MESSEKATALOG. Der größte Branchentreff rund um den Kundendialog

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MESSEKATALOG. Der größte Branchentreff rund um den Kundendialog 24.2. 26.2.2015"

Transkript

1 Eine Sonderublikation von Der größte Branchentreff rund um den Kundendialog TeleTalk-Demoforum CCW-A Guided Tours Messeforen Newcomer Boulevard Besucher Premium-Sonsor: meet & sea eat- Areas LiveCallCenter Veranstalter: Networking MESSEKATALOG im Estrel Convention Center, Berlin 17. Inter natio nale Kongressmesse für Kundenservice, -kommunikation und Call Center

2 GOOD, BETTER, BEST. JABRA CONTACT CENTER LÖSUNGEN Erleben Sie neueste Mikrofontechnik vereint mit besten Materialien. Wir zeigen ein Udate unserer bewährten Jabra BIZ 2400-Serie. BESUCHEN SIE UNS IN HALLE 1, STAND A4 (NEUE HALLE) UND HALTEN SIE AUSSCHAU NACH DER JABRA TELEFONZELLE! Kennen Sie schon Jabra s Contact Center Portfolio? JABRA.COM.DE

3 Auf Augenhöhe Liebe Leserinnen und Leser, Customer Care wird nie langweilig. Und Call-Center stehen immer wieder vor neuen Herausforderungen. Ganz aktuell lautet für viele die größte davon Mindestlohn. Auch wenn die meisten Unternehmen bereits den Mindestlohn oder mehr bezahlen, so müssen sich einige doch etwas einfallen lassen, um die Mehrkosten an anderer Stelle wieder hereinzuholen. Wobei das Streichen von Prämien oder von Goodies wie kostenlosem Kaffee oder Obst zwar relativ leicht umzusetzen wäre, aber nicht unbedingt motivierend wirken dürfte. Welche Wege Call-Center hier gehen, lesen Sie hier im Katalog. Der Mindestlohn dürfte auch viele Diskussionen auf der CCW 2015 bestimmen. Doch es gibt noch zahlreiche andere wichtige Themen: Arbeitskräftemangel und moderne Führung zum Beisiel. Oder die Aufgaben, vor die As, Social Media und das mobile Internet die Kundenservice-Anbieter stellen. Wie sehen erfolgreiche Call-Center-Strukturen morgen aus? Wie können Call-Center Video-Chats, Twitter oder sogar Whatsa für den Customer Care nutzen? Und wo kommt das Wachstum in den kommenden Jahren her? Antworten auf diese Fragen gibt es auf der CCW an den Ständen der Aussteller, im Live-Call-Center, auf dem Kongress. Nutzen Sie die geballte Exertise auf der CCW als Chance für einen intensiven Dialog auf Augenhöhe. Es lohnt sich. Viel Saß auf der CCW 2015! wünscht CHRISTOPH PAUSE, Chefredakteur Kontakt: Im fünften Jahr hintereinander Bestlatzierungen bei den beliebtesten deutschen Versicherungen lt. DISQ Umfrage 2014 ACD für Anrufe und offline-medien» Für alle führenden TK-Anlagen verfügbar, auch im Mischbetrieb Dialer und Kamagnenmanagement» Für höchste Akzetanz durch Richtlinien-Konformität, wie bei 40% der deutschen Marktforschungsumfragen er Telefon CTI (Comuter Telehony Integration)» Für nahtlose Integration mit Ihren CRM-, ERP-, UHD- und anderen Systemen Web Dialoge und Social Media Monitoring» Für den effizienten Dialog im Internet mit Ihrem Contact Center Personal Business Intelligence und Predictive Analytics Halle 4 Stand H10 INDIVIDUELLE LÖSUNGEN FÜR IHR CONTACT CENTER» Für Ihre Erkenntnisse aus Ihren Daten, und Ihre Kamagnen ohne Streuverlust , Berlin

4 4 INHALT INHALT CONTACT-CENTER IM WANDEL: Service, Mindestlohn und die digitale Transformation sind die Herausforderungen der Zukunft. IMPRESSUM Objektleitung Sylke Dörr (Management Circle AG) Christoh Pause (Chefredakteur acquisa) Telefon Michael Reischke (Anzeigen-Verkaufsleiter acquisa) Telefon Messeleitung Sylke Dörr (Management Circle AG) Projektleitung Klaus Dietzel (Redaktion acquisa) Anzeigen-Disosition Yvonne Göbel Telefon , Telefax Verlag Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9, D Freiburg Internet: Verlagsleitung Reiner Straub Zeitschriften der Haufe-Lexware acquisa, Immobilien wirtschaft, Die Wohnungswirtschaft, Personalmagazin, wirtschaft+weiterbildung Vorstufe und Druck Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Würzburg; Konradin Druck GmbH, Kohlhammerstraße 1-15, Leinfelden-Echterdingen Nachdruck nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags und unter voller Quellenangabe. Für eingesandte Manuskrite und Bild materialien, die nicht ausdrücklich angefordert wurden, übernimmt der Verlag keine Haftung. 03 EDITORIAL Christoh Pause, Chefredakteur acquisa 05 GRUSSWORT SYLKE DÖRR Projektleiterin Messe CCW, Management Circle AG 06 ECKDATEN Die CCW 2015 im Überblick 08 NACHRICHTEN Neues aus dem Call-Center-Markt 12 INTERVIEW:»VON DER POLITIK GEGÄNGELT«CCV-Präsident Stockmann zur Lage der Branche 16 MINDESTLOHN: BRANCHE IN BEWEGUNG Wie Unternehmen die Mehrkosten abfedern können 20 INTERVIEW: QUALITÄT ENTSCHEIDET Manfred Bruhn über Service als Geschäftsmodell 22 SERVICE: ERREICHBAR BLEIBEN Welchen Nutzen die Erreichbarkeit wirklich bringt 24 SERVICE 2.0: MULTI-, OMNI-, ALLES-CHANNEL Wie man die Servicebedürfnisse befriedigt 28 CLOUD COMPUTING: NEUE WEGE GEHEN Die digitale Transformation verändert Call-Center 32 CALL-CENTER: ALLES NEUE IM KUNDENSERVICE Die Wucht der digitalen Transformation ist auch in der Servicebranche deutlich zu süren. RUND UM DIE MESSE 37 Kongressübersicht 39 Breaking News 41 Messebeirat 42 TeleTalk-Demoforum 43 Guided Tours 44 LiveCallCenter 45 Young Professionals 46 Der 3. Messetag 48 Firmenräsentationen 52 Hallenlan 58 Produktverzeichnis 63 Aussteller von A bis Z 68 Sonsorenverzeichnis 72 Ausstellerverzeichnis 98 Bücherseite: Die Redaktion stellt vor

5 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Messebesucher, wir begrüßen Sie aufs Herzlichste zur CCW Mit dem Motto Dialog auf Augenhöhe stehen vom 24. bis 26. Februar die Themen Kundenservice, -kommunikation und Call Center wieder im Zentrum der Aufmerksamkeit. Es ist viel assiert im vergangenen Jahr und unsere Branche bleibt in Bewegung. Sei es die rasante Entwicklung der Technik, die möglicherweise irgendwann das Telefon überflüssig macht, die Entscheidung der Regierung zur Einführung des gesetzlichen Mindestlohns oder auch das Urteil des Hessischen Bundesverwaltungsgerichts zur Sonntagsarbeit. Um nur einige Beisiele zu nennen. Sie müssen sich diesen Herausforderungen stellen und sich den neuen Anforderungen anassen. SYLKE DÖRR Projektleiterin Messe CCW Auf der CCW, dem größten Branchenevent in Euroa, haben wir auch in diesem Jahr alle Themen für Sie vereint, damit Sie sich einen komakten und ganzheitlichen Überblick über alle Neuheiten, Innovationen und Trends verschaffen können. Rund 250 Aussteller aus kna 20 Ländern zeigen an ihren Messeständen und in einem einzigartigen Messerogramm alles, was Sie für Ihren Kundendialog wissen müssen. Denn nur wer bestens informiert ist, kann mit der Entwicklung und den Anforderungen der Zukunft mithalten. Doch wir haben noch mehr für Sie im Angebot. Am 3. Messetag räsentieren wir so viele Highlights wie noch nie! Der Branchennachwuchs behautet sich erneut im Wettbewerb Young Professionals, in unserem Anti-Stress-Worksho geben wir Ihnen und Ihren Mitarbeitern Handwerkszeug an die Hand, um für den Ansturm im Alltag gewanet zu sein. Und unter der Moderation von Barbara Eligmann diskutieren führende Köfe der Branche zum Thema»Stirbt die Telefonie oder Zwieback?!«. Das dürfen Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen lanen Sie Ihren Besuch am Donnerstag! Wir wünschen Ihnen sannende Tage auf der CCW neue Imulse, Networking Deluxe und einen Blick auf die Zukunft des Kundendialogs. Wir freuen uns auf Sie! Herzliche Grüße Ihre Sylke Dörr Projektleiterin Messe CCW , Berlin Messekatalog CCW 2015

6 6 ECKDATEN CCW 2015 Die Eckdaten Termin: 24. bis 26. Februar 2015, Estrel Convention Center, Berlin Öffnungszeiten Messe: Dienstag, 24. Februar 2015: Uhr Mittwoch, 25. Februar 2015: Uhr Donnerstag, 26. Februar 2015: Uhr Eintrittsreise: Tageskarte: EUR 25,- Dauerkarte: EUR 45,- Ermäßigter Eintritt bei Registrierung bis zum 19. Februar 2015 Weitere Informationen: Im Internet: Hotline: Veranstalter: Management Circle AG IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG! Die CCW ist von uns für Sie gemacht. Darum möchten wir, dass Sie dort genau das erleben, was Sie erwarten. Sind wir Ihnen in diesem Jahr gerecht geworden? Können wir etwas otimieren? Haben Sie etwas vermisst? Loben Sie, kritisieren Sie, regen Sie an wir freuen uns auf Ihr Feedback! Hier geht es zur Bewertung: Auch im Internet unter: Messekatalog CCW 2015

7

8 8 NACHRICHTEN TICKER IT FORCIERT BIG-DATA- ANWENDUNGEN Das Thema Big Data bzw. Analytics»beansruchen«in der Regel verschiedene Abteilungen für sich, zum Beisiel das Marketing. Jetzt scheint auch die IT auf den Trichter zu kommen. Der Ausbau von Big Data Analytics ist eine der To- Prioritäten von IT-Verantwortlichen. 64 Prozent der IT-Leiter nennen dieses Themenfeld. Das ergab die Studie»Global CIO Survey«von CSC, einem Anbieter von IT-Lösungen und -Dienst leistungen. Noch wichtiger ist nur das Thema IT-Sicherheit (71 Prozent). Ebenfalls in den To 3: Alikations-Modernisierung mit 61 Prozent wovon sich die Befragten im Übrigen auch den größten Einfluss auf den Geschäftserfolg erhoffen. Mit 80 Prozent der Befragten drängen die CIOs in Euroa am stärksten darauf, ihre IT- Abteilung auf den neuesten Stand zu bringen. Deren Ziel ist es, die bestehende IT- Umgebung beisielsweise an moderne Cloud-, Mobilitätsoder Analysefunktionen anzuassen. Beim Internet der Dinge könnte es hierzulande nach allen KMU-Erfahrungen hingegen noch dauern. Trotz aller Bemühungen: Ein ositives Kundenerlebnis gelingt im Dialogmarketing nicht immer. KUNDENSERVICE Zu viele Kunden unzufrieden Ein schlechtes Zeugnis erhalten Service-Hotlines für die Qualität ihrer Beratung. Zwar war die Mehrheit der Kunden nach dem letzten Telefonat zufrieden, aber jeder Vierte bewertet das Gesräch als mittelmäßig oder schlecht. So das Ergebnis einer Umfrage von Servicerating. Noch kritischer sind Verbraucher zwischen 45 und 54 Jahren: In dieser Grue bewerten sogar 32 Prozent den letzten Telefonkontakt mit mittelmäßig bis schlecht. Insgesamt würde daher jeder Vierte das Unternehmen nicht weiteremfehlen. Immerhin 58 Prozent emfanden ihren Gesrächsartner als freundlich, 44 Prozent als hilfsbereit und 41 Prozent als kometent. Weil nur acht beziehungsweise sechs Prozent über unerfahrene oder unfreundliche Gesrächsartner klagen, muss das Problem woanders liegen. Luft nach oben gibt es beisielsweise bei der Problemlösung oder der Erreichbarkeit (31 Prozent). Auch hier sind die Älteren am wenigsten zufrieden. Hautgrund für den Telefonkontakt sind allgemeine Fragen (35 Prozent). Jeder Vierte meldete eine Reklamation und 18 Prozent hatten Fragen zu einem Produkt nach dem Kauf. Jeder Neunte wollte einen Vertrag kündigen. Wenn jeder vierte Kontakt daneben gehe, so Kai Riedel, Geschäftsführer von Servicerating, könne ein Kunde niemals sicher sein, welchen Service ihn bei seinem nächsten Anruf erwarte. Unternehmen müssten deshalb dringend an einem stabilen Service arbeiten. Für die reräsentative Umfrage wurden über Personen befragt. Messekatalog CCW 2015

9 Building relationshis creating value Modernes CRM begeistert Ihre Kunden bei jedem Kontakt aufs Neue, steigert durch U- und Cross-Selling systematisch Kundenwerte und senkt Kosten durch die Vermeidung unnötiger Kontakte. Modernes CRM ist arvato CRM. Besuchen Sie uns auf der CCW in Berlin Halle 4, Stand F8/G7 MAXIMIZE VALUE OPTIMIZATION AVOIDANCE DEFLECTION crm.arvato.de

10 10 NACHRICHTEN TICKER CONTACT-CENTER-TECHNIK Avaya und Google kooerieren MOTIVATIONSKILLER Fehlendes Wissen und schlechter Informationsfluss im Unternehmen sind die größten Motivationskiller für Mitarbeiter. Das zeigt eine Untersuchung von Haufe. 81 Prozent der befragten Personaler sehen demnach in fehlendem Wissen (und damit in mangelhaftem Wissensmanagement) den größten Motivationskiller für Mitarbeiter. Die Studie, für die 400 Personalmanager befragt wurden, zeigt: Unternehmen sind mittlerweile sehr bemüht in Sachen Wissensmanagement, schöfen dessen Potenziale aber nicht aus. Dabei macht die Untersuchung deutlich, dass leichter Zugang zu Wissen und eine gute interne Kommunikation Motivation und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ushen. Und zwar branchenübergreifend. Die Arbeit von Call-Center-Agents soll flexibler und damit kosteneffizienter werden. Um entsrechende Technologien voranzutreiben, haben Avaya und Google eine Zusammenarbeit vereinbart. Beide Unternehmen wollen gemeinsam an einfacheren, flexibleren und kosteneffizienteren Contact-Center-Lösungen arbeiten. Während Avaya seine Exertise in Sachen Customer-Engagement- Technologien einbringt, steuert Google laut Pressemitteilung seine Erfahrungen mit Web Alications und Chromebooks bei. In einem ersten Schritt soll es Geschäftskunden ermöglicht werden, neue Agents und Suervisor mobil an jedem beliebigen Ort einzubinden, um so Peaks und saisonale Schwankungen besser managen zu können, ohne auf Business- Kontinuität verzichten zu müssen. Durch ein WebRTC-Interface können sich Agents ohne Client auf das Contact-Center schalten und dort auf alle nötigen Technologien für ihren Job zugreifen. Avaya will mit der Kooeration nicht nur den WebRTC-Standard vorantreiben, sondern künftig auch Google As for Work in anderen Bereichen nutzen, um die interne Zusammenarbeit und den Zugang zu wichtigen Unterlagen zu otimieren. Google wiederum nutzt Avaya-Technologie für seine Telefoninfrastruktur und seine Contact-Center Oerations. VIDEO-BERATUNG Die Deutsche Telekom will bei ihren Kunden mit Videochats im Kundendienst unkten. Der Telekommunikationskonzern hat deshalb eine A für Smarthones und Tablets vorgestellt, über die Servicemitarbeiter für Videochats erreicht werden können. Agents bei Bedarf mobil dazuschalten: Eines der Themen, die Avaya und Google ushen wollen. Messekatalog CCW 2015

11 ARVATO DEUTSCHLAND Welzer leitet Call-Center-Einheit Daniel Welzer verantwortet neu die Call-Center-Aktivitäten von Arvato in Deutschland. Er folgt damit auf Andreas Krohn, der zukünftig für die weltweiten CRM-Geschäfte des Technologiedienstleisters verantwortlich zeichnet. Der Informatiker Welzer ist seit dem Jahr 2006 bei Arvato zunächst als Bereichsleiter bei Arvato S ervices. Bereits im Jahr 2008 übernahm er die Position des Produktlinienleiters für den Geschäftsbereich Mobile & Communications International wurde er zum Geschäftsführer der Druckerei Prinovis in Nürnberg berufen. Seit 2012 gehört er der Geschäftsführung von Arvato CRM Solutions in Deutschland an. KUNDENSERVICE Persönliche Beratung gefragt Unternehmen befassen sich mit der Digitalisierung ihrer Serviceangebote. Aber was wünschen sich die Kunden? Die würden Innovationen bei der ersönlichen Beratung bevorzugen, so eine Umfrage von Yougov. Rund jeder dritte Befragte wünscht sich demnach neue, innovative Services direkt in den Filialen. Eine individuellere Beratung entsrechend der jeweiligen Kundenbedürfnisse und mehr Lösungsorientierung erwartet sogar jeder Zweite. Welchen Kanal Verbraucher räferieren, hängt vom Alter ab: 22 Prozent der 18- bis 34-Jährigen fordern Service- As, Ältere erwarten einen besseren telefonischen Service. Achtung! Sitze Zielgruen! Der Entscheider-Channel für Mittelstand und KMU Zielsichere B2B-Kommunikation an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Personal, Arbeitsschutz, Sozialwesen, Immobilien, Finance, Steuern, Recht, Controlling, Öffentlicher Dienst, Vereine, Marketing, Vertrieb. Mediainformationen unter: Tel oder

12 12 CALL-CENTER Lage der Branche»Von der Politik gegängelt«mindestlohn und Sonntagsarbeit: Nur zwei der Themen, die Call-Center in diesem Jahr beschäftigen. Digitalisierung und der damit verbundene Change bieten aber große Chancen, meint CCV-Präsident Manfred Stockmann. Interview _ Christoh Pause acquisa: Herr Stockmann, der Call-Center Verband (CCV) hat sich für den Mindestlohn stark gemacht. Nun ist er da. Was hören Sie aus Ihren Mitgliedsunternehmen? Manfred Stockmann: Ein durchaus gemischtes Feedback. Der Gesetzgeber hat zwar die Auftraggeberhaftung ins Gesetz geschrieben was wir sehr unterstützt haben aber die Umsetzung ist für einige gerade sehr schwierig. Da werden Verträge nicht zugunsten höherer Löhne angeasst, sondern zulasten der jetzt schon knaen Marge. Einige große Auftraggeber nutzen die Situation schamlos aus und schubsen ihre Dienstleister gerade willentlich auf die Klie des Ruins zu. Das macht mir Sorge. Andererseits erleben wir in der Breite eine große Akzetanz auch bei den Arbeitgebern. Viele, die jetzt noch Anassungen vornehmen müssen, bewegen sich im Bereich einiger Cent da fällt die Umsetzung verhältnismäßig leicht. Wir sollten nicht vergessen, dass die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten ja bereits deutlich über dem Mindestlohn liegt. MANFRED STOCKMANN, Präsident des CCV, Berlin» DIENSTLEISTER WERDEN IMMER MEHR ZU KOMPETENTEN RATGEBERN FÜR IHRE AUFTRAGGEBER«. acquisa: Wird ein Grundgehalt von 8,50 Euro brutto ro Stunde helfen, die Lücke bei den Arbeitskräften im Call-Center zu schließen? Oder wenden sich otenzielle Agents jetzt eher anderen Berufen zu? Stockmann: Ich glaube, der Mindestlohn leistet dazu keinen sürbaren Beitrag. Hier geht es schließlich um den untersten Lohnbereich und damit auch um den unteren Qualifizierungsbereich. Der große Mangel ist da, wo die Anforderungen komlex sind, wo beraten und verkauft wird. Aber natürlich ist Messekatalog CCW 2015

13 es ein gutes Zeichen, wenn eine Branche auskömmliche Löhne auch für die unteren Lohngruen zahlt. Damit ist schon mal ein Kritikunkt, der bisher das Image der ganzen Call-Center-Branche belastet hat, bereinigt. acquisa: Das Telefon bleibt hierzulande der wichtigste Kanal im Kundenservice. Aber digitale Medien holen auf, wie Studien zeigen. Welche Qualifikationen, welche Fähigkeiten brauchen Agents im Jahr 2015? Stockmann: Auch wenn das Telefon sicherlich heute und in Zukunft der wichtigste Kanal bleibt. Es geht mehr und mehr darum, alle Kanäle im Blick zu haben. Und wenn ein Kunde anruft, weil er im Online-Sho nicht klar kommt oder über Twitter eine missverständliche Antwort bekommen hat und jetzt endlich mit einem Ansrechartner sein Problem lösen will, fordert das natürlich die Kenntnis zumindest mehrerer Kanäle mit ihren Besonderheiten. IT- und Medienkometenz sind wichtig. Aber wenn wir eine kundenzentrierte Organisation wollen, die dem Kunden an allen Touchoints signalisiert»du bist uns wichtig«, dann müssen wir auch an den Rahmenbedingungen für den einzelnen Mitarbeiter arbeiten: Er muss im Sinne des Kunden entscheiden dürfen und wollen. acquisa: Wohin geht die Dienstleisterbranche? Einige Anbieter bauen entlegene Standorte zurück oder schließen sie ganz, andere Anbieter bauen völlig neue Standorte auf. Wächst die Branche weiter oder sind das horizontale Verschiebungen? Stockmann: Die Branche wächst seit der Finanzkrise im Jahr 2008 nur noch sehr verhalten. Wir sehen gerade wieder eine Welle von Konsolidierungen. Da werden Standorte geschlossen, die nicht rentabel sind oder nicht ins Konzet assen. Das Volumen wandert dann zu einem anderen Dienstleister, der im Zweifel wieder einen Standort auf- oder ausbaut. Die Goldgräberstimmung ist ohnehin schon lange vorbei. Das Wachstum ist eher ein qualitatives, besonders bei den mittleren und kleineren Volumen: Die Rolle des Kundendialogs im Unternehmen oder auch die Beziehung Dienstleister-Auftraggeber verändern sich. Von den erwähnten Ausnahmen [ , Berlin 4Com CLOUD- SOLUTIONS Creating Service Excellence Mit den modularen, cloudbasierten Komlettlösungen von 4Com gestalten Sie Ihren Kundenservice nach Wunsch: für beste Qualität, otimierte Prozesse und roduktive Servicekontakte. Mit uns machen Sie Service Excellence erlebbar! Unser Highlight 2015: Der 4Com Client! Besuchen Sie uns: Berlin, 24. bis 26. Februar 2015 Halle 4, Stand C4

14 14 CALL-CENTER Lage der Branche im Massengeschäft abgesehen. Die Kometenzen der Dialogsezialisten genießen mehr und mehr Anerkennung. Ihr Wertschöfungsbeitrag wird inzwischen in den Unternehmen geschätzt und auch gefördert.» DER AUFTRAG FÜR DEN KUNDEN- DIALOG VON HEUTE IST ES, ZUR DIFFERENZIERUNG IM WETTBEWERB BEIZU TRAGEN.«acquisa: Kommen wir zu den Auftraggebern. Was fordern die eigentlich genau? Welche Erwartungen an Dienstleister haben die Auftraggeber in Deutschland heutzutage? Stockmann: Wenn wir die Auftraggeber, die den Dienstleistern die Daumenschrauben angesichts des Mindestlohns anziehen einmal außen vorlassen, so zeigt sich, dass der Dienstleister immer mehr zum Ratgeber wird, ein Status, der außerhalb Deutschlands viel stärker verbreitet ist. Dialog-Innovationen, Multichannel und auch Social Media werden immer mehr in Projekten nachgefragt. Aber natürlich gibt es auch immer noch das Abarbeiten der ganz großen Call-Volumina. acquisa: Hat sich das in den vergangenen Jahren signifikant geändert? Immerhin vergeht kein Tag, an dem der Service heute nicht als erfolgsentscheidend benannt wird Stockmann: Ja, das hat sich geändert und das wird sich weiterhin ändern. Vor einigen Jahren hat man Kundendialog outgesourct, weil er reiswert sein sollte. Es ging darum, den teuren Sachbearbeiter zu entlasten. Heute wird der Mitarbeiter im Call- Center zum Sachbearbeiter, der fallabschließend arbeitet. Und hinzukommt, dass wir immer mehr Qualität immer besser steuern wollen, und wir immer mehr Daten verarbeiten. Das ist schon eine ganz neue Qualität der Zusammenarbeit und Transarenz. Der Auftrag heute für den Kundendialog ist es, zur Differenzierung im Wettbewerb beizutragen. Das ist weit mehr als»nur«service zu leisten. Allerdings gibt es viele otenzielle Auftraggeber auch aus dem Ausland, die heute lieber noch inhouse arbeiten, da bisher das Angebot an solchen breit aufgestellten, leistungsfähigen Lösungsartnern in Deutschland fehlt. acquisa: Service über As, Service über Wearables: Manche Marktbeobachter rognostizieren, dass in Zukunft Schnelligkeit und»anywhere Service«der entscheidende Erfolgsfaktor sein werden, nicht mehr definierte Qualität zu möglichst geringen Kosten. Stimmen Sie dem zu? Stockmann: Absolut: Die Erreichbarkeit von Unternehmen wird allgegenwärtig sein. Und darauf müssen sich Unternehmen gut vorbereiten. Wenn ich künftig erwarte, beim Joggen von meiner A gewarnt zu werden, wenn mein Elektrolythaushalt durcheinander gerät, erwarte ich vielleicht auch, dass mir der nahegelegene Bäcker nach kurzem Anruf ein geacktes Fitness-Päckchen an den Straßenrand bringt. Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Aber bis es soweit ist, werden noch viele hundert Millionen Gesräche im Rahmen enger Kennzahlen- Korsetts geführt werden.» DIE CALL-CENTER-BRANCHE WIRD AUCH 2015 VON DER POLITIK GEGÄNGELT WERDEN.«acquisa: Abschließend: Was erwarten Sie für die Call-Center-Branche vom Jahr 2015? Stockmann: Wir werden wieder einmal ein Jahr erleben, in dem wir von der Politik gegängelt werden. Die Diskussion nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zum Verbot der Sonntagsarbeit zeigt mir deutlich, dass wir in einer Gesellschaft leben, die zwar rund um die Uhr den erfekten Service haben will, aber gleichzeitig auch alles daran setzt, die Rahmenbedingungen für erfekten Service möglichst unattraktiv zu gestalten. Jetzt sind alle Marktteilnehmer gleichgültig ob Inhouse oder Dienstleister aufgerufen, sich gemeinsam mit dem CCV dieser Regulierungswut engagiert und schlagkräftig entgegenzustellen. ] Messekatalog CCW 2015

15

16 16 CALL-CENTER Mindestlohn Branche in Bewegung Um die Mehrkosten durch den neuen Mindestlohn abzufedern, haben Call- Center-Dienstleister ihre Organisationen nach Sarotenzial durchforstet, neue Lohnstrukturen geschaffen und ihre Auftraggeber um Mithilfe gebeten. Text _ Edith Maier Seit dem 1. Januar gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro. Er wurde diskutiert und verflucht, flammend befürwortet und heftig bekämft, es wurden Ausnahmeregelungen erfleht, Lobbying-Kräfte mobilisiert, der Teufel einer Call-Center-Pleitewelle an die Wand gemalt und bessere Imagewerte für die Branche rohezeit. Jetzt ist er also da, der Mindestlohn. Die Konsequenzen? In den meisten deutschen Call-Centern: keine. Weil viele Dienstleister und Inhouse-Center ihren Mitarbeitern ohnehin mehr als 8,50 zahlen, läuft bei ihnen das Geschäft ungerührt weiter. Anders sieht es bei denjenigen aus, die zum Beisiel hochvolumige Aufträge betreuen und die Löhne anheben mussten. Wegducken oder Mehrkosten schlucken Hier gibt es nach Exertenmeinung zwei Gruen: Diejenigen, die nach der Vogel-Strauß-Politik verfahren, ihr Geschäftsmodell nicht auf die neue Zeit eingestellt haben und hoffen, schon irgendwie durchzukommen. Ihnen räumt man kaum Überlebenschancen ein. Grue zwei hat sich mit den steigenden Kosten sehr gründlich auseinandergesetzt und viele Maßnahmen getroffen, um sie aufzufangen. Dabei haben es naturgemäß die jenigen leichter, die näher an der 8,50 Euro-Grenze gezahlt haben, als solche, die unter sieben Euro lagen. Letztere haben es nun mit einer hohen Kostenwelle zu tun. Der Mindestlohn stellt lang bewährte Vergütungsmodelle auf den Kof und wirkt sich auf die Bezahlung gleich mehrerer Hierarchiestufen aus: Viele Dienstleister haben variable Vergütungsanteile gekat und ins Fixum integriert, um auf die 8,50 Euro zu kommen. Um das fragile Gerüst der Lohngerechtigkeit aufrechtzuerhalten, haben Mitarbeiter der nächst höheren Lohn stufe vielerorts ebenfalls moderat mehr Geld bekommen. In vielen großen Call-Centern ist deshalb im vergangenen Jahr auf der Suche nach Sarotenzialen kein Stein auf dem anderen geblieben. Es wurden Prozesse otimiert, gewachsene Strukturen unter die Lue ge- Jetzt ist er da der Mindestlohn in der Call-Center- Branche: Und er stellt diese vor neue Herausforderungen.

17 nommen, Hierarchiestufen abgebaut. So mancher Teamleiter bekam ein Angebot über einen Aufhebungsvertrag, so manche Stabsstelle verlor Privilegien. Und: Viele Auftraggeber bekamen Besuch. Die betroffenen Dienstleister haben versucht, ihre Kunden mit ins Boot zu holen und die steigenden Kosten, wenn nicht komlett, so doch wenigstens zum Teil an ihre Kunden weiterzugeben. Dabei verfolgten zum Beisiel Invitel und SNT eine absolut transarente»oen Book-Policy«. Sie legten ihren Kunden sämtliche Zahlen offen, um nachzuweisen, dass sie sich bei einer Kostenweitergabe im Zuge der Mindestlohneinführung keinesfalls selbst bereichern würden. Das hat ziemlich gut geklat. Zum Beisiel bei der Invitel Unternehmensgrue. Dort laufen aufgrund des Mindestlohns im Jahr 2015 rund drei Millionen Euro Mehrkosten auf keine Summe, die man mal eben allein wegdrückt. Invitel-Chef Burkhard Rieck berichtet:»wir haben mit allen unseren Kunden gesrochen und sind auf großes Verständnis gestoßen. Mit 95 Prozent unserer Auftraggeber konnten wir neue Konditionen verein baren. Sie haben sich sehr anständig verhalten.«bei der Traumquote von 95 Prozent liegt SNT-CEO Harry Wassermann übrigens ein bekennender Befürworter des Mindestlohns eher nicht. Er berichtet, SNT habe im Zuge der Vorbereitung mit Auftraggebern verhandelt»und deutlich gemacht, dass wir den Mindestlohn auch in unseren Preisen abbilden müssen. Viele haben jedoch die Erwartungshaltung, dass wir weitere Kostensenkungsotenziale im Unternehmen erschließen und die Preise stabil halten sollen. Flache Hierarchien und striktes Kostenmanagement sind jedoch bei uns sowieso an der Tagesordnung da gibt es nicht viel Sielraum. Damit wir die schrittweisen Gehaltsanassungen bereits im Jahr 2014 durchführen konnten, haben wir nochmal alles durchleuchtet und auf den Prüfstand gestellt. Und bei uns sind alle Führungskräfte auch oerativ in Projekte eingebunden und telefonieren bei Bedarf mit. Das reduziert unsere Overhead-Kosten.«Auftraggeber sielen nicht immer mit Andere Dienstleister erzählen, dass sich ihre Kunden unisono einer Kostenbeteiligung verweigert hätten. Die Crux: Call-Center-Betreiber haben oft langfristige Ver träge mit ihren Auftraggebern, in denen in der Regel keine Sondereffekte wie Mindestlohneinfüh- [ Verbindungen sind unser Geschäft Versatel ist einer der führenden deutschen Anbieter von Daten-, Internet -und Srachdiensten für Geschäftskunden und steht für individuelle Telekommunikationslösungen verbunden mit regionaler Kundennähe. So garantiert Versatel maximale Sicherheit und höchste Qualität. Denn mit einem flächendeckenden Netz, einer belastbaren To-Infrastruktur wie auch mit ausgereiftem Service und einer kometenten Beratung ist Versatel direkt vor Ort beim Business-Kunden. Versatel ist deutschlandweit in über 230 deutschen Städten mit eigener Netzinfrastruktur und kna tausend, hochqualifizierten Mitarbeitern vertreten. Über ein hochmodernes, flächendeckendes Glasfasernetz bietet es dem Kunden die für ihn so wichtigen, zuverlässigen Highseed-Verbindungen mit fast grenzenlosen Übertragungsraten. Damit Technik ersönlich wird. Telekommunikation made in Germany. Versatel Deutschland GmbH Ansrechartner: Hellmut Schneider Telefon Halle 4, Stand-Nr. D12 Gründungsjahr: 1999 Mitarbeiterzahl: 944 Geschäftsführer: Johannes Pruchnow Schwerunkte: Netzbetreiber; Anbieter von Srach-, Daten- und Internet- Diensten Referenzen: htt://www.versatel.de/business/ referenzen , Berlin

18 Der gesetzliche Mindestlohn in der Call- und Contact Center Branche 1 18 CALL-CENTER Mindestlohn INFO NÜTZLICHES WHITEPAPER CCV-Präsident Manfred Stockmann ist sich sicher:»dieses Whiteaer umfasst alles, was gesichert gesagt werden kann.«alles andere seien Fragen, die das Arbeitsministerium offen lasse und die wohl die Rechtsrechung wird klären müssen. Die vom Call-Center Verband Deutschland (CCV) herausgegebene Broschüre»Der gesetzliche Mindestlohn in der Call- und Contact-Center-Branche«räsentiert auf 54 Seiten Fakten zur Einführung des gesetzlichen Mindestlohns und ihre Folgen für Unternehmen. Dabei geht es um Dokumentation, Fälligkeit und Geltungsbereich des Gesetzes ebenso wie um den Umgang mit dem Mindestlohn unter Verwendung von Arbeitszeitkonten, dem Einsatz fester und flexibler Gehaltsbestandteile oder Überstunden. Außerdem auch um Ausnahmen vom Mindestlohn sowie um die Folgen bei Verstößen. Das CCV Whiteaer steht kostenfrei zum Download zur Verfügung unter CCV Whiteaer Der gesetzliche Mindestlohn in der Call- und Contact Center Branche rungen vorgesehen sind. Sie sind zur Vertragserfüllung verflichtet, müssen also zu den alten Konditionen weiterarbeiten. Weil die Margen im Call-Center-Geschäft aber ohnehin alles andere als üig sind, wird das nicht lange gut gehen. Manfred Stockmann, Präsident des Call-Center Verbands Deutschland (CCV), moniert:»es gibt Einkäufer, die steuern erst nach, wenn ihr Dienstleister blau anläuft, weil er nicht mehr atmen kann.«der Mindestlohn trifft Call-Center mit voller Wucht. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles war bei SNT, um zu erfahren, was das bedeutet. Dass unter diesen Umständen eine To-Service-Qualität nicht zu erwarten ist, versteht sich eigentlich von selbst. Einigen Auftraggebern scheint das tatsächlich gleichgültig zu sein. Die betroffenen Dienstleister kann dieses Verhalten geradewegs in die Pleite führen. Und auch für die Auftraggeber dürfte sich ihre Verweigerungshaltung nicht auszahlen: Service ist in Zeiten immer homogener werdender Produkte ein wichtiges Differenzierungsmerkmal. Wer ihn vernachlässigt, wird von seinen immer ansruchsvolleren Kunden bestraft. Es dürfte für manche Unternehmen fatal sein, dass in den Zielvereinbarungen ihrer Einkäufer Faktoren wie Nachhaltigkeit und Kundenzufriedenheit keine Rolle sielen.»die Einführung des Mindestlohns ist Fluch und Segen«, sagt Attikus A. Schacht, Geschäftsführer von Schacht Consulting und Vorsitzender des DDV-Councils Customer Services. Ein Segen, weil Mitarbeiter, die hochwertige Arbeit erbringen, anständig entlohnt werden müssten. Ein Fluch, weil der Mindestlohn manchen Dienstleistern die Existenz kosten könnte.»auftraggeber haben für verschiedene Prozesse, zum Beisiel für einen Bestellvorgang, Kosten definiert. Wenn diese Kosten jetzt steigen, werden sie unter Umständen den betroffenen Vertriebsweg oder Service ihren Kunden nicht mehr anbieten können.«schacht, der selbst viele Jahre Führungsositionen in Call-Center-Unternehmen bekleidete, rechnet damit, Foto: SNT Deutschland Messekatalog CCW 2015

19 dass einfache Tätigkeiten künftig noch stärker automatisiert werden. Das hätte zur Folge, dass bestehende Mitarbeiter höher qualifiziert werden müssen, was nicht nur als solches Geld kostet, sondern letztlich wiederum eine höhere Vergütung erfordert. Bleibt die Frage, was mit den Menschen geschehen wird, die gegebenenfalls nicht qualifizierbar sind das ist allerdings ein gesellschaftliches Problem und kein branchensezifisches. Schacht rohezeit:»es wird Bewegung im Markt geben«, und vertraut dabei auf die Kräfte des Marktes:»Veränderungen der Rahmenbedingungen führen immer zu einer hohen Kreativität in der Wirtschaft.«Ausweg Automatisierung? Für Patrick Ta, Präsident des Deutschen Dialogmarketing Verbandes (DDV), bringt die Mindestlohneinführung in der Call-Center-Branche durchaus Vorteile:»Der Mindestlohn ist eine gute Gelegenheit, mit Auftraggebern über den Wert der Dienstleistung zu srechen. Er bietet die Chance, die Dienstleistung anzureichern, was höher vergütet werden muss.«ta erhofft sich eine höhere Qualität und generell eine Entwicklung vom Call-Center zum umfassenden Service-Center.»Das dient der Branche, dient den Auftraggebern und dem Verbraucher«, resümiert Ta. Marktführer Arvato bekundet aus ganz anderen Gründen seine Zustimmung zum Mindestlohn: Er sei in Summe nicht nur für die Mitarbeiter ositiv, sondern stelle auch Wettbewerbsgleichheit her. Seit 2015 gelte für alle Anbieter der gleiche Grundlohn.»Dadurch sehen wir unsere Wettbewerbsosition gestärkt«, so Arvato-Srecher Gernot Wolf. Der Erfinder und Unternehmer Robert Bosch hat mal gesagt:»ich zahle nicht gute Löhne, weil ich viel Geld habe, sondern ich habe viel Geld, weil ich gute Löhne bezahle.«es wäre den fair agierenden Call-Center-Betreibern und all den motivierten Mitarbeitern gleichermaßen zu gönnen, wenn sich dieser Satz irgendwann auch mal auf ihre Branche anwenden ließe. ] Produktinfo, 24h-Helline oder VIP-Service? Service ist nicht gleich Service. Deshalb ist BSI Contact Center nicht gleich 08/15-Software. Unsere CRM-Lösung für den Kundendienst erlaubt es, Servicelinien mit unterschiedlichen SLAs zu bedienen und somit erbrachte Leistungen, eingesetzte Agenten und angestossene Prozesse zu differenzieren. Damit der Service stärker automatisiert und skaliert wird. Für Dialogerfolge auf der ganzen Linie. BSI an der CCW 2015: Halle 4, Stand H7/9 BSI Business Systems Integration AG

20 20 CALL-CENTER Interview»Qualität entscheidet«service, der die Kundenerwartungen erfüllt, schafft Kundenbindung. Und damit unternehmerischen Erfolg sagt Professor Manfred Bruhn von der Universität Basel. Service werde zu einem Geschäftsmodell. Interview _ Christoh Pause acquisa: Herr Professor Bruhn, wie definiert man eigentlich Servicequalität? Manfred Bruhn: Oh, dafür gibt es eine Reihe von ISO-Normen, die das definieren. Aber einfach und kurz gesagt ist Servicequalität die Fähigkeit eines Anbieters, den Anforderungen eines Kunden gerecht zu werden. Ein Kunde hat Erwartungen an ein Unternehmen. Wenn das Unternehmen diese Erwartungen erfüllt, ist die Qualität gut. Wenn nicht, dann ist sie schlecht. Mit anderen Worten: Servicequalität ist nicht objektiv, sondern subjektiv. Wenn Sie zum Beisiel in ein Fast-Food-Lokal gehen und dort einen Burger, Pommes und Cola bestellen, haben Sie bestimmte Erwartungen. Und wenn Sie Ihren Wunsch schnell erfüllt bekommen, der Burger heiß und die Pommes kross sind, stimmt für Sie die Servicequalität. In einem Drei-Sterne- Lokal dagegen erwarten Sie mehr und der Anbieter muss wesentlich mehr leisten, damit für Sie die Servicequalität so ist, wie Sie sie wünschen. Was zählt, ist die subjektive Einschätzung des Kunden. acquisa: Kann ein Unternehmen die Servicequalität gar nicht bestimmen? Bruhn: Doch, aber das Unternehmen muss, wenn es Servicequalität für sich definiert und Kriterien bestimmt, überlegen, welche Anforderungen die Kunden an den Service stellen. Unternehmen müssen eruieren, was die Kunden wollen und beobachten, was der Wettbewerb bietet. Das Ganze muss auch zum Leistungsversrechen des Unternehmens assen. Also: Standards können nicht aus dem Bauch heraus festgesetzt werden, sondern müssen aus Sicht des Kunden und des Marktes erarbeitet werden. acquisa: Was beeinflusst die Servicequalität? Bruhn: Erstens die Erwartung des Kunden. Zweitens die Serviceleistung des Wettbewerbs. Drittens die Fähig keit der Mitarbeiter, den Service zu erbringen. Das ist das magische Dreieck der Servicequalität. Das Problem: Beeinflussen können Unternehmen nur die internen Faktoren, also die Kometenz und Leistung der Mitarbeiter und die Technik, mit der sie arbeiten. acquisa: Welche Kennzahlen sielen dabei eine entscheidende Rolle? Bruhn: Die relevanten Kennzahlen beziehen sich auf die Erfolgskette und umfassen Qualitätsmerkmale sowie Zufriedenheitsmerkmale. Wenn ein Unternehmen die Servicequalität liefert, die der Kunde erwartet, zeitigt das sychologische Wirkungen. Srich: Es fördert die Kundenzufriedenheit. Diese wiederum führt zu Verhaltensmerkmalen wie Kundenbindung und Kundenloyalität. Diese Verhaltensmerkmale haben eine ökonomische Wirkung nämlich Profitabilität. Dies definiert die Kennzahlen, die erhoben werden sollten Qualitäts- und Verhaltenskennzahlen, sychologische wie ökonomische Kennzahlen. Wichtig: Nur wenn die vorökonomischen Ziele garantiert erreicht werden, stimmt am Ende das ökonomische Ergebnis. Servicequalität, Kundenzufriedenheit, Kundenbindung bestimmen den Erfolg. acquisa: Wie ist der Zusammenhang zwischen Service qualität und Kundenzufriedenheit, ja Kundenloyalität? Bruhn: Normalerweise ist der Zusammenhang sehr stark, wie die Erfolgskette zeigt. Je höher die Qualität im Service, desto höher der Grad der Zufriedenheit Messekatalog CCW 2015

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? München, 24. März 2015 Muna Hassaballah Senior Consultant Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com 30.03.2015 Kurzvorstellung Senior Consultant

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Investitionsstudie 2014

Investitionsstudie 2014 Investitionsstudie 2014 Wohin bewegt sich die Contact Center Branche 2014? Was sind die dringenden Probleme, die die Führungskräfte des Marktes bewegt? Contact Center Investitionsstudie 2014 Ergebnisse

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Auswirkungen und Anforderungen neuer Medien und Technologien in der Callcenter Branche

Auswirkungen und Anforderungen neuer Medien und Technologien in der Callcenter Branche Auswirkungen und Anforderungen neuer Medien und Technologien in der Callcenter Branche E-Book zur Onlineumfrage Mit freundlicher Unterstützung Herausgeber: Vorstand Ressort Neue Medien & Neue Technologien

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

acquisa online _27.05.2014 Top-Thema: Vergütungssysteme im Vertrieb

acquisa online _27.05.2014 Top-Thema: Vergütungssysteme im Vertrieb acquisa online _27.05.2014 Top-Thema: Vergütungssysteme im Vertrieb Incentivierung entscheidet über Leistung Die richtige Incentivierung der Außendienstmitarbeiter entscheidet maßgeblich über den Erfolg

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger.

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger. Personal Rekrutierungs Service für Mittelständische Unternehmen Hotline Inbound Outbound Technischer Kundendienst Kundenbetreuer Produktionshelfer Fachlageristen Reinigungskräfte Altenpfleger viele weitere

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Kundenservice der nächsten Generation Lutz Böttcher, Leiter Business Development Contact Center Inhalt Die Rolle des Kundenservice im Unternehmen Call Center

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Best Practices Versicherungen

Best Practices Versicherungen Best Practices Versicherungen Erfolgreiches Contactcenter, 8.11.12, Hanau Klaus-J. Zschaage authensis AG authensis ACHAT multimedial und modular Inbound Call Outbound Call E-Mail Fax Voice Mail Twitter

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center praxis call abravo Call Center unterstützt Sie bundesweit bei der Umsetzung Ihrer Ziele und Konzepte. Greifen Sie auf ausgereifte und seit Jahren bewährte Branchenlösungen im in- und outbound zurück. Erweitern

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Vorsprung durch Mensch

Vorsprung durch Mensch Vorsprung durch Mensch Erfolgreicher Vertrieb mit Partsourcing Customer Interaction Center im ASP-Modell Swiss CRM Forum 2012 Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK Tobie Witzig, CEO rbc Solutions 28.

Mehr

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner CC JOURNAL - 3/2009 LEAN MANAGEMENT _ ZUM LESEN Lean Management im Kundenservice Im Call Center muss primär warum ruft ein Kunde an gemessen werden, und nicht wie geht das Call Center damit um. Das Kontaktvolumen

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007 Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 7 PIDAS The Customer Care Company ist ein Unternehmen der POLYDATA Gruppe. Die Firma baut, optimiert und betreibt

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

DIE ZUKUNFT. Gehen Sie den weg in. der KUNDENKOMMUNIKATION

DIE ZUKUNFT. Gehen Sie den weg in. der KUNDENKOMMUNIKATION DIE ZUKUNFT Gehen Sie den weg in der KUNDENKOMMUNIKATION Kommunikation funktioniert dann, wenn es im Gespräch zwischen zwei Menschen gelingt, den Inhalt zum gemeinsamen Thema zu machen. Gerald Schreiber

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions, EMEA, Verint Systems 1 Inhalt

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Michale Baber Trough Cross Marketing

Michale Baber Trough Cross Marketing dass Sie ihm zuhören. dass Sie ihn verstehen. dass Sie ihn sympathisch finden. dass Sie ihn respektieren. dass Sie ihm behilflich sein können. Dass Sie ihn achten und schätzen. Michale Baber Trough Cross

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

CallCenterProfi-Ranking

CallCenterProfi-Ranking Zur Bearbeitung CallCenterProfi-Ranking Teilnahmebogen 2015 Teilnahmeschluss: 26. Juni 2015 Wiesbaden, im Mai 2015 Teilnahme CallCenterProfi-Ranking 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, bereits zum 18.

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN AGENTUR FÜR INBOUND MARKETING AdWords /SEA Apps Content Marketing Conversions Design Inbound Marketing Monitoring SEO Social Media Websites Whitepaper ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN 2 SEO,

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Das Cloud-ACD-System für Ihre Businesstelefonie. telegra.de

Das Cloud-ACD-System für Ihre Businesstelefonie. telegra.de telegra ACD Das Cloud-ACD-System für Ihre Businesstelefonie telegra.de Dürfen wir uns kurz vorstellen? Präsentationstitel ggf. auch Autor p. 2 Wir verbinden - Businesstelefonie aus einer Hand. Über 70

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Quality Monitoring & Coaching

Quality Monitoring & Coaching Quality Monitoring & Coaching Optimale Ergebnisse aus jedem Kundenkontakt Peter Gißmann Geschäftsführender Gesellschafter almato GmbH almato GmbH, 2006 - Seite 0 almato Fakten Gründung im November 2002

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Unternehmensporträt. Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12

Unternehmensporträt. Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12 Unternehmensporträt Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12 Agenda Zahlen und Fakten Ausrichtung Projekte Inbound Outbound Consulting Technology-Support Quality Konzern Kontakt Unternehmensporträt

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

call & communication management

call & communication management call & communication management Das Kieler Unternehmen group befasst sich seit seiner Gründung mit der Optimierung der Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden. Kernpunkte sind für uns dabei

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Wir optimieren Ihre Serviceprozesse.

Wir optimieren Ihre Serviceprozesse. Wir optimieren Ihre Serviceprozesse. Die FIPROX. AG stellt sich vor. Die FIPROX. AG ist Hersteller des Customer Service Management Systems TurnFriendly. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt in der Bereitstellung

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

4Com Cloud- Solutions

4Com Cloud- Solutions 4Com Cloud- Solutions Creating Service Excellence Das Unternehmen ... Nur wer Geschwindigkeit beherrscht, kann ein Pionier sein... Zukunftsweisende Lösungen. Von Anfang an. 4Com ist Hersteller und Provider

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Ein Videogespräch sagt mehr als tausend Worte Persönliche Beratung im Online-Shop. Wie Sie Videogespräche erfolgreich zur Kundengewinnung einsetzen

Ein Videogespräch sagt mehr als tausend Worte Persönliche Beratung im Online-Shop. Wie Sie Videogespräche erfolgreich zur Kundengewinnung einsetzen Ein Videogespräch sagt mehr als tausend Worte Persönliche Beratung im Online-Shop Wie Sie erfolgreich zur Kundengewinnung einsetzen Maria Mustermann ist begeistert. Endlich hat sie im Online-Shop die Fotokamera

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr