Marketing Automation in 5 Schritten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing Automation in 5 Schritten"

Transkript

1 Apteco GmbH Marketing Automation in 5 Schritten kundenkommunikation erfolgreich automatisieren Stefan Grätzer & Leona Krempel 069/

2 Nur in jedem zehnten Unternehmen wird bereits Marketing Automation Software eingesetzt, obwohl jeder zweite Experte das Potenzial zur Steigerung der Marketing-Performance durch deren Einsatz positiv einschätzt. So herrscht die Meinung, dass Investitionen in kanalübergreifende Analyse und Optimierung des Kampagnenerfolgs sowie in die Nutzung kanalübergreifender Marketing Automation Software in den nächsten drei Jahren signifikant steigen werden. (EICHSTELLER, SEITZ, 2014, Digital Dialog Insights 2014) Idealer Zeitpunkt für Marketing Automation Nach wie vor existiert eine Kluft zwischen Theorie und Praxis: Was einschlägige Fachzeitschriften, Websites und Internet-Foren an technischen Möglichkeiten diskutieren, ist noch längst nicht in den Marketing-Abteilungen sowohl mittelständischer, als auch großer Unternehmen angekommen. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass fast jeder über Marketing Automation spricht, aber noch viel Potenzial ungenutzt bleibt. Um überhaupt Marketing-Kampagnen fahren zu können, behelfen sich Marketer gern noch immer mit Excel-Tabellen und müssen komplizierte Wege über ihre IT-Abteilungen gehen. Dies ist nicht selten mit erheblichem Zeitaufwand und der Überwindung technischer, aber auch organisatorischer Hindernisse verbunden. Was hat sich geändert? Warum überhaupt Marketing Automation? Die Macht der Information wächst, und dadurch ändert sich das Konsumentenverhalten in dramatischer Weise. Gerade erleben wir die Evolution des Kampagnenmanagements hin zu der von Customer Intelligence getriebenen Automation. Die Zeiten des monatlichen Newsletters sind vorbei. Im Zeitalter des On-Demand-Marketings erwartet der Kunde oder der Interessent Eventgetriggerte, personalisierte, relevante und gezielte Kommunikation. Mit anderen Worten: Der Kunde wartet nicht. Und er hat auch keine Zeit, sich mit irrelevanten Inhalten zu beschäftigen. Er möchte zum richtigen Zeitpunkt mittels passgenauer Kommunikation abgeholt werden. Die Informationen sollen ihn dann erreichen, wenn er sie wirklich braucht. MARKETING AUTOMATION beschreibt die auf den Kunden maßgeschneiderte und direkte Kommunikation durch automatisierte Marketingprozesse. Marketer können mehrstufige Kampagnen so effizienter planen, steuern und auswerten. Welche Herausforderungen müssen Unternehmen heute meistern? Tatsächlich ist es bereits ab einer Größenordnung von mehr als Kunden unmöglich, mit jedem einzelnen persönlich in den Dialog zu treten jedenfalls nicht mittels manueller Prozesse. Um dem Anspruch individuell relevanter Kommunikation gerecht zu werden, muss es möglich sein, Millionen von Transaktionsdaten zu analysieren, denn: Diese geben Rückschlüsse auf das zu erwartende Nutzerverhalten. Auf diese Weise lassen sich homogene Segmente ausmachen, wahrscheinliches Kaufverhalten absehen und automatische Kampagnen einrichten. 2

3 Marketing Automation in 5 Schritten 1. DATEN konsolidieren Wer kennt nicht die Frage von dem eigenen Chef oder dem Außendienst: Wo finde ich die Daten zum Kunden XY? Ich habe gerade eine Nachricht auf meiner Mailbox erhalten. Die Antwort ist dabei oftmals genauso typisch wie die Frage: Die Stammdaten sind in unserer Excel- Tabelle auf dem File-Server, die letzten Verkaufszahlen im Warenwirtschaftssystem, die aktuelle Handy-Nummer in meinem Telefon und die neue - Adresse in meinem XING-Account. Marketing Automation gelingt nur dem, der Segmente auf Basis umfangreicher Transaktionsdaten bildet und darauf Trigger-Basierte Kampagnen aufsetzt. Viele Versender setzen bereits dynamisch generierten Content in ihren -Kampagnen ein. Es handelt sich dabei um Texte und Bilder, die für die jeweilige Zielgruppe persönliche Relevanz besitzen. Marketing Automation geht einen Schritt weiter: Inhalte werden nicht nur dynamisch sondern auch Event-getriggert und in Echtzeit ausgeliefert. Einen wichtigen Platz nimmt dabei die Kontakt- und Response-Historie ein. Nur wem es gelingt, diese zeitnah zu pflegen und auszuwerten, kann Marketing Automation effektiv betreiben. Wie entwickeln Marketer eine 360-Grad-Kundensicht? Wir verfügen heute über Technologien, von denen man vor 15 Jahren nur hat Eine Single Customer View (oder auch Kundensicht) ist eine ganzheitliche und umfassende Sicht auf jeden einzelnen Kunden und für erfolgreiches Marketing heute unerlässlich. Basierend auf den vorhandenen Kundendaten können Marketer neue Zielgruppen ableiten. träumen können, und sind zugleich gefangen durch die digitalen Möglichkeiten unserer Zeit. Typischerweise würden nach oben genannter Frage zahlreiche Prozesse starten von Anrufen über E- Mails bis zum Einloggen in Social Media-Plattformen, um einen vollständigen Überblick zu bekommen. Um Kundenanliegen effizient bearbeiten zu können, bietet es sich im ersten Schritt an, ein CRM-System einzuführen, 3

4 das als Drehscheibe kundenrelevante Informationen erfasst und sich mit anderen Systemen synchronisiert. Dies legt die Basis für eine 360-Grad-Kundensicht. Data Warehouse Darüber hinaus sollten die IT-Abteilungen ein Data Warehouse oder einen Data Mart vorbereiten. Dort werden die Daten aus den verschiedenen Quellen wie CRM-System, ERP, Webshop, Warenwirtschaftssystem, -Service-Provider, Excel-Tabellen etc. zusammengeführt und Kunden- sowie Transaktionsdaten gleichermaßen gespeichert. Unter Umständen ist es sinnvoll, den eigenen Datenbestand um soziodemografische Daten (z.b. Einkommen, Kaufkraft, Milieus) aus den Datenquellen Dritter anzureichern. reibungslose Funktionsweise von Marketing Automation. Möglicherweise sind Ihre Daten noch nicht in dem Zustand, in dem es sich effizient mit ihnen arbeiten lässt. Dann müssen die Daten gematcht, bereinigt, standardisiert und transformiert werden. Oftmals empfiehlt es sich, externe Dienstleister ins Boot zu holen, die genau auf solche Services spezialisiert sind. Denn erst einfach zu erstellende Selektionen in der größtmöglichen Granularität erlauben eine zielgruppenspezifische Ansprache. Deshalb empfehlen wir zur Datenkonsolidierung folgende Schritte: a. Prüfen auf Datenkonsistenz Die vorhandenen Daten müssen zusammengeführt werden. Daten aus allen relevanten Quellen (CRM, Excel-Tabellen, ERP-Systemen etc.) werden in eine einheitliche Datenstruktur gebracht. Data Warehouse: Ein Hort für interne und externe Daten Eines sollten Sie noch bedenken: Wenn Sie als Perfektionist den Anspruch haben, alles berücksichtigen wollen, verpassen Sie vielleicht den Absprung. Fangen Sie deshalb mit den zwei bis drei wichtigsten Datenpools an, denken Sie an die 80-zu-20-Regel des Pareto-Prinzips und integrieren Sie weitere Datenquellen nach und nach. Achten Sie auf die Datenqualität Die Datenqualität entscheidet über die Alle für das Marketing relevanten Daten lassen sich relational abbilden Besonderes Augenmerk gilt hier den Relationen und Schlüsselfeldern: Gibt es Transaktionsdatensätze ohne zugehö- Quelle: FastStats Designer 4

5 rige Stammdaten und umgekehrt? Solche Fälle bereiten den verantwortlichen Marketern in der Regel Kopfzerbrechen und mindern das Vertrauen in Daten und Systeme. Besser Sie erkennen diese Fälle, bevor Sie die eigentlichen Analysen fahren. Um den neu entstandenen Datenbestand zu bereinigen, untersuchen Systeme in erster Linie Feldzuordnungen und Felddefinitionen der relevanten Daten, prüfen auf Dubletten und gleichen die Datensätze mittels intelligenter Algorithmen ab, um diese anschließend zusammenzufassen. Im besten Fall greifen diese Mechanismen automatisiert und bereits unmittelbar dann, wenn die Daten erfasst oder in ein Data Warehouse importiert werden. b. Bereinigung der Inhalte Anschließend werden die vereinheitlichten Daten auf ihre Vollständigkeit überprüft. In wie vielen Datensätzen liegt eine gültige -Adresse vor? Existieren mit den Datenschutzbestimmungen konforme Opt-ins? Wie viele Datensätze umfassen die genaue Branchenbezeichnung oder Unternehmensgröße? Welche Ausprägungen gibt es beim Feld Geschlecht? Die Schwierigkeit: Unterschiedliche Werte können das gleiche bedeuten etwa wenn bei Prüfung der Daten Werte wie Frau, w, weiblich, f ans Licht kommen. Alle diese Bezeichnungen stehen für das weibliche Geschlecht. Sie sind allerdings schwierig auszuwerten, wenn man nicht weiß, wie die Daten beschaffen sind. Darum müssen diese Werte zusammengeführt und vereinheitlich werden, um diese sinnvoll analysieren und effizient selektieren zu können. 2. ANALYSE: Zielgruppen bestimmen Im zweiten Schritt gilt es, die eigenen Daten zu verstehen und damit Kunden und Interessenten besser kennenzulernen. Welche gemeinsamen Merkmale Der Speicherung, Verknüpfung und Verwendung personenbezogener Daten müssen die Betroffenen vorher ausdrücklich zugestimmt haben. Permission Marketing bietet somit die Möglichkeit, potenziellen Kunden direkt durch personalisierte Informationen anzusprechen. Dies regelt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zusammen mit den Datenschutzgesetzen der Länder. besitzen meine Top-Kunden? Welche Affinitäten haben sie? Lassen sie sich in unterschiedliche soziodemographische Kategorien einordnen? Lassen sich Muster im Kaufverhalten erkennen? Wie kann man einen Kunden mit Abwanderungsabsicht identifizieren? Was unterscheidet Interessenten von tatsächlichen Kunden? Welches Reaktivierungspotenzial verbirgt sich in meinen Daten? In welcher Frequenz werden meine Newsletter gelesen? Wie kann ich Newsletter-Abbestellungen antizipieren? Solche oder ähnliche Fragen sollten Marketer mittels Datenanalyse beantworten können. Bessere Customer Insights dank Big Data Nennen Sie es Big Data oder nicht. Jedenfalls werden durch die Integration von -Marketing und Web-Analyse riesige Datenmengen produziert. Selbst bei Kundenstammdaten kann die Zahl der Transaktionsdatensätze 5

6 rasch in die Millionenhöhe schnellen. Herkömmliche relationale Datenbanken und CRM-Systeme stoßen hier irgendwann an ihre Grenzen hinsichtlich Handling und Performance. Dabei sind es gerade die Transaktionsdaten, die über Präferenzen und Verhalten jedes einzelnen Kunden am meisten Aufschluss geben. Reaktivierungspotenziale mit Cubes finden und selektieren Das Kundenengagement kann dabei zum zentralen Indikator werden, denn: Botschaften können erst wirken, wenn sie zeitlich und inhaltlich relevant sind. Analysieren Sie daher zuerst das Verhalten Ihrer Kunden und entwickeln Sie daraus Regeln für die optimale Versandfrequenz. Dank moderner Software ist es möglich, auch innerhalb großer Datenmengen effizient zu selektieren, Daten zu visualisieren, Segmente zu bilden und Zielgruppen zu bestimmen. Leicht zu bedienende Werkzeuge, die sogenannte Cubes modellieren, RFMR oder Fahrzeitanalysen durchzuführen, sorgen dafür, dass Marketer in den riesigen Datenmengen nicht den Überblick verlieren. Quelle: FastStats Discoverer TM Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. State-of-the-Art-Diagramme wie eine Tree-Map veranschaulichen Größenverhältnisse Dank des Einsatzes grafischer Hilfsmittel können Marketer ihre Daten besser verstehen. Bilder erleichtern das Verständnis komplexer Zusammenhänge und beschleunigen gegebenenfalls auch Management-Entscheidungen. So eignen sich sogennante Tree-Maps hervorragend für die Visualisierung hierarchischer Strukturen, und sie veranschaulichen Größenverhältnisse. Zielgruppenüberschneidung im Venn- Diagramm Quelle: FastStats Discoverer TM Quelle: FastStats Discoverer TM Venn-Diagramme, die Schnittmengen veranschaulichen, eignen sich, um alle Relationen zwischen den betrachteten 6

7 Mengen zu zeigen. Sie sind vor allem in der Darstellung für drei Mengen mit Kreisen bekannt und machen Ausschlussmengen, Zielgruppen oder Potenziale sofort sichtbar. Fahrzeit-Analysen visuell darstellen Statistische Werkzeuge zum Scoring und zur Profilierung von Kundendaten sollte eine Marketing Automation Software grundsätzlich beinhalten, um das Data-Mining tatsächlich zu beschleunigen. Aber Achtung: Beginnen Sie erst mit Marketing Automation, wenn Sie die analytische Basis dazu gelegt haben. Gutes Targeting ist eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiches Kampagnen- Management erst recht wenn Sie es automatisiert gesteuern. Quelle: FastStats Discoverer TM 3. KAMPAGNEN planen und automatisieren Segmentierung hinsichtlich des Kundenengagements liefert Rückschlüsse darüber, an welcher Stelle sich Kunden innerhalb des Kaufprozesses befinden. Dank Marketing Automation können Sie exakt steuern, wie viele Impulse Sie setzen. Je nachdem, wie sich ein potentieller Kunde entwickelt, wechselt er in das jeweils passende Segment und erhält Botschaften in der optimalen Frequenz. Variantenreichtum steigt Die Zahl unterschiedlicher Kombinationen von Multichannel-Kampagnen wächst schnell ins Unermessliche. Daher wird die Integration spezieller Kampagnen- Management-Software notwendig. Sie macht komplexe Prozesse übersichtlich und zeigt Marketing-Anwendern im besten Fall den Return-on-Investment jeder einzelnen Kampagne an. Mit geringem Aufwand lassen sich Hunderte einzelner Kampagnen gleichzeitig fahren. Data-Mining mit Hilfe statistischer Entscheidungsbäume Quelle: FastStats Discoverer TM Mehrstufige Kampagnen mittels Flowchart planen Quelle: FastStats PeopleStage TM 7

8 Folgende Kernfunktionalitäten sollte eine entsprechende Software enthalten: Kanalübergreifende Beschränkungen in der Kommunikation, aber auch zeitliche Regeln bilden wichtige Kriterien, um die Automatisierung zu perfektionieren. Der Kunde soll etwa auch, wenn er in mehrere Zielgruppen fällt, nicht mehr als eine pro Woche erhalten. Oder: Weil Briefe teuer sind, sollten sich Kommunikation auf eine Person im Haushalt beschränken und nicht alle Bewohner dort anschreiben. Die Kombination Zielgruppenspezifischer Inhalte erhöht Zahl der Varianten Budget-Restriktionen und die Bildung von Kontrollgruppen sind weitere Funktionalitäten, die sich in der Praxis für den Marketer als nützlich erweisen. Automation dank Event-Trigger Erst sogenannte Event-Trigger ermöglichen die intelligente Automation einzelner Prozessschritte. Dabei lassen sich folgende Trigger unterscheiden: Rule-based Der Datenbankinhalt hat sich geändert (z.b. die Kanalpräferenzen) Quelle: FastStats PeopleStage TM Time-based Keine Reaktion innerhalb von drei Tagen Response-based Der Empfänger hat Broschüre bestellt Event-Trigger und Zeitablauf pro Kampagnenschritt planen Damit lässt sich jeder Kampagnenschritt im Voraus planen und läuft nach Kampagnenstart automatisch. Dies garantiert personalisierte und relevante Kommunikation zum richtigen Zeitpunkt. 4. MULTICHANNEL interagieren In der Vergangenheit bestimmten den Kaufentscheidungsprozess im Wesentlichen Faktoren wie Werbeaktivitäten. Diese erzielten eine Wirkung beim Konsumenten, die ein Produkt nach einiger Zeit der Evaluierung tatsächlich gekauft haben. Im Zeitalter des On-Demand- Marketings laufen diese Prozesse sehr viel schneller. Konsumenten tauschen sich mit anderen Kunden aus und teilen Erfahrungen mit einer breiten Masse. Social Media und Bewertungsportale gewinnen zunehmend an Einfluss als Touchpoints. Quelle: FastStats PeopleStage TM 8

9 Wie lassen sich diese neuen Verhaltenstendenzen in den Kaufentscheidungsprozess integrieren, um daraus Empfehlungen für das Marketing ableiten zu können? Die Idee der Customer Journey Der Begriff Customer Journey bezeichnet Entscheidungszyklen eines potenziellen Kunden oder Lead über verschiedene Touch-points bis dieser kauft. Je nach Produkt dauert diese Reise von einigen Minuten bis hin zu vielen Wochen. In dieser Zeit kommt ein Nutzer mit Werbemitteln verschiedener Kanäle in Kontakt (Cross-Channel) wie Display oder Social Media. betrachtet den Kaufentscheidungsprozess des potenziellen Kunden als Reise über verschiedene kanalübergreifende Kontaktpunkte und -medien wie , Display, Social Media oder auch Print. Vorbei sind die Zeiten, in denen Daten direkt beim Vertrieb landeten oder einfach alle einen Newsletter erhielten. Tatsächlich ist oftmals erst ein Bruchteil der Interessenten kaufbereit. Der Rest befindet sich noch in der Recherchephase und wird sich durch zu häufige Kommunikation und Angebote belästigt fühlen. In der Folge wird sich dieser Interessent dann sogar zurückziehen. Lead Nurturing Um genau diese Leads bei der Stange zu halten, bedarf es gezielter Kommunikation mit den für den Interessenten relevanten und wertvollen Nachrichten. So bauen Sie eine Beziehung auf und erreichen, dass der Lead Ihr Unternehmen, Ihre Marke oder Ihre Produkt von sich aus in Betracht zieht. Diese Pflege der Kundenbindung wird in Marketingkreisen gern mit dem Begriff Lead Nurturing umschrieben. Kampagnen kanalübergreifend steuern Quelle: FastStats PeopleStage TM -Marketer verschicken gern automatisierte Folgen von s an ihre Leads, die noch am Anfang ihrer Customer Journey stehen. Die richtige Kontaktstrategie ist an dieser Stelle abhängig von der Zeit, bis ein Lead normalerweise eine Kaufentscheidung trifft. Aber auch das Verhalten der Leads liefert hier wichtige Erkenntnisse zum Beispiel durch Öffnungs- und Klickraten. Überschütten Sie einen Wenigleser nicht mit zu vielen s! Möglicherweise erreichen Sie genau das Gegenteil: Er bestellt den Newsletter ab und verliert das Interesse an Ihrem Unternehmen. 9

10 Darüber hinaus versetzt Sie die 360-Grad-Kundensicht in die Lage, Interessenten und Käufer nach Kanälen zu segmentieren und damit über eine zentrale Plattform mehrstufige Multichannel-Kampagnen zu realisieren. Sprechen Sie daher jeden einzelnen Kunden über den Kanal an, der seinen Wünschen und Gewohnheiten entspricht. Erkenntnisse hinsichtlich des optimalen Timings und Kanals ermöglichen überdies, dass Response-Raten steigen und Kampagnen mehr Profit abwerfen. Auswertung der Response und Vergleiche mit Kontrollgruppen messen den Erfolg 5. RESPONSE zurückführen und auswerten In letzter Konsequenz schließen Sie den Kreis, indem Sie direkt aus den Response- Ergebnissen für künftige Kampagnen lernen. Etwa über Schnittstellen zu E- Mail-Service-Providern lassen sich personalisierte s automatisch direkt verschicken. Die Rückführung der Response erlaubt es, eine umgehende Analyse von Open-, Click- und Bounce-Rates durchzuführen. Dies rundet den Closed- Loop-Prozess im Kampagnen-management ab. Unterscheiden sollte man an dieser Stelle zwei Arten von Response. Zum einen liegen Informationen vor, die direkt im Umfeld einer Kampagne aus Analyse- Tools bereitgestellt werden können. Diese lassen sich in der Regel direkt und nahezu in Echtzeit in den Marketing Automation Prozess zurückführen. Zum anderen muss Response durch operative Systeme wie CRM, ein angeschlossenes Call-Center, aber auch via Postkarten erst einmal als Response erfasst werden. Diese Form der Kundenreaktion fließt in der Regel durch ein Quell-System wie ein Data Warehouse oder ein CRM-System in den Prozess zurück. Nach der Kampagne ist vor der Kampagne Das Wechselspiel zwischen Analyse und operativem Betrieb liefert Ihnen mit zunehmender Zeit bessere Ergebnisse und neue Erkenntnisse. Das berühmte Herberger-Zitat passt hier auch: Lernen Sie aus den Resultaten und optimieren Sie Ihre Kampagnen! So erzielen Sie mehr Profit aus Ihren Kundendaten. 10

11 ZUSAMMENFASSUNG Wir haben fünf Schritte aufgezeigt, um Marketing Automation effizient einzusetzen: 1. Führen Sie Ihre für Marketing relevanten Daten zusammen und konsolidieren Sie diese. Sonst gilt: Garbage in, Garbage out! 2. Analysieren Sie Ihre Daten und bilden Sie Zielgruppen. Ohne tiefgehende Analysewerkzeuge entgehen Ihnen wertvolle Erkenntnisse! 3. Planen und automatisieren Sie Ihre Kampagnen. Stecken Sie die gewonnene Zeit in Planung und Optimierung! 4. Interagieren Sie über die relevanten Kanäle auch kanalübergreifend. Verpassen Sie keinen Touchpoint! 5. Führen Sie die Response zeitnah zurück und werten Sie die Ergebnisse aus. Denn: Nach der Kampagne, ist vor der Kampagne! Fünf Schritte machen Marketing Automation zum mächtigen Werkzeug Damit diese Schritte automatisiert in einem Regelkreis ( Closed-Loop ) ablaufen, benötigen Marketer leistungsfähige Software, die es ihnen erlaubt, ohne zusätzliche Programmierung und Einbindung von IT-Ressourcen Marketing Automation effektiv und effizient zu betreiben. 11

12 Anhang Über Apteco Das inhabergeführte Unternehmen Apteco entwickelt Software für die Analyse von Marketingdaten und Automation von Kampagnen. Die FastStats -Software von Apteco liefert Marketers zusätzliches Wissen aus ihren Daten. Zum FastStats -Portfolio gehören Marketinglösungen zur Kundensegmentierung, Datamining, Prognosemodelle, Kundenprofilierungen, Management für Multichannel-Kampagnen und Reporting-Funktionen. Dank des internationalen Apteco-Vertriebspartnernetzwerks laufen heute weltweit mehr als 300 FastStats -Installationen auf den Rechnern von knapp Nutzern. Zu den Apteco-Kunden zählen Travian Games, Takko Fashion, TUI UK, Argos, Financial Times und Unilever sowie zahlreiche weitere europäische, nordamerikanische und australische Unternehmen. Vertriebspartner in DACH (Stand Sep. 2014) 12

13 Digitale Integrationen mit FastStats 13

Apteco GmbH Readiness Check. Sind Sie bereit für Marketing Automation? Apteco GmbH 069/2566 9700 info@apteco.de www.apteco.de

Apteco GmbH Readiness Check. Sind Sie bereit für Marketing Automation? Apteco GmbH 069/2566 9700 info@apteco.de www.apteco.de Apteco GmbH Readiness Check Sind Sie bereit für Marketing Automation? Apteco GmbH 069/2566 9700 info@apteco.de www.apteco.de Readiness Check: Sind Sie bereit für Marketing Automation? Marketing Automation

Mehr

Marketing Software für Datenanalyse & Automation. Portfolio

Marketing Software für Datenanalyse & Automation. Portfolio Marketing Software für Datenanalyse & Automation Portfolio Über FastStats FastStats bietet Lösungen zur Optimierung Ihres Marketings. Die Software-Suite unterstützt Sie dabei, Ihre Kunden und Interessenten

Mehr

Datenintelligenz pusht Kampagnen-Automatisierung

Datenintelligenz pusht Kampagnen-Automatisierung Digital Marketing Trend 2013: Datenintelligenz pusht Kampagnen-Automatisierung Martin Clark Geschäftsführer, Apteco GmbH Mailingtage 2013 Evolution des digitalen Kampagnenmanagements ROI Manuell Aufwendig

Mehr

Data Driven Marketing Eine Verortung

Data Driven Marketing Eine Verortung Data Driven Marketing Eine Verortung Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 29.01.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks of Experian

Mehr

FastStats PeopleStage. Software für Kampagnenmanagement und Automatisierung

FastStats PeopleStage. Software für Kampagnenmanagement und Automatisierung FastStats PeopleStage Software für Kampagnenmanagement und Automatisierung Dank der einzigartigen Leistungsstärke und Automatisierung von FastStats PeopleStage können Sie sich auf eine reibungslose Marketing-

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Vorstellung Reinhard Janning Buchautor CEO DemandGen AG, München 30 Jahre Erfahrung in der Vermarktung von erklärungsbedürftigen Produkten

Mehr

BIG DATA BIG TROUBLE?

BIG DATA BIG TROUBLE? Marketing BIG DATA BIG TROUBLE? 6 Punkte, die Ihnen helfen, das Optimum aus Ihren Marketingdaten herauszuholen Ein Whitepaper der Cloudbridge Consulting GmbH BIG DATA BIG TROUBLE? Punkte, die Ihnen helfen,

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen?

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? Data, Dialog und Content-Marketing Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? 1. Untersuchungsdesign Umfrage unter Marketingentscheidern und Kommunikationsleitern Zeitraum: 10.

Mehr

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING Für professionelle Newsletter & E Mailings 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INHALTSVERZEICHNIS 02 03 05 08 Wie mache ich E-Mail-Marketing? 03 Was wir bieten!

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Big Data Analytics Roadshow. Nils Grabbert. Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Düsseldorf, 24.04.

Big Data Analytics Roadshow. Nils Grabbert. Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Düsseldorf, 24.04. Folie Retargeting intelligent Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Big Data Analytics Roadshow Düsseldorf, 24.04.2012 Nils Grabbert Director Data Science Der Retargeting

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

DIE ROULARTA MEDIA GROUP ERWEITERT IHRE BIG DATA STRATEGIE MIT SELLIGENT TARGET

DIE ROULARTA MEDIA GROUP ERWEITERT IHRE BIG DATA STRATEGIE MIT SELLIGENT TARGET DIE ROULARTA MEDIA GROUP ERWEITERT IHRE BIG DATA STRATEGIE MIT SELLIGENT TARGET Das Medienhaus setzt auf Selligent, um Targeted Advertising mit Verhaltensdaten zu optimieren UNTERNEHMEN Roularta Media

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing.

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Andreas Altenburg, CEO KRYD GmbH www.kryd.com Kompetenzgruppe Online Marketing, 28.10.2013 Fokus: Neukunden. Oder doch nicht? Stammkunden haben eine deutlich besser

Mehr

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER Michael Schorb, Sales Manager FOLIENTITEL STEHT HIER SUBHEADLINE STEHT HIER Data Textmasterformat driven bearbeiten E-Commerce Best Practices von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL Agenda STEHT HIER SUBHEADLINE

Mehr

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Halle H2 Stand H.07 #Contentserv #PIM

Halle H2 Stand H.07 #Contentserv #PIM Halle H2 Stand H.07 #Contentserv #PIM Sharing Awareness Use The 7 Steps of a Customer Journey Research Set-Up Decision Purchase An jedem Punkt der Reise gibt es heute ein Touchpoints Damit steigen Ihre

Mehr

Visionen zur Bannerwerbung mit eigenen Kundendaten

Visionen zur Bannerwerbung mit eigenen Kundendaten Visionen zur Bannerwerbung mit eigenen Kundendaten Christian Färber Fundraising Kongress Berlin, April 2014 Agenda Collaborative Targeting Case Study Automotive Diskussion & Fragen 2 Collaborative Targeting

Mehr

AUTOMATION CENTER MAXIMALES ENGAGEMENT. MIT MINIMALEN RESSOURCEN.

AUTOMATION CENTER MAXIMALES ENGAGEMENT. MIT MINIMALEN RESSOURCEN. AUTOMATION CENTER MAXIMALES ENGAGEMENT. MIT MINIMALEN RESSOURCEN. AUTOMATION CENTER Maximales Engagement. Mit minimalen Ressourcen. Automatisiertes Customer Engagement Wirkungsvolles, personalisiertes

Mehr

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute!

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute! Connected E-Mail-Marketing So funktioniert E-Mail Marketing heute! Herbert Hohn Inxmail Academy / Enterprise Sales E-Mail-Marketing macht Online-Shops erfolgreich! Effizienz von Online-Werbemitteln Pop-ups

Mehr

E-Mail-Marketing und Social Media im Einklang. White Paper

E-Mail-Marketing und Social Media im Einklang. White Paper E-Mail-Marketing und Social Media im Einklang White Paper Die Entwicklung von Social Media hat Marketiers mit vielen neuen Dialogmöglichkeiten konfrontiert. Daraus sind in den letzten Jahren viele neue

Mehr

Vom Newsletter zum E-Mail-Marketing. getunik.com

Vom Newsletter zum E-Mail-Marketing. getunik.com Vom Newsletter zum E-Mail-Marketing 1 Vom Newsletter-Versand zum E-Mail- Marketing am Beispiel der Firma Vergleiche AG Wer steht vor Ihnen? Wer ist die Vergleiche AG? Was gehört zum E-Mail Marketing? Wer

Mehr

Vom Newsletter zur Marketingautomation. #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht

Vom Newsletter zur Marketingautomation. #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht Vom Newsletter zur Marketingautomation #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht Über mich Michael Gisiger Wortgefecht lic. phil. hist. EMBA (in Ausbildung) CompTIA Certified Technical

Mehr

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen EBOOK 10 TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen E-Mail-Marketing-Kampagnen sind ein wichtiges Element jeder Marketing-Strategie. Sie dienen der Kommunikation mit und dem Aufbau von Beziehungen

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

Die Customer Journey im B2B

Die Customer Journey im B2B Die Customer Journey im B2B Neue Informations- und Einkaufskanäle 06 02 2013 Dr. Ralph Eric Kunz CEO, Deutsche Messe Interactive GmbH Entscheider erreichen. Neue Kunden gewinnen. Seite 2 Inhalt 1. Informationen

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Scenario Based Marketing Mehr als 200% Konversionsratensteigerung durch automatisiertes und personalisiertes Follow Up

Scenario Based Marketing Mehr als 200% Konversionsratensteigerung durch automatisiertes und personalisiertes Follow Up Scenario Based Marketing Mehr als 200% Konversionsratensteigerung durch automatisiertes und personalisiertes Follow Up Dipl. Ing. Mieke De Ketelaere Director Product Marketing Selligent GmbH Mieke.Deketelaere@selligent.com

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Schober Targeting System Automotive

Schober Targeting System Automotive Schober Targeting System Automotive IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Schober Targeting System Fundraising

Schober Targeting System Fundraising Schober Targeting System Fundraising Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP

Mehr

Das sind unsere Kunden, die im Internet kaufen. 51 Mio. kaufen im Internet 66 % kaufen mehrmals im Monat 27 % mobil

Das sind unsere Kunden, die im Internet kaufen. 51 Mio. kaufen im Internet 66 % kaufen mehrmals im Monat 27 % mobil Das sind unsere Kunden, die im Internet kaufen. 51 Mio. kaufen im Internet 66 % kaufen mehrmals im Monat 27 % mobil Jeder Kunde tut es anders. Mit Ø 17 Touchpoints kommt ein Kunde beim Kauf in Berührung

Mehr

Industrialisierung 30.03.2015. Werden Sie zum Gewinner der Multichannel Marketing-Revolution was Ihre Kunden schon heute erwarten.

Industrialisierung 30.03.2015. Werden Sie zum Gewinner der Multichannel Marketing-Revolution was Ihre Kunden schon heute erwarten. 30.03.2015 Werden Sie zum Gewinner der Multichannel Marketing-Revolution was Ihre Kunden schon heute erwarten. Patricia Kastner, CEO CONTENTSERV AG Die große Revolution Teil 1: Produktion Die große Revolution

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im E-Mail-Marketing zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt

Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im E-Mail-Marketing zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt Geschäftsführer 6. Februar 2014 Holtzbrick Publishing Group Unsere Gesellschafter

Mehr

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen EBOOK 10 TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen E-Mail-Marketing-Kampagnen sind ein wichtiges Element jeder Marketing-Strategie. Sie dienen der Kommunikation mit und dem Aufbau von Beziehungen

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

Die intelligente Sicht auf Ihre Kundendaten

Die intelligente Sicht auf Ihre Kundendaten Die intelligente Sicht auf Ihre Kundendaten Business Case Ein tiefgehendes Verständnis der Kunden, ihrer Bedürfnisse und Kaufgewohnheiten ist im heutigen wirtschaftlichen Umfeld - das durch intensive Anbieter-Konkurrenz,

Mehr

Marketing-Automation Die Grundlagen effektiven B2C-Marketings

Marketing-Automation Die Grundlagen effektiven B2C-Marketings Die Grundlagen effektiven B2C-Marketings Mark Patron April 203 E-Mail- und -Optimierung Einleitung Mit Marketing-Automation meinen wir, dass Kundendaten gesammelt und interpretiert werden und anschließend

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS Turn communication into usable data. In einer zunehmend vernetzten, digitalen Service-Ökonomie müssen Sie die Wünsche Ihrer Kunden laufend

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

PROGRAMMATIC MARKETING

PROGRAMMATIC MARKETING PROGRAMMATIC MARKETING 21.10.2014 1 21.10.2014 2 21.10.2014 3 Programmatic Marketing...mehr als Real Time Advertising (RTA) bzw. Real Time Bidding (RTB)...sämtliche Online Marketing-Maßnahmen, die von

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Intelligente Kundensegmentierung mit SAP HANA

Intelligente Kundensegmentierung mit SAP HANA GLOOOBAL E A l GLOOOBAL Energy Analyzer Intelligente Kundensegmentierung mit SAP HANA Die Herausforderung Wenn Energieversorger Strom an Unternehmenskunden verkaufen, ist ein detailliertes Verständnis

Mehr

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? München, 24. März 2015 Muna Hassaballah Senior Consultant Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com 30.03.2015 Kurzvorstellung Senior Consultant

Mehr

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey?

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Multi-Channel 1.0: Customer follows Channel! e-shop Channels Digital Website Klassik APPs Direkt Customer Newsletter Direkt Briefe ren 3 3 Facebook

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Evolution im Marketing

Evolution im Marketing Evolution im Marketing Evomail Evolution im Marketing E-Mail-Marketing hat sich zu einer der effektivsten Werbeformen der letzten Jahre entwickelt. Mit Evonewsletter können Sie Ihre Kampagne innerhalb

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Technologieunterstützte CRM-Strategien im B2B Onlinedialog

Technologieunterstützte CRM-Strategien im B2B Onlinedialog Technologieunterstützte CRM-Strategien im B2B Onlinedialog Stefan von Lieven (artegic) Anja Pötzsch (Softline Solutions) HANDELSBLATT JAHRESTAGUNG DIREKTMARKETING 7./8. 2010 DEZEMBER, FRANKFURT Wir helfen

Mehr

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert.

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert. Als Shop-Betreiber sind Sie ständig mit einer Fülle von neuen Herausforderungen konfrontiert. Wachsender Wettbewerb und laufend neue Anforderungen an das digitale Marketing machen eine ganzheitliche Online

Mehr

Der EfL-Kundenmanager. Kunden binden, segmentieren, innovieren

Der EfL-Kundenmanager. Kunden binden, segmentieren, innovieren Der EfL-Kundenmanager Kunden binden, segmentieren, innovieren Kurzvorstellung des EfL-Kundenmanagers Seit der Liberalisierung des Strommarkts ist der Energiemarkt in Deutschland durch Wettbewerbsintensität,

Mehr

1.3 Webbasierte Kundenmanagement- Tools für KMUs

1.3 Webbasierte Kundenmanagement- Tools für KMUs 1.3 Webbasierte Kundenmanagement- Tools für KMUs Die Kundenverwaltung gehört zu den zentralen Aufgaben eines jeden Unternehmens, egal wie klein oder groß es ist oder in welcher Branche es agiert. Erfolgreiche

Mehr

The Customer Experience Company. Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs

The Customer Experience Company. Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs Customer Experience? Customer Experience bedeutet, die Bedürfnisse des Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern seine Erwartungen jederzeit

Mehr

INFRA-XS Track-IT Die vollständige Sicht auf Ihre Kunden

INFRA-XS Track-IT Die vollständige Sicht auf Ihre Kunden INFRA-XS Track-IT Die vollständige Sicht auf Ihre Kunden GW IT- Qualitätssicherungsgesellschaft mbh, 2015 Ihr Online-Kunde - was wissen Sie über ihn? Wie ist der Kunde erstmals auf Ihr Produkt aufmerksam

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Marketing Automation. Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Datenanalyse: Die Planung: Fallbeispiel

Marketing Automation. Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Datenanalyse: Die Planung: Fallbeispiel Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Individuelle Kommunikation ist das wichtigste Element einer langfristigen und erfolgreichen Kundenbeziehung. Ab dem ersten Kontakt gilt es, die Wünsche zu erkennen

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Spieleklassiker von Ravensburger Ravensburger ist der führende Anbieter von Puzzle, Spielen und Beschäftigungsprodukten in Europa und einer der führenden

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Mit Big Data zum Touchpoint- übergreifenden Echtzeit- Kundendialog

Mit Big Data zum Touchpoint- übergreifenden Echtzeit- Kundendialog Mit Big Data zum Touchpoint- übergreifenden Echtzeit- Kundendialog Big Data im Marke

Mehr

Optimiertes E-Mail-Marketing durch Customer Intelligence Stefan von Bröckel Account Manager

Optimiertes E-Mail-Marketing durch Customer Intelligence Stefan von Bröckel Account Manager The Global SaaS Leader in Email & Social Marketing Optimiertes E-Mail-Marketing durch Customer Intelligence Stefan von Bröckel Account Manager Reputation Based Filtering Shotgun Marketing Smart Messages

Mehr

Cross Device & Multi-Channel

Cross Device & Multi-Channel Cross Device & Multi-Channel analysieren und optimieren e-day 2014 6.3.2014 Wer ich bin Siegfried Stepke, M.A. Gründer und Geschäftsführer e-dialog Country Manager der Digital Analytics Association stepke@e-dialog.at

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data dmexco Night Talk Wolfhart Fröhlich 24.06.2014, Hamburg intelliad Media GmbH Daten gibt es wie Sand am Meer Bild: Alexandr Ozerov

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Wie Fusion CRM die Datenqualität im Marketingprozess erhöhen kann (Fusion CRM@ec4u)

Wie Fusion CRM die Datenqualität im Marketingprozess erhöhen kann (Fusion CRM@ec4u) Wie Fusion CRM die Datenqualität im Marketingprozess erhöhen kann (Fusion CRM@ec4u) Jeder kennt folgende Sätze aus seinem eigenen Unternehmen: Wieso sind so viele doppelte Einträge im System? Kann man

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS?

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? PERFORMANCE RELATIONS BRAND CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? IHRE AGENTUR FÜR DIGITALES MARKETING UND VERTRIEB WAS BRINGT MULTICHANNEL-TRACKING? ERGEBNIS EINER ADOBE

Mehr

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Der Wert Ihrer Daten...... ist Ihr VALyou VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Zeit und Wert 1996 Am Anfang stehen zwei große Namen: Professor Siegfried

Mehr

Enterprise Marketing Management (EMM)

Enterprise Marketing Management (EMM) Enterprise Marketing Management (EMM) Die Software-Lösung für effizientes Marketing Nehmen Sie drei Dinge mit 1. Innovationen erfordern ein Umdenken im Marketing 2. Ohne Software geht es nicht, ohne modular

Mehr

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing.

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Mittels effizienter Lead-Kampagnen gewinnen wir Neukunden, Abonnenten und Geschäftskontakte. Seit unserer Gründung

Mehr

12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4

12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4 Customer Journey Definitionen und Ausprägungen 12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4 BVDW September 2012 Lab Customer Journey Lab Customer Journey Was ist Customer Journey? Google sagt: Cutomer

Mehr

A/B-Testing aber richtig. Marketing on Tour 2013, Volker Wieskötter, etracker GmbH

A/B-Testing aber richtig. Marketing on Tour 2013, Volker Wieskötter, etracker GmbH A/B-Testing aber richtig Marketing on Tour 2013, Volker Wieskötter, etracker GmbH Tag 1 nach dem Relaunch Online Marketing Website Management Produkt Management 2013 etracker GmbH 2 1 Jahr nach dem Relaunch

Mehr

Lead Management & Marketing Automation. Whitepaper

Lead Management & Marketing Automation. Whitepaper Lead Management & Marketing Automation Whitepaper Lead Management Wie Sie Interessenten gewinnen, bewerten und qualifizieren 2 Egal, ob Sie in einer Agentur, in einem mittleren Unternehmen, oder Großkonzern

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr