LZ Jahresrechnung des eigenen Lehrbetriebs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LZ Jahresrechnung des eigenen Lehrbetriebs"

Transkript

1 LZ Jahresrechnung des eigenen Lehrbetriebs Teilkriterium 1 Allgemein: Die Jahresrechnung besteht aus der Bilanz, der Erfolgsrechnung und dem Anhang. Banken mit einer von mehr als 100 Mio. CHF müssen als weiterer Bestandteil eine Mittelflussrechnung aufführen. In der Bankenverordnung sind sie wie folgt gegliedert: Bilanz Artikel 25 Erfolgsrechnung Artikel 25 a Mittelflussrechnung Artikel 25 b Anhang Artikel 25 c GLIEDERUNG DER BILANZ 1. Aktiven 1.1. Flüssige Mittel 1.2. Forderungen aus Geldmarktpapieren 1.3. Forderungen gegenüber Banken 1.4. Forderungen gegenüber Kunden 1.5. Hypothekarforderungen 1.6. Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen 1.7. Finanzanlagen 1.8. Beteiligungen 1.9. Sachanlagen Rechnungsabgrenzungen Sonstige Aktiven Nicht einbezahltes Gesellschaftskapital Total Aktiven Total nachrangige Forderungen Total Forderungen gegenüber Konzerngesellschaften und qualifizierte Beteiligten. 2. Passiven 2.1. Verpflichtungen aus Geldmarktpapieren 2.2. Verpflichtung gegenüber Banken 2.3. Verpflichtungen gegenüber Kunden in Spar- und Anlageform 2.4. Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden 2.5. Kassenobligationen 2.6. Anleihen und Pfandbriefdarlehen 2.7. Rechnungsabgrenzung 2.8. Sonstige Passiven 2.9. Wertberichtigung und Rückstellungen Reserven für allgemeine Bankrisiken Gesellschaftskapital Allgemeine gesetzliche Reserve Reserven für eigene Beteiligungstitel Aufwertungsreserve Andere Reserven Gewinnvortrag Jahresgewinn abzüglich

2 2.18. Verlustvortrag Jahresverlust Total Passiven Total nachrangige Verpflichtungen Total Verpflichtungen gegenüber Konzerngesellschaften und qualifiziert Beteiligten 3. Ausserbilanzgeschäfte 3.1. Eventualverpflichtungen 3.2. Unwiderrufliche Zusagen 3.3. Einzahlungs- und Nachschussverpflichtungen Anhang 3.4. Verpflichtungskredite 3.5. Derivative Finanzinstrumente 3.6. Treuhandgeschäfte GLIEDERUNG DER ERFOLGSRECHNUNG a. Ertrag und Aufwand aus dem ordentlichen Bankgeschäften 1.1. Erfolg aus dem Zinsgeschäft Zins- und Diskontertrag Zins- und Dividendenertrag aus Handelsbeständen Zins- und Dividendenertrag aus Finanzanlagen Zinsaufwand Subtotal Erfolg Zinsengeschäft 1.2. Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Kommissionsertrag Kreditgeschäft Kommissionsertrag Wertschriften- und Anlagegeschäft Kommissionsertrag Übriges Dienstleistungsgeschäft Kommissionsaufwand Subtotal Erfolg Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 1.3. Erfolg aus dem Handelsgeschäft 1.4. Übriger ordentlicher Erfolg Erfolg aus Veräusserungen von Finanzanlagen Beteiligungsertrag Liegenschaftenerfolg Anderer ordentlicher Ertrag Anderer ordentlicher Aufwand Subtotal übriger ordentlicher Erfolg 1.5. Geschäftsaufwand Personalaufwand Sachaufwand Subtotal Geschäftsaufwand 1.6. Bruttogewinn 2. Jahresgewinn/Jahresverlust 2.1. Bruttogewinn 2.2. Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 2.3. Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 2.4. Zwischenergebnis 2.5. Ausserorfentlicher Ertrag 2.6. Ausserordentlicher Aufwand 2.7. Steuern 2.8. Jahresgewinn/Jahresverlust

3 3. Gewinnverwendung/Verlustausgleich 3.1. Jahresgewinn/Jahresverlust 3.2. Gewinn-/Verlustvortrag 3.3. Bilanzgewinn/Bilanzverlust 3.4. Gewinnverwendung - Zuweisung an die allgemeine gesetzliche Reserve - Zuweisung an andere Reserven - Ausschüttungen auf dem Gesellschaftskapital - Andere Gewinnverwendungen auszugleichender Verlust - Entnahme aus der allgemeinen gesetzlichen Reserve - Entnahem aus anderen Reserven - Anderer Verlustausgleich 3.5. Gewinn/Verlustvortag GLIEDERUNG DER MITTELFLUSSRECHNUNG a. Mittelfluss aus operativem Ergebnis (Innenfinanzierung) b. Mittelfluss aus Eigenkapitaltransaktionen (Aussenfinanzierung) c. Mittelfluss aus Vorgängen im Anlagevermögen d. Mittelfluss aus Dem Bankgeschäft GLIEDERUNG DES ANHANGES Beiliegend auf der letzten Seite WIR Bank spezifische Detailgliederung Die spezifische Gliederung der WIR Bank entspricht der Gliederungsvorschrift gemäss Bankenverordnung. Zur WIR Bankspezifische Detailgliederung gehören: Forderungen gegenüber Kunden wird bei der WIR Bank in Forderungen gegenüber Kunden CHF und WIR gegliedert. Genauso werden die Hypothekarforderungen in WIR und CHF gegliedert. Auch die Übrigen Verpflichtungen gegenüber Kunden auf der Passiv Seite werden in Verpflichtungen in WIR und CHF aufgeführt. Das Delkredere wird nicht mir den Forderungen verrechnet sondern innerhalb er Position Wertberichtigung und Rückstellungen. Wobei anzufügen ist, dass Wertberichtigung, den einzelnen Aktiven direkt zugeordnet werden können, wahlweise in der entsprechenden Position auf der Aktivseite unter der Position Wertberichtigung und Rückstellungen ausgewiesen werden. Zu beachten ist, dass die gewählte Methode stetig anzuwenden ist und die Bewertungsgrundsätze im Anhang anzugeben sind. Die direkt verrechnete Wertberichtigung sind ebenfalls im Anhang auszuweisen. Die Umsatzprovision wird unter dem Kommissionsertrag aus dem Verrechnungsverkehr aufgeführt. Die Gliederung der Mittelflussrechnung und der Anhang der WIR Bank entsprechen dem Gliederungsvorschriften der Bankenverordnung und der Eidgenössischen Bankenkommission.

4 Teilkriterium 2 Die Hauptertragsquellen sind mit Abstand 1. Zins- und Diskontertrag 53'981'318 CHF 2. Kommissionsertrag aus Verrechnungsverkehr 20'360'767 CHF Gefolgt von 3. Zins- und Dividenden Ertrag aus Handelsbestände 6'636'873 CHF 4. Zins- und Dividenden Ertrag aus Finanzanlagen 7'745'075 CHF Positionen in der Erfolgsrechnung: 1. Erfolg aus dem Zinsgeschäften 2. Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäften 3. Erfolg aus dem Zinsgeschäften 4. Erfolg aus dem Zinsgeschäften Verbuchungsablauf: Kommissionsertrag aus Verrechnungsverkehr: Das ist die sogenannte Umsatzprovision, die jeder WIR Teilnehmen auf sein Guthaben bezahlen muss. Sie wird vierteljährlich den Kunden auf den Konten belastet. Die Verbuchung erfolgt automatisch über das Online. Wer zahlt wie viel UP?

5 Offizieller WIR-Teilnehmer Stiller WIR-Teilnehmer Genossenschaftler 1.0 % in CHF 1.8 % in CHF 0.8 % in WIR Zins- und Diskontertrag Der Zinsertrag stammt aus den ausgegebenen Krediten. Und der Diskont ist ein sogenannter Strafzins er wird erhoben, wenn beim Anlagekonto oder bei den Krediten die Vereinbarungen nicht eingehalten wurden. So zum Beispiel, dass man nur 25'000 CHF kündigungsfrei vom Anlagekonto beziehen kann. (pro Semester). Die Verbuchung wird ende Jahr automatisch ausgelöst. Zins- und Dividenden Ertrag aus Handelsbestände/Finanzanlagen Die Beträge werden auf die Konten Zins- und Dividenden Ertrag aus Handelsbestände und Zins- und Dividenden Ertrag aus Finanzanlagen gebucht. Die Buchung wird über SAP ausgelöst. Teilkriterium 3 Zuordnung der Produkte: TERZO Anlagekonto Freizügigkeits konto WIR Konto offiziell WIR Konto still Kontokorrent (Bar) Mietzinsdepot

6 Begründung: TERZO Anlagekonto Freizügigkeitskonto WIR-Konto still/offiziell Kontokorrent (Bar) Mietzinsdepot Das TERZO ist ein Vorsorgekonto Säule 3a. Es ist als eine Sparform und wird deshalb in Verpflichtungen gegenüber Kunden in Spar und Anlageform eingeteilt. Auch das Anlagekonto ist aus diesem Grunde so eingeteilt, es ist allerdings eine Anlageform. Es ist für eine längerfristige Anlage gedacht. Es ist ebenfalls eine Sparform. Es ist ein besonderes Konto, welches nur die WIR Bank anbietet. Das Konto ist für den Bargeldlosen Zahlungsverkehr. Es wird ausschliesslich in WIR abgewickelt (Ausser den Kontotaxen und der Umsatzprovision). Deshalb wird das Konto unter Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden WIR eingeteilt. Das KK bar ist weder eine Spar- noch eine Anlageform und es wird auch nicht in WIR geführt. So steht es in der Bilanz unter Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden CHF Das Mietzinsdepot dient dem Vermieter falls der Mieter nach dem Ausziehen Schäden hinterlässt, aber nicht für diese aufkommen will. Es ist eine Art Sicherheit für den Mieter und wird auch unter den Übrigen Verpflichtungen gegenüber Kunden CHF aufgeführt, aus den selben Gründen wie beim KK bar.

Halbjahresabschluss 2016

Halbjahresabschluss 2016 Halbjahresabschluss 2016 Konzernbilanz per 30. Juni 2016 Aktiven 30.06.2016 31.12.2015 Flüssige Mittel 41 470 31 930 Forderungen gegenüber Banken 11 662 9 913 Forderungen gegenüber Kunden 18 132 18 327

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2014 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2014 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2014 2013 2012 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2013 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2013 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2013 2012 2011 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2008 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2008 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2008 2007 2006 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Jahresabschluss Raiffeisen Gruppe 2016

Jahresabschluss Raiffeisen Gruppe 2016 Jahresabschluss Raiffeisen Gruppe raiffeisen.ch/geschaeftsbericht 1 Gruppen-Bilanz per 31. Dezember in % Anhang Aktiven Flüssige Mittel 20'389'822 18'907'231 1'482'591 7,8 18 Forderungen gegenüber Banken

Mehr

Halbjahres- bericht 2016

Halbjahres- bericht 2016 2016 Halbjahresergebnis 2016 Die Nidwaldner Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2016 einen Geschäftserfolg von CHF 12,7 Millionen und einen Reingewinn von CHF 6,4 Millionen. Das Bankgeschäft

Mehr

Der Halbjahresbericht 2011.

Der Halbjahresbericht 2011. Der Halbjahresbericht 2011. Abschluss per 30.6.2011. Auf einen Blick Halbjahresgewinn 30,77 Mio. CHF 16,6% Bruttogewinn 44,12 Mio. CHF 5,3% Bilanzsumme 14,27 Mia. CHF + 0,1 % Hypothekarforderungen 11,93

Mehr

BANQUE HAVILLAND (LIECHTENSTEIN) AG

BANQUE HAVILLAND (LIECHTENSTEIN) AG HALBJAHRESABSCHLUSS 217 ZWISCHENABSCHLUSS PER 3. JUNI 217 (IN CHF) AKTIVEN 3/6/17 31/12/16 Flüssige Mittel Forderungen gegenüber Banken a) Täglich fällig b) Sonstige Forderungen Forderungen gegenüber Kunden

Mehr

Die GLKB realisiert einen Bruttogewinn von CHF 21.2 Mio. und erzielt damit ein um CHF 3.0 Mio. oder 16,3% besseres Ergebnis als im Vorjahr.

Die GLKB realisiert einen Bruttogewinn von CHF 21.2 Mio. und erzielt damit ein um CHF 3.0 Mio. oder 16,3% besseres Ergebnis als im Vorjahr. Glarus, 27. Januar 2015 Medieninformation Jahresabschluss der Glarner Kantonalbank per 31.12.2014: Anhaltendes Wachstum bei Kundengeldern und Hypotheken Bruttogewinn und Reingewinn deutlich über Vorjahr

Mehr

Der Halbjahresbericht 2013.

Der Halbjahresbericht 2013. Der Halbjahresbericht 2013. Abschluss per 30.6.2013. Auf einen Blick Halbjahresgewinn 26,25 Mio. CHF 23,6 % Bruttogewinn 35,60 Mio. CHF 21,6 % Bilanzsumme 15,69 Mrd. CHF + 2,9 % Hypothekarforderungen 12,80

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung. Samstag, 30. April 2016, Uhr (Türöffnung Uhr) BOSSARD Arena Zug.

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung. Samstag, 30. April 2016, Uhr (Türöffnung Uhr) BOSSARD Arena Zug. Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Samstag, 30. April 2016, 15.00 Uhr (Türöffnung 13.30 Uhr) BOSSARD Arena Zug www.zugerkb.ch Traktanden und Anträge 1. Lagebericht 2015 und Jahresrechnung 2015

Mehr

XXXXXX. Lieferschein für Disketten (FRIN) Bitte ausdrucken und der Diskette beilegen Firma Adresse. Kreuzen Sie das Zutreffende an (X)

XXXXXX. Lieferschein für Disketten (FRIN) Bitte ausdrucken und der Diskette beilegen Firma Adresse. Kreuzen Sie das Zutreffende an (X) Schweizerische Nationalbank Ressort Statistik Datenerfassung Postfach XXXXXX Bitte Ihren Code einsetzen Lieferschein für Disketten (FRIN) Bitte ausdrucken und der Diskette beilegen Firma Adresse PLZ Ort

Mehr

Unser Jahr. Kurzfassung 176. Geschäftsbericht

Unser Jahr. Kurzfassung 176. Geschäftsbericht Unser Jahr 2014 Kurzfassung 176. Geschäftsbericht Hansjörg Diller Vorsitzender der Geschäftsleitung 2 Das Eigenkapital Erfolgsgarant auch im Bankensektor Das Eigenkapital ist das Fundament für jedes Unternehmen.

Mehr

Kurzkommentar zum Halbjahresabschluss 2016

Kurzkommentar zum Halbjahresabschluss 2016 Kurzkommentar zum Halbjahresabschluss 2016 Das erste Halbjahr 2016 darf für die Regiobank Männedorf AG als äusserst erfolgreich bezeichnet werden, konnte doch ein ansprechendes Bilanzsummenwachstum und

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung. Samstag, 29. April 2017, Uhr (Türöffnung Uhr) BOSSARD Arena Zug

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung. Samstag, 29. April 2017, Uhr (Türöffnung Uhr) BOSSARD Arena Zug Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Samstag, 29. April 2017, 15.00 Uhr (Türöffnung 13.30 Uhr) BOSSARD Arena Zug Traktanden und Anträge 1. Lagebericht 2016 und Jahresrechnung 2016 Der Bankrat

Mehr

Jahresabschluss 2011

Jahresabschluss 2011 Jahresabschluss 2011 Jahresgewinn auf Höhe des Vorjahres Das Geschäftsjahr 2011 stellte die Zuger Kantonalbank vor grosse Herausforderungen. Verschiedene makroökonomische Rahmenbedingungen hatten starke

Mehr

Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2015

Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2015 Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2015 Immer da, wo Zahlen sind. Wir machen den Weg frei Schlüsselzahlen per 30. Juni 2015 1.1.-30.6.2015 1.1.-30.6.2014 Erfolgs-Kennzahlen Betriebsertrag 1'510

Mehr

Unser Jahr. Kurzfassung 178. Geschäftsbericht

Unser Jahr. Kurzfassung 178. Geschäftsbericht Unser Jahr 2016 Kurzfassung 178. Geschäftsbericht Hansjörg Diller Vorsitzender der Geschäftsleitung 2 Ein herzliches Dankeschön Erneut mit Bravur hat die Clientis BS Bank Schaffhausen das Geschäftsjahr

Mehr

Geschäftsjahr Halbjahresbericht per Wir sind für Sie da. Versprochen.

Geschäftsjahr Halbjahresbericht per Wir sind für Sie da. Versprochen. Geschäftsjahr 2016 Wir sind für Sie da. Versprochen. Auf einen Blick AUF EINEN BLICK 2016 2015 in Mio. CHF in Mio. CHF Veränderung in % Bilanz 30.6.2016 31.12.2015 Bilanzsumme 4 300,99 4 273,84 0,6 Forderungen

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Medienmitteilung. Solides Geschäftsjahr 2016 für die BEKB. 26. Januar 2017

Medienmitteilung. Solides Geschäftsjahr 2016 für die BEKB. 26. Januar 2017 26. Januar 2017 Medienmitteilung Solides Geschäftsjahr 2016 für die BEKB Die BEKB hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut erfolgreich entwickelt: Die Kundenausleihungen erhöhten sich um 720,8 Millionen

Mehr

Zuger Kantonalbank. Jahresabschluss

Zuger Kantonalbank. Jahresabschluss Zuger Kantonalbank Jahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Solides Jahresergebnis 2013 Die Zuger Kantonalbank erzielte im Geschäftsjahr 2013 in einem anforderungs reichen Umfeld ein solides Ergebnis im Rahmen

Mehr

Halbjahresabschluss

Halbjahresabschluss Halbjahresabschluss 2015 www.zugerkb.ch Guter Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2015 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2015 einen erfreulichen Halbjahresgewinn von 30,9

Mehr

Semesterabschluss Grüezi

Semesterabschluss Grüezi 1 Semesterabschluss 2016 Grüezi 2 acrevis Semesterabschluss 2016 Stärke durch Stabilität «Unternehmen von überschaubarer Grösse mit regionalem Fokus und nachvollziehbarem Geschäftsmodell wie acrevis behaupten

Mehr

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015 Glarus, 3. August 2015 Medieninformation Halbjahresabschluss der Glarner Kantonalbank per 30. Juni 2015: Deutlicher Anstieg beim Reingewinn Anhaltendes Wachstum bei den Hypothekarforderungen Messaging-Dienste

Mehr

AKTIONÄRSBRIEF. Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre. Deutlich höhere Erträge bei moderatem Kostenanstieg. Swisscanto-Beteiligungen verkauft

AKTIONÄRSBRIEF. Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre. Deutlich höhere Erträge bei moderatem Kostenanstieg. Swisscanto-Beteiligungen verkauft GLARUS, 3. AUGUST 2015 AKTIONÄRSBRIEF Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre Die Glarner Kantonalbank blickt auf ein ausgezeichnetes erstes Halbjahr 2015 zurück. Der Brutto- gewinn stieg um 8,4 Prozent auf

Mehr

Jahresabschluss

Jahresabschluss Jahresabschluss 2015 www.zugerkb.ch Erfreuliches Jahresergebnis 2015 Die Zuger Kantonalbank hat ein erfreuliches Jahresergebnis 2015 erwirtschaftet. Im Berichtsjahr resultierte ein Geschäftserfolg von

Mehr

Zwischenbericht gemäss den FINMA Rechnungslegungsvorschriften für Banken (RVB)

Zwischenbericht gemäss den FINMA Rechnungslegungsvorschriften für Banken (RVB) Semesterabschluss 2015 Zwischenbericht gemäss den FINMA Rechnungslegungsvorschriften für Banken (RVB) Konzernbilanz 2 Konzernerfolgsrechnung 3 Eigenkapitalnachweis 3 Anhang 4 Konzernbilanz Aktiven in 1000

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2009 2008 2007 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2010 2009 2008 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Halbjahresbericht 2016

Halbjahresbericht 2016 Halbjahresbericht 2016 Zwischenabschluss per 30. Juni 2016 1 Das Halbjahresergebnis 2016 im Überblick 1. Halbjahr 2015 1. Halbjahr 2016 in % Erfolgsrechnung Geschäftsertrag 191,4 185,5 5,9 3,1 Geschäftsaufwand

Mehr

Halbjahresergebnis H1 2016

Halbjahresergebnis H1 2016 BANK FRICK Halbjahresergebnis H1 2016 V 1.1 www.bankfrick.li 2 Ausgezeichnetes erstes Halbjahr Im ersten Halbjahr 2016 konnten wir unseren Gewinn im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11,6 % auf 2,2 Mio.

Mehr

BCV-Gruppe: Zunahme des Konzerngewinns um 14% im Jahr 2015

BCV-Gruppe: Zunahme des Konzerngewinns um 14% im Jahr 2015 Medienmitteilung BCV-Gruppe: Zunahme des Konzerngewinns um 14% im Jahr 2015 Die BCV-Gruppe hat das Geschäftsjahr 2015 mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen. In einem nach wie vor kontrastreichen Umfeld

Mehr

HALBJAHRESBERICHT. bequem unterwegs ein konto eröffnen. per 30. Juni wir sind einfach bank.

HALBJAHRESBERICHT. bequem unterwegs ein konto eröffnen. per 30. Juni wir sind einfach bank. HALBJAHRESBERICHT 16 bequem unterwegs ein konto eröffnen. Eröffnen Sie Ihr Valiant-Konto jetzt ganz einfach online. In nur 10 Minuten. valiant.ch/konto wir sind einfach bank. per 30. Juni 2016 In Kürze

Mehr

VIII. Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 419 Bericht der statutarischen Revisionstelle. 421 Kommentar zu den Resultaten

VIII. Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 419 Bericht der statutarischen Revisionstelle. 421 Kommentar zu den Resultaten VIII Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 419 Bericht der statutarischen Revisionstelle 421 Kommentar zu den Resultaten 422 Erfolgsrechnung 423 Bilanz 424 Ausserbilanzgeschäfte 425 Anhang

Mehr

AKTIONÄRSBRIEF. Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre. Starkes Ergebnis. Generalversammlung hiess alle Anträge gut. Neue Angebote lanciert

AKTIONÄRSBRIEF. Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre. Starkes Ergebnis. Generalversammlung hiess alle Anträge gut. Neue Angebote lanciert Halbjahresbericht 2017 GLARUS, 2. AUGUST 2017 AKTIONÄRSBRIEF Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre Die Glarner Kantonalbank blickt auf ein sehr erfolgreiches erstes Halbjahr zurück. Dank einer deutlichen

Mehr

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Jahresabschluss 2015 Jahresabschluss 2015 der Schaffhauser Kantonalbank Ein rundum gutes Geschäftsjahr Die Schaffhauser Kantonalbank steigert das operative Ergebnis

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 für die BEKB

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 für die BEKB 29. Januar 2015 Medienmitteilung Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 für die BEKB Die BEKB hat im Geschäftsjahr 2014 ein gutes Ergebnis erzielt. Der Jahresgewinn vor Steuern lag mit 170.1 Millionen Franken

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Die Banken in der Schweiz 2008

abcdefg Medienmitteilung Die Banken in der Schweiz 2008 abcdefg Kommunikation Sperrfrist: Donnerstag, 8. Juni 2009, 0.00 Uhr Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +4 44 63 3 Fax +4 44 63 39 0 Zürich, 5. Juni 2009 Die Banken in der Schweiz 2008 Das Jahr 2008 war

Mehr

Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2017

Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2017 Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2017 Schlüsselzahlen per 30. Juni 2017 1.1.-30.6.2017 Beträge in Mio. CHF 1.1.-30.6.2016 Beträge in Mio. CHF in % Erfolgs-Kennzahlen Geschäftsertrag 1'629 1'522

Mehr

Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2016

Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2016 Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2016 Schlüsselzahlen per 30. Juni 2016 1.1. 30.6.2016 Beträge in Mio. CHF 1.1. 30.6.2015 Beträge in Mio. CHF in % Erfolgs-Kennzahlen Geschäftsertrag 1'522 1'507

Mehr

Zürcher Kantonalbank steigert Konzerngewinn auf erfreuliche 782 Mio. Franken

Zürcher Kantonalbank steigert Konzerngewinn auf erfreuliche 782 Mio. Franken Zürcher Kantonalbank steigert Konzerngewinn auf erfreuliche 782 Mio. Franken Medienmitteilung Die Zürcher Kantonalbank hat im Geschäftsjahr 2017 den Konzerngewinn gegenüber dem Vorjahr um 3% auf 782 Mio.

Mehr

Konzernrechnung. Meyer, Conrad

Konzernrechnung. Meyer, Conrad 1 3Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2013 Konzernrechnung Meyer, Conrad Abstract: Unbekannt Posted at the Zurich

Mehr

BCV-Gruppe: Konzerngewinn von CHF 310 Millionen im Jahr 2016

BCV-Gruppe: Konzerngewinn von CHF 310 Millionen im Jahr 2016 Medienmitteilung BCV-Gruppe: Konzerngewinn von CHF 310 Millionen im Jahr 2016 In einem schwierigen Umfeld legt die BCV-Gruppe für das Geschäftsjahr 2016 ansprechende Ergebnisse vor. Unter dem Einfluss

Mehr

Jahresabschluss 2012

Jahresabschluss 2012 Jahresabschluss 2012 Zuger Kantonalbank mit gutem Jahresergebnis 2012 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 in einem anspruchsvollen Umfeld einen Bruttogewinn von 115,4 Mio. Franken

Mehr

VIII. Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 359 Bericht des statutarischen Revisionstelle. 360 Kommentar zu den Resultaten

VIII. Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 359 Bericht des statutarischen Revisionstelle. 360 Kommentar zu den Resultaten VIII Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 359 Bericht des statutarischen Revisionstelle 360 Kommentar zu den Resultaten 361 Erfolgsrechnung 362 Bilanz 363 Nicht bilanzierte Aktivitäten 364

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Der Geschäftsverlauf unserer Bank im ersten Halbjahr 2012 ist erfreulich.

Mehr

Medieninformation. Glarus, 4. Februar 2016

Medieninformation. Glarus, 4. Februar 2016 Glarus, 4. Februar 2016 Medieninformation Jahresabschluss der Glarner Kantonalbank per 31.12.2015: 20 Millionen Franken Reingewinn Höhere Dividendenausschüttung und neue Stiftung «Für ein starkes Glarnerland»

Mehr

Halbjahresbericht 2017

Halbjahresbericht 2017 Halbjahresbericht 207 Information für Investoren In Kürze +4,6% Geschäftsertrag Zuwachs von 83,6 (. Halbjahr 206) auf 20,3 Mio. CHF +2,8% Hypothekarforderungen Steigerung von 0,5 (3.2.206) auf 0,7 Mrd.

Mehr

JAHRESBERICHT Wir stocken mit einer Aktienkapitalerhöhung auf für eine langfristige Strategie. Mit unserer Aktie schneiden Sie gut ab!

JAHRESBERICHT Wir stocken mit einer Aktienkapitalerhöhung auf für eine langfristige Strategie. Mit unserer Aktie schneiden Sie gut ab! JAHRESBERICHT 2013 Wir stocken mit einer Aktienkapitalerhöhung auf für eine langfristige Strategie Mit unserer Aktie schneiden Sie gut ab! ÜBER UNS Spar- und Leihkasse Frutigen AG wo Tradition auf Moderne

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

Die Banken in der Schweiz 2015

Die Banken in der Schweiz 2015 Die Banken in der Schweiz 2015 Die Banken in der Schweiz 2015 100. Jahrgang Inhalt Seite 1 Die Banken in der Schweiz 2015 5 Vorbemerkung 5 2 Bilanz 9 Bilanzsumme 9 Aktiven 12 Passiven 14 3 Ausserbilanz

Mehr

Zusammen mit einer regionalen Werbeagentur haben wir eine neue Kommunikationskampagne zu diesen Gedanken erarbeitet: BANKWERK IST...

Zusammen mit einer regionalen Werbeagentur haben wir eine neue Kommunikationskampagne zu diesen Gedanken erarbeitet: BANKWERK IST... 02 BANK THALWIL DIE BANKWERKER Bank Thalwil Genossenschaft Filiale Thalwil Gotthardstrasse 14 8800 Thalwil Telefon 044 723 88 88 Fax 044 723 88 00 Filiale Adliswil Albisstrasse 15 8134 Adliswil Telefon

Mehr

Die Banken in der Schweiz 2016

Die Banken in der Schweiz 2016 Die Banken in der Schweiz 2016 Die Banken in der Schweiz 2016 101. Jahrgang Inhalt Seite Die Banken in der Schweiz 2016 4 1 Vorbemerkung 5 2 Anzahl Banken 8 3 Bilanz 9 Bilanzsumme 9 Aktiven 12 Passiven

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV 1 ) 2 952.02 vom 17. Mai 1972 (Stand am 1. September 2011) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 3 Absatz 2 Buchstabe

Mehr

Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1

Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1 Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1 Die Migros Bank auf einen Blick Zahlen per 31.12.2015 Gegründet: 1958 Rechtsform: Aktiengesellschaft

Mehr

Konsolidierter Halbjahresabschluss. Per 30. Juni Gemeinsam wachsen.

Konsolidierter Halbjahresabschluss. Per 30. Juni Gemeinsam wachsen. Konsolidierter Halbjahresabschluss. Per 30. Juni 2015. Gemeinsam wachsen. Kennzahlen Konzern. (Die Zahlen des Halbjahresabschlusses sind nicht revidiert.) 30.06.2015 31.12.2014 Bilanz / Ausserbilanz in

Mehr

VIII Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 539 Bericht der Revisionsstelle. 541 Kommentar zu den Resultaten

VIII Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 539 Bericht der Revisionsstelle. 541 Kommentar zu den Resultaten 537 VIII Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 539 Bericht der Revisionsstelle 541 Kommentar zu den Resultaten 542 Statutarische Jahresrechnung 545 Anhang zur statutarischen Jahresrechnung

Mehr

Trend Handels AG Bahnhofstrasse Zürich. Musterbericht. erstellt durch. NRS Treuhand AG, Zürich

Trend Handels AG Bahnhofstrasse Zürich. Musterbericht. erstellt durch. NRS Treuhand AG, Zürich Trend Handels AG Bahnhofstrasse 1 8001 Zürich 2016 Musterbericht erstellt durch NRS Treuhand AG, Zürich INHALTSVERZEICHNIS Jahresrechnung Bilanz Erfolgsrechnung Anhang Gewinnverwendungsvorschlag Zürich,

Mehr

Halbjahresbericht 2016

Halbjahresbericht 2016 Halbjahresbericht 2016 Abschluss per 30.6.2016. Geschäftserfolg 31,4 Mio. CHF Gutes Resultat trotz schwierigem Marktumfeld: Der Geschäftserfolg reduzierte sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 nur geringfügig

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 25. Januar 2018 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank mit Rekordergebnis

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 25. Januar 2018 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank mit Rekordergebnis MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 25. Januar 2018 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank mit Rekordergebnis Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) konnte 2017 den Jahresgewinn um 6.8% auf CHF 80.3 Mio. steigern. Die Bilanzsumme

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT Kurzversion

GESCHÄFTSBERICHT Kurzversion GESCHÄFTSBERICHT 2012 Kurzversion Das Wichtigste in Kürze 2012 in CHF 1 000 2011 in CHF 1 000 Bilanzsumme 25 285 589 25 214 506 Kundenausleihungen 21 504 424 21 394 028 Kundengelder 17 345 604 17 455

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) Änderung vom 28. Oktober 2015 Die Eidgenössische

Mehr

11. Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf

11. Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf 11. Geschäftsbericht 2015 bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse 20 8303 Bassersdorf Inhalt 1. Jahresrechnung 1.1 Bilanz 1.2 Erfolgsrechnung 1.3 Anhang 2. Antrag Gewinnverwendung 3. Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Erforderliche und anrechenbare Eigenmittel (Mehrjahresvergleich)

Erforderliche und anrechenbare Eigenmittel (Mehrjahresvergleich) Erforderliche und anrechenbare Eigenmittel (Mehrjahresvergleich) Erforderliche Eigenmittel 31.12.2010 31.12.2009 31.12.2008 in 1000 CHF in 1000 CHF in 1000 CHF in 1000 CHF in 1000 CHF in 1000 CHF Kreditrisiken

Mehr

Halbjahresergebnis H1 2017

Halbjahresergebnis H1 2017 BANK FRICK Halbjahresergebnis H1 2017 V 1.1 www.bankfrick.li 2 Mit gesundem Wachstum steigenden Kosten begegnet Unser Budget für das Jahr 2017 ist ambitioniert. Umso erfreuter sind wir, dass wir die gesteckten

Mehr

KURZBERICHT 2017 EINE BANK WIE DAS LAND

KURZBERICHT 2017 EINE BANK WIE DAS LAND KURZBERICHT 2017 EINE BANK WIE DAS LAND INHALT VORWORT Vorwort 3 Auf einen Blick 4 Aktivitäten in der Region 7 Geschäftsverlauf 2017 10 Traditionelle Solothurner Kaffeekultur an neuem, modernem Standort

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2013

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2013 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2013 Per 1. Januar 2013 wurden in der Schweiz die neuen Eigenmittelvorschriften zur Umsetzung von Basel III mit Übergangsbestimmungen in Kraft gesetzt.

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Das neue Rechnungslegungsrecht Inhalt Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Anwendung Artikel OR 957-963 Ab Geschäftsjahr beginnend mit 01.01.2015 anzuwenden Betroffene: Einzelunternehmen

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 SIX Interbank Clearing AG Unlocking the potential. Inhalt 3 4 5 6 7 8 9 Bericht zum Geschäftsjahr Erfolgsrechnung Bilanz Eigenkapitalnachweis Anhang zur Jahresrechnung Antrag für

Mehr

KURZBERICHT ÜBER DAS 161. GESCHÄFTSJAHR 2009 DER BANK LINTH

KURZBERICHT ÜBER DAS 161. GESCHÄFTSJAHR 2009 DER BANK LINTH KURZBERICHT ÜBER DAS AUF EINEN BLICK. Die Bank Linth erzielte im Geschäftsjahr 2009 mit einem Jahresgewinn von CHF 22.9 Mio. (+12 % gegenüber 2008) ein neues Rekordergebnis. Auch die Ausleihungen (CHF

Mehr

Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf

Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf Geschäftsbericht 2016 bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse 20 8303 Bassersdorf Inhalt 1. Jahresrechnung 1.1 Bilanz 1.2 Erfolgsrechnung 1.3 Anhang 2. Antrag Gewinnverwendung 3. Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Kurzjahresbericht 2014

Kurzjahresbericht 2014 Kurzjahresbericht 2014 Die Bank auf einen Blick 2014 in 1000 CHF 2014 2013 Veränderung Schlüsselzahlen Bilanzsumme 1 815 798 1 695 808 119 990 Eigenkapital (nach Gewinnverwendung) 137 340 133 408 3 932

Mehr

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Jahresabschluss 2014 Ein Jahresgewinn von 39.04 Millionen (+ 7.4 %) und eine Bilanzsumme von 6.18 Milliarden (+ 5.1 %) setzen neue Bestmarken bei der Schaffhauser

Mehr

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016).

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016). 2.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 2.02 Nr. Sachverhalte Umlaufvermögen Anlagevermögen Fremdkapital Eigenkapital Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Materielles Finanzielles

Mehr

Unser Jahr. Kurzfassung 131. Geschäftsbericht

Unser Jahr. Kurzfassung 131. Geschäftsbericht Unser Jahr 2015 Kurzfassung 131. Geschäftsbericht Peter Büttler, Verwaltungsratspräsident 2 Geschätzte Aktionärinnen und Aktionäre Werte Kundinnen und Kunden Ich freue mich, Ihnen unseren Jahresbericht

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick HISTORISCHES 2014 Die Glarner Kantonalbank erzielte 2014 ein hervorragendes Jahresergebnis. Der Reingewinn stieg um 21 Prozent auf 15,7 Mio. Franken. Höhepunkt des Geschäftsjahrs

Mehr

erhebungsgegenstand Daten entsprechend dem FINMA-RS 08/14 «Aufsichtsreporting Banken». Erhebung Auskunftspflicht Formularnummern

erhebungsgegenstand Daten entsprechend dem FINMA-RS 08/14 «Aufsichtsreporting Banken». Erhebung Auskunftspflicht Formularnummern Aufsichtsreporting Einzelbasis/konsolidierte Basis erläuterungen i. merkmale der erhebung erhebungszweck Das Aufsichtsreporting ermöglicht der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA), ein Rating- und

Mehr

Herzlich willkommen zur Generalversammlung der Bank Coop. Kursaal Bern 25. März 2010

Herzlich willkommen zur Generalversammlung der Bank Coop. Kursaal Bern 25. März 2010 Herzlich willkommen zur Generalversammlung der Bank Coop Kursaal Bern 25. März 2010 Dr. Andreas C. Albrecht Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 25.03.2010 Bank Coop Solides Ergebnis für 2009 Der Bank

Mehr

Touring Club Schweiz Thunstrasse 61 Postfach Bern 6

Touring Club Schweiz Thunstrasse 61 Postfach Bern 6 Bilanz 31.12.2014 31.12. Veränderung AKTIVEN Flüssige Mittel 232'739.72 123'815.05-108'924.67 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 99'324.80 152'143.95 +52'819.15 Übrige kurzfristige Forderungen

Mehr

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen 42.01 e Schlussbilanz e Schlussbilanz Aktiven Passiven Aktiven Passiven Umlaufvermögen 40 Fremdkapital 30 Umlaufvermögen Fremdkapital Anlagevermögen 50 Aktienkapital 50 Anlagevermögen Aktienkapital Offene

Mehr

Halbjahresbericht. zum Geschäftsjahr 2016

Halbjahresbericht. zum Geschäftsjahr 2016 Halbjahresbericht zum Geschäftsjahr 2016 Auf einen Blick Über uns Die Zürcher Kantonalbank ist eine selbstständige Anstalt des kantonalen öffentlichen Rechts. Sie erfüllt einen gesetzlichen Leistungsauftrag,

Mehr

erhebungsgegenstand Daten entsprechend dem FINMA-RS 08/14 «Aufsichtsreporting Banken». Erhebung Auskunftspflicht Formularnummern

erhebungsgegenstand Daten entsprechend dem FINMA-RS 08/14 «Aufsichtsreporting Banken». Erhebung Auskunftspflicht Formularnummern Aufsichtsreporting Einzelbasis/konsolidierte Basis erläuterungen i. merkmale der erhebung erhebungszweck Das Aufsichtsreporting ermöglicht der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA), ein Rating- und

Mehr

Semesterabschluss 2017 Aktionärsbrief

Semesterabschluss 2017 Aktionärsbrief Semesterabschluss 2017 Aktionärsbrief Kennzahlen 2 Aktionärsbrief 3 Semesterabschluss 2017 4 Konzernbilanz 5 Konzernerfolgsrechnung 6 Die SGKB-Aktie 7 Kurzporträt 8 Kennzahlen Konzern Erfolgsrechnung in

Mehr

1. Januar bis 31. Dezember, inchf

1. Januar bis 31. Dezember, inchf Jahresrechnung der Valora Holding AG Erfolgsrechnung 1. Januar bis 31. Dezember, inchf 000 2006 2005 Ertrag Beteiligungsertrag 31 600 29 950 Zinsertrag 1605 1532 Währungsgewinne 670 1 Wertschriftenertrag

Mehr

Sedrun Bergbahnen AG Rapport da gestiun Geschäftsbericht 2016/17 ( )

Sedrun Bergbahnen AG Rapport da gestiun Geschäftsbericht 2016/17 ( ) Sedrun Bergbahnen AG Rapport da gestiun Geschäftsbericht 2016/17 (01.10.2016 30.09.2017) Sedrun Bergbahnen AG Dieni 7189 Rueras Telefon 058 200 68 68 info@skiarena.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort des

Mehr

Bilanz per

Bilanz per Bilanz per 31.12.2011 Währung AKTIVEN Umlaufvermögen 1000 Kassa 774.90 1'894.90 1020 RB 43814.10 KK 0.00 62'677.98 1023 RB 43814.25 KK Buchprojekt Komturei 15'993.65 16'001.50 1025 Alternative Bank 310.630.100-01

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) erzielte im ersten Semester 2015 einen um 2.2% höheren

Mehr

Halbjahresbericht 2009

Halbjahresbericht 2009 Halbjahresbericht 2009 Konsolidierte Erfolgsrechnung CHF 1 000 6 Monate 6 Monate 6 Monate per zu per 30.06.09 per 31.12.08 30.06.08 30.06.08 Zinsertrag 1 259 3 300 5 545 4 286 Dividendenertrag 1 402 21

Mehr

Jahresergebnis 2015 der Schweizerischen Nationalbank

Jahresergebnis 2015 der Schweizerischen Nationalbank Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 4. März 2016 Jahresergebnis 2015 der Schweizerischen Nationalbank Die Schweizerische Nationalbank weist für

Mehr

Bilanz und Erfolgsrechnung per 30. September (umfassend die Zeitperiode vom bis )

Bilanz und Erfolgsrechnung per 30. September (umfassend die Zeitperiode vom bis ) Bilanz und Erfolgsrechnung per 30. September 2015 (umfassend die Zeitperiode vom 1.10.2014 bis 30.9.2015) Bilanz per Erdgas Obersee AG 30.09.15 30.09.14 Aktiven 52'701'501.98 50'598'725.87 Umlaufvermögen

Mehr

Habib Bank AG Zurich. Weinbergstrasse 59, 8006 Zürich Switzerland (INCORPORATED IN SWITZERLAND) 1967

Habib Bank AG Zurich. Weinbergstrasse 59, 8006 Zürich Switzerland (INCORPORATED IN SWITZERLAND) 1967 Habib Bank AG Zurich Weinbergstrasse 59, 8006 Zürich Switzerland (INCORPORATED IN SWITZERLAND) 1967 Half-yearly Report (unaudited) as on June 30, 2011 Habib Bank AG Zurich Half-yearly Report (unaudited)

Mehr

Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates

Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Ablauf 1. Genehmigung der Geschäftsberichte 2013 (VP Bank Gruppe und Stammhaus Vaduz) 2. Gewinnverwendung (Stammhaus Vaduz) 3. Entlastung der Mitglieder des Verwaltungsrates

Mehr

ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT GESCHÄFSTSBERICHT 2016 BILANZ

ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT GESCHÄFSTSBERICHT 2016 BILANZ Bilanz & GuV Auszug aus dem GESCHÄFTSBERICHT 2016 Bilanz Aktivseite 1. Barreserve a) Guthaben bei Zentralnotenbanken 1.696.544.165 (3.518) bei der Deutschen Bundesbank EUR 1.696.544.165 (Vj.: EUR 3.518)

Mehr

AKTIONÄRSBRIEF LUKB-Jahresergebnis 2016

AKTIONÄRSBRIEF LUKB-Jahresergebnis 2016 31.01.2017 LUKB-Jahresergebnis 2016 AKTIONÄRSBRIEF THEATER AETERNAM Die freie Theatergruppe in Luzern bringt seit der Gründung 1994 jährlich eine Produktion auf die Bühne. 2016 hat das Ensemble in der

Mehr

Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung. Erfolgsrechnung

Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung. Erfolgsrechnung .2 Aktiven Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung Passiven Unternehmungsgewinn Aufwand Erfolgsrechnung Ertrag Bruttogewinn Betriebsgewinn Unternehmungsgewinn Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen 2 (11. Auflage

Mehr

RAPPORT DA GESTIUN GESCHÄFTSBERICHT

RAPPORT DA GESTIUN GESCHÄFTSBERICHT SEDRUN BERGBAHNEN AG RAPPORT DA GESTIUN GESCHÄFTSBERICHT der Sedrun Bergbahnen AG Geschäftsjahr 2015/16 (01.10.2015-30.09.2016) SEDRUN BERGBAHNEN AG Dieni l 7189 Rueras Telefon 081 920 40 90 l www.skiarena.ch

Mehr