KORUM. Energieindustrie. Korea I Unternehmen I Märkte. Kompakt. Recht. Konjunktur. Nr. 52 I August Korea setzt auf konventionelle Energieträger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KORUM. Energieindustrie. Korea I Unternehmen I Märkte. Kompakt. Recht. Konjunktur. Nr. 52 I August 2014. Korea setzt auf konventionelle Energieträger"

Transkript

1 Nr. 52 I August 2014 KORUM Korea I Unternehmen I Märkte I Energieindustrie Kompakt Korea setzt auf konventionelle Energieträger Recht Internationale Technologie- Lizenzen Konjunktur Kulturschock Korea

2

3 Kommentar Energieindustrie Nachdem das gesamtwirtschaftliche Wachstum im zweiten Quartal 2014 lediglich 0,6% betrug, hat der neue koreanische Finanzminister Choi Kyung-hwan kürzlich ein rund 40 Mrd. USD umfassendes Finanzpaket zur Belebung der Binnenwirtschaft vorgestellt. Die drei Grundpfeiler des Plans bestehen in expansionistischen finanzpolitischen Maßnahmen, Maßnahmen zur Belebung des Immobilienmarkts und einem Plan zur Erhöhung des Haushaltseinkommens. Während der Aktienindex KOSPI nach Verlautbarung des Plans rund vier Prozent zugenommen hat, wird man dennoch die Auswirkungen auf die Realwirtschaft abwarten müssen. So beeinträchtigt etwa schon jetzt die vergleichsweise hohe private Verschuldung den Konsum und einige der in Aussicht gestellten Maßnahmen könnten diese Problematik weiter verschärfen. Da Korea fast vollständig von Energieimporten abhängig ist und besonders bei Spitzenbedarf regelmäßig unter Stromknappheit leidet, sind Energieversorgung und sicherheit, besonders auch vor dem Hintergrund des weiterhin steigenden Strom- und Energieverbrauchs, wichtige Themen. Korea setzt für die zukünftige Energieversorgung vor allem auf konventionelle Energieträger: So soll sich die installierte Leistung von Kernkraftwerken bis 2035 auf 43 GW verdoppeln und es sollen zahlreiche neue Gas- und Kohlekraftwerke gebaut werden. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Regierungsplanung bezieht sich auf Energieeinsparungspotenziale in der Industrie und im privaten Bereich. Deutsche Produkte und Dienstleistungen sind auch im Hinblick auf diese Pläne gefragt: Von Consulting-Dienstleistungen über die Lieferung von Spezialteilen und Komponenten bis hin zur Herstellung und Installation kompletter Turbinen sind deutsche Unternehmen vielfach vertreten. Barbara Zollmann Secretary General Deutsch-Koreanische Industrie- und Handelskammer Against the backdrop of a sluggish 0.6% GDP growth in the second quarter of 2014, new Minister of Finance Choi Kyung-hwan has just recently introduced a new stimulus package amounting to ca. 40 billion USD for the revival of the domestic economy. Cornerstones of the plan are expansionary fiscal measures, revival of the real estate market, and a plan to increase household incomes. While the Korean stock index KOSPI has gained 4% after announcement of the plan, possible effects on the real economy are less than clear-cut: comparably high private debt levels which are already negatively affecting consumption could worsen due to some of the proposed measures. Energy supply and security are vital topics for Korea - especially so, since Korea is almost entirely dependent on energy imports, and also given expectations of further growth in energy consumption over the next decades. For its future energy supply, Korea mainly places its bets on conventional energy sources: Installed capacity of nuclear power stations in Korea is expected to double to 43 GW until 2035 and numerous new gas and coal-burning power plants will be constructed over the years to come. Another important part within government plans relates to energy savings potentials both within the industrial as well as private area. Also with a view to these plans, German products and services are in high demand in Korea: Starting with consulting services over special components up to production and installation of complete turbines, German firms are well-represented. Learn more about the Korean energy sector in this issue of KORUM. Erfahren Sie in dieser Ausgabe des KORUM mehr über die koreanische Energiewirtschaft. KORUM Nr. 52 August

4

5 Energieindustrie KORUM Korea I Unternehmen I Märkte Kommentar 7 Kompakt Energieindustrie 3 KGCCI Special Interview with Dr. Martin Wansleben, 6 Chief Executive of the Association of German Chambers of Commerce and Industry (DIHK) Kompakt Korea setzt auf konventionelle Energieträger 7 Status und Entwicklung erneuerbarer Energien 11 in Korea Continuous growth in Korean electricity 15 consumption fuels power plant construction Staatsunternehmen aus Südkorea weniger 18 aggressiv bei Rohstofferschließung im Ausland Korea gehört zu den größten Energieverbrauchern weltweit. Dem auch in den kommenden Jahren steigenden Energieverbrauch begegnet die koreanische Regierung mit vermehrtem Bau von Atom-, Kohle- und Gaskraftwerken. 20 Konjunktur Konjunktur Kulturschock Korea 20 Lohnkosten - Südkorea Efficiency in office planning 26 Viele international agierende Unternehmen entsenden für einen begrenzten Zeitraum sogenannte "Expats" ins Ausland. Diese Expats und ihre Familien sehen sich oft mit besonderen Herausforderungen und Belastungen konfrontiert. Kontrakte Internationale Technologie-Lizenzen Kontrakte Kontakte News and People 30 New Members 31 Upcoming 31 Contacts 32 Korea Life Die immer häufiger werdenden internationalen Technologie-Lizenzen erlauben Lizenznehmern die Anwendung proprietärer Herstellungsprozesse des Lizenzgebers. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Aspekte. Internet Security 33 KORUM Nr. 52 August

6 KGCCI Special Interview with Dr. Martin Wansleben, Chief Executive of the Association of German Chambers of Commerce and Industry (DIHK) KORUM: Hello, Dr Wansleben and, first of all, thank you for granting us this interview. You recently visited Seoul; could you share some of the impressions you took away with you? Wansleben: What never fails to impress me about Korea is how the country managed to transform itself, within merely a few decades, from an agrarian society into a high-tech nation that is now member of the G20. One can feel the energy and the sheer determination to perform this great feat everywhere. At the same time, Seoul, a mega-city of 25mn inhabitants, has successfully preserved a quality of life that other mega-cities can only dream of. Surprisingly though, South Korea s presence in the media in Germany and the level of general awareness there about the country is not that distinct. This is where a lot of catching up needs to be done. Korea is selling itself short. KORUM: During your recent visit to Korea you took part in the conference "Regulatory Framework for Successful SMEs" cohosted by the KGCCI, Konrad Adenauer- Stiftung and KCCI. The German economic structure with its strong SMEs is attracting a lot of interest also in Korea. Why are SMEs so important for Germany? Wansleben: More than 90% of businesses are family-run. Their business culture is shaped by a long-term perspective, reliability, and taking responsibility even for risks. This mentality and the ability to find success in niche markets through innovation, precision, and quality, makes German SMEs desirable business partners, at home and around the globe. The typical export-oriented SME will today be active in 16 markets. Currently, half of the 2,700 "hidden champions", unknown global market leaders, are German. Therefore, Germany s SMEs are one of the main pillars of Germany s economic success. KORUM: What are the key aspects of German federal government support for small and medium- sized enterprises? Wansleben: German support for the Mittelstand (SMEs) does not focus on specific sectors or companies. This helps nurture a well-balanced structure of sectors that also makes the German economy robust against crises. Furthermore, there is a deep-rooted understanding in Germany that SMEs need equal opportunities when it comes to competition or at least that they should not face unnecessary obstacles. This understanding is based on the realisation that SMEs very much depend on markets that are open and not weighed down by bureaucracy. SMEs are especially affected by bureaucracy because the management at SME s tends to have to wear various hats and do various jobs themselves. KORUM: In how far could the German example become a model for other countries such as Korea where the economy heavily depends on the performance of a few large conglomerates? Wansleben: The German Mittelstand mainly stands for three things: 1. a certain mindset: a society that values individuality and orientation towards technology, fosters practical training also in skilled trades and engineering; and people who have an internal conviction to strive for perfection in their products and processes; 2. a political setting that holds a balance between necessary SME-friendly business conditions and regulations harmful for SMEs; 3. a climate where employers and employees know that they are indeed two sides of the same coin and, therefore, have to work together. The fertile ground created by these principles is ideal for nurturing successful and globally competitive SMEs. KORUM: Energy is an important topic in Korea and many Koreans are surprised when they hear about the German turnaround in energy policy. How far along is the turnaround now and what else needs to be done to lead it to success? Wansleben: The world is watching what Germany has decided to do with fascination and even a degree of disbelief: restructuring the energy supply away from fossil fuels and nuclear energy towards renewable energy sources. Whereas on the one hand, the expansion of renewable energies is moving forwards rapidly, on the other hand energy prices have risen significantly over the past few years. This is causing difficulties especially for industrial SMEs. Newly developed energy technologies can only become export successes if the energy turnaround itself is a success. That is why it is so important that the costs do not rise any further. Another key issue is the expansion of the electricity network to avoid any risk to a stable energy supply. We still have the chance to deliver a good example. KORUM: Korea will also see the introduction of a carbon trading scheme from What experiences has Germany or the EU had with emissions trading? 6 KORUM Nr. 52 August 2014

7 KGCCI Special Wansleben: Unfortunately, there have been some negative experiences, since governments are intervening in the trading market because they consider the prices too low. Emissions trading are, however, an appropriate tool for quantity control, as the trading prices are after all determined by supply and demand. After the decision was taken across the EU to temporarily withhold carbon offset certificates (so-called backloading), in the current third trading period, the German federal government decided to permanently take the withheld 900mn certificates out of the market in This is leading to uncertainty in the German economy. With this, the trading scheme is losing its position as a benchmark for the world. If you are going to trade with emissions then only without discretionary government intervention! KORUM: Has the passing of new legislation in the energy sector left its mark on the competitiveness of German businesses, and is this a risk for the near future? Wansleben: The amendment of the Renewable Energies Act (EEG) was passed before the parliamentary summer recess. It is a step in the right direction in that renewable energies must take on more responsibility for the market. But, the worsening conditions for self-generation are a definite step in the wrong direction. New installations must now also contribute to paying for expansion in renewable energy capabilities. And this is an especially harsh blow for industrial SMEs. More so because there is a real risk that from 2017 even pre-existing installations may be included in this decision also. KORUM: Thank you very much for this interview, Mr Wansleben. We hope to be able to welcome you in Korea again soon. Korea setzt auf konventionelle Energieträger Milliarden für Erweiterung der Kraftwerkskapazitäten / Wenig Anreize für Einsparung und erneuerbare Energien Frank Robaschik South Korea is one of the ten biggest energy consumers worldwide. Consumption is growing and, according to government planning, this will also be the case in the foreseeable future. Growth is, however, expected to slow down. Given comparably low electricity prices, economic incentives for energy saving and the use of renewable energies are weak. The installed capacity of nuclear power plants is expected to more than double to 43 GW until Südkorea gehört zu den zehn Ländern mit dem größten Stromverbrauch weltweit. Beim Pro-Kopf-Verbrauch lag es laut der International Energy Agency (IEA) im Jahr 2011 mit mehr als kwh pro Einwohner 43,5% über dem Wert für Deutschland (7.083 kwh pro Einwohner) und weltweit auf Rang 13. Angesichts niedriger Strompreise stieg der Verbrauch in den vergangenen Jahren ungebrochen und stets schneller als die Regierung vorausgesagt hatte. Laut dem Ministry of Trade, Industry and Energy (Motie) erreichte er 2013 insgesamt 474,9 TWh. Südkoreas Regierung rechnet damit, dass der Stromverbrauch bei einem Business-asusual-Szenario (BAU) bis 2035 um jährlich 2,5% zulegen würde. Dieser Anstieg soll laut dem "2. Grundplan für Energie" von Januar 2014 durch verschiedene Maßnahmen gedrosselt und die Zunahme auf 1,8% per annum gesenkt werden. Im Jahr 2025 soll der Stromverbrauch auf 619,9 TWh und Planung der Stromerzeugungskapazitäten 2035 auf 696,6 TWh steigen. Der Plan senkt angesichts der Katastrophe im japanischen Fukushima das Ausbauziel für die Kernenergie auf 29% der installierten Kapazitäten im Jahr Der erste Grundplan aus dem Jahr 2008 hatte noch einen Anteil von 41% bis zum Jahr 2030 als Ziel ausgegeben. Südkorea erzeugte 2012 rund 150,3 TWh Atomstrom. Weltweit war dies Rang vier nach den USA, Frankreich und in GW Stromerzeugungskapazitäten 81,8 144,2 158,5 Kohle/Öl/Gas 49,4 81,8 78,4 Kohle 24,5 44,4 45,4 Flüssiggas 20,1 33,6 31,8 Atomkraft 20,7 30,1 35,9 erneuerbare Energien *) 4,1 20,0 32,0 Wasserkraft 1,7 1,8 1,9 Wind 0,5 11,4 17,1 Solar 0,7 1,9 5,4 *) nach koreanischer Definition, also einschließlich der Müllverbrennung, Gas- und Dampfkraftwerken etc. Quelle: 6th Basic Plan of Long Term Electricity Supply & Demand, Februar 2013 KORUM Nr. 52 August

8 Kompakt Stromausfälle Stromausfälle 12,4 12,1 10,2 Geplante Investitionen in Kraftwerke bis 2027 Geplante Kohlekraftwerte in Südkorea Kraftwerke Geplante Fertigstellung Monat/Jahr Kapazität Yeongheung 5, 6 6/2014 bzw. 12/2014 2*870 Dangjin 9, 10 12/2015 bzw. 6/2016 2*1.020 Samcheok 1, 2 12/2015 bzw. 6/2016 2*1.000 Bukpyeong 1, 2 2/2016 bzw. 6/2016 2*595 Taean 9, 10 6/2016 bzw. 12/2016 2*1.050 Yeosu 1 2/ Dongbu Green 1, 2 6/2016 bzw. 12/2016 2*550 Sinboryeong 1,2 6/2016 bzw. 6/2017 2*1.000 Yeongheung 7 12/ Sinseocheon 1, 2 12/2018 bzw. 9/2019 2*500 G-project 1, 2 4/2019 bzw. 10/2019 2*1.000 Tongyangpower 1,2 12/2019 bzw. 7/2021 2*1.000 Quellen: 6th Basic Plan of Long Term Electricity Supply & Demand, Februar 2013; Langfristiger Plan für Anlagen in der Stromübertragung und -verteilung vom August 2013 Geplante Flüssiggaskraftwerke in Südkorea in Minuten Quelle: Kepco in Billionen Won 2013 bis bis bis 2027 Gesamt Kernkraftwerke 11,1 15,3 1,6 27,9 Kohlekraftwerke 24,1 4,2-28,4 Gaskraftwerke 13, ,5 Gesamt 48,8 19,5 1,6 69,9 Quelle: 6th Basic Plan of Long Term Electricity Supply & Demand, Februar 2013 Kapazität in MW Kapazität in MW Kraftwerke *) Geplante Fertigstellung Monat/Jahr Kapazität Dangjin Kombikraftwerk 3 8/ Yulchon GT und DT 7/2013 bzw. 7/ und 295 Sinulsan GT und DT 7/2013 bzw. 7/ und 291 Sinpyeongtaek GT und DT 7/2013 bzw. 7/ und 316 Andong Kombikraftwerk 3/ Ansan Kombikraftwerk 10/ Pocheon Kombikraftwerk 1, 2 5/2014 bzw. 11/2014 2*725 Posco Kombikraftwerk 7, 8, 9 7/2014, 12/2014 und 3/2015 3*382 Dongducheon Kombikraftwerk 1, 2 12/2014 2*858 Jangmun Kombikraftwerk 1, 2 3/2015 bzw. 5/2015 2*900 Dangjin Kombikraftwerk 5 12/ Yeongnam Kombikraftwerk 6/ Seoul Kombikraftwerk 1, 2 9/2016 2*400 Daewoopocheon 1 10/ Yeoju Kombikraftwerk 6/ Sinpyeongtaek 3 11/ *) GT - Gasturbine; DT - Dampfturbine Quellen: 6th Basic Plan of Long Term Electricity Supply & Demand, Februar 2013; Langfristiger Plan für Anlagen in der Stromübertragung und -verteilung, August 2013 Russland. Erneuerbare Energien spielen bisher nur eine sehr untergeordnete Rolle. Beim Anteil erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch lag Südkorea laut OECD 2011 mit 0,7% auf dem letzten Platz innerhalb der OECD. Angekündigte Ziele zum Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien werden immer wieder nach hinten verschoben. Zuletzt verschob die Regierung im Januar 2014 das Ziel für erneuerbare Energien von 11% Anteil am Primärenergieverbrauch auf das Jahr Zuvor galt die gleiche Zielmarke für das Jahr Dieses Niveau hat Deutschland bereits 2012 erreicht. Blackouts sind mit zuletzt 10,2 Minuten pro Kunden im Jahr selten. Dennoch ist Strom zu den Spitzenverbrauchszeiten im Sommer und im Winter knapp. Mit verschiedenen administrativen Maßnahmen wie etwa der Beschränkung der Kühlung im Sommer in großen Gebäuden auf mindestens 26 Grad und in öffentlichen Einrichtungen auf 28 Grad oder der Festlegung von Höchsttemperaturen in öffentlichen Einrichtungen im Winter versucht der Staat gegenzusteuern. Langfristige Ausbaupläne, Investitionen und Förderprogramme für konventionelle Energieträger Von 2013 bis 2027 plant Südkorea laut dem "6th Basic Plan of Long Term Electricity Supply & Demand" von Februar 2013 Investitionen in Höhe von 69,9 Billionen Won in konventionelle Energieträger. Knapp 70% dieser Investitionen sollen in den fünf Jahren von 2013 bis 2017 erfolgen. Jeweils rund 40% der gesamten Investitionssumme bis 2027 fließen in Kohlekraftwerke und Kernkraftwerke und etwa ein Fünftel in Gaskraftwerke. Bis 2017 stehen vor allem Kohlekraftwerke im Vordergrund. Kohle Ende 2012 verfügte Südkorea über Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 24,5 GW. Der "6th Basic Plan of Long Term Electricity Supply & Demand" von Februar 2013 sieht zwischen 2014 und 2017 die Fertigstellung neuer Kohlekraftwerke mit einer installierten 8 KORUM Nr. 52 August 2014

9 Kompakt Leistung von 12,5 GW vor. Weitere Kraftwerke sind bereits geplant. Erdöl/-gas Ende 2012 gab es in Südkorea Ölkraftwerke mit einer Leistung von 4,9 GW und Flüssiggaskraftwerke mit einer Leistung von 20,1 GW. Bis 2027 sollen bei Ölkraftwerken Kapazitäten von 3,7 GW und bei Gaskraftwerken von 4,1 GW vom Netz genommen werden. Während keine neuen Ölkraftwerke geplant sind, soll die installierte Leistung bei Gaskraftwerken bis 2017 auf 34,1 GW steigen. Das bedeutet, dass in den Jahren von 2013 bis 2017 neue Gaskraftwerke mit einer Kapazität von mehr als 15 GW entstehen sollen. Dabei kommen unter anderem hocheffiziente Gasturbinen von Siemens zum Einsatz. Kernreaktoren im Bau in Südkorea Reaktoren Technik *) Fertigstellung Geplante Monat/Jahr Kapazität Shin Wolsong 1, 2 OPR /2014 je 1 Shin Kori 3, 4 APR1400 9/2014 je 1,4 Shin Hanul 1, 2 APR1400 2/2018 je 1,4 Shin Kori 5, 6 Shin Hanul 3, 4 APR1400 APR /2019 bzw. 12/2020 6/2021 bzw. 6/2022 je 1,4 je 1,4 Kapazität in GW Projektstand Mitte Februar 2014/ Baufirmen zu 99,6% fertig/daewoo E&C, Samsung C&T, GS E&C zu 98,0% fertig/hyundai E&C, Doosan Heavy Ind. & Construction, SK E&C zu 53,5% fertig/hyundai E&C, SK E&C, GS E&C Standortentwicklungsplan genehmigt im Januar 2014 Grundplan 2010 erstellt, Umweltwirkungsbericht erstellt im Oktober 2013 Shin Kori 7, 8 APR+ ab 12/2023 je 1,5 Plan *) alles Druckwasserreaktoren; OPR Improved Optimized Power Reactor, APR Advanced Power Reactor 1400 Quellen: Korea Hydro and Nuclear Power, Stand Ende Februar 2014; 6th Basic Plan of Long Term Electricity Supply & Demand, Februar 2013 KORUM Nr. 52 August

10 Kompakt Durchschnittliche Strompreise 2012 Stromhandelspreise nach Stromquelle Südkoreas Einfuhren von Kraftwerkstechnik weltweit und aus Deutschland Produkt (ZT-Position nach HS) Won je kwh; Kostendeckung in % Verkaufspreis Selbstkosten Kostendeckung Insgesamt, darunter Strom für 100,7 113,9 88,4 private Haushalte 123,7 144,9 85,4 Handel, staatliche Einrichtungen 112,4 121,3 92,7 Industrie 92,8 103,8 89,5 Bildung 108,8 125,1 87,0 Landwirtschaft 42,9 129,2 33,2 Quelle: 2. Grundplan für Energie, Januar 2014 Deutschland 2012 in Won je kwh Kernenergie 39,6 39,1 39,5 39,0 Kokskohle 60,8 67,1 66,3 58,8 Anthrazitkohle 110,0 98,6 103,8 91,7 Erdgas 128,1 142,4 168,1 160,8 Erdöl 184,6 225,8 253,0 221,7 Wasserkraft 133,5 135,1 180,9 170,8 Windenergie 124,3 143,1 174,6 162,8 Fotovoltaik 124,9 130,7 170,6 171,9 Biogas 116,1 125,1 158,7 157,8 Abfall 113,6 123,2 156,3 148,4 Meeresenergie 117,6 134,0 154,7 147,3 Alle Energiearten 73,1 79,5 90,2 87,8 Quelle: Korea Power Exchange in Mio. USD Deutschland 2013 Kernreaktoren (8401) 20,5 18,2 - - Dampfkessel (8402) 157,7 313,6 13,4 23,3 Hilfsapparate für Kessel, Teile ( ,.90) 44,5 211,7 3,4 3,8 Dampfturbinen, Teile (außer für Wasserfahrzeuge, ,.82, ) 217,6 703,8 34,0 196,4 Wasserturbinen (8410) 17,6 12,1 1,1 0,4 andere Gasturbinen (mehr als KW, nicht für Schiffe oder Flugzeuge, ,6 593,9 30,1 197,3 9090) Teile anderer Gasturbinen ( ) 454,8 724,3 24,5 23,6 Wechselstromgeneratoren (mehr als 750 kva, ) 36,6 417,0 7,3 44,0 Stromerzeugungsaggregate etc. (8502) 530,9 380,9 37,9 21,9 Windkraftgeneratoren ( ) 1,2 2,1 0,0 - Trafos, Stromrichter, Spulen (8504) 2.382, ,9 203,3 196,8 Stromrichter ( ) 1.465, ,1 100,4 81,7 Schalttechnik (mehr als V) (8535) 126,5 177,1 19,2 33,7 Träger mit Schalttechnik (mehr als V) ( ) 157,9 223,4 17,0 20,8 Solarzellen, Fotodioden etc. ( ) 225,2 402,6 2,0 1,2 Quelle: Koreanische Außenhandelsstatistik; Kotis Atomkraft Südkorea verfügt über 23 Kernreaktoren mit einer installierten Leistung von 20,7 GW. Der "2. Grundplan für Energie" sieht für 2035 eine Verdopplung auf 43 GW vor. Im Rahmen des "6th Basic Plan of Long Term Electricity Supply & Demand" von Februar 2013 sind die Planungen für eine installierte Leistung von 36 GW bis 2024 bereits durch konkrete Projekte unterlegt. Um die Zielmarke von 43 GW im Jahr 2035 zu erreichen, sind weitere 7 GW notwendig. Dem 6. Plan ist zu entnehmen, dass neben dem bisher einzigen Kernkraftwerksbetreiber in Südkorea, der staatlichen Korea Hydro & Nuclear Power, auch Posco Interesse am Betrieb von Atomkraftwerken zeigt. Exkurs: Preise für Strom und Importe von Kraftwerkstechnik Die Strompreise in Südkorea sind im internationalen Vergleich gering. Dies gilt insbesondere in der landwirtschaftlichen Nutzung. Dies führt zu Verschwendung. Eine Kostendeckung wird in keinem der Segmente erreicht. Selbst private Haushalte oder Einzelhändler erhalten den Strom damit unterhalb der Kosten der Bereitstellung. Die Handelspreise für Strom unterscheiden sich stark je nach Stromquelle. Während Elektrizität aus Atomenergie 2013 in Südkorea mit lediglich 39 Won je kwh zu Buche schlug, kostete die gleiche Menge Strom aus der Fotovoltaik knapp 172 Won und auf der Basis von Erdöl knapp 222 Won. Südkorea ist ein wichtiger Importeur von Kraftwerkstechnik. Aus Deutschland bezog das Land 2013 Produkte aus diesem Bereich im Wert von mehr als 750 Mio. USD. Die größten Lieferungen erfolgen dabei bei Dampf- und Gasturbinen sowie Transformatoren, Stromrichtern und Spulen. Frank Robaschik ist Korrespondent von Germany Trade & Invest in Korea. 10 KORUM Nr. 52 August 2014

11 Kompakt Status und Entwicklung Erneuerbarer Energien in Korea Milliarden für Erweiterung der Kraftwerkskapazitäten / Wenig Anreize für Einsparung und erneuerbare Energien Frank Robaschik In Korea the use of renewable energy has so far been playing only a very limited role. The already very low requirements for the use of renewable sources of energy in the generation of electricity are often not fulfilled. Some local governments such as the city of Seoul have their own incentive programs to stimulate the use of renewable energies. Plans for the expansion of the Korean power grid are mostly for short distances. Korea plans further projects in smart grids and wants to further develop the technology of energy storage systems. Langfristige Ausbaupläne, Investitionen und Förderprogramme für regenerative Energieträger Nach Angaben der Korea Energy Management Corporation (KEMCO) hatten erneuerbare Energien 2012 einen Anteil von 3,7% an der Stromerzeugung. Mit 2,2% entfiel allerdings der größte Teil davon auf die Müllverbrennung gefolgt von Wasserkraft mit 0,7%. Solar-, Wind- und Bioenergie kamen zusammen auf einen Anteil von lediglich 0,5% an der Stromerzeugung. Deponiegas und Brennstoffzellen stellten jeweils noch einmal 0,1%. Wegen hoher Kosten, die aus südkoreanischer Sicht vor allem Importeuren zu Gute kamen, ließ die Regierung einen Einspeisetarif 2011 auslaufen. An dessen Stelle trat 2012 ein Renewable Portfolio Standard (RPS), der Stromerzeugern mit Kapazitäten ab 500 MW vorschreibt, einen bestimmten Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen zu gewinnen. Im Rahmen des RPS galt 2012 ein Anteil von 2%. Dieser soll bis 2016 jeweils um 0,5% und ab 2016 jeweils um 1% erhöht werden und im Jahr 2022 dann 10% erreichen. De facto erfüllen nicht alle Stromproduzenten diese Anteile und zahlen für den nicht erbrachten Teil eine Strafe. Die Nutzung erneuerbarer Energien wird im Rahmen des RPS nicht nur nach der erzeugten Strommenge berücksichtigt. Unterschiedliche Anrechnungsfaktoren je nach Art der Energie und Projektbeschaffenheit führen dazu, dass nicht nur die billigste erneuerbare Energie zum Einsatz kommt. Sie sollen auch Effekte auf Umwelt, Technologie- und Industrieentwicklung, auf die Reduzierung von Treibhausgasen sowie die KORUM Nr. 52 August

12 Kompakt Kosten der Energieerzeugung mit berücksichtigen. So werden beispielsweise die Nut- zung der Offshore-Windkraft, der Meeresenergie ohne Damm, von Brennstoffzellen sowie die gebäudeintegrierte Fotovoltaik besonders gefördert. Geplante Anteile erneuerbarer Energien im Rahmen des RPS in Südkorea Anteil 2,0 3,0 4,0 6,0 8,0 10,0 Anrechnungsfaktoren für erneuerbare Energie im Rahmen des RPS in % Quelle: Ministry of Knowledge Economy (MKE), März 2010 Energieart Faktor Solarenergie auf Feldern, Reisfeldern, in Obstgärten, Weiden, Wäldern 1) 0,7 auf anderen Arten unbebauter Grundstücke, mehr als 30kW 1) 1,0 auf anderen Arten unbebauter Grundstücke, bis 30kW 1) 1,2 bei Nutzung existierender Gebäude 1,5 Gas-Dampf-Kraftwerke (IGCC), Koksofengas 2) 0,25 Energie aus Abfällen, Deponiegas 0,5 Wasserkraft, Onshore-Windkraft, Bioenergie, heizwertreiche Abfallfraktion (RDF), Vergasung von Abfällen, Meeresenergie mit Damm 1,0 Biomasse aus Holz, Offshore-Windkraft mit Anschluss bis 5 km 1,5 Offshore-Windenergie mit Anschluss über 5 km, Meeresenergie ohne Damm, Brennstoffzellen 2,0 1) es gilt die Einordnung des Grundstücks von vor 5 Jahren; 2) wird bis zu maximal 10% der Verpflichtungen aus dem RPS angerechnet Quelle: MKE, Planung der Kraftwerkskapazität bei erneuerbaren Energien und anderen über den RPS geförderten Energien Bestand zum Jahresende in MW Energieart Wasserkraft Solar Windkraft Meeresenergie Biomasse Brennstoffzellen Kuppelgas Müllverbrennung Gas-Dampfkraftwerke Gesamt Quelle: Ministry of Knowledge Economy (MKE), März 2010 Planung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und anderen über den RPS geförderten Energien in GWh pro Jahr Energieart Wasserkraft Solar Windkraft Meeresenergie Biomasse Brennstoffzellen Kuppelgas Müllverbrennung Gas-Dampfkraftwerke Gesamt Quelle: 6th Basic Plan of Long Term Electricity Supply & Demand, Februar 2013 Die Planung der Stromkapazitäten im Rahmen des "6th Basic Plan of Long Term Electricity Supply & Demand" vom Februar 2013 zeigt, dass Südkorea bei den erneuerbaren Energien vor allem die Nutzung der Windkraft ausbauen will. Darüber hinaus gibt es zum Teil regionale Programme, wie beispielsweise in der Stadt Seoul, die seit 2012 über einen Einspeisetarif für kleine Solaranlagen verfügt. Wind Die Windenergie ist unter den erneuerbaren Energien der Bereich, in dem Südkorea in den kommenden Jahren den meisten Zubau plant. Bei den großen Offshore-Windprojekten gibt es allerdings immer wieder Verzögerungen. Für das 2,5 GW Projekt in Buan Yeounggwang wurde Ende 2012 die den staatlichen Stromgesellschaften gehörende Firma Korea Offshore Wind Power gegründet. Von 2015 bis 2018 wollen SK E&C und Kepco E&C 800 Mrd. Won (rund 550 Mio. Euro; 1 Euro = Won - Jahresdurchschnitt 2013) in einen 196 MW-Offshore- Windpark in Ulsan investieren. Beim Vorhaben in South Jeolla ist noch unklar, wann die ersten Turbinen - zunächst auf dem Festland - installiert werden sollen. Darüber hinaus setzt die Ferieninsel Jeju Hoffnungen vor allem auf Offshore-Windkraft. Wasser Wasserkraft ist bisher die wichtigste erneuerbare Energiequelle in der Stromerzeugung. Die installierte Gesamtkapazität lag Ende 2012 bei 1,7 GW. Wasserkraftwerke erzeugten 2012 insgesamt 3,9 TWh Strom. Hinzu kam Stromerzeugung in Pumpspeicherkraftwerken von 3,7 TWh. Beim Ausbau der Kapazitäten erneuerbarer Energien spielt die Wasserkraft aber nur eine sehr untergeordnete Rolle. Der "6th Basic Plan of Long Term Electricity Supply & Demand" von Februar 2013 sieht in diesem Bereich lediglich eine Erhöhung der Kapazitäten bis 2027 um knapp 120 MW auf dann MW vor. 12 KORUM Nr. 52 August 2014

13 Kompakt Solar Innerhalb des RPS gibt es eigene Mindestquoten für die Solarenergie. Auf diese sollen nach den letzten Plänen des Motie vom August 2013 mindestens 480 MW im Jahr 2014 und 470 MW im Jahr 2015 entfallen. Damit wurden gegenüber früheren Plänen die Vorgaben für die Fotovoltaik in diesen Jahren erneut erhöht. Danach ist dagegen keine spezielle Vorgabe für die Fotovoltaik mehr vorgesehen. Die Stadt Seoul verfügt seit 2012 über einen Einspeisetarif für kleine Solaranlagen. Wegen der progressiven Struktur des Stromtarifs für private Haushalte können für Haushalte mit hohem Verbrauch Solaranlagen interessant sein. Gezeiten-/ Meeresströmungskraftwerke Südkorea verfügt über für die Stromerzeugung interessante Gezeiten und Meeresströmungen. Das 254-MW-Gezeitenkraftwerk Sihwa in der Nähe von Incheon ging 2012 in Betrieb. Weitere Gezeiten- und Meeresströmungskraftwerke sind geplant. Die Vorhaben zu Gezeitenkraftwerke in Incheon (1.320 MW) und in Asan (254 MW) sind vorerst nicht in den Planungen enthalten und werden vermutlich später wieder diskutiert. Langfristige Ausbaupläne für Übertragungsnetze und Energiespeicherung Das Staatsunternehmen Korea Electric Power (Kepco) ist Eigner und Betreiber des Stromnetzes in Südkorea. Da die Kraftwerke und die Ballungszentren mit hohem Stromverbrauch geografisch weit auseinander liegen, hat das Land ein relativ langes Höchstspannungsnetz. Um die Insel Jeju an das Netz des Festlands anzubinden, wird die Hochspannungsgleichstromübertragung (HGÜ bzw. HVDC) genutzt. Durch den Nachbarn Nordkorea befindet sich Südkorea de facto in einer Insellage, und bis auf die Versorgung des Industrieparks im nordkoreanischen Kaesong gibt es zurzeit keine Verbindung mit den Netzen von Nachbarländern. Der "2. Grundplan für Energie" vom Januar 2014 enthält Szenarien für den Bau von km beziehungsweise km langen HGÜ durch Nordkorea nach Russland. Ob Regierungsbudget für erneuerbare Energien diese angesichts der Spannungen zwischen Nord- und Südkorea umgesetzt werden kön- in Mrd. Won Einspeisetarif Zinssubventionen, Ausgaben zur Verbreitung erneuerbarer Energien F&E Gesamt Gesamt Quelle: E2News Ausgewählte Großprojekte Projektbezeichnung Investitionssumme Projektstand Anmerkung 5 GW Windpark in Provinz South Jeolla (4 GW Offshore) 2,5 GW Offshore-Windpark in Buan Yeounggwang (Provinzen North & South Jeolla) 2 GW Offshore-Windkraft und 300 MW Onshore-Windkraft 18,5 Billionen Won 12,1 Billionen Won, davon bis ,5 Billionen Won Plan, Start immer wieder verschoben Plan, Gründung von Korea Offshore Windpower im Dezember 2012 Projektlaufzeit 2010 bis 2023 Projektlaufzeit 2013 bis 2020 k.a. Plan bis 2030 "Carbon free island Jeju"-Plan vom Mai 2012 Quelle: Recherchen von Germany Trade & Invest Geplante Fotovoltaik-Mindest-Neuinstallationen im Rahmen des RPS in Südkorea ab 2016 Neuinstallationen Keine Vorgabe Geplante Gezeiten- und Meeresströmungskraftwerte in Südkorea Länge des Stromnetzes Ende 2012 in MW Quelle: Motie, August 2013 Kapazität in MW Kraftwerke Geplante Fertigstellung Kapazität Eco island Meeresströmungskraftwerk Udolmok Gezeitenkraftwerk ,5 Jangjuk sudo Meeresströmungskraftwerk Gangwha Gezeitenkraftwerk Garorim Gezeitenkraftwerk Incheon Meeresströmungskraftwerk Quelle: 6th Basic Plan of Long Term Electricity Supply & Demand, Februar 2013 Überirdisch Unterirdisch Unter Wasser Gesamt Hoch- und Höchstspannung kv kv kv kv HDVC 180 kv Verteilnetz über 600 V unter 600 V in km Quelle: Kepco KORUM Nr. 52 August

14 Kompakt Innerhalb Südkoreas sind viele Anwendungen von Energiespeichern derzeit angesichts der geringen Strompreises nicht wirtschaftlich. Aus Sicht des Stromversorgers Kepco sind ESS vor allem zur Stabilisierung des Netzes interessant. Das Staatsunternehmen will von 2014 bis 2017 insgesamt 656,0 Mrd. Won in ESS investieren, davon 625 Mrd. Won in die Frequenzregulierung. Der "2. Grundplan für Energie" von Januar 2014 sieht bis 2015 für die Frequenzregulierung zunächst die Instalnen, bleibt abzuwarten. Übertragungs- und Verteilnetze Die Pläne zum Ausbau des Netzes beinhalten überwiegend kurze Strecken. Längere Strecken sind in der Regel für die Anbindung neuer Kraftwerke wie etwa der Kernreaktoren Shin Hanul oder eines Offshore-Windparks im Südwesten des Landes geplant. Da auch in Südkorea die Bevölkerung oft gegen den Bau neuer Stromleitungen ist, sollen Kraftwerke möglichst nahe am bestehenden Netz gebaut werden. Im Falle, dass der Bau von Stromleitungen notwendig ist, soll geprüft werden, ob der Bau durch Hoch- spannungsgleichstromübertragung möglich ist. Die Verluste bei der Übertragung und Verteilung lagen 2012 bei 3,57% der Nettostromproduktion. Intelligente Stromnetze (Smart Grids / Smart Metering) Bei Smart Grids gab es von Dezember 2009 bis Mai 2013 ein Testprojekt auf der Insel Jeju, in dessen Rahmen verschiedenen Geschäftsmodelle getestet wurden. In einem nächsten Schritt wählte die Korea Smart Grid Association im Oktober 2013 acht Konsortien für weitere Projekte bei Smart Grids aus. Die Konsortialführer sind Gimco, Hyundai Autoever, Hyundai Heavy Industries, Kepco, Korea Telecom, LSIS, Posco ICT und SK Telecom. Nach der Durchführung einer Machbarkeitsstudie im Jahr 2014 sollen ab 2015 die neuen Projekte starten. Laut einem Plan des Motie von Juni 2013 ist vorgesehen, dass bis 2020 alle Verbrauchsmessgeräte für Strom sogenannte Advanced Meters (AMI) sind. Von 2010 bis Ende 2012 wurden solcher Geräte installiert. Bis 2016 soll die Hälfte aller Stromzähler und bis 2020 alle Stromzähler durch AMI ersetzt werden. Ende 2012 gab es laut Motie etwa 32 Mio. Stromzähler im Lande. Mehr als zwei Drittel aller Zähler gehören der Kepco. In der Praxis machen billige Strompreise es bisher schwierig, lohnende Geschäftsmodelle für Smart Grids in Südkorea zu finden. Allerdings wurden die Preise zuletzt mehrfach angehoben und die Regierung erwägt, bei den Preisen mehr Flexibilität zuzulassen. Energiespeicher-Infrastruktur Ausgewählte neu zu bauende Strecken im Stromnetz Strecke Spannung Geplante Fertigstellung Länge Gangwon-Shinhanul 765 kv 12/ Gangwon - Shingyeonggi 765 kv 12/ Asan - Boryeong (Wechsel des Kabels) 345 kv 12/ Asan - Boryeong (Wechsel des Kabels) 345 kv 12/ Gangneung TP7 - Gangneung TP3 345 kv 10/ Saemangeum - Offshore-Windpark HVDC 345 kv 12/ Nord-Dangjin - West Anseong HVDC 345 kv 6/ Investitionsplan von Kepco in Energiespeichersysteme Spannung in kv, Länge in km Quelle: Langfristiger Plan für Anlagen in der Stromübertragung und -verteilung, August 2013 Investitionen in Mrd. Won Gesamt Frequenzregulierung 62,5 62,5 250,0 250,0 625,0 Reduzierung von Spitzenlasten 2,0 3,6 1,4 1,6 8,6 Stabilisierung der Leistung erneuerbarer Energien - - 8,5 13,9 22,4 Gesamt 64,5 66,1 259,9 265,5 656,0 Quelle: Kepco, Oktober 2013 Im Mai 2011 veröffentlichte das MKE einen Plan zur Entwicklung der Technologie und der Industrialisierung von Energiespeichersystemen (ESS). Danach sollen bis 2020 insgesamt 2 Billionen Won in die technische Entwicklung sowie 4,4 Billionen Won in Anlagen investiert werden. Das Ziel des Plans ist vor allem der Export von ESS durch koreanische Firmen und die Erreichung eines Weltmarktanteils bei ESS von 30%. Firmen wie Hyosung, Kokam, LG Chem, LSIS, Samsung SDI und SK Innovation setzen dabei vor allem auf Lithium-Ionen-Batteriesysteme und POSCO will bis 2015 ein Natrium-Schwefel- Batteriesystem kommerzialisieren. 14 KORUM Nr. 52 August 2014

15 Kompakt lation von ESS mit einer Leistung von 200 bis 300 MW vor. sektor sind dabei Großverbraucher wie vom Handel genutzte Gebäude oder Datenzentren. Um die Nutzung von Smart Grids, intelligenten Stromzählern und ESS zu fördern, könnten laut dem "2. Grundplan für Energie" unter anderem die Stromtarife in Spitzenlastzeiten an bestimmten Tagen im Sommer und im Winter erhöht und dafür die Preise an normalen Tagen gesenkt werden. Ende 2013 waren in Südkorea etwa Elektroautos, darunter 17 Busse zugelassen. Bis 2020 soll die Zahl der Elektroautos nach Plänen des Ministry of Environment von Ende Januar 2014 auf steigen. Das ist deutlich weniger als vorherige Pläne vorsahen. Regional sind vor allem Seoul und die Ferieninsel Jeju interessant. Ein Engpass sind noch die Ladestellen für Elektroautos. Ende 2013 gab es circa registrierte Ladestellen, davon per September 2013 etwa 55 Schnelladestellen. Im März 2014 taten sich BMW und Posco ICT mit dem Discounter E-Mart zusammen um im Laufe des Jahres landesweit 60 Ladestellen in Gebäuden des Discounters aufzubauen. Im Dezember 2013 hatte BMW der Ferieninsel Jeju zugesagt, 30 Ladestellen kostenlos zur Verfügung zu stellen. Continuous growth in Korean electricity consumption fuels power plant construction Electricity and Power Plant markets in South Korea Erik Zindel The Korean Electricity Market The South Korean electricity market was a state-controlled enterprise managed by the national utility Korean Electric Power Corp. (KEPCO) until the market was opened and liberalized to competition on Apr. 2, As part of a gradual opening, independent Generating Companies ( GenCos ) were given access to the electricity market through a cost-based-pool system, while the transmission and distribution of electricity was kept in the hands of KEPCO and its regional subsidiaries (e.g. KOSPO Korean Southern Power, KOMIPO Korean Midland Power, etc.). Today s wholesale electricity market in South Korea is based on a Single Marginal Price system in which GenCos are obliged to participate in the gross market pool by offering their potential power production in advance with their proposed price. One day in advance, the Korean Power Exchange (KPX) as Zuvor hatte die Regierung im Juli 2012 das Ziel einer Installation von ESS mit einer Leistung von 500 MW bis 2015 und von 2 GW bis 2020 ausgegeben. Seit Juli 2013 sind staatliche Einrichtungen angehalten, in Gebäuden mit einem vertraglich vereinbarten Stromverbrauch von kw oder mehr ESS von mindestens 100 kw zu installieren. Eine Pflicht dazu besteht jedoch nicht. Die Installation im Privatsektor soll laut den Plänen vom Juli 2012 mit Subventionen, Krediten und steuerlichen Erleichterungen gefördert werden. Zielbereiche im Privatthe regulatory market body selects all those plants which shall be dispatched to cover the expected load requirement on an hourly basis based on the prices offered by the market players. The price of the last dispatched capacity (System Marginal Price) sets the remuneration price for all GenCos in that hour. This cost-based pool system was first developed in England twenty years ago and has been considered as an effective and efficient way of trading wholesale production of electricity into a grid system. Exceptions are granted to those private GenCos that signed Power-Purchase-Agreements (PPAs) with KEPCO prior to liberalization, whose contracts remained in place. A Capacity Charge completes the remuneration scheme for the GenCos and provides an incentive to provide power plant capacity available to the system. Primary, secondary and tertiary frequency control regulations are in place to manage unforeseen occurrences in electricity demand or production (e.g. sudden trip of a large power plant) to ensure grid stability by a continuous match between offer and demand. This liberalized system of electricity production (which passes all true generation costs to the national utility KEPCO), combined with the non-liberalized transmission, distribution and retailing of electricity has caused a significant trade deficit for the system, as the revenues collected from consumers do not cover the expenses for production, transmission and distribution of electricity. In 2012, KEPCO only recovered 88.4% of its costs, accumulating losses of more than KRW 3.5tr. The South Korean government intends to close the trade deficit by slowly increasing electricity prices prior to expand the liberalization to the retail market as well. With South Korea lacking nearly all primary energy resources, the country needs to import nearly all its primary energy demand. In the electricity market, nearly 95% of all KORUM Nr. 52 August

16 Kompakt primary energy needs to be imported (Liquefied Natural Gas (LNG), coal, uranium, oil), leaving the electricity market at the expense of world market trade prices and exchange rates. South Korea is the second largest LNG importer in the world and the 4th largest coal importer worldwide. The Korean power plant fleet The Korean electricity market is based mainly on large thermal central generation plants. Nuclear, coal and LNG power plants make up over 82% of the installed capacity and over 95% of all generated energy, with coal slightly leading in front of LNG and nuclear generation. Renewable energy contributes only to a small extent, with hydro taking the largest stake among the renewables, while wind, biomass, waste-to-energy and solar play only marginal roles (see table 1). Table 1: South Korea Electric Power Generation Outlook Oil Coal LNG Nuclear Renewables Hydro Over the last decades, cogeneration (joint production of electric power and heat, e.g. for district heating or industrial processes) has made significant inroads into the Korean market, and the expansion of cogeneration is expected to continue. Especially for the rather densely populated areas in the major cities, cogeneration offers significant potential to increase the efficiency of heat and power supply, as there is a significant heat demand available over most periods of the year (heating in winter and cooling through absorption cycles- in summer). Due to the high costs of LNG, gas fired combined cycle power plants built in Korea strive for highest efficiencies. In August 2013, the 415MW Dangjin 3 power plant near Bugok (built by Siemens and GS E&C for GS EPS) became the first power plant in Asia to use the H-class gas turbine technology and to surpass the 60% net efficiency (and only the In TWh/a Picture 1: The 417MW gas fired Combined Cycle Power Plant Andong, recently commissioned by Siemens and GS E&C for Korean Southern Power (KOSPO), is one of the few thermal power plants in the world to surpass the 60% net efficiency mark third worldwide to do so). At the same time, the plant allows for a very high operational flexibility with quick starts, load ramps and shut downs to maximize the overall daily efficiency when the plant will operate in a daily cycling mode, which is expected in some years. The savings associated with the high efficiency will allow GS EPS to save more than three per cent of its natural gas fuel per kwh compared with Dangjin 2 - a plant built by Siemens for the same customer a few years ago using F-class technology and which was as well a record holder at its time. Assuming base load operation, this will result in savings of up to m3 of natural gas per year, which will save GS EPS around KRW 43 billion over the lifetime of the plant at current gas prices. In March 2014, the 417MW Andong Combined Cycle Power Plant with the same configuration came into commercial operation, also surpassing the 60% efficiency mark (see picture 1). Low reserve margins A lack of sufficient power plant construction activity in the last 15 years, coupled with a strong growth of electricity consumption of between 4 and 5% per year, has caused the reserve margin for the system (the difference between available capacity and the actual load of the system at the time of highest power consumption) to drop significantly to levels between 4 and 8%, thus putting the integrity of the whole electricity supply system at risk (reserve margins below 15% are considered not healthy). South Korea has two electricity peaks, one each in winter (driven by electric heaters) and in the summer period (air conditioning units). The last peak demand in the winter season 2014 was 77.3GW, while in the summer season 2014 was 75GW. This extremely small reserve margin has prompted the Korean government to introduce Demand-side Management (DSM) actions to limit the power consumption during peak times. Large industrial consumers (metal and chemical industries) are requested to shift operation of high consumers to hours of less demand during peak 16 KORUM Nr. 52 August 2014

17 Kompakt times, while regulatory limits in operation of A/C units in buildings are among the most visible DSM actions to the public. Without these DSM activities, the reserve margin would already be negative in absolute peak load situations. In any case, the current low reserve margins increase the risk of power shortages at peak times should any unplanned outage of a large power plant or transmission line happen, which would trigger wide-spread forced load sheddings by the grid operator to avoid a large country blackout. In recent months, newly commissioned power plants have slightly alleviated the reserve margin situation, but the capacity shortage will remain critical over the next years as power consumption continues to increase and DSM actions represent an artificially constrained power usage which consumers will not be wiling to accept on a long term. Power plant construction outlook Low reserve margins, an increased power consumption and the need for replacement of older power plants will induce significant power plant construction activities in South Korea until GW of new generation capacity are expected to be awarded, which is more than the capacity already installed today in the country. The total value of these new power plants will amount to more than 140 trillion KRW (expansion of transmission and fuel supply systems as well as land acquisition costs are not included in these numbers). LNG, coal and nuclear power plants will account for the big majority of these new power plants (see table 2). Public opinion is rather negative regarding new power plant construction (especially on nuclear energy) and is a major obstacle in the planning of new generation plants. Reuse of old power plant sites ( brown fields ), application of highest environmental standards (efficiency, NOx emissions) and expensive architectural designs are means to facilitate permitting of new power plant builds. With South Korea lacking also good conditions for wind and solar energy, the potential for a significant increase of their contribution to the electric system will remain limited, especially considering that wind and solar energy will not contribute to close the reserve margin problem as these energy forms are largely non-dispatchable and cannot be relied on at the periods of highest power consumption (winter and summer). There are some renewable energy programs in place (a first large 30MW wind park in Jeju was awarded to Siemens a few months ago) but the overall importance of renewables to the energy system will remain limited. Siemens Energy Study for Korea At the last World Energy Congress (WEC) held in Daegu in October 2013, Siemens presented its global energy study, in which Siemens has examined regional situations with allowance for predicted future developments in various markets, among them as well for South Korea. The aim was to determine which approaches are best suited from national and global economic perspectives for creating reliable and sustainable energy systems with high efficiency but still at affordable electricity prices. The crucial challenge facing South Korea's energy sector is its high dependence on imported fuels. Korea has already taken action to drastically reduce its consumption of primary energy. The share of coal fuel in electric power generation could drop from currently roughly 40 percent to 28 or even 16 percent by 2030, as the study carried out by Siemens shows. In line with this decline, CO2 emissions from the country's power sector would decrease by a third, although power consumption is likely to increase by about a quarter over the same period. Further changes in the power mix could even make it possible to reduce the sector's CO2 emissions by up to two thirds, as two scenario analyses performed in the context of the study indicate. For instance, building even more high-efficiency gas-fired power plants than already planned could lower CO2 emissions still further, and increased exploitation of renewable energy resources would also help reduce both emissions and the country's dependence on imported fuels even more. A further possibility for diversification of the energy mix, and, thus, for enhancing the security of supply while lowering the CO2 footprint could be offered by placing greater emphasis on nuclear energy. Table 2: South Korea Power Plant Sector Outlook Installed Capacity Bridge In GW Alternatively, if Korea were to dispense completely with coal-fired power plants in favor of modern gas-fueled units by 2030, the sector's CO2 emissions would drop by a further third, and the country could save 9 million tons of imported oil equivalent per year. Oil Coal LNG Nuclear Renewables Hydro Retirements Additions 2030 Erik Zindel is Managing Director for Marketing of Power Plant Solutions for Asia and Middle East at Siemens Energy Solutions Ltd. (SESL) in Seoul. SESL was incorporated recently in October 2013 to serve as Siemens Regional Headquarters for Power Plant Solutions in Asia and Middle East. KORUM Nr. 52 August

18 Kompakt Staatsunternehmen aus Südkorea weniger aggressiv bei Rohstofferschließung im Ausland Größere Rolle privater Firmen angestrebt / Mehr Speicher und Notfallklauseln in Verträgen vorgesehen Frank Robaschik South Korea is one of the largest importers of natural resources in the world. To ensure a steady supply for the country and its industries, Korea has massively increased investments in the development of raw materials abroad. Since 2012, investments have decreased, but still remain on a high level. New government plans provide for changes in the strategy for raw material development abroad. Most importantly, the role of state enterprises which, until now, have dominated shall be reduced. Südkorea verfügt kaum über eigene Rohstoffe, hat aber einen hohen Verbrauch an Ressourcen vor allem für die Industrie und die Stromerzeugung. Nach Angaben der International Energy Agency war das Land 2011 der weltweit viertgrößte Nettoimporteur von Erdgas und von Kohle, der fünftgrößte von Erdöl und der viertgrößte Produzent von Kernenergie. Im Jahr 2013 importierte Südkorea 123,3 Mio. t Rohöl im Wert von 99,4 Mrd. USD, Selbsterschließungsquote bei Rohstoffen 46,1 Mio. t Erdgas im Wert von 36,3 Mrd. USD und 126,6 Mio. t Kohle im Wert von 13,0 Mrd. USD. Insgesamt lag der Wert der Erdöleinfuhren bei 131,1 Mrd. USD. Hinzu kamen Importe von metallischen Erzen im Wert von 24,4 Mrd. USD. Im Februar 2012 setzte sich das Land unter dem Eindruck der Beschränkungen Chinas für den Export seltener Erden ehrgeizige Ziele für die Erschließung von Rohstoffen im Ausland. Die Selbsterschließungsquoten bei Rohstoff Erdöl, Erdgas 4,2 10,8 13,7 13,8 k.a. Sechs strategische Mineralien *) 18,5 27,0 29,0 32,1 k.a. Fettkohle 37,7 48,3 52,2 57,7 55,9 Uran - 3,5 6,6 8,1 10,9 Eisenerz 10,7 12,7 15,3 14,5 21,6 Kupfer 5,1 6,1 10,2 11,4 10,5 Zink 32,7 34,5 24,7 19,9 21,2 Nickel 26,1 37,6 30,5 31,9 45,8 Neue strategische Mineralien 6,1 8,5 12,0 k.a. k.a. *) Quoten = Wert der jeweiligen Importe aus selbsterschlossenen Quellen des betreffenden Rohstoffs / Gesamtwert der Importe des betreffenden Rohstoffs Quellen: Ministry of Trade, Industry and Energy (MOTIE); Ministry of Knowledge Economy (MKE), Korea Resources Corporation (KORES) Investitionen von Südkorea in die Erschließung von Rohstoffen im Ausland Anteil am Gesamtbedarf in % / 2014 Veränd. Insgesamt 5,5 7,4 7,6 7,3 6,2 1,4 20,1 Kohle, Erdöl, Erdgas 4,7 6,1 6,5 5,8 4,2 0,8-23,1 Metalle 0,7 1,1 0,7 1,2 1,8 0,6 290,4 Dienstleistungen 0,0 0,1 0,4 0,2 0,1 0,1 27,3 *) Summen können durch Rundung abweichen in Mrd. USD Quelle: Eximbank Rohstoffen sollten weiter deutlich steigen. Diese geben an, wie viel Prozent des eigenen Bedarfs unter der Kontrolle von Firmen des eigenen Landes erschlossen werden. So wurden als Zielwert für 2030 Quoten von 45% bei Erdöl und Erdgas, 50% bei den "sechs strategische Mineralien" Fettkohle, Uran, Eisenerz, Kupfer, Zink und Nickel und 40% bei "neuen strategische Mineralien" (Lithium und den siebzehn Metallen der seltenen Erden) angestrebt. Neue Ansätze in der Rohstoffpolitik Die Regierung der seit Februar 2013 amtierenden Präsidentin Park Geun-hye nimmt nun Änderungen in der Rohstoffpolitik des Landes vor. Der 2. Grundplan für Energie vom Februar 2014 konstatiert zwar weiterhin die Bedeutung, den Zugang zu Rohstoffen sicher zu stellen, will aber die Rolle staatlicher Unternehmen verringern und stattdessen mehr private Akteure in diesem Bereich stärker unterstützen. Dazu ist beispielsweise geplant, die Bürgschaften für Investitionen in Rohstoffe im Ausland von bisher 1,9 Bill. Won auf 4 Bill. Won im Jahr 2017 zu erhöhen. Kredite an private Firmen sollen vor allem für Projekte mit guten Aussichten auf Erfolg vergeben werden, während öffentliche Unternehmen Vorhaben mit höheren Risiken durchführen sollen. Öffentliche Unternehmen im Energiesektor investierten 2012 nach letzten verfügbaren Angaben der Export-Import Bank of Korea (Eximbank) 5,2 Mrd. USD im Ausland. Damit entfiel auf sie der Löwenanteil der koreanischen Investitionen in die Rohstofferschließung im Ausland. 18 KORUM Nr. 52 August 2014

19 Kompakt Die wichtigsten Firmen in der Rohstofferschließung im Ausland sind die Staatsunternehmen Korea National Oil Corporation (KNOC), Korea Gas Corporation (KOGAS), Korea Resources Corporation (KORES) und Korea Electric Power Corporation (KEPCO). Hinzu kommen Aktivitäten privater Firmen wie Daewoo International (gehört dem Stahlhersteller POSCO), POSCO, SK Innovation, Samsung C&T, LG International, STX und LS-Nikko. Der 2. Grundplan für Energie vom Februar 2014 legt den Schwerpunkt nicht nur auf die Eigenerschließung im Ausland. Stärker betont werden daneben die Sicherung des Zugangs zu Rohstoffen in Notfällen (u.a. bei Rohstoffknappheit). Dies soll in bestehende Verträge zur Rohstofferschließung eingebaut werden. Darüber hinaus will Südkorea die Kapazitäten zur Ölspeicherung im Inland deutlich ausbauen. Auch die Bevorratung seltener Metalle wie etwa Chrom oder Molybdän genießt hohe Priorität. Neben dem Erwerb von Anteilen an Förderprojekten im Ausland legt die neue Strategie höheren Wert auf die Verbesserung der eigenen technischen Fähigkeiten der Staatsunternehmen bei der Suche nach Rohstoffen. Dies gilt sowohl für Erdöl und Erdgas als auch für den Bereich der KORES. Hohe Priorität genießt daneben der Abbau von Schulden bei den öffentlichen Unternehmen. So kündigte etwa die KNOC im März 2014 an, bis 2017 ihre Schulden um 10,5 Bill. Won reduzieren zu wollen. Dies dürfte auch durch Verkäufe von Anteilen an Auslandsprojekten geschehen. Nach einzelnen Energieträgern strebt Südkorea bei Erdöl an, zum einen die Speicherung im Inland auszubauen und zum anderen die Abhängigkeit von Lieferungen aus dem Nahen Osten zu verringern. Mittelfristig soll laut dem 2. Grundplan für Energie die Bedeutung des Energieträgers im koreanischen Energiemix von 38,1% im Jahr 2011 auf 34,1% im Jahr 2020 und 26,9% im Jahr 2035 sinken. Bei Erdgas rechnet die Regierung damit, dass die Nachfrage der Industrie und der Stromerzeuger steigen wird. Schiefergas gewinnt an Bedeutung: Ab 2014 will Südkorea verflüssigtes Erdölgas (LPG) und ab 2017 Flüssigerdgas (LNG) auf der Basis von Schiefergas aus Nordamerika importieren. Per Jahresende 2013 beteiligte sich Südkorea an sieben Flüssigerdgasprojekten, darunter in Kanada. Vorräte von seltenen Metallen bei KORES im Jahr 2012 Menge in t Rohstoff Menge Tage des Bedarfs Chrom ,9 Molybdän ,5 Antimon ,6 Titan ,9 Wolfram 42 52,5 Niobium ,8 Selenium 2 60,0 Seltene Erden ,1 Gallium 1 30,0 Quelle: MOTIE, Dezember 2013 Südkorea plant mehr Speicheranlagen für Flüssiggas, so etwa in Samcheok (2014, Provinz Gangwon) und in der Großstadt Incheon (2018). Um die Gaspreise zu senken, soll das Importmonopol der KOGAS bei Flüssiggas abgeschafft werden. Seit 2007 können neben KOGAS auch private Kraftwerksbetreiber ihr Erdgas für den Eigenverbrauch selbst importieren. Auch durch die Beteiligung privater Händler sollen sich die Speicherkapazitäten privater Firmen von t per Ende 2013 auf etwa t per Ende 2017 erhöhen. Nach Plänen des MOTIE von Ende 2013 sollen bei seltenen Metallen die Vorräte von 20 Tagen ( t) per Ende 2012 bis zum Jahr 2016 auf 60 Tage ( t) erhöht werden. Ab 2014 soll KORES auch Zirkonium-Vorräte vorhalten. Das Public Procurement System ist für die Bevorratung von Aluminium, Kupfer, Zink, Blei und Zinn zuständig. KORUM Nr. 52 August

20 Konjunktur Ausgewählte laufende Projekte Das Staatsunternehmen KNOC war per Ende März 2014 an 55 Vorhaben zur Erschließung von Erdöl in 23 Ländern beteiligt. Unter anderem gehören KNOC 30% der Anteile an drei Ölfeldern in den Vereinten Arabischen Emiraten (Größter Anteilseigner mit 60% ist die Abu Dhabi National Oil Company, ADNOC), 23,7% der Anteile am Schiefergasvorhaben Eagle Ford Projekt in den USA sowie die die britische Dana Petroleum. SK Innovation will Ölfelder in den USA erschließen. KORES führte ebenfalls per Ende März 2014 insgesamt 36 Projekte zur Erschließung von Kohle, Metallen und seltenen Erden in 18 Ländern durch. Zu den wichtigsten Vorhaben zählen das Boleo Kupferprojekt in Mexiko (im Konsortium unter anderem mit LS Nikko), das Springvale Kohlevorhaben in Australien und das Ambatovy Nickelprojekt in Madagaskar (im Konsortium unter anderem mit Daewoo International). KOGAS beteiligt sich an Erdgasförder- und -explorationsvorhaben unter anderem in Kanada, Myanmar, dem Irak, Kuwait, Usbekistan, Mozambique, Indonesien, Osttimor und Zypern. Daewoo International fördert seit 2013 Erdgas in Myanmar. In geringem Umfang fördert Südkorea auch Erdgas im Inland. Bei Uran ist vor allem KEPCO aktiv, bei Kohle die Korea Coal Corporation (KOCOAL). Kulturschock Korea Entsendungen richtig vorbereitet? Dr. Frank Weyermann A quarter of all international enterprises dispatch their employees abroad for a limited period of time. These expatriate workers or expats often face difficulties in adapting to the unfamiliar working and living environment - an experience referred to as culture shock. Optimizing the conditions for the dispatched employees can help to alleviate problems and increase efficiency. Im Rahmen der Studie wurden zufällig ausgewählte Krankenakten von 681 Expats herangezogen. Folgende Faktoren bezüglich ihres Einflusses auf die Gesundheit eines Ausreisenden wurden untersucht: Ein Viertel aller international tätigen Unternehmen entsenden Mitarbeiter für einen befristeten Zeitraum ins Ausland. Diese sogenannten Expatriates (kurz Expats) und ihre Familien sind besonderen neuen Herausforderungen und Belastungen ausgesetzt, welche während eines längeren arbeitsbezogenen Auslandsaufenthalts signifikant ansteigen können. Das Einstellen auf die neue Kultur und Sprache, das neue Arbeitsumfeld sowie der Erwartungsdruck durch die Firma können als belastend empfunden werden. Besonders in der Startphase kann schon das Einrichten eines privaten Bankkontos insbesondere in Korea eine erhebliche Stresssituation darstellen, da die Anforderungen dafür stark von der bekannten Situation im Heimatland abweichen und die Sprachschwierigkeiten den Prozess erschweren. Belastbare Personen meistern diese Herausforderung, weniger belastbare Personen können die Situation als Kulturschock wahrnehmen. Der Begriff Kulturschock wurde durch den amerikanischen Anthropologen Kalervo Oberg seit 1960 geprägt und beschreibt den psychischen und physischen Erlebensverlauf, der sich als Schock -Zustand vorerst übertrieben anhören mag. Es soll aber herausgestellt werden, dass es sich um eine signifikante Beeinflussung der kulturellen Gewohnheiten handelt, die mit besonderen psychischen und physischen Belastungen für den Expat verbunden sind. Eine öffentliche Forschungsarbeit der ICUnet AG befasst sich näher mit den physischen Folgen durch die psychischen Belastungen der Entsendeten und ihren mitausreisenden Familien und stellt gezielt die Hypothese nach gesundheitsgefährdenden Aspekten eines Auslandseinsatzes auf. Ein erhöhtes Krankheitsrisiko betrifft demnach nicht nur die Expats und ihre Familien, sondern auch das Unternehmen und die privaten Krankenversicherungen. Familienstand: Mitausreise von Familie/ Partner Ausreiseland Alter der Ausreisenden Rolle während der Entsendung (Expat oder mitausreisende Familienmitglieder oder Partner Als einflussnehmende Faktoren konnten als Ergebnis der Studie sowohl das Ausreiseland als auch das Alter der Ausreisenden ermittelt werden. Ältere Expats erkranken demnach signifikant häufiger. Weiterhin zeigt die Studie auch, dass der Gesundheitszustand lediger Ausreisender während der Entsendung wesentlich besser ist als der von verheirateten oder in Partnerschaft lebenden Ausreisenden. Ein wesentlich höheres Erkrankungsrisiko 20 KORUM Nr. 52 August 2014

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Pump Storage Requirements and Comparison with other Technologies

Pump Storage Requirements and Comparison with other Technologies Pump Storage Requirements and Comparison with other Technologies Albert Ruprecht Institute of Fluid Mechanics and Hydraulic Machinery University of Stuttgart 1 Content Introduction Demand on pump storage

Mehr

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect Martin Baart, Business Development Manager Microgrids & Renewable Integration, ABB AG, June 20, 2013 Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect PV Integration Current

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Bidding Strategies on Energy Markets

Bidding Strategies on Energy Markets Technische Universität Berlin Fachgebiet Energiesysteme Prof. Dr. Georg Erdmann www.tu-berlin.de/~energiesysteme Bidding Strategies on Energy Markets Rocco Melzian, Niels Ehlers, Robert Kraus Dipl.-Ing.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende Seite 1 Agenda Schedules of the German NDPs for Gas Development of German natural

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning Thomas Hamacher Problem Statement 2 New developments Urban planning Smaller scale units in the infrastructure

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Institut der deutschen Wirtschaft Köln DB Schenker Rail Volker Westedt Köln, 15.09.2010 In 2009, DB s nine business

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt Preise Inflationsrate

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

Full Electricity Disclosure the end of hidden nuclear electricity imports in Austria?

Full Electricity Disclosure the end of hidden nuclear electricity imports in Austria? Atomstrom in Österreich Full Electricity Disclosure the end of hidden nuclear electricity imports in Austria? Grafik: Österreichs Energie, Stromhandel in Europa Situation 2011 in Austria: linked utilities

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft Stand: 17.06.2008 Stand: Februar 2013 Idee Ausstellung /Messe Kongress VIP Event Etablierung einer jährlichen Energiefachmesse in

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean Welcome Access to Technology and Know-how on Cleaner Production in Central Europe A CENTRAL EUROPE project (2008-2011) www.act-clean.eu Ausgangspunkt für das Projekte Hauptakteure im Mittelpunkt von Umweltinnovationen

Mehr

The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design

The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design EPCC, 13th International Workshop May 17-20 2015, Bled - Slovenia The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design Intern Siemens AG 20XX Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Fernwärme im Blickpunkt der EU. Fernwärmetage Graz 16. März 2011

Fernwärme im Blickpunkt der EU. Fernwärmetage Graz 16. März 2011 Fernwärme im Blickpunkt der EU Fernwärmetage Graz 16. März 2011 EJ 80 70 60 50 40 European Union - 27 during 2008 Total Primary Energy Supply = 73.3 EJ Heat losses = 39.3 EJ Source: ecoheat4eu Heat losses,

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr