Bonifatius-Zentrum Paderborn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bonifatius-Zentrum Paderborn"

Transkript

1 3) unterer Förderbereich Zuverlässigkeit und Sorgfalt 4) Er/sie fertigt die Hausaufgaben nicht regelmäßig und sorgfältig an. 5) Er/sie fertigt die Hausaufgaben regelmäßig an. 6) Er/sie fertigt die Hausaufgaben mit besonderer Sorgfalt an. 7) 8) 9) Er/sie vergisst häufig Seine/ihre Arbeitsmaterialien. 10) Er/sie hat immer ordentliche und gepflegte Arbeitsmaterialien. 11) 12) 13) Er/sie führt Arbeitsaufträge oft nicht zuverlässig und sorgfältig aus. 14) Er/sie führt Arbeitsaufträge im Allgemeinen zuverlässig und sorgfältig aus. 15) Er/sie führt Arbeitsaufträge besonders zuverlässig und sorgfältig aus. 16) 17) 18) 20) SELBSTSTÄNDIGKEIT 21) Er/sie benutzt nur nach Aufforderung Hilfsmittel. 22) Er/sie benutzt Hilfsmittel teilweise selbstständig. 23) Er/sie benutzt Hilfsmittel selbstständig. 24) 25) 26) Er/sie führt Arbeitsaufträge nur mit Hilfe durch. 27) Er/sie führt Arbeitsaufträge selbstständig durch. 28) Er/sie führt Arbeitsaufträge selbstständig durch mit besonderem Engagement und Einbringen eigener Ideen. 29) 30) 31) Er/sie kann erarbeitete Lerninhalte nicht auf neue Situationen übertragen. 32) Er/sie kann erarbeitete Lerninhalte schon recht gut auf neue Situationen übertragen. 33) Er/sie kann Lernergebnisse selbstständig in neuen Zusammenhängen anwenden. 34) 35) 36) 38) Verhalten im Unterricht 39) Er/sie hört anderen nicht zu und kann nicht auf Beiträge anderer eingehen. 40) Ihm/ihr fällt es nicht immer leicht, zuzuhören und auf Beiträge anderer einzugehen. 41) Er/sie hört anderen interessiert zu und bezieht Beiträge anderer mit ein. 42) Er/sie folgt dem Deutschunterricht stets aufmerksam und mit großem Interesse. 43) 44) Er/sie lenkt sich und/oder andere häufig vom Unterricht ab. 45) Er/sie folgt dem Unterricht im Allgemeinen aufmerksam. 46) Er/sie folgt dem Unterricht stets aufmerksam. 47) 48) 49) Er/sie führt Klassendienste nachlässig aus. 50) Er/sie übernimmt notwendige Klassendienste. 51) Er/sie übernimmt Klassendienste freiwillig und mit Engagement. 52) 53) 54) 56) Verhalten gegenüber anderen 57) Er/sie beschimpft Mitschüler und Lehrer, auch in der Muttersprache.

2 58) Er/sie verhält sich im Allgemeinen freundlich und höflich gegenüber Lehrern und Mitschülern. 59) Er/sie ist besonders freundlich und höflich. 60) Er/sie ist freundlich und hilfsbereit. 61) 62) Er/sie ist oft nicht hilfsbereit. 63) Er/sie ist im Allgemeinen hilfsbereit. 64) Er/sie ist sehr hilfsbereit und setzt sich für Mitschüler ein. 65) 66) 67) 68) 69) 70) 73) REGELBEREICH Arbeits- und Anstrengungsbereitschaft 74) Er/sie hört bei Aufgabenstellungen sehr interessiert und konzentriert zu. 75) Er/sie hört bei Aufgabenstellungen konzentriert zu. 76) Er/sie hört bei Aufgabenstellungen selten konzentriert zu. 77) Die mündliche Mitarbeit ist sehr gut. 78) Die mündliche Mitarbeit entspricht den Anforderungen. 79) Die mündliche Mitarbeit entspricht nicht den Anforderungen. 80) 81) 82) Er/sie löst Aufgaben sehr selbstständig. 83) Er/sie bemüht sich um eine selbstständige Aufgabenlösung. 84) Er/sie bemüht sich nicht ausreichend, Aufgaben selbstständig zu lösen. 85) 86) 87) Die Hausaufgaben werden immer ordentlich und vollständig angefertigt. 88) Die Anfertigung der Hausaufgaben entspricht meistens den Erwartungen. 89) Die Hausaufgaben werden oft nicht sorgfältig und vollständig angefertigt. 90) 91) Er/sie bringt oft eigene Ideen in den Unterricht ein. 92) Er/sie bringt manchmal eigene Ideen in den Unterricht ein. 93) Er/sie bringt selten eigene Ideen in den Unterricht ein. 94) 95) 96) 97) 99) Arbeitsmaterialien 100) Seine/ihre Unterrichtsmaterialien sind immer vollständig und ordentlich. 101) Seine/ihre Unterrichtsmaterialien sind meistens vollständig und ordentlich. 102) Seine/ihre Unterrichtsmaterialien sind nicht vollständig oder ordentlich. 103) 104) 105) Die Heft- und Bücherführung ist sehr ordentlich. 106) Die Heft- und Bücherführung ist meistens ordentlich. 107) Die Heft- und Bücherführung ist nicht in Ordnung. 108) 109) 110) Er/sie beschafft sich eigenständig Informationen. 111) Manchmal gelingt es Ihm/ihr eigenständig Informationen zu beschaffen. 112) Er/sie beschafft sich nicht die gewünschten Informationen. 113) 114)

3 115) Benehmen 117) 118) Er/sie ist rücksichtsvoll gegenüber anderen. 119) Er/sie nimmt im Allgemeinen Rücksicht auf andere. 120) Er/sie verhält sich rücksichtslos gegenüber anderen. 121) 122) 123) Er/sie kann gut mit berechtigter Kritik umgehen. 124) Die berechtigte Kritik bereitet Ihm/ihr manchmal Probleme. 125) Er/sie hat Probleme mit berechtigter Kritik umzugehen. 126) Häufig reagiert Er/sie darauf sehr unangemessen und uneinsichtig. 127) 128) Er/sie übernimmt die Verantwortung für Seine/ihre Fehler. 129) Er/sie muss noch lernen mit Seinen/ihren Fehlern umzugehen. 130) Er/sie steht nie zu eigenen Fehlern. 131) 132) 133) Er/sie ist bereit und fähig Konflikte zu lösen. 134) Er/sie ist grundsätzlich bereit und fähig Konflikte zu lösen. 135) Er/sie ist nicht bereit und fähig Konflikte zu lösen. 136) 137) 138) 139) Verantwortung 141) 142) 143) 144) 145) oberer FÖRDERBEREICH und Leistungsklasse Leistungsbereitschaft 148) 149) Er/sie fertigt seine Berichtigung sehr sorgfältig und selbstständig an. 150) Er/sie fertigt seine Berichtigung erst nach wiederholter Aufforderung selbstständig an. 151) Er/sie ist nicht zu einer vollständigen Berichtigung bereit. 152) 153) 154) Er/sie beginnt sofort und selbstständig mit der Arbeit. 155) Er/sie beginnt zügig und selbstständig mit der Arbeit, jedoch unter Mithilfe des Lehrers. 156) Er/sie muss wiederholt zur Arbeit aufgefordert werden und arbeitet langsam und unselbstständig. 157) 158) 159) Er/sie beteiligt sich hervorragend am Unterricht. 160) Er/sie beteiligt sich mäßig am Unterricht. 161) Er/sie beteiligt sich wenig am Unterricht. 162) 163) 164) Er/sie arbeitet sehr ausdauernd und zuverlässig. 165) Er/sie arbeitet meistens gut mit. 166) Er/sie zeigt wenig Ausdauer. 167) 168) 169) Er/sie arbeitet sehr selbstständig und zügig. 170) Er/sie arbeitet unter Anleitung vorwiegend selbstständig. 171) Er/sie arbeitet nur unter Anleitung und sehr langsam.

4 172) 173) 174) Umgang mit Materialien 176) 177) Er/sie bringt immer selbstständig alle benötigten Materialien zum Unterricht mit. 178) Er/sie bringt meistens die geforderten Materialien zum Unterricht mit. 179) Er/sie bringt selten das geforderte Material zum Unterricht mit. 180) 181) 182) Die Heftführung ist ausgezeichnet. 183) Die Heftführung ist sauber und ordentlich. 184) Die Heftführung entspricht nicht den Anforderungen. 185) 186) 187) Der Umgang mit den Unterrichtsmaterialien ist einwandfrei. 188) Der Umgang mit den Unterrichtsmaterialien entspricht den Erwartungen. 189) Der Umgang mit den Unterrichtsmaterialien ist unzulänglich. 190) 191) 192) Die Anfertigung der Hausaufgaben ist sauber und sorgfältig. 193) Die Anfertigung der Hausaufgaben entspricht den Anforderungen. 194) Die Anfertigung der Hausaufgaben weist größere Mängel auf. 195) Die Hausaufgaben wurden selten oder nie angefertigt. 196) 197) 198) Gesprächsverhalten 200) 201) Er/sie lässt die anderen stets ausreden. 202) Er/sie fällt anderen selten ins Wort. 203) Er/sie hält die Regeln der Gesprächsführung nie ein. Er/sie redet stets dazwischen. 204) Er/sie hält die Regeln der Gesprächsführung nicht immer ein. Er/sie redet oft dazwischen. 205) Er/sie hält die Regeln der Gesprächsführung nicht immer ein. Er/sie redet oft dazwischen. 206) 207) Im Unterrichtsgeschehen zeigt Er/sie die Bereitschaft zur Zurückhaltung. 208) Im Unterrichtsgeschehen zeigt Er/sie selten die Bereitschaft zur Zurückhaltung. 209) Im Unterrichtsgeschehen zeigt Er/sie nie die Bereitschaft zur Zurückhaltung. 210) 211) 212) 213) Höflichkeit 215) 216) Er/sie ist bereit, sich in angemessener Weise zu entschuldigen. 217) Er/sie ist nur nach Aufforderung bereit, sich in angemessener Weise zu entschuldigen. 218) Er/sie ist nur selten bereit, sich in angemessener Weise zu entschuldigen. 219) 220) 221) Zu Seinen/ihren Lehrern und Mitschülern verhielt Er/sie sich freundlich und höflich. 222) Zu Seinen/ihren Lehrern und Mitschülern verhielt Er/sie sich meistens freundlich und höflich. 223) Häufig fiel es Ihm/ihr schwer, mit Lehrern und Mitschülern freundlich und höflich umzugehen. 224) 225) 226) Er/sie spricht immer kultiviert. 227) Er/sie hat manchmal Probleme mit der angemessenen Ausdrucksweise. 228) Er/sie hat immer Probleme mit der angemessenen Ausdrucksweise.

5 229) Seine/ihre Tonart bei der Entgegennahme von Arbeitsanweisungen ist häufig unverschämt. 230) 231) 232) Verhalten - negativ 234) Sie bleibt in einigen Fächern aufgrund ihrer geringen Anstrengungsbereitschaft weit unter ihren Möglichkeiten. 235) Der Umgang mit Lehrern entsprach nicht den Regeln des Respekts und der Höflichkeit. 236) Er/sie bleibt in einigen Fächern aufgrund ihrer geringen Anstrengungsbereitschaft weit unter ihren Möglichkeiten. 237) Der Schulbesuch ist zu unregelmäßig. 238) Er/sie ist häufig zu spät zum Unterricht erschienen. 239) Das Versagen in einzelnen Fächern ist auf mangelnde Arbeitsbereitschaft zurückzuführen. 240) Er/sie zeigte kein Interesse am Englischunterricht. 241) Er/sie zeigt kein Interesse am Unterricht. 242) Er/sie zeigt kaum Interesse am Unterricht. 243) Die mündliche Mitarbeit im Unterricht muss besser werden. 244) Die aktive Mitarbeit fehlte häufig. 245) Er bleibt in einigen Fächern aufgrund seiner geringen Anstrengungsbereitschaft weit unter seinen Möglichkeiten. 246) Anstrengungsbereitschaft und Sorgfalt müssen sich erheblich verbessern. 247) Er/sie hat aus eigenem Verschulden am Schulpraktikum der 9. Klasse nicht teilgenommen. 248) Aufgaben in der Schule wurden von ihm meist unzureichend erledigt. 249) Er lenkt durch sein Verhalten die Mitschüler oft vom Unterricht ab. 250) Sie lenkt durch ihr Verhalten die Mitschüler oft vom Unterricht ab. 251) Er/sie stört den Unterricht durch ständiges Reden in der Muttersprache. 252) Er/sie stört den Unterricht oft durch ständiges Reden. 253) Er/sie verstößt häufig gegen die Schulordnung. 254) Im Umgang mit Mitschülern wurden die Regeln der Gemeinschaft wiederholt verletzt. 255) Die Bereitschaft mit anderen zusammenzuarbeiten war wenig ausgeprägt. 256) Absprachen wurden wiederholt nicht eingehalten. 257) 258) Er/sie widerspricht den Anordnungen der Lehrer/ Lehrerinnen. 259) Er/sie missachtet die Anordnungen der Lehrer/ Lehrerinnen. 260) Bei mehr Fleiß, stärkerer Mitarbeit und größerer Aufmerksamkeit könnten sich die Leistungen bessern. 261) Im Fach Biologie zeigt Er/sie kein Interesse. 262) Er/sie hat am Unterricht einer Klasse teilgenommen, die im SJ 2012/13 an zwei Tagen in der Woche ein Betriebspraktikum 263) absolviert hat. Der Fachunterricht war darauf ausgerichtet, Inhalte für eine erfolgreiche Aufnahme einer Ausbildung zu vermitteln. 264) Die Leistungsbewertung bezieht sich auf diese Inhalte. 265) Verhalten - positiv 267) 268) Er/sie hat regelmäßig und zuverlässig die Ballausgabe während der Pausen betreut. 269) Er/sie hat als Schülersprecher engagiert gearbeitet. 270) Er/sie hat als Schülersprecherin engagiert gearbeitet. 271) Die Mitarbeit im Unterricht war erfreulich. 272) Er/sie zeichnet sich durch Hilfsbereitschaft aus. 273) Er/sie hat in der SV sehr engagiert mitgearbeitet. 274) Er/sie hat mit Begeisterung und Erfolg Klassendienste ausgeführt. 275) Sie hat sich als Klassensprecherin besonders engagiert. 276) Er/sie arbeitet zuverlässig und engagiert beim Schülerkiosk mit. 277) Er hat sich als Klassensprecher besonders engagiert. 278) Er/sie hat eine Patenschaft für Mitschüler übernommen. 279) Er/sie förderte in besonderem Maße den Zusammenhalt der Klassengemeinschaft. 280) Er/sie hat zuverlässig Klassendienste ausgeführt. 281) Arbeitsaufträge wurden mit besonderer Sorgfalt ausgeführt. 282) Die Unterrichtsbeiträge trugen wesentlich zum Unterrichtserfolg bei. 283) Die Unterlagen wurden stets mit besonderer Sorgfalt geführt. 284) 285)

6 286) Die Bereitschaft mit anderen zusammenzuarbeiten war besonders stark ausgeprägt. 287) Die Hilfsbereitschaft gegenüber Lernschwächeren war vorbildlich. 288) Durch die Übernahme freiwilliger Aufgaben wurde die schulische Arbeit unterstützt. 289) Anstrengungsbereitschaft, Verhalten und Sorgfalt sind vorbildlich. 290) 291) Aufgrund eines Klassenwechsels kam Er/sie als Sprachanfänger erst vor vier Wochen in die 292) Englisch-Anfänger-Gruppe und kann daher noch nicht benotet werden. 293)

Verwendung der spanischen Sprache (auch in GA/PA) Ich spreche im Unterricht. und kann auf spanische

Verwendung der spanischen Sprache (auch in GA/PA) Ich spreche im Unterricht. und kann auf spanische Kriterien der sonstigen im Fach Spanisch_SI Kriterien Verwendung der spanischen Sprache (auch in GA/PA) Vokabelund Grammatiktests sehr gut: in diesem Bereich den Anforderungen in besonderem Maße. Ich melde

Mehr

Eichendorffschule Peine Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten

Eichendorffschule Peine Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten Eichendorffschule Peine Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten A Das Arbeitsverhalten verdient besondere Anerkennung - geht an die Leistungsgrenze - zusätzlicher Einsatz - zeigt konstant aktive, qualitativ

Mehr

zur Förderung und Beurteilung der Selbst- und Sozialkompetenz

zur Förderung und Beurteilung der Selbst- und Sozialkompetenz Schulleitung Oberstufe Alle Kompetenzraster zur Förderung und Beurteilung der Selbst- und Sozialkompetenz September 2011 Kompetenzraster zur Förderung und Beurteilung der Selbst- und Sozialkompetenz, Schwergewichte

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Hasselbrink-Schule

Leistungsbewertungskonzept. Hasselbrink-Schule Leistungsbewertungskonzept der Hasselbrink-Schule Hauptfächer Deutsch Englisch Mathe Nebenfächer Biologie Chemie Erdkunde Hauswirtschaftslehre Informatik Kunst Musik Physik Politik Praktische Philosophie

Mehr

Offene Ganztagsschule Gottfried-Kinkel. Zeugnis Schuleingangsphase

Offene Ganztagsschule Gottfried-Kinkel. Zeugnis Schuleingangsphase Offene Ganztagsschule Gottfried-Kinkel Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bonn Zeugnis Schuleingangsphase für «Vorname» «Nachname», geb. am «Geburtsdatum» Klasse: «Klasse» Versäumte Schulstunden: 0, davon

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Französisch

Leistungsbewertung im Fach Französisch St. Ursula Gymnasium Aachen Leistungsbewertung im Fach Französisch Sekundarstufe I Beurteilungsbereiche Schriftliche Arbeiten Klasse 6 3 Stück / Halbjahr 1 - stündig Bew.Raster A Klasse 7 3 Stück / Halbjahr

Mehr

I. Leistungsbeurteilung

I. Leistungsbeurteilung I. Leistungsbeurteilung Die Leistungsbeurteilung umfasst die Fähigkeiten und Kenntnisse des Arbeitnehmers, seine Arbeitsweise und sein Arbeitserfolg. Mustertext aus einem Originalzeugnis: Frau Meier führte

Mehr

Städt. Gemeinschaftsgrundschule Birth Von-Humboldt-Straße 52, Velbert Amtliche Schulnummer: Zeugnis. für. Vorname Name geb. am

Städt. Gemeinschaftsgrundschule Birth Von-Humboldt-Straße 52, Velbert Amtliche Schulnummer: Zeugnis. für. Vorname Name geb. am Städt. Gemeinschaftsgrundschule Birth Von-Humboldt-Straße 52, 42549 Velbert Amtliche Schulnummer: 106884 Zeugnis für Vorname geb. am 33.13.13 Klasse 1x Schuleingangsphase / 1. (oder 2.) Schulbesuchsjahr

Mehr

Leistungsbewertung. Dietrich Bonhoeffer Gymnasium Bergisch Gladbach

Leistungsbewertung. Dietrich Bonhoeffer Gymnasium Bergisch Gladbach Leistungsbewertung Dietrich Bonhoeffer Gymnasium Bergisch Gladbach Beurteilungsbereich Sonstige Leistungen (Sonstige Leistungen umfassen die Qualität und Quantität der Beiträge, die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Schulordnung. 1. Leitgedanken Wir halten zusammen Wir wollen, dass alle gerne zur Schule kommen. Wir sind freundlich zueinander und helfen uns.

Schulordnung. 1. Leitgedanken Wir halten zusammen Wir wollen, dass alle gerne zur Schule kommen. Wir sind freundlich zueinander und helfen uns. Schulordnung Gliederung: 1. Leitgedanken 2. Schulordnung 3. Verantwortlichkeiten 4. Klassen- und Pausenregelnregeln, mögliche Konsequenzen bei Regelverstoß und Überprüfungsmaßnahmen 5. Umgang mit Regelverstößen

Mehr

Fachkenntnisse. sehr gut

Fachkenntnisse. sehr gut Fachkenntnisse sehr Er/Sie verfügt über fundierte Fachkenntnisse, die er/sie in seinem/ihrem Aufgabengebiet erfolgreich einsetzte. Er/Sie verfügt über sehr große Berufserfahrung und beherrscht seinen/ihren

Mehr

Schule Fislisbach, Juni 2015

Schule Fislisbach, Juni 2015 Zeigt angemessene Umgangsformen S. hört zu, wenn S. hört aufmerksam zu. S. hört meistens S. hört selten aufmerksam S. schwatzt dauernd, andere reden. aufmerksam zu. zu. wenn andere S. verhält sich respektvoll

Mehr

ZEUGNIS 3. Schuljahr 1./2. Halbjahr

ZEUGNIS 3. Schuljahr 1./2. Halbjahr GGS Münsterschule Montessori-Grundschule Bonn ZEUGNIS 3. Schuljahr 1./2. Halbjahr Für geboren am: Klasse 1/2/3/4 Schuljahr 2014/2015 Hinweise zum Arbeits- und Sozialverhalten Leistungsbereitschaft voll

Mehr

Arbeits- und Sozialverhalten

Arbeits- und Sozialverhalten Arbeits- und Sozialverhalten Schulgesetz 49,Abs.2: Ab dem Schuljahr 2007/2008 werden neben dem Leistungsstand in Zeugnisse auch Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten aufgenommen. 1 Notenstufen sehr

Mehr

ZEUGNIS 4. Schuljahr 2. Halbjahr

ZEUGNIS 4. Schuljahr 2. Halbjahr GGS Münsterschule Montessori -Grundschule Bonn ZEUGNIS 4. Schuljahr 2. Halbjahr Für geboren am: Klasse 1/2/3/4 Schuljahr 2014/2015 Hinweise zum Arbeits- und Sozialverhalten Leistungsbereitschaft voll noch

Mehr

Beurteilungskriterien 1. bis 3. Klasse Biologie Schuljahr 2015/2016

Beurteilungskriterien 1. bis 3. Klasse Biologie Schuljahr 2015/2016 Beurteilungskriterien 1. bis 3. Klasse Biologie Schuljahr 2015/2016 Die Note setzt sich aus Mitarbeit und einem schriftlichen Test pro Semester zusammen. Mitarbeit: Mündliche Wortmeldungen während des

Mehr

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse:

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: In ihrem Leitbild bezieht sich die Schule auf ein Zitat Janusz Korczaks: Wir wollen gemeinsames Leben und Lernen sowie den respektvollen Umgang von Kindern mit unterschiedlichem

Mehr

Bei Uns Sind Clevere Hausaufgabenlösungen

Bei Uns Sind Clevere Hausaufgabenlösungen Hausaufgabenlösungen gefragt! Hausaufgaben ergänzen den Unterricht und den Lernprozess der Schüler. Sie fördern die Selbstständigkeit und Selbstorganisation von Lernprozessen. Erarbeitung: Schüler-Lehrer-Eltern-Arbeitsgruppe,

Mehr

Schulordnung. Grundschule J.H. Pestalozzi Burg

Schulordnung. Grundschule J.H. Pestalozzi Burg Schulordnung Grundschule J.H. Pestalozzi Burg Im Jahre 2010 Gliederung: 1. Leitgedanken 2. Schulordnung 3. Verantwortlichkeiten 4. Umgang mit Regelverstößen 5. Vertrag 1. Leitgedanken Unsere Schule ist

Mehr

Beurteilung für Auszubildende

Beurteilung für Auszubildende Beurteilung für Auszubildende Datum: Name des Auszubildenden: Name des Ausbilders: Name des/der Beurteilenden: Ausbildungsberuf: Abteilung: Dauer des Ausbildungsabschnittes: Ausbildungsdauer: von: bis:

Mehr

3.105.F Beurteilungsbogen PRAKTIKUM APH

3.105.F Beurteilungsbogen PRAKTIKUM APH 3.105.F Beurteilungsbogen PRAKTIKUM APH r: Kurs: Name der verantwortlichen Praxisanleitung: Einrichtung: Hinweis: der Altenpflegehilfe werden in n (NP) beurteilt! 1. Nähe Distanz ist in der Lage stets

Mehr

Kriterien zur Leistungsbewertung im Fach Geschichte. Sekundarstufe I

Kriterien zur Leistungsbewertung im Fach Geschichte. Sekundarstufe I Kriterien zur Leistungsbewertung im Fach Geschichte Sekundarstufe I Die Leistungsbewertung basiert auf den im Kernlehrplan für das Gymnasium Sekundarstufe I (G8) in Nordrhein-Westfalen für das Fach Geschichte

Mehr

Leistungsbeurteilung Deutsch 1D (Schmidauer) Für das Fach Deutsch gelten folgende Kriterien zur Leistungsbeurteilung:

Leistungsbeurteilung Deutsch 1D (Schmidauer) Für das Fach Deutsch gelten folgende Kriterien zur Leistungsbeurteilung: Leistungsbeurteilung Deutsch 1D (Schmidauer) Für das Fach Deutsch gelten folgende Kriterien zur Leistungsbeurteilung: Es wird pro Modul 2 Schularbeiten geben. Die Schularbeiten fallen mit je 20% ins Gewicht.

Mehr

Grundsätzlicher Aufbau eines qualifizierten Zeugnisses. 1. Überschrift. 2. Einleitung. 3. Positions-, Aufgaben- und Tätigkeitsbeschreibung

Grundsätzlicher Aufbau eines qualifizierten Zeugnisses. 1. Überschrift. 2. Einleitung. 3. Positions-, Aufgaben- und Tätigkeitsbeschreibung Wingenroth & Graeve Rechtsanwälte Willy-Brandt-Allee 6 65197 Wiesbaden Tel.: 0611-8410613 www.wingenroth-graeve.de Wissenswertes zum Thema Zeugnisse Grundsätzlicher Aufbau eines qualifizierten Zeugnisses

Mehr

Nachfolgend das Zeugnis meines ADHS-Sohnes zum Ende der Klasse 5.

Nachfolgend das Zeugnis meines ADHS-Sohnes zum Ende der Klasse 5. Nachfolgend das Zeugnis meines ADHS-Sohnes zum Ende der Klasse 5. So kann es also auch gehen! Die Bereitschaft der Lehrer das Positive zu erkennen, herauszustreichen und den Kindern Mut zu machen, ist

Mehr

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015 Hausaufgabenkonzept KGS Brühl-Pingsdorf Stand: Oktober 2015 Inhalt 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Konkreter Umgang mit den Hausaufgaben an der KGS Brühl-Pingsdorf 3. Verantwortlichkeiten 3.1 Darauf

Mehr

Nikolaus-von-Myra-Schule, Privates Sonderpädagogisches Förderzentrum Dürrlauingen der KJF Augsburg

Nikolaus-von-Myra-Schule, Privates Sonderpädagogisches Förderzentrum Dürrlauingen der KJF Augsburg Leitlinien Wir alle wünschen uns eine Schule, in der wir uns wohl fühlen und etwas für uns Wichtiges lernen können. Wir wollen ernst genommen werden mit unseren Anliegen. Wir wollen gestützt und gefördert

Mehr

Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich. Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen:

Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich. Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen: Schloss-Ardeck-Grundschule Gau-Algesheim Hausordnung Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich Vorwort Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen: Kinder

Mehr

Schultypen der Sekundarstufe I und Anforderungsprofile für den Übertritt

Schultypen der Sekundarstufe I und Anforderungsprofile für den Übertritt Die Sekundarschule vermittelt den Schülerinnen und Schülern eine niveauspezifische Ausbildung, die ihnen den Eintritt in eine berufliche Grundbildung oder in eine weiterführende Schule ermöglicht. Sie

Mehr

Beurteilungs-/Selbsteinschätzungsbogen

Beurteilungs-/Selbsteinschätzungsbogen Beurteilungs-/Selbsteinschätzungsbogen für Auszubildende der Fachschule Sozialwesen - Fachrichtung Heilerziehungspflege Beurteilung Selbsteinschätzung Das Beurteilungsverfahren ermöglicht die individuelle,

Mehr

Leistungsbewertung. ENGLISCH Leistungsanforderungen Klasse 5/6 Beurteilungsbereiche. Klassenarbeiten (ca. 50%) Klassenarbeiten. Sonstige Mitarbeit

Leistungsbewertung. ENGLISCH Leistungsanforderungen Klasse 5/6 Beurteilungsbereiche. Klassenarbeiten (ca. 50%) Klassenarbeiten. Sonstige Mitarbeit Klasse 5/6 Anzahl: 6 (Klasse 5) 5 schriftl. Arbeiten, 1 mündl. Kommunikationsprüfung (Klasse 6) Verteilung: 3 je Halbjahr Dauer: 45-60 Minuten kommunikative Kompetenzen (Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben,

Mehr

Gemeinschafts-Grundschule Ottbergen Offene Ganztagsgrundschule. Schulordnung

Gemeinschafts-Grundschule Ottbergen Offene Ganztagsgrundschule. Schulordnung Gemeinschafts-Grundschule Ottbergen Offene Ganztagsgrundschule C:\Ottbergen gesamt\briefe und Vorlagen\Bild Schule Ottbergen.doc Schulordnung Wir alle gehören zu der Gemeinschaftsgrundschule Ottbergen:

Mehr

Quelle:

Quelle: INTERPRETATION VON DIENSTZEUGNISSEN Quelle: www.arbeiterkammer.at, www.jobpilot.at, www.e-lisa.at, CLASS/BISCHOFBERGER: Das Arbeitszeugnis und seine Geheimcodes, Verlag des Schweizerischen Kaufmännischen

Mehr

5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive)

5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive) 5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive) ARBEITEN Einstellung zur Arbeit 5 Ich arbeite nicht mit. 4 Ich arbeite nur, wenn ich Lust habe. 3 Ich benötige

Mehr

Stärken und Schwächen reflektieren. Hintergrund: Ramas Engagement für Familien

Stärken und Schwächen reflektieren. Hintergrund: Ramas Engagement für Familien Baustein 3 Stärken und Schwächen reflektieren Hintergrund: Ramas Engagement für Familien Die Entscheidung über den zukünftigen Berufsweg ist eine der wichtigsten im Leben. Im Jahr 2008 unterstützt die

Mehr

Kriterien EPH Q1 Q2 Qualität der Beiträge zum Unterricht (z.b. kreative Beiträge, etc.)

Kriterien EPH Q1 Q2 Qualität der Beiträge zum Unterricht (z.b. kreative Beiträge, etc.) Grundlagen der Leistungsbeurteilung im Fach Musik (bezogen auf ein Halbjahr) Kriterien 5 6 7 8 9 EPH Q1 Q2 Qualität der Beiträge zum Unterricht (z.b. kreative Beiträge, etc.) x x x x x x x Kontinuität

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Informatik

Leistungsbewertung im Fach Informatik Leistungsbewertung im Fach Informatik 1 Allgemeine Kriterien Allgemeine Kriterien der Leistungsbeurteilung: Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses Aufschluss geben (SchulG 48) soll

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Gesamtrücklauf bei den befragten Schüler: 96 1 Ich kann mir gut selber Ziele setzen, um mich zu verbessern. 22 68 4 6 Ich habe im Unterricht gelernt: 2 gut

Mehr

Projekt Feedback für Lehrerinnen und Lehrer - Ein Weg zur Qualitätsentwicklung der Schulen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Projekt Feedback für Lehrerinnen und Lehrer - Ein Weg zur Qualitätsentwicklung der Schulen Liebe Schülerinnen und Schüler, Projekt Feedback für Lehrerinnen Lehrer - Ein Weg zur Qualitätsentwicklung der Schulen Liebe Schülerinnen Schüler, die... will dazu beitragen, dass wir gute Schulen haben. Deswegen möchten wir den Lehrerinnen

Mehr

Formulierungen im Arbeitszeugnis

Formulierungen im Arbeitszeugnis Formulierungen im Arbeitszeugnis Den Angaben in Klammern können Sie entnehmen, welcher Schulnote oder Wertung die jeweilige Formulierung entspricht. Formulierungen zur Arbeitsleistung (1+) Wir waren mit

Mehr

Kerncurriculum für Sozialkompetenz in der Grundschule

Kerncurriculum für Sozialkompetenz in der Grundschule Kerncurriculum für Sozialkompetenz in der Grundschule Hasselbachschule Neuenhaßlau Erarbeitet im Schuljahr 2014/2015 I. Kompetenzbereich: Personale Kompetenz 1. Kompetenzbereich: Selbstwahrnehmung Jahrgangstufe

Mehr

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen Schulordnung der Grundschule Rinklingen Leitgedanken Wir übernehmen Verantwortung für die Welt um uns herum. Unsere Schule ist eine große Wohnung, in der sich alle wohl und sicher fühlen, sich mit Respekt

Mehr

Verhaltensvereinbarungen

Verhaltensvereinbarungen Verhaltensvereinbarungen der Schulgemeinschaft der Hauptschule Weißkirchen Weißkirchen, im April 2008 Jeder von uns ist für ein gutes Schulklima und für den Ruf der Schule verantwortlich Ich, als Schüler

Mehr

LERNEN lernen. Elterninformation der Realschule plus Vulkaneifel

LERNEN lernen. Elterninformation der Realschule plus Vulkaneifel LERNEN lernen Elterninformation der Realschule plus Vulkaneifel Herzlich Willkommen! Darum geht es heute Lernen lernen Das neue Programm Organisation ist alles Der Hausaufgaben-Check Wie kann ich bei Hausaufgaben

Mehr

Mein persönliches Profil [Sek I]

Mein persönliches Profil [Sek I] Bausteine Vor- und Nachbereitung Tag der Berufs- und Studienorientierung Mein persönliches Profil [Sek I] Selbsteinschätzung vs. Fremdeinschätzung Einzelarbeit Partnerarbeit Plenum ab 60 min Stärkenbogen

Mehr

ICH KANN... Grundlegende Übungen zu den Kompetenzbegriffen

ICH KANN... Grundlegende Übungen zu den Kompetenzbegriffen kapitel 1 ICH KANN... Grundlegende Übungen zu den Kompetenzbegriffen Übersicht: Die nachfolgenden Übungen helfen den Schülerinnen und Schülern die verschiedenen Kompetenzbegriffe besser kennen und unterscheiden

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Die wichtigsten Zeugnis-Formulierungen (10. Februar 2000)

Die wichtigsten Zeugnis-Formulierungen (10. Februar 2000) http://www.soliserv.de/ Die wichtigsten Zeugnis-Formulierungen (10. Februar 2000) Formulierung Verhalten des Mitarbeiters Leistungsfähigkeit Er wird seine Leistungsfähigkeit noch steigern können... negativ

Mehr

Lernstandsgespräche. statt Smalltalk!

Lernstandsgespräche. statt Smalltalk! Lernstandsgespräche statt Smalltalk! Wer wir sind und was wir hier machen Projektgruppe Elternkommunikation: neue und effektivere Struktur der Elternsprechtage gewünscht Auftrag geändert: Entwicklung von

Mehr

Hausaufgabenkonzept. Einleitung. Zentrale Aspekte. Allgemeine Regelungen für die Jgst. 5 bis 10. Jgst. 5

Hausaufgabenkonzept. Einleitung. Zentrale Aspekte. Allgemeine Regelungen für die Jgst. 5 bis 10. Jgst. 5 Hausaufgabenkonzept Einleitung Das Schulforum hat in seiner Sitzung vom 8. Oktober 2014 ein gemeinsames Konzept für die Hausaufgaben beschlossen, das für die Jgst. 5 bis 10 verbindlich ist. Grundlage ist

Mehr

Beenden Sie die Reorganisation der FH indem Sie in der Menüleiste ZEUGNISSE_GS FORMULIERUNGSHILFEN REORG BEENDEN klicken.

Beenden Sie die Reorganisation der FH indem Sie in der Menüleiste ZEUGNISSE_GS FORMULIERUNGSHILFEN REORG BEENDEN klicken. Formulierungshilfen (FH) Grundschule NRW Reorganisation Die FH sind Autotexte (früher bausteine ), die während der Installation der Zeugnissoftware auf Ihrem Rechner gespeichert wurden. Die FH bestehen

Mehr

Information für die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen zur Schullaufbahnempfehlung

Information für die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen zur Schullaufbahnempfehlung Astrid-Lindgren-Grundschule Lippoldstraße 10 31303 Burgdorf Tel.: 05136 9208940 Fax: 05136 9208959 E-mail: slge@algs-burgdorf.de Schulleiter: Rektor Burkhard Heerde Information für die Erziehungsberechtigten

Mehr

/ Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin

/ Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin 7 keine Konferenzbeschluss vom: Bonn, den / Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin Kenntnis Wiederbeginn des Unterrichts: / genommen: Unterschrift eines Datum/Uhrzeit Erziehungsberechtigten *) *) siehe

Mehr

WELCHE WEITERFÜHRENDE SCHULE IST FÜR MEIN KIND GEEIGNET? Infoveranstaltung am

WELCHE WEITERFÜHRENDE SCHULE IST FÜR MEIN KIND GEEIGNET? Infoveranstaltung am WELCHE WEITERFÜHRENDE SCHULE IST FÜR MEIN KIND GEEIGNET? Infoveranstaltung am 26.11.2014 Tagesordnungspunkte 1. Voraussetzungen für den Schullaufbahnwechsel, Empfehlungskriterien der Grundschule, Entscheidungshilfen

Mehr

Allgemeine Vereinbarungen

Allgemeine Vereinbarungen Allgemeine Vereinbarungen Grundlage bilden hierbei die rechtlichen Vorgaben nach 48 SchulG und 8 APO-BK mit VVzAPO-BK In Fächern mit schriftlichen Arbeiten werden die Zeugnisnoten gleichgewichtig aus dem

Mehr

Vorschläge für Stärken und ihre Dokumentation im Qualifizierungsnachweis am Ende des 1. Halbjahres der Berufsfachschule I

Vorschläge für Stärken und ihre Dokumentation im Qualifizierungsnachweis am Ende des 1. Halbjahres der Berufsfachschule I Vorschläge für Stärken und ihre Dokumentation im Qualifizierungsnachweis am Ende des 1. Halbjahres der Berufsfachschule I - exemplarische Darstellung für den Bereich der Methodenkompetenz, Personalkompetenz

Mehr

Zeugnis XXX. für. Klasse : 3 Schuljahr : 2011 / Arbeitsverhalten. Sozialverhalten. imm er. wechsel nd. überwiege nd

Zeugnis XXX. für. Klasse : 3 Schuljahr : 2011 / Arbeitsverhalten. Sozialverhalten. imm er. wechsel nd. überwiege nd Zeugnis für XXX Klasse : 3 Schuljahr : 2011 / 2012 Arbeitsverhalten imm er nie 1 folgt em Unterricht aufmerksam 2 beteiligt sich aktiv am Unterricht 3 leistet gute Beiträge 4 arbeitet konzentriert u ausauer

Mehr

Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen. zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse!

Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen. zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse! Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse! Ralf Schwarz Beratungslehrer Kontakt: 09922/2130 MS Zwiesel Das bayerische Schulsystem eröffnet jeder

Mehr

A. Kurze Aufmerksamkeitsspanne mangelhafte Konzentration I. 1. Ist leicht ablenkbar o Gar nicht o Gering o Mittel o Stark

A. Kurze Aufmerksamkeitsspanne mangelhafte Konzentration I. 1. Ist leicht ablenkbar o Gar nicht o Gering o Mittel o Stark ADHS Test A. Kurze Aufmerksamkeitsspanne mangelhafte Konzentration I 1. Ist leicht ablenkbar 2. Kann sich schlecht konzentrieren 3. Bleibt nicht bei der Sache 4. Vergisst Gelerntes wieder 5. Macht häufig

Mehr

Beurteilungskriterien für Biologie & Umweltkunde 1. Klasse

Beurteilungskriterien für Biologie & Umweltkunde 1. Klasse 1. Klasse Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! Regelmäßige Leistungen im Unterricht ( Mitarbeit ): 60 % - Beiträge bei der Erarbeitung von Lerninhalten ( Unterrichtsgespräch

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule in Berlin-Lichtenberg

Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule in Berlin-Lichtenberg Manfred - von - Ardenne-Schule ( Gymnasium ) - Werneuchener Str. 27/28-13055 Berlin - Bezirk Lichtenberg Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule

Mehr

die Organisationsfähigkeit

die Organisationsfähigkeit 1 die Organisationsfähigkeit Ich kann: - planen und organisieren - mir meine Zeit einteilen - meine Dokumente ordnen - Aufgaben fertig stellen - Termine einhalten 2 die Teamfähigkeit Ich kann: - zuhören

Mehr

Zeugnisbemerkungen der Klasse 10a Klassenleiter: StR(RS) Stefan Schilling

Zeugnisbemerkungen der Klasse 10a Klassenleiter: StR(RS) Stefan Schilling Zeugnisbemerkungen der Klasse 10a Klassenleiter: StR(RS) Stefan Schilling Seite 1 von 12 10a Back Marcel Marcel ist ein sehr freundlicher und interessierter Schüler, der das Un* terrichtsgespräch stets

Mehr

I N H A L T GRUNDREGELN UNSERES ZUSAMMENLEBENS VERHALTEN IM UNTERRRICHT 3 FORUMREGELN 7 AUFZUGREGELN 9 ORDNUNG UND SAUBERKEIT 11

I N H A L T GRUNDREGELN UNSERES ZUSAMMENLEBENS VERHALTEN IM UNTERRRICHT 3 FORUMREGELN 7 AUFZUGREGELN 9 ORDNUNG UND SAUBERKEIT 11 I N H A L T Seite GRUNDREGELN UNSERES ZUSAMMENLEBENS Seite 1 VERHALTEN IM UNTERRRICHT 3 KONFLIKTE 5 FORUMREGELN 7 AUFZUGREGELN 9 ORDNUNG UND SAUBERKEIT 11 ROLLSTÜHLE UND HILFSMITTEL 13 HANDY, MUSIK, KLEIDUNG

Mehr

LEISTUNGSBEWERTUNG Zusammenstellung der geltenden Beschlüsse in allen Fachbereichen

LEISTUNGSBEWERTUNG Zusammenstellung der geltenden Beschlüsse in allen Fachbereichen GOTTFRIED-KELLER-GYMNASIUM (Ganztagsgymnasium) 04 Y 04 Olbersstr. 38 10589 Berlin Tel.: +49-30-9029 27310 Fax: +49-30-9029 27362 E-Mail: gks-berlin@t-online.de LEISTUNGSBEWERTUNG Zusammenstellung der geltenden

Mehr

Die Realschule. Ein Überblick

Die Realschule. Ein Überblick Die Realschule Ein Überblick Bildungsauftrag der Realschule Die Realschule vermittelt eine erweiterte Allgemeinbildung und unterstützt die Schülerinnen und Schüler bei der beruflichen Orientierung Der

Mehr

Schulprogramm der. 128. Mittelschule Dresden. - Schule mit Ganztagsangeboten -

Schulprogramm der. 128. Mittelschule Dresden. - Schule mit Ganztagsangeboten - Schulprogramm der 128. Mittelschule Dresden - Schule mit Ganztagsangeboten - Der Mensch weiß erst dann, was er leisten kann, wenn er es versucht! (Ugo Foscolo, ital. Dichter) Die 128. Mittelschule Dresden

Mehr

Städt. Gemeinschaftsgrundschule Birth Von-Humboldt-Straße 52, Velbert Amtliche Schulnummer: Zeugnis. für. Vorname Name geb. am

Städt. Gemeinschaftsgrundschule Birth Von-Humboldt-Straße 52, Velbert Amtliche Schulnummer: Zeugnis. für. Vorname Name geb. am Städt. Gemeinschaftsgrundschule Birth Von-Humboldt-Straße 52, 42549 Velbert Amtliche Schulnummer: 106884 Zeugnis für Vorname geb. am 33.13.13 Klasse 2x Schuleingangsphase / 2. (oder 3.) Schulbesuchsjahr

Mehr

Der Trainingsraum der KGS Kirchweyhe

Der Trainingsraum der KGS Kirchweyhe Der Trainingsraum der KGS Kirchweyhe Quelle: www.trainingsraum.de 1 Inhalt: 1. TR- Information für Schüler...3 2. Elterninfo zum Trainingsraum...4 3. Klassenregeln (Aushang)...5 4. Anlage Klassenbuch:

Mehr

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik Leistungs- und Bewertungskonzept im Fach Informatik Nach Beschluss der Fachkonferenz Informatik vom 14.06.2011 wird das folgende fachspezifische Leistungs- und Leistungsbewertungskonzept ab dem Schuljahr

Mehr

Ihr Kind hat Schwierigkeiten und benötigt differenzierte, individuelle Hilfen und einen längeren Übungszeitraum.

Ihr Kind hat Schwierigkeiten und benötigt differenzierte, individuelle Hilfen und einen längeren Übungszeitraum. Liebe Eltern, jedes Schuljahr wird ein beratendes Elterngespräch angeboten. Um dieses möglichst effektiv zu gestalten, notieren wir unsere Beobachtungen zu Ihrem Kind im folgenden schriftlichen Protokoll.

Mehr

Meine Arbeit als Kinderpflegerin 1. Isabell: Guten Tag Frau Meier. Ich möchte gerne mit Kindern arbeiten. Welche Ausbildung benötige ich dafür?

Meine Arbeit als Kinderpflegerin 1. Isabell: Guten Tag Frau Meier. Ich möchte gerne mit Kindern arbeiten. Welche Ausbildung benötige ich dafür? Meine Arbeit als Kinderpflegerin 1 Isabell ist bald mit der Mittelschule fertig und sucht nach einem Ausbildungsplatz, bei dem sie mit Kindern arbeiten kann. Sie besucht einen Kindergarten und spricht

Mehr

Carl-von-Linde-Schule Realschule Kulmbach

Carl-von-Linde-Schule Realschule Kulmbach Carl-von-Linde-Schule Realschule Kulmbach Die Realschule...... vermittelt eine breite allgemeine und berufsvorbereitende Bildung.... legt den Grund für eine Berufsausbildung und eine spätere qualifizierte

Mehr

von Marcus Knill (Das Dokument rechts zeigt, dass die Zeugnisgeheimsprache nicht immer verwendet wurde.)

von Marcus Knill (Das Dokument rechts zeigt, dass die Zeugnisgeheimsprache nicht immer verwendet wurde.) von Marcus Knill In den Arbeitszeugnissen gibt es gleichsam eine Geheimsprache. Oft ist die wahre Botschaft zwischen den Zeilen versteckt. Wir zeigen nachfolgend einige Beispiele, wie die Zeugnissprache

Mehr

Verfasst von: Erziehern und Lehrern der Grundschule Neukirchen. Erstellt am: Inhaltsverzeichnis

Verfasst von: Erziehern und Lehrern der Grundschule Neukirchen. Erstellt am: Inhaltsverzeichnis Verfasst von: Erziehern und Lehrern der Grundschule Neukirchen Erstellt am: 15.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen... 3 2 Ziele... 4 3 Rahmenbedingungen... 4 4 Tipps für Eltern... 5 5 Schlusswort...

Mehr

Reflexionsbogen 1 des praktischen Einsatzes

Reflexionsbogen 1 des praktischen Einsatzes Name: Einsatzort: von: Reflexionsbogen 1 des praktischen Einsatzes bis: Kurs: Vorbereitung auf den Einsatz: Lesen Sie sich Ihr Modul 2 aufmerksam durch bzw. beschäftigen Sie sich mit Ihrem Einsatzgebiet!

Mehr

Übertrittsverfahren Primar - Oberstufe

Übertrittsverfahren Primar - Oberstufe Übertrittsverfahren Primar - Oberstufe September 2016 1 Ziel des Übertrittsverfahrens Ziel des Übertrittsverfahrens ist es, die Schülerinnen und Schüler am Ende der Primarschulzeit entsprechend ihren Fähigkeiten

Mehr

Formen und Bewertung der Sonstigen Leistungen

Formen und Bewertung der Sonstigen Leistungen Anzahl und Dauer der Klassenarbeiten Jgst Anzahl pro Schuljahr Dauer je Klassenarbeit 5/6 6 ca. 45 Min. 7 6 ca. 45 Min. 8 5 1-2 Unterrichtsstd. 9 4 1-2 Unterrichtsstd. In der Jgst. 9 wird ab 2014 eine

Mehr

Betreuungslehrer(in):

Betreuungslehrer(in): Name: Zeitraum: Firmenadresse: als: Betreuungslehrer(in): 2. Inhaltsverzeichnis Nr. Themen Datum Seite 1. Deckblatt S. 1 2. Inhaltsverzeichnis S. 2 3. Kontaktadressen S. 3 4. Bewerbungsanschreiben an die

Mehr

Collegium Bernardi. Tag der offenen Tür Freitag, 18.01.2013 13.00 17.00 Uhr

Collegium Bernardi. Tag der offenen Tür Freitag, 18.01.2013 13.00 17.00 Uhr Collegium Bernardi Privates Gymnasium und Internat Mehrerau Tag der offenen Tür Freitag, 18.01.2013 13.00 17.00 Uhr Bildung plus Betreuung gibt Zukunft. Das ist die Erfolgsformel im Collegium Bernardi.

Mehr

Rahmenkonzept für das Probezeitmanagement der Schule für Gesundheitsberufe

Rahmenkonzept für das Probezeitmanagement der Schule für Gesundheitsberufe Probezeit der Hintergrund und Zielsetzung Die gesetzlich vorgeschriebene Probezeit in der Pflegeausbildung beträgt 6 Monate. In dieser Zeit prüfen Auszubildende / Schüler und der Ausbilder / Arbeitgeber,

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse Führungsverhaltensanalyse 1 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

Beurteilung des Betriebspraktikums durch den Betrieb

Beurteilung des Betriebspraktikums durch den Betrieb Modul 3, Baustein 3.4, Anlage 3 ZSL Bitburg-Prüm Beurteilung des Betriebspraktikums durch den Betrieb Zutreffendes bitte ankreuzen! Name des Praktikanten/ der Praktikantin: Zeitraum des Praktikums: Firma:

Mehr

Wasser ist wertvoll Individuelle Seiten für ein Portfolio. Heimat- und Sachunterricht / Deutsch. Portfolio Wasser, Papier

Wasser ist wertvoll Individuelle Seiten für ein Portfolio. Heimat- und Sachunterricht / Deutsch. Portfolio Wasser, Papier Portfolio Das Instrument des Portfolios wird als eine gute Möglichkeit bewertet, verschiedene Aufträge der Flexiblen Grundschule zu vereinen: Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell, aber im Rahmen

Mehr

Zeugnis Schuleingangsphase

Zeugnis Schuleingangsphase ASTRID-LINDGREN-SCHULE Städt. Grundschule Primarstufe Gemeinschaftsgrundschule Bielefeld Werraweg 54 33689 Bielefeld Zeugnis Schuleingangsphase Schuljahr 2009/2010 für geboren am: Seite 1 von 7 Bemerkungen

Mehr

Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau

Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau Informationen für Eltern Liebe Eltern Die Volksschule vermittelt Ihrem Kind Wissen und Können, das es für sein späteres Leben benötigt.

Mehr

14. Dezember 2015 Konzept der SV-Projektwoche. Schülervertretung der Lichtenbergschule Darmstadt SV-PROJEKTWOCHE

14. Dezember 2015 Konzept der SV-Projektwoche. Schülervertretung der Lichtenbergschule Darmstadt SV-PROJEKTWOCHE 0 Schülervertretung der Lichtenbergschule Darmstadt SV-PROJEKTWOCHE 06. 08. Juli 2016 2015/16 1 SV-PROJEKTWOCHE KONZEPT Gliederung 1. Motivation und Zielführung 1.1 Innerschulische Relationen 1.2 Ausbildung

Mehr

Verhaltensvereinbarungen der Volksschule St. Margarethen/Raab

Verhaltensvereinbarungen der Volksschule St. Margarethen/Raab Verhaltensvereinbarungen der Volksschule St. Margarethen/Raab Die gemeinsam von den Eltern, den Lehrerinnen und Lehrern, den Schülerinnen und Schülern formulierten Verhaltensvereinbarungen sind die Rahmenbedingungen

Mehr

FUNDAMENT (personelle und materielle Ressourcen) (siehe Anlage 1)

FUNDAMENT (personelle und materielle Ressourcen) (siehe Anlage 1) Schulprogramm Zielsicherung (siehe Anlage 2) Unsere Oberschule formt allseitig gebildete und sozialisierte Persönlichkeiten. Jeder Schüler schafft seinen Schulabschluss. Das vertieft sportliche Profil

Mehr

Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen dem Praktikumsbetrieb und der Praktikantin/ dem Praktikanten Firma Straße PLZ, Ort Telefon. E-Mail Ansprechpartner/in Name, Vorname

Mehr

Beurteilungsschema Mathematik 2.Klasse

Beurteilungsschema Mathematik 2.Klasse Beurteilungsschema Mathematik 2.Klasse a)mitarbeit (50%) mündliche MA: *Stundenwiederholungen *aktive Teilnahme am Unterricht (mitarbeiten, im Heft sowie an der Tafel gegebene Aufgaben ausführen etc.)

Mehr

Meine Schulfächer im Brennpunkt

Meine Schulfächer im Brennpunkt Meine Schulfächer im Brennpunkt Es geht um eine Beurteilung über dein Wohlbefinden in den verschiedenen Schulfächern, wie es dir gefällt; wie du dich fühlst, wie erfolgreich du bist,... Fächer, die du

Mehr

Einzelne Schüler können die Klassengemeinschaft stören! Durch ein gutes Klima in der Klasse verbessern Wandertage sind gut für das Selbstvertrauen!

Einzelne Schüler können die Klassengemeinschaft stören! Durch ein gutes Klima in der Klasse verbessern Wandertage sind gut für das Selbstvertrauen! In dieser Woche lernst du, wie man überzeugend argumentiert Wochenziele: Geeignete Behauptungen erkennen und formulieren Behauptungen überzeugend begründen Argumente vertiefen (Beweis, Beispiel, Rückführung)

Mehr

Methodenkompetenz A. Methodenkompetenz 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse

Methodenkompetenz A. Methodenkompetenz 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse / Eltern Ordnung am Arbeitsplatz Methodenkompetenz A - planen, organisieren, strukturieren, ordnen Organisation der beschriftete Ordner Arbeitsmaterialien verbindliche Farben richtiges, sorgfältiges Abheften

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

Zwischenzeugnis oder. Ausbildungszeugnis. einschließlich Beginn und der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses

Zwischenzeugnis oder. Ausbildungszeugnis. einschließlich Beginn und der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses Zeugnisformulierung Überschrift Zeugnis Arbeitszeugnis Zwischenzeugnis oder Ausbildungszeugnis Einleitung Persönliche Daten des Arbeitnehmers einschließlich Beginn und der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses

Mehr

Erziehungsvereinbarungen im Stufenprogramm

Erziehungsvereinbarungen im Stufenprogramm Erziehungsvereinbarungen im Stufenprogramm an der Schule Oberburg August 2010 Einleitung Bildung und Erziehung in der Schule vollziehen sich in der wechselseitigen Zusammenarbeit und Kommunikation von

Mehr

Pädagogisches Konzept der Orientierungsstufe am MDG Mölln

Pädagogisches Konzept der Orientierungsstufe am MDG Mölln Pädagogisches Konzept der Orientierungsstufe am MDG Mölln 1. Wie bereiten wir die Ankunft Ihres Kindes an unserer Schule vor? Zusammensetzung der 5. Klassen: Rücksichtnahme auf Freundschaften etc. Musikalischer

Mehr