BLTV Ausbildertagung 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BLTV Ausbildertagung 2010"

Transkript

1 BLTV Ausbildertagung 2010 DAS NITROX* MANUAL 2010 NEUERUNGEN / ÄNDERUNGEN KOMBINATION MIT DER DTSA */** AUSBILDUNG Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 1

2 Themen Vorwort : Der Vortrag Das Nitrox* Manual 2010 wurde gehalten im Rahmen der BLTV Ausbildertagung Der Vortrag besteht im wesentlichen aus tabellarischen Gegenüberstellungen der Manuals von 2004 und 2010 sowie der DTSA-Ausbildungsinhalte. Der Vortrag sollte in erster Linie aufzeigen, wie das Nitrox Manual vereinfacht wurde, und wie die aktuellen Inhalte in die reguläre DTSA Ausbildung integriert werden können. Die Gegenüberstellungen sind nicht als vollständige Gebrauchsanweisung für einen Unterricht zu verstehen. Vielmehr sollten Möglichkeiten dargestellt werden, wie die Themenblöcke von Nitrox* und der DTSA Ausbildung kombiniert werden können. Diese Kombination muß letztlich vom Ausbilder auf den jeweiligen Ausbildungsablauf angepaßt werden. Grundsätzlich ergibt die Kombination der Ausbildungen nur Sinn, wenn bereits eine gewisse taucherische Vorbildung vorhanden ist, beispielsweise im Rahmen einer DTSA*-Fortbildung oder einer DTSA** Ausbildung. Von einer Kombination der Ausbildung zum Grundtauchschein mit Nitrox* ist sicher abzuraten. Viel Spaß bei der Umsetzung Volker Patjens Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 2

3 Themen Themen : Vergleich der Nitrox* Manuals 2004 vs Vergleich des Nitrox* Manuals mit Ausbildungsinhalten von DTSA * / ** Integration der Nitrox* Ausbildung in die DTSA * / ** Ausbildung Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 3

4 Nitrox* Manuals 2004 vs Erster Eindruck Effektiver Inhalt Manual 2004 ca. 70 Seiten Manual 2010 ca. 20 Seiten Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 4

5 Nitrox* Manuals 2004 vs Themenbereich Einführung Nitrox Bronze 2004 Nitrox * Einführung Vorwort Was ist Nitrox? Was ist Nitrox? Warum sollte mit Nitrox getaucht werden? Welche Vorteile hat Nitrox für den Sporttaucher? Anwendungen von Nitrox Die Nitroxausbildung im VDST Der Nitrox Bronze Kurs Der Nitrox Silber Kurs Grenzen von Nitrox * erleutern Geschichte Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 5

6 Nitrox* Manuals 2004 vs Themenbereich Physik Nitrox Bronze 2004 Nitrox * Maßeinheiten Luftzusammensetzung Druck Gasgrenzwerte (Teildrücke im Gasgemisch) Gaseigenschaften Druck Das Gesetz von Dalton "T im Kreis" Nomenklatur für Nitroxgemische Das Gesetz von Dalton Die MOD (Maximum Operation Depth) Der Best Mix Best Mix MOD Partialdruck einer Gaskomponente Die EAD (Equivalent Air Depth) EAD ( Äquivalente Lufttiefe ) Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 6

7 Nitrox* Manuals 2004 vs Themenbereich Medizin Nitrox Bronze 2004 Nitrox * Hyperoxie Der Paul Bert Effekt Der Lorraine Smith Effekt Hypoxie Ursachen der Sauerstoffgiftigkeit Grenzwerte von Sauerstoff Paul-Bert-Effekt CNS-O2-Belastung Lorrain-Smith-Effekt Dekompressionskrankheit Dekompressionskrankheit Arterielle Gasembolie (AGE) Foramen Ovale (PFO) Tiefenrausch Hypothermie Abgedeckt mit DTSA */** Theorie Erste Hilfe Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 7

8 Nitrox* Manuals 2004 vs Themenbereich Tauchgangsplanung / Praxis Nitrox Bronze 2004 Nitrox * Arbeiten mit der DECO 2000 Bestimmung der Dekompressionsdaten Bestimmung der O 2 -Belastungen CNS O 2 %- Bestimmung Oxygen Tolerance Unit - OTU Bestimmung der CNS-O 2 Belastung Entfallen Das Tauchgangskontrollblatt Tauchgangsplaner Die Tauchgangsplanung Die Tauchgangsplanung Vor dem Tauchgang Vorbereitung ( Vor dem Tauchgang ) Während des Tauchgangs Durchführung ( Während des TGs ) Checkliste (Zusammenfassung) Nachbereitung ( Nach dem Tauchgang ) Der Tauchgangsplaner TG-Berechnung mit dem Tauchplaner Gasanalyse Bestimmung der MOD / EAD Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 8

9 Nitrox* Manuals 2004 vs Themenbereich Gaslogistik Nitrox Bronze 2004 Nitrox * Gaslogistik Atemluft nach DIN EN Sauerstoff Sauerstofftauglichkeit Sauerstoffverträglichkeit Sauerstoffreinheit Füllmethoden Die Partialdruckmethode Das Membranverfahren Anreicherung durch O 2 -Zuschuß Industrielle Gewichtsmethode Füllbetrieb Gasanalyse Meßprinzipien Meßmethodik Etikettierung Nitrox-Ausrüstung ( Abschnitt Nitrox-Ausrüstung ) Fülltechniken Gasanalyse ( Abschnitt Tauchgangsplanung ) Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 9

10 Nitrox* Manuals 2004 vs Themenbereich Ausrüstung Nitrox Bronze 2004 Nitrox * Die Nitrox-Tauchausrüstung Transport Nitrox-Ausrüstung Länderspezifische Vorschriften und Verordnungen Schutz der Tauchflasche Kennzeichnung Gasanalyse ( Abschnitt Tauchgangsplanung ) Ventile Adapter Anforderung an Atemregler und Manometer Pflege und Wartung der Tauchausrüstung Trockentauchen und Nitrox Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 10

11 Nitrox* Manuals 2004 vs Tauchgangsplaner Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 11

12 Nitrox* Manuals 2004 vs Tauchgangsplaner Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 12

13 Nitrox* Manuals 2004 vs Tauchgangsplaner Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 13

14 Nitrox* 2010 vs. DTSA * / ** Lehrinhalte Gegenüberstellung - Beispiel Physik Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 14 Quelle : ; VDST-Prüfungsfragen

15 Nitrox* 2010 vs. DTSA * / ** Lehrinhalte Gegenüberstellung - Beispiel Praxis DTSA * DTSA ** 3.1 Taucherische Grundregeln Tauche nie allein. Briefing. Tauchplan. Reserve beachten 3.2 Richtige Tarierung Richtige Bleimenge beim Tauchen und Schnorcheln mit kompletter Tauchausrüstung an der Wasseroberfläche 3.3 Notfallverhalten Mögliche Störung des Luftversorgung und deren Folgen (z.b. Atemregler bläst ab. nicht genügend Luft) 3.4 Dekotabelle Zweck und richtige Verwendung. Regeln des Aufstiegs, wichtige Definitionen wie z.b. Nullzeit 3.5 Retten eines bewusstlosen Tauchers Rettungsaktion von der Tiefe bis an Land. Rettungskette alarmieren 3.6 Briefing Vor und nach dem Tauchen. Inhalt, sich einbringen ins Briefing 3.6 Tarierung und Bleimenge Einflussfaktoren durch Süß- und Salzwasser, Tariertest 3.4 Notfallverhalten Notsignale bei Tag und Nacht Rettungskette und Notfallprotokoll. Rettungsgriffe 3.9 Dekotabelle und Dekompressionsta uchgänge Umgang mit den gültigen Tabellen, Zeitzuschläge und weitere Einflüssen (Kälte, Anstrengung, Bergsee, Fliegen etc.) 3.13 Tauchcomputer Gefahren von Wiederholungs-, Non - Limit -, JoJo - Tauchgängen, Einflüsse von Kälte und Arbeit 3.3 Retten eines verunglückten/bew usstlosen Tauchers 3.1 Briefing und TG Planung Rettung aus der Tiefe ans Land bzw. ins Boot Ziel und die wichtigsten Inhalte Sicherheitsregeln 3.7 Kommunikation unter Wasser Pflichtzeichen erkennen und geben können 3.8 Kommunikation unter Wasser Zusatzzeichen geben und reagieren 3.8 Apnoetauchen Gefahren und Vorsichtsmaßnahmen beim Streckenund Tieftauchen. Hyperventilation (blackout) 3.9 Tauchausrüstung Aufgabe und Funktion der einzelnen Ausrüstungsgegenstände und deren Versorgung nach dem Tauchen, sinnvolle Reihenfolge des Anziehens, gesetzliche Vorgaben (z.b. TÜV). Vollständigkeit 3.10 Tauchgangsdurchführung Verhalten in der Tauchgruppe 3.7 Schnorcheln mit kompl. Ausrüstung 3.10 Tauchgangsdurchführung Gefahren und deren Vermeidung Sicheres Durchführen eines Tauchgang Tauchgangsberechnung Luftmenge. Tauchzeit. AMV 3.2 Tauchgangsberechnung Tauchgangszeiten und Luftverbrauch berechnen Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 15 Quelle : ; VDST-Prüfungsfragen

16 Nitrox* 2010 vs. DTSA * / ** Themenbereich Physik Nitrox * DTSA * / ** Druck DTSA * 1.2 Druck Begriff. Definition. Wasserdruck. Luftdruck Das Gesetz von Dalton "T" im Kreis Best Mix / MOD EAD ( Equivalente Lufttiefe ) Partialdruck einer Gaskomponente DTSA * 1.5 Gesetz von Dalton DTSA ** 1.3 Gesetz von Dalton Partialdrücke der Gasanteile der Luft. Zusammensetzung Luft bei Einatmung - Ausatmung Partialdrücke von Luft in unterschiedlichen Tiefen Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 16 Quelle : ; VDST-Prüfungsfragen

17 Nitrox* 2010 vs. DTSA * / ** Themenbereich Medizin Nitrox * DTSA * / ** Dekompressionskrankheit DTSA * DTSA ** 2.5 Dekompressionserkrankung 2.5 Dekompressionserkrankung Ursachen. Symptome. Auswirkungen. Gefahren. 1.Hilfe und Vermeidung. Dehydratation Unterscheidung, Symptome und die Behandlung des Typs 1 und 2. Einflußfaktoren ( Alkohol, Kälte,.. ) Ursachen der Sauerstoffgiftigkeit Grenzwerte von Sauerstoff Paul-Bert-Effekt CNS-O2-Belastung Lorrain-Smith-Effekt DTSA * DTSA ** 2.7 Vergiftung durch Atemgase I 2.8 Vergiftung durch Atemgase II 2.7 Vergiftung durch Atemgase Gefahren. Symptome und die Vermeidung von Tiefenrausch. Partnerhilfe beim Auftreten von Tiefenrausch Gefahren. Symptome und die Vermeidung von Essouftlement und Hyperventilation und des Schwimmbad/Freigewässer - blackout Symptome und die Behandlung bei Stickstoff-, Sauerstoff-, Kohlenmonoxid- und Kohlendioxidvergiftungen, Essoufflement Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 17 Quelle : ; VDST-Prüfungsfragen

18 Nitrox* 2010 vs. DTSA * / ** Themenbereich Praxis Nitrox * DTSA * / ** TG-Berechnung mit dem Tauchplaner Möglichkeiten der Dekoberechnung Bestimmung der MOD Bestimmung der EAD Bestimmung der CNS-O2 Belastung DTSA * 3.4Dekotabelle Zweck und richtige Verwendung. Regeln des Aufstiegs, wichtige Definitionen wie z.b. Nullzeit DTSA ** 3.9Dekotabelle und Dekompressionstauchgänge 3.13Tauchcomputer Umgang mit den gültigen Tabellen, Zeitzuschläge und weitere Einflüssen (Kälte, Anstrengung, Bergsee, Fliegen etc.) Gefahren von Wiederholungs-, Non - Limit -, JoJo - Tauchgängen, Einflüsse von Kälte und Arbeit Tauchgangsplanung Gasanalyse Vorbereitung Durchführung Nachbereitung DTSA */** 3.10 Tauchgangsdurchführung 3.11 Tauchgangsberechnung Verhalten in der Tauchgruppe Luftmenge. Tauchzeit. AMV Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 18 Quelle : ; VDST-Prüfungsfragen

19 Nitrox* 2010 vs. DTSA * / ** Themenbereich Ausrüstung Nitrox * DTSA * / ** Länderspezifische Vorschriften und Verordnungen DTSA * 4.9 Drucklufttauchgerät Unterschiede von Stahl- und Alu - Flaschen. TÜV-Zeiten. Lagerung. Transport Fülltechniken DTSA */** 4.1 Kompressor Inbetriebnahme, Aufstellung und Sicherheitsmaßnahmen zum Betrieb Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 19 Quelle : ; VDST-Prüfungsfragen

20 Quellen : VDST Nitrox Manual zu beziehen über Online-Shop des VDST Volker Patjens ; 09. Okt ; Folie 20

Kursfolge und -themen und Stichworte für DTSA Silber / Gold Stand: 02.01.2015

Kursfolge und -themen und Stichworte für DTSA Silber / Gold Stand: 02.01.2015 Tauchpraxis: Kursfolge und -themen und Stichworte für DTSA Silber / Gold Stand: 02.01.2015 Briefing: Vor-Briefing Besichtigung Kurzfassung Personen Gewässer Tauchgang Ausrüstung Notfall / Sicherheit Gruppeneinteilung

Mehr

Herstellung eines NITROX Gemisches. nach der. Partialdruckmethode

Herstellung eines NITROX Gemisches. nach der. Partialdruckmethode Herstellung eines NITROX Gemisches nach der Partialdruckmethode Lehrprobe aus dem Themengebiet : 31. Mischgastauchen : Technik und Vorschriften 32. Mischgastauchen : Physikalische Grundlagen und Durchführung

Mehr

Nitroxausbildung für Einsatztaucher und Signalmänner * Ü = Überblickwissen

Nitroxausbildung für Einsatztaucher und Signalmänner * Ü = Überblickwissen Seite: 1 von 5 Lehrabschnitt 1 Einleitung - Lehrgangsablauf - Vorstellen der Teilnehmer - Was ist Nitrox? 1 UE T / Ü Vortrag, Gespräch Ausbildungsvoraussetzungen - Wie kann Nitrox in der DLRG genutzt werden?

Mehr

Eine Powerpoint Presentation von: Erwin Haigis Teil II. 24.04.2011 Copyright by Erwin Haigis VIP-Divepoint

Eine Powerpoint Presentation von: Erwin Haigis Teil II. 24.04.2011 Copyright by Erwin Haigis VIP-Divepoint Eine Powerpoint Presentation von: Erwin Haigis Teil II 1 Jetzt bitte eure ganze Aufmerksamkeit!!! 2 Was ihr wissen müsst! 3 Der Hauptvorteil wenn ihr mit Nitrox / EanX taucht ist die geringere Aufnahme

Mehr

ENRICHED AIR DIVER KURS

ENRICHED AIR DIVER KURS ENRICHED AIR DIVER KURS Version 1.1 Hessheim, im Mai 2007 Folie 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen 2. Wiederholung 3. Einführung / Historie 4. Tauchmedizin 5. Tauchphysik 6. Tauchgangsplanung und -berechnung

Mehr

Ausbildungsrahmenplan DLRG Tauchlehrer* (CMAS M1)

Ausbildungsrahmenplan DLRG Tauchlehrer* (CMAS M1) 1. Vorwort Das Ausbildungsrahmenplan DLRG - Tauchlehrer* (CMAS M1) ist bewußt so gestaltet, dass er der ausbildenden Gliederung - Landesverband oder Präsidium - ausreichend Freiraum für regional spezifische

Mehr

Kreislaufgeräte/ Rebreather

Kreislaufgeräte/ Rebreather Kreislaufgeräte/ Rebreather Technische, phyikalische und medizinische Aspekte beim Tauchen mit Halbgeschlossenen Kreislaufgeräten (Semi Closed Rebreathern) Umfang: 26 Folien Autor: Frank Ostheimer, Michael

Mehr

Warum überhaupt Rebreather?

Warum überhaupt Rebreather? Warum überhaupt Rebreather? Warum überhaupt Rebreather? Rebreather aus dem englischen: to breath = atmen re = wieder-, nochmals,... Mit Rebreather werden also sogenannte: Kreislaufgeräte bezeichnet, im

Mehr

Der Junior Diver wurde geschaffen, um Jugendlichen einen ersten Kontakt mit dem Scuba Diving zu ermöglichen.

Der Junior Diver wurde geschaffen, um Jugendlichen einen ersten Kontakt mit dem Scuba Diving zu ermöglichen. Ausbildungsstandards Federation of Independent Diving Organisations www.fido-dive.org Junior Diver oder Äquivalenz 1. Ausbildungsziel: Der Junior Diver wurde geschaffen, um Jugendlichen einen ersten Kontakt

Mehr

Nitrox und O 2 -Deko eine Übersicht

Nitrox und O 2 -Deko eine Übersicht Nitrox und O 2 -Deko eine Übersicht In dieser Zusammenfassung zu meinem Vortrag Nitrox und O 2 -Deko eine Übersicht möchte ich die wichtigen Aspekte des Nitroxtauchens, die Gefahren des Sauerstoffs, die

Mehr

Formelsammlung für Taucher

Formelsammlung für Taucher Formelsammlung für Taucher Bernd Nies / www.nies.ch 7. Oktober 2014 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die für das Tauchen wichtigsten Formeln, samt physikalischer Herleitung. Es richtet sich an

Mehr

Ausbildungsrahmenplan DLRG Lehrtaucher

Ausbildungsrahmenplan DLRG Lehrtaucher 1. Vorwort Das Ausbildungsrahmenplan DLRG Lehrtaucher ist bewußt so gestaltet, dass er der ausbildenden Gliederung - Landesverband oder Präsidium - ausreichend Freiraum für regional spezifische Schwerpunkte

Mehr

Kurzfassung. H. Zauchner

Kurzfassung. H. Zauchner H. Zauchner Seite 1 Kurzfassung bergseetauchen@aon.at H. Zauchner H. Zauchner Seite 2 bergseetauchen@aon.at Nitrox am Bergsee Wir wohnen im untersten Höhenbereich von akzeptierten Bergseetabellen. Getaucht

Mehr

- Ordnung Nitrox & Technisches Tauchen

- Ordnung Nitrox & Technisches Tauchen Verband Deutscher Sporttaucher e.v. (VDST) Fachbereich Ausbildung - Ordnung Nitrox & Technisches Tauchen Herausgabe: Fachbereich Ausbildung / VDST-Ressort Technisches Tauchen Gültig ab: 01.01.2014 VDST

Mehr

Was kostet ein Tauchschein

Was kostet ein Tauchschein Was kostet ein Tauchschein Beigesteuert von Administrator Thursday, 19. April 2007 Letzte Aktualisierung Friday, 10. April 2015 Der Preis für eine Tauchausbildung im Verein setzt sich aus dem Vereinbeitrag,

Mehr

Die Welt des Trimix vom Helium im Körper bis zum Sauerstoff-Fenster. Dr. med. Jochen Steinbrenner Vorsitzender der Spitalleitung

Die Welt des Trimix vom Helium im Körper bis zum Sauerstoff-Fenster. Dr. med. Jochen Steinbrenner Vorsitzender der Spitalleitung Die Welt des Trimix vom Helium im Körper bis zum Sauerstoff-Fenster Dr. med. Jochen Steinbrenner Vorsitzender der Spitalleitung Programm Helium Trimix Gasgemische Isobare Gegendiffusion Sauerstoff-Fenster

Mehr

Dekompression und deren Modelle. Volker Holthaus

Dekompression und deren Modelle. Volker Holthaus Dekompression und deren Modelle Volker Holthaus Inhalt Physikalische Grundlagen Historie der Dekompressionstheorie Existierende Dekompressionsmodelle Dekompressionstabellen und Tauchcomputer Beispieltauchgang

Mehr

Grundlagen des Sporttauchens

Grundlagen des Sporttauchens Grundlagen des Sporttauchens Tauchtheorie zum Deutschen Tauchsportabzeichen DTSA* (CMAS *) Herausgeber: Hessischer Tauchsportverband e.v. Erstellt im Rahmen der hessischen DOSB/VDST-Übungsleiterausbildung

Mehr

Aspekte. des. Mischgas - Tauchens. Prof. Dr. Hans-Jörg Müller, 11.2010 Seite 1

Aspekte. des. Mischgas - Tauchens. Prof. Dr. Hans-Jörg Müller, 11.2010 Seite 1 Aspekte Trainer-C-Fortbildung des Mischgas - Tauchens 11.2010 Aspekte des Mischgas - Tauchens Prof. Dr. Hans-Jörg Müller, 11.2010 Seite 1 Inhalt Atemgase Trimix Mischgas-Tauchen mit offenen Tauchgeräten

Mehr

Zusammenfassung Tauchphysik. Ingo Rünger, CMAS VDST TL2 Stand: 12.02.2012

Zusammenfassung Tauchphysik. Ingo Rünger, CMAS VDST TL2 Stand: 12.02.2012 Zusammenfassung Tauchphysik Stand: 12.02.2012 Tauchphysik - Gesetze Gesetz von Henry Gay- Lussac Ideales reales Gas Gesetz von Dalton Archimedes Schallausbreitung Boyle- MarioOe Licht unter Wasser 2 Gesetz

Mehr

Deutsch. Pulsmesser-Upgrade für

Deutsch. Pulsmesser-Upgrade für Deutsch Pulsmesser-Upgrade für INHALTSVERZEICHNIS 1. Glossar...1 2. Paarung der Sender und Gas-Übersichtstabelle....2 3. PMG Menü...2 4. RBT=0min im Menü Gasintegration...2 Deutsch 5. Display-Konfigurationen...3

Mehr

Tauchunfälle & 5 Min Neurocheck nach DAN. Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel, DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v.

Tauchunfälle & 5 Min Neurocheck nach DAN. Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel, DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v. Tauchunfälle & 5 Min Neurocheck nach DAN Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel, DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v. 1 Christian Dickel DLRG-GTG * KG Giessen e.v. Rettungssanitäter Helge

Mehr

Workshop "Decotrainer" 3. / 4.7.2010 in Steina. Dr. Armin Rauen Ödgarten 12 94574 Wallerfing Tel. 09936 902026 www.decotrainer.de.

Workshop Decotrainer 3. / 4.7.2010 in Steina. Dr. Armin Rauen Ödgarten 12 94574 Wallerfing Tel. 09936 902026 www.decotrainer.de. Workshop "Decotrainer" 3. / 4.7.2010 in Steina Dr. Armin Rauen Ödgarten 12 94574 Wallerfing Tel. 09936 902026 www.decotrainer.de Inhalte: 1. Eine kurze Geschichte der Dekompressionsforschung > Haldane,

Mehr

Puck Pro Tauchcomputer. Bedienungsanleitung

Puck Pro Tauchcomputer. Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Puck Pro Tauchcomputer Puck Pro Tauchcomputer INHALT 1 EINLEITUNG 3 1.1 GLOSSAR 3 1.2 BETRIEBSMODI 4 1.3 SELBST AUSWECHSELBARE BATTERIE 4 1.4 VERBINDUNG ZWISCHEN PUCK PRO UND EINEM

Mehr

TAUCHCOMPUTER INHALT DEUTSCH

TAUCHCOMPUTER INHALT DEUTSCH TAUCHCOMPUTER INHALT M1 TAUCHCOMPUTER 46 WARNHINWEISE UND SICHERHEITSREGELN 46 KURZANLEITUNG 50 TECHNISCHE DATEN UND FUNKTIONSMERKMALE 51 TECHNISCHE DATEN 51 FUNKTIONSMERKMALE 51 BETRIEBSMODI 52 DIENSTPROGRAMME

Mehr

OWD FRAGENPOOL. 1. Welche medizinischen Voraussetzungen sollte der Taucher für diesen Sport mitbringen?

OWD FRAGENPOOL. 1. Welche medizinischen Voraussetzungen sollte der Taucher für diesen Sport mitbringen? Allgemein Die folgenden Fragen sind aus dem OWD Buch Seite für Seite (chronologisch) entstanden. Die 60 Fragen werden auf Fragebogen A und B mit jeweils 30 Fragen verteilt. Damit der Schwierigkeitsgrad

Mehr

Kennzeichnung von Tauchflaschen

Kennzeichnung von Tauchflaschen TCM Ausbildungsleiter Info Ausbildung Oktober 2000 Rolf Iseler Kennzeichnung von Tauchflaschen Die Kennzeichnung von Gasflaschen richtet sich nach den Bestimmungen der Technische Regeln Gase TRG. Als Kennzeichnung

Mehr

Information zur neuen Farbkennzeichnung von Gasflaschen

Information zur neuen Farbkennzeichnung von Gasflaschen Information zur neuen Farbkennzeichnung von Gasflaschen Umsetzung der Euro-Norm DIN EN 1089-3 Farbkennzeichnung von Gasflaschen in Deutschland Mit dieser Information möchte die Gaseindustrie alle Anwender

Mehr

Grundlage für das Verständnis der Gegebenheiten unter Wasser Erkennen der sich daraus ableitenden Vorgänge in diesem für den Taucher

Grundlage für das Verständnis der Gegebenheiten unter Wasser Erkennen der sich daraus ableitenden Vorgänge in diesem für den Taucher Tauchphysik Grundlage für das Verständnis der Gegebenheiten unter Wasser Erkennen der sich daraus ableitenden Vorgänge in diesem für den Taucher lebensfeindlichen Milieu Einhaltung wichtiger Verhaltens-regeln,

Mehr

NITROX. Version 2016 / 2017

NITROX. Version 2016 / 2017 NITROX Version 2016 / 2017 SubMarineConsulting NITROX Manual Seite 1 Vorwort & Dank Wozu dieses Manual? Es gibt NITROX Ausbildungen in Hülle und Fülle, meistens gibt es hierzu auch jede Menge annehmbares

Mehr

Tauchphysik. Physikalische Grundlagen und Risiken des Tauchens

Tauchphysik. Physikalische Grundlagen und Risiken des Tauchens Tauchphysik Unter Tauchen versteht man üblicherweise das völlige Eintauchen des menschlichen Körpers in Wasser mit einem zeitlich befristeten Aufenthalt unter der Wasseroberfläche. Für diese Umgebungsbedingungen

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Büroorganisation

Lernzielkatalog Xpert Business Büroorganisation Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Büroorganisation Xpert Deutschland Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Tanja Kaifler Tel. 07 75900-69 kaifler@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Die Atemphase des Menschen:

Die Atemphase des Menschen: Die Atemphase des Menschen: Überschreiten der Freitauchgrenze: Abhängig von der Vitalkapazität hat jeder Taucher eine individuelle Tiefengrenze, die je nach Alter, Lebensgewohnheiten, Trainingszustand

Mehr

Bergseetauchen / Altitude

Bergseetauchen / Altitude Bergseetauchen / Altitude Tauchen in der HöheH über 750 Metern erfordert spezielle Tabellen und Computermodelle, denn mit dem Aufstieg auf einen Berg sinkt der Umgebungsdruck und damit nach dem Gesetz

Mehr

Eine kleine Geschichte des Tauchens: gestern, heute und morgen

Eine kleine Geschichte des Tauchens: gestern, heute und morgen Eine kleine Geschichte des Tauchens: gestern, heute und morgen Eine 45 minütige Reise durch ca. 3 Jahrtausend Geschichte des Tauchens mit aktuellen Informationen über neue Entwicklungen An den Tauchertagen

Mehr

TAUCHUNFÄLLE. Tauchernotfälle und ihre Entstehung

TAUCHUNFÄLLE. Tauchernotfälle und ihre Entstehung TAUCHUNFÄLLE Angst und Stress Die häufigste Unfallursache im Tauchbereich ist menschliches Versagen, ausgelöst durch Fehlreaktionen in Stressmomenten. Der Mensch gerät in Panik bzw. bekommt Angst wenn

Mehr

Eine kurze Geschichte der Dekompression Übersicht und aktuelle Entwicklungen

Eine kurze Geschichte der Dekompression Übersicht und aktuelle Entwicklungen Eine kurze Geschichte der Dekompression Übersicht und aktuelle Entwicklungen Dr. Michael Melter Vortrag zur Landesausbildertagung 2015 des Tauchsport Landesverbandes Niedersachsen (TLN) 07./08.02.2014

Mehr

XP-10. Sicherheitsstopp-Timer & Gauge & Apnoe. English Deutsch Français Italiano Español Nederlands

XP-10. Sicherheitsstopp-Timer & Gauge & Apnoe. English Deutsch Français Italiano Español Nederlands XP-10 Sicherheitsstopp-Timer & Gauge & Apnoe English Deutsch Français Italiano Español Nederlands INHALT Kurzanleitung / Bedienungsschema...1 DEUTSCH 1. Sicherheitsstopp-Timer... 2 2. Gauge-Modus... 3

Mehr

Tauchcomputer. Bedienungsanleitung

Tauchcomputer. Bedienungsanleitung Puck Tauchcomputer Bedienungsanleitung Puck Tauchcomputer INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2 Kurzanleitung 2 PUCK TAUCHCOMPUTER 3 WICHTIGE WARNHINWEISE 3 REGELN DES SICHEREN TAUCHENS 3 FUNKTIONEN

Mehr

Tauchcomputer mit Farbdisplay. Bedienungsanleitung

Tauchcomputer mit Farbdisplay. Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Tauchcomputer mit Farbdisplay Icon HD Bedienungsanleitung INHALT 1 EINLEITUNG 3 1.1 GLOSSAR 3 1.2 BETRIEBSMODI 4 1.3 EINSCHALTEN DES ICON HD UND HAUPTMENÜ 4 1.4 WIEDERAUFLADBARER AKKU

Mehr

Standards und Verfahren für den revo Kurs mit Luft als Diluent

Standards und Verfahren für den revo Kurs mit Luft als Diluent Standards und Verfahren für den revo Kurs mit Luft als Diluent Mindestanforderungen für den revo Kurs mit Luft als Diluent (sollten die Anforderungen eines Tauchverbandes die Anforderungen von revo übersteigen,

Mehr

Gesetzliche Vorgaben für die Aufbereitung von Instrumenten in der Podologie

Gesetzliche Vorgaben für die Aufbereitung von Instrumenten in der Podologie Gesetzliche Vorgaben für die Aufbereitung von Instrumenten in der Podologie Rechtliche Abgrenzung zwischen Podologie und Fußpflege Ziele des Medizinprodukterechtes: für die Gesundheit und den erforderlichen

Mehr

Hemmoor 2015 Vom 05.10.2015 bis 08.10.2015

Hemmoor 2015 Vom 05.10.2015 bis 08.10.2015 Hemmoor 2015 Vom 05.10.2015 bis 08.10.2015 4- Tage Tauchen Pur. Preis: Euro p.p. Entspannung im Ferienhaus ab 160,- Anreise: Montag 05.10.2015 um 06:00 Uhr Start an der Tauchschule mit eigenem Auto (ggf.

Mehr

Stickstoff plus Sauerstoff = Nitrox?

Stickstoff plus Sauerstoff = Nitrox? Inhalt Stickstoff plus Sauerstoff = Nitrox? Diese Präsentation wurde bei der TSVÖ Tauchlehrertagung 2015 in Traunkirchen vorgetragen. Markus A. Schafheutle (familie.schafheutle@aon.at) Unsere Atemluft,

Mehr

Werden nur die Module Dekompressionstauchen und Rettungstechniken (inkl. Theorieteil) besucht kann das Brevet D2 Plus abgegeben werden

Werden nur die Module Dekompressionstauchen und Rettungstechniken (inkl. Theorieteil) besucht kann das Brevet D2 Plus abgegeben werden D*** CMAS Dieser Kurs wird allgemein als das höchste Niveau für Taucher angesehen. Nebst taucherischen Fertigkeiten werden auch physische Disziplinen geübt und geprüft. Im Weiteren zeichnet sich der 3*-Taucher

Mehr

Hinweise für den sicheren Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen

Hinweise für den sicheren Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen Betriebsanleitung (Ex-Schutz relevanter Teil) für Profibus PA Drucktransmitter gemäß der EU-Richtlinie 94/9/EG Anhang VIII (ATEX) Gruppe II, Gerätekategorie 1D / 1G 704462 / 00 09/2008 Hinweise für den

Mehr

Aktuelle Informationen zur Arbeitssicherheit. Peter Mayr, WKO Oberösterreich, Umweltservice

Aktuelle Informationen zur Arbeitssicherheit. Peter Mayr, WKO Oberösterreich, Umweltservice Aktuelle Informationen zur Arbeitssicherheit Peter Mayr, WKO Oberösterreich, Umweltservice Inhaltsübersicht Neue bzw. geänderte Vorschriften seit Dezember 2011 Neue Erlässe Abrufbar unter www.arbeitsinspektion.gv.at

Mehr

Ausbildung gegen Mitarbeit zum BARAKUDA Open Water Scuba Instructor oder PADI Divemaster

Ausbildung gegen Mitarbeit zum BARAKUDA Open Water Scuba Instructor oder PADI Divemaster Ausbildung gegen Mitarbeit zum BARAKUDA Open Water Scuba Instructor oder PADI Divemaster Teilnahmevoraussetzungen: Mindestalter 18 Jahre Komplettes, eigenes Equipment auf technisch aktuellem Niveau (Ersatzteile

Mehr

Surfen, Kurse und Preise

Surfen, Kurse und Preise Surfen, Kurse und Preise Windsurfen Es erwartet sie eine Vielfalt an Windsurfangeboten. Ob Entdecker oder Profi, alleine oder in der Gruppe. Vielleicht darf es ja auch eine Lizenz sein? Das Team der Wassersportstation

Mehr

Gascocktail nur was für Technikfreaks?

Gascocktail nur was für Technikfreaks? Gascocktail nur was für Technikfreaks? Mischgastauchen und Technical Diving - Zwei Begriffe die untrennbar verbunden sind? Nicht nur, denn auch beim Tauchen mit Sauerstoff angereicherter Luft, allgemein

Mehr

Tauchen in der Schweiz. Gut Luft

Tauchen in der Schweiz. Gut Luft Tauchen in der Schweiz Gut Luft Vor dem Tauchgang Rauschende Flüsse, kristallklare Bergseen und smaragdgrüne Seen in den Tälern: Die Schweizer Gewässer bieten Taucherinnen und Tauchern vielfältige Möglichkeiten,

Mehr

Kennzeichnung von Gasflaschen

Kennzeichnung von Gasflaschen Aus- und Fortbildung Kennzeichnung von Gasflaschen Gasflaschenkennzeichnung gemäß DIN EN 1089 1 Lernziele Lernziele Der Unterrichtsteilnehmer soll Gasflaschen aufgrund der äußeren Erkennungsmerkmale, insbesondere

Mehr

Solo mit Buddy. Buddy-System und Solotauchen kontrovers betrachtet. 52 taucher revue Wissen. in etwa dieselbe Ausbildung

Solo mit Buddy. Buddy-System und Solotauchen kontrovers betrachtet. 52 taucher revue Wissen. in etwa dieselbe Ausbildung 52 taucher revue Wissen Wissen taucher revue 53 Im Buddy-System schwimmen beide Taucher immer nebeneinander, passen stets aufeinander auf und sind sofort zur Stelle, um Hilfe zu leisten. Solo mit Buddy

Mehr

Ausbildungsrichtlinie Medical Car Paramedic des DMSB im Automobilsport

Ausbildungsrichtlinie Medical Car Paramedic des DMSB im Automobilsport Ausbildungsrichtlinie Medical Car Paramedic des DMSB im Automobilsport (Änderungen in nachfolgenden Versionen werden kursiv gedruckt und Gelb markiert.) Stand: 26.09.2015 Der Medical Car Paramedic des

Mehr

GUV-Regel Einsatz von Forschungstauchern

GUV-Regel Einsatz von Forschungstauchern Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz GUV-Regel Einsatz von Forschungstauchern Ausgabe Januar 2006 Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz (GUV-Regeln) sind Zusammenstellungen bzw. Konkretisierungen

Mehr

Chemikalienschutzanzüge Kompatibilität. Segment Manager Feuerwehr Februar 2014, Carsten Joester

Chemikalienschutzanzüge Kompatibilität. Segment Manager Feuerwehr Februar 2014, Carsten Joester Chemikalienschutzanzüge Kompatibilität Segment Manager Feuerwehr Februar 2014, Carsten Joester Chemikalienschutzanzüge Kompatibilität Definition Kompatibilität aus dem Atemschutzlexikon.de: Verträglichkeit

Mehr

Lieber Tauchsport-Freund! Liebe Tauchsport-Freundin!

Lieber Tauchsport-Freund! Liebe Tauchsport-Freundin! Lieber Tauchsport-Freund! Liebe Tauchsport-Freundin! Es freut uns, dass du dich für einen Tauchkurs bei uns interessierst oder auch bereits entschieden hast. In dieser Mappe möchten wir den Sport, unsere

Mehr

Wechseln Sie zu chirurgischen Sets mit Einweginstrumenten: Peha -instrument kombiniert mit Foliodrape CombiSet.

Wechseln Sie zu chirurgischen Sets mit Einweginstrumenten: Peha -instrument kombiniert mit Foliodrape CombiSet. schluss mit dem Aufbereitungsprozess! Wechseln Sie zu en Sets mit Einweginstrumenten: Peha -instrument kombiniert mit Foliodrape CombiSet. NEU! OP-Bedarf N E W EDER UNS CHER- HE TEN! Die Lösung von HARTMANN:

Mehr

Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014

Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014 Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014 EnEV 2014: Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz eingehalten werden. DIN 4108-2 2013-2: Durch Mindestanforderungen

Mehr

Energielabel für Zentrallüftungsgeräte. 13.12.2011 Titel der Veranstaltung - Name des Verfassers

Energielabel für Zentrallüftungsgeräte. 13.12.2011 Titel der Veranstaltung - Name des Verfassers 1 Warum ein Energieeffizienzlabel? Energielabel haben sich heute in vielen Bereichen bereits durchgesetzt und dienen als wesentliche Kaufentscheidung für die Verbraucher! Existierende Energielabel: Kühl-

Mehr

DATAMAX PRO PLUS. Benutzerhandbuch

DATAMAX PRO PLUS. Benutzerhandbuch DATAMAX PRO PLUS Benutzerhandbuch ii Datamax Pro Plus WICHTIGE HINWEISE ZUM TAUCHEN MIT TAUCHCOMPUTERN Planen Sie jeden Tauchgang sorgfältig Führen Sie nur Tauchgänge durch, die Ihrem Ausbildungsstand

Mehr

Unterweisung zur Lebensmittelhygiene gemäß DIN 10514. Thema: Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV)

Unterweisung zur Lebensmittelhygiene gemäß DIN 10514. Thema: Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) Die Teilnehmer kennen die gesetzlichen Grundlagen der Schulungsverpflichtung Einführung 5 min Grundlage der jährlichen Unterweisung in Lebensmittel- Hygiene Die Verpflichtung zu Schulungen ist in der EU-Verordnung

Mehr

Frauen und Tauchen. Dr. Claudia Haizmann, Fachärztin für Anästhesiologie, Tauch- und Überdruckmedizin

Frauen und Tauchen. Dr. Claudia Haizmann, Fachärztin für Anästhesiologie, Tauch- und Überdruckmedizin Frauen und Tauchen Fall: Der Rote Fleck (1) Tauchsafari Rotes Meer Nachmittag des 5. Tauchtages: Petra 45 J, ca. 100 TG Vorerfahrung Roter Fleck handtellergroß, juckt leicht, an Oberschenkel-Außenseite

Mehr

Copyright: Georg A. Wasserberg / Scubadiving-Instructor-Trainer www.abyss.at

Copyright: Georg A. Wasserberg / Scubadiving-Instructor-Trainer www.abyss.at Copyright: Georg A. Wasserberg / Scubadiving-Instructor-Trainer.abyss.at.abyss.at UNTERLAGE EISTAUCHKURS Copyright: Georg A. Wasserberg / Scubadiving-Instructor-Trainer.abyss.at Eistauchen / Seite 1 Beim

Mehr

Tauchen im Rettungsdienst. Richtlinien zur Ausbildung

Tauchen im Rettungsdienst. Richtlinien zur Ausbildung Tauchen im Rettungsdienst Richtlinien zur Ausbildung Herausgeber: Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.v. Sülzburgstraße 140 50937 Köln verantwortlich: Harald Schottner Referat 1.5, Notfallvorsorge Telefon:

Mehr

Tauchunfall und Notfallkoordination. Verhalten bei Notfällen

Tauchunfall und Notfallkoordination. Verhalten bei Notfällen 1 Tauchunfall und Notfallkoordination Einen Notfall Begünstigende Faktoren! - Mangelnde theoretische Kenntnisse - Trainingsmangel und fehlende Ausdauerkondition - Psychische Instabilität - Unzureichendes

Mehr

Prognose von Ressourcenbedarfen zur langfristigen Prozessoptimierung

Prognose von Ressourcenbedarfen zur langfristigen Prozessoptimierung ibi research Seite 1 Prognose von Ressourcenbedarfen zur langfristigen Prozessoptimierung Christian Ritter ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Business Process and Quality

Mehr

Absicherung Gasinstallationen in Schule, Labor und Küche

Absicherung Gasinstallationen in Schule, Labor und Küche Absicherung Gasinstallationen in Schule, Labor und Küche Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, SWE Netz GmbH und Erdgas Südwest Netz GmbH Vertrags-Installateurveranstaltungen April/Mai 2014 Folie 1 Agenda

Mehr

TRIMIX. Tauchen jenseits der Sporttauchgrenzen. Der freie Fall ins Nichts Tauchen in der Königsklasse. Autor: Joachim Bernau

TRIMIX. Tauchen jenseits der Sporttauchgrenzen. Der freie Fall ins Nichts Tauchen in der Königsklasse. Autor: Joachim Bernau TRIMIX Tauchen jenseits der Sporttauchgrenzen Der freie Fall ins Nichts Tauchen in der Königsklasse Autor: Joachim Bernau TRIMIX Tauchen jenseits der Sporttauchgrenzen Autor: Joachim Bernau Der freie Fall

Mehr

Tobias Lauströer, InnovaKom GmbH Büren, 27.08.2015. Qualität Umwelt & Energie Arbeitssicherheit

Tobias Lauströer, InnovaKom GmbH Büren, 27.08.2015. Qualität Umwelt & Energie Arbeitssicherheit ??? Tobias Lauströer, InnovaKom GmbH Büren, 27.08.2015 High Level Structure ISO 14001:2004 1. Anwendungsbereich 2. Normative Verweise 3. Begriffe 4. Anforderungen an ein UMS 4.1 Allgemeine Anforderungen

Mehr

Gebrauchsanweisung. für. Reinstgas-Spiralrohre 200 bar/ 300 bar

Gebrauchsanweisung. für. Reinstgas-Spiralrohre 200 bar/ 300 bar Gebrauchsanweisung für Reinstgas-Spiralrohre 200 bar/ 300 bar Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einführung... 3 1.1 Übersicht... 3 1.2 Allgemeines... 3 1.3 Bestimmungsgemäße Verwendung... 4

Mehr

B-DETECTION. Die neuen Online-Gasmesssysteme

B-DETECTION. Die neuen Online-Gasmesssysteme B-DETECTION Die neuen Online-Gasmesssysteme ATE M LU F T IN DU ST R IE WEIL SCHÄTZUNGSWEISE NOCH NIE IHR ANSPRUCH WAR. B-DETECTION Die neuen Online-Gasmesssysteme von BAUER sorgen jederzeit für geprüfte

Mehr

Tauchlehrer anderer, anerkannter Organisationen haben die Möglichkeit, über ein mehrtägiges Crossover- Seminar SSI-lnstructor zu werden.

Tauchlehrer anderer, anerkannter Organisationen haben die Möglichkeit, über ein mehrtägiges Crossover- Seminar SSI-lnstructor zu werden. Dive Control Spezialist (DCS) Diese Ausbildung ist eine der hochwertigsten Tauchlehrer- Assistenten- Ausbildungen, die es überhaupt gibt. Neben einer umfangreichen Theorie und Praxisausbildung (60 bis

Mehr

Erste Hilfe mit Sauerstoff

Erste Hilfe mit Sauerstoff Erste Hilfe mit Sauerstoff Medizinische Überlegungen Technische Überlegungen Allgemeine Aspekte ... für Taucher Inhaltsverzeichnis Medizinische Überlegungen...3 Technische Überlegungen... 21 Weitere Überlegungen

Mehr

TAUCHCOMPUTER VERSTEHEN. by S. Angelini, Ph.D. Mares S.p.A.

TAUCHCOMPUTER VERSTEHEN. by S. Angelini, Ph.D. Mares S.p.A. TAUCHCOMPUTER VERSTEHEN by S. Angelini, Ph.D. Mares S.p.A. Tauchcomputer TAUCHCOMPUTER VERSTEHEN Der Dekompressions-Algorithmus in Tauchcomputern ist der Versuch, die Auswirkungen eines Tauchgangs auf

Mehr

Wir bieten höchste Qualität, neuste Technologie und High Tech Materialien auf dem neusten Stand der Technik. RATIO Computers

Wir bieten höchste Qualität, neuste Technologie und High Tech Materialien auf dem neusten Stand der Technik. RATIO Computers Copertina Ratio entwickelt und produziert zuverlässige state-of-the-art Tauchcomputer für deine persönlichen Abenteuer und Bedürfnisse. An oberster Stelle steht hierbei die Sicherheit unserer Kunden. Wir

Mehr

IHK Arbeitsgruppe Arbeitssicherheit

IHK Arbeitsgruppe Arbeitssicherheit Durch EG Richtlinie zum Arbeitslärm ab 15.02.2006 neue Anforderungen IHK Arbeitsgruppe Arbeitssicherheit Referat Johann Storr, BEKON Lärmschutz und Akustik GmbH Mirko Ginovski, BEKON Lärmschutz und Akustik

Mehr

Luftintegrierter Tauchcomputer U-2 und L1 Transmitter Kurzanleitung

Luftintegrierter Tauchcomputer U-2 und L1 Transmitter Kurzanleitung Luftintegrierter Tauchcomputer U-2 und L1 Transmitter Kurzanleitung Die Vollversion der Anleitung können Sie hier herunterladen: http://liquivision.com/lynx_manuals.php Liquivision Products, Inc -1- LYNX

Mehr

Auswahl und Beschaffung sicherer Maschinen. Dipl.-Ing. Thomas Mössner Gruppe 2.4 Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit BAuA Dresden

Auswahl und Beschaffung sicherer Maschinen. Dipl.-Ing. Thomas Mössner Gruppe 2.4 Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit BAuA Dresden Auswahl und Beschaffung sicherer Maschinen Dipl.-Ing. Thomas Mössner Gruppe 2.4 Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit BAuA Dresden Übersicht 1. Rechtsgrundlagen 2. Beschaffungsprozess und Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Kinder-Tauchausbildung. Kindertauchen

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Kinder-Tauchausbildung. Kindertauchen Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Kinder-Tauchausbildung Kindertauchen Kinder im VDST Thomas Sträßer Fachbereich Ausbildung Dr. Axel Kern Projektbetreuung Jugend Eberhard Lein Projektbetreuung Ausbildung

Mehr

FAVOR/LUX/LUX S; FUSION/LUX S

FAVOR/LUX/LUX S; FUSION/LUX S HINWEISE ZU COPYRIGHT UND TRADEMARK Das Copyright dieser Bedienungshinweise ist geschützt, alle Rechte werden vorbehalten. Eine, auch nur auszugsweise, Vervielfältigung, der Druck oder mediale Speicherung

Mehr

Handreichung zur sicheren Durchführung von Tauchereinsätzen im Zuständigkeitsbereich der Universität Rostock

Handreichung zur sicheren Durchführung von Tauchereinsätzen im Zuständigkeitsbereich der Universität Rostock Handreichung zur sicheren Durchführung von Tauchereinsätzen im Zuständigkeitsbereich der Universität Rostock 0. Vorwort Die nachfolgenden Ausführungen stellen aus praktischer Sicht und in zusammengefasster

Mehr

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Seite 1 von 11 Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Wärmebrückenanalyse einer Rollladenkasten-Einbausituation für eine entsprechende Wärmebrückenbewertung gemäß EnEV, Anhang 1 Nr. 2.5, Absatz b) Antragsteller

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Häusliche Alten- und Krankenpflege Volker Krause KG Tel.: 0214-26004500 Fax: 0214-260045130 info@volker-krause-kg.de www.volker-krause-kg.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

Medical Laser Technology

Medical Laser Technology Medical Laser Technology 2 SWS 447.188 Schröttner J. E-Mail: schroettner@tugraz.at Tel.: 873/7395 Institut für Health Care Engineering mit Europaprüfstelle für Medizinprodukte www.hce.tugraz.at Kopernikusgasse

Mehr

Ausbilden im Rahmen der Verbundausbildung.

Ausbilden im Rahmen der Verbundausbildung. FACHKRÄFTENACHWUCHS FÜR DIE REGION Ausbilden im Rahmen der Verbundausbildung. Förderung der Berufsausbildung durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen möglich. www.tuv.com/akademie

Mehr

Kurzversion. Die Vollversion der Anleitung können Sie hier herunterladen:

Kurzversion. Die Vollversion der Anleitung können Sie hier herunterladen: Kurzversion Die Vollversion der Anleitung können Sie hier herunterladen: http://liquivision.com/docs/kaon_user_manual.pdf Liquivision Products, Inc -1- KAON Handbuch CONTENTS IMPORTANT NOTICES... Error!

Mehr

DAS BAUER B-TROX SYSTEM

DAS BAUER B-TROX SYSTEM DAS BAUER B-TROX SYSTEM Nitrox mit TÜV zertifizierter Sicherheit Nitrox bis 40 % 260-450 l/min TÜV-ZERTIFIZIERTE SICHERHEIT AB WERK BAUER PUREAIR -READY KOSTENEFFEKTIV Photo: Ralf Deichelmann B-TROX Das

Mehr

SCHREINER LERN-APP: «2.9.1-2 METALLE UND LEGIERUNGEN»

SCHREINER LERN-APP: «2.9.1-2 METALLE UND LEGIERUNGEN» Welches sind bekannte Legierungen? Welches sind Eigenschaften praktisch aller Metalle? Welches waren die ersten bekannten Metalle? Welches sind bekannte reine Metalle? 676 Legierungen 673 Metalleigenschaften

Mehr

Eberhard-Finckh-Straße D-89075 Ulm (Donau) Germany

Eberhard-Finckh-Straße D-89075 Ulm (Donau) Germany Eberhard-Finckh-Straße 39 D-89075 Ulm (Donau) Germany Handelsname: S-U-ISOSOFT EG - Sicherheitsdatenblatt, 5-seitig (gemäß 91/155/EWG) Nr. 8102 Druckdatum: 06/96 letztmalige Überarbeitung am: 01. Stoff-/Zubereitungs-

Mehr

Sicherheitsdatenblatt nach EU Richtlinien

Sicherheitsdatenblatt nach EU Richtlinien LIPCOAT 100 Staubbindemittel Seite 1 von 6 Sicherheitsdatenblatt nach EU Richtlinien Druckdatum: 16.03.2015 geändert am: 19.01.2015 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsname: Lieferant:

Mehr

Der neue technische Standard EN 50598, 1

Der neue technische Standard EN 50598, 1 Fachverband Gebäude-Klima e. V. Der neue technische Standard EN 50598: Definierte Effizienzklassen für Frequenzumrichter und Motorenkombinationen Tobias Dietz, Verkaufsdirektor Danfoss Drives Berlin, 14./15.

Mehr

Dekotheorie verstehen

Dekotheorie verstehen Dekotheorie verstehen Robert C. Helling helling@atdotde.de Version 1.01 vom 29. Juli 2011 veröffentlicht unter CreativeCommons BY-SA 3.0 Lizenz 1 Warum noch eine Beschreibung der Dekotheorie? Taucher,

Mehr

COBRA BEDIENUNGSANLEITUNG

COBRA BEDIENUNGSANLEITUNG COBRA BEDIENUNGSANLEITUNG www.suunto.com DEFINITION DER HINWEISE In dieseranleitung finden Sie verschiedene Hinweise, welche entsprechend Ihrer Wichtigkeit gekennzeichnet sind.!!! WARNUNG!!! Vorgänge

Mehr

GEKKO BEDIENUNGSANLEITUNG

GEKKO BEDIENUNGSANLEITUNG Model of Computer: E-mail GEKKO BEDIENUNGSANLEITUNG Gekko Valimotie 7 FIN-01510 Vantaa, Finland Tel. +358 9 875 870 Fax +358 9 875 87301 www.suunto.com www.suunto.com DEFINITION der Hinweise In dieser

Mehr

Weiterbildung Medienfachwirt/in Print Weiterbildung Industriemeister/in Printmedien. Herzlich willkommen!

Weiterbildung Medienfachwirt/in Print Weiterbildung Industriemeister/in Printmedien. Herzlich willkommen! Weiterbildung Medienfachwirt/in Print Weiterbildung Industriemeister/in Printmedien Herzlich willkommen! Wir möchten Sie auf unseren Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfungen Medienfachwirt Print

Mehr

Bezettelung, Kennzeichnung, Transport und Sicherheit im Umgang mit Taucherflaschen (Stand 26. April 2012)

Bezettelung, Kennzeichnung, Transport und Sicherheit im Umgang mit Taucherflaschen (Stand 26. April 2012) Bezettelung, Kennzeichnung, Transport und Sicherheit im Umgang mit Taucherflaschen (Stand 26. April 2012) Fragestellung: Die Tauchflaschen und ihr rechtliches Umfeld. Was muss ich einhalten, um mit dem

Mehr

TAUCHEN-HAMBURG & Course Director Martin Zeschke CD # 910095. Alles was Du brauchst, um ein erfolgreicher Tauchlehrer zu werden.

TAUCHEN-HAMBURG & Course Director Martin Zeschke CD # 910095. Alles was Du brauchst, um ein erfolgreicher Tauchlehrer zu werden. TAUCHEN-HAMBURG & Course Director Martin Zeschke CD # 910095 Alles was Du brauchst, um ein erfolgreicher Tauchlehrer zu werden. Tauchlehrer Ausbildung und Weiterbildung bei uns... Herzlich willkommen und

Mehr

Fachbetriebe nach WHG.

Fachbetriebe nach WHG. Jan. Juli 2016 Mit Garantieterminen. Fachbetriebe nach WHG. Sachkunde erwerben und aufrechterhalten. www.tuv.com/akademie INHALT Seminare Fachbetriebe nach WHG Übersicht Qualifizierungsprogramm für WHG-Fachbetriebe

Mehr

Telemedizinische Konsultationen und Konsile Facharzt für Telemedizin?

Telemedizinische Konsultationen und Konsile Facharzt für Telemedizin? Telemedizinische Konsultationen und Konsile Facharzt für Telemedizin? Wieviel Know-how ist notwendig? Telemedizinische Methoden als Gegenstand von Fortbildungsmaßnahmen? Dr. med. Max Kaplan Vorsitzender

Mehr