Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen"

Transkript

1 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 14. Dezember 2012 Prise de position sur le projet de circulaire 37 sur l imposition des participations de collaborateurs Groupe de travail de l OREF composé de : Andrio Orler, Per Prod hom, Etienne von Streng, Frédéric Vuilleumier Kreisschreiben Nr. 37 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines und Gegenstand des Kreisschreibens Begriffe Mitarbeitende Arbeitgeber Mitarbeiterbeteiligungen Echte Mitarbeiterbeteiligungen Mitarbeiteraktien Freie Mitarbeiteraktien Gesperrte Mitarbeiteraktien Mitarbeiteroptionen Freie Mitarbeiteroptionen Börsenkotierte Mitarbeiteroptionen Gesperrte Mitarbeiteroptionen Anwartschaften auf Mitarbeiteraktien Unechte Mitarbeiterbeteiligungen Phantom Stocks Stock Appreciation Rights Co-Investments Künftige Entwicklungen Sperrfrist sowie Vesting / Vestingperiode Realisation Umrechnung von Fremdwährungen Besteuerung von Mitarbeiteraktien Grundsatz Verkehrswert Verkehrswert von börsenkotierten Mitarbeiteraktien Verkehrswert von nicht börsenkotierten Mitarbeiteraktien Ermittlung des steuerbaren Einkommens Besondere Fälle D-2012-d Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Eigerstrasse Bern

2 3.4.1 Vorzeitiger Wegfall der Sperrfrist (Art. 11 MBV) Änderung der Bewertungsmethode bei nicht börsenkotierten Mitarbeiteraktien Rückgabe von Mitarbeiteraktien (Art. 12 MBV) Veräusserung von im Privatvermögen gehaltenen Mitarbeiteraktien Besteuerung von Mitarbeiteroptionen (Art. 17b DBG) Freie börsenkotierte Mitarbeiteroptionen Übrige Mitarbeiteroptionen Besteuerung von Anwartschaften auf Mitarbeiteraktien Besteuerung von unechten Mitarbeiterbeteiligungen (Art. 17c DBG) Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen im internationalen Verhältnis (Art. 7 bis 9 MBV) Allgemeines Quellenbesteuerung von Mitarbeiteraktien und freien börsenkotierten Mitarbeiteroptionen im internationalen Verhältnis Allgemeines Quellenbesteuerung Besteuerung von (gesperrten oder nicht börsenkotierten) Mitarbeiteroptionen, Anwartschaften auf Mitarbeiteraktien sowie unechten Mitarbeiterbeteiligungen im internationalen Verhältnis Allgemeines Import von Mitarbeiterbeteiligungen (Art. 7 MBV) Import von Mitarbeiterbeteiligungen mit Ansässigkeitswechsel Import von Mitarbeiterbeteiligungen ohne Ansässigkeitswechsel Export von Mitarbeiterbeteiligungen (Art. 8 MBV) Export von Mitarbeiterbeteiligungen mit Ansässigkeitswechsel Export von Mitarbeiterbeteiligungen ohne Ansässigkeitswechsel Überblick zur Quellenbesteuerung von geldwerten Vorteilen aus Mitarbeiterbeteiligungen, die erst bei Realisierung steuerpflichtig sind Mitwirkungs- und Bescheinigungspflichten Arbeitgeber Allgemeines Bescheinigungen bei Mitarbeiteraktien (Art. 4 MBV) Freigabe von Mitarbeiteraktien vor Ablauf der Sperrfrist (Art. 11 MBV) Rückgabe von Mitarbeiteraktien (Art. 12 MBV) Änderung der Bewertungsmethode von nicht börsenkotierten Mitarbeiteraktien Bescheinigung über Mitarbeiteroptionen, Anwartschaften auf Mitarbeiteraktien und unechte Mitarbeiterbeteiligungen (Art. 5 und 6 MBV) F r e i e, b ö r s e n k o t i e r t e M i t a r b e i t e r o p t i o n e n Übrige Mitarbeiteroptionen, Anwartschaften auf Mitarbeiteraktien und unechte Mitarbeiterbeteiligungen Weitere Auskünfte (Art. 17 MBV) Steuerpflichtige Vorbescheid zwischen dem Arbeitgeber und der Steuerbehörde (Ruling) Allgemeines Voraussetzungen Zuständigkeit Inkrafttreten, Aufhebungen und Übergangsrecht /30

3 1 Allgemeines und Gegenstand des Kreisschreibens Mit dem Bundesgesetz vom 17. Dezember 2010 über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen (vgl. Sammlung der Eidg. Gesetze [AS] ) wurden für die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen verschiedene Neuerungen eingeführt. In ihrer Gesamtheit zielen die neuen Bestimmungen darauf ab, die Rechtssicherheit wiederherzustellen und zwar insbesondere in Bezug auf den jeweiligen Besteuerungszeitpunkt und in Anlehnung an den Kommentar zum OECD-Musterabkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen (nachfolgend OECD-Kommentar) die Steuerbemessung bei internationalen Sachverhalten. Die in Artikel 129 Absatz 1 Buchstabe d des Bundesgesetzes vom 14. Dezember 1990 über die direkte Bundessteuer (DBG, SR ) vorgesehenen neuen Bescheinigungs- und Meldepflichten werden in der Verordnung vom 27. Juni 2012 über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen (Mitarbeiterbeteiligungsverordnung [MBV], SR ) näher ausgeführt. Die Botschaft (vgl. Bundesblatt [BBl] ) zum neuen Bundesgesetz datiert bereits vom 17. November Damit vermag der neue Erlass den in der Zwischenzeit eingetretenen Entwicklungen im Bereich der Mitarbeiterbeteiligungen nicht mehr in allen Punkten Rechnung zu tragen. Das vorliegende Kreisschreiben sowie die Anhänge I bis III sollen einerseits einen Überblick über die steuerlichen Auswirkungen der neuen Bestimmungen verschaffen und andererseits Regelungslücken im Sinne des Gesetzes und der Verordnung schliessen. Kommentar: Die Zuständigkeit der Verwaltung zur Schliessung von Gesetzeslücken ist nicht unbegrenzt. Ein genereller Verweis auf diese Kompetenz der Verwaltung wäre daher sachfremd; wir empfehlen die Streichung solcher Aussagen. Kreisschreiben haben keine Gesetzeskraft und sind weder für den Bürger, noch für die Gerichte und eigentlich auch nicht für die Verwaltungen zwingend verbindlich (BGE 121 II 473). Kreisschreiben können daher den von der übergeordneten Rechtsnorm gesteckten Anwendungsbereich weder einschränken noch ausdehnen (RFJ 2011/164). Anders ausgedrückt dürfen Kreisschreiben - sofern keine Gesetzeslücken bestehen nur Fragen regeln, deren Grundlagen im Gesetz verankert sind oder für welche die Rechtsprechung wegweisend ist (BGE 133 II 305, Erw. 3.1). Im Steuerrecht dürfen Gesetzeslücken, deren Beseitigung der Rechtsprechung zusteht, nur mit Zurückhaltung behandelt werden. Wir empfehlen daher eine solche Zurückhaltung zu pflegen und diesen Absatz ersatzlos zu streichen.. 2 Begriffe 2.1 Mitarbeitende Als Mitarbeitende im Sinne dieses Kreisschreibens gelten Arbeitnehmende, die im Dienste eines Arbeitgebers stehen (vgl. Art. 319 Abs. 1 des Bundesgesetzes betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches [Fünfter Teil: Obligationenrecht; OR, SR 220] und Artikel 17 DBG) sowie Mitglieder der Verwaltung oder der Geschäftsführung ungeachtet deren Wohnsitz respektive Ansässigkeit. Ebenfalls als Mitarbeitende gelten künftige Angestellte, wenn der künftige Arbeitgeber ihnen mit Blick auf das bevorstehende Arbeitsverhältnis bereits Mitarbeiterbeteiligungen einräumt, bzw. ehemalige Mitarbeitende, denen der ehemalige Arbeitgeber während der Anstellungs- 3/30

4 dauer Mitarbeiterbeteiligungen eingeräumt hat. Nicht als Mitarbeitende gelten Unternehmer (vgl. Art. 363 OR), Beauftragte, Mäkler oder Generalagenten im Sinne von Artikel 394 ff. OR sowie Aktionäre, die in keinem Arbeitsverhältnis zum Unternehmen stehen. 2.2 Arbeitgeber Als Arbeitgeber im Sinne dieses Kreisschreibens gilt die Gesellschaft, eine Gruppengesellschaft oder Betriebsstätte, bei welcher der Mitarbeitende angestellt ist. 2.3 Mitarbeiterbeteiligungen Ist das Beteiligungsrecht auf das künftige, das aktuelle oder das ehemalige Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitgeber zurückzuführen, dann qualifiziert es entweder als echte oder als unechte Mitarbeiterbeteiligung. Wird die Beteiligung dem Mitarbeitenden nicht durch den Arbeitgeber, sondern durch eine natürliche Person (z.b. aus dem Eigenbestand eines Aktionärs) abgegeben, handelt es sich

5 zwar nicht um eine Mitarbeiterbeteiligung nach Artikel 17a DBG im engeren Sinne. Es rechtfertigt sich aber, die Bestimmungen für Mitarbeiterbeteiligungen sinngemäss anzuwenden, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Mitarbeiterbeteiligung als Gegenleistung für geleistete Dienste im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses zu verstehen ist. Kommentar: Es ist eine klare Trennung vorzunehmen zwischen einerseits den Beziehungen, die auf der Eigenschaft als Aktionär beruhen - und zwar selbst wenn einzelne Aktionäre Angestellte des Unternehmens sind - und andererseits den Beziehungen, die auf einem Anstellungsverhältnis beruhen. Die Übertragung von Aktien unter Aktionären zu besonderen Bedingungen, deren Rechtfertigung auf das Aktionärsverhältnis zurückzuführen ist, sollte ohne sinngemässe Anwendung des Gesetzes über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Das Bundesgericht hat in seinem Entscheid 130 III 495 anerkannt, dass ein Angestellter die Eigenschaft eines Investors aufweist, wenn er auf eigenes Risiko und Nutzen, seine Arbeitsentschädigung bereits marktkonform ist und über die erforderlichen Kenntnisse verfügt, um die eingegangenen Risiken und die damit verbundenen Gewinnchancen frei beurteilen zu können Echte Mitarbeiterbeteiligungen Echte Mitarbeiterbeteiligungen beteiligen den Mitarbeitenden im Ergebnis am Eigenkapital des Arbeitgebers. Die Beteiligung kann dabei direkt mittels Einräumung von Beteiligungspapieren erfolgen oder indirekt mittels Einräumung von Optionen oder Anwartschaften zum Bezug von Beteiligungspapieren. Häufigste Formen echter Mitarbeiterbeteiligungen sind Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen Mitarbeiteraktien Als Mitarbeiteraktien im Sinne dieses Kreisschreibens gelten Aktien des Arbeitgebers oder ihm nahestehender Gesellschaften, die dem Mitarbeitenden von seinem Arbeitgeber aufgrund seines Arbeitsverhältnisses übertragen werden. Andere Beteiligungspapiere, die den Mitarbeitenden direkt am Gesellschaftskapital beteiligen insbesondere Genussscheine, Partizipationsscheine oder Genossenschaftsanteile sind sinngemäss zu behandeln. Nachfolgend wird der Einfachheit halber ausschliesslich von Mitarbeiteraktien gesprochen Freie Mitarbeiteraktien Als freie Mitarbeiteraktien gelten Mitarbeiteraktien, über welche ein Mitarbeitender ohne Einschränkung verfügen kann Gesperrte Mitarbeiteraktien Als gesperrte Mitarbeiteraktien gelten Mitarbeiteraktien, die trotz Übertragung des Eigentums auf den Angestellten, mit einer in der Regel zeitlich befristeten Verfügungssperre (Sperrfrist), während welcher der Mitarbeitende diese Aktien nicht veräussern, verpfänden noch anderweitig belasten darf. Die Verfügungssperre kann verschiedene Formen aufweisen: z.b. Depotpflicht, befristetes oder unbefristetes Rücknahmerecht des Arbeitsgebers oder auch Mitarbeiteraktien, die mit einer befristeten oder unbefristeten Rückgabepflicht des Arbeitnehmers. behaftet sind, gelten ebenfalls als gesperrt. Der Rechtsgrund für die Sperrfrist ist regelmässig das Beteiligungsreglement bzw. der Kaufvertrag zwischen dem Arbeitgeber und dem Mitarbeitenden. Nicht als Sperrfristen gelten blosse Zeitfenster, während welchen der Mitarbeitende beispielsweise aus betriebsinternen oder börsenrechtlichen Gründen (sog. closed window period) die Aktien nicht veräussern darf. Kommentar: Der Text zu dieser Thematik bedarf unbedingt zusätzlicher Ausführungen. Eine Rückgabepflicht bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Aktien mit einer Sperrfrist belegt sind. 5/30

6 Wenn beispielsweise eine Rückgabepflicht nur für den Fall der Kündigung des Arbeitsverhältnisses vorgesehen ist, schliesst dies nicht aus, dass die Aktien vorgängig frei veräussert werden konnten und sich daher nicht während der ganzen Dauer des Arbeitsverhältnisses im Besitze des Arbeitnehmers befanden. Der Wortlaut des ESTV-KS 5/1997, Ziff. 3.2 ist u.e. eindeutig klarer und sollte berücksichtigt werden Mitarbeiteroptionen Eine Mitarbeiteroption ist das einem Mitarbeitenden aufgrund seines ehemaligen, aktuellen oder künftigen Arbeitsverhältnisses in der Regel zu Vorzugsbedingungen eingeräumte Recht, ein Beteiligungspapier des Arbeitgebers innerhalb eines definierten Zeitraums (Ausübungsfrist) zu einem bestimmten Preis (Ausübungspreis) zu erwerben, um sich am Gesellschaftskapital des Arbeitgebers zu beteiligen Freie Mitarbeiteroptionen Freie Mitarbeiteroptionen können nach ihrer Abgabe ohne Einschränkung ausgeübt oder verkauft werden Börsenkotierte Mitarbeiteroptionen Eine Mitarbeiteroption gilt im Sinne dieses Kreisschreibens als börsenkotiert, wenn sie an einer Börse notiert ist und einen liquiden Handel aufweist, wobei sich der Handel nicht nur auf Mitarbeitende beschränken darf Gesperrte Mitarbeiteroptionen Gesperrte Mitarbeiteroptionen können nach ihrer Abgabe während einer bestimmten Zeit (Sperrfrist) weder veräussert noch ausgeübt werden.

7 Anwartschaften auf Mitarbeiteraktien Anwartschaften auf Mitarbeiteraktien stellen dem Mitarbeitenden in Aussicht, in einem späteren Zeitpunkt eine bestimmte Anzahl Aktien entweder unentgeltlich oder zu Vorzugsbedingungen erwerben zu können. Die Übertragung der Aktien wird dabei in der Regel von Bedingungen abhängig gemacht, wie beispielsweise vom Bestehen eines Arbeitsverhältnisses. Mithin enthalten sie eine Entschädigung für künftige Leistungen, weshalb sie den echten Mitarbeiteroptionen gleichgestellt werden können (vgl. hierzu auch Ziff ). Restricted Stock Units (RSU) sind typische Anwendungsfälle solcher Anwartschaften Unechte Mitarbeiterbeteiligungen Als unechte Mitarbeiterbeteiligungen gelten eigenkapital- bzw. aktienkursbezogene Anreizsysteme, welche dem Mitarbeitenden im Ergebnis keine Beteiligung am Eigenkapital des Arbeitgebers, sondern in der Regel nur eine Geldleistung in Aussicht stellen, welche sich an der Wertentwicklung des Basistitels bestimmt. Weil diese Instrumente dem Mitarbeitenden regelmässig keine Beteiligung am Eigenkapital des Arbeitgebers und daher auch keine weiteren Rechte wie Stimm- und Dividendenrechte einräumen, einräumen, gelten die unechten Mitarbeiterbeteiligungen bis zu ihrer Realisation steuerlich als blosse Anwartschaften. Als häufigste Formen unechter Mitarbeiterbeteiligungen gelten die sog. Phantom Stocks (synthetische Aktien) und die sog. Stock Appreciation Rights (synthetische Optionen) sowie Formen von Co-Investments. Kommentar: Die obigen Ausführungen sind insoweit zutreffend, als es in der Tat notwendig sein kann, Beteiligungen am Kapital einer Gesellschaft als echte Mitarbeiterbeteiligungen zu qualifizieren. Weisen die zugeteilten Beteiligungen statutarisch fundierte Besonderheiten auf, die sie klar von den anderen Beteiligungsrechten unterscheiden (z.b. verschiedene Kategorien von Aktien mit unterschiedlichen Rechten auf Dividenden und/oder differenzierten Stimmrechten, Partizipationsscheine, Genussscheine), so sind diese als echte Mitarbeiterbeteiligungen zu qualifizieren. Demgegenüber würden unechte Mitarbeiterbeteiligungen vorliegen, wenn die unterschiedlichen Merkmale der zugeteilten Beteiligungen nicht aus den Statuten, sondern auf einem Vertragsverhältnis mit dem Arbeitgeber beruhen würden Phantom Stocks Die Phantomaktie (Phantom Stock) ist ein fiktives Beteiligungspapier, welches eine bestimmte Aktie wertmässig spiegelt und dessen Inhaber vermögensrechtlich einem Aktionär gleichstellt. Dementsprechend erhält der Inhaber in der Regel Zahlungen, welche betragsmässig den jeweiligen Dividendenausschüttungen entsprechen. Die Phantomaktie repräsentiert jedoch keinen Anteil am Gesellschaftskapital, weshalb dem Inhaber regelmässig weder Rechte noch Pflichten eines Aktionärs zustehen Stock Appreciation Rights Ein Stock Appreciation Right (SAR) berechtigt die Mitarbeitenden, vom Arbeitgeber in einem zukünftigen Zeitpunkt den Wertzuwachs eines bestimmten Basistitels in bar ausbezahlt zu erhalten. Im Unterschied zu den Phantomaktien erfolgen hier in der Regel keine Zahlungen, welche betragsmässig den jeweiligen Dividenden entsprechen. Die physische Lieferung von Aktien und damit die Beteiligung am Eigenkapital des Arbeitgebers entfallen Co-Investments Wir zweifeln an der Notwendigkeit dieser Rubrik. Entweder werden Aktien aufgrund eines Arbeitsverhältnisses zugeteilt und sind daher gesetzeskonform als Arbeitseinkommen zu versteuern oder aber hat man es mit einer privaten bzw. gewerblichen Investition zu tun, deren steuerliche Behandlung den allgemeinen steuerrechtlichen Grundsätzen zu folgen hat (s. auch 7/30

8 BGE 130 III 495). In Bezug auf die Qualifikation der zugeteilten Wertschriften als echte/unechte Mitarbeiterbeteiligungen ist es unerlässlich, dass den internationalen Konzernen genügend Rechtssicherheit geboten wird, Insbesondere Tradingunternehmen, Finanzgesellschaften und Banken kommen nicht darum herum, ihre Mitarbeiterbeteiligungspläne (Optionen und/oder Aktien) differenziert zu gestalten, so dass verschiedene Kategorien von Beteiligungsrechten mit unterschiedlichen Rechten am Vermögen und/oder unterschiedlichen Stimmrechten zugeteilt werden können. Diesbezüglich sei auf Ziff hiervor verwiesen. Was die hybriden Finanzierungsinstrumente anbelangt und wie an dieser Stelle erläutert wurde, hat man es nicht mit Mitarbeiterbeteiligungen zu tun, die aufgrund des/der vom vorliegenden KS erläuterten Gesetzes/Verordnung zu besteuern wären. Solche Finanzierungsinstrumente sind ihrem Wesen nach zu weit entfernt von der hier behandelten Thematik, als dass sie in diesem KS berücksichtigt werden müssten. Co-Investments von Mitarbeitenden sind insbesondere anzutreffen im Rahmen von Private Equity-Strukturen. Dabei werden häufig Instrumente zugeteilt, welche den Mitarbeitenden in der Regel erst dann entschädigen, wenn der Arbeitgeber verkauft wird oder an die Börse gebracht werden kann. Solche Co-Investments gelten insbesondere dann als unechte Mitarbeiterbeteiligungen, wenn die Beteiligungstitel dem Mitarbeitenden keine umfassenden Eigentümerrechte (unbeschränktes Stimm- und Dividendenrecht, Recht auf Gewinn- und Liquidationsanteil) am Arbeitgeber einräumen. Ob der Mitarbeitende das Co-Investment unentgeltlich bekommt oder käuflich erwirbt, ist nicht von Bedeutung. Hybride Finanzierungsinstrumente, die dem Mitarbeitenden im Ergebnis ein Recht auf eine prozentuale Endentschädigung gewähren, qualifizieren in der Regel als einmalverzinsliche Instrumente und werden gemäss Artikel 20 Absatz 1 Buchstabe b DBG (reine Differenzbesteuerung) besteuert. Ob sich diese Instrumente allenfalls auf das Eigenkapital beziehen, ist unerheblich.

9 2.3.3 Künftige Entwicklungen Die Eidgenössische Steuerverwaltung (nachfolgend ESTV) kann neue Arten von Mitarbeiterbeteiligungen, welche ihr nach Inkrafttreten des vorliegenden Kreisschreibens unterbreitet werden, in Anwendung von Artikel 16 MBV in einem separaten Anhang auflisten und die entsprechende Liste publizieren. 2.4 Sperrfrist sowie Vesting / Vestingperiode Unter einer Sperrfrist ist eine in der Regel zeitlich befristete Verfügungssperre auf vertraglicher Basis zu verstehen, während welcher der Mitarbeitende die betreffenden Mitarbeiterbeteiligungen weder veräussern, verpfänden noch anderweitig belasten darf. Die Vestingperiode bezeichnet die Zeitdauer zwischen der Abgabe einer Mitarbeiterbeteiligung und ihrem Rechtserwerb (Vesting), während der bereits zugeteilte Mitarbeiterbeteiligungen verdient werden müssen. Das Verdienen zeichnet sich regelmässig dadurch aus, dass der Mitarbeitende die Mitarbeiterbeteiligungen verliert, wenn das Arbeitsverhältnis während der Vestingperiode beendet oder bestimmte Leistungsziele nicht erreicht werden. Dementsprechend gelten solche Mitarbeiterbeteiligungen bis zum Eintritt des Vesting lediglich als aufschiebend bedingt zugeteilt. Das Vesting stellt die Zeitspanne dar, während welche der Angestellte eine Option verdienen bzw. abverdienen muss, insbesondre indem er gewisse berufliche Ziele erfüllt oder auch indem er seinen Arbeitsvertrag nicht vor Ablauf einer bestimmte Dauer kündigt; das Ende dieser Zeitspanne wird als Vesting bezeichnet (BGE 2C_138/2010, vom 2. Juni 2010, Erw. 2.2). Die Verordnung bezeichnet denn auch als Vestingperiode die Zeitspanne zwischen der Zuteilung der Option bis zur Entstehung des Rechts auf Ausübung (Art. 2 MBVD). In der Regel konkretisiert sich das Verdienen einer Mitarbeiterbeteiligung dadurch, dass der Mitarbeiter seine Rechte verliert, wenn das Arbeitsverhältnis vor Ablauf der Vestingperiode aufgelöst wird oder während dieser Periode gewisse berufliche Ziele nicht erfüllt werden. M.a.W. bis zur Entstehung des Rechts auf Ausübung sind solche Mitarbeiterbeteiligungen bloss bedingt erworben. Das Vesting, also das Ende der Vestingperiode, wird in der Regel im jeweiligen Beteiligungsplan bzw. -vertrag festgehalten, ebenso wie die Gründe, welche zu einem vorzeitigen Vesting führen können. Bei vorzeitigem Eintritt des Vesting gelten die Mitarbeiterbeteiligungen bereits als erworben. Demgengeüber liegt kein Vesting i.e.s. vor, wenn Vorschriften betreffend die Übertragung von echten Mitarbeiterbeteiligungen einzuhalten sind wie z.b. in Bezug auf Rückkaufsrechte und die jeweilige Festlegung des Preises. Kommentar: Es ist die bundesgerichtliche Definition des Vesting zu übernehmen (BGE 2C_138/2010 vom 2. Juni 2010, Erw. 2.2). Diese Definition entspricht jener, die von den IFRS-Buchführungsnormen gegeben wird. Diese definieren das Verb to vest wie folgt: To become an entitlement (..) when it is no longer conditional on the satisfaction of any vesting conditions. Vesting conditions werden sodann wie folgt definiert: The conditions that determine whether the entity (Arbeitgeber) receives the services that entitle the counterparty (Arbeitnehmer) to receive cash, other assets or equity instruments of the entity. Vesting conditions are either service conditions or performance conditions. Service conditions require the counterparty to complete a specific period of service and specified performance targets to be met (such as a specified increase in the entity s profit over a specified period of time). Sind die Bedingungen des Vesting nicht erfüllt, hat der Arbeitnehmer seine Beteiligungsrechte nicht verdient. In Bezug auf Optionen bedeutet dies, dass der Arbeitnehmer diese nicht ausüben darf. Man kann somit Eigentümer,einer Option sein, die zwar Rechte verkörpert, welche dem Arbeitnehmer jedoch (noch) nicht zustehen. Daraus folgt, dass der uneingeschränkte Anspruch auf Ausübung der der Option innewohnenden 9/30

10 Rechte erst bei Beendigung der Vestingperiode entsteht. Bezüglich der Mitarbeiteraktien ist zwischen echten und unechten Beteiligungen zu unterscheiden: (i) (ii) Echte Beteiligungen sind solche, die einen Anteil am Eigenkapital der Gesellschaft verleihen. Der Erwerb erfolgt bei Übertragung des Eigentums an diesen Wertschriften nach Massgabe des Zivilrechts. Erfolgt die Übertragung als Veräusserung/Kauf, so übernimmt der Erwerber ab dem Zeitpunkt des Vertragsabschlusses Risiko und Nutzen aus den betreffenden Beteiligungsrechten (Art. 185 OR). Werden jedoch die Rechte des Aktionärs vertraglich eingeschränkt, indem der Arbeitnehmer diese Rechte nur dann verdient, wenn er gewisse zeit- und leistungsbezogene Voraussetzungen erfüllt, kann es sich u.u. rechtfertigen, die Qualifikation der Mitarbeiterbeteiligungen abzuändern und diese als unecht zu bezeichnen. Demgegenüber besteht für die Rechtssicherheit der Konzerne, die ihre Finanzierung mit Eigenkapital nach den Regeln des Handelsrechts bewerkstelligen, das fundamentale Bedürfnis, dass nicht die Rede von Vesting sein kann, wenn Beteiligungen mit besonderen statutarischen, öffentlichen und unbefristeten Rechten ausgestattet sind, die von der Erfüllung von zeit- und/oder leistungsbezogene Leistungen abhängen. Unechte Beteiligungen sind solche, die ihrem Wesen nach keinen Anteil am Eigenkapital der Gesellschaft verleihen. Solche Beteiligungen können daher nur bei Ausübung besteuert werden. Die Bedeutung des Vesting ist daher in solchen Fällen zu relativieren; denn die Besteuerung kann nur im Zeitpunkt der Ausübung erfolgen. Demgegenüber kann sich aber die Frage des Vesting bei Verleihung von Anteilen am Eigenkapital trotzdem stellen, wenn deren Eigentümer infolge vertraglicher Bedingungen in seinen Aktionärsrechten eingeschränkt wird, weil die uneingeschränkte Ausübung seiner Rechte erst nach Erfüllung von zeit- und/oder leistungsbezogenen Leistungen zugelassen wird. Die Übernahme von Risiko und Nutzen erfährt somit eine entsprechende Verzögerung, was ausnahmsweise die Qualifikation als unechte Beteiligungen rechtfertigen dürfte. 2.5 Realisation Überdies müsste auch der bedingte Erwerb von Optionsrechten erwähnt werden oder wenn auch seltener als Beteiligungsrechte von anderen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer frei vereinbarten Rechten wie z.b. ein Rückkaufsrecht (Call Option) des Arbeitgebers oder ein differenziertes Modell zur Berechnung des Rückkaufpreises (u.u. Abschläge bei Nichterfüllung vertraglicher Pflichten infolge vorzeitiger Auflösung des Arbeitsverhältnisses oder aus triftigen Gründen).. Wird in diesem Kreisschreiben von Realisation von Mitarbeiterbeteiligungen gesprochen, dann deckt dies insbesondere die Ausübung oder den Verkauf von Mitarbeiteroptionen ab, ebenso wie die Umwandlung von Anwartschaften in Aktien sowie den Bezug von Bargeld aus aktienkursbezogenen Bargeldanreizsystemen. 2.6 Umrechnung von Fremdwährungen Lautet eine Mitarbeiterbeteiligung auf eine ausländische Währung, so sind die jeweils zu bescheinigenden Angaben in Schweizerfranken (nachfolgend Franken) umzurechnen. Der Umrechnung ist das Mittel der Geld- und Briefkurse am letzten Werktag vor der Abgabe, dem Erwerb oder der Realisation des geldwerten Vorteils aus der Mitarbeiterbeteiligung zu Grunde zu legen. In begründeten Fällen und in Absprache mit der zuständigen Steuerbehörde

11 kann von dieser Umrechnung abgewichen werden. 3 Besteuerung von Mitarbeiteraktien 3.1 Grundsatz Werden Mitarbeiteraktien unentgeltlich oder zu Vorzugsbedingungen abgegeben, stellt die positive Differenz zwischen dem Verkehrswert und dem Abgabepreis bei den Mitarbeitenden einen geldwerten Vorteil und damit Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit dar (vgl. Art. 17 Abs. 1 DBG). Mitarbeiteraktien sind bei Abgabe, d.h. im Zeitpunkt des Rechtserwerbs zu besteuern. 3.2 Verkehrswert Verkehrswert von börsenkotierten Mitarbeiteraktien Bei börsenkotierten Mitarbeiteraktien gilt als Verkehrswert grundsätzlich der Börsenschlusskurs am Tage des Erwerbs.

12 Der Rechtserwerb von Mitarbeiteraktien erfolgt regelmässig in einem Zeitpunkt, in welchem der Mitarbeitende das Angebot des Arbeitgebers zum Bezug von Aktien annimmt. Insbesondere aus administrativen Gründen kann der Beteiligungsplan eine bestimmte Bezugsfrist vorsehen, während welcher der Mitarbeitende die Annahme der Offerte bestätigen muss. Liegen solche Bezugsfristen vor, gilt Folgendes: Bei Bezugsfristen von mehr als 60 Kalendertagen gilt als steuerlich massgebender Verkehrswert der Schlusskurs am Tage der Annahme der Offerte. Bei Bezugsfristen von bis zu 60 Kalendertagen gilt als steuerlich massgebender Verkehrswert der Börsenkurs-SchlusskursDurchschnitt aller Schlusskurse während der Bezugsfrist. am Tage des Angebotes. Fehlt diese Angabe, ist der Durchschnitt aller Schlusskurse während der Bezugsfrist heranzuziehen. Bei Bezugsfristen von bis zu 14 Kalendertagen kann ausnahmsweise der Schlusskurs des ersten Tages der Bezugsfrist als steuerlich massgebender Verkehrswert betrachtet werden, sofern der Beteiligungsplan dies ausdrücklich vorsieht und der Arbeitgeber dies zum voraus bei der zuständigen Steuerbehörde beantragt Verkehrswert von nicht börsenkotierten Mitarbeiteraktien Bei nicht an einer Börse kotierten Mitarbeiteraktien gilt als Verkehrswert grundsätzlich der innere Wert, welcher nach einer für den entsprechenden Arbeitgeber tauglichen und anerkannten Formel ermittelt wird (Formelwert). Diese einmal gewählte Berechnungsmethode muss für den entsprechenden Mitarbeiterbeteiligungsplan grundsätzlich zwingend beibehalten werden; vorbehalten bleibt die Regelung gemäss Ziffer hiernach. Wird der Formelwert nur einmal pro Jahr berechnet, dann gilt er nur dann als massgebender Verkehrswert, wenn die Abgabe der Mitarbeiteraktien innert sieben sechs Monaten nach dem betreffenden Bewertungsstichtag erfolgt. Andernfalls ist der Formelwert des kommenden Bewertungsstichtags angemessen zu berücksichtigen. Kommentar: Das OR sieht eine sechsmonatige Frist zur Verabschiedung der Jahresrechnung vor. Mitarbeiter und Arbeitgeber brauchen daher mindestens einen zusätzlichen Monat Zeit, um ihre Transaktion aufgrund des jüngsten Abschlusses vornehmen zu können. Ist für nicht börsenkotierte Aktien ein Marktwert (d.h. ein aussagekräftiger Preis von einem unabhängigen Dritten) verfügbar, gilt grundsätzlich dieser Wert als massgebender Verkehrswert. Ausnahmsweise kann bei einem entsprechenden Antrag des Arbeitgebers trotz Verfügbarkeit eines Marktwerts der innere Wert als massgebender Verkehrswert betrachtet werden. Das setzt allerdings voraus, dass der Arbeitgeber ein unbeschränktes Kaufrecht hat, die Mitarbeiteraktien zum identisch berechneten Wert zurück zu kaufen. Beispiel : A und B gründen die Newtec AG mit einem AK von 100'000 Franken (100 Aktien à nom. 1'000 Franken). Im Zuge einer Kapitalerhöhung zeichnet die Z Bank als Investorin weitere 100 Aktien à nom. 1'000 Franken zuzüglich eines Agios von 9'000 Franken pro Aktie. Damit beträgt der Marktwert 10'000 Franken pro Aktie. Ein halbes Jahr später möchte die Newtec AG ihren Mitarbeiter C mittels einer unentgeltlichen Abgabe von 10 Aktien beteiligen. Bei einem Marktwert von 10'000 Franken würde dies bei C zu einem steuerbaren Einkommen von 100'000 Franken führen. Weil sein übriger Lohn sehr bescheiden ist, wäre C nicht in der Lage, die 12/3

13 durch die Mitarbeiterbeteiligung anfallenden Einkommenssteuern zu bezahlen. Aus diesem Grunde beantragt die Newtec AG bei der zuständigen Steuerbehörde, den Marktwert zu negieren und statt dessen zu Steuerzwecken inskünftig auf den Formelwert abzustellen.

14 3.3 Ermittlung des steuerbaren Einkommens Der Besteuerung unterliegt die positive Differenz zwischen dem Verkehrswert der Mitarbeiteraktien und deren Abgabepreis. Gesperrte Mitarbeiteraktien weisen gegenüber frei verfügbaren Aktien einen Minderwert auf. Artikel 17b Absatz 2 DBG trägt diesem Umstand mit einem Diskont von sechs Prozent pro Sperrjahr Rechnung, wobei maximal zehn Sperrjahre berücksichtigt werden können. Dies führt zur folgenden Diskontierungstabelle: Sperrfrist Einschlag Reduzierter Verkehrswert 1 Jahr 5,660 % 94,340 % 2 Jahre 11,000 % 89,000 % 3 Jahre 16,038 % 83,962 % 4 Jahre 20,791 % 79,209 % 5 Jahre 25,274 % 74,726 % 6 Jahre 29,504 % 70,496 % 7 Jahre 33,494 % 66,506 % 8 Jahre 37,259 % 62,741 % 9 Jahre 40,810 % 59,190 % 10 Jahre 44,161 % 55,839 % Angebrochene Sperrfristjahre werden pro rata temporis berücksichtigt (vgl. Art. 11 Abs. 3 und Art. 12 Abs. 2 MBV). Der reduzierte (prozentuale) Verkehrswert berechnet sich nach der Formel (100 : 1.06 n ), wobei ( n ) der Anzahl am Bewertungsstichtag noch ausstehenden Sperrjahre entspricht. Die positive Differenz zwischen dem reduzierten Verkehrswert und dem tieferen Erwerbspreis stellt beim Mitarbeitenden steuerbares Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit dar (Art. 17b Abs. 1 DBG). 3.4 Besondere Fälle Vorzeitiger Wegfall der Sperrfrist (Art. 11 MBV) Kommentar: Die Verordnung sprengt den Rahmen der Systemkonformität, indem sie den Zeitpunkt der vorzeitigen Freigabe als massgebenden Stichtag zur Berechnung des steuerbaren Einkommens aufgrund des Verkehrswertes am Tage dieser Freigabe festlegt. Wurde die Mitarbeiteraktie im Zeitpunkt der Emission oder der Veräusserung besteuert und erfolgt die vorzeitige Freigabe aufgrund der ordentlichen Anwendung des Mitarbeiter-Beteiligungsplanes (z.b. infolge Todes, Invalidität oder vorzeitigen Austritts), wäre es sachgerechter, wenn man die ursprüngliche Veranlagung revidieren würde. Die Verfasser der Verordnung verletzten damit den Grundsatz der steuerfreien privaten Kapitalgewinne; denn die betreffenden Mitarbeiteraktien wurden bereits versteuert, sofern bei Erwerb ein geldwerter Vorteil empfangen wurde. Es wird dabei auch ein neuer, systemwidriger Begriff eingeführt, d.i. ein Gewinnungskostenabzug bei privatem Kapitalverlust (Art. 12 Abs. 1 MBV), obschon ein solcher Abzug weder im DBG (Art. 26) noch im Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen vorgesehen ist. Die Anwendung von Art. 11 MBV sollte daher auf dessen eigentlichen Zweck eingeschränkt werden, indem der Vorteil oder der Nachteil korrigiert wird, der sich - bezogen auf die ursprüngliche Veranlagung - aus der vorzeitigen Freigabe ergibt. Es ist daher in solchen Fällen abzuklären, ob der seinerzeitige Erwerb von gesperrten Mitarbeiteraktien zum damaligen diskontierten Verkehrswert oder zu einem über diesem Wert liegenden Preis erworben wurde. Das wäre insbesondere dann sachgerecht, wenn die vorzeitige Freigabe von 14/3

15 Anfang an im Beteiligungsplan geregelt war (typischerweise im Todesfall, bei Invalidität und vorzeitigem Austritt) und nicht die Folge eines nachträglich vom Arbeitgeber einseitig getroffenen Entscheides ist. In dem von Ihnen hiernach angeführten Beispiel gäbe es somit keinen sachlichen Grund, um den Mitarbeiter A (wie gezeigt) zu besteuern, wenn er am 15. März 2010 die Mitarbeiteraktien zum Verkehrswert erworben hatte. Es stimmt allerdings, dass sich der damalige Diskont wegen der vorzeitigen Freigabe als übersetzt erweist und daher nicht in vollem Umfang zum Abzug gelangen sollte; weitergehende Steuerfolgen wären jedoch fehl am Platz und würden den Grundsatz des steuerfreien privaten Kapitalgewinnes verletzen. Hat jedoch der Arbeitgeber frei beschlossen, die Sperrfrist zu reduzieren oder aufzuheben, dann ist es unbestritten, dass die ursprünglichen Voraussetzungen nicht mehr erfüllt sind, was eine Besteuerung im Zeitpunkt der Freigabe rechtfertigt. Fällt die Sperrfrist vorzeitig weg, realisiert der Mitarbeitende in diesem Zeitpunkt einen im Arbeitsverhältnis begründeten geldwerten Vorteil, d.h. Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit (Art. 17 Abs. 1 DBG). Der Grund für den vorzeitigen Wegfall der Sperrfrist ist ebenso wenig von Bedeutung wie die allfällige Tatsache, dass die Mitarbeiteraktie seinerzeit zu einem über dem steuerlich diskontierten Verkehrswert bezogen wurde. Das steuerbare Einkommen entspricht der Differenz zwischen dem nicht diskontierten Verkehrswert der Aktie im Zeitpunkt des Wegfalls der Sperrfrist und dem entsprechend der verbleibenden Restsperrfrist diskontierten Wert. Angebrochene Restsperrfristjahre sind pro rata temporis zu berücksichtigen. Beispiel: Mitarbeiter A hat am 15. März 2010 eine für 10 Jahre gesperrte Mitarbeiteraktie unentgeltlich zugeteilt erhalten. Am 30. September 2013 geht Mitarbeiter A vorzeitig in Pension. Entsprechend dem Beteiligungsplan fällt bei diesem Ereignis eine noch bestehende Sperrfrist vorzeitig weg. Damit wird per 30. September 2013 die grundsätzlich noch bis zum 15. März 2020 gesperrte Mitarbeiteraktie sofort frei verfügbar. Anders ausgedrückt wird in diesem Zeitpunkt die noch für 6,46 Jahre ( n ) gesperrte Aktie in eine ungesperrte Aktie umgewandelt. Beträgt der (volle) Börsenkurs am 30. September 2013 beispielsweise Fr pro Aktie (x), dann beträgt der unter Berücksichtigung der noch ausstehenden 6,46 Sperrfristjahre reduzierte Verkehrswert in Anwendung von Artikel 17b Absatz 2 DBG le-

16 diglich 68,632 Prozent (100 : 1,06 6,46) des vollen Verkehrswerts, d.h. 1' Franken. Diese Differenz zwischen dem vollen Verkehrswert (1'500) und dem reduzierten Verkehrswert (1'029.50) stellt das im Zeitpunkt des vorzeitigen Wegfalls der Sperrfrist zu bescheinigende steuerbare Erwerbseinkommen von Franken dar. Mathematisch entspricht diese Berechnung der Formel (x x : 1,06 n ), bzw. (1'500 1'500 : 1,06 6,46). Wegfall Sperrfrist per Diskontierung per Datum Sperrung bei Ausgabe (Rest-) Sperrfrist Verkehrswert Einschlag CHF Jahre 6.46 Jahre % steuerbares Erwerbseinkommen Änderung der Bewertungsmethode bei nicht börsenkotierten Mitarbeiteraktien Wird die bei Erwerb von nicht börsenkotierten Mitarbeiteraktien gewählte Bewertungsmethode geändert, kann die Mitarbeiteraktie eine bewertungstechnische Aufwertung erfahren. Diese Aufwertung stellt beim Mitarbeitenden einen geldwerten Vorteil dar, welcher im Zeitpunkt des Methodenwechsels einkommenssteuerlich relevant ist. Das steuerbare Erwerbseinkommen entspricht der positiven Differenz zwischen dem Formelwert gemäss ursprünglicher Bewertungsmethode und dem Formelwert gemäss neuer Bewertungsmethode, jeweils bewertet auf den Zeitpunkt des Methodenwechsels. Kommentar: Vorab ist darauf hinzuweisen, dass die unter Ziff und angeführten Empfehlungen nicht aus der MBV hervorgehen. Einzig Art. 12 Abs. 4 MBV weist darauf hin, dass bei Rückgabe der Mitarbeiteraktien nur dann zusätzliches Einkommen erzielt wird, wenn in diesem Zeitpunkt mehr als der Marktwert oder mehr als der dem Marktwert gleichzustellenden Formelwert vergütet wird. Die MBV bezieht sich somit klarerweise auf die tatsächliche Realisierung infolge Rückkauf der Mitarbeiteraktien durch den Arbeitgeber. Die ESTV missachtet demzufolge den Wortlaut der MBV, indem sie auch eine bewertungstechnische Aufwertungen, im Grunde genommen eine steuersystematische Realisierung. Wir erachten daher Ziff als gesetzeswidrig und lehnen sie kategorisch ab Rückgabe von Mitarbeiteraktien (Art. 12 MBV) Muss ein Mitarbeitender aufgrund einer reglementarischen bzw. vertraglichen Verpflichtung Mitarbeiteraktien an seinen Arbeitgeber zurückgeben, kann daraus entweder eine im Arbeitsverhältnis begründete Vermögenseinbusse oder steuerbares Einkommen resultieren. In der positiven Differenz zwischen dem Rücknahmepreis und dem (entsprechend der Restsperrfrist diskontierten) Verkehrs- resp. Formelwert realisiert der Mitarbeitende steuerbares Einkommen aus Erwerbstätigkeit und nicht etwa einen steuerfreien privaten Kapitalgewinn. Deshalb ist in diesen Fällen eine Bescheinigung sinngemäss mit den Angaben nach Artikel 11 Absatz 4 MBV zu erstellen. Das steuerbare Einkommen im Zeitpunkt der Rückgabe bemisst sich diesfalls nach der Differenz zwischen dem (entsprechend der Restsperrfrist diskontierten) Verkehrs- resp. Formelwert der zurückgegebenen Mitarbeiteraktien und dem tieferen Rückgabepreis. Im Falle einer entschädigungslosen oder unter dem aktuellen Verkehrswert liegenden Rückgabe der Mitarbeiteraktien kann der Mitarbeitende die Vermögenseinbusse in der Steuerperiode der Rückgabe der Mitarbeiteraktien durch einen Gewinnungskostenabzug vom Einkommen geltend machen (vgl. Art. 12 Abs. 1 MBV). Beispiel: Mitarbeiter A hat am 15. März 2010 eine für 10 Jahre gesperrte Mitarbeiteraktie erworben. Am 30. September 2013 kündigt der Mitarbeiter A sein Arbeitsverhältnis. Entsprechend dem Beteiligungsplan hat er die Aktie zum ursprünglichen Erwerbspreis von 800 Franken zurückzugeben. Könnte Mit- 16/3

17 arbeiter A frei über die Mitarbeiteraktie verfügen, würde die noch für 6,46 Jahre (n) gesperrte Aktie in eine ungesperrte Aktie umgewandelt. Beträgt der (volle) Börsenkurs am 30. September 2013 beispielsweise 1'500 Franken pro Aktie (x), dann beträgt der unter Berücksichtigung der noch ausstehenden 6,46 Sperrfristjahre reduzierte Verkehrswert in Anwendung von Artikel 17b Absatz 2 DBG lediglich 68,632 Prozent (100 : 1,06 6,46) des vollen Verkehrswertes, d.h. 1'029 Franken. Da er die Mitarbeiteraktie zum Preis von 800 Franken (y) zurückzugeben hat, kann er in der Steuererklä-

18 rung die Differenz von 229 Franken als Gewinnungskosten abziehen. Mathematisch entspricht diese Berechnung der Formel (x :1,06 n y), bzw. (1'500 : 1,06 6,46 800). Zuteilung Datum Sperrfrist Restliche Rückgabeverpflichtung Jahre Verkehrswert Rückgabepreis Einschlag Kündigung Jahre % (= 1 029) Reduzierter Verkehrswert Da der Rückgabepreis 800 Franken und der reduzierte Verkehrswert Franken betragen, belaufen sich die steuerlich massgebenden Gewinnungskosten auf 229 Franken Veräusserung von im Privatvermögen gehaltenen Mitarbeiteraktien Aus der Veräusserung von im Privatvermögen gehaltenen Mitarbeiteraktien resultiert für die Belange der direkten Bundessteuer grundsätzlich ein steuerfreier privater Kapitalgewinn (vgl. Art. 16 Abs. 3 DBG) oder ein steuerlich unbeachtlicher Kapitalverlust. Kommentar: Laut Gesetz sind Mitarbeiteraktien bei Erwerb zu versteuern (dies geht ausdrücklich aus Ziff der diesbezüglichen Botschaft hervor). Das Korrelat zu diesem Grundsatz ist für den Mitarbeiter: Er kann sein Kapital verlieren, falls die Aktien eine Werteinbusse erleiden und deren Wert unter den Verkehrswert im Zeitpunkt des Erwerbs, ja sogar unter den tatsächlichen Erwerbspreis fällt (s. Ziff Botschaft) oder Er kann einen potenziell attraktiven Kapitalgewinn realisieren, sofern die Aktien an Wert gewinnen (s. Botschaft Ziff ). Weder das Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen noch die zugehörige Verordnung sehen Revisionsgründe vor, die eine volle oder auch bloss teilweise Besteuerung des vom Mitarbeiter tatsächlich erzielten Mehrwertes erfordern würden. Es wäre daher nicht angebracht, wenn ein solches Konzept erst durch das vorliegende KS eingeführt würde. Diese Ziff. Ist daher ersatzlos zu streichen. Stellt man in der Praxis in Bezug auf diese Thematik einen Rechtsmissbrauch fest, kann dieser aufgrund der allgemeinen Grundsätze ohnehin korrigiert und nötigenfalls geahndet werden. In diesem Zusammenhang ist daran zu erinnern, dass die Mitarbeiterbeteiligungspläne oft Bestimmungen für den Fall, dass die Aktien an der Börse gehandelt werden sollten (IPO) oder die Mehrheit des Kapitals einem Dritten veräussert würde. Es werden denn auch im Hinblick auf solche Fälle besondere Umtausch- oder Verkaufsbedingungen (drag along) für obligatorisch erklärt. Sind solche allfälligen Ereignisse im Beteiligungsplan zwar geregelt, waren diese jedoch im Zeitpunkt des Aktienerwerbs durch den Mitarbeiter noch nicht voraussehbar, so sollte eine Revision der ursprünglichen Veranlagung oder eine ergänzende Besteuerung von Erwerbseinkommen ausgeschlossen sein. Im umgekehrten Fall, d.h. wenn die hiervor erwähnten Ereignisse schon im Zeitpunkt des Aktienerwerbs voraussehbar, ja sogar bekannt waren, kann ein triftiger Revisionsgrund (Art. 147 Abs. 1 DBG) zur Besteuerung des realisierten Mehrwertes vorliegen. Ausnahmsweise stellt nur die realisierte Wertzunahme des inneren Wertes, d.h. die Differenz zwischen dem inneren Wert der Mitarbeiteraktien bei Veräusserung und dem nach der gleichen Bewertungsmethode ermittelten inneren Wert bei Zuteilung einen steuerfreien Kapitalgewinn dar. Die Differenz zwischen Veräusserungserlös und dem nach der gleichen Bewer- 10/30

19 tungsmethode wie bei Zuteilung ermittelten Wert der Mitarbeiteraktien im Veräusserungszeitpunkt stellt steuerbares Einkommen dar (vgl. Art. 16 Abs. 1 DBG). Dies gilt insbesondere bei den folgenden Sachverhalten: Bei der Ermittlung des steuerbaren Einkommens aus der Zuteilung von nicht kotierten Mitarbeiteraktien wurde mangels Verfügbarkeit eines Marktwerts auf den inneren Wert der Mitarbeiteraktien abgestellt, und die Mitarbeiteraktien werden nach einer Haltedauer von weniger als fünf Jahren veräussert. Bei der Ermittlung des steuerbaren Einkommens aus der Zuteilung von nicht kotierten Mitarbeiteraktien wurde auf den inneren Wert der Mitarbeiteraktien abgestellt, und die Mitarbeiteraktien werden durch den Arbeitgeber zurückgekauft. Bei der Ermittlung des steuerbaren Einkommens aus der Zuteilung von nicht kotierten Mitarbeiteraktien wurde trotz Verfügbarkeit eines Marktwerts antragsgemäss auf den inneren Wert der Mitarbeiteraktien abgestellt (vgl. Ziff ). 4 Besteuerung von Mitarbeiteroptionen (Art. 17b DBG) 4.1 Freie börsenkotierte Mitarbeiteroptionen Freie börsenkotierte Mitarbeiteroptionen werden im Zeitpunkt der Abgabe besteuert. Werden solche Mitarbeiteroptionen unentgeltlich oder zu Vorzugsbedingungen abgegeben, stellt die positive Differenz zwischen dem Verkehrswert und dem Abgabepreis bei den Mitarbeitenden einen geldwerten Vorteil und damit Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit dar (vgl. Art. 17b Abs. 1 DBG). In Bezug auf den Verkehrswert der Mitarbeiteroptionen gelten die Bestimmungen gemäss Ziffer sinngemäss.

20 4.2 Übrige Mitarbeiteroptionen Sämtliche Mitarbeiteroptionen, die nicht gemäss Ziffer 4.1 hievor bei Abgabe zu besteuern sind, werden im Zeitpunkt des Verkaufs oder der Ausübung besteuert (vgl. Art. 17b Abs. 3 DBG). Steuerbar ist der gesamte Veräusserungserlös bzw. Ausübungsgewinn nach Abzug allfälliger Gestehungskosten. 5 Besteuerung von Anwartschaften auf Mitarbeiteraktien Anwartschaften auf Mitarbeiteraktien werden im Zeitpunkt der Umwandlung in Mitarbeiteraktien besteuert. Die Besteuerung richtet sich in diesem Zeitpunkt nach den für die Mitarbeiteraktien geltenden Vorgaben (vgl. Ziff. 3 hievor). 6 Besteuerung von unechten Mitarbeiterbeteiligungen (Art. 17c DBG) Geldwerte Vorteile aus der Einräumung von unechten Mitarbeiterbeteiligungen sind im Zeitpunkt ihres Zuflusses steuerbar. Als Erwerbseinkommen unterliegt der gesamte geldwerte Vorteil der Einkommenssteuer, d.h. aus unechten Mitarbeiterbeteiligungen kann diesfalls kein steuerfreier privater Kapitalgewinn resultieren. 7 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen im internationalen Verhältnis (Art. 7 bis 9 MBV) 7.1 Allgemeines Die anteilsmässige Besteuerung, welche in den Artikeln 17d DBG sowie 7 und 8 MBV festgehalten wird, ist auf zwei Sachverhalte anwendbar. Der erste Sachverhalt betrifft Fälle, in welchen der Mitarbeitende aus dem Ausland in die Schweiz zuzieht (Zuzug; Art. 7 MBV). Der Zweite betrifft Mitarbeitende, die aus der Schweiz ins Ausland ziehen (Wegzug; Art. 8 MBV). Dabei werden die Mitarbeiterbeteiligungen jeweils in einem Land abgegeben und in einem anderen Land realisiert. Bei diesen Mitarbeiterbeteiligungen handelt es sich in der Regel um Mitarbeiteroptionen, Anwartschaften auf Mitarbeiteraktien oder um unechte Mitarbeiterbeteiligungen. Aufgrund der verschiedenen Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) kann die Schweiz in der Regel nicht den gesamten geldwerten Vorteil aus der Realisation besteuern. Die Besteuerung ist vielmehr aufgrund der Arbeitstage auf die Länder zu verteilen, in denen der Mitarbeitende seit der Zuteilung der Mitarbeiterbeteiligung bis zum Entstehen des unwiderruflichen Ausübungsrechts ansässig war (Art. 7 und 8 MBV). Keine Rolle spielt dabei, ob ein anderes Land den geldwerten Vorteil anteilsmässig besteuert oder nicht, sondern welches Land das anteilige Besteuerungsrecht für das Einkommen aus der zugrundeliegenden Erwerbstätigkeit besitzt. Artikel 7 wie auch Artikel 8 MBV schreiben dem Arbeitgeber vor, was er in den Fällen der anteilsmässigen Besteuerung nach Artikel 17d DBG zu bescheinigen hat. Anzumerken ist, dass die Artikel 7 und 8 MBV auf Grund des ausdrücklichen Verweises in Artikel 9 MBV in analoger Weise auch auf weitere Sachverhalte anzuwenden sind, wie beispielsweise, wenn ein Mitarbeiter aus dem Ausland in die Schweiz zuzieht, für kurze Zeit hier ansässig ist und noch vor dem Vesting wieder wegzieht oder umgekehrt. Die örtliche Zuständigkeit der Besteuerung richtet sich nach den Artikeln 107 und 216 DBG. Die Bescheinigung bei Wegzug eines Mitarbeitenden ist der nach diesen Bestimmungen zuständigen kantonalen Behörde zuzustellen. 11/30

21 Als Arbeitstage im Sinne von Artikel 7 und 8 MBV gilt der Zeitraum, in welchem zwischen einem Mitarbeitenden und seinem Arbeitgeber ein Arbeitsvertragsverhältnis besteht. Die in diese Zeitspanne fallenden Ferien, Wochenenden, gesetzlichen Feiertage und sonstigen Abwesenheiten (Reisetage, Krankheit, Militärdienst, Mutterschaftsurlaub etc.) werden dabei nicht in Abzug gebracht. Generell vorbehalten bleiben Bestimmungen in den Doppelbesteuerungsabkommen oder weiteren Abkommen mit anderen Staaten, die das Besteuerungsrecht der Schweiz beschränken oder aufheben (so etwa Art. 15a DBA Deutschland über die Besteuerung von Grenzgängern). 7.2 Quellenbesteuerung von Mitarbeiteraktien und freien börsenkotierten Mitarbeiteroptionen Allgemeines Mitarbeiteraktien im Sinne von Artikel 1 Absatz 2 Buchstabe a MBV sind gemäss Artikel 17b Absatz 1 DBG immer im Zeitpunkt des Erwerbs als Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit steuerbar. Allfällige Sperrfristen werden mit einem Diskont von 6 Prozent pro Sperrjahr auf deren Verkehrswert berücksichtigt (vgl. auch Ziff. 3.3 hievor). Eine anteilsmässige Besteuerung ist ausgeschlossen, da Mitarbeiteraktien mit ihrer Abgabe erworben werden. Vorbehalten bleiben Fälle, in welchen die Mitarbeiteraktien als Entschädigung für eine im Ausland erbrachte Arbeitsleistung (Bonus) abgegeben werden. Freie börsenkotierte Mitarbeiteroptionen im Sinne von Artikel 1 Absatz 2 Buchstabe b MBV sind ebenfalls gemäss Artikel 17b Absatz 1 DBG im Zeitpunkt des Erwerbs als Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit zu besteuern Quellenbesteuerung Im internationalen Verhältnis ist zu berücksichtigen, dass der Empfänger der Mitarbeiteraktien im Zeitpunkt des Erwerbs seine Ansässigkeit entweder in der Schweiz oder im Ausland haben kann. In beiden Fällen kann die Besteuerung an der Quelle erfolgen, sofern die Voraussetzungen der Artikel 83 respektive 91 oder 97 DBG erfüllt sind. Daraus ergeben sich folgende Möglichkeiten der Besteuerung: Art der Erwerbstätigkeit im Besteuerungszeitpunkt steuerrechtlicher Wohnsitz im Zeitpunkt der Besteuerung Schweiz Ausland 1 1 Massgebend, ob die Besteuerung nach internem Recht erfolgen kann, ist die Zuweisung der Besteuerungshoheit durch ein allfällig anwendbares DBA und weitere bilaterale Abkommen mit anderen Staaten. Im Falle eines Wegzugs aus der Schweiz ist somit eine Besteuerung durch die Schweiz dennoch nicht ausgeschlossen. 12/30

Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen

Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen 1/5 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen Inhalt I. Besteuerung von Mitarbeiteraktien 1.2 Arten von Mitarbeiteraktien

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 13/302 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Zürcher Steuerbuch Nr. 13/302 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Zürcher Steuerbuch Nr. /0 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen (vom 0. September 0) A. Allgemeines und Geltungsbereich

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Daniela Schmucki 30. Oktober 2012 Seite 52 Rechtsgrundlagen für Besteuerung Mitarbeiterbeteiligungsinstrumente

Mehr

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 22. Juli 2013 Kreisschreiben

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen

Mitarbeiterbeteiligungen Mitarbeiterbeteiligungen Kreisschreiben EStV Nr. 37 Beat Elmiger 6./11./12. November 2014 Übersicht 2 Sinn und Zweck Welche Änderungen? Welche Prüfung; welche Anwendungsfragen? Bestand alter Rulings? Welche

Mehr

Verordnung über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen

Verordnung über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen Verordnung über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen (Mitarbeiterbeteiligungsverordnung, MBV) 642.115.325.1 vom 27. Juni 2012 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Verordnung über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen

Verordnung über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen Verordnung über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen (Mitarbeiterbescheinigungsverordnung, MBV) vom... Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 129 Absatz 1 Buchstabe

Mehr

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 128 und 129 der Bundesverfassung 1 nach

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Mitarbeiteroptionen 1. Ausgangslage Mit Steuerkommissionsentscheid vom 19.

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 22. Juli 2013 Kreisschreiben

Mehr

Am 31. Dezember 2013 beträgt der Verkehrswert der Aktie EUR 130. Es wird ein Devisenkurs (ESTV) EUR/CHF von 1.25 angenommen.

Am 31. Dezember 2013 beträgt der Verkehrswert der Aktie EUR 130. Es wird ein Devisenkurs (ESTV) EUR/CHF von 1.25 angenommen. Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 37 Musterbescheinigungen - SACHVERHALT I Beispiele I - A & B Am 1. Juli 213 erhält der in der Schweiz wohnhafte A unentgeltlich 3 für 3 Jahre gesperrte Aktien. Der Aktie

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

StB 30 Nr. 2. Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen. Allgemeine Besteuerungsgrundsätze

StB 30 Nr. 2. Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen. Allgemeine Besteuerungsgrundsätze Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen Allgemeine Besteuerungsgrundsätze Die Zuteilung von Mitarbeiteraktien oder Mitarbeiteroptionen stellt - soweit mit ihr eine geldwerte Leistung des Arbeitgebers

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungsmodellen in der Schweiz von Katharina B. Padrutt, eidg. dipl. Treuhänderin, dipl. Steuerexpertin, Vizedirektorin

Mehr

Mit echten und unechten Mitarbeiterbeteiligungen werden zwei grundsätzliche Arten von Mitarbeiterbeteiligungen

Mit echten und unechten Mitarbeiterbeteiligungen werden zwei grundsätzliche Arten von Mitarbeiterbeteiligungen Steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen 1. Allgemeines 1.1 Gesetzliche Grundlagen Die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen fand mit dem gleichnamigen Bundesgesetz vom 17. Dezember 2012

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Februar 2008 Kreisschreiben

Mehr

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM STEUER- RECHT FÜR NATÜRLICHE PERSONEN

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM STEUER- RECHT FÜR NATÜRLICHE PERSONEN AUSGEWÄHLTE THEMEN IM STEUER- RECHT FÜR NATÜRLICHE PERSONEN Philipp Moos Leiter Abteilung Natürliche Personen Steuerverwaltung Zug Dr. Frank Lampert Verantwortlicher Ressort Steuern Zuger Wirtschaftskammer

Mehr

Echte Mitarbeiterbeteiligungen

Echte Mitarbeiterbeteiligungen IV Melanie Knüsel, Rechtsanwältin A Besteuerung von Mit arbeiterbeteiligungen Am 1. Januar 2013 sind die revidierten Bestimmungen über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen in Kraft getreten. Diese

Mehr

gestützt auf Artikel 72 Absatz 3, Artikel 72l und Artikel 72m des Steuerharmonisierungsgesetzes vom 14. Dezember 1990 (StHG) 1),

gestützt auf Artikel 72 Absatz 3, Artikel 72l und Artikel 72m des Steuerharmonisierungsgesetzes vom 14. Dezember 1990 (StHG) 1), Ausführungsbestimmungen zur übergangsrechtlichen Ergänzung des Steuergesetzes an das Steuerharmonisierungsgesetz (Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen) vom 5. Februar 03 (Stand. Januar 03) 64.43 Der

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

REGLEMENT über die vorläufige Anpassung des kantonalen Steuergesetzes an das Steuerharmonisierungsgesetz des Bundes

REGLEMENT über die vorläufige Anpassung des kantonalen Steuergesetzes an das Steuerharmonisierungsgesetz des Bundes REGLEMENT über die vorläufige Anpassung des kantonalen Steuergesetzes an das Steuerharmonisierungsgesetz des Bundes (vom 4. Dezember 2012 1 ; Stand am 1. Januar 2014) 3.2216 Der Regierungsrat des Kantons

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

des Staatsrats an den Grossen Rat zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern

des Staatsrats an den Grossen Rat zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern 6 Conseil d Etat CE 22 décembre 2011 Staatsrat SR Botschaft Nr. 28 18. September 2012 des Staatsrats an den Grossen Rat zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern Wir

Mehr

Fallbeispiele zur Quellenbesteuerung von geldwerten Vorteilen aus Mitarbeiterbeteiligungen (gültig ab 1. Januar 2013)

Fallbeispiele zur Quellenbesteuerung von geldwerten Vorteilen aus Mitarbeiterbeteiligungen (gültig ab 1. Januar 2013) Anhang IV zum Kreisschreiben Nr. 37 vom 22. Juli 2013 Fallbeispiele zur Quellenbesteuerung von geldwerten Vorteilen aus Mitarbeiterbeteiligungen (gültig ab 1. Januar 2013) 1. Fallgruppe: Beispiele zu Artikel

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen vom 17. Dezember 2010 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 128 und 129 der Bundesverfassung

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

awr Übersicht Referat

awr Übersicht Referat Unternehmensnachfolge aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Raphael Häring Partner AG für Wirtschaft und Recht, Bern Bern, 4. September 2015 Folie Nr. 1 Übersicht Referat 1. Share AG (Verkauf Aktien)

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25.

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Januar 2012 Pensionskasse des Staates Wallis PKWAL Angenommen am 29. Februar 2012

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf des Kreisschreibens Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Stellungnahme zum Entwurf des Kreisschreibens Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung DVS Abteilung Recht Eigerstrasse 65 3003 Bern Basel, 31. Januar 2013 DBA/ST.1 Stellungnahme zum Entwurf des Kreisschreibens Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Verkauf von Beteiligungsrechten aus dem Privat- in das Geschäftsvermögen eines Dritten ( indirekte Teilliquidation )

Verkauf von Beteiligungsrechten aus dem Privat- in das Geschäftsvermögen eines Dritten ( indirekte Teilliquidation ) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. November 2007 Kreisschreiben

Mehr

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes Seite 1 Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes 79 Abs. 3 VVO Bei unbezahltem Urlaub wird der Ferienanspruch für jeden vollen Monat der Abwesenheit um einen Zwölftel gekürzt. Bei vollständiger Dienstaussetzung

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die zeitliche Bemessung bei Änderung der Steuerpflicht natürlicher

Mehr

Merkblatt 7. Einkommen: Spezialfälle. MB 7 ab 2008. Steuerverwaltung des Kantons Bern. 1 Erwerbs- und Ersatzeinkommen

Merkblatt 7. Einkommen: Spezialfälle. MB 7 ab 2008. Steuerverwaltung des Kantons Bern. 1 Erwerbs- und Ersatzeinkommen Steuerverwaltung des Kantons Bern Merkblatt 7 Einkommen: Spezialfälle MB 7 ab 2008 1 Erwerbs- und Ersatzeinkommen 1.1 Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen 1.1.1 Mitarbeiteraktien: Erträge 1.1.2 Freie

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011 Indirekte Teilliquidation und Transponierung Newsletter August 2011 1. Einleitung 2. Ausgangslage (unzulässige Steueroptimierung) 3. Die indirekte Teilliquidation 4. Die Transponierung 5. Nachfolge und

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Fallbeispiel 1: Allgemeines zur Besteuerung von Mitarbeiteroptionen im internationalen Verhältnis.

Fallbeispiel 1: Allgemeines zur Besteuerung von Mitarbeiteroptionen im internationalen Verhältnis. Anhang II zum Kreisschreiben Nr. 37 vom 22. Juli 2013 Beispiele Fallbeispiel 1: Allgemeines zur Besteuerung von Mitarbeiteroptionen im internationalen Verhältnis. X ist Mitarbeitender einer ausländischen

Mehr

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Logitech International S.A., Apples (die "Gesellschaft" oder "Logitech"), hat am 10. August 2010 ein Aktienrückkaufprogramm

Mehr

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Oktober 2013

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Oktober 2013 www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Beteiligungsinstrumente Übersicht Mitarbeiterbeteiligungen Echte Beteiligung Aktienkaufpläne Optionspläne (handelbar/ nicht handelbar) Restricted/ Performance

Mehr

eingesehen das Bundesgesetz vom 17. Juni 2011 über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes;

eingesehen das Bundesgesetz vom 17. Juni 2011 über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes; Entwurf zum Steuergesetz Änderungen vom Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 3 Absatz Ziffer und Artikel 4 Absatz der Kantonsverfassung; eingesehen das Bundesgesetz vom 4. Dezember 990

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER STEUERVERWALTUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER STEUERVERWALTUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER STEUERVERWALTUNG Karl Baumann Leiter der Einschätzungsgruppe Selbständigerwerbende, Natürliche Personen, Steuerverwaltung des Kantons Zug Themen Zielsetzung des neuen

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand März 2013

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand März 2013 www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Beteiligungsinstrumente Übersicht Aktienkaufpläne Optionspläne (handelbar/ nicht handelbar) Restricted/ Performance Share Units (Aktienanwartschaft; RSUs/PSUs)

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist. auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz zugeschnitten und mildert

II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist. auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz zugeschnitten und mildert Oktober 2009 PUNKTO Am 24. Februar 2008 hat sich das Schweizer Stimmvolk für die Unternehmenssteuerreform II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz

Mehr

Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 18. September 2014 Kreisschreiben

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Nachtrag nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 15. Februar 2007 über Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate Plus 1) Der Wortlaut des jeweiligen 3 der Zertifikatsbedingungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien enat 19 GZ. RV/1222-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Herrn T.K., O.L., vertreten durch E.G., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen 19 - Stand Februar 2012 1 Inhalt 1. Erträge aus rückkaufsfähiger Kapitalversicherung (Lebensversicherung)

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Zusammengefasst dient der Mitarbeiterbeteiligungsplan folgenden Interessen:

Zusammengefasst dient der Mitarbeiterbeteiligungsplan folgenden Interessen: BETEILIGUNGSREGLEMENT der ToDo AG mit Sitz in Zürich [ - nachgenannt Arbeitgeberin - ] 1 Zweck des Beteiligungsplan Die ToDo AG ist ein IT Dienstleistungsunternehmen. Die Qualität der Dienstleistung basiert

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000)

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000) Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben http://www.estv.admin.ch Merkblatt Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen,

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Direkte Bundessteuer. Transponierung

Direkte Bundessteuer. Transponierung Direkte Bundessteuer Transponierung Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts vom 28. September 1999 Der Aktionär, der Beteiligungsrechte aus seinem Privatvermögen zu einem über dem Nominalwert liegenden

Mehr

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker Korrigenda zu Carlen, Gianini, Riniker; Finanzbuchhaltung 3, 12. Auflage 2012 Korrigenda Liebe Leserinnen und Leser Leider schleichen sich bei der Produktion eines Lehrmittels immer wieder kleine Fehler

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster Expatriates und unselbständig Beschäftigte RA Der Unterschied zwischen unselbständig Beschäftigten und Expatriates unselbständig Beschäftigte Personen, die in einem Dienstverhältnis stehen Expatriates

Mehr

Interkantonale Vereinbarungen

Interkantonale Vereinbarungen Luzerner Steuerbuch Band 2, Weisungen StG: Steuerausscheidung, 179 Nr. 2 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_2_weisungen_stg_steuerausscheidung_interkantonalevereinbarungen.html

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

24 Nr. 4 Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen

24 Nr. 4 Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen 1. Mitarbeiterbeteiligungen 1.1 Allgemeines Mitarbeiterbeteiligungen sind Bestandteile eines modernen Lohnsystems, vornehmlich von grossen und kapitalkräftigen

Mehr

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf 25. August 2008 Die folgenden Änderungen beziehen sich auf das geltende Obligationenrecht unter der Annahme, dass die Änderungen gemäss Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe

Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe Übersetzung 1 Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe 0.642.045.41 Erlassen am 11. Dezember 1956 durch die ständige

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Obligationenrecht Entwurf (Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen vom 17. Dezember 2010 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 128 und 129 der Bundesverfassung

Mehr

Praxisfragen zu Mitarbeiterbeteiligungsplänen

Praxisfragen zu Mitarbeiterbeteiligungsplänen Praxisfragen zu Mitarbeiterbeteiligungsplänen Karl Baumann, Leiter Einschätzungsgruppe SE Zuger Treuhändervereinigung Vorabendveranstaltung vom 3. April 2008 Kantonale Steuerverwaltung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die interkantonale Ausscheidung bei Änderungen der Steuerpflicht während der Steuerperiode im System der einjährigen Postnumerandobesteuerung

Die interkantonale Ausscheidung bei Änderungen der Steuerpflicht während der Steuerperiode im System der einjährigen Postnumerandobesteuerung Schweizerische Steuerkonferenz Die interkantonale Ausscheidung bei Änderungen der Steuerpflicht während der Steuerperiode im System der einjährigen Postnumerandobesteuerung mit Gegenwartsbemessung (Juristische

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft April 2015 Inhaltsverzeichnis Darf der Lohn in Euro ausbezahlt werden?... 2 Erhöhung der Arbeitszeit wegen starkem Franken... 2 InterGest Darf Werbung lügen?...

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

2.13. Besteuerung der Mitarbeiterbeteiligungen

2.13. Besteuerung der Mitarbeiterbeteiligungen Reg. 2 / Direkte Bundessteuer - 1-2.13. Mitarbeiterbeteiligungen 2.13. Besteuerung der Mitarbeiterbeteiligungen In den letzten Jahren haben die Mitarbeiteroptionen als Salärbestandteil an Bedeutung stark

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. Februar 2015 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat

Mehr

Kantonsratsbeschluss Vom 08.12.2015

Kantonsratsbeschluss Vom 08.12.2015 Kantonsratsbeschluss Vom 08..05 Nr. RG 050/05 Gesetz über das Ruhegehalt des Regierungsrates (RRG) Der Kantonsrat von Solothurn, gestützt auf Artikel 50 Absatz und Artikel Absatz des Bundesgesetzes über

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr