INTERNET WORLD Business

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTERNET WORLD Business"

Transkript

1 4,50 I FR. 9,00 E-COMMERCE I ONLINE-MARKETING I TECHNIK INTERNET WORLD Business AUSGABE 19/ SEPTEMBER 2014 ALLE 14 TAGE TOPAKTUELL INTERNET WORLD Business Guide Online Werbeplanung Oktober bis Dezember 2014 Anzeige Foto: Dmexco Trends, Strategien, Innovationen News und Impressionen von der Dmexco S. 4 ff Rekord-Börsengang Ma Yun: Schafft der Alibaba-Gründer den größten Börsengang? Alibaba und die Superlative Den weltweit größten Börsengang stellt Alibaba in Aussicht: Für 60 bis 66 US- Dollar bietet der chinesische Online- Händler seine rund 370 Millionen Aktien an. Bewegt sich der Eröffnungskurs am oberen Ende der Preisspanne, würde das mehr als 24 Milliarden Dollar in Alibabas Kasse spülen. Der bisherige Rekord der Bank of China (22 Mrd. US-Dollar beim IPO 2012) wäre geknackt. Der größte Börsengang eines Webunternehmens gelingt Gründer Ma Yun sicher (s. u.). Zum Vergleich: Der Wert der Zalando SE liegt bei umgerechnet knapp 4 Milliarden Dollar, 10 Prozent der Anteile sollen demnächst verkauft werden. (vs) Auf 84 Seiten stellt der INTERNET WORLD Businesse Guide Online Werbeplanung aktuelle Marketingtrends, Dienstleister und Agenturen vor. Ihr Gratisexemplar liegt dieser Ausgabe bei Mit dem Kopf durch die Wand Disruptive Geschäftsmodelle stoßen in Deutschland auf großen Widerstand ine Stadt Meter für Meter E abfotografieren und ins Netz stellen. Eine App launchen, die gewöhnliche Autobesitzer zu Taxifahrern macht. Einen Kunden, der gerade in einem Laden etwas kaufen will, in letzter Sekunde ein besseres Angebot als das der Konkurrenz auf sein Smartphone zaubern darf man das? Diese Frage stellt sich immer öfter, vor allem wenn amerikanische Unternehmen mit neuen, disruptiven Geschäftsideen etablierte Branchen aufmischen und dabei in der Regel nach dem Grundsatz verfahren: Erst machen, dann fragen. Die Befürworter der neuen Ideen argumentieren häufig mit der reinen Lehre der Marktwirtschaft: Erlaubt ist, was sich am Markt durchsetzt, und verkrustete Strukturen sind dazu da, aufgebrochen zu werden. Foto: istockphoto / Gofugui Mobile First Alltag in Asien Vom Fernen Osten E-Commerce lernen S. 16 Die Argumente der Gegner sind meist formeller Natur. So hat das Landgericht Frankfurt jetzt im Zuge einer einstweiligen Ver- Der Stellenmarkt für Internet-Fachkräfte S. 40 oder unter internetworld.de/stellenmarkt fügung dem Taxiservice Uber bundesweit die Ausübung seiner Vermittlertätigkeit verboten. Begründung: Die Fahrer verstoßen gegen das Personenbeförderungsgesetz von Dieses Gesetz, argumentieren Kritiker, zementiere nur das Monopol der Taxizentralen und mache Taxi fahren unnötig teuer eine ganze Branche funktioniere nicht nach dem Gesetz des Marktes. Rechtliche Scharmützel dieser Art gab es schon öfter, von den Klagen gegen Google wegen Street View bis zu den Versuchen von Markenartiklern, den Verkauf ihrer Waren im Internet zu stoppen. Was neu ist: Uber will sich der Gerichtsverfügung nicht beugen. Mehr zu diesem Thema ab Seite 10. E-Commerce Online-Marketing Technik Foto: istockphoto / Mipan; Fruttipics Die Macht der Idee: Innovative Start-ups brechen Strukturen auf Die größten Börsengänge von Webunternehmen Firma Börsengang Verkaufserlös ,3* Mrd. Spinnereien gehören dazu Holtzbrinck Ventures gehört zu den Investoren hinter Zalando und Home24. Im Interview verrät HV-Partner Rainer Maerkle, bei welchen Start-ups sich der Einstieg heute noch lohnt. S. 18 Blockbuster auf fünf Zoll Immer mehr Menschen sehen auf dem Smartphone oder Tablet fern. Sender und Start-ups entwickeln dafür TV-Apps. Doch die erfordern neue, bessere Werbeformate. S. 22 Wegweiser zum Angebot Sie sind das Trendthema des Jahres: Bea cons, kleine Minisender, die Botschaften an Smartphones versenden. Inzwischen gibt es zahlreiche Modelle mit Unterschieden im Detail. S ,0 Mrd. Dmexco: Branchentreff in Zahlen ,9 Mrd ,0 Mio ,0 Mio. 807 Aussteller Besucher m 2 Ausstellungsfläche INTERNET WORLD Business 19/14 Angaben in US-Dollar; * Schätzung Quelle: Unternehmen Die Dmexco weist neue Bestmarken auf. Die passen zum Motto der Messe: Entering new Dimension Neue Mediengesellschaft Ulm mbh, PF , München Postvertriebsstück, DPAG, Entgelt bezahlt INTERNET WORLD Business 19/14; Quelle: dmexco 2014

2 DOMAINS MAIL HOSTING E-SHOPS SERVER NEW HOSTING DIE BESTEN APPS NOCH BESSER! WordPress & mehr bei 1&1! App-Expert Support 24/7 Kraftvolle Tools PHP 5.5 Erfolgreiches Marketing State-of-the-Art Technik Georedundanz Alles komplett JETZT ALLE KOMPLETT-PAKETE 6 MONATE /Monat* TEST 30 TAGE 1AUSPROBIEREN MONAT VERTRAGS- 1LAUFZEIT ANRUF EXPERTEN- 1RAT DE: / AT: 0800 / und1.info

3 INHALT 16. September /14 Inhalt INTERNET WORLD Business Social im Fokus 3 SCHWERPUNKT Die Kraft der Idee Disruptive Technologien und Modelle 10 E-COMMERCE Mobile First Alltag in Asien Asien als Trendsetter in Sachen Mobile 16 Spinnereien gehören dazu Holtzbrinck Ventures im Interview 18 Schutz gegen Hacker Speichern von IP-Adressen 20 ONLINE-MARKETING Blockbuster auf fünf Zoll Apps und Werbeformate für Mobile TV 22 Musik und Marken Spotify setzt auf Content und Branding 24 Wunschlos glücklich Champs erfüllt Teenie-Träume 26 KNOW-HOW Serie: s mit Auslöser Newsletter und Trigger-Mails 28 TECHNIK Eine Frage der Qualität Datenqualität in der Customer Journey 30 Wegweiser zum Angebot Beacon ist nicht gleich Beacon 32 Akzeptanz (fast) allerorten Big Data für Firmen und Kunden 34 RUBRIKEN Update 4 Pro & Contra: digitale Agenda 14 Dienstleisterverzeichnis 35 Personalien 39 Impressum 39 Stellenmarkt 40 Szene: Dmexco 42 Meinung: Marken treiben E-Commerce an Social Media Conference meets Content Marketing Drei Tage dreht sich alles um die Themen Social Media und Content Marketing, wenn sich die Branche zu der Fachkonferenz mit B2B-Special vom 6. bis 8. Oktober 2014 in Hamburg trifft. Themen sind unter anderem: Think SEO & act social Eine Bestandsaufnahme Die richtige Content-Strategie Von der Zielsetzung zur Umsetzung Story-Telling Alter Wein in neuen Schläuchen? Kampagnen Markenführung Best in class Facebook Was bleibt, was ist neu, was kommt? It s all about data KPIs, Monitoring & Co. B2B im Fokus Wo geht die Reise hin? Das aktuelle Programm, alle Referenten und die Anmeldung finden Sie online unter: 30 Foto: Estimote Die Social Media Conference wird von INTERNET WORLD Business präsentiert. Deshalb erhalten Leser der Zeitschrift auch Sonderkonditionen, sie können ab 340 Euro zzgl. MwSt. (statt 490 Euro zzgl. MwSt.) an der Konferenz teilnehmen. Ihr Aktionscode: SMC14iwb Foto: istockphoto / Vladgrin 22 Social Media 20 Facebook: facebook.com/internetworld.de Google+: internetworld.de Foto: Fotolia / Dreaming Andy Foto: Magine Newsletter: Menschen in diesem Heft Klemens Skibicki ist Professor für Marketing an der Cologne Business School. Für ihn ist die disruptivste Technologie im Internet die Kombination aus Social Media und Mobile, da diese weg vom Sender-Empfänger-Prinzip geht. 12 Stefan Zilch, Geschäftsführer Spotify DACH, beobachtet, dass das Thema Streaming nun endgültig in der Branche angekommen ist. Er setzt vor allem auf Mobile und Audio Spots. Display-Ads hält er mobil für ungeeignet. 24 Stefan Rhiem, Geschäftsführender Gesellschafter der Rhiem Gruppe, glaubt, dass nicht Händler, sondern Marken das Wachstum im E-Commerce vorantreiben. Sie verändern zunehmend ihre Vertriebs- und Digital-Strategien. 46 Benjamin Prause ist COO/CSO bei der Eprofessional GmbH. Er gibt Tipps, wie Google- Shopping-Kampagnen richtig aufgesetzt werden und rät beispielsweise für feingliedrige Unterteilungen die Custom-Label-Spalten zu nutzen. 34 Rainer Maerkle stieg 2008 beim Start-up-Inkubator Holtzbrinck Ventures als Partner ein. Im Interview erläutert der studierte Elektrotechniker, welche Geschäftsmodelle das Interesse der Wagnisfinanzierer wecken. 18 Oliver Mohr Geschäftsführer der Agentur Brainagency Media, lobt die Innovation und Kreativität der Kampagne von Sportartikelhersteller Champs. Mit Adblocker-Browser-Erweiterungen werden hier Banner manipuliert. 26

4 DMEXCO: NACHLESE 4 INTERNET WORLD Business Jobs für alle: Das Businessnetzwerk Xing öffnet seinen Stellenmarkt und kategorisiert mithilfe seiner Bewertungstochter Kununu die Xing ordnet Stellenanzeigen nach Wünschen suchenden Firmen: Bewerber können Stellen suchen, die den Aufstieg, das Familienleben oder soziales Engagement fördern. Nicht nur zur vollen Stunde: Süddeutsche.de und die Financial Times liefern die ersten Nachrichten für Samsungs Smartwatch. Die Apps basieren auf der Technik von Spritz. Rund um die Uhr informiert über das Weltgeschehen Q&A APPLE Apple Watch beeinflusst Marketing DHL testet in Europa die Paketzustellung per Radkurier. Tobias Wider, Vorstand bei DHL Express, erklärt die Vorteile. Ist die Lieferung von Warensendungen per Rad schneller? Fahrradkuriere können innerstädtische Verkehrshindernisse wie Staus oder Baustellen einfacher umgehen, kürzere Wegstrecken nutzen und direkt bis zur Tür des Empfängers vorfahren. Nützen Fahrräder auch bei Same Day Delivery? Wir prüfen die Optionen einer Same Day Delivery durch Fahrradkuriere. Im Fokus des aktuellen Pilotbetriebs steht das aber nicht. Wann kommt die Paketzustellung per Rad in Deutschland? 2015 werden überall dort Fahrradkuriere für die Expresszustellung flächenwir so den Service für unsere Kunden verbessern deckend eingesetzt, wo können. Facebook, Termine und Nachrichten am Handgelenk: Unter tosendem Applaus hat Apple am vergangenen Dienstag in Cupertino die lang erwartete Smartwatch vorgestellt. Die Uhr könnte im digitalen Marketing eine Schrittmacher-Rolle einnehmen. Falls die Apple Watch den Durchbruch schafft, müssen sich Marketer intensiv damit auseinandersetzen, wie sie Wearables grundsätzlich in ihre Kommunikationsstrategien einbeziehen können. Große Chancen werden auch dem neuen iphone 6 eingeräumt, das wie erwartet in zwei unterschiedlichen Größen auf den Markt kommt (4,7 und 5,5 Zoll). Prozessorleistung, Kamera, Auflösung und Akkulaufzeit wurden gegenüber den Vorgängermo- dellen noch einmal verbessert. Die Apple Watch wird in drei Versionen verkauft Foto: Apple Richtig innovativ ist der Bezahldienst Apple Pay. Über ein integriertes NFC-System kann mit dem Handy bezahlt werden: Der User legt das iphone auf ein Lesegerät und verifiziert den Vorgang anschließend mit seinem Fingerabdruck. (hvr) INTELLIAD BEACONS 100 Touchpoints pro Nutzer Ein Intelliad Beacon kostet rund 15 Euro Rund 100 Mal geriet jeder Dmexco-Besucher, der die offizielle Messe-App auf seinem Smartphone installiert hatte, während seiner Rundgänge durch die Hallen in den Sendebereich eines Intelliad-Beacons. Der Münchner Web-Analytics-Spezialist hatte in einem Pilotprojekt das gesamte Ausstellungsgelände mit den kleinen kreisrunden Minisendern verwanzt. Jedes Beacon sendet in regelmäßigen Abständen eine codierte ID-Nummer und einen Foto: Frank Kemper Zeitstempel aus. Smartphones, auf denen die Dmexco-App installiert war, konnten diese Funkbotschaften empfangen, die App gab die Daten an Intelliad weiter. Dies ermöglichte es, den Besuchern Push-Nachrichten zu senden, die ihnen zu ihrem Aufenthaltsort passende Infos lieferten. Das Pilotprojekt soll der Koelnmesse eine Analyse der Benutzerströme ermöglichen. Erste Erkenntnis: Ein Messebesuch in Köln dauert durchschnittlich sieben Stunden. (fk) AGOF Prototyp der Digital Facts Lange hat die Branche auf eine plattformübergreifende Messung von Online- und Mobile-Nutzung gewartet. Jetzt ist sie da zumindest fast. Auf der Dmexco hat die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung Agof einen ersten Prototyp der Digital Facts veröffentlicht. Die Markt-Media-Studie soll Planern künftig eine überschneidungsfreie Planung zu stationären und mobilen Endgeräten ermöglichen. Für einen Prototyp wurden die Zahlen des ersten Quartals 2014 aus den Studien Internet Facts und Mobile Facts zusammengetragen. Die Studie gibt erste Einsichten bezüglich der Nettoreichweiten von Foto: Unternehmen über 700 digitalen Gesamtangeboten und 55 Digital-Vermarktern. Die beiden Einzelstudien, und damit die Betrachtung nur eines digitalen Mediums, sollen weiterhin bestehen. Die neue Ausweisung mit übergreifenden Netto- und Bruttoreichweiten, Struktur- und Marktdaten erscheint ab 2015 und wird quartalsweise aktualisiert. (vg) MESSENGER-DIENSTE Nachrichten mit Destroy-Button Als europäische Antwort auf Whats App ist jetzt der Messenger-Dienst Quack in Deutschland gestartet. Die Nachrichten werden verschlüsselt übermittelt. User, die den Dienst verwenden, sollen bis zu 25 Euro im Monat Sichere Messages: Quack und Sims.me starten verdienen können, wenn sie personalisierte Werbung akzeptieren. Quack konkurriert mit Sims.me, der Dienst ist ebenfalls gerade Zahlen der Woche Bei Facebook pflegen 30 Millionen mittelständische Unternehmen eine Seite. In Deutschland haben 77 Prozent der rund 387 Millionen Mitglieder wenigstens ein kleines Unternehmen gelikt. Die Kommunikation via Smartphone ist Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren wichtiger als das Gespräch: 70 Prozent tauschen sich über Kurznachrichtendienste wie Whats App oder Joyd aus, 66 Prozent direkt mit ihren Freunden. Foto: Fotolia / Berc Drehen? Lieber nicht App-Hype vorbei? Zwei Drittel der Smartphone-Nutzer laden laut Comscore keine Apps mehr herunter, etwa jeder Fünfte nur ein bis zwei pro Monat. Tablet-User lesen quer: 61 Prozent aller Anzeigen werden im Querformat geöffnet und nur knapp 7 Prozent gedreht, so das Ergebnis einer Untersuchung von Inskin Media in London.

5 16. September /14 5 Ikea kann auch Apple: Im Look eines Apple-Geräts präsentiert das schwedische Möbelhaus seinen neuen Katalog. Im Youtube- Spot bezeichnet Design-Güru Jörgen Egghammer das 332-Seiten-Werk als Bookbook, in dem man vorwärts und rückwärts blättern und sogar scrollen kann: Bookbook: Katalog inszeniert wie ein Apple-Gerät 2013 eingeschwebt: Das Original Apples ipad Air Foto: istockphoto / Urrra gestartet. Die Deutsche Post nutzte die Dmexco, um ihren kostenlosen Messenger-Service bekannter zu machen. Der im August gelaunchte Dienst übermittelt Bilder, Videos und Nachrichten ebenfalls verschlüsselt. Zudem bietet er seinen Usern eine Selbstzerstörungsfunktion an. Über einen Destroy-Button werden Messages per Countdown oder zu einem bestimmten Zeitpunkt für immer gelöscht. (hvr) DIGITALE WIRTSCHAFT Oettinger wird Digitalkommissar Günther Oettinger, bisher Energiekommissar der EU, wird künftig die digitale Agenda in Europa organisieren. Als Kommissar für digitale Wirtschaft soll er die IT- Politik in Europa bestimmen und die Branche dann im internationalen Wettbewerbsumfeld unter- Günther Oettinger: Soll Vernetzung vorantreiben Paketvolumen Rund 1,1 Milliarden Pakete, so schätzen die Logistik-Beratung MRU und der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (BEVH), wurden in Deutschland 2013 versandt: 52 Prozent der Pakete enthalten Waren und entfallen auf das Business-to-Consumer-Geschäft (B2C), 37 Prozent auf den Handel zwischen Firmen (B2B). Jedes 25. Paket geht von einem Verbraucher zum anderen (C2C). Bemerkenswert: Sieben Prozent der Pakete schicken Verbraucher an Unternehmen hinter dieser niedrigen Quote verbergen sich die Retouren. stützen. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat bereits mehrfach kritisiert, dass Europa in den Bereichen Telekommunikation, Datenschutz oder Frequenzvergabe nicht geschlossen vorgehe. Auf Oettinger wartet nun die Aufgabe, die Digitalisierung Europas zu vereinheitlichen und voranzutreiben. (hvr) UNITED INTERNET MEDIA Frequency Capping für Multiscreen United Internet Media, der Vermarkter der Portale Web.de, GMX und 1&1, baut seinen Multiscreen-Ansatz aus. Schon länger bietet das Unternehmen seinen Werbekunden Formate und Targeting-Lösungen, die auf unterschiedlichen Geräten funktionieren. Ab sofort zählt auch das Frequency Capping über alle Plattformen dazu. Damit können Kontakte geräteübergreifend dosiert werden. Das neue Angebot, wirbt der Anbieter, ermögliche ein echtes Multi-Screen- Channel-Planning für das Ausspielen von Werbung. Die erste Kampagne wurde für Sky realisiert. Der Pay-TV-Sender konnte damit die Weiterempfehlungsquote seines Abo-Angebots um 121 Prozent steigern. Auch die Image- und Sympathiewerte verbesserten sich. (hvr) B2B 37,0 % C2B 7,0 % CHALLENGE AWARD Preis für Second Skin Marina Biersack, Elise Bonacina, Davina Czarkowski und Pascal Mansmann, alle Media Planner Nachwuchspreis: BVDW verleiht Challenge Award International bei Havas Media, erhielten auf der Dmexco den Challenge Award. Mit dem Preis für Nachwuchstalente prämiert der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) Ideen, die sich mit der Zukunft der Werbung befassen. Die Preisträger entwarfen die Second Skin Body wear Technologie, einen atmungsaktiven, anpassungsfähigen Anzug, der komplett mit allen digitalen Geräten des Trägers verbunden ist und quasi als Leinwand dient. Denn über die digitalen Geräte personalisiert der Nutzer sein Outfit, wählt Details und lädt dazu Bilder herunter. Diese werden anschließend auf den Anzug projiziert. (sg) INTERNET WORLD Business 19/14 Quelle: BEVH/MRU B2C 52,0 % C2C 4,0 % Besuchen Sie die Auftaktveranstaltung des E-Commerces: 28. Februar 2015 Kongress Palais Kassel plentymarkets: E-Commerce ERP für erfolgreichen Online-Handel. Das volle Programm: Online-Shop Multi-Channel Warenwirtschaft Auftragsabwicklung Prozesse CRM Up2Date Cloud Die Jahresauftaktveranstaltung für Online-Händler: Der 8. plentymarkets Online-Händler-Kongress in Kassel. Erleben Sie an diesem Tag mehr als 35 Vorträge und 60 Aussteller aus dem gesamten Spektrum des Online- Handels. Egal ob Basiswissen für E-Commerce-Einsteiger oder die neusten Trends der Branche hier findet jeder Händler nützliche Tipps für mehr Erfolg im E-Commerce. Intensives Networking und die legendäre E-Commerce- Party am Abend runden dieses einzigartige Event ab. Seien Sie dabei! Powered by

6 DMEXCO: NACHLESE 6 INTERNET WORLD Business 16. September /14 Wachstumstreiber Mobile (+ 67 %) Nettoausgaben in Mio (+ 65 %) INTERNET WORLD Business 19/14; Quelle: Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile wächst: 107 Mio. Euro werden 2014 laut OVK in mobile Werbung fließen Mobile Nutzung J J J J J. ab 60 J % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % INTERNET WORLD Business 19/14; Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudien ; Basis: Deutsch sprechende Online-Nutzer ab 14 Jahren (n=1212 /1252 /1319 /1366 /1389 /1434) Jung und mobil: Nach den Jüngeren entdecken auch die Älteren jetzt das mobile Netz Werbeinvestitionen nach Branchen Kraftfahrzeugmarkt Handel Finanzen 8,7 % Telekommunikation 94 15,3 % Touristik und Gastronomie 74 13,9 % Körperpflege 65 6,8 % Ernährung 49 5,2 % ,1 % ,7 % Ausgaben 1. HJ 2014 (in Mio. ) Anteil Online am Media-Mix des Unternehmens (in Prozent) 186 Mio. Euro investiert die Autobranche 2014 in Display- Werbung, das sind 16 % ihres Werbevolumens. Insgesamt sollen laut OVK 1,4 Mrd. Euro in Display-Werbung fließen. INTERNET WORLD Business 19/14 Quelle: Nielsen Media Research (Online-Werbung, Datenstand Juni 2014). Angaben für den deutschen Markt ONLINE-WERBUNG Wachstum, Wachstum, Wachstum Dankeschön uns geht es sehr gut: Die Online-Werbebranche befindet sich auf Wachstumskurs. Das meinen jedenfalls der Branchenverband BVDW und der Online-Vermarkterkreis (OVK). Die Ausgaben für Display-Werbung werden, so eine Schätzung des OVK, in diesem Jahr auf bis zu 1,4 Milliarden Euro steigen. Vor allem die Autound die Finanzbranche investieren mittlerweile einen großen Teil ihrer Werbeetats, zwischen 16 und 19 Prozent, in Online- Anzeigen (s. Grafik links). Diese Entwicklung wird weitergehen. Der BVDW rechnet daher für 2015 mit einem Wachstum von zehn Prozent für den digitalen Werbemarkt. Echtzeitdaten über Nutzer und deren Surfverhalten sowie das automatisierte Einkaufen von Werbeplätzen beflügeln das Wachstum und auch die Qualität der Kampagnen. Die starre Logik und Mechanik der klassischen Mediaplanung auf Basis der bisherigen Reichweiten- und Nutzungsdaten können nicht mit der Effizienz aus der datengesteuerten Automatisierung von Planung, Konzeption und Kreation mithalten, meint Manfred Klaus, Chef der Agenturgruppe Plan Net. Die Folge: Schon 2016, so rechnet der BVDW, wird etwa jedes dritte Online-Werbemittel automatisiert und über elektronische Plattformen gebucht, heute ist es etwa jedes zehnte. (vs) Gründer Explido verlässt die Yamondo Alliance EXPLIDO Einkaufsliste ohne Yamondo Die Übernahme der Performance-Agentur Explido durch das Dentsu-Aegis-Netzwerk und seine Performance-Tochter iprospect hat Auswirkungen auf die Global Performance Alliance Yamondo. Auf der Dmexco ging die Augsburger Agentur, die sich dort erstmals als Explido-iProspect präsentierte, auf Distanz zum Performance-Netzwerk. iprospect-chef Ben Wood stellte klar: Als wir Explido gekauft haben, haben wir Yamondo nicht mitgekauft. Und Explido-Marketingleiterin Vanessa Berger bestätigte: Explido wird Yamondo verlassen. Yamondo war einst auf Initiative von Explido gegründet worden. Dahinter verbirgt sich ein internationales Netzwerk aus 14 Partneragenturen in Europa, Nordamerika und Asien. (fk) RAKUTEN Rabattplattform für den Marktplatz Mit Macht drängt Rakuten auf den US-amerikanischen Markt und hat dafür gerade noch eine Milliarde US-Dollar investiert. Zu diesem Preis hat sich der Marktplatzbetreiber aus Japan die Rabattplattform Ebates geschnappt. Bei Ebates haben sich 2,5 Millionen Verbraucher aus den USA, Kanada und Asien angemeldet. Bestellen sie online in einem der angeschlossenen Partner-Shops, werden sie zu rabattierten Angeboten von anderen Läden geführt. Im vergangenen Jahr vermittelte Ebates auf diese Weise ein Warenvolumen von mehr als zwei Milliarden US-Dollar. Die Plattform selbst erwirtschaftet einen Umsatz von rund 170 Millionen Dollar im Jahr. Rakuten hofft, sich durch Ebates Verbrauchern in den USA und Nordamerika empfehlen zu können. Mithilfe von Ebates können außerdem die Rakuten-Händler miteinander verlinkt werden. (host/vs) MICROSOFT Targeting über alle Plattformen Einmal einloggen lassen und über alle Plattformen und Dienste verfolgen: Das plant Microsoft nach dem Relaunch seiner Plattform MSN. Auch zu diesem Zweck verabschiedet sich Microsoft von MSN.com: Portal zu Microsofts Diensten eigenen MSN-Inhalten und kooperiert nun mit Medienpartnern. Mit gutem Content und Komfort sollen Nutzer gelockt werden, sich bei MSN anzumelden und ein Profil anzulegen. Dafür versammelt Microsoft unter dem MSN- Dach künftig all seine Dienste wie Bing, Outlook oder Skype. Log- Königs-Klasse 8 % aller Deutschen ab 18 Jahren haben in den vergangenen zwei Jahren Carsharing-Angebote genutzt. Das sind umgerechnet über 4 Millionen Menschen. Umfrage Bitkom 2014 Englands Hof informiert über die zweite Schwangerschaft von Herzogin Kate und Nissan empfiehlt prompt den X-Trail als Kutsche für die wachsende königliche Familie Die meisten fortschrittsoptimistischen Leute sind so lange für neue digitale Geschäftsmodelle, bis ihr eigener Job durch eine 99-Cent-App ersetzbar wird Sascha Lobo, Blogger, zur Sharing Economy und zum neuen Plattform-Kapitalismus

7 16. September /14 INTERNET WORLD Business 7 Eine App für schöne Läden: Knapp Euro hat Halle in eine App investiert, die die schönen Läden der Innenstadt präsentiert und mit der sich Hallenser und Touristen Einkaufstouren nach Branchen anlegen können. Zudem gibt s Gutscheine und Infos zu freien Parkplätzen. Einkaufen in Halle mit App-Guide Foto: Schoenelaeden.de Elektronische Grüße: Die Fluggesellschaft KLM verbindet Menschen in den Niederlanden und USA per Automat. Die Paare, deren Handflächen gleichzeitig den Bildschirm zum Gruß treffen, gewinnen Tickets. Foto: KLM Hallo Du: High-Five- Gruß am Automaten nach USA gen sich Nutzer, auf welchem Gerät und Dienst auch immer, mit der Microsoft-ID ein, bekommen sie eine personalisierte News- Auswahl ausgespielt und können innerhalb der Microsoft-Welt nachverfolgt werden. Wir arbeiten nicht mit Cookies, sondern mit einer eindeutigen Identifizierung, trommelt Markus Frank, Director Advertising & Online, für MSN als Werbeplattform. Das ermöglicht plattformübergreifendes Targeting und Frequency Capping ohne Überschneidungen. User können mit unterschiedlicher Werbung konfrontiert werden. Die User-Kennung ist freiwillig, wer darauf verzichtet, bekommt jedoch nur einen eingeschränkten Service. (vg) TWITTER Verkaufen mit Tweets Los geht s mit Social Commerce auf Twitter: In den USA testet der Kurznachrichtendienst einen Kauf-Button ermöglicht Shoppen bei Twitter Screenshot Twitter Kauf-Button, der Nutzer von Tweets auf eine Produktseite führt, auf der sie die Waren bestellen können. Für den Dienst kooperiert Twitter mit Payment-Dienstleister Stripe. Nehmen die Tester in den USA die Kaufangebote von Marken wie Burberry und Home Depot an, wird der Button international eingeführt. (sk/vs) INTERACTIVE MEDIA Auf der Suche nach dem Datenstandard Interactive Media startet die Audience Discovery Platform (ADP). Diese ermöglicht die direkte und automatische Buchung von Werbung unter Einbindung einer neu entwickelten Data- Technologie. Der Digital-Vermarkter arbeitet daran, ADP für die Angebote von Konkurrenten zu öffnen und damit einen Datenstandard für den deutschen Werbemarkt zu etablieren. Spielen alle bei diesem Plan mit, könnte Interactive Media Zielgruppendaten von diversen Vermarktern und Werbungtreibenden zusammenführen und eine marktübergreifende Reichweite ausweisen. Schon heute verfügt Interactive Media über harte Daten und Bewegungsprofile von über 35 Millionen Usern. Schnittstellen zu allen relevanten DSPs (Demand Side Platform), SSPs (Sale Side Platform) und Adservern sind integriert. Durch die angestrebte gemeinschaftliche Datenbasis soll sich die Qualität bei den Targeting-Zielgruppendaten weiter verbessern. Datenerhebung und -verarbeitung erfolgen laut Interactive transparent, sind aus Datenschutzgründen aber auf den deutschen Rechtsraum beschränkt, die Plattform ist zudem von eprivacy Consult zertifiziert. (vg) Briefe: Werbesendungen wirken sich auf Einkauf aus INTELLIAD Werbebriefe und Online-Käufe Foto: Fotolia / Goir Werbesendungen und Mailings wirken sich auf die Kaufentscheidung von Online-Käufern aus. Davon sind die Deutsche Post und Performance-Dienstleister Intelliad überzeugt. Um den Ein- fluss von Werbebriefen auf Shop- Besuch und Online-Kauf nachweisen zu können, haben sie gemeinsam eine Technik namens Nexcellent entwickelt. Mit ihr lässt sich die Impulswirkung von Werb ings messen. Sie ist in die Performance-Marketing-Plattform von Intelliad integriert. Auch die Wirkung von TV und Telefonaktionen auf Kaufentscheidungen im Web wir damit sichtbar. (vs) OMS Türkisch für Online-Werber Online-Vermarkter OMS nimmt die Website der Hürriyet in sein Portfolio auf. Eine weitgehend unbeachtete Zielgruppe, so OMS- Chef Matthias Wahl. Die Hürriyet ist nicht von der Agof erfasst, OMS arbeitet mit Reichweitendaten unter anderem von Comscore. Über drei Millionen Türken leben in Deutschland. 60 Prozent länger als 10 Jahre. Die meisten Türkischstämmigen sprechen gut Deutsch, doch die Werbung deutscher Unternehmen geht oft an ihnen vorbei, weil sie gern ihre eigenen Medien nutzen. Allein die Hürriyet verzeichnet monatlich rund 40 Millionen Seitenaufrufe aus Deutschland. Die meisten Leser (59,9%) sind laut OMS zwischen 14 und 39 Jahre alt. (vg) SHOP NEWS 34 % der Media-Agenturen bewerten die aktuelle Retargeting-Praxis als schädlich für den Werbemarkt Quelle: Foma Trendmonitor 2014 Testen Sie jetzt Inxmail Professional kostenlos und unverbindlich: Connected -Marketing: Steigern Sie die Effizienz Ihrer -Kampagnen Sprechen Sie Ihre Empfänger gezielt an Messen Sie indirekte und direkte Conversions

8 UPDATE 8 INTERNET WORLD Business 16. September /14 World Wide Web Start-up Bauduu profitiert von der Share-Economy und verleiht Baukästen von Lego. FRANKFURT / DEUTSCHLAND Fahrervermittlung Uber landesweit verboten Das Landgericht Frankfurt hat die Taxikonkurrenz Uber Pop deutschlandweit verboten. Bei Verstößen drohen Strafen bis zu Euro oder sechs Monate Haft. Das Start-up ignoriert die einstweilige Verfügung (Siehe auch S. 10). Seit dem Verbot steigen die Download-Zahlen der App. (vs) SECUNDERABAD / INDIEN Smarter Schuh weist den richtigen Weg Sieht cool aus und rüttelt zuweilen. Lechal oder Nimm mich mit heißt der Schuh, der seinem Besitzer vibrierend den Weg weist. Er ist mit einem Bluetooth- Chip ausgerüstet, der zu einer App funkt. Demnächst wird Lechal auch Entfernungen, Geschwindigkeit und Kalorienverbrauch beim Gehen messen. (vs) weiße Steine? Das habe ich nicht, sagt Lea-Maria Zimmermann. Die Gründerin von Bauduu kann jedoch mehr als 100 Lego-Bausätze ausleihen. Lego ist teuer, Kinder spielen gerne damit, verlieren aber oft das Interesse an den Paketen, hat Zimmermann bei ihrem Sohn beobachtet. Für bis zu 34,95 Euro im Monat können Eltern eine oder beliebig viele Boxen regelmäßig austauschen. Eine Gelegenheit, die sich einige Männer nicht entgehen lassen: Weil auch sie gern bauen, aber ungern ihre Jets, Opernhäuser oder Todessterne auf ewig CAMBRIDGE / USA Community für Hotelgäste App, Projektion und interaktiver Tisch: Das ist Six Degree, ein System und eine Community vom MIT, mit dem das Mariott in Cambridge Gäste zusammenbringt. In der App legen die Gäste ihr Profil an, nach dem Aufenthalt erlischt es. Pläne für den Tag, die sie eingeben, werden auf die Wand der Lobby projiziert, sodass sich Begleiter melden können. Der Tisch screent die Six-Degree- Profile in darauf abgelegten Geräten. Wo es Gemeinsamkeiten gibt, gibt s leuchtoder akustische Signale. (vs) STOCKHOLM / SCHWEDEN Katastrophenwarnung mobil Rettungsdienste in Schweden warnen Smartphone-Nutzer per Push-Nachricht. Das System wurde im August bei den Waldbränden in Västmanland getestet, es informierte die dortigen Handynutzer, wann Löschflugzeuge Wasser abwerfen. Unklar ist noch, ob sich Nutzer anmelden sollen oder die Nachrichten an alle in einem Gebiet registrierten Nutzer gehen. (vs) PERTH / AUSTRALIEN Spar-App für Preisfüchse Mylocalsavings (MLS) will Armen helfen, gute Lebenmittel billiger zu kaufen. Mindestens 300 AUS-Dollar sollen Verbraucher im Monat durch den Preisvergleich sparen: Nutzer geben dafür eine Postleitzahl ein sowie ihren Einkaufszettel. Danach listet die App oder Website die Preise der Waren in den regionalen Supermärkten auf. (vs) Bauduu: Lego-Bausätze ausleihen herumstehen lassen wollen. Wer möchte, kann sein selbst gebautes Werk aber auch kaufen. Andernfalls gehen die Steine zurück, werden gereinigt und weiter ausgeliehen. Unsere Kunden sind sorgfältig, sie machen wenig kaputt, erzählt Zimmermann. Wer alles, was er erhalten hat, zurückschickt, wird trotzdem mit Rabatten belohnt. Konkurrenz gibt s auch: Wie Bauduu verleiht Pley.com aus den USA Lego-Kästen, Meinespielzeugkiste.de aus Berlin hat neben Lego auch noch weiteres Spielzeug im Programm. (vs) MYTAXI Daimler übernimmt Taxi-App An einem Amazon für Mobilität bastelt der schwäbische Autohersteller Daimler. Schließlich kauft der hippe junge Städter immer seltener ein Auto, stattdessen setzt er auf Carsharing, Taxi und auf Buchung mit mobilem Gerät. Deshalb hat Daimler jetzt die App Mytaxi und deren Betreiberin, Intelligent Apps aus Ham- Taxi: Per App schneller und komfortabler geordert Foto: Fotolia / B.Wylezich burg, gekauft, an der er bereits 20 Prozent hielt. Mytaxi bringt Fahrer und Kunden zusammen. Ganz legal, wie Daimler und die Mytaxi-Gründer mit einem Seitenhieb auf den verbotenen Dienst Uber Pop betonen Fahrer arbeiten mit der App und bezahlen für jeden Passagier drei bis 15 Prozent Provision. Mytaxi ist auf zehn Millionen Geräten installiert und funktioniert in 40 Städten und sechs Ländern. Mytaxi wird nun in Moovel integriert, eine App und Plattform von Daimler, auf der noch weitere Mobilitätsservices zum Abruf bereitstehen etwa der Autoverleih Car2Go. Und weil Mobilität international ist, kaufte Daimler noch Ridescout, eine App, die in 70 Städten Nordamerikas für jede Strecke das beste Verkehrsmittel anzeigt: Auch dieser Dienst soll den eigenen Dienst Moovel ergänzen. (tdz/vs) LIDL-SCHWARZ Discounter bringt Drogerie ins Netz Noch mehr online: Lidl hat als erster Discounter seinen Online- Shop um Drogerieartikel und Kosmetik erweitert. In der Kategorie Lebensmittel und Drogerie finden Kunden jetzt 300 Produkte vom Toilettenpapier bis zum Shampoo teils Markenprodukte, teils eigene Label des Händlers. Dabei bieten Lebensmittel und Drogeriewaren allenfalls geringe Margen sie online zu verkaufen, gilt folglich als teures Risiko, das die meisten Super- und Drogeriemärkte noch scheuen. Die Kunden wünschen sich zwar diesen Service, nur die wenigsten sind aber bereit, für Versand und Lieferung zu bezahlen. Filialist DM verzichtet daher ganz auf einen Shop und hat die Zusammenarbeit mit Amazon aufgekündigt. Lidl eröffnete seinen Webshop 2008 und bringt jetzt Schritt für Schritt sein gesamtes Sortiment ins Internet. (vs) ZALANDO Börse im Visier Jetzt ist es offiziell: Zalando will noch in diesem Jahr an die Börse. Und so sieht sich der Modehändler gezwungen, offener mit seinen Zahlen umzugehen. Schon vor wenigen Wochen vermeldete Zalando erste schwarze Zahlen, Zalando-Paket: Bestellwert im Schnitt 65,70

9 16. September /14 9 Treffen Sie das Who is Who im ecommerce Mobile Commerce wächst Um 70 Prozent ist im ersten Halbjahr 2014 der M-Commerce-Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum gewachsen. Das zeigt das Zanox-Mobile-Performance-Barometer. Die höchsten Bestellwerte, 82 Euro, werden durch ipads erzielt. Auf anderen Tablets liegt der Wert bei 74 Euro. Auch iphone-besitzer geben gern viel aus: Im Schnitt bestellen sie für 63 Euro. die werden nun offiziell bestätigt und endlich auch vertieft: Bei einem Umsatz von knapp 1,05 Milliarden Euro erwirtschaftete Zalando rund 16 Millionen Euro Gewinn. Etwa 13 Prozent seiner Erlöse investiert das Unternehmen mit Sitz in Berlin in Werbung, rund 23 Prozent in Logistik und Versand. Seit seiner Gründung 2008 hat Zalando 13,7 Millionen Kunden gewonnen, die immer wieder bestellen im Schnitt bis zu drei Mal im Quartal und pro Paket für 65,70 Euro. Nur die Gewerkschaft Verdi schreit noch nicht vor Glück: Sie beklagt, dass Zalando bei der Umwandlung in eine euopäische Aktiengesellschaft Arbeitnehmerrechte umgangen habe. Nur drei von neun Kontrolleuren vertreten im Aufsichtsrat die Mitarbeiter. Diese seien außerdem über die Änderung der Gesellschaftsform nicht ausreichend informiert worden. Wir behalten uns ausdrücklich vor, den Rechtsweg zu beschreiten, warnt Verdi. Gewerkschaften zufriedenstellen diese Hürde muss Zalando noch nehmen: Nichts scheuen Anleger mehr als ungeklärte Rechtsfragen. (vs) PRO SIEBEN SAT 1 Aus für den Inkubator Epic Pro Sieben Sat 1 hat im vergangenen Jahr einige Vorschusslorbeeren für seinen Inkubator Epic Companies eingesammelt. Nun ist das ehrgeizige Projekt am Ende. Der Start-up-Entwickler am Berliner Paul-Lincke-Ufer, wo E-Commerce-Geschäfte und Marktplätze entstehen sollten, wird aufgelöst. Geschäftsführer Mato Peric hat das Unternehmen verlassen. Die entstandenen Start-ups werden zum Kauf angeboten, abgewickelt oder in der Sendergruppe verteilt: Für den Marktplatz Department47, der den stationären Handel mit dem Internet verzahnt, sowie für den Tierfutteranbieter Petobel soll ein Kaufinteresse bestehen. Die Hotelsuche Discavo wird in das Reiseangebot rund um Weg.de integriert. Und Curvy, die Boutique für große Größen, wird wohl das Management übernehmen. Man wolle, lässt die Münchner Sendergruppe wissen, künftig nur noch in reifere Unternehmen investieren. (vs) NOKIA Männlich, jung und gut gebildet: der deutsche Gründer In Deutschland ist Gründen Männersache: 90 Prozent aller Startups werden von Männern entwickelt, 81 Prozent haben einen Hochschulabschluss. Beinahe jeder zweite Gründer hat bereits ein Unternehmen gestartet. In Hamburg sind die meisten Mehrfachgründer aktiv: Das sind Ergebnisse aus dem Startup-Monitor 2014 des Bundesverbands Deutsche Startups. Im Schnitt sind die Start-ups drei Jahre alt, beschäftigen 17 Mitarbeiter und wollen bis zu zehn weitere einstellen. Was Start-ups 2014 beschäftigt: Gründung Marktstart Wachstum / Expansion INTERNET WORLD Business 19/14 Quelle: DSM/2014 Befragte Gründer: Mit 74 Euro liefern Tablets die höchsten Bestellwerte im Gerätevergleich Epic Companies: Der Inkubator wird gerade aufgelöst Etabliert im Markt 2 % 21 % Konkurrent für Googles Map Und wieder fahren Fahrzeuge mit Kameras durchs Land und fotografieren Straßen: Mit den Bildern will Nokia die Kartendienste von Tochter Here erweitern und Google Street View Paroli bieten. In Deutschland werden gerade Düsseldorf und Berlin aufgenommen. Bis Jahresende könnten diese in der Here- App verfügbar sein. Danach sollen weitere Apps für die Konkurrenzsysteme ios und Android entstehen. Hausbesitzer und Stadtspaziergänger, die um ihre Privatheit fürchten, können unter Einspruch gegen die Veröffentlichung einzelner Bildern einlegen. (vs) E-Commerce, Online- Marketing und Tools & Technik: Topaktuelle News finden Sie unter Dort können Sie auch unsere zweimal täglich erscheinenden Newsletter bestellen. 27 % NEWS ONLINE 44 % 44 Prozent der deutschen Start-ups erobern gerade Märkte, etwa jedes vierte wächst und expandiert bereits Quelle: Zanox DAS ECOMMERCE EVENT IN NRW Gültig für die gesamte Veranstaltung von Uhr inklusive Getränke, Speisen, großem BBQ-Grillbuffet und Abendprogramm powered by BBQ2014 Samstag, 20. September 2014, Mercure Hotel, Krefeld Praxis-Informationen für Ihr erfolgreiches Online-Geschäft Fachvorträge, Expertenrunden & Workshops Über 900 Fachbesucher & 30 Top-Aussteller Andy Lippert ebay Jens H. Plath PayPal Daniel Werner Amazon Dr. Torsten Schwarz Absolit Dr. Schwarz Consulting Ab 18 Uhr mit zünftigem Oktoberfest ALL-IN TICKET nur 59,- Euro 25% RABATTCODE: IWB18-BBQ Informationen & Tickets: Max-Lion Keller IT-Recht Kanzlei Dr. Thomas Ogivlie DHL Paket

10 SCHWERPUNKT 10 INTERNET WORLD Business 16. September /14 Disruptive Technologien Neue Start-ups ignorieren bestehende Gesetze Bestehende Gesetze schützen alte Strukturen US-Unternehmen ignorieren nationale Interessen Die echte Revolution: Social Media und Mobile Internet Die Kraft der Idee Auf einmal ist alles anders: Disruptive Technologien und Geschäftsmodelle verändern immer wieder unsere Welt und lösen zum Teil heftige Konflikte aus er Maestro war begeistert. Davor ist D alles andere Gaslicht gewesen, lobte Herbert von Karajan die Wiedergabequalität der Compact Disc. Der Stardirigent war 1981 eines der prominentesten Testimonials der CD-Vermarktungskampagne von Philips und Sony, mit der das Ende der Schallplatte eingeläutet wurde. Es trat ein, was eintreten musste die CD verdrängte die schwarze Scheibe vom Markt: Von 1984 bis 2001 stieg der CD-Absatz in Deutsch- land von drei Millionen auf ein All-Time- Hoch von 134 Millionen Stück. In derselben Zeit stürzten die LP-Verkäufe von 77 Millionen auf Alben ab. Doch gegen das, was dann kam, war das nur ein unbedeutender Speichermedium- Wechsel. In den 1990er-Jahren verbreiteten sich die PCs rasant: Mit ihnen ließen sich die digitalen Musikträger kopieren, in das handliche MP3-Format konvertieren, speichern und tauschen. Für die wirkliche Revolution sorgte das Internet startete der damals 18-jährige Shawn Fanning die globale Gratis- Musiktauschbörse Napster... Durchschlagender Effekt einer Musiktauschbörse Der Effekt von Napster und zahllosen Nachahmern war durchschlagend. Seit 2001 geht der CD-Verkauf in Deutschland Foto: istockphoto / Mipan, Fruttipics Disruptive Technologien Die Eisenbahn half, Amerika zu erschließen 19. JAHRHUNDERT Der Einsatz mechanischer Webstühle führte zu sozialen Unruhen Mit dem Hochofen wurde das Stahl-Zeitalter eingeläutet

11 16. September /14 Mobile Facebook-Nutzer weltweit Angaben in Millionen Mio INTERNET WORLD Business Musikabsatz in Deutschland Angaben in Millionen / * Mio. Streams pro Woche Tonträger Downloads Streams Mio. 175* ,5 144,7 140, Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q Die Kombination von Mobile und Social Media erlebt einen rasanten Aufstieg und verändert die Gesellschaft INTERNET WORLD Business 19/14 Quelle: Facebook kontinuierlich zurück. Heute werden selbst in den USA nur noch vier Millionen CDs pro Woche verkauft. Wer Musik hören möchte, holt sie sich aus dem Netz, entweder legal oder illegal. Dabei sind die bezahlten Downloads bei itunes, Amazon oder Musicload bereits wieder Schnee von gestern. Ihre Rolle haben Streaming- Dienste wie Spotify eingenommen, die sich über Werbung oder Abo-Gebühren finanzieren. Musik-Besitz wird unwichtig. Disruptive (also zerstörend ) nennen angelsächsische Volkswirte Geschäftsmodelle, die alles verändern. Dass ein Radiohersteller Röhren durch Transistoren ersetzt, mag eine technische Revolution sein, doch solange es hinterher immer noch eine Radio-Industrie und ein Rundfunkwesen gibt, ist das kein disruptiver Vorgang. Beim Aufstieg der Musik aus dem Internet mussten dagegen viele Branchen Federn lassen: Presswerke, Plattenläden und Großhändler, Musiklabels und nicht zuletzt Künstler, denen Tantiemen entgingen. Erfindungen, die den Lauf der Geschichte tiefgreifend verändert haben, gab es immer wieder, weiß Klemens Skibicki, Wirtschaftshistoriker und Professor an der Cologne Business School. Als Beispiel nennt er die Eisenbahn. Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts war es in Deutschland billiger als in England, Getreide anzubauen. Man konnte es auf Binnenschiffe verladen und über den Ärmelkanal liefern ein reger Getreideexport setzte ein. In ,9 Nordamerika waren die Produktionskosten noch geringer aber nicht die Transaktionskosten, erklärt Skibicki. Es war einfach zu aufwendig, das Getreide aus dem Landesinneren an die Küsten zu schaffen und zu verschiffen. Das änderte sich, als die Weiten Nordamerikas mit der Eisenbahn erschlossen wurden. Jetzt konnte das US-Getreide billig nach England geliefert werden, die deutsche Landwirtschaft verlor einen wichtigen Absatzmarkt. Skibicki nennt die gravierendste Folge beim Namen: eine Auswanderungswelle von Deutschland nach Amerika. Im 19. und das 20. Jahrhundert gab es viele solcher disruptiver Technologien: Der Hochofen revolutionierte die Stahlproduktion und damit das Bauwesen, die Industrie und die Militärtechnik. Der Telegraf, das Telefon und später der drahtlose Funkverkehr veränderten nachhaltig die Kommunikation. Film, Auto und Flugzeug, Radio und Fernsehgerät hinterließen ihre Spuren in der Alltagskultur. Im Netz gilt: Hauptsache billiger und einfacher 21,1 44,3 133, , ,3 112, ,6 61,6 77,7 96, Disruption in Zahlen: Seit zehn Jahren geht der Verkauf von Musik auf Tonträgern zurück das Netz übernimmt INTERNET WORLD Business 19/14 Quelle: Bundesverband Musikindustrie e.v.; Media Control 103,7 99* 97,6 Und das Internet? 25 Jahre nach dem Start des World Wide Web ist ein Drittel der Menschheit online und die disruptive Kraft des Netzes erfasst immer mehr Bereiche unseres Lebens. Noch vor wenigen Jahren lagen die Stärken des World Wide Web vor allem darin, dass Geschäftsmodelle der Real World einfacher und billiger wurden ohne besser, schöner oder opulenter zu sein: Die Online-Buchung einer Bahnfahrkarte mag keine aufre gende Erfahrung sein, aber sie geht schneller und einfacher als der Kauf am Schalter was neben der Bahn vor allem Tausende von Reisebüros zu spüren bekamen. Unternehmen, die diesen Trend nicht mitmachen, werden brutal verdrängt. Die Herausforderung lautet immer: Wie können wir das, was wir bislang gemacht haben, weiterhin tun, aber eben billiger?, sagt Internet-Vordenker Clay Shirky. Und Unternehmen, die abwarten, bis die Umsätze im Internet hoch genug ausfallen, um in die bestehende Kostenstruktur zu passen, werden überholt. Doch wirklich disruptive Ideen gehen viel weiter. Sie bieten nicht nur Altbekanntes einfacher und schneller als bisher, sondern wagen das Undenkbare. Warum das Geschäft mit Flug- und Hotelbuchungen einzelnen Reisebüros überlassen, wenn man auch einen Vergleich aller Angebote im Netz haben kann? Warum nicht die ganze Welt einladen, an einem Online- Lexikon mitzuarbeiten, anstatt dies ein paar Verlagen zu überlassen? Warum nicht in München zum Oktoberfest irgendwo privat unterkommen, statt ein teures Hotelzimmer buchen zu müssen? Dabei rütteln die Revolutionäre zunehmend nicht nur an althergebrachten Denkweisen, sondern auch an Gesetzen die natürlich auf Basis dieser Denk- Besser sein als Uber Das US-Start-up Uber macht mit der Vermittlung von Privatfahrten (Uber Pop) dem Taxigewerbe Konkurrenz und drängt jetzt auch in Europa aggressiv auf die nationalen Märkte. Und während deutsche Taxiverbände sich auf juristischem Weg zur Wehr setzen (siehe Seite 12), nahm Stockholm Taxi Service, die Taxigesellschaft der schwedischen Hauptstadt, die Herausforderung aus Amerika an und setzt darauf, einfach besser zu sein als die von Uber akquirierten Privatfahrer. Zum Angebot von Stockholm Taxi gehört nicht nur eine App, mit der Kunden ihr Taxi auf dem Smartphone bestellen können. Die Schweden nutzen auch die Schwarmintelligenz für ihre Fahrzeugflotte: Die Bewegungen der Stockholmer Taxis ergeben eine Heatmap auf dem Stadtplan wo viele Taxis hinfahren, da ist was los. In einem anderen Punkt hat Stockholm Taxi Uber einfach kopiert: Die Kunden können über die App statt eines Taxis auch eine zivile Limousine mit Chauffeur buchen genau wie beim Limousinenservice Uber Black. Mit dem Ford Model T begann 1905 die Massenfertigung und der Siegeszug des Automobils 20. JAHRHUNDERT Seit 1962 verdrängt die LED die Glühbirne und die Bildröhre Der Personal Computer (im Bild ein Apple II von 1977) revolutionierte die Arbeitswelt grundlegend

12 SCHWERPUNKT 12 INTERNET WORLD Business 16. September /14 Transaktionskosten Hinter nahezu allen disruptiven Geschäftsmodellen steckt ein Grundgedanke: die Senkung der Transaktionskosten. Damit gemeint sind die Aufwendungen für die Anbahnung und Abwicklung eines Geschäfts. So brachte Ebay-Gründer Pierre Omidyar ein Gespräch mit seiner Frau auf den Gedanken, eine Online-Verkaufsplattform zu gründen. Mrs. Omidyar war nämlich begeisterte Sammlerin von PEZ- Spendern, diesen Figuren, die kleine Brausebonbons enthalten. Dafür klapperte sie jedes Wochen ende Flohmärkte im ganzen Land ab. Ebay brachte Käufer und Verkäufer zusammen. Für ein seltenes Stück wechselt zwar immer noch Geld den Besitzer, aber der Weg zum Kauf wird sehr viel einfacher. In der Wirtschaftslehre gehört die Transaktionskosten-Theorie zu den zentralen Denkansätzen. Und egal ob Amazon, Booking.com oder Uber entscheidend ist, dass die beiden Vertragsparteien schneller, einfacher und billiger zueinanderfinden als bei bisherigen Geschäftsmodellen. weisen entstanden sind. Besonders in Deutschland gibt es dabei häufig mehr Bedenkenträger als in anderen Ländern. Ist zum Beispiel Google Street View eine tolle Sache, oder verletzt es die Privatsphäre derjenigen, deren Häuser von durch die Straßen fahrenden Autos mit Kamera aufgenommen werden? Google zeigte sich überrascht vom massiven Widerstand, der ihm 2010 in Deutschland in dieser Sache entgegenschlug. Zwar nahm der Suchkonzern am Ende alle juristischen Hürden, doch es wird bestimmt lange dauern, bis die Bilder, die Google seinerzeit in deutschen Innenstädten aufnahm, durch neue ersetzt werden. In anderen Ländern in denen man nicht zwei verbrecherische Staatspolizeiapparate in einem Jahrhundert erlebte mussten weniger Häuserfassaden verpixelt werden. Eine neue Qualität der Auseinandersetzung erreicht derzeit der Streit um das US-Start-up Uber. Sein Service Uber Pop macht private Autofahrer zu Taxifahrern ohne Zulassung, ohne Taxameter, ohne Personenbeförderungsschein und ohne Taxi-Leuchte auf dem Dach. Kunden, die irgendwo hinmüssen, können mittels Uber-App einen Privatfahrer in ihrer Nähe ausmachen, der sie dann, deutlich billiger als ein offizielles Taxi, zum gewünschten Ziel bringt. Damit, so sieht es der Verband der Taxizentralen, verstößt Uber gegen eine Reihe von Gesetzen. Gewerbliche Fahrgastbeförderung ist in Deutschland nämlich streng geregelt. Nachdem in verschiedenen deutschen Metropolen die Lage unterschiedlich beurteilt wurde in Berlin wurde Uber verboten, in Hamburg erlaubt, hat jetzt das Landgericht Frankfurt/Main eine einstweilige Verfügung erlassen, die Uber die Ausübung seiner Fahrgastvermittlung untersagt. Doch dieses Verbot will Uber nicht akzeptieren, Deutschlandchef Fabien Nestmann kündigte Widerstand an, der Vermittlungsbetrieb läuft auch nach der Verfügung weiter. Es läuft auf eine Kraftprobe mit Taxi Deutschland heraus, dem Verband der Taxizentralen, der die einstweilige Verfügung gegen Uber beantragte. Zwar kann jeder Verstoß gegen den Gerichtsbeschluss mit einem Bußgeld von bis zu Euro belegt werden, doch für den Fall, dass sich die Verfügung rechtlich nicht halten lässt, könnte Uber vom Prozessgegner Schadensersatz verlangen. Und mit einer derzeitigen Bewertung von Marktmachtverschiebung Für den Wirtschaftshistoriker Klemens Skibicki entwickelt sich das disruptive Potenzial des Internets gerade erst. Was ist für Sie die disruptivste Technologie im Internet überhaupt? Klemens Skibicki: Die Kombination aus Social Media und Mobile Internet. Früher folgten die meisten Angebote dem Sender- Empfänger-Prinzip, das im Massenkommunikationszeitalter gelernt wurde: Einer sendet, viele hören zu. Durch Smartphones ist das Internet jetzt überall, und durch Social Media haben wir überall Kontakt zu den Menschen, die uns am wichtigsten sind: unsere Freunde und Bekannten. Neben Smalltalk erfahren wir dort auch deren Meinung zu Produkten. Dadurch hat eine gigantische Marktmachtverschiebung hin zum Nachfrager stattgefunden. Wie wirkt sich das konkret aus? Skibicki: Früher hatten wir bei einem Kauf nur die Informationen zur Verfügung, die uns der Hersteller oder der Verkäufer geben wollte. Jetzt können wir in jeder Situation auf unser soziales Netzwerk zugreifen und die Menschen fragen oder ihnen zuhören, denen wir mehr vertrauen und die für uns relevanter kommunizieren als Unternehmen. sagenhaften 18 Milliarden US-Dollar und entsprechend viel Investorengeld in der Kasse ist Uber finanziell um ein Vielfaches mächtiger als die deutsche Taxibranche. Wirtschaftsprofessor Skibicki hat zum Streit um Uber eine eindeutige Haltung. In seinen Augen sollen hier überkommene Strukturen gegen Innovationen geschützt werden: Viele der Regulierungsbestandteile haben im digitalen Zeitalter keine volkswirtschaftliche Rechtfertigung mehr. Das deutsche Personenbeförderungsgesetz datiert aus dem Jahr Damals, so argumentiert Skibicki, habe der Verbraucher noch geschützt werden müssen Klemens Skibicki Professor für Marketing an der Cologne Business School und Mitgründer der Unternehmensberatung Convidera Aber Bewertungen und Kundenkommentare gibt es doch schon lange? Skibicki: Ja, doch es bestand immer das Risiko von Fake-Bewertungen. Dadurch, dass ich bei 99 Prozent aller Kaufentscheidungen Zugriff auf Bewertungen von Leuten habe, denen ich vertraue, ändert sich alles. Es ist kaum möglich, Empfehlungen von echten Freunden zu fälschen. Und was ist daran disruptiv? Skibicki: Die Empfehlungen helfen dabei, Geschäfte im Internet sicher zu machen. Es gibt zum Beispiel eine deutsche Ratingagentur namens Kreditech, die Bewertungen auf Basis von Social Signals abgibt. Entscheidend sind also die Erfahrungen, die andere mit einem Vertragspartner gemacht haben. Das Unternehmen ist hierzulande jedoch nicht aktiv. Nanu, warum das denn nicht? Skibicki: Die deutsche Datenschutz- Hysterie und Bürokratie macht Deutschland uninteressant. Ein tragischer Standortnachteil. gegen Droschkenkutscher ohne Ortskenntnis und ohne Taxameter. Verschärfte Kontrollen des technischen Zustands der Taxis seien notwendig gewesen. Heute gibt es Navis, die gefahrene Strecke lässt sich mit GPS erfassen, alle Autos sind sicherer als früher, zählt er auf. Dennoch hat die offene Weigerung von Uber, sich an deutsches Recht zu halten, bei ihm für Erstaunen gesorgt. Die Washington Post zitiert den Wissenschaftler mit den Worten: Vielleicht sollten die Amerikaner manchmal auch die Gesetze und Bedenken in anderen Ländern respektieren, anstatt sie einfach zu ignorieren. Disruptive Technologien Mobile & Social: Die Kombination aus beidem brachte Facebook den Durchbruch Digitale Musik: Herbert v. Karajan (M.) und Sony-Chef Akio Morita (r.) präsentieren die Audio-CD

13 16. September /14 INTERNET WORLD Business 13 Dieses Ignorieren zieht sich wie ein roter Faden durch die jüngere Internet-Geschichte. Als Shawn Fanning 1998 das Peer-to-Peer-Musiktauschnetz Napster startete, muss ihm klar gewesen sein, dass es nicht in Ordnung sein kann, wenn sich jeder Internet-Nutzer kostenlos bei einer Millionen Titel umfassenden Musikbibliothek bedient. Man fragt sich auch, wie Google auf die Idee kommen konnte, es sei mit europäischem Recht vereinbar, einfach Millionen von Büchern zu scannen und gratis im Internet zum Lesen anzubieten. Die Schäden, die manche Wildwest-Start-ups anrichten, scheinen ihren Gründern egal zu sein. So hört sich die Idee hinter Airbnb toll an: Das Unternehmen vermittelt zwischen Leuten, die ein günstiges Quartier suchen, und solchen, die dafür ein Zimmer oder gar ihre ganze Wohnung zur Verfügung stellen wollen. Natürlich mault das Gastgewerbe ob der unerwünschten Konkurrenz, die sich obendrein wenig um die vielen Gesetze und Auflagen schert, denen ein professioneller Herbergsbetrieb unterliegt. Doch inzwischen werden auch weitere Folgen sichtbar: Clevere Profiteure kaufen Wohnungen in Innenstadtlagen, um sie über Airbnb an Touristen weiterzuvermieten. Der Stadt und ihren Steuern zahlenden Bürgern geht dadurch nutzbarer Wohnraum verloren. Die zweckbestimmte Ausweisung von Wohn- und Gewerbeflächen, eigentlich ein verbrieftes Recht einer Kommune, wird damit unterwandert. Eine weitere Gemeinsamkeit der neuen, disruptiven Geschäftsmodelle sorgt zudem immer wieder für Diskussionen: die ungerechte Verteilung der Verantwortung. Napster basierte darauf, dass jeder, der sich an fremden Musikdaten bedient, gleichzeitig die auf seiner Festplatte gespeicherte Musik im Internet verbreitet: Da liegt der eigentliche Rechtsverstoß. Nicht der Betreiber der Musikplattform bricht also das Urheberrecht, sondern der, der sich an der Plattform beteiligt die Schattenseite des Peerto-Peer-Prinzips, das ohne zentralen Speicherplatz auskommt. Nicht anders sieht es bei Airbnb oder Uber aus. Im Zweifel ist es nicht Uber-Deutschlandchef Nestmann, der gegen das Personenbeförderungsgesetz verstößt, sondern der Fahrer, der auf ein paar auf unkomplizierte Weise erworbene Zusatz-Euros gehofft hatte. Diese Schwachstelle der aus Amerika herüberschwappenden Netzkonkurrenz haben die Liberalisierungsgegner natürlich auch schon erkannt. Der Verband der Taxizentralen hat bereits angekündigt, die Fahrer IHRE SENDUNGEN HABEN SIE IMMER IM BLICK. WARUM NICHT AUCH IHRE RETOUREN? in die Haftung zu nehmen. Uber kann das kaum verhindern um einen Schwarzfahrer aufzuspüren, reicht ein Smartphone und ein Uber-Account. Frank Kemper internetworld.de/fk Retouren gehören zum E-Commerce einfach dazu DHL macht es Ihnen so leicht wie möglich: denn Ihre Kunden haben zahlreiche Optionen zur einfachen Rücksendung und damit einen Grund mehr, bei Ihnen zu bestellen. Für Sie bietet unser Angebot eine genaue Übersicht über den Warenrückfluss und eine effiziente Bearbeitung aller Retouren. Jetzt unverbindliches Angebot anfordern unter Besuchen Sie uns auf der K5 am 18./ in den Eisbach Studios München! HEUTE Der Tesla S85 fährt mit Strom den man kostenlos tanken kann

14 PRO CONTRA 14 INTERNET WORLD Business 16. September /14 Stimmen zur Digitalen Agenda Der Fahrplan der Bundesregierung zum Internet-Ausbau trifft auf ein geteiltes Echo in der Branche pott und Häme sind beliebte Mittel, S wenn es um die Auseinandersetzung mit der Arbeit der Bundesregierung geht. Das gilt vor allem im Netz und noch einmal verschärft, wenn es um den Umgang der etablierten Parteien mit einem Medium geht, von dem sie nach Meinung vieler Digital Natives keine Ahnung haben: dem Internet. So darf es nicht verwundern, dass es außer von Mitgliedern der Regierung wie Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) kaum profilierte Stimmen gab, die die Digitale Agenda rundheraus lobten. Das Maßnahmenpapier, das Gabriel im August gemeinsam mit Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) vorstellte, fasst die Pläne der Bun- Auf der Bundespressekonferenz stellten die Minister Dobrindt (CSU), de Maizière (CDU) und Gabriel (SPD; v. l. n. r.) den Entwurf der Digitalen Agenda vor Foto: BMWI Sigmar Gabriel (SPD) Bundeswirtschaftsminister, Die Digitale Agenda soll einladen zur Debatte über den strategischen Rahmen, das strategische Programm bei dieser, diesem wirklich tief greifenden Veränderungsprozess. Sie ist kein neues Subventionsprogramm, sie ist auch kein Maßnahmenpaket, sondern sie ist wie gesagt ein strategisches Programm, das die Handlungsfelder abstecken soll, um diesen tief greifenden Veränderungsprozess in unserer Gesellschaft zu gestalten. desregierung zum Internet-Ausbau bis 2017 zusammen. Der Plan beinhaltet die Punkte Innovationsförderung, Ausbau der Breitbandnetzinfrastruktur und Verbesserung der IT-Sicherheit. Kritisiert wird an der Digitalen Agenda vor allem die Unverbindlichkeit der Ziele. Einzig die Errichtung einer flächendeckenden Netzinfrastruktur mit einer Bandbreite von 50 Mbit/s etwa dem Dreifachen eines heute üblichen DSL-Standardanschlusses bis 2018 wird festgeschrieben, ohne jedoch zu erklären, wer diese Investitionen schultern soll. Dieter Kempf, Präsident des ITK-Branchenverbands Bitkom, moniert die mangelnde finanzielle Ausstattung für das Vorhaben. Und Michael Müller, Redakteur des Tech- Blogs Basic Thinking, sieht das ambitionierteste Projekt der Agenda zum Scheitern verurteilt: Echtes Breitbandinternet sei heute noch nicht einmal in Metropolregionen flächendeckend verfügbar. Frank Kemper Michael Müller, Basic Thinking Das wohl ambitionierteste Ziel der Digitalen Agenda ist der flächendeckende (!) Breitbandausbau bis 2018, bei dem gleichzeitig von verfügbaren Datenraten mit mindestens 50 Mbit/s die Rede ist. Dass dieses Ziel unter aktuellen Rahmenbedingungen keinesfalls realisiert werden kann, zeigt schon der Fakt, dass nicht einmal in den Metropolregionen flächendeckend Highspeed-Internet verfügbar ist. Der Grund dafür ist die Kupfer-Infrastruktur des Telefonnetzes, die unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten schlicht nicht von heute auf morgen flächendeckend modernisiert werden kann. Zwar treibt die Telekom die Modernisierung voran, muss jedoch stets auch die Wirtschaftlichkeit der Umbaumaßnahmen abwägen. Steht hinter der Investition nämlich über Jahre kein tragfähiges Geschäftsmodell, das die horrenden Summen wieder reinholt, rollen auch keine Bagger. Foto: Franz Patzig Markus Beckedahl, Netzpolitik.org (auf BR Puls) Die Bundesregierung hat mittlerweile erkannt, dass das Internet da ist, da bleibt und man sich Gedanken darüber machen müsste. Leider ist man über den Status der Erkenntnis noch nicht hinweggekommen. In der digitalen Agenda steht nur drin, dass man mal drüber nachdenken müsste, was man tun könnte. Es kommt zu spät, es ist viel zu wenig und das ganze Papier besteht nur aus Konjunktiven. Selbst wenn es etwas gibt, das man konkret machen möchte, ist unklar, wie viel und ob überhaupt Geld dafür ausgegeben werden soll. Außerdem werden Fragen zu einer Reform zum Urheberrecht und zur Absicherung der Netzneutralität nur ganz am Rande angesprochen. Es steht im Papier, dass diese Themen behandelt werden sollen, aber das sagt die Bundesregierung schon seit zehn Jahren. Dieter Kempf, Präsident Bitkom Die Themenstellung der Digitalen Agenda ist so breit, dass ressortübergreifend Akzente gesetzt werden sollten. Von herausragender Priorität sind dabei drei Themen: Infrastrukturen, Vertrauen und Sicherheit sowie die Entwicklung einer digitalen Wirtschaft. Wichtig ist, dass konkrete Umsetzungsschritte festgelegt und auch entsprechende finanzielle Mittel bereitgestellt werden. Zahlen sind nicht alles. Aber derzeit sieht der Haushaltsentwurf für 2015 für das Bundeswirtschaftsministerium Ausgaben von rund 7 Milliarden Euro vor, für den Titel Informations- und Kommunikationstechnologien sind aber gerade einmal 73 Millionen Euro vorgesehen. Oliver Süme, Vorstand Politik & Recht, Eco Verband der Internetwirtschaft Die Digitale Agenda bedeutet für uns den Einstieg in eine neue Internet- und Netzpolitik. Besonders positiv bewerten wir, dass die Bundesregierung mit der Digitalen Agenda zum ersten Mal ein Gesamtkonzept vorlegt, das die bisherigen Strategien und Ansätze zur Internet- und Netzpolitik in den verschiedenen Ressorts zusammenführt. Im nächsten Schritt muss es jetzt natürlich um die zügige Fortentwicklung und konsequente Umsetzung gehen. In drei Jahren, am Ende dieser Legislaturperiode, wird sich die Bundesregierung an dieser Digitalen Agenda messen lassen müssen.

15 Die Themen-Guides der Internet World Business E-Commerce Guide 2014 Beilage INTERNET WORLD Business 22/14 vom Webhosting Guide 2014 Beilage INTERNET WORLD Business 24/14 vom NEU! Logistik Guide 2015 Beilage INTERNET WORLD Business 2/15 vom E-Payment Guide 2015 Beilage INTERNET WORLD Business 5/15 vom Buchen Sie jetzt Ihren Werbeauftritt! Bleiben Sie 1 Jahr lang präsent! Anzeigenberatung: Juliane Roschke Telefon 0 89/ , Fax 0 89/

16 E-COMMERCE 16 INTERNET WORLD Business 16. September /14 Foto: istockphoto / gofugui Mobile First Alltag in Asien Auf dem bevölkerungsreichsten Kontinent ist die Mobile-Nutzung längst Normalität. Experten raten: Wer jetzt gen Osten schaut, kann wertvolle Erfahrungen für die mobile Entwicklung in Europa mitnehmen 2016 werden 40 Prozent des weltweiten Datenvolumens aus Asien heraus abgerufen Am chinesischen Singles Day 2013 wurden 1,2 Mrd. US-Dollar im Mobile Commerce umgesetzt Asiatische Smartphone-Nutzer beschäftigen sich täglich bis zu 3 Stunden mit ihren mobilen Endgeräten ber eine Milliarde Internet-Nutzer, Ü 3,1 Milliarden Handys, 850 Millionen Smartphones hinsichtlich der mobilen Internet-Nutzung ist Asien ein Kontinent der Superlative: Südkorea ist das erste Land der Welt, das flächendeckend 4G-Standard anbietet. In China verfügen mehr als 527 Millionen Handynutzer über eine mobile Internet-Verbindung. In diesem Jahr hat in China das Mobiltelefon den PC hinsichtlich der Internet-Nutzung überholt. In Malaysia sind 80 Prozent der mobilen Endgeräte Smartphones. Prognosen zeigen, dass schon in zwei Jahren 40 Prozent des weltweiten mobilen Datenvolumens aus Asien heraus abgerufen werden. Allerdings: Wer auf den größten Kontinent der Erde schaut, um sich ein Bild über die Zukunft des mobilen Marketings und Vertriebs zu machen, sollte vor allem einen Blick auf die Megacities in China, Indien und Indonesien sowie nach Hongkong, Singapur und Südkorea werfen. Asien ist geprägt von Gegensätzen: soziodemografisch, infrastrukturell, politisch und wirtschaftlich. Sieben der zehn bevölkerungsreichsten Megastädte der Welt liegen in Asien, darunter Tokio, Shanghai und Delhi. Über 750 Millionen Menschen (45,5 Prozent) in der Asien-Pazifik-Region leben in der Stadt. Hier liegen die Wirtschafts- und Finanzzentren der östlichen Hemisphäre. Und hier befindet sich der Motor der Wirtschaft: 80 Prozent des Bruttoinlandsprodukts werden von der Stadtbevölkerung erwirtschaftet. Dem gegenüber steht eine große relativ arme Landbevölkerung. Allein in China leben über 600 Millionen Menschen auf dem Land. Die meisten von ihnen verfügen über ein geringes Einkommen und haben kaum Zugang zu digitalen Medien. Mit Bangladesch und Myanmar gehören auch Länder zum asiatischen Markt, die eine Internet-Penetrationsrate von unter einem Prozent aufweisen. China, Japan, Indien und Indonesien und hier eben vor allem die Riesenstädte beheimaten drei Viertel aller asiatischen Mobile-Nutzer. Mobile-Nutzung hat Tradition 1979 ging das weltweit erste Mobilfunknetz an den Start in Japan Mobile hat in diesen Märkten sozusagen Tradition: Das weltweit erste Mobilfunknetz ging 1979 in Japan an den Start. China zog 1987 nach. Heute steht für den Großteil der asiatischen Bevölkerung das Webfähige Handy oder Smartphone an erster Stelle, wenn es um den Zugang zum Internet geht. Und das nicht nur, weil diese im Schnitt günstiger sind. Den Nutzern geht es vor allem um Mobilität: In den dicht besiedelten asiatischen Großstädten verbringen die Menschen viel Zeit in öffentlichen Verkehrsmitteln und überbrücken die Reise- und Wartezeit, indem sie sich mit ihrem Smartphone beschäftigen. Dabei gehören chatten, nach Informationen suchen und Apps zu den beliebtesten Aktivitäten. Bis zu drei Stunden täglich richten Smartphone-Nutzer in Asien ihr Augenmerk auf mobile Endgeräte. 43 Prozent der chinesischen Smartphone-User nutzen M-Commerce-Angebote und generieren Umsätze, von denen man hierzulande nicht einmal zu träumen wagt: Allein am chinesischen Singles Day einem Pendant zum amerikanischen Cyber Monday wurden im vergangenen Jahr 1,2 Milliarden US-Dollar im M-Commerce umgesetzt an einem einzigen Tag. Das Vermögen der Städter steigt kontinuierlich und damit auch die Nachfrage nach Konsum- und Luxusgütern. Die zunehmende Kaufkraft zieht immer mehr westliche Brands nach Asien und erhöht mit steigendem Wettbewerb den Druck auf Marketing- und Vertriebsabteilungen.

17 16. September /14 INTERNET WORLD Business 17 Verspielt und nützlich: Die niedlichen WLAN-Ballons von emart bringen das mobile Internet direkt zu den Käufern in chinesischen Einkaufszentren Die Zahlen zeigen: Vor allem in den hoch entwickelten asiatischen Märkten bietet der mobile Kanal ein großes Potenzial für Vertrieb und Marketing. Kein Wunder, dass viele Best Practices für M-Commerce und Mobile Campaigning aus China, Südkorea oder Japan stammen. Das wohl in Europa bis heute am häufigsten genannte Beispiel für gelungenen M-Commerce ist der Homeplus Virtual Store in der südkoreanischen U-Bahn. Südkoreaner arbeiten viel und haben wenig Zeit für Shopping. Die Möglichkeit, während des Wartens auf die U-Bahn an einem virtuellen Supermarktregal mobil zu shoppen und die Einkäufe nach Hause liefern zu lassen, nahmen viele Pendler dankend an. Diese M-Commerce-Aktion steigerte den Online-Umsatz von Homeplus um 130 Prozent und machte es in kürzester Zeit zur Nummer eins im südkoreanischen Digital-Handel. Das war übrigens 2011, als in Deutschland gerade einmal jeder fünfte Handynutzer ein Smartphone besaß. Mobile braucht Entertainment einen beachtlichen Entertainment-Faktor. Mobile funktioniert in Asien auch und vor allem in Kombination mit Social Media oder Gaming. Seit diesem Jahr macht We Chat, das chinesische Whatsapp-Pendant, seinen knapp 400 Millionen aktiven Nutzern das Leben leichter, indem es Taxibuchungen mit Bezahlfunktion anbietet. Bis zu zwei Stunden pro Tag verbringen asiatische User in sozialen Medien und nehmen Zusatzangebote gern an. Allein im Januar dieses Jahres wurden 21 Millionen Taxifahrten über We Chat gebucht. Und nicht nur das: Die Fullservice Messaging App We Chat ist darüber hinaus auch Shopping-Portal und Marketingplattform. User können Marken folgen und auch gleich Produkte mobil kaufen. We Chat wird von vielen Unternehmen als Vertriebs- und Kommunikationskanal genutzt. Auch westliche Marken wie Pepsico, Burberry oder McDonald s sind auf We Chat präsent, um damit ihre Markenbekanntheit im asiatischen Raum zu steigern. So machte sich zum Beispiel McDonald s die Sprachfunktion der App für einen Wettbewerb zunutze und suchte nach dem besten Big Mac Rap, den User ganz einfach über We Chat aufnehmen und einreichen konnten. Die Kampagne verzeichnete hohe Teilnehmerzahlen und generierte auf diese Weise einen beachtlichen Social Buzz. Der Erfolg der McDonald s-kampagne unterstreicht einen weiteren wichtigen Mobile-Trend in Asien: Mobile Gaming. Bereits 2013 entfielen fast 50 Prozent des globalen Mobile-Gaming-Umsatzes auf die Asien-Pazifik-Region. Entertainment genießt hier einen ganz besonderen Stellenwert. Parallel zu den hohen Mobile-Gaming-Ausgaben steigt mit zuneh mender Smartphone-Verbreitung auch die Nachfrage nach kostenlosen Spielen. Und genau an diesem Punkt setzen Consumer Brands an, um auf spielerische Art und Weise Aufmerksamkeit und Brand Awareness zu generieren: Zum 125. Geburtstag launchte LEE Jeans in China ein Mobile Social Game, bei dem User über QR-Codes Kerzen auf einer virtuellen Geburtstagstorte anzünden konnten. Wer in fünf Sekunden die höchste Anzahl an virtuellen Kerzen entfacht hatte, konnte wertvolle Preise gewinnen. Adidas machte während des WM-Qualifikationsspiels in Japan mit einer Verknüpfung aus TV, Digital Out-of-Home und Mobile Social Game in Tokio auf sich aufmerksam: Auf einer hochhausgroßen Projektionsfläche in der Innenstadt wie auch im TV wurde der japanische Fußballstar Shinji Kagawa in Aktion gezeigt. Wer mit dem Smartphone gekonnt auf den Fußballer zielte, konnte ihm durch eine Vorwärtsbewegung einen virtuellen Ball zuspielen. Nach erfolgreichem Zuspiel wurde das Facebook- Profil des Spielers auf dem Screen für alle Hotspots in Deutschland Ende 2013 sichtbar. Tausende von Fans nahmen an dem Mobile Game teil, die Verweildauer auf der entsprechenden Kampagnen-Website lag bei durchschnittlich 30 Minuten. Unter Experten wird The Highest Goal als eine der besten Multichannel-Kampagnen 2013 gehandelt. Asien als Vorbild für Unternehmen in Europa? Auch in Deutschland steigt die Verbreitung von Smartphones und Tablets kontinuierlich an und führt zu einer nachhaltigen Veränderung der Internet-Nutzung und B2C-Kommunikation. Wer einen Blick in die Zukunft werfen will, sollte aber jetzt auf jeden Fall nach Asien schauen. Mit der geplanten Lockerung der Störerhaftung für öffentliche WLAN-Netze in Deutschland werden sich auch die Möglichkeiten, unterwegs schnell große Datenmengen zu laden, vervielfachen. Netzbetreiber sind dann nicht mehr in jedem Fall dafür verantwortlich, was Nutzer in ihrem WLAN anstellen eine wichtige Voraussetzung gerade für Mobile Entertainment und den Ausbau des Netzes. Ende 2013 zählte man in Deutschland gerade einmal (meist kostenpflichtige) öffentliche Hotspots. In Südkorea waren es zum gleichen Zeitpunkt über WLAN-Spots auf nicht einmal einem Drittel der Fläche. Ob mit oder ohne WLAN, Fakt ist: Bisher nutzt kaum ein Unternehmen in Deutschland Mobile ernsthaft als Marketing- und Vertriebskanal. Für viele ist es ein Nebenschauplatz von Online. Das ist ein komplett falscher Ansatz. Mobile spielt nach eigenen Regeln. Aber: Wer diese kennt und optimal nutzt, dem eröffnet sich ein großes Potenzial. In Asien sieht man eindrucksvoll, wie relevant dieser Kanal in wenigen Jahren auch hierzulande sein wird. Smartphone und Tablet sind die perfekten Zugangswege zu Informationen, Shopping und Entertainment. Mit einer dedizierten Mobile-Strategie und einer Portion Kreativität haben Unternehmen gute Chancen. Die wichtigsten mobilen Trends, wie Social Mobile Gaming, Hotspots in Südkorea Ende 2013 sind auch in Deutschland bereits beim Konsumenten angekommen. In den vergangenen Jahren haben viele Unternehmen in den asiatischen Märkten mobile Konzepte erfolgreich erprobt: Sei es emart, die WLAN-Ballons durch Shopping Malls fliegen ließen, um ihre Kunden zum Mobile Shopping zu animieren, oder Yihaodian, die in Chinas Städten Augmented Reality Stores schufen, um ihren Absatz anzukurbeln. Alle Initiativen und Kampagnen haben eines gemeinsam: Sie stellen die Bedürfnisse der Nutzer in den Fokus, schaffen echten Mehrwert und Einkaufen auf Südkoreanisch: Kunden der Supermarktkette Homeplus scannen virtuelle Regale mit ihrem Smartphone und lassen sich die Waren liefern Marc Finsterlin ist Managing Partner bei der Aquarius Digital GmbH und verantwortlich für Asien Pazifik. Von den Standorten Shanghai und Hongkong aus erarbeitet und realisiert Aquarius digitale Kommunikations- und Vertriebsstrategien für westliche Brands im asiatischen Raum. Marc Finsterlin hat in der Schweiz, den USA und China Betriebswirtschaft studiert und ist ausgewiesener Asienexperte.

18 E-COMMERCE 18 INTERNET WORLD Business 16. September /14 Spinnereien gehören dazu Holtzbrinck Ventures gehört zu den Investoren hinter Zalando und Home24. Doch heute sucht die Gesellschaft nur noch selten Shops, sondern verstärkt innovative Handelskonzepte oder Technologien für den Shop etreut.de, Citydeal, das in Groupon Baufging, Zalando: Beispiele für die E-Commerce-Geschäfte, die Holtzbrinck Ventures (HV) finanziert. Die Gesellschaft investiert gern in Start-ups, die bei Rocket Internet entstehen. Vor dessen angekündigtem Börsengang hat HV die Anteile von sieben Start-ups eingebracht und sich so 2,5 Prozent am Inkubator gesichert. Kenner werten dies als indirekte Exit-Strategie, HV hat sich von Start-ups getrennt und könnte seine Anteile an Rocket Internet langfristig versilbern. Rainer Maerkle, Partner der Gesellschaft, erklärt im Interview den Wert von Börsengängen und welche Ideen Aussichten versprechen. Holtzbrinck Ventures investiert gern in E-Commerce. Finden Sie hier noch Neues? Rainer Maerkle: Wir investieren breit in Internet, Mobile, New Media. Im Segment E-Commerce haben wir in Modelle wie Zalando oder Home24 investiert. Online Pure Player waren vor einigen Jahren neu, jetzt sind sie ausgereift. Der Aufbau von Sortiment, Reichweite und Wertschöpfung muss heute von reinen Shops schnell aufgebaut werden, ist daher kapitalintensiv und nichts mehr für einen Frühphasenfinanzier. Nur noch in Nischen würden wir Shop-Modelle berücksichtigen. Wir suchen neue Konzepte, die mit wenig Kapital Märkte öffnen. Outfittery und sein Beratungsmodell von Spezialisten im Männermodebereich ist dafür ein Beispiel Welche Neuigkeiten haben Sie noch entdeckt? Maerkle: Locafox ist ein Marktplatz, der den regionalen Handel ins Netz bringen will, Offline mit Online verzahnt und dabei über die Abholung auch Aufgaben wie Same Day Delivery löst. Weiteres Beispiel ist Depop, ein mobiler Marktplatz für Gebrauchtwaren, der gerade enorme Zuwachsraten zeigt. Selbst im E-Commerce lassen sich immer noch Bereiche neu darstellen und Innovationen entwickeln. Schauen Sie sich auch neue Technologien in diesem Bereich an? Maerkle: Wir konzentrieren uns auf Startups, die den Konsumenten adressieren sowie B2B-Modelle, wenn sie verbrauchernah sind. Start-ups wie Payleven oder Paymill sprechen mit ihren Bezahlsystemen Holtzbrinck Ventures: Zalando und Home24 sind bekannte Beteiligungen der Gesellschaft, die zunehmend international investiert Rainer Maerkle stieg 2008 bei Holtzbrinck Ventures als Partner ein und zeichnet unter anderem verantwortlich für die Beteiligung Zalando. Nach einem E-Technik-Studium arbeitete er bei Siemens und Venture-Capital-Gesellschaften und gründete die Suche 123people. Foto: Holtzbrinck Ventures Händler, indirekt aber auch Kunden an. Jetlore.com aus den USA oder Loopme.biz aus Großbritannien entwickeln Dienste im Bereich Marketing. Interessant sind zurzeit auch Big-Data-Anwendungen, die Daten oder Business Intelligence für den Handel aufbereiten. Wie unterscheiden sich die Geschäftsideen im E-Commerce von denen, in die Sie vor Jahren investiert haben? Maerkle: Die Technologie hat heute einen höheren Stellenwert. 2008, beim Start von Zalando, reichte es aus, mit einem eingängigen Claim aufzutauchen, um Reichweite zu gewinnen. Die IT- und Logistiksysteme sind inzwischen viel wichtiger. Zalando verkauft heute nicht mehr nur Schuhe, sondern ist durch seine ausgeklügelte Lagerlogistik und IT-Infrastruktur interessant. Outfittery kann mit seinen Systemen Kaufverhalten dokumentieren und weiß, wo Service zu verbessern ist. Ein großer Trend ist die Personifizierung, also eine persönliche Ansprache in den Shops, auch das erfordert neue Techniken. E-Commerce ist heute in vielen Bereichen ausgereift, was Start-ups eine Differenzierung und Positionierung erschwert. Gründer müssen heute zeigen, dass sie eine Marke aufbauen, sich im Sortiment spezialisieren und für ihre Zielgruppen relevant werden können. Investoren achten darauf, dass sie eine echte Kundenbasis aufbauen und diese nicht teuer bei Google einkaufen. Immer neue Techniken für das Verkaufen entstehen, am Problem der Shops der Warenund Farbdarstellung ändert sich wenig. Maerkle: Die meisten Shop-Modelle sind wirklich sehr eingefahren, der Seitenaufbau oder auch die Platzierung von Funktionen wie dem Warenkorb sind gelernt und wurden extrem auf ihre Konvertierbarkeit hin optimiert. Doch anspruchsvolle Kunden suchen nach anderen Präsentationsformen, da wird es neue Möglichkeiten geben müssen. In vielen Segmenten greifen bereits 40 bis 50 Prozent der Besucher mit Smartphone oder Tablet auf Shops zu, der Anteil mobiler Bestellungen erreicht in manchen Shops bis zu 30 Prozent oder mehr: Für den Mobile Commerce müssen Produkte anders vorgestellt werden, vielleicht entstehen so neue Darstellungsformen auch für die Online-Shops? Was treibt die Gründungen im Medienund Marketingbereich an? Maerkle: Generell wollen Unternehmen ihre Abhängigkeiten von Google und Facebook reduzieren und suchen nach anderen Möglichkeiten, mit Kunden direkt zu kommunizieren. Technik spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle. Es geht mehr um Innovation und die effiziente Anwendung von vorhandener Technik. Das gilt auch für das zweite Trendthema Mobile, hier funktionieren die Kanäle oft anders als Online. Loopme, ein Marktplatz für mobile Werbung, entwickelt neue Formen für Anzeigen in Spielen ein Feld für Innovation, das aber bisher eher wenig Investitionen auf sich zieht. Zalando, Westwing und Rocket Internet zieht es an die Börse. Wie wirken solche Nachrichten auf die Gründerszene? Maerkle: Weil wir selbst engagiert sind, beziehen wir zu den Unternehmen keine Stellung. Aber das sind gute Nachrichten, die zeigen, wie stark die Online-Branche gereift ist. Ein erfolgreicher Börsengang ist wie ein Qualitätsstempel und zeigt: Start-ups sind fähig, Größe aufzubauen und substanzielle Umsätze zu erzielen. Zalando hat ja rund eine Milliarde Euro im ersten Halbjahr 2014 erzielt. Durch Börsengänge würde der Online-Markt noch höhere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Sie sorgen für Liquidität unter Investoren, die Erlöse in andere Start-ups anlegen können. HV hat gerade sieben Beteiligungen in Rocket Internet eingebracht: Wozu? Maerkle: HV hat viele erfolgreiche Investments mit Rocket Internet gemacht. Wir sind nach wie vor beeindruckt von deren Erfolgsbilanz und der Fähigkeit, Start-ups aufzubauen. Die Einbringung war für uns ein logischer Schritt, der die Zusammenarbeit festigen wird.

19 16. September /14 finanzieren bereits einige Unternehmen digitale Geschäfte. 19 Nutzen Sie Startete 2000 als Investmenttochter des Georg von Holtzbrinck Verlags und agiert seit 2010 eigenständig Neben dem Verlag gehört Harbourvest Partners zu den Investoren, weitere Finanziers finden sich im Netzwerk Werden die Börsennachrichten auch die Kapitalsituation in Deutschland verbessern? Hier fehlt es an Geld für Start-ups. Maerkle: Viele Gründer der ersten Generation investieren selbst in neue Geschäfte, wenn auch nicht gleich Millionen. Geld ist vorhanden, aber mehr noch Erfahrung. Zalando, Rocket Internet, Westwing und viele andere beweisen, dass es auch in Deutschland und Europa möglich ist, internationale Internet-Unternehmen aufzuziehen. Das lockt Investoren, Fonds entstehen, in Deutschland und im Ausland, wo deutsche Start-ups heute sehr gesucht sind. Sie sind der Erste, der einmal nicht über die Geldknappheit in der Gründerszene klagt. Maerkle: Wenn überhaupt, herrscht Knappheit in den Phasen zwischen Gründung und Internationalisierung. Heute beo bachten wir schon Finanzierungen in zweistelligen Millionenbeträgen. Für Wachstum finden Unternehmer Finanziers, auch Gründer werden gut ausgestattet. Je früher sie eine Finanzierung suchen, desto einfacher fällt diese. Nicht selten klafft aber eine Lücke, wenn es danach in den nächsten Runden um fünf bis sieben Millionen Euro geht. In diesem Stadium reichen die Geschäftsdaten oft noch nicht aus, um eine Wachstumsgeschichte zu erzählen und auf Erfolge in der Zukunft zu schließen. Investoren wollen Belege sehen. HV hat seine Kapitalausstattung so angepasst, dass diese Lücke geschlossen wird. In die Gründungsphase investieren wir zwischen bis zwei Millionen Euro, können aber in weiteren Runden bis zu 15 Millionen Euro nachfinanzieren. Mithilfe von Netzwerken erschließen wir mehr Wachstumskapital. Bei Outfittery wurden Mangrove Capital und Highland Capital ins Boot geholt, bei der Reservierungsplattform Quandoo DN Capital und Piton Capital. Warum investieren in Deutschland Konzerne selten in Start-ups, die oft eine Zukunft fürs eigene Geschäft entwickeln? Maerkle: Verlage haben früh die Attacken von Online auf ihr Printgeschäft gesehen und in digitale Geschäftsmodelle investiert. Mit solchen Denkweisen scheinen sich andere Branchen schwerzutun. Das Konzept einer wirklich unabhängig agierenden Corporate-Ventures-Abteilung sehen Eigentümer und Anleger oft nicht ein, oft will man eher in strategische Beteiligungen investieren. Aber mit Tengelmann, Rewe oder auch Daimler und BMW Wie hat sich in den letzten Jahren die Gründerszene entwickelt? Maerkle: Sehr positiv. Sahen vor wenigen Jahren Leute mit gutem Uni- oder MBA- Abschluss ihre Zukunft in der Beratung oder in der Industrie, zieht die Gründerszene jetzt eine Menge Talent an. Ein Startup mit aufzubauen, hat einen hohen Prestigewert. Für gute Geschäftsideen hat sich außerdem ein effizientes Wirtschaftssystem ausgebildet, das in einigen Teilen zwar Tendenzen einer Überhitzung zeigt, weil es eben sehr viele gute Gründer gibt, aber auch im Silicon Valley sieht man viele Spinnereien das gehört wohl dazu. Berlin ist angeblich das Mekka der Gründer warum sitzen Sie noch in München? Maerkle: Berlin München Hamburg, wir sehen das nicht als Konkurrenz. Es gibt einen regen Austausch zwischen den Gründern und Investoren in allen Städten. Die Wege zwischen New York und dem Silicon Valley, wo sich in den USA die Gründungen ballen, sind deutlich länger als in Deutschland. Berlin hat sich sicher als Hub oder Eintrittstor für internationale Investoren zur deutschen Gründerszene entwickelt, und auch von uns ist an fast jedem Wochentag einer dort, aber für uns ist es unrealistisch als Team an unterschiedlichen Standorten zu agieren. Viele Gründer siedeln sich auch bewusst in München oder fern der Hauptstadt an, weil sie hier in Ruhe vorgehen können, nicht mit der hohen Fluktuation ihrer Mitarbeiter rechnen müssen und auch noch bezahlbare IT-Spezialisten finden. Wir sehen Vorteile für jeden Standort. Susanne Vieser internetworld.de/vs Zalando lässt Kassen klingeln Zalando: 6 Jahre nach dem Start meldet der Online- Shop erstmals im zweiten Quartal, profitabel zu sein Zalando entstand 2008 bei Rocket Internet. Der Shop registriert 13,5 Millionen Kunden in 15 Ländern, setzte im ersten Halbjahr 2014 mehr als eine Milliarde Euro um und erreichte die Profitabilität. Im Herbst soll Zalando an die Börse gehen. Neben HV, dem European Founders Fund, Emesco Kinnevik und DST Europe werden weitere fünf Investoren dabei Anteile verkaufen. als Plattform für Ihr Whitepaper Ihr Gewinn Qualifizierte Leads Hohe Aufmerksamkeit in der Zielgruppe Unser Service Unsere Whitepaper-Area Banner auf Website / im Newsletter Social Media Marketing auf Facebook, Twitter, Google+ Ich berate Sie gerne: Angelika Hochmuth Anzeigenleitung INTERNET WORLD Business Tel.: 0 89 /

20 RECHT 20 INTERNET WORLD Business 16. September /14 Sabine Heukrodt-Bauer LL.M. Schutz gegen Hacker Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen IP-Adressen gespeichert werden Foto: Fotolia / Dreaming_Andy Rechts- und Fachanwältin für Informationstechnologierecht in Mainz Vertriebsverträge können kartellrechtswidrig sein Selektive Vertriebssysteme, die über Plattformverbote und Vorbehalte für Preissuchmaschinen den Handel im Internet ohne besonderen Grund beschränken, sind kartellrechtswidrig (Landgericht Frankfurt a. M., Urteil vom , Az.: 2-03 O 158/13). ie Vorratsdatenspeicherung ist politisch ein heißes Eisen und verstößt D nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) gegen EU-Recht. Dennoch dürfen Telekommunikationsanbieter wie die Telekom zu eigenen Zwecken die IP-Adressen ihrer Nutzer speichern. Und dies bis zu sieben Tage, so urteilte der Bundesgerichtshof (BGH). Die Rechtsprechung des EuGH zum Verbot der Vorratsdatenspeicherung spreche nicht gegen eine solche Speicherung, solange es sich nicht um die Speicherung Das müssen Sie beachten IP-Adressen dürfen bis zu sieben Tage gespeichert werden, wenn die Speicherung der Gefahrenabwehr dient Abzuwehrende Gefahren sind zum Beispiel Denial-of- Service-Attacken Speichern von IP-Adressen als Mittel zur Gefahrenabwehr ist erlaubt Christian Solmecke Partner der Kölner Kanzlei Wilde Beuger Solmecke von Daten handelt, die für Strafverfolgungsbehörden relevant seien, sondern um eine Speicherung, die ausschließlich eigenen Zwecken des Diensteanbieters dient, urteilten die Bundesrichter. Als Hauptargument für den Bedarf einer Speicherung der Verbindungsdaten von Internet-Zugriffen führte die Telekom an, dass bei einem Verzicht auf die Speicherung eine Beeinträchtigung der Infrastruktur drohen könnte, insbesondere im Zeitalter von Denial-of-Service-Attacken, Spam-Mails sowie Schad- und Spionageprogrammen. Die Speicherung der Kundendaten sei somit den Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes zufolge als Mittel zur Beseitigung von Störungen gemäß Paragraf 100 Telekommunikationsgesetz (TKG) erlaubt. Die Karlsruher Richter folgten dieser rechtlichen Beurteilung und gaben der Telekom im Streit mit einem Kunden recht. Die vorgenommene Vorratsdatenspeicherung sei nicht zu beanstanden und sachlich gerechtfertigt. Eine andere Möglichkeit zur Gefahrenabwehr stehe den Diensteanbietern nicht zu. Ein Diensteanbieter ist laut TKG jeder, der ganz oder teilweise geschäftsmäßig Telekommunikationsdienste erbringt oder daran mitwirkt. Christian Solmecke Ein Hersteller von Funktionsrucksäcken regelte in seinem Vertriebsvertrag, dass Wiederverkäufer selbst keine Produkte des Herstellers auf Internet- und Auktionsplattformen anbieten und auch Dritten keine Produkte dazu zur Verfügung stellen dürfen. Außerdem durfte ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Herstellers keine Werbung in Preissuchmaschinen geschaltet werden. Darin sah das LG Frankfurt a. M. einen Verstoß gegen das Verbot wettbewerbsbeschränkender Vereinbarungen. Selektive Vertriebssysteme seien zwar zulässig, wenn die Wettbewerbsfähigkeit der Waren von besonderen Vertriebsformen abhängig sei, wie das bei hochwertigen, langlebigen und technisch anspruchsvollen Waren der Fall sei. Diese erfordern eine fundierte Beratung und einen sachgerechten Service durch den Wiederverkäufer. Diese Ausnahme sei hier aber nicht erfüllt. VERGLEICHSPORTAL Check24 darf nicht mit Bestes Portal werben Das Landgericht München hat dem Vergleichsportal Check24 die Werbeaussage Bestes Reiseportal Deutschlands per einstweiliger Verfügung untersagt. Grund für das Verbot: Die von Check24 als Quelle für diese Aussage herangezogene Untersuchung der Hochschule Rosenheim wies nur einen minimalen Vorsprung des Portals vor seinen Wettbewerbern aus, und andere Untersuchungen kommen aupßerdem teils zu gegenteiligen Ergebnissen. (fk) infizierte Websites wurden für den jüngsten Angriff eingesetzt, bei dem russische Hacker angeblich 1,2 Milliarden Datensätze von Internet- Nutzern erbeutet haben. Quelle: Hold Security; Foto: istock / Nik_Merkulov E-BOOKS Weiterverkauf darf ausgeschlossen werden Darf ein E-Book-Anbieter seinen Kunden in seinen Geschäftsbedingungen den Weiterverkauf gebrauchter E-Books untersagen? Der Bundesgerichtshof bejahte diese Frage in einem Urteil Ende August und setzte damit den Schlussstrich unter einen lange schwelenden Streit. Demnach sei es möglich, dem Kunden nur ein Nutzungsrecht am elektronischen Buch einzuräumen, das einen Weiterverkauf ausschließe. Dieses Urteil umfasst neben Text- auch Hörbücher, soweit sie als Download verbreitet werden. (fk) Lesen ja, weiterverkaufen nein Foto: Amazon

Online-Media Trends 2014

Online-Media Trends 2014 Online-Media Trends 2014 FOMA TRENDMONITOR 2013 TRENDS UND ENTWICKLUNGEN IN DER DIGITALEN WERBUNG DIGITALE WERBUNG MIT POSITIVER WACHSTUMSAUSSICHT! Die digitale Werbung wird sich zu einem Hauptwerbeweg

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Die Konferenz für Trends im Online Marketing Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Sponsoren 2011 Veranstalter Mit freundlicher Unterstützung von Daten & Fakten Das Konzept Das Online Marketing Forum

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Jahresrückblick 2011 Das bewegte die Netzwelt

Jahresrückblick 2011 Das bewegte die Netzwelt Jahresrückblick 2011 Das bewegte die Netzwelt Ihre Ansprechpartner: Hans J. Even, Geschäftsführer E-Mail: even@twt.de Tel. +49 (0) 211-601 601-20 Marcel Kreuter, Geschäftsführer E-Mail: kreuter@twt.de

Mehr

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt Wir gehen schon lange nicht mehr ins Web. Wir sind überall always online.

Mehr

Web-Marketing und Social Media

Web-Marketing und Social Media Web-Marketing und Social Media Trends & Hypes Stephan Römer 42DIGITAL GmbH Web-Marketing und Social - stephan.roemer@42digital.de - Berlin, 05/2013 - Seite 1 K u r z v i t a Studierter Medieninformatiker

Mehr

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr.

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr. Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010 Prof. Dr. Klemens Skibicki Die Zukunft keine Ahnung, oder? Die weltweite Nachfrage nach

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

Digitale Fachkommunikation mit PTAheute

Digitale Fachkommunikation mit PTAheute Digitale Fachkommunikation mit PTAheute www.ptaheute.de 1 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 3: Reichweiten Seite 4: USP Responsive Design Seite 5: Display Advertising Seite 6-7: Wochen-News Seite 8-9: Jetzt

Mehr

Ausstellerund Sponsoreninformation

Ausstellerund Sponsoreninformation Ausstellerund Sponsoreninformation 01.-02. März 2016 Messe München Daten und Fakten Seit 1997 ist die Internet World die E-Commerce-Messe der Event für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Exklusiv für twyn partner Agenturen Tourismus Special ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN INTERNATIONAL: ERREICHEN SIE WELTWEIT USER ONLINE

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

Die Zukunft der Notebooks ist dünn und leicht

Die Zukunft der Notebooks ist dünn und leicht Die IFA lebt von Dauertrends Keine technische Revolution unterm Funkturm: Die IFA 2011 zehrt von Dauertrends - allen voran HD-Fernseher mit wachsenden Diagonalen, Heimvernetzung und 3D. Sehenswert ist

Mehr

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen Produktportfolio 2014 azubister GmbH Ihre Zielgruppe dort erreichen,! wo sie primär ist. MOBILE! Stellenanzeigen Diverse Such- und Filteroptionen

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda Mobile Demand-Side-Plattform Powered by Sponsormob & Jaduda Smooth way of Mobile Advertising Unsere Demand-Side-Plattform vereinfacht den Mobile Advertising Markt, führt ans Ziel und lässt sich smooth

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Targeting und Tracking im Mobile Advertising

Targeting und Tracking im Mobile Advertising Targeting und Tracking im Mobile Advertising Immer mehr Nutzer surfen mobil im Internet und nutzen dazu verschiedene Geräte, wie Smartphones und Tablets. Die Ansprache der Zielgruppe mit der richtigen

Mehr

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben Interaktiver Handel im ländlichen Raum Beispiel Pritzwalk erleben Was macht der ebusiness-lotse Westbrandenburg? Sensibilisieren, Informieren und Hilfestellung zu ebusiness-themen Schwerpunkte ecommerce

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg MARKETING 3.0 Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg 3.4.2013 Über e-dialog gegründet 2003 23 angestellte Mitarbeiter Märkte: D-A-CH (plus Konzerntöchter) Branchen: alle, die Geschäft machen Seite 2 Was

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet Versand DHL Bezahlung PayPal Bestellungen über die Verkaufsplattfomren EBay Amazon Mein Packet Schnittstelle Automatisch Transfer WaWi

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Potenziale und Nutzen aus der Verbindung von digitalem Marketing mit analogen Events

Potenziale und Nutzen aus der Verbindung von digitalem Marketing mit analogen Events Potenziale und Nutzen aus der Verbindung von digitalem Marketing mit analogen Events Prof. Dr.-Ing. Cai-Nicolas Ziegler CEO, XING EVENTS GmbH Münchener UnternehmerKreis IT, 23. April 2015 Unsere Geschichte

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

ASMI Video Cross Device

ASMI Video Cross Device ASMI Video Cross Device User nutzen den am besten verfügbaren Screen Zielgruppen fragmentieren Geräteanteil an Online-Video Tablet 25% Smart TV 2% PC/Laptop 56% Mobil 17% Smartphone 28% *Quelle: SmartAdServer;

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Webshop Booster bh II

Webshop Booster bh II Webshop Booster bh II E Commerce Trends und Facten Kunden mit Newslettern gewinnen Online Marketing mit Google Social Media und Facebook Erfahrungsaustausch 1 E Commerce Trends E Commerce daszugpferd der

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Fakten Online-Kanäle sind beliebter als klassische Werbung Social Web ist noch nicht im B2B angekommen Im Mobile Marketing wird mehr

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce E-Mail Marketing White Paper Newsletter2Go Lieber Leser, der Wettbewerb wächst, die Globalisierung schreitet voran und die Digitalisierung

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Interaktiver Handel in Deutschland 2014 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015

TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015 TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015 DIE TRANSFORMATION VON EINER PRINT-MARKE ZUR 360 MULTICHANNEL-BRAND NEXT LEVEL IM JULI 2015: 2015 2006 2012 2005 1991 1990 2012 2009 1996 2009 1990 TRANSFORMATION 2015

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Windows Phone für Einsteiger INHALT 7 IHR WINDOWS PHONE 7 Aus grauer Vorzeit: Die Historie 8 Windows Phone und die Konkurrenz 11 Los geht s: Das Microsoft-Konto 15 Ein Gang um das

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28.

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28. HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012 2011 Wunderknaben Kommunikation TORSTEN HEINSON DIPL-KFM, JHG. 1964 BMW AG, EURO RSCG, TBWA, DDB FH-DOZENT SOCIAL MEDIA GESCHÄFTSFÜHRER

Mehr

Modul Webradio als interaktives Marketingtool

Modul Webradio als interaktives Marketingtool WELTWEIT UND ZU JEDER ZEIT New Media Stream Control Modul Webradio als interaktives Marketingtool Stefan Gerecke Geschäftsführer Ing.-Büro Netopsie WAS STECKT DAHINTER? Individuelle Event- und Werbemaßnahmen

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

ADVERTISING 2015 NATIVE ADVERTISING SHOPPING PREMIUM-PROFIL MOBILE BRANDING WEEK

ADVERTISING 2015 NATIVE ADVERTISING SHOPPING PREMIUM-PROFIL MOBILE BRANDING WEEK ADVERTISING 2015 NATIVE ADVERTISING SHOPPING PREMIUM-PROFIL MOBILE BRANDING WEEK ÜBER MEINESTADT.DE ÜBER UNS INHALT Über meinestadt.de 3 Werbemöglichkeiten 6 360 -Kommunikation 6 Native Advertising 7 Shopping

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Thomas Duhr Executive Sales Manager United Internet Media AG Stv. Vorsitzender der FG OVK im BVDW Björn Kaspring Leiter Online-Vermarktung und Marktentwicklung

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung zur dmexco September 2012 Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. und die dmexco wollten es wissen

Mehr

VfL Wolfsburg Online & Social Media MEDIADATEN SAISON 14/15

VfL Wolfsburg Online & Social Media MEDIADATEN SAISON 14/15 VfL Wolfsburg Online & Social Media MEDIADATEN SAISON 14/15 ÜBERSICHT PLATTFORM DIE WEBSITE 3 FACEBOOK 4 GOOGLE+ 5 TWITTER 6 DIE APP 7 ONLINE MEDIADATEN 8 DIE WEBSITE WWW.VFL-WOLFSBURG.DE Details www.vfl-wolfsburg.de

Mehr

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce Mein Laden im Netz Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen Sichtbar und aktiv im Web Das ebusiness-praxisforum Ruhr 2015 Agenda Überblick Hinweis: Diese Vortragsversion entspricht nicht der originalen

Mehr

MEDIADATEN 2013 www.immobilienscout24-media.de. Der Marktführer: Die Nr.1 rund um Immobilien

MEDIADATEN 2013 www.immobilienscout24-media.de. Der Marktführer: Die Nr.1 rund um Immobilien MEDIADATEN 2013 www.immobilienscout24-media.de Der Marktführer: Die Nr.1 rund um Immobilien Gültig ab Januar 2013. Aktuelle News von ImmobilienScout24 Media finden Sie auf www.immobilienscout24-media.com.

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Herzlich Willkommen in der Infoarena II zum Vortrag von Igor Leko, brickfox GmbH 19.03.2013 2013 brickfox GmbH 1 Agenda Abgrenzung des Begriffs Multichannel Status

Mehr

Stand: August 2012. Werbung und Couponing in Online-Shops

Stand: August 2012. Werbung und Couponing in Online-Shops Stand: August 2012 Werbung und Couponing in Online-Shops Inhaltsverzeichnis Kairion in Kürze Unser Leistungsangebot, Ihre Vorteile 3-4 Werbemöglichkeiten Display-Ads, Produktplatzierungen und Targeting

Mehr

Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich)

Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich) Expertenumfrage : Online-Marketing-Trends 2014 Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich) Customer Journey Analyse Mobile Marketing / Mobile

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Judith Halbach ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie

Mehr

Erfolgreich mit Bewegtbild - Monetarisierung mit Videoplattformen

Erfolgreich mit Bewegtbild - Monetarisierung mit Videoplattformen Erfolgreich mit Bewegtbild - Monetarisierung mit Videoplattformen Boris Kurschinski Oliver Liesaus September 2010 Was kann ein Video Plattform? Easily Upload Videos Manually or Programmatical ly Encoding,

Mehr

TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG

TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG Stephan Noller CEO nugg.ad Tag der Online-Werbung / 04.10.2012 Küsnacht nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS 2006 in Berlin gegründet, seit 2010

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013

Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013 Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013 In 20 Minuten Wir über uns Zielgruppenanalysen Kennen Sie Ihre Zielgruppe im Netz? Mediennutzungsverhalten

Mehr

Stabile Reichweite, aber Nutzungsdauer unter Druck

Stabile Reichweite, aber Nutzungsdauer unter Druck martin.baumgartner@swissradioworld.ch 21. August 2013 Radioreichweite und Nutzung Schweiz Stabile Reichweite, aber Nutzungsdauer unter Druck Radio Reichweite nach Altersgruppen in Prozent Radio Nutzungsdauer

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Mediadaten und Preisliste 2015

Mediadaten und Preisliste 2015 Feier@bend Online Dienste für Senioren AG Kaiserstraße 65 60329 Frankfurt a.m. Fon: 069-25628 0 Fax: 069-25628 199 www.feierabend.de Inhalt Profil Feierabend.de Mediadaten und Preisliste 2015 Profil Platinnetz.de

Mehr

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe Jochen Lenhard Geschäftsführer Mediaplus Gruppe Die Digitalisierung verändert die Konsumenten-Ansprache revolutionär und eröffnet neue, kreative Wege für Botschaften, die besser wirken. Das Haus der Kommunikation

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

Starke Werbung. Für jedes Budget

Starke Werbung. Für jedes Budget Starke Werbung Für jedes Budget www.c-images.de VOLLE KRAFT VORAUS Als Full Service Agentur arbeitet creative images für Sie mit viel frischem Wind innovative Ansätze und zugkräftige Kommunikationsstrategien

Mehr

SCHNAPP.AT LBS FÜR HANDEL & INDUSTRIE Isabelle Cholette-Bachner, T-Mobile Austria.

SCHNAPP.AT LBS FÜR HANDEL & INDUSTRIE Isabelle Cholette-Bachner, T-Mobile Austria. SCHNAPP.AT LBS FÜR HANDEL & INDUSTRIE Isabelle Cholette-Bachner, T-Mobile Austria. streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich DAS5/28/13 VERBINDET UNS. 1 LOCATION BASED SERVICES DREI SPANNUNGSFELDER

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN 2014 27. AUGUST 30. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 26. AUGUST FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN COMMUNITY TRENDS NETWORKING DEMO DAY E-BIKES / PEDELECS HOLIDAY ON BIKE FASHION SHOW

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web DOWNLOAD Agenda INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web 2 Angebotsmodelle im VoD-Markt 3 VoD Modelle im

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr