Förderung, Pflege und Hilfe für kranke, behinderte und sterbende Kinder

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Förderung, Pflege und Hilfe für kranke, behinderte und sterbende Kinder"

Transkript

1 Unterstützung von Patienten Organisationen: Pfizer AG hat im Jahre 2011 die folgenden Patienten Organisationen im Sinne von Ziffer 4 vom Verhaltenskodex der pharmazeutischen Industrie der Schweiz (Pharmakodex) unterstützt: 1. GIST Gruppe Schweiz (www. gist.ch) Hilfestellung und Unterstützung für Menschen mit GIST Allgemeine Spende (CHF ) 2. kispex Kinder Spitex Kanton Zürich ( zuerich.ch) Förderung, Pflege und Hilfe für kranke, behinderte und sterbende Kinder Finanzielle Unterstützung für das Projekt Tram Werbung (CHF ) 3. Krebsliga Schweiz ( Beratung und Unterstützung von Krebsbetroffenen und Angehörigen Beitrag an Unterwegs gegen Krebs Race Against Cancer (CHF 5 000) 4. Krebsliga Zürich ( zh.ch) Beratung und Unterstützung von Krebsbetroffenen und Angehörigen Beitrag an Projekt zeitraum : Das Begegnungs und Informationszentrum für Krebsbetroffene (CHF 5 000) 5. LEGA Polmonare Ticinese ( Beitrag an Weiterbildungsveranstaltung zum Thema Rauchentwöhnung (CHF 675)

2 2 6. Ligue Genevoise contre le Rhumatisme ( rhumatisme.ch) Bekämpfung von rheumatischen Krankheiten Beratung und Unterstützung von Patienten Beitrag an Colonie de Pâques pour enfants rhumatisants (CHF 2 500) Beitrag an Assemblée générale annuelle du groupement des rheumatologues GE (CHF 1 000) 7. Ligue Vaudoise contre le Rhumatisme ( vaud.ch) Bekämpfung von rheumatischen Krankheiten Beratung und Unterstützung von Patienten Beitrag an Assemblée générale annuelle de la Ligue Vaudoise contre le Rhumatisme (CHF 1 000) 8. Lungenliga beider Basel (www. lung.ch) Beitrag an Fortbildung für praktizierende Pneumologen (CHF 2 500) 9. Lungenliga Solothurn ( Beitrag an Ärztefortbildung der Lungenliga Solothurn (CHF 2 000) 10. Lungenliga Zürich ( Beratung und Betreuung von lungenkranken Menschen Gesundheitsförderung Ärztefortbildungskurs 2011 (CHF )

3 3 11. Rheumaliga Schaffhausen ( Information und Prävention Medizinische, therapeutische, soziale und präventive Hilfe Beitrag an Publikumsreferat zum Thema Rückenschmerzen (CHF 1 000) 12. Rheuma Schweiz ( schweiz.ch) Entwicklung von Diagnostik und Behandlungshilfen Beitrag für Lancierung der Fachzeitschrift Rheumatologie (CHF ) Beitrag für Internet Plattform (CHF 26'666) 13. Rheumaliga Schweiz ( Aus und Weiterbildung von Fachpersonen Beitrag an Ärztefortbildung Rheuma 2011 (CHF ) Beitrag an Zeitschrift forumr (CHF 7 500) 14. Rheumaliga Zürich ( Aus und Weiterbildung von Fachpersonen Beitrag an 60 Jahre Jubiläum der Rheumaliga Zürich (CHF 1 000) 15. Schweizerische Diabetes Gesellschaft ( Unterstützung von Betroffenen und Verbesserung der Lage der Diabetikerinnen und Diabetiker Beitrag an Broschüre Diabetische Neuropathie (CHF 3 000) 16. Schweizerische Gesellschaft für Angst und Depression ( Förderung der Aus und Weiterbildung Unterstützung der Prävention und der Gesundheitsförderung Allgemeine Spende (CHF )

4 4 17. Schweizerische Gesellschaft für Blasenschwäche ( Unterstützung von Betroffenen Allgemeine Spende (CHF 3 000) 18. Schweizerische Gesellschaft für Zwangsstörungen ( Unterstützung von Fachleuten und Betroffenen Beitrag an Jahrestagung 2011 (CHF 3 000) 19. Schweizerische Hämophilie Gesellschaft ( Allgemeine Spende (CHF 7 500) 20. Schweizerische Herzstiftung ( zur Verminderung der Herz Kreislauf Erkrankungen Verbesserung der Lebensqualität von Betroffenen Beitrag an Projekt Förderung der Patientenaufklärung und Compliance der Schweizerischen Herzstiftung (CHF ) 21. Schweizerische Liga gegen Epilepsie ( Verbesserung des Alltages von Epilepsie Betroffenen Allgemeine Spende (CHF ) 22. Schweizerische Multiple Sklerose Gesellschaft ( Allgemeine Spende (CHF 1 000)

5 5 23. Schweizerische Polyarthritiker Vereinigung ( Allgemeine Spende (CHF 7 000) 24. Schweizerische Restless Legs Selbsthilfegruppe ( legs.ch) Beitrag an RLS Awareness Week (CHF 500) 25. Schweizerische Vereinigung Morbus Bechterew ( Beratung und Betreuung von betroffenen Patienten Beitrag für Internetauftritt und Schweizerisches Bechterew Treffen (CHF ) Beitrag an Zeitschrift Vertical (CHF 3 000) 26. Schweizer PH Verein ( Beratung und Unterstützung von betroffenen Patienten und Förderung des Informationsaustausches Allgemeine Spende (CHF 5 000) 27. VSP Vereinigung Schweizer Schmerzpatienten ( Unterstützung für Patienten mit Chronischem Schmerz Allgemeine Spende (CHF 7 500) Stand per 31. Dezember 2011 / Fragen richten Sie bitte an

1. Equilibrium - Verein zur Bewältigung von Depressionen (www.equilibrium.ch)

1. Equilibrium - Verein zur Bewältigung von Depressionen (www.equilibrium.ch) Unterstützung von Patienten-Organisationen: Pfizer AG hat im Jahre 2012 die folgenden Patienten-Organisationen im Sinne von Ziffer 4 vom Verhaltenskodex der pharmazeutischen Industrie der Schweiz (Pharmakodex)

Mehr

Publikationen der Rheumaliga Schweiz

Publikationen der Rheumaliga Schweiz Publikationen der Rheumaliga Schweiz Arthritis, Arthrose, Osteoporose, Rücken schmerzen und Weichteilrheuma sind die häufigsten rheumatischen Erkrankungen. Rheuma umfasst 200 verschiedene Krankheitsbilder

Mehr

Publikationen der Rheumaliga Schweiz

Publikationen der Rheumaliga Schweiz Publikationen der Rheumaliga Schweiz Arthritis, Arthrose, Osteoporose, Rücken schmerzen und Weichteilrheuma sind die häufigsten rheumatischen Erkrankungen. Rheuma umfasst 200 verschiedene Krankheitsbilder

Mehr

Publikationen der. Rheumaliga Schweiz. Absender nicht vergessen! Inklusive MwSt., zuzüglich Versandspesen bei Paketen (CHF 9.00). Datum Unterschrift

Publikationen der. Rheumaliga Schweiz. Absender nicht vergessen! Inklusive MwSt., zuzüglich Versandspesen bei Paketen (CHF 9.00). Datum Unterschrift Datum Unterschrift Absender nicht vergessen! Inklusive MwSt., zuzüglich Versandspesen bei Paketen (CHF 9.00). Total Artikelnummer Publikationsname Anzahl Preis CHF Bestellung Publikationen D 001 4 500

Mehr

Publikationen der Rheumaliga Schweiz

Publikationen der Rheumaliga Schweiz Publikationen der Rheumaliga Schweiz Arthritis, Arthrose, Osteoporose, Rückenschmerzen und Weichteilrheuma sind die häufigsten rheumatischen Erkrankungen. Rheuma umfasst 200 verschiedene Krankheitsbilder

Mehr

Diagnose Krebs was nun?

Diagnose Krebs was nun? Diagnose Krebs was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige Die Leistungen der Krebsliga Zürich für Krebsbetroffene und Angehörige Nach der Diagnose Krebs stehen Betroffene sinnbildlich

Mehr

Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v.

Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v. Unterstützung von Patientenorganisationen 2017 Die folgende Aufstellung gibt gemäß FSA Kodex Patientenorganisationen 15, Absatz 1 (www.fs-arzneimittelindustrie.de) die Projekte wieder, die Pfizer Deutschland

Mehr

Diagnose Krebs was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige

Diagnose Krebs was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige Diagnose Krebs was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige Die Leistungen der Krebsliga Zürich für Krebsbetroffene und Angehörige Die Diagnose Krebs verändert auf einen Schlag

Mehr

8. Symposium Multiples Myelom für PatientInnen und Angehörige Psychologische Betreuung für Patienten und Angehörige- wann ist der rechte Zeitpunkt?

8. Symposium Multiples Myelom für PatientInnen und Angehörige Psychologische Betreuung für Patienten und Angehörige- wann ist der rechte Zeitpunkt? 8. Symposium Multiples Myelom für PatientInnen und Angehörige Psychologische Betreuung für Patienten und Angehörige- wann ist der rechte Zeitpunkt? lic. phil. Pamela Loosli Hämatologie, Universitätsspital

Mehr

Palliative Care Kompetenzzentrum. Palliative Care Kompetenzzentrum. Akutspital Psychiatrie Geriatrie Palliative Care

Palliative Care Kompetenzzentrum. Palliative Care Kompetenzzentrum. Akutspital Psychiatrie Geriatrie Palliative Care Palliative Care Kompetenzzentrum Palliative Care Kompetenzzentrum Sonnenbergstrasse 27 8910 Affoltern am Albis Telefon 044 714 21 11 Fax 044 714 25 32 kontakt@spitalaffoltern.ch www.spitalaffoltern.ch

Mehr

Beratungsstelle www.stiftungmosaik.ch

Beratungsstelle www.stiftungmosaik.ch Nummer Die Dienstleistungen der Beratungsstelle richten sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis zum AHV-Alter, mit Wohnsitz im Kanton Baselland und mit folgenden Behinderungen: geistige Behinderung

Mehr

Selbsthilfe-Büro Kreis Coesfeld - Jahresbericht 2010

Selbsthilfe-Büro Kreis Coesfeld - Jahresbericht 2010 Selbsthilfe-Büro Kreis Coesfeld - Jahresbericht 2010 Rahmenbedingungen Das Selbsthilfe-Büro Kreis Coesfeld berät und unterstützt seit November 2007 die Selbsthilfe im Kreis Coesfeld. Träger ist der Paritätische

Mehr

Ihre Hilfe ein Geschenk fürs Leben

Ihre Hilfe ein Geschenk fürs Leben Schweizerische Herzstiftung Aktiv gegen Herzkrankheiten und Hirnschlag Ihre Hilfe ein Geschenk fürs Leben Wir setzen uns dafür ein, dass weniger Menschen an einem Herz- und Gefässleiden erkranken oder

Mehr

EVIVO GESUND UND AKTIV LEBEN

EVIVO GESUND UND AKTIV LEBEN SELBSTMANAGEMENT BEI CHRONISCHER KRANKHEIT EVIVO GESUND UND AKTIV LEBEN KURSPROGRAMM 2017 Mitglied im netzwerk Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm, gefördert von Careum Leben Sie mit

Mehr

Diagnose was Krebs nun? Diagnose Krebs. Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige

Diagnose was Krebs nun? Diagnose Krebs. Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige einfach da, wenns schwierig wird Diagnose Krebs Diagnose was Krebs nun? was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige

Mehr

Selbsthilfeunterstützung in Stadt und Land Carola Jantzen, Dipl. Psychologin KISS Kassel / Nordhessen

Selbsthilfeunterstützung in Stadt und Land Carola Jantzen, Dipl. Psychologin KISS Kassel / Nordhessen Selbsthilfeunterstützung in Stadt und Land : 1 Selbsthilfeunterstützung in Stadt und Land Carola Jantzen, Dipl. Psychologin KISS Kassel / Nordhessen 38. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

Info. Epi. Epilepsie im Alter. Epilepsie-Liga forscht hilft informiert. Schwindel? Gedächtnislücken? Verwirrtheit? Sturz? vielleicht ist es Epilepsie.

Info. Epi. Epilepsie im Alter. Epilepsie-Liga forscht hilft informiert. Schwindel? Gedächtnislücken? Verwirrtheit? Sturz? vielleicht ist es Epilepsie. Epilepsie-Liga forscht hilft informiert Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Epi Info Epilepsie im Alter Schwindel?

Mehr

Selbsthilfegruppen Unterstützung für Patienten Karin Marciniak, Selbsthilfe-Kontaktstelle der PariSozial ggmbh Lippe/Gütersloh

Selbsthilfegruppen Unterstützung für Patienten Karin Marciniak, Selbsthilfe-Kontaktstelle der PariSozial ggmbh Lippe/Gütersloh Selbsthilfegruppen Unterstützung für Patienten Karin Marciniak, Selbsthilfe-Kontaktstelle der PariSozial ggmbh Lippe/Gütersloh Kongress Ärztenetz OWL am 07. November 2015 Themenübersicht Arten von Selbsthilfegruppen

Mehr

Lupus erythematodes: Wenn das Immunsystem den eigenen Körper angreift

Lupus erythematodes: Wenn das Immunsystem den eigenen Körper angreift Leben mit Lupus? Lupus erythematodes: Wenn das Immunsystem den eigenen Körper angreift Was ist Lupus erythematodes? Lupus erythematodes ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die unterschiedliche Organe

Mehr

Pädiatrie Selbstständig und unabhängig werden

Pädiatrie Selbstständig und unabhängig werden Pädiatrie Selbstständig und unabhängig werden Behinderungen, Entwicklungsverzögerungen, Krankheiten oder Unfälle schränken Kinder im Alltag ein. Die Ausführung kindlicher Aktivitäten und die Teilnahme

Mehr

Ärztefortbildungskurse. Rauchstoppberatung

Ärztefortbildungskurse. Rauchstoppberatung Ärztefortbildungskurse zur Rauchstoppberatung Frei von Tabak Motivierende Gesprächsführung Fortbildungskurse Frei von Tabak ärztliche Beratung zum Rauchstopp Die effizienteste Massnahme, um die durch Rauchen

Mehr

Ambulante interdisziplinäre Tagesrehabilitation

Ambulante interdisziplinäre Tagesrehabilitation Ambulante interdisziplinäre Tagesrehabilitation Ambulante Tagesrehabilitation Patientinnen und Patienten, die sich zur stationären Behandlung in einem Akutspital und /oder in einer Rehabilitationsklinik

Mehr

84 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

84 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 22. bis 26. Juli 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 84 Prozent der Befragten finden den

Mehr

Sponsoring einer Fortbildungsreihe zu HIV und AIDS vom am Universitätsklinikum in Köln mit 1.500,-.

Sponsoring einer Fortbildungsreihe zu HIV und AIDS vom am Universitätsklinikum in Köln mit 1.500,-. AIDS Hilfe Bonn e.v. Sponsoring einer Fortbildung zum Welt-AIDS-Tag am 20.12.2008, einer Aufklärungsreihe und Fortbildungen - Thema Infektion und Prävention und Fortbildungsveranstaltungen vom 01.07. -

Mehr

Pfizer Deutschland GmbH. Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v.

Pfizer Deutschland GmbH. Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v. Pfizer Deutschland GmbH Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v. Unterstützung der Veranstaltung "3. Stuttgarter Symposium für MS-Betroffene und ihre

Mehr

NAME: 1. Rauchen Sie oder haben Sie jemals regelmäßig geraucht (ca. 1 Packung in der Woche oder mehr)?

NAME: 1. Rauchen Sie oder haben Sie jemals regelmäßig geraucht (ca. 1 Packung in der Woche oder mehr)? 1 Anamnesebogen Allgemeinmedizin NAME: BERUF: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Krankengeschichte möglichst gründlich verstehen zu können.

Mehr

Begleiten. Beraten. Bilden. Kranke Menschen begleiten, Angehörige entlasten.

Begleiten. Beraten. Bilden. Kranke Menschen begleiten, Angehörige entlasten. Begleiten. Beraten. Bilden. Kranke Menschen begleiten, Angehörige entlasten. Unterstützungsangebot für Menschen, die von Krankheit betroffen sind. GGG Voluntas vermittelt in der Region Basel qualifizierte

Mehr

Palliative Care. LUKS Sursee. Kompetenz, die lächelt.

Palliative Care. LUKS Sursee. Kompetenz, die lächelt. Palliative Care LUKS Sursee Kompetenz, die lächelt. Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Angehörige Wir möchten Sie auf Ihrem Weg begleiten und Sie unterstützen. Palliative Care beinhaltet die umfassende

Mehr

Palliative Care für Menschen mit Behinderung Neue Herausforderung für den Kanton Waadt

Palliative Care für Menschen mit Behinderung Neue Herausforderung für den Kanton Waadt Palliative Care für Menschen mit Behinderung Neue Herausforderung für den Kanton Waadt Erste Resultate und Weiterausbau der Angebote für Menschen mit Behinderung CURAVIVA-Impulstag, 19. Juni 2013 Palliative

Mehr

Klinische Psychologie: Körperliche Erkrankungen kompakt

Klinische Psychologie: Körperliche Erkrankungen kompakt Klinische Psychologie: Körperliche Erkrankungen kompakt Mit Online-Materialien Bearbeitet von Claus Vögele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 170 S. Paperback ISBN 978 3 621 27754 9 Format (B x L): 19,4 x 25

Mehr

Unterstützung von Patientenorganisationen 2014

Unterstützung von Patientenorganisationen 2014 Unterstützung von Patientenorganisationen 2014 Die folgende Aufstellung gibt gemäß FSA Kodex Patientenorganisationen 15, Absatz 1 (www.fsarzneimittelindustrie.de) die Projekte wieder, die Pfizer Deutschland

Mehr

Ernährung, Bewegung, Entspannung alles aus einer Hand

Ernährung, Bewegung, Entspannung alles aus einer Hand Ernährung, Bewegung, Entspannung alles aus einer Hand Zu meiner Person Pia Steinmann Ethnologin und MA African Studies Latino-Gym Leiterin Projektleiterin Gesundheitsförderung mit Schwerpunkt: Migration

Mehr

Selbsthilfeförderung durch Pfizer Deutschland GmbH und Pfizer Pharma GmbH

Selbsthilfeförderung durch Pfizer Deutschland GmbH und Pfizer Pharma GmbH Selbsthilfeförderung durch Pfizer Deutschland GmbH und Pfizer Pharma GmbH Pfizer fördert Selbsthilfeorganisationen von Patienten Pfizer hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität und Gesundheit der

Mehr

Donnerstag, 1. Juni :00 SHG Morbus Bechterew Warmwassertherapie HanseDom (Empfangsbereich)

Donnerstag, 1. Juni :00 SHG Morbus Bechterew Warmwassertherapie HanseDom (Empfangsbereich) Donnerstag, 1. Juni 2017 09:00 SHG Morbus Bechterew 09:30 SHG Morbus Bechterew 16:00 SHG Angehörige Demenzerkrankter MemoClinic Rotdornweg 12 17:00 SHG Alkohol "Neustart" Wallensteinstraße 7 a 18:00 SHG

Mehr

Darmkrebs. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Eine Information der Krebsliga

Darmkrebs. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Eine Information der Krebsliga Darmkrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten Eine Information der Krebsliga 1 INHALT Der Darm 3 Darmkrebs 4 Früherkennung 7 Prävention 14 Was kann ich selbst tun? 15 Begriffserklärungen 17 Weitere Informationen

Mehr

DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD: AUF KOMPLEXE KRANKHEITEN SPEZIALISIERT.

DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD: AUF KOMPLEXE KRANKHEITEN SPEZIALISIERT. DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD: AUF KOMPLEXE KRANKHEITEN SPEZIALISIERT. Hildegard Spital-Stiftung, St. Alban-Ring 151, Postfach, CH-4002 Basel Tel. +41 61 319 75 75, Fax +41 61 319 75 59, info@pzhi.ch,

Mehr

Immer mehr Anwender sprechen über ihre Erfolge mit BIORELAX.

Immer mehr Anwender sprechen über ihre Erfolge mit BIORELAX. GEGEN VOLKSKRANKHEITEN SO FUNKTIONIEREN DIE STROMLOSEN KLEIN SCHEN FELDER, BIORELAX Sie ist eine Antwort auf Volkskrankheiten und chronische Erkrankungen die erfolgreiche, wirkungsvolle, stromlose BiorelaxMagnetfeldtechnologie

Mehr

ST. GALLEN Hospiz-Dienst

ST. GALLEN Hospiz-Dienst ST. GALLEN Hospiz-Dienst Begleitung Schwerkranker und Sterbender WIR BEGLEITEN SCHWERKRANKE UND STERBENDE UND UNTERSTÜTZEN ANGEHÖRIGE IN SCHWERER ZEIT. Eine Dienstleistung des Schweizerischen Roten Kreuzes

Mehr

Freitag, 1. September :00 SHG Morbus Bechterew Warmwassertherapie HanseDom (Empfangsbereich)

Freitag, 1. September :00 SHG Morbus Bechterew Warmwassertherapie HanseDom (Empfangsbereich) Freitag, 1. September 2017 09:00 SHG Rheuma Liga 10:00 SHG Morbus Bechterew 10:30 SHG Morbus Bechterew 15:00 SHG Depressionen 2 18:00 SHG Anonyme Alkoholiker - AA Samstag, 2. September 2017 14:00 SHG Suchtkranke

Mehr

Herzlich willkommen zum Herzgruppen Forum 2016!

Herzlich willkommen zum Herzgruppen Forum 2016! Herzlich willkommen zum Herzgruppen Forum 2016! Christa Bächtold Schweizerische Herzstiftung, 2016 Christa Bächtold 1 Herzgruppen Aktuell 142 Herzgruppen schweizweit (April 2016) Die neuesten Gruppen:

Mehr

Frauengesundheit. Umfrage unter 150 führenden Spezialisten

Frauengesundheit. Umfrage unter 150 führenden Spezialisten Frauengesundheit Umfrage unter 150 führenden Spezialisten Zielsetzung Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.v. (VFA) hat das Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie

Mehr

Begleiterkrankungen. erkennen vorbeugen behandeln. Chronisch-entzündliche Erkrankungen: Was Sie wissen sollten.

Begleiterkrankungen. erkennen vorbeugen behandeln. Chronisch-entzündliche Erkrankungen: Was Sie wissen sollten. Begleiterkrankungen erkennen vorbeugen behandeln Chronisch-entzündliche Erkrankungen: Was Sie wissen sollten www.abbvie-care.de Was sind Begleiterkrankungen? Es gibt eine Reihe von chronisch-entzündlichen

Mehr

Grenzen der Wirkungen durch Selbsthilfebeteiligung

Grenzen der Wirkungen durch Selbsthilfebeteiligung SHILD Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland Grenzen der Wirkungen durch Selbsthilfebeteiligung Silke Kramer, Ärztin, MPH, MHH Selbsthilfe- und gleich geht s besser??? 2 Einflussfaktoren auf Lebensqualität

Mehr

Begleiterkrankungen. erkennen, vorbeugen und behandeln. Was Sie über chronisch-entzündliche Erkrankungen wissen sollten

Begleiterkrankungen. erkennen, vorbeugen und behandeln. Was Sie über chronisch-entzündliche Erkrankungen wissen sollten Begleiterkrankungen erkennen, vorbeugen und behandeln Was Sie über chronisch-entzündliche Erkrankungen wissen sollten Was sind Begleiterkrankungen? Es gibt eine Reihe von chronisch-entzündlichen Erkrankungen,

Mehr

PRAXiS FÜR AllGEMEiNMEdiZiN

PRAXiS FÜR AllGEMEiNMEdiZiN PRAXiS FÜR AllGEMEiNMEdiZiN Dr. med CARSTEN G. IANNEllO & KOllEGEN/iNNEN Akademische Lehrpraxis der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg LiNDENWEG 10 74838 LiMBACH 06287 95600 www.praxis-iannello.de Herzlich

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Reha und danach...? Selbsthilfegruppen helfen weiter

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Reha und danach...? Selbsthilfegruppen helfen weiter Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Reha und danach...? Selbsthilfegruppen helfen weiter Nach der REHA... Die Leistungen der medizinischen Rehabilitation (Reha)

Mehr

DDG fordert umfassendere Versorgung bei Nervenschäden

DDG fordert umfassendere Versorgung bei Nervenschäden Neue Nationale Versorgungsleitlinie Diabetische Neuropathie DDG fordert umfassendere Versorgung bei Nervenschäden Berlin (22. Dezember 2011) Von den hierzulande über sieben Millionen Menschen mit Diabetes

Mehr

Confronted with dying patients

Confronted with dying patients Confronted with dying patients Projektbeschrieb Swiss Medical Students Association April 2010 Bern Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Kontext 5 3. Strategie 6 4. Ziel 7 5. Evaluation 8 6. Finanzierung

Mehr

Förderung der Selbsthilfe in der schweizerischen Gesundheitspolitik? Selbsthilfe(-förderung) ist kein gesundheitspolitischer Begriff Kein Ziel der

Förderung der Selbsthilfe in der schweizerischen Gesundheitspolitik? Selbsthilfe(-förderung) ist kein gesundheitspolitischer Begriff Kein Ziel der Förderung der Selbsthilfe in der schweizerischen Gesundheitspolitik? Selbsthilfe(-förderung) ist kein gesundheitspolitischer Begriff Kein Ziel der Gesundheitspolitik Keine Priorität der gesundheitspolitischen

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: Wie viel Zeit bleibt mir noch? Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? Soll ich einen

Mehr

Chronische Krankheiten gemeinsam vermeiden, gemeinsam behandeln

Chronische Krankheiten gemeinsam vermeiden, gemeinsam behandeln DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Besser vernetzt Chronische Krankheiten gemeinsam vermeiden, gemeinsam behandeln MIVAG-Vernetzungsanlass, 2. März 2017 Prävention, Integrierte Versorgung und ehealth

Mehr

Selbstmanagementförderung bei rheumatischen Erkrankungen. Karl Cattelaens Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v.

Selbstmanagementförderung bei rheumatischen Erkrankungen. Karl Cattelaens Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Selbstmanagementförderung bei rheumatischen Erkrankungen Karl Cattelaens Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Die Deutsche Rheuma-Liga Der Gesamtverband 16 Landes- und 3 Mitgliedsverbände (Morbus Bechterew,

Mehr

Klinische Psychologie. Klinisch-psychologischer Dienst

Klinische Psychologie. Klinisch-psychologischer Dienst Klinische Psychologie Klinisch-psychologischer Dienst 02 Klinische Psychologie Klinische Psychologie Im Sinne einer ganzheitlichen Behandlung wird im Klinikum Wels-Grieskirchen begleitend zur medizinischen

Mehr

Kopie. Diabetes & Mehrfacherkrankungen. «Was es dabei zu beachten gilt» Erstausgabe Juli 2014

Kopie. Diabetes & Mehrfacherkrankungen. «Was es dabei zu beachten gilt» Erstausgabe Juli 2014 Diabetes & Mehrfacherkrankungen «Was es dabei zu beachten gilt» Erstausgabe Juli 2014 www.diabetesuisse.ch Mehrfacherkrankung Diabetes geht oftmals einher mit sogenannter Multimorbidität, was das gleichzeitige

Mehr

Was ist Palliative Care? Impulsnachmittag Care Gastronomie 2016: Essen und Trinken am Ende des Lebens

Was ist Palliative Care? Impulsnachmittag Care Gastronomie 2016: Essen und Trinken am Ende des Lebens Was ist Palliative Care? Impulsnachmittag Care Gastronomie 2016: Essen und Trinken am Ende des Lebens Sara Häusermann Dipl. Pflegefachfrau HF/BScN, cand. MSc Palliative Care, MAS in Onkologischer Pflege,

Mehr

KÖLNER SELBSTHILFETAG

KÖLNER SELBSTHILFETAG KÖLNER SELBSTHILFETAG 15. September 2012 11.00 18.00 Uhr VHS Forum im Rautenstrauch-Joest-Museum Cäcilienstr. 29-33 50676 Köln (Nähe Neumarkt) Eintritt frei Kooperationsveranstaltung der Volkshochschule

Mehr

SPITEX USTER Spitalexterne Dienste SPITEX USTER BEI BEDARF AN IHRER SEITE LEISTUNGSANGEBOT.

SPITEX USTER Spitalexterne Dienste SPITEX USTER BEI BEDARF AN IHRER SEITE LEISTUNGSANGEBOT. SPITEX USTER Spitalexterne Dienste SPITEX USTER BEI BEDARF AN IHRER SEITE LEISTUNGSANGEBOT www.spitex-uster.ch DIE SPITEX USTER BIETET FA CHGERECHTE, INDIV IDUELLE HILFE UND PFLEGE SPITEX BEDEUTET Gesundheits-

Mehr

Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v.

Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v. ACHSE e.v. Unterstützung des Unternehmensforums mit 5.000,- Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v. Unterstützung der Veranstaltung "9. Aktionstage

Mehr

Förderbetrag 2013 in

Förderbetrag 2013 in Übersicht über die ausgegebenen Fördermittel Anzahl der geförderten Gruppen/Organisationen Förderbetrag 2013 in Anteil in % an der Fördersumme Selbsthilfegruppen 356 229.269,00 28,96 Selbsthilfeorganisationen

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet und keine Hoffnung auf Heilung besteht, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: Wie viel Zeit bleibt mir noch? Wie verbringe ich

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen Epilepsie-Liga Schweizerische Epilepsie-Liga Ligue Suisse contre l Epilepsie Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Wichtige Merkmale von Anfällen WICHTIGE MERKMALE VON ANFÄLLEN Besonders in der

Mehr

Praxis für Ergotherapie

Praxis für Ergotherapie Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile Praxis für Ergotherapie im Alterszentrum Am Bachgraben Ziel der Ergotherapie Ergotherapie stellt die Handlungsfähigkeit des Menschen in den Mittelpunkt. Sie

Mehr

P A L L I A T I V E PA C L A L R IA E T IVE C A R E

P A L L I A T I V E PA C L A L R IA E T IVE C A R E PAC L LAI ARTEI V E WAS IST? Liebe Kundin Lieber Kunde Liebe Angehörige Was ist Palliative Care? Als Palliativcare wird die Pflege und Betreuung von Menschen bezeichnet, bei denen eine unheilbare oder

Mehr

Transkulturelle psychosomatische Rehabilitationsbehandlung

Transkulturelle psychosomatische Rehabilitationsbehandlung Transkulturelle psychosomatische Rehabilitationsbehandlung MediClin Klinik am Vogelsang Donaueschingen Fachklinik für Psychosomatik und Verhaltensmedizin Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein

Mehr

Mag. a Michaela Langer. Zukunftskonferenz 2.0, April 2017

Mag. a Michaela Langer. Zukunftskonferenz 2.0, April 2017 Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie: Deren Beitrag in der Betreuung psychischer und somatischer Erkrankungen sowie Gesundheitsförderung und Prävention in der Primärversorgung Mag. a Michaela

Mehr

2 GESUNDHEIT. Hausärzte. Pflege. Hilfsmittel. Chronische Leiden. gesundheitlichen Störungen werden Hilfe und Pflege durch Fachpersonal geboten.

2 GESUNDHEIT. Hausärzte. Pflege. Hilfsmittel. Chronische Leiden. gesundheitlichen Störungen werden Hilfe und Pflege durch Fachpersonal geboten. 2 Hausärzte Pflege Hilfsmittel Chronische Leiden Gesundheitsberatung Eine Krankheit, ein chronisches Leiden im Alter muss nicht unbedingt bedeuten, dass ein Weiterleben in der gewohnten Umgebung nicht

Mehr

Freiwilliges Engagement fragen Sie uns!

Freiwilliges Engagement fragen Sie uns! Freiwilliges Engagement fragen Sie uns! Freiwilligenarbeit ist ein gesellschaftlicher Beitrag an Mitmenschen und Umwelt. Sie wird unentgeltlich und zeitlich befristet geleistet. Freiwilligenarbeit ergänzt

Mehr

Betreuungs- und Nachsorgezentrum für krebs-, chronisch- und schwerkranke Kinder und deren Familien

Betreuungs- und Nachsorgezentrum für krebs-, chronisch- und schwerkranke Kinder und deren Familien Betreuungs- und Nachsorgezentrum für krebs-, chronisch- und schwerkranke Kinder und deren Familien Nachsorge in Trier Die Villa Kunterbunt stellt sich vor Am Anfang war ein und eine Idee daraus wurde 1.

Mehr

Ambulant vor stationär Betreuung von multimorbiden Menschen im Kanton Aargau

Ambulant vor stationär Betreuung von multimorbiden Menschen im Kanton Aargau Ambulant vor stationär Betreuung von multimorbiden Menschen im Kanton Aargau Alfred Künzler, Dr. phil. Leiter Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz Co-Präsident chronischkrank.ch Langjähriger Psychoonkologe

Mehr

Vorwort 10 Vorwort zur 2. Auflage 12 Vorwort zur 1. Auflage Geschichte der medizinischen Hanfanwendung 18

Vorwort 10 Vorwort zur 2. Auflage 12 Vorwort zur 1. Auflage Geschichte der medizinischen Hanfanwendung 18 Inhalt Vorwort 10 Vorwort zur 2. Auflage 12 Vorwort zur 1. Auflage 14 1. Geschichte der medizinischen Hanfanwendung 18 1.1 Grossbritannien 20 1.2 USA 22 1.3 Frankreich 24 1.4 Deutschland 24 1.5 Erste pharmazeutische

Mehr

2 GESUNDHEIT. Hausärzte. Pflege. Hilfsmittel. Chronische Leiden. gesundheitlichen Störungen werden Hilfe und Pflege durch Fachpersonal geboten.

2 GESUNDHEIT. Hausärzte. Pflege. Hilfsmittel. Chronische Leiden. gesundheitlichen Störungen werden Hilfe und Pflege durch Fachpersonal geboten. 2 Hausärzte Pflege Hilfsmittel Chronische Leiden Gesundheitsberatung Eine Krankheit, ein chronisches Leiden im Alter muss nicht unbedingt bedeuten, dass ein Weiterleben in der gewohnten Umgebung nicht

Mehr

Zuwendungen an Patientenorganisationen im. Gesamtjahr MSD SHARP & DOHME GMBH Lindenplatz Haar

Zuwendungen an Patientenorganisationen im. Gesamtjahr MSD SHARP & DOHME GMBH Lindenplatz Haar Zuwendungen an Patientenorganisationen im Gesamtjahr 2016 MSD SHARP & DOHME GMBH Lindenplatz 1 85540 Haar Deutsche Leberhilfe Projektunterstützung: Basis Paket 2016 der Deutschen Leberhilfe Sponsoring

Mehr

Häufige Begleiterkrankungen: Körperliche Erkrankungen Epilepsie Sonstige körperliche Erkrankungen

Häufige Begleiterkrankungen: Körperliche Erkrankungen Epilepsie Sonstige körperliche Erkrankungen Vorwort und Einleitung: Autismus und Gesundheit... 11 Menschen mit Autismus und das Recht auf Gesundheit.... 12 Gesundheit und Krankheit bei Menschen mit Autismus.... 12 Zu diesem Buch.......... 12 Vorsorge

Mehr

Krebskrank: Wie sagt man es den Kindern? Eine Information für betroffene Eltern mit Tipps für Lehrpersonen

Krebskrank: Wie sagt man es den Kindern? Eine Information für betroffene Eltern mit Tipps für Lehrpersonen Krebskrank: Wie sagt man es den Kindern? Eine Information für betroffene Eltern mit Tipps für Lehrpersonen Warum sollen wir mit Kindern über Krebs reden? Wenn eine Mutter oder ein Vater an Krebs erkrankt,

Mehr

Häufige Begleiterkrankungen: Körperliche Erkrankungen Epilepsie Sonstige körperliche Erkrankungen

Häufige Begleiterkrankungen: Körperliche Erkrankungen Epilepsie Sonstige körperliche Erkrankungen Inhalt Vorwort und Einleitung: Autismus und Gesundheit... 11 Menschen mit Autismus und das Recht auf Gesundheit 12 Gesundheit und Krankheit bei Menschen mit Autismus... 12 Zu diesem B uch... 12 Vorsorge

Mehr

Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Schlaganfall

Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Schlaganfall Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Schlaganfall AVK Selbsthilfegruppe Wiesbaden Rehasportverein, Arterielle Verschlusskrankheit, Schaufensterkrankheit 0611-24 08 021 oder 0176-51 22 45 38 hhf23@alice.de

Mehr

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche Bedürfnisse und Krankheitsbewältigung

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche Bedürfnisse und Krankheitsbewältigung Chronisch kranke Kinder und Jugendliche Bedürfnisse und Krankheitsbewältigung Mag. Carolin Talaska Was bedeutet eigentlich chronisch krank? Vom altgriechischen Begriff chrónios = langwierig, zögernd Langsam

Mehr

Psychologischer Dienst

Psychologischer Dienst Psychologischer Dienst MediClin Albert Schweitzer Klinik Königsfeld Fachklinik für Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen Fachklinik für Atemwegserkrankungen, Allergien und Schlafmedzin Prävention l Akut

Mehr

Nationale Strategie Palliative Care. Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK

Nationale Strategie Palliative Care. Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK Nationale Strategie Palliative Care Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK CURAVIVA-Impulstagung «Palliative Care in der stationären

Mehr

Ärzte-Umfrage zu Diabetes mellitus Nicht nur auf Herz und Nieren prüfen!

Ärzte-Umfrage zu Diabetes mellitus Nicht nur auf Herz und Nieren prüfen! Ärzte-Umfrage zu Diabetes mellitus Nicht nur auf Herz und Nieren prüfen! Die chronische Erkrankung Diabetes mellitus kann eine Reihe von Folge- und Begleiterkrankungen mit sich bringen. Eine aktuelle Ärzte-Umfrage

Mehr

Statement von Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung

Statement von Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung Statement von Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung Meine Herren und Damen, kann man mit Vitaminen der Krebsentstehung vorbeugen? Welche Kombination von Medikamenten bei AIDS ist

Mehr

Was ist Palliative Care?

Was ist Palliative Care? Was ist Palliative Care? Impulsnachmittag Care Gastronomie 2016: Essen und Trinken am Ende des Lebens Sara Häusermann Dipl. Pflegefachfrau HF/BScN, cand. MScPalliative Care, MAS in Onkologischer Pflege,

Mehr

Palliative Care in der LZP:

Palliative Care in der LZP: Palliative Care in der LZP: Grundversorgung oder spezialisiertes Angebot? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Geriatrie + Palliative Care 1 Grundsatzfragen Ist der Betreuungsansatz in der LZP per se immer Palliative

Mehr

Sicht der Versorgungsforschung

Sicht der Versorgungsforschung Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Sicht der Versorgungsforschung PD Dr. MPH Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung Übersicht Demographische Entwicklung

Mehr

KOPIE. Diabetes-Tagebuch PUMPE. Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete

KOPIE. Diabetes-Tagebuch PUMPE. Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Diabetes-Tagebuch PUMPE www.diabetesuisse.ch Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Zu Deinem Tagebuch In Deinem Diabetes-Tagebuch kannst

Mehr

KOPIE. Diabetes-Tagebuch PEN. Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete

KOPIE. Diabetes-Tagebuch PEN. Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Diabetes-Tagebuch PEN www.diabetesuisse.ch Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Zu Deinem Tagebuch In Deinem Diabetes-Tagebuch kannst

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege Der diabetische Fuss: Schulung, Beratung und Training Anita Keller-Senn, Pflegeexpertin HöFa II, RN Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN, Leiter Forschung & Entwicklung Pflege Zürcher

Mehr

foederatio Paedo-medicorum helveticorum fpmh Ärztliche Union für Kinder und Jugendliche Union des Médecins d Enfants et d Adolescents

foederatio Paedo-medicorum helveticorum fpmh Ärztliche Union für Kinder und Jugendliche Union des Médecins d Enfants et d Adolescents 1 foederatio Paedo-medicorum helveticorum Ärztliche Union für Kinder und Jugendliche Union des Médecins d Enfants et d Adolescents Grundsätze zur kindgerechten und kindspezifischen medizinischen Betreuung

Mehr

Pressekonferenz am 15. April 2005 Thema: Bündnis gegen Depression in Düsseldorf gestartet NRW-weit einmalige Initiative

Pressekonferenz am 15. April 2005 Thema: Bündnis gegen Depression in Düsseldorf gestartet NRW-weit einmalige Initiative Pressekonferenz am 15. April 2005 Thema: Bündnis gegen Depression in Düsseldorf gestartet NRW-weit einmalige Initiative Statement des Vizepräsidenten der Ärztekammer Nordrhein Dr. med. Arnold Schüller

Mehr

Frauenselbsthilfe nach Krebs e.v.

Frauenselbsthilfe nach Krebs e.v. Unter Schirmherrschaft und mit finanzieller Förderung der Deutschen Krebshilfe e.v. 16. Onkologisches Symposium Universitätsklinik Regensburg 22. Januar 2011 Patientenleitlinien Internet Selbsthilfe Wie

Mehr

Hospizwohnung. Ansprechpersonen: Geschäftsstelle Thurgauische Krebsliga.

Hospizwohnung. Ansprechpersonen: Geschäftsstelle Thurgauische Krebsliga. Ansprechpersonen: Geschäftsstelle Thurgauische Krebsliga Frau Sarah Sieber Telefon 071 / 626 70 07 E-Mail: leitungsozialdienst@tgkl.ch Hospizwohnung Frau Jacqueline Eichenberger Telefon 071 / 626 70 05

Mehr

Nationale Strategie Palliative Care

Nationale Strategie Palliative Care Nationale Strategie Palliative Care 1 Warum Palliative Care fördern? Entwicklung der Anzahl Todesfälle in der Schweiz 110'000 100'000 Anzahl Todesfälle pro Jahr 90'000 80'000 70'000 60'000 50'000 Die Betreuung

Mehr

EPF CAMPAIGN ON PATIENT EMPOWERMENT

EPF CAMPAIGN ON PATIENT EMPOWERMENT EPF CAMPAIGN ON PATIENT EMPOWERMENT Christoph Lotter, EMSP Vice-President, EPF Member 11 February 2016 Rüschlikon, CH #PatientsprescribE @eupatientsforum MITEINANDER STARK SCHWEIZ. MS-GESELLSCHAFT Schweizerische

Mehr

50. Geburtstag Krebsliga Freiburg. Eine Vision für f r das Jahr 2021

50. Geburtstag Krebsliga Freiburg. Eine Vision für f r das Jahr 2021 50. Geburtstag Krebsliga Freiburg Eine Vision für f r das Jahr 2021 Unsere Mission Die Liga Sie bietet in allen Krankheitsphasen Informationen, Ratschläge, Hilfe und Unterstützung an, entwickelt Aktionen

Mehr

«Eine Krebsdiagnose wirft. sie angehen.» Praxis für Psychoonkologie Persönliche Beratung & Unterstützung

«Eine Krebsdiagnose wirft. sie angehen.» Praxis für Psychoonkologie Persönliche Beratung & Unterstützung «Eine Krebsdiagnose wirft Fragen AUF UND LÖST ÄNGSTE AUS. Gemeinsam können wir sie angehen.» Praxis für Psychoonkologie Persönliche Beratung & Unterstützung Die Diagnose Krebs, die Behandlung und die Auswirkungen

Mehr

Epilepsie-Liga. Dissoziative Anfälle. forscht hilft informiert. Juni Semiologische Charakteristika Differenzialdiagnose

Epilepsie-Liga. Dissoziative Anfälle. forscht hilft informiert. Juni Semiologische Charakteristika Differenzialdiagnose Epilepsie-Liga forscht hilft informiert Juni 2009 Dissoziative Anfälle Semiologische Charakteristika Differenzialdiagnose Prof. Dr. Andreas Schulze-Bonhage Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse

Mehr

Projektwettbewerb 2014: Anmeldeformular

Projektwettbewerb 2014: Anmeldeformular Projektwettbewerb 2014: Anmeldeformular Projektname: SPICA Nachhaltige Bewegungsaktivierung von Senioren durch individuelles, betreutes und langfristiges Aufbautraining zur Erhaltung der Selbstständigkeit

Mehr

Nachteilsausgleich: Sicht der SMK und Praxis der Hochschulen

Nachteilsausgleich: Sicht der SMK und Praxis der Hochschulen : und Praxis der Hochschulen Die Zahl der Anträge auf steigt bei Gymnasien und den Schweizerischen Maturitätsprüfungen. Folge: Steigende Zahl der Studierenden an den Hochschulen, die entsprechende Anträge

Mehr