Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren"

Transkript

1 Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren Grundlagen zum Stand der Technik und Status Quo des Virtualisierungsgrades von deutschen Rechenzentren auf Basis der europaweit größten Datenerhebung zu Rechenzentrumsdaten Stand Mai 2014

2 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 2 KONTAKT Netzwerk GreenIT-BB c/o TimeKontor AG Königstadt-Terrassen Schönhauser Allee Berlin Tel Fax Ansprechpartner für diese Studie: Thomas Leitert c/o TimeKontor AG Tel.: Copyright 2014 Netzwerk GreenIT-BB Änderungen an diesem Dokument, dessen Vervielfältigung sowie der Weitergabe an Dritte bedürfen der schriftlichen Zustimmung von Netzwerk GreenIT-BB c/o TimeKontor AG.

3 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 3 Inhaltsverzeichnis 4 1. Management Summary 6 2. Green IT RZ-Benchmarking 9 3. Virtualisierungsgrad in Rechenzentren 9 Methodischer Ansatz 10 Virtualisierungsgrad nach RZ-Größe (Peer Group) 16 Energieeffizienz (EUE) und Virtualisierungsgrad Server Virtualisierung 18 Begriffsdefinition 20 Verbreitung am Markt 21 Vorteile 22 Risiken Plattenspeicher-Virtualisierung,, 25 Begriffsdefinition 26 Verbreitung am Markt 27 Vorteile 28 Risiken Netzwerkvirtualisierung 30 Begriffsdefinition 32 Stand der Technik / Verbreitung am Markt 34 Vorteile 35 Risiken Client-Virtualisierung 35 Begriffsdefinition 36 Stand der Technik / Verbreitung am Markt 38 Vorteile 40 Risiken Rechenzentrums-Virtualisierung 42 Begriffsdefinition 43 Stand der Technik / Verbreitung am Markt 47 Vorteile und Risiken 49 Konsolidierung und Virtualisierung im Rechenzentrum Trends Resümee Quellen Abbildungsverzeichnis

4 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 4 1. Management Summary Netzwerk GreenIT-BB Am Arbeitsplatz oder in der Freizeit, in Produktion, Dienstleistung, Handel oder Verkehr, moderne Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) unterstützt uns in vielen Lebensbereichen und sichert die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft. Doch mit der Verbreitung von IT-basierten Systemen, Infrastrukturen und Geräten steigt auch der Energie- und Ressourcenbedarf kontinuierlich. Daraus entstehen neue Belastungen für Umwelt und Klima. Schon heute verursacht die IKT weltweit rund zwei Prozent der CO 2 -Emissionen so viel wie der gesamte Flugverkehr. Allein zehn Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland gehen auf ihr Konto. So paradox es klingt: Trotz dieser beunruhigenden Bilanz kann IKT wesentlich dazu beitragen, Energie und Ressourcen einzusparen. Die Lösung heißt Effizienz. Experten gehen davon aus, dass der CO 2 -Ausstoß in Deutschland bis zum Jahr 2020 sogar um 25 Prozent gesenkt werden kann durch den Einsatz von Green-IT. Das Netzwerk GreenIT-BB hat sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik die Verbreitung von Green-IT in Deutschland voranzutreiben. In eigenen Verbundprojekten, aber auch mit Maßnahmen, die bestehenden Green-IT-Lösungen zu mehr öffentlicher Aufmerksamkeit verhelfen. Das Netzwerk GreenIT-BB wurde 2009 als Public Private Partnership gegründet. Es führt Entscheider aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung zusammen, um gemeinsam eine energie- und ressourceneffiziente IKT voranzubringen. Das Netzwerk initiiert Projekte, stellt Informationen bereit, moderiert den fachlichen Austausch und versteht sich als bundesweites Kompetenzzentrum für Green-IT. Das Netzwerk GreenIT-BB wird im Rahmen der GRW-Förderung aus Bundes- und Landesmitteln kofinanziert. Die beteiligten Unternehmen profitieren von der gebündelten Fach- und Marktkompetenz des Netzwerks und erhalten Unterstützung für die erfolgreiche Umsetzung ihrer Green-IT-Vorhaben. Kompetenzen vernetzen Synergien nutzen Beschaffung und gemeinsame Erarbeitung von markt- und geschäftsrelevanten Informationen Konzentrierte Marketing- und Vertriebsunterstützung durch zielgruppenorientierte Veranstaltungen und eigene Green-IT-Events Netzwerktreffen, Green-IT-Praxisworkshops und Expertenrunden Öffentlichkeitsarbeit Initiierung, Entwicklung und Umsetzung innovativer Verbund- und Entwicklungsprojekte wie z. B. GreenIT RZ-Benchmarking und GreenIT Cockpit Das Netzwerk als Business- und Wissensplattform bietet GreenIT RZ-Benchmarking und Best Practice zu Green-IT moderiert den Dialog zwischen Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung stellt die Erschließung von Nutzenpotenzialen in den Mittelpunkt regt Business Development im Bereich Green-IT an unterstützt Innovationen im Bereich Green-IT

5 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 5 KONTAKTDaten Netzwerk GreenIT-BB c/o TimeKontor AG Königstadt-Terrassen Schönhauser Allee Berlin Tel Fax

6 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 6 2. Green IT RZ-Benchmarking Das GreenIT RZ-Benchmarking ist ein Online-Tool für die Ermittlung der Energie- und Ressourceneffizienz von Rechenzentren. Es ist weltweit das erste Benchmarking für Energie- und Ressourceneffizienz von Rechenzentren. Das Online-Tool basiert auf einer Studie des Innovationszentrum Energie (IZE) der TU Berlin im Auftrag der Technologiestiftung Berlin. In der Studie wurden 31 Rechenzentren einer detaillierten (energie-) technischen Analyse unterzogen. Das technisch orientierte Benchmarking ermöglicht RZ-Verantwortlichen eine schnelle und qualifizierte Positionsbestimmung sowie einen sicheren Überblick über Einspar- und Optimierungspotenziale in ihren Rechenzentren. Neue gesetzliche Vorgaben und Ziele im Bereich Energieeffizienz und Klimaschutz lassen sich so leichter umsetzen. Im April 2010 zeichnete die IT-Beauftragte der Bundesregierung, Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe, das gemeinsam von der TU Berlin, dem Umweltbundesamt und der TimeKontor AG eingereichte RZ-Benchmarking als Leuchtturmprojekt Green-IT 2010 aus. Bis heute haben sich über 120 Rechenzentren mit mehr als Server, CPUs und m 2 Gesamtfläche zum Benchmarking angemeldet. Sämtliche Daten werden ausschließlich anonymisiert verwendet. In einem Memorandum of Understanding (MoU) verpflichtet sich das Netzwerk GreenIT-BB, mit den erhobenen Daten streng vertraulich umzugehen. Nach der Online-Registrierung und der vollständigen Eingabe der Daten berechnet ein Benchmarking-Redakteur mit Hilfe des Benchmarking-Tools 30 KPIs (Key Performance Indicator). Diese werden mit den Ergebnissen ähnlicher Rechenzentren (Peer Groups) verglichen. Das Benchmarking kann für Rechenzentren jeder Größe eingesetzt werden vom Serverschrank bis zum Großrechenzentrum. Um die Vergleichbarkeit sicherzustellen, werden diese je nach Anzahl der Server, Nutzfläche, Betriebszweck, Branche und Anzahl der CPUs verschiedenen Peer Groups zugeordnet. Klassifizierung der Rechenzentrumstypen in Anlehnung an Borderstep Institut (veröffentlicht in Materialbestand der Rechenzentren in Deutschland, Borderstep Institut, Fraunhofer IZM, BITKOM, UBA 55/2010) für die Kategorien Serverzahl, ø Anschlussleistung IT und ø Fläche :

7 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 7 Rechenzentrumstyp Serverzahl Ø Anschlussleistung IT Ø Fläche Serverraum 3 10 (Ø 4,8) 2,3 kw 5 m 2 Kleines Rechenzentrum (Ø 19) 7 kw 20 m 2 Mittleres Rechenzentrum (Ø 150) 50 kw 150 m 2 Großes Rechenzentrum (Ø 600) 240 kw 600 m 2 Sehr großes Rechenzentrum über (Ø 6.000) kw m 2 Im Benchmark-Bericht wird jeder der 30 KPIs einzeln erläutert, individuell interpretiert und grafisch in Bezug zur Peer Group dargestellt. Soweit möglich und sinnvoll, werden Empfehlungen zur Verbesserung gegeben. In folgenden Bereichen werden die KPIs ermittelt: Das GreenIT RZ-Radar fasst die Bewertung von 30 Effizienz-Indikatoren für die folgenden Bereiche in Rechenzentren zusammen: Leistungsdichte Energiedichte Energieeffizienz Klimatisierung und Datenmanagement Die Power Usage Effectiveness (PUE) des RZ wird als Key Performence Indikator (KPI) zentral ausgewiesen. Die Ergebnisse werden grafisch auf einer Skala zwischen Minimal- und Maximal-Wert dargestellt sowie mit dem Durchschnittswert der Peer Group zum Zeitpunkt der Dateneingabe verglichen. Beispiel Flächennutzung: Ampelfarben signalisieren, wie das untersuchte Rechenzentrum im Vergleich mit anderen Rechenzentren aufgestellt ist und ob gegebenenfalls Handlungsbedarf besteht. Schneidet das Rechenzentrum eines Betreibers in einem oder mehreren Benchmarks wesentlich besser ab als andere Rechenzentren derselben Peer Group (zu diesem Zeitpunkt), fließen diese Best Practices als Vergleichsbasis in das RZ-Benchmarking ein.

8 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 8 Zusammenfassende Darstellung der Einzelwerte: Das GreenIT RZ-Benchmarking ist kostenfrei. Es können beliebig viele RZ-Benchmarking-Projekte durchgeführt werden. Für die Erstellung eines umfassenden Berichtes (inklusive Handlungsempfehlungen) wird eine Bearbeitungsgebühr erhoben. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Zertifizierung. Namhafte Unternehmen und Institutionen nutzen das Benchmarking-Tool. Aufgrund ihrer Daten konnten bereits einige Trends identifiziert werden. Beispielsweise bewegt sich der PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) in der Peer Group Großes Rechenzentrum ( Server) in einer Spanne von 1,17 bis 1,85. Der Durchschnitt liegt bei einem Wert von 1,45. Die Verfügbarkeit der Rechenzentren in der Peer Group Mittleres Rechenzentrum ( Server) liegt zwischen 99,5 % und 99,99 %. Virtualisierung spielt eine zentrale Rolle, wenn es um Energieeffizienz im Rechenzentrum geht. Im Benchmarking wird der KPI Virtualisierungsgrad eigens definiert: Dieser bewegt sich in der Peer Group kleines Rechenzentrum ( Server) in einem Bereich zwischen 8,7 % und 74,1 %. Der Durchschnitt liegt bei 22,7 %. Diese Position enthält große Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz. Wie diese Potenziale genutzt werden können, wird im nachfolgenden Papier erläutert. Das GreenIT RZ-Benchmarking ist ein Service des Netzwerks GreenIT-BB, der durch die TimeKontor AG angeboten wird.

9 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 9 3. Virtualisierungsgrad in Rechenzentren Methodischer Ansatz Rund zwei Prozent des weltweiten Gesamtenergieverbrauchs fallen für den Betrieb von Rechenzentren an. Eine effizientere Energienutzung spart daher nicht nur Ressourcen, sondern führt zum Imagegewinn und stärkt die Position im Markt. Mit der Virtualisierung wird eine effizientere und flexiblere IT-Infrastruktur erreicht. So können durch Virtualisierung u.a. mehrere Software-Systeme auf einer Hardwareplattform betrieben werden. Beispielsweise verschiedene Betriebssysteme, um einmal unterschiedliche Softwarelösungen zu betreiben oder auch aus Gründen der Ausfallsicherheit. Gründe für die Virtualisierung sind u.a.: Erhöhte Ausfallsicherheit Bessere Systemauslastung durch Konsolidierung der Hardware Niedrigere IT-Kosten Geringerer Stromverbrauch Zunehmend setzt sich die Virtualisierung der Unternehmens-IT durch. Nun rück der Virtualisierungsgrad zunehmend in den Fokus. Die Formel ist einfach: Je höher der Virtualisierungsgrad, desto größer die Flexibiliät, Verfügbarkeit und Kosteneffizienz der IT. 1 Wie berechnet sich nun der Virtualisierungsgrad? Da gibt es die Formel von Koray Erek 2 Diese bestimmt den Virtualisierungsgrad aus dem Verhältnis der Anzahl virtualisierter Systeme und der Gesamtzahl der Systeme. Die Gesamtzahl aller Systeme beinhaltet zusätzlich zu den virtualisierten Instanzen die nicht-virtualisierten Betriebssysteminstanzen. Oder vereinfacht die Formel aus dem GreenIT RZ-Benchmarking Hier werden die Anzahl der Server Gesamt mit den physischen Servern mit Virtualisierung ins Verhältnis gesetzt. Das Ergebnis ist verständlich und transparent Gestaltungsansätze und Handlungsempfehlungen für IT-Organisationen, 2012, Koray Erek, isbn=

10 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 10 Virtualisierungsgrad nach RZ-Größe (Peer Group) Klassifizierung und Ausstattung der Rechenzentren nach Peer Groups in Anlehnung des Borderstep Instituts 3 Rechenzentrumstyp Serverzahl Ø Anschlussleistung IT Ø Fläche Serverraum 3 10 (Ø 4,8) 2,3 kw 5 m 2 Kleines Rechenzentrum (Ø 19) 7 kw 20 m 2 Mittleres Rechenzentrum (Ø 150) 50 kw 150 m 2 Großes Rechenzentrum (Ø 600) 240 kw 600 m 2 Sehr großes Rechenzentrum über (Ø 6.000) kw m 2 Tabelle 1: Klassifizierung der Rechenzentrumstypen in Anlehnung an Borderstep für die Kategorien Serverzahl, Ø Anschlussleistung IT und Ø Fläche Serverraum (3 10 Server) ø 4,8 Server, ø 5m 2, 2,3 kw IT-Anschlussleistung (Strom) Informations- und Kommunikationstechnik Server Stand-Alone-Server (Tower Server): 50 % Blade-Server: 5 % Rack-Server: 45 % Storage Netzwerk Infrastruktur Gesamtleistung Klima Stromversorgung Ø Speicherkapazität: 5 TB Anteil zentraler Speicher (NAS): 50 % 1 DSL-Router, 1 Switch (24 Port) Ø 10 Serverports Ø 30 m Kupferkabel 2 8 kw (Ø 3 kw) 30 %, einfache Split-Geräte, teilweise über Raumklimatisierung USV-Anteil: 50 % (Batteriebetrieben), in der Regel Standalone-USV Tabelle 2: Durchschnittliche Ausstattung in Informations- und Kommunikationstechnik sowie Infrastruktur von Serverräumen (in Anlehnung an Borderstep Lokationen) 3 Materialbestand der Rechenzentren in Deutschland, Borderstep Institut, Fraunhofer IZM, BITKOM, UBA 55/2010

11 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 11 Kleines RZ ( Server) ø 19 Server, ø 20 m 2, 7 kw IT-Anschlussleistung (Strom) Informations- und Kommunikationstechnik Server Stand-Alone-Server (Tower Server): 25 % Blade-Server: 25 % Rack-Server: 40 % Mainframe/Unix: 10 % Storage Netzwerk Infrastruktur Gesamtleistung Klima Stromversorgung Ø Speicherkapazität: 20 TB Anteil zentraler Speicher: 70 % (60 % NAS, 10 % SAN) 1 Gateway, 2 3 Switche (48 Ports) 1 Rack Netzwerktechnik Ø 60 Serverports Ø 180 m Kabel (95% Kupferkabel, 5 % Glasfaserkabel) kw (Ø 12,5 kw) 90% klimatisiert, i.d.r. einfache Split-Geräte, teilweise Rackklima, bei größeren Lokationen auch Doppelboden (Anteil 30 %), 30 % redundant USV-Anteil: 70 % (Rack- oder Zentral-USV, Batteriebetrieben), 25 % davon redundant, in 5 % der RZ Notstrom-Generatoren Tabelle 3: Durchschnittliche Ausstattung in Informations- und Kommunikationstechnik sowie Infrastruktur von kleinen Rechenzentren (in Anlehnung an Borderstep Lokationen)

12 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 12 Mittleres RZ ( Server) ø 150 Server, ø 150 m², 50 kw IT-Anschlussleistung (Strom) Informations- und Kommunikationstechnik Server Stand-Alone-Server (Tower Server): 10 % Blade-Server: 30 % Rack-Server: 45 % Mainframe/Unix: 15 % Storage Netzwerk Infrastruktur Gesamtleistung Klima Stromversorgung Ø Speicherkapazität: 150 TB Anteil zentraler Speicher: 83 % (50 % NAS, 33 % SAN) 2 größere modulare Netzwerksysteme, 4 Racks Netzwerktechnik Ø 450 Serverports, strukturierte Verkabelung, modularer end-of-row-ansatz 1 Rack SAN-Storage, 100 FC-Ports Ø m Kabel (Kupfer), m Glasfaserkabel kw (Ø 105 kw) 100 % klimatisiert, 60 % über Doppelboden, 40 % über Split-Geräte oder Rackklima, 60 % redundant USV-Anteil: 100 % (meist Zentral-USV, 20 % Rack-USV, Batteriebetrieben), 60 % davon redundant, in 10 % der RZ Notstrom-Generatoren, 50 % mit 2. Hauseinspeisung Tabelle 4: Durchschnittliche Ausstattung in Informations- und Kommunikationstechnik sowie Infrastruktur von mittleren Rechenzentren (in Anlehnung an Borderstep Lokationen)

13 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 13 Großes RZ ( Server) ø 600 Server, ø 600 m², 240 kw IT-Anschlussleistung (Strom) Informations- und Kommunikationstechnik Server Stand-Alone-Server (Tower Server): 0 % Blade-Server: 15 % Rack-Server: 60 % Mainframe/Unix: 25 % Storage Netzwerk Infrastruktur Gesamtleistung Klima Stromversorgung Ø Speicherkapazität: 600 TB Anteil zentraler Speicher (SAN/NAS): 80 % (60 % in SAN) 18 Switche (Ø 100 Ports), 9 Racks Netzwerktechnik Ø Serverports, strukturierte Verkabelung, modularer end-of-row-ansatz SAN Ports, 50 Switche (48 Ports) für Serveranschlüsse (4 Racks) 4 Switche (Storage seitig, 120 Ports), 2 Racks Ø m Kabel (Kupfer), m Glasfaserkabel kw (Ø 530 kw) 100% klimatisiert, über Doppelboden, 60 % redundant, 30 % freie Kühlung USV-Anteil: 100 % (meist Zentral-USV, zu 95% Batteriebetrieben (Überbrückung 15 min)), 80 % davon redundant, in 70 % der RZ Notstrom-Generatoren (Überbrückung Stunden, 90 % mit 2. Hauseinspeisung Tabelle 5: Durchschnittliche Ausstattung in Informations- und Kommunikationstechnik sowie Infrastruktur von großen Rechenzentren (in Anlehnung an Borderstep 350 Lokationen)

14 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 14 Sehr großes RZ ( x Server) Ø Server, Ø m², kw IT-Anschlussleistung (Strom) Informations- und Kommunikationstechnik Server Stand-Alone-Server (Tower Server): 0 % Blade-Server: 10 % Rack-Server: 60 % Mainframe/Unix: 30 % Storage Netzwerk Infrastruktur Gesamtleistung Klima Stromversorgung Ø Speicherkapazität: TB Anteil zentraler Speicher: 80 % 180 Switche (Ø 100 Ports), 90 Racks Netzwerktechnik Ø Serverports, strukturierte Verkabelung, modularer end-of-row-ansatz SAN Ports, 500 Switches (48 Ports) für Serveranschlüsse (40 Racks) 40 Switche (Storage seitig, 120 Ports), 20 Racks Ø m Kabel (Kupfer), m Glasfaserkabel Über kw (Ø kw) 100 % klimatisiert, über Doppelboden, 100 % redundant, 100 % freie Kühlung USV-Anteil: 100 % (meist Zentral-USV, zu 70 % Batteriebetrieben (Überbrückung 15 min)), 100 % davon redundant, in 100 % der RZ Notstrom-Generatoren (Überbrückung Stunden, 100 % mit 2. Hauseinspeisung Tabelle 6: Durchschnittliche Ausstattung in Informations- und Kommunikationstechnik sowie Infrastruktur von sehr großen Rechenzentren (in Anlehnung an Borderstep Lokationen) In Anlehnung an diese Klassifizierung wurden in den einzelnen Peer Groups folgende Trends beobachtet. Anzumerken ist, dass die Ergebnisse den Zustand zum Zeitpunkt der Datenerfassung wiedergeben: Peer Group Serverraum: In dieser Untersuchung wurden Serverräume mit 7,5 % Virtualisierungsgrad und bis zu 78,9 % betrachtet. Bei einem durchschnittlichen Wert von 24,98 % ist noch sehr viel Potenzial in dieser Peer Group vorhanden.

15 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 15 Peer Group kleines Rechenzentrum: In dieser Untersuchung wurden kleine Rechenzentren betrachtet. Der geringste Wert wurde mit 8,7 % und der Best Practice Wert mit 74,1 % ermittelt. Bei einem durchschnittlichen Wert von 22,7 % ist ebenfalls noch sehr viel Potenzial in dieser Peer Group vorhanden. Peer Group mittleres Rechenzentrum: Rechenzentren im mittleren Bereich (101 bis 500 Server) wurden in dieser Untersuchung betrachtet. In dieser Peer Group werden ebenfalls sehr große Einsparpotenziale sichtbar. Der geringste Wert wurde mit 2,8 % und der Best Practice Wert mit 55,6 % ermittelt. Bei einem durchschnittlichen Virtualisierungsgrad von 18,0 % ist ebenfalls noch sehr viel Potenzial vorhanden. Peer Group großes Rechenzentrum: Bei der Betrachtung von großen Rechenzentren zeigt sich, dass mit einem Durchschnittswert von 4,7 % ein sehr geringer Virtualisierungsgrad vorliegt. Hier wurde ein Minimalwert von 1,1 % ermittelt. Den Best Practice markiert ein Virtualisierungsgrad von 7,8 %. Peer Group sehr großes Rechenzentrum: Auch in den sehr großen Rechenzentren mit mehr als Servern verzeichnen wir einen geringen Virtualisierungsgrad mit 6,7 % als Minimal-Wert und 8,0% als Best-Wert. Der durchschnittliche Wert von 7,25 % weist auf sehr große Potenziale zur Erreichung einer Energieeffizienz über die Erhöhung des Virtualisierungsgrades.

16 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 16 Energieeffizienz (PUE) und Virtualisierungsgrad Der PUE-Wert wird aus dem Verhältnis des Stromverbrauchs des Rechenzentrums zum Stromverbrauch der IT errechnet. Wird nun der Zusammenhang von der Energieeffizienz des Rechenzentrums ermittelt über den EUE-Wert und dem Virtualisierungsgrad der Rechenzentren in der jeweiligen Peer Group betrachtet, lässt sich dieser wie folgt bestimmen: Peer Group - Kleines Rechenzentrum: In dieser Peer Group liegt der Bestwert bei 1,25 und das Rechenzentrum mit der schlechtesten Energieeffizienz bei 3,2. Der Durchschnittswert mit 1,7 dokumentiert eine gute Energieeffizienz. Diese lässt sich über eine Steigerung des Virtualisierungsgrades (Durchschnittswert 22,7 %) noch deutlich erhöhen. Peer Group Mittleres Rechenzentrum: In der Peer Group Mittleres Rechenzentrum wird mit 1,19 der Bestwert markiert und mit 2,6 das Rechenzentrum mit dem meisten Einsparpotenzial. Der Durchschnittswert mit 1,74 dokumentiert eine gute Energieeffizienz der geprüften Rechenzentren, lässt aber auch Potenziale erkennen, welche über eine Steigerung des Virtualisierungsgrades (Durchschnittswert 18,0 %) zu erreichen ist. Peer Group Großes Rechenzentrum: In dieser Peer Group befinden sich die effizientesten Rechenzentren. Der Bestwert mit 1,17 und das Rechenzentrum mit dem meisten Einsparpotenzial 1,85 liegen deutlich unter 2. Der Durchschnittswert mit 1,45 zeigt eine gute Effizienz auf. Auf das Einsparpotenzial durch die Steigerung des Virtualisierungsgrades (Durchschnittswert 4,7 %) wird hingewiesen.

17 GreenIT Studie zur Virtualisierung in Rechenzentren 17 Je nach Ausstattung bzw. Betriebszweck der Rechenzentren kommen verschiedene Möglichkeiten der Virtualisierung 4 in Betracht: Server- und Storage-Virtualisierung Durch die Virtualisierung als Basistechnologie erreichen Unternehmen für die Konsolidierung von Server-, Storage- und Netzwerk-Infrastrukturen im Rechenzentrum signifikaten Energie- und Kosteneinsparungen. Applications-Virtualisierung Datensicherheit wird durch die Applikations-Virtualisierung geschaffen und es erlaubt den Nutzer, Anwendungen einzusetzen, ohne sie zuvor auf dem Client zu installieren. Client-Virtualisierung Client- und User-Virtualisierung sorgen für Kostenvorteile und einen effizienten IT-Betrieb. Vorteile für virtuelle Clients sind in reduziertem Administrationsaufwand, stromsparende Thin Clinents, vereinfachtes Software Deployment sowie mehr Sicherheit durch zentrale Datenhaltung zu sehen. Management und Automatisierung Die Automatisierung bei der Ressourcenverwaltung und das effiziente Management von IT-Prozessen im Rechenzentrum erhöhen den Virtrualisierungsgrad. Effiziente Managementwerkzeuge sorgen dabei für signifikantes Einsparpotenzial. Vollständig virtualisiertes Rechenzentrum Das vollständig virtualisierte Rechenzentrum und der Weg in die Cloud spielen in Zukunft eine immer größere Rolle. Ressourcenpools stehen dann dynamisch zur Verfügung. Applikationen und Daten werden bedarfsgerecht, vollständig automatisiert und ohne Beeinträchtigungen über die gesamte auch geografisch getrennte Infrastruktur verschoben. 4

Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren

Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren Technische Universität Berlin Institut für Energietechnik Dipl.-Ing. Marc Schaefer und Prof. Dr. Frank Behrendt Gefördert

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ www.prorz.de Energieeffizienz im RZ Agenda 1. Warum ist Energieeffizienz im RZ wichtig? 2. Was kann man tun um effizienter zu werden? 3. Aktuelle Entwicklungen am Markt 2 Berlin / Marc Wilkens / 08.07.2014

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Die Trends in Rechenzentren bis 2015 Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Veranstaltung Rechenzentren

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008 Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion Berlin, 14. März 2008 Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen e-shelter Kurzprofil / Leistungsspektrum Der neue e-shelter Campus Berlin Aktuelle Entwicklungen Die

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Energieeffizienzanalyse

Energieeffizienzanalyse Energieeffizienzanalyse Ausgangssituation 1,8 % des deutschen Energieverbrauchs entfallen auf Server und Rechenzentren (ca. 10,1 TWh) (Bitkom Okt..2008) Die entspricht der Jahresproduktion von 4 mittelgroßen

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

Energieeffizienzklasse A++? Herausforderungen für die Bewertung der Energieund Ressourceneffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienzklasse A++? Herausforderungen für die Bewertung der Energieund Ressourceneffizienz in Rechenzentren Energieeffizienzklasse A++? Herausforderungen für die Bewertung der Energieund Ressourceneffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut eco Arbeitskreis Datacenter am 2. März 2010 in

Mehr

Das Government Green Cloud Laboratory Energieeffiziente Cloud Lösungen für den kommunalen Sektor

Das Government Green Cloud Laboratory Energieeffiziente Cloud Lösungen für den kommunalen Sektor Das Government Green Cloud Laboratory Energieeffiziente Cloud Lösungen für den kommunalen Sektor Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow Berlin, den 04.12.2012 Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Energieverbrauch von Rechenzentren Trends, Effizienzpotenziale, Handlungsbedarfe

Energieverbrauch von Rechenzentren Trends, Effizienzpotenziale, Handlungsbedarfe Energieverbrauch von Rechenzentren Trends, Effizienzpotenziale, Handlungsbedarfe Dr. Ralph Hintemann, Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin Vortrag in Hamburg. 29. Oktober 2009

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation Erhöhung der Serverauslastung v 2007 IBM Corporation Wirkungsgrad Durch Virtualisierung können vorhandene Ressourcen besser ausgenutzt werden z.b. Rechenleistung Bis 95 % Leerkapazität 100% 90% 80% 70%

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 Ralph Hintemann, Klaus Fichter Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 1. Entwicklung des Energieverbrauchs der Server und Rechenzentren in Deutschland Der Energieverbrauch der Server und

Mehr

Effizient, sicher und hochverfügbar

Effizient, sicher und hochverfügbar Effizient, sicher und hochverfügbar Umweltfreundliches Rechenzentrum made by Rittal Rittal GmbH & Co. KG, Thorsten Weller Design wird meist mit Mode, sportlichen Autos oder coolen Accessoires in Verbindung

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher.

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher. MANAGED BUSINESS CLOUD Individuell. Flexibel. Sicher. Cloud Computing gewinnt immer mehr an Bedeutung und begegnet uns heute fast täglich. Neben der Möglichkeit IT-Kosten zu senken, stellen sich viele

Mehr

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hoval AG Christian Richter Inhalt Was ist ein Rechenzentrum Was ist das Kundenbedürfnis Welches Klima für ein RZ Lösungen für RZ-Klimatisierung

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Cloud Computing und zukünftige Struktur von Rechenzentren

Cloud Computing und zukünftige Struktur von Rechenzentren Cloud Computing und zukünftige Struktur von Rechenzentren Vorstellung der Ergebnisse einer Untersuchung des Borderstep Instituts Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Green IT IT goes green

Green IT IT goes green Green IT IT goes green Trends und Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik Green IT Klimaschutz per Computer IHK Kiel, 27. November 2008 1. Herausforderungen = Jahrhundert der Ökologie 2. Politischer

Mehr

Data Center Benchmarking und Blauer Engel für Rechenzentren

Data Center Benchmarking und Blauer Engel für Rechenzentren Data Center Benchmarking und Blauer Engel für Rechenzentren Technische Universität Berlin Dipl.-Ing. Marc Wilkens (früher Schaefer) Wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU Berlin Fak. für Wirtschaft und

Mehr

mps Software as a Service (SaaS)

mps Software as a Service (SaaS) mps ) Finanzen ) eservices ) Bau- & Friedhof ) Softwarepower für Kommunen! mps Software as a Service (SaaS) Monatliche Abrechnung statt Einmal-Investition. mps SaaS mps-lösungen gibt s aus der deutschen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen

IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen Dr. Lutz Stobbe, Leiter IT2Green Begleitforschung Fraunhofer IZM, Berlin Mittelstand-Digital, Synergie-Workshop, 14.05.2013, Berlin

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess

arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess arvato Systems IT for Better Business. Zahlen & Fakten Rund 308 Mio. Umsatz* Mehr als 2.500 Mitarbeiter Über 30 Jahre Erfahrung in IT Dienstleistungen

Mehr

Benchmarking von Rechenzentren und Energieeffizienz in Krankenhäusern. Berlin, 13. Dezember 2010 Thomas Leitert, GreenIT BB und TimeKontor AG

Benchmarking von Rechenzentren und Energieeffizienz in Krankenhäusern. Berlin, 13. Dezember 2010 Thomas Leitert, GreenIT BB und TimeKontor AG Benchmarking von Rechenzentren und Energieeffizienz in Krankenhäusern Berlin, 13. Dezember 2010 Thomas Leitert, GreenIT BB und TimeKontor AG Agenda Teil I Das Netzwerk Leuchtturmprojekt 2010 GreenIT RZ

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

Entwurf umweltfreundlicher Rechenzentren Seminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Energiegewahre Systemsoftware

Entwurf umweltfreundlicher Rechenzentren Seminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Energiegewahre Systemsoftware Entwurf umweltfreundlicher Rechenzentren Seminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Energiegewahre Systemsoftware Wolfgang Rödle 4. Juli 2013 Motivation Gesamter Energieverbrauch eines Rechenzentrums

Mehr

Green IT Beispiele für energieeffizientes Thin Client Computing und energieeffiziente Rechenzentrumslösungen

Green IT Beispiele für energieeffizientes Thin Client Computing und energieeffiziente Rechenzentrumslösungen Green IT Beispiele für energieeffizientes Thin Client Computing und energieeffiziente Rechenzentrumslösungen Never change my running system! Dr. Jens Clausen Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik

Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik Dr. Jan Berger Referat ZG III 5 Produktbezogener Umweltschutz, Normung, umweltfreundliches Beschaffungswesen jan.berger@bmu.bund.de

Mehr

Power & Cooling. Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH

Power & Cooling. Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH Power & Cooling Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH 2 Video Veränderte Anforderungen im Rechenzentrum Herausforderungen Steigende Energiepreise Deutlich höhere

Mehr

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Horst Bratfisch Bereichsleiter IT Infrastructure Raiffeisen Informatik Juni 2010 IT Trends 2010 Herausforderungen eines modernen Rechenzentrums

Mehr

COMPACT. microplan IT Systemhaus GmbH. microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan IT Systemhaus GmbH. microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan IT Systemhaus GmbH microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort 2 microplan Unternehmensgruppe Standorte in Emsdetten, Münster, Nordhorn und Wildeshausen

Mehr

IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON

IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON Agenda IaaS Wo gehört es hin? IaaS Was steckt dahinter? IaaS Server, Server, Server Segen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

RZ-Monitoring. ein wichtiger Baustein zur nachaltigen Steigerung der Energieeffizienz. www.prorz.de

RZ-Monitoring. ein wichtiger Baustein zur nachaltigen Steigerung der Energieeffizienz. www.prorz.de RZ-Monitoring ein wichtiger Baustein zur nachaltigen Steigerung der Energieeffizienz www.prorz.de Agenda Alarm- / Betriebsmeldungen Schnittstellen Energetische Kennzahlen Visualisierung Betriebsweise Sichere

Mehr

Berliner Energietage 2015

Berliner Energietage 2015 Berliner Energietage 2015 Innovationen für effiziente Rechenzentren 28.04.2015 0 Energiemanagement in Rechenzentren Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Agenda Rechenzentren: das Herz der digitalen

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Pivot3 Ressourcen sparen mit Pivot3 Server-/Storage-Lösungen

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

4/5. Lösungen mit System. Netzwerkanalyse Hardware Load-Balancing WLAN-Messung (Ausleuchtung von Gebäudeflächen)

4/5. Lösungen mit System. Netzwerkanalyse Hardware Load-Balancing WLAN-Messung (Ausleuchtung von Gebäudeflächen) INFRASTRUCTURE PRODucts // PKN SCHAFFT MEHR SICHERHEIT. 4/5 IT-Infrastruktur Lösungen mit System IT-Verkabelung die Nervenbahnen Ihres Unternehmens Eine fachmännische Gebäude- und IT-Verkabelung ist die

Mehr

Gemeinsame Geschäftsmöglichkeiten

Gemeinsame Geschäftsmöglichkeiten Gemeinsame Geschäftsmöglichkeiten 4S - Server, Storage, Service und Solutions Patrick Echle / Dirk Eichblatt Director Product Marketing / Director Portfolio Management Data Center Systems, Fujitsu Technology

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Betriebskosten im RZ. Hingeschaut und Geld gespart ein Beispiel aus der Praxis. www.prorz.de

Betriebskosten im RZ. Hingeschaut und Geld gespart ein Beispiel aus der Praxis. www.prorz.de Betriebskosten im RZ Hingeschaut und Geld gespart ein Beispiel aus der Praxis Marc Wilkens Senior Consultant Tel.: +49 (0) 2741 93 21 122 marc.wilkens@prorz.de www.prorz.de Von der Erkenntnis zur Einsparung

Mehr

Ihr kompetenter Partner für IT-Schrank- und Infrastrukturlösungen

Ihr kompetenter Partner für IT-Schrank- und Infrastrukturlösungen Ihr kompetenter Partner für IT-Schrank- und Infrastrukturlösungen www.schaefer-it-systems.de SCHÄFER IT-Systems: Ihr Spezialist für Rechenzentrums-Infrastrukturen SCHÄFER IT-Systems ist ein innovativer

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Energiewende nicht ohne Green IT Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Die Credit Suisse und Ihre Data Center Eine International tätige Bank mit weltweit 47 000 Mitarbeitern

Mehr

Die Zukunft des Rechenzentrums Trends - Herausforderungen - Lösungen Dr. Peter Koch, VP Solutions, Racks & Integrated Solutions Emerson Network Power

Die Zukunft des Rechenzentrums Trends - Herausforderungen - Lösungen Dr. Peter Koch, VP Solutions, Racks & Integrated Solutions Emerson Network Power Die Zukunft des Rechenzentrums Trends - Herausforderungen - Lösungen Dr. Peter Koch, VP Solutions, Racks & Integrated Solutions Emerson Network Power Emerson Network Power Portfolio Emerson Network Power

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus Phil Decker Leiter des Rechenzentrums 1 Das Rechenzentrum am Umwelt-Campus Personal 6 Festangestellte Mitarbeiter 3 Ingenieure, zentrale Technik (Netzwerk, Server,

Mehr

GreenIT think economically, act ecologically

GreenIT think economically, act ecologically GreenIT think economically, act ecologically Leitbild für die ökologischen und ökonomischen Aspekte des IT-Einsatzes bei Daimler Daimler AG, Information Technology Management (ITM), Holger Raff, Head of

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Inhalt Rightsourcing - Outsourcing Vier Spitäler legen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld

Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld Inhalt: Ausgangssituation vor Virtualisierung Wünsche an eine neue Lösung Migration mit CITRIX-Xen-Server-Technologie Management-Konsole Was hat uns die

Mehr

Zukunftsmarkt energieeffiziente Rechenzentren Potenziale, Wettbewerbsposition europäischer Unternehmen

Zukunftsmarkt energieeffiziente Rechenzentren Potenziale, Wettbewerbsposition europäischer Unternehmen Zukunftsmarkt energieeffiziente Rechenzentren Potenziale, Wettbewerbsposition europäischer Unternehmen PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin BMU-Fachdialog

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage zur aktuellen

Ergebnisse einer Umfrage zur aktuellen Ergebnisse einer Umfrage zur aktuellen Situation von Green IT in Unternehmen März 2010 Georg-August-Universität Göttingen Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Lutz M. Kolbe 2. März 2010 Ausgewählte

Mehr

Case Studies. Einsparpotenziale durch Konsolidierung und Virtualisierung. Jan Philipp Rusch New Vision GmbH

Case Studies. Einsparpotenziale durch Konsolidierung und Virtualisierung. Jan Philipp Rusch New Vision GmbH Case Studies Thema: Einsparpotenziale durch Konsolidierung und Virtualisierung Jan Philipp Rusch New Vision GmbH Projekt: Projektleiter auf Kundenseite: Rolf Rohrbach, Leiter EDV und Konstruktion Projektleiter

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

First Climate AG IT Consulting und Support. Energieeffiziente IT im Office und im Serverraum / Rechenzentrum AUDIT REVISION BERATUNG

First Climate AG IT Consulting und Support. Energieeffiziente IT im Office und im Serverraum / Rechenzentrum AUDIT REVISION BERATUNG First Climate AG IT Consulting und Support Energieeffiziente IT im Office und im Serverraum / Rechenzentrum AUDIT REVISION BERATUNG - ENERGIEEFFIZIENTE IT-ARCHITEKTUR - ENERGIEEFFIZIENTE IT-DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Wie überlebt man ein Disaster?

Wie überlebt man ein Disaster? Einige Ideen und Ansätze Themenübersicht Disaster auch hier in Österreich? Kundenenvironments wohin geht die Reise? Ideen und Ansätze Lizensierung nicht vergessen! Disaster auch hier in Österreich? Überschwemmungen

Mehr

Green IT-Innovationen durch Unternehmensallianzen?

Green IT-Innovationen durch Unternehmensallianzen? Jérôme Rommé Fotolia.com jfl photography Fotolia.com Green IT-Innovationen durch Unternehmensallianzen? Borderstep Impact Forum 15. Mail 2017 Dr. Ralph Hintemann Jährlicher Energiebedarf [TWh/a] Green

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Ihr Rechenzentrum: hochverfügbar und zertifizierfähig

Ihr Rechenzentrum: hochverfügbar und zertifizierfähig Ihr Rechenzentrum: hochverfügbar und zertifizierfähig Gewerkübergreifende Beratung und Bewertung für mehr Sicherheit und Effizienz. EN 50600 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Machen Sie Ihr Rechenzentrum

Mehr

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich MehrWert durch IT REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich REALTECH Consulting GmbH Hinrich Mielke Andreas Holy 09.10.2014 Unschärfen bei typischem Benchmarking

Mehr

Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren

Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren Herbsttagung für ZKI-Mitglieder vom 21. bis 23. September 2009 Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren erecon AG i.g. Harald Rossol Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de

Mehr

Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren

Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren Motivation. Treiber für Energieeffizienz in Rechenzentren ist der enorme Energiekosten Anstieg (ca. 40%). Ziele von Audit / Zertifikat: - Senkung Energiekosten

Mehr

(Gov-)Cloud aus Sicht einer nutzenden Behörde

(Gov-)Cloud aus Sicht einer nutzenden Behörde (Gov-)Cloud aus Sicht einer nutzenden Behörde 22. Oktober 2013 Thomas Wenk (thomas.wenk@bl.ch) Betriebsökonom FH Leiter Kanton Basel-Landschaft Kanton BL Fläche 518 km 2 ( Platz 19 von 26 Kantonen) ca.

Mehr