17-15news Immobilien-News der Woche (17. KW) Hrsg. von der Dr. ZitelmannPB. GmbH XVI. Jahrgang, Erscheinungstag:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "17-15news Immobilien-News der Woche (17. KW) Hrsg. von der Dr. ZitelmannPB. GmbH XVI. Jahrgang, Erscheinungstag: 27.4.2015"

Transkript

1 6. Mai: Top-Veranstaltung für alle Wohnungs-Projektentwickler (Neubau) und für Aufteiler (Bestand): JETZT ANMELDEN! Die besten Vertriebsstrategien für die Vermarktung von ETWs Programm anfordern: 17-15news Immobilien-News der Woche (17. KW) Hrsg. von der Dr. ZitelmannPB. GmbH XVI. Jahrgang, Erscheinungstag: Die verrückte Börse: Mr. DAX als Kontraindikator und der German Gender Index Von Dr. Rainer Zitelmann Am vergangenen Mittwoch hätte ich fast alle meine Aktien verkauft. Der Grund war ein großes Interview im HANDELSBLATT auf Seite 5 mit Mr. DAX. Sicher kennen Sie ihn auch jeder kennt ihn. Denn Dirk Müller (von den Medien Mr. DAX getauft) arbeitete jahrelang zufällig direkt unter der Kurstafel an der Frankfurter Börse. So leicht wird ein X-beliebiger Aktienhändler zum Börsenexperten und die Fernsehjournalisten interviewten ihn stets gerne. Jetzt hat ihn das HANDELSBLATT interviewt. Die Deutschen verpassen ihre Rally, lautete die Überschrift. Dirk Müller beklagt, dass die Deutschen nicht genug Aktien kaufen: Spätestens jetzt ist es an der Zeit, anders anzulegen. Langfristig führt kein Weg an Sachwerten wie Aktien vorbei Zum Glück höre ich von Sparkassen und Banken immer öfter, dass Aktien von den Kunden wieder stärker nachgefragt werden. Der Journalist vom HANDELSBLATT warf daraufhin ein: Reichlich spät Mr. DAX dazu: Es ist das alte Problem. Als Anleger ticken die Menschen komplett anders als im realen Leben. Im Supermarkt suchen sie immer nach billigen Angeboten, an der Börse kaufen sie hingegen zu völlig überteuerten Preisen. Der Journalist vom HANDELSBLATT fragte nach: Wer jetzt nicht dabei ist, sollte also auch nicht mehr einsteigen? Mr. DAX: Doch, auf jeden Fall. Aktien gehören in jedes Depot hinein. Nun, so weit so gut. Ja, Mr. DAX hat Recht, es ist das alte Problem. Niemand kennt es besser als er selbst! Derselbe Mr. DAX veröffentlichte nämlich (davon konnte man im HANDELSBLATT diesmal nichts lesen) im Januar 2009 ein Buch mit dem Titel Crashkurs, das mehrere Wochen auf Platz 1 der SPIEGEL- Sachbuch-Bestsellerliste stand. Darin schrieb er: Aktien und Aktienfonds gehören in diesen unsicheren Zeiten einfach nicht ins Depot (S. 140). Beim Erscheinen des Buches stand der DAX bei er war ja massiv durch die Finanzkrise gefallen. An dem Tag, an dem das HANDELSBLATT das Interview veröffentlichte, stand der DAX bei Deshalb sage ich: Mr. DAX ist für mich ein treffsicherer Prophet aber nur als Kontraindikator. Hätten Sie damals genau das Gegenteil dessen getan, was Mr. DAX empfohlen hat, dann hätten Sie Ihr Geld vom Erscheinen des Buches bis zum Erscheinen des Interviews fast verdreifacht. Übrigens hat es Mr. DAX wegen seiner besonderen Expertise jüngst sogar zum Fondsmanager gebracht. 1

2 Es gibt viele Arten, unsinnig zu investieren. Die neueste Variante: Investieren Sie in den German Gender Index. Kein Witz! Der neue Index der Börse Hannover umfasst 50 Unternehmen, die sich aktiv um die Besetzung von Frauen in der obersten Führungsebene engagieren. Wer viele Frauen im Vorstand hat, bekommt doppelte Pluspunkte, für viele Frauen im Aufsichtsrat gibt es einfache Pluspunkte. Zum Start des Index sind Unternehmen wie die Munich Re und die Lufthansa im Index enthalten. Vielleicht tröstet das die Lufthansa-Aktionäre, deren Aktie trotz vorbildlicher Frauenförderung auf Sicht von zwölf Monaten 34 Prozent einbüßte, mehr als jeder andere Titel im DAX. Naja, die Lufthansa- Frauen konnten die Piloten auch nicht vom Dauerstreiken abhalten. Staat verhindert bezahlbaren Wohnraum Einer Analyse von Branchenverbänden und dem Mieterbund zufolge treiben staatliche Auflagen und Vorschriften die Neubaukosten und damit auch die Mieten in die Höhe. Das berichten die FAZ, DIE WELT und das HANDELSBLATT am Für die Analyse habe das Bündnis 370 Wohnungsunternehmen befragt. Demnach habe die Schaffung eines Quadratmeters Wohnraum in einem Mehrfamilienhaus im vergangenen Jahr durchschnittlich Euro gekostet, 40% mehr als im Jahr Die reinen Baukosten erhöhten sich jedoch nur um 27%. Das liege vor allem an der ausufernden staatlichen Regulierung. Als wesentliche Kostentreiber identifiziere die Studie baurechtliche und steuerliche Vorgaben, Baulandkosten, Auflagen der Kommunen sowie zusätzliche Bauund Planungskosten für mehr Energieeffizienz, Barrierefreiheit, Brand- und Schallschutz sowie Schnee- und Erdbebensicherheit. Im Jahr 2000 habe der Rohbau 55% der Gesamtkosten ausgemacht, 45% seien auf Technik und Innenausstattung entfallen. Heute sei das Verhältnis umgekehrt. Das Bündnis fordere vom Bund, die steuerliche Abschreibungsmöglichkeit von 2% auf 4% linear zu erhöhen und wieder Sonderabschreibungen für den sozialen Wohnungsbau zuzulassen. Die Länder sollten Förderprogramme für Ballungsgebiete und Wachstumsregionen entwickeln und die Grunderwerbsteuer nicht weiter anheben. Die Kommunen rufe das Bündnis auf, die Auflagenflut zu stoppen und günstiges Bauland bereitzustellen. Leichtes Wachstum im Hochbau Wie die IMMOBILIEN ZEITUNG am berichtet, wird das Hochbauvolumen im Zeitraum von 2014 bis 2017 leicht zulegen. Das ergebe die Hochbauprognose der Strategieberatung OC&C. Das leichte Wachstum sei vor allem dem Wohnungsbau geschuldet, der im vergangenen Jahr mit 142,3 Mrd. Euro zwei Drittel des gesamten Hochbauvolumens ausgemacht habe. Während der Geschosswohnungsbau um 1,5% auf 24,1 Mrd. Euro zugelegt habe (Prognose bis 2017: 25,3 Mrd. Euro), sei das Bauvolumen von Ein- und Zweifamilienhäusern nur um 0,2% auf 118,2 Mrd. Euro gewachsen (Prognose bis 2017: 119,2 Mrd. Euro). Im Nichtwohnungsbau hingegen werde laut der Studie Stagnation erwartet habe das Wachstum lediglich 0,1% bei einem Volumen von 70 Mrd. Euro betragen (Prognose bis 2017: 70,4 Mrd. Euro). 2

3 Immobilienverwalter steigern Gewinne Laut dem dritten Branchenbarometer des Dachverbands Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) erwarten 65% der Verwalter in diesem Jahr höhere Gewinne. Das berichtet die IMMOBILIEN ZEITUNG am Im vergangenen Jahr hätten 69% der Verwaltungen ihre Gewinne im Vergleich zum Vorjahr steigern können. Jedes dritte Unternehmen habe sich 2014 personell vergrößert, nur bei 3% der Befragten seien die Beschäftigtenzahlen gesunken. Dieser Trend werde sich nach Meinung der Verwalter 2015 fortsetzen. Mit Mehreinnahmen rechneten die Verwalter vor allem in den Bereichen WEG-Verwaltung und Sonderleistungen. Zudem wolle die Mehrheit ihre Vergütungssätze in diesem Jahr erhöhen: bei einer Erstbestellung um durchschnittlich 7,7%, bei Bestandsobjekten um 5,3%. Berlin: Initiative Mietenvolksentscheid startet Unterschriftenaktion In Berlin hat die Initiative Mietenvolksentscheid ihre Unterschriftenaktion für eine Neuausrichtung der sozialen Wohnungspolitik begonnen. Das berichtet die IM- MOBILIEN ZEITUNG am Ziel der Aktion sei es, dass die landeseigenen Gesellschaften die Mieten senkten, dass die Umwandlung der städtischen Wohnungsgesellschaften in Anstalten des öffentlichen Rechts erfolge und die Mieten in Berliner Sozialwohnungen gedeckelt würden. Der Berliner Bausenator Andreas Geisel (SPD) schätze, für den Zeitraum vom frühestmöglichen Inkrafttreten des Gesetzes am 1. Januar 2017 bis zum Jahr 2021 verursachten die geforderten Maßnahmen Kosten in Höhe von rund 3,28 Mrd. Euro. Rouzbeh Taher vom Mietenbündnis hingegen spreche von Kosten in Höhe von 1,26 Mrd. Euro. Für einen Erfolg der Initiative seien folgende Schritte nötig: Im derzeit laufenden Zulassungsverfahren müssten binnen sechs Monate wahlberechtigte Berliner schriftlich ihre Unterstützung erklären. Gelinge dies, habe das Abgeordnetenhaus vier Monate Zeit, um über den Gesetzentwurf zu befinden. Werde dieser abgelehnt, müssten für das eigentliche Volksbegehren gültige Unterschriften gesammelt werden. Sei dies erfolgreich, starte der Volksentscheid, für den ein doppeltes Quorum gelte: Es müsse mehr Ja- als Nein-Stimmen geben und die Zustimmungsquote müsse mindestens 25% aller Wahlberechtigten betragen. Sonderveranstaltung: Wohnimmobilienmarkt Berlin wo gibt es noch Chancen, wo ist es zu teuer? Zu diesem Thema findet am 15. Juni eine Sonderveranstaltung im Maritim proarte Hotel in Berlin statt. Fordern Sie das Programm an unter: In Frankfurt ist Mietanteil am Einkommen am höchsten Nach einer Analyse des Softwareunternehmens Classmarkets ist Frankfurt am Main die Stadt, in der deutschlandweit der höchste Anteil des Einkommens für die Miete fällig wird. Das berichtet die FAZ am Es folgten München, Stuttgart, Mainz, Berlin, Wolfsburg, Freiburg und Hamburg. Frankfurt liege vor München, weil die Einkommen in der Mainmetropole deutlich niedriger ausfielen. Zu den zehn Städten mit einem besonders niedrigen Mietanteil am Einkommen zählten Chemnitz und Cottbus sowie sechs Städte in Nordrhein-Westfalen. Während der deutsche Mittelwert des Mietanteils am Einkommen bei 33% liege, komme 3

4 NRW auf 22%. Für die Studie habe Classmarkets Kaltmieten für Wohnungen mit 60 qm in den 70 größten deutschen Städten untersucht. Stuttgart: Starker Preisanstieg bei Neubauwohnungen Die IMMOBILIEN ZEITUNG berichtet am über stark gestiegene Wohnungspreise in Stuttgart. Die anhaltende Zuwanderung und das geringe Flächenangebot trieben die Preise in die Höhe, wie der Immobilienmarktbericht vom Bankhaus Ellwanger & Geiger zeige. Die Spitzenkaufpreise für eine Eigentumswohnung in Stuttgart haben sich in den vergangenen 15 Jahren nahezu verdoppelt, sage Dr. Volker Gerstenmaier von Ellwanger & Geiger und prognostiziere eine weitere Wertentwicklung von 2% bis 5%. Eine Neubauwohnung in der Stuttgarter City koste derzeit zwischen und Euro/qm, in den Aussichtslagen zwischen und Euro/qm. Ellwanger & Geiger rechne mit einer weiteren positiven Wertentwicklung in allen Segmenten. Trotz der hohen Preise sei es kein Fehler, in Immobilien zu investieren. München: Landesweit niedrigste Rendite für Büroinvestoren Wie die IMMOBILIEN ZEITUNG am berichtet, zahlen Büroinvestoren in München die landesweit höchsten Preise und akzeptieren die niedrigsten Renditen in Erwartung langfristiger Sicherheit und Stabilität. Im Q1 seien Gewerbeimmobilien für ca. 1,2 Mrd. Euro gehandelt worden, was nahezu allen großen Maklerhäusern zufolge einem Plus im zweistelligen Prozentbereich gegenüber dem Q entspreche. Die Maklerhäuser prognostizierten, am Jahresende könne wieder die 2014er-Rekordmarke von 5 Mrd. Euro erreicht werden. Savills sehe die Nettoanfangsrendite im Büro-Topsegment nun bei 3,9%. Laut Stefan Striedl von CBRE habe sich zudem der Abstand der Nettoankaufsrenditen zwischen A- und B-Lagen auf weniger als zwei Prozentpunkte verringert. Bulwiengesa zufolge seien die Büropreise in den vergangenen zehn Jahren weitaus stärker gestiegen als die Mieten. Vor allem Fonds, Versicherer, Pensionskassen und Family Offices drückten ihr Geld in den Markt. Parkflächen: Wichtige Einnahmequellen für Infrastrukturinvestitionen Parkkosten in den Innenstädten sind die Voraussetzung dafür, dass die Verkehrs- und Parkrauminfrastruktur weiterentwickelt werden kann. Das meldet die FAZ am unter Berufung auf Ralf Bender von APCOA. Bender zufolge werde kostenloses Parken in den Innenstädten bald der Vergangenheit angehören. Städte, die Parkplätze kostenlos anböten, verfolgten die falsche Strategie. Nach Erkenntnissen von APCOA wachse nicht nur die Zahl der Fahrzeuge in den Stadtzentren, sondern auch die Menge der Autos auf Parkplatzsuche. Dieser Verkehr mache rund 40% des Gesamtverkehrs aus. Andere Länder wie Großbritannien, Dänemark, Norwegen, Schweden oder die Niederlande sind in der Bewirtschaftung der Parkflächen viel weiter fortgeschritten als Deutschland, sage Bender, dort gibt es kaum kostenlose Parkplätze. 4

5 Immo-AGs: Fair Value REIT Fair Value REIT: Die IMMOBILIEN ZEITUNG berichtet am von einer Kapitalerhöhung der Fair Value REIT AG mit Bezugsrecht. Die jungen Aktien würden in einer Spanne von 7,80 Euro bis 8,00 Euro angeboten. Das Bezugsverhältnis belaufe sich auf 2:1, sodass brutto maximal 37,6 Mio. Euro in die Kassen der Gesellschaft fließen. Aus dem Erlös sollten Wachstumspläne realisiert werden. Immobilienfonds: Wölbern Invest Wertimmobilien Deutschland Wölbern Invest: Heinrich Maria Schulte, der frühere Inhaber und Geschäftsführer des Fondshauses Wölbern Invest, muss wegen gewerbsmäßiger Untreue für achteinhalb Jahre ins Gefängnis. Dies berichten die BÖRSEN ZEITUNG und DIE WELT am Nach Überzeugung des Hamburger Landgerichts habe Schulte in insgesamt 327 Fällen ein Vermögen von mehr als 147 Mio. Euro aus 31 geschlossenen Fonds von Wölbern Invest abgezogen und unrechtmäßig verwendet. Betroffen seien rund Anleger, die etwa 1,1 Mrd. Euro investiert hätten. Rechtskräftig sei das Urteil noch nicht, da die Verteidigung eine Revision beim Bundesgerichtshof angekündigt habe. Wertimmobilien Deutschland: Das FONDSTELEGRAMM bespricht am den Blindpoolfonds Wide Fonds 5 der Wertimmobilien Deutschland Gruppe. Dieser wolle über Objektgesellschaften Wohn- und Gewerbeimmobilien in Nordbayern, Thüringen und Sachsen erwerben. Bislang seien noch keine Objekte gekauft worden. Eine Beteiligung sei ab Euro zzgl. 5% Agio möglich. Wenigstens 45% der Investitionssumme sollten in Wohn-, weitere mindestens 15% in Gewerbeimmobilien fließen. Die einmaligen Fondsnebenkosten betrügen 15,2% des EK. Bei einem EK-Volumen von 30 Mio. Euro und einer angenommenen 55%- igen Finanzierung durch FK entspreche dies 6,5% des Gesamtinvestitionsvolumens. Die geplante IRR-Rendite liege bei 5,4% jährlich nach Steuern. Fazit: Immobilien-Blindpool eines kleinen, aber erfahrenen Anbieters. Aktuelle Projektentwicklungen: Berlin Bonn Berlin: Ein Teil des zukünftigen Deutsche Bank Campus in Berlin-Charlottenburg ist an die CG Gruppe veräußert worden, berichtet die IMMOBILIEN ZEITUNG am Auf dem Gelände sollten rund 150 Wohnungen auf qm BGF entstehen. Baubeginn sei voraussichtlich im H Berlin: Peakside Capital hat Richtfest für die über 281 Wohnungen in der Chausseestraße gefeiert, welche sich direkt auf dem früheren Mauerstreifen befinden. Die Anlage trage den Namen The Living Garden. Darüber informiert die IMMOBILIEN ZEITUNG am Auf dem qm großen Grundstück entstünden 16 Häuser mit insgesamt qm BGF. Geplant seien 120 Eigentumswohnungen sowie 161 Mietwohnungen. Letztere seien an Patrizia verkauft worden. Die Kaufpreise lägen im Schnitt bei Euro/qm. Das Vertriebsvolumen des gesamten Projektes betrage 100 Mio. Euro. Die Fertigstellung sei für April 2016 geplant. 5

6 Bonn: Pareto errichtet zusammen mit Strabag Real Estate auf einem qm großen Grundstück im Bonner Bundesviertel das Haus der Höfe, meldet die IMMOBILIEN ZEITUNG am Es entstehe ein vierstöckiges Bürogebäude mit einer Mietfläche von qm sowie eine Tiefgarage mit 89 Stellplätzen. Die Bauarbeiten begännen Anfang Buchtipp von Dr. Rainer Zitelmann Kreativität und Selbstvertrauen David und Tom Kelley, Kreativität und Selbstvertrauen. Der Schlüssel zu Ihrem Kreativbewusstsein, Verlag Hermann Schmidt, Mainz 2014, 321 Seiten. Kreativität wird oft fälschlicherweise allein mit Künstlern, Musikern, Grafikern oder Personen aus der Werbebranche in Verbindung gebracht. Dabei ist Kreativität auch für Unternehmer, Produktentwickler, Projektentwickler, PR-Fachleute und viele andere eine der wichtigsten Voraussetzungen für den beruflichen Erfolg. Ich empfehle dieses Buch daher uneingeschränkt vor allem jedem Unternehmer und Manager! Das Buch ist von den Gründern des Unternehmens Ideo verfasst, das 1991 in Palo Alto (Silicon Valley) gegründet wurde. Hier wurde beispielsweise die erste Apple-Maus entwickelt. Einer der Autoren ist zugleich Leiter des Hasso Plattner Institute of Design ( d.school ), das in Stanford zu einem Dreh- und Angelpunkt für Innovationen geworden ist. Immer wieder wird in dem Buch die Bedeutung der Experimentierfreudigkeit genannt, deren Feind ein 100%-Perfektionismus ist. Der Schlüssel zum Erfolg liege darin, schnell und unsauber zu arbeiten eine ganze Reihe von Ideen zu evaluieren, ohne allzu viel Zeit in nur eine zu investieren. Was sind die mentalen Voraussetzungen, um Kreativität zu fördern? Ich habe die wichtigsten Erkenntnisse, die ich aus dem Buch gewonnen habe, zusammengefasst: 1. Die erste und wichtigste Voraussetzung ist, das eigene Selbstbild zu korrigieren. Wer von sich selbst sagt, er sei nicht kreativ, hat auch keine Chance, es zu werden. Kreativität braucht keine seltenen Fertigkeiten und Talente. Sie hängt davon ab, was man sich mit dem Talent, das man hat, zutraut. Sagen Sie also niemals wieder über sich selbst, Sie seien nicht kreativ. 2. Zweifel an der eigenen Kreativität können zerstreut werden, wenn man sich zunächst nicht zu viel vornimmt und durch die Erfolgserlebnisse bei kleineren kreativen Aufgaben Selbstsicherheit gewinnt. 3. Haben Sie Mut, zu experimentieren, und Mut, zu scheitern. Ein Mythos, dem viele aufsitzen, besagt, dass kreative Genies nur selten scheitern. Die Wissenschaft hat gezeigt, dass das Gegenteil richtig ist. Wenn Sie mehr Erfolg haben wollen, müssen Sie bereit sein, mehr Fehlversuche in Kauf zu nehmen und häufiger daneben zu liegen. 4. Legen Sie die ursprünglichen Ideen, die Ihnen spontan zur Lösung eines Problems in den Kopf kommen, erst einmal beiseite und graben Sie tiefer, suchen Sie nach Alternativen. Zweifeln Sie an dem, was Sie zu wissen glauben. Mark Twain hat einmal gesagt: Nicht das, was man nicht weiß, bringt einen in Schwierigkeiten, sondern das, was man mit Sicherheit weiß und was dann doch nicht so ist. 6

7 5. Umgekehrt gilt auch: Fällen Sie nicht vorschnell Urteile über Lösungen, die Ihnen spontan nicht einleuchten. Zu den Geheimnissen der Experimentierkultur gehört, dass man einer Idee lange genug Zeit gibt, sich zu entwickeln, bevor man ein Urteil über sie fällt. 6. Halten Sie ständig nach neuen Informationsquellen Ausschau, um Ihr Denken lebendig zu halten. Sammeln Sie neue Eindrücke und begeben Sie sich in fremde Umgebungen, das regt Ihre Kreativität an. 7. Entspannung und Bewegung befördern erwiesenermaßen die Kreativität. Untersuchungen über die Vernetzungen des Gehirns haben ergeben, dass unser Bewusstsein ungewöhnliche Verbindungen zwischen Ideen, Erinnerungen und Erfahrungen herstellt, wenn wir uns ausruhen und nicht auf eine bestimmte Aufgabe oder ein bestimmtes Projekt konzentriert sind. Deshalb kommen uns gute Ideen oft unter der Dusche oder bei einem Spaziergang. 8. Halten Sie stets einen Notizblock für Ideen bereit, damit diese sich nicht verflüchtigen, was schnell passiert, wenn man sie nicht sofort aufschreibt. 9. Wenn Sie mit Menschen sprechen oder Situationen beobachten, fragen Sie immer wieder warum? und nochmals warum?. Ein Praxistipp: Stellen Sie auf die ersten fünf Antworten, die Ihnen jemand gibt, immer neue warum? - Fragen. 10. Suchen Sie in Ihrem Alltagsleben stets nach Dingen, die nicht funktionieren und die Sie nerven. In vielen Alltagsproblemen stecken Chancen für Geschäftsideen. 11. Beginnen Sie rasch, sofort. Vergeuden Sie keine lange Zeit mit Planungen. Schnell und unperfekt zu starten ist immer besser als perfekt zu zögern. Alles Zuviel an Planung, alles Zögern und Reden sind Zeichen der Angst und des Gefühls, noch nicht richtig vorbereitet zu sein. Und hören Sie auf mit Formulierungen wie ich werde es versuchen. In dieser Formulierung liegt schon die subtile Entschuldigung dafür, dass man die Sache nur halbherzig angeht. 12. Setzen Sie sich selbst unter Zeitdruck. Setzen Sie sich Zwischenfristen. Viele Erfindungen im Silicon Valley sind unter Zeitdruck entstanden und sehr viel schneller als in etablierten Firmen und Institutionen. R.Z. Weitere interessante Artikel in der 17. KW: Hochhäuser als Wohnimmobilien: Bürohochhäuser am Ende ihrer Nutzungsdauer haben das Potenzial, in Wohnimmobilien umgewandelt zu werden, schreibt Christoph Gröner von der CG Gruppe in einem Gastbeitrag für das Portal ALTII am Verschiedene gesellschaftliche Trends förderten künftig die Nachfrage nach Wohnraum im Hochhaus. Zudem hätten sich neue Zielgruppen entwickelt, die bislang nur unzureichend durch Projektentwickler bedient würden. Immobilienvertrieb: Thomas Zabel von der Zabel Property Group beschreibt in einem Gastbeitrag für das PRIVATE BANKING MAGAZIN am 24.4., was UHN- WIs beim Immobilienkauf erwarten. Superreiche seien extrem anspruchsvoll. Wer die Zielgruppe bedienen wolle, müsse bei der Kundenansprache viele Details beachten und eine Betreuung wie im Private-Wealth-Management bieten. Da die Kunden aus der ganzen Welt kämen, müsse im Vertriebsteam die entsprechende interkulturelle Kompetenz vorhanden sein. Europäische Einzelhandelsimmobilien: Charles Smith von Cordea Savills schreibt in einem Gastbeitrag in der BANKEN-TIMES vom April 2015 über das 7

8 Depot-A-Management deutscher Sparkassen und Banken. Beim Aufbau diversifizierter und damit stabiler Portfolios gewönnen neben Wohnimmobilien auch Einzelhandelsimmobilien an Bedeutung. Hier habe sich in der Vergangenheit gezeigt, dass Investments erfolgreicher seien, wenn eine europäische statt einer rein deutschen Anlagestrategie verfolgt worden sei. Asset Management: Wie Jürgen F. Kelber von Dr. Lübke & Kelber in CASH 5/2015 darlegt, müssen Wohnimmobilieninvestoren ihre Strategien den veränderten Bedingungen des Immobilienmarktes anpassen, um noch attraktive Renditen zu erzielen. Konkret bedeute dies, dass ein aktives Asset-Management notwendig sei. Ratsam seien zudem Investitionen in B-Städten. Denkmalimmobilien: Investitionen in Denkmalimmobilien seien im Vergleich zu anderen Investitionsmöglichkeiten besonders attraktiv, meldet CASH in Ausgabe 5/2015. Die Renditen, die Eigentümer von Denkmalimmobilien mit Vermietungen erzielten, lägen derzeit zwischen 2,5% und 3% pro Jahr. Der Staat ermögliche zudem üppige Steuervorteile. Thomas Scherer von denkmalneu warne jedoch: Wer erst während der Sanierungsphase eine Wohnung erwirbt, muss einen Abschlag von seinen Steuerabschreibungen hinnehmen. Die Nettoanfangsrendite solle ohne Berücksichtigung der Steuervorteile nicht unter 3% liegen. Zitat der Woche Ausgewählt und kommentiert von Dr. Rainer Zitelmann Die Kraft der Gedanken ist unsichtbar wie der Same, aus dem ein riesiger Baum erwächst; sie ist aber der Ursprung für die sichtbaren Veränderungen im Leben des Menschen. Leo Tolstoj, russischer Schriftsteller Am Anfang war der Gedanke. Und dann das Wort. Die Veränderung in Ihrem Leben beginnt in dem Moment, in dem Sie die Kraft der Gedanken und der Worte verstehen. Haben Sie schon einmal probiert, laut zu sich zu sprechen, wenn Sie allein sind? Zunächst kommt Ihnen das vielleicht merkwürdig vor. Warum probieren Sie es nicht einmal aus? Es hilft wirklich! Geben Sie der Sache eine Chance! Am besten ist es, wenn Sie direkt nach dem Aufstehen laut Ihre drei wichtigsten Ziele aussprechen. Unmittelbar nach dem Aufstehen ist Ihr Unterbewusstsein empfänglicher für solche autosuggestiven Botschaften, weil Sie noch ein wenig müde sind und Ihr kritischer Verstand noch nicht so aktiv ist, dass er kritische Einwendungen gegen das vorbringen könnte, was Sie laut sagen. Wenn es beispielsweise um finanzielle Ziele geht, dann sagen Sie einfach morgens früh nach dem Aufstehen: Am Ende des Jahres werde ich Euro besitzen, mein Unterbewusstsein zeigt mir, wie. Diese Worte sind wie Samen, aus denen schöne Blumen oder mächtige Bäume wachsen können, wenn sie regelmäßig genug Nährstoffe erhalten. Diese Nährstoffe sind Ihre Gedanken. R.Z. 140 weitere Zitate und Kommentare finden Sie in dem Buch Worte des Erfolges von Dr. Rainer Zitelmann. Bestellen Sie das Buch bei 8

9 2. APCOA Parking Mobility Summit Was bringt die urbane Mobilität der Zukunft? Zielgruppen: Diese Veranstaltung richtet sich an Entscheider in Immobilienunternehmen und anderen Unternehmen aus dem Bereich Mobilität sowie Stadtplaner. Referenten: Prof. Dr. Donald Shoup (Distinguished Professor of Urban Planning, University of California), Till Kreiler (Enterprise Geospatial Account Manager, Google Germany GmbH), Christian Freese (Uber Deutschland) sowie Kieran Fitsall (Westminster City Council, London). Veranstalter: APCOA Parking Group Themen: Der Megatrend Urbanisierung stellt Stadtplaner und bewohner, Mobilitäts-Dienstleister sowie die gesamte Immobilien- und Parkhausbranche vor große Herausforderungen. Als führender Parkhaus-Manager in Europa stellt sich APCOA PARKING (7.400 Standorte in 12 Ländern Europas) den Fragen, die die urbane Mobilität der Zukunft mit sich bringen wird. Treffen Sie namhafte Vertreter aus Politik und Wissenschaft sowie von Anbietern von Mobilitätsplattformen. Termin: Die Veranstaltung findet am 23. Juli 2015 im Hotel Villa Kennedy in Frankfurt am Main statt. Programm anfordern unter: BERLINER IMMOBILIENRUNDE Sonderveranstaltung: Ankaufskriterien von Investoren für Projektentwicklungen im Wohnungsneubau Zielgruppen: Diese Veranstaltung richtet sich an institutionelle Investoren und Family Offices, die sich für das Thema Wohnungsneubau interessieren, Bauträger und Projektentwickler im Segment Wohnen/Neubau. Referenten: Martin Eberhardt FRICS (Bouwfonds Investment Management Deutschland GmbH), Knut Sieckmann (Quantum Immobilien AG), Christoph J. Thumm (Aachener Grundvermögen Kapitalanlagegesellschaft mbh), Jens Bräutigam (Wohnbau GmbH), Ingo Kronenberg (Dutch Real Estate Investments GmbH (DREI)), Rainer Pohl (PATRIZIA Immobilien AG), Taskin Mutlu (Deutsche Asset & Wealth Management) Themen: Namhafte institutionelle Investoren, die daran interessiert sind, Projektentwicklungen im Wohnungsneubau zu erwerben, stellen ihre Anforderungsprofile vor. Das Interesse Institutioneller am Kauf von Wohnungs- Projektentwicklungen ist größer denn je! Denn alle wollen in Wohnungen investieren, aber im Bestand gibt es nur wenig attraktive Angebote zu extremen Preisen. Zwar lohnt es sich für Wohnungs-Projektentwickler heute oft eher, Eigentumswohnungen an Selbstnutzer oder Anleger zu verkaufen. Doch viele Projektentwickler entscheiden sich aus unterschiedlichen Gründen immer wieder dazu, einen Teil ihrer Projekte im Mietwohnungsneubau global an institutionelle Investoren zu veräußern zumal diese heute vielfach bereit sind, sehr attraktive Preise zu zahlen. Termin: Die Sonderveranstaltung zu den Ankaufskriterien von Investoren findet 9

10 am 24. Juni 2015 in Berlin statt. Programm anfordern unter: BERLINER IMMOBILIENRUNDE Praxisseminar: Die besten Vertriebsstrategien für ETWs (Neubau und Bestand) Zielgruppen: Diese Veranstaltung richtet sich an Projektentwickler/Bauträger, Bestandshalter, die privatisieren (wollen), Aufteiler, weitere Vertriebe und Makler. Referenten: Detlef Müller (Müller Radack Rechtsanwälte und Notar), Wolfgang Kubatzki (Feri EuroRating Services AG), Jürgen Kriegisch (Part-B Immobilien GmbH), Hendrik Treff (Grossmann & Berger GmbH), Claus Kiermaier (eigenwert GmbH), Günter Loder (Patrizia Immobilien AG), Rainer Reddehase (Real Estate Stuttgart), Jürgen Michael Schick (Michael Schick Immobilien GmbH & Co. KG), Tilo Hellinger (Inventio Projectpartner GmbH), Dirk Germandi (Profi Partner AG), Axel Winckler (realbest.de) Themen: Es stellen sich neun erfolgreiche Vertriebe aus ganz Deutschland vor. Darunter sind solche, die Neubau-Projekte vertreiben ebenso wie solche, die Bestandswohnungen oder Denkmalschutz-Immobilien verkaufen. Behandelt werden u.a. Praxisbeispiele erfolgreicher Vertriebsarbeit, die richtige Preisgestaltung, Marketing / Online-Positionierung / Pressearbeit, Musterwohnungen, der Umgang mit Sonderwünschen von Endnutzern, die Ansprache von Kapitalanlegern, Empfehlungs-Marketing sowie oftmals unterschätzte rechtliche Risiken, die sich einerseits bei der Aufteilung und andererseits aber auch beim Vertrieb von ETWs ergeben können. Termin: Das Praxisseminar zu den besten Vertriebsstrategien für ETWs findet am 6. Mai 2015 in Berlin statt. Programm anfordern unter: BERLINER IMMOBILIENRUNDE Sonderveranstaltung: Wohnimmobilienmarkt Berlin wo gibt es noch Chancen, wo ist es zu teuer? Zielgruppen: Diese Veranstaltung richtet sich an institutionelle Investoren und Family Offices, die in Berlin kaufen oder verkaufen wollen. Außerdem an Wohnungsgesellschaften aus Berlin, Fonds, die in Berlin investieren wollen, sowie Vertriebe, Aufteiler, Makler und Bauträger mit Interesse am Berliner Markt. Referenten: Manfred Binsfeld (Feri EuroRating Services AG), Jürgen Michael Schick (Immobilienverband IVD und Michael Schick Immobilien GmbH & Co. KG), Konstantin Lüttger (CBRE GmbH), Christian Schulz-Wulkow (Ernst & Young Real Estate GmbH), Jakob Mähren (Mähren Gruppe), Thomas Zabel (Zabel Property Group), Pär Hakeman (Akelius GmbH), Einar Skjerven (Skjerven Group GmbH), Marcus Buder (Berliner Sparkassen) Themen: Die besten Kenner des Berliner Wohnimmobilienmarktes äußern sich über attraktive Investitionsmöglichkeiten und aktuellen Entwicklungen, die den Berliner Wohnimmobilienmarkt betreffen. Sie sprechen darüber, in welchen Bezirken Berlins die Preise schon zu stark gestiegen sind, ob man Verkaufsopportunitäten nutzen soll und welche Chancen sich aus dem nach wie vor steigenden Interesse internationaler Käufergruppen ergeben. Auch Restriktionen wie Auftei- 10

11 lungsverbot, Milieuschutz, Mietpreisbremse etc. werden diskutiert. Termin: Die Sonderveranstaltung findet am 15. Juni im Maritim proarte Hotel in Berlin statt. Programm anfordern unter: BERLINER IMMOBILIENRUNDE Intensivseminar: Grundlagen und aktuelle Entwicklungen im Immobiliensteuerrecht Zielgruppen: Diese Veranstaltung richtet sich an Geschäftsführer und Mitarbeiter von Immobilienunternehmen, die keine Steuerfachleute sind, aber häufig mit Steuern zu tun haben. Außerdem an Rechtsanwälte und Notare, die über Grundwissen im Immobiliensteuerrecht verfügen müssen und Steuerberater, die überprüfen wollen, ob sie auf dem Stand der aktuellen Entwicklungen (Rechtsprechung, Verwaltungsanweisungen etc.) sind. Referenten: Hans-Joachim Beck (Richter Finanzgericht Berlin-Brandenburg a. D., Immobilienverband IVD) Themen: Herr Beck wird über die Themen Einkommenssteuer, Gewinn aus privaten Veräußerungsgeschäften ( 23 EStG), Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Grunderwerbsteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer sowie Internationales Steuerrecht referieren. Die Veranstaltung wurde von den Teilnehmern positiv bewertet. Hier einige Teilnehmerstatements aus den Bewertungsbögen: Gute Verknüpfung von Theorie und Praxis, Ich bin selbst Steuerberater, habe aber sehr viel Neues gelernt und Altes aufgefrischt. Termin: Das Intensivseminar findet am 28. September und 29. September im Maritim proarte Hotel in Berlin statt. Programm anfordern unter: BERLINER IMMOBILIENRUNDE Sonderveranstaltung: Aktuelle Investitionskriterien von Family Offices Zielgruppen: Diese Veranstaltung richtet sich an Family Offices und Stiftungen, Projektentwickler, Bestandshalter, Transaktionsberater und Kapitalverwaltungsgesellschaften. Referenten: Dr. Jürgen Schäfer (Coresis Management GmbH), Dr. Christoph Pitschke (Deutsche Oppenheim Family Office AG), Stephan Knichel (Tresono Family Office AG), Maik Rissel (Marcard, Stein & Co AG), Jürgen Raeke (Heydt Family Office GmbH), Lars-Oliver Breuer (FRICS, Primor Capital Partners GmbH), Reinhard Kruse (Frics, F/ai-consult - architektur und immo consulting), Dr. Peter M. Mutscheller (Kaironos Invest AG) Themen: Neun Family Offices aus ganz Deutschland stellen sich vor und erläutern anhand konkreter Beispiele ihre Immobilieninvestments für 2014 und Dabei wird es darum gehen, welche Immobilien (Nutzungsart, Standorte) derzeit gesucht werden und welche Investitionskriterien bei Projektentwicklungen gelten. Außerdem wird über Ankaufsfaktoren, Renditevorstellungen und die Vergabe von Mezzanine-Kapital gesprochen. Termin: Die Sonderveranstaltung zu den aktuellen Investitionskriterien von Fa- 11

16-15news Immobilien-News der Woche (16. KW) Hrsg. von der Dr. ZitelmannPB. GmbH XVI. Jahrgang, Erscheinungstag: 20.4.2015

16-15news Immobilien-News der Woche (16. KW) Hrsg. von der Dr. ZitelmannPB. GmbH XVI. Jahrgang, Erscheinungstag: 20.4.2015 6. Mai: Top-Veranstaltung für alle Wohnungs-Projektentwickler (Neubau) und für Aufteiler (Bestand): JETZT ANMELDEN! Die besten Vertriebsstrategien für die Vermarktung von ETWs Programm anfordern: info@immobilienrunde.de

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly März 2014 Ein umsatzstarker März beendet ein sensationelles 1. Quartal savills.de 1 your real estate experts 2,10 1,50 1,83 2,84 1,47 1,59 2,82 2,81 3,06 5,94 2,86 4,63 2,41 Milliarden

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Auf starkes 1. Quartal folgt verhaltene Aktivität

Mehr

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind. Warren Buffet 2 Das richtige Investment macht den Unterschied Die RIVAG

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly Starker Jahresauftakt setzt sich auch im Februar fort savills.de your real estate experts 2,67 2,10 1,52 1,79 2,70 1,47 1,59 2,83 2,41 3,02 5,81 2,44 3,33 Milliarden EUR Milliarden

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Trends in der Immobilienfinanzierung Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Berlin Hyp im Kurzüberblick 1868 gegründet Mitglied der Mitglied im Haftungsverbund Sparkassen als Eigentümer; ab

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 Vorwort 11 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 2 Immobilien zur Selbstnutzung 17 2.1 Die Auswahl der Immobilie 18 2.1.1 Grundsätzliche Überlegungen 19 2.1.2 Kauf: Grundstück, Eigenheim oder Eigentumswohnung

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT Vortrag von Dr. Heike Piasecki Niederlassungsleiterin München 16. Münchner Tage der Bodenordnung Hanns Seidel Stiftung München, 26.3.2014 Nymphenburger Straße 5

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

WREAS. Sascha Witt Real Estate Advisory Services

WREAS. Sascha Witt Real Estate Advisory Services WREAS Sascha Witt Real Estate Advisory Services Real Estate Services SWREAS Sascha Witt Real Estate Advisory Services wurde im Jahr 2012 gegründet und bietet im Bereich Real Estate ein breites Dienstleistungsspektrum

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Dr. Georg Renner. Tätigkeitsschwerpunkte. Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010

Dr. Georg Renner. Tätigkeitsschwerpunkte. Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010 Dr. Georg Renner Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010 Tätigkeitsschwerpunkte Steuerliche Strukturierung und Begleitung von grenzüberschreitenden

Mehr

29-14news Immobilien-News der Woche (28. KW) Hrsg. von der Dr. ZitelmannPB. GmbH XV. Jahrgang, Erscheinungstag: 14.7.2014

29-14news Immobilien-News der Woche (28. KW) Hrsg. von der Dr. ZitelmannPB. GmbH XV. Jahrgang, Erscheinungstag: 14.7.2014 Sie suchen Unterstützung in der Immobilien-PR? Dr. ZitelmannPB seit 14 Jahren mit großem Abstand Marktführer Firmenbroschüre anfordern: info@zitelmann.com 29-14news Immobilien-News der Woche (28. KW) Hrsg.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland

Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland I. Der ZIA stellt sich vor (1) Gründung des ZIA am 22. Juni 2006 Umfassende Interessenvertretung der Immobilienwirtschaft 116 Mitglieder (Tendenz

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Verwaltung Facility Management Vertrieb Software DOMIZIL

GESCHÄFTSBERICHT. Verwaltung Facility Management Vertrieb Software DOMIZIL GESCHÄFTSBERICHT 2010 Verwaltung Facility Management Vertrieb Software DOMIZIL das Unternehmen Unternehmen Das Jahr 2010 zeichnete sich in seinen Schwerpunkten durch die Weichenstellungen des Vorjahres

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Unt n e t rn r ehme m nsp s rä r se s nt n a t t a io i n Stand 07.02.2011

Unt n e t rn r ehme m nsp s rä r se s nt n a t t a io i n Stand 07.02.2011 Unternehmenspräsentation Stand 07.02.2011 Inhalt Markus Mertens- Gruppe: Hintergrund und Entstehungsgeschichte 3 Expertise 4 Gesellschaft für Immobilientransfer AG (GITAG): Hauptgeschäftsfelder 6 Wettbewerbsvorteile

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

Inspiring Personalities.

Inspiring Personalities. Inspiring Personalities. Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland, Update 2014 Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B.

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Real estate PRivate equity Private equity Workshop Hotel intercontinental Frankfurt am Main 22. November 2012

Real estate PRivate equity Private equity Workshop Hotel intercontinental Frankfurt am Main 22. November 2012 R eal Estate Private Equity Private Equity Workshop Hotel InterContinental Frankfurt am Main 22. November 2012 Programm 9:15 Uhr Anmeldung / Registrierung 9:45 Uhr Begrüßung Ingrid M. Kalisch, Kaye Scholer

Mehr

Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze

Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze DOPPELT GESCHÜTZT! Sein Vermögen durch gezielte Immobilieninvestments gegen Inflation schützen und gleichzeitig die

Mehr

H C HANSE CAPITAL GRUPPE

H C HANSE CAPITAL GRUPPE H C HANSE CAPITAL GRUPPE Vorab-Information HC Krisen-Gewinner II Tradition hat Zukunft Vorwort Liebe Investoren, in Europa wird über die Insolvenzgefahr der PIGS-Staaten (Portugal, Italien, Griechenland

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Marc-Oliver Bachmann, Schwerpunkt Vermietung Büroimmobilien Jochen Völckers MRICS, Schwerpunkt Vermietung / Verkauf von gewerblichen Immobilien

Marc-Oliver Bachmann, Schwerpunkt Vermietung Büroimmobilien Jochen Völckers MRICS, Schwerpunkt Vermietung / Verkauf von gewerblichen Immobilien Daten- und Fakten Unternehmen Völckers & Cie Immobilien GmbH Real Estate Advisors Jungfernstieg 41, 20354 Hamburg, www.voelckers.de Gründung 1996 in Hamburg Profil Völckers & Cie ist eines der größten

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

BauGrund-Gruppe. Property Management. Das Immobilien-Management mit dem Plus. Wir managen Ihre Immobilien. We manage your properties. www.baugrund.

BauGrund-Gruppe. Property Management. Das Immobilien-Management mit dem Plus. Wir managen Ihre Immobilien. We manage your properties. www.baugrund. BauGrund-Gruppe Property Management Das Immobilien-Management mit dem Plus Wir managen Ihre Immobilien. We manage your properties. Die BauGrund stellt sich vor: Wer den Wert seiner Immobilie nachhaltig

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung Zukunft bauen: Wohnraumförderung Investitions-Sicherheit im 21. Jahrhundert Zahlen zählen,werte bleiben. Natürlich müssen erst mal die Zahlen stimmen, für unser Unternehmen haben aber auch die zwischenmenschlichen

Mehr

Ausbildung. Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht!

Ausbildung. Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht! Ausbildung Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht! Vorwort Karlsruhe die zweitgrößte Stadt in Baden-Württemberg: Die Bevölkerungszahl der Fächerstadt wächst beständig und der Bedarf an bezahlbarem

Mehr

1 von 5 26.04.2012 15:46

1 von 5 26.04.2012 15:46 1 von 5 26.04.2012 15:46 26. April 2012» Drucken ANLAGESTRATEGIE 26.04.2012, 10:12 Uhr Auf welche Aktien, Anleihen und Fonds setzen Vermögensverwalter? Eine Auswertung von 200 Depots von 50 Vermögensverwaltern

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Warum Immobilien Seite 2 Warum Immobilien Substanzwert Immobilien in guter Lage bieten die Chance,

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Beispiel einer Krise: Kürzung Nobelpreis Quelle: Blick vom 12.

Mehr

Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien

Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien Präsentation für das 1.BEOS Forum weiter denken I Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel I BEOS AG I Berlin I 21.11.2012 Überblick Wie entsteht

Mehr

EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN. Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH

EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN. Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH » EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH GENUSSRECHTSBETEILIGUNG Qualität ist kein Zufall; sondern immer das

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Agenda 1 2 3 4 5 6 Trends, Trendfolger, Trendwenden Das typische Anlegerverhalten Ist die Kaufen und Halten - Strategie noch aktuell Welche

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der conwert Immobilien Invest SE an die Aktionäre der ECO Business-Immobilien AG Disclaimer Dieses Dokument stellt weder eine Einladung

Mehr

MEZZANINEBETEILIGUNG. Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG

MEZZANINEBETEILIGUNG. Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG MEZZANINEBETEILIGUNG Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG W o h n e n u n d A r b e i t e n i m H e r z e n v o n B a r g t e h e i d e Das Team der alpha projektentwicklung gmbh besteht

Mehr

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen German Real Estate Professionals for German Real Estate German City Real Estate Financial Consulting Immobilien - Anleihen Stand Oktober 2013 Inhalt der Präsentation Financial Consulting Immobilien Anleihen

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie?

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Arno Kneubühler, Procimmo SA, Direktor und Partner Swiss Real Estate Funds Day 2015 Zürich, 2 Agenda Aktueller Immobilienmarkt: Ein

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Die Vertriebskosten für Asset Manager steigen, die Budgets sinken und die Ansprache institutioneller Investoren wird schwieriger.

Die Vertriebskosten für Asset Manager steigen, die Budgets sinken und die Ansprache institutioneller Investoren wird schwieriger. D A S I N N O V A T I V E K A P I T A L M A R K T - M E D I U M V O N P R O F I S F Ü R P R O F I S Mediadaten 01 / 2014 I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Das Konzept Hochwertige

Mehr

27-14news Immobilien-News der Woche (26. KW) Hrsg. von der Dr. ZitelmannPB. GmbH XV. Jahrgang, Erscheinungstag: 30.6.2014

27-14news Immobilien-News der Woche (26. KW) Hrsg. von der Dr. ZitelmannPB. GmbH XV. Jahrgang, Erscheinungstag: 30.6.2014 Veranstaltung für alle Wohnungs-Projektentwickler in München und für alle, die in München investieren wollen: Donnerstag, 3.Juli in München. Jetzt Programm anfordern: info@immobilienrunde.de 27-14news

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT

PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT INDUSTRIE- & LOGISTIKIMMOBILIEN Investition mit attraktivem Risiko-/Rendite-Profil Der Logistikmarkt in Deutschland mit über 2,85 Mio. Beschäftigten und rund 228 Mrd. Euro

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr