Anlageratgeber BANKING - INSURANCE - LEASING. Let s talk about your future

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlageratgeber BANKING - INSURANCE - LEASING. Let s talk about your future"

Transkript

1 Anlageratgeber BANKING - INSURANCE - LEASING Let s talk about your future

2

3 Ziel dieser Broschüre ist, die wichtigsten Arten von Produkten, die an den Finanzmärkten gehandelt und bei ING Luxembourg verfügbar sind, kurz vorzustellen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf den verschiedenen inhärenten Risiken dieser Finanzinstrumente. Wenn ein Kunde beschließt, an den Börsenmärkten zu investieren, geht er Risiken ein. Ob Aktien, Anleihen, Optionen oder Investmentfonds, alle Anlagen können große Risiken beinhalten, nicht an allen Börsenplätzen zur Verfügung stehen, sich als nicht liquide erweisen und somit nicht für alle Anleger geeignet sein. Der Wert oder der Ertrag einer Anlage kann des Weiteren Schwankungen unterworfen und/oder von der Entwicklung der Wechselkurse beeinflusst sein. Die in der Vergangenheit erzielte Wertentwicklung eines Wertpapiers bietet keine Garantie für die zukünftige Wertentwicklung. Dies muss dem Kunden bewusst sein. Obgleich jede Anlageentscheidung bedingt, dass der Anleger zumindest als Voraussetzung über allgemeine Kenntnisse der damit verbundenen Risiken verfügt, verfolgt der vorliegende Leitfaden das Ziel, die Merkmale der wichtigsten Produkttypen herauszustellen. Es handelt sich dabei um an den Finanzmärkten gehandelte Produkte, die bei ING Luxembourg verfügbar sind. Dieser Leitfaden soll gewährleisten, dass die inhärenten Risiken dieser Finanzinstrumente vom Anleger richtig verstanden und akzeptiert werden. Zu den hier abgedeckten großen Produktkategorien gehören: - Anleihen - OGAs - Aktien Warrants, Zeichnungsscheine und Zuteilungsrechte werden in dieser Broschüre ebenfalls beschrieben. Die strukturierten Produkte und Derivate wie Optionen und Termingeschäfte werden willentlich ausgelassen, denn sie sind Gegenstand eines Sondervertrags mit ING Luxembourg. Zu diesem Zweck wurde speziell ein Leitfaden für Nutzer erstellt, der einige Verträge dieses Typs vorstellt. Dieser ist ebenfalls in unseren Niederlassungen verfügbar. Der vorliegende Leitfaden stellt keinesfalls eine Anlageberatung dar. Des Weiteren wurden die steuerlichen und rechtlichen Aspekte willentlich nicht in diesem Leitfaden abgehandelt, da sie von der persönlichen Situation des Kunden abhängen und Schwankungen unterworfen sind. Sollte der Kunde Informationen zu diesem Thema wünschen, wird ihm nachdrücklich geraten, sich an einen Steuerberater oder Anwalt zu wenden. Die vorliegenden Informationen sind auch auf der Website der Bank unter folgendem Link abrufbar: Sollte der Kunde umfassendere Informationen zu einem Produkt wünschen, wird ihm empfohlen, sich an seinen Kundenberater zu wenden Die einzige authentische Version der vorliegenden Anlageratgeber ist die französische Sprache. Im Falle einer Abweichung der Übersetzung in andere Sprachen von der französischen Version ist der französicher Text der einzig maßgebende. 3

4 Inhaltsverzeichnis Beschreibung der wichtigsten Finanzprodukte I. Anleihen 6 A. Allgemeine Definition 6 B. Merkmale einer Anleihe 6 1. Nennwert 6 2. Emissionspreis 6 3. Rücknahmekurs 6 4. Rückzahlungsbedingungen 6 5. Nominalverzinsung 7 6. Rendite 7 7. Rating 7 C. Die wichtigsten Arten von Anleihen 7 1. Nullkuponschuldverschreibung 7 2. Festverzinsliche Schuldverschreibung 7 3. Anleihe mit variablem Zinssatz 7 4. Optionsanleihe 7 5. Indexanleihe 7 6. Step-up-Anleihe 7 7. Step-down-Anleihe 7 8. Nachrangige Schuldverschreibung 7 9. Wandelanleihe Obligation, die in Aktien getilgt wird Reverse Convertible 8 D. Risiken in Verbindung mit einer Anleihe 8 1. Insolvenzrisiko des Emittenten 8 2. Zinsrisiko 8 3. Inflationsrisiko 8 4. Wechselkursrisiko 9 5. Risiko in Verbindung mit einer vorzeitigen Rückzahlung 9 6. Besondere Risiken in Verbindung mit bestimmten Anleiheformen 9 II. Aktien 9 A. Allgemeine Definition 9 B. Arten von Aktien 9 1. Inhaberaktien oder Namensaktien 9 2. Stammaktien oder Vorzugsaktien 9 C. Risiken in Verbindung mit Aktien 9 1. Risiko in Verbindung mit Kursschwankungen 9 2. Wirtschaftliches Risiko 9 3. Marktliquiditätsrisiko 9 4. Wechselkursrisiko Liquiditätsrisiko in Verbindung mit dem Wertpapier Konkursrisiko Psychologisches Risiko Risiko von Aktien im Vergleich zum Risiko von Anleihen 10 4

5 III. Organismus für gemeinsame Anlage 10 A. Allgemeine Definition 10 B. Rechtsformen von OGAs Der Investmentfonds Die Société d Investissement à Capital Variable/Fixe (SICAV/SICAF) 11 C. Unterscheidung zwischen einer koordinierten OGAW und anderen OGAs 11 D. Formen einer Sicav Geldmarktfonds Anleihenfonds Aktienfonds Gemischte Fonds Fonds mit Kapitalschutz Dachfonds Hedgefonds 12 E. Risiken in Verbindung mit OGAs Risiko in Verbindung mit Anlagen Verwaltungsrisiko Risiko der Abwertung des Nettoinventarwerts Liquiditätsrisiko Risiko in Verbindung mit dem Niederlassungsland 13 IV. Weitere Produkte 13 A. Warrants Call / Put Prämie (oder Premium) Basiswert Ausübungspreis Parität Fälligkeit Zusammenfassung zu einer Anlage in Warrants 14 B. Zeichnungsschein 14 C. Bezugsrecht 14 D. Zuteilungsrecht 14 E. Aktienzertifikat 15 F. Strukturierte Produkte 15 G. Private equity 15 V. Zusammenfassung der wichtigsten Arten von Risiken in Verbindung mit den Produkten 15 A. Allgemeine Informationen 15 B. Liquidität 16 C. Kreditrisiko 16 D. Marktrisiko Allgemeine Informationen Ausländische Märkte Schwellenmärkte 16 E. Schutz durch die Clearingstellen 16 F. Zahlungsunfähigkeit 16 G. Wechselrisiko 17 H. Zinsrisiko 17 I. Regelungspezifisches/rechtliches Risiko 17 J. Operationelles Risiko 17 5

6 I. Anleihen A. Allgemeine Definition Eine Anleihe ist ein handelbares Wertpapier, das von einer Gesellschaft oder einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft (im Folgenden der Emittent) ausgegeben wurde und der Forderung entspricht, die der Emittent seinem Kreditgeber (im Folgenden der Anleihegläubiger) schuldet. Sie wird mit einem festen oder variablen Zinssatz für einen meist festgelegten Zeitraum ausgegeben (außer bei einer Anleihe mit unendlicher Laufzeit), wobei das Kapital bei Endfälligkeit zurückerstattet wird. Die Zinsen (Kupons) sind im Rahmen eines festgelegten Rhythmus zu festen Zeitpunkten zahlbar. Eine Anleiheemission kann privat erfolgen (und ist damit einer begrenzten Anzahl institutioneller Anleger vorbehalten), oder aber öffentlich (wenn das Zeichnungsangebot der breiten Öffentlichkeit gilt). B. Merkmale einer Anleihe 1. Nennwert Der Nennwert entspricht dem Betrag der Anleiheemission, geteilt durch die Anzahl der ausgegebenen Anleihen. Die Zinsen werden auf der Grundlage dieses Betrags errechnet. Somit würde eine Anleihe mit einem Nennwert von Euro und einem Zinssatz von 5 % dem Inhaber einen Kupon 250 Euro einbringen (5.000 x 5 %). 2. Emissionspreis Dabei handelt es sich um den Preis, zu dem die Anleihe ausgegeben wurde. Dieser Preis kann vom Nennwert bzw. vom Rücknahmekurs der Anleihe abweichen. Liegt der Emissionspreis unter dem Nennwert der Anleihe, nennt man die Differenz Emissionsprämie. Diese Prämie wird vom Anleihegläubiger zum Zeitpunkt der Anleiheemission zusätzlich zum Nennwert der vom ihm gezeichneten Anleihe überwiesen. 3. Rücknahmekurs Der Rücknahmekurs entspricht dem Wert der Anleihe am Ende ihrer Laufzeit. Dieser Rücknahmekurs kann dem Emissionspreis entsprechen, aber auch darüber oder darunter liegen. Liegt der Rücknahmekurs über dem Emissionspreis, wird die Differenz als Rückzahlungsprämie bezeichnet. Diese Prämie wird dem Anleihegläubiger bei der Rückzahlung seiner Anleihe zuzüglich zu dem von ihm für die Zeichnung seiner Anleihe gezahlten Betrag überwiesen. 4. Rückzahlungsbedingungen Die Rückzahlung einer Anleihe erfolgt im Allgemeinen bei Endfälligkeit, kann jedoch auch vorgezogen werden und mittels jährlicher Tilgung oder Tilgung durch Auslosung erfolgen. Einige Anleihen umfassen besondere Rückzahlungsmodalitäten, die unter bestimmten Bedingungen vom Emittenten oder vom Anleiheninhaber entschieden werden. Im Folgenden zwei Beispiele dafür, auf welche Weise der Emittent die ausgegebenen Anleihen zurückzahlen kann: - Rückzahlung durch regelmäßige Tilgung: In jeder Periode erhält der Anleihegläubiger einen identischen Teil des Kapitals, d. h. des zu Beginn gezeichneten Betrags. Bei einer Laufzeit von fünf Jahren werden ihm jährlich 20% des Kapitals zurückgezahlt. Tatsächlich sinkt der Betrag der ausgezahlten Kupons Jahr für Jahr, wie in der unten aufgeführten Tabelle veranschaulicht. Periode Kapital zu Kupons Regelmäßig Kapital am Jährliche Raten Beginn der Periode (7%) getilgt Ende der Periode Rückzahlung am Ende: Diese Rückzahlungsmöglichkeit gewährleistet, dass der Anleihegläubiger über die gesamte Laufzeit der Anleihe regelmäßige Zinsen erhält. Tatsächlich wird das Kapital am Ende zurückgezahlt, d. h. in voller Höhe am letzten Tag der Fälligkeit. Die Zinsen werden dagegen während der gesamten Laufzeit der Anleihe gezahlt. Periode Kapital zu Kupons Regelmäßig Kapital am Jährliche Raten Beginn der Periode (7%) getilgt Ende der Periode

7 5. Nominalverzinsung Der für die Anleihe geltende Zinssatz bezieht sich auf den Nennwert der Anleihe und dient der Berechnung des zu überweisenden Betrags des Kupons. Eine Verzinsung von 7% führt bei einem Nennwert von EUR zu Kupons von 7% x EUR = 70 EUR. 6. Rendite Die Rendite bei Endfälligkeit der Anleihe gibt den durchschnittlichen jährlichen Ertrag einer Anleihe an. 7. Rating Unter Rating versteht man die Bewertung von einer spezialisierten und von ING Luxembourg unabhängigen Agentur (z. B.: Standard&Poor s, Moody s). Dabei wird die Wahrscheinlichkeit bewertet, mit der ein Emittent einer Anleiheemission zu den vorgesehenen Fälligkeiten in vollem Umfang das Kapital zurückzahlt und die Zahlung der Zinsen leistet. Das Rating bildet das Urteil dieser Agentur über die Kreditwürdigkeit des Emittenten in Verbindung mit einer bestimmten Emission ab. ING Luxembourg haftet nicht für dieses Urteil. Die Klassifizierungen der langfristigen Ratings reichen von AAA (S&P) oder Aaa (Moody s) für Anleihen hoher Qualität bis zu D für Anleihen, bei denen der Emittent in Zahlungsverzug geraten ist. Es folgt eine allgemeine Erklärung der verschiedenen Kategorien: A: gute Qualität B: spekulativ, die Zahlung ist abhängig vom wirtschaftlichen Umfeld C: Risiko eines Zahlungsverzugs D: Zahlungsverzug C. Die wichtigsten Arten von Anleihen 1. Nullkuponschuldverschreibung Bei dieser Anleihe werden keine Zinsen ausgeschüttet, die Zinsrate beläuft sich somit auf 0%. Die Nullkuponschuldverschreibung wird im Allgemeinen zu einem sehr niedrigen Preis ausgegeben, so dass eine hohe Rückzahlungsprämie geboten wird. Beispielsweise erfolgt die Emission zu 63% und die Rückzahlung zu 100%. 2. Festverzinsliche Schuldverschreibung Anleihe, bei der der bei der Anleiheemission festgesetzte jährliche Zinssatz bis zur Fälligkeit der Schuldverschreibung unveränderlich ist und im Rahmen einer vorher festgelegten Frequenz überwiesen wird. 3. Anleihe mit variablem Zinssatz Bei dieser Anleihe variiert der Zinssatz während der Laufzeit der Schuldverschreibung und ist abhängig von den Sätzen des Geld- oder Anleihemarktes. 4. Optionsanleihe Normale Anleihe, die gleichzeitig das Recht verleiht, während einer festgelegten Zeitspanne (Ausübungszeitraum) eine vorgegebene Anzahl von Aktien oder von Anleihen zu einem festgelegten Preis (der Ausübungspreis) zu zeichnen. Die Optionsanleihe umfasst zwei verschiedene Elemente: die Anleihe und den Optionsschein, der das Recht auf Zeichnung einräumt. 5. Indexanleihe Diese Anleihe umfasst bei Fälligkeit das Recht auf Rückzahlung des Nennwerts und eines eventuellen Ertrags, der sich als Prozentsatz der Börsen-Performance eines Basiswertes während der Laufzeit der Anleihe errechnet. Die Rendite der Anleihe ist auf einen bestimmten Prozentsatz des Nennwerts begrenzt. 6. Step-up-Anleihe Anleihe, deren Zinssatz während ihrer Laufzeit steigt. Die Sätze und die Zeitspannen, auf die sich diese beziehen, werden bei der Emission festgelegt. 7. Step-down-Anleihe Anleihe, deren Zinssätze während ihrer Laufzeit sinken. Die Sätze und die Zeitspannen, auf die sich diese beziehen, werden bei der Emission festgelegt. 8. Nachrangige Schuldverschreibung Bei Abwicklung oder Konkurs der emittierenden Gesellschaft werden nachrangige Schuldverschreibungen erst nach den anderen Anleihen oder Schulden der Gesellschaft ausgelöst. Sie haben allerdings Vorrang vor den Aktien dieser Gesellschaft. Somit handelt es sich in gewisser Hinsicht um nachrangige Anleihen, deren Risiko höher ausfällt. Die nachrangigen Schuldverschreibungen können allerdings auch nur bestimmten, genau bezeichneten Schulden untergeordnet werden, wie beispielsweise Bankdarlehen. 9. Wandelanleihe Diese Anleihe kann im Rahmen der bei der Emission festgelegten Bedingungen und Umwandlungsgrundsätze von ihrem Inhaber in Aktien umgewandelt werden. Dies gilt entweder während bestimmter, vorher festgelegter Zeiträume der Anleiheemission oder aber zu jedem Zeitpunkt der Anleiheemission. 7

8 Ihr Ertrag fällt jedoch geringer aus als der normaler Anleihen. Diese Differenz bei den Zinssätzen lässt sich durch das für die Wandelanleihe geltende Umwandlungsrecht erklären, wodurch der Anleger: - seine Anleihe entweder wie zum Zeitpunkt der Anleiheemission festgelegt in Aktien umwandeln kann. Somit würde er vom Kursanstieg des Basiswerts profitieren, wäre aber gleichzeitig vor dem Kursverfall dieses Basiswertes geschützt, da er auch die Rückzahlung in Barmitteln einfordern kann. - bis zur Fälligkeit warten und sich die Anleihe in Barmitteln auszahlen lassen kann, sollte sich der Basiswert negativ entwickelt haben. Somit hätte er den Differenzbetrag zwischen den für eine klassische Anleihe auszuzahlenden Kupons (die höher sind als bei einer Wandelanleihe) und den von ihm erhaltenen Kupons verloren. 10. Obligation, die in Aktien getilgt wird Diese Anleihe wird bei Fälligkeit obligatorisch in Aktien getilgt. Der Zinssatz bei dieser Art von Anleihe fällt im Allgemeinen niedriger aus als bei einer klassischen Anleihe. Dies gilt, auch wenn die Wachstumsaussichten der emittierenden Gesellschaft zum Zeitpunkt der Emission der Anleihe günstig sind. Das Risiko bei diesem Anleihetypus ist, dass die Rückzahlung zu einem Zeitpunkt erfolgen könnte, wo der Aktienkurs eingebrochen ist. Somit besteht die Möglichkeit, dass das Grundkapital der Anlage stark minimiert wird. 11. Reverse Convertible Bei einer Anleihe des Typs Reverse Convertible erfolgt die Rückzahlung bei Fälligkeit entsprechend den Wünschen des Emittenten und der bei der Anleiheemission festgelegten Bedingungen. Bei Fälligkeit erhält der Inhaber der Anleihe: - entweder 100% des Nennwerts der Anleihe (Rückzahlung zum Nennwert) - oder eine Zahl von Aktien, die zum Emissionsdatum in Abhängigkeit vom Nennwert der Anleihe und vom Referenzkurs der zugrunde liegenden Aktie bestimmt wird. In beiden Fällen erhält der Inhaber einen garantierten Zinssatz. Sollte der Aktienkurs bei Fälligkeit gegenüber seinem Referenzkurs gefallen sein, trägt der Inhaber der Anleihe das Risiko, dass der Wert der Aktien, mit denen er entlohnt wird, unter dem des Nennwerts der Anleihe liegt. Somit geht er das Risiko ein, dass er das gesamte, von ihm investierte Kapital oder einen Teil davon verliert. Dieses Produkt bietet somit keine Kapitalgarantie. Aus diesem Grund wird ein höherer Kupon gezahlt als bei einer klassischen Anleihe. D. Risiken in Verbindung mit einer Anleihe 1. Insolvenzrisiko des Emittenten Der Emittent kann zeitweise oder dauerhaft zahlungsunfähig werden. Dies kann dazu führen, dass einzelne oder mehrere Kupons nicht zur Auszahlung kommen bzw. der Emittent Konkurs anmelden muss, so dass die Anleihe über den vollen Betrag oder einen Teilbetrag nicht zurückgezahlt werden kann. Der Anleihegläubiger wird in der Tat als normaler Gläubiger gesehen und wird keineswegs bevorzugt behandelt, auch nicht bei der Rückzahlung. Die Zahlungsfähigkeit eines Emittenten kann insbesondere von der Qualität seines Managements, der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung oder der seines Wirtschaftssektors sowie von politischen Veränderungen mit wirtschaftlichen Folgen abhängen. Verschlechtert sich die finanzielle Situation des Emittenten, hat dies logischerweise Auswirkungen auf den Handelspreis der Anleihe. Bestimmte Anleihen sind an Garantien gekoppelt (beispielsweise seitens des Staates); Das Risiko der Nicht-Rückzahlung ist in diesem Fall niedriger und unterliegt der Qualität der abgegebenen Garantie. Das Rating bietet Informationen, um eine Vorstellung davon zu entwickeln, ob der Emittent, seinen Verpflichtungen nachkommen wird. 2. Zinsrisiko Der Kurs der Anleihe ist rechnerisch an den Zinssatz gebunden. Durch die Unsicherheiten in Verbindung mit der Entwicklung der Marktsätze trägt der Anleihegläubiger das Risiko, dass der Kurs seiner Anleihe bei einem Anstieg der Zinssätze sinkt. Dies gilt nur während der Laufzeit der Anleihe und nicht bei Fälligkeit. Des Weiteren ist es möglich, dass der bei Fälligkeit erwartete Ertrag im Falle einer Zinssenkung nicht erzielt wird, wenn der Kupons zu geringeren Sätzen neu angelegt wird. 3. Inflationsrisiko Das Phänomen der Geldabwertung, Inflation genannt, mindert die Kaufkraft des Betrags der erhaltenen Kupon. Dies führt dazu, dass der Betrag der Rückzahlung bei Fälligkeit in Bezug auf die Kaufkraft nicht mehr dem Betrag bei Emission entspricht Dieses Risiko fällt umso höher aus, je länger es bis zur Fälligkeit dauert und je niedriger die Zwischenzahlungen (Kupons) ausfallen. 8

9 4. Wechselkursrisiko Die Währungsschwankungen haben einen Einfluss auf den Wert ausländischer Anlagen oder ihrer Erträge, wenn diese in die lokale Währung umgetauscht werden. Das Risiko kann durch eine Diversifizierung mittels Anleihen in lokaler Währung und Anleihen in Fremdwährung verringert werden. 5. Risiko in Verbindung mit einer vorzeitigen Rückzahlung Der Emittent einer Anleihe kann eine Klausel festlegen, nach der er die Rückzahlung an den Inhaber der Anleihe im Falle sinkender Marktzinsen vorzeitig leisten kann. In diesem Fall kann der bei Fälligkeit erwartete Ertrag nicht erzielt werden. 6. Besondere Risiken in Verbindung mit bestimmten Anleiheformen Für bestimmte Anleiheformen, deren Ertrag oder Rückzahlungsmodalitäten an ein anderes Instrument gekoppelt sind, besteht ein zusätzliches Risiko. Dies ist insbesondere der Fall bei Anleihen mit variablem Zinssatz, Wandelanleihen, Obligationen, die in Aktien getilgt werden, Indexanleihen und nachrangigen Schuldverschreibungen. II. Aktien A. Allgemeine Definition Bei einer Aktie handelt es sich um ein Wertpapier, das einen Teil des Kapitals einer Gesellschaft abbildet. Die Aktie bildet im Allgemeinen auch die gesamten Rechte des Aktionärs ab (Stimmrecht bei Versammlungen, Informationsrecht, Recht auf die Dividende und Recht auf das Gesellschaftsvermögen bei Abwicklung). Bei ihrer Emission hat eine Aktie manchmal einen bestimmten Nennwert. Dieser Nennwert entspricht dem Teil des Gesellschaftskapitals, der durch die Aktie abgebildet wird. B. Arten von Aktien 1. Inhaberaktien oder Namensaktien Eine Aktie wird Inhaberaktie genannt, wenn ihr Eigentümer nicht im Register der Gesellschaft eingetragen ist. Genau umgekehrt verhält es sich bei einer Namensaktie. 2. Stammaktien oder Vorzugsaktien Eine Aktie ist eine Vorzugsaktie, wenn dem Aktionär gegenüber den Aktionären von Stammaktien ein wie auch immer gearteter zusätzlicher Vorteil garantiert wird. Häufig wird ihnen für den Fall einer Abwicklung garantiert, dass sie vor den Inhabern von Stammaktien eine feste Summe und Dividende erhalten. Die mit den Vorzugsaktien verknüpften Vorteile sind in der Satzung der Gesellschaft festgeschrieben. C. Risiken in Verbindung mit Aktien 1. Risiko in Verbindung mit den Kursschwankungen Da der Kurs einer Aktie die verschiedenen, für Angebot und Nachfrage maßgeblichen Faktoren widerspiegelt, sind die Kursschwankungen das entscheidende Risiko für den Anleger. Während eine Bewegung nach oben im Allgemeinen willkommen ist, stellt eine Abwärtsentwicklung des Wertpapierpreises das wirkliche Risiko dar: Kurzfristig kann es dabei zu Verlusten kommen. Zu den Risikofaktoren, die sich auf den Aktienkurs auswirken können, gehören allgemeine Marktfaktoren, aber auch besondere, direkt mit der Gesellschaft zusammenhängende Faktoren. Faktoren, die Auswirkungen auf das allgemeine Niveau der Marktpreise haben, sind beispielsweise politische, soziale oder wirtschaftliche Veränderungen, die von den Anlegern interpretiert und verstärkt werden. Auch zählen dazu die Konjunkturzyklen, deren Auswirkungen sich von einem Wirtschaftsektor zum anderen oder von einer Region zur anderen unterscheiden können. Faktoren, die den Kurs einer Aktie besonders beeinflussen, sind beispielsweise Probleme bei der Erreichung der erwarteten Ergebnisse, Schwierigkeiten in Verbindung mit der Auszahlung der Dividenden oder Probleme, im Wettbewerb zu bestehen. 2. Wirtschaftliches Risiko Auch besteht die Möglichkeit, dass die Gesellschaft die von ihr realisierten Gewinne nicht ausschüttet oder in einem oder in mehreren Jahren keine Gewinne erwirtschaftet. Sie kann auch ein oder mehrere Geschäftsjahre mit Verlusten abschließen, so dass sich ihre finanzielle Situation zunehmend verschlechtert und sie schließlich Konkurs anmelden muss. 3. Marktliquiditätsrisiko Ein Liquiditätsmangel kann auftreten, wenn Angebot oder Nachfrage für ein Wertpapier zu einem bestimmten Preis sehr schwach ausgeprägt oder überhaupt nicht vorhanden ist. Unter diesen Umständen können Ankaufs- und Verkaufsorder nicht sofort ausgeführt werden bzw. nur teilweise oder zu ungünstigen Bedingungen. Des Weiteren können die Transaktionskosten höher ausfallen. Aktien kleiner Gesellschaften oder Schwellenmärkte stellen aufgrund des geringen Handelsvolumens dieser Markttypen ein höheres Liquiditätsrisiko dar. 9

10 4. Wechselkursrisiko Die Währungsschwankungen haben Auswirkungen auf den Wert der ausländischen Anlagen oder ihrer Erträge, wenn diese in die lokale Währung umgewandelt werden. Das Risiko kann durch Diversifizierung mittels Aktien in lokaler Währung und Aktien in Fremdwährung verringert werden. 5. Liquiditätsrisiko in Verbindung mit dem Wertpapier Das Liquiditätsrisiko kann auch direkt mit den Charakteristika des Wertpapiers zusammenhängen, beispielsweise wenn bei Namensaktien ein Transaktionsverfahren langsam ist, oder durch die Praktiken an bestimmten Märkten vorgegeben sein. 6. Konkursrisiko Bei Konkurs oder Abwicklung erfolgt die Rückzahlung an die Aktionäre erst nach der bevorzugten Befriedigung aller Gläubiger. Somit besteht ein höheres Risiko, das zu Beginn angelegte, gesamte Kapital zu verlieren. 7. Psychologisches Risiko Irrationale Faktoren wie Gerüchte, Aussagen oder Entwicklungen können die Performance der Aktien an der Börse insgesamt beeinflussen. Diese Faktoren können den Börsenkurs beeinträchtigen, auch wenn die Aussichten der Gesellschaft für die Zukunft nicht schlecht sind. 8. Risiko von Aktien im Vergleich zu dem Risiko von Anleihen Das Risiko von Aktien ist höher als das von Anleihen, dies bezeugen die Schwankungen der Aktienkurse im Vergleich zu den Kursen für Anleihen. Langfristig hat die Entwicklung der Aktienkurse und ihrer Dividenden jedoch zumeist bessere Ergebnisse gezeigt als bei Anlagen in Anleihen. Dem höheren Risiko von Aktien wird somit durch eine insgesamt bessere Performance bzw. Rendite Rechnung getragen. III. Organismus für gemeinsame Anlage A. Allgemeine Definition Bei einem Organismus für gemeinsame Anlage (OGA) handelt es sich um eine Einrichtung, die seitens der Öffentlichkeit Kapital einsammelt, um es in Anlagewerte (Aktien, Anleihen etc.) zu investieren. Dabei gilt der Grundsatz der Risikoverteilung. Der Organismus verwaltet die Anlagewerte im ausschließlichen Interesse der Anleger und gemäß der bei seiner Gründung festgelegten Anlagepolitik und der für das Niederlassungsland des Organismus geltenden Gesetzgebung. Der OGA wendet den Grundsatz der Diversifizierung an, der besagt, dass man nicht alles auf eine Karte setzen sollte. Somit wird die Anlage auf verschiedene Anlageklassen verteilt. Als Nettoinventarwert (NWI) bezeichnet man den Wert, den man erhält, wenn man den gesamten Nettowert des Inventars des OGA durch die Anzahl der zeitgleich im Umlauf befindlichen Anteile dividiert. Außer bei einem OGA des geschlossenen Typs (OGA mit einer festen Anzahl von Anteilen), bei dem der Ankauf von Anteilen oder ihre Erstattung nicht notwendigerweise an den Nettoinventarwert gekoppelt ist, sondern an den Kurs des Anteils wie vom Gesetz von Angebot und Nachfrage bestimmt, entspricht der NWI dem Emissions- oder Rückkaufspreis eines Anteils des OGA. Wie häufig der Nettoinventarwert berechnet wird, ist von OGA zu OGA unterschiedlich. Die Häufigkeit der regelmäßigen Berechnung ist für Sociétés d Investissement à Capital Variable oder Sociétés d Investissement à Capital Fixe im Prospekt angegeben und für Investmentfonds im Verwaltungsreglement. Es sei angemerkt, dass die vom OGA gezahlten Gebühren oder Provisionen in den Nettoinventarwert einfließen können, so dass sie indirekt vom Anleger zu tragen sind. B. Rechtsformen von OGAs OGAs können zwei Rechtsformen annehmen: - als vertragliche Form: Investmentfonds - als satzungsmäßige Form: Société d Investissement à Capital Variable (SICAV) oder Société d Investissement à Capital Fixe (SICAF). Diese Unterscheidung gilt für luxemburgische OGAs. Für die OGAs anderer Länder kann aus dem Prospekt die Rechtsform des OGA entnommen werden. 1. Der Investmentfonds Der Investmentfonds besteht aus einem Kapitalvolumen, das von den Anlegern investiert und gesamthänderisch von ihnen gehalten wird. Sie sind Inhaber der Anteile und in Höhe ihrer Einlage Miteigentümer an diesem Kapitalvolumen. 10

11 Der Investmentfonds verfügt über keine Rechtspersönlichkeit und wird daher von einer Verwaltungsgesellschaft im ausschließlichen Interesse der Anteilseigner verwaltet. Dies erfolgt im Rahmen des Verwaltungsreglements, das von der Verwaltungsgesellschaft erstellt und insbesondere die Anlagepolitik, die Strategie der Ausschüttung sowie die Modalitäten der Emission und des Rückkaufs von Anteilen des Investmentfonds umfasst. Bei der Zeichnung der Anteile des Investmentfonds ist der Anleger gehalten, das Verwaltungsreglement in der aktuellen und zukünftigen Fassung zu akzeptieren. Er hat grundsätzlich keine Möglichkeit, es zu modifizieren, dies kommt allein der Verwaltungsgesellschaft zu. Die Anteilseigner haben somit keinerlei Einfluss auf die Verwaltung des Guthabens des Investmentfonds. Auch können sie die Verwaltungsgesellschaft nicht entlassen oder eine Aufteilung der Gesamthandsgemeinschaft und damit des Investmentfonds vornehmen, es sei denn, dies ist im Verwaltungsreglement anders geregelt. 2. Die Société d Investissement à Capital Variable/Fixe (SICAV/SICAF) Im Gegensatz zu OGAs besitzen Kapitalanlagegesellschaften eine Rechtspersönlichkeit. Es handelt sich um Gesellschaften, die grundsätzlich von einem Verwaltungsrat verwaltet werden. Dieser wird von den Anlegern in ihrer Eigenschaft als Aktionäre bestimmt. Der Verwaltungsrat legt die Verwaltungsstrategie der Gesellschaft fest, kann diese Aufgabe aber auch an Manager delegieren, die von der luxemburgischen Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) zugelassen worden sein müssen. Die Anleger verfügen über ein Stimmrecht und können an den Hauptversammlungen der Aktionäre teilnehmen. Kapitalanlagegesellschaften werden wie folgt unterschieden: - Die SICAV, deren Kapital aufgrund der Zeichnungen und der Rückkäufe von Anteilen sowie der Bewertung ihrer Guthaben in der Regel ständig variieren kann. Für diesen Typ von Gesellschaft sind bei Erhöhung oder Verringerung des Kapitals keine besonderen Formalitäten vorgeschrieben. Das Kapital der SICAV entspricht zu jedem Zeitpunkt den Nettoaktiva der Gesellschaft, d. h. ihren Aktiva nach Abzug der Passiva. - Die SICAF, deren Kapital dem Betrag der Einlagen der Anleger entspricht und grundsätzlich nur kraft einer Entscheidung der Hauptversammlung variiert. Für die Aufnahme neuer Aktionäre sind somit eine Entscheidung der Hauptversammlung der Aktionäre und die Einhaltung bestimmter Formalitäten erforderlich. C. Unterscheidung zwischen einer koordinierten OGAW und anderen OGAs Der erste Teil des luxemburgischen Gesetzes über die OGAs (das Gesetz) setzt die europäischen Richtlinien um, welche den Rahmen für die offenen, in Wertpapiere investierenden OGAs festlegen. Diese OGAs profitieren von der europäischen Freizügigkeit und sind somit in der gesamten Europäischen Union frei handelbar. Diese OGAs dürfen nur in Wertpapiere und andere, von den Richtlinien als zulässig eingestufte Instrumente investieren. Sie werden als koordinierte OGAWs klassifiziert. Die vom zweiten Teil des Gesetzes erfassten OGAs genießen keine europäische Freizügigkeit und können somit nur in den anderen Ländern der Europäischen Union gehandelt werden, wenn sie zuvor die von den Behörden des jeweiligen Landes geforderten besonderen Bedingungen erfüllen. Sie können dagegen in andere Wertpapiere investieren als in die für die koordinierten OGAWs gebilligten. D. Formen einer Sicav Das Gesetz autorisiert die OGAs dazu, ihr Vermögen in verschiedene Portfolios aufzuspalten, die Teilfonds genannt werden. Diese können insbesondere unterschiedliche Anlagepolitiken verfolgen oder in verschiedenen Währungen ausgestellt sein. Die Teilfonds können somit beispielsweise in verschiedene geographische Zonen oder Wirtschaftssektoren investieren. Bei Aufnahme in den OGA wählt jeder Anleger den Teilfonds, von dem er Anteile erwerben möchte. Er ist nur an den Gewinnen oder Verlusten seines Teilfonds beteiligt und nicht an denen des OGA insgesamt. Der Vorteil für den Anleger liegt darin begründet, dass der Übergang von einem Teilfonds zu einem anderen in der Regel zu niedrigen Gebühren erfolgt: Die Kosten für das Verlassen eines OGAs oder für die Aufnahme in einen anderen entfallen. Die OGAs haben auch die Möglichkeit, in Abhängigkeit von der vorgesehenen Zuteilung ihrer Einkommen zwei Arten von Wertpapieren auszugeben. Gemäß der Rechtsform des OGA spricht man von: - Anteilen oder Aktien des Typs Ausschüttung, wenn der OGA dem Inhaber regelmäßig eine Dividende zahlt; - Anteilen oder Aktien des Typs Kapitalisierung, wenn die Erträge von dem OGA in vollem Umfang neu angelegt werden und der Inhaber nur bei Verkauf seines Anteils oder seiner Aktie über sein Anlageprodukt verfügt. Die Nettoinventarwerte spiegeln diesen Unterschied wider. Die weiter unten angegebene Typologie dient reinen Informationszwecken. Es handelt sich um eine Klassifizierung nach 11

12 Anlagetypus, der den von ING Luxembourg vertriebenen Produkttypen entspricht, jedoch nicht notwendigerweise den von dritten Parteien vertriebenen Arten von OGAs. Eine solche Klassifizierung reicht nicht aus, um detailliert über die Anlagepolitik der Fonds zu informieren. Umfassende Informationen über die Anlagepolitik der OGAs finden sich im Prospekt und den Finanzberichten. 1. Geldmarkfonds Die Sicav de trésorerie ist eine Kapitalanlagegesellschaft, die in erster Linie in Barmittel und Wertpapiere mit kurzer Laufzeit investiert, wie beispielsweise Termineinlagen, Schatzanweisungen, Anleihen mit kurzer Laufzeit, Depositenzertifikate und Handelspapiere. Diesen Typus von Sicav gibt es in zahlreichen Währungen. Sie stellt eine optimale Anlagemöglichkeit für denjenigen Anleger dar, der sein Geld bis zur weiteren Verwendung nur sehr kurz anlegen möchte. Die von der Sicav de trésorerie erwirtschafteten Erträge sind in großem Maße an die kurzfristigen Zinsen gekoppelt. 2. Anleihenfonds Bei der Sicav d obligation handelt es sich um eine Kapitalanlagegesellschaft, die in erster Linie in Wertpapiere mit festen Erträgen investiert, wie beispielsweise Staats- oder Unternehmensanleihen. Sie kann in einer oder in mehreren Währungen anlegen. Der angebotene Zinssatz kann festgelegt sein oder variabel ausfallen. 3. Aktienfonds Die Sicav d actions investiert vorrangig in Aktien. Sie kann beispielsweise auf bestimmte geographische Zonen oder Sektoren spezialisiert sein. 4. Gemischter Fonds Die Sicav mixte investiert in Aktien und Anleihen. Dieser Sicav-Typ verfolgt sowohl hinsichtlich der Verteilung zwischen den verschiedenen Anlagekategorien als auch hinsichtlich der Auswahl der Börsen und der einzelnen Aktien und Anleihen eine aktive Strategie, um von den sich verändernden Bedingungen der Anlagewelt zu profitieren. 5. Fonds mit Kapitalschutz Diese Sicav stellt ihren Zeichnern eine Mindestrendite in Aussicht, die an die Performance eines Basiswerts gekoppelt ist, bzw. garantiert ihnen die Erstattung eines Mindestkapitals bei entsprechender Fälligkeit. Es folgt ein Beispiel für eine Sicav avec protection de capital: Eine Sicav, die die Möglichkeit umfasst, sechs Jahre in vollem Umfang vom Kursanstieg des CAC40 zu profitieren. (Der CAC40 ist ein Index, der sich aus 40 Wertpapieren des Marktes mit monatlichem Ausgleich zusammensetzt. Die Wertpapiere stammen aus allen Wirtschaftssektoren und gehören zu den hundert höchsten Börsenkapitalisierungen). Im Laufe dieses Zeitraums steigt der Index um 150 %. Bei Fälligkeit erhält der Anleger ein Plus von 150 % seines Anfangkapitals. Wenn dagegen der CAC40 nicht gestiegen, sondern gefallen ist, erhält der Anleger trotzdem sein Anfangskapital zurück. Es sei angemerkt, dass dieser Schutz meistens an Bedingungen geknüpft ist und durch die Zahlung von Versicherungen, einer so genannten Deckung, die beispielsweise an der Optionsbörse erworben wird, sichergestellt wird. 6. Dachfonds Es handelt sich dabei um einen Fonds, der in andere Fonds investiert. 7. Hedgefonds Ein Hedgefonds ist ein Anlagefonds, der durch eine weit aktivere Verwaltung gekennzeichnet ist als ein in Aktien oder Anleihen investierender klassischer Fonds. Die Hedgefonds verfolgen das Ziel einer so genannten absoluten Performance, die unabhängig von der Entwicklung der klassischen Finanzmärkte erwirtschaftet werden soll. Aus diesem Grund greifen sie auf andere Anlagemethoden zurück als die bei der Verwaltung klassischer Fonds üblichen Strategien. Sie kaufen und verkaufen zahlreiche Arten von Vermögenswerten, investieren in Long-Positionen und ungedeckte Positionen und nutzten die Hebelwirkung oder Derivate, um sowohl bei fallenden als auch bei steigenden Kursen Gewinne an den Börsen zu erwirtschaften. Sie verfügen damit über die Möglichkeit, flexiblere Verwaltungsstrategien einzusetzen als klassische Fonds. Des Weiteren sind die Zeichnungs- und Rückkaufbedingungen in der Regel strenger als bei klassischen Fonds. E. Risiken in Verbindung mit OGAs 1. Risiko in Verbindung mit Anlagen Zunächst einmal sind OGAs allen Risiken ausgesetzt, die sich in Verbindung mit den Aktien, Anleihen und anderen Wertpapieren ergeben, welche sie im Rahmen der Verwaltung ihres Portfolios nutzen. Des Weiteren ist das Risiko abhängig von der Art der von dem OGA getätigten Anlagen (Wertpapiertypus, Emittententyp, Wirtschaftssektor, geographischer Sektor, Währung etc.). Der Anleger kann die Anlageentscheidungen des OGA nicht kontrollieren. Auch bieten die Anlagestrategien dem Manager 12

13 bisweilen die Möglichkeit, bei der Verwaltung des Portfolios neben der Hauptanlage (beispielsweise in Aktien oder Anleihen) auch Derivate oder die Hebelwirkung zu nutzen. Des Weiteren entspricht die Währung des gezeichneten Anteils oder der Rückzahlung nicht notwendigerweise den Anlagepositionen des OGA. 2. Verwaltungsrisiko Die von den Anteilen des OGA erwirtschafteten Erträge hängen unter anderem von der Kompetenz und den Entscheidungen der Manager des OGA ab. So können falsche Entscheidungen in Bezug auf die Verwaltung Verluste mit sich bringen. 3. Risiko der Abwertung des Nettoinventarwerts Eine Abwertung des Nettoinventarwerts oder der Währungen, aus denen sich das Portfolio des Fonds zusammensetzt, spiegelt sich im Kurs der Anteile des OGA wider. 4. Liquiditätsrisiko Es ist nicht immer möglich, täglich den Rückkauf der Anteile zu erwirken. Bei bestimmten OGAs ist der Rückkauf nur einmal pro Woche oder Monat zulässig. Des Weiteren sind manche OGAs bis zur Endfälligkeit vollständig geschlossen, andere haben Zurückstellungsklauseln eingeführt, falls die eingereichten Rückkaufanträge einen bestimmten Schwellenwert übersteigen. Dies impliziert de facto eine geringe Liquidität der Order. Die offenen Fonds umfassen dagegen in der Regel ein niedriges Liquiditätsrisiko. 5. Risiko in Verbindung mit dem Niederlassungsland Die in Luxemburg ansässigen Fonds profitieren im Gegensatz zu bestimmten Fonds in anderen Ländern von einem rechtlichen Rahmen, der eine sorgfältige und angemessene Kontrolle vorsieht. Darüber hinaus ist die Gesetzgebung im Bereich der Geldwäsche und des Anlegerschutzes in einigen Ländern strenger als in anderen. Luxemburg gehört zu den erstgenannten. IV. Weitere Produkte A. Warrants Als bescheideneres Gegenstück zu den Optionen gehören Warrants zu den Derivaten mit äußerst leichten Zugangsmöglichkeiten. Wenn man sie verstanden hat, ist es für den Anleger leichter, sich nachfolgend dem Optionsmarkt zuzuwenden. Der Anleger sollte sich allerdings darüber im Klaren sein, dass er mit Warrants Verluste in Höhe des angelegten Kapitals erleiden kann. Die Entwicklung des Werts des Warrants hängt nicht allein von der Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswerts ab. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich über die verschiedenen Faktoren zu informieren, die Einfluss auf den Wert des Warrants haben. Diese sind im Prospekt beschrieben. Im Gegensatz zu Aktien, die einen Anteil am Kapital abbilden, oder zu Anleihen, die für einen Teil der Schulden stehen, bilden die Warrants lediglich das Recht ab, ein Wertpapier zu erwerben. Somit werden sie nur mittels des Rechts, das sie ihrem Inhaber verleihen, aufgewertet. Ein Warrant umfasst je nach Ausfertigung die Möglichkeit, eine bestimmte Menge von Wertpapieren (so genannte Basiswerte) zu einem im Voraus festgelegten Preis (Ausübungspreis oder Strike) und während eines festgelegten Zeitraums zu kaufen (Call Warrant) oder zu verkaufen (Put Warrant). Der Inhaber des Call Warrant kann frei darüber entscheiden, ob er sein Zeichnungsrecht ausübt. Er kann sein Wertpapier vor Fälligkeit an der Börse handeln. Beispiel Name: Call X Ausübungspreis: 91,47 EUR Parität: 100/1 Menge: Kurs am 14. April: 0,14 EUR 1. Call / Put Der Anleger kann an den Börsenmärkten Aktien kaufen oder verkaufen. Tatsächlich riskiert er mit den Aktien seine gesamte Einlage. Dagegen ist die Anfangseinlage mit Call Warrants, die ein Recht verleihen und keine Verpflichtung auferlegen, im selbem Mass begrenzt. In unserem Beispiel handelt es sich um einen Call Warrant (oder Kaufsoption). Der Anleger hat somit das Recht, Aktien X zu einem Kurs von 91,47 Euro zu erwerben. Im gegenteiligen Fall spricht man von einem Put Warrant (oder Verkaufsoption). 2. Prämie (oder Premium) Die Prämie entspricht dem Anfangsbetrag, der überwiesen werden muss, um Call Warrants oder Put Warrants zu kaufen. Um sie zu berechnen, muss man neben dem Kaufkurs auch die Handelsmenge kennen. Tatsächlich ist es am Markt für Warrants notwendig, bei den Transaktionen bestimmte Mengen einzuhalten. 13

14 In unserem Beispiel beträgt die Menge Warrants, der Schluskurs am 14. April beläuft sich auf 0,14 EUR. Die Mindestprämie entspricht somit: - Menge x Kaufkurs = Gesamtprämie x 0,14 = 140 EUR für Call Warrants 3. Basiswert Der Basiswert ist der Vermögenswert, auf dem der Warrant basiert und auf dessen Grundlage das Zeichnungsrecht ausgeübt wird. Hier ist der Basiswert X. 4. Ausübungspreis Der Ausübungspreis oder Strike ist der Kurs, zu dem das an den Warrant geknüpfte Recht, d. h. der Kauf oder Verkauf des Basiswerts, ausgeübt werden kann. In unserem Fall beläuft sich der Ausübungspreis auf 91,47 EUR. Der Inhaber des Call Warrant kann somit Wertpapiere X zu 91,47 EUR kaufen. Wenn der Ausübungspreis unter dem Schlusskurs der Aktie X (100 EUR) liegt, sagt man, der Call Warrant ist im Geld. Für einen Call Warrant gilt: Im Geld bedeutet, dass der Kurs des Basiswerts den Ausübungspreis des Warrants übersteigt; Aus dem Geld bedeutet, dass der Kurs des Basiswerts niedriger ist als der Ausübungspreis des Warrants; Am Geld bedeutet, dass der Kurs des Basiswerts dem Ausübungspreis des Warrants entspricht. 5. Parität Eine Parität von 100/1 bedeutet, dass 100 Warrants das Recht auf einen Basiswert verleihen. 6. Fälligkeit Wenn man Aktien erwirbt, ist es im Prinzip möglich, diese Wertpapiere unbegrenzt aufzubewahren, es sei denn, die Gesellschaft meldet Konkurs an oder wird verkauft. Bei einem Warrant wird die Laufzeit schon zu Beginn festgelegt. Nach dem Fälligkeitsdatum hat das an das Warrant gekoppelte Recht keine Gültigkeit mehr: Somit ist das Warrant wertlos. 7. Zusammenfassung zu einer Anlage in Warrants In EUR Erklärungen Kauf der Call Warrants 140, x 0,14 Kauf der Wertpapiere X zu 91,47 914,70 (1.000 / 100) (1) x 91,47 Ingesamt 1.054,70 Entspricht 105,47 EUR Wertpapier X (1) Die Frage ist, wie viele Aktien X man mit 1000 Call Warrants kaufen kann. Die Frage lässt sich mit Hilfe der Parität beantworten. Die Parität beträgt 100 Warrants für ein Wertpapier. Somit ist es möglich, / 100 = 10 Wertpapiere X zu einem Kurs von 91,47 EUR zu kaufen. B. Zeichnungsschein (französischer Warrant) Ein Zeichnungsschein ist ein Instrument, das seinem Inhaber das Recht verleiht, innerhalb einer bestimmten Frist und zu einem vorher festgelegten Preis eine Aktie oder eine Anleihe zu zeichnen. Ein Zeichnungsschein kann weder ausgeübt noch vor seiner Fälligkeit verkauft werden. Der Zeichnungsschein kann an eine Aktie oder eine Anleihe gekoppelt oder davon unabhängig sein. Die Emission von Zeichnungsscheinen ist an die Ausgabe von neuen Wertpapieren gebunden. Im Gegensatz zu Bezugsrechten, die eine extrem kurze Laufzeit aufweisen, sind die Zeichnungsscheine in der Regel mehr als ein Jahr gültig. Es handelt sich um ein Finanzinstrument mit großer Hebelwirkung. Tatsächlich fällt sein Kurs gewöhnlich deutlich niedriger aus als der Preis des Basiswerts und schwankt im Allgemeinen in Abhängigkeit von diesem. Somit führt jeder Kursanstieg des Basiswerts zu einem verstärkten Anstieg des Kurses des Zeichnungsscheins. Hingegen stellt jeder Kursabfall des Basiswerts einen noch größeren Verlust dar. Da dieses Instrument häufig bei Kapitalerhöhungen genutzt wird, spricht man dann von einer Maßnahme, bei der ein Zeichnungsschein an eine Aktie gekoppelt wird. C. Bezugsrecht Bei einem Bezugsrecht handelt es sich um einen Schein, der von einer Aktie abgekoppelt wurde und dem Stammaktionär das Recht verleiht, während einer bestimmten Periode neue Aktien zu einem im Voraus festgelegten Preis zu zeichnen. Es handelt sich um ein Finanzinstrument mit großer Hebelwirkung. Tatsächlich fällt sein Kurs gewöhnlich deutlich niedriger aus als der Preis der entsprechenden Aktie und schwankt im Allgemeinen in Abhängigkeit von dieser. Somit führt jeder 14

15 Kursanstieg der Aktie zu einem verstärkten Anstieg des Kurses des Bezugsrechts. Hingegen stellt jeder Kursabfall der Aktie einen noch größeren Verlust dar. Bis zur Fälligkeit kann der Inhaber des Rechts seine Option jederzeit ausüben (insbesondere wenn der Preis der Aktie über den Ausübungspreis des Rechts gestiegen ist) bzw. diese am Markt für Bezugsrechte verkaufen, wenn es einen solchen gibt. D. Zuteilungsrecht Das Zuteilungsrecht ist handelbares Recht, das von einer Aktie losgekoppelt ist und seinem Inhaber das Recht verleiht, kostenlos neue Aktien zu beziehen. Das Recht wird am Tag des Beginns der Transaktion abgekoppelt und kann an der Börse wie ein unabhängiges Wertpapier gehandelt werden. Bestimmte Gesellschaften vergeben kostenlos Zuteilungsrechte für Aktien, um die Aktionäre an sich zu binden. Man muss wissen, dass diese Aktien den Reichtum der Aktionäre keineswegs mehren. Nehmen wir einmal an, das Kapital einer Gesellschaft besteht aus Aktien mit einem Nennwert von 10 EUR und die Gesellschaft verfügt gleichzeitig über Rücklagen von EUR. Es ist in jedem Fall möglich, diese Rücklagen in das Kapital einzubringen. Das neue Kapital umfasst somit Aktien. Jeder Aktionär bekommt dann für jede alte Aktie eine neue Aktie hinzu. Grundsätzlich ist er dann nicht reicher, er besitzt jetzt doppelt soviel Aktien zu einem halb so hohen Kurs (denn der Börsenkurs gleicht sich infolgedessen an). Bei dieser Art von Transaktion erhält jeder alte Aktionär, der die Transaktionsbedingungen erfüllt, ein Zuteilungsrecht, mit dem er seine Rechte an den neuen Aktien geltend machen kann. Dieses Zuteilungsrecht ist frei abtretbar, insbesondere für die Aktionäre, die keine zusätzlichen Aktien besitzen möchten. Vor der Transaktion Nach der Transaktion Anzahl Aktien Nennwert 10 EUR 10 EUR Kapital EUR EUR Rücklagen EUR 0 EUR. Gesamtes Eigenkapital EUR EUR(+ 0%) E. Aktienzertifikat Das Aktienzertifikat wird von den Finanzgesellschaften auf Anfrage des Emittenten der Aktien ausgegeben und ist beispielsweise für den ausländischen Markt bestimmt. Ein Zertifikat bildet eine bestimmte Anzahl von Aktien ab. Es ist ein Inhaberzertifikat. Es kommt vor, dass ein Zertifikat im Land der Emission der entsprechenden Aktie handelbar ist. F. Strukturierte Produkte Strukturierte Produkte sind Anlageprodukte, bei denen Anlagen am Geld- oder Anleihemarkt zusammen mit Transaktionen mit Derivaten, insbesondere Optionen oder Swaps, deren Wert von einem Basiswert abhängig ist, erfolgen. Ziel ist, entweder einen Zinssatz oder ein Kapital gemäß genau festgelegter Kriterien zu garantieren. Es sind unterschiedliche Arten von Basiswerten möglich, wie beispielsweise Aktien, Aktienindizes, Wechselkurse, Zinssätze, Rohstoffe, Inflationsrate, OGAs etc. Die Risiken in Verbindung mit strukturierten Produkten entsprechen den Risiken in Verbindung mit den Basiswerten und mit dem Umstand, ob das Kapital bei Fälligkeit garantiert wird oder nicht. Sollte der Anleger jedoch vor Fälligkeit eine Rückzahlung des Produkts wünschen, so gilt, dass die Kapitalgarantie entfällt und der Rückzahlungspreis von der Entwicklung des Basiswerts abhängt. G. Private equity Der Begriff Private Equity ist sehr breit angelegt und bezieht sich auf alle Arten von Anlagen in Aktien, die nicht an einem öffentlichen Markt notiert sind. Die Private Equity-Gesellschaften sind nicht an der Börse notiert, können in ihrem Portfolio aber notierte Gesellschaften führen. Da sie nicht an einem klassischen Markt notiert sind, müssen diese Gesellschaften Erwerber ausfindig machen. Die Liquidität solcher Produkte ist somit gering und das Risiko von Kapitalverlusten in der Regel höher als bei einer Direktanlage in die Aktien einer notierten Gesellschaft. In den Private Equity-Fonds ist das Kapital zusammengeführt, das die Private Equity-Gesellschaften anlegen. Ein Private Equity-Fonds funktioniert folgenderweise: Der Fonds erhält regelmäßig Kapitalüberlassungen («capital commitments») seitens erfahrener/informierter Anleger («qualified investors») wie Rentenfonds, Finanzinstitutionen und vermögende Personen, um einen bestimmten Betrag zu investieren. Sobald sich während des vorher bestimmten Zeitraums (beispielsweise 15

16 7 Jahre) der Laufzeit des Fonds eine Möglichkeit zur Anlage ergibt, werden die Anleger aufgefordert, das im Rahmen ihrer Commitment eingeforderte Kapital zu überweisen. Unter Commitment wird die gesamte Anlagesumme verstanden, die jeder Anleger unwiderruflich einbringen will. Ein Commitment wird genutzt, sobald es abgerufen wurde. Der Zeitraum des Commitment ist von Teilfonds zu Teilfonds unterschiedlich. V. Zusammenfassung zu den wichtigsten Arten von Risiken in Verbindung mit den Produkten A. Allgemeine Informationen Der Preis oder Wert einer Anlage ist abhängig von den in keinster Weise kontrollierbaren Schwankungen an den Finanzmärkten. Die Performance der Vergangenheit ist kein Indikator für die zukünftige Performance. Das Wesen und der Umfang der Anlagerisiken ändern sich in Abhängigkeit vom Land und den Anlagen. Diese Anlagerisiken schwanken u. a. in Abhängigkeit vom realisierten Anlagetypus, einschließlich der Art und Weise, wie diese Finanzprodukte eingerichtet und wie ihre Bedingungen erstellt wurden, der Bedürfnisse und der Ziele des entsprechenden Anlegers, der Art und Weise, wie eine bestimmte Anlage realisiert, angeboten, verkauft oder getauscht wird, des Aufenthalts- oder Niederlassungsorts des Emittenten, der Diversifizierung oder Ausrichtung eines Portfolios (beispielsweise der Anlagebetrag wird in eine Währung, ein Wertpapier, ein Land, oder einen bestimmten Emittenten investiert), der Komplexität der Transaktion und der Nutzung eines Hebels. Die unten dargelegten Arten von Risiken können sich auf jeden Anlagetypus auswirken. B. Liquidität Die Liquidität eines Instruments ist direkt beeinflusst durch Angebot und Nachfrage in Bezug auf dieses Instrument. Unter bestimmten Austauschbedingungen kann es sich als schwierig oder unmöglich erweisen, eine Position zu verkaufen. Dies kann beispielsweise aufgrund einer schnellen Entwicklung der Preise der Fall sein, wenn der Preis so stark steigt oder fällt, dass der entsprechende Austausch ausgesetzt oder begrenzt wird. Die Erteilung einer Stop-Sell-Order begrenzt nicht notwendigerweise Ihre Verluste auf einen gewünschten Betrag, denn die Bedingungen des Marktes können die Ausführung dieser Order zum festgelegten Preis unmöglich machen. Des Weiteren muss die Gegenseite bei außerbörslichen Produkten den Vertrag nicht vorzeitig aufkündigen oder das Produkt zurückkaufen, es sei denn, die Vertragsbedingungen sehen dieses vor. C. Kreditrisiko Das Kreditrisiko entspricht dem Risiko eines Verlusts, das durch den Kreditnehmer, den Obligationen-Schuldner oder die Gegenpartei ausgelöst wird, weil diese ihre Verpflichtungen nicht einhalten, oder dem Risiko der Verschlechterung der Kreditqualität dieser Parteien. D. Marktrisiko 1. Allgemeine Informationen Der Preis der Anlagen schwankt in Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage des Marktes, der Wahrnehmung der Anleger und den Preisen aller zugrunde liegenden oder damit in Beziehung stehenden Anlagen sowie selbstverständlich von den sektoriellen und wirtschaftlichen Faktoren. Diese können gänzlich unvorhersehbar sein. 2. Ausländische Märkte Jede ausländische Anlage oder Anlage, die eine ausländische Komponente umfasst, kann den Risiken der ausländischen Märkte unterliegen und damit Risiken aufweisen, die sich von denen der lokalen Märkte unterscheiden. In bestimmten Fällen sind die Risiken höher. Der mögliche Gewinn oder Verlust in Verbindung mit Transaktionen an ausländischen Märkten bzw. in Verbindung mit auf ausländische Währungen ausgestellten Verträgen ist abhängig von den Wechselkursschwankungen. 3. Schwellenmärkte Die Preise können sich insbesondere an den Schwellenmärkten als extrem volatil erweisen. Es kann häufig zu Preisschwankungen kommen und nicht selten löst sich der Markt auf. Des Weiteren können die Finanzmärkte innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne mit Kurssteigerungen und/oder Kursabfall reagieren, wenn Neuigkeiten über ein Land bekannt werden. Die Schwellenmärkte verfügen in der Regel nicht über den gleichen Stand an Transparenz, Liquidität, Effizienz und Kontrolle wie besser entwickelte Märkte. Beispielsweise gibt es für diese Märkte nicht immer Vorschriften, die Manipulationen und Insidergeschäfte regeln, oder andere Bestimmungen zur Vereinheitlichung der Spielregeln in Bezug auf die Verfügbarkeit von Informationen, deren Nutzung und Missbrauch. Auch können sich politische Risiken auswirken. Es kann sich als schwierig erweisen, für Anlagen an den Schwellenmärkten wie Devisentermingeschäfte oder Derivate Praktiken der Risikoverwaltung zu implementieren. E. Schutz durch Clearingstellen Die korrekte Durchführung vieler Umtauschtransaktionen wird von der Clearingstelle garantiert Jedoch wird diese Garantie in der Regel zugunsten des Mitglieds der Clearingstelle erbracht und kann von diesem Kunden nicht umgesetzt werden, 16

17 der folglich dem Kreditrisiko und den Risiken der Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft unterliegt, durch die die Transaktion ausgeführt wurde. In jedem Fall gibt es für klassische Optionen keine Clearingstellen, in der Regel ebenso wenig für außerbörsliche Instrumente, die gemäß den Umtauschregeln nicht ausgetauscht werden. F. Zahlungsunfähigkeit Durch die Zahlungsunfähigkeit oder Fahrlässigkeit der Gesellschaft, mit der Sie gehandelt haben, bzw. jedes an der Transaktion beteiligten Maklers kann es ohne ihr Einverständnis zur Tilgung oder zur Schließung der Positionen kommen bzw. wird Ihre Anlage vielleicht nicht einmal zurückerstattet. Auch existiert sogar für die Anlage selbst ein Insolvenzrisiko, beispielsweise seitens der Gesellschaft oder der Gegenpartei, die die Anleihe emittiert hat, in Bezug auf außerbörsliche Derivate (wenn das Risiko an das Derivat und an jede von der Gegenpartei gehaltene Garantie oder Gewinnspanne gekoppelt ist). G. Wechselrisiko Bei Wechseltransaktionen und Transaktionen in Verbindung mit Derivaten und Wertpapieren, die in einer anderen Währung ausgestellt sind als die, in der Ihr Konto geführt wird, können Bewegungen der Wechselkurse positive oder negative Auswirkungen auf den bei diesen Transaktionen verzeichneten Gewinn oder Verlust haben. Die Abwertung der Währung eines Landes gegenüber einer Referenzwährung oder der Währung Ihres Portfolios hat negative Auswirkungen auf den Wert der in dieser Währung geführten Anlage. Die Bewertung der Währungen sind an eine Reihe wirtschaftlicher, sozialer und politischer Faktoren gekoppelt und können sehr stark variieren, selbst bei Austauschtransaktionen an einem Tag. Einige Länder kontrollieren Umtauschgeschäfte, so dass beispielsweise die Einwechslung oder der Transfer von Devisen ausgesetzt oder die Währung abgewertet werden kann. Die Absicherung kann die Ausrichtung auf eine Währung verstärken oder verringern, sie kann jedoch nicht vollständig verhindern, dass der Anleger den Schwankungen der Geldwerte unterliegt. H. Zinsrisiko Die Zinssätze können steigen wie fallen. Die Zinssätze bergen das Risiko, dass sich bei einer Kurssteigerung der relative Wert eines Wertpapiers, insbesondere einer Anleihe, verschlechtert. Dies kann negative Auswirkungen auf andere Produkte haben. I. Regelungspezifisches/rechtliches Risiko Alle Anlagen können dem regelungstechnischen oder rechtlichen Risiko unterliegen. Die Erträge aller Anlagen und insbesondere die der neuen Anlagen sind dem Risiko ausgesetzt, dass sich die Bestimmungen oder Gesetze weiterentwickeln und Veränderungen daran vorgenommen werden. Beispielsweise kann sich dadurch das Gewinnpotential einer Anlage verändern. Rechtliche Reformen können sogar dazu führen, dass eine bis dato zulässige Anlage nicht mehr legal ist. Ebenfalls können verwandte Bereiche wie Besteuerung modifiziert werden, was die Profitabilität stark beeinflusst. Ein solches Risiko ist nicht vorhersehbar und kann von verschiedenen politischen, wirtschaftlichen und anderen Faktoren abhängen. Folglich ist dieses Risiko auf den Schwellenmärkten höher, aber es besteht überall. An den Schwellenmärkten werden die Handels- und gewerblichen Praktiken, die Börsen und die außerbörslichen Märkte in der Regel von der Regierung weniger kontrolliert und reguliert. Es gibt in einigen Regionen bisweilen keine Gesetze und Regelungen zu Wertpapieranlagen und dort, wo sie existieren, können sie inkonsequent oder willkürlich angewendet oder ausgelegt und rückwirkend modifiziert werden. Die Unabhängigkeit der Rechtssysteme von wirtschaftlichen, politischen oder nationalistischen Einflüssen hat sich in vielen Ländern noch nicht durchgesetzt. In zahlreichen Ländern sind die Richter und Gerichte in der Regel nicht sehr versiert, was Handelsrecht und Gesellschaften angeht. Die Gesellschaften sehen sich dem Risiko ausgesetzt, dass die Legislative ein Gesetz allein aufgrund wirtschaftlichen oder politischen Drucks oder der Unzufriedenheit innerhalb der Bevölkerung abändert. Es gibt keine Garantie dafür, dass ein ausländischer Anleger bei einer Übertretung der Gesetze oder der lokalen Regelungen oder in Streitfällen in Bezug auf das Eigentum an den Vermögenswerten über entsprechende Rechtsmittel vor den lokalen Gerichten verfügt. Ein Anleger kann auch auf Schwierigkeiten stoßen, wenn er vor Gericht Widerspruch einlegen möchte. Dies gilt ebenso für die Durchsetzung und Anwendung von Urteilen der ausländischen Gerichte. J. Operationelles Risiko Das operationelle Risiko wie Pannen oder Störungen innerhalb der Systeme oder der maßgeblichen Kontrollen einschließlich der IT-Systeme kann negative Auswirkungen auf alle Finanzprodukte haben. Dies gilt in besonderem Maße für die Inhaber von Aktien, die einem Teil des Eigentums einer Gesellschaft entsprechen. Das wirtschaftliche Risiko, insbesondere, dass das Unternehmen inkompetent oder unzureichend geführt wird, kann sich ebenfalls niederschlagen. Änderungen innerhalb des Personals und der Organisationsstruktur können sich ebenfalls in bedeutendem Maße auf diese Risiken auswirken. In der Regel muss das wirtschaftliche Risiko auch außerhalb des Unternehmens nicht bekannt sein. 17

18 18

19

20 CL 07065/04

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Investment in strukturierte Produkte

Investment in strukturierte Produkte Investment in strukturierte Produkte Wie Sie die richtige Wahl treffen können INVESTMENT IN STRUKTURIERTE PRODUKTE I 1 Pierre Stoll, Leiter Strukturierte Produkte bei der Banque de Luxembourg Was ist ein

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet Wesentliche Informationen für den Anleger Gegenstand dieses Dokuments sind wesentliche Informationen für den Anleger über diesen Fonds. Es handelt sich nicht um Werbematerial. Diese Informationen sind

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

KBC ASSET MANAGEMENT N.V.

KBC ASSET MANAGEMENT N.V. Glossar Bevek Abkürzung von "Beleggingsvennootschap met Veranderlijk Kapitaal". Dies ist ein Fonds mit dem typischen Merkmal, dass die Bevek kontinuierlich und ohne Formalitäten ihr Kapital erhöhen kann,

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes Mitteilung an die Anteilsinhaber Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes 16. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber... 3

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Informationsblatt für die Kunden der BANQUE RAIFFEISEN und der angeschlossenen CAISSES RAIFFEISEN im Zusammenhang mit den angebotenen Finanzprodukten

Informationsblatt für die Kunden der BANQUE RAIFFEISEN und der angeschlossenen CAISSES RAIFFEISEN im Zusammenhang mit den angebotenen Finanzprodukten Informationsblatt für die Kunden der BANQUE RAIFFEISEN und der angeschlossenen CAISSES RAIFFEISEN im Zusammenhang mit den angebotenen Finanzprodukten Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Die BANQUE

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik 8. Berliner VGR-Kollouium 18. und 19. Juni 2015 Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik Dr. Reimund Mink vormals Europäische Zentralbank Übersicht Gemeinsame Veröffentlichung des Handbuchs

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO Kapitalmaßnahmen Einführung Die vertraglichen Vereinbarungen, die im Rahmen des zwischen Ihnen und DEGIRO abgeschlossenen Kundenvertrags festgelegt

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Paris, den 8. August 2013 An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind Inhaber von Anteilen des Fonds Commun de Placement

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Monega Zins ProAktiv. by avicee.com

Monega Zins ProAktiv. by avicee.com by avicee.com Monega Zins ProAktiv Der Monega Zins ProAktiv (WKN 532109) ist ein Dachfonds und investiert in das gesamte Spektrum fest verzinslicher Wertpapiere. Dabei gehören klassische Staatsanleihen

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Kredit gegen Wertschriften

Kredit gegen Wertschriften Kredit gegen Wertschriften Eine vorteilhafte und flexible Finanzierung, garantiert durch Ihre Wertpapiere Finanzieren Planen Sie die Realisierung eines Projektes oder einer Investition und möchten Sie

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23 KBC-Life Invest Plan Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Invest Plan 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Anlagefonds verbunden ist. Konkret haben

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

Informationsbroschüre Finanzinstrumente

Informationsbroschüre Finanzinstrumente Informationsbroschüre Finanzinstrumente Einleitung Gute Anlagen erfordern Informationen. Informationen über die Art, die Vorteile und die Nachteile der verschiedenen Anlageformen. Und natürlich auch über

Mehr

Hinweisbekanntmachung

Hinweisbekanntmachung In ihrer Eigenschaft als Verwaltungsgesellschaft der Fonds UniGarant: Deutschland (2012) II sowie UniGarant: Deutschland (2019) hat die (die Verwaltungsgesellschaft ) im Einklang mit den gegenwärtig gültigen

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699 DM02162 - DE - 09 / 09 DE Direkter Zugang zu Finanzmärkten und Finanzinformationen Dexia Direct Private wurde von Dexia Private Banking für Kunden entwickelt, die bei der Verwaltung ihres Vermögens selbst

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER DES SICAV-PORTFOLIOS. THREADNEEDLE (LUX) MULTI ASSET TARGET ALPHA (das Portfolio )

MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER DES SICAV-PORTFOLIOS. THREADNEEDLE (LUX) MULTI ASSET TARGET ALPHA (das Portfolio ) Threadneedle (Lux) Société d'investissement à Capital Variable Eingetragener Sitz: 31, Z.A. Bourmicht, L-8070 Bertrange Großherzogtum Luxemburg R.C.S. Luxemburg B 50 216 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE

Mehr

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse: Aktien, Anleihen, Fonds Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse und Kapitalmarkt Aktien und Börsen gibt es schon seit hunderten von Jahren Börsen und Vorläufer

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG OFFENSIV

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG OFFENSIV OFFENSIV Stand: 31.07.2015 BEZEICHNUNG Vermögensverwaltung offensiv RISIKOBEREITSCHAFT Für spekulative Anleger geeignet Der Verwalter steuert die Anteile der jeweiligen Anlageklassen abhängig von der aktuellen

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr