Bonifatius-Zentrum Paderborn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bonifatius-Zentrum Paderborn"

Transkript

1 3) unterer Förderbereich Zuverlässigkeit und Sorgfalt 4) Er/sie fertigt die Hausaufgaben nicht regelmäßig und sorgfältig an. 5) Er/sie fertigt die Hausaufgaben regelmäßig an. 6) Er/sie fertigt die Hausaufgaben mit besonderer Sorgfalt an. 7) 8) 9) Er/sie vergisst häufig Seine/ihre Arbeitsmaterialien. 10) Er/sie hat immer ordentliche und gepflegte Arbeitsmaterialien. 11) 12) 13) Er/sie führt Arbeitsaufträge oft nicht zuverlässig und sorgfältig aus. 14) Er/sie führt Arbeitsaufträge im Allgemeinen zuverlässig und sorgfältig aus. 15) Er/sie führt Arbeitsaufträge besonders zuverlässig und sorgfältig aus. 16) 17) 18) 20) SELBSTSTÄNDIGKEIT 21) Er/sie benutzt nur nach Aufforderung Hilfsmittel. 22) Er/sie benutzt Hilfsmittel teilweise selbstständig. 23) Er/sie benutzt Hilfsmittel selbstständig. 24) 25) 26) Er/sie führt Arbeitsaufträge nur mit Hilfe durch. 27) Er/sie führt Arbeitsaufträge selbstständig durch. 28) Er/sie führt Arbeitsaufträge selbstständig durch mit besonderem Engagement und Einbringen eigener Ideen. 29) 30) 31) Er/sie kann erarbeitete Lerninhalte nicht auf neue Situationen übertragen. 32) Er/sie kann erarbeitete Lerninhalte schon recht gut auf neue Situationen übertragen. 33) Er/sie kann Lernergebnisse selbstständig in neuen Zusammenhängen anwenden. 34) 35) 36) 38) Verhalten im Unterricht 39) Er/sie hört anderen nicht zu und kann nicht auf Beiträge anderer eingehen. 40) Ihm/ihr fällt es nicht immer leicht, zuzuhören und auf Beiträge anderer einzugehen. 41) Er/sie hört anderen interessiert zu und bezieht Beiträge anderer mit ein. 42) Er/sie folgt dem Deutschunterricht stets aufmerksam und mit großem Interesse. 43) 44) Er/sie lenkt sich und/oder andere häufig vom Unterricht ab. 45) Er/sie folgt dem Unterricht im Allgemeinen aufmerksam. 46) Er/sie folgt dem Unterricht stets aufmerksam. 47) 48) 49) Er/sie führt Klassendienste nachlässig aus. 50) Er/sie übernimmt notwendige Klassendienste. 51) Er/sie übernimmt Klassendienste freiwillig und mit Engagement. 52) 53) 54) 56) Verhalten gegenüber anderen 57) Er/sie beschimpft Mitschüler und Lehrer, auch in der Muttersprache.

2 58) Er/sie verhält sich im Allgemeinen freundlich und höflich gegenüber Lehrern und Mitschülern. 59) Er/sie ist besonders freundlich und höflich. 60) Er/sie ist freundlich und hilfsbereit. 61) 62) Er/sie ist oft nicht hilfsbereit. 63) Er/sie ist im Allgemeinen hilfsbereit. 64) Er/sie ist sehr hilfsbereit und setzt sich für Mitschüler ein. 65) 66) 67) 68) 69) 70) 73) REGELBEREICH Arbeits- und Anstrengungsbereitschaft 74) Er/sie hört bei Aufgabenstellungen sehr interessiert und konzentriert zu. 75) Er/sie hört bei Aufgabenstellungen konzentriert zu. 76) Er/sie hört bei Aufgabenstellungen selten konzentriert zu. 77) Die mündliche Mitarbeit ist sehr gut. 78) Die mündliche Mitarbeit entspricht den Anforderungen. 79) Die mündliche Mitarbeit entspricht nicht den Anforderungen. 80) 81) 82) Er/sie löst Aufgaben sehr selbstständig. 83) Er/sie bemüht sich um eine selbstständige Aufgabenlösung. 84) Er/sie bemüht sich nicht ausreichend, Aufgaben selbstständig zu lösen. 85) 86) 87) Die Hausaufgaben werden immer ordentlich und vollständig angefertigt. 88) Die Anfertigung der Hausaufgaben entspricht meistens den Erwartungen. 89) Die Hausaufgaben werden oft nicht sorgfältig und vollständig angefertigt. 90) 91) Er/sie bringt oft eigene Ideen in den Unterricht ein. 92) Er/sie bringt manchmal eigene Ideen in den Unterricht ein. 93) Er/sie bringt selten eigene Ideen in den Unterricht ein. 94) 95) 96) 97) 99) Arbeitsmaterialien 100) Seine/ihre Unterrichtsmaterialien sind immer vollständig und ordentlich. 101) Seine/ihre Unterrichtsmaterialien sind meistens vollständig und ordentlich. 102) Seine/ihre Unterrichtsmaterialien sind nicht vollständig oder ordentlich. 103) 104) 105) Die Heft- und Bücherführung ist sehr ordentlich. 106) Die Heft- und Bücherführung ist meistens ordentlich. 107) Die Heft- und Bücherführung ist nicht in Ordnung. 108) 109) 110) Er/sie beschafft sich eigenständig Informationen. 111) Manchmal gelingt es Ihm/ihr eigenständig Informationen zu beschaffen. 112) Er/sie beschafft sich nicht die gewünschten Informationen. 113) 114)

3 115) Benehmen 117) 118) Er/sie ist rücksichtsvoll gegenüber anderen. 119) Er/sie nimmt im Allgemeinen Rücksicht auf andere. 120) Er/sie verhält sich rücksichtslos gegenüber anderen. 121) 122) 123) Er/sie kann gut mit berechtigter Kritik umgehen. 124) Die berechtigte Kritik bereitet Ihm/ihr manchmal Probleme. 125) Er/sie hat Probleme mit berechtigter Kritik umzugehen. 126) Häufig reagiert Er/sie darauf sehr unangemessen und uneinsichtig. 127) 128) Er/sie übernimmt die Verantwortung für Seine/ihre Fehler. 129) Er/sie muss noch lernen mit Seinen/ihren Fehlern umzugehen. 130) Er/sie steht nie zu eigenen Fehlern. 131) 132) 133) Er/sie ist bereit und fähig Konflikte zu lösen. 134) Er/sie ist grundsätzlich bereit und fähig Konflikte zu lösen. 135) Er/sie ist nicht bereit und fähig Konflikte zu lösen. 136) 137) 138) 139) Verantwortung 141) 142) 143) 144) 145) oberer FÖRDERBEREICH und Leistungsklasse Leistungsbereitschaft 148) 149) Er/sie fertigt seine Berichtigung sehr sorgfältig und selbstständig an. 150) Er/sie fertigt seine Berichtigung erst nach wiederholter Aufforderung selbstständig an. 151) Er/sie ist nicht zu einer vollständigen Berichtigung bereit. 152) 153) 154) Er/sie beginnt sofort und selbstständig mit der Arbeit. 155) Er/sie beginnt zügig und selbstständig mit der Arbeit, jedoch unter Mithilfe des Lehrers. 156) Er/sie muss wiederholt zur Arbeit aufgefordert werden und arbeitet langsam und unselbstständig. 157) 158) 159) Er/sie beteiligt sich hervorragend am Unterricht. 160) Er/sie beteiligt sich mäßig am Unterricht. 161) Er/sie beteiligt sich wenig am Unterricht. 162) 163) 164) Er/sie arbeitet sehr ausdauernd und zuverlässig. 165) Er/sie arbeitet meistens gut mit. 166) Er/sie zeigt wenig Ausdauer. 167) 168) 169) Er/sie arbeitet sehr selbstständig und zügig. 170) Er/sie arbeitet unter Anleitung vorwiegend selbstständig. 171) Er/sie arbeitet nur unter Anleitung und sehr langsam.

4 172) 173) 174) Umgang mit Materialien 176) 177) Er/sie bringt immer selbstständig alle benötigten Materialien zum Unterricht mit. 178) Er/sie bringt meistens die geforderten Materialien zum Unterricht mit. 179) Er/sie bringt selten das geforderte Material zum Unterricht mit. 180) 181) 182) Die Heftführung ist ausgezeichnet. 183) Die Heftführung ist sauber und ordentlich. 184) Die Heftführung entspricht nicht den Anforderungen. 185) 186) 187) Der Umgang mit den Unterrichtsmaterialien ist einwandfrei. 188) Der Umgang mit den Unterrichtsmaterialien entspricht den Erwartungen. 189) Der Umgang mit den Unterrichtsmaterialien ist unzulänglich. 190) 191) 192) Die Anfertigung der Hausaufgaben ist sauber und sorgfältig. 193) Die Anfertigung der Hausaufgaben entspricht den Anforderungen. 194) Die Anfertigung der Hausaufgaben weist größere Mängel auf. 195) Die Hausaufgaben wurden selten oder nie angefertigt. 196) 197) 198) Gesprächsverhalten 200) 201) Er/sie lässt die anderen stets ausreden. 202) Er/sie fällt anderen selten ins Wort. 203) Er/sie hält die Regeln der Gesprächsführung nie ein. Er/sie redet stets dazwischen. 204) Er/sie hält die Regeln der Gesprächsführung nicht immer ein. Er/sie redet oft dazwischen. 205) Er/sie hält die Regeln der Gesprächsführung nicht immer ein. Er/sie redet oft dazwischen. 206) 207) Im Unterrichtsgeschehen zeigt Er/sie die Bereitschaft zur Zurückhaltung. 208) Im Unterrichtsgeschehen zeigt Er/sie selten die Bereitschaft zur Zurückhaltung. 209) Im Unterrichtsgeschehen zeigt Er/sie nie die Bereitschaft zur Zurückhaltung. 210) 211) 212) 213) Höflichkeit 215) 216) Er/sie ist bereit, sich in angemessener Weise zu entschuldigen. 217) Er/sie ist nur nach Aufforderung bereit, sich in angemessener Weise zu entschuldigen. 218) Er/sie ist nur selten bereit, sich in angemessener Weise zu entschuldigen. 219) 220) 221) Zu Seinen/ihren Lehrern und Mitschülern verhielt Er/sie sich freundlich und höflich. 222) Zu Seinen/ihren Lehrern und Mitschülern verhielt Er/sie sich meistens freundlich und höflich. 223) Häufig fiel es Ihm/ihr schwer, mit Lehrern und Mitschülern freundlich und höflich umzugehen. 224) 225) 226) Er/sie spricht immer kultiviert. 227) Er/sie hat manchmal Probleme mit der angemessenen Ausdrucksweise. 228) Er/sie hat immer Probleme mit der angemessenen Ausdrucksweise.

5 229) Seine/ihre Tonart bei der Entgegennahme von Arbeitsanweisungen ist häufig unverschämt. 230) 231) 232) Verhalten - negativ 234) Sie bleibt in einigen Fächern aufgrund ihrer geringen Anstrengungsbereitschaft weit unter ihren Möglichkeiten. 235) Der Umgang mit Lehrern entsprach nicht den Regeln des Respekts und der Höflichkeit. 236) Er/sie bleibt in einigen Fächern aufgrund ihrer geringen Anstrengungsbereitschaft weit unter ihren Möglichkeiten. 237) Der Schulbesuch ist zu unregelmäßig. 238) Er/sie ist häufig zu spät zum Unterricht erschienen. 239) Das Versagen in einzelnen Fächern ist auf mangelnde Arbeitsbereitschaft zurückzuführen. 240) Er/sie zeigte kein Interesse am Englischunterricht. 241) Er/sie zeigt kein Interesse am Unterricht. 242) Er/sie zeigt kaum Interesse am Unterricht. 243) Die mündliche Mitarbeit im Unterricht muss besser werden. 244) Die aktive Mitarbeit fehlte häufig. 245) Er bleibt in einigen Fächern aufgrund seiner geringen Anstrengungsbereitschaft weit unter seinen Möglichkeiten. 246) Anstrengungsbereitschaft und Sorgfalt müssen sich erheblich verbessern. 247) Er/sie hat aus eigenem Verschulden am Schulpraktikum der 9. Klasse nicht teilgenommen. 248) Aufgaben in der Schule wurden von ihm meist unzureichend erledigt. 249) Er lenkt durch sein Verhalten die Mitschüler oft vom Unterricht ab. 250) Sie lenkt durch ihr Verhalten die Mitschüler oft vom Unterricht ab. 251) Er/sie stört den Unterricht durch ständiges Reden in der Muttersprache. 252) Er/sie stört den Unterricht oft durch ständiges Reden. 253) Er/sie verstößt häufig gegen die Schulordnung. 254) Im Umgang mit Mitschülern wurden die Regeln der Gemeinschaft wiederholt verletzt. 255) Die Bereitschaft mit anderen zusammenzuarbeiten war wenig ausgeprägt. 256) Absprachen wurden wiederholt nicht eingehalten. 257) 258) Er/sie widerspricht den Anordnungen der Lehrer/ Lehrerinnen. 259) Er/sie missachtet die Anordnungen der Lehrer/ Lehrerinnen. 260) Bei mehr Fleiß, stärkerer Mitarbeit und größerer Aufmerksamkeit könnten sich die Leistungen bessern. 261) Im Fach Biologie zeigt Er/sie kein Interesse. 262) Er/sie hat am Unterricht einer Klasse teilgenommen, die im SJ 2012/13 an zwei Tagen in der Woche ein Betriebspraktikum 263) absolviert hat. Der Fachunterricht war darauf ausgerichtet, Inhalte für eine erfolgreiche Aufnahme einer Ausbildung zu vermitteln. 264) Die Leistungsbewertung bezieht sich auf diese Inhalte. 265) Verhalten - positiv 267) 268) Er/sie hat regelmäßig und zuverlässig die Ballausgabe während der Pausen betreut. 269) Er/sie hat als Schülersprecher engagiert gearbeitet. 270) Er/sie hat als Schülersprecherin engagiert gearbeitet. 271) Die Mitarbeit im Unterricht war erfreulich. 272) Er/sie zeichnet sich durch Hilfsbereitschaft aus. 273) Er/sie hat in der SV sehr engagiert mitgearbeitet. 274) Er/sie hat mit Begeisterung und Erfolg Klassendienste ausgeführt. 275) Sie hat sich als Klassensprecherin besonders engagiert. 276) Er/sie arbeitet zuverlässig und engagiert beim Schülerkiosk mit. 277) Er hat sich als Klassensprecher besonders engagiert. 278) Er/sie hat eine Patenschaft für Mitschüler übernommen. 279) Er/sie förderte in besonderem Maße den Zusammenhalt der Klassengemeinschaft. 280) Er/sie hat zuverlässig Klassendienste ausgeführt. 281) Arbeitsaufträge wurden mit besonderer Sorgfalt ausgeführt. 282) Die Unterrichtsbeiträge trugen wesentlich zum Unterrichtserfolg bei. 283) Die Unterlagen wurden stets mit besonderer Sorgfalt geführt. 284) 285)

6 286) Die Bereitschaft mit anderen zusammenzuarbeiten war besonders stark ausgeprägt. 287) Die Hilfsbereitschaft gegenüber Lernschwächeren war vorbildlich. 288) Durch die Übernahme freiwilliger Aufgaben wurde die schulische Arbeit unterstützt. 289) Anstrengungsbereitschaft, Verhalten und Sorgfalt sind vorbildlich. 290) 291) Aufgrund eines Klassenwechsels kam Er/sie als Sprachanfänger erst vor vier Wochen in die 292) Englisch-Anfänger-Gruppe und kann daher noch nicht benotet werden. 293)

Fachkenntnisse. sehr gut

Fachkenntnisse. sehr gut Fachkenntnisse sehr Er/Sie verfügt über fundierte Fachkenntnisse, die er/sie in seinem/ihrem Aufgabengebiet erfolgreich einsetzte. Er/Sie verfügt über sehr große Berufserfahrung und beherrscht seinen/ihren

Mehr

Arbeits- und Sozialverhalten

Arbeits- und Sozialverhalten Arbeits- und Sozialverhalten Schulgesetz 49,Abs.2: Ab dem Schuljahr 2007/2008 werden neben dem Leistungsstand in Zeugnisse auch Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten aufgenommen. 1 Notenstufen sehr

Mehr

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse:

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: In ihrem Leitbild bezieht sich die Schule auf ein Zitat Janusz Korczaks: Wir wollen gemeinsames Leben und Lernen sowie den respektvollen Umgang von Kindern mit unterschiedlichem

Mehr

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015 Hausaufgabenkonzept KGS Brühl-Pingsdorf Stand: Oktober 2015 Inhalt 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Konkreter Umgang mit den Hausaufgaben an der KGS Brühl-Pingsdorf 3. Verantwortlichkeiten 3.1 Darauf

Mehr

5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive)

5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive) 5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive) ARBEITEN Einstellung zur Arbeit 5 Ich arbeite nicht mit. 4 Ich arbeite nur, wenn ich Lust habe. 3 Ich benötige

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Gesamtrücklauf bei den befragten Schüler: 96 1 Ich kann mir gut selber Ziele setzen, um mich zu verbessern. 22 68 4 6 Ich habe im Unterricht gelernt: 2 gut

Mehr

Beenden Sie die Reorganisation der FH indem Sie in der Menüleiste ZEUGNISSE_GS FORMULIERUNGSHILFEN REORG BEENDEN klicken.

Beenden Sie die Reorganisation der FH indem Sie in der Menüleiste ZEUGNISSE_GS FORMULIERUNGSHILFEN REORG BEENDEN klicken. Formulierungshilfen (FH) Grundschule NRW Reorganisation Die FH sind Autotexte (früher bausteine ), die während der Installation der Zeugnissoftware auf Ihrem Rechner gespeichert wurden. Die FH bestehen

Mehr

A. Kurze Aufmerksamkeitsspanne mangelhafte Konzentration I. 1. Ist leicht ablenkbar o Gar nicht o Gering o Mittel o Stark

A. Kurze Aufmerksamkeitsspanne mangelhafte Konzentration I. 1. Ist leicht ablenkbar o Gar nicht o Gering o Mittel o Stark ADHS Test A. Kurze Aufmerksamkeitsspanne mangelhafte Konzentration I 1. Ist leicht ablenkbar 2. Kann sich schlecht konzentrieren 3. Bleibt nicht bei der Sache 4. Vergisst Gelerntes wieder 5. Macht häufig

Mehr

Formulierungen im Arbeitszeugnis

Formulierungen im Arbeitszeugnis Formulierungen im Arbeitszeugnis Den Angaben in Klammern können Sie entnehmen, welcher Schulnote oder Wertung die jeweilige Formulierung entspricht. Formulierungen zur Arbeitsleistung (1+) Wir waren mit

Mehr

Information für die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen zur Schullaufbahnempfehlung

Information für die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen zur Schullaufbahnempfehlung Astrid-Lindgren-Grundschule Lippoldstraße 10 31303 Burgdorf Tel.: 05136 9208940 Fax: 05136 9208959 E-mail: slge@algs-burgdorf.de Schulleiter: Rektor Burkhard Heerde Information für die Erziehungsberechtigten

Mehr

Die wichtigsten Zeugnis-Formulierungen (10. Februar 2000)

Die wichtigsten Zeugnis-Formulierungen (10. Februar 2000) http://www.soliserv.de/ Die wichtigsten Zeugnis-Formulierungen (10. Februar 2000) Formulierung Verhalten des Mitarbeiters Leistungsfähigkeit Er wird seine Leistungsfähigkeit noch steigern können... negativ

Mehr

/ Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin

/ Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin 7 keine Konferenzbeschluss vom: Bonn, den / Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin Kenntnis Wiederbeginn des Unterrichts: / genommen: Unterschrift eines Datum/Uhrzeit Erziehungsberechtigten *) *) siehe

Mehr

ICH KANN... Grundlegende Übungen zu den Kompetenzbegriffen

ICH KANN... Grundlegende Übungen zu den Kompetenzbegriffen kapitel 1 ICH KANN... Grundlegende Übungen zu den Kompetenzbegriffen Übersicht: Die nachfolgenden Übungen helfen den Schülerinnen und Schülern die verschiedenen Kompetenzbegriffe besser kennen und unterscheiden

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen. zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse!

Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen. zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse! Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse! Ralf Schwarz Beratungslehrer Kontakt: 09922/2130 MS Zwiesel Das bayerische Schulsystem eröffnet jeder

Mehr

Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule in Berlin-Lichtenberg

Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule in Berlin-Lichtenberg Manfred - von - Ardenne-Schule ( Gymnasium ) - Werneuchener Str. 27/28-13055 Berlin - Bezirk Lichtenberg Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule

Mehr

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik Leistungs- und Bewertungskonzept im Fach Informatik Nach Beschluss der Fachkonferenz Informatik vom 14.06.2011 wird das folgende fachspezifische Leistungs- und Leistungsbewertungskonzept ab dem Schuljahr

Mehr

Bewerten / Beurteilen Versuch einer Begriffsbestimmung mit Anlage Leistungskriterien zu den einzelnen Verhaltensmerkmalen

Bewerten / Beurteilen Versuch einer Begriffsbestimmung mit Anlage Leistungskriterien zu den einzelnen Verhaltensmerkmalen Beim Bewerten / Beurteilen geht es um eine möglichst objektive Analyse der Ist- und Sollsituation der erbrachten Leistung. Dafür müssen die Leistungskriterien (= die geforderten Leistungen) klar definiert

Mehr

Schulprogramm der. 128. Mittelschule Dresden. - Schule mit Ganztagsangeboten -

Schulprogramm der. 128. Mittelschule Dresden. - Schule mit Ganztagsangeboten - Schulprogramm der 128. Mittelschule Dresden - Schule mit Ganztagsangeboten - Der Mensch weiß erst dann, was er leisten kann, wenn er es versucht! (Ugo Foscolo, ital. Dichter) Die 128. Mittelschule Dresden

Mehr

Formen und Bewertung der Sonstigen Leistungen

Formen und Bewertung der Sonstigen Leistungen Anzahl und Dauer der Klassenarbeiten Jgst Anzahl pro Schuljahr Dauer je Klassenarbeit 5/6 6 ca. 45 Min. 7 6 ca. 45 Min. 8 5 1-2 Unterrichtsstd. 9 4 1-2 Unterrichtsstd. In der Jgst. 9 wird ab 2014 eine

Mehr

Zeugnisbemerkungen der Klasse 10a Klassenleiter: StR(RS) Stefan Schilling

Zeugnisbemerkungen der Klasse 10a Klassenleiter: StR(RS) Stefan Schilling Zeugnisbemerkungen der Klasse 10a Klassenleiter: StR(RS) Stefan Schilling Seite 1 von 12 10a Back Marcel Marcel ist ein sehr freundlicher und interessierter Schüler, der das Un* terrichtsgespräch stets

Mehr

Zwischenzeugnis oder. Ausbildungszeugnis. einschließlich Beginn und der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses

Zwischenzeugnis oder. Ausbildungszeugnis. einschließlich Beginn und der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses Zeugnisformulierung Überschrift Zeugnis Arbeitszeugnis Zwischenzeugnis oder Ausbildungszeugnis Einleitung Persönliche Daten des Arbeitnehmers einschließlich Beginn und der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse Führungsverhaltensanalyse 1 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

Collegium Bernardi. Tag der offenen Tür Freitag, 18.01.2013 13.00 17.00 Uhr

Collegium Bernardi. Tag der offenen Tür Freitag, 18.01.2013 13.00 17.00 Uhr Collegium Bernardi Privates Gymnasium und Internat Mehrerau Tag der offenen Tür Freitag, 18.01.2013 13.00 17.00 Uhr Bildung plus Betreuung gibt Zukunft. Das ist die Erfolgsformel im Collegium Bernardi.

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Betriebspraktikum während der Ausbildung in der zweijährigen Berufsfachschule

Betriebspraktikum während der Ausbildung in der zweijährigen Berufsfachschule Betriebspraktikum während der Ausbildung in der zweijährigen Berufsfachschule Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind sehr erfreut darüber, dass Sie ihre Bereitschaft erklären, einen unserer Schüler während

Mehr

Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen dem Praktikumsbetrieb und der Praktikantin/ dem Praktikanten Firma Straße PLZ, Ort Telefon. E-Mail Ansprechpartner/in Name, Vorname

Mehr

Informationsabend 2013 / 2014. Übergang in die Jahrgangsstufe 5

Informationsabend 2013 / 2014. Übergang in die Jahrgangsstufe 5 Informationsabend 2013 / 2014 Übergang in die Jahrgangsstufe 5 4 Jahre Grundschule und dann? 1. Übergangsverfahren Primarstufe Sek. I 2. Besonderheiten der verschiedenen Schulformen 3. Kriterien für die

Mehr

Zeugniscode, Bewertung und Beurteilung

Zeugniscode, Bewertung und Beurteilung Zeugniscode, und Beurteilung Vorbemerkung Arbeitszeugnisse sind für Arbeitnehmer eine der wichtigsten Bewerbungsunterlagen. Sie geben Auskunft über Fähigkeiten, Leistungsvermögen und Persönlichkeit des

Mehr

Informationen zur Anfertigung von Arbeitszeugnissen

Informationen zur Anfertigung von Arbeitszeugnissen Informationen zur Anfertigung von Arbeitszeugnissen Rechtsgrundlagen 35 TV-L Zeugnis (1) Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses haben die Beschäftigten Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis über Art

Mehr

Die Berufspraktikantin/ Der Berufspraktikant. erfüllt die Anforderung nicht. erfüllt die Anforderung im Allgemeinen

Die Berufspraktikantin/ Der Berufspraktikant. erfüllt die Anforderung nicht. erfüllt die Anforderung im Allgemeinen Beurteilungsbogen für Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten der Fachschule Sozialwesen Fachrichtung Sozialpädagogik: Zwischenbeurteilung im ersten Ausbildungshalbjahr des Berufspraktikums Beurteilung

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Das MitarbeiterInnengespräch

Das MitarbeiterInnengespräch Das MitarbeiterInnengespräch Vorwort des Vizerektors für Personal der Universität Innsbruck Was ist ein MitarbeiterInnengespräch? Ablauf eines MitarbeiterInnengesprächs Themen eines MitarbeiterInnengesprächs

Mehr

Klassenmentoren Klassenpaten

Klassenmentoren Klassenpaten Klassenmentoren Klassenpaten Schülerreferat 2 Mannheim Inhalt 2 Inhalt 2 Vorwort 4 Soziales Lernen in der Schule 6 Übergang Grundschule 8 Klassenmentorenkonzept 10 Kontakt 14 3 Vorwort Das Schülerreferat

Mehr

Beurteilung des Betriebspraktikums durch den Betrieb

Beurteilung des Betriebspraktikums durch den Betrieb Modul 3, Baustein 3.4, Anlage 3 ZSL Bitburg-Prüm Beurteilung des Betriebspraktikums durch den Betrieb Zutreffendes bitte ankreuzen! Name des Praktikanten/ der Praktikantin: Zeitraum des Praktikums: Firma:

Mehr

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk BilinGO Campus Bilinguale Ersatzschule in freier Trägerschaft Gladbacher Wall 5 50670 Köln www.bilingo-campus.eu Telefon : 0221 139 29 85 Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk Q U E R E I N S T

Mehr

Die Kommunikation unserer Schule. Gründung der Schülerfirma

Die Kommunikation unserer Schule. Gründung der Schülerfirma Die Kommunikation unserer Schule Was sagst du? Wie sagst du es? Wie sagt es dein Körper? Inhalt höflich / freundlich aufrechte Haltung sachlich offene Arme deutlich Gestik laut Mimik normales Tempo Blickkontakt

Mehr

Zeugnis Schuleingangsphase

Zeugnis Schuleingangsphase ASTRID-LINDGREN-SCHULE Städt. Grundschule Primarstufe Gemeinschaftsgrundschule Bielefeld Werraweg 54 33689 Bielefeld Zeugnis Schuleingangsphase Schuljahr 2009/2010 für geboren am: Seite 1 von 7 Bemerkungen

Mehr

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg ....... Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Präambel: Die Schule ist ein Ort, an dem täglich viele Menschen zusammenkommen, um miteinander zu arbeiten und zu lernen. Bildungs- und Erziehungsauftrag:

Mehr

Hausaufgabenkonzept. -Aktualisierte Version 2015/16-

Hausaufgabenkonzept. -Aktualisierte Version 2015/16- Hausaufgabenkonzept -Aktualisierte Version 2015/16- Gliederung 0. Gesetzliche Grundlagen 1. Präambel 2. Grundsätze 3. Zeitlicher Umfang für Hausaufgaben 4. Allgemeine Hinweise 5. Wenn ich immer meine Hausaufgaben

Mehr

Leistungsbewertung im Fach: Chemie. ggf. max. Anz. relevante Aspekte pro HJ Hausaufgaben als Grundlage

Leistungsbewertung im Fach: Chemie. ggf. max. Anz. relevante Aspekte pro HJ Hausaufgaben als Grundlage St. Ursula Gymnasium Aachen Leistungsbewertung im Fach: Chemie Sekundarstufe I Beurteilungsbereiche Schriftliche Arbeiten (entfallen) Sonstige Mitarbeit (gesamte Sek I) ggf. max. Anz. relevante Aspekte

Mehr

So prüfen Sie die Form Ihres Zeugnisses

So prüfen Sie die Form Ihres Zeugnisses So prüfen Sie die Form Ihres Zeugnisses Ist der Gesamteindruck des Zeugnisses ansprechend? Ist das Zeugnis auf einem Firmenbogen geschrieben? Ist das Zeugnis auf einem DIN A4-Bogen geschrieben? Nennt das

Mehr

Textbausteine zur Erstellung von FSJ-Zeugnissen

Textbausteine zur Erstellung von FSJ-Zeugnissen Textbausteine zur Erstellung von FSJ-Zeugnissen Für die einzelnen Beurteilungskategorien finden Sie entsprechende Textbausteine sortiert von -4. Bitte entnehmen Sie für die Erstellung des Zeugnisses ein

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung VI\Referat VI_4\Vorzimmer\2007\81513_KMS SSG neu 0707-19 ü_r.doc Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Portfolio Aufbau deines Portfolios

Portfolio Aufbau deines Portfolios Aufbau deines Portfolios Deckblatt Wie du weißt, ist der erste Eindruck oft der wichtigste. Deshalb solltest du dir schon bei dem Deckblatt deines Portfolios große Mühe geben. Wähle ein passendes Titelmotiv

Mehr

Umfrage zur Qualität der Ausbildung an den Berufsschulen im Bezirk

Umfrage zur Qualität der Ausbildung an den Berufsschulen im Bezirk berufsschule@igmetall.de Umfrage zur Qualität der Ausbildung an den Berufsschulen im Die Schülerinnen und Schüler Berufsschulklassen in Berlin, Brandenburg und vor allem Unter den 1.175 Befragten waren

Mehr

Warum würde ich mein Kind wieder an dieser Schule einschulen:

Warum würde ich mein Kind wieder an dieser Schule einschulen: Warum würde ich mein Kind wieder an dieser Schule einschulen: Unser Kind fühlt sich wohl, seine Belange werden erhört und wir finden, es lernt gut und viel (1-1) Wir sind sehr zufrieden! (1-4) Das altersübergreifende

Mehr

Beispielfragen für strukturierte Auswahlgespräche. 1. Einstiegsfragen. Motivation für die Bewerbung

Beispielfragen für strukturierte Auswahlgespräche. 1. Einstiegsfragen. Motivation für die Bewerbung Beispielfragen für strukturierte Auswahlgespräche 1. Einstiegsfragen Motivation für die Bewerbung - Warum haben Sie sich bei uns / für diese Position beworben? - Was spricht Sie an der ausgeschriebenen

Mehr

Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule

Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Umsetzungshilfe zur Promotionsverordnung: Selbst- und Sozialkompetenz Die vorliegende Umsetzungshilfe soll Schul- und Unterrichtsteams unterstützen,

Mehr

/ Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin

/ Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin 7 keine Konferenzbeschluss vom: Bonn, den / Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin Kenntnis Wiederbeginn des Unterrichts: / genommen: Unterschrift eines Datum/Uhrzeit Erziehungsberechtigten *) *) siehe

Mehr

Textbausteine zur Erstellung der verbalen Beurteilung

Textbausteine zur Erstellung der verbalen Beurteilung Textbausteine zur Erstellung der verbalen Beurteilung Für die einzelnen Kompetenzfelder sind für die Noten eins bis sechs verschiedene Formulierungshilfen aufgeführt, die beliebig miteinander kombiniert

Mehr

Elterninformationen zum Thema Hausaufgaben

Elterninformationen zum Thema Hausaufgaben Elterninformationen zum Thema Hausaufgaben Hausaufgaben sollen dazu dienen, das im Unterricht Erarbeitete einzuprägen, einzuüben und anzuwenden auf neue Aufgaben vorzubereiten die Selbstständigkeit und

Mehr

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag Leitgedanken Schulordnung Umgang mit Regelverstößen Vertrag Leitgedanken Wir alle gehören zur Eichendorffschule: Schüler/innen, Lehrer/innen, Erzieherinnen, Betreuer/innen, Eltern, AG-Leiter/innen, Hausmeister,

Mehr

Gesamtschule Nohfelden-Türkismühle Jahrgangsstufen-Versammlung Klassenstufe 10 Montag, 27.01.2014

Gesamtschule Nohfelden-Türkismühle Jahrgangsstufen-Versammlung Klassenstufe 10 Montag, 27.01.2014 esamtschule ohfelden-ürkismühle Jahrgangsstufen-Versammlung Klassenstufe 10 Montag, 27.01.2014 esamtschule ohfelden-ürkismühle I. Zeugnisse II. Prüfungsverfahren MBA III. Abschlüsse und Übergänge IV. Praktikum

Mehr

Zehn Merkmale guten Unterrichts nach: Liane Paradies, Hilbert Meyer; Carl-von-Ossietzky-Universität, Oldenburg

Zehn Merkmale guten Unterrichts nach: Liane Paradies, Hilbert Meyer; Carl-von-Ossietzky-Universität, Oldenburg Zehn Merkmale guten Unterrichts nach: Liane Paradies, Hilbert Meyer; Carl-von-Ossietzky-Universität, Oldenburg 1. Klare Strukturierung. Echte Lernzeit. Lernförderliches Klima. Inhaltliche Klarheit. Sinnstiftendes

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Anerkennung der Fachhochschulreife (FHR) im Land Bremen durch einen Freiwilligendienst

Anerkennung der Fachhochschulreife (FHR) im Land Bremen durch einen Freiwilligendienst Anerkennung der Fachhochschulreife (FHR) im Land Bremen durch einen Freiwilligendienst Dokumentation der Einsatzstelle zur Anerkennung des Freiwilligendienstes als berufspraktischer Teil der Fachhochschulreife

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Allgemeine Übersicht: Leistungsbewertung Erdkunde Sek. I und II. Kompetenzen. Kenntnisse Fähigkeiten Fertigkeiten

Allgemeine Übersicht: Leistungsbewertung Erdkunde Sek. I und II. Kompetenzen. Kenntnisse Fähigkeiten Fertigkeiten Allgemeine Übersicht: Leistungsbewertung Erdkunde Sek. I und II Kompetenzen Kenntnisse Fähigkeiten Fertigkeiten Umfang /Regelmäßigkeit Richtige Anwendung/Qualität Selbstständige Anwendung Art der Darstellung

Mehr

Hinweise und Vorbereitung auf das Soziale Projekt

Hinweise und Vorbereitung auf das Soziale Projekt Hinweise und Vorbereitung auf das Soziale Projekt TOP SE: Hinweise zum Sozialen Projekt 1. Die Arbeitszeiten die mit der Einrichtung abgesprochen werden, müssen von dir eingehalten werden. 2. Wenn du krank

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Wenn Kinder Kummer haben

Wenn Kinder Kummer haben Wenn Kinder Kummer haben Liebe Eltern der Stufe 5-7, wenn viele Menschen über lange Zeit und auf engem Raum zusammenleben, bleibt es nicht aus, dass es zu Konflikten kommt. Konflikte im Raum der Schule

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen Kodex Henflingianus Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen 1. Präambel Schüler, Eltern, Lehrer und alle am Schulleben Beteiligten handeln nach unserem Leitbild und unseren Leitlinien. Die Leitlinien

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 3. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 3. Schuljahr Meine Lernziele für das 3. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1000 vergleichen und runden. Ich rechne im Zahlenraum 100 schnell im Kopf. Ich rechne im

Mehr

Humboldt-Gymnasium: Fachkreis Englisch

Humboldt-Gymnasium: Fachkreis Englisch Klassen 5/6 Außer deinen Noten in den Klassenarbeiten ist auch deine tägliche Arbeit im Unterricht und zuhause sehr wichtig. Bei der Bewertung deiner Leistungen achtet dein(e) Lehrer(in) besonders auf

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Handy und Smartphone: Dauernd erreichbar, dauernd genervt? Strukturierte Erörterung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Englisch Grundschule

Englisch Grundschule Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Landesinstitut für Schule und Medien 05.2010 Fachbrief Nr. 20 Englisch Grundschule Das Foto zeigt Schüler der Klasse 4b der Rudolf-Wissell-Grundschule,

Mehr

Klasse 1 Klasse 2. Reden / Gespräche. Sprachheilschule Crailsheim Schul- und Methodencurriculum

Klasse 1 Klasse 2. Reden / Gespräche. Sprachheilschule Crailsheim Schul- und Methodencurriculum Sprachheilschule Crailsheim Schul- und Methodencurriculum Reden / Gespräche Klasse 1 Klasse 2 Freude am Sprechen wecken mit sprachlichen Besonderheiten umgehen lernen einfache Gesprächsregeln einhalten:

Mehr

Individualisierung und Differenzierung in heterogenen Lerngruppen Die Arbeit mit dem Lernticket in den Ergänzungsstunden und im Lernbüro

Individualisierung und Differenzierung in heterogenen Lerngruppen Die Arbeit mit dem Lernticket in den Ergänzungsstunden und im Lernbüro Berliner Ring 5 40789 Monheim am Rhein Regionaltagung Individualisierung und Differenzierung in heterogenen Lerngruppen Die Arbeit mit dem Lernticket in den Ergänzungsstunden und im Lernbüro Gemeinsam

Mehr

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf Sozialverhalten Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern. Ich bin hilfsbereit. Ich halte mich an festgelegte Regeln. Ich unterhalte mich in angemessenem Ton. Ich kann Streit mit Worten klären. Arbeitsverhalten

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe in Hessen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen der OAVO vom 20.07.2009, zuletzt geändert am 04.04.

Die gymnasiale Oberstufe in Hessen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen der OAVO vom 20.07.2009, zuletzt geändert am 04.04. Die gymnasiale Oberstufe in Hessen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen der OAVO vom 0.07.009, zuletzt geändert am 0.0.013 A Zulassung zur Qualifikationsphase Q1-Q ( 1) 1) Zugelassen wird, wer in

Mehr

Unsere Schule. Schüler Lehrer Eltern. fordert und fördert Leistungs- und Integrationsbereitschaft:

Unsere Schule. Schüler Lehrer Eltern. fordert und fördert Leistungs- und Integrationsbereitschaft: Unsere Schule Schüler Lehrer Eltern wird geprägt durch ein soziales Miteinander und eine gesunde Lernatmosphäre: fordert und fördert Leistungs- und Integrationsbereitschaft: legt hohen Wert auf Zusammenarbeit:

Mehr

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als sozialpädagogische Assistentin ab dem 01.08.2013

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als sozialpädagogische Assistentin ab dem 01.08.2013 Marie Mustermann Musterstraße 12 22345 Hamburg (Tel. 040/446677) (E-Mail: marie.mustermann@hotmail.de) Kindertagesstätte XY Frau Mona Kindle Kinderweg 34 22345 Hamburg Bewerbung um einen Ausbildungsplatz

Mehr

Klasse 10 (Mittlerer Abschluss) und was kommt dann? Weiterführung der Schullaufbahn am. C.Hildebrandt / D. Thomas

Klasse 10 (Mittlerer Abschluss) und was kommt dann? Weiterführung der Schullaufbahn am. C.Hildebrandt / D. Thomas Klasse 10 (Mittlerer Abschluss) und was kommt dann? Weiterführung der Schullaufbahn am Was erwartet die Wirtschaft von Schulabgängern? Von den befragten Unternehmen hielten x% folgende Qualifikationen

Mehr

Prüfung der Eignung zum/zur Elektriker/in / Mechatroniker/in auf Basis einer Online-Messung

Prüfung der Eignung zum/zur Elektriker/in / Mechatroniker/in auf Basis einer Online-Messung Prüfung der Eignung zum/zur Elektriker/in / Mechatroniker/in auf Basis einer Online-Messung für Herr Franz Mustermann Musterstr. 2 08388 Musterhausen Vergleichswerte: All: Vergleich mit allen Personen,

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 3. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 3. Schuljahr Meine Lernziele für das 3. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1000 erkennen, benennen, lesen und schreiben. Ich kann die Zahlen bis 1000 ordnen und in

Mehr

Schulgebäude der Oberschule

Schulgebäude der Oberschule Im Rahmen eines Pflichtpraktikums als Bestandteil meines Lehramtstudiums habe ich ab August ein siebenwöchiges Praktikum an der Schule Colegio Alemán Humboldt Gauyaquil (CAH) in Ecuador absolviert. Die

Mehr

Zur weiteren Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit haben wir uns ein Leitbild gegeben.

Zur weiteren Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit haben wir uns ein Leitbild gegeben. Zur weiteren Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit haben wir uns ein Leitbild gegeben. Philosophie/Vision/Leitbild des Landesverwaltungsamt Berlin Unser spezifisches know-how macht uns

Mehr

Konzept für die Gestaltung der Individuellen Lernzeit in der Klasse 5 und 6

Konzept für die Gestaltung der Individuellen Lernzeit in der Klasse 5 und 6 Konzept für die Gestaltung der Individuellen Lernzeit in der Klasse 5 und 6 In den Klassen 5 und 6 gibt es aufgrund des Umfangs der Stundentafel keine individuelle Lernzeit im zeitlichen Ablauf des Ganztags

Mehr

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein Stadt Wuppertal Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein 1.Beschwerdemanagement 2.Konferenzkonzept 3.Informationsfluss

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Nutzen der Zusammenarbeit: Wohl und Schulerfolg des Kindes Stärkung der Eltern

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Inhaltsverzeichnis Lernen lernen...1 Die Farben der Fächer...2 Die Federmappe...2 Das Hausaufgabenheft...3

Mehr

Arbeitszeugnis: Formeln und Noten 3 +4 >5. Note 1 (außergewöhnliche Leistungen, die weit über den Anforderungen. Note 2 (überdurchschnittliche

Arbeitszeugnis: Formeln und Noten 3 +4 >5. Note 1 (außergewöhnliche Leistungen, die weit über den Anforderungen. Note 2 (überdurchschnittliche X= 1 2 3 +4 >5 Formulierungen im Arbeitszeugnis und die sich dahinter verbergenden Noten Zu entschlüsseln, was für eine Bewertung man für seine Leistungen überhaupt vom Arbeitgeber erhalten hat, ist schwer.

Mehr

- Fragebogen für die Selbsteinschätzung -

- Fragebogen für die Selbsteinschätzung - SUSANNE HERLT & UWE SCHAARSCHMIDT - Fragebogen für die Selbsteinschätzung - Sie denken darüber nach, Lehrer/in zu werden? Mit diesem Fragebogen möchten wir Ihnen ein Verfahren in die Hand geben, das Sie

Mehr

ZEUGNIS 3. Schuljahr 2. Halbjahr

ZEUGNIS 3. Schuljahr 2. Halbjahr GGS Münsterschule Montessori-Grundschule Bonn ZEUGNIS 3. Schuljahr 2. Halbjahr Für geboren am: Klasse 1/2/3/4 Schuljahr Hinweise zum Arbeits- und Sozialverhalten Leistungsbereitschaft voll noch nicht arbeitet

Mehr

Gemeinsam besser lernen: Sekundarschule in Datteln

Gemeinsam besser lernen: Sekundarschule in Datteln Gemeinsam besser lernen: 1 Wesentliche Ziele der aktuellen Schulentwicklungsplanung in Datteln 2 Das Leitbild der Vielfalt und Wertschätzung 3 Das Leitbild der Lernfreude und Leistung 4 Das Leitbild der

Mehr

des Betreuungsangebotes außerhalb des Unterrichts kurz: Schulkindbetreuung

des Betreuungsangebotes außerhalb des Unterrichts kurz: Schulkindbetreuung Konzept des Betreuungsangebotes außerhalb des Unterrichts kurz: Schulkindbetreuung Betreuungszeiten Sie können zwischen folgenden Angeboten wählen: 8 14 Uhr ohne Mittagessen 8 14 Uhr mit Mittagessen 8

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

LandesschülerInnenvereinigung Bayern

LandesschülerInnenvereinigung Bayern Wunschzettel Ich wünsche mir für die Bildung der SchülerInnen in Bayern... eine schöne und gute Erinnerung, an die sie gerne zurückdenken Lehrer mehr Lehrer********* mehr qualifizierte Lehrer ** mehr bessere

Mehr

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben.

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben. 1. Einleitung und Vorgaben durch Kernlehrpläne Die im allgemeinen Leistungskonzept aufgeführten Formen der sonstigen Mitarbeit gelten auch für das Fach Biologie. Dabei werden sowohl die Ausprägung als

Mehr