Einstieg ins Thema Menschenrechte. Zusammenhang zwischen menschlichen Bedürfnissen und Menschenrechte erkennen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einstieg ins Thema Menschenrechte. Zusammenhang zwischen menschlichen Bedürfnissen und Menschenrechte erkennen."

Transkript

1 Übung: Aufbruch in ein neues Land Quelle: Compasito Handbuch zur Menschenrechtsbildung mit Kindern 2009, S Online verfügbar unter: Thema: allgemein Alter: Variante I (V.I): ab 8 Jahre, Variante II (V.II): ab 14 Jahre Zeit: 45 Minuten Gruppengröße: 8 30 Personen Kurzbeschreibung: Als Pioniere haben wir die Aufgabe, einen neuen bislang unbewohnten Kontinent zu besiedeln. Dazu werden vorher Wünsche und Bedürfnisse ausgewählt. Während der Fahrt müssen mehrere Krisen bewältigt werden und um zu überleben, Wünsche- und Bedürfniskarten über Bord geworfen werden. In Kleingruppen wird entschieden, welche Dinge notwendig sind, um das neue Land aufzubauen. Ziele: Einstieg ins Thema. Zusammenhang zwischen menschlichen Bedürfnissen und erkennen. Vorbereitung: Für jede Gruppe einen Satz Wunsch- und Bedürfniskarten kopieren (und in ein Kuvert geben) Materialien: Umschläge / Kuverts Kopien von Wunsch- und Bedürfniskarten Anleitung: 1) Einführung: Wir sind für eine Expedition auserwählt worden. Als Pioniere werden wir auf einem neuen unbewohnten Kontinent ein neues Land aufbauen. 2) In Kleingruppen (max. 4 Personen) erarbeiten wir Wünsche und Bedürfnisse. V.I: Jede Kleingruppe erhält einen Umschlag, der alle Wunsch- und Bedürfniskarten enthält. Jede Gruppe öffnet den Umschlag, breitet alle Karten aus und sieht sich diese an. Erklärung: Die Karten enthalten Dinge, die ins neue Land mitgenommen werden. V.II: Jede Kleingruppe erhält (eventuell zusätzlich zu den vorgedruckten Wunsch- und Bedürfniskarten) leere Karten. Auf diese sollen sie Wünsche und Bedürfnisse schreiben, die sie für das neue Land brauchen werden. Insgesamt soll sich jede Gruppe auf 15 Bedürfnisse und Wünsche einigen. 3) Die Reise beginnt am Hafen wir besteigen alle das Schiff. Folgende Geschichte wird nun erzählt: Die Reise beginnt sehr angenehm. Alle auserwählten Personen sind an Bord das Schiff läuft bei herrlichem Wetter aus. Das Meer ist friedlich die Sonne scheint. Doch plötzlich kommt ein schwe- Welthaus

2 rer Sturm auf und das Schiff schwankt stark. Schlimmer: Es ist in Gefahr zu sinken! Um das Schiff zu retten, müsst ihr drei eurer Karten über Bord werfen. V.I: Jede Kleingruppe entscheidet nun, welche Wünsche und Bedürfnisse sie aufgeben und über Bord werfen will. Diese sind dann für immer verloren. Die aufgegebenen Karten werden eingesammelt und auf einen Stapel gelegt. V.II: gleich wie bei V.I. Allerdings kann man mehr Zeit für Diskussionen lassen und nachfragen, warum welche Wünsche und Bedürfnisse aufgegeben wurden. 4) Die Geschichte wird fortgeführt: Endlich ist der Sturm vorbei. Alle sind erleichtert. Doch dann verkündet der Wetterbericht, dass ein Hurrikan der Stärke 5 auf das Schiff zusteuert. Um den Hurrikan zu überleben, muss weiterer Ballast abgeworfen werden. Entscheidet euch für weitere drei Karten, die über Bord gehen. Aber nicht vergessen: Nichts wegwerfen, was ihr in dem neuen Land zum Überleben braucht V.I: Jede Kleingruppe entscheidet sich für drei weitere Karten. Diese werden wieder eingesammelt und auf einen neuen Stapel gelegt. V.II: wie oben. Eventuell wieder mehr Zeit für eine Diskussion einplanen. 5) Erzählung geht weiter: Das war knapp! Nun sind wir fast auf unserem neuen Kontinent angekommen. Die Stimmung unter den neuen BewohnerInnen ist sehr gut und alle sind sehr gespannt auf das neue Land. Aber gerade, als am Horizont Land in Sicht kommt, kracht ein riesiger Wal in das Schiff und reißt ein Loch in die Bordwand. Ihr müsst das Schiff noch leichter machen. Werft drei Karten weg. V.I und V.II: In Kleingruppe entscheiden lassen und die weggeworfenen Karten auf einen drittel Stapel legen. 6) Endlich haben wir den neuen Kontinent erreicht und sind nun bereit, ein neues Land aufzubauen. V.I und V.II: Jede Gruppe soll nun die verbliebenen Wünsche- und Bedürfniskarten auf ein Blatt Papier kleben, damit schlussendlich alle wissen, was sie auf den neuen Kontinent mitbringen. Wenn Zeit bleibt, kann in den Kleingruppen schon diskutiert werden, ob alles vorhanden, ist, was sie zum Überleben und Aufwachsen brauchen. Die Plakate / Papier werden dann im Plenum vorgestellt und sichtbar für alle aufgelegt oder aufgehängt. 7) Diskussion: Habt ihr alles, was ihr in eurem neuen Land braucht? Fehlt euch etwas, was ihr braucht, um zu überleben, aufzuwachsen, um gut zusammenzuleben und euch gut zu entwickeln? Welthaus

3 Nachbereitung und Auswertung Fragen zur Nachbereitung: Wie hat euch die Aktivität gefallen? Wie ist es euch in der Gruppe ergangen? Waren manche Entscheidungen schwierig? Welche? Wie habt ihr entschieden, worauf ihr verzichten könnt? Was war überlebensnotwendig? Gab es Meinungsverschiedenheiten? Wie habt ihr diese gelöst? Was haltet ihr von dem Endergebnis. Überrascht es euch? Werdet ihr in dem neuen Land überleben können? Werdet ihr gut aufwachsen und euch gut entwickeln können? Wenn wir diese Übungen noch einmal machen würden, würdet ihr dann andere Dinge mitnehmen/abwerfen? Fragen zu den n: Die beruhen auf menschlichen Bedürfnissen auf den Dingen, die jeder Mensch braucht, um zu überleben, aufzuwachsen, sich gut zu entwickeln und ein Leben in Würde zu führen. Folgende Fragen können dazu gestellt werden: Habt ihr in eurem neuen Land alles, was ihr zum Überleben braucht? Habt ihr alles, was ihr braucht, um gut aufzuwachsen und euch gut zu entwickeln? Welche anfänglichen Wünsche und Bedürfnisse findet bzw. fandet ihr nicht lebensnotwendig? Wir alle brauchen! Einige sind notwendig, um am Leben zu bleiben, z.b. Nahrung, medizinische Versorgung, sauberes Wasser und Obdach. Andere sind notwendig, um gut zu leben und sich gut zu entwickeln es reicht also nicht, dass alle nur gerade eben am Leben bleiben. Fragen dazu: Auf welchen Karten stehen Dinge, die wir brauchen, um körperlich zu überleben? Auf welchen Karten stehen Dinge, die wir möglicherweise brauchen, um aufzuwachsen und uns gut zu entwickeln? Was würde in diesem Land passieren, wenn ihr. nicht hättet? (Verschiedene Beispiele von den Karten einsetzen) Welche Beispiele, von den Karten, gehören zu den n. Die abgelegten Stapel können zu einer weiteren Diskussion anregen. Wovon unterscheidet sich die Auswahl der Gruppen voneinander. Tipps für die Moderation Betonen Sie bitte in der Nachbereitung, dass sich die einander bedingen (und keine weniger wichtig sind als andere). Weisen Sie darauf hin, dass abgeworfene Dinge nicht wieder zurückkommen. Jene Dinge sollen behalten werden, die sie brauchen, um ein neues Land aufzubauen (und nicht nur um im Moment zu überleben bis Rettung kommt). Einige Karten sind mehrdeutig und sollen dadurch zur Diskussion anregen. Vorschläge zur Weiterarbeit: Gemeinsam die erarbeiten und in der Klasse sichtbar aufhängen. - Siehe Factsheet (inkl. einer Version für Kinder) - Materialien dazu finden Sie auf der Medienliste Welthaus

4 Arbeitsblatt: Wunsch- und Bedürfniskarten (modifiziert übernommen aus: Compasito. Handbuch für Menschenrechtsbildung mit Kindern Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 2009, S. 60ff. Gesamte Übung zum Herunterladen: Welthaus

5 Dass ich meine Religion ausüben kann Welthaus

6 Welthaus

7 Welthaus

8 Welthaus

2. Aufbruch in ein neues Land Was werft ihr über Bord?

2. Aufbruch in ein neues Land Was werft ihr über Bord? 2. Aufbruch in ein neues Land Was werft ihr über Bord? Themen Menschenrechte allgemein Komplexität Stufe 1 Menschenrechte allgemein Alter Zeit Gruppengröße Art der Aktivität Überblick Ziele Vorbereitung

Mehr

30. Was wäre, wenn... die Erde eine Scheibe wäre???

30. Was wäre, wenn... die Erde eine Scheibe wäre??? 30. Was wäre, wenn...... die Erde eine Scheibe wäre??? Themen Menschenrechte allgemein, Bildung und Freizeit, Armut und soziale Ausgrenzung Komplexität Stufe 3 Alter Zeit Gruppengröße Art der Aktivität

Mehr

1. Alarmstufe Rot Ist ein halbes Recht immer noch besser als gar keins?

1. Alarmstufe Rot Ist ein halbes Recht immer noch besser als gar keins? 1. Alarmstufe Rot Ist ein halbes Recht immer noch besser als gar keins? Themen Menschenrechte allgemein Komplexität Stufe 2 Alter Zeit Gruppengröße Art der Aktivität Überblick Ziele Vorbereitung Materialien

Mehr

Flüchtlinge schützen Lehrerinformationen

Flüchtlinge schützen Lehrerinformationen 00 / Lehrerinformationen 1/2 Ziel Material Die SuS befassen sich mit ihrer eigenen Herkunft, Heimat und Familiengeschichte Die SuS setzen sich spielerisch mit den Begriffen Flucht, Flüchtling, Heimat,

Mehr

8. Ein Menschenrechtskalender Jeder Tag ist ein Tag der Menschenrechte!

8. Ein Menschenrechtskalender Jeder Tag ist ein Tag der Menschenrechte! 8. Ein Menschenrechtskalender Jeder Tag ist ein Tag der Menschenrechte! Themen Menschenrechte allgemein Komplexität Stufe 2 Alter Zeit Gruppengröße Art der Aktivität Überblick Ziele Vorbereitung Materialien

Mehr

ON! Reihe Gewaltenteilung in Deutschland - DVD Legislative: Beispiel Bundestag Arbeitsmaterialien Seite 1

ON! Reihe Gewaltenteilung in Deutschland - DVD Legislative: Beispiel Bundestag Arbeitsmaterialien Seite 1 Arbeitsmaterialien Seite 1 Wer hat die Macht? Einstieg Als Einstieg in den Komplex Gewaltenteilung, soll zunächst der Frage nachgegangen werden, welche beiden Staatsformen es gibt und was sie voneinander

Mehr

Objektive Landkarte. Übersicht. Methoden zur Erkundung der Lebenswelt. Objektive Landkarte. Mitwirkung (er)leben 1 Verlag Bertelsmann Stiftung

Objektive Landkarte. Übersicht. Methoden zur Erkundung der Lebenswelt. Objektive Landkarte. Mitwirkung (er)leben 1 Verlag Bertelsmann Stiftung Objektive Landkarte Übersicht Kurzbeschreibung Einsatzmöglichkeiten Vorteile Nachteile In einem Stadtplan kennzeichnen Kinder und Jugendliche Orte, an denen sie sich gern aufhalten (gute Orte) sowie Orte,

Mehr

Analyse und Reflexion

Analyse und Reflexion IGIV Anleitung Analyse und Reflexion Name Zeit Intersektionale Analyse Matrix Mindestens 3 Stunden Zielgruppe Pädagog_innen und andere Multiplikator_innen Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld

Mehr

Übungen zu Aktiv und Passiv. Präteritum (Vergangenheit)

Übungen zu Aktiv und Passiv. Präteritum (Vergangenheit) Übungen zu ktiv und assiv Konjugationstabelle zum usfüllen ollverb: (ergangen ergangen- Futur Futur Einzahl (ingular) K er,, es andras chreib- und Lernwerkstatt & Fern-Coaching ~ andra Gau ~ www.lernwerkstatt-fuer-deutsch.de

Mehr

WORAUF DU DICH VERLASSEN KANNST

WORAUF DU DICH VERLASSEN KANNST WORAUF DU DICH VERLASSEN KANNST Eine Konfi-Doppelstunde zum Thema Glauben als Vertrauen Achim Plagentz Zeitbedarf Kurzbeschreibung Kompetenzen/ Ziele Thema Anforderungssituation Eine Doppelstunde (90 Minuten)

Mehr

EINTAUCHEN. 1. können müssen wollen

EINTAUCHEN. 1. können müssen wollen In der vierten Lektion beschreiben die Personen, wie und warum sie etwas tun oder auch nicht tun können, müssen, dürfen, wollen, sollen oder möchten. Es geht also um die Modalverben. Wir begeben uns in

Mehr

Mit Witzen. die Welt verändern? Comedy über Vorurteile, Diskriminierung und den IS. Vorbilder: Ich wär so gern wie Du

Mit Witzen. die Welt verändern? Comedy über Vorurteile, Diskriminierung und den IS. Vorbilder: Ich wär so gern wie Du ALTERNATIVEN AUFZEIGEN! VIDEOS ZU ISLAM, ISLAMFEINDLICHKEIT UND ISLAMISMUS FÜR INTERNET UND UNTERRICHT Mit Witzen die Welt verändern? Comedy über Vorurteile, Diskriminierung und den IS Vorbilder: Ich wär

Mehr

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen Tipps mit Grips! Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen 1 Modul 5 : Einsatzablauf Zielsetzung: Die Jugendlichen kennen die Rettungskette und können sie im Bedarfsfall durch Absetzen des

Mehr

Brainstorming zu Rassismus Gruppendefinition

Brainstorming zu Rassismus Gruppendefinition Brainstorming zu Rassismus Gruppendefinition Unter Rassismus verstehen nicht alle Menschen dasselbe. Die Übung zielt darauf ab, den Begriff aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und eine gemeinsame

Mehr

Matheprojekt: Rätsel. Ein motivierendes Projekt am Ende des Schuljahres

Matheprojekt: Rätsel. Ein motivierendes Projekt am Ende des Schuljahres Matheprojekt: Rätsel Ein motivierendes Projekt am Ende des Schuljahres Projekt Rätsel Klasse 8: 23 Schülerinnen und Schüler (7 Mädchen) + 3 SuS aus Klasse 7 im Allgemeinen eine recht ruhige Klasse teilweise

Mehr

Durchführung: 1 Lektion. Vorbereitung von Seiten S+S: ca. 20 Minuten (Hausaufgabe).

Durchführung: 1 Lektion. Vorbereitung von Seiten S+S: ca. 20 Minuten (Hausaufgabe). Footprint-Rechner Steckbrief Lernbereich Ökologisches Bewusstsein Fachbereich Geographie, Religion, I&G Grobziel (ICT) Lernprogramme als Hilfsmittel für das eigene Lernen nutzen Grobziel (Fachbereich Geographie)

Mehr

ANLEITUNG BAUSTEIN 1 EINSTIEG

ANLEITUNG BAUSTEIN 1 EINSTIEG ANLEITUNG BAUSTEIN 1 EINSTIEG Mit diesem Baustein beginnt das Projekt Gemeinsam FairHandeln für Schülerinnen und Schüler aus Regel- und Übergangsklassen. Ziel des Projekts ist es gemeinsam Regeln für das

Mehr

Die Teilnehmer_innen nehmen wahr, dass Migration Bestandteil menschlicher Geschichte ist.

Die Teilnehmer_innen nehmen wahr, dass Migration Bestandteil menschlicher Geschichte ist. Spuren der Deutschland ist nicht nur Einwanderungsland, sondern auch Auswanderungsland. Anhand eines Landkartenausschnitts der USA wird dieser Umstand nachvollzogen. Durch eine Recherche zu den Phasen

Mehr

Starke Gefühle: Trauer

Starke Gefühle: Trauer Starke Gefühle: Trauer Unterrichtsbausteine zu schatten und licht, Heft 1/2014 Pfarrerin Teresa Nieser Starke Gefühle davon kennen wir einige: Freude, Wut, Angst, Trauer, Stolz, Liebe In diesem Heft steht

Mehr

A. Grundlagen. B. Arbeitsmethoden

A. Grundlagen. B. Arbeitsmethoden A. Grundlagen A.1 Ankommen im Thema erfahrungsgemäß hat sich keiner der Teilnehmer auf die Sitzung wirklich vorbereitet, deshalb empfehlen wir allen die Möglichkeit zu geben, im Thema anzukommen, z.b.

Mehr

Tastparcours Arbeitsblatt

Tastparcours Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Als Einstieg in das Thema führt die LP mit den Sch die Wettermassage durch und bespricht anschliessend, welcher unserer Sinne dabei wohl am meisten gebraucht wird.

Mehr

Idee und Konzept: Silke Geyer, Gesin Tromsdorf, Susanne Olbrich. Figuren/Requisite/Spiel: Silke Geyer, Gesin Tromsdorf, Andrea Harmes

Idee und Konzept: Silke Geyer, Gesin Tromsdorf, Susanne Olbrich. Figuren/Requisite/Spiel: Silke Geyer, Gesin Tromsdorf, Andrea Harmes Unter Mitwirkung von: Idee und Konzept: Silke Geyer, Gesin Tromsdorf, Susanne Olbrich Regie: Susanne Olbrich Theater Fusion Figuren/Requisite/Spiel: Silke Geyer, Gesin Tromsdorf, Andrea Harmes Kunstpädagogische

Mehr

Beim Einkaufen: Was soll ich denn nehmen? A2.2 B1.2; MI40, MI55, MI63, MI28. Information zur Aufgabe

Beim Einkaufen: Was soll ich denn nehmen? A2.2 B1.2; MI40, MI55, MI63, MI28. Information zur Aufgabe Information zur Aufgabe Vorbereitung Bei der Vorbereitung kannst du Stichwörter notieren, ein Wörterbuch ist aber nicht erlaubt. Deine Stichwörter solltest du nicht auf das Aufgabenblatt, sondern auf ein

Mehr

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg«

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg« Thema: Kinder im Krieg Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe I Schlagwörter: Leben eines Kindes im Krieg, Comic, Plakat gestalten, Friedenspädagogik Kurzbeschreibung Diese Unterrichtseinheit bietet einen

Mehr

Rollenspiele Liebe verdient Respekt

Rollenspiele Liebe verdient Respekt Rollenspiele Liebe verdient Respekt Die Teilnehmenden spielen in drei Szenen mögliche Reaktionen auf die Plakatreihe Liebe verdient Respekt nach, reflektieren ihre eigenen Positionen und die der anderen

Mehr

kleinen Prinzessin, die nicht küssen wollte

kleinen Prinzessin, die nicht küssen wollte Unterrichtseinheit aus der Reihe ERZÄHLEN mit dem ROTEN FADEN Die Geschichte von der kleinen Prinzessin, die nicht küssen wollte Inhalt - 5 Druckseiten mit Illustrationen - didaktische Hinweise - 3-4 Unterrichtsstunden

Mehr

Lernbaustein 3 KINDERRECHTE

Lernbaustein 3 KINDERRECHTE Lernbaustein 3 Kategorie Seite : Was sind (Kinder-)Rechte? Einstieg 98 Standpunkte Einstieg 99 Reise zu einem neuen Planeten Vertiefung 101 Hasenrechte Vertiefung 105 Was ein Kind braucht - von A bis Z

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

LEITFADEN RÜCKMELDEGESPRÄCHE

LEITFADEN RÜCKMELDEGESPRÄCHE LEITFADEN RÜCKMELDEGESPRÄCHE Sie haben die Ergebnisse der studentischen Veranstaltungsbewertung vor sich liegen. Sie fragen sich: Wie erhalte ich weitere und ausführlichere Hinweise, was meine Studierenden

Mehr

Diese Lektion ist für Schülerinnen und Schüler zwischen 7 und 10 Jahren konzipiert.

Diese Lektion ist für Schülerinnen und Schüler zwischen 7 und 10 Jahren konzipiert. Annas neue Freunde Unterrichtsverlauf Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit den Themen Privatsphäre im Internet, Umgang mit fremdem Eigentum und Umgangsformen im Internet auseinandersetzen. Zielstellung

Mehr

Jesus: Ich bin und ihr werdet sein!

Jesus: Ich bin und ihr werdet sein! Jesus: Ich bin und ihr werdet sein! Kernziel Die Teenager sollen die sieben Ich bin -Aussagen von Jesus kennenlernen und das Weg-Symbol intensiver reflektieren. Das soll erreicht werden durch einen Parcours

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht. Praxisteil Woche 18

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht. Praxisteil Woche 18 Praxisteil Woche 18 In dieser Woche werde ich euch im Praxisteil ein paar Ideen vorstellen, wie wir das Thema Glück im Unterricht erarbeiten können. Eine Übung (Glücksmomente) habt ihr bereits in der Partnerübung

Mehr

Konjunktiv 2 Gegenwart und Vergangenheit

Konjunktiv 2 Gegenwart und Vergangenheit Übungen I. Ergänze den Konjunktiv 2 in der Gegenwart 1. Er hat so getan, als er mich nicht (kennen). 2. Wir haben so getan, als wir kein Geld. 3. Sie hat so getan, als sie alles alleine gemacht. 4. Beatrice

Mehr

Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61

Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : Daten speichern und verwalten Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 6 Daten speichern und

Mehr

Grafiken zum natürlichen und zum anthropogenen Treibhauseffekt

Grafiken zum natürlichen und zum anthropogenen Treibhauseffekt verbraucherfuersklima.de Unterrichtseinheit Klima schützen kann jeder! Materialliste Die Auflistung ermöglicht eine Übersicht über die vorhandenen und zu beschaffenen Materialien, um die Unterrichtseinheit

Mehr

Fragen über Fragen. Unterrichtsidee: Fragen im Vorstellungsgespräch

Fragen über Fragen. Unterrichtsidee: Fragen im Vorstellungsgespräch Fragen über Fragen Ziele Die Schüler/innen lernen die typischen Fragen kennen, die in en an sie gestellt werden und erarbeiten individuelle Antworten. Sie überlegen, welche Fragen sie selbst im stellen

Mehr

Unterrichtseinheit zum Film «Glauben bewegt Glauben verbindet. Die Kirchgemeinde Ngaliema in der Demokratischen Republik Kongo»

Unterrichtseinheit zum Film «Glauben bewegt Glauben verbindet. Die Kirchgemeinde Ngaliema in der Demokratischen Republik Kongo» Unterrichtseinheit zum Film «Glauben bewegt Glauben verbindet. Die Kirchgemeinde Ngaliema in der Demokratischen Republik Kongo» Kontext: Die Unterrichtseinheit bezieht sich auf den Film «Glauben bewegt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Action-Hausaufgaben Deutsch 1+2. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Action-Hausaufgaben Deutsch 1+2. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Action-Hausaufgaben Deutsch 1+2 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt Vorwort...................................................................

Mehr

Download VORSCHAU. Action-Hausaufgaben Deutsch 1+2. Sprache und Sprachgebrauch. Sandra Sommer. Action-Hausaufgaben. zur Vollversion. 1./2.

Download VORSCHAU. Action-Hausaufgaben Deutsch 1+2. Sprache und Sprachgebrauch. Sandra Sommer. Action-Hausaufgaben. zur Vollversion. 1./2. Download Sandra Sommer Action-Hausaufgaben Deutsch 1+2 Sprache und Sprachgebrauch Grundschule Sandra Sommer Action-Hausaufgaben DEUTSCH 1./2. Klasse Downloadauszug aus dem Originaltitel: n hule, enformen

Mehr

Teil 5: Verwandle deine Beziehungen Einheit 8: Gute Freunde wählen

Teil 5: Verwandle deine Beziehungen Einheit 8: Gute Freunde wählen Teil 5: Verwandle deine Beziehungen Einheit 8: Gute Freunde wählen Schlüsselvers Sprüche 13,20: Wenn du mit vernünftigen Menschen Umgang pflegst, wirst du selbst vernünftig. Wenn du dich mit Dummköpfen

Mehr

Darum geht s Die Teenager lernen die sieben Ich bin -Aussagen von Jesus kennen und reflektieren das Weg-Symbol intensiver.

Darum geht s Die Teenager lernen die sieben Ich bin -Aussagen von Jesus kennen und reflektieren das Weg-Symbol intensiver. L = Leiter/-in; T = Teenager Gesprächsanregungen für den Teenstreff im Gottesdienst am Jesus: Ich bin Darum geht s Die Teenager lernen die sieben Ich bin -Aussagen von Jesus kennen und reflektieren das

Mehr

Die Leitfigur stellt sich vor Arbeitsanweisung, Arbeitsblatt Leitfigur

Die Leitfigur stellt sich vor Arbeitsanweisung, Arbeitsblatt Leitfigur Worum geht es? Die SuS werden ins Thema eingeführt und werden auf das Thema Recycling sensibilisiert. Inhalt & Action Die SuS lernen die Leitfigur kennen und taufen sie. Die SuS sammeln und diskutieren

Mehr

Die Wörter können von den Lernenden zunächst mit Hilfe eines Wörterbuchs erschlossen werden.

Die Wörter können von den Lernenden zunächst mit Hilfe eines Wörterbuchs erschlossen werden. Vor dem Film This ain t California Lehrerhandreichung Das Material dient zur Vorbereitung des Films This ain t California. Es soll Interesse bei den Schülerinnen und Schülern wecken und sie auf wichtige

Mehr

Geometrie Jahrgangsstufe 5

Geometrie Jahrgangsstufe 5 Geometrie Jahrgangsstufe 5 Im Rahmen der Kooperation der Kollegen, die im Schuljahr 1997/98 in der fünften Jahrgangstufe Mathematik unterrichteten, wurde in Gemeinschaftsarbeit unter Federführung von Frau

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. April. Der Blick nach vorn: ZUKUNFT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. April. Der Blick nach vorn: ZUKUNFT Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF April Der Blick nach vorn: ZUKUNFT Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft

Mehr

Von Wien nach Obertauern/ Zell am See/ Altenmarkt im Pongau

Von Wien nach Obertauern/ Zell am See/ Altenmarkt im Pongau Von Wien nach Obertauern/ Zell am See/ Altenmarkt im Pongau Thema: Verkehr in Österreich Fach: Geographie und Wirtschaftskunde Lehrerin: Nina Brunnbauer Klasse: 3C Jahr: 2011/2012 Lehr-/ Lernziele: -Aufbau

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Übung: Familienwege 1

Übung: Familienwege 1 Übung: Familienwege 1 Die Wege, die Familien hinter sich lassen, werfen eine Reihe von Fragen auf: Wie beschwerlich war der Weg? Welche Erlebnisse waren auf dem Weg prägend? Wie war der Abschied? Wie gestaltet

Mehr

Gruppenstunde 7: Internet(t) Sicher unterwegs im WWW

Gruppenstunde 7: Internet(t) Sicher unterwegs im WWW Gruppenstunde 7: Internet(t) Sicher unterwegs im WWW Ziel: Alter: Gruppengröße: Dauer: Material: Immer mehr Kinder und Jugendliche nutzen das Internet um sich Wissen anzueignen, um sich über ihre Hobbys,

Mehr

Thema: Regeln im Praktikum Teamarbeit, ca. 120 Min. (je nach Gruppe, Pausen einplanen)

Thema: Regeln im Praktikum Teamarbeit, ca. 120 Min. (je nach Gruppe, Pausen einplanen) Modul 4, Baustein 4.3, Anlage 1 IFD Bremen, Beispiel einer Bildungs- und Reflexionseinheit: Thema: Regeln im Praktikum Teamarbeit, ca. 120 Min. (je nach Gruppe, Pausen einplanen) 30 Min. Einstieg ins Thema

Mehr

Filmpädagogisches. Begleitmaterial. Einleitung

Filmpädagogisches. Begleitmaterial. Einleitung Filmpädagogisches Begleitmaterial Einleitung Mit den filmpädagogischen Begleitmaterialien möchten wir Räume eröffnen, in denen über Filme gesprochen und mit ihnen gearbeitet werden kann. Kinder sollen

Mehr

MENSCHEN Österreichmaterialien

MENSCHEN Österreichmaterialien Hinweise für die Kursleiterinnen und Kursleiter Österreich entdecken Vorbereitung Kopieren Sie für jeden TN das Arbeitsblatt. Kopieren Sie für jede Kleingruppe die Landkarte auf A3-Papier und, wenn möglich,

Mehr

Unterrichtsideen zu DaF leicht

Unterrichtsideen zu DaF leicht Unterrichtsideen zu Foto: istockphoto (ASIFE), Calgary, Alberta 1 Unterrichtsideen zu März: Frühlingsbeginn und Frühjahrsputz wegwerfen oder recyclen? Information Frühjahrsputz, wegwerfen und recyclen:

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Was brauchen Kinder, damit es ihnen gut geht? - Kinderrechte Jahrgangsstufen 3/4 Stand: 23.06.2016 Fach/Fächer Zeitrahmen Benötigtes Material Heimat- und Sachunterricht 2 Unterrichtseinheiten Flyer Kinderrechtskonvention

Mehr

Da uns nicht mehr viel Zeit bleibt, werde ich mich erst später. vorstellen. Hier nun euer erster Auftrag von mir. Hört gut zu!

Da uns nicht mehr viel Zeit bleibt, werde ich mich erst später. vorstellen. Hier nun euer erster Auftrag von mir. Hört gut zu! Hallo liebe Klasse! Da uns nicht mehr viel Zeit bleibt, werde ich mich erst später vorstellen. Hier nun euer erster Auftrag von mir. Hört gut zu! Auftrag Nr. 1: Sammelt die Gegenstände, die das Fragezeichen

Mehr

Diskriminierung bei der Stellensuche?

Diskriminierung bei der Stellensuche? Beschreibung lehrmittel Diskriminierung bei der Stellensuche? Alle Berufslernenden haben sich schon für (Lehr-)Stellen beworben und unterschiedliche Erfahrungen gesammelt. Dieses Dossier beinhaltet zwei

Mehr

Kopf - Herz - Magen - Füße

Kopf - Herz - Magen - Füße Kennenlernen Kopf - Herz - Magen - Füße beliebig 40-60 Minuten Papier mit vier Feldern: Kopf, Herz, Magen, Füße Stifte Strukturierte Vorstellung; Abklärung von Erwartungen Alle bekommen je ein Plakat (Vorlage

Mehr

Bedürfnisse, Rechte, Verantwortung

Bedürfnisse, Rechte, Verantwortung MENSCHENE AKTIVITÄT 1 1/2 UNTERRICHTSEINHEIT Bedürfnisse, Rechte, Verantwortung ÜBERSICHT LERNZIELE Die SuS diskutieren Werte und Bedürfnisse, die für ein würdevolles Leben und für das Zusammenleben in

Mehr

Erläuterungen zum Einsatz der Methodenkartei

Erläuterungen zum Einsatz der Methodenkartei Erläuterungen zum Einsatz der Methodenkartei Vorbereitung Karteikarten kopieren, für verschiedene Bereiche unterschiedlich farbiges Papier verwenden, laminieren Alternative: auf weißes Papier kopieren,

Mehr

Leprechauns. Kobolde Irlands L12. Materialien für Glossar und Ideen für Arbeitsaufträge. 1. Ausgabe

Leprechauns. Kobolde Irlands L12. Materialien für Glossar und Ideen für Arbeitsaufträge. 1. Ausgabe Leprechauns Kobolde Irlands L12 Materialien für Glossar und Ideen für Arbeitsaufträge 1. Ausgabe Glossar und Arbeitsaufträge... 3 Los geht s... 3 Themen zur Vorbereitung... 3 Geographie... 4 Europa in

Mehr

Gott erschafft die Welt

Gott erschafft die Welt Gott erschafft die Welt Zuerst machte Gott den Himmel und die Erde. Weil es auf der Erde ganz dunkel war, sagte er: Es werde Licht, und er machte den Tag und die Nacht. Über die Erde setzte er den blauen

Mehr

Definition von Behinderung

Definition von Behinderung Definition von Die Teilnehmenden erarbeiten selbst Definitionen von und lernen Definitionen von Gruppen und Institutionen kennen. Ziele Die Teilnehmer_innen denken darüber nach, was sie selbst unter verstehen.

Mehr

ownload Die Schöpfung 8 handlungsorientierte Stationen mit Materialien und Lösungen für die 1. und 2. Klasse C. Donat, C. Kreß, A. K.

ownload Die Schöpfung 8 handlungsorientierte Stationen mit Materialien und Lösungen für die 1. und 2. Klasse C. Donat, C. Kreß, A. K. ownload C. Donat, C. Kreß, A. K. Schell Die Schöpfung 8 handlungsorientierte Stationen mit Materialien und Lösungen für die 1. und 2. Klasse Downloadauszug aus dem Originaltitel: Die Schöpfung 8 handlungsorientierte

Mehr

Lernprogramm Schülereinführung

Lernprogramm Schülereinführung Dies ist eine Möglichkeit SchülerInnen oder eine ganze Schulklasse in ein einzuführen. Das Alfons dient uns als exemplarisches Beispiel. 1. Titel: 2. Datum, Autor, Version: August 2003, Marco von Euw,

Mehr

Einführung des Konjunktiv II. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_2043G_DE Deutsch

Einführung des Konjunktiv II. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_2043G_DE Deutsch Einführung des Konjunktiv II GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_2043G_DE Deutsch Lernziele Lerne die Formen des Konjunktivs II Lerne, Wünsche, Bedingungen und Ratschläge zu formulieren 2 Wäre

Mehr

Kooperation, Kommunikation, Problemlösung, Anregung der Fantasie. Für diese Einzelarbeit sollte die Gruppengröße nicht mehr als 15 Personen betragen.

Kooperation, Kommunikation, Problemlösung, Anregung der Fantasie. Für diese Einzelarbeit sollte die Gruppengröße nicht mehr als 15 Personen betragen. 64 Malen Inselleben Dauer Ziel Beteiligte Es müssen vier Stunden für diese Übung angesetzt werden. Kooperation, Kommunikation, Problemlösung, Anregung der Fantasie. Für diese Einzelarbeit sollte die Gruppengröße

Mehr

Meine Lebenswünsche und Ziele: Den eigenen Weg finden

Meine Lebenswünsche und Ziele: Den eigenen Weg finden : Den eigenen Weg finden 10 Lernstationen zu Jakobs Traum von der "Himmelsleiter" Sekundarstufe I, 9. Jg. Jutta Kieler-Winter, Neuburg a. d. Donau 1. Stunde - Gemeinsamer Einstieg 1. Folie mit dem Bild

Mehr

Kompetenzen: Textstellen in der Bibel fi nden

Kompetenzen: Textstellen in der Bibel fi nden BIBELDETEKTIVE KLASSE 6 Inhalt: Die Schüler wenden ihr erworbenes Wissen im Umgang mit der Bibel an, indem sie verschiedene Gegenstände suchen, die in Bibel-Textstellen vorkommen. Methodisch-didaktische

Mehr

Der Badewannenpirat Materialien zum Theaterstück. Inhaltsverzeichnis Vorschule

Der Badewannenpirat Materialien zum Theaterstück. Inhaltsverzeichnis Vorschule Der Badewannenpirat Materialien zum Theaterstück Inhaltsverzeichnis Vorschule Ausmalbilder Ausmalbild Pirat Ausmalbild Insel Ausmalbild Moritz Ausmalbild Prinzessin Mandala Seetangfee Mandala Delfine Mandala

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Beruf ist nicht alles Wer sorgt für Haushalt und Familie?

Beruf ist nicht alles Wer sorgt für Haushalt und Familie? Beruf ist nicht alles Wer sorgt für Haushalt und Familie? Bei ihrer Zukunftsplanung denken gerade Jungen oft nicht daran, dass in einem eigenständigen Leben neben der Berufstätigkeit auch noch zahlreiche

Mehr

4 BEWEGUNGSFREIHEIT, FLUCHT UND WIDERSTAND

4 BEWEGUNGSFREIHEIT, FLUCHT UND WIDERSTAND 4 BEWEGUNGSFREIHEIT, FLUCHT UND WIDERSTAND 50 Handreichung für Lehrkräfte HANDREICHUNG FÜR LEHRKRÄFTE In diesem Teil können Sie und Ihre Klasse europäische und internationale Dokumente lesen und haben

Mehr

Materialpaket Mengen von Birgit Kraft mit Illustrationen von Patricia Becker und Tina Theel

Materialpaket Mengen von Birgit Kraft mit Illustrationen von Patricia Becker und Tina Theel Materialpaket Mengen von Birgit Kraft mit Illustrationen von Patricia Becker und Tina Theel Kinder haben schon früh mit Mengen zu tun. Sei es, wenn sie Murmeln gerecht mit einem Freund teilen, Süßigkeiten

Mehr

Schritt 1: Besprechen Sie mit den Kindern die Projektideen und die Rätselaufgabe (Anhang 2).

Schritt 1: Besprechen Sie mit den Kindern die Projektideen und die Rätselaufgabe (Anhang 2). Hinweise für die Lehrkraft Schritt 1: Besprechen Sie mit den Kindern die Projektideen und die Rätselaufgabe (Anhang 2). Schritt 2: Machen Sie zusammen einen Arbeitsplan. Legen Sie zuerst die Arbeitsschritte

Mehr

Klinikum rechts der Isar Technische Universität München. Besuch auf der Intensivstation

Klinikum rechts der Isar Technische Universität München. Besuch auf der Intensivstation Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Besuch auf der Intensivstation Du hast dieses Buch bekommen, weil jemand, der für dich sehr wichtig ist, im Krankenhaus ist. Du findest viele schöne

Mehr

Übung Selbstpräsentation 1/5

Übung Selbstpräsentation 1/5 Übung Selbstpräsentation 1/5 Du wirst zum Assessment-Center eingeladen und sollst dich kurz vorstellen? Oder du wirst im Vorstellungsgespräch gebeten Erzählen Sie bitte etwas von sich!. Mit dieser Übung

Mehr

100 Jahre DLRG. Niveau A2. 1 Was bedeutet die Abkürzung DLRG? Sehen Sie die Fotos an und kreuzen Sie an.

100 Jahre DLRG. Niveau A2. 1 Was bedeutet die Abkürzung DLRG? Sehen Sie die Fotos an und kreuzen Sie an. 100 Jahre DLRG 1 Was bedeutet die Abkürzung DLRG? Sehen Sie die Fotos an und kreuzen Sie an. a) Deutsche Leichtathletik- und Ruder-Gesellschaft b) Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft c) Deutsche Literatur-

Mehr

Rollenspiel zu Problemgesprächen

Rollenspiel zu Problemgesprächen Rollenspiel zu Problemgesprächen Rollenspiel, in dem die Teilnehmer_innen gemeinsam oder allein ein Anliegen gegenüber ihrem_r Vorgesetzten vorbringen. Es wird anschließend reflektiert, wie schwer es ist,

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 33: DER HAMBURGER HAFEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 33: DER HAMBURGER HAFEN HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Der Hamburger Hafen Der Hamburger Hafen ist Deutschlands größter Seehafen, obwohl er etwa 100 km vom Meer entfernt an der Elbe liegt. Er erstreckt sich über eine Fläche von

Mehr

spielerischer Einstieg ins Thema, Wissensstand der TN testen, Wasservorkommen verstehen

spielerischer Einstieg ins Thema, Wissensstand der TN testen, Wasservorkommen verstehen Name ABC Quiz Wasserverteilung Ziel spielerischer Einstieg ins Thema, Wissensstand der TN testen, Wasservorkommen verstehen Material Quizfragen (s. u.) 3 große Schilder mit A, B und C Visualisierung Verteilung

Mehr

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen Tipps mit Grips! Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen 1 Modul 4 : Bewusstsein und Bewusstlosigkeit setzung: Die Jugendlichen kennen die Definitionen für Bewusstsein und Bewusstlosigkeit,

Mehr

Anleitungen 1 1/2. Anleitung für das Bandolero

Anleitungen 1 1/2. Anleitung für das Bandolero Anleitungen /2 Anleitung für das Bandolero Kopieren sie die zweite Seite der Datei eventuell auf farbiges Papier. Folieren sie das Blatt. Schneiden sie das Blatt wie ein Bandolero zu, d.h. Ränder wegschneiden

Mehr

Widersprechen! Aber wie?

Widersprechen! Aber wie? Widersprechen! Aber wie? PRAXISHANDBUCH Argumentationstraining gegen rechte Parolen INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorwort 2 2. Vorbemerkung 3 3. Basistraining 3.1 Übersicht Basistraining 4

Mehr

Unterrichtsmaterialien zur Aktion Wenn ich groß bin, werde ich...

Unterrichtsmaterialien zur Aktion Wenn ich groß bin, werde ich... Unterrichtsmaterialien zur Aktion Wenn ich groß bin, werde ich... Auch zum kostenlosen Download unter www.rama.at Vorwort Hintergrund: Ramas Engagement für Familien Die Entscheidung über den zukünftigen

Mehr

Methodisch-Didaktischer Kommentar

Methodisch-Didaktischer Kommentar Didaktisches Material Methodisch-Didaktischer Kommentar Modul 2 Welche Werte sind mir persönlich wichtig? Rahmenbedingungen Lerneffekt Gruppengröße Dauer Material Tipp Vorbereitung Selbstreflexion zu den

Mehr

Kinder sollen Ihre Stärken kennen lernen

Kinder sollen Ihre Stärken kennen lernen Kinderrechtetour_02 Kinder sollen Ihre Stärken kennen lernen Foto: sanja gjenero / freeimages.com/photographer/lusi-46247/ freeimages.com/photo/fun-painting-2-1428658 Eva-Maria Reinwald, Evangelische Akademie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Nicht nur zu Ostern - Das schönste Ei der Welt von Helme Heine

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Nicht nur zu Ostern - Das schönste Ei der Welt von Helme Heine Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Nicht nur zu Ostern - Das schönste Ei der Welt von Helme Heine Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

QUADRAT - ÜBUNG Schulstufe, jährige Jugendliche

QUADRAT - ÜBUNG Schulstufe, jährige Jugendliche QUADRAT - ÜBUNG Zielgruppe: 7. - 13. Schulstufe, 13-19 jährige Jugendliche Gruppengröße: min. 14 TeilnehmerInnen Ziel: Erkennen der Wichtigkeit von Kooperation. Erleben und Erkennen der Probleme und Konflikte

Mehr

Fit im Team. Vorbemerkungen/Ziele. Organisation

Fit im Team. Vorbemerkungen/Ziele. Organisation Fit im Team Vorbemerkungen/Ziele In diesem Wettkampf treten mehrere Teams gegeneinander an, um ihre koordinativen Fähigkeiten im kooperativen Zusammenwirken unter Beweis zu stellen. Damit die Aufgabenstellungen

Mehr

Dauer Schwerpunkt / Thema Methode Material Variante / Materialvariante Kompetenzorientierte Zuordnung / Kompetenzen.

Dauer Schwerpunkt / Thema Methode Material Variante / Materialvariante Kompetenzorientierte Zuordnung / Kompetenzen. ABLAUF B.12 SEITE 1 Schwerpunkte des Workshops in der Übersicht Standortbestimmung für die eigene Arbeit Austausch und Vernetzung der Medienscoutteams lokal und überregional Vernetzung der Medienscouts

Mehr

Deutsche Kinderuni im Koffer Fakultät Natur Luftdruck. Otto von Guericke FAKULTÄT NATUR LUFTDRUCK. OTTO VON GUERICKE

Deutsche Kinderuni im Koffer Fakultät Natur Luftdruck. Otto von Guericke FAKULTÄT NATUR LUFTDRUCK. OTTO VON GUERICKE FAKULTÄT NATUR LUFTDRUCK. OTTO VON GUERICKE Zielgruppe - Kinder zwischen 8 und 12 Jahren - Niveaustufe: A2 Sprachliche Ziele Die Kinder können - neue Wörter und Ausdrücke zum Thema kennen lernen und anwenden

Mehr

Für die Klassen 5 bis 6 der Grund-/Haupt-/Realschule und höhere Klassen der Förderschule

Für die Klassen 5 bis 6 der Grund-/Haupt-/Realschule und höhere Klassen der Förderschule Werkstattunterricht Religion - Elia Für die Klassen 5 bis 6 der Grund-/Haupt-/Realschule und höhere Klassen der Förderschule In 13 Stationen begleiten die Schülerinnen und Schüler den Propheten Elia auf

Mehr

Türen, Fenster, Gitter...

Türen, Fenster, Gitter... Türen, Fenster, Gitter...... das Haus ist nun verschließbar! Als dieses Bild aufgenommen wurde, war das Haus noch in viele Richtungen geöffnet: Die Mauern waren noch nicht fertig, das Dach war noch nicht

Mehr

Zahlen und Größen Beitrag 34 Einführung in den Maßstab 1 von 26. Max richtet sein Zimmer neu ein eine Einführung in den Maßstab

Zahlen und Größen Beitrag 34 Einführung in den Maßstab 1 von 26. Max richtet sein Zimmer neu ein eine Einführung in den Maßstab Zahlen und Größen Beitrag 34 Einführung in den Maßstab 1 von 26 Max richtet sein Zimmer neu ein eine Einführung in den Maßstab Von Lisa M. D. Polzer, Karlsruhe In Max Zimmer herrscht ein ganz schönes Chaos!

Mehr

Gott ist Liebe. Die Bibel ist sein Buch

Gott ist Liebe. Die Bibel ist sein Buch Gott ist Liebe. Die Bibel ist sein Buch Darum geht s: Liebe in all ihren Facetten ist ein wichtiges Thema und eine große Sehnsucht im Alter der Konfirmand/innen. Waren ihre Erfahrungen mit Liebe seither

Mehr

Wir lernen unseren Körper kennen

Wir lernen unseren Körper kennen Wir lernen unseren Körper kennen Steckbrief Kurzbeschreibung: Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit ihrem eigenen Körper auseinander. Sie lernen die verschiedenen Körperteile sowie die wichtigsten

Mehr

Wir wurden als Tätigkeitswörter und nicht als Hauptwörter geboren.

Wir wurden als Tätigkeitswörter und nicht als Hauptwörter geboren. AGNES MARTIN UND DIE KUNST DES EIGENEN Die wunderbare und so herrliche eigensinnige amerikanische Malerin Agnes Martin sagte einmal: ıder Weg des Künstlers ist ein ganz besonderer Weg. Es ist ein Weg der

Mehr

Materialien für die Praktikumsvorbereitung

Materialien für die Praktikumsvorbereitung Anna-Siemsen-Schule Region des Lernens Leitstelle 2 an der Berufsbildenden Schule 7 Hannover Im Moore 38 30167 Hannover Materialien für die Praktikumsvorbereitung Kopfstandmethode Dabei handelt es sich

Mehr

Pädagogischer Leitfaden

Pädagogischer Leitfaden Pädagogischer Leitfaden Das vorliegende Arbeitsbuch bietet viele spielerische und motivierende Arbeiten für Kinder. Diese fördern ihre Geschicklichkeit und Fingerfertigkeit durch das genaue Ausschneiden

Mehr

Berufeforscher unterwegs: Dokumentation einer Arbeitsplatzerkundung

Berufeforscher unterwegs: Dokumentation einer Arbeitsplatzerkundung Berufeforscher unterwegs: Dokumentation einer Arbeitsplatzerkundung an der Schule Jahrgangsstufen 5 Stand: 05.05.2017 Fach Übergreifende Bildungs- und Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Wirtschaft

Mehr