BENCHMARKING UND -LEARNING FÜR ÖSTERREICH Erfahrungen aus Deutschland Beispiel Nordrhein-Westfalen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BENCHMARKING UND -LEARNING FÜR ÖSTERREICH Erfahrungen aus Deutschland Beispiel Nordrhein-Westfalen"

Transkript

1 BENCHMARKING UND -LEARNING FÜR ÖSTERREICH Erfahrungen aus Deutschland Beispiel Nordrhein-Westfalen Christoph Gusovius, EMPM Stellvertretender Präsident der GPA NRW

2 DIE GPA NRW prüft seit zehn Jahren kommunale Leistungen / Produkte auf Wirtschaftlichkeit, Rechtmäßigkeit und Sachgerechtigkeit führt vergleichende Untersuchungen durch / ermittelt Benchmarks und konkrete Beiträge zur Haushaltskonsolidierung hat einheitliche Datenerhebungen und Analysemaßstäbe sammelt gute kommunale Lösungen und gibt sie weiter baut ein einheitliches Kennzahlenset auf FH Kärnten, Villach, 12. Juni

3 WARUM KENNZAHLENVERGLEICHE? Schaffung von Transparenz = Information für Steuerungspolitik Intra- und Interkommunaler Vergleich im Längsschnitt Aufzeigen von Unterschieden in der Aufgabenwahrnehmung Ausweisen von Potenzialen / Handlungsempfehlungen zur Haushaltskonsolidierung Risikoanalyse Initiieren von Lernprozessen Lernen von guten Beispielen FH Kärnten, Villach, 12. Juni

4 KENNZAHLENSYSTEMATIK DER GPA NRW Finanzkennzahlen Mitteleinsatz (input) in Relation zu einer festen Bezugsgröße (z.b. Einwohner): z.b. Jahresergebnis/EW ( /EW), Zuschussbedarf/EW ( /EW) Wirtschaftlichkeitskennzahlen Mitteleinsatz in Relation zu einer Leistung: z.b. Aufwand Hilfen zur Erziehung (HzE)/Hilfefall ( /Hilfefall); Aufwand Hausmeisterdienste/m² Reinigungsfläche ( /m² RF) Leistungskennzahlen Messung des Verhälnisses zwischen mengenmäßigem Ressourceneinsatz und den damit erstellten Leistungen: bearbeitete Fälle je Vollzeit-Stelle Strukturkennzahlen beschreiben strukturelle/sozioökonomische Rahmenbedingungen des kommunalen Handelns FH Kärnten, Villach, 12. Juni

5 KENNZAHLENSET GPA NRW Ermöglicht den kontinuierlichen Vergleich der Kommunen in den wichtigsten Kernbereichen der Verwaltung Kommunen können frühzeitig Entwicklungen erkennen und ggfls. entgegensteuern Gliederung in zwei Ebenen Neben Minimum / Maximum und Mittelwert auch Quartilswerte und Anzahl der Werte Geeignet für Übernahme in kommunalen Haushalt FH Kärnten, Villach, 12. Juni

6 WIRKUNGSZUSAMMENHÄNGE HILFE ZUR ERZIEHUNG Ergebnis HzE je EW unter 21 Jahre Falldichte Aufwendungen je Hilfefall Anteil Vollzeitpflegefälle Anteil ambulanten Hilfefälle Index Kreis FH Kärnten, Villach, 12. Juni

7 BENCHMARKBESTIMMUNG I Bei Finanzkennzahlen Orientierung am 1. Quartilswert Bei Leistungskennzahlen Orientierung am 3. Quartilswert Frage nach dem Grund des Erreichens des guten Wertes Einbeziehung von Strukturbedingungen der individuellen Kommune FH Kärnten, Villach, 12. Juni

8 BENCHMARKBESTIMMUNG II Als Benchmark haben wir grundsätzlich Werte definiert, die von einer bestimmten Anzahl von Kommunen tatsächlich erreicht und bei vollständiger und rechtmäßiger Aufgabenerfüllung erzielt wurden sowie das Ergebnis gezielter und nachahmenswerter Leistungssteuerung (Prozesse, Strukturen, Methoden) sind. FH Kärnten, Villach, 12. Juni

9 ERGEBNISSE DER VERGLEICHE ALS DISKURSHILFE Quelle: J. Bogumil / F. Ebinger - Die Gemeindeprüfung im Spiegel der Kommunen, Bochum, 30. März 2011 FH Kärnten, Villach, 12. Juni

10 ERGEBNISSE DER VERGLEICHE ALS DISKURSHILFE Quelle: J. Bogumil / F. Ebinger - Die Gemeindeprüfung im Spiegel der Kommunen, Bochum, 30. März 2011 FH Kärnten, Villach, 12. Juni

11 ERGEBNISSE DER VERGLEICHE ALS DISKURSHILFE Quelle: J. Bogumil / F. Ebinger - Die Gemeindeprüfung im Spiegel der Kommunen, Bochum, 30. März 2011 FH Kärnten, Villach, 12. Juni

12 UND UNGELIEBTE ERKENNTNISSE Quelle: J. Bogumil / F. Ebinger - Die Gemeindeprüfung im Spiegel der Kommunen, Bochum, 30. März 2011 FH Kärnten, Villach, 12. Juni

13 THESEN Benchmarking steht im Spannungsfeld exploration vs. exploitation Benchmarking im öffentlichen Sektor muss sozioökonomische und soziodemografische Bedingungen einbeziehen Pflichtige Vergleiche befördern aufgrund ihrer Unentrinnbarkeit auf Dauer institutionelles Lernen FH Kärnten, Villach, 12. Juni

14 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Kontakt: Christoph Gusovius Gemeindeprüfungsanstalt NRW, Heinrichstraße 1, Herne Tel.: 02323/ Mail: FH Kärnten, Villach, 12. Juni

Stadt Herdecke GPA-Kennzahlenset ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. GPA-Kennzahlenset der Stadt Herdecke im Jahr Seite 1 von 12

Stadt Herdecke GPA-Kennzahlenset ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. GPA-Kennzahlenset der Stadt Herdecke im Jahr Seite 1 von 12 Stadt GPA-Kennzahlenset 11243 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG GPA-Kennzahlenset der Stadt im Jahr 2015 Seite 1 von 12 Stadt GPA-Kennzahlenset 11243 INHALTSVERZEICHNIS GPA-Kennzahlenset mittlere kreisangehörige Kommunen

Mehr

Kennzahlen in der überörtlichen und örtlichen Prüfung

Kennzahlen in der überörtlichen und örtlichen Prüfung Kennzahlen in der überörtlichen und örtlichen Prüfung Sandra Kowalewski Das Kerngeschäft der GPA NRW: Der Prüfungsansatz in Wirtschaftlichkeitsfragen auf vergleichender Basis Unsere Herangehensweise Betrachtung

Mehr

Stadt Waltrop GPA-Kennzahlenset ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. GPA-Kennzahlenset der Stadt Waltrop im Jahr Seite 1 von 12

Stadt Waltrop GPA-Kennzahlenset ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. GPA-Kennzahlenset der Stadt Waltrop im Jahr Seite 1 von 12 Stadt GPA-Kennzahlenset 11616 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG GPA-Kennzahlenset der Stadt im Jahr 2015 Seite 1 von 12 Stadt GPA-Kennzahlenset 11616 INHALTSVERZEICHNIS GPA-Kennzahlenset mittlere kreisangehörige Kommunen

Mehr

GPA-Kennzahlenset GPA-KENNZAHLENSET WIE KÖNNEN KOMMUNEN DIE KENNZAHLEN NUTZEN? Seite 1 von 8

GPA-Kennzahlenset GPA-KENNZAHLENSET WIE KÖNNEN KOMMUNEN DIE KENNZAHLEN NUTZEN? Seite 1 von 8 GPA-KENNZAHLENSET WIE KÖNNEN KOMMUNEN DIE KENNZAHLEN NUTZEN? Seite 1 von 8 INHALTSVERZEICHNIS GPA-Kennzahlenset Wie können Kommunen die Kennzahlen nutzen? 1 Das GPA-Kennzahlenset nutzen 3 Beispiel aus

Mehr

STÄRKUNGSPAKT STADTFINANZEN. Beratungsergebnisse der GPA NRW und der Beitrag der Beteiligungen

STÄRKUNGSPAKT STADTFINANZEN. Beratungsergebnisse der GPA NRW und der Beitrag der Beteiligungen STÄRKUNGSPAKT STADTFINANZEN Beratungsergebnisse der GPA NRW und der Beitrag der Beteiligungen Christoph Gusovius Stellvertretender Präsident der GPA NRW AUFGABEN IM STÄRKUNGSPAKT - ABSTRAKT Beratung bei

Mehr

Kindergesundheit Bildung soziale Benachteiligung

Kindergesundheit Bildung soziale Benachteiligung Kindergesundheit Bildung soziale Benachteiligung Heinz Hilgers Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes Vortrag beim Kammerkolloquium Kindergesundheit der Ärztekammer Nordrhein am 5. Mai 2012 in Düsseldorf

Mehr

Das Dormagener Modell

Das Dormagener Modell Das Dormagener Modell Vortrag Rechtsrahmen, Ausgangspunkt, Strukturen Leitideen, Konzept, Programm Finanzielle Aspekte Rechtlicher Rahmen 1 (3) SGB VIII (KJHG) verpflichtet die Jugendhilfe 1. junge Menschen

Mehr

Solange das Schiff nicht gesunken ist, spielt die Kapelle! Die Großstadtbibliotheken in Nordrhein-Westfalen vor neuen Herausforderungen

Solange das Schiff nicht gesunken ist, spielt die Kapelle! Die Großstadtbibliotheken in Nordrhein-Westfalen vor neuen Herausforderungen Solange das Schiff nicht gesunken ist, spielt die Kapelle! Die Großstadtbibliotheken in Nordrhein-Westfalen vor neuen Herausforderungen 1 Die Untersuchung Untersuchung durch die Gemeindeprüfungsanstalt

Mehr

Jedes Kind braucht eine Chance

Jedes Kind braucht eine Chance Jedes Kind braucht eine Chance Heinz Hilgers Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes Vortrag beim 35jährigen Jubiläum des OV Norden am 7. September 2011 in Norden Spiegel Online vom 6. Mai 2011 Feststellung

Mehr

Jedes Kind braucht eine Chance

Jedes Kind braucht eine Chance Jedes Kind braucht eine Chance Heinz Hilgers Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes Fachtagung Jedem Kind eine Chance - Zukunftswerkstatt Kindergarten der Fachberatung Kindertageseinrichtungen der

Mehr

Zur Philosophie von Präventionsprojekten in Bildung, Gesundheitsvorsorge und Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Zur Philosophie von Präventionsprojekten in Bildung, Gesundheitsvorsorge und Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Zur Philosophie von Präventionsprojekten in Bildung, Gesundheitsvorsorge und Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Heinz Hilgers Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes Vortrag bei der Veranstaltung Familiengerechtigkeit:

Mehr

Lobbyarbeit für Kinder und Jugendliche vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und der zunehmenden sozialen Segregation

Lobbyarbeit für Kinder und Jugendliche vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und der zunehmenden sozialen Segregation Lobbyarbeit für Kinder und Jugendliche vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und der zunehmenden sozialen Segregation Heinz Hilgers Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes Vortrag beim

Mehr

Stadt Herdecke Sicherheit und Ordnung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Sicherheit und Ordnung der Stadt Herdecke im Jahr 2015.

Stadt Herdecke Sicherheit und Ordnung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Sicherheit und Ordnung der Stadt Herdecke im Jahr 2015. ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Sicherheit und Ordnung der Stadt Herdecke im Jahr 2015 Seite 1 von 15 INHALTSVERZEICHNIS Sicherheit und Ordnung 3 Inhalte, Ziele und Methodik 3 Einwohnermeldeaufgaben 4 Personenstandswesen

Mehr

Präsentation der Ergebnisse

Präsentation der Ergebnisse Präsentation der Ergebnisse Überörtliche Prüfung Kreis Borken Rechnungsprüfungsausschuss am 08. Februar 2012 Einleitung Ziele der überörtlichen Prüfung Transparenz herstellen Beitrag zur Haushaltskonsolidierung

Mehr

Präventionskette in Dormagen - ein Modell für gesundes Aufwachsen für alle?!

Präventionskette in Dormagen - ein Modell für gesundes Aufwachsen für alle?! Präventionskette in Dormagen - ein Modell für gesundes Aufwachsen für alle?! Heinz Hilgers Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes Vortrag bei der 1. Jahrestagung der Österreichischen Liga für Kinderund

Mehr

Kennzahlenvergleich Trinkwasserversorgung Sachsen-Anhalt 2015

Kennzahlenvergleich Trinkwasserversorgung Sachsen-Anhalt 2015 Kennzahlenvergleich Trinkwasserversorgung Sachsen-Anhalt 2015 Betrachtungsjahr 2014 Abschlussveranstaltung Magdeburg, den 7. März 2016 Wasserverbandstag e.v. Bremen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt Das Bild

Mehr

Sozialmonitoring -AG 3 - Dr. Alfred Reichwein Bielefeld, 19. November 2010

Sozialmonitoring -AG 3 - Dr. Alfred Reichwein Bielefeld, 19. November 2010 Sozialmonitoring -AG 3 - Dr. Alfred Reichwein Bielefeld, 19. November 2010 Der strategische Prozess Vorbereitungs- und Sensibilisierungsphase Monitoring Transparenz über die Ausgangslage und Entwicklungen

Mehr

Stadt Herdecke Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Herdecke im Jahr Entwurf.

Stadt Herdecke Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Herdecke im Jahr Entwurf. ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Zahlungsabwicklung der Stadt Herdecke im Jahr 2015 Entwurf Seite 1 von 19 INHALTSVERZEICHNIS Zur überörtlichen Prüfung der Zahlungsabwicklung 3 Grundlagen 3 Inhalte, Ziele und Methodik

Mehr

Frühe Hilfen - Bundeskinderschutzgesetz

Frühe Hilfen - Bundeskinderschutzgesetz Frühe Hilfen - Bundeskinderschutzgesetz Heinz Hilgers Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes Vortrag bei der 2. Fachkonferenz Frühe Hilfen Bundeskinderschutzgesetz WIESO, WESHALB, WARUM? in Wilhelmshaven

Mehr

Zensus 2011 erste vergleichende Ergebnisse

Zensus 2011 erste vergleichende Ergebnisse Rebekka Austermann, Team Wohnungsmarktbeobachtung Zensus 2011 erste vergleichende Ergebnisse 32. Treffen der AG Methoden im Forum KomWoB am 6. November 2013 in Düsseldorf Abweichung der Zahl der Wohnungen

Mehr

ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. der Zahlungsabwicklung in den kleinen kreisangehörigen Kommunen

ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. der Zahlungsabwicklung in den kleinen kreisangehörigen Kommunen Überörtliche Prüfung der Zahlungsabwicklung in den kleinen kreisangehörigen ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG der Zahlungsabwicklung in den kleinen kreisangehörigen 2013-2016 Seite 1 von 12 Überörtliche Prüfung der

Mehr

Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite - Untersuchung am Beispiel der nordrhein-westfälischen Gemeinden -

Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite - Untersuchung am Beispiel der nordrhein-westfälischen Gemeinden - Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite - Untersuchung am Beispiel der nordrhein-westfälischen Gemeinden - Präsentation beim 5. Workshop Jahrbuch für öffentliche Finanzen am 22. September 2012 in Leipzig

Mehr

Kompetenzaufbau für eine wirkungsorientierte Steuerung in kleinen und mittleren Kommunen

Kompetenzaufbau für eine wirkungsorientierte Steuerung in kleinen und mittleren Kommunen Kompetenzaufbau für eine wirkungsorientierte Steuerung in kleinen und mittleren Kommunen Seite 1 Agenda Vorstellung des Erasmus+-Projektes Was bedeutet wirkungsorientierte Steuerung? Die Systematik der

Mehr

Kassenkredite ohne Ende? - Der schwierige Weg zum Haushaltsausgleich und Schuldenabbau-

Kassenkredite ohne Ende? - Der schwierige Weg zum Haushaltsausgleich und Schuldenabbau- Kassenkredite ohne Ende? - Der schwierige Weg zum Haushaltsausgleich und Schuldenabbau- Strategiedialog Städte in der Finanzkrise Hannover, 9. Dezember 2010 Gliederung 1. Problem: Fiskalische Fehlentwicklungen

Mehr

Planung, Durchführung und Evaluation von Benchmarks in der öffentlichen Verwaltung

Planung, Durchführung und Evaluation von Benchmarks in der öffentlichen Verwaltung Planung, Durchführung und Evaluation von Benchmarks in der öffentlichen Verwaltung Veranstaltungsnummer: 2016 Q 166 BS Termin: 07.11. 08.11.2016 Zielgruppe: Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen aus öffentlichen

Mehr

Haushalt 2017 Einflussfaktoren und Rahmenbedingungen Controller-Stammtisch

Haushalt 2017 Einflussfaktoren und Rahmenbedingungen Controller-Stammtisch Haushalt 2017 Einflussfaktoren und Rahmenbedingungen Controller-Stammtisch 23.03.2017 1 Agenda 1. Kommunale Finanzsituation im Licht der Finanzsituation Bund / Länder 1.1 Gesamtentwicklung Haushalt und

Mehr

Hilfen zur Erziehung in Nordrhein-Westfalen Erste Ergebnisse der neuen KJHG-Statistik zu den erzieherischen Hilfen

Hilfen zur Erziehung in Nordrhein-Westfalen Erste Ergebnisse der neuen KJHG-Statistik zu den erzieherischen Hilfen Hilfen zur Erziehung in Nordrhein-Westfalen Erste Ergebnisse der neuen KJHG-Statistik zu den erzieherischen Hilfen Dr. Jens Pothmann Bad Honnef, 02. September 2009 Hilfen zur Erziehung in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Stadt Voerde Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Voerde im Jahr Seite 1 von 22

Stadt Voerde Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Voerde im Jahr Seite 1 von 22 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Zahlungsabwicklung der Stadt Voerde im Jahr 2015 Seite 1 von 22 INHALTSVERZEICHNIS Zur überörtlichen Prüfung der Zahlungsabwicklung 3 Grundlagen 3 Inhalte, Ziele und Methodik 3 Prüfungsablauf

Mehr

Planung, Durchführung und Evaluation von Benchmarks in der öffentlichen Verwaltung

Planung, Durchführung und Evaluation von Benchmarks in der öffentlichen Verwaltung Planung, Durchführung und Evaluation von Benchmarks in der öffentlichen Verwaltung Veranstaltungsnummer: 2015 Q 158 BS Termin: 02.11. 03.11.2015 Zielgruppe: Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen aus öffentlichen

Mehr

SZ-Benchmark im Amt für Soziale Dienste Bremen

SZ-Benchmark im Amt für Soziale Dienste Bremen 1 SZ-Benchmark im Amt für Soziale Dienste Bremen - Leistungsdatenvergleich im Bereich der Hilfen zur Erziehung - 05. Oktober 2006 2 Inhalt 1. Das Amt für Soziale Dienste Bremen Sozialräumliche Organisation

Mehr

Das Neue Steuerungsmodell - Anspruch und Wirkung - Berlin, den 13. Juni 2014 Christian Müller-Elmau

Das Neue Steuerungsmodell - Anspruch und Wirkung - Berlin, den 13. Juni 2014 Christian Müller-Elmau Das Neue Steuerungsmodell - Anspruch und Wirkung - Berlin, den 13. Juni 2014 Christian Müller-Elmau Allenthalben Kritik an der Doppik-Reform 2011 Vom Versuch, das NSM verpflichtend einzuführen, Bogumil,

Mehr

Kommunalaufsicht in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse und Thesen aus der Forschung in NRW

Kommunalaufsicht in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse und Thesen aus der Forschung in NRW Kommunalaufsicht in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse und Thesen aus der Forschung in NRW Dr. Falk Ebinger, Wirtschaftsuniversität Wien 20. Januar 2015 Seite 1 Ausgangspunkte Annahme Programm LebensWerte

Mehr

Neues Kommunales Rechnungswesen Ist die Doppik nach acht Jahren in den Rathäusern angekommen?

Neues Kommunales Rechnungswesen Ist die Doppik nach acht Jahren in den Rathäusern angekommen? Ist die Doppik nach acht Jahren in den Rathäusern angekommen? Gemeinsame Fachtagung des Instituts für Unternehmensführung (ifu) der Ruhr-Universität Bochum und der Kämmerei der Stadt Bochum Die Bedeutung

Mehr

Stadt Hamminkeln Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Hamminkeln im Jahr 2016.

Stadt Hamminkeln Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Hamminkeln im Jahr 2016. ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Zahlungsabwicklung der Stadt Hamminkeln im Jahr 2016 Seite 1 von 21 INHALTSVERZEICHNIS Zur überörtlichen Prüfung der Zahlungsabwicklung 3 Grundlagen 3 Inhalte, Ziele und Methodik 3

Mehr

STÄRKUNGSPAKT STADTFINANZEN NRW

STÄRKUNGSPAKT STADTFINANZEN NRW STÄRKUNGSPAKT STADTFINANZEN NRW Kompetenzzentrum Nachhaltige Kommunale Finanzpolitik Herbstfachtagung 2014 am 13. November 2014 Werner Haßenkamp Präsident der GPA NRW MERKMALE DES STÄRKUNGSPAKTES STADTFINANZEN

Mehr

Stadt Leichlingen Vorbericht ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Vorbericht der Stadt Leichlingen im Jahr Seite 1 von 15

Stadt Leichlingen Vorbericht ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Vorbericht der Stadt Leichlingen im Jahr Seite 1 von 15 Stadt Leichlingen Vorbericht 10723 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Vorbericht der Stadt Leichlingen im Jahr 2014 Seite 1 von 15 Stadt Leichlingen Vorbericht 10723 INHALTSVERZEICHNIS Zur überörtlichen Prüfung 3 Grundlagen

Mehr

Selbstüberwachungsbericht gem. 9 SüwV-kom. Berichtsjahr:...

Selbstüberwachungsbericht gem. 9 SüwV-kom. Berichtsjahr:... Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 21 vom 30. Juni 2004 331 Anlage 4 Selbstüberwachungsbericht gem. 9 SüwV-kom Berichtsjahr:... 1. Allgemeine Angaben Name der Abwasser- Behandlungsanlage:

Mehr

Überörtliche Prüfung. des Kreises Coesfeld. Jugend GPA NRW

Überörtliche Prüfung. des Kreises Coesfeld. Jugend GPA NRW Überörtliche Prüfung des Kreises Coesfeld Jugend GPA NRW Heinrichstraße 1 44623 Herne Postfach 101879 44608 Herne Telefon (0 23 23) 14 80-0 Fax (0 23 23) 14 80-333 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

NACHHALTIGE KONSOLIDIERUNG DER ÖFFENTLICHEN HAUSHALTE

NACHHALTIGE KONSOLIDIERUNG DER ÖFFENTLICHEN HAUSHALTE NACHHALTIGE KONSOLIDIERUNG DER ÖFFENTLICHEN HAUSHALTE Die Task Force der GPA NRW im Stärkungspakt Stadtfinanzen Dr. Klaus-Peter Timm-Arnold Leiter der Task Force Stärkungspakt Stadtfinanzen AGENDA Finanzielle

Mehr

Open Government in NRW Eckpunkte einer Strategie Open.NRW

Open Government in NRW Eckpunkte einer Strategie Open.NRW Open Government in NRW Eckpunkte einer Strategie Open.NRW Barbara Weyer-Schopmans Düsseldorf, 12.Juni 2013 1 Open.NRW Düsseldorf, 30.3.2012 Gliederung : Ausgangslage : Projektauftrag : Strategische Eckpunkte

Mehr

Überörtliche Prüfung des Kreises Borken. Jugend GPA NRW

Überörtliche Prüfung des Kreises Borken. Jugend GPA NRW Überörtliche Prüfung des Kreises Borken Jugend GPA NRW Heinrichstraße 1 44623 Herne Postfach 101879 44608 Herne Telefon (0 23 23) 14 80-0 Fax (0 23 23) 14 80-333 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kommunalfinanzen in Sachsen-Anhalt

Kommunalfinanzen in Sachsen-Anhalt Kommunalfinanzen in Sachsen-Anhalt CDU-Fraktion im Landtag Sachsen-Anhalt 17. November 2011 in Halle (Saale) Gliederung 1. Aktuell: Situation der Kommunalfinanzen 2. Rückblick: Zentrale Ergebnisse des

Mehr

Finanzwissenschaftliche Überlegungen für ein gerechtes Gemeindefinanzsystem

Finanzwissenschaftliche Überlegungen für ein gerechtes Gemeindefinanzsystem Finanzwissenschaftliche Überlegungen für ein gerechtes Gemeindefinanzsystem Kommunalkonferenz des Aktionsbündnisses Für die Würde unserer Städte 21. November 2014 Kaiserslautern Univ.- Kommunalfinanzen

Mehr

Controlling in öffentlichen Verwaltungen auf der Grundlage des neuen Haushalts- und Rechnungswesens

Controlling in öffentlichen Verwaltungen auf der Grundlage des neuen Haushalts- und Rechnungswesens Controlling in öffentlichen Verwaltungen auf der Grundlage des neuen Haushalts- und Rechnungswesens Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus Stuttgart, 21. September 2012 Teil III Dietrich.Budaeus@alice-dsl.net

Mehr

Weniger, aber besser? Kann man die Politik mit Kennzahlen strategisch motivieren und wenn ja, wie? Erfahrungen und Perspektiven aus kommunaler Sicht.

Weniger, aber besser? Kann man die Politik mit Kennzahlen strategisch motivieren und wenn ja, wie? Erfahrungen und Perspektiven aus kommunaler Sicht. Weniger, aber besser? Kann man die Politik mit Kennzahlen strategisch motivieren und wenn ja, wie? Erfahrungen und Perspektiven aus kommunaler Sicht. Harald Pilzer M.A. 1 Lieber Herr Bilo,. Weniger, aber

Mehr

Forum Quo vadis Demographiearbeit? Demographiekongress Best Age des Behörden Spiegel am 8. und 9. November 2016 in Berlin

Forum Quo vadis Demographiearbeit? Demographiekongress Best Age des Behörden Spiegel am 8. und 9. November 2016 in Berlin Forum Quo vadis Demographiearbeit? Demographiekongress Best Age des Behörden Spiegel am 8. und 9. November 2016 in Berlin Susanne Tatje, Stadt Bielefeld Untersuchung: Demographiebeauftragte in NRW-Kommunen

Mehr

1. Überörtliche Prüfung der Stadt Aachen in den Jahren 2007 bis 2008 Gemeindeprüfungsanstalt NRW Projektnr.: Sept.08

1. Überörtliche Prüfung der Stadt Aachen in den Jahren 2007 bis 2008 Gemeindeprüfungsanstalt NRW Projektnr.: Sept.08 1. Überörtliche Prüfung der Stadt Aachen in den Jahren 2007 bis 2008 Gemeindeprüfungsanstalt NRW Projektnr.: 3300 4. Sept.08 Fachprüfung Gebäudewirtschaft E26 Gebäudemanagement Stadt Aachen kaufm. Betriebsleitung

Mehr

Fakten zum European Energy Award

Fakten zum European Energy Award Stand: August 2012 Fakten zum European Energy Award Der European Energy Award ist in den zwei europäischen Projekten "Communal Labels" und "Eurena" als europäisches Instrument für das Qualitätsmanagement

Mehr

1 Einleitung 1 2 Neues Haushalts- und Rechnungswesen 9

1 Einleitung 1 2 Neues Haushalts- und Rechnungswesen 9 Gliederung 1 Einleitung 1 2 Neues Haushalts- und Rechnungswesen 9 2.1 Begriffliche Abgrenzung der verschiedenen Haushaltssysteme 9 2.2 Vertiefte Einführung in das NKR 14 2.3 Herausforderungen in der Anwendung

Mehr

Große Arbeitstagung der AGJÄ 2006 in Bremen

Große Arbeitstagung der AGJÄ 2006 in Bremen Große Arbeitstagung der AGJÄ 2006 in Bremen AG Jugend und Jugenddelinquenz Veranstaltung 12.2. Was ist ein Fall, was zählen wir? Dr. F.-W. Meyer GEBIT Münster Die Funktion von Kennzahlen Kennzahlen......

Mehr

Stadtbibliothek. Können Benchmarks die Politik beeinflussen? Empirische Betrachtung von BIX und Leistungsvergleichen

Stadtbibliothek. Können Benchmarks die Politik beeinflussen? Empirische Betrachtung von BIX und Leistungsvergleichen Können Benchmarks die Politik beeinflussen? Empirische Betrachtung von BIX und Leistungsvergleichen 1 Übersicht 1. Fragestellung: Kennzahlen in der politischen Kommunikatiom 2. BIX 3. GPA NRW 4. Datengrundlage,

Mehr

Bessere Schulen durch Evaluation?

Bessere Schulen durch Evaluation? Hans-Georg Kotthoff Bessere Schulen durch Evaluation? Internationale Erfahrungen Waxmann Münster / New York München / Berlin Inhalt Vorwort 9 Einleitung: Gegenstand und Ziel der Untersuchung 11 Anlass

Mehr

Präventionsketten rechnen sich

Präventionsketten rechnen sich Präventionsketten rechnen sich Heinz Hilgers Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes Vortrag beim OV Pforzheim Enzkreis und OV Calw des Deutschen Kinderschutzbundes Am 24. Januar 2012 In Pforzheim Kinder

Mehr

Überörtliche Prüfung. Kreis Euskirchen GPA NRW

Überörtliche Prüfung. Kreis Euskirchen GPA NRW Überörtliche Prüfung Kreis Euskirchen GPA NRW Heinrichstraße 1 44623 Herne Postfach 101879 44608 Herne Telefon (0 23 23) 14 80-0 Fax (0 23 23) 14 80-333 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Zur Finanzsituation

Mehr

7 Kleinkläranlagen. Pumpensegment an einer Kleinkläranlage

7 Kleinkläranlagen. Pumpensegment an einer Kleinkläranlage 9 7 Pumpensegment an einer Kleinkläranlage In Nordrhein-Westfalen sind mit fast 98 % weitgehend alle Haushalte an eine öffentliche Abwasserbehandlung angeschlossen. Die restlichen % der Haushalte entsorgen

Mehr

Verwaltungskosten - sind unterschiedliche Obergrenzen sinnvoll?

Verwaltungskosten - sind unterschiedliche Obergrenzen sinnvoll? ZEWO DZI Spenden-Siegel Forum 2006 Verwaltungskosten - sind unterschiedliche Obergrenzen sinnvoll? Martina Ziegerer Geschäftsleiterin Stiftung ZEWO, Zürich Berlin, 17. März 2006 Ausgangslage Öffentliches

Mehr

Es wird immer regionaler: Beispiele regionaler Einzelhandelskonzepte aus Nordrhein-Westfalen

Es wird immer regionaler: Beispiele regionaler Einzelhandelskonzepte aus Nordrhein-Westfalen Workshop der Metropolregion Hamburg Regionale Kooperation am 13. Januar 2003 Es wird immer regionaler: Beispiele regionaler Einzelhandelskonzepte aus Nordrhein-Westfalen Dipl.-Ökon Ökon.. Heinz Konze,,

Mehr

Kennzahlenvergleiche im Dialog Chancen und Risiken

Kennzahlenvergleiche im Dialog Chancen und Risiken 1 Kennzahlenvergleiche im Dialog Chancen und Risiken - IKO Vergleichsring Großstädte HZE- 05. Oktober 2006 2 Inhalt 1. IKO-Netz 2. Rahmenbedingungen 3. Zielsetzungen 4. Inhalte Grundlagen Leistungsbereiche/Definitionen

Mehr

Zentrale und dezentrale IT-Organisation der Landesverwaltung NRW

Zentrale und dezentrale IT-Organisation der Landesverwaltung NRW Zentrale und dezentrale IT-Organisation der Landesverwaltung NRW Dr. Erich Köster Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Vortrag im Rahmen der DINI-Jahrestagung

Mehr

Synergien durch die Zusammenarbeit der Alten- und Behindertenhilfe aus kommunaler Sicht

Synergien durch die Zusammenarbeit der Alten- und Behindertenhilfe aus kommunaler Sicht Synergien durch die Zusammenarbeit der Alten- und Behindertenhilfe aus kommunaler Sicht Fachtagung der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. - 18.09.2015 - Frank Woltering Stabsstelle Sozialplanung Inhalt:

Mehr

Das Bessere ist der Feind des Guten Möglichkeiten und Grenzen für Leistungsvergleiche von Bibliotheken

Das Bessere ist der Feind des Guten Möglichkeiten und Grenzen für Leistungsvergleiche von Bibliotheken Das Bessere ist der Feind des Guten Möglichkeiten und Grenzen für Leistungsvergleiche von Bibliotheken Impulsreferat zur Veranstaltung Chancen und Risiken von Leistungsvergleichen für Bibliotheken Eine

Mehr

Wie beurteilt die Kommunalaufsicht einen NKF-Haushalt?

Wie beurteilt die Kommunalaufsicht einen NKF-Haushalt? Wie beurteilt die Kommunalaufsicht einen NKF-Haushalt? Netzwerk-Themenworkshop am 8. Mai 2006 in der Bezirksregierung Arnsberg Dr. Claudia Burger Dezernat Kommunalaufsicht Bezirksregierung Münster Die

Mehr

Stadt Pulheim Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Pulheim im Jahr Seite 1 von 24

Stadt Pulheim Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Pulheim im Jahr Seite 1 von 24 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Zahlungsabwicklung der Stadt Pulheim im Jahr 2017 Seite 1 von 24 INHALTSVERZEICHNIS Managementübersicht 3 Überörtliche Prüfung der Zahlungsabwicklung 4 Grundlagen 4 Prüfbericht 4 Inhalte,

Mehr

Steuerung von Bädern mit Kennzahlen und Vergleichen - Erkenntnisse aus der Vergleichsarbeit der KGSt - IAKS Kongress,

Steuerung von Bädern mit Kennzahlen und Vergleichen - Erkenntnisse aus der Vergleichsarbeit der KGSt - IAKS Kongress, Steuerung von Bädern mit Kennzahlen und Vergleichen - Erkenntnisse aus der Vergleichsarbeit der KGSt - IAKS Kongress, 28.10.2015 in Köln Zu meiner Person Andreas Ziegenrücker, GF der Bäderbetriebsberatung

Mehr

Strategien einer nachhaltigen Innenentwicklung

Strategien einer nachhaltigen Innenentwicklung Strategien einer nachhaltigen Innenentwicklung Seminar Zukunft Dorf: Innenentwicklung gestalten, Lebensqualität erhalten am 20. März 2012 in Nortorf Sabina Groß SH, Landesplanung, Landesplanung 1 Warum

Mehr

Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite

Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite 7. Autorenworkshop zum Jahrbuch für öffentliche Finanzen Universität Leipzig, Paulinum Leipzig, 20. September 2014 DFG-Projekt Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite

Mehr

Benchmarking. Abschlussveranstaltung am 19 März 2014 in Leinfelden- Echterdingen. Nutzen des Projektes für die Betreiber abwassertechnischer Anlagen

Benchmarking. Abschlussveranstaltung am 19 März 2014 in Leinfelden- Echterdingen. Nutzen des Projektes für die Betreiber abwassertechnischer Anlagen Benchmarking Abschlussveranstaltung am 19 März 2014 in Leinfelden- Echterdingen Nutzen des Projektes für die Betreiber abwassertechnischer Anlagen Erfahrungen aus Aalen Erfahrungen mit dem Benchmarking

Mehr

Pflegekinder mit Migrationshintergrund

Pflegekinder mit Migrationshintergrund Pflegekinder mit Forum 2 Input im Rahmen der Fachtagung Weiterdenken Weiterentwickeln Weitergehen. Hilfen zur Erziehung im Dialog 7. Juni 2016 in Gelsenkirchen, Sandra Fendrich, AKJStat Die Arbeitsstelle

Mehr

Wer macht was in der Arbeitsmarktpolitik?

Wer macht was in der Arbeitsmarktpolitik? Josef Schmid, Ute Hörraiann, Dirk Maier, Christian Steffen Wer macht was in der Arbeitsmarktpolitik? Maßnahmen und Mitteleinsatz in den westdeutschen Bundesländern Eine integrierte und vergleichende Analyse

Mehr

Kennzahlenauswahl der Stadt Remscheid: Datenstand:

Kennzahlenauswahl der Stadt Remscheid: Datenstand: Kennzahlenauswahl der Stadt Remscheid: Datenstand: 14.02.2013 Kennzahl: Aufwandsdeckungsgrad (Formel: Ordentliche Aufwendungen x 100 / Ordentliche Erträge) Ist 2012 Ist 2013 % Plan 2013 Ist / Plan Ist

Mehr

Neue Steuerung im NKF

Neue Steuerung im NKF 16.09.2006 :1 Neue Steuerung im NKF Handlungsfelder, Chancen und Risiken 16.09.2006 :1 Alle reden vom Steuerungsgewinn, was tun? - Die Handlungsfelder: : Neue Haushaltsgliederung :KLR : Politischer Kontrakt

Mehr

Demographie und Daseinsvorsorge in Kärnten

Demographie und Daseinsvorsorge in Kärnten Demographie und Daseinsvorsorge in Kärnten Herausforderungen und Lösungsansätze auf kommunaler Ebene Dr. Markus Gilbert Bliem Hotel Palais Salzamt Klagenfurt, 21.02.2013 Prognostiziertes Bevölkerungswachstum

Mehr

Stadt Duisburg Vorbericht 9054 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Vorbericht der Stadt Duisburg im Jahr Seite 1 von 17

Stadt Duisburg Vorbericht 9054 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Vorbericht der Stadt Duisburg im Jahr Seite 1 von 17 Stadt Duisburg Vorbericht 9054 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Vorbericht der Stadt Duisburg im Jahr 2014 Seite 1 von 17 Stadt Duisburg Vorbericht 9054 INHALTSVERZEICHNIS Zur überörtlichen Prüfung 3 Grundlagen 3

Mehr

Kommunale Prozessintelligenz 2009

Kommunale Prozessintelligenz 2009 Kommunale Prozessintelligenz 2009 Prozessorientiertes Verwaltungsmanagement mehr als ein Neues Steuerungsmodell 2.0? E-Government Akademie Bremen, 29.09.2009 Die Kommunalen Rahmenbedingungen und Herausforderungen

Mehr

Tessin, den 10. Oktober Christian Müller-Elmau

Tessin, den 10. Oktober Christian Müller-Elmau Tessin, den 10. Oktober 2013 Christian Müller-Elmau Verdeutlichung der Fragestellung Doppik-Reform erzeugte erheblichen Aufwand manche sprechen von Schmerzen Wirkung Was ist der Nutzen der Doppik-Reform?

Mehr

Mit System zum kommunalen Klimaschutz Fakten zum European Energy Award

Mit System zum kommunalen Klimaschutz Fakten zum European Energy Award Mit System zum kommunalen Klimaschutz Fakten zum European Energy Award Der European Energy Award wird in neun Staaten und in weiteren acht Modellversuchen umgesetzt. Europaweit und darüber hinaus, nehmen

Mehr

Stadt Delbrück Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Delbrück im Jahr Seite 1 von 24

Stadt Delbrück Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Delbrück im Jahr Seite 1 von 24 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Zahlungsabwicklung der Stadt Delbrück im Jahr 2017 Seite 1 von 24 INHALTSVERZEICHNIS Managementübersicht 3 Überörtliche Prüfung der Zahlungsabwicklung 4 Grundlagen 4 Prüfbericht 4

Mehr

Lokaler Integrationsbericht: Möglichkeiten und Grenzen im Kontext des lokalen Übergangsmanagements. Ein Werkstattbericht aus Weinheim

Lokaler Integrationsbericht: Möglichkeiten und Grenzen im Kontext des lokalen Übergangsmanagements. Ein Werkstattbericht aus Weinheim Lokaler Integrationsbericht: Möglichkeiten und Grenzen im Kontext des lokalen Übergangsmanagements Ein Werkstattbericht aus Weinheim Dr. S.Felger, Übergangsmanagement Schule-Beruf der Stadt Weinheim Fachtag

Mehr

DER MAGISTRAT Fachbereich Finanzen und Controlling Dreieich, 13.11.2013

DER MAGISTRAT Fachbereich Finanzen und Controlling Dreieich, 13.11.2013 DER MAGISTRAT Fachbereich Finanzen und Controlling Dreieich, 13.11.2013 Vorlage des Magistrats Nummer: XV/ Datum: Beratungsfolge Termin: Status: Betreff: Schlussbericht über die 166. Vergleichende Prüfung

Mehr

Lösungsvorschläge zur Beseitigung des strukturellen Haushaltsdefizits der Stadt Straelen

Lösungsvorschläge zur Beseitigung des strukturellen Haushaltsdefizits der Stadt Straelen Lösungsvorschläge zur Beseitigung des strukturellen Haushaltsdefizits der Stadt Straelen Ergebnisse der FDP Klausurtagung vom 30.11. 01.12.2008 Unterstützung Unterstützung durch die Mitarbeiter der Kämmerei

Mehr

Präsentation der Ergebnisse

Präsentation der Ergebnisse Präsentation der Ergebnisse Überörtliche Prüfung Stadt Rahden Einleitung Ziele der überörtlichen Prüfung Transparenz herstellen Beitrag zur Haushaltskonsolidierung leisten Handlungsnotwendigkeiten aufzeigen

Mehr

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch?

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? Forum 3: Prüfung von Jahresabschlüssen Referent: Dipl. Betriebswirt Sven Leder, Prüfer am Landesrechnungshof nebenamtlicher Dozent an der Verwaltungsakademie Mitautor des Handbuchs zum Gemeindehaushaltrecht

Mehr

Ein halbes Jahr XMeld

Ein halbes Jahr XMeld Ein halbes Jahr XMeld Frank Helmer Bremen, 12.07.2007 Agenda Einsatz von OSCI bei DataClearing NRW XMeld im Echtbetrieb Mengengerüste Erfahrungen Weitere OSCI-Anwendungen Ausblick auf den 01.11.2007 Erkenntnisse

Mehr

Schule und Kita als Orte für erzieherische Hilfen

Schule und Kita als Orte für erzieherische Hilfen HzE trifft Regeleinrichtungen i Schule und Kita als Orte für erzieherische Hilfen Forum 3 Input im Rahmen der Fachtagung Hilfen zur Erziehung Karussellfahrt zwischen Kindeswohlgefährdung, Kompetenzentwicklung

Mehr

Kommunale Wohnungsunternehmen im Spannungsfeld zwischen Haushaltssanierung und Aufgabenerfüllung

Kommunale Wohnungsunternehmen im Spannungsfeld zwischen Haushaltssanierung und Aufgabenerfüllung Wachstum, Konjunktur und Öffentliche Finanzen Kommunale Wohnungsunternehmen im Spannungsfeld zwischen Haushaltssanierung und Aufgabenerfüllung Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Berlin, 21.

Mehr

Stadt Kevelaer Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Kevelaer im Jahr Seite 1 von 25

Stadt Kevelaer Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Kevelaer im Jahr Seite 1 von 25 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Zahlungsabwicklung der Stadt Kevelaer im Jahr 2015 Seite 1 von 25 INHALTSVERZEICHNIS Zur überörtlichen Prüfung der Zahlungsabwicklung 3 Grundlagen 3 Inhalte, Ziele und Methodik 3 Prüfungsablauf

Mehr

Stadt Lemgo Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Lemgo im Jahr Seite 1 von 20

Stadt Lemgo Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Lemgo im Jahr Seite 1 von 20 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Zahlungsabwicklung der Stadt Lemgo im Jahr 2015 Seite 1 von 20 INHALTSVERZEICHNIS Zur überörtlichen Prüfung der Zahlungsabwicklung 3 Grundlagen 3 Inhalte, Ziele und Methodik 3 Prüfungsablauf

Mehr

Stadt Petershagen Vorbericht ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Vorbericht der Stadt Petershagen im Jahr Seite 1 von 16

Stadt Petershagen Vorbericht ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Vorbericht der Stadt Petershagen im Jahr Seite 1 von 16 Stadt Petershagen Vorbericht 10297 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Vorbericht der Stadt Petershagen im Jahr 2014 Seite 1 von 16 Stadt Petershagen Vorbericht 10297 INHALTSVERZEICHNIS Zur überörtlichen Prüfung 3 Grundlagen

Mehr

FIN-Update - ein Forum der KDO-AKADEMIE

FIN-Update - ein Forum der KDO-AKADEMIE FIN-Update - ein Forum der KDO-AKADEMIE KLR eingeführt und nun? Referent: Christian Müller-Elmau, Institut für Public Management KDO-Akademie Elsässer Straße 66 26121 Oldenburg Telefon 0441 9714-124 Telefax

Mehr

Entwicklung eines Hauptkennzahlensystems für die Wasserversorgung Stand der Diskussion und Position des Lenkungsausschusses

Entwicklung eines Hauptkennzahlensystems für die Wasserversorgung Stand der Diskussion und Position des Lenkungsausschusses Entwicklung eines Hauptkennzahlensystems für die Wasserversorgung Stand der Diskussion und Position des Lenkungsausschusses Stand der Diskussion Der DVGW hat das IWW (Mülheim) beauftragt eine Bestandsaufnahme

Mehr

Stadt Petershagen Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Petershagen im Jahr 2015.

Stadt Petershagen Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Petershagen im Jahr 2015. ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Zahlungsabwicklung der Stadt Petershagen im Jahr 2015 Seite 1 von 22 INHALTSVERZEICHNIS Zur überörtlichen Prüfung der Zahlungsabwicklung 3 Grundlagen 3 Inhalte, Ziele und Methodik

Mehr

Stadt Ennepetal Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Ennepetal im Jahr Seite 1 von 22

Stadt Ennepetal Zahlungsabwicklung ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Zahlungsabwicklung der Stadt Ennepetal im Jahr Seite 1 von 22 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Zahlungsabwicklung der Stadt Ennepetal im Jahr 2015 Seite 1 von 22 INHALTSVERZEICHNIS Zur überörtlichen Prüfung der Zahlungsabwicklung 3 Grundlagen 3 Inhalte, Ziele und Methodik 3

Mehr

Problemaufriss und Umsetzung am Beispiel des Kreises Heinsberg

Problemaufriss und Umsetzung am Beispiel des Kreises Heinsberg Sozialraumanalyse im ländlichen Raum Problemaufriss und Umsetzung am Beispiel des Kreises Heinsberg Geographisches Institut Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsgeographie der Dienstleistungen Prof. Dr.

Mehr

Örtliche Rechnungsprüfung

Örtliche Rechnungsprüfung Gliederung Örtliche Rechnungsprüfung - Stellung und Aufgaben - Öffentliche Finanzkontrolle Die örtliche Rechnungsprüfung Rechtsstellung Aufgaben Interne Organisation Prüfungsgrundlagen Präsentation im

Mehr

Häufig wird bemängelt, dass eine Unmenge von Daten bewegt werden, ohne dass eine entsprechende Bewegung der Verhältnisse folgt

Häufig wird bemängelt, dass eine Unmenge von Daten bewegt werden, ohne dass eine entsprechende Bewegung der Verhältnisse folgt Workshop Wissen was hilft: Transparenz als Schlüssel zur Wirkung und Kooperation Input Wirkungsorientierte Berichterstattung über die Lebenssituation von Kinder, Jugendlichen und Familien Prof. Dr. Holger

Mehr

Kommunalfinanzen in Sachsen-Anhalt - Teil 1: Positionsbestimmung und Besonderheiten -

Kommunalfinanzen in Sachsen-Anhalt - Teil 1: Positionsbestimmung und Besonderheiten - Kommunalfinanzen in Sachsen-Anhalt - Teil 1: Positionsbestimmung und Besonderheiten - CDU-Fraktion im Landtag Sachsen-Anhalt 29. November 2010 in Magdeburg Prof. Dr. Martin Junkernheinrich Stephan Brand,

Mehr

Stadt Königswinter Vorbericht ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Vorbericht der Stadt Königswinter im Jahr Seite 1 von 15

Stadt Königswinter Vorbericht ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Vorbericht der Stadt Königswinter im Jahr Seite 1 von 15 Stadt Königswinter Vorbericht 11348 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Vorbericht der Stadt Königswinter im Jahr 2015 Seite 1 von 15 Stadt Königswinter Vorbericht 11348 INHALTSVERZEICHNIS Zur überörtlichen Prüfung 3

Mehr

Stadt Bünde Vorbericht ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Vorbericht der Stadt Bünde im Jahr Seite 1 von 17

Stadt Bünde Vorbericht ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Vorbericht der Stadt Bünde im Jahr Seite 1 von 17 Stadt Bünde Vorbericht 10089 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Vorbericht der Stadt Bünde im Jahr 2013 Seite 1 von 17 Stadt Bünde Vorbericht 10089 INHALTSVERZEICHNIS Zur überörtlichen Prüfung 3 Grundlagen 3 Prüfungsbericht

Mehr

ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Sonderbericht "Zahlungen an den Vorstand der Anstalt öffentlichen Rechts" der Stadt Waltrop im Jahr 2015

ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG. Sonderbericht Zahlungen an den Vorstand der Anstalt öffentlichen Rechts der Stadt Waltrop im Jahr 2015 ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG Sonderbericht "Zahlungen an den Vorstand der Anstalt öffentlichen Rechts" der Stadt Waltrop im Jahr 2015 Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS Sonderprüfung 3 Ausgangslage 3 Prüfungsgegenstand

Mehr

Herausforderungen der IT-Konsolidierung aus Sicht eines kommunalen Rechenzentrums

Herausforderungen der IT-Konsolidierung aus Sicht eines kommunalen Rechenzentrums Herausforderungen der IT-Konsolidierung aus Sicht eines kommunalen Rechenzentrums egovg NRW Kür Etat Qualität Budget Standard Prozesse Pflicht egovg Bund 07.06.2016 kdvz Rhein-Erft-Rur IT-Lösungen. Integriert.

Mehr