Aufgabenbeispiele Wie FS 3, jedoch zusätzlich: - Mithilfe bei der Einführung neuer MitarbeiterInnen. Selbst- und Sozialkompetenz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabenbeispiele Wie FS 3, jedoch zusätzlich: - Mithilfe bei der Einführung neuer MitarbeiterInnen. Selbst- und Sozialkompetenz"

Transkript

1 Anhang A Funktionsbeschreibungen in den Spitex Organisationen der Stadt Zürich Kette 1: Betreuungs- und Pflegeassistenz Funktionsstufe FS 3 Funktionsstufe FS 4 Funktionsstufe FS 5 - Haushaltführung und Betreuung in Situationen mit mehrheitlich erwartungsgemässer Entwicklung. Beobachten, Rapportieren und Dokumentieren von Veränderungen Wie FS 3, jedoch zusätzlich: - Mithilfe bei der Einführung neuer MitarbeiterInnen Wie FS 4, jedoch zusätzlich: - Abend-Einsätze - regelmässige Übernahme von mindestens zwei Spezialaufgaben wie z.b.: - Mithilfe bei der praktischen Ausbildung - Hausdienst - Mithilfe im Krankenmobilienmagazin Wahrnehmen von ausführenden Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von sehr einfachen Inhalten. - Nothelfer-Kurs - grundlegende Praxiskenntnisse (1/4 Jahr) Wahrnehmen von ausführenden Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von einfachen Inhalten. Wie FS 3, jedoch zusätzlich: - Spitex- Grundausbildung vergleichbare Ausbildung - erweiterte Praxiskenntnisse (1/2 Jahr) Wie FS 4 Wie FS 4, jedoch zusätzlich: - min. Ausbildung Pflegehelferin SRK (Modul 1-3) - erhöhte Praxiskenntnisse (1 Jahr) - erhebliche physische und psychische Beanspruchung (z.b. externe Kritik, Beobachten seitens der KundInnen und Angehörigen) - erschwerende Umgebungseinflüsse - unregelmässige Arbeitseinsätze Wie FS 3 Wie FS 4, jedoch zusätzlich: - nur beschränkt planbare Arbeitszeit - erhöhtes Gefahrenpotential bei Abend-Einsätzen

2 Kette 2: Pflege und Betreuung Kompetenzniveau I Funktionsstufe FS 5 Funktionsstufe FS 6 Funktionsstufe FS 7 - Pflege, Betreuung und Haushaltführung in Situationen mit voraussehbarer Entwicklung und kontinuierlichem Verlauf - teilweise Beratung (inkl. Prävention) und Anleitung von KundInnen und Angehörigen - Führen der Dokumentation - teilweise Koordination mit anderen Berufsgruppe Wie FS 5, jedoch zusätzlich: - Pflege, Betreuung und Haushaltführung in Situationen mit wenig voraussehbarer Entwicklung und wenig kontinuierlichem Verlauf - Beratung (inkl. Prävention) und Anleitung von KundInnen und Angehörigen - Koordination mit anderen Berufsgruppen Wie FS 6, jedoch zusätzlich: - regelmässige Übernahme von mindestens zwei Spezialaufgaben wie z.b.: - Bedarfsabklärung - Disposition - Berufsbildnerin für FaGe Wahrnehmen von ausführenden Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von einfachen Inhalten. - Juniorstufe: unmittelbar nach Abschluss der Erstausbildung gemäss FS 6 (FaGe, Hauspflege mit eidg. Fähigkeitsausweis vergleichbare Ausbildung auf Kompetenzniveau I) - während der berufsbegleitenden Ausbildung gemäss FS 6 Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von einfachen und zum Teil heiklen Inhalten. - FaGe, Hauspflege mit eidg. Fähigkeitsausweis vergleichbare Ausbildung auf Kompetenzniveau I - erweiterte Praxiskenntnisse (1 Jahr) - erweiterte Körpergewandtheit und Handfertigkeit Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen und teilweise Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von einfachen und zum Teil heiklen Inhalten. Wie FS 6, jedoch zusätzlich: - erweiterte Praxiskenntnisse (1 Jahr) - grundlegende Praxiskenntnisse (½ Jahr) - gewisse Körpergewandtheit und Handfertigkeit Fachliche Verantwortung für Lernende - erhöhte physische und psychische Beanspruchung (z.b. externe Kritik, Beobachten seitens der KundInnen und Angehörigen) - erschwerende Umgebungseinflüsse - oft unregelmässige Arbeitszeit Wie FS 5, jedoch zusätzlich: - erhöhtes Gefahrenpotential bei Abend-Einsätzen Wie FS 6

3 Kette 3: Pflege und Betreuung Kompetenzniveau II Funktionsstufe FS 6 Funktionsstufe FS 7 Funktionsstufe FS 8 - Pflege und Betreuung in Situationen mit mehrheitlich erwartungsgemässer Entwicklung und kontinuierlichem Verlauf - Beratung (inkl. Prävention) und Anleitung von KundInnen und Angehörigen - Absprachen mit anderen Berufsgruppen - fachliche Weisungsbefugnis in pflegerischen Fragen - Führen der Dokumentation - Verantwortung für den gesamten Pflegeprozess (Fallführung) in einfachen Situationen - Pflege und Betreuung in Situationen mit wenig voraussehbarer Entwicklung und wenig kontinuierlichem Verlauf - Durchführen von teilw. anspruchsvollen Behandlungen - Beratung (inkl. Prävention) und Anleitung von KundInnen und Angehörigen - enge Zusammenarbeit und Koordination mit Fachleuten anderer Bereiche - fachliche Weisungsbefugnis in pflegerischen Fragen - Verantwortung für den gesamten Pflegeprozess (Fallführung) in komplexen Situationen Wie FS 7, jedoch zusätzlich: - regelmässige Übernahme von mindestens zwei Spezialaufgaben wie z. B. - Beratung und Anleitung von anderen Berufsgruppen im Fachgebiet - Übernahme von Spezialaufgaben innerhalb des Zentrums (ThementrägerIn z.b. Qualitätssicherung, Wunden, Hygiene etc.) - permanente Stellvertretung der Leitung - Berufsbildnerin für HF, bzw. FH-Studierende Wahrnehmen von ausführenden zum Teil dispositiven Tätigkeiten nach klaren Richtlinien, Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von einfachen und zum Teil heiklen Inhalten. Wahrnehmen von ausführenden zum Teil dispositiven Tätigkeiten nach klaren Richtlinien, Vornehmen von einfachen Absprachen, teilweise Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. Wahrnehmen von ausführenden und dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen und teilweise Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. - Juniorstufe: unmittelbar nach Abschluss der Erstausbildung gemäss FS 7 (Pflegefachausbildung Niveau HF auf Kompetenzniveau II) - grundlegende Praxiskenntnisse (1 Jahr) - Grundkenntnisse der Prozesse und Strukturen im - erhebliche Körpergewandtheit und Handfertigkeit - Pflegefachausbildung Niveau HF auf Kompetenzniveau II - erweiterte Praxiskenntnisse (2 Jahre) - erweiterte Kenntnisse der Prozesse und Strukturen im - erhebliche Körpergewandtheit und Handfertigkeit Wie FS 7, jedoch zusätzlich: - Weiterbildung im Fachbereich (Niveau HF) - erweiterte Praxis- und Umsetzungskenntnisse (2 Jahre) - erweiterte Kenntnisse der Prozesse und Strukturen im fachliche Verantwortung für Mitarbeitende/Lernende

4 - Erhöhte physische und psychische Beanspruchung (z.b. externe Kritik, Beobachten seitens der KundInnen und Angehörigen) - oft unregelmässige Arbeitszeit - erschwerende Umgebungseinflüsse - erhöhtes Gefahrenpotential bei Abend-Einsätzen Wie FS 6 Wie FS 7

5 Kette 4: Sachbearbeitung Pflege und Betreuung Funktionsstufe FS 6 Funktionsstufe FS 7 Funktionsstufe FS 8 - Einsatzplanung hauswirtschaftlicher Einsätze - Wahrnehmung einfacher organisatorischer Aufgaben Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Erarbeiten von einfachen, repetitiven Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. - Ausbildung Niveau eidg. Fähigkeitszeugnis - Erweiterte Praxiskenntnisse (z. B. gute Anwenderkenntnisse von Büro- und Spezialprogrammen) (2 Jahre) - Einsatzplanung hauspflegerischer Einsätze - Wahrnehmung umfassender organisatorischer Aufgaben und Vorbereitung pflegerischer Einsätze Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen und Erarbeiten von einfachen, teilweise anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. Wie FS 6, jedoch zusätzlich - Pflegefachausbildung FaGe, Hauspflege mit eidg. Fähigkeitsausweis vergleichbare Ausbildung Wie FS 7, jedoch zusätzlich - Einsatzplanung haus- und krankenpflegerischer Einsätze - Übernahme von Spezialaufgaben Wahrnehmen von ausführenden und dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Erarbeiten von einfachen, teilweise anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und heiklen Inhalten. Wie FS 7, jedoch zusätzlich: - Pflegefachausbildung Niveau HF Kompetenzniveau II - erhöhte Praxiskenntnisse (3 Jahre) - hohe Kenntnisse der Prozesse und Strukturen im erhöhte psychische Beanspruchung Wie FS 6 Wie FS 7

6 Kette 5: Spezialisierte Pflege Funktionsstufe FS 7 Funktionsstufe FS 8 Funktionsstufe FS 9 im Spezialgebiet: - Durchführen von spezialisierter Pflege und Betreuung - Pflege und Betreuung in Situationen mit wenig voraussehbarer Entwicklung und veränderlichem Verlauf - Gespräche und Beratung (inkl. Prävention) und Anleitung von KundInnen und Angehörigen - Absprachen mit anderen Berufsgruppen Wahrnehmen von ausführenden zum Teil dispositiven Tätigkeiten nach klaren Richtlinien, Vornehmen von einfachen Absprachen, teilweise Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. - Juniorstufe: während, bzw. unmittelbar nach Abschluss der Ausbildung gemäss FS 8, bis zur Erlangung der notwendigen Praxiskenntnisse im Spezialgebiet. - erweiterte Praxiskenntnisse (2 Jahre) - Grundkenntnisse der Prozesse und Strukturen im - erhebliche Körpergewandtheit und Handfertigkeit Führungs- und Beratungskompetenz Wie FS 7, jedoch zusätzlich im Spezialgebiet: - fachliche Weisungsbefugnis in pflegerischen und betreuerischen Fragen im Spezialgebiet - Pflege und Betreuung in Situationen mit wenig voraussehbarer Entwicklung und stark veränderlichem Verlauf - enge Zusammenarbeit und Koordination mit Fachleuten anderer Bereiche - Verantwortung für den gesamten Pflege- und Betreuungsprozess (Fallführung) in komplexen Situationen Wahrnehmen von ausführenden und dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien, Vornehmen von einfachen Absprachen, teilweise Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. - Pflegefachausbildung Niveau HF Kompetenzniveau II mit Zusatzausbildung im Spezialgebiet (Niveau NDK) - erhöhte Praxiskenntnisse (3 Jahre) - erweiterte Kenntnisse der Prozesse und Strukturen im - erhebliche Körpergewandtheit und Handfertigkeit Führungs- und Beratungskompetenz im Spezialgebiet fachliche Verantwortung für Mitarbeitende Wie FS 8, jedoch zusätzlich im Spezialgebiet: - regelmässige Übernahme von mindestens zwei Spezialaufgaben wie z.b. - Verantwortung für die Sicherstellung der Pflegequalität - Leitung von Pflegeentwicklungsprojekten - Begleitung und Leistungsbeurteilung der Auszubildenden als Pflegeexpertin: - Beratung und Anleitung von anderen Berufsgruppen im Fachgebiet Wahrnehmen von ausführenden und dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien, Vornehmen von teilweise anspruchsvollen Absprachen, Erarbeiten von einfachen, teilweise anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und heiklen Inhalten. - Pflegefachausbildung Niveau HF Kompetenzniveau II mit Zusatzausbildung Pflegeexpertin (Niveau NDS) - erhöhte Praxis- und Umsetzungskenntnisse (3 Jahre) - erhöhte Kenntnisse der Prozesse und Strukturen in der Gesamtorganisation - erhebliche Körpergewandtheit und Handfertigkeit Führungs- und Beratungskompetenz fachliche Verantwortung für Mitarbeitende

7 - erhöhte physische und psychische Beanspruchung (z.b. externe Kritik, Beobachten seitens der KundInnen und Angehörigen) - oft unregelmässige Arbeitszeit - erschwerende Umgebungseinflüsse Wie FS 7 Wie FS 8

8 Kette 6: Leitung eines Bereichs Funktionsstufe FS 9 Funktionsstufe FS 10 Funktionsstufe FS 11 - Leitung eines kleinen Teams mit wenig vorhersehbarem Verlauf Leitung eines administrativen Bereichs: - Durchführung der Zielvereinbarung und Leistungsbeurteilung. - Koordination der Zusammenarbeit im Zentrum - Umfassende Beratung von KundInnen und Angehörigen Wahrnehmen von ausführenden und dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Erarbeiten von einfachen, teilweise anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und heiklen Inhalten. - Fachausbildung im Gesundheits-, Hauswirtschafts- Sozialwesen kaufmännische Lehre, Handelsdiplom (3 Jahre) vergleichbare Ausbildung - Zusatzausbildung im Sachbereich - Zusatzwissen im Führungsbereich - betriebswirtschaftliche Kenntnisse - erhöhte Praxiskenntnisse (4 Jahre) - Junior-Stufe für FS 10: während, bzw. unmittelbar nach Abschluss der Führungsausbildung, bis zur Erlangung der notwendigen Praxiskenntnisse Führungs- und Beratungskompetenz - Leitung eines kleinen Teams mit einer Führungsspanne bis zu 500 Stellenprozenten und 1 15 Mitarbeitenden Wie FS 9, jedoch zusätzlich: - Führungsunterstützung zuhanden der Geschäftsleitung - Leitung mehrerer kleiner Teams - Leitung eines mittelgrossen Teams - alleinige personelle Führung eines Zentrums - regelmässiges Übernehmen von mindestens zwei übergeordneten Aufgaben, z.b. Koordination der internen Fortbildung, Qualitätsverantwortung, regelmässige Leitung von bereichsübergreifenden Projekten Wahrnehmen von mehrheitlich dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Erarbeiten von anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und heiklen Inhalten. Wie FS 9, zusätzlich: - Führungsausbildung - hohe Praxiskenntnisse (5 Jahre) - erhöhte Kenntnisse der Prozesse und Strukturen in der Gesamtorganisation - Juniorstufe für FS 11: ohne langjährige Berufserfahrung in der Führung Führungs- und Beratungskompetenz - Leitung eines mittelgrossen Teams mit einer Führungsspanne von 501 bis Stellenprozenten und bis zu 39 Mitarbeitenden - alleinige personelle Führung eines Zentrums unabhängig von der Anzahl Mitarbeitenden Wie FS 10, jedoch zusätzlich: - Leitung mehrerer und mittelgrosser Teams und - regelmässiges Übernehmen von übergeordneten Aufgaben, z.b. Koordination der internen Fortbildung, Qualitätsverantwortung, regelmässige Leitung von bereichsübergreifenden Projekten Wahrnehmen von mehrheitlich dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Erarbeiten von anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von komplexen und zum Teil heiklen Inhalten. Wie FS 10, zusätzlich: - sehr hohe Praxiskenntnisse (6 Jahre) - hohe Kenntnisse der Prozesse und Strukturen in der Gesamtorganisation Führungs- und Beratungskompetenz - Leitung von Teams mit einer Gesamtführungsspanne über Stellenprozenten und 40 Mitarbeitenden

9 - erhöhte psych. Beanspruchung - teilweise unregelmässige Arbeitszeit Wie FS 9 Wie FS 9

10 Kette 7: Dienste Funktionsstufe FS 2 Funktionsstufe FS 3 Funktionsstufe FS 4 - Ausführung verschiedener und z. Teil spezieller Unterhalts-Reinigungsarbeiten im Spitex-Zentrum: Reinigung von Büroräumlichkeiten, Lagerräumen, WC- Anlagen usw. - Ausführung von Grund-, Fenster- und Sonder- Reinigungsarbeiten im Spitex-Zentrum - Ausführung unterschiedlicher Tätigkeiten: - Wahrnehmung einfacher, organisatorischer Aufgaben - Verwaltung von Dokumenten, Ablagen, Registraturen, Dateien usw. - Verwaltung vom Krankenmobilienmagazin Wahrnehmen von einfachen, ausführenden Tätigkeiten in einem engen Rahmen. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von sehr einfachen Inhalten. - Einführung am Arbeitsplatz - erweiterte Praxiskenntnisse (1/2 Jahr) - erhöhte Körpergewandtheit und Handfertigkeit Wahrnehmen von ausführenden Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von einfachen Inhalten. Wie FS 2, jedoch zusätzlich: - erweiterte Praxiskenntnisse (1/2 Jahr) Wahrnehmen von ausführenden Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen und teilweise Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von einfachen Inhalten. - kurze Fachausbildung und hohe Praxiskenntnisse - Ausbildung (Niveau eidg. Berufsattest EBA) und erweiterte Praxiskenntnisse (1/2 Jahr) - gewisse physische Beanspruchung Wie FS 2 - gewisse psychische Beanspruchung (Exponiertheit) - häufige Arbeitsunterbrechungen

11 Kette 8: Verwaltung Funktionsstufe FS 4 Funktionsstufe FS 5 Funktionsstufe FS 6 - Ausführung unterschiedlicher administrativer Tätigkeiten: - Erteilung telefonischer Auskünfte - Erledigung einfacher Anfragen - Wahrnehmung einfacher, organisatorischer Aufgaben - Erledigung einfacher Korrespondenz - Verwaltung von Dokumenten, Ablagen, Registraturen, Dateien usw. - Wahrnehmung organisatorischer Aufgaben - Erledigung von Korrespondenz - Applikations-Verantwortung und IT-System- Administration - Erteilung telefonischer Auskünfte - Erledigung einfacher Anfragen Wie FS 5 jedoch zusätzlich: - Erledigung recht anspruchsvoller Korrespondenz - selbständige Abwicklung von ärztlichen Spitexverordnungen, Steueranfragen etc. - Führung der Zentrumskasse Wahrnehmen von ausführenden Tätigkeiten nach klaren Richtlinien. Vornehmen von einfachen Absprachen. Übermitteln von einfachen Inhalten. - Juniorstufe: während, bzw. unmittelbar nach Abschluss der Ausbildung gemäss FS 5 (kaufmännische Lehre E-Profil, Handelsdiplom 3 Jahre vergleichbare Ausbildung), bis zur Erlangung der notwendigen Praxiskenntnisse. - kurze Fachausbildung und hohe Praxiskenntnisse - Ausbildung (Niveau eidg. Berufsattest EBA) und erweiterte Praxiskenntnisse (1Jahr) Tätigkeiten mit klaren Richtlinien. Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermittlung von anspruchsvollen Inhalten. - kaufmännische Lehre (E-Profil), Handelsdiplom 3 Jahre vergleichbare Ausbildung - erhöhte Praxiskenntnisse (Kenntnisse in der Anwendung von Textprogrammen, gute Kenntnisse von Spezialprogrammen) (2 Jahre) Tätigkeiten mit klaren Richtlinien. Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. Wie FS 5, jedoch zusätzlich: - hohe Praxiskenntnisse (3 Jahre) - gewisse Beanspruchung der Sinnesorgane - gewisse psychische Beanspruchung (Exponiertheit) - häufige Arbeitsunterbrechung Wie FS 4 Wie FS 5

12

13 Kette 9: Administrative Sachbearbeitung Funktionsstufe FS 6 Funktionsstufe FS 7 Funktionsstufe FS 8 - Führung einer Nebenbuchhaltung - Wahrnehmung organisatorischer Aufgaben - selbstständige Erledigung von Korrespondenz - Applikations-Verantwortung - Erteilen telefonischer Auskünfte - Erledigung einfacher Anfragen Tätigkeiten mit klaren Richtlinien. Erarbeiten von einfachen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten - kaufmännische Lehre (E-Profil), Handelsdiplom (3 Jahre) vergleichbare Ausbildung - erweiterte Praxiskenntnisse (gute PC- Anwenderkenntnisse) (2 Jahre) - Juniorstufe für FS 7: während, bzw. unmittelbar nach Abschluss der Weiterbildung im Fachbereich, bis zur Erlangung der notwendigen Praxiskenntnisse im Fachgebiet - Führung der Lohnbuchhaltung - Personaladministration - Erledigung anspruchsvoller Korrespondenz - Wahrnehmung umfassender organisatorischer Aufgaben Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Erarbeiten von einfachen, teilweise anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und zum Teil heiklen Inhalten. Wie FS 6, jedoch zusätzlich: - Weiterbildung im Fachbereich - erhöhte Praxiskenntnisse (3 Jahre) - hohe Kenntnisse der Prozesse und Strukturen in der Gesamtorganisation - Juniorstufe für FS 8: unmittelbar nach Abschluss der Ausbildung im Fachbereich - Verantwortung für betrieblichen Fachbereich z.b.: - Gesamtverantwortung Rechnungswesen (z.b. konsolidierte Hauptbuchhaltungen inkl. Abschluss) inkl Liquiditätsplanung und Budgetprozess - Gesamtverantwortung für das Personalmanagement - fachliche Weisungsbefugnis - Aufbereiten von Controllingdaten zuhanden der Geschäftsleitung Wahrnehmen von ausführenden und dispositiven Tätigkeiten nach generellen Richtlinien. Erarbeiten von einfachen, teilweise anspruchsvollen Problemlösungen. Übermitteln von anspruchsvollen und heiklen Inhalten. Wie FS 7, jedoch zusätzlich: - Ausbildung im Fachbereich - hohe Praxiskenntnisse (4 Jahre) - sehr hohe Kenntnisse der Prozesse und Strukturen in der Gesamtorganisation - gewisse psychische Beanspruchung (Exponiertheit) - häufige Arbeitsunterbrechungen

Vielseitig und. bereichernd AUSBILDUNGEN BEI DER SPITEX

Vielseitig und. bereichernd AUSBILDUNGEN BEI DER SPITEX Vielseitig und bereichernd AUSBILDUNGEN BEI DER SPITEX Du möchtest mit Menschen arbeiten? Dann ist eine Ausbildung bei der Non-Profit-Spitex der richtige Ort! Die Ausbildung bei der Spitex hat ganz viele

Mehr

Anforderungsprofile wissenschaftliche Funktionen. 101: Wiss. Assistenz Erstellungsdatum: 12. April 2005. 1011-06: Profil I (FS 6) Selbstkompetenz

Anforderungsprofile wissenschaftliche Funktionen. 101: Wiss. Assistenz Erstellungsdatum: 12. April 2005. 1011-06: Profil I (FS 6) Selbstkompetenz Anforderungsprofile wissenschaftliche Funktionen 101: Wiss. Assistenz Erstellungsdatum: 12. April 2005 1011-06: Profil I (FS 6) - Wahrnehmung von kreativen Tätigkeiten mit dispositiven Vorgaben mit mittlerem

Mehr

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau (Stand 1. Januar 2018)

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau (Stand 1. Januar 2018) 1 Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau (Stand 1. Januar 2018) Inhaltsverzeichnis Lohntabelle Einstufungsplan in die Lohnklassen 1. Hilfe und Pflege

Mehr

Pflege von Menschen für Menschen

Pflege von Menschen für Menschen Krankenkassen anerkannt SPITEX SUISSE Pflege von Menschen für Menschen bei Ihnen zu Hause, in der gewohnten Umgebung. 365 Tage / 24 Stunden. Unser Team ist für Sie da: behutsam im Wesen und kraftvoll im

Mehr

PRIVATE SPITEX. Wir suchen per sofort o. nach Vereinbarung:

PRIVATE SPITEX. Wir suchen per sofort o. nach Vereinbarung: PRIVATE SPITEX Wir suchen per sofort o. nach Vereinbarung: Fachfrau Gesundheit (FaGe) oder DNI: Temporär oder Festanstellung (50%-70%) Anforderungsprofil: Sie haben eine Ausbildung als Fachfrau Gesundheit

Mehr

Besoldungskonzept T T. Nebenleistungen B A. Besoldungs- Bandbreite - B E - B E O L D U N G. Minimal- Besoldung L D. 10 Stufen N G. Gemeinde Wettingen

Besoldungskonzept T T. Nebenleistungen B A. Besoldungs- Bandbreite - B E - B E O L D U N G. Minimal- Besoldung L D. 10 Stufen N G. Gemeinde Wettingen Gemeinde Wettingen Anhang 1 Besoldungskonzept B R U T T O - B E S O L D U N G Nebenleistungen B A S I S - B E S O L D U N G Minimal- Besoldung Besoldungs- Bandbreite Bes.- Stufe 10 9.... 2 1 Gesetzliche

Mehr

Nachtrag II zum Reglement zum Vollzug crs 2016 des Personalreglements (VZP) vom 30. April vom 15. November 2016

Nachtrag II zum Reglement zum Vollzug crs 2016 des Personalreglements (VZP) vom 30. April vom 15. November 2016 Nachtrag II zum Reglement zum Vollzug crs 2016 des Personalreglements (VZP) vom 30. April 2013 1 vom 15. November 2016 I. Das Reglement zum Vollzug des Personalreglements (VZP) vom 30. April 2013 1 wird

Mehr

Zuordnung der beruflichen Tätigkeiten der Funktionsgruppen II und III zu den Funktionskategorien und Lohnklassen

Zuordnung der beruflichen Tätigkeiten der Funktionsgruppen II und III zu den Funktionskategorien und Lohnklassen 14 Zuordnung der beruflichen Tätigkeiten der Funktionsgruppen II und III zu den Funktionskategorien und Lohnklassen Anhang 1 1. Funktionskategorien a. Allgemeine und Führungsfunktionen b. Betreuung und

Mehr

SPICURA Ihr Partner für die Ausbildung

SPICURA Ihr Partner für die Ausbildung SPICURA Ihr Partner für die Ausbildung Inhalt Warum gibt es SPICURA? Was ist ein Lehrbetriebsverbund? FAGE / AGS im Lehrbetriebsverbund SPICURA Was kostet die FAGE / AGS Ausbildung im Lehrbetriebsverbund?

Mehr

AGS. Assistentin / Assistent Gesundheit und Soziales EBA

AGS. Assistentin / Assistent Gesundheit und Soziales EBA AGS Assistentin / Assistent Gesundheit und Soziales EBA zapaplus.ch «Ich schätze den Austausch mit den älteren Menschen.» Was sind die Voraussetzungen? Was sind die Aufgaben dieses Berufs? Begleitung und

Mehr

Pflegeexperten im Gesundheitszentrum Glantal

Pflegeexperten im Gesundheitszentrum Glantal Pflegeexperten im Gesundheitszentrum Glantal Wegbereiter für eine evidenzbasierte Pflegepraxis 21.03.2017 2. Rummelsberger Pflegesymposium Yvonne Wegner, M.Sc. Das Gesundheitszentrum Glantal Herausforderungen

Mehr

STADT ZÜRICH Anhänge zu den Ausführungsbestimmungen zur Verordnung über das Arbeitsverhältnis des städtischen Personals (AB PR)

STADT ZÜRICH Anhänge zu den Ausführungsbestimmungen zur Verordnung über das Arbeitsverhältnis des städtischen Personals (AB PR) STADT ZÜRICH 177.101 Anhänge zu den Ausführungsbestimmungen zur Verordnung über das Arbeitsverhältnis des städtischen Personals (AB PR) Anhang A Lohnskala Anhang A Lohnskala Fr. 1 2 3 Leistung Nutzbare

Mehr

Zuordnung der beruflichen Tätigkeiten der Funktionsgruppen II und III zu den Funktionskategorien und Lohnklassen

Zuordnung der beruflichen Tätigkeiten der Funktionsgruppen II und III zu den Funktionskategorien und Lohnklassen Nr. 73a-A1 1 Anhang 1 (Stand 01.07.2014) Zuordnung der beruflichen Tätigkeiten der Funktionsgruppen II und III zu den Funktionskategorien und Lohnklassen 1. Funktionskategorien a. Allgemeine und Führungsfunktionen

Mehr

VERORDNUNG ÜBER DIE RICHTPOSITIONEN VOM 20. JANUAR 2011

VERORDNUNG ÜBER DIE RICHTPOSITIONEN VOM 20. JANUAR 2011 VERORDNUNG ÜBER DIE RICHTPOSITIONEN VOM 20. JANUAR 2011 A U S G A B E 5. D E Z E M B E R 2 0 1 2 N R. 4 0 3 INHALT 1. FUNKTIONSGRUPPEN, FUNKTIONEN, RICHTPOSITIONSGRUPPEN 3 Art. 1 Zuordnung 3 2. SYSTEMATIK

Mehr

Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen

Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen Spitex Verband Kanton St. Gallen Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen gültig ab 1. Januar 2012 erstellt 6.11.2006 / rev. 7.08.2008 / rev.22.09.2011

Mehr

Ort: Kirchhofstr. 5, Herne, Tel.: , Fax:

Ort: Kirchhofstr. 5, Herne, Tel.: , Fax: flyer-download-betreuungsfachkraft Betreuungsfachkraft Richtlinien nach 43b und 53c SGB XI (ehem. 87b SGB XI) Vermittlung von fachlichen Grundlagen für die Betreuung von Personen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen,

Mehr

Deine FaGe-Lehre bei der SPITEX RegionKöniz

Deine FaGe-Lehre bei der SPITEX RegionKöniz Deine FaGe-Lehre bei der SPITEX RegionKöniz Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ ein Beruf im Gesundheitswesen mit Zukunft Alltag, Team und Voraussetzungen Dein Alltag als Lernende/r Du machst deine Ausbildung

Mehr

Kaufmännische Ausbildungsmodelle Informationen zu KV-Lehre und Praktikum in einer Anwaltskanzlei

Kaufmännische Ausbildungsmodelle Informationen zu KV-Lehre und Praktikum in einer Anwaltskanzlei Kaufmännische Ausbildungsmodelle Informationen zu KV-Lehre und Praktikum in einer Anwaltskanzlei Der Entscheid, einen kaufmännischen Lernenden oder einen Praktikanten in einer Kanzlei auszubilden, wird

Mehr

Interviews mit Zürcher Pflege- und Betreuungsdienstleistern. Zusammenfassung von Kernaussagen

Interviews mit Zürcher Pflege- und Betreuungsdienstleistern. Zusammenfassung von Kernaussagen Interviews mit Zürcher Pflege- und Betreuungsdienstleistern Zusammenfassung von Kernaussagen Zukunftsworkshop Arbeitsmarkt der Zukunft Altersbetreuung 27. Januar 2015 Rückblick und Kontext Im Zeitraum

Mehr

SCHWYZER ROTES KREUZ. Im Alter zu Hause leben wir unterstützen Sie Entlastung und Unterstützung zu Hause

SCHWYZER ROTES KREUZ. Im Alter zu Hause leben wir unterstützen Sie Entlastung und Unterstützung zu Hause SCHWYZER ROTES KREUZ Im Alter zu Hause leben wir unterstützen Sie Entlastung und Unterstützung zu Hause Wir beraten Sie Anlauf- und Beratungsstelle Wir möchten insbesondere ältere Menschen zu Hause so

Mehr

Klinik am Park. AHB- und Rehabilitationsklinik. Pflege-Konzept der Klinik am Park Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen

Klinik am Park. AHB- und Rehabilitationsklinik. Pflege-Konzept der Klinik am Park Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen Pflege-Konzept der Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen Pflegeleitbild Wir, die Mitarbeiter des Pflegedienstes der AHB- und Reha KLINIK AM PARK, arbeiten nach dem folgenden Leitbild,

Mehr

OdA Gesundheit und Soziales Graubünden Berufsbegleitende HF Pflege Lernort Praxis

OdA Gesundheit und Soziales Graubünden Berufsbegleitende HF Pflege Lernort Praxis OdA Gesundheit und Soziales Graubünden Berufsbegleitende HF Pflege Lernort Praxis Kurzinformation für bildungsverantwortliche Personen 1 Inhalte 1. Anforderungen an die Betriebe Folie 3 2. Lernformen Folie

Mehr

PRIVATE SPITEX krankenkassenanerkannt

PRIVATE SPITEX krankenkassenanerkannt PRIVATE SPITEX krankenkassenanerkannt Sonnige Aussichten mit Ihrem Spezialisten im Pflegebereich seit 1993. www.meditana.ch Auf uns dürfen Sie zählen zu jeder Zeit! Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter

Mehr

unser pflegeleitbild bezirkskrankenhaus reutte unsere grundsätze & unsere werte

unser pflegeleitbild bezirkskrankenhaus reutte unsere grundsätze & unsere werte unser pflegeleitbild bezirkskrankenhaus reutte unsere grundsätze & unsere werte ,,Pflege lebt durch unser Handeln und ist nur so gut, wie unsere Patienten sie spüren und erleben können. Deshalb ist fachliche

Mehr

Office Management Sachbearbeiterin Office Management Sachbearbeiter Office Management

Office Management Sachbearbeiterin Office Management Sachbearbeiter Office Management Office Management Sachbearbeiterin Office Management Sachbearbeiter Office Management Inhaltsverzeichnis Berufsbild 2 Zielsetzung 2 Positionierung 2 Voraussetzungen 2 Methodik 2 Lehrmittel 3 Aufbau des

Mehr

Wähle einen Beruf mit Zukunft: Fachfrau/-mann Gesundheit EFZ (FaGe) Assistent/-in Gesundheit und Soziales EBA (AGS)

Wähle einen Beruf mit Zukunft: Fachfrau/-mann Gesundheit EFZ (FaGe) Assistent/-in Gesundheit und Soziales EBA (AGS) Wähle einen Beruf mit Zukunft: Fachfrau/-mann Gesundheit EFZ (FaGe) Assistent/-in Gesundheit und Soziales EBA (AGS) PFLEGE IM ZENTRUM FÜR MENSCHEN, MIT MENSCHEN Im Pflegezentrum steht die Pflege im Zentrum.

Mehr

Die Prozesse der Spitex Region Schaffhausen heute und in der Zukunft

Die Prozesse der Spitex Region Schaffhausen heute und in der Zukunft Die Prozesse der Spitex Region Schaffhausen heute und in der Zukunft Andrea Monterosso, Abteilungsleitung, Spitex Region Schaffhausen Yvonne Ziegler, Teamleiterin Niklausen, Spitex Region Schaffhausen

Mehr

Schweizerischer Fachverband Betriebsunterhalt (SFB) Informationsveranstaltung Fachfrau / Fachmann Betriebsunterhalt EFZ; Unterhaltspraktiker/in EBA

Schweizerischer Fachverband Betriebsunterhalt (SFB) Informationsveranstaltung Fachfrau / Fachmann Betriebsunterhalt EFZ; Unterhaltspraktiker/in EBA Schweizerischer Fachverband Betriebsunterhalt (SFB) Informationsveranstaltung Fachfrau / Fachmann Betriebsunterhalt EFZ; Unterhaltspraktiker/in EBA Mai 2017 Neue Begriffe Bisher Lehrling Lehrmeister Berufsschule

Mehr

Häusliche Krankenpflege Woidtke-Frey

Häusliche Krankenpflege Woidtke-Frey Einrichtung Anschrift Rudolfstraße 94a, 50226 Frechen Bereich Ambulanter Pflegedienst Stellenbezeichnung Pflegehelfer/in Stelleninhaber/in Anschrift Vorgesetzte Stelle (Fachaufsicht) Geschäftsinhaber/Betriebsleiter/PDL/stellv.

Mehr

Stellenbeschreibung Verwaltungsfachkraft

Stellenbeschreibung Verwaltungsfachkraft Stellenbeschreibung Verwaltungsfachkraft Stellenbezeichnung Verwaltungsfachkraft StelleninhaberIn Vorname Nachname Arbeitsbereich Verwaltung Ziele Sicherstellung eines modernen Rechnungswesens mit Buchhaltung,

Mehr

Koordinationsleistungen bei der Spitex abrechnen

Koordinationsleistungen bei der Spitex abrechnen Dir vertraue ich Koordinationsleistungen bei der Spitex abrechnen Die Optik des Krankenversicherers CONCORDIA Cornelia Steiger-Roos, Leit. Fachexpertin Pflege 14.05.2014 Die CONCORDIA Verein, 1914 gegründet

Mehr

Leitbild Unsere Ziele Pflege- und Betreuungsverständnis Gestaltung der Pflege Zusammenarbeit mit Angehörigen Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern

Leitbild Unsere Ziele Pflege- und Betreuungsverständnis Gestaltung der Pflege Zusammenarbeit mit Angehörigen Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern Leitbild Unsere Ziele Private-Spitex Rotsee erbringt professionelle Pflegeleistungen in der häuslichen Umgebung mit dem Ziel, die Lebensqualität der Pflegekunden und Gäste zu verbessern oder zu erhalten,

Mehr

Jahresprogramm Inhouse- Schulungen. berufliche Weiterbildung. Fortbildungen für Sozial- und. Pflegeberufen. Junge Pflege

Jahresprogramm Inhouse- Schulungen. berufliche Weiterbildung. Fortbildungen für Sozial- und. Pflegeberufen. Junge Pflege Jahresprogramm 2017 berufliche Weiterbildung Fortbildungen für Sozial- und Pflegeberufe Inhouse- Schulungen Fachkraft für interkulturelle Pflegeund Betreuungsassistenz Betreuungskraft in Pflegeheimen nach

Mehr

DIPL. PFLEGEFACHFRAU/ -MANN HF

DIPL. PFLEGEFACHFRAU/ -MANN HF DIPL. PFLEGEFACHFRAU/ -MANN HF HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY EIN BERUF FÜR MENSCHEN MIT HERZ UND VERSTAND Als dipl. Pflegefachfrau/-mann HF befassen Sie sich mit Menschen in allen Lebensphasen

Mehr

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau Spitex Verband Thurgau Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau Inhaltsverzeichnis Lohntabelle Einstufungsplan in die Lohnklassen 1. Hilfe und Pflege

Mehr

Unsere Vision zieht Kreise... Das Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding.

Unsere Vision zieht Kreise... Das Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding. Unsere Vision zieht Kreise... Das Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding UNSERE MISSION & UNSERE VISION UNSERE MISSION & UNSERE VISION Unsere Organisation Die NÖ Landeskliniken-Holding ist das flächendeckende

Mehr

professionell dynamisch präzise

professionell dynamisch präzise Leiter/in Produktion Verantwortlich für den reibungslosen Ablauf der Produktionen, sowie dem termin- und qualitätsgerechten Output Führung des Produktionsteams im Mehrschichtbetrieb Kapazitäts- und Ressourcenplanung,

Mehr

Hauswart/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die interne Prüfung oder zur Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Hauswart/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die interne Prüfung oder zur Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Hauswart/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die interne Prüfung oder zur Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Hauswarte sind in der Lage, professionell

Mehr

Kaufmännische und betriebswirtschaftliche Positionen

Kaufmännische und betriebswirtschaftliche Positionen Rechtsanwalts-/Notarfachangestellte/r Arbeitsort ist Großraum Baden-Baden In einer Kanzlei übernehmen Sie folgende Aufgaben: Erstellung von Schriftstücken und Dokumenten nach Phonodiktat Mandantenbetreuung

Mehr

Organisationsveränderung urch Implementierung von Care-Pflegekräften. Fachtagung DiAG Sozialstation DiCV Münster ; Matthias Mört

Organisationsveränderung urch Implementierung von Care-Pflegekräften. Fachtagung DiAG Sozialstation DiCV Münster ; Matthias Mört Organisationsveränderung urch Implementierung von Care-Pflegekräften Fachtagung DiAG Sozialstation DiCV Münster 24.02.2015; Matthias Mört Struktur CPG Borken Ca. 100.000 Einwohner 6 Mobile Pflegestationen

Mehr

Funktionsbeschreibung Dipl. Pflegefachfrau FH Bachelor (BScN) (in der Funktion als Pflegefachverantwortliche auf einer Bettenstation)

Funktionsbeschreibung Dipl. Pflegefachfrau FH Bachelor (BScN) (in der Funktion als Pflegefachverantwortliche auf einer Bettenstation) Kantonsspital Graubünden Standort Kreuzspital Departement Pflege und Fachsupport Tel. +41 (0)81 256 66 21 Sekretariat Fax +41 (0)81 256 66 25 Loëstrasse 99 www.ksgr.ch CH-7000 Chur Funktionsbeschreibung

Mehr

dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF

dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Willkommen Die Höhere Berufsbildung Uster (HBU) bietet Lehr- und Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Informatik und Führung an. Dabei können Sie Ihr Wissen

Mehr

Für Pflegefachkräfte (Examensjahr 1995 oder danach): die Pflegeplanung war ein wesentlicher Bestandteil ihrer Ausbildung Ein Arbeitsplatz zur Erstellu

Für Pflegefachkräfte (Examensjahr 1995 oder danach): die Pflegeplanung war ein wesentlicher Bestandteil ihrer Ausbildung Ein Arbeitsplatz zur Erstellu Untersuchung der Wirksamkeit von Pflegeplanungen im Rahmen des Pflegeprozesses in stationären Altenhilfeeinrichtungen aus der Sicht des Pflegepersonals Die Empirische Studie wurde in 56 Stationären Altenhilfeeinrichtungen

Mehr

Büroassistentin/ Büroassistent mit Eidgenössischem Berufsattest EBA Nachholbildung für Erwachsene (nach Art. 32 BBV)

Büroassistentin/ Büroassistent mit Eidgenössischem Berufsattest EBA Nachholbildung für Erwachsene (nach Art. 32 BBV) Büroassistentin/ Büroassistent mit Eidgenössischem Berufsattest EBA Nachholbildung für Erwachsene (nach Art. 32 BBV) Ausbildungsziele Unser zweijähriger berufsbegleitender Lehrgang führt Sie zum eidgenössischen

Mehr

Universitätsmedizin Göttingen Georg-August-Universität Göttingen Pflegedienst der UMG

Universitätsmedizin Göttingen Georg-August-Universität Göttingen Pflegedienst der UMG Universitätsmedizin Göttingen Georg-August-Universität Göttingen Pflegedienst der UMG Pflegedienst PFLEGELEITBILD Universitätsmedizin Göttingen Vorwort Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Mitarbeiterinnen

Mehr

Qualitätsrichtlinien. für die Bewilligung und Aufsicht. von. schul- und familienergänzenden. Betreuungsangeboten (private Horte)

Qualitätsrichtlinien. für die Bewilligung und Aufsicht. von. schul- und familienergänzenden. Betreuungsangeboten (private Horte) Stadt Luzern Kinder Jugend Familie Qualitätsrichtlinien für die Bewilligung und Aufsicht von schul- und familienergänzenden Betreuungsangeboten (private Horte) in Kraft per 1. Januar 2019 Der Stadtrat

Mehr

JUNIOR INHOUSE BERATER / IT-KOORDINATOR FÜR SAP (M/W)

JUNIOR INHOUSE BERATER / IT-KOORDINATOR FÜR SAP (M/W) JUNIOR INHOUSE BERATER / IT-KOORDINATOR FÜR SAP (M/W) ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT REFERENZNUMMER 1080 DIE VHV GRUPPE / ist ein gewachsener Konzern von Spezialisten für Versicherung, Vorsorge und Vermögen.

Mehr

O N K O L O G I S C H E P F L E G E

O N K O L O G I S C H E P F L E G E Unsere O N K O L O G I S C H E P F L E G E Interdisziplinärer Bestandteil des Onkologischen Zentrums der MHH Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, in der Medizinischen Hochschule Hannover ist die

Mehr

Stellenausschreibung # 69/2017

Stellenausschreibung # 69/2017 Pinel ggmbh Joachimsthaler Straße 14 10719 Berlin Tel 030 48 48 29 0 Fax 030 48 48 29 10 Stellenausschreibung # 69/2017 Wir suchen für das zentrale und dezentrale Immobilienmanagement ab sofort eine/-n

Mehr

Stellenbeschrieb Steueramtsvorsteher/in

Stellenbeschrieb Steueramtsvorsteher/in STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. II Reg. 16.1 Stellenbeschrieb Steueramtsvorsteher/in Ausgabedatum: 10. Januar 2006 Stand: www.steuern.ag.ch Gültig ab: 2001 Hinweis Der nachfolgende 'Stellenbeschrieb Steueramtsvorsteher/in'

Mehr

Teilzeitausbildung Pflege HF

Teilzeitausbildung Pflege HF Neues Angebot: Teilzeitausbildung Pflege HF Teilzeitausbildung Pflege HF Das Gesundheitswesen ist eine Branche mit Zukunft und weist einen steigenden Bedarf an qualifizierten Fachkräften auf. Das Pflegediplom

Mehr

Projekt SAMS 2012 SchülerInnen Aufwand MessSystem

Projekt SAMS 2012 SchülerInnen Aufwand MessSystem Projekt SAMS 2012 SchülerInnen Aufwand MessSystem Tagung Masterplan Bildung Pflegeberufe Werkstattgespräche, Bettina Kuster, MNS Ausgangslage - SAMS Messung 2007 Kanton SG - Erneute Messung 2012 - Vergleichbarkeit

Mehr

Kaufmännische Grundbildung bei Raiffeisen Der Start in deine berufliche Laufbahn

Kaufmännische Grundbildung bei Raiffeisen Der Start in deine berufliche Laufbahn Kaufmännische Grundbildung bei Raiffeisen Der Start in deine berufliche Laufbahn Raiffeisen als Arbeitgeberin Raiffeisen Portrait Die Raiffeisen Gruppe ist die führende Schweizer Retailbank. Die dritte

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich GR Nr.2008/122 Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich vom 4. Juni 2008 620. Schriftliche Anfrage von Myrtha Meuli betreffend Sozialdienste. Am 12. März 2008 reichte Gemeinderätin Myrtha Meuli

Mehr

6.2. Stellenbeschrieb / Funktionsbeschrieb

6.2. Stellenbeschrieb / Funktionsbeschrieb 6.2. Stellenbeschrieb / Funktionsbeschrieb Die Kita - Leitung Die fachliche, organisatorische und personelle Führung der Kita. 2.1 Fachliche Bereiche Verantwortung für Erarbeitung und Umsetzung des pädagogischen

Mehr

Hauswart/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die interne Prüfung oder zur Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Hauswart/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die interne Prüfung oder zur Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Hauswart/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die interne Prüfung oder zur Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Hauswarte sind in der Lage, professionell

Mehr

Pflegeleitbild der Caritas- Sozialstationen Dorsten und Lembeck

Pflegeleitbild der Caritas- Sozialstationen Dorsten und Lembeck Pflegeleitbild der Caritas- Sozialstationen Dorsten und Lembeck Wir pflegen Menschlichkeit Was Ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt Ihr mir getan (Mt. 25.40) Deshalb steht der Mensch,

Mehr

Stellenbeschreibung/ Funktionsbeschreibung

Stellenbeschreibung/ Funktionsbeschreibung Stellenbeschreibung/ Funktionsbeschreibung DiätologInnen in der Diabetesberatung VÖD Stellenbeschreibung DiätologInnen - 0 Stellenbeschreibung - Funktionsbeschreibung Name des Stelleninhabers Bezeichnung

Mehr

Konzept Tagesstruktur Lindli-Huus

Konzept Tagesstruktur Lindli-Huus Konzept Tagesstruktur Lindli-Huus Juni 2014 (Abgenommen GL 5.03.2014) 1. Institution 1.1. Trägerschaft Stiftung Wohnhaus für Körperbehinderte Schaffhausen 1.2. Grundlagen dieses Konzeptes Die Grundlage

Mehr

Einstiegs- und berufsbegleitende Qualifikationsmöglichkeiten für Erwachsene

Einstiegs- und berufsbegleitende Qualifikationsmöglichkeiten für Erwachsene Einstiegs- und berufsbegleitende Qualifikationsmöglichkeiten für Erwachsene Ausbildung / Kurs Dauer / Abschluss Voraussetzungen / Anstellung Kosten Pflegehelferin SRK Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton

Mehr

CURRICULUM VITAE NADJA BÜRGI. Landschaustrasse 19 6006 Luzern. kontakt@nadjabuergi.ch. Zeihen AG und Willisau LU

CURRICULUM VITAE NADJA BÜRGI. Landschaustrasse 19 6006 Luzern. kontakt@nadjabuergi.ch. Zeihen AG und Willisau LU CURRICULUM VITAE NADJA BÜRGI VORNAME/NAME Nadja Bürgi ADRESSE Landschaustrasse 19 6006 Luzern TELEFON MOBILTELEFON 041 / 420 36 75 079 / 330 89 09 E-MAIL kontakt@nadjabuergi.ch GEBURTSDATUM 8. August 1974

Mehr

Handelsschule VSH für Erwachsene Vollzeit/Teilzeit

Handelsschule VSH für Erwachsene Vollzeit/Teilzeit Handelsschule VSH für Erwachsene Vollzeit/Teilzeit Handelsschule VSH für Erwachsene Vollzeit/Teilzeit Als Erwachsene in 1 Jahr zum Handelsdiplom VSH und verkürzt in 2½ Jahren mit einem integrierten, betrieblichen

Mehr

Altersheim Buobenmatt Muotathal

Altersheim Buobenmatt Muotathal Mitarbeitende: w ir arbeiten zusammen Bew ohner: für uns sind Bew ohneranliegen w ichtig 23. September 2015 Curaviva Impulstagung / Folgerungen aus der SHURP-Studie 1 zu meiner Person: Altersheim Buobenmatt

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiter/in erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit

Mehr

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel.

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel. Das auf Basis des Pflegeleitbildes entwickelte Konzept definiert das pflegerische Angebot und ist Handlungsorientierung für alle Mitarbeiter, es präzisiert unsere Zielsetzungen und regelt Organisation

Mehr

Berufsabschlüsse in Pflege und Betreuung

Berufsabschlüsse in Pflege und Betreuung Berufsabschlüsse in Pflege und Betreuung «Alle machen alles ist passé» Monika Weder, Leiterin Geschäftsbereich Bildung, CURAVIVA Schweiz 12. Oktober 2012 Inhalt Zahlen rund ums Alter Prognostizierter Personalbedarf

Mehr

Das Anliegen - Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Das Anliegen - Vereinbarkeit von Pflege und Beruf am Standort Lemgo Das Anliegen - Vereinbarkeit von Pflege und Beruf Demografische Entwicklung als Herausforderung für Unternehmen/ Hochschule Gesellschaftliches Schlüsselthema Vereinbarkeit von Beruf und

Mehr

Sachbearbeiter/in Rechnungswesen

Sachbearbeiter/in Rechnungswesen 2 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschrieb 4 1.1 Positionierung... 4 1.2 Nutzen... 4 2 Mögliche Teilnehmende 4 3 Programm 5 3.1 Fächer und Inhalte... 5 3.2 Prüfungen... 5 4 Angebot 6 4.1 Zeitliche Struktur...

Mehr

Skill Grade Mix Spital Zollikerberg

Skill Grade Mix Spital Zollikerberg Netzwerk Skill Grademix 18.11.2015 Skill Grade Mix Spital Zollikerberg S.Decurtins Pflegeexpertin HöFa II, MAS Gerontological Care Brigitte Weber Bsc, Stv. Stlg. Chirurgie Umgebung des Projektes Voraussetzungen

Mehr

Starttermine: Krefeld , Viersen , Herne , Köln:

Starttermine: Krefeld , Viersen , Herne , Köln: flyer-download-pflegehelfer/-in Pflegehelfer/-in Behandlungspflege, Pflegehelferschein, Spritzenschein Richtlinien nach 87b SGB XI Vermittlung von fachlichen Grundlagen: Gerontopsychiatrische Pflege, Begleitung

Mehr

Schreibtisch frei im Großraum-Büro Baden-Württemberg. Jetzt Karriere machen mit einer Ausbildung im Büromanagement.

Schreibtisch frei im Großraum-Büro Baden-Württemberg. Jetzt Karriere machen mit einer Ausbildung im Büromanagement. Schreibtisch frei im Großraum-Büro Baden-Württemberg. Jetzt Karriere machen mit einer Ausbildung im Büromanagement. Wir bauen Baden-Württemberg. Bauen Sie mit. VERMÖGEN UND BAU BUNDESBAU EINE SOLIDE BASIS

Mehr

GuKG Neu Auswirkungen auf den Arbeitgeber. Mag. Beate Spath MPH AUVA, Landesstelle Graz Rechtsabteilung

GuKG Neu Auswirkungen auf den Arbeitgeber. Mag. Beate Spath MPH AUVA, Landesstelle Graz Rechtsabteilung GuKG Neu Auswirkungen auf den Arbeitgeber Mag. Beate Spath MPH AUVA, Landesstelle Graz Rechtsabteilung 059393 33502 beate.spath@auva.at Änderung der Berufsbezeichnung Änderung des Berufsbildes Änderung

Mehr

WIR suchen SIE und IHRE Fachkompetenz als Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegeperson für unsere Kunden in ganz Österreich

WIR suchen SIE und IHRE Fachkompetenz als Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegeperson für unsere Kunden in ganz Österreich Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegeperson für unsere Kunden in ganz Österreich Als Diplomierte/r Gesundheits- und Krankenpfleger/in sind Sie für die Übernahme und Durchführung sämtlicher Tätigkeiten,

Mehr

Der Lohn der Mitarbeitenden des Alters- und Pflegeheims Biberzelten richtet sich nach folgenden Grundsätzen:

Der Lohn der Mitarbeitenden des Alters- und Pflegeheims Biberzelten richtet sich nach folgenden Grundsätzen: Lohnreglement Alters- und Pflegeheim Biberzelten, Lachen 4.56 (vom 20. Oktober 2011) 1 Präambel Das Bestreben des Alters- und Pflegeheims Biberzelten ist es, den Lohn der n marktüblich, leistungs- und

Mehr

Schwarzbauer_

Schwarzbauer_ Schwarzbauer_06.10.2017 Auswirkung der GuKG Novelle auf den Skill & Grade Mix im akutstationären Bereich ÖGRO / 34. Jahrestagung 6. - 7.10. 2017 Rosa Schwarzbauer Gesamtübersicht PhD MScN Gesundheits-

Mehr

Fachmodul Gemeindefinanzen

Fachmodul Gemeindefinanzen Lehrgang Verwaltungswirtschaft Fachmodul Gemeindefinanzen www.hslu.ch/verwaltungsweiterbildung Willkommen Öffentliche Verwaltungen und Nonprofit-Organisationen (NPO) spielen in unserer Gesellschaft eine

Mehr

Projektmanager (m/w)

Projektmanager (m/w) Projektmanager (m/w) Sie übernehmen die Verantwortung für die Konzeption und Abwicklung unserer Projekte. Von der ersten Idee über die Angebotserstellung bis zur Abnahme und Dokumentation. Sie unterstützen

Mehr

Hauswartin / Hauswart. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Hauswartin / Hauswart. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Hauswartin / Hauswart Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Hauswarte sind in der Lage, professionell für den Unterhalt

Mehr

Verlaufsdokumentation. Fachfrau / Fachmann Gesundheit. Ab Ausbildungsbeginn 2017 (FaGe Reform) Name, Vorname Lernende/r. Lehrbetrieb

Verlaufsdokumentation. Fachfrau / Fachmann Gesundheit. Ab Ausbildungsbeginn 2017 (FaGe Reform) Name, Vorname Lernende/r. Lehrbetrieb Verlaufsdokumentation Fachfrau / Fachmann Gesundheit Ab Ausbildungsbeginn 2017 (FaGe Reform) Name, Vorname Lehrbetrieb 16.05.2017 1 Verzeichnis Kompetenzbereiche A Umsetzen von Professionalität und Klientenzentrierung

Mehr

MAGISTRAT DER STADT WIEN - WIENER KRANKENANSTALTENVERBUND Wilhelminenspital STELLENBESCHREIBUNG

MAGISTRAT DER STADT WIEN - WIENER KRANKENANSTALTENVERBUND Wilhelminenspital STELLENBESCHREIBUNG MAGISTRAT DER STADT WIEN - WIENER KRANKENANSTALTENVERBUND Wilhelminenspital STELLENBESCHREIBUNG für Name: ersonalnummer: Diensteigenschaft: StationssekretärIn Stand: 13.7.2016 1 = flege = rzte Stellendefinition/

Mehr

Kaufmännische Grundbildung

Kaufmännische Grundbildung Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Kaufmännische Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitsausweis (EFZ) Bildungsdepartement Ein modernes Berufsbild Kauffrau / Kaufmann

Mehr

( ArbeitsPlätze im Christuszentrum. Christuszentrum. Wertschätzen und Fördern

( ArbeitsPlätze im Christuszentrum. Christuszentrum. Wertschätzen und Fördern ( ArbeitsPlätze im Christuszentrum Wertschätzen und Fördern Der Arbeitsbereich des Christuszentrums bietet attraktive Inte grations- und Dauerarbeitsplätze für Menschen, die eine IV-Rente beziehen und

Mehr

Fachfrau / -mann Gesundheit EFZ BERICHT - CHECKLISTE BETRIEBSINSPEKTION

Fachfrau / -mann Gesundheit EFZ BERICHT - CHECKLISTE BETRIEBSINSPEKTION Rue de Planzette 53 Postfach 661 3960 Siders Fachfrau / -mann Gesundheit EFZ BERICHT - CHECKLISTE BETRIEBSINSPEKTION Besuchsgrund: Ausbildungsbewilligung für die Ausbildung Fachfrau/-mann Gesundheit mit

Mehr

«Die Auszubildenden sind unsere Zukunft»

«Die Auszubildenden sind unsere Zukunft» Fokus 04 «Die Auszubildenden sind unsere Zukunft» 05 Fokus Das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) bietet ein ideales Lernumfeld, um junge Menschen optimal in der Entwicklung ihrer beruflichen Kompetenzen zu

Mehr

Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales. Den Menschen im Zentrum

Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales. Den Menschen im Zentrum Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales Den Menschen im Zentrum www.bfgs-tg.ch Den Menschen im Zentrum Wir sind im Kanton Thurgau das Kompetenzzentrum für Ausbildungen in Gesundheits- und Sozialberufen

Mehr

SPITEX PFLEGE ZU HAUSE

SPITEX PFLEGE ZU HAUSE SPITEX PFLEGE ZU HAUSE SPITEX Leistungen für Grundpflege, Behandlungspflege und Beratung können aus ganz unterschiedlichen Gründen beansprucht werden. Bei Krankheit, Unfall, Behinderung oder Mutterschaft

Mehr

Weiterbildungsangebote

Weiterbildungsangebote Telefon: 8 88 37 68 Telefon: 8 88 37 66 Unterrichtszeiten: Vollzeit = 8 Unterrichtsstunden, Mo-Fr: 8:30 5:30 Uhr Einzelcoaching! Teilzeit = 6 Unterrichtsstunden, Mo-Fr: 8:30 3:30 Uhr Mo-Fr: 3:45 8:45 Uhr

Mehr

UNSER LEITBILD. Spitex Regio Liestal. Schützenstrasse Liestal. Telefon: Telefax:

UNSER LEITBILD. Spitex Regio Liestal. Schützenstrasse Liestal. Telefon: Telefax: Spitex Regio Liestal UNSER LEITBILD Schützenstrasse 10 4410 Liestal Telefon: 061 926 60 90 Telefax: 061 926 60 91 email: info@spitexrl.ch www.spitex-regio-liestal.ch DIE SPITEX REGIO LIESTAL...erfüllt

Mehr

Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken.

Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken. Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken. Ganzheitliches Seminar in fünf Schritten: So erreichen Sie eine ausgeglichene Life Balance. Die fünf Schritte Das Seminar umfasst fünf Teile, die jeweils

Mehr

Zielgruppe. Teilnehmerzahl

Zielgruppe. Teilnehmerzahl Weiterbildung zur Fachkraft für tiergestützte Interventionen im Bergischen Land Der Verein Gesundheit durch Tiere e.v. mit Sitz in Wuppertal / NRW bietet die berufsbegleitende Weiterbildung Fachkraft für

Mehr

Fachfrau / Fachmann Gesundheit (FaGe) EFZ 3-jährige Grundausbildung

Fachfrau / Fachmann Gesundheit (FaGe) EFZ 3-jährige Grundausbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit (FaGe) EFZ 3-jährige Grundausbildung Die Ausbildung im Überblick 3-jährige berufliche Grundbildung zur Fachfrau/zum Fachmann Gesundheit mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. zum Informationsabend für die Ausbildungsbetriebe der HMS-Praktikanten Oberwallis

HERZLICH WILLKOMMEN. zum Informationsabend für die Ausbildungsbetriebe der HMS-Praktikanten Oberwallis HERZLICH WILLKOMMEN zum Informationsabend für die Ausbildungsbetriebe der HMS-Praktikanten Oberwallis 1 Programm Einführung ins Thema / «Praktikanten im Betrieb» Bildungsverordnung BiVo 2012 - Änderungen

Mehr

einzelnen Gemeinden des Mittleren Fricktals (Stand : Eiken, Mumpf, Münchwilen, Sisseln, Stein, Wallbach)

einzelnen Gemeinden des Mittleren Fricktals (Stand : Eiken, Mumpf, Münchwilen, Sisseln, Stein, Wallbach) Leistungsauftrag zwischen einzelnen Gemeinden des Mittleren Fricktals (Stand 1.1.1999: Eiken, Mumpf, Münchwilen, Sisseln, Stein, Wallbach) und der Spitex-Organisation SPITEX-Verein Mittleres Fricktal (mit

Mehr

Praxisbegleiterin/Praxisbegleiter. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Praxisbegleiterin/Praxisbegleiter. Zentrum für berufliche Weiterbildung Praxisbegleiterin/Praxisbegleiter Zentrum für berufliche Weiterbildung Praxisbegleiterin/Praxisbegleiter Ein Qualitätsmerkmal der schweizerischen Berufsbildung ist es, dass Fachpersonen ihr Wissen und

Mehr

SPITEX USTER Spitalexterne Dienste SPITEX USTER BEI BEDARF AN IHRER SEITE LEISTUNGSANGEBOT.

SPITEX USTER Spitalexterne Dienste SPITEX USTER BEI BEDARF AN IHRER SEITE LEISTUNGSANGEBOT. SPITEX USTER Spitalexterne Dienste SPITEX USTER BEI BEDARF AN IHRER SEITE LEISTUNGSANGEBOT www.spitex-uster.ch DIE SPITEX USTER BIETET FA CHGERECHTE, INDIV IDUELLE HILFE UND PFLEGE SPITEX BEDEUTET Gesundheits-

Mehr

MAGISTRAT DER STADT WIEN - WIENER KRANKENANSTALTENVERBUND DIENSTSTELLE STELLENBESCHREIBUNG

MAGISTRAT DER STADT WIEN - WIENER KRANKENANSTALTENVERBUND DIENSTSTELLE STELLENBESCHREIBUNG MAGISTRAT DER STADT WIEN - WIENER KRANKENANSTALTENVERBUND DIENSTSTELLE STELLENBESCHREIBUNG für Name: ersonalnummer: Diensteigenschaft: StationssekretärIn Stand: 27.02.2015 1 = flege = rzte Stellendefinition/

Mehr

Gehaltssystem der Stadt Adliswil (GeSy)

Gehaltssystem der Stadt Adliswil (GeSy) Gehaltssystem der Stadt Adliswil (GeSy) vom 8. Juli 2003 Gehaltssystem der Stadt Adliswil (GeSy) 2 1. Die Gehaltsstufen Für die Einreihung der Funktionen stehen 10 Gehaltsstufen zur Verfügung. Maximum

Mehr

Fortbildungen für Sozial- und Pflegeberufe

Fortbildungen für Sozial- und Pflegeberufe berufliche Weiterbildung Fortbildungen für Sozial- und Pflegeberufe Inhouse- Schulungen Zukunft gestalten. Heute! Für morgen. Bildungsprogramm 2018 Institut für Schulung und Beruf. Wilhelm-Mangels-Str.

Mehr

2.Lehrjahr. Singen, Musik hören, mich mit Freunden treffen, Ausgang

2.Lehrjahr. Singen, Musik hören, mich mit Freunden treffen, Ausgang Name: Vorname: Beruf: Hobbys: Bolliger Linda FaGe 2.Lehrjahr Klavier spielen, Singen, Musik hören, mich mit Freunden treffen, Ausgang Ich habe nach der 9. Klasse eine Vorlehre absolviert. Ich hatte 2 Tage

Mehr

Reflective Practitioner als Leitfigur der Kompetenzentwicklung im Betrieb Internationale Ergebnisse

Reflective Practitioner als Leitfigur der Kompetenzentwicklung im Betrieb Internationale Ergebnisse Reflective Practitioner als Leitfigur der Kompetenzentwicklung im Betrieb Internationale Ergebnisse Expertenworkshop Betriebliche Kompetenzentwicklung: Neue personalpolitische Strategien zur Fachkräftesicherung

Mehr