INFOPORT. Neue Regeln für die Banken (Basel III, Bankenabgabe etc.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFOPORT. Neue Regeln für die Banken (Basel III, Bankenabgabe etc.)"

Transkript

1 INFOPORT Ausgabe 2/2011, 14. April 2011 Finanzmarktregulierung Welche Verschärfungen zeichnen sich ab? Internationale Vernetzung der Bankenwelt Von Basel II zu Basel III Konsequenzen für die Banken Absehbare Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Neue Regeln für die Banken (Basel III, Bankenabgabe etc.) Welche Auswirkungen sind für die Mittelstandsfinanzierung in Ostdeutschland zu erwarten? Was tun? Was tun? Finanzkommunikation Schlüssel zur Sicherung der Finanzierungsbasis Gesamtfinanzierungskonzept strategisch immer wichtiger Fazit Die Verbandssicht kurz und bündig: Aktueller Schwerpunkt der politischen Diskussionen zu den Lehren aus der globalen Finanzmarktkrise: Neuregulierungen zur Überwachung der Finanzmärkte. Hierzu diskutierte Einzelthemen: vielfältig und komplex, wobei Basel III den wichtigsten Bestandteil der Neuregulierungen bildet (danach soll allein das sog. harte Kernkapital von Banken nur Grundkapital zuzüglich Rücklagen ab 2013 schrittweise von jetzt 2% bis 2019 auf 7 bis 9,5% gesteigert werden); Banken werden also stark gefordert, was Folgen für das Bankgeschäft in seiner Gesamtheit haben wird. Absehbare Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung: Intensivierung des Wettbewerbs um die Kunden mit besseren Bonitäten (vor allem das Eigenkapital der Kreditnehmer rückt noch stärker in den Ratingfokus). Gesamtfinanzierungskonzept: Nutzung ergänzender Finanzierungsinstrumente (z.b. stille Beteiligungen oder Bürgschaften der Bürgschaftsbanken) muss frühzeitig geprüft werden. Stetige Finanzkommunikation über Anpassungen der Gesamtfinanzierung strategisch wichtig!

2 Viele Veränderungen in der Bankenwelt Auswirkungen auf den ostdeutschen Mittelstand? Der Verlauf der globalen Finanzmarktkrise (s. zu deren Ursachen und Auswirkungen in Ostdeutschland INFOPORT 1, 3 und 4/2009 sowie 1/2010) hat die Frage aufgeworfen: Wie müssen die Finanzmärkte reguliert und überwacht werden? Die einzelnen Themen, die hierzu national wie international diskutiert werden, sind vielfältig und komplex. So zeichnen sich unter dem Schlagwort Basel III quantitative und qualitative Veränderungen der Regeln zum mindestens notwendigen Eigenkapital von Banken ab. Hinzu kommen weitere neue Regeln z.b. zu einer rein betragsmäßigen Begrenzung des Geschäftsvolumens einer Bank, zu deren Liquidität und zur sog. Bankenabgabe. Auf die Bankenwelt kommen also viele Veränderungen zu. Wie wird sich dies auf die Mittelstandsfinanzierung in Ostdeutschland auswirken? Inwieweit besteht deshalb bereits heute Anlass, sich mit seiner Bank über die weiteren Finanzierungsperspektiven auszutauschen, obwohl die Umsetzung der Basel III Regeln erst ab 2013 vorgesehen ist? Finanzmarktregulierung Welche Verschärfungen zeichnen sich ab? Finanzmarktregulierung, also die Festlegung von Leitplanken für Bankgeschäfte und die staatliche Aufsicht über die Einhaltung dieser Regeln, erfolgt schon seit vielen Jahren nicht mehr rein national, sondern international, und zwar über die EU Grenzen hinaus. Wieso? 1 Internationale Vernetzung der Bankenwelt Banken haben weltweit die gesamtwirtschaftlich unverzichtbare Mittlerfunktion zwischen Anbietern und Nachfragern von Geld (s. Grafik 1). So entsteht durch das Einsammeln einer Vielzahl unterschiedlich hoher Kundeneinlagen ein Einlagenpool, aus dem Kredite in der je weils von den einzelnen Kreditnehmern benötigten Höhe gewährt werden können (sog. Losgrößentransformation durch die Banken). Dabei erfolgt zugleich eine Fristentransformation, indem durch den stetigen Zufluss neuer Einlagen mit unterschiedlicher Laufzeit z.b. auch längerfristige Kredite vergeben werden können. Schließlich erfolgt eine Risikotransformation. Denn jeder Kredit hat ein Ausfallrisiko. Deshalb muss eine Bank durch Risikomischung im Kreditportfolio und laufende Überwachung der Kredite das Gesamtrisiko aus allen vergebenen Krediten bestmöglich begrenzen. Dieses Bankgeschäft hat sich in den letzten Jahrzehnten stark internationalisiert. Durch den Einsatz der modernen Kommunikationstechnologien hat sich auch das Verhalten der Bankkunden grundlegend gewandelt. Häufig steht nicht mehr die Bindung an Anbieter im eigenen Heimatland im Vordergrund. Vielfach wird stattdessen bei jedem Geschäft eine auf das einzelne Produkt bezogene Optimierung angestrebt, also z.b. bei der Geldanlage die Erzielung des höchsten aktuellen Zinssatzes bzw. 2 Ostdeutscher Bankenverband e.v. INFOPORT 2/2011

3 bei der Kreditnachfrage das Finden einer guten Kombination aus günstigem Zinsangebot und Sicherheitenhingabe. Dies gilt nicht nur für die institutionellen Finanzmarktakteure wie Versicherungen, Fonds etc., sondern in den letzten Jahren zunehmend auch für mittelständische und private Kunden der Banken. Das im Verlauf der Finanzmarktkrise auch in der breiten Bevölkerung wahrgenommene Beispiel deutscher Anleger bei der isländischen Kaupthing Bank belegt anschaulich, dass heute ein intensiver internationaler Wettbewerb um jeden Kunden besteht. Deshalb gilt heute bei der in Grafik 1 abgebildeten idealtypischen abstrakten Betrachtung des Marktgeschehens im globalen Geldkreislauf: Die Marktakteure suchen sich in der Regel den schnellsten Weg zu der von ihnen höchsten erwarteten Rendite. Die Geschäftsbasis bildet dabei selbstverständlich das Vertrauen, das Geld bei Fälligkeit wieder zurück zu erhalten. Da sich auch die Banken untereinander Geld leihen (sog. Interbankengeschäft), kam es im Zuge der globalen Finanzmarktkrise wegen des damit verbundenen dramatischen Vertrauensverlustes zu den bekannten massiven Störungen am Interbankenmarkt. Wenn aber die Situation eintritt, dass auch private Geldanleger in einer Krisensituation das Vertrauen in die Zahlungsfähigkeit von Banken verlieren und Angst um ihre Ersparnisse bekommen, kann es zu einem Run auf die Bankeinlagen kommen. Dem Bankensystem würde dann massiv Liquidität entzogen. Da langfristig ausgereichte Kredite auch in einer solchen Situation von den Banken nicht sofort zurückgefordert werden könnten, würden sie illiquide. Einzelne Bankenzusammenbrüche würden dann einen Dominoeffekt auslösen, also automatisch weitere nach sich ziehen (sog. systemische Bankenkrise). Einer solchen Entwicklung zu begegnen, ist seit jeher das Ziel der staatlichen Bankenaufsicht. Banken weltweit unverzichtbare Mittlerfunktion zwischen Anbietern und Nachfragern von Geld Bankenaufsicht Kernziel ist die Verhinderung einer systemischen Bankenkrise Von Basel II zu Basel III Angesichts der im Zuge der Globalisierung stetig gewachsenen Internationalisierung und der auch im Übrigen gestiegenen Komplexität von Bankgeschäften erfolgt die Regulierung der Finanzmärkte schon seit langem auf internationaler Ebene: Insoweit werden die Aufsichtsstandards bereits seit 1974 in dem bei der in Basel ansässigen Bank für internationalen Zahlungsverkehr (BIZ) von den Zentralbanken und den Bankaufsichtsbehörden der G10 Staaten gegründeten Basler Ausschuss für Bankenaufsicht festgelegt legte dieser Ausschuss für international tätige Banken Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung fest (Basel I). Seither existieren international einheitliche Regeln dazu, wie Banken die von ihnen eingegangenen Geschäftsrisiken mit Eigenkapital zu unterlegen haben. Diese Eigenkapitalbindung wirkt sowohl als Begrenzung des gesamten Geschäftsvolumens einer Bank als auch als Sicherung dafür, dass eine Bank über ausreichende eigene Mittel verfügt, aus denen etwaige Verluste getragen werden können. Mit Basel II (s. Grafik 2) wurden 2007 diese Regelungen deutlich verfeinert und eine 3 Säulen Aufsicht eingeführt. Die Säule 1 bilden die im Vergleich zu Basel I wesentlich detaillierteren Regelungen zu den Mindestkapitalanfor 2 DREI SÄULEN AUFSICHT SEIT BASEL II (2007) Ostdeutscher Bankenverband e.v. (Quelle: Paul in Hofmann, Auf dem Weg zu Basel II, Frankfurt a.m. 2001, S. 9; Wolf in Becker/Gaulke/Wolf, Praktiker Handbuch Basel II, Köln 2005, S. 10 ff.) Ansätze der Baseler Bankenaufsicht mit Basel II: international und bereits sehr engmaschig INFOPORT 2/2011 Ostdeutscher Bankenverband e.v. 3

4 Basel III = deutliche Verschärfung der Mindestkapitalanforderungen,... derungen. Die Säule 2 stellen die Regeln zur Überprüfung der Eigenkapitalausstattung durch die Aufsichtsbehörden dar und die Säule 3 enthält Vorschriften zu den Offenlegungspflichten der Kreditinstitute (Stichwort: Transparenz der Risikosituation). 3 NEUE MINDESTKAPITALANFORDERUNGEN 4% 2% 0% 2,5% 2% 1,5% 2,5% 0% zugleich wesentlich strengere Regeln für die Liquidität und die Fristentransformation;... An dieser 3 Säulen Struktur der Bankenaufsicht wird Basel III festhalten, jedoch werden als Lehre aus der Finanzmarktkrise die Einzelregelungen zum Teil tiefgreifend modifiziert: In Säule 1 werden die Mindestkapitalanforderungen nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ stark verändert (s. Grafik 3). So muss das sog. harte Kernkapital (Grundkapital und Rücklagen) künftig mit 4,5% mehr als das Doppelte des bisherigen Anteils betragen. Weiches Kernkapital und Ergänzungskapital wie Genussrechtskapital bzw. nachrangige Verbindlichkeiten finden nur noch in geringerem Maße als bisher zur Erfüllung der Mindestkapitalanforderungen Anerkennung. Die bislang zudem berücksichtigten Drittrangmittel wie kurzfristige nachrangige Verbindlichkeiten werden nicht mehr anerkannt. Durch Zusatzpuffer sollen Banken in guten Zeiten eine weitere Vorsorge treffen, um daraus in schlechten Zeiten etwaige Verluste ausgleichen zu können. So muss in Form harten Kernkapitals ein Kapitalerhaltungspuffer i.h.v. 2,5% gebildet werden. Wird dieser Wert unterschritten, werden Dividendenausschüttungen begrenzt. Mit dem ebenfalls aus hartem Kernkapital zu bildenden sog. antizyklischen Kapitalpuffer sollen Kreditrisiken abgedeckt werden, die aus extremem Kreditwachstum entstehen können. Ostdeutscher Bankenverband e.v. (Quelle: european center for financial services Prof. Rolfes, Die neue Aufsichts und Sicherungsarchitektur, Deutsche Bundesbank Düsseldorf, 9. März 2011, S. 7) Quantitative und qualitative Verschärfung der Regeln Insgesamt soll sich so ab dem Inkrafttreten von Basel III ab 2013 bis 2019 das harte Kernkapital schrittweise von heute 2% auf 7 bis 9,5% erhöhen eine enorme Herausforderung. Hinzu treten sollen aber noch weitere Veränderungen: So soll ergänzend zu diesen neuen Regeln in der Säule 1 eine sog. Leverage Ratio gelten, also eine Begrenzung des Geschäftsvolumens einer Bank auf ein bestimmtes Vielfaches ihres Kernkapitals. Diese soll zunächst übergangsweise quasi getestet werden; bis 2018 soll eine endgültige Ausgestaltung für eine ab dann verbindliche Festlegung beschlossen werden. Außerdem werden neue Bestimmungen zur Liquidität von Banken eingeführt. So soll eine Liquidity Coverage Ratio (LCR) einzuhalten sein, die ausgehend von bestimmten Stressszenarien frei verfügbare Anlagen der Banken fordert, die auch in Krisenzeiten Liquiditätsflüsse decken sollen. Mit einer Net Stable Funding Ratio (NSFR) soll überwacht werden, dass sich Banken nicht zu sehr auf nur kurzfristige Finanzierungsquellen verlassen (Stichwort: Einschränkung der Fristentransformation). Konsequenzen für die Banken was Folgen für das Bankgeschäft in seiner Gesamtheit haben wird! Da einige der neuen Regelungen in ihrer konkreten Ausgestaltung noch gar nicht feststehen, ist es aktuell nur begrenzt möglich, die Auswirkungen des neuen Regelwerks in den Banken zu prognostizieren. Basel III wird aber Folgen für das Bankgeschäft in seiner Gesamtheit haben und nicht etwa nur bezogen auf einzelne Produkte wie z.b. Kredite. 4 Ostdeutscher Bankenverband e.v. INFOPORT 2/2011

5 Dies wird allein schon wegen der zu erwartenden Leverage Ratio so sein. Denn nachdem mit Basel II der Ansatz verfolgt wurde, dass eine Bank im Rahmen ihrer Eigenkapitalsteuerung das bei jedem Einzelgeschäft entstehende Ausfallrisiko gewichtet (Stichwort: Rating), soll die Leverage Ratio schlicht das Gesamtgeschäftsvolumen begrenzen, unabhängig vom konkreten Risiko der Einzelgeschäfte. Dies dürfte zur Folge haben, dass risikoarme Geschäfte im Falle relativ hoher Volumina aus Bankensicht an Geschäftsattraktivität einbüßen. Dies gilt z.b. für Staatsfinanzierungen oder für staatlich abgesicherte Exportfinanzierungen, was sich für Deutschland als starkem Exportland nachteilig erweisen könnte. 4 KUMULATIVE LASTEN AUS DEN REFORMVORHABEN Ostdeutscher Bankenverband e.v. (Quelle: Bundesverband deutscher Banken e.v., defacto 11/2010, S. 4) Banken mit Neuregulierungen fordern? Ja aber nicht überfordern! Die Banken werden also schon allein aus den mit Basel III einhergehenden Änderungen stark gefordert sein. Deshalb wird bei den weiteren politischen Diskussionen darauf zu achten sein, dass insgesamt keine Überforderung der Banken eintritt, zeichnen sich doch kumulativ aus den verschiedenen Regulierungen vielfältige Lasten ab (s. Grafik 4). Insgesamt gilt es, für die Zukunft einen stabileren Finanzmarkt sicherzustellen. Dieses Ziel würde schon bei Basel III verfehlt, wenn nicht gewährleistet werden kann, dass dieselben Regeln zum selben Zeitpunkt international verbindlich werden. So wurde schon Basel II international nicht einheitlich umgesetzt. Für alle Finanzmarktakteure müssen aber dieselben Wettbewerbsbedingungen gelten. Und: Genaue Kenntnisse über die gleichzeitigen Wirkungen der Zusatzbelastungen aus höheren Refinanzierungskosten, Bankenabgabe, Selbstbehalt bei Verbriefungen etc. (s. nochmals Grafik 4) liegen nicht vor. Hierfür wird es im weiteren Zeitlauf noch sorgfältiger Analysen bedürfen. Deshalb dürfen jedoch Korrekturen der Maßnahmen ebenso wenig ein Tabuthema sein wie notwendige Änderungen der Zeitpläne. Basel III, höhere Refinanzierungskosten, Bankenabgabe, Selbstbehalt bei Verbriefungen etc. belasten kumulativ! Wirkungen ungewiss deshalb dürfen Korrekturen der Maßnahmen und Zeitpläne kein Tabu sein! Absehbare Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Mittelstandsfinanzierung erfolgt in Deutschland anders als z.b. in den USA oder Großbritannien zum größten Teil im Wege von Kreditfinanzierungen. Für Ostdeutschland weisen die Daten der Bundesbank bei den Krediten an Unternehmen (s. Grafik 5) seit Jahren einen Marktanteil der privaten Banken von über 50% und bei den Krediten an Selbstständige, also z.b. an Einzelhändler, Handwerker oder Freiberufler (s. Grafik 6) einen ebenfalls stabilen Marktanteil von mehr als 1/3 aus. Die privaten Banken sind also die Hauptkreditgeber des ostdeutschen Mittelstandes. 5 Mittelstandsfinanzierung ist oft Kreditfinanzierung private Banken in Ostdeutschland Nr. 1 im Markt INFOPORT 2/2011 Ostdeutscher Bankenverband e.v. 5

6 Basel III: Wettbewerb um Kunden mit besserer Bonität wird zunehmen, daher... Da im Rahmen der Eigenkapitalsteuerung jeder einzelne EURO Eigenkapital nur einmal zur Abdeckung einer Risikoposition eingesetzt werden kann, zeichnet sich mit den dargelegten Neuregulierungen für das Kreditgeschäft mit dem Mittelstand eine weitere Intensivierung des Wettbewerbs um die Kunden mit der jeweils besten Bonität ab. Die im Rahmen des Ratingprozesses ermittelte Kreditnehmerbonität (s. zu deren Ermittlung das in Grafik 7 dargestellte beispielhafte Grundschema) erlangt also eine weiter wachsende Bedeutung. rückt Eigenkapital noch stärker in den Ratingfokus Beim sog. quantitativen Rating stehen die Zahlen der letzten Jahresabschlüsse und die künftigen Planungszahlen im Vordergrund. Innerhalb der Gruppe dieser Zahlen bildet die Entwicklung des Eigenkapitals des Kreditnehmers eine wesentliche Schlüsselgröße. Dabei gilt die Grundregel: Je solider die Eigenkapitalbasis, desto besser fällt die Einstufung der Kreditnehmerbonität auf der Ratingskala aus. Insgesamt fließen daneben noch zahlreiche andere Faktoren in die Gesamtbewertung ein. So wird u.a. betrachtet, ob im Rahmen der Bilanzpolitik die vorhandenen Gestaltungsspielräume stets im Sinne einer optimalen Darstellung der Situation genutzt werden oder ob jeweils relativ vorsichtige Ansätze erfolgen. Dies führt zu entsprechenden Ab bzw. Zuschlägen. Im Rahmen des qualitativen Ratings sind weiche Faktoren relevant wie etwa Informationen zur Unternehmensführung (z.b. die Vorbereitung auf eine bevorstehende Unternehmensnachfolge), zur Qualifikation des Fachpersonals und die weitere Personalplanung (z.b. Maßnahmen im Kontext der immer schwierigeren Gewinnung von Fachkräften), zur aktuellen Marktposition und den Geschäftsperspektiven (z.b. innovative Weiterentwicklung der Produkte bzw. Produktionsverfahren, Kooperationen mit anderen Unternehmen bzw. mit Forschungsinstitutionen oder die Umsetzung einer Auslandsstrategie). Vor dem Hintergrund dieses grundsätzlichen Ablaufs des Ratingprozesses in Banken (s. dazu detaillierter Bundesverband deutscher Banken, fokus: Unternehmen Rating, September 2010) werden im Zuge des sich durch die Neuregulierungen intensivierenden Wettbewerbs um die Kunden mit einer besseren Kreditnehmerbonität vor allem die Entwicklung des Eigenkapitals des Kreditnehmers in besonderer Weise im Was tun? Basel III ist also ein wichtiges Zukunftsthema gerade auch für den Mittelstand. Dies erfordert daher frühzeitige strategische Vorbereitungen ähnlich wie die seinerzeitige EURO Einführung bzw. schon Basel II. Zwei Punkte sollten dabei im Vordergrund stehen: 6 Ostdeutscher Bankenverband e.v. INFOPORT 2/2011

7 Finanzkommunikation Schlüssel zur Sicherung der Finanzierungsbasis Die neuen Eigenkapitalerfordernisse, die von den Banken nach Basel III ab 2013 zu erfüllen sein werden, sind zusammen mit den anderen dargestellten Neuregulierungen keine Themen, die sich erst in weiter Zukunft auswirken. Vielmehr beginnen diese Neuerungen bereits jetzt auf der Basis der gefassten Beschlüsse im Bankenmarkt ihre Wirkungen zu entfalten. Aktive wechselseitige Finanzkommunikation sichert perspektivisch die Finanzierungsbasis Vor diesem Hintergrund ist eine frühzeitige aktive Finanzkommunikation (s. Grafik 8) der Schlüssel zu einer perspektivischen Sicherung der Finanzierungsbasis. Es bedarf also in naher Zukunft eines intensiven Austausches zwischen jedem Mittelständler und seiner Bank, welche Schritte sinnvoll sind, um rechtzeitig die Gesamtfinanzierung an die sich verändernden Marktbedingungen anzupassen. Gesamtfinanzierungskonzept strategisch immer wichtiger Da absehbar die Themen Eigenkapital und Kreditsicherheiten künftig eine noch größere Relevanz erlangen, gilt es konkret, frühzeitig mit seiner Bank zu erörtern, wie das Gesamtfinanzierungskonzept angepasst werden sollte und inwieweit dabei ergänzende Finanzierungsinstrumente (s. dazu Grafik 9) einzubeziehen sein werden. Denn insbesondere Instrumente wie stille Beteiligungen der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften bzw. Bürgschaften der Bürgschaftsbanken als etwa notwendiger Sicherheitenersatz dürften in diesem Kontext strategisch immer wichtiger werden. Fazit Basel III verändert die Rahmenbedingungen für die Gesamtheit des Bankgeschäfts tiefgreifend. So stellt es eine enorme Herausforderung dar, dass allein das sog. harte Kernkapital einer Bank (nur Grundkapital zuzüglich Rücklagen) von 2013 bis 2019 schrittweise von heute 2% auf 7 bis 9,5% gesteigert werden soll. Weitere Anforderungen treten hinzu wie z.b. die übrigen quantitativen und qualitativen Veränderungen der Mindestkapitalregeln, die neuen Regeln zur Liquidität und die Bankenabgabe. Zur Vermeidung einer Überforderung dürfen bei den weiteren Diskussionen über die konkrete Ausgestaltung Korrekturen der heute angestrebten Vorschriften und Zeitpläne kein Tabu sein. Für die Mittelstandsfinanzierung ist schon jetzt absehbar: Vor allem das Eigenkapital wird beim Rating noch relevanter. Insgesamt ist für die perspektivische Sicherung der Finanzierungsbasis der stetige Austausch über notwendige Anpassungen der Gesamtfinanzierung strategisch wichtig. INFOPORT 2/2011 Ostdeutscher Bankenverband e.v. 7

8 Ostdeutscher Bankenverband e.v. Der Ostdeutsche Bankenverband vertritt die privaten Banken in den ostdeutschen Flächenländern und Berlin. Zu seinen derzeit 42 Mitgliedsbanken zählen Großbanken, Regional und Spezialbanken sowie Privatbankiers. Zu deren Kreditgeschäft in Ostdeutschland (ohne Berlin) im Überblick (Kreditbestände der ostdeutschen Filialen am 31. Dezember 2010): IMPRESSUM Ostdeutscher Bankenverband e.v. Berliner Str Berlin Kredite an Unternehmen: private Banken 25,1 Mrd. (Marktführer mit 51% Marktanteil) rund 850 Mio. mehr als ein Jahr zuvor. Auch bei Sparkassen und Kreditgenossenschaften gewachsene Kreditbestände. Ergo: keine Kreditklemme! Kredite an Selbstständige (Einzelkaufleute, Handwerker, Freiberufler etc.): 36% Marktanteil, das entspricht 7,7 Mrd. (langfristige Stagnation hält in allen Bankengruppen an). Kredite an Privathaushalte: 24,1 Mrd. (mit 46% Marktanteil auch hier marktführend) auch hier im Langfristvergleich in keiner Bankengruppe eine nachhaltige Bestandsveränderung festzustellen. Tel.: 030/ Fax: 030/ Internet: Bildquelle: vario images Verantwortlich: Klaus Wagner Wieduwilt 8 INFOPORT 2/2011

Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen?

Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen? Beratertag 2014 der Industrie- und Handelskammer Magdeburg 10. Dezember 2014 Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen? Klaus Wagner-Wieduwilt Geschäftsführendes

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Universal oder Trennbankensystem

Universal oder Trennbankensystem Institut für Bankrecht und Bankwirtschaft der Universität Rostock Bankrechtsabend, 18. Juni 2013 Universal oder Trennbankensystem Welche Bankenstruktur braucht die Realwirtschaft in Ostdeutschland? Klaus

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung 0 14,0% 13,0% 12,0% 11,0% 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Anforderungen an die Eigenkapitalhinterlegung Ergänzungskapital

Mehr

INFOPORT. Mittelstandsfinanzierung in Zeiten der Krise. Was tun, um die Finanzierungsbasis zu sichern? Ausgabe 3/2009, 12.

INFOPORT. Mittelstandsfinanzierung in Zeiten der Krise. Was tun, um die Finanzierungsbasis zu sichern? Ausgabe 3/2009, 12. INFOPORT Ausgabe 3/2009, 12. Juni 2009 Veränderte Rahmenbedingungen der Mittelstandsfinanzierung Kreditentscheidungsprozesse in den Banken Bausteine der Gesamtfinanzierung Elemente der Zinskalkulation

Mehr

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft Die neuen Finanzmärkte unter Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft International einheitliche Aufsichtsregeln in der Bankenbranche Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht EineLehreausderKrise

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

INFOPORT Ausgabe 2/2008, 22. Mai 2008

INFOPORT Ausgabe 2/2008, 22. Mai 2008 INFOPORT Ausgabe 2/2008, 22. Mai 2008 Geschäftskunden die Marktsituation in Ostdeutschland Kreditfinanzierung wichtigstes Bankprodukt für Geschäftskunden Die Problempunkte Geschäftskonzept, Eigenkapital

Mehr

Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken. Masterarbeit

Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken. Masterarbeit Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken

Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken IHK Potsdam: Finanzmanagement, Kredite, Eigenkapital 11. Juni 2012 1 Mittelstand und Basel III Schlagzeilen

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Eine Absage macht noch keine Klemme: Aktuelle Einschätzungen der Kreditversorgung in der Landwirtschaft

Eine Absage macht noch keine Klemme: Aktuelle Einschätzungen der Kreditversorgung in der Landwirtschaft Eine Absage macht noch keine Klemme: Aktuelle Einschätzungen der Kreditversorgung in der Landwirtschaft 18. November 2010 Dierk Francksen Referent Fördergeschäft Themenübersicht 2/19 1. 2. Ist-Zustand:

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Fachkonferenz Finanzierung am 19.09.2011 im Industrieclub Düsseldorf Hans-Joachim Metternich Kreditmediator im Auftrag

Mehr

Stellungnahme. zur Liquidity Coverage Ratio. an die Europäische Kommission. im Nachgang zur öffentlichen Anhörung vom 10.

Stellungnahme. zur Liquidity Coverage Ratio. an die Europäische Kommission. im Nachgang zur öffentlichen Anhörung vom 10. Stellungnahme zur Liquidity Coverage Ratio an die Europäische Kommission im Nachgang zur öffentlichen Anhörung vom 10. März 2014 zur LCR 28. März 2014 Kontakt: Michael Somma Tel.: 030 2462596-16 michael.somma@bfach.de

Mehr

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1 Rating 20. April 2007 Seite 1 Was ist Rating? Bewertung der Bonität Ein Rating ist eine durch spezifische Symbole einer ordentlichen Skala ausgedrückte Meinung über - die wirtschaftliche Fähigkeit, - die

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft.

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. s Finanzgruppe DSV 228 411 000 / 01.2012 Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich viele Bankkunden die Frage, wie

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Sparkassen im Hochsauerlandkreis

Sparkassen im Hochsauerlandkreis Pressemitteilung Große Herausforderungen auf solider Geschäftsgrundlage gemeistert Sparkassen ziehen Bilanz Brilon-Nehden, den 26.01.2016 Zahlen per 31.12.2015 31.12.2014 Bilanzsumme 3.425 Mio. 3.360 Mio.

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

13. Wahlperiode 17. 12. 2003

13. Wahlperiode 17. 12. 2003 13. Wahlperiode 17. 12. 2003 Antrag der Abg. Rolf Kurz u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Zukunft und Bedeutung der Sparkassen in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen Fit for Rating - Folie 1 Ablauf Überblick zum Thema Rating (ca. 60 Minuten)

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Finanzierung und Förderinstrumente für den Mittelstand in Mecklenburg-Vorpommern

Finanzierung und Förderinstrumente für den Mittelstand in Mecklenburg-Vorpommern Finanzierung und Förderinstrumente für den Mittelstand in Mecklenburg-Vorpommern Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbh, Wusterhusen Seite 1 Agenda 1. Informationen zu BMV/MBMV 2. Ausgangssituation

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise

Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise Präambel Eine gute Kapitalversorgung der bayerischen Wirtschaft und insbesondere des Mittelstandes zu angemessenen Konditionen ist von essentieller

Mehr

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen Umfrage Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen In Kooperation mit Prof. Dr. Volker Wittberg Fachhochschule des Mittelstands (FHM),

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank Herzlich willkommen s 20. September 2012 s Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank 20.09.2012 Sparkasse Seite 1 Agenda 1. Vorstellung der Sparkasse 2. Faktoren,

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft

Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft Dr. Michael Kemmer IHK Würzburg-Schweinfurt 13. Februar 2014 IHK-Unternehmersymposium 2014 Deutsche Wirtschaft mittelständisch geprägt 100% 90%

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Mittelstand quo vadis?

Mittelstand quo vadis? Raiffeisen-Business Frühstück Mittelstand quo vadis? Mag. Peter Voithofer 9. April 213 Aufbau der Präsentation 2/31 Die Bedeutung und Entwicklung des Mittelstands in Österreich Wandel in der Unternehmensstruktur

Mehr

GBB-Blitzumfrage Basel III

GBB-Blitzumfrage Basel III GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Vorstellung der GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der einzelnen

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Einleitung... 1 I Kapitel 1: Einleitung............................................ 1 1.1 Fallstudie zum Schaltersturm bei Northern Rock.................. 3 1.2 Problemstellung...........................................

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

INFOPORT Ausgabe 4/2007, 14. Juni 2007

INFOPORT Ausgabe 4/2007, 14. Juni 2007 INFOPORT Ausgabe 4/2007, 14. Juni 2007 Das Bankensystem in Deutschland mit den heutigen Strukturen zukunftsfähig? Ostdeutsche Sparkassen im Spiegel ihrer Bilanzen des Jahres 2005 Aktuelle Veränderungen

Mehr

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna.

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna. Bankgespräche Herzlich gut vorbereiten Willkommen und erfolgreich führen Dozent: Thomas Strege Leiter Firmenkundenbetreuung Gaukler-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Unna Schwerte

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel: Kreditportfolio Szenarien Zinsaufwand Optimierung Warum MAKROFINANCE?

Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel: Kreditportfolio Szenarien Zinsaufwand Optimierung Warum MAKROFINANCE? Zimmerstraße 78 10117 Berlin Telefon: +49 (0)30 206 41 76 60 Telefax: +49 (0)30 206 41 76 77 info@makrofinance.de www.makrofinance.de Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel:

Mehr

Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen

Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Pressekonferenz, 22. Januar 2015, Berlin Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Eingangsstatement auf dem CDU/CSU-Kongress zur Finanzmarktregulierung

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Vermeidung von Finanzkrisen durch stabile Banken Präsentation zum Tag der offenen Tür Jürgen Arndt, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht

Vermeidung von Finanzkrisen durch stabile Banken Präsentation zum Tag der offenen Tür Jürgen Arndt, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Präsentation zum Tag der offenen Tür 2014 Jürgen Arndt, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Überblick Wirtschaftliche Bedeutung von Banken Voraussetzungen zur Erfüllung der Bankfunktion Ziele der

Mehr

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Übersicht (1) Banken und FinTechs: Ausgangslage (2) Entscheidungskriterien für den Kauf von Finanzdienstleistungen

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des relevanten Belastungsfalles Von Dr. Jürgen Bauer junstisene

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

BASEL III Auswirkungen auf die

BASEL III Auswirkungen auf die BASEL III Auswirkungen auf die Volksbanken Genossenschaftstag 2010 Dr. Rainer Borns 12. November 2010 Von Basel I zu Basel III (vereinfachte Darstellung) 1 Internationale Stimmen betonen die Unterschiede

Mehr

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen 2004 Vortrag190304_a_HK.ppt Gliederung 1. Einleitung ins Thema 2. Systematik der Finanzierungsinstrumente

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven Prof. Dr. Norbert Konegen Vorlesung WS 09/10; Materialien Teil 1 Die Europäische Union (EU) unter besonderer Berücksichtigung der Eurozone und die Folgen der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr