6. Aktienanalyse. Aktienkurse vom Designer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. Aktienanalyse. Aktienkurse vom Designer"

Transkript

1 Aktienanalyse Aktienanalyse Die richtige Aktie zur richtigen Zeit kaufen und verkaufen! Diesen Traum wollten wir uns bereits im letzten Jahrgang erfüllen. Vorbei an den Wertpapieranalystinnen und -analysten wollten wir den inneren Wert von Aktien feststellen und mit geeigneten Prognosen mit wenig Aufwand viel Geld verdienen. Offenbar sind wir aber mit unserem Vorhaben gescheitert: sonst müsste dieses Kapitel nicht mehr geschrieben werden. Aktienkurse vom Designer Im letzten Jahrgang vertrauten wir auf die sogenannte Fundamentalanalyse, bei der die Aktienbewertung mit Hilfe unternehmensbezogener Daten (der Bilanz) sowie des Unternehmensumfelds erfolgt. Das Ziel der Bestimmung des inneren Werts einer Aktie und das damit verbundene Wissen um den fairen Preis dieser Aktie scheint jedoch für Spekulationen nur mäßig geeignet zu sein. Offensichtlich verhält sich der Aktienmarkt nicht (nur) nach objektiven Kriterien (wodurch die Aktie zum inneren Wert tendieren müsste), es beeinflussen anscheinend auch viele andere Faktoren (u. a. auch psychologische Effekte) den Kurs des Wertpapiers. Bereits im letzten Jahrgang wurde kurz darauf verwiesen, dass es noch einen gänzlich anderen Zugang zur Bewertung von Aktien gibt: die technische Analyse. Die Techniker unter den Analystinnen und Analysten versuchen an Hand des Kursverlaufs und des Handelsvolumens einer Aktie ihre zukünftige Entwicklung vorherzusagen. Ähnlich wie Designer den nächsten Modetrend vorhersehen müssen versuchen die technischen Analystinnen und Analysten Trends in den Aktienkursen zu erkennen. Und ähnlich den Designern suchen die Analystinnen und Analysten dabei nach Mustern, die für bestimmte Anlässe die Stimmung zum Ausdruck bringen sollen. Chartanalyse (mit freundlicher Genehmigung von Michael Gebhardt) Die technische Analyse von Aktien setzt sich im wesentlichen aus zwei Teilbereichen zusammen: der Chartanalyse und der Analyse technischer Indikatoren. Den Mittelpunkt der technischen Aktienanalyse bildet der Aktenkurs selbst, der aus dem Spiel zwischen Angebot und Nachfrage hervorgeht. Die technische Analyse basiert auf der These, dass sich Aktienkurse grundsätzlich in Trends bewegen. Nur außergewöhnliche Ereignisse führen zur Trendumkehr, diese lässt sich aber an besonderen Konstellationen des Kursverlaufes erkennen. Im Rahmen der Chartanalyse wird versucht, die Kursentwicklung von heute mit bekannten Grundmustern aus der Vergangenheit zu vergleichen und damit Widerstände, Unterstützungen, etc. im Chart zu definieren. Die aus den Kursveränderungen errechneten Indikatoren liefern Kauf- bzw. Verkaufsignale oder weisen auf eine Divergenz zum Kursverlauf hin. (aus: Fundamentale und technische Aktienanalyse, Sparkassenakademie). Den Ursprung der technischen Analyse legte Charles Dow, der Gründer des Wall Street Journals Suche dir Informationen über die Entstehung der technischen Analyse. Gib in Form einer Zusammenfassung einen kurzen Einblick in die Geschichte der technischen Analyse und der von Dow gemachten Annahmen zum Verhalten des Aktienmarktes.

2 176 Aktienanalyse 6.1 Charttypen Unter einem Chart versteht man die grafische Darstellung des Kursverlaufs einer Aktie. Dabei wird meist in einem Kursdiagramm der Kurs der Aktie (auf der Ordinate) gegen die Zeit (auf der Abszisse) aufgetragen. Der gewählte Beobachtungszeitraum richtet sich dabei nach den Zielsetzungen der Analystin bzw. des Analysten. Um etwa den Einfluss bestimmter Meldungen auf den Aktienkurs zu ermitteln, sind eher kurze Zeiträume interessant, um hingegen Trends oder Zyklen im Kurs zu erkennen, benötigt man längerfristige Beobachtungszeiträume. Die Darstellung der Kurse erfolgt zumeist auf eine der beiden folgenden Arten: Entweder wird der Aktienkurs auf einer linearen Skala aufgetragen (d. h. gleiche Kursänderungen entsprechen immer gleichen Abständen auf der Ordinate), oder der Kurs wird logarithmisch auf der Ordinate aufgetragen (d. h. gleiche Ordinatenabstände entsprechen gleichen relativen (prozentuellen) Änderungen des Aktienkurses). logarithmischer Chart einer Aktie dieselbe Aktie im linearen Chart 6.02 Überlege, warum die logarithmische Skalierung in manchen Fällen Vorteile bietet. Hinweis: Bedenke, dass die Höhe des Aktienkurses Auswirkungen auf die grafische Darstellung hat. Auf Grund der Darstellungsformen der Aktienkurse im Chart unterscheidet man verschiedene Charttypen. Die am häufigsten verwendeten Charttypen sollen im folgenden behandelt werden: Linienchart (line chart) Er stellt den am häufigsten verwendeten Chart in der technischen Aktienanalyse dar. Dabei werden (zumeist) die Schlusskurse jedes Börsentages in einem Kurs-Zeit-Diagramm aufgetragen und diese Werte dann mittels einer Geraden miteinander verbunden. Um langfristige Kursbewegungen übersichtlich darzustellen werden manchmal auch die Kurse in größeren Zeitintervallen (z. B. eine Woche, alle 14 Tage oder ein Monat) eingetragen und verbunden. Linienchart Der Vorteil dieser Darstellungsform des Aktienkurses liegt vor allem in seiner Übersichtlichkeit und dem geringen Aufwand bei der Erstellung. Allerdings lassen sich Schwankungen zwischen Eröffnungs- und Schlusskurs bzw. generell das Zusammenspiel zwischen Angebot und Nachfrage kaum ablesen Das Verbinden der Schlusskurse mittels einer Geraden kennst du bereits aus dem 2. Jahrgang. Wie nennt man dieses Verfahren und welche Annahme wird hier für die Entwicklung des Aktienkurses gemacht?

3 Aktienanalyse 177 Du kannst auch selbst Aktienkurse als Chart darstellen. Auf der Homepage der Wiener Börse findest du unter aktuelle Aktienkurse und kannst dabei den Darstellungszeitraum und die Chartdarstellung auswählen. Auf findest du unter dem Link Kurslisten eine Auswahl an Aktienindizes (EuroStoxx50, DAX, DowJones, Nasdaq100) und kannst dir die Charts zu den darin enthaltenen Aktien anzeigen lassen. Ausserdem bieten beide Seiten auch die Möglichkeit einer (eingeschränkten) Chartanalyse aber dazu später mehr. Auch die meisten Banken bieten auf ihren Internetseiten die Möglichkeit an, Aktienkurse grafisch darzustellen Stell den Kursverlauf der AUA-Aktie im Zeitraum von a) einem Monat, b) einem Jahr, c) 5 Jahren als Linienchart dar. Überleg dir bei jedem Chart ob du derzeit die Aktie kaufen würdest. Stimmen die Überlegungen bei allen Charts überein oder widersprechen sie sich. Weshalb könnte es zu widersprüchlichen Kaufüberlegungen kommen? 6.05 Rechne wie in Aufgabe 6.04, aber jetzt mit der OMV-Aktie Rechne wie in Aufgabe 6.04, aber jetzt mit der Erste Bank-Aktie. Hinweis: Solltest Du keinen Zugang zum Internet haben um dir die aktuellen Charts darstellen zu lassen, so findest du am Ende des Kapitels Charts für die AUA-, OMV- und Erste Bank-Aktie als Ersatz, um die Aufgaben lösen zu können Balkenchart (bar chart) Damit wird versucht, den zuvor beim Linienchart beschriebenen Nachteil des Informationsverlustes über die Schwankungsbreite innerhalb der eingetragenen Zeitintervalle (also z. B. innerhalb des Handelstages) zu beheben. Auf der Ordinate wird dabei die Spannweite des Aktienkurses innerhalb eines betrachteten Zeitintervalls (etwa eines Handelstages) als senkrechte Linie aufgetragen. Um dabei die Information über den Schlusskurs der Aktie nicht zu verlieren kennzeichnet man diesen mit einer kurzen waagrechten Markierung nach rechts (manchmal wird auch der Eröffnungskurs durch eine waagrechte Markierung nach links dargestellt). Balkenchart 6.07 Stell den Kursverlauf der Aktien aus den Aufgaben 6.04 bis 6.06 auch als Balkencharts dar. Was sagen die senkrechten Linien über Angebot und Nachfrage der Aktie aus? Kerzenchart (candlestick chart, japanischer Chart) Diese Darstellungsform stammt aus Japan, wo bereits im 16. Jahrhundert die Preisentwicklung von Reis auf diese Weise dargestellt wurde. Auf Grund der Menge an Informationen, die in dieser Chartform vermittelt werden kann, findet der Kerzenchart seit einigen Jahren aber auch außerhalb Japans immer mehr Interessenten. Jede einzelne Kerze stellt dabei ein beobachtetes Zeitintervall (z. B. Handelstag, Monat, Woche, ) dar und besteht aus einem Körper (real body), der die Differenz zwischen Eröffnungs- und Schlusskurs (opening und closing) beschreibt. Liegt der Schlusskurs über dem Eröffnungskurs, so bleibt der Körper transparent (bzw. weiß, manchmal auch rot), ist der Eröffnungskurs allerdings höher als der Schlusskurs, so wird der Körper schwarz eingefärbt. Zusätzlich erhält die Kerze dann noch einen Docht und eine Lunte (shadows), welche den Körper mit dem Höchstwert der Aktie (oberer Schatten) bzw. dem Tiefstwert (unterer Schatten) verbinden. Beschreibung einer Kerze eines japanischen Charts

4 178 Aktienanalyse Im Kerzenchart sind somit Informationen über Höchst- und Tiefstkurs sowie Eröffnungs- und Schlusskurs und dem damit verbundenen Trend (Aktie im betrachteten Zeitintervall gefallen oder gestiegen) enthalten. candlestick chart Der Kerzenchart beinhaltet für sich bereits bestimmte Muster (patterns), die bereits als Signale für Kursentwicklungen gedeutet werden können. Er ermöglicht Investoren damit ein gutes Bild der Marktsituation einer Aktie, es sei aber davor gewarnt, diese Muster als den Indikator für Kursentwicklungen zu sehen. Zur Bewertung von Aktien sind unbedingt weitere Indikatoren und Kennzahlen heranzuziehen! 6.08 Stell den Kursverlauf der Aktien aus den Aufgaben 6.04 bis 6.06 auch als Kerzencharts dar. Wie kannst du aus dem Kerzenchart den Linienchart erzeugen? Hinweis: Lege den Linienchart über den Kerzenchart und vergleiche dann. 6.2 the trend is your friend Chart Reading zur Kursprognose Hinter dem Chart Reading, also dem Versuch, aus den bekannten Charts einer Aktie deren Kursentwicklung vorherzusehen, stecken viele verschiedene Konzepte. Die häufigsten Verfahren sind die Trendanalyse, die Lehre der Formationen sowie die Betrachtung von Unterstützung und Widerstand. Diese Konzepte wollen wir in diesem Abschnitt besprechen, wobei immer berücksichtigt werden muss, dass Entwicklungen im Kursverlauf einer Aktie zumeist mehrdeutig interpretiert werden können und daher keines dieser Konzepte geeignet ist, um isoliert Entscheidungen zu treffen Historische Betrachtung die Dow-Theorie Charles Henry Dow ( ), der am 3. Juli 1884 den ersten Aktienindex der Welt, den Dow Jones Index, veröffentlichte, stellte fest, dass die Aktienkurse in ihrer Bewegung bestimmten Trends folgen. Aus dieser Erkenntnis entwickelte er die nach ihm benannte Dow-Theorie, die immer noch als methodische Grundlage der Chartanalyse gilt. Da sich jeder Markt, also nicht nur der Aktienmarkt, sondern zum Beispiel auch der Rohstoff- oder Goldmarkt, selten oder nie geradlinig bewegt, bedarf es einer genaueren Definition des Trends. Die Marktbewegung wird als eine Reihe von Zacken dargestellt, das heißt, eine Linie mit deutlich erkennbaren Gipfeln und Tälern. Es ist (nach Murphy) die Richtung dieser Gipfel und Täler, die einen Markttrend konstituiert. Dow formulierte einen Aufwärtstrend als eine Serie stets höherer Gipfel und Täler als zuvor, ein Abwärtstrend dagegen wird durch immer niedrigere Extrema beschrieben. Die dritte Form, der seitwärtsgerichtete Trend, besteht aus ungefähr gleich hohen Gipfeln und Tälern.

5 Aktienanalyse 179 Seitwärtstrend Aufwärtstrend Abwärtstrend Im Gegensatz zu der landläufigen Meinung vieler Anleger, es gebe an der Börse nur Auf- und Abwärtsbewegungen, existieren in der Realität diese drei Richtungen. In einem Editorial im The Wall Street Journal beschrieb Dow weiters drei unterschiedliche Marktbewegungen, die zur gleichen Zeit auftreten: Der langfristige Primärtrend [...] ist eine ausgedehnte Kursbewegung, die gewöhnlich mindestens ein Jahr andauert. Der mittelfristige Sekundärtrend stellt eine Korrekturphase innerhalb des Primärtrends dar und dauert gewöhnlich zwischen 2 Wochen und 3 Monaten. [...] Die Dauer des kurzfristigen Tertiärtrends reicht von wenigen Stunden bis zu drei Wochen. Ein Vorteil der technischen Analyse ist es, dass sie auf jeden Trend anwendbar ist. (aus: Michael Gebhardt, technische Aktienanalyse und die Anwendung bzw. Wirkung anhand ausgewählter Beispiele, Facharbeit aus Wirtschafts- und Rechtslehre) Die Muster im Kerzenchart Durch die Fülle an Informationen, die im Kerzenchart enthalten sind, lässt sich ein gutes Bild von der Entwicklung der Aktie gewinnen. Man kann im candlestick chart nach bestimmten Mustern (patterns) suchen, welche als Signale am Aktienmarkt interpretiert werden können. Der Vorteil dieser Form der Chartanalyse liegt auf der Hand: es müssen keine vorbereitenden Arbeiten für die Chartanalyse durchgeführt werden; der Chart selbst enhält schon alle notwendigen Informationen. Bevor du dich aber mit der Analyse der Kerzencharts beschäftigen kannst, benötigst du noch ein paar Begriffe, um die nachfolgenden Informationen verstehen zu können: 6.09 Im Zuge der Analyse des Aktienmarktes kommen immer wieder die Begriffe Bullenmarkt (bull market, Hausse) und Bärenmarkt (bear market, Baisse) vor. Trends, Formationen oder Kursverläufe werden oft als bullisch und bearisch bezeichnet. Suche dir Unterlagen zu diesen Begriffen und stelle diese in einer kurzen Präsentation einander gegenüber. Die wesentlichsten Muster sind im Folgenden beschrieben (mit freundlicher Genehmigung von Martin Herndlbauer, den Schulungsunterlagen fundamentale und technische Aktienanalyse der Sparkassenakademie entnommen): Long White Body kennzeichnet eine stark bullische Verfassung. Es besteht ein hoher Abstand zwischen Hoch und Tief, wobei die Kurse nahe des Tiefs eröffneten und nahe des Hochs schlossen. Dies indiziert rege Nachfrage bei wenig Gewinnmitnahmen. Long Black Body stellt eine stark bearische Formation dar. Es besteht ein hoher Abstand zwischen Hoch und Tief, wobei die Kurse nahe des Hochs eröffneten und nahe des Tiefs schlossen. Dies zeigt einen deutlichen Angebotsüberhang und somit deutlich nachgebende Kurse. Doji-Lines deuten auf eine Trendumkehr hin. Opening und Closing befinden sich auf demselben Niveau, während High und Low weit davon entfernt sein können. Dies deutet auf Unsicherheit im Markt bezüglich der künftigen Entwicklung hin. Aufgrund der Unentschlossenheit ist die Stimmung labil.

6 180 Aktienanalyse Bullish Patterns Hammer Ist gekennzeichnet durch die Ausprägung eines kleinen Bodies mit einem langen darunter liegenden Schadow nach einem markanten Abwärtstrend. Intraday wurden zwar neue Lows getestet, die auf niedrigem Niveau einsetzende Nachfrage ließ die Kurse jedoch wieder ansteigen. Morning Star Deutet, sofern er nach einem Abwärtstrend auftritt, auf eine Bodenbildung hin und ist positiv zu beurteilen. Einem Long Black Body folgt ein darunter liegender kleiner Body (Farbe egal), dem wiederum ein Long White Body folgt. In diesem Fall hat sich nach einer Abwärtsbewegung starke Nachfrage gebildet. Bullish Engulfing Lines Ist gekennzeichnet von einem kleinen Black Body gefolgt von einem überlappendem Long white Body nach einem Abwärtstrend. Auch hier erkennt man eine deutliche Zunahme der Nachfrage, weshalb das Signal positiv zu bewerten ist. Bearish Patterns Hanging Man Ist bearish zu interpretieren wenn diese Formation nach einer Aufwärtsbewegung auftritt. Aus dem kleinen Body (Farbe egal) mit dem darunter liegenden Shadow kann man ersehen, dass bereits starke Unsicherheit herrscht und Intraday massiv Gewinne mitgenommen wurden. Evening Star Einem Long White Body folgt ein darüber liegender kleiner Real Body (Farbe egal), der wiederum von einem Long Black Body gefolgt wird. Diese Formation ist als Gipfelbildung zu lesen, wobei starke Gewinnmitnahmen bereits eingesetzt und die Kurse gedrückt haben. Shooting Star Sieht dem Evening Star ähnlich. Dem Long White Body folgt ein kleiner Body (Farbe egal) mit einem langen darüber liegendem Shadow. Bereits die mittlere Kerze zeigt Unsicherheit und Gewinnmitnahmen, ehe ein deutlicher Kursrückgang einsetzt Du hast in Aufgabe 6.08 schon einige Kerzencharts dargestellt. Suche nun in diesen Charts nach einigen der oben gezeigten Muster. Beobachte dabei, ob sich die durch die patterns erhaltenen Informationen über die Aktien dabei oft ändern. Was könnte ein häufiger Wechsel bzw. eine lange Zeit gleich lautender Interpretation des Kursverlaufes für die Aktie bedeuten? Trendlinien und Trendkanäle Die Analyse von Kursverläufen mittels Trendlinien stützt sich auf die Annahme, dass Trends am Aktienmarkt eher dazu tendieren, ihre Richtung beizubehalten als diese zu ändern. Die Trendanalyse empfielt den Kauf bzw. Verkauf von Aktien erst im Fall einer Trendwende. Die grafische Darstellung des Trends in einem Chart (meist Linienchart) ist denkbar einfach: Zeigt der Aktienkurs eine Aufwärtstendenz, so wird an die Kurstäler der Aufwärtsbewegung eine Gerade angelegt, wobei die Täler so gewählt werden, dass ein Schnitt der Trendlinie mit den Aktienkursen vermieden wird. Ist der Kurs der Aktie eher in einer Abwärtsbewegung begriffen, so werden die Kursgipfel mittels einer Geraden verbunden, um den Trend zu beschreiben.

7 Aktienanalyse 181 Von einer Trendwende sprechen die Analystinnen und Analysten dann, wenn die Trendlinie nachhaltig durchbrochen wird. Dies soll dann als Kauf- bzw. Verkaufshinweis gedeutet werden Welchen Hinweis kann der Durchbruch der Trendlinie bei einem vorliegenden Aufwärtstrend geben? Begründe! Welche Signale könnte ein Investor aus diesem Kursverhalten ableiten? 6.12 Welchen Hinweis kann der Durchbruch der Trendlinie bei einem vorliegenden Abwärtstrend geben? Begründe! Welche Signale könnte ein Investor aus diesem Kursverhalten ableiten? Trendlinie eines Aufwärtstrends (dicke Linie) Trendlinie eines Abwärtstrends (dicke Linie) Beide Grafiken mit freundlicher Genehmigung von Thomas Drabek, Studentisches Börsenforum Würzburg e.v Am Beispiel der beiden oben gezeigten Trendlinien erkennt man, dass der Kurs permanent Schwankungen unterliegt, die sich immer wieder den Trendlinien nähern und an diesen gleichsam abprallen. Überleg wie dieser Abprall zustande kommen könnte. Welche Signale könnten Investoren bei Annäherung des Kurses an eine Trendlinie erkennen und wie wird sich das daraus resultierende Verhalten auf den weiteren Aktienkurs auswirken? Allgemein geht man davon aus, dass eine Trendlinie, die mehrmals durch einen Abprall getestet worden ist (wie in beiden oben gezeigten Grafiken der Fall), verlässlichere Trendaussagen liefert als eine Linie, die nur selten getestet worden ist (siehe nebenstende Grafik). Selbstverständlich spielt auch der Betrachtungszeitraum eine bedeutende Rolle: Trendlinien, die sich über größere Zeiträume erstrecken sind bedeutendere Indikatoren als kurzfristige Trendlinien. Anmerkung: Die Trendlinien müssen nicht notwendigerweise Geraden sein. Bei sich stark beschleunigenden Kurssenkungen bzw. Kurszuwächsen werden die Trendlinien manchmal auch als Kurven dargestellt. In einem logarithmischen Chart zeigt eine nicht-lineare Trendlinie sofort eine veränderte prozentuelle Kursveränderung an. Trendlinie eines selten getesteten Aufwärtstrends (aus: Fundamentale und technische Aktienanalyse, Sparkassenakademie) Verwende die in den Aufgaben 6.04 bis 6.06 erstellten Liniencharts, um eine Trendlinienanalyse durchzuführen. Suche dir dabei Zeiträume anhaltender Kursentwicklung und lege in diesen Bereichen eine Trendlinie. Vielleicht kannst du auch die Behauptung überprüfen, dass häufig getestete Trendlinien bedeutungsvollere Signale liefern. Anmerkung: Auch zu Balkencharts lassen sich Trendlinien legen. Dabei werden die oberen bzw. unteren Enden der einzelnen Balken zur Bestimmung der Trendlinie herangezogen. In unseren Betrachtungen wollen wir aus Gründen der Übersichtlichkeit die Trendanalysen jedoch ausschließlich an Hand von Liniencharts durchführen. Die dabei durchgeführten Überlegungen sind bei Bedarf auch auf die Analyse von Balkencharts anwendbar.

8 182 Aktienanalyse Wie du an den letzten Charts schon sehen konntest, pendeln Aktienkurse häufig während eines Trends. In diesen Fällen zeichnet man dann oft zusätzlich zu den Trendlinien auch noch eine sogenannte Rückkehrlinie ein. Diese wird genauso wie die Trendlinie konstruiert, nur verbindet man beim Aufwärtstrend nun die Kursgipfel und beim Abwärtstrend die Kurstäler. Sind die beiden eingezeichneten Linien (Rückkehr- und Trendlinie) annähernd parallel, so spricht man von einem Trendkanal. Bilden sich in Aktienkursen solche Trendkanäle aus, so werden sie von Investoren häufig für kurzfristige Spekulationen verwendet. Je öfter sich die Schwankungen innerhalb des Trends wiederholen, desto zuverlässiger wird der Trend angesehen. Man spricht auch davon, dass der Chart an der Trendund Rückkehrlinie mehrfach abprallt. Trend- und Rückkehrlinie (durch seltenen Abprall nur wenig getestet) (aus: Fundamentale und technische Aktienanalyse, Sparkassenakademie) Überleg dir, wie Spekulanten diesen Abprall an den beiden Linien nützen könnten. Wie wirken sich diese Spekulationen dann auf den Aktienkurs aus? Anmerkung: In den beiden Charts vor Aufgabe 6.13 findest du ebenfalls Rückkehrlinien eingezeichnet. Im Gegensatz zum letzen Bild sind diese Trends aber durch häufigen Abprall im Trendkanal weit besser getestet. Ähnlich wie beim Durchbruch der Trendlinien kann auch der Ausbruch aus dem Trendkanal als Signal für Investoren bzw. Spekulanten angesehen werden. Die Überlegungen aus den Aufgaben 6.11 und 6.12 betreffend des Duchbruchs durch die Trendlinie bleiben aufrecht, allerdings kommen neue Signale beim Durchbrechen der Rückkehrlinie hinzu Welche Hinweise könnte ein Investor aus dem Durchbrechen der Rückkehrlinie bei derzeitigem Abwärtstrend erhalten? Wie sollte er deiner Meinung nach auf diese Hinweise reagieren? Begründe! 6.17 Welche Hinweise könnte ein Investor aus dem Durchbrechen der Rückkehrlinie bei derzeitigem Aufwärtstrend erhalten? Wie sollte er deiner Meinung nach auf diese Hinweise reagieren? Begründe! Einige Analystinnen und Analysten gehen bei der Interpretation der Trendkanäle noch einen Schritt weiter und deuten den missglückten Versuch des Aktienkurses, sich einer der beiden Linien des Trendkanals zu nähern, als Zeichen dafür, dass die andere Linie des Kanals bald durchbrochen wird (der Trend droht also zu kippen oder sich zu beschleunigen). Obwohl empirische Untersuchungen immer wieder ergeben, dass sich Kursverläufe in Trends bewegen, muss dennoch nachdrücklich darauf hingewiesen werden, dass es für dieses Verhalten keine eindeutige Erklärung gibt. Rationale Gründe oder Gesetzmäßigkeiten, warum sich Kursverläufe auf diese Weise entwicklen müssen, gibt es nicht. Immer wieder scheitern daher auch solche Analysen und führen zu falschen Kauf- oder Verkaufsignalen. Es bleibt also größte Vorsicht geboten.

9 Aktienanalyse Die beiden Charts vor Aufgabe 6.13 zeigen nach häufigem erfolgreichem Test des Trendkanals gegen Ende zunehmend die soeben besprochenen Signale. Beschreibe für beide Charts was gegen Ende des Beobachtungszeitraums gerade geschieht (bzw. schon geschehen ist), welche Signale man daraus ableiten könnte und welches Verhalten man als Investor überlegen sollte Unterstützung und Widerstand Marktpsychologie ist ein wesentlicher Bestandteil des Aktienhandels. Egal ob rational fassbar oder nicht, subjektive Empfindungen, wiederholt gemachte Beobachtungen oder einfach das G fühl beeinflussen den Aktienmarkt. Emotionale Entscheidungen der Investoren beinflussen den Aktienmarkt und damit auch die rational argumentierenden Anleger. Eines der wesentlichsten Phänomene, das in diesem Zusammenhang in der technischen Analyse Anwendung findet, ist die Lehre von Unterstützung (support) und Widerstand (resistance). Oft ist zu beobachten, dass Aktienkurse nach einem Aufwärtstrend einen einmal erreichten Höchstkurs selbst längere Zeit nicht überwinden können. Man spricht in diesem Fall von Widerstand. Häufig benötigen Aktienkurse mehrere Anläufe, um diese Widerstandslinie zu durchbrechen. Der Grund ist in den Gewinnüberlegungen der Anleger zu suchen: Erreicht die gehaltene Aktie einen historischen Höchststand (und damit die Widerstandslinie), so neigen viele Investoren, die diese Aktie zu einem besseren Kurs erworben haben, dazu, eine Verkaufsorder zu geben, sofern sie nicht gute Gründe haben, um von weiteren Kurszuwächsen überzeugt zu sein. Man spricht dann von einer Gewinnmitnahme (häufig ist davon in den Börseteilen der Tageszeitungen zu lesen). Dieses erhöhte Angebot am Aktienmarkt führt dazu, dass der Aktienkurs tatsächlich zu sinken beginnt (und damit den Widerstand nicht brechen kann). Widerstand (resistance) (aus: Fundamentale und technische Aktienanalyse, Sparkassenakademie) Ein ähnliches Phänomen kann man bei der sogenannten Unterstützungslinie beobachten. Wieder spielen Gewinnüberlegungen die entscheidende Rolle: Genauso wie es Aktienkursen manchmal schwer fällt, Höchstwerte zu übertreffen, unterschreiten sie oft auch langfristig einmal erreichte Tiefststände nicht mehr. An solchen Tiefs findet dann eine sogenannte Unterstützung statt, man zeichnet im Aktienchart eine Unterstützungslinie ein. Wie schon zuvor ist der Kursabprall an der Unterstützungslinie wieder den Überlegungen der Anleger und weniger der hinter der Aktie stehenden Firma zu verdanken: Erreicht der Aktienkurs einen historischen Tiefstwert, so können sich viele Spekulanten nicht vorstellen, dass der Kurs noch weiter absinken wird. Sie erachten diesen Zeitpunkt als günstig, um die Aktie zu erwerben und geben eine Kauforder ab. Dadurch stoppt in manchen Fällen tatsächlich der Kursverfall und die Aktie steigt wieder. Unterstützung (support) (aus: Fundamentale und technische Aktienanalyse, Sparkassenakademie) Je häufiger ein Chart an Widerstand und Unterstützung getestet wurde, als umso zuverlässiger wird er meist angesehen. Ein Durchbruch der Widerstands- oder Unterstützungslinie kann dann ein wichtiger Hinweis auf eine künftige Trendänderung sein Der unten stehende Aktienchart beschreibt den Kursverlauf einer Aktie mit bereits vom Analysten eingezeichneten Unterstützungs- und Widerstandslinien. Erkläre mit eigenen Worten, was im Verlauf des Beobachtungszeitraums mit dem Kurs geschieht. Wo treten Besonderheiten im Chart

10 184 Aktienanalyse auf, wie könnte das Anlegerverhalten gewesen sein, bei welchem Kauf- oder Verkaufverhalten könnte man zu den Gewinnern bzw. Verlierern bei dieser Kursentwicklung zählen? Wie lassen sich die zuvor beschriebenen Überlegungen auf diesen Chart anwenden? (mit freundlicher Genehmigung von Michael Gebhardt) 6.20 Nimm die bereits in den vorherigen Aufgaben verwendeten Liniencharts und suche darin nach Unterstützungs- und Widerstandssignalen. Zeichne die entsprechenden Linien ein und überprüfe die Aussagen über das Kursverhalten an deinen Charts. Stimmen die Empfehlungen immer mit dem tatsächlichen Kursverlauf überein? Ein interessantes Detail des Zusammenhangs Widerstand Unterstützung zeigt der folgende Chart: Im vorliegenden Chart entwickelt sich die ursprüngliche Widerstandslinie nach erfolgtem dauerhaften Durchbruch anscheinend zur Unterstützungslinie des Aktienkurses. mit freundlicher Genehmigung von Thomas Drabek, Studentisches Börsenforum Würzburg e.v Überleg dir, welche Kauf- bzw. Verkaufüberlegungen in diesem Chartverhalten stecken könnten. Was könnte Börsianer dazu bewegen, ihre Käufe und Verkäufe so durchzuführen, dass sich ein derartiger Effekt einstellt? Umgekehrt kann natürlich ein ähnlicher Effekt eintreten: Unterstützungslinien werden nach deren Durchbruch zu neuen Widerstandslinien Such auf der Internetseite der Wiener Börse nach einem Chart der im ATX zusammengefassten Aktien, an dem dieses Verhalten (Wechsel von Unterstützungs- zur Widerstandslinie) zu erkennen ist. Fasse nochmals die Kauf- und Verkaufüberlegungen aus 6.21 anhand dieser Chartbilder zusammen.

11 Aktienanalyse Trendformationen Trendlinien und Trendkanäle sind geeignet um die Richtung eines Trends bzw. bei Über- oder Unterschreiten der Linien Kauf- oder Verkaufssignale zu erkennen. Schwierig wird es jedoch in trendlosen Zeiten, d. h. wenn sich die Aktienkurse gleichsam seitwärts entwickeln. Dann stellt sich für Analysten die Frage, ob sich der zuvor vorherrschende Trend nach der Seitwärtsbewegung fortsetzen wird (man spricht dann von einer momentanen Konsolidierungsphase der Aktie) oder ob sich der Trend wenden wird (Trendumkehr). Um Signale für einen Fortbestand des Trends oder einer Trendumkehr zu erhalten, suchen Analystinnen und Analysten in den Aktiencharts nach Mustern und Formationen, welche ihnen Informationen über die zukünftige Entwicklung des Charts geben sollen. Einige bedeutende Formationen sollen nun vorgestellt werden: Trendbestätigende Formationen (Konsolidierungsformationen) Gerade bei Aufwärtsbewegungen einer Aktie kommt es immer wieder vor, dass der Trend kurzfristig gestoppt wird und sich später wieder fortsetzt. Der Grund dafür kann in der Angst der Investoren begründet liegen, auf eine wegen starker Kursgewinne überbewertete Aktie zu setzen. Erst wenn sich der Markt an das neue Kursniveau der Aktie gewöhnt hat, kann sich der Aufwärtstrend der Aktie fortsetzen. Typische Trendbestätigungsformationen sind (mit freundlicher Genehmigung von Thomas Drabek, Studentisches Börsenforum Würzburg e.v.): Das Dreieck Dreiecke entstehen durch eine Folge von Gipfeln und Tälern, Der Wimpel deren Schwankungsbreite ständig abnimmt. Wimpel entstehen durch konvergierende Trendlinien von Gipfeln und Tälern. Voraussetzung für die Entstehung ist ein starker Umsatzrückgang.

12 186 Aktienanalyse Die Flagge Flaggen können sich, wie auch Wimpel, bei starken Umsatzrückgängen ausbilden. Die Trendlinien von Gipfeln und Tälern verlaufen dabei parallel. Trendumkehrformationen: Um im Spekulationsgeschäft erfolgreich agieren zu können sind Formationen, welche auf eine Trendwende deuten lassen, möglicherweise noch bedeutender wie die soeben gezeigten Konsolidierungsformationen. Allerdings besteht die eigentliche Schwierigkeit darin, die Trendumkehrformation rechtzeitig zu erkennen. Ist das Formationsbild bereits deutlich erkennbar, so ist die Trendwende wahrscheinlich bereits eingetreten und damit der bestmögliche Ein- bzw. Ausstiegszeitpunkt bereits verpasst. Versucht man andererseits, die Trendumkehrformationen sehr frühzeitig festzustellen, so unterliegt man auf Grund der Mehrdeutigkeit der sich gerade erst entwicklenden Formation schnell einer Fehleinschätzung der Kurssituation. Typische Umkehrformationen sind: Die Kopf-Schulter-Formation Kopf-Schulter-Gipfelformation Bei der Kopf-Schulter-Gifpelformation wird im Aufwärtstrend ein Gipfel (C) von 2 tiefer liegenden Gifpeln (A und E) flankiert, wobei der Anstieg von A auf C mit Umsatzrückgängen verbunden ist. Durchbricht der Kurs bei seinem Abstieg nach Erreichen von E die sogenannte Nackenlinie, so liegt ein Trendumkehrsignal vor. Analog dazu lässt sich im Abwärtstrend bei einer Kopf-Schulter-Bodenformation ein Trendumkehrsignal erkennen. Kopf-Schulter-Bodenformation

13 Aktienanalyse 187 Die W-Formation Die W-Formation entsteht durch zwei Kurstiefs, die von einem Hoch unterbrochen sind. Durchbricht der Kurs die Widerstandsline in Höhe des Zwischenhochs, so gilt das als Kaufsignal. Analog bildet sich bei zwei Kursgipfeln, die von einem Kurstief unterbrochen sind, eine M-Formation, welche beim Durchbrechen der Unterstützungslinie auf Höhe des Kurstiefs ein Verkaufssignal auslöst. In beiden Fällen müssen die Kauf- bzw. Verkaufsignale durch die Betrachtung der Umsatzentwicklungen abgesichert werden. Die Untertassen-Formation Die Untertassenformation entwickelt sich eher langsam mit mäßigen Kursrückgängen und langsam steigt dann das Kaufinteresse wieder. Genauso gibt es eine umgekehrte Untertassenformation. Gerade was Charttechnik betrifft gibt es eine große Anzahl an selbsternannten Börsengurus, die den todsicheren Anlagetipp haben und ihn aus reiner Nächstenliebe allen Interessentinnen und Interessenten mitteilen wollen. Es bleibt nur die Frage, warum diese Profis dann nicht schon lange selbst zu den Topverdienern gehören? 6.23 Beschaffe dir aus ernst zu nehmender Literatur (sei insbesondere bei Internetrecherchen auf Seriosität bedacht!) Informationen zu weiteren Trendumkehr- und Trendbestätigungsformationen. Vielleicht findest du auch Beispiele für Kursverläufe, anhand derer man die bereits gezeigten und deine neuen Formationen erkennen kann Such dir auf der Homepage der Wiener Börse einen beliebigen Chart aus, der deiner Ansicht nach eindeutige Trendumkehr- bzw. Trendbestätigungsformationen enthält. Speichere diese Charts ab bzw. bringe sie zu Papier und tausche sie mit deinen Klassenkolleginnen und Klassenkollegen aus. Diese sollen dann in Kleingruppen versuchen, den Aktienverlauf zu analysieren, Trends und zugehörige Formationen erkennen und dann eine Empfehlung zur weiteren Vorgehensweise für die Aktionäre begründen. Überprüfe anschließend deine eigenen Überlegungen mit denen der Gruppe. Herrscht Übereinstimmung? Vielleicht hast du bei deiner Suche nach Trendformationen (aber auch bei einigen Grafiken auf den vorigen Seiten) bereits gemerkt, dass sehr häufig in den Charts auch die Umsatzkurven der Aktie eingezeichnet sind. Wie du dir sicher vorstellen kannst geschieht das nicht zufällig. Das Umsatzvolumen (d. h. die Anzahl an Aktien, die innerhalb einer bestimmten Zeitspanne meist eines Börsentages den Besitzer gewechselt haben) gibt zusammen mit Trendlinien und Trendformationen näheren Aufschluss über die Stärke der Formation, d. h. über den auf der Aktie liegenden Kauf- bzw. Verkaufdruck.

14 188 Aktienanalyse Für den Zusammenhang zwischen Trend und Umsatz geben Analystinnen und Analysten oft den Leitsatz Volume goes with the Trend aus. Hohe Umsätze deuten darauf hin, dass das Verhalten vieler (oder wichtiger) Investoren den derzeitigen Trend herbeigeführt haben; es ist also damit zu rechnen, dass sich der Trend fortsetzt. Allgemein sollte man sich bei Verwendung der Chartanalyse jedoch immer vor Augen halten, dass es keine Garantie für den Erfolg der Analyse gibt. Martin Herndlbauer schreibt dazu im Skript Fundamentale und technische Aktienanalyse der Sparkassenakademie: Die Charttechnik und deren Anwendung in der Aktienanalyse ist in den letzten 10 Jahren auch in Europa zu unglaublicher Popularität gelangt. Aufgrund der fehlenden wissenschaftlichen Fundierung war diese Methode jedoch von Beginn an heftiger Kritik ausgesetzt. Gleichzeitig wurde die Lehre" von den Chartisten als das Allheilmittel schlechthin bewertet. Grundsätzlich ist hierzu anzumerken, dass das Lesen von Charts weder überbewertet, noch unterschätzt werden sollte. Erstaunlicherweise funktionieren Unterstützungslinien tatsächlich häufig, ebenso wie sich immer wieder Trends beobachten lassen. Formationen erscheinen zwar dubios, sind aber dennoch des öfteren zu beobachten. Sie sollten aufgrund des hohen Grades an Subjektivität der Bewertung jedoch eine untergeordnete Bedeutung im Anlageprozess haben. (Jeder sieht das, was er sehen will.) Es ist daher empfehlenswert die Analyse von Kursverläufen in die Entscheidungsfindung mit einzubeziehen, als einen weiteren Indikator der Informationen liefert und auf Risken aufmerksam macht. 6.3 Technische Indikatoren Im Gegensatz zur Chartanalyse, die sich auf Beobachtungen und Interpretationen der Kursentwicklung von Aktien stützt und damit von manchen als Schattendeuterei bezeichnet wird, beziehen sich die technischen Indikatoren auf vordefinierte mathematische bzw. statistische Berechnungen und sind somit objektiv nachvollziehbar. Die Tatsache, dass Indikatoren für alle Analystinnen und Analysten dieselben Ergebnisse (wenn auch nicht unbedingt dieselben Interpretationen) liefern, darf jedoch nicht missverstanden werden: Auch technische Indikatoren liefern Fehlsignale und sind damit auch nicht die alleinige optimale Entscheidungsgrundlage für Aktiengeschäfte. Der Vorteil liegt aber darin, dass im Gegensatz zur Chartanalyse unterschiedliche Analystinnen und Analysten dieselben Signale aus den Indikatoren erhalten. Unter den technischen Indikatoren unterscheidet man grundsätzlich zwei Arten: Trendfolge-Indikatoren und Oszillatoren. Während die Trendfolge-Indikatoren darauf abzielen, einen vorherrschenden Trend anzuzeigen, sollen Oszillatoren feststellen, ob eine Aktie heiss ist, d. h. ob der Aktienmarkt überkauft bzw. überverkauft ist Trendfolge-Indikatoren (Trendfolger) Wie bereits erwähnt sollen diese Indikatoren Trendrichtungen anzeigen und diesen Trends folgen. Dadurch ist allerdings auch schon klar, dass diese Indikatoren erst dann wirksam werden können, wenn sich bereits ein Trend entwickelt hat. Sie laufen damit dem Trend immer hinterher und bilden sich mit etwas Verzögerung aus.

15 Aktienanalyse 189 Aus diesem Grund eignen sich Trendfolge-Indikatoren weniger dazu, optimale Ein- und Ausstiegszeitpunkte zu erkennen sondern eher dazu, Trends nicht zu verpassen oder zu früh aus einem Trend auszusteigen. In Phasen ohne Trend (trendlose Zeit, Seitwärtsbewegung) liefern Trendfolger häufig Fehlsignale. Über das Verfahren zur Bestimmung von Trendfolge-Indikatoren, die gleitenden Druchschnitte (Moving Averages, MAs), hast du bereits im Buch für den 2. Jahrgang einiges erfahren. Nimm das Buch des 2. Jahrgangs zur Hand und arbeite das Kapitel (gleitender Durchschnitt) nochmals durch. Fasse die Idee und ein Beispiel dazu auf einem einseitigen Handout zusammen. MAs zeichnen sich durch die Fähigkeit aus, schwankende Zeitreihen zu glätten und dadurch Veränderungen besser sichtbar zu machen. Durch die fortschreitende Berechnung von Mittelwerten ist der gleitende Durchschnitt (GD) trendfolgend (man spricht auch von einem nachlaufendem gleitenden Durchschnitt). Der MA gilt als Mutter aller Trendfolge-Indikatoren und wird in der technischen Analyse am häufigsten verwendet. Bei der Untersuchung der Aktienentwicklung mittels gleitender Durchschnitte unterscheidet man meist zwischen kurzfristigen (bis ca. 50 Tage), mittelfristigen (bis ca. 100 Tage) und langfristigen (über 100 Tage) Beobachtungszeiträumen. Praktisch werden meist MAs mit 38, 100 (manchmal 90) und 200 Tagen zur Analyse herangezogen. Zum Einsatz kommen verschiedene Berechnungarten für den GD. Man unterscheidet die Methoden simple (einfach), weighted (gewichtet) und exponential (exponentiell): Einfacher gleitender Durchschnitt (simple moving average) Dabei werden ausschließlich die arithemetischen Mittel der letzten Schlusskurse gebildet und im Chart eingetragen. Für einen einfachen gleitdenden Durchschnitt (sma) der Länge n zum Zeitpunkt t bedeutet das somit n 1 Ct i i = 0 sma. t =, wobei C n x für den Aktienkurs vor x Tagen (oder Wochen usw.) steht Beachte, dass diese Definition des GD etwas von der im Band 2 beschriebenen Darstellung abweicht. Erkennst du den Unterschied in den Voraussetzungen zu der damaligen Aufgabenstellung? Gleitender Durchschnitt der letzten 100 Tage 6.26 Unter SchulbuchPlus findest du die Wochenschlusskurse einiger Aktien des ATX. Berechne jeweils den GD der letzten 10 Tage und stelle diesen grafisch dar. Hinweise: Beachte, dass bei den 10 Tagen Handelstage und nicht Werktage gemeint sind. Wenn du keine Möglichkeit hast, die Kurse auf SchulbuchPlus herunter zu laden, so findest du die notwendigen Kurse im Anhang dieses Kapitels Besuch die Seite der Wiener Börse im Internet und stelle dort zu den in Aufgabe 6.26 selbst berechneten GDs passende MAs dar. Passen die grafischen Darstellungen zusammen? Wenn nicht, gibt es dafür eine plausible Erklärung? Gewichteter gleitender Durchschnitt (weighted moving average) Beim einfachen GD gehen alle Aktienkurse gleichermaßen in die Berechnung ein, d. h. sehr alte Kurse haben dasselbe Gewicht wie jüngere Kurse. Unter der Annahme, dass jüngere Kurse höheren Einfluss auf den weiteren Kursverlauf haben als ältere multipliziert man beim gewichteten gleitenden Durchschnitt (wma) jeden einzelnen Kurs mit einem Gewichtungsfaktor und berechnet anschließend das (gewichtete)

16 190 Aktienanalyse arithmetische Mittel: wma. t = n 1 i = 0 w i+ 1 t i n i = 1 w C i mit w x Gewichtungsfaktor des x. Kurses (vom jüngsten Kurs weg gerechnet). Im allgemeinen gewichtet man die Kursverläufe linear, wobei man den aktuellsten Kurs n-mal höher gewichtet wie den ältesten Kurs, der in den wma einfließt Erkläre, warum der einfache gleitende Durchschnitt eigentlich nur einen Sonderfall des gewichteten gleitenden Durchschnitts darstellt Überleg dir, wie die obige Formel für einen linear gewichteten GD aussehen könnte, wenn 10 Tage als Durchrechnungszeitraum gewählt werden Setze deine Überlegungen aus 6.29 anhand der Kursdaten von Aufgabe 6.26 (SchulbuchPlus oder Kapitelanhang) um. Versuche zuerst den wma der letzten 10 Tage zu berechnen und stelle dann den wma dem entsprechenden sma (auch grafisch) gegenüber. Exponentieller gleitender Durchschnitt (exponential moving average) Erscheint der exponentielle gleitende Durchschnitt auf den ersten Blick als Abwandlung des soeben gewichteten gleitenden Durchschnitts, so steckt doch ein etwas anderes Konzept hinter diesem Begriff. Gemeinsam haben beide Indikatoren die stärkere Gewichtung der jüngeren Aktienkurse. Der Unterschied liegt aber in der Berücksichtigung historischer Kurse: Während der gewichtete GD nur einen Zeithorizont von n Tagen (oder Wochen, ) abdeckt, beinhaltet der exponentielle GD (ema) die komplette historische Entwicklung des Aktienkurses. Diese Aussage sieht auf den ersten Blick etwas widersprüchlich aus, gibt man doch beim exponentiellen gleitenden Durchschnitt ebenfalls einen Zeithorizont (hier oft Periodenlänge genannt) an. 100-Tage-eMA der Flughafen Wien-Aktie Die Formel zur Berechnung des exponentiellen gleitenden Durchschnitts soll Licht in die Sache bringen: ema() t = ~ C0 + (1 ~ ) ema( t 1). ema(t) stellt dabei den exponentiellen gleitenden Durchschnitt nach t Tagen (Wochen, ) dar mit C 0 als aktuellem Aktienkurs und ~ als Gewichtungsfaktor. 2 Als Gewichtungsfaktor hat sich zumeist ~ = eingebürgert und hier sieht man auch direkt die n + 1 Bedeutung des angegebenen Zeithorizonts: er dient lediglich als Angabe für den Gewichtungsfaktor der einzelnen Aktienkurse. Beim 10-Tage-eMA wird der aktuelle Kurs beispielsweise mit 18,18 % gewichtet, 1 beim 5-Tage-eMA mit 33 %. Möchte man umgekehrt den aktuellen Kurs mit 10 % (d. h. ~== 0,1) 3 gewichten, so wählt man einen 19-Tage-eMA. Die Angabe der Periodenlänge n hat also im Gegensatz zu den anderen gleitenden Durchschnitten nichts mit der Anzahl an Tagen zu tun, die in die Berechnung des Durchschnitts einfließen. Die Berechnung des ema beginnt erst n Tage nach Beginn der Kursaufzeichnungen. Als Startwert ema(n) für die weiteren Berechnungen verwendet man zumeist den einfachen gleitenden Durchschnitt der ersten n Aufzeichnungen Die Formel für den exponentiellen gleitenden Durchschnitt ist rekursiv angegeben. Informiere dich im 1. Band von Mathe mit Gewinn nochmals über rekursive Darstellungen und fasse die wesentlichen Punkte in einem Handout zusammen.

17 Aktienanalyse Versuch eine explizite Darstellung für den ema(t) anzugeben. Hinweis: Vielleicht hilft es dir wenn du einen Vergleich zum gewichteten gleitenden Durchschnitt anstellst, der im Gegensatz zum ema zwar nur einen bestimmten zeitlichen Kursbereich der Aktie abdeckt aber an und für sich nach einem ähnlichen Prinzip arbeitet wie der ema Versuch die rekursive Darstellung mit deinem Rechenwerkzeug umzusetzen und wende diese dann auf die Aktienkurse aus SchulbuchPlus (oder dem Kapitelanhang) an (10-Tage-eMA) Oszillatoren Während die Trendfolger die Richtung eines Kurses begleiten sollen, sollen Oszillatoren die Geschwindigkeit und Stärke der Kursbewegungen analysieren. Die Idee hinter den Oszillatoren ist die Annahme, dass Kursbewegungen meist zwischen einer oberen und unteren Grenze schwingen. Durchbricht ein Oszillator diese Grenzen, so deutet das auf einen überkauften bzw. überverkauften Markt hin. Oszillatoren eigenen sich hauptsächlich bei trendlosen Marktsituationen und sollen überkaufte bzw. überverkaufte Marktlagen signalisieren. In Zeiten mit deutlichen Trendentwicklungen liefern Oszillatoren jedoch oft falsche Signale und sollten daher nicht eingesetzt werden. Das Momentum (MOM) Einer der am häufigsten verwendeten technischen Indikatoren, der von vielen Analystinnen und Analysten als der Vater aller Oszillatoren angesehen wird, ist das Momentum. Es misst die Stärke und Geschwindigkeit einer Kursbewegung und wird zur Prognose von Trendwechseln eingesetzt. Berechnet wird das Momentum auf sehr einfache Weise: Man zieht vom aktuellen Aktienkurs den Kurs vor n Tagen ab, also MOM = C 0 C n (z. B. bedeutet 5-Tage-Momentum Kurs heute Kurs vor 5 Tagen bzw. MOM = C 0 C 5 ). Für das Momentum macht es auch Sinn, den Trendverlauf zu analysieren. Es gilt als sogenannter Vorlaufindikator, d. h. es erreicht einen Höchstwert bevor ein Aufwärtstrend seinen Höhepunkt erreicht bzw. einen Tiefstwert, bevor ein Abwärtstrend sein Tief erreicht. Kursverlauf einer Aktie mit 90-Tage-Momentum Auch das Durchstoßen der Nulllinie wird als Signal gewertet: durchbricht das MOM die Linie von unten, dann stellt dies ein Kaufsignal dar, im anderen Fall ein Verkaufsignal. Anmerkung: Um aber nicht sofort auf jede kleinste Bewegung des MOM zu reagieren werden normalerweise sogenannte Filter an das Momentum angelegt. Dabei wird ein (symmetrischer) Bereich um die Nulllinie festgelegt, der gleichsam als Stillhaltezone dient. Erst wenn das MOM diesen Bereich durchbricht wird tatsächlich ein Handelssignal gesehen Berechne das 7-Tage-Momentum für die in SchulbuchPlus (oder die am Kapitelende) angegebenen Aktien (siehe Aufgabe 6.26) Der Relative Stärke Index (relative strength index, RSI) Er stellt eine Weiterentwicklung des Momentums dar und misst die innere Stärke einer Aktie. Seine Berechnungsmethode liefert Ergebnisse, die um den Wert 50 oszillieren und immer im Bereich von 0 bis 100 liegen. Dadurch macht der RSI verschiedene Aktien untereinander vergleichbar. Seine Stärke liegt insbesondere im Erkennen von Übertreibungsphasen (sowohl kurz-, mittel- als auch langfristig). Da auch der RSI ein Vorlaufindikator ist, kann auch er für Handelssignale genutzt werden.

18 192 Aktienanalyse Der RSI wurde 1978 von Welles Wilder vorgestellt, damals ausschließlich mit einem Betrachtungszeitraum von 14 Tagen, heute werden teilweise auch 5-, 9- und 11-Tage RSIs eingesetzt. Der RSI stellt die Aufwärtsbewegungen einer Aktie in einem vorgegebenen Zeitraum den Abwärtsbewegungen gegenüber. Berechnet wird der RSI nach folgender Formel: ΔCup nup 1 RSI = 100 ΔCup ΔCdown + n 1 n 1 up down Aktienchart mit 14-Tage-RSI und eingezeichneten Signallinien ac up, ac down Kursdifferenz der Aktienkurse (Absolutbeträge!), wenn im Beobachtungszeitraum der Kurs gegenüber dem Vortag höher bzw. niedriger ist. n up, n down Anzahl der Kurse, die im Beobachtungszeitraum gegenüber dem Vortag höher bzw. niedriger sind. Eine andere Formel für die Berechnung des RSI lautet: Summe der Schlusskursdifferenzen mit Aufwärtstrend ΔCup 100 Anzahl der Aufwärtsbewegungen 1 nup 1 RSI = 100 mit RS = = 1 + RS Summe der Schlusskursdifferenzen mit Abwärtstrend ΔCdown Anzahl der Abwärtsbewegungen 1 n 1 Anmerkung: manche Berechnungsmethoden verwenden andere Verfahren zur Bestimmung des RSI: So wird beispielsweise auch der gleitende Durchschnitt oder der exponentielle gleitende Durchschnitt statt des korrigierten gleitenden Durchschnitts in der Formel verwendet. Wilder selbst setzte einen modifizieren exponentiellen gleitenden Durchschnitt ein Zeige, dass beide Formeln äquivalent sind Erkläre, woher die Aussage kommt, dass der RSI um den Wert 50 pendelt und wieso seine Ergebnisse immer im Bereich von 0 bis 100 liegen Wie bereits erwähnt lokalisiert der RSI überhitzte Marktsituationen. Suche in geeigneter Literatur nach Richtwerten, die diese Überhitzung anzeigen sollen. Schreib die Ergebnisse und die Schlussfolgerungen für die Investoren in einem kurzen Bericht zusammen Der RSI darf nicht mit dem Begriff der relativen Stärke verwechselt werden. Besorge dir Informationen zur relativen Stärke von Aktien und fasse die Berechnungsmethoden, die Idee und das Einsatzgebiet dieser Kennzahl zusammen. down Das Moving Average Convergence/Divergence System (MACD) ein trendfolgender Oszillator Das MACD wurde Ende der 70er Jahre von Gerald Appel entwickelt und stellt einen Indikator dar, der sowohl trendfolgend als auch oszillierend ist. D. h. es kann sowohl zur Analyse der Trendrichtung als auch der Trendstärke eingesetzt werden und erfreut sich daher großer Beliebtheit.

19 Aktienanalyse 193 Das MACD setzt sich aus der eigentlichen MACD- Linie und einer Triggerlinie (Signallinie) zusammen. Die MACD-Linie besteht aus der Differenz zweier unterschiedlich langer exponentieller gleitender Durchschnitte. Meist wird ein 12-Tage-eMA und ein 26-Tage-eMA verwendet, d. h. MACD(t)=12-TageeMA(t) 26-Tage-eMA(t). Durch die Verwendung zweier Trendfolge-Indikatoren ist auch die Differenz und damit das MACD trendfolgend. Andererseits schwankt das MACD auch um die Nulllinie und hat damit auch die Eigenschaften eines Oszillators. Chart mit MACD- und Triggerlinie Untersucht wird beim MACD die Lage der beiden Linien (12-Tage-eMA und 26-Tage-eMA) zueinander. Laufen die Linien aufeinander zu (Konvergenz), so wird dieses Verhalten als Abschwächung des bestehenden Trends angesehen. Entfernen sich die Linien voneinander (Divergenz), so sollte sich eine Intensivierung des Trends einstellen Im MACD-Diagramm wird nur die Differenzlinie der beiden zur Berechnung herangezogenen emas angezeigt. Wie lässt sich in diesem Diagramm Konvergenz bzw. Divergenz feststellen? Um die Eigenschaft des MACD als Oszillator zur Prognose von Trendwenden einzusetzen, bestimmt Appel zusätzlich zur MACD-Linie noch einen 9-Tage-eMA des MACD selbst. Dieser dient als Triggerlinie für Kaufoder Verkaufsignale (entsprechend der Nulllinie bei den zuvor beschriebenen Oszillatoren) Überleg in Analogie zu den Signalen bei den Oszillatoren, wie die Signale aussehen, die von der MACD-Linie beim Durchbruch durch die Triggerlinie gesetzt werden Zeichne im untenstehenden MACD-Diagramm die Signalzonen ein und erkläre ihre Bedeutung. MACD-Linie (grau) und Triggerlinie (schwarz) einer Aktie 6.4 Risikomaße für Aktien Im Aktienkurs bzw. im Kursverlauf sind schon wesentliche Informationen über das Kursrisiko der Aktie enthalten. Die wesentlichsten Risikomaße für Aktien hast du bereits in den früheren Kapiteln kennengelernt. Wir wollen abschließend nochmals deren Bedeutung für die Aktienanalyse näher beleuchten. Grundlage aller Berechnungen ist im weiteren immer die Rendite der Aktie. Über sie werden die Risikokennzahlen der Aktie ermittelt. Der Begriff Risiko ist in diesem Zusammenhang auch immer mit dem Begriff Chance verbunden. Risiko ist hier sowohl im negativen als auch im positiven Sinn zu sehen. Grundlage der Risikoüberlegungen ist jedoch die nicht belegbare Annahme, dass sich die zukünftigen Aktienkurse ähnlich verhalten werden wie die historischen Kurse Volatilität Die Volatilität, also die Standardabweichung der Rendite, gilt als Maß für das Gesamtrisiko der Aktie. Sie beschreibt die Streuung der Renditen um deren Mittelwert. Niedrige Volatilität bedeutet niedriges Anlagerisiko (aber meist auch geringes Entwicklungspotential). Hinweis: Das arithmetische Mittel der Rendite, der sogenannte Drift der Aktie, stellt im Vegleich dazu ein Maß für den Kurstrend dar.

20 194 Aktienanalyse In der Volatilität sind alle systemischen (durch Marktveränderungen eintretende) wie auch alle unsystemischen (unternehmensbezogene) Risiken berücksichtigt. In Aufgabe 3.21 hast du bereits die Volatilität von Aktien des ATX berechnet und interpretiert Betafaktor Der Betafaktor stellt den Zusammenhang zwischen dem Renditenverlauf einer Aktie und dem Renditenverlauf eines den Gesamtmarkt repräsentierenden Referenzindex (z. B. ATX, DAX, ) dar. Als Anstieg der Regressionsgeraden (Regressionskoeffizient) misst er damit den Einfluss, den der Gesamtmarkt auf den Kursverlauf einer bestimmten Aktie hat (systemisches Risiko). Der Betafaktor ist ein Maß dafür, wie stark sich die Aktienrendite ändert, wenn sich der Referenzindex um 1 % ändert. Bei einem Betafaktor kleiner 1 verändert sich der Aktienkurs in einem geringeren Prozentsatz als der Index. Somit ist der Betafaktor, wie du ihn bereits in Aufgabe 3.19 bestimmt hast, auch ein Maß für die Anfälligkeit des einzelnen Aktienkurses gegenüber Marktveränderungen. Bei einem Betafaktor größer 1 reagiert die Aktie sehr sensibel auf Marktänderungen Korrelation Mittels Korrelation soll die Qualität des Betafaktors (und damit des linearen Zusammenhangs von Referenzindex und Aktie) bewertet werden. Damit lässt sich sowohl das systemische als auch das unternehmensbezogene (unsystemische) Risiko der Aktie quantitativ beschreiben. Der Korrelationskoeffizient r gibt den Zusammenhang zwischen Referenzindex und Aktie an. Als Maß für die Güte wird jedoch nicht der Korrelationskoeffizient r selbst, sondern das Bestimmheitsmaß r 2 herangezogen. Wie bereits in Kapitel beschrieben gibt das Bestimmtheitsmaß Auskunft darüber, welcher Anteil der Gesamtstreuung durch das (lineare) Regressionsmodell erklärt werden kann. In den im besagten Kapitel berechneten Beispielen und Aufgaben war der ATX als marktrepräsentativer Index den einzelnen Aktienkursen gegenübergestellt. Somit gibt r 2 den Anteil des systemischen Risikos am Gesamtrisiko einer Aktie an, der Rest 1 r 2 beschreibt das unsystemische Risiko, welches vom Unternehmen selbst ausgeht. 6.5 Manöverkritik, Random-Walk-Theorie Zusätzlich zu den hier dargestellten Methoden der technischen Aktienanalyse gibt es noch eine Vielzahl an weiteren Möglichkeiten, um Charts zu interpretieren. So gibt es im Bereich der technischen Indikatoren beispielsweise auch noch trendvorlaufende Indikatoren, Umsatzindikatoren usw., welche alle ihre eigenen Signale liefern. Auf dem Gebiet der Chartanalyse gibt es abgesehen von den vorgestellten Grundformationen noch ein Vielzahl anderer Muster und selbst bei den besprochenen Formationen lassen sich weitere Unterteilungen bzw. Sonderfälle beschreiben, die eine differenziertere Analyse der Charts ermöglichen. Abgesehen von der bereits früher erwähnten fehlenden empirischen Grundlage der technischen Aktienanalyse (insbesondere der Charttechnik) ist weiters zu beachten, dass sich alle zuvor angestellten Überlegungen natürlich nur unter günstigen Rahmenbedingungen anwenden lassen. Der Versuch, Kursverläufe von Aktien zu prognostizieren, lässt sich nur dann sinnvoll durchführen, wenn das Kursverhalten grundsätzlich vom allgemeinen Börsengeschehen beherrscht wird und nicht von unternehmensabhängigen Meldungen. Das Auftreten kursrelevanter Meldungen über das Aktienunternehmen lässt alle durchgeführten Überlegungen gegenstandslos werden, genauso wie übermäßige Euphorie oder Panik nicht mit Hilfe der vorliegenden Methoden bewertet werden können. Abgesehen von diesen Einschränkungen vertreten einige Wirtschaftswissenschafter und Mathematiker die Ansicht, dass kurz- und mittelfristige Kursprognosen ohnehin nicht durchführbar sind. Sie argumentieren, dass die Aktienkurse der Gesamtinformation über das Unternehmen und allen Rahmenbedingungen angepasst sind. Neue Informationen führen zu einer sofortigen Kursanpassung der Aktien. Da jedoch nicht vorhersehbar ist, wann solche kursrelevanten Informationen eintreten und ob diese positive oder negative Auswirkungen auf den Aktienkurs haben werden, bewegen sich die Aktienkurse rein

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb Seminar CHARTTECHNIK CFD-Schulung & Coaching GmbH Mag. Franz Leeb JAPANISCHER CANDLESTICK ANALYSE Allgemein: Was ist Technische Analyse Liniencharts, Balkencharts, Japanische Kerzencharts Trends, Trendkanäle,

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Einführung in die Chartdarstellung

Einführung in die Chartdarstellung Einführung in die Chartdarstellung Chartarten: 1. Linien-Chart 2. Bar-Chart 3. Candelstick-Chart 4. Renko-Chart 5. Point & Figure Chart 6. Equivolume-Chart 7. Constant Volume Bar Chart 8. Kagi-Chart 9.

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Technische Analyse für Einsteiger. Referent: David Pieper

Technische Analyse für Einsteiger. Referent: David Pieper Referent: David Pieper 2 Die heutigen Themen Die Technische Analyse Trendlinien Trendlinien zeichnen Trendlinien und kanäle in der kurz und langfristigen Praxis Vor- und Nachteile von Trendlinien Widerstands-

Mehr

Erweiterter Börsenführerschein. Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse

Erweiterter Börsenführerschein. Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse Erweiterter Börsenführerschein Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse Au#au des Börsenführerscheins I. Derivate II. Rohstoffe III. Technische Analyse Aufbau der Präsentation 1 Dow-Theorie

Mehr

Von Widerstand und Unterstützung bis zur Trenderkennung. Oliver Paesler

Von Widerstand und Unterstützung bis zur Trenderkennung. Oliver Paesler Von Widerstand und Unterstützung bis zur Trenderkennung Oliver Paesler Inhaltsverzeichnis: 1 Widerstand und Unterstützung... 3 2 Widerstands- und Unterstützungslinien... 4 3 Trends erkennen nach der Dow-Methode...

Mehr

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Tageserträge am Aktienmarkt und die 200-Tage-Linie von Dr. rer. nat. Hans Uhlig Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Copyright Hinweis Der Text und die Abildungen dieses Beitrages unterliegen dem Urheberrechtsschutz.

Mehr

Momentum MOMENTUM TECHNISCHE INDIKATOREN

Momentum MOMENTUM TECHNISCHE INDIKATOREN Momentum Aussage Das Momentum ist nicht nur die Mutter vieler Oszillatoren, sondern mit Sicherheit auch eine der heute am häufigsten verwendeten technischen Studien überhaupt. Die Berechnung ist hier besonders

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 3 Technische Aktienanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 3 Technische Aktienanalyse Trader-Ausbildung Teil 3 Technische Aktienanalyse Teil 3 Technische Aktienanalyse - Dow Theorie - Welche Charts gibt es? - Methoden der direkten Chart-Analyse (Trends, Formationen, Elliott- Wellen, Fibonacci)

Mehr

TRADING RAINBOW. Lars Gottwik. FinanzBuch Verlag

TRADING RAINBOW. Lars Gottwik. FinanzBuch Verlag Lars Gottwik RAINBOW TRADING FinanzBuch Verlag In diesem Kapitel soll es um die wichtigsten Begrifflichkeiten des Rainbow-Tradings gehen. Erfahren Sie, welche teils kreativen Wortschöpfungen die Traderszene

Mehr

Technische Chartanalyse

Technische Chartanalyse Technische Chartanalyse DAX 30 Perf. Index Technische Analyse vom 30.03.2016 60-Monats-Chart, Tagesbasis Schlusskurs vom Börsenvortag: 9.889 (17:45 Uhr) Indikation: 9.936 (07:55 Uhr) Tagestendenz für den

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

Technische Analyse Humbug oder Handwerk?

Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Nils Gajowiy Futures- und CFD-Trader, Investor, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N K R E I S, U N I V E R S I T Ä T H A L L E E. V. 1 9. A P R I L 2

Mehr

Ralf Heller. Kurzportrait. CKE Produkte. Unterstützung Engagement Leistung Überlegenheit. Geboren am 22. Mai 1961 in Delmenhorst

Ralf Heller. Kurzportrait. CKE Produkte. Unterstützung Engagement Leistung Überlegenheit. Geboren am 22. Mai 1961 in Delmenhorst Ralf Heller Kurzportrait Unterstützung Engagement Leistung Überlegenheit Geboren am 22. Mai 1961 in Delmenhorst Berufsausbildung zum Bankkaufmann, Bankfachwirt (IHK), MBA (Financial Services) der University

Mehr

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs)

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) An dieser Stelle wollen wir uns mit dem Thema Gleitenden Durchschnitten beschäftigen. Allerdings wollen wir uns, bevor wir tiefer in die Materie eindringen,

Mehr

Candlesticks. 16. Juli 2012. David Pieper (TRADERS Mag) Stefano Angioni (DZ Bank)

Candlesticks. 16. Juli 2012. David Pieper (TRADERS Mag) Stefano Angioni (DZ Bank) Candlesticks 16. Juli 2012 Referenten: David Pieper (TRADERS Mag) Stefano Angioni (DZ Bank) Die heutigen Themen in der Übersicht Aufbau eines von Candlestick-Charts Candlestick-Grundformen Candlestick-Formationen

Mehr

8. Sitzung. Technische Analyse. Technische Analyse

8. Sitzung. Technische Analyse. Technische Analyse 8. Sitzung Technische Analyse Technische Analyse A) Dow Theorie: Grundlagen und Annahmen A) Dow Theorie: Grundlagen und Annahmen B) Dow Theorie: Prinzipien, Kritik und Innovationen B) Dow Theorie: Prinzipien,

Mehr

Power-Tools für die Technische Analyse

Power-Tools für die Technische Analyse Power-Tools für die Technische Analyse Neue Methoden für das aktive Handeln an den Aktienmärkten von Gerald Appel 1. Auflage Power-Tools für die Technische Analyse Appel schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 4 Technische Aktienanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 4 Technische Aktienanalyse Trader-Ausbildung Teil 4 Technische Aktienanalyse Chartanalyse Chartanalyse - Man unterscheidet zwischen der direkten und der indirekten Chartanalyse Chartanalyse Methoden der direkten Chartanalyse - Unterstützungs-

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! FX-STRATEGIE RAINBOW-TRADING 1.0 & 2.0

HERZLICH WILLKOMMEN! FX-STRATEGIE RAINBOW-TRADING 1.0 & 2.0 HERZLICH WILLKOMMEN! FX-STRATEGIE RAINBOW-TRADING.0 & 2.0 CHRISTIAN KÄMMERER DEZEMBER 204 Christian Kämmerer Freiberuflicher Analyst & FX-Trader Eckdaten: Leidenschaft für die Finanzmärkte Ende der 90er

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

bp Tradingstation V7 BÖRSENSOFTWARE FÜR EXCEL ZUR CHARTANALYSE UND ENTWICKLUNG VON HANDELSSYSTEMEN.

bp Tradingstation V7 BÖRSENSOFTWARE FÜR EXCEL ZUR CHARTANALYSE UND ENTWICKLUNG VON HANDELSSYSTEMEN. bp Tradingstation V7 BÖRSENSOFTWARE FÜR EXCEL ZUR CHARTANALYSE UND ENTWICKLUNG VON HANDELSSYSTEMEN. BESCHREIBUNG Die bp Tradingstation ist ein Trading Software für Excel zur Chartanalyse und Entwicklung

Mehr

Candlestick-Charttechnik. Gebfrt/Hüsgen

Candlestick-Charttechnik. Gebfrt/Hüsgen 70+ DVD s FOR SALE & EXCHANGE www.traders-software.com www.forex-warez.com www.trading-software-collection.com www.tradestation-download-free.com Contacts andreybbrv@gmail.com andreybbrv@yandex.ru Skype:

Mehr

Technische Analyse In der Praxis

Technische Analyse In der Praxis Herbstforum 2008 Technische Analyse In der Praxis Referentin: Karin Roller Samstag, 22. November 2008 karin.roller@t-online.de Agenda 1. Literatur 2. Praxisnahe Einführung in die technische Analyse 3.

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Tägliche Börsenanalyse für Mittwoch 1. April 2009

Tägliche Börsenanalyse für Mittwoch 1. April 2009 Vorgaben: Tägliche Börsenanalyse für Mittwoch 1. April 2009 NIKKEI 8'225.55 (heute) 1.43% Dow Jones Nasdaq 7'608.92 () 1'237.01 () 1.16% 1.33% S&P 500 797.87 () 1.31% Intro: Unglaublich was da an den Märkten

Mehr

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Der FGBL-Kontrakt ähnelt in seinem Verhalten sehr viel mehr dem Eurostoxx (FESX), als dem FDAX. Kurzfristiges Scalping (häufiges

Mehr

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung)

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Die Pin Bar Candlestick Trendumkehrkerzen sind meiner Meinung nach eine mächtige Methode den richtigen Punkt für eine Trendumkehr zu bestimmen. Richtig

Mehr

Eine FOREX Strategie, die wirklich funktioniert. Präsentiert vom FOREX BONZEN Team. (c) http://devisenhandel-forex.info

Eine FOREX Strategie, die wirklich funktioniert. Präsentiert vom FOREX BONZEN Team. (c) http://devisenhandel-forex.info Das WMA Kreuz Eine FOREX Strategie, die wirklich fukntioniert 1 Eine FOREX Strategie, die wirklich funktioniert. Präsentiert vom FOREX BONZEN Team (c) http://devisenhandel-forex.info Rechtliches! Dieses

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Teil XI: I n d i k a t o r e n ( 3 ) --- Die Oszillatoren

Teil XI: I n d i k a t o r e n ( 3 ) --- Die Oszillatoren Technische Analyse Einsteigerkurs --- Teil XI --- Seite 1 von 5 Teil XI: I n d i k a t o r e n ( 3 ) --- Die Oszillatoren Nachdem in Kapitel 10 die Trendfolge-Indikatoren ausführlich besprochen wurden,

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Ein Modell zur Analyse mittelfristiger Trends an Aktienmärkten

Ein Modell zur Analyse mittelfristiger Trends an Aktienmärkten Ein Modell zur Analyse mittelfristiger Trends an Aktienmärkten Entwickler des M.A.M.A. - Handelssystems Dirk Arning, (1987 bis 1993 Deutsche Bank), seit 1998 geschäftsführender Gesellschafter von Drescher

Mehr

Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg

Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg http://www.gevestor.de/details/ein-einfaches-handelssystem-fuer-ihren-investment-erfolg- 508387.html Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg Zumeist stelle ich Ihnen auf Chartanalyse-Trends

Mehr

Einführung in die Volumen-Analyse

Einführung in die Volumen-Analyse Einführung in die Volumen-Analyse von Christian Lukas Die Volumen-Analyse ist ein Teilgebiet der Technischen Analyse. Das Wesen der Volumen-Analyse ist die Beurteilung des Volumens, um einen Kursverlauf

Mehr

TRADERS STRATEGIEN. Erfolgreich handeln mit Candlesticks Teil 2. Verstehen Sie die Sprache des Marktes. B1 Aufbau einer Candle

TRADERS STRATEGIEN. Erfolgreich handeln mit Candlesticks Teil 2. Verstehen Sie die Sprache des Marktes. B1 Aufbau einer Candle TRADERS STRATEGIEN Verstehen Sie die Sprache des Marktes Erfolgreich handeln mit Candlesticks Teil 2 Die Anwendung der japanischen Kerzen-Chart-Technik, der Candlesticks, ist weder eine Kunst noch eine

Mehr

Stratoblaster Trading Formula

Stratoblaster Trading Formula Erster Schritt: Stratoblaster Trading Formula Während des neuen Trading-Tages warten wir als erstes, bis sich der Preis in den grünen oder den roten Bereich bewegt hat und dort ein V-Top bzw. einen V-Boden

Mehr

So optimieren Sie Ihr Trading. Börsenbuchverlag 2012. Christian & Andreas Weiß

So optimieren Sie Ihr Trading. Börsenbuchverlag 2012. Christian & Andreas Weiß So optimieren Sie Ihr Trading Börsenbuchverlag 2012 Christian & Andreas Weiß Tradingstrategien Inhalte: Ichimoku Indikator Fibonacci Gartley Andrews Pitchfork Ichimoku alles auf einen Blick Ichimoku alles

Mehr

StoRSI FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT. Manual Indikator StoRSI V1.1

StoRSI FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT. Manual Indikator StoRSI V1.1 StoRSI FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT Manual Indikator StoRSI V1.1 F O R E X G T T H E R I G H T C H O I C E B A S E D O N T H E R I G H T T O O L S! Manual Indikator StoRSI

Mehr

Handbuch Chart-Mustererkennung

Handbuch Chart-Mustererkennung Handbuch Chart-Mustererkennung Kapitel 1. Einführung 2. Die Chart-Mustererkennung effizient nutzen 3. Einstellungen 4. Watchlist 5. Kursmuster-Definitionen 6. Kerzenformations-Definitionen 1. Einführung

Mehr

Vorwort... 11. Über dieses Buch... 13. Zum inhaltlichen Aufbau... 17. Kapitel 1: Der Goldene Schnitt der geheime Code... 19

Vorwort... 11. Über dieses Buch... 13. Zum inhaltlichen Aufbau... 17. Kapitel 1: Der Goldene Schnitt der geheime Code... 19 Inhalt Vorwort................................. 11 Über dieses Buch............................ 13 Zum inhaltlichen Aufbau........................ 17 Kapitel 1: Der Goldene Schnitt der geheime Code........

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

Formation X Die Chartformation mit 93 Prozent Trefferquote

Formation X Die Chartformation mit 93 Prozent Trefferquote C H A N C E N O F F E N S I V E Formation X Die Chartformation mit 93 Prozent Trefferquote Hanseatic Brokerhouse Securities AG WAS GENAU IST DIE TECHNISCHE ANALYSE? Für diejenigen, die sich bisher noch

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Unterschied Technische Analyse vs. Fundamentalanalyse

Mehr

Tägliche Börsenanalyse für Donnerstag 2. April 2009

Tägliche Börsenanalyse für Donnerstag 2. April 2009 Vorgaben: Tägliche Börsenanalyse für Donnerstag 2. April 2009 NIKKEI 8'727.54 (heute) 4.50% Dow Jones Nasdaq 7'761.60 () 1'252.51 () 2.01% 1.25% S&P 500 811.08 () 1.66% Intro: Unglaublich was da an den

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Branchen: Dynamikverlust / Heute mit Sonderstudie Volatilität! MSCI-World-Automobiles (daily) Bis zur Widerstandslinie bei ca. 105 Punkten konnte sich der Automobile- Index erholen,

Mehr

Ralf Goerke. Zur RICHTIGEN ZEIT im RICHTIGEN MARKT. So bringen Sie Ihr Depot auf die Überholspur! FinanzBuch Verlag

Ralf Goerke. Zur RICHTIGEN ZEIT im RICHTIGEN MARKT. So bringen Sie Ihr Depot auf die Überholspur! FinanzBuch Verlag Ralf Goerke Zur RICHTIGEN ZEIT im RICHTIGEN MARKT So bringen Sie Ihr Depot auf die Überholspur! FinanzBuch Verlag 13 AGrundlagen In diesem Buch geht es um Technische. Genauer gesagt, um eine Strategie

Mehr

Der Wick-Indikator. Eine neue Methode zur Erkennung von Umkehrpunkten und zur Definition von Trends

Der Wick-Indikator. Eine neue Methode zur Erkennung von Umkehrpunkten und zur Definition von Trends Der Wick-Indikator Eine neue Methode zur Erkennung von Umkehrpunkten und zur Definition von Trends Problemstellung und Zielsetzung Am niedrigsten Punkt kaufen und am höchsten Punkt verkaufen. Dieser Wunsch

Mehr

TECHNISCHE ANALYSE WISSEN MÜSSEN

TECHNISCHE ANALYSE WISSEN MÜSSEN Pierre M. Daeubner ALLES WAS SIE ÜBER TECHNISCHE ANALYSE WISSEN MÜSSEN Mit Charts zum Erfolg FinanzBuch Verlag Vorwort Der Börsenkurs verhält sich zur Wirtschaft wie der Hund zum Spaziergänger: Er läuft

Mehr

www.financial-services-group.de

www.financial-services-group.de Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader Head of Trading Boerse-Daily.de Herausgeber Zertifikate-Investor / Aktien-Strategie

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf Erschienen in ETF Intelligent Investieren 1/2010 Intelligente Asset Allocation nach dem Trendfolge-Konzept Trendfolge-Fonds sind nicht nur für passive Investoren geeignet, sondern können auch dazu verwendet

Mehr

TR DING. NEUE INDIKATOREN PER DRAG-AND-DROP. Einfache Wege zu einer fortgeschrittenen Analyse. intalus.de. In Zusammenarbeit mit.

TR DING. NEUE INDIKATOREN PER DRAG-AND-DROP. Einfache Wege zu einer fortgeschrittenen Analyse. intalus.de. In Zusammenarbeit mit. TIPS. 08 WOLKENKRATZER. Kingdom Centre, Riad. Mit 302 Metern das zur Zeit zweithöchste Gebäude Saudi-Arabiens. NEUE INDIKATOREN PER DRAG-AND-DROP. Einfache Wege zu einer fortgeschrittenen Analyse. NEUE

Mehr

Kerzenchartanalyse im Aktienhandel

Kerzenchartanalyse im Aktienhandel VTAD Workshop Kerzenchartanalyse im Aktienhandel ib-days, 12.03.2016 Seite 2 Seite 3 Risikohinweise Die Empfehlungen und Aktienbesprechungen während dieses Workshops sind unverbindliche Börsenbzw. Marktbeobachtungen,

Mehr

Goldindikatoren Teil 4

Goldindikatoren Teil 4 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 4 Die aktuelle Situation Gold und Silber konnten ihren Bullenmarkt in den letzten Wochen auf beeindruckende Weise fortsetzen. Auch die schon in meinen Minenessays

Mehr

Charttechnik Teufelszeug oder die Formel zum Reichtum? Florian Schirmer 29. März 2014

Charttechnik Teufelszeug oder die Formel zum Reichtum? Florian Schirmer 29. März 2014 Charttechnik Teufelszeug oder die Formel zum Reichtum? Florian Schirmer 29. März 2014 Agenda Workshop Chartanalyse A: GRUNDLAGEN 3 B: CHARTMUSTER 6 C: TECHNISCHE INDIKATOREN 18 D: EXKURS I: SENTIMENTANALYSE

Mehr

Die Technische Analyse und deren wissenschaftliche Bedeutung für die Bestimmung von Handelssignalen in Warenterminmärkten

Die Technische Analyse und deren wissenschaftliche Bedeutung für die Bestimmung von Handelssignalen in Warenterminmärkten Bachelorarbeit im Studiengang Agrar- und Ernährungswissenschaften Die Technische Analyse und deren wissenschaftliche Bedeutung für die Bestimmung von Handelssignalen in Warenterminmärkten vorgelegt von

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

TeleTrader Flash Chart

TeleTrader Flash Chart Hilfe zum TeleTrader Flash Chart TeleTrader Flash Chart 2 Symbole und Charteinstellungen... 2 Chart anpassen... 3 Indikatoren... 4 Zeichnen auf dem Chart... 5 Charts speichern, laden und drucken... 7 TeleTrader

Mehr

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Der nachfolgende Artikel über den ACIX stammt vom Entwickler des Indikators Thomas Theuerzeit. Weitere Informationen über Projekte von Thomas Theuerzeit

Mehr

Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten

Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten VTAD Regionalgruppe München, 12.01.2011 Börsenerfolg ist eine Kunst und keine Wissenschaft. André Kostolany Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten Swingtrading mit

Mehr

CHARTTECHNISCHE KURSANALYSE PRINZIP, METHODEN UND INTERPRETATION

CHARTTECHNISCHE KURSANALYSE PRINZIP, METHODEN UND INTERPRETATION Inhaltsverzeichnis 1 Denisa Vlad, Stefan Würth, Christoph Meurer 14.04.2014 CHARTTECHNISCHE KURSANALYSE PRINZIP, METHODEN UND INTERPRETATION Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Quartalsupdate April Juni 2014 für Aktien Teil II (31.03.2014) Bärenmarkt oder Bullenmarkt?

Quartalsupdate April Juni 2014 für Aktien Teil II (31.03.2014) Bärenmarkt oder Bullenmarkt? Quartalsupdate April Juni 2014 für Aktien Teil II (31.03.2014) Kurzfassung (Long Term: Zeitraum größer 1 Jahr): Bärenmarkt oder Bullenmarkt? Meine persönliche Meinung, welches Szenario (A Fortsetzung Bärenmarkt,

Mehr

Quartalsupdate April Juni 2012 für Aktien Teil I (31.03.12)

Quartalsupdate April Juni 2012 für Aktien Teil I (31.03.12) Quartalsupdate April Juni 2012 für Aktien Teil I (31.03.12) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Der Auftritt des Bären ist nicht erwünscht nur zeitlich verschoben? Verhindert hat ihn bisher

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Stefan Salomon. Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks

Stefan Salomon. Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks Stefan Salomon Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 AGB BörseGo AG 14a Haftung für Informationen BörseGo übernimmt keine Haftung für bereitgestellte Handelsanregungen.

Mehr

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run CCI Swing Strategie Cut your losers short and let your winners run Charts: - H4 - Daily Indikatoren: - Simple Moving Average (200) - Commodity Channel Index CCI (20 Period) - Fractals Strategie: 1. Identifizieren

Mehr

Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver.

Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver. Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver.de Indizes, Aktien, Währungen, Edelmetalle, besondere Gelegenheiten

Mehr

Lineare Regression in der technischen Analyse. Oliver Paesler

Lineare Regression in der technischen Analyse. Oliver Paesler Lineare Regression in der technischen Analyse Oliver Paesler Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung... 3 2 Regressions-Trendlinie... 4 3 Regressions-Kanal... 4 4 Projection Bands... 5 5 Projection Oscillator

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Der kostenlose Newsletter von Hebelfuchs.de Nr. 20/ 22.05.2015

Der kostenlose Newsletter von Hebelfuchs.de Nr. 20/ 22.05.2015 Der kostenlose Newsletter von Hebelfuchs.de Nr. 20/ 22.05.2015 Liebe Leserin, lieber Leser, die beiden von mir fortlaufend in diesem Newsletter betrachteten Indizes DAX und S&P 500 haben endlich ein neues

Mehr

Statistiken von Breakouts mit dem Nanotrader

Statistiken von Breakouts mit dem Nanotrader von Breakouts mit dem Nanotrader Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape, Yasemin Hafizogullari und Andreas Platen RWTH Aachen und SMP Financial Engineering GmbH Kontakt: www.smp-fe.de maier@smp-fe.de 13.

Mehr

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann diversifikation Birgit Hausmann Übersicht: 1. Definitionen 1.1. 1.2. diversifikation 2. messung 2.1. messung im Überblick 2.2. Gesamtaktienrisiko und Volatilität 2.3. Systematisches und Betafaktor 2.4.

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

Trendfolge mit Aktienscannern

Trendfolge mit Aktienscannern Julian Komar blog.julian-komar.de Trendfolge mit Aktienscannern Geben Sie Arbeit an den Computer ab und verwenden Sie Ihre Zeit für wichtigere Dinge. Haftungsausschluss Es wird keine Haftung für bereitgestellte

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Livermore-Dow Jones-Analyse von 1959 bis 2004 Dow Jones 01.11.1959 bis 01.11.2004 blau: L5 rot: L1

Livermore-Dow Jones-Analyse von 1959 bis 2004 Dow Jones 01.11.1959 bis 01.11.2004 blau: L5 rot: L1 Livermore-Dow Jones-Analyse von 1959 bis 2004 Dow Jones 01.11.1959 bis 01.11.2004 blau: L5 rot: L1 Dow Jones 01.11.1959 bis 01.11.1964 blau: L5 rot: L1 1 Dow Jones 01.11.1964 bis 01.11.1969 blau: L5 rot:

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Heute mit ausgewählten Langfristcharts am Ende des Dokuments Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Trotz US-Arbeitsmarkt erfreulicher Wochenschluss; Hoffnung auf mehr Die internationalen

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Einfach Forex. Strategien für den Währungshandel

Einfach Forex. Strategien für den Währungshandel Einfach Forex Strategien für den Währungshandel Forex Trading Carl - Wilhelm Düvel www.duevel-wst.com Carl - Wilhelm Düvel FOREX-Trading, Analyse- und Tradingtechniken zum Ablauf.. Vorstellung des Referenten

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme KAPITEL 1 Analysefaktoren der Ergebnisauswertung Welche Analysefaktoren funktionieren

Mehr

A L L G E M E I N E R M A R K T Ü B E R B L I C K

A L L G E M E I N E R M A R K T Ü B E R B L I C K 3 0. 0 6. 2 0 1 0 N E W S L E T T E R A L L G E M E I N E R M A R K T Ü B E R B L I C K Heute möchte ich den Newsletter mit einer guten Nachricht beginnen. Die Anleger versuchen aktuell einen Zwischenboden

Mehr

5 Chartsignale. Jörg Mahnert Chefredakteur P&F-Trader. die Sie unbedingt kennen sollten

5 Chartsignale. Jörg Mahnert Chefredakteur P&F-Trader. die Sie unbedingt kennen sollten 5 Chartsignale Jörg Mahnert Chefredakteur P&F-Trader die Sie unbedingt kennen sollten Lieber Anleger, für konstante und überproportionale Börsengewinne gibt es nur ein Mittel: Eine eindeutige und klare

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der Dax notiert aktuell bei 8400 Punkte und es stellt sich die Frage, ob noch weitere Kurssteigerungen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr