Basel II verändert die Organisation und IT-Struktur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basel II verändert die Organisation und IT-Struktur"

Transkript

1 Basel II verändert die Organisation und IT-Struktur Torsten Peukert und Stephan Fleischer Die Umsetzung von Basel II wird erhebliche Auswirkungen auch auf die Organisationsstruktur und die Geschäftsprozesse der Kreditinstitute haben. Neben der Entwicklung interner Rating-Verfahren liegt der Fokus vor allem auf der Erfüllung der qualitativen Anforderungen in jedem individuellen Institut. Die Autoren verbinden die Darstellung des konkreten Handlungsbedarfs mit den Möglichkeiten, die eine umfassende IT-Unterstützung bieten kann. Jedes Kreditinstitut wird sich dem Thema Rating und Basel II stellen und die für sich optimale Lösung finden müssen. Zwar geben hier die Verbände Unterstützung, aber letztendlich ist jedes Institut in der Eigenverantwortung. Zudem wird es in der heterogenen Bankenlandschaft in Deutschland keinen allgemein gültigen Lösungsansatz geben, gleichwohl aber erprobte Vorgehensmodelle. Diese können als Leitfaden dienen und die Brücke schlagen zwischen dem, was gemeinhin als Status Quo der Aufbau- und Ablauforganisation im Kreditgeschäft bezeichnet werden kann und den konkret notwendigen Veränderungen im einzelnen Institut. Status Quo im Kreditgeschäft Das Kreditgeschäft in deutschen Instituten ist in weiten Teilen in ei- ner flachen, aber sehr breiten Struktur aufgebaut, Bereiche und Vertriebseinheiten sind i. d. R. direkt der Geschäftsleitung zugeordnet. Dies hat gewöhnlich zur Folge, dass Einflussnahmen auch nur direkt über die Geschäftsleitung möglich sind und zu einem Nebeneinander der Bereiche und Vertriebseinheiten führen (Abb. 1). Ablauforganisatorisch wirkt sich diese Struktur mitunter auf den Grad der Kundenorientierung aus. Es sind duplizierte Kreditprozesse über alle Einheiten zu beobachten, die vor allem daraus resultieren, dass zentrale Bereiche die ihnen zugeordneten Geschäftsprozesse nicht immer als Dienstleistung ansehen. Weit verbreitet ist auch eine Mehrfachanalyse auf Grund mangelnder Akzeptanz der Fachkompetenz in vorgeordneten Strukturen. In der Folge werden zu viele Mitarbeiter und Bereiche in die Kreditvorgänge während des gesamten Lebenszyklus des Kredites einbezogen. Hohe Durchlaufzeiten von Kreditanträgen, Doppelarbeiten und hohe Kosten sind das Ergebnis 1. Die Möglichkeiten der IT-Unterstützung werden im Kreditgeschäft der Kreditinstitute derzeit nur eingeschränkt genutzt. Weit verbreitet sind Systeme zur Meldewesenunterstützung (Grundsätze und KWG) sowie zur Immobilienbewertung. Bestehende Systeme eint meist der hohe manuelle Datennachbearbeitungsaufwand, da es keine zentrale Datenhaltung gibt, Schnittstellen immer nur systembezogen angelegt werden. Dadurch kann bei mehrfachen Redundanzen kein Gesamtüberblick sichergestellt werden. Daneben wird die IT im Kreditgeschäft meist nur als elektronische Schreibmaschine genutzt, eine Informationsweitergabe erfolgt weiterhin als Ausdruck mit diversen Kopien. Bestandsauswertungen über den (Kredit)Datenbestand sind i. d. R. nur host-basiert möglich, Adhoc-Anforderungen und mehrdimensionale Analysen können kaum realisiert werden. Internes Rating und Basel II Interne Ratings durch Banken sind keine Erfindung. Solche Verfahren werden in mehr oder weniger komplexer Ausprägung schon seit einigen Jahren vor allem 1 Vgl. hierzu auch Matthias Böcker: Die strategische Bonität. Ein Ansatz zur ganzheitlichen prospektiven Kreditprüfung im Firmenkundengeschäft, Frankfurt/Main 2000, S RATINGaktuell 01/2002

2 in größeren Instituten eingesetzt. Sie dienen in erster Linie der Unterstützung des Kreditentscheidungsprozesses und in Ansätzen der Preisfindung. Ein Zulassungsverfahren durch die Bankaufsicht gab es nicht. Jedes Institut hat aber im wirtschaftlichen Eigeninteresse die notwendige Prognosegüte und Trennschärfe überwacht. Durch Basel II wird nun erstmals eine mit explizit zugelassenen Rating-Verfahren ermittelte Bonitätsbewertung als Grundlage der Eigenmittelberechung für die konkrete Forderung ermöglicht. Die meisten Kreditinstitute in Deutschland werden zur Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit dieses Angebot annehmen und zumindest die Erfüllung der Anforderungen des IRB-Basisansatzes 2 anstreben. Basel II wird somit die (Weiter-)Entwicklung der internen Rating-Systeme in den Kreditinstituten beschleunigen. Die Großbanken werden hierzu auf ihre eigenen Ressourcen zurückgreifen, ihnen stehen zur Validierung die notwendigen Datenbestände zur Verfügung. Die anderen Kreditinstitute werden durch ihre Verbände 3 unterstützt, die notwendigen Entwicklungsressourcen werden gemeinsam genutzt und die geforderten Datenbestände durch Pooling der Einzeldaten aufgebaut. Prozessanforderungen Abb.1 Beispielorganisation Aktivgeschäft Vertriebseinheit 1 Die Bankenaufsicht macht die Verwendung interner Rating-Verfahren zur Eigenmittelunterlegung zukünftig von der Erfüllung der gesetzten Mindestanforderungen 4 abhängig. Jedes Institut auch wenn die Rating-Methodik im Rahmen eines Verbandsprojektes erarbeitet und umgesetzt wurde muss sich einem expliziten Genehmigungsverfahren und dann einem regelmäßigen Überprüfungsprozess unterziehen. Gegenüber der Bankenaufsicht muss jedes Institut den Nachweis erbringen, dass die eingesetzten Rating-Verfahren innerhalb eines definierten Zeitrahmens auf alle Risikoaktiva in allen relevanten Geschäftsbereichen eingesetzt werden (können). Hierbei wird nicht nur die Prognosegüte des Rating-Verfahrens überprüft, sondern insbesondere auch die Implementierung in die individuelle System- und Prozessumgebung sowie die Konzeption und Umsetzung der geforderten Rating-Kultur untersucht. Die Institute müssen geeignete Prozesse und Verfahren einführen, um alle für das interne Rating relevanten Informationen zeitnah und aktuell zu beschaffen. Die Notwendigkeit zur Anpassung der Geschäftsprozessabläufe ergibt sich auch aus der zwingenden Forderung des Baseler Ausschusses nach einer umfassenden Integration der internen Steuerungsverfahren in alle relevanten Entscheidungsprozesse. Außerdem wird ein internes Controlling der Überwachung und Steuerung der Risiken in jedem Institut gefordert. Kreditinstitute werden darüber hinaus auch neue Strukturen schaffen müssen, z. B. die geforderte, vom operativen Geschäft unabhängige Kreditüberwachungseinheit mit Verantwortung für Konzeption, Implementierung und Qualitätssicherung des internen Rating. Beispielorganisation des Aktivgeschäfts Geschäftsführung Revision Kreditbüro Zahlungsverkehr Sonderkredite/Abwicklung Vertriebseinheit 2 Organisation Vertriebseinheit 3 Betreuung Kreditabteilung Betreuung Kreditabteilung Betreuung Kreditabteilung Damit allein die umfangreichen regulatorischen Anforderungen erfüllt werden können, müssen die Banken bereits jetzt tätig werden und eine stufenweise Umsetzung bis 2006 planen. Außerdem bedürfen gerade langlaufende und komplexe Projekte einer professionellen Projektleitung. Bereits in die Projektplanung sollten neben den operativen Einheiten auch die Querschnittsfunktionen (Revision, Recht und Personal) sowie die Arbeitnehmervertretung einbezogen werden. Anschließend muss das Institut seine strategische Ausrichtung klar formulieren. Hier ist vor allem die Geschäftsführung zusammen mit der obersten Führungsebene gefordert, qualitative und quantitative Kernpunkte zu definieren, zu kommunizieren und auch zu leben. Vor der konzeptionellen Arbeit sollte eine Analyse der bestehenden Aufbau- und Ablauforganisation über alle Strukturen des Kreditgeschäftes hinweg stehen. In der Regel wird dies folgende Grundbereiche/Funktionsgruppen betreffen: 2 Siehe Konsultationspapier Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung vom Januar 2001, S. 34 ff. 3 DSGV, BVR und BdB. 4 Wie Anm. 2 S. 48 ff. 01/2002 RATINGaktuell 51

3 Vertrieb und Vertriebsunterstützung (Privat- und Firmenkunden, Institutionelle Kunden, Kapitalmarktgeschäft etc.), Kreditsachbearbeitung/Kreditabteilung, Kreditbüro/Kreditsekretariat. Gleichzeitig sind die Service- und Stabseinheiten sowie die bestehenden Schnittstellen zum allgemeinen Bankbetrieb einzubeziehen. Hierzu zählen vor allem (Kredit-)Revision, Kreditüberwachung, Sonderkredite/Kreditabwicklung/Mahnwesen, Eigenhandel/Treasury, Zahlungsverkehr, Volkswirtschaft/Research, Personal(entwicklung). Die Bestandsaufnahme sollte idealerweise um eine Schwachstellenanalyse der Einzelprozesse erweitert werden. Der Fokus sollte hier auf Effizienz und Prozessgeschwindigkeit liegen. Hier bietet sich der Einsatz entsprechender Prozessanalysetools an, da die Ergebnisse direkt für die Konzeption weiterverwendet werden können. Re-Design Abb. 2: Mögliche Sollstruktur Aktivgeschäft Markt RC Vertriebseinheit 1 Vertriebseinheit 2 Vertriebseinheit 3 Treasury Sollstruktur Geschäftsführung Marktfolge Kreditabteilung Kreditbüro Sonderkredite/Abwicklung Geschäftsabwicklung Revision Bankbetrieb Der allgemein gehaltene Anforderungskatalog muss im zweiten Schritt auf die individuelle Struktur und die speziellen Anforderungen aus den Geschäftsfeldern des Kreditinstitutes in eine Sollstruktur übertragen werden (Abb. 2). Diese Sollstruktur muss flexible Prozesse ermöglichen, damit auf Strategieund Marktumfeldveränderungen zeitnah reagiert werden kann, ohne die Gesamtstruktur jeweils wieder in Frage zu stellen. Bewährt hat sich hier die Definition von produktbezogenen Sollprozessen. Die Trennung von Markt und Marktfolge wird ein Ergebnis aus der Diskussion um Basel II sein, bereits im Vorfeld werden hierzu Festlegungen durch die Bankenaufsicht im Rahmen der Mindestanforderungen erwartet. Vertriebseinheiten werden ausschließlich zur Akquisition von Neugeschäft und Bestandsbetreuung dienen. Risikoaufnahmen durch die Vertriebseinheiten werden grundsätzlich nur noch zu Kosten und Risiko deckenden Preisen möglich sein. Die gesamte Bearbeitung wird analog der Handelsgeschäfte in der Marktfolge angesiedelt sein. Typische Funktionen in einer solchen Struktur werden sein: Vertrieb und ggf. Vertriebsassistenz (entscheidungsreife Antragsvorbereitung), Risikobewertung (zur Festlegung der Rating-Einstufung), Bestandsführung (Sachbearbeitung, Vertragswesen) ohne Vergabekompetenz, Serviceeinheiten (Kreditbüro, Recht, Kreditrevision etc.), unabhängiges Risikocontrolling (Methoden, System, Reporting), Portfoliomanagement (Risikotransfer, Optimierung) als Profitcenter. Sowohl Hierarchieebenen als auch das Vier-Augen-Prinzip sind auf ein absolut notwendiges Maß zu reduzieren. Auch hier hat die Erfahrung gezeigt, dass die Anzahl der Unterschriften auf einem Kreditvorgang nur selten mit der Analysequalität korreliert. Die Organisation um (bestimmte) Personen herum ist immer die schlechteste Lösung. Die Motivation der Mitarbeiter kann auch ohne tiefgestaffelte Strukturen und Karriereleitern gesichert werden. Die Entscheidung zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung von Prozessschritten sollte dann unter dem Fokus der Synergiemöglichkeiten, der Ablaufoptimierung und dem möglichen IT-Einsatz getroffen werden. Möglichkeiten der IT-Unterstützung Zahlungsverkehr Rewe Organisation Recht Die oben beschriebenen strukturellen Veränderungen stellen hohe Anforderungen an die Informationswege und die Geschwindigkeit der Weitergabe. Ohne effiziente IT- Unterstützung im gesamtem Prozess werden die Kreditinstitute zukünftig sowohl die aufsichtsrechtlichen als auch die Marktanforderungen nicht mehr erfüllen können. Die Konzeption der IT-Unterstützung muss sich aber immer an den optimierten Prozessen orientieren und nicht umgekehrt. Demzufolge orientieren sich die Möglichkeiten und Grenzen einer effizienten IT-Unterstützung einerseits an der bereits beschriebenen horizontalen organisatorischen 52 RATINGaktuell 01/2002

4 Sollstruktur, die aus den drei Säulen Markt, Marktfolge und Bankbetrieb besteht, und andererseits an einem vertikal verlaufenden Workflow-Prozess, der sich über alle drei Säulen gleichermaßen erstreckt. Die zum Einsatz kommenden Workflow-Anwendungen müssen deshalb sowohl der sich aus den gesetzlichen Anforderungen ergebenden Organisationsstruktur als auch einem konsequent kundenorientiert ausgerichteten Workflow-Prozess Rechnung tragen. Grundlage einer umfassenden Lösung muss eine einheitliche Datenbasis für alle Einzelprozesse und -systeme sein. Die Konzeption dieser Datenhaltung muss sich an den konkreten Erfordernissen und strategischen Planungen (z. B. der Wahl des Unterlegungsansatzes) der einzelnen Bank orientieren. Für kleinere Institute mit überschaubarer Produkt- und Mengenstruktur reichen i. d. R. optimierte Datenbanksysteme aus, bei größeren Volumina oder komplexeren Produkten stoßen die herkömmlichen DB-Systeme aber schnell an Grenzen. Hier werden die Institute allein auf Grund der steigenden Datenmengen und der hohen Analyseanforderungen mittelfristig an Data- Warehouse-Lösungen nicht vorbeikommen. Die ausgewählte Lösung muss aber in jedem Fall eine umfängliche Historisierung der Daten und der Einzelergebnisse ermöglichen. Online-Kreditvergabe Bei der Online-Kreditvergabe besteht das Ziel darin, die Bearbeitung des standardisierten Firmenkundenkreditgeschäfts hierzu zählen lt. FORRESTER-REPORT 04/2001 Firmenkredite bis zu einer Höhe von ,00 von der Beantragung über die Entscheidung und Vertragsabwicklung bis hin zur Kreditauszahlung komplett internetgestützt abzuwickeln. Die Abb. 3: Übersicht Datensystem Kredit Handelsgeschäfte: Aktien Wertpapiere Derivate OTC sich hieraus ergebenden prozessseitigen Einsparpotenziale betragen bis zu 1.500,00 pro Kreditvorgang. Zu den beachtlichen Kostenersparnissen kommt bei einem komplett internetgestützten Kreditprozess eine deutliche Verkürzung der Bearbeitungszeit vom Erstkontakt mit dem Kunden bis zur Kreditvalutierung von derzeit durchschnittlich vier bis sechs Wochen auf nur noch wenige Tage. Insbesondere die Banken, die mit minimalem Bearbeitungsaufwand innerhalb kürzester Zeit einen Kredit zur Auszahlung bringen können, Bestandsdaten Handel Host z.b. Reuters Front-End-Kredit: Kundenstammdaten Bonitätsdaten Finanzierungsdaten Pricing Pricer Risikoprämie Kreditgeschäfte: Geldhandel/ Kundenstamm Darlehen/Avale/ Kreditderivate/ KK-Kredite Internes Rating: eigenes oder Verbandsmodell externe Auskünfte Scoring: eigenes Modell Schufa-Anbindung Controlling operativ strategisch (ALM) Schnittstellenverfahren (lesend und teilweise schreibend) Batch und/oder online Von dem im Rahmen der Reorganisation durchzuführenden Veränderungsprozess werden insbesondere die Mitarbeiter betroffen sein. Sie müssen die Notwendigkeit der strukturellen Veränderungen und ein Verständnis für die damit verbundenen persönlichen Veränderungen am Arbeitsplatz entwickeln und gleichzeitig mit dem Rüstzeug für die sich hieraus ergebenden höheren Anforderun- Kredit- Datenbank Portfoliomanagement Risikomanagementsystem Portfoliobewertung Szenarioanalysen Segmentierung Reporting Standard individuell Marktdaten: Kurse Marktzinsen externe Ratings (Kredit-Revision) werden gegenüber der Konkurrenz einen erheblichen Wettbewerbsvorteil besitzen. Personelle Organisation Depotbuch: WP-Gattungsdaten (Aktien, Bonds) WP-Transaktionen Depots, Emittenten WP-Erträgnisse z.b. BWS Kreditsachbearbeitung Antrags- und Genehmigungsdaten Sicherheiten Vertragsdaten Dokumentenmanagement Schriftverkehr Verträge, Belege Kundenakte Kundendaten: Stammdaten Kontrahenten- Rating, Branchenzuordnung 01/2002 RATINGaktuell 53

5 Struktur Aufgabenübersicht IT-Prozessunterstützung Kredit Markt Marktfolge Betrieb Risikocontrolling Revision stark dezentral organisiert und räumlich voneinander getrennt Kundenidentifizierung, Kundenansprache, Kundengewinnung sowie Bestandskundenbetreuung und -entwicklung Portfoliooptimierung als Zielstellung für Profitcenter Portfoliomanagement personell und organisatorisch von den Vertriebseinheiten getrennt bankinterne Bearbeitungsprozesse zur Entscheidungsfindung, Bewertung, Sachbearbeitung und Bestandsführung Bankbetriebliche Aufgaben Zahlungsverkehr Organisation und IT-Services Rechnungswesen Controlling zentral und unabhängig Verantwortlich für: Konzeption, Umsetzung und Überwachung des Rating/Scoring Risikoreporting gegenüber Geschäftsleitung Überwachung Risikomanagement Aufsichtsrechtlich definierter Aufgabenumfang, nach Basel II umfassende Aufgaben zur Überwachung der Einhaltung der Mindestanforderungen CRM-(Customer-Relationship-Management-)Systeme aktive Vertriebsunterstützung Kundensegmentierungen und Ziel-kundenerkennung sowie Ansprache Ergänzung interner Daten um externe Informationen (Bevölkerung, geographisch, ökonomisch) Front-End-(Kredit-)anwendung Erstdatenerfassung (Kunde, Kredit, Bonität) Entscheidungsvorbereitung risikogerechtes Pricing Antragsstatusverfolgung Portfoliomanagementsystem Optimierung des Portfolios Umsetzung strategischer Anlageentscheidungen Entscheidungsunterstützung Rating/Scoring Kreditsachbearbeitungssystem Abbildung Workflow Prozessübernahme aus Front-End-Anwendungen entscheidungsreife Kreditvorlage Sicherheitenbewertung und -verwaltung Vertragserstellung und -verwaltung Auflagenüberwachung digitaler Kreditvorgang Mahnwesen und Inkasso Dokumentenmanagementsystem Erweiterung zur digitalen Kreditakte Reduzierung Papierbewegungen Kontoinformationssysteme Analyse Zahlungsverhalten und Limitausnutzungen Bereitstellung der Ergebnisse für Weiterverarbeitung Operatives und strategisches Controlling Kosten- und Ertragsanalyse ALM (Asset Liability Management) Ergebnisbereitstellung (Kredit)Risikomanagementsystem Portfoliocontrolling Datenzusammenfassung Szenarioanalysen und Simulationen Eigenmittelunterlegungsplanung Simulation von Umfeldveränderungen mit Auswirkungen auf Kundenbonitäten festgelegte Szenarien (Kredit)Revisionssystem Stichprobenauswahl Musteranalysen (Auffälligkeiten, Historie) formale Bestandsüberprüfung gen ausgestattet werden. Dies ist nur im Rahmen eines umfassenden Change-Management-Prozesses möglich, in den alle betroffenen Mitarbeiter mit einbezogen werden. Voraussetzung hierfür ist neben detaillierten Vorstellungen über die künftige Organisationsstruktur (Organigramm) eine genaue Quantifizierung des Personalbedarfs sowie insbesondere hinsichtlich der erforderlichen Qualifikation detaillierte Stellenund/ oder Funktionsbeschreibungen. Parallel zum Übergang auf eine neue Organisationsstruktur empfiehlt sich die Überarbeitung der bisherigen Karrieremodelle. Wichtig ist besonders qualifizierten Spezialisten alternative Karrieremodelle anzubieten. Torsten Peukert ist Management Consultant, Stephan Fleischer ist Senior Consultant bei der SYNCWORK AG Management Consulting und Informationstechnologie, Berlin. 54 RATINGaktuell 01/2002

6

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung Englisch/Panzer/Boehme/Straube/Adelmeyer/Littkemann/ Becker/Sesterhenn/Ballmann/Neumann Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft Erwartungshaltung der Bankenaufsicht - Trennscharfe Verfahren - Prozesseinbindung & Prüfung Bearbeitet von Uwe Adelmeyer, Ralf

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software.

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement tract managen Lizenzverträge verlängern Zahlungsströme nondisclosure kontrollieren Compliance Prozesse Rollen&Rechte tract contractmanagement

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016 S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Mehr

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung. Antoine de Saint-Exupery. Das Beratungsteam. Iris Güniker + Silke Schoenheit

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung. Antoine de Saint-Exupery. Das Beratungsteam. Iris Güniker + Silke Schoenheit Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung Antoine de Saint-Exupery Das Beratungsteam Iris Güniker + Silke Schoenheit Ihre Spezialisten für ganzheitliches Projektmanagement Was ist GPM?

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG Präsentation Consulting Outsourcing Wir sind... ein Dienstleistungsunternehmen mit 17jähriger Erfahrung mit Sitz in Ochtendung/Koblenz, Solingen und Leipzig... spezialisiert auf Dienstleistungsqualität

Mehr

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik einfach kompetent Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Prozessunterstützung für gewerbliche Finanzierungen OSPlus-Kredit unterstützt die Beratung und Bearbeitung von gewerblichen Finanzierungen

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren Branche Finanzdienstleistung: Landesbank mit internationalem Kredit- und Kapitalmarktgeschäft. Ausgangssituation Aufgrund der Fusion des von unserem Kunden beauftragten Rechenzentrums mit einem bisherigen

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

MaK. Praxisnahe Lösungen. Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft

MaK. Praxisnahe Lösungen. Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft MaK Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft - Praxisnahe Lösungen!#"%$'&($*),+.-+.&/1023&45/6$'&78 9!:";$'&($)+.-3+.&/

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung

Geschäftsprozessoptimierung Geschäftsprozessoptimierung Kurzdarstellung Saarbrücken November 2011 Ihr Partner für Analyse - Konzeption - Implementierung Definition Ziel einer Geschäftsprozessoptimierung ist es Optimierungspotenziale

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart KTP Software für die Kindertagespflege Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Kindertagespflege ist ein Förder- und Betreuungsangebot für Kinder

Mehr

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT IT-DOKUMENTATION DATENSCHUTZ IT PROJEKTMANAGEMENT www.koell.com i T supreme Aus unserer langjährigen Tätigkeit im High Quality Consulting und der umfangreichen

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Dezentralität und subsidiäre Arbeitsteilung: Effiziente Governance-Strukturen im genossenschaftlichen FinanzVerbund

Dezentralität und subsidiäre Arbeitsteilung: Effiziente Governance-Strukturen im genossenschaftlichen FinanzVerbund Dezentralität und subsidiäre Arbeitsteilung: Effiziente Governance-Strukturen im genossenschaftlichen FinanzVerbund Werner Böhnke, Vorstandsvorsitzender der WGZ-Bank eg Anforderungen Privatkunden und mittelständische

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs Deutsch-Türkische Umfrage Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin [Version 19.02.2013] A Allgemeine Fragen Zu Ihrer Person 1. Welche Funktion haben Sie

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

VNG Portfoliomanager. Intelligente Softwarelösung für Ihr Portfoliomanagement

VNG Portfoliomanager. Intelligente Softwarelösung für Ihr Portfoliomanagement VNG Portfoliomanager Intelligente Softwarelösung für Ihr Portfoliomanagement 02 VNG Portfoliomanager Bewertung Strukturierung Planung Visualisierung Überwachung VNG Portfoliomanager 03 Effizientes Management

Mehr

Gestaltung der Planungs- und Controllingprozesse mit avestrategy

Gestaltung der Planungs- und Controllingprozesse mit avestrategy Anwenderforum 2014 Gestaltung der Planungs- und Controllingprozesse mit avestrategy Projektbericht WHG Eberswalde Berlin, 18. November 2014 Operative und avestrategy -basierte Geschäftsprozesse z.b. Instandsetzung

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Ganzheitliche IT-Strukturen für Bildung und Verwaltung Christoph Scheffel Verwaltungsleiter Bildungszentrum des Handels e.v.

Ganzheitliche IT-Strukturen für Bildung und Verwaltung Christoph Scheffel Verwaltungsleiter Bildungszentrum des Handels e.v. Ganzheitliche IT-Strukturen für Bildung und Verwaltung Christoph Scheffel Verwaltungsleiter Bildungszentrum des Handels e.v. Agenda 1. Unternehmensvorstellung bzh 2. Ausgangssituation bei bzh 3. Zielstellungen

Mehr

MB Management GmbH. Key Account Manager IT (m/w) SPEZIFIKATION. Für ein bekanntes Systemhaus in Baden. Dezember 2015

MB Management GmbH. Key Account Manager IT (m/w) SPEZIFIKATION. Für ein bekanntes Systemhaus in Baden. Dezember 2015 SPEZIFIKATION Für ein bekanntes Systemhaus in Baden Dezember 2015 Diese wurde zur Kandidateninformation erstellt. Wir bitten darum, die Informationen streng vertraulich zu behandeln und ohne unser Einverständnis

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015 Referenzen Tailor Made Software München, Oktober 2015 Energieversorger - Aufbau einer Marktdaten-Infrastruktur für einen führenden Energiehändler Referenz Energieversorger DEVnet wurde beauftragt die Marktdaten-Infrastruktur

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

10 Minuten Mindestanforderungen an Compliance

10 Minuten Mindestanforderungen an Compliance 10 Minuten Mindestanforderungen an Compliance Was Sie über die Mindestanforderungen an Compliance wissen sollten. Aufbereitet von PricewaterhouseCoopers. Juni 2010 Die Bedeutung der Compliance-Funktion

Mehr

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS NEUE EIGENKAPITALANFORDERUNGEN, SUPERVISORY REVIEW PROCESS, OFFENLEGUNGSPFLICHTEN Unterstützung Ihres Instituts bei der Umsetzung der vielfältigen

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II Berliner Schriften zur anwendungsorientierten Bankbetriebswirtschaftslehre Band 2 Christina Pfaff Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Institut für Systemisches Management und Public Governance Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Dr. Roger W. Sonderegger SGVW Wintertagung /. Januar 05 Inhalte Terminologie und Definitionen Instrumente

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr