Aufgabenbeispiele Wie FS 3, jedoch zusätzlich: - Mithilfe bei der Einführung neuer MitarbeiterInnen. Selbst- und Sozialkompetenz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabenbeispiele Wie FS 3, jedoch zusätzlich: - Mithilfe bei der Einführung neuer MitarbeiterInnen. Selbst- und Sozialkompetenz"

Transkript

1 Anhang A Funktionsbeschreibungen in den Spitex Organisationen der Stadt Zürich Kette 1: Betreuungs- und Pflegeassistenz Funktionsstufe FS 3 Funktionsstufe FS 4 Funktionsstufe FS 5 - Haushaltführung und Betreuung in Situationen mit mehrheitlich erwartungsgemässer Entwicklung. Beobachten, Rapportieren und Dokumentieren von Veränderungen Wie FS 3, jedoch zusätzlich: - Mithilfe bei der Einführung neuer MitarbeiterInnen Wie FS 4, jedoch zusätzlich: - Abend-Einsätze - regelmässige Übernahme von mindestens zwei Spezialaufgaben wie z.b.: - Mithilfe bei der praktischen Ausbildung - Hausdienst - Mithilfe im Krankenmobilienmagazin Wahrnehmen von ausführenden Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von sehr einfachen Inhalten. - Nothelfer-Kurs - grundlegende Praxiskenntnisse (1/4 Jahr) Wahrnehmen von ausführenden Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von einfachen Inhalten. Wie FS 3, jedoch zusätzlich: - Spitex- Grundausbildung vergleichbare Ausbildung - erweiterte Praxiskenntnisse (1/2 Jahr) Wie FS 4 Wie FS 4, jedoch zusätzlich: - min. Ausbildung Pflegehelferin SRK (Modul 1-3) - erhöhte Praxiskenntnisse (1 Jahr) - erhebliche physische und psychische Beanspruchung (z.b. externe Kritik, Beobachten seitens der KundInnen und Angehörigen) - erschwerende Umgebungseinflüsse - unregelmässige Arbeitseinsätze Wie FS 3 Wie FS 4, jedoch zusätzlich: - nur beschränkt planbare Arbeitszeit - erhöhtes Gefahrenpotential bei Abend-Einsätzen

2 Kette 2: Pflege und Betreuung Kompetenzniveau I Funktionsstufe FS 5 Funktionsstufe FS 6 Funktionsstufe FS 7 - Pflege, Betreuung und Haushaltführung in Situationen mit voraussehbarer Entwicklung und kontinuierlichem Verlauf - teilweise Beratung (inkl. Prävention) und Anleitung von KundInnen und Angehörigen - Führen der Dokumentation - teilweise Koordination mit anderen Berufsgruppe Wie FS 5, jedoch zusätzlich: - Pflege, Betreuung und Haushaltführung in Situationen mit wenig voraussehbarer Entwicklung und wenig kontinuierlichem Verlauf - Beratung (inkl. Prävention) und Anleitung von KundInnen und Angehörigen - Koordination mit anderen Berufsgruppen Wie FS 6, jedoch zusätzlich: - regelmässige Übernahme von mindestens zwei Spezialaufgaben wie z.b.: - Bedarfsabklärung - Disposition - Berufsbildnerin für FaGe Wahrnehmen von ausführenden Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von einfachen Inhalten. - Juniorstufe: unmittelbar nach Abschluss der Erstausbildung gemäss FS 6 (FaGe, Hauspflege mit eidg. Fähigkeitsausweis vergleichbare Ausbildung auf Kompetenzniveau I) - während der berufsbegleitenden Ausbildung gemäss FS 6 Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von einfachen und zum Teil heiklen Inhalten. - FaGe, Hauspflege mit eidg. Fähigkeitsausweis vergleichbare Ausbildung auf Kompetenzniveau I - erweiterte Praxiskenntnisse (1 Jahr) - erweiterte Körpergewandtheit und Handfertigkeit Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen und teilweise Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von einfachen und zum Teil heiklen Inhalten. Wie FS 6, jedoch zusätzlich: - erweiterte Praxiskenntnisse (1 Jahr) - grundlegende Praxiskenntnisse (½ Jahr) - gewisse Körpergewandtheit und Handfertigkeit Fachliche Verantwortung für Lernende - erhöhte physische und psychische Beanspruchung (z.b. externe Kritik, Beobachten seitens der KundInnen und Angehörigen) - erschwerende Umgebungseinflüsse - oft unregelmässige Arbeitszeit Wie FS 5, jedoch zusätzlich: - erhöhtes Gefahrenpotential bei Abend-Einsätzen Wie FS 6

3 Kette 3: Pflege und Betreuung Kompetenzniveau II Funktionsstufe FS 6 Funktionsstufe FS 7 Funktionsstufe FS 8 - Pflege und Betreuung in Situationen mit mehrheitlich erwartungsgemässer Entwicklung und kontinuierlichem Verlauf - Beratung (inkl. Prävention) und Anleitung von KundInnen und Angehörigen - Absprachen mit anderen Berufsgruppen - fachliche Weisungsbefugnis in pflegerischen Fragen - Führen der Dokumentation - Verantwortung für den gesamten Pflegeprozess (Fallführung) in einfachen Situationen - Pflege und Betreuung in Situationen mit wenig voraussehbarer Entwicklung und wenig kontinuierlichem Verlauf - Durchführen von teilw. anspruchsvollen Behandlungen - Beratung (inkl. Prävention) und Anleitung von KundInnen und Angehörigen - enge Zusammenarbeit und Koordination mit Fachleuten anderer Bereiche - fachliche Weisungsbefugnis in pflegerischen Fragen - Verantwortung für den gesamten Pflegeprozess (Fallführung) in komplexen Situationen Wie FS 7, jedoch zusätzlich: - regelmässige Übernahme von mindestens zwei Spezialaufgaben wie z. B. - Beratung und Anleitung von anderen Berufsgruppen im Fachgebiet - Übernahme von Spezialaufgaben innerhalb des Zentrums (ThementrägerIn z.b. Qualitätssicherung, Wunden, Hygiene etc.) - permanente Stellvertretung der Leitung - Berufsbildnerin für HF, bzw. FH-Studierende Wahrnehmen von ausführenden zum Teil dispositiven Tätigkeiten nach klaren Richtlinien, Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von einfachen und zum Teil heiklen Inhalten. Wahrnehmen von ausführenden zum Teil dispositiven Tätigkeiten nach klaren Richtlinien, Vornehmen von einfachen Absprachen, teilweise Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. Wahrnehmen von ausführenden und dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen und teilweise Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. - Juniorstufe: unmittelbar nach Abschluss der Erstausbildung gemäss FS 7 (Pflegefachausbildung Niveau HF auf Kompetenzniveau II) - grundlegende Praxiskenntnisse (1 Jahr) - Grundkenntnisse der Prozesse und Strukturen im - erhebliche Körpergewandtheit und Handfertigkeit - Pflegefachausbildung Niveau HF auf Kompetenzniveau II - erweiterte Praxiskenntnisse (2 Jahre) - erweiterte Kenntnisse der Prozesse und Strukturen im - erhebliche Körpergewandtheit und Handfertigkeit Wie FS 7, jedoch zusätzlich: - Weiterbildung im Fachbereich (Niveau HF) - erweiterte Praxis- und Umsetzungskenntnisse (2 Jahre) - erweiterte Kenntnisse der Prozesse und Strukturen im fachliche Verantwortung für Mitarbeitende/Lernende

4 - Erhöhte physische und psychische Beanspruchung (z.b. externe Kritik, Beobachten seitens der KundInnen und Angehörigen) - oft unregelmässige Arbeitszeit - erschwerende Umgebungseinflüsse - erhöhtes Gefahrenpotential bei Abend-Einsätzen Wie FS 6 Wie FS 7

5 Kette 4: Sachbearbeitung Pflege und Betreuung Funktionsstufe FS 6 Funktionsstufe FS 7 Funktionsstufe FS 8 - Einsatzplanung hauswirtschaftlicher Einsätze - Wahrnehmung einfacher organisatorischer Aufgaben Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Erarbeiten von einfachen, repetitiven Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. - Ausbildung Niveau eidg. Fähigkeitszeugnis - Erweiterte Praxiskenntnisse (z. B. gute Anwenderkenntnisse von Büro- und Spezialprogrammen) (2 Jahre) - Einsatzplanung hauspflegerischer Einsätze - Wahrnehmung umfassender organisatorischer Aufgaben und Vorbereitung pflegerischer Einsätze Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen und Erarbeiten von einfachen, teilweise anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. Wie FS 6, jedoch zusätzlich - Pflegefachausbildung FaGe, Hauspflege mit eidg. Fähigkeitsausweis vergleichbare Ausbildung Wie FS 7, jedoch zusätzlich - Einsatzplanung haus- und krankenpflegerischer Einsätze - Übernahme von Spezialaufgaben Wahrnehmen von ausführenden und dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Erarbeiten von einfachen, teilweise anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und heiklen Inhalten. Wie FS 7, jedoch zusätzlich: - Pflegefachausbildung Niveau HF Kompetenzniveau II - erhöhte Praxiskenntnisse (3 Jahre) - hohe Kenntnisse der Prozesse und Strukturen im erhöhte psychische Beanspruchung Wie FS 6 Wie FS 7

6 Kette 5: Spezialisierte Pflege Funktionsstufe FS 7 Funktionsstufe FS 8 Funktionsstufe FS 9 im Spezialgebiet: - Durchführen von spezialisierter Pflege und Betreuung - Pflege und Betreuung in Situationen mit wenig voraussehbarer Entwicklung und veränderlichem Verlauf - Gespräche und Beratung (inkl. Prävention) und Anleitung von KundInnen und Angehörigen - Absprachen mit anderen Berufsgruppen Wahrnehmen von ausführenden zum Teil dispositiven Tätigkeiten nach klaren Richtlinien, Vornehmen von einfachen Absprachen, teilweise Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. - Juniorstufe: während, bzw. unmittelbar nach Abschluss der Ausbildung gemäss FS 8, bis zur Erlangung der notwendigen Praxiskenntnisse im Spezialgebiet. - erweiterte Praxiskenntnisse (2 Jahre) - Grundkenntnisse der Prozesse und Strukturen im - erhebliche Körpergewandtheit und Handfertigkeit Führungs- und Beratungskompetenz Wie FS 7, jedoch zusätzlich im Spezialgebiet: - fachliche Weisungsbefugnis in pflegerischen und betreuerischen Fragen im Spezialgebiet - Pflege und Betreuung in Situationen mit wenig voraussehbarer Entwicklung und stark veränderlichem Verlauf - enge Zusammenarbeit und Koordination mit Fachleuten anderer Bereiche - Verantwortung für den gesamten Pflege- und Betreuungsprozess (Fallführung) in komplexen Situationen Wahrnehmen von ausführenden und dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien, Vornehmen von einfachen Absprachen, teilweise Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. - Pflegefachausbildung Niveau HF Kompetenzniveau II mit Zusatzausbildung im Spezialgebiet (Niveau NDK) - erhöhte Praxiskenntnisse (3 Jahre) - erweiterte Kenntnisse der Prozesse und Strukturen im - erhebliche Körpergewandtheit und Handfertigkeit Führungs- und Beratungskompetenz im Spezialgebiet fachliche Verantwortung für Mitarbeitende Wie FS 8, jedoch zusätzlich im Spezialgebiet: - regelmässige Übernahme von mindestens zwei Spezialaufgaben wie z.b. - Verantwortung für die Sicherstellung der Pflegequalität - Leitung von Pflegeentwicklungsprojekten - Begleitung und Leistungsbeurteilung der Auszubildenden als Pflegeexpertin: - Beratung und Anleitung von anderen Berufsgruppen im Fachgebiet Wahrnehmen von ausführenden und dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien, Vornehmen von teilweise anspruchsvollen Absprachen, Erarbeiten von einfachen, teilweise anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und heiklen Inhalten. - Pflegefachausbildung Niveau HF Kompetenzniveau II mit Zusatzausbildung Pflegeexpertin (Niveau NDS) - erhöhte Praxis- und Umsetzungskenntnisse (3 Jahre) - erhöhte Kenntnisse der Prozesse und Strukturen in der Gesamtorganisation - erhebliche Körpergewandtheit und Handfertigkeit Führungs- und Beratungskompetenz fachliche Verantwortung für Mitarbeitende

7 - erhöhte physische und psychische Beanspruchung (z.b. externe Kritik, Beobachten seitens der KundInnen und Angehörigen) - oft unregelmässige Arbeitszeit - erschwerende Umgebungseinflüsse Wie FS 7 Wie FS 8

8 Kette 6: Leitung eines Bereichs Funktionsstufe FS 9 Funktionsstufe FS 10 Funktionsstufe FS 11 - Leitung eines kleinen Teams mit wenig vorhersehbarem Verlauf Leitung eines administrativen Bereichs: - Durchführung der Zielvereinbarung und Leistungsbeurteilung. - Koordination der Zusammenarbeit im Zentrum - Umfassende Beratung von KundInnen und Angehörigen Wahrnehmen von ausführenden und dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Erarbeiten von einfachen, teilweise anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und heiklen Inhalten. - Fachausbildung im Gesundheits-, Hauswirtschafts- Sozialwesen kaufmännische Lehre, Handelsdiplom (3 Jahre) vergleichbare Ausbildung - Zusatzausbildung im Sachbereich - Zusatzwissen im Führungsbereich - betriebswirtschaftliche Kenntnisse - erhöhte Praxiskenntnisse (4 Jahre) - Junior-Stufe für FS 10: während, bzw. unmittelbar nach Abschluss der Führungsausbildung, bis zur Erlangung der notwendigen Praxiskenntnisse Führungs- und Beratungskompetenz - Leitung eines kleinen Teams mit einer Führungsspanne bis zu 500 Stellenprozenten und 1 15 Mitarbeitenden Wie FS 9, jedoch zusätzlich: - Führungsunterstützung zuhanden der Geschäftsleitung - Leitung mehrerer kleiner Teams - Leitung eines mittelgrossen Teams - alleinige personelle Führung eines Zentrums - regelmässiges Übernehmen von mindestens zwei übergeordneten Aufgaben, z.b. Koordination der internen Fortbildung, Qualitätsverantwortung, regelmässige Leitung von bereichsübergreifenden Projekten Wahrnehmen von mehrheitlich dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Erarbeiten von anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und heiklen Inhalten. Wie FS 9, zusätzlich: - Führungsausbildung - hohe Praxiskenntnisse (5 Jahre) - erhöhte Kenntnisse der Prozesse und Strukturen in der Gesamtorganisation - Juniorstufe für FS 11: ohne langjährige Berufserfahrung in der Führung Führungs- und Beratungskompetenz - Leitung eines mittelgrossen Teams mit einer Führungsspanne von 501 bis Stellenprozenten und bis zu 39 Mitarbeitenden - alleinige personelle Führung eines Zentrums unabhängig von der Anzahl Mitarbeitenden Wie FS 10, jedoch zusätzlich: - Leitung mehrerer und mittelgrosser Teams und - regelmässiges Übernehmen von übergeordneten Aufgaben, z.b. Koordination der internen Fortbildung, Qualitätsverantwortung, regelmässige Leitung von bereichsübergreifenden Projekten Wahrnehmen von mehrheitlich dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Erarbeiten von anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von komplexen und zum Teil heiklen Inhalten. Wie FS 10, zusätzlich: - sehr hohe Praxiskenntnisse (6 Jahre) - hohe Kenntnisse der Prozesse und Strukturen in der Gesamtorganisation Führungs- und Beratungskompetenz - Leitung von Teams mit einer Gesamtführungsspanne über Stellenprozenten und 40 Mitarbeitenden

9 - erhöhte psych. Beanspruchung - teilweise unregelmässige Arbeitszeit Wie FS 9 Wie FS 9

10 Kette 7: Dienste Funktionsstufe FS 2 Funktionsstufe FS 3 Funktionsstufe FS 4 - Ausführung verschiedener und z. Teil spezieller Unterhalts-Reinigungsarbeiten im Spitex-Zentrum: Reinigung von Büroräumlichkeiten, Lagerräumen, WC- Anlagen usw. - Ausführung von Grund-, Fenster- und Sonder- Reinigungsarbeiten im Spitex-Zentrum - Ausführung unterschiedlicher Tätigkeiten: - Wahrnehmung einfacher, organisatorischer Aufgaben - Verwaltung von Dokumenten, Ablagen, Registraturen, Dateien usw. - Verwaltung vom Krankenmobilienmagazin Wahrnehmen von einfachen, ausführenden Tätigkeiten in einem engen Rahmen. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von sehr einfachen Inhalten. - Einführung am Arbeitsplatz - erweiterte Praxiskenntnisse (1/2 Jahr) - erhöhte Körpergewandtheit und Handfertigkeit Wahrnehmen von ausführenden Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von einfachen Inhalten. Wie FS 2, jedoch zusätzlich: - erweiterte Praxiskenntnisse (1/2 Jahr) Wahrnehmen von ausführenden Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen und teilweise Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von einfachen Inhalten. - kurze Fachausbildung und hohe Praxiskenntnisse - Ausbildung (Niveau eidg. Berufsattest EBA) und erweiterte Praxiskenntnisse (1/2 Jahr) - gewisse physische Beanspruchung Wie FS 2 - gewisse psychische Beanspruchung (Exponiertheit) - häufige Arbeitsunterbrechungen

11 Kette 8: Verwaltung Funktionsstufe FS 4 Funktionsstufe FS 5 Funktionsstufe FS 6 - Ausführung unterschiedlicher administrativer Tätigkeiten: - Erteilung telefonischer Auskünfte - Erledigung einfacher Anfragen - Wahrnehmung einfacher, organisatorischer Aufgaben - Erledigung einfacher Korrespondenz - Verwaltung von Dokumenten, Ablagen, Registraturen, Dateien usw. - Wahrnehmung organisatorischer Aufgaben - Erledigung von Korrespondenz - Applikations-Verantwortung und IT-System- Administration - Erteilung telefonischer Auskünfte - Erledigung einfacher Anfragen Wie FS 5 jedoch zusätzlich: - Erledigung recht anspruchsvoller Korrespondenz - selbständige Abwicklung von ärztlichen Spitexverordnungen, Steueranfragen etc. - Führung der Zentrumskasse Wahrnehmen von ausführenden Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von einfachen Inhalten. - Juniorstufe: während, bzw. unmittelbar nach Abschluss der Ausbildung gemäss FS 5 (kaufmännische Lehre E-Profil, Handelsdiplom 3 Jahre vergleichbare Ausbildung), bis zur Erlangung der notwendigen Praxiskenntnisse. - kurze Fachausbildung und hohe Praxiskenntnisse - Ausbildung (Niveau eidg. Berufsattest EBA) und erweiterte Praxiskenntnisse (1Jahr) Tätigkeiten mit klaren Richtlinien. Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermittlung von anspruchsvollen Inhalten. - kaufmännische Lehre (E-Profil), Handelsdiplom 3 Jahre vergleichbare Ausbildung - erhöhte Praxiskenntnisse (Kenntnisse in der Anwendung von Textprogrammen, gute Kenntnisse von Spezialprogrammen) (2 Jahre) Tätigkeiten mit klaren Richtlinien. Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. Wie FS 5, jedoch zusätzlich: - hohe Praxiskenntnisse (3 Jahre) - gewisse Beanspruchung der Sinnesorgane - gewisse psychische Beanspruchung (Exponiertheit) - häufige Arbeitsunterbrechung Wie FS 4 Wie FS 5

12

13 Kette 9: Administrative Sachbearbeitung Funktionsstufe FS 6 Funktionsstufe FS 7 Funktionsstufe FS 8 - Führung einer Nebenbuchhaltung - Wahrnehmung organisatorischer Aufgaben - selbstständige Erledigung von Korrespondenz - Applikations-Verantwortung - Erteilen telefonischer Auskünfte - Erledigung einfacher Anfragen Tätigkeiten mit klaren Richtlinien. Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten - kaufmännische Lehre (E-Profil), Handelsdiplom (3 Jahre) vergleichbare Ausbildung - erweiterte Praxiskenntnisse (gute PC- Anwenderkenntnisse) (2 Jahre) - Juniorstufe für FS 7: während, bzw. unmittelbar nach Abschluss der Weiterbildung im Fachbereich, bis zur Erlangung der notwendigen Praxiskenntnisse im Fachgebiet - Führung der Lohnbuchhaltung - Personaladministration - Erledigung anspruchsvoller Korrespondenz - Wahrnehmung umfassender organisatorischer Aufgaben Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Erarbeiten von einfachen, teilweise anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. Wie FS 6, jedoch zusätzlich: - Weiterbildung im Fachbereich - erhöhte Praxiskenntnisse (3 Jahre) - hohe Kenntnisse der Prozesse und Strukturen in der Gesamtorganisation - Juniorstufe für FS 8: unmittelbar nach Abschluss der Ausbildung im Fachbereich - Verantwortung für betrieblichen Fachbereich z.b.: - Gesamtverantwortung Rechnungswesen (z.b. konsolidierte Hauptbuchhaltungen inkl. Abschluss) inkl Liquiditätsplanung und Budgetprozess - Gesamtverantwortung für das Personalmanagement - fachliche Weisungsbefugnis - Aufbereiten von Controllingdaten zuhanden der Geschäftsleitung Wahrnehmen von ausführenden und dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Erarbeiten von einfachen, teilweise anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und heiklen Inhalten. Wie FS 7, jedoch zusätzlich: - Ausbildung im Fachbereich - hohe Praxiskenntnisse (4 Jahre) - sehr hohe Kenntnisse der Prozesse und Strukturen in der Gesamtorganisation - gewisse psychische Beanspruchung (Exponiertheit) - häufige Arbeitsunterbrechungen

Anforderungsprofile wissenschaftliche Funktionen. 101: Wiss. Assistenz Erstellungsdatum: 12. April 2005. 1011-06: Profil I (FS 6) Selbstkompetenz

Anforderungsprofile wissenschaftliche Funktionen. 101: Wiss. Assistenz Erstellungsdatum: 12. April 2005. 1011-06: Profil I (FS 6) Selbstkompetenz Anforderungsprofile wissenschaftliche Funktionen 101: Wiss. Assistenz Erstellungsdatum: 12. April 2005 1011-06: Profil I (FS 6) - Wahrnehmung von kreativen Tätigkeiten mit dispositiven Vorgaben mit mittlerem

Mehr

Zuordnung der beruflichen Tätigkeiten der Funktionsgruppen II und III zu den Funktionskategorien und Lohnklassen

Zuordnung der beruflichen Tätigkeiten der Funktionsgruppen II und III zu den Funktionskategorien und Lohnklassen 14 Zuordnung der beruflichen Tätigkeiten der Funktionsgruppen II und III zu den Funktionskategorien und Lohnklassen Anhang 1 1. Funktionskategorien a. Allgemeine und Führungsfunktionen b. Betreuung und

Mehr

Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen

Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen Spitex Verband Kanton St. Gallen Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen gültig ab 1. Januar 2012 erstellt 6.11.2006 / rev. 7.08.2008 / rev.22.09.2011

Mehr

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau Spitex Verband Thurgau Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau Inhaltsverzeichnis Lohntabelle Einstufungsplan in die Lohnklassen 1. Hilfe und Pflege

Mehr

Ambulant betreute Wohngemeinschaften auf der Grundlage eines modularen Dienstleistungssystems - am Beispiel der Casa Mauritz -

Ambulant betreute Wohngemeinschaften auf der Grundlage eines modularen Dienstleistungssystems - am Beispiel der Casa Mauritz - Ambulant betreute Wohngemeinschaften auf der Grundlage eines modularen Dienstleistungssystems - am Beispiel der Casa Mauritz - Hildegard Grothues, Dipl.-Sozialgerontologin, Leiterin der Wohngemeinschaft

Mehr

Einstiegs- und berufsbegleitende Qualifikationsmöglichkeiten für Erwachsene

Einstiegs- und berufsbegleitende Qualifikationsmöglichkeiten für Erwachsene Einstiegs- und berufsbegleitende Qualifikationsmöglichkeiten für Erwachsene Ausbildung / Kurs Dauer / Abschluss Voraussetzungen / Anstellung Kosten Pflegehelferin SRK Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton

Mehr

CURRICULUM VITAE NADJA BÜRGI. Landschaustrasse 19 6006 Luzern. kontakt@nadjabuergi.ch. Zeihen AG und Willisau LU

CURRICULUM VITAE NADJA BÜRGI. Landschaustrasse 19 6006 Luzern. kontakt@nadjabuergi.ch. Zeihen AG und Willisau LU CURRICULUM VITAE NADJA BÜRGI VORNAME/NAME Nadja Bürgi ADRESSE Landschaustrasse 19 6006 Luzern TELEFON MOBILTELEFON 041 / 420 36 75 079 / 330 89 09 E-MAIL kontakt@nadjabuergi.ch GEBURTSDATUM 8. August 1974

Mehr

7. Ausbildung im Sozialbereich

7. Ausbildung im Sozialbereich 7. Ausbildung im Sozialbereich 7.1. Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe Ausbildungszweig Sozialmanagement (siehe Seite 232 Berufsbildende höhere Schule ) 7.2. Fachschule für Sozialberufe Bildungsziel:

Mehr

Geschäftsordnung für die Geschäftsführung der Zentrum für Forschung, Weiterbildung und Beratung an der ehs Dresden gemeinnützige GmbH

Geschäftsordnung für die Geschäftsführung der Zentrum für Forschung, Weiterbildung und Beratung an der ehs Dresden gemeinnützige GmbH Geschäftsordnung für die Geschäftsführung der Zentrum für Forschung, Weiterbildung und Beratung an der ehs Dresden gemeinnützige GmbH Die Gesellschafterversammlung erlässt hiermit unter Zustimmung der

Mehr

Dipl. DentalhygienikerIn HF Ausbildung am Prophylaxe Zentrum Zürich

Dipl. DentalhygienikerIn HF Ausbildung am Prophylaxe Zentrum Zürich Prophylaxe Zentrum Zürich Höhere Fachschule für Dentalhygiene Meine Zukunft: Dipl. DentalhygienikerIn HF Ausbildung am Prophylaxe Zentrum Zürich Prophylaxe Zentrum Zürich Höhere Fachschule für Dentalhygiene

Mehr

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel.

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel. Das auf Basis des Pflegeleitbildes entwickelte Konzept definiert das pflegerische Angebot und ist Handlungsorientierung für alle Mitarbeiter, es präzisiert unsere Zielsetzungen und regelt Organisation

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich GR Nr.2008/122 Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich vom 4. Juni 2008 620. Schriftliche Anfrage von Myrtha Meuli betreffend Sozialdienste. Am 12. März 2008 reichte Gemeinderätin Myrtha Meuli

Mehr

Weiterbildungsangebote

Weiterbildungsangebote Telefon: 8 88 37 68 Telefon: 8 88 37 66 Unterrichtszeiten: Vollzeit = 8 Unterrichtsstunden, Mo-Fr: 8:30 5:30 Uhr Einzelcoaching! Teilzeit = 6 Unterrichtsstunden, Mo-Fr: 8:30 3:30 Uhr Mo-Fr: 3:45 8:45 Uhr

Mehr

Weiterbildung zur Fachkraft für tiergestützte Interventionen im Bergischen Land / Tierartschwerpunkt Hund Zielgruppe Teilnehmerzahl

Weiterbildung zur Fachkraft für tiergestützte Interventionen im Bergischen Land / Tierartschwerpunkt Hund Zielgruppe Teilnehmerzahl Weiterbildung zur Fachkraft für tiergestützte Interventionen im Bergischen Land / Tierartschwerpunkt Hund Der Verein Gesundheit durch Tiere e.v. mit Sitz in Wuppertal / NRW bietet die berufsbegleitende

Mehr

Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW. Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte

Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW. Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte Mitarbeiterinnen Dipl.-Psych. Dr. Susanne Buld Telefon 0931 201-54441 buld_s@ukw.de Dipl.-Soz.päd. Simone

Mehr

Entgeltgruppe 1. Entgeltgruppe 2. Entgeltgruppe 3

Entgeltgruppe 1. Entgeltgruppe 2. Entgeltgruppe 3 Entgeltkategorien ottobock aktuell ERA Nds Entgeltkategorien Entgeltgruppe 1 Auszubildende Entgeltgruppe 2: Hilfstätigkeiten, die in der Erfüllung einfacher Anforderungen in einem überschaubar und stabil

Mehr

Stellenbeschreibung Pflegeexpertin

Stellenbeschreibung Pflegeexpertin Kantonsspital Graubünden Standort Kreuzspital Departement Pflege und Fachsupport Tel. +41 (0)81 256 66 21 Sekretariat Fax +41 (0)81 256 66 25 Loëstrasse 99 www.ksgr.ch CH-7000 Chur Stellenbeschreibung

Mehr

Leitbild. der Diakonie Sozialstation. Büchen - Lauenburg

Leitbild. der Diakonie Sozialstation. Büchen - Lauenburg Leitbild der Diakonie Sozialstation Büchen - Lauenburg Inhalt 1. Einführung 2. Wer wir sind 3. Woher wir kommen 4. Was wir tun 5. Worauf wir uns einstellen 6. Wie wir unsere Pflege verstehen 7. Wie wir

Mehr

Pflegefinanzierung, Administrativvertrag (MiGeL), DRG's

Pflegefinanzierung, Administrativvertrag (MiGeL), DRG's Pflegefinanzierung, (MiGeL), DRG's Auswirkungen auf die Spitexarbeit - hat sie noch Zukunft? 1 Inhalt Organisation Spitex Pflegefinanzierung /MiGeL DRG s Fazit 2 1 Organisation Spitex Stadt Luzern 5 Standorte

Mehr

ET-Weiterbildung mit System. Geprüfte/r Prozessmanager/in Elektrotechnik. (Process manager electric/electronics) Jochen Reinecke, DIHK, 06/11 1

ET-Weiterbildung mit System. Geprüfte/r Prozessmanager/in Elektrotechnik. (Process manager electric/electronics) Jochen Reinecke, DIHK, 06/11 1 ET-Weiterbildung mit System Geprüfte/r Prozessmanager/in Elektrotechnik (Process manager electric/electronics) Jochen Reinecke, DIHK, 06/11 1 Produktlebenszyklus - Prozessmanagement durchgängige Innovation

Mehr

Pflegende Angehörige beraten, begleiten, unterstützen. SPITEX RegionKöniz Brigitte Hadorn-Lüthi

Pflegende Angehörige beraten, begleiten, unterstützen. SPITEX RegionKöniz Brigitte Hadorn-Lüthi Pflegende Angehörige beraten, begleiten, unterstützen SPITEX RegionKöniz Brigitte Hadorn-Lüthi Uebersicht Vision und Leitgedanken SPITEX RegionKöniz Entlastung für die pflegenden Angehörigen Neue Rollen

Mehr

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Bildungslandschaft HF und FH 2 Dipl. Marketingmanager HF (eidg. anerkannt)

Mehr

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen Lerneinheit: Weiter bilden Weiterbildung und Wissenstransfer zwischen Alt und Jung Weiterbildung hab ich gerade keine Zeit für! Diese Einstellung trifft man im Handwerk häufiger. Wer voll im Tagesgeschäft

Mehr

Ordnung der Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (NfSVO)

Ordnung der Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (NfSVO) Ordnung der Notfallseelsorge in der EKHN NfSVO 118 Ordnung der Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (NfSVO) Vom 2. März 2006 (ABl. 2006 S. 120), geändert am 19. April 2007

Mehr

RIESCO-Lehrgang. Gebäude- und Automobiltechnik Der Schlüssel für den Eintritt in den schweizerischen Arbeitsmarkt

RIESCO-Lehrgang. Gebäude- und Automobiltechnik Der Schlüssel für den Eintritt in den schweizerischen Arbeitsmarkt iesco RIESCO-Lehrgang Gebäude- und Automobiltechnik Der Schlüssel für den Eintritt in den schweizerischen Arbeitsmarkt Was bietet der Lehrgang? Grundlagen Der RIESCO-Lehrgang Gebäude- und Automobiltechnik

Mehr

http://www.hauskrankenpflege-isabella.de

http://www.hauskrankenpflege-isabella.de Willkommen bei Hauskrankenpflege Isabella GmbH Sie möchten etwas für Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit tun? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Als kompetenter und erfahrener Ansprechpartner steht

Mehr

Lohnreglement. für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich. Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl. Anhang 3. gültig ab 1.

Lohnreglement. für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich. Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl. Anhang 3. gültig ab 1. Anhang 3 Lohnreglement für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl Version vom Mai 2008 gültig ab 1. Juli 2008 Februar 2011 Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Kostenrechnung und Anlagebuchhaltung für Alters- und Pflegeheime. Ausbildungs- und Aufbaukurs für Verantwortliche und Anwender der Kostenrechnung

Kostenrechnung und Anlagebuchhaltung für Alters- und Pflegeheime. Ausbildungs- und Aufbaukurs für Verantwortliche und Anwender der Kostenrechnung Kostenrechnung und Anlagebuchhaltung für Alters- und Pflegeheime Ausbildungs- und Aufbaukurs für Verantwortliche und Anwender der Kostenrechnung Kurse 2016-2 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern

Mehr

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung Konzeption Lebenshilfe Walsrode Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung Vorwort Das ambulant betreute Wohnen bietet eine Betreuungsform für Menschen mit Behinderungen,

Mehr

Agenda. Lebensbegleitendes Lernen

Agenda. Lebensbegleitendes Lernen Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium 25.07.2013 Agenda Lebensbegleitendes Lernen 1. Vorstellung der Firma HELLER 2. Ausbildungsberufe /-möglichkeiten 3. Allgemeine Rahmenbedingungen

Mehr

Anhang IV : Zuordnung der Personalfunktionen 1 Funktion Code 2 Ausbildungen:

Anhang IV : Zuordnung der Personalfunktionen 1 Funktion Code 2 Ausbildungen: Anhang IV : Zuordnung der Personalfunktionen 1 Funktion Code 2 Ausbildungen: Ärztinnen und Ärzte Chefärztin / Chefarzt 1 - Hochschulbereich Gemäss den jeweiligen internen Leitende Ärztin / Leitender Arzt

Mehr

Profil des Fachhochschulbereichs Angewandte Psychologie (FH-AP)

Profil des Fachhochschulbereichs Angewandte Psychologie (FH-AP) 4.3.3.1.3. Profil des Fachhochschulbereichs Angewandte Psychologie (FH-AP) vom 10. Juni 1999 1. Status Der Fachhochschulbereich Angewandte Psychologie (FH-AP) wird als Abteilung oder selbstständige Teilschule

Mehr

Mobile KinderKrankenPflege

Mobile KinderKrankenPflege Mobile Kinder Jahresbericht 2012 Impressum connexia Gesellschaft für Gesundheit und gem. GmbH 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8 T +43 5574 48787-0, www.connexia.at Sabine Österreicher DKKS, Leiterin Mobile

Mehr

Büroassistent/in mit eidg. Berufsattest (EBA)

Büroassistent/in mit eidg. Berufsattest (EBA) Büroassistent/in mit eidg. Berufsattest (EBA) Berufsbild Büroassistentinnen und Büroassistenten erledigen mehrheitlich einfache und standardisierte administrative Tätigkeiten. Sie beherrschen den Umgang

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) Lehrberatung und Mentoring in der Berufsbildung

Certificate of Advanced Studies (CAS) Lehrberatung und Mentoring in der Berufsbildung Certificate of Advanced Studies (CAS) Lehrberatung und Mentoring in der Berufsbildung Speziell für Beraterinnen und Berater von Lehrpersonen Seit vielen Jahren bietet die PHSG in Kooperation mit der aeb

Mehr

Kompetenzen für die moderne Arbeitswelt

Kompetenzen für die moderne Arbeitswelt Fallstudie: ias-gruppe Fachlaufbahn für Arbeitsmediziner und Sicherheitsfachkräfte Mit der Fachlaufbahn für Arbeitsmediziner und Sicherheitsfachkräfte bietet die ias-gruppe ihren Mitarbeitern einen strukturierten

Mehr

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung In Mutter-Kind-Einrichtungen leben heute Frauen, die vielfach belastet sind. Es gibt keinen typischen Personenkreis,

Mehr

hochschule 21 richtungsweisend für Unternehmen.

hochschule 21 richtungsweisend für Unternehmen. hochschule 21 richtungsweisend für Unternehmen. MBA. In Führung gehen. 2 Führungskompetenz (MBA) Die Studierenden profitieren von: hohem Praxisbezug MBA Master of Business Administration Know-how macht

Mehr

Informatik-Anwender/in I und II SIZ. Diplom SIZ, Kaufmännische Ausprägung Sursee Willisau. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote

Informatik-Anwender/in I und II SIZ. Diplom SIZ, Kaufmännische Ausprägung Sursee Willisau. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote Informatik-Anwender/in I und II SIZ Diplom SIZ, Kaufmännische Ausprägung Sursee Willisau Kleine Klasse hohe Erfolgsquote Leiter Bildungsgang Adrian Rutz adrian.rutz@edulu.ch Administration Weiterbildungszentrum

Mehr

Lohnklassen-Empfehlung des Försterverbandes und des Waldwirtschaftsverbandes

Lohnklassen-Empfehlung des Försterverbandes und des Waldwirtschaftsverbandes FÖRSTERVERBAND BEIDER BASEL Liestal, im Oktober 2013 Lohnklassen-Empfehlung des Försterverbandes und des Waldwirtschaftsverbandes beider Basel Im 2003 hat der Försterverband beider Basel seinen Mitgliedern

Mehr

Laudatio Kategorie 3: Lust auf ambulante Versorgung Wie Ärzte und Psychotherapeuten den medizinischen Nachwuchs für die Arbeit am Patienten begeistern

Laudatio Kategorie 3: Lust auf ambulante Versorgung Wie Ärzte und Psychotherapeuten den medizinischen Nachwuchs für die Arbeit am Patienten begeistern Angelika Feldmann, Geschäftsbereichsleiterin Vertragspartner Bayern, IKK classic Laudatio Kategorie 3: Lust auf ambulante Versorgung Wie Ärzte und Psychotherapeuten den medizinischen Nachwuchs für die

Mehr

Operativer Professional

Operativer Professional Operativer Professional Certified IT System Manager (geprüfter IT-Entwickler) IHK und Certified IT Business Manager (geprüfter IT-Projektleiter) IHK - auch berufsbegleitend - Schwarzer Bär 4 30449 Hannover

Mehr

SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE. Lehrgang Baukaufleute. Ziele Inhalte Ablauf

SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE. Lehrgang Baukaufleute. Ziele Inhalte Ablauf SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE Lehrgang Baukaufleute Ziele Inhalte Ablauf INHALT 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Ausgangslage 2 Nutzen 2 Ziele des Lehrgangs 2 Zielpublikum 2 Aufbau des Lehrgangs 2 Module

Mehr

Der Kindertagespflegeverbund

Der Kindertagespflegeverbund Der Kindertagespflegeverbund Ein Angebot der außerfamiliären Kinderbetreuung Referentin: Annerose Kiewitt Fachberaterin Kindertagespflege 2011 Gliederung Gesetzliche Grundlagen Standards der Stadt Essen

Mehr

Dolmetschausbildung Trialog Modul 1

Dolmetschausbildung Trialog Modul 1 Dolmetschausbildung Trialog Modul 1 «Interkulturelles Dolmetschen im Trialog» Fachorganisation im Migrations- und Integrationsbereich Übersicht Qualifizierte interkulturelle Dolmetscher/innen ermöglichen

Mehr

Eidgenössischer Hornusserverband EHV. Funktionsbeschreibungen und Stellenbeschreibung für:

Eidgenössischer Hornusserverband EHV. Funktionsbeschreibungen und Stellenbeschreibung für: Eidgenössischer Hornusserverband EHV Funktionsbeschreibungen und Stellenbeschreibung für: - Zentralpräsident - Finanzchef - Ressortleiter Wettkämpfe - Ressortleiter Ausbildung/Nachwuchs - Ressortleiter

Mehr

Sachkenntnis Chemikalienrecht mit Zertifikat

Sachkenntnis Chemikalienrecht mit Zertifikat Ich kann meine Kunden professionell über den Umgang mit chemischen Produkten beraten. Robert W. Verkaufsberater Sachkenntnis Chemikalienrecht mit Zertifikat Der obligatorische Kurs für alle, die gefährliche

Mehr

Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Dentalhygiene HF

Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Dentalhygiene HF Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Dentalhygiene HF A: Grundlagen 1 Schweizerische der Höheren Fachschulen 2 Schweizerische Konferenz der Höheren Fachschulen 3 Schweizerischer Verband Bildungszentren

Mehr

BEWERBERPROFIL. SIBYLLE CINDY S. Sachbearbeiterin Norderstedt. 1998 Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau

BEWERBERPROFIL. SIBYLLE CINDY S. Sachbearbeiterin Norderstedt. 1998 Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau BEWERBERPROFIL SIBYLLE CINDY S. Sachbearbeiterin Norderstedt 1973 Geboren in Berlin 1992 Mittlere Reife 1998 Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau 2000-2014 Tätigkeiten als kaufmännische Sachbearbeiterin

Mehr

Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv

Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Kinderkrankenpflege I Ambulant - Intensiv Tag und Nacht 24 Stunden, 365 Tage im Jahr ein krankes Kind pflegen und versorgen, Zuneigung und Geborgenheit

Mehr

MITTEILUNGSBLATT NR. 34

MITTEILUNGSBLATT NR. 34 MITTEILUNGSBLATT NR. 34 Akademie der bildenden Künste Wien 1010 WIEN SCHILLERPLATZ STUDIENJAHR 2015 16 Ausgegeben am 25. 4. 2016 Externe Ausschreibungen: 1 I Theater Drachengasse, Suche nach Mitarbeiter_in

Mehr

Medizinische Fachangestellte und Rettungsassistenten in der Notaufnahme, geht das?

Medizinische Fachangestellte und Rettungsassistenten in der Notaufnahme, geht das? Medizinische Fachangestellte und Rettungsassistenten in der Notaufnahme, geht das? Ausgangslage Nach Hochrechnungen werden in Krankenhäusern, ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen im Jahr 2020

Mehr

USZ, Human Resources Management. Nutzung des Arbeitskräftepotenzials 50+ Handlungsfelder im Personalmanagement des USZ

USZ, Human Resources Management. Nutzung des Arbeitskräftepotenzials 50+ Handlungsfelder im Personalmanagement des USZ USZ, Human Resources Management Nutzung des Arbeitskräftepotenzials 50+ Handlungsfelder im Personalmanagement des USZ Irene Etzer, Leiterin Gesundheitsmanagement und Mitarbeiter-Services 13.11.2014, SAGW,

Mehr

Reglement über die Aus- und Weiterbildung des städtischen

Reglement über die Aus- und Weiterbildung des städtischen Präsidialabteilung Reglement über die Aus- und Weiterbildung des städtischen Personals vom. April 00 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. Juni 0 INHALTSVERZEICHNIS Art. A. Allgemeine Bestimmungen Rechtsgrundlage...

Mehr

JANZZ Titel Profil JANZZ Typ Status Quelle: Meine JANZZs. Maschinenbauingenieur/-in Human Resources JANZZ Biete Entwurf

JANZZ Titel Profil JANZZ Typ Status Quelle: Meine JANZZs. Maschinenbauingenieur/-in Human Resources JANZZ Biete Entwurf MEINE JANZZs [Musterfirma - Hans Mustermann] JANZZ Titel Profil JANZZ Typ Status Maschinenbauingenieur/-in Human Resources JANZZ Biete Entwurf Anwaltsassistent/-in Human Resources JANZZ Suche Entwurf [18.04.2011]

Mehr

09/1997-07/1998 Fachhochschulreife, Kaufmännische Schule Stuttgart Süd. 10/1999-07/2005 Diplom-Wirtschaftssinologe (FH), Fachhochschule Konstanz

09/1997-07/1998 Fachhochschulreife, Kaufmännische Schule Stuttgart Süd. 10/1999-07/2005 Diplom-Wirtschaftssinologe (FH), Fachhochschule Konstanz NR. 38363 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Einschätzung Spezialist für Projektverladungen Seefracht, Handels- / Industrielogistik Schwer-/Spezialtransport,

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Management (Techn. Kaufmann, Führungsfachmann, Direktionsassistentin)

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Management (Techn. Kaufmann, Führungsfachmann, Direktionsassistentin) NSH Kaderschule Wir bringen Sie ans Ziel Management (Techn. Kaufmann, Führungsfachmann, Direktionsassistentin) Willkommen NSH Bildungszentrum Basel Seit über 60 Jahren können Sie am NSH Bildungszentrum

Mehr

Figures 2010 Facts &

Figures 2010 Facts & Facts & Figures 2 3 Ausbildung Bachelor und Master Wachstum in den definierten Bereichen: Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaft Per 15. Oktober besuchten knapp 4 900 Studierende einen der

Mehr

Betriebliche Mitarbeiterberatung als Unterstützungsinstrument. Dagmar Pieper, Stabsbereich Betrieb und Personal

Betriebliche Mitarbeiterberatung als Unterstützungsinstrument. Dagmar Pieper, Stabsbereich Betrieb und Personal Betriebliche Mitarbeiterberatung als Unterstützungsinstrument Dagmar Pieper, Stabsbereich Betrieb und Personal Agenda Aufgabenspektrum psychosoziale Beratung Angebote für Führungskräfte Präventionsangebote

Mehr

Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz

Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz Warum ist eine Reform der Pflegeberufe notwendig? Die demografische Entwicklung prägt und verändert unsere Gesellschaft. Derzeit sind die Ausbildungen in der

Mehr

Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum

Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum erstellt in der Fachschule für Sozialpädagogik des Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in 53844 Troisdorf Stand: Dezember 2009 Verbindlicher Plan

Mehr

Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg

Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg Einführung 1. Persönliche Angaben 2. Vorbildung 3. Studium 4. Übergang ins Berufsleben und

Mehr

Haus CERES 1. Wachkomawohngemeinschaft in BaWÜ

Haus CERES 1. Wachkomawohngemeinschaft in BaWÜ Haus CERES 1. Wachkomawohngemeinschaft in BaWÜ Selbstbestimmung trotz Hilfe- und Pflegebedarf Fachtagung, Plochingen am 25.November 2013 Annette Saur 1. Vorsitzende/Geschäftsführerin des CERES e.v. N E

Mehr

Weiterbildung über die neue Belästigungsgesetzgebung : was man wissen muss!

Weiterbildung über die neue Belästigungsgesetzgebung : was man wissen muss! Weiterbildung über die neue Belästigungsgesetzgebung : was man wissen muss! Königlicher Erlass vom 10. April 2014 Team psychosoziale Aspekte am Arbeitsplatz Plan I. Neuheiten in der neuen Belästigungsgesetzgebung

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Feedback-Bogen (Feebo)

Feedback-Bogen (Feebo) Feedback-Bogen (Feebo) Ein Instrument zur Prävention von Ausbildungsabbrüchen Warum ein Feedback-Bogen? Im Betriebsalltag stellen Ausbildungsabbrüche eine nicht zu unterschätzende Größe dar. Der Anteil

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS)

des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS) Leitbild des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS) Der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g Studienordnung für den Studiengang Finanzmanagement Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 01. 10. 2013 1 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Berufliche Perspektiven. Berufliche Abklärungen, Ausbildungen, Arbeitstraining, Integrationsmassnahmen

Berufliche Perspektiven. Berufliche Abklärungen, Ausbildungen, Arbeitstraining, Integrationsmassnahmen Berufliche Perspektiven Berufliche Abklärungen, Ausbildungen, Arbeitstraining, Integrationsmassnahmen Unser Angebot im Überblick Schnupperlehre Berufliche Abklärung für Erstausbildung Berufliche Abklärung

Mehr

Hauswirtschaft im Quartier

Hauswirtschaft im Quartier Hauswirtschaft im Quartier Jahrestagung Berufsverband Hauswirtschaft 15. - 16. April 2013 Stuttgart-Hohenheim Johanna Ewig-Spur Diakonisches Werk Württemberg Jahrestagung Berufsverband Hauswirtschaft April

Mehr

Niederösterreich. 2130 Mistelbach. 2230 Gänserndorf. 3430 Tulln. 2020 Hollabrunn. 3400 Klosterneuburg. 2000 Stockerau

Niederösterreich. 2130 Mistelbach. 2230 Gänserndorf. 3430 Tulln. 2020 Hollabrunn. 3400 Klosterneuburg. 2000 Stockerau DIE PSZ ARBEITSASSISTENZ Wien Niederösterreich 2130 Mistelbach 2500 Baden 2320 Schwechat 1010 Wien 1110 Wien 2230 Gänserndorf 3430 Tulln 2020 Hollabrunn 2700 Wr. Neustadt 2460 Bruck/Leitha 2340 Mödling

Mehr

Stellungnahme zur Verordnung über den nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) für Abschlüsse der Berufsbildung (Vorentwurf vom Februar 2012)

Stellungnahme zur Verordnung über den nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) für Abschlüsse der Berufsbildung (Vorentwurf vom Februar 2012) Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Leistungsbereich Internationale Beziehungen Ressort Europäische Zusammenarbeit Laura Antonelli Müdespacher Effingerstrasse 27 3003 Bern edu-suisse c/o hsp

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Büroorganisation

Lernzielkatalog Xpert Business Büroorganisation Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Büroorganisation Xpert Deutschland Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Tanja Kaifler Tel. 07 75900-69 kaifler@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 74 Absatz 2 der. Verfassung des Kantons Basel-Landschaft vom 17. Mai 1984 beschliesst:

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 74 Absatz 2 der. Verfassung des Kantons Basel-Landschaft vom 17. Mai 1984 beschliesst: 50. Verordnung über den Umgang mit Personaldaten Vom 6. April 0 GS 8.00 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 74 Absatz der Verfassung des Kantons Basel-Landschaft vom 7. Mai 984

Mehr

Bildung Pflege. Berufsausbildungen in der Pflege am Spital Affoltern. Spital Affoltern. Seite 1. engagiert, vielfältig, sympathisch...

Bildung Pflege. Berufsausbildungen in der Pflege am Spital Affoltern. Spital Affoltern. Seite 1. engagiert, vielfältig, sympathisch... Seite 1 Berufsausbildungen in der Pflege am engagiert, vielfältig, sympathisch... Wir bieten: vielfältige Ausbildungsplätze im Gesundheitswesen mit engagierter, fachkundiger Begleitung in einem sympathischen

Mehr

AUSBILDUNG BERUFSERFAHRUNG KENNTNISSE

AUSBILDUNG BERUFSERFAHRUNG KENNTNISSE Geburtsjahr: 1970 Nationalität: Deutsch Telefon: +49 (0) 69 350313 Mobil: +49 (0) 160 96313012 Fax: +49 (0) 3212 3001009 Email: info@mroeth.de AUSBILDUNG BERUFSERFAHRUNG KENNTNISSE Promotion (2014 Universität

Mehr

St.Galler Employer Brand Manager

St.Galler Employer Brand Manager Arbeitgebermarken aufbauen und steuern St.Galler Employer Brand Manager Zertifikatskurs ab Juni 2015 Hochschulzertifikat mit ECTS-Punkten (8 Tage) FHO Fachhochschule Ostschweiz www.fhsg.ch Arbeitgebermarken

Mehr

TRAUMJOB IN DER GASTRONOMIE

TRAUMJOB IN DER GASTRONOMIE TRAUMJOB IN DER GASTRONOMIE Machen Sie Karriere mit uns: Gastronomie Migros Ostschweiz www.migros.ch Inhaltsverzeichnis 3 Ein Traumjob für Geniesser... 4 Die Gastronomie der Migros Ostschweiz... 6 7 Ihre

Mehr

it! Ergänzende Bildung bei der Spitex Zürich?

it! Ergänzende Bildung bei der Spitex Zürich? Ergänzende Bildung bei der Spitex Zürich? Go for it! FaGe: Ergänzende Bildung zum eidgenössischen Berufsabschluss Fachfrau Gesundheit EFZ bei der Spitex Zürich. Spitex Zürich Es gibt 3 gute Gründe, bei

Mehr

Konzeption. Tagesmütter-Projekt Neufahrn vom 04.10.2007. Nachbarschaftshilfe Neufahrn e.v. Lohweg 25 85375 Neufahrn. Tel.

Konzeption. Tagesmütter-Projekt Neufahrn vom 04.10.2007. Nachbarschaftshilfe Neufahrn e.v. Lohweg 25 85375 Neufahrn. Tel. Konzeption Tagesmütter-Projekt Neufahrn vom 04.10.2007 Träger: Leitung: Nachbarschaftshilfe Neufahrn e.v. Lohweg 25 85375 Neufahrn Martina Bock Tel. 08165 4294 Vorwort Das Tagesmütter-Projekt Neufahrn

Mehr

Kompetente pflegerische Versorgung sowie sozialpädagogische Betreuung und Begleitung im Alltag das ist, was wir für Sie tun können. Dabei steht für uns der Mensch im Mittelpunkt. Grützmacherweg 18 13599

Mehr

Zwischen Bewerberflut und Fachkräftemangel der Weg zu qualifiziertem Nachwuchs - Fördermittel im Bereich Aus- und Weiterbildung -

Zwischen Bewerberflut und Fachkräftemangel der Weg zu qualifiziertem Nachwuchs - Fördermittel im Bereich Aus- und Weiterbildung - Zwischen Bewerberflut und Fachkräftemangel der Weg zu qualifiziertem Nachwuchs - Fördermittel im Bereich Aus- und Weiterbildung - Aus- und Weiterbildung zwischen Anspruch und Wirklichkeit Beim Mittelstand

Mehr

SCHULINTEGRATION IN KONZEPTION REGEL- UND FÖRDERSCHULEN 54 SOZIALGESETZBUCH XII

SCHULINTEGRATION IN KONZEPTION REGEL- UND FÖRDERSCHULEN 54 SOZIALGESETZBUCH XII KONZEPTION SCHULINTEGRATION IN REGEL- UND FÖRDERSCHULEN GEMÄß 54 SOZIALGESETZBUCH XII UND 35A SOZIALGESETZBUCH VIII EINE KOOPERATION DER LEBENSHILFE HAMM UND DER KOLPING-BILDUNGSZENTREN WESTFALEN 1 Vorwort

Mehr

Heute starten morgen führen.

Heute starten morgen führen. Unternehmensberatung und ausbildung Basisausbildung in (WBK) Junior Development Program (NDK HF) Psychiatrie (NDK) Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Psychiatrie (CAS) Führen im Wandel

Mehr

Anfrage Nr. 592 des Ratsmitgliedes Julia Amherd betreffend «Personalsituation und Arbeitsbedingungen in den Heimen der Stadt Uster»

Anfrage Nr. 592 des Ratsmitgliedes Julia Amherd betreffend «Personalsituation und Arbeitsbedingungen in den Heimen der Stadt Uster» Uster, 18. August 2009 Nr. V4.04.71 Stadtrat An die Mitglieder des Gemeinderates Anfrage Nr. 592 des Ratsmitgliedes Julia Amherd betreffend «Personalsituation und Arbeitsbedingungen in den Heimen der Stadt

Mehr

Anerkennung ausländischer Diplome in Pflege auf Diplom-Niveau Höhere Fachschule

Anerkennung ausländischer Diplome in Pflege auf Diplom-Niveau Höhere Fachschule Anerkennung ausländischer Diplome in Pflege auf Diplom-Niveau Höhere Fachschule Leitfaden für Führungspersonen in Heimen Leitfaden Anerkennungsverfahren ausl. Pflegediplome Juni 2011/m.knüsel 1/11 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Resident-Ausbildung an der Vetmeduni Vienna

Resident-Ausbildung an der Vetmeduni Vienna Resident-Ausbildung an der Vetmeduni Vienna 19.10.2015 Veterinärmedizinische Universität Wien Inhalt Inhalt 1. Präambel 3 2. Ausbildungsstruktur 3 2.1. Universitäre Voraussetzungen 3 2.2. Ausbildungsinhalte

Mehr

Campus. berufsbegleitend. studieren. Esslingen. Wissen und mehr. Geprüfter Fachwirt/Geprüfte Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)

Campus. berufsbegleitend. studieren. Esslingen. Wissen und mehr. Geprüfter Fachwirt/Geprüfte Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) Campus Esslingen berufsbegleitend studieren Geprüfter Fachwirt/Geprüfte Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) Unser Kooperationspartner: Das Gesundheits- und Sozialwesen steht mit seinen unterschiedlichen

Mehr

Berater-Profil 221. SAP R/3- und Logistik-Berater. SAP-Erfahrung seit 1989

Berater-Profil 221. SAP R/3- und Logistik-Berater. SAP-Erfahrung seit 1989 Berater-Profil 221 SAP R/3- und Logistik-Berater SAP-Erfahrung seit 1989 SAP-Know-How: - R/3 SD + IS Hi Tech - R/2 RV/RT, teilweise RM - Schnittstellenkenntnisse von SD zu MM/PP/FI SAP-Beratung: - R/3

Mehr

Grundlagen der Personalentwicklung

Grundlagen der Personalentwicklung Grundlagen der Personalentwicklung Erfahrung zählt! Führungskräfte-Programm Block 2 17.-18. September 2012 1 Personalentwicklung Leitfragen der Personalentwicklung Welchen Herausforderungen muss/will sich

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

NEWSLETTER 1/13 Juli 2013

NEWSLETTER 1/13 Juli 2013 NEWSLETTER 1/13 Juli 2013 Editorial Dieses Jahr konnten wir bereits einige Marketingmassnahmen für die OdA Gesundheit Zürich lancieren. Vergangenen Monat haben wir während zwei spannenden Tagen, in Zusammenarbeit

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

II. Aufgabengebiet der Pflegenden in der Psychiatrie

II. Aufgabengebiet der Pflegenden in der Psychiatrie I. Einleitung Die Pflegenden der Psychiatrischen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik stellen ihren Arbeitsbereich vor Innerhalb des multiprofessionellen Teams ( Pflegekräfte, Ärzte,

Mehr

Richtlinien über die Bewilligung von Kinderkrippen (Krippenrichtlinien)

Richtlinien über die Bewilligung von Kinderkrippen (Krippenrichtlinien) Richtlinien über die Bewilligung von Kinderkrippen (Krippenrichtlinien) (vom 5. Juni 2008) Die Bildungsdirektion, gestützt auf 2 Abs. 3 der Verordnung über die Bewilligung von Kinder- und Jugendheimen,

Mehr

Dipl. Dozentin, Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat

Dipl. Dozentin, Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat «Sie unterrichten nebenberuflich an einer Höheren Fachschule und suchen eine didaktische Grundausbildung mit Lehrdiplom.» ausbilden Dipl. Dozentin, Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Reglement über den textilen und den nichttextilen Handarbeitsunterricht an der Volksschule inkl. Kurse

Reglement über den textilen und den nichttextilen Handarbeitsunterricht an der Volksschule inkl. Kurse Reglement über den textilen und den nichttextilen Handarbeitsunterricht an der Volksschule inkl. Kurse vom 17. Juni 1994 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsgrundlage... 3 2. Grundsätze... 3 3. Aufsichtskommission...

Mehr