GdW Jahresstatistik 2012 kompakt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GdW Jahresstatistik 2012 kompakt"

Transkript

1 September 2013

2 1 Spartenübersicht Wohnungsunternehmen Wohnungsbestand, Leerstand Investitionen Beschäftigte Regionalübersicht (Alte/Neue Länder) Wohnungsunternehmen Wohnungsbestand, Leerstand Wohnungsbestand mit Mietpreis- und/oder Belegungsbindung Wohnungsfertigstellungen Investitionen Beschäftigte Miete und Betriebskosten der eigenen Mietwohnungen Kennzahlen aus dem Jahresabschluss zum Marktanteil der vom GdW vertretenen Unternehmen an allen bewohnten Mietwohnungen... 8 GdW Koepp

3 1 Spartenübersicht 1.1 Wohnungsunternehmen Wohnungsunternehmen berichtende Anzahl WU Wohnungsgenossenschaften (ohne kirchliche Genossenschaften) Kommunale Wohnungsunternehmen Öffentliche Wohnungsunternehmen des Bundes und der Länder Immobilienunternehmen der Privatwirtschaft Kirchliche Wohnungsunternehmen Sonstige Wohnungsunternehmen Wohnungsunternehmen GdW Koepp

4 1.2 Wohnungsbestand, Leerstand bewirtschaftete Wohnungen am Bestand Leerstand eigene Wohnungen für Dritte verwaltete Wohnungen Leerstandsquote Anzahl WE % WE Wohnungsgenossenschaften (ohne kirchliche Genossenschaften) Kommunale Wohnungsunternehmen Öffentliche Wohnungsunternehmen des Bundes und der Länder Immobilienunternehmen der Privatwirtschaft Kirchliche Wohnungsunternehmen Sonstige Wohnungsunternehmen Wohnungsunternehmen , , , , , , ,7 GdW Koepp

5 1.3 Investitionen Investitionen in 2012 Neubau Bestand Instandhaltung/ -setzung Modernisierung Mio. EUR Wohnungsgenossenschaften (ohne kirchliche Genossenschaften) Kommunale Wohnungsunternehmen Öffentliche Wohnungsunternehmen des Bundes und der Länder Immobilienunternehmen der Privatwirtschaft Kirchliche Wohnungsunternehmen Sonstige Wohnungsunternehmen Wohnungsunternehmen GdW Koepp

6 1.4 Beschäftigte Beschäftigte am ohne Vorstände und Geschäftsführer Vorstände/ Geschäftsführer Teilzeit-, geringfügig Beschäftigte ehrenbzw. nebenamtlich Auszubildende zu Immobilienkaufleuten Personen Wohnungsgenossenschaften (ohne kirchliche Genossenschaften) Kommunale Wohnungsunternehmen Öffentliche Wohnungsunternehmen des Bundes und der Länder Immobilienunternehmen der Privatwirtschaft Kirchliche Wohnungsunternehmen Sonstige Wohnungsunternehmen Wohnungsunternehmen GdW Koepp

7 2 Regionalübersicht (Alte/Neue Länder) 2.1 Wohnungsunternehmen Wohnungsunternehmen berichtende Anzahl WU Alte Länder Neue Länder GdW Wohnungsbestand, Leerstand bewirtschaftete Wohnungen am Bestand Leerstand eigene Wohnungen für Dritte verwaltete Wohnungen Leerstandsquote Anzahl WE % WE Alte Länder ,5 Neue Länder ,7 GdW ,7 2.3 Wohnungsbestand mit Mietpreis- und/oder Belegungsbindung Wohnungsbestand mit Mietpreis- und/oder Belegungsbindung am Förderweg (II. WoBauG) Anzahl WE Alte Länder Neue Länder GdW GdW Koepp

8 2.4 Wohnungsfertigstellungen fertig gestellte Wohnungen in 2012 Mietwohnungen (im Bestand verbleibend) Anzahl WE zum Verkauf bestimmte oder in Baubetreuung fertiggestellte Wohnungen Alte Länder Neue Länder GdW Investitionen Investitionen in 2012 Neubau Bestand Instandhaltung/-setzung Modernisierung Mio. EUR Alte Länder Neue Länder GdW Beschäftigte Beschäftigte am ohne Vorstände und Geschäftsführer Vorstände/ Geschäftsführer Teilzeit-, geringfügig Beschäftigte ehrenbzw. nebenamtlich Auszubildende zu Immobilienkaufleuten Personen Alte Länder Neue Länder GdW GdW Koepp

9 2.7 Miete und Betriebskosten der eigenen Mietwohnungen Sollmiete nettokalt Kalte Betriebskostenvorauszahlung im Dezember 2012 EUR pro m² Wohnfläche Warme Betriebskostenvorauszahlung Alte Länder 5,28 1,50 1,10 Neue Länder 4,76 1,26 1,07 GdW 5,04 1,39 1, Kennzahlen aus dem Jahresabschluss zum Bilanzsumme Anlagevermögen Umsatzerlöse Eigen- langfristiges Fremd- kapital Mio. EUR Alte Länder Neue Länder GdW Marktanteil der vom GdW vertretenen Unternehmen an allen bewohnten Mietwohnungen Marktanteil 2011 Alte Länder 20,2 Neue Länder 51,6 Deutschland 27,2 % GdW Koepp

10 GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v. Mecklenburgische Str Berlin Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Brüsseler Büro des GdW 3, rue du Luxembourg 1000 Bruxelles BELGIEN Telefon: Telefax: Internet:

GdW Jahresstatistik 2010 kompakt

GdW Jahresstatistik 2010 kompakt September 2011 1 Spartenübersicht... 2 1.1 Wohnungsunternehmen... 2 1.2 Wohnungsbestand, Leerstand... 3 1.3 Investitionen... 4 1.4 Beschäftigte... 5 2 Regionalübersicht (Alte/Neue Länder)... 6 2.1 Wohnungsunternehmen...

Mehr

GdW Jahresstatistik 2013

GdW Jahresstatistik 2013 GdW kompakt GdW Jahresstatistik 2013 Ausgewählte Ergebnisse Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen vertritt als größter deutscher Branchendachverband bundesweit und auf europäischer

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW kompakt. GdW Jahresstatistik 2015 Ausgewählte Ergebnisse

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW kompakt. GdW Jahresstatistik 2015 Ausgewählte Ergebnisse Die Wohnungswirtschaft Deutschland GdW kompakt GdW Jahresstatistik 2015 Ausgewählte Ergebnisse Juli 2016 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v. Mecklenburgische

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW kompakt. GdW Jahresstatistik 2016 Ausgewählte Ergebnisse

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW kompakt. GdW Jahresstatistik 2016 Ausgewählte Ergebnisse Die Wohnungswirtschaft Deutschland GdW kompakt GdW Jahresstatistik 2016 Ausgewählte Ergebnisse August 2017 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v. Mecklenburgische

Mehr

Wohnungswirtschaftliche Daten und Fakten 2013 für Sachsen-Anhalt. Stand: Mai 2014

Wohnungswirtschaftliche Daten und Fakten 2013 für Sachsen-Anhalt. Stand: Mai 2014 Wohnungswirtschaftliche Daten und Fakten 2013 für Sachsen-Anhalt Stand: Mai 2014 Anzahl der VdW/VdWg-Mitgliedsunternehmen/Wohnungsbestände in Wohngebäuden per 31.12.2013 VdW VdWg Wohnungsunternehmen: 84

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW kompakt. GdW Jahresstatistik 2014 Ausgewählte Ergebnisse

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW kompakt. GdW Jahresstatistik 2014 Ausgewählte Ergebnisse Die Wohnungswirtschaft Deutschland GdW kompakt GdW Jahresstatistik 2014 Ausgewählte Ergebnisse August 2015 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen e.v. Mecklenburgische

Mehr

Entwurf einer Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Rechnungslegung nach 6 b Energiewirtschaftsgesetz (IDW ERS ÖFA 2 n. F.

Entwurf einer Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Rechnungslegung nach 6 b Energiewirtschaftsgesetz (IDW ERS ÖFA 2 n. F. GdW Stellungnahme Entwurf einer Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Rechnungslegung nach 6 b Energiewirtschaftsgesetz (IDW ERS ÖFA 2 n. F.) Stellungnahme an das IDW Mai 2013 Herausgeber:

Mehr

Statistik Daten der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland

Statistik Daten der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland Statistik 213 Daten der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland Mitgliedsunternehmen VNW Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein vdw Niedersachsen Bremen Inhaltsverzeichnis Vorwort und Erläuterungen

Mehr

GdW Arbeitshilfe 69 Das Mietrechtsänderungsgesetz

GdW Arbeitshilfe 69 Das Mietrechtsänderungsgesetz GdW Arbeitshilfe 69 Das Mietrechtsänderungsgesetz Gesetz über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und über die vereinfachte Durchsetzung von Räumungstiteln MietRÄndG Mai 2013 Herausgeber:

Mehr

Grünbuch der europäischen Kommission zum weiteren Vorgehen im Bereich der Abschlussprüfung. Stellungnahme an die Europäische Kommission

Grünbuch der europäischen Kommission zum weiteren Vorgehen im Bereich der Abschlussprüfung. Stellungnahme an die Europäische Kommission GdW Stellungnahme Grünbuch der europäischen Kommission zum weiteren Vorgehen im Bereich der Abschlussprüfung Stellungnahme an die Europäische Kommission 3. Dezember 2010 Herausgeber: GdW Bundesverband

Mehr

GdW Stellungnahme. Entwurf Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 28 Kapitalflussrechnung (E-DRS 28) Stellungnahme an den HGB-Fachausschuss des DRSC

GdW Stellungnahme. Entwurf Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 28 Kapitalflussrechnung (E-DRS 28) Stellungnahme an den HGB-Fachausschuss des DRSC GdW Stellungnahme Entwurf Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 28 Kapitalflussrechnung (E-DRS 28) Stellungnahme an den HGB-Fachausschuss des DRSC Oktober 2013 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher

Mehr

STATISTIK Daten der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland

STATISTIK Daten der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland STATISTIK 215 Daten der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland Mitgliedsunternehmen VNW Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein vdw Niedersachsen Bremen INHALTSVERZEICHNIS Vorwort und Erläuterungen

Mehr

BAUEN IN STRUKTURSCHWACHEN REGIONEN: ANGEBOTE BEI NIEDRIGEN ERLÖSEN SCHAFFEN

BAUEN IN STRUKTURSCHWACHEN REGIONEN: ANGEBOTE BEI NIEDRIGEN ERLÖSEN SCHAFFEN BAUEN IN STRUKTURSCHWACHEN REGIONEN: ANGEBOTE BEI NIEDRIGEN ERLÖSEN SCHAFFEN LARS GELDMACHER GESCHÄFTSFÜHRENDER VORSTAND GWM MODERNISIERUNG UMBAU ANKAUF - NEUBAU Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Wuppertal-Mitte

Mehr

GdW Pressekonferenz am 3. Juli Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends

GdW Pressekonferenz am 3. Juli Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends GdW Pressekonferenz am 3. Juli 2002 Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends Investitionen Entwicklung der wohnungswirtschaftlichen Investitionen 1990 bis 2003 in Deutschland (GdW) Mrd. EUR 18,00 16,00

Mehr

Geschäfts-/Auseinandersetzungsguthaben

Geschäfts-/Auseinandersetzungsguthaben GdW Arbeitshilfe 72 Geschäfts-/Auseinandersetzungsguthaben bei Beendigung der Mitgliedschaft Kündigungsausschluss durch Gläubiger und Insolvenzverwalter Mitgliederschutz bei Wohnungsgenossenschaften durch

Mehr

Wohnen im Alter in städtischen Ballungsräumen bezahlbar, altersgerecht, sozial integriert

Wohnen im Alter in städtischen Ballungsräumen bezahlbar, altersgerecht, sozial integriert Wohnen im Alter in städtischen Ballungsräumen bezahlbar, altersgerecht, sozial integriert Volkssolidarität Bundesverband e.v. Berlin, 26. November 2013 Dr. Christian Lieberknecht GdW Bundesverband deutscher

Mehr

10 Fakten zur sozialen Verantwortung

10 Fakten zur sozialen Verantwortung 10 Fakten zur sozialen Verantwortung Deutschland 10 Fakten zur sozialen Verantwortung Vor welchen Herausforderungen steht die Wohnungswirtschaft? Soziale Verantwortung mehr als nur Investitionen in Wohnungen

Mehr

Konsultation 05/2016 der deutschen Bankenaufsicht GZ: BA 52-FR / /

Konsultation 05/2016 der deutschen Bankenaufsicht GZ: BA 52-FR / / GdW Stellungnahme Konsultation 05/2016 der deutschen Bankenaufsicht GZ: BA 52-FR 1903-2016/0001 2016/1060967 Umsetzung der EBA Leitlinien über Obergrenzen für Risikopositionen gegenüber Schattenbankunternehmen

Mehr

ifs-workshop Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt am in Oschersleben Stadtumbau in Sachsen-Anhalt Perspektiven der Wohnungswirtschaft

ifs-workshop Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt am in Oschersleben Stadtumbau in Sachsen-Anhalt Perspektiven der Wohnungswirtschaft ifs-workshop Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt am 05.11.2015 in Oschersleben Stadtumbau in Sachsen-Anhalt Perspektiven der Wohnungswirtschaft Jost Riecke, Verbandsdirektor Verband der Wohnungswirtschaft

Mehr

GdW Arbeitshilfe 74 Energieeinsparverordnung 2014 in der wohnungswirtschaftlichen Praxis

GdW Arbeitshilfe 74 Energieeinsparverordnung 2014 in der wohnungswirtschaftlichen Praxis GdW Arbeitshilfe 74 Energieeinsparverordnung 2014 in der wohnungswirtschaftlichen Praxis Teil 1 Änderungen ab 01.05.2014 Energieausweise und Gebäudebestand April 2014 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher

Mehr

bauverein Werne eg... m e h r a l s v i e r W ä nde. 1

bauverein Werne eg... m e h r a l s v i e r W ä nde. 1 bauverein Werne eg 1 »»» 3 »»»»»»» 5 7 9 »»» 30 27,93 25 20 23,78 23,80 22,54 21,36 15 10 5 0 2012 2013 2014 2015 2016 »»»»» 11 Baujahr 1950 1960 1970 1980 1990 2000 ab 1959 1969 1979 1989 1999 2009

Mehr

GdW Information 137. Die "E-Bilanz" Leitfaden zur Einführung bei Wohnungsunternehmen

GdW Information 137. Die E-Bilanz Leitfaden zur Einführung bei Wohnungsunternehmen GdW Information 137 Die "E-Bilanz" Leitfaden zur Einführung bei Wohnungsunternehmen Oktober 2012 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v. Mecklenburgische Straße

Mehr

GdW Information 132. Dividenden und Zinsen bei Wohnungsgenossenschaften. Hinweise zum Besteuerungsverfahren Neues Dividendenverfahren ab 2012.

GdW Information 132. Dividenden und Zinsen bei Wohnungsgenossenschaften. Hinweise zum Besteuerungsverfahren Neues Dividendenverfahren ab 2012. GdW Information 132 Dividenden und Zinsen bei Wohnungsgenossenschaften Hinweise zum Besteuerungsverfahren Neues Dividendenverfahren ab 2012 Info Februar 2012 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs-

Mehr

Entwurf IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insbesondere zugunsten öffentlicher Unternehmen (IDW EPS 700)

Entwurf IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insbesondere zugunsten öffentlicher Unternehmen (IDW EPS 700) GdW Stellungnahme Entwurf IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insbesondere zugunsten öffentlicher Unternehmen (IDW EPS 700) Stellungnahme an das IDW 20. Januar 2011 Herausgeber:

Mehr

Weitere aktuelle Themen der Branche und Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends

Weitere aktuelle Themen der Branche und Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends Bankenfrühstück des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. 14. Januar 2016, Berlin Capital Club am Gendarmenmarkt Weitere aktuelle Themen der Branche und Wohnungswirtschaftliche

Mehr

WORKSHOP Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt Neue soziale Fragen/aktuelle und zukünftige Herausforderungen

WORKSHOP Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt Neue soziale Fragen/aktuelle und zukünftige Herausforderungen WORKSHOP Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt Neue soziale Fragen/aktuelle und zukünftige Herausforderungen am 01.12.2016 in Lutherstadt Eisleben Wohnungswirtschaft und demografischer Wandel Jost Riecke Verbandsdirektor

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW Arbeitshilfe 78. Compliance in der Wohnungswirtschaft

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW Arbeitshilfe 78. Compliance in der Wohnungswirtschaft Die Wohnungswirtschaft Deutschland GdW Arbeitshilfe 78 Compliance in der Wohnungswirtschaft in Zusammenarbeit mit dem AGV Arbeitgeberverband der Deutschen Immobilienwirtschaft e.v. Februar 2017 Compliance

Mehr

GdW Stellungnahme. zur Verbändeanhörung zu dem Verordnungsentwurf für die Dritte Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung

GdW Stellungnahme. zur Verbändeanhörung zu dem Verordnungsentwurf für die Dritte Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung GdW Stellungnahme zur Verbändeanhörung zu dem Verordnungsentwurf für die Dritte Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung Mai 2015 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen

Mehr

Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends

Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends Bankenfrühstück des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen 16. Januar 2014 in Berlin, Capital Club Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends - Interessenvertretung finanzieller

Mehr

Genossenschaften. Marktorientierung. Wohnungsbestand. nternehmenspolitik. Mitgliederwerbung. Finanzen. Investitionen

Genossenschaften. Marktorientierung. Wohnungsbestand. nternehmenspolitik. Mitgliederwerbung. Finanzen. Investitionen Kiel-Ost eg gebnisse der Befragung der Wohnungsgenossenschaften Wogeno München eg nternehmenspolitik Marktorientierung Spar- und Bauverein Solingen eg Wohnungsbestand Mitgliederwerbung Genossenschaften

Mehr

Mustersatzungen Mustergeschäftsordnungen und Musterwahlordnung für Wohnungsgenossenschaften 2017

Mustersatzungen Mustergeschäftsordnungen und Musterwahlordnung für Wohnungsgenossenschaften 2017 Die Wohnungswirtschaft Deutschland GdW Arbeitshilfe 80 Band 1 Mustersatzungen Mustergeschäftsordnungen und Musterwahlordnung für Wohnungsgenossenschaften 2017 Erläuterungen und Alternativregelungen Februar

Mehr

SWSG investiert auf hohem Niveau in gute und preiswerte Wohnungen

SWSG investiert auf hohem Niveau in gute und preiswerte Wohnungen SWSG investiert auf hohem Niveau in gute und preiswerte Wohnungen Wohnungsunternehmen der Landeshauptstadt zieht positive Jahresbilanz für 2015 Die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG)

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Thüringen Daten und Fakten 2016 der unternehmerischen Wohnungswirtschaft in Thüringen

Die Wohnungswirtschaft Thüringen Daten und Fakten 2016 der unternehmerischen Wohnungswirtschaft in Thüringen Die Wohnungswirtschaft Thüringen Daten und Fakten 2016 der unternehmerischen Wohnungswirtschaft in Thüringen Constanze Victor, Verbandsdirektorin Wohnen in Thüringen 1.173.154 Wohnungen in Thüringen, darunter

Mehr

Erwartungen der Wohnungswirtschaft h an Berlin und Brüssel

Erwartungen der Wohnungswirtschaft h an Berlin und Brüssel Verbandstag VdW südwest 30.09.2009 in Fulda Erwartungen der Wohnungswirtschaft h an Berlin und Brüssel Lutz Freitag Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen Grundkonsens

Mehr

GdW Stellungnahme. Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen

GdW Stellungnahme. Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen GdW Stellungnahme Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen 1. März 2012 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen

Mehr

Unverzichtbar Kommunale und öffentliche Wohnungsunternehmen sichern vitale Städte. Lutz Freitag

Unverzichtbar Kommunale und öffentliche Wohnungsunternehmen sichern vitale Städte. Lutz Freitag Exkursion Verein für Wohnbauförderung in Berlin Unverzichtbar Kommunale und öffentliche Wohnungsunternehmen sichern vitale Städte Lutz Freitag Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen

Mehr

GdW Stellungnahme. zum Entwurf eines Integrationsgesetzes (Bearbeitungsstand: )

GdW Stellungnahme. zum Entwurf eines Integrationsgesetzes (Bearbeitungsstand: ) GdW Stellungnahme zum Entwurf eines Integrationsgesetzes (Bearbeitungsstand: 29.04.2016) Mai 2016 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v. Mecklenburgische Straße

Mehr

GdW Information 140 Dividenden und Zinsen bei Wohnungsgenossenschaften

GdW Information 140 Dividenden und Zinsen bei Wohnungsgenossenschaften GdW Information 140 Dividenden und Zinsen bei Wohnungsgenossenschaften Hinweise zum Besteuerungsverfahren Neues Verfahren für den Kirchensteuerabzug ab 2015 August 2014 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher

Mehr

Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends

Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends Bankenfrühstück des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. 4. Februar 2015 in Berlin, Capital Club Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends - Interessenvertretung finanzieller

Mehr

LANDESPRESSEKONFERENZ. Wohnraumförderung Bilanz 2016, Ausblick 2017 / 2018

LANDESPRESSEKONFERENZ. Wohnraumförderung Bilanz 2016, Ausblick 2017 / 2018 Foto: Dorfmüller I Klier Foto: Saga Wohnraumförderung Bilanz 2016, Ausblick 2017 / 2018 Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen 7. Februar 2017 LANDESPRESSEKONFERENZ NEUBAU-BEWILLIGUNGEN WEITER GESTEIGERT

Mehr

Wohnen hat Zukunft eine Ausbildung bei uns auch!

Wohnen hat Zukunft eine Ausbildung bei uns auch! Wohnen hat Zukunft eine Ausbildung bei uns auch! Vorwort VOLKSWOHNUNG Als zukunftsorientiertes Unternehmen sorgt die VOLKSWOHNUNG kontinuierlich für qualifizierten Nachwuchs in der Belegschaft. Derzeit

Mehr

GdW Arbeitshilfe 64. Energieeffizientes Bauen und Modernisieren. - Gesetzliche Grundlagen - EnEV Wirtschaftlichkeit

GdW Arbeitshilfe 64. Energieeffizientes Bauen und Modernisieren. - Gesetzliche Grundlagen - EnEV Wirtschaftlichkeit GdW Arbeitshilfe 64 Energieeffizientes Bauen und Modernisieren - Gesetzliche Grundlagen - EnEV 2009 - Wirtschaftlichkeit März 2010 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen

Mehr

Das Kieler Modell. 5. Oktober 2015, Kiel. Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten

Das Kieler Modell. 5. Oktober 2015, Kiel. Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten Das Kieler Modell 5. Oktober 2015, Kiel Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten Helmut Knüpp Vorstandsvorsitzender Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eg Agenda 1. Vorbemerkungen

Mehr

GdW Stellungnahme. Stellungnahme zum Entwurf eines CRD IV-Umsetzungsgesetzes

GdW Stellungnahme. Stellungnahme zum Entwurf eines CRD IV-Umsetzungsgesetzes GdW Stellungnahme Stellungnahme zum Entwurf eines CRD IV-Umsetzungsgesetzes (Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten und die Beaufsichtigung von

Mehr

Sparen - Bauen - Wohnen. Leitfaden zur Gründung einer Spareinrichtung bei Wohnungsgenossenschaften

Sparen - Bauen - Wohnen. Leitfaden zur Gründung einer Spareinrichtung bei Wohnungsgenossenschaften GdW Information 138 Sparen - Bauen - Wohnen Leitfaden zur Gründung einer Spareinrichtung bei Wohnungsgenossenschaften Mit Unterstützung von März 2013 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs-

Mehr

verwalten betreuen wohnen Berliner Energietage Seite 1

verwalten betreuen wohnen Berliner Energietage Seite 1 verwalten betreuen wohnen Berliner Energietage 29.04.2015 Seite 1 Eckdaten Gründung 1948 als Wohnungsgenossenschaft in Göttingen Verwaltung von ca. 2.500 eigenen Wohneinheiten, 1.400 fremde WE Fluktuationsrate

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW Information 147. Wärmedämmung Sinn und Zweck Brandschutz und Umweltschutz (Schwerpunkt Polystyrol)

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW Information 147. Wärmedämmung Sinn und Zweck Brandschutz und Umweltschutz (Schwerpunkt Polystyrol) Die Wohnungswirtschaft Deutschland GdW Information 147 Wärmedämmung Sinn und Zweck Brandschutz und Umweltschutz (Schwerpunkt Polystyrol) März 2015 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen

Mehr

WO GELEBT WIRD.

WO GELEBT WIRD. WO GELEBT WIRD www.woge-kiel.de UNSERE GENOSSENSCHAFT Gegründet wurde die WOGE Wohnungs-Genossenschaft Kiel eg bereits 1926 als Postbauverein Kiel eg. Seit 1996 führen wir den heutigen Unternehmensnamen

Mehr

Stellungnahme des GdW. zum Entwurf der Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (VV TB) Stand

Stellungnahme des GdW. zum Entwurf der Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (VV TB) Stand Stellungnahme des GdW zum Entwurf der Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (VV TB) Stand 24.04.2016 31.05.2016 Entwurf der Verwaltungsvorschrift Technische Bestimmungen (VV TB) Der GdW Bundesverband

Mehr

Wohnraumförderung 2017

Wohnraumförderung 2017 Fotos: Dorfmüller Klier Hamburg Wohnraumförderung 2017 Olaf Brockmeyer Referat Wohnungsbauförderung 18.07.2017 Perlen polieren Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen 2017/2018: ERHÖHUNG WOHNRAUMFÖRDERUNG

Mehr

Kommunales Handlungsprogramm Wohnen Strategie und Handlungsmöglichkeiten der Freiburger Stadtbau

Kommunales Handlungsprogramm Wohnen Strategie und Handlungsmöglichkeiten der Freiburger Stadtbau Kommunales Handlungsprogramm Wohnen Strategie und Handlungsmöglichkeiten der Freiburger Stadtbau Ralf Klausmann Geschäftsführer der Freiburger Stadtbau 20. September 2012 Strategie und Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Daten und Trends der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft 2016/2017

Daten und Trends der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft 2016/2017 Die Wohnungswirtschaft in Deutschland GdW Jahres-Pressekonferenz am 05. Juli 2017 Daten und Trends der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft 2016/2017 Axel Gedaschko Präsident des GdW Bundesverband deutscher

Mehr

zur Eingruppierung des Flammschutzmittels HBCD als gefährlicher Abfall zum Brandschutz nach Bauordnungsrecht

zur Eingruppierung des Flammschutzmittels HBCD als gefährlicher Abfall zum Brandschutz nach Bauordnungsrecht Die Wohnungswirtschaft Deutschland GdW Information 152 Verwendung von Polystyrol als Dämmstoff - - zur Eingruppierung des Flammschutzmittels HBCD als gefährlicher Abfall zum Brandschutz nach Bauordnungsrecht

Mehr

Die Zukunft der Wohnkosten-

Die Zukunft der Wohnkosten- Energieforum West EBZ Energiekonferenz 26.01.2015 Essen Die Zukunft der Wohnkosten- belastung - Faktor Energie Dr.-Ing. Ingrid Vogler Referentin Energie und Technik GdW GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund

Mehr

Nachhaltige Strategien von Wohnungsunternehmen am Beispiel der HWG mbh. Naumburg,

Nachhaltige Strategien von Wohnungsunternehmen am Beispiel der HWG mbh. Naumburg, Nachhaltige Strategien von Wohnungsunternehmen am Beispiel der HWG mbh Naumburg, 06.12.2007 Agenda 1. Kennzahlen der HWG mbh 2. Bestandsportfolio HWG mbh 3. Aktuelle Strategien 4. ausgewählte Beispiele

Mehr

"ÖÖP Öffentliche Partnerschaften zwischen Kommunen und kommunalen Wohnungsunternehmen Nischenprodukt oder ernstzunehmende Konkurrenz?

ÖÖP Öffentliche Partnerschaften zwischen Kommunen und kommunalen Wohnungsunternehmen Nischenprodukt oder ernstzunehmende Konkurrenz? Arbeitskreis ÖPP am 22.09.2011 im Hause der WL Bank in Münster "ÖÖP Öffentliche Partnerschaften zwischen Kommunen und kommunalen Wohnungsunternehmen Nischenprodukt oder ernstzunehmende Konkurrenz?" Christian

Mehr

STRATEGIEN FÜR BEZAHLBARES WOHNEN IN DER STADT

STRATEGIEN FÜR BEZAHLBARES WOHNEN IN DER STADT STRATEGIEN FÜR BEZAHLBARES WOHNEN IN DER STADT WELCHEN BEITRAG KANN DER NEUBAU ANGESICHTS NEUER WOHNUNGSKNAPPHEIT LEISTEN? Arnt von Bodelschwingh Prof. Dr. Götz von Rohr 11.04.2013 1 2 105,0 104,0 103,0

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Wohnungswirtschaft

Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Wohnungswirtschaft GdW Arbeitshilfe 73 11/2013 Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Wohnungswirtschaft GdW Arbeitshilfe 73 Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Wohnungswirtschaft Berichterstattung über wirtschaftliches,

Mehr

Sicher Wohnen und sparen. Die Genossenschaft GENO50. GEMEINNÜTZIGE BAU- UND SIEDLUNGS- GENOSSENSCHAFT WIESBADEN 1950 eg

Sicher Wohnen und sparen. Die Genossenschaft GENO50. GEMEINNÜTZIGE BAU- UND SIEDLUNGS- GENOSSENSCHAFT WIESBADEN 1950 eg Sicher Wohnen und sparen Die Genossenschaft GENO50 GEMEINNÜTZIGE BAU- UND SIEDLUNGS- GENOSSENSCHAFT WIESBADEN 1950 eg Eine starke Gemeinschaft Genossenschaft Was ist das? Genossenschaften sind eine traditionsreiche

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Thüringen. Wohnungspolitische Konferenz Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen am

Die Wohnungswirtschaft Thüringen. Wohnungspolitische Konferenz Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen am Die Wohnungswirtschaft Thüringen Wohnungspolitische Konferenz Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen am 20.02.2016 Wohnungsmarkt in Thüringen Vorhaben und Erwartungen der Thüringer Wohnungswirtschaft

Mehr

Wohnraumförderung in Oberbayern und Schwaben/Fachtagung. Kooperationen (re)aktivieren Gemeinsam mehr erreichen Kooperationen der BSG-Allgäu

Wohnraumförderung in Oberbayern und Schwaben/Fachtagung. Kooperationen (re)aktivieren Gemeinsam mehr erreichen Kooperationen der BSG-Allgäu Wohnraumförderung in Oberbayern und Schwaben/Fachtagung Kooperationen (re)aktivieren Gemeinsam mehr erreichen Kooperationen der BSG-Allgäu 12.05.2017 Die BSG-Allgäu 2 Die BSG-Allgäu gegründet am 10.04.1906

Mehr

GWG Ebersberg. Wohnungsgenossenschaft Ebersberg eg Augustinerstraße 4a, Ebersberg. Homepage: Gründung: 1947

GWG Ebersberg. Wohnungsgenossenschaft Ebersberg eg Augustinerstraße 4a, Ebersberg. Homepage:  Gründung: 1947 Wohnungsgenossenschaft Ebersberg eg Augustinerstraße 4a, 85560 Ebersberg Homepage: www.gwg-ebe.de Gründung: 1947 1949 als Gemeinnütziges Wohnungsunternehmen anerkannt Name bis 2010 Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Wohnungsgenossenschaften in Hamburg. Dr. Iris Beuerle Referentin für Genossenschaften und Quartiersentwicklung

Wohnungsgenossenschaften in Hamburg. Dr. Iris Beuerle Referentin für Genossenschaften und Quartiersentwicklung Die Wohnungswirtschaft Norddeutschland Exkursion Wohnungsgenossenschaften in Hamburg Dr. Iris Beuerle Referentin für Genossenschaften und Quartiersentwicklung VNW Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen

Mehr

Preisgünstiges Wohnen - Beispiel Mietwohnungsbau

Preisgünstiges Wohnen - Beispiel Mietwohnungsbau Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt Soziodemographische Rahmenbedingungen Mietenniveau Modernisierung Frankfurt-Unterliederbach Projekt "Unter einem Dach" Stadt Dreieich 2 Preisgünstiges

Mehr

Wohnungswirtschaft und Wärmedämmung: Chancen, Grenzen und Fragen der Anwendung

Wohnungswirtschaft und Wärmedämmung: Chancen, Grenzen und Fragen der Anwendung FIW Wärmeschutztag Die Wärmewende als Herausforderung München, 05.06.2014 Wohnungswirtschaft und Wärmedämmung: Chancen, Grenzen und Fragen der Anwendung Dipl.-Phys. Ingrid Vogler Referentin Energie / Technik

Mehr

Inhaltliches Potenzial der Daten zum Wohnungsmarkt

Inhaltliches Potenzial der Daten zum Wohnungsmarkt Landeshauptstadt Stuttgart Statistisches Amt Lucas Jacobi 4. Februar 2015 1 Inhaltliches Potenzial der Daten zum Wohnungsmarkt Nach dem Zensus 2011: Wie können die Städte mit den Daten umgehen? Praxisworkshop

Mehr

Allgemeiner Wirtschaftsverband

Allgemeiner Wirtschaftsverband Allgemeiner Wirtschaftsverband Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Genossenschaftsmodell Gremium Erläuterung Mitglieder Die Mitglieder haben Mitspracherechte bei der Ausrichtung und den Zielen der Genossenschaft.

Mehr

SWSG schafft für Stuttgart mehr, neue und preiswerte Wohnungen

SWSG schafft für Stuttgart mehr, neue und preiswerte Wohnungen SWSG schafft für Stuttgart mehr, neue und preiswerte Wohnungen Wohnungsunternehmen der Landeshauptstadt legt Grundlage für Neubauschub / Zufriedenstellendes Jahresergebnis 2016 Die Stuttgarter Wohnungs-

Mehr

Wohnraum für Flüchtlinge. in NRW. MR Frank-Christoph Gössel MR in Dr. Elke Wiedmann

Wohnraum für Flüchtlinge. in NRW. MR Frank-Christoph Gössel MR in Dr. Elke Wiedmann Wohnraum für Flüchtlinge in NRW Rechtsgrundlage Unterbringung im geförderten Bestand NRW.BANK-Programm Flüchtlingsunterkünfte Förderrichtlinie RL Flü unter Berücksichtigung des Schnellbriefs vom 20.10.2015

Mehr

Lübecker Bauverein eingetragene Genossenschaft

Lübecker Bauverein eingetragene Genossenschaft Lübecker Bauverein eingetragene Genossenschaft Traditionsreiche 121 Jahre alte Wohnungsbaugenossenschaft Seit 2011 genossenschaftliche Spareinrichtung Sozialverantwortliche, aktive Wohnungsbaugenossenschaft

Mehr

GdW Stellungnahme. Stellungnahme zu den Entwürfen der CRD IV - Rechtsverordnungen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Anhörungspflicht der Verbände

GdW Stellungnahme. Stellungnahme zu den Entwürfen der CRD IV - Rechtsverordnungen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Anhörungspflicht der Verbände GdW Stellungnahme Stellungnahme zu den Entwürfen der CRD IV - Rechtsverordnungen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Anhörungspflicht der Verbände Vorgelegt für die schriftliche Konsultation beim Bundesministerium

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. VIVAWEST errichtet bis 2022 rund neue Mietwohnungen

PRESSEMITTEILUNG. VIVAWEST errichtet bis 2022 rund neue Mietwohnungen PRESSEMITTEILUNG VIVAWEST errichtet bis 2022 rund 5.000 neue Mietwohnungen Thomas Wels Telefon +49 209 380-11764 Telefax +49 209-380-29-11764 Thomas.Wels@vivawest.de Gelsenkirchen, den 23. November 2017.

Mehr

GdW Arbeitshilfe 70 Umsetzung der 2. Änderungsverordnung zur Trinkwasserverordnung

GdW Arbeitshilfe 70 Umsetzung der 2. Änderungsverordnung zur Trinkwasserverordnung GdW Arbeitshilfe 70 Umsetzung der 2. Änderungsverordnung zur Trinkwasserverordnung Legionellenprüfung Mai 2013 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v. Mecklenburgische

Mehr

Stadtumbau Erfahrungen, Herausforderungen und Erwartungen aus Sicht der Thüringer Wohnungswirtschaft

Stadtumbau Erfahrungen, Herausforderungen und Erwartungen aus Sicht der Thüringer Wohnungswirtschaft Stadtumbau Erfahrungen, Herausforderungen und Erwartungen aus Sicht der Thüringer Wohnungswirtschaft Hans-Joachim Ruhland Verbandsdirektor, Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.v. Verband

Mehr

WOHNUNGSBAU LUDWIGSBURG FAIR WOHNEN DAS INNOVATIVE WOHN- KONZEPT FÜR EIN GUTES MITEINANDER.

WOHNUNGSBAU LUDWIGSBURG FAIR WOHNEN DAS INNOVATIVE WOHN- KONZEPT FÜR EIN GUTES MITEINANDER. WOHNUNGSBAU LUDWIGSBURG FAIR WOHNEN DAS INNOVATIVE WOHN- KONZEPT FÜR EIN GUTES MITEINANDER. Sehr geehrte Mieter, Kunden, Geschäftspartner und Freunde der Wohnungsbau Ludwigsburg, Wohnen ist ein menschliches

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Wohnungsneubau. Ergänzungsumfrage zur GdW Jahresstatistik 2010

Ergebnisse der Umfrage Wohnungsneubau. Ergänzungsumfrage zur GdW Jahresstatistik 2010 Ergebnisse der Umfrage Wohnungsneubau Ergänzungsumfrage zur GdW Jahresstatistik 2010 Januar 2012 Ergebnisse der Umfrage Wohnungsneubau Der GdW führt im Rahmen seiner Jahresstatistik eine jährliche Vollerhebung

Mehr

Demografie und ihr Einfluss auf die Entwicklung einer Wohnungsgenossenschaft. Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eg

Demografie und ihr Einfluss auf die Entwicklung einer Wohnungsgenossenschaft. Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eg Demografie und ihr Einfluss auf die Entwicklung einer Wohnungsgenossenschaft Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eg Demografie und ihr Einfluss auf die Entwicklung einer Wohnungsgenossenschaft 1 Kurzvorstellung

Mehr

Wohnungssymposium Schaffung von Wohnraum im Landkreis Regensburg bezahlbar, modern, sozial

Wohnungssymposium Schaffung von Wohnraum im Landkreis Regensburg bezahlbar, modern, sozial Wohnungssymposium Schaffung von Wohnraum im Landkreis Regensburg bezahlbar, modern, sozial Wohnen bei Genossenschaften: dritte Wohnform neben kommunalen Unternehmen und freien Vermietern Mitglieder sind

Mehr

Informationsvorlage. Grundstücksmarkt Die Anzahl aller Kauffälle ist in 2011 gegenüber dem Vorjahr um 582 (+ 11,2 %) gestiegen.

Informationsvorlage. Grundstücksmarkt Die Anzahl aller Kauffälle ist in 2011 gegenüber dem Vorjahr um 582 (+ 11,2 %) gestiegen. X öffentlich nicht öffentlich Informationsvorlage Betrifft: Wohnungsmarkt Düsseldorf 2011 / 2012 - Bericht der Verwaltung Abweichend von den Vorjahren wird für 2011 / 2012 kein eigentlicher Wohnungsmarktbericht

Mehr

Herausforderungen kommunaler Wohnungsbautätigkeit in der Region München

Herausforderungen kommunaler Wohnungsbautätigkeit in der Region München VdW Bayern Verband bayerischer Wohnungsunternehmen e.v. Herausforderungen kommunaler Wohnungsbautätigkeit in der Region München Xaver Kroner Verbandsdirektor Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Daten

Mehr

Bezahlbarer Wohnraum aber wie? Fachtag 10. Nov 2012

Bezahlbarer Wohnraum aber wie? Fachtag 10. Nov 2012 Bauverein AG - Historie Bezahlbarer Wohnraum aber wie? 1864 als Bauverein für Arbeiterwohnungen gegründet besitzt 9 Häuser in 1898 1929 übernimmt Stadt die Mehrheit an dem Unternehmen 1964 (100-jähriges)

Mehr

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar.

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild der GEWOBA Seit der Gründung 1924 ist es unser Ziel, breite Bevölkerungsgruppen im Land Bremen mit ausreichendem

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/6941 21. Wahlperiode 09.12.16 Schriftliche Klee Anfrage der Abgeordneten Heike Sudmann (DIE LINKE) vom 01.12.16 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Neue Wohnungsgemeinnützigkeit

Neue Wohnungsgemeinnützigkeit Neue Wohnungsgemeinnützigkeit Notwendigkeit und Ziele - Übersichtsvortrag - Jan Kuhnert, KUB Kommunal- und Unternehmensberatung GmbH Veranstaltung Die Grünen Landtagsfraktion Sachsen Leipzig am 8. Dezember

Mehr

Gemeinsam geht s besser Fusion der städtischen Wohnungsunternehmen vollzogen

Gemeinsam geht s besser Fusion der städtischen Wohnungsunternehmen vollzogen Gemeinsam geht s besser Fusion der städtischen Wohnungsunternehmen vollzogen 12.09.2013 Königs Wusterhausen ist lebens- und liebenswert. Immer mehr Menschen (Stand heute 34473) wohnen und leben in unserer

Mehr

InnovationCity roll out. Die Bedeutung der Wohnungs-wirtschaft - Chancen und Potentiale am Beispiel der GBB. Geschäftsführer Stephan Patz

InnovationCity roll out. Die Bedeutung der Wohnungs-wirtschaft - Chancen und Potentiale am Beispiel der GBB. Geschäftsführer Stephan Patz InnovationCity roll out Die Bedeutung der Wohnungs-wirtschaft - Chancen und Potentiale am Beispiel der GBB Geschäftsführer Stephan Patz Südring 53a 46242 Bottrop www.gbb-bottrop.de info@gbb-bottrop.de

Mehr

Brüsseler Büro des GdW 3, rue du Luxembourg 1000 Bruxelles Telefon: Telefax:

Brüsseler Büro des GdW 3, rue du Luxembourg 1000 Bruxelles Telefon: Telefax: GdW Stellungnahme Stellungnahme zum Referentenentwurf für eine "Verordnung zur Neufassung der Betriebssicherheitsverordnung BetrSichV) sowie zur Änderung der Gefahrstoffverordnung" Juli 2013 Herausgeber:

Mehr

Wohnen hat Zukunft eine Ausbildung bei uns auch!

Wohnen hat Zukunft eine Ausbildung bei uns auch! Wohnen hat Zukunft eine Ausbildung bei uns auch! Vorwort VOLKSWOHNUNG GmbH Als zukunftsorientiertes Unternehmen sorgt die VOLKSWOHNUNG kontinuierlich für qualifizierten Nachwuchs in der Belegschaft. Derzeit

Mehr

Pressekonferenz Neubau und Bestandsentwicklung. 21. April 2017

Pressekonferenz Neubau und Bestandsentwicklung. 21. April 2017 Pressekonferenz Neubau und Bestandsentwicklung 21. April 2017 Bestandswachstum Bestände nach Jahren Stand Februar 2017 75.000 47.779 47.842 51.260 51.303 51.410 52.915 54.134 54.175 57.470 58.906 59.023

Mehr

Energieeffizienz und Sanierung aktueller Stand in der Wohnungswirtschaft NRW

Energieeffizienz und Sanierung aktueller Stand in der Wohnungswirtschaft NRW Energieeffizienz und Sanierung aktueller Stand in der Wohnungswirtschaft NRW Alexander Rychter Verbandsdirektor Energieforum West - VA 9 Innovative Finanzierungs- und Geschäftsmodelle für Energieeffizienzmaßnahmen,

Mehr

Arbeitsgruppe Soziale Wohnraumversorgung Bezahlbares Wohnen. Thema 2 Handlungserfordernisse

Arbeitsgruppe Soziale Wohnraumversorgung Bezahlbares Wohnen. Thema 2 Handlungserfordernisse Arbeitsgruppe Soziale Wohnraumversorgung Bezahlbares Wohnen Thema 2 Handlungserfordernisse Inputreferat Susann Schult Abteilungsleiterin Wohnungswirtschaft HWG Hallesche Wohnungsgesellschaft mbh 1 Was

Mehr

Wohnungsmarkt aus Sicht einer Geschäftsbank Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung. Lars Steinke Berlin, 17./

Wohnungsmarkt aus Sicht einer Geschäftsbank Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung. Lars Steinke Berlin, 17./ Wohnungsmarkt aus Sicht einer Geschäftsbank Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Lars Steinke Berlin, 17./18.11.2016 Wir geben alles für die, die alles geben Seit 2002 Partner des Spitzensports

Mehr

Genossenschaften: Bausteine kommunaler Wohnungsmarktpolitik

Genossenschaften: Bausteine kommunaler Wohnungsmarktpolitik Genossenschaften: Bausteine kommunaler Wohnungsmarktpolitik Matthias Klipp I. Einführung Sind Genossenschaften ein Baustein kommunaler Wohnungsmarktpolitik? Welche Rolle spielen Genossenschaften in der

Mehr

Mieter mit Migrationshintergrund

Mieter mit Migrationshintergrund Die Wohnungswirtschaft Deutschland Mieter mit Migrationshintergrund Studie im Auftrag des GdW Verfasser: GEWOS Institut für Stadt-, Regionalund Wohnforschung GmbH Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher

Mehr

Stellungnahme der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zum

Stellungnahme der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zum Stellungnahme der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts Die Bundesvereinigung Spitzenverbände

Mehr

Energetische Sanierung von 60er-Jahre-Hochhäusern in Freiburg-Weingarten Projektleitung, Dipl. Ing. Renate Bräu Freiburg, 10.

Energetische Sanierung von 60er-Jahre-Hochhäusern in Freiburg-Weingarten Projektleitung, Dipl. Ing. Renate Bräu Freiburg, 10. 1 Energetische Sanierung von 60er-Jahre-Hochhäusern in Freiburg-Weingarten Projektleitung, Dipl. Ing. Renate Bräu Freiburg, 10. November 2012 2 GmbH GmbH gegründet 1919 als Siedlungsgesellschaft größte

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2017/2018 Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2017/2018 Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW Die Wohnungswirtschaft Deutschland Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2017/2018 Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW Gastbeitrag von Reiner Nagel, Bundesstiftung Baukultur: Wohnen

Mehr

Dialogforum Wohnen, 20. Juni Referenten: Nele Dröscher Dr. Christian-Georg Schuppe

Dialogforum Wohnen, 20. Juni Referenten: Nele Dröscher Dr. Christian-Georg Schuppe Dialogforum Wohnen, 20. Juni 2017 Referenten: Nele Dröscher Dr. Christian-Georg Schuppe Wohnraumversorgungssituation von vordringlich Wohnungsuchenden Aktuelle Versorgungssituation Angespannter Wohnungsmarkt

Mehr

Herzlich willkommen. für Vertreter und Ersatzvertreter

Herzlich willkommen. für Vertreter und Ersatzvertreter Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für Vertreter und Ersatzvertreter Altona, Bahrenfeld und Ottensen 03., 11. und 12.04.2017 Tagesordnung 1. Anregungen, Fragen und Hinweise der Vertreter

Mehr

Themenübersicht. Wohnraumförderung des Landes NRW Erhöhte Tilgungsnachlässe machen sozialen Wohnungsbau noch rentabler.

Themenübersicht. Wohnraumförderung des Landes NRW Erhöhte Tilgungsnachlässe machen sozialen Wohnungsbau noch rentabler. Wohnraumförderung des Landes NRW Erhöhte Tilgungsnachlässe machen sozialen Wohnungsbau noch rentabler Detlef Münz Amt für Wohnen und Stadterneuerung Themenübersicht Ausgangslage - Einführung Rechtliche

Mehr