Lautheitsbasierte Insitu-Perzentilanpassung von Hörgeräten in Theorie und Praxis oder kurz LPFit (Loudness-based Percentile Fitting)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lautheitsbasierte Insitu-Perzentilanpassung von Hörgeräten in Theorie und Praxis oder kurz LPFit (Loudness-based Percentile Fitting)"

Transkript

1 Lautheitsbasierte Insitu-Perzentilanpassung von Hörgeräten in Theorie und Praxis oder kurz LPFit (Loudness-based Percentile Fitting) Steffen Kreikemeier Funktionsbereich Audiologie, Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen

2 16. April Übersicht Was verbirgt sich hinter LPFit? Studie zum LPFit: Probanden & Methoden Ergebnisse aus Labortest Feldtest Zusammenfassung Fazit

3 16. April Was verbirgt sich hinter dem LPFit? Die Hörschwelle ist zusammen mit der Unbehaglichkeitsschwelle wichtig, um den Restdynamikbereich zu ermitteln Unterhalb: Signale nicht hörbar Oberhalb: Signale hörbar, aber unerträglich laut 14 db SPL Situation normalhörend f/khz 14 db SPL Situation schwerhörend zu laut (hörbar) Restdynamik (hörbar) unhörbar f/khz

4 16. April Was verbirgt sich hinter dem LPFit? Die Hörschwelle ist zusammen mit der Unbehaglichkeitsschwelle wichtig, um den Restdynamikbereich zu ermitteln Unterhalb: Signale nicht hörbar Oberhalb: Signale hörbar, aber unerträglich laut 14 db SPL Situation normalhörend f/khz 14 db SPL Situation schwerhörend zu laut (hörbar) Restdynamik (hörbar) unhörbar f/khz

5 16. April Was verbirgt sich hinter dem LPFit? Wird keine individuelle MCL* eingegeben, so wird diese durch 1:2 Teilung des Restdynamikbereichs errechnet Die Lage des LTASS** beim Normalhörenden wird auf die Situation beim Schwerhörigen durch das Isophonendifferenzmaß umgerechnet Eine MCL aus 1:2 Teilung führt zu sehr hohen Zielverstärkungswerten 14 LA/dB Situation normalhörend mit Eingangssignal f/khz 14 LA/dB 13 Situation schwerhörend mit Zielkurve zu laut (hörbar) Restdynamik (hörbar) unhörbar *Most Comfortable Level (Pegel angenehmer Lautheit) **Long Term Average Speech Spectrum (Lanzeitspektrum von Sprache) f/khz

6 16. April Was verbirgt sich hinter dem LPFit? Wird keine individuelle MCL* eingegeben, so wird diese durch 1:2 Teilung des Restdynamikbereichs errechnet Die Lage des LTASS** beim Normalhörenden wird auf die Situation beim Schwerhörigen durch das Isophonendifferenzmaß umgerechnet Eine MCL aus 1:2 Teilung führt zu sehr hohen Zielverstärkungswerten 14 LA/dB Situation normalhörend mit Eingangssignal f/khz 14 LA/dB 13 Situation schwerhörend mit Zielkurve *Most Comfortable Level (Pegel angenehmer Lautheit) **Long Term Average Speech Spectrum (Lanzeitspektrum von Sprache) f/khz

7 16. April Was verbirgt sich hinter dem LPFit? Die Werte für Hörschwelle (HL), Pegel angenehmer Lautheit (MCL) und Unbehaglichkeitsschwelle (UCL) werden aus der Skalierung bei.5, 1, 2, 4 und 6 khz übernommen Diese Werte werden in die Bedienoberfläche der Hörsystemmesstechnik eingetragen HL MCL UCL

8 16. April Was verbirgt sich hinter dem LPFit? Skalierungsdaten in das Tonaudiogramm eingeben db/hl Hörschwelle Most Comfortable Level* für KU 15 für KU 2 für KU 25 UCL HL MCL *es wird immer nur ein MCL zur Anpassung verwendet! UCL f/hz

9 16. April Was verbirgt sich hinter dem LPFit? LPFit-15 LPFit-2 LPFit-25

10 16. April Was verbirgt sich hinter dem LPFit? International Speech Test Signal (ISTS) Insitu (Real Ear Insertion Response) (nicht in der Messbox) Long Term Average Speech Spectrum bestmöglich auf Zielkurve anpassen für 5 db Eingangspegel (Einstellung über Verstärkung) 65 db Eingangspegel (Einstellung über Kompression) 8 db Eingangspegel (In der Regel nur Kontrolle)

11 16. April Was verbirgt sich hinter dem LPFit? International Speech Test Signal (ISTS) Insitu (Real Ear Insertion Response) (nicht in der Messbox) Long Term Average Speech Spectrum bestmöglich auf Zielkurve anpassen für 5 db Eingangspegel (Einstellung über Verstärkung) 65 db Eingangspegel (Einstellung über Kompression) 8 db Eingangspegel (In der Regel nur Kontrolle)

12 Pegel (db HL) 16. April Mittlerer Luftleitungshörverlust (n = 21) Frequenzen (Hz) Proband(inn)en 21 Proband(inn)en 4 weiblich, 17 männlich Durchschnittsalter 67 Jahre Erfahrene Hörgeräteträger (Ø 6,9 Jahre) Symmetrische Hochtonsteilabfälle (siehe Abbildung) LL rechts LL links Einleitung Methoden Ergebnisse Diskussion

13 16. April Methoden Labor- und Campuserprobung 2 Sitzungen Tonaudiogramm (Luft- und Knochenleitung) Lautheitsskalierung (Oldenburg-ACALOS* mit Schmalbändern bei.5, 1, 2, 4 und 6 khz) Insitu-Anpassung der RIC-Hörgeräte mit geschlossenen Domes Insitu-Vergleichsmessung (NAL-NL2 und Hörsysteme der Probanden) *Adaptive Categorial Loudness Scaling (Kategoriale Lautheitsskalierung) Einleitung Methoden Ergebnisse Diskussion

14 16. April Methoden Labor- und Campuserprobung Sprachtests Freiburger Einsilbertest in Ruhe (65 db) Oldenburger Satztest im Störgeräusch (ICRA_5_25 bei festem Störgeräusch von 65 db und adaptivem Sprachpegel) Klangvergleiche (Globale Präferenz, Lautstärke, Natürlichkeit) Campusrundgang (z. B. Anpassraum, verkehrsreiche Straße) Felderprobung 1-14 Tage Feldtests (LPFit vs. NAL-NL2 mit Tagebuchfragebogen) Einleitung Methoden Ergebnisse Diskussion

15 16. April Anpassung der Hörsysteme (LPFits und NAL-NL2) Campusrundgang (LPFits) bevorzugter LPFit & NAL-NL2 Sprachtests (LPFits, NAL-NL2 und eig. HG) Feldtest Bewertung in Alltagssituationen von LPFit und NAL-NL2 Gießener Dialog in Ruhe und Störgeräusch (LPFits) bevorzugter LPFit & NAL-NL2 Einleitung Methoden Ergebnisse Diskussion

16 Differenz der Zielverstärkung zwischen 1:2 Teilung und lautheitsbasiertem Ansatz (db) 16. April Unterschiede in der Zielverstärkung LPFit-25 gibt ca. 5 db weniger Zielverstärkung vor als ohne individuelle MCL (1:2 Teilung) 3 25 Unterschiede in der Zielverstärkung LPFit-25 (8 db) LPFit-25 (65 db) LPFit-25 (5 db) Verstärkung unterscheidet sich deutlich innerhalb der LPFits LPFits weisen unterschiedliche Frequenzgänge auf Frequenz (Hz) LPFit-2 (8 db) LPFit-2 (65 db) LPFit-2 (5 db) LPFit-15 (8 db) LPFit-15 (65 db) LPFit-15 (5 db)

17 Verstärkung in db Verstärkung in db Verstärkung in in db V -5 Mittelwert der Verstärkung LPFit-15,-2,-25 und NAL-NL2_Eingang 65dB Mittelwerte der der Verstärkung LPFit-15,-2,-25 LPFit-2, und NAL-NL2_Eingang LPFit-25 und NAL-NL2 5dB 3 3 Eingangspegel Eingangspegel db db 16. April LPFit LPFit-2 Mittelwert der Verstärkung LPFit-15,-2,-25 und NAL-NL2_Eingang 65dB 1 1 LPFit-15 Mittlere Verstärkungswerte (insitu) 5 NAL-NL2 EigHG -5-5 Eingangspegel 65 db Mittelwert der Verstärkung LPFit-15,-2,-25 und NAL-NL2_Eingang 8dB Mittelwert der Verstärkung 3 LPFit-15,-2,-25 und NAL-NL2_Eingang 8dB Eingangspegel 25 8 db 2 Eingangspegel 8 db Mittelwert der Verstärkung LPFit-15,-2,-25 und NAL-NL2_Eingang 65dB 8dB Eingangspegel 65 8 db Eigene Hörsysteme weisen geringste Verstärkung auf LPFit-25 LPFit-2 LPFit-15 NAL-NL2 NAL-NL2 und eigene Hörsysteme sehr ähnlich bei 65 db Eingangspegel EigHG LPFit-25 LPFit-2 LPFit-15 NAL-NL2 EigHG

18 Verstärkung in db Verstärkung in db Verstärkung in in db V -5 Mittelwert der Verstärkung LPFit-15,-2,-25 und NAL-NL2_Eingang 65dB Mittelwerte der der Verstärkung LPFit-15,-2,-25 LPFit-2, und NAL-NL2_Eingang LPFit-25 und NAL-NL2 5dB 3 3 Eingangspegel Eingangspegel db db 16. April LPFit LPFit-2 Mittelwert der Verstärkung LPFit-15,-2,-25 und NAL-NL2_Eingang 65dB 1 1 LPFit-15 Mittlere Verstärkungswerte (insitu) 5 NAL-NL2 EigHG -5-5 Eingangspegel 65 db Mittelwert der Verstärkung LPFit-15,-2,-25 und NAL-NL2_Eingang 8dB Mittelwert der Verstärkung 3 LPFit-15,-2,-25 und NAL-NL2_Eingang 8dB Eingangspegel 25 8 db 2 Eingangspegel 8 db Mittelwert der Verstärkung LPFit-15,-2,-25 und NAL-NL2_Eingang 65dB 8dB Eingangspegel 65 8 db NAL-NL2 schreibt im Mittel nur sehr geringe Verstärkung vor durchschnittlich -52.5, bei LPFit-15 durchschnittlich 1.4 LPFit-25 LPFit-2 LPFit-15 NAL-NL2 Kompressionsverhältnis von NAL-NL2 zwischen 1,4 und 3,5 khz EigHG LPFit-25 LPFit-2 LPFit-15 NAL-NL2 EigHG

19 Differenz (db) 16. April Perzentil überschreitet nicht die UCL Das 99. Perzentil liegt bei allen Frequenzen bei einem Eingangspegel von 8 db unterhalb der U-Schwelle Auch bei Verwendung der lautheitsbasierten Anpassung auf Basis von KU 25 (höchste Verstärkung) ausreichend Abstand zur UCL Differenz zwischen 99. Perzentil und UCL aus Lautheitsskalierung Differenz zwischen & UCL 99. Perzentil aus Tonaudiogramm und UCL Frequenz (Hz) LPFit-25 Mittelwert 99. Perzentil und StdAbw LPFit-2 Mittelwert 99. Perzentil LPFit-15 Mittelwert 99. Perzentil UCL-Mittelwert aus Tonaudiogramm und StdAbw

20 Sprachverständlichkeit (%) 16. April Freiburger Einsilbertest in Ruhe Eigene Hörsysteme liegen im Median (75%) deutlich unterhalb von LPFit-2 (9%) Freiburger Einsilbertest in Ruhe bei 65 db (N = 21) Geringere Streuung bei LPFit-25 und -2 als bei NAL-NL2 und eigenen Hörsystemen Die Wiederherstellung der Lautheitsempfindung (LPFit- 25) erzielt keine bessere Sprachverständlichkeit als LPFit-2 Programme

21 SNR (db) 16. April Oldenburger Satztest im Störgeräusch S N (ICRA_5_25) Im Gegensatz zum Freiburger Einsilbertest weniger verstärkungsabhängig (Störgeräusch wird ebenfalls verstärkt) Evtl. vorhandene Störgeräuschunterdrückung der eigenen Hörsysteme beeinflussen den Test, wie erwartet, nicht LPFit-2 im Median bester SNR OlSa mit ICRA_5_25 bei 65 db (konstant) und adaptivem adaptiven Sprachpegel (n (N = 21) Programme

22 SNR (db) SNR (db) 16. April Oldenburger Satztest im Störgeräusch (ICRA_5_25) OlSa mit ICRA_5_25 bei db db (konstant) und und adaptivem adaptiven Sprachpegel (N (n = 15; nur LPFit-15 Nutzer) OlSa mit ICRA_5_25 bei db db (konstant) und und adaptivem adaptiven Sprachpegel (N(n = 5; 5; nur LPFit-2 Nutzer) Programme Programme Deutlicher Unterschied zwischen LPFit-15-Nutzern (links) und LPFit-2-Nutzern (rechts) 1 db Unterschied im SNR ist als deutlich anzusehen

23 Bewertung Bewertung 16. April Bewertung der Lautstärke im Campusrundgang Lautstärke an einer verkehrsreichen Straße Lautstärke im Anpassraum viel zu laut viel zu laut genau richtig genau richtig viel zu leise viel zu leise LPFit-25 LPFit-2 LPFit-15 LPFit-25 LPFit-2 LPFit-15 Programme Programme Die Bewertung der Lautstärke ist stark abhängig von der Situation LPFit-25 wird in Ruhe als zu laut und LPFit-15 als genau richtig bewertet

24 16. April Studienphase Anpassregel LPFit-25 LPFit-2 LPFit-15 LPFit-1 NAL-NL2 Labor- und Campustest (n=21): Globale Präferenz In der Phase nicht involviert Feldtest (n=21): Zahl der Voten bei den in den Tagebüchern aller Proband(inn)en beschriebenen 174 Hörsituationen LPFit Gewinner aus Labor-/Campustest NAL-NL2 119 (68,4%) 55 (31,6%) In den Labor- und Campusmessungen hat sich kein Proband für LPFit-25 entschieden Im Vergleich zwischen bevorzugtem LPFit und NAL-NL2 entscheiden sich 68,4% für LPFit und nur 31,6% für NAL-NL2

25 16. April Zusammenfassung Mit den LPFits wird eine hohe Sprachverständlichkeit bei hoher Spontanakzeptanz (durch Akklimatisierungsstufen) erreicht LPFit weist im Freiburger Einsilbertest deutlich höhere Sprachverständlichkeit bei geringerer Streuung als NAL-NL2 auf Individuelle Akklimatisierungsstufen (erweiterbar z.b. LPFit-1) Fazit Die lautheitsbasierte Hörgeräteanpassung mittels instantanem Insitu-Perzentil-Monitoring stellt eine solide Grundlage für weitere Feinanpassung dar.

26 16. April Eine Anleitung zur Durchführung der lautheitsbasierten Hörgeräteanpassung mit instantanem Insitu-Perzentil-Monitoring finden Sie unter: Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Förderpreis 2010. Zielhörfeld in der Hörsystemanpassung mittels Perzentilen

Förderpreis 2010. Zielhörfeld in der Hörsystemanpassung mittels Perzentilen Förderpreis Zielhörfeld in der Hörsystemanpassung mittels Perzentilen Studienabschlussarbeit (Diplomarbeit) Bachelorabschlussarbeit (Fachhochschule Lübeck, Angewandte Naturwissenschaften, Fachbereich Hörakustik)

Mehr

Sprachaudiometrie im Hinblick auf die neue Norm DIN EN ISO 8253-3. 12.11.2014 Akustika Weiterbildungsseminar 2014 - S. Kreikemeier

Sprachaudiometrie im Hinblick auf die neue Norm DIN EN ISO 8253-3. 12.11.2014 Akustika Weiterbildungsseminar 2014 - S. Kreikemeier Sprachaudiometrie im Hinblick auf die neue Norm DIN EN ISO 8253-3 12.11.2014 Akustika Weiterbildungsseminar 2014 - S. Kreikemeier 1 Übersicht Einleitung Allgemeines zur DIN EN ISO 8253-3 Änderungen der

Mehr

Verfahren zur lautheitsbasierten Anpassung von Hörgeräten mit instantanem Insitu-Perzentil-Monitoring

Verfahren zur lautheitsbasierten Anpassung von Hörgeräten mit instantanem Insitu-Perzentil-Monitoring Verfahren zur lautheitsbasierten Anpassung von Hörgeräten mit instantanem Insitu-Perzentil-Monitoring Inaugural - Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Humanbiologie des Fachbereichs

Mehr

Arbeitskreis Perzentile Hörsystemanpassung mittels Perzentilanalyse

Arbeitskreis Perzentile Hörsystemanpassung mittels Perzentilanalyse Arbeitskreis Perzentile Hörsystemanpassung mittels Perzentilanalyse Version 2.0 - Stand 10.10.2013 Arbeitskreis Perzentile: Beate Gromke (Vorsitzende), EUHA, Leipzig Martin Blecker, EUHA, Hannover Harald

Mehr

Adaptive Phonak Digital (APD)

Adaptive Phonak Digital (APD) Adaptive Phonak Digital (APD) Audiologischer Hintergrund Die grundlegenden Anforderungen an ein Hörgerät und an eine Hörgeräteanpassung basieren bei Phonak auf Überlegungen zu einem akustischen Haus. Beim

Mehr

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Hyperakusis Geräusch - Therapie zur Desensibilisierung der Hyperakusis Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Braucht jeder Hyperakusis Patient eine Therapie? eine Hörversorgung? Wenn

Mehr

PD Dr. Christof Stieger Leiter Audiologie/CI 9. November 2015

PD Dr. Christof Stieger Leiter Audiologie/CI 9. November 2015 Powerversorgung - wie viel geht noch? PD Dr. Christof Stieger Leiter Audiologie/CI 9. November 2015 Wann «lohnt» es sich den Kunden an eine CI-Klinik zu überweisen? Makroskopische Sicht Mikroskopische

Mehr

ÜBERRASCHENDE VERBESSERUNGEN FÜR LEISE UND ENTFERNTE SPRACHE 0.0 2.0 4.0 6.0 8.0 10.0 12.0 14.0 16.0 18.0 20.0 22.0 24.0 26.0 28.0 30.0 32.

ÜBERRASCHENDE VERBESSERUNGEN FÜR LEISE UND ENTFERNTE SPRACHE 0.0 2.0 4.0 6.0 8.0 10.0 12.0 14.0 16.0 18.0 20.0 22.0 24.0 26.0 28.0 30.0 32. Sprachanhebung: ÜBERRASCHENDE VERBESSERUNGEN FÜR LEISE UND ENTFERNTE SPRACHE Kurzfassung Algorithmen zur spektralen Anhebung haben gezeigt, dass sie einige Vorteile für die Sprachwahrnehmung liefern 1-6.

Mehr

Arbeitskreis Perzentile. Schritte zur optimalen In-situ-Messung (Sondenmikrofonmessung)

Arbeitskreis Perzentile. Schritte zur optimalen In-situ-Messung (Sondenmikrofonmessung) Arbeitskreis Perzentile Schritte zur optimalen In-situ-Messung (Sondenmikrofonmessung) Arbeitskreis Perzentile: Beate Gromke (Vorsitzende), EUHA, Leipzig Martin Blecker, EUHA, Hannover Harald Bonsel, EUHA,

Mehr

AURICAL Plus mit DSL v. 5.0b Schnellanleitung. Dok. Nr. 7-50-0901/04

AURICAL Plus mit DSL v. 5.0b Schnellanleitung. Dok. Nr. 7-50-0901/04 AURICAL Plus mit DSL v. 5.0b Schnellanleitung 0459 Dok. Nr. 7-50-0901/04 Hinweis zum Urheberrecht Kein Teil dieses Handbuchs bzw. dieses Programms darf ohne die vorherige schriftliche Genehmigung von GN

Mehr

Hörgeräte-Entwicklerforum

Hörgeräte-Entwicklerforum www.hoerakustik.net 9/2009 Ladengestaltung heute Beeindruckend modern oder ganz individuell ansprechend wenn es um die Ladengestaltung von Hörakustiker- Geschäften geht, dann sind der Kreativität keine

Mehr

MPO der präskriptiven Formeln NAL-NL2 und DSL v5.0 im Herstellervergleich

MPO der präskriptiven Formeln NAL-NL2 und DSL v5.0 im Herstellervergleich MPO der präskriptiven Formeln NAL-NL2 und DSL v5.0 im Herstellervergleich Bachelorarbeit vorgelegt beim Fachbereich Augenoptik und Hörakustik der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Aalen von

Mehr

KOMFORT BEI LAUTEN KLÄNGEN

KOMFORT BEI LAUTEN KLÄNGEN SEPTEMBER 2014 KOMFORT BEI LAUTEN KLÄNGEN JULIE TANTAU, AuD FABIAN MORANT, MS MIKROTECHNIK Seit es Hörgeräte gibt, beklagen einige Hörgeräteträger, dass ihnen manche Klänge zu laut sind daran hat sich

Mehr

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Stefanie Günther, Thomas Wesarg, Antje Aschendorff, Roland Laszig, Susan Arndt HNO-Klinik, Universitätsklinikum

Mehr

Untersuchungen zu Ansprüchen älterer Hörgeräteträger an eine Hörgeräteversorgung

Untersuchungen zu Ansprüchen älterer Hörgeräteträger an eine Hörgeräteversorgung 4. Jahrestagung DGA, Aachen, März 2001 Untersuchungen zu Ansprüchen älterer Hörgeräteträger an eine Hörgeräteversorgung E-mail: hartmut.meister@uni-koeln.de Hartmut Meister Isabel Lausberg Jürgen Kießling

Mehr

3 ERGEBNISSE 3.1 AUDIOMETRISCHE VORUNTERSUCHUNGEN

3 ERGEBNISSE 3.1 AUDIOMETRISCHE VORUNTERSUCHUNGEN 3 ERGEBNISSE 3.1 AUDIOMETRISCHE VORUNTERSUCHUNGEN Wie als Ausschlusskriterium für die hörgesunde Kontrollgruppe festgelegt (siehe Methode) war das Ergebnis bei den audiometrischen Voruntersuchungen der

Mehr

ASP- Störgeräuschunterdrückung

ASP- Störgeräuschunterdrückung ASP- Störgeräuschunterdrückung DIGITALER FORTSCHRITT IN DER ASP-TECHNOLOGIE Unison 4 Einstellbares ASP Einstellungen für ASP-Steuerung Digitale Multi-Memory-Anwendungen mit mehreren Kanälen für die ASP-Verarbeitung.

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Solutions for better hearing. Gebrauchsanweisung 04/2014

Solutions for better hearing. Gebrauchsanweisung 04/2014 Solutions for better hearing audifit 5 Gebrauchsanweisung 04/2014 Index 1 Einleitung... 3 1.1 Systemanforderungen... 3 2 Schnellanpassung... 4 2.1 Einstellungen nach erstem Programmstart... 4 2.2 Schnellanpassung...

Mehr

www.phonak.com 028-0606-01/0801 na/focus 28_D/0801 Printed in Switzerland Phonak AG All rights reserved

www.phonak.com 028-0606-01/0801 na/focus 28_D/0801 Printed in Switzerland Phonak AG All rights reserved 0 2 www.phonak.com 028-0606-01/0801 na/focus 28_D/0801 Printed in Switzerland Phonak AG All rights reserved News / Ideas / High Technology / Acoustics Verbesserte Sprachverständlichkeit im Störgeräusch

Mehr

Genaues Hinhören ist gefragt. Die hohe Kunst des Small Talk. Die Welt horcht auf 12/2007 D 13057 E

Genaues Hinhören ist gefragt. Die hohe Kunst des Small Talk. Die Welt horcht auf 12/2007 D 13057 E 12/2007 D 13057 E Genaues Hinhören ist gefragt wenn es um die Kongressvorträge geht. Unser Autor Prof. Dr. Friedrich Keller hat dafür nicht nur seine Ohren, sondern auch die Feder gespitzt. Auf den Seiten

Mehr

Focus. Hörsystem-Anpassung bei Kindern und Erwachsenen mit der DSL v5 Methode. Übersicht. News / Ideas / High Technology / Acoustics

Focus. Hörsystem-Anpassung bei Kindern und Erwachsenen mit der DSL v5 Methode. Übersicht. News / Ideas / High Technology / Acoustics News / Ideas / High Technology / Acoustics Hörsystem-Anpassung bei Kindern und Erwachsenen mit der DSL v5 Methode 37 Focus Sheila Moodie, MCISc Susan Scollie, PhD Richard Seewald, PhD Marlene Bagatto,

Mehr

Bedeutung digital programmierbarer Hörgeräte für die Verbesserung des Sprachgehörs bei mittelgradiger bis an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit

Bedeutung digital programmierbarer Hörgeräte für die Verbesserung des Sprachgehörs bei mittelgradiger bis an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit Aus dem Forschungslabor für medizinische Akustik und Audiologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Leiter: Prof. Dr. Günter Esser Bedeutung digital programmierbarer Hörgeräte für die Verbesserung

Mehr

Technikbroschüre. Starkey Laboratories (Germany) GmbH. Hintergrundwissen zu Starkey s Technologien. www.starkeypro.de

Technikbroschüre. Starkey Laboratories (Germany) GmbH. Hintergrundwissen zu Starkey s Technologien. www.starkeypro.de STAR PRODUKTÜB www.starkeypro.de Ein weltweites Unternehmen mit Hauptsitz in Eden Prairie, Minnesota, USA Starkey Laboratories, Inc. 6700 Washington Avenue S. Eden Prairie, MN 55344 www.starkeypro.com

Mehr

4.2. Desktop Fitting Guide. Inhalt. August 2015. In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie ein Hörgerät mit Phonak Target anpassen.

4.2. Desktop Fitting Guide. Inhalt. August 2015. In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie ein Hörgerät mit Phonak Target anpassen. August 2015 4.2 Desktop Fitting Guide In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie ein Hörgerät mit Phonak Target anpassen. www.phonakpro.com/target_guide Bitte beachten Sie auch die [Neuigkeiten] im Phonak

Mehr

DFT / FFT der Titel der Präsentation wiederholt (Ansicht >Folienmaster) Dipl.-Ing. Armin Rohnen, Fakultät 03, rohnen@hm.edu

DFT / FFT der Titel der Präsentation wiederholt (Ansicht >Folienmaster) Dipl.-Ing. Armin Rohnen, Fakultät 03, rohnen@hm.edu 1 Grundlagen Abtasttheorem Fenster Zeit - Frequenzauflösung Pegelgenauigkeit Overlap Mittelung 2 2 volle Schwingungen 32 Abtastwerte Amplitude = 1 Pascal Signallänge = 1 Sekunde Eine Frequenzline bei 2

Mehr

Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01. höchstens eine Antwort möglich

Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01. höchstens eine Antwort möglich Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01 Ausprägung / Datenformat Antwortmöglichkeiten Wertebereich Patientenangaben 1. alphanumerisch (10 Zeichen) 2. Geburtshr

Mehr

Förderpreis 2011. Studienabschlussarbeit (Diplomarbeit)

Förderpreis 2011. Studienabschlussarbeit (Diplomarbeit) Förderpreis 2011 Untersuchung verschiedener Sprachtestver fahren im Störgeräusch hinsichtlich der Vergleichbarkeit für die Hörsystemversorgung sowie hinsichtlich Handhabbarkeit, Durchführung und Praktibilität

Mehr

Ihr Gehör. Ihre Lösung.

Ihr Gehör. Ihre Lösung. Ihr Gehör. Ihre Lösung. Name Datum Ihr Audiogramm Laut Leise db 10 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120 Tiefer Ton Hoher Ton 125 250 500 1000 2000 4000 8000 Hz Normales Hören Leichtgradige Hörminderung

Mehr

Für die Umstellungsphase wurden folgende Übergangsfristen für das Ausstellen von Hörgeräteverordnungen vereinbart:

Für die Umstellungsphase wurden folgende Übergangsfristen für das Ausstellen von Hörgeräteverordnungen vereinbart: Adresse RS Nr. 1296/2012 VP-I August 2012 Verordnung von Hörgeräten auf Kosten der OÖ GKK unterliegt neuen Qualitätsvoraussetzungen Voraussetzungen für die Erlangung der Verordnungsberechtigung Verrechnungsberechtigung

Mehr

Autoradios auf Testfahrten. Dr. Michael Koch, BMW AG Dipl. Ing. Gregorio Roper, ServiceForce.Com GmbH

Autoradios auf Testfahrten. Dr. Michael Koch, BMW AG Dipl. Ing. Gregorio Roper, ServiceForce.Com GmbH Audioqualitätsbewertung Bewertung der Audioqualität von Autoradios auf Testfahrten Dr. Michael Koch, BMW AG Dipl. Ing. Gregorio Roper, ServiceForce.Com GmbH Agenda Test von Autoradios state of the art

Mehr

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin Waniewski Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung und Prinzip von Antenne und Abstimmmitteln 2.0 Schaltbild der Abstimmmittel und Betriebswerte 3.0 Messwerte der Antennen- Impedanz 4.0 Messwerte der Impedanz

Mehr

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die Die Entstehung des Phonemwahrnehmungstests Ein Blick hinter die Kulissen Christiane Schubert, Marco Faltus Phonak GmbH In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die Anwendungsfelder sowie den Nutzen des Phonemwahrnehmungstests

Mehr

Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen

Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen Prof. Dr. Jörg Rieskamp Abteilung für Economic Psychology, Fakultät für Psychologie Universität Basel Das in der Wirtschaftstheorie

Mehr

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Prof. Dr. Dr. M. Kompis Leitender Arzt Audiologie Universitäts-HNO Klinik, Inselspital, Bern Vorteile von 2 Ohren gegenüber nur 1 Ohr Besseres

Mehr

Praktikumsanleitung zum Versuch Funktionsprüfung des Ohres und Audiometrie

Praktikumsanleitung zum Versuch Funktionsprüfung des Ohres und Audiometrie Praktikumsanleitung zum Versuch Funktionsprüfung des Ohres und Audiometrie UNIVERSITÄT LEIPZIG MEDIZINISCHE FAKULTÄT CARL-LUDWIG-INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE VERSION 2.4 Einführung Lernziele Ermittlung von

Mehr

Schallmessung (Geräuschmessung)

Schallmessung (Geräuschmessung) English version Schallmessung (Geräuschmessung) Berechnung: Frequenz f dba und dbc Bewertungsfilter nach DIN EN 61672-1 2003-10 (DIN-IEC 651) Merke: Schallpegelmesser messen den Schalldruckpegel in dbspl.

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. Jan Helms

Aus der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. Jan Helms Aus der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Jan Helms Messung von sechs verschiedenen modernen digitalen Hörgeräten mit fünf Audiogrammen

Mehr

RubRik. Für ein erstklassiges Hörerlebnis. JunA 9 7 PicO RiTE

RubRik. Für ein erstklassiges Hörerlebnis. JunA 9 7 PicO RiTE RubRik Für ein erstklassiges Hörerlebnis JunA 9 7 PicO RiTE 1 Rubrik 2 RubRik Verwandeln Sie Hören in Lebensfreude Freuen Sie sich, das Juna Pico RITE mit externem Hörer kennenzulernen. Es ist das neueste

Mehr

Raumschallverhalten von Laminatböden. Die neue Raumschallprüfmethode des EPLF und andere wichtige anwendungsbezogene Eigenschaften

Raumschallverhalten von Laminatböden. Die neue Raumschallprüfmethode des EPLF und andere wichtige anwendungsbezogene Eigenschaften Raumschallverhalten von Laminatböden Die neue Raumschallprüfmethode des EPLF und andere wichtige anwendungsbezogene Eigenschaften erstellt durch ALVEO AG, U. Scholbe 10/2004 Raumschallverhalten von Laminatböden

Mehr

Produktinformation. Weitere Informationen finden Sie auf www.phonakpro.de

Produktinformation. Weitere Informationen finden Sie auf www.phonakpro.de Produktinformation Phonak Sky Q ist das umfassende Portfolio, das speziell für Kinder mit leicht- bis hochgradigem Hörverlust entwickelt wurde. Alle vier Modelle sind wasser- und staubresistent. Bei Bedarf

Mehr

Preisliste Software für Forschung & Entwicklung

Preisliste Software für Forschung & Entwicklung Preisliste Software für Forschung & Entwicklung Mit dieser Preisliste verlieren vorherige Preislisten ihre Gültigkeit. Auskunft über die aktuell gültige Preisliste erteilt die HörTech ggmbh. Alle Preise

Mehr

Die Kosten des Datenmanagements in wissenschaftsinitiierten klinischen Prüfungen

Die Kosten des Datenmanagements in wissenschaftsinitiierten klinischen Prüfungen Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Die Kosten des Datenmanagements in wissenschaftsinitiierten klinischen Prüfungen Gliederung Klinische Prüfung Untersuchung

Mehr

Primäre Ziliäre Dyskinesie. wie kann der HNO-Arzt helfen? Assen Koitschev und Stephan Illing. 9. Mai 2013, Nürnberg

Primäre Ziliäre Dyskinesie. wie kann der HNO-Arzt helfen? Assen Koitschev und Stephan Illing. 9. Mai 2013, Nürnberg Primäre Ziliäre Dyskinesie wie kann der HNO-Arzt helfen? Assen Koitschev und Stephan Illing 9. Mai 2013, Nürnberg PCD/ Kartagener-Syndrom KS: Trias von Situs inversus, Bronchiektasen und chron. Sinusitis

Mehr

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers Versuch 3 Frequenzgang eines Verstärkers 1. Grundlagen Ein Verstärker ist eine aktive Schaltung, mit der die Amplitude eines Signals vergößert werden kann. Man spricht hier von Verstärkung v und definiert

Mehr

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen Schindler 3300 / Schindler 5300 Inhalt 0. Einführung 1. Fahrkomfort Rucken Kabinenbeschleunigung Vertikale Kabinenschwingungen Laterale Kabinenschwingungen Schall in der Kabine 2. Schall Grundlagen 3.

Mehr

Vergleich: DX Patrol MK2 < > DX Patrol MK3

Vergleich: DX Patrol MK2 < > DX Patrol MK3 Vergleich: DX Patrol MK2 < > DX Patrol MK3 Bild 1: DX Patrol MK3 (neu) DX Patrol MK2 Verwendete Software: SDR# v1.0.0.1402 RTL SDR(USB) Grundeinstellungen SDR#: Spectrum Analyzer: Sample Rate 2,4MSPS,

Mehr

Induktive Höranlagen Barrierefreies Planen und Bauen für Hörgeschädigte

Induktive Höranlagen Barrierefreies Planen und Bauen für Hörgeschädigte Induktive Höranlagen Barrierefreies Planen und Bauen für Hörgeschädigte (Neue Technologien für Induktionsschleifen-Anlagen) Einleitung Menschen mit Hörproblemen kann heute, dank neuester Hörgerätetechnik,

Mehr

AKUSTIK-HANDBUCH. Allgemeine Grundlagen DECKEN SYSTEME. [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] BEHAGLICHKEIT UMWELT. CI/SfB (35) Xy January 2007

AKUSTIK-HANDBUCH. Allgemeine Grundlagen DECKEN SYSTEME. [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] BEHAGLICHKEIT UMWELT. CI/SfB (35) Xy January 2007 DECKEN SYSTEME [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] CI/SfB (35) Xy January 2007 AKUSTIK-HANDBUCH Allgemeine Grundlagen AKUSTISCHER KOMFORT SICHERHEIT & GESUNDHEIT GESTALTERISCHER KOMFORT BEHAGLICHKEIT UMWELT

Mehr

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Der Spezialist für Raumakustik Referenzprojekt ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Raumakustische Optimierung im Rahmen der Revitalisierung des Verwaltungsgebäudes jmbaum.de ERGO Lebens versicherung AG

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

Praktikum Elektronische Messtechnik WS 2007/2008. Versuch OSZI. Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt

Praktikum Elektronische Messtechnik WS 2007/2008. Versuch OSZI. Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt Praktikum Elektronische Messtechnik WS 27/28 Versuch OSZI Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt Chemnitz, 9. November 27 Versuchsvorbereitung.. harmonisches Signal: Abbildung 4, f(x) { = a

Mehr

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation 10/13 Die liefert Spektren der Einhüllenden von Teilbändern des analysierten Signals. Der Anwender kann damit Amplitudenmodulationen mit ihrer Frequenz, ihrer Stärke und ihrem zeitlichen Verlauf erkennen.

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Profitieren auch hörgeschädigte Kinder von neuen Geräte-Technologien? Jochen W. Heinz

Profitieren auch hörgeschädigte Kinder von neuen Geräte-Technologien? Jochen W. Heinz Aus der Praxis Profitieren auch hörgeschädigte Kinder von neuen Geräte-Technologien? Jochen W. Heinz Einführung Seitdem digitale Hörsysteme angeboten werden, wird zum Teil sehr kontrovers diskutiert, ob

Mehr

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT)

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Ziele In diesem Versuch lernen Sie zwei Anwendungen der Diskreten Fourier-Transformation in der Realisierung als recheneffiziente schnelle

Mehr

Kybernetik Laplace Transformation

Kybernetik Laplace Transformation Kybernetik Laplace Transformation Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 08. 05. 202 Laplace Transformation Was ist eine Transformation? Was ist

Mehr

Elektrotechnik-Grundlagen Teil 2 Messtechnik

Elektrotechnik-Grundlagen Teil 2 Messtechnik Version 1.0 2005 Christoph Neuß Inhalt 1. ZIEL DER VORLESUNG...3 2. ALLGEMEINE HINWEISE ZU MESSAUFBAUTEN...3 3. MESSUNG ELEMENTARER GRÖßEN...3 3.1 GLEICHSTROMMESSUNG...3 3.2 WECHSELSTROMMESSUNG...4 4.

Mehr

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele:

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele: Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools -Sound/Audio Objekte Formate, Beispiele: - Mp3 (Kurz für MPEG1/2 Layer 3) - PCM (z.b. Wave Datei), übliche Formate: CD: 44100 HZ Abtastrate, 16 Bits/Abtastwert.

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Härtefall bei Hörgeräteversorgung

Härtefall bei Hörgeräteversorgung Härtefall bei Hörgeräteversorgung Einleitung Die Härtefallregelung kann von hörbehinderten Personen, welche einer Erwerbstätigkeit oder Tätigkeit im Aufgabenbereich nachgehen und welche die audiologischen

Mehr

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Manfred Stecher Rohde & Schwarz, München page 1 Bewertung von Funkstörungen Wozu (oder warum) Bewertung? unerwünschte Emissionen haben unterschiedliches

Mehr

Versuch 2: Richtcharakteristik von Lautsprechern

Versuch 2: Richtcharakteristik von Lautsprechern Versuch 2: Richtcharakteristik von Lautsprechern Versuchsbeschreibung: Dieser Versuch dient zur Messung des Abstrahlverhaltens von Lautsprecherboxen. Die Richtcharakteristik von Lautsprechern ist frequenzabhängig.

Mehr

Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2)

Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2) Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2) Datum: -.-.2008 Betreuer: P. Eckstein Gruppe: Praktikanten: Versuchsziele Aufgabe 1: Aufgabe 2: Aufgabe 3: Aufgabe 4: Schaltung eines OPV als invertierenden

Mehr

Lernerfolge & Nutzerakzeptanz von Online-Lernkursen für die Strahlenbiologie

Lernerfolge & Nutzerakzeptanz von Online-Lernkursen für die Strahlenbiologie Lernerfolge & Nutzerakzeptanz von Online-Lernkursen für die Strahlenbiologie Wie aufwendig muss die grafische Gestaltung sein? MW Groß 1,2, MA Küller 1, C Süße 3, L Schmidt 4 R Engenhart-Cabillic 1, C

Mehr

Richtlinien für ORL- Expertenärzte zum Abklärungsauftrag zur Vergütung von Hörgeräten durch die Sozialversicherungen IV und AHV

Richtlinien für ORL- Expertenärzte zum Abklärungsauftrag zur Vergütung von Hörgeräten durch die Sozialversicherungen IV und AHV Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Richtlinien für ORL- Expertenärzte zum Abklärungsauftrag zur Vergütung von Hörgeräten durch die Sozialversicherungen IV und AHV Gültig ab 1.7.2011, revidiert 1.1.2015,

Mehr

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Messung kritischer Spezifikationen eines Salcar Stick DVB T RTL 2832U&R820T SDR Salcar Stick, oder ähnlich Blockschaltbild des R820T Tuners Aufbau für Empfindlichkeitsmessung:

Mehr

Roger der neue digitale Standard. Michael Quante (Außendienst Roger, Nord)

Roger der neue digitale Standard. Michael Quante (Außendienst Roger, Nord) Roger der neue digitale Standard Michael Quante (Außendienst Roger, Nord) Hörverlust Reinton Durchschnitt (0.5, 1, 2 khz) db Welchen Einfluss hat ein Hörverlust auf den SNR- Verlust? 30 40 50 60 70» Ab

Mehr

Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte. Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak

Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte. Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak Moderne Hörgeräte ermöglichen in den meisten Hörumgebungen bestes Hören und Verstehen. Am Telefon, beim Fernsehen oder in

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor

Elektrische Messtechnik, Labor Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Messverstärker Studienassistentin/Studienassistent Gruppe Datum Note Nachname, Vorname Matrikelnummer Email

Mehr

Wie wirken sich Schäden des Sensoriums auf die

Wie wirken sich Schäden des Sensoriums auf die Wie wirken sich Schäden des Sensoriums auf die Schulleistungen aus? Prof. Dr. Eckhard Hoffmann Studiengang Augenoptik und Hörakustik Hochschule Aalen Das Projekt Schnecke Frühjahr/Sommer 2007: Hör- Seh-

Mehr

Phonak Insight. Roger Pen Überbrückt Sprachbarrieren. Roger digital, adaptiv, drahtlos bei 2,4 GHz

Phonak Insight. Roger Pen Überbrückt Sprachbarrieren. Roger digital, adaptiv, drahtlos bei 2,4 GHz Phonak Insight Roger Pen Überbrückt Sprachbarrieren Dieses fortschrittliche drahtlose Universalmikrofon unterstützt Personen mit einem Hörverlust, Sprache im Lärm und über Distanz zu verstehen. Der diskrete

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung

Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung 1 Hörbereich Das menschliche Ohr verfügt über einen Wahrnehmungsbereich für Schallschwingungen, deren Frequenz zwischen etwa 16 und 20 000 Schwingungen pro

Mehr

LÜBECK- INFO Nr. 1/2000 Berufsbegleitende Information für die Auszubildenden im Hörgeräte-Akustiker-Handwerk

LÜBECK- INFO Nr. 1/2000 Berufsbegleitende Information für die Auszubildenden im Hörgeräte-Akustiker-Handwerk LÜBECK- INFO Nr. 1/2000 Berufsbegleitende Information für die Auszubildenden im Hörgeräte-Akustiker-Handwerk 2000 Qualitätsstandards der Hörgeräte-Gruppen Teil 1 Den Indikationen der Hörhilfen folgen die

Mehr

Einzahlwert-Berechnung in der ArtemiS SUITE

Einzahlwert-Berechnung in der ArtemiS SUITE 09/15 in der ArtemiS SUITE In verschiedenen Anwendungsfällen kann es sinnvoll sein, die Analyse-Ergebnisse auf einen Einzahlwert zu verdichten, also z. B. den zeitabhängigen Pegelverlauf auf einen einzigen

Mehr

Resultate von Patienten mit verschiedenen Cochlea Implantat Systemen: Einfluss des Eingangsdynamikbereichs

Resultate von Patienten mit verschiedenen Cochlea Implantat Systemen: Einfluss des Eingangsdynamikbereichs Resultate von Patienten mit verschiedenen Cochlea Implantat Systemen: Einfluss des Eingangsdynamikbereichs Eine Rezension von Frau Andrea Heiker Originaltitel: Autoren: Rezensentin: Performance of Patients

Mehr

Abklärung und Versorgung des milden Hörverlusts mit Hörgeräten

Abklärung und Versorgung des milden Hörverlusts mit Hörgeräten RICHTLINIEN 521 Medizinisch-audiologische Empfehlungen Abklärung und Versorgung des milden Hörverlusts mit Hörgeräten Arbeitsgruppe Milder Hörverlust: Dorothe Veraguth, Sibylle Bertoli, Daniel Bodmer,

Mehr

Der Einsatz und die Anpassung von Frequenzerniedrigungstechniken, eine aktuelle Ergänzung im DGPP Konsenspapier zur Hörgeräte-Versorgung bei Kindern

Der Einsatz und die Anpassung von Frequenzerniedrigungstechniken, eine aktuelle Ergänzung im DGPP Konsenspapier zur Hörgeräte-Versorgung bei Kindern Der Einsatz und die Anpassung von Frequenzerniedrigungstechniken, eine aktuelle Ergänzung im DGPP Konsenspapier zur Hörgeräte-Versorgung bei Kindern Dr. med. Thomas Wiesner Abt. f. Phoniatrie und Pädaudiologie

Mehr

Mastering. Dominik Dauter Tonseminar Wintersemester 11/12

Mastering. Dominik Dauter Tonseminar Wintersemester 11/12 Mastering Dominik Dauter Tonseminar Wintersemester 11/12 Was ist Mastering? Mastering (auch Audio-Mastering, Pre-Mastering) ist ein Prozess der (künstlerischen) Audionachbearbeitung und der letzte Schritt

Mehr

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Praktikum Elektronik 1 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Versuchsdatum: 0. 04. 00 Allgemeines: Empfindlichkeit: gibt an, welche Spannungsänderung am Y- bzw. X-Eingang notwendig ist,

Mehr

Richtlinien für ORL- Expertenärzte zum Abklärungsauftrag zur Vergütung von Hörgeräten durch die Sozialversicherungen IV und AHV

Richtlinien für ORL- Expertenärzte zum Abklärungsauftrag zur Vergütung von Hörgeräten durch die Sozialversicherungen IV und AHV Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Richtlinien für ORL- Expertenärzte zum Abklärungsauftrag zur Vergütung von Hörgeräten durch die Sozialversicherungen IV und AHV Gültig ab 1.7.2011, erstellt zusammen

Mehr

A1.1: Einfache Filterfunktionen

A1.1: Einfache Filterfunktionen A1.1: Einfache Filterfunktionen Man bezeichnet ein Filter mit dem Frequenzgang als Tiefpass erster Ordnung. Daraus lässt sich ein Hochpass erster Ordnung nach folgender Vorschrift gestalten: In beiden

Mehr

Die neue Hilfsmittelrichtlinie Qualitätssicherung in der Hörgeräteversorgung

Die neue Hilfsmittelrichtlinie Qualitätssicherung in der Hörgeräteversorgung Die neue Hilfsmittelrichtlinie Qualitätssicherung in der Hörgeräteversorgung Jan Löhler, Bad Bramstedt Wissenschaftliches Institut für angewandte HNO-Heilkunde 1 Hilfsmittelrichtlinie 2012 Neue Regeln

Mehr

Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance)

Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Varianzanalyse (AOVA: analysis of variance) Einfaktorielle VA Auf der Basis von zwei Stichproben wird bezüglich der Gleichheit der Mittelwerte getestet. Variablen müssen Variablen nur nominalskaliert sein.

Mehr

1. Einführung. doepfer System A - 100 Modularer Vocoder A-129 /1/2

1. Einführung. doepfer System A - 100 Modularer Vocoder A-129 /1/2 doepfer System A - 100 Modularer Vocoder A-129 /1/2 1. Einführung Die Modulreihe A-129 /x bildet einen modularen Vocoder (Kunstwort aus dem englischen: Voice Coder = Stimmverschlüssler). Die Basiskomponenten

Mehr

Kinder mit geringgradiger Schwerhörigkeit

Kinder mit geringgradiger Schwerhörigkeit Kinder mit geringgradiger Schwerhö Erfahrungen in der Diagnostik, Beratung und prothetischen Versorgung Doris Nekahm- Heis, Kurt Stephan Univ.-Klinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen Univ.-Klinik Medizinische

Mehr

Berechnung der Weideleistung

Berechnung der Weideleistung Berechnung der Weideleistung Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk und Anne Verhoeven Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

Maximalpegel- und Verzerrungsmessungen bei Lautsprechern

Maximalpegel- und Verzerrungsmessungen bei Lautsprechern Maximalpegel- und Verzerrungsmessungen bei Lautsprechern 27. Tonmeistertagung 2012 Köln Anselm Goertz ; Michael Makarski IFAA (Institut für Akustik und Audiotechnik Aachen) Übersicht Einleitung und Übersicht

Mehr

SONOR. Implementierungsspezifikation: Filterprüfung Version 2.0. Dipl. Ing. Udo Marx. Version: 1.1.0.0

SONOR. Implementierungsspezifikation: Filterprüfung Version 2.0. Dipl. Ing. Udo Marx. Version: 1.1.0.0 Zertifiziert nach DIN ISO 9001 (Reg. Nr. 90799443) Dipl. Ing. Udo Marx Softwareentwicklung & Systemanalyse SONOR Implementierungsspezifikation: Filterprüfung Version 2.0 Version: 1.1.0.0 Autor: Dipl. Ing.

Mehr

Akustisch evozierte Potentiale (Klick-BERA, KL-BERA, NN-BERA, ASSR, CERA)

Akustisch evozierte Potentiale (Klick-BERA, KL-BERA, NN-BERA, ASSR, CERA) Durchführung und Problemlösung bei TEOAE/DPOAEund ABR/BERA -Messungen (Screening und Diagnostik) Akustisch evozierte Potentiale (Klick-BERA, KL-BERA, NN-BERA, ASSR, CERA) R. Schönweiler, Lübeck Ruhigstellung

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.205 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Feuersteintagung 2014

Feuersteintagung 2014 Feuersteintagung 2014 Unterstützung der Sprachentwicklung durch Hörsysteme oder Der Nutzen von Speech Guard Kornelia Dietrich Hörgeräte-Akustik Meisterin Päd-Akustikerin 1 Feuersteintagung Sprachentwicklung

Mehr

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Kapitelnummer Stichwort 3.3.2 (Langfassung) Druckmessung beim Tragen von Druckplattenpaketen Aufbau

Mehr

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich André Grüneberg Janko Lötzsch Mario Apitz Friedemar Blohm Versuch: 19. Dezember 2001 Protokoll: 6. Januar

Mehr

Das Leben von beiden Seiten hören

Das Leben von beiden Seiten hören Das Leben von beiden Seiten hören Das Leben sollte nicht einseitig sein Ein einseitiger an Taubheit grenzender Hörverlust führt zu Einschränkungen, die Sie daran hindern das Leben in vollen Zügen genießen

Mehr

NICHT INVASIVE HÄMOGLOBIN BESTIMMUNG BEI BLUTSPENDERN. Ariane Sümnig Abt. Transfusionsmedizin Universitätsmedizin Greifswald

NICHT INVASIVE HÄMOGLOBIN BESTIMMUNG BEI BLUTSPENDERN. Ariane Sümnig Abt. Transfusionsmedizin Universitätsmedizin Greifswald NICHT INVASIVE HÄMOGLOBIN BESTIMMUNG BEI BLUTSPENDERN Ariane Sümnig Abt. Transfusionsmedizin Universitätsmedizin Greifswald ZWEI STUDIEN > MASIMO PRONTO 7 > ähnlich der Pulsoxymetrie > Licht unterschiedlicher

Mehr

27-02-2009 Umwandlungssatz. Jacques Grivel Fundo Research Parc scientifique de l EPFL Bâtiment PSE-C CH 1015 Lausanne grivel@fundo.

27-02-2009 Umwandlungssatz. Jacques Grivel Fundo Research Parc scientifique de l EPFL Bâtiment PSE-C CH 1015 Lausanne grivel@fundo. 27-2-9 Umwandlungssatz Jacques Grivel Fundo Research Parc scientifique de l EPFL Bâtiment PSE-C CH 115 Lausanne grivel@fundo.ch Was ist der Umwandlungssatz? Umwandlungssatz Begriffserklärung Der Umwandlungssatz

Mehr

Metering. Version 0.9. c 2008 Holger Stolzenburg

Metering. Version 0.9. c 2008 Holger Stolzenburg Metering Metering Version 0.9 c 2008 Holger Stolzenburg 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Aussteuerungsmessgeräte 3 1.1 Normpegel............................................. 3 1.2 VU (Volume Unit)-Meter....................................

Mehr