Die UNIFIL ( ) als Beispiel für mangelhafte Effizienz friedenssichernder Operationen der Vereinten Nationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die UNIFIL ( ) als Beispiel für mangelhafte Effizienz friedenssichernder Operationen der Vereinten Nationen"

Transkript

1 Frank Wullkopf Die UNIFIL ( ) als Beispiel für mangelhafte Effizienz friedenssichernder Operationen der Vereinten Nationen LIT

2 VI Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung Zum Hintergrund des Themas Erkenntnisziele und theoretische Vorgehensweise Erläuterung der Gliederung Anmerkungen zum Stand der Forschung und zur Methodik 7 2. Das System kollektiver Sicherheit in der Charta der Vereinten Nationen Erste Konzeptionen der Internationalen Organisation Das System kollektiver Sicherheit im Völkerbund Vom Völkerbund zu den Vereinten Nationen - der Friedensbegriff in der UN-Charta Die Kompetenzen des UN-Sicherheitsrates Die Kompetenzen der UN-Generalversammlung Die Kompetenzen des UN-Generalsekretärs Der Konstruktionsfehler des Konzeptes der kollektiven Sicherheit Die Friedenstruppen der Vereinten Nationen Peacekeeping - Versuch einer Begriffsbestimmung Die verschiedenen Funktionen von UN-Friedenstruppen Rechtsgrundlagen des UN-Peacekeeping Die Generalversammlung als autorisierendes Organ Der Sicherheitsrat als autorisierendes Organ " Die Organisationskompetenz des UN-Generalsekretärs bei der Aufstellung von UN-Friedenstruppen Konsens als wesentliches Strukturelement des UN-Peacekeeping Konsens des mandatgebenden Gremiums Konsens des Aufnahmestaates und der Streitparteien Konsens der Entsenderstaaten Konsens der Beitragszahler Die historische Entwicklung der UN-Friedensmissionen Peacekeeping im Zeitalter des Kalten Krieges 44

3 VII Die Renaissance des Peacekeeping - die UN-Friedenssicherungsmissionen der zweiten Generation Die "Agenda für den Frieden" - ein neues Konzept für die Friedenssicherungseinsätze der Vereinten Nationen Die Strukturreformen innerhalb des UN-Sekretariates zur Verbesserung der Effizienz von Peacekeeping-Einsätzen der Vereinten Nationen "RobustesPeacekeeping"- die UN-Friedensmissionen der dritten Generation Die verschiedenen Operationsformen von UN-Peacekeeping- Einsätzen anhand ausgewählter Beispiele Die UN-Friedensmission auf Zypern - repräsentatives Beispiel für eine Peacekeeping-Operation der ersten Generation Entstehungsgeschichte des Konfliktes Mandat und Verlauf des Einsatzes Finanzierung Bewertung Die Friedensmission der Vereinten Nationen in Mosambik - Paradigma für eine erfolgreiche Peacekeeping-Operation der zweiten Generation Entstehungsgeschichte des Konfliktes Mandat und Verlauf des Einsatzes Finanzierung Bewertung Die UNOSOM in Somalia - das Scheitern einer "robusten Peacekeeping-Operation" der dritten Generation Entstehungsgeschichte des Konfliktes Mandat und Verlauf des Einsatzes Finanzierung Bewertung Zusammenfassung der Ergebnisse Der Staatszerfall des Libanon Historischer Überblick Die verschiedenen ethnisch-konfessionellen Gemeinschaften im Libanon Maroniten 119

4 VIII Drusen Schiiten Sunniten und andere Glaubensgemeinschaften Das Modell Libanon - die Bedeutung des politischen Konfessionalismus Selbstverwaltung im Rahmen des Millet'systems Die Koexistenz der Konfessionsgemeinschaften im "GrandLiban" Der libanesische Nationalpakt von Von der Unabhängigkeit zum Bürgerkrieg ( ) Die Palästinenser als neuer politischer Faktor im Libanon Der Zerfall der Ersten Libanesischen Republik Parteien und Milizen Ursachen und Verlauf des libanesischen Bürgerkrieges ( ) Die Konstituierung der Zweiten Libanesischen Republik - das Friedensabkommen von Ta'if Externe Akteure und ihre Interessen im Libanon Israel Syrien Iran Internationale Friedenssicherung im Libanon - die Streitkräfte der Arabischen Liga ( ) und die Multinational Force ( ) Arab Deterrent Force Multinational Force Die UNIFIL-Friedensmission im Libanon von "Operation Litani" - die erste israelische Invasion in den Libanon im März Das Mandat der UNIFIL - die Resolution des Weltsicherheitsrates vom 19. März Erste Konsultationen am Sitz der Vereinten Nationen in New York Der Resolutionsentwurf der Vereinigten Staaten Proklamationen im UN-Sicherheitsrat Die Resolution 425 vom Der Implementierungsbericht des UN-Generalsekretärs Der Einsatz der UNIFIL in der ersten Mandatsperiode von März bis September

5 IX Die Dislozierung von UNIFIL im März Erste politische Konsultationen mit den Konfliktparteien Der unvollständige Rückzug der israelischen Streitkräfte aus dem Libanon Militärische Auseinandersetzungen mit PLO-Verbänden und der Haddad-Miliz Versuche der Wiederherstellung der Autorität der libanesischen Regierung im Südlibanon Bewertung der ersten Mandatsperiode Der Einsatz der UNIFIL im Zeitraum von Oktober Mai Andauernde Präsenz der israelischen Streitkräfte im Südlibanon Konflikte der UNIFIL mit PLO-Verbänden und der Haddad-Miliz Die Stationierung libanesischer Armee-Einheiten im Südlibanon Vereinbarung einer kurzfristigen Waffenruhe im Südlibanon Die unterschiedliche Effektivität der UNIFIL-Bataillone Bewertung der Effektivität von UNIFIL im Zeitraum von Oktober Mai Der Einsatz der UNIFIL im Zeitraum von Juni Juni Die Auswirkungen des Libanon-Krieges auf die UNUIL-Mission Verstärkter militärischer Widerstand der schiitischen Milizen gegen die israelische Besatzungsmacht im Südlibanon Israelisch-Libanesische Verhandlungen in Naqoura Die Funktion der israelischen "Sicherheitszone" Bewertung der Effektivität von UNIFIL im Zeitraum von Juni 1982-Juni Der Einsatz der UNIFIL im Zeitraum von Juli Juni Die personelle Zusammensetzung der UNIFIL im Oktober Die Beziehungen zwischen der UNIFIL und der schiitischen. Zivilbevölkerung im Südlibanon Schwere Zusammenstöße zwischen der UNIFIL und den schiitischen Milizen im August/September Entführung und Ermordung des amerikanischen UNTSO- Mitarbeiters Higgins Aufbau einer israelischen Zivilverwaltung innerhalb der "Sicherheitszone" Andauernde Auseinandersetzungen zwischen UNIFIL und Israel bzw. der SLA 262

6 6.6.7.Bewertung der Effektivität von UNIFIL im Zeitraum von Juli 1985-Juni Der Einsatz der UNIFIL im Zeitraum von Juli Juni Reduzierung der UNIFIL-Truppenstärke Stationierung von libanesischen Truppenkontingenten im Südlibanon Ausbau der israelischen Kontrolle über die "Sicherheitszone" Intensivierung der Kämpfe zwischen Israel und den schiitischen Milizen "Operation Retaliation" im Juli "Operation Grapes ofwrath" im April Wachsende Kritik in Israel an der Aufrechterhaltung einer militärischen Präsenz im Südlibanon Bewertung der Effektivität von UNIFIL im Zeitraum von Juli Juni Die finanzielle Malaise der UNIFIL-Peacekeeping-Operation Zusammenfassung der Ergebnisse Die Problematik der Effizienzmessung von Friedensoperationen der Vereinten Nationen Die Zukunft des UN-Peacekeeping 307 Anmerkungen 322 Literaturverzeichnis 380 Interviews 394

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Sicherheitsrat. Vereinte Nationen S/PRST/2016/8. Erklärung des Präsidenten des Sicherheitsrats

Sicherheitsrat. Vereinte Nationen S/PRST/2016/8. Erklärung des Präsidenten des Sicherheitsrats Vereinte Nationen S/PRST/2016/8 Sicherheitsrat Verteilung: Allgemein 24. Mai 2016 Deutsch Original: Englisch Erklärung des Präsidenten des Sicherheitsrats Auf der 7694. Sitzung des Sicherheitsrats am 24.

Mehr

DIE VEREINTE NATIONEN

DIE VEREINTE NATIONEN DIE VEREINTE NATIONEN Trotz ihrer Unvollkommenheit verkörpern die Vereinten Nationen noch immer die Hoffnung der Völker der Welt auf eine friedliche und gerechte Welt. Kofi Annan Entstehung und Entwicklung

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Petra Gantner DIE VERBANDLICHE CARITAS IN ÖSTERREICH - EINE STAATSKIRCHENRECHTLICHE BESTANDSAUFNAHME

Petra Gantner DIE VERBANDLICHE CARITAS IN ÖSTERREICH - EINE STAATSKIRCHENRECHTLICHE BESTANDSAUFNAHME Petra Gantner DIE VERBANDLICHE CARITAS IN ÖSTERREICH - EINE STAATSKIRCHENRECHTLICHE BESTANDSAUFNAHME Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I VII 1. BEGRIFF UND HISTORISCHE ENTWICKLUNG

Mehr

Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden

Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden UNSERE BUNDESWEHR IN AFGHANISTAN Deutschland hat sich seit ihrem Beginn in 2001 an der ISAF Mission beteiligt. Dabei gilt es, der afghanischen

Mehr

Berlin, 4. Dezember 2015 Einsatz der Bundeswehr gegen den sogenannten Islamischen Staat Fragen und Antworten

Berlin, 4. Dezember 2015 Einsatz der Bundeswehr gegen den sogenannten Islamischen Staat Fragen und Antworten CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Platz der Republik 1 11011 Berlin An die Mitglieder der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag - im Hause Berlin, 4. Dezember 2015 Einsatz der Bundeswehr gegen

Mehr

Der Libanonkrieg 1975-1990 Vergleich zwischen den politischen Gründen für seinen Ausbruch und Verlauf und der aktuellen Situation

Der Libanonkrieg 1975-1990 Vergleich zwischen den politischen Gründen für seinen Ausbruch und Verlauf und der aktuellen Situation Der Libanonkrieg 1975-1990 Vergleich zwischen den politischen Gründen für seinen Ausbruch und Verlauf und der aktuellen Situation Vortrag am CNMS, 17. September 2008 Abdel-Raouf Sinno (Lebanese University

Mehr

SOS-Ruf aus dem Libanon

SOS-Ruf aus dem Libanon SOS-Ruf aus dem Libanon Liebe Freunde! Das Problem der Waisenkinder ist ein sehr großes Problem für uns. Die tausenden und abertausenden Waisenkinder in unserem Land sind keine gewöhnlichen Waisenkinder.

Mehr

Praxisforum Alter engagiert sich Senioren unterstützen die

Praxisforum Alter engagiert sich Senioren unterstützen die Praxisforum Alter engagiert sich Senioren unterstützen die Willkommenskultur in Brandenburg Hintergründe für Fluchtbewegungen am Beispiel Irak und Syrien. Birgit Ammann Potsdam, 1. Juli 2015 1 von 10 Was

Mehr

Der Deutsch-Chinesische Rechtsstaatsdialog

Der Deutsch-Chinesische Rechtsstaatsdialog Katja Levy Der Deutsch-Chinesische Rechtsstaatsdialog Die konstruktivistische Untersuchung eines außenpolitischen Instruments Nomos Inhalt Abkürzungsverzeichnis 13 Abbildungsverzeichnis 17 Tabellenverzeichnis

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N anlässlich des Besuches von Dr. Srgjan Hassan Kerim, Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, am Montag, 30. Juni 2008 Seite 2 Österreich und die Vereinten

Mehr

Resolutionen und Beschlüsse des Sicherheitsrats im Jahr 2000

Resolutionen und Beschlüsse des Sicherheitsrats im Jahr 2000 d) internationale Unterstützung zu Gunsten der einzelstaatlichen Sicherheitskräfte zu mobilisieren, die je nach Bedarf von logistischer und operativer Unterstützung bis zu technischer Beratung, Schulung

Mehr

Das Oberlandesgericht Karlsruhe im Dritten Reich

Das Oberlandesgericht Karlsruhe im Dritten Reich Das Oberlandesgericht Karlsruhe im Dritten Reich Von Christof Schiller Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einführung 15 Kapitel 1 Die letzten Jahre der Weimarer Republik 17 A.Baden in den letzten

Mehr

I. Das VBKI Gründerbarometer Hintergrund

I. Das VBKI Gründerbarometer Hintergrund I. Das VBKI Gründerbarometer Hintergrund II. Vorgehensweise/ Methodik II. Vorgehensweise/ Methodik II. Vorgehensweise/ Methodik II. Vorgehensweise/ Methodik II. Vorgehensweise/ Methodik II. Vorgehensweise/

Mehr

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Berlin Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227 71954 Fax 030 227 76854 E-Mail: wolfgang.hellmich@bundestag.de

Mehr

Wie? Wann? Wo? Wie oft?

Wie? Wann? Wo? Wie oft? Wie? Wann? Wo? Wie oft? Vier zentrale Fragen müssen vor Auslandseinsätzen beantwortet werden Volker Perthes Jede Entscheidung zur Entsendung deutscher Soldaten muss auf der Grundlage einer informierten

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE FORENSISCHE PSYCHOLOGIE

EINFÜHRUNG IN DIE FORENSISCHE PSYCHOLOGIE HERMANN WEGENER EINFÜHRUNG IN DIE FORENSISCHE PSYCHOLOGIE WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT INHALTSVERZEICHNIS Vorwort XI 1. Einleitung 1 2. Der forensisch-psychologische Sachverständige....

Mehr

Tourismus in der Dritten Welt

Tourismus in der Dritten Welt Silke May Tourismus in der Dritten Welt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von der Kritik zur Strategie:

Mehr

Was wissen wir eigentlich über Syrien?

Was wissen wir eigentlich über Syrien? Was wissen wir eigentlich über Syrien? Syrien ist ein Land in Vorderasien und ungefähr halb so groß wie Deutschland. Syrien liegt unter der Türkei und die Hauptstadt ist Damaskus. 22 Millionen Menschen

Mehr

Vorlesung: Sozialrecht

Vorlesung: Sozialrecht PROF. DR. HANS MICHAEL HEINIG Sommersemester 2011 Vorlesung: Sozialrecht Termine: 14. April, 21. April, 28. April, 12. Mai, 19. Mai, 9. Juni, 16. Juni, 23. Juni, 30. Juni, 7. Juli, 14. Juli. Keine Veranstaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis in Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis IX 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Stand der Literatur und Ziel 2 1.3 Vorgehensweise, 5 2 Open Source als strategische Herausforderung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1000033198. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1000033198. digitalisiert durch Teil 1 : Einführung 1 I. Einsatz der Telemedizin im Gesundheits- und Rettungswesen 1 II. Begriffsbestimmung 2 1. Telematik 3 2. Gesundheitstelematik 3 3. Telemedizin 4 4. Präklinische Notfallmedizin und

Mehr

18 Themenbereiche für die Geographiematura ab 2014 [Änderungen vorbehalten]

18 Themenbereiche für die Geographiematura ab 2014 [Änderungen vorbehalten] 18 Themenbereiche für die Geographiematura ab 2014 [Änderungen vorbehalten] 1. Gliederungsprinzipien der Erde nach unterschiedlichen Sichtweisen Gliederungsmerkmale (kulturelle, soziale Unterschiede; wirtschaftliche,

Mehr

I. Inhaltsverzeichnis

I. Inhaltsverzeichnis - 5 - Inhaitsverzeichnis I. Inhaltsverzeichnis I. Inhaltsverzeichnis 5 II. Abbildungsverzeichnis 10 III. Tabellenverzeichnis 13 IV. Abkürzungsverzeichnis 14 1 Einleitung 15 1.1 Relevanz der Thematik 15

Mehr

Die Implosion des Nahen Ostens

Die Implosion des Nahen Ostens IPG-Journal, 22.06.2015 Die Implosion des Nahen Ostens Warum der sunnitisch-schiitische Gegensatz zwar einiges, aber nicht alles erklärt. Von Rolf Mützenich Die Lage im Nahen und Mittleren Osten wird immer

Mehr

Einleitende Betrachtungen... 1. Teil 1: Die sunnitischen Kurden Irans als Minderheit im Sinne des Völkerrechts... 9

Einleitende Betrachtungen... 1. Teil 1: Die sunnitischen Kurden Irans als Minderheit im Sinne des Völkerrechts... 9 Inhaltsübersicht Einleitende Betrachtungen... 1 1. Der Gegenstand und das Ziel der Untersuchung... 1 2. Der Gang der Darstellung und die Methode der Untersuchung... 5 Teil 1: Die sunnitischen Kurden Irans

Mehr

Kapitel 1. Gegenstand der Überwachung: Öffentliche Unternehmen

Kapitel 1. Gegenstand der Überwachung: Öffentliche Unternehmen Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... IXX Leitfragen... XXI Grundbegriffe........................................... XLIII Unterlagenliste

Mehr

Weil Orte, an denen viele Menschen zusammentreffen,

Weil Orte, an denen viele Menschen zusammentreffen, Afghanische Bauern, die außerhalb der großen Städte leben, müssen oft stundenlang laufen, um ihre Waren auf dem nächsten Markt zu verkaufen. Einen Busverkehr gibt es nicht, die Straßen sind meist unpassierbar

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII IX XV XIX XXI 1 Einleitung 1 1.1 Motivation und Zielsetzung.......................... 5 1.2 Wissenschaftstheoretische

Mehr

Katharina Lemke Facharbeit im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld

Katharina Lemke Facharbeit im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld Katharina Lemke Facharbeit im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld Ursachen, Verlauf und Auswirkungen des Nahost-Konflikts unter Beachtung der Rolle der involvierten Großmächte und der internationalen

Mehr

ABKOMMEN VON JALTA (BERICHT ÜBER DIE KRIMKONFERENZ VOM 3. BIS 11. FEBRUAR 1945)

ABKOMMEN VON JALTA (BERICHT ÜBER DIE KRIMKONFERENZ VOM 3. BIS 11. FEBRUAR 1945) ABKOMMEN VON JALTA (BERICHT ÜBER DIE KRIMKONFERENZ VOM 3. BIS 11. FEBRUAR 1945) Die folgende Feststellung über das Ergebnis der Krimkonferenz wird von dem Ministerpräsidenten Großbritanniens, dem Präsidenten

Mehr

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich Muzaffer eker Dr. iur., Rechtsanwalt Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich VERLAG HJ. MAURER Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkürzungen 24 Einleitung 27 I.

Mehr

Das Strafrechtssystem der USA

Das Strafrechtssystem der USA Das Strafrechtssystem der USA Eine Untersuchung zur Strafgewalt im föderativen Staat Von Tobias Reinbacher Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Rechtsquellen des US-amerikanischen Rechts und Anmerkungen

Mehr

B. Sonstige Beschlüsse. 1. Beschlüsse ohne Überweisung an einen Hauptausschuss

B. Sonstige Beschlüsse. 1. Beschlüsse ohne Überweisung an einen Hauptausschuss B. Sonstige Beschlüsse 1. Beschlüsse ohne Überweisung an einen Hauptausschuss 67/501. Sitzungen von Nebenorganen während des Hauptteils der siebenundsechzigsten Tagung A Auf ihrer 1. Plenarsitzung am 18.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. 1. Theorie und Institutionen der Sozialpolitik 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. 1. Theorie und Institutionen der Sozialpolitik 1 Vorwort V 1. Theorie und Institutionen der Sozialpolitik 1 1.1 Gesamtwirtschaftliche Bedeutung und aktuelle Probleme der Sozialpolitik 1 1.1.1 Zur Relevanz der Sozialpolitik 1 1.1.2 Finanzieller Umfang

Mehr

Gliederung. A. Einführung. I. Konzept der Vorlesung 1. Darstellung 2. Ziel

Gliederung. A. Einführung. I. Konzept der Vorlesung 1. Darstellung 2. Ziel Gliederung A. Einführung I. Konzept der Vorlesung 1. Darstellung 2. Ziel II. Was ist Datenschutzrecht? 1. Beispiel 2. Ansatzpunkt: Schutz des Persönlichkeitsrechts 3. Datensicherung 4. Datenschutzrechtliches

Mehr

EDITION Neueste Veröffentlichungen Johan Galtungs. Band 1. von. Johan Galtung. Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

EDITION Neueste Veröffentlichungen Johan Galtungs. Band 1. von. Johan Galtung. Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler EDITION Neueste Veröffentlichungen Johan Galtungs Band 1 Lösungsszenarien für 100 Konflikte in aller Welt Der Diagnose-Prognose-Therapie-Ansatz von Johan Galtung Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

Mehr

17% 68% 12% Beurteilung der Sicherheit in Österreich. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Österreich ist gegen Gefahren - eher schlecht.

17% 68% 12% Beurteilung der Sicherheit in Österreich. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Österreich ist gegen Gefahren - eher schlecht. Beurteilung der Sicherheit in Österreich Frage 1: Zunächst zur Sicherheit in Österreich. Ganz allgemein: Ist die Republik Österreich Ihrer Meinung gegen alle möglichen Gefahren sehr gut geschützt, gut

Mehr

verabschiedet auf der 7116. Sitzung des Sicherheitsrats am 22. Februar 2014

verabschiedet auf der 7116. Sitzung des Sicherheitsrats am 22. Februar 2014 Vereinte Nationen S/RES/2139 (2014) Sicherheitsrat Verteilung: Allgemein 22. Februar 2014 Resolution 2139 (2014) verabschiedet auf der 7116. Sitzung des Sicherheitsrats am 22. Februar 2014 Der Sicherheitsrat,

Mehr

Inhalt. Einführung... 9

Inhalt. Einführung... 9 Inhalt Einführung.................................. 9 1 Demokratische Ursprünge...................... 19 1.1 Athenische Demokratie und Römische Republik............ 19 1.2 Partizipation im europäischen

Mehr

Sunnitische Staaten suchen Schutz unter dem Schirm der Arab Defence Force

Sunnitische Staaten suchen Schutz unter dem Schirm der Arab Defence Force 27. JULI 2015 Sunnitische Staaten suchen Schutz unter dem Schirm der Arab Defence Force Die Errichtung der Arab Defence Force (ADF) markiert das Auftauchen einer von Saudi Arabien geführten Koalition,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Die Autorinnen und Autoren Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Die Autorinnen und Autoren Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autorinnen und Autoren Abkürzungsverzeichnis V XIII XXI Teil I Grundlagen und Rechtsformwahl 1 Kapitel 1 Die in der Unternehmerpraxis 3 Bedeutung der Aktiengesellschaft in

Mehr

Zürcher Studien. der direkten Steuern Personen im Bond und im Kanton Zürich

Zürcher Studien. der direkten Steuern Personen im Bond und im Kanton Zürich Zürcher Studien Herausgegeben im Auftrag der Juristischen Abteilung der Universität Zürich von U. Häfelin, W. Haller, A. Kölz, G. Müller, D. Schindler, D. Thürer und F. Zuppinger der direkten Steuern Personen

Mehr

Zur Lage der Flüchtlinge weltweit

Zur Lage der Flüchtlinge weltweit Zur Lage der Flüchtlinge weltweit Jeder Mensch hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Artikel 14, (1) Während des Verlaufs

Mehr

Fairness und Offenheit am Arbeitsplatz

Fairness und Offenheit am Arbeitsplatz Dienstvereinbarung Fairness und Offenheit am Arbeitsplatz für einen respektvollen, partnerschaftlichen Umgang, gegen Diskriminierung, Mobbing und sexuelle Belästigung zwischen der Deutschen Hochschule

Mehr

Gepflogenheiten im arabischen Raum. Salah Arafat 12.01.2016/Augsburg

Gepflogenheiten im arabischen Raum. Salah Arafat 12.01.2016/Augsburg Gepflogenheiten im arabischen Raum Salah Arafat 12.01.2016/Augsburg Name: Studium: Verheiratet: Salah Arafat Elektrotechnik an der TU Berlin. seit 38 Jahren, 1 Sohn und 2 Enkel. Syrische Konflikt nach

Mehr

Planspiel Festung Europa?

Planspiel Festung Europa? Planspiel Festung Europa? Eine Einführung Europäische Kommission Stand: Oktober 2015 Gliederung 1. Die Methode Planspiel allgemein 2. Festung Europa? : Was, Wer, Wie 3. Wichtige Begriffe und Fakten 2 1.

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Rede Prof. Michel Chossudovsky in Österreich und Deutschland, Februar 2003. Es ist die größte Militäroperation seit dem 2. Weltkrieg.

Rede Prof. Michel Chossudovsky in Österreich und Deutschland, Februar 2003. Es ist die größte Militäroperation seit dem 2. Weltkrieg. 1 Rede Prof. Michel Chossudovsky in Österreich und Deutschland, Februar 2003 Wir befinden uns gegenwärtig am Wendepunkt der ernstesten Krise der modernen Geschichte. Nach den tragischen Ereignissen des

Mehr

Ansprüche bei Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch die Presse nach deutschem und schweizerischem Recht.

Ansprüche bei Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch die Presse nach deutschem und schweizerischem Recht. Dileyha Altintas Ansprüche bei Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch die Presse nach deutschem und schweizerischem Recht. Zugleich eine Untersuchung zur Angemessenheit der Höhe von Schadensersatzansprüchen

Mehr

Sicherheitspolitik der Vereinten Nationen die rechtlichen Grundlagen auf allen Ebenen

Sicherheitspolitik der Vereinten Nationen die rechtlichen Grundlagen auf allen Ebenen WISSENSCHAFT & SICHERHEIT Sicherheitspolitik der Vereinten Nationen die rechtlichen Grundlagen auf allen Ebenen Texte des Bundesverbands Sicherheitspolitik an Hochschulen Nr. 3/2006 10. Februar Sicherheitspolitik

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

EQUITY CARVE OUT ALS DESINVESTITIONSINSTRUMENT ZUR STEIGERUNG DES UNTERNEHMENSWERTES

EQUITY CARVE OUT ALS DESINVESTITIONSINSTRUMENT ZUR STEIGERUNG DES UNTERNEHMENSWERTES EQUITY CARVE OUT ALS DESINVESTITIONSINSTRUMENT ZUR STEIGERUNG DES UNTERNEHMENSWERTES Vorgelegt von Sonia Pereiro Méndez Betreuender Professor Prof. Dr. Rolf Daxhammer IEWS-Schriftenreihe herausgegeben

Mehr

Jens Mundhenke. Wettbewerbswirkungen von Open-Source-Software und offenen Standards auf Softwaremärkten. 4ü Springer

Jens Mundhenke. Wettbewerbswirkungen von Open-Source-Software und offenen Standards auf Softwaremärkten. 4ü Springer Jens Mundhenke Wettbewerbswirkungen von Open-Source-Software und offenen Standards auf Softwaremärkten 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Charakterisierung des Untersuchungsgegenstands 1 1.1 Problemstellung

Mehr

Brigitte Hamm Menschenrechte

Brigitte Hamm Menschenrechte Brigitte Hamm Menschenrechte Brigitte Hamm Menschenrechte Ein Grundlagenbuch Leske + Budrich, Opladen 2003 Dr. Brigitte Hamm, Institut fur Entwicklung und Frieden (INEF), UniversiUit Duisburg-Essen, Standort

Mehr

Entwicklung und Realisierung eines integrierten betrieblichen Gesundheitsmanagements in Krankenhäusern

Entwicklung und Realisierung eines integrierten betrieblichen Gesundheitsmanagements in Krankenhäusern Astrid Rimbach Entwicklung und Realisierung eines integrierten betrieblichen Gesundheitsmanagements in Krankenhäusern Betriebliches Gesundheitsmanagement als Herausforderung für die Organisationsentwicklung

Mehr

verabschiedet auf der 7038. Sitzung des Sicherheitsrats am 27. September 2013

verabschiedet auf der 7038. Sitzung des Sicherheitsrats am 27. September 2013 Vereinte Nationen S/RES/2118 (2013) Sicherheitsrat Verteilung: Allgemein 27. September 2013 Resolution 2118 (2013) verabschiedet auf der 7038. Sitzung des Sicherheitsrats am 27. September 2013 Der Sicherheitsrat,

Mehr

"Worldwide Thereat Assessment" vom 3. Februar 2015 aus der Website des DIA.

Worldwide Thereat Assessment vom 3. Februar 2015 aus der Website des DIA. 15. März 2015 Die iranische Terrorbedrohung: Der Iran und die Hisbollah, die in vorigen Veröffentlichungen der US-Regierung noch als zentrale regionale und internationale Terrorauslöser beschrieben wurden,

Mehr

Lernen, Verhalten, Sprache, Bewegung und Wahrnehmung. Von Prof. Dr. Rolf Werning Dr.RolfBalgo Prof. Dr. Winfried Palmowski Dr.

Lernen, Verhalten, Sprache, Bewegung und Wahrnehmung. Von Prof. Dr. Rolf Werning Dr.RolfBalgo Prof. Dr. Winfried Palmowski Dr. Sonderpädagogik Lernen, Verhalten, Sprache, Bewegung und Wahrnehmung Von Prof. Dr. Rolf Werning Dr.RolfBalgo Prof. Dr. Winfried Palmowski Dr. Martin Sassenroth R.Oldenbourg Verlag München Wien VII I 1.

Mehr

Gutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag zur israelischen Mauer

Gutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag zur israelischen Mauer Gutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag zur israelischen Mauer Am 9. Juli 2004 veröffentlichte der Internationale Gerichtshof in Den Haag das von der UNO- Generalversammlung verlangte Gutachten

Mehr

Gender Mainstreaming als Steuerungsinstrument

Gender Mainstreaming als Steuerungsinstrument Gender Mainstreaming als Steuerungsinstrument Beitrag zur Qualitätsentwicklung (Managing diversity): Optimierung der Maßnahme Optimierung des Personaleinsatzes Gender Mainstreaming als Top-Down-Ansatz

Mehr

verabschiedet auf der 7384. Sitzung des Sicherheitsrats am 17. Februar 2015

verabschiedet auf der 7384. Sitzung des Sicherheitsrats am 17. Februar 2015 Vereinte Nationen S/RES/2202 (2015) Sicherheitsrat Verteilung: Allgemein 17. Februar 2015 Resolution 2202 (2015) verabschiedet auf der 7384. Sitzung des Sicherheitsrats am 17. Februar 2015 Der Sicherheitsrat,

Mehr

Joint Commission International Surveyhandbuch für Krankenhäuser

Joint Commission International Surveyhandbuch für Krankenhäuser Gültig ab 1. April 2014 Joint Commission International Surveyhandbuch für Krankenhäuser German Einschließlich Surveys für Universitätskliniken 5. Ausgabe Joint Commission International Eine Abteilung von

Mehr

Unterrichtsmaterialien für Lehrer & Schüler UN World Food Programme

Unterrichtsmaterialien für Lehrer & Schüler UN World Food Programme Was tun gegen Unterernährung? Unterrichtsstunde: Simulation einer UN-Generalversammlung Altersgruppe: 10. bis 12. Klasse Fach: Gesellschaftswissenschaften, Politik Überblick Recherche, Gruppenarbeit, Präsentationstechniken

Mehr

Stichworte zur Sicherheitspolitik

Stichworte zur Sicherheitspolitik Stichworte zur Sicherheitspolitik Nr. 9/10 September/Oktober 2006 INHALT VEREINTE NATIONEN Resolution 1707 (2006) verabschiedet auf der 5521. Sitzung des Sicherheitsrats am 12. September 2006 Resolution

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001. Kleine Anfrage. 18. Wahlperiode 24.03.2016

Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001. Kleine Anfrage. 18. Wahlperiode 24.03.2016 Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001 18. Wahlperiode 24.03.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Heike Hänsel, Inge Höger, Andrej Hunko,

Mehr

BLAUE REIHE Nr.100. Alternative Mechanismen zur Finanzierung von Friedensoperationen der Vereinten Nationen

BLAUE REIHE Nr.100. Alternative Mechanismen zur Finanzierung von Friedensoperationen der Vereinten Nationen Herausgeber: DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR DIE VEREINTEN NATIONEN e.v. BLAUE REIHE Nr.100 Alternative Mechanismen zur Finanzierung von Friedensoperationen der Vereinten Nationen mit Beiträgen von Klaus Hüfner,

Mehr

Dokumente der Vereinten Nationen

Dokumente der Vereinten Nationen Dokumente der Vereinten Nationen Seit dem Jahrgang 2006 werden in der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN nur noch besonders wichtige deutschsprachige Dokumente des Sicherheitsrats, der Generalversammlung und

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Andreas Kleine

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Andreas Kleine Dietmar Richard Graeber Handel mit Strom aus erneuerbaren Energien Kombination von Prognosen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Andreas Kleine 4^ Springer Gabler IX Geleitwort Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Präsident Obama: Die ersten 100 Tage

Präsident Obama: Die ersten 100 Tage VERANSTALTUNGSBEITRAG Präsident Obama: Die ersten 100 Tage Praktikantenbericht über die Veranstaltung der Brookings Institution vom 30.04.2009 zum Thema President Obama at 100 days. Seit Präsident Frank

Mehr

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure Forum Innere Führung l 37 Dieter Weingärtner Heike Krieger [Hrsg.] Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure Nomos Forum Innere Führung herausgegeben vom Bildungswerk des Deutschen BundeswehrVerbandes

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/3246. Antrag. 18. Wahlperiode 19.11.2014. der Bundesregierung

Deutscher Bundestag Drucksache 18/3246. Antrag. 18. Wahlperiode 19.11.2014. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/3246 18. Wahlperiode 19.11.2014 Antrag der Bundesregierung Entsendung bewaffneter deutscher Streitkräfte am NATO-geführten Einsatz Resolute Support Mission für die Ausbildung,

Mehr

Der Terror von Paris, die UN-Charta und das Recht auf Selbstverteidigung

Der Terror von Paris, die UN-Charta und das Recht auf Selbstverteidigung Der Terror von Paris, die UN-Charta und das Recht auf Selbstverteidigung VERANSTALTUNG: VÖLKERRECHT I AL EXANDER SCHWARZ 13. JANUAR 2016 1 Lernziele Begründen die Anschläge von Paris (13.11.2015) ein Recht

Mehr

Gliederung. http://d-nb.info/1013728688

Gliederung. http://d-nb.info/1013728688 Gliederung A. Einleitung 1 I. Problemstellung 2 II. Gang der Untersuchung 4 B. Grundlagen des Dumpings 5 I. Definition des Dumping aus ökonomischer Sicht 5 II. Unterschiedliche Formen des Dumpings 6 1.

Mehr

Torsten Ebner (Autor) Bauen im Bestand bei Bürogebäuden

Torsten Ebner (Autor) Bauen im Bestand bei Bürogebäuden Torsten Ebner (Autor) Bauen im Bestand bei Bürogebäuden https://cuvillier.de/de/shop/publications/3433 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier, Nonnenstieg 8, 37075 Göttingen,

Mehr

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Politikwissenschaft und Forschungsmethoden 4 2 S P WS 1.

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Politikwissenschaft und Forschungsmethoden 4 2 S P WS 1. Politikwissenschaft und Forschungsmethoden BASEu-2Pol-FW-1 CP: 10 Arbeitsaufwand: 300 Std. 1.-2. - kennen die Gliederung der Politikwissenschaft sowie ihre Erkenntnisinteressen und zentralen theoretischen

Mehr

Herzlich Willkommen. Konfliktmanagement

Herzlich Willkommen. Konfliktmanagement Angelika Patzelt Herzlich Willkommen Vortrag DGQ 15.09.2009 zum Thema Konfliktmanagement Zur Person Seit 2001 selbstständig tätig Beratung / Installation von Konfliktmanagementsysteme Prozessbegleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung Inhaltsverzeichnis Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung I. Gegenstand und Ziel der Arbeit... 1 1. Gegenstand: Der Handelsbrauch... 1 2. Ziel der Arbeit... 4 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Der Brahimi-Report und die Zukunft der UN-Friedensoperationen 1

Der Brahimi-Report und die Zukunft der UN-Friedensoperationen 1 Erwin A. Schmidl Der Brahimi-Report und die Zukunft der UN-Friedensoperationen 1 Nach einer kurzen Phase der Euphorie über das Erfolgsrezept UN-Peacekeeping in den frühen neunziger Jahren wandelte sich

Mehr

Katja Keul. Mitglied des Deutschen Bundestages Fraktion Bündnis 90/ DIE GRÜNEN. Planlos, sinnlos, rechtlos: Der geplante Bundeswehreinsatz in Syrien

Katja Keul. Mitglied des Deutschen Bundestages Fraktion Bündnis 90/ DIE GRÜNEN. Planlos, sinnlos, rechtlos: Der geplante Bundeswehreinsatz in Syrien Katja Keul Mitglied des Deutschen Bundestages Fraktion Bündnis 90/ DIE GRÜNEN Planlos, sinnlos, rechtlos: Der geplante Bundeswehreinsatz in Syrien Nachdem bereits beim Einsatz im Nordirak die vom Grundgesetz

Mehr

Die Vererbung von GmbH-Anteilen im Zivil- und Steuerrecht

Die Vererbung von GmbH-Anteilen im Zivil- und Steuerrecht Steuerrecht in Wissenschaft und Praxis Herausgegeben von Professor Dr. Georg Crezelius Die Vererbung von GmbH-Anteilen im Zivil- und Steuerrecht Von Dr. Susanne K.Winter Verlag Neue Wirtschafts-Briefe

Mehr

Medizinische Forschung an Strafgefangenen

Medizinische Forschung an Strafgefangenen Kathrin Jary Medizinische Forschung an Strafgefangenen Eine Gratwanderung zwischen historisch geprägtem Paternalismus und der Achtung der Grundrechte Strafgefangener unter besonderer Berücksichtigung weitestgehender

Mehr

Profilingund Scoring in den Verhandlungen zur EU- Datenschutz-Grundverordnung

Profilingund Scoring in den Verhandlungen zur EU- Datenschutz-Grundverordnung Profilingund Scoring in den Verhandlungen zur EU- Datenschutz-Grundverordnung Ulrich Weinbrenner (Leiter der Projektgruppe Datenschutz im Bundesministerium des Innern) Gliederung 1. Bedeutung der DS-GVO

Mehr

Public Relations und Massenkommunikation

Public Relations und Massenkommunikation Denise Bieler Public Relations und Massenkommunikation Einrichtung von Pressestellen um die Wende des 20. Jahrhunderts Nomos Edition Reinhard Fischer Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeberinnen 5 Danksagung

Mehr

Einführung. Rechtsgrundlagen in Crisis. Response Operations. Unter besonderer. Berücksichtigung des KFOR- Einsatzes.

Einführung. Rechtsgrundlagen in Crisis. Response Operations. Unter besonderer. Berücksichtigung des KFOR- Einsatzes. Rechtsgrundlagen in Crisis Response Operations. Unter besonderer Berücksichtigung des KFOR- Einsatzes Reinhard MARAK Einführung Die sicherheitspolitische Lage hat sich, insbesondere in Europa, seit Ende

Mehr

Stfmmstörungen im Kindesalter

Stfmmstörungen im Kindesalter Stfmmstörungen im Kindesalter Ursachen, Diagnose, Therapiemöglichkeiten Helga Spital 42 Abbildungen 9 Tabellen medtenverbund. phsg Georg Thieme Verlag Stuttgart New York Inhaltsverzeichnis Theorie 1 Stimmentwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XXI

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XXI Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XXI 1 Rechtliche Grundlagen...1 A. Multinationalität statt Supranationalität... 1 B. Gemeinschaftsrechtliche Grundlagen... 2 I. Historische Entwicklung...2 II.

Mehr

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen United Nations High Commissioner for Refugees

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen United Nations High Commissioner for Refugees Tagung 14.06.2007 VNB/Kargah/Flüchtlingsrat Niedersachsen/ Stiftung Leben und Umwelt - Anna Büllesbach: Gesetzliche Anerkennung von geschlechtsspezifischer Verfolgung durch das Zuwanderungsgesetz was hat

Mehr

Auf den Bericht der arabischen Liga wird noch immer gewartet

Auf den Bericht der arabischen Liga wird noch immer gewartet Auf den Bericht der arabischen Liga wird noch immer gewartet PRESSESCHAU SYRIEN #31 20. Januar 2012 Die Presse wartet noch immer, dass die arabische Liga den Bericht der Beobachter veröffentlicht. Jede

Mehr

Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder. Abkürzungsverzeichnis. Vorbemerkungen 1. Prolog 3

Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder. Abkürzungsverzeichnis. Vorbemerkungen 1. Prolog 3 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder Abkürzungsverzeichnis XII XIV Vorbemerkungen 1 Prolog 3 A. Forschungsstand - Universitäten im Dritten Reich 3 B. Forschungsstand -

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Gliederungsmuster für schriftliche Arbeiten

Gliederungsmuster für schriftliche Arbeiten Gliederungsmuster für schriftliche Arbeiten Beispielthema: Wozu Sozialwissenschaften heute? 1 Chronologische Gliederung nach Zeitabschnitten Leitfragen für die Gliederung Was ist vom Zeitpunkt x bis zum

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerd Poppe, Konrad Weiß (Berlin) und der Gruppe BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 12/2581

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerd Poppe, Konrad Weiß (Berlin) und der Gruppe BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 12/2581 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/2767 05. 06. 92 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerd Poppe, Konrad Weiß (Berlin) und der Gruppe BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Mehr

in dem Bewußtsein, daß ihre Völker seit 1945 miteinander in Frieden leben,

in dem Bewußtsein, daß ihre Völker seit 1945 miteinander in Frieden leben, Band 10. Ein Deutschland in Europa 1989 2009 Zwei plus Vier -Vertrag über Deutschland (12. September 1990) Das Abkommen zwischen den beiden deutschen Staaten und den vier Siegermächten des Zweiten Weltkrieges

Mehr

Sicherheitsratsresolution 1593 (2005) Wirksame völkerrechtliche Grundlage für Maßnahmen des IStGH im Darfur-Konflikt

Sicherheitsratsresolution 1593 (2005) Wirksame völkerrechtliche Grundlage für Maßnahmen des IStGH im Darfur-Konflikt Analyse Nr. 1 vom 18. August 2010 Sicherheitsratsresolution 1593 (2005) Wirksame völkerrechtliche Grundlage für Maßnahmen des IStGH im Darfur-Konflikt von Dr. Robert Frau, Frankfurt (Oder) Der Sicherheitsrat

Mehr

Soziale Partizipation im Vor- und Grundschulalter

Soziale Partizipation im Vor- und Grundschulalter Dietmar Sturzbecher Heidrun Großmann (Hrsg.) Soziale Partizipation im Vor- und Grundschulalter Grundlagen Mit 15 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Vorwort der Herausgeber

Mehr

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008 Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in absoluten in Zahlen, Zahlen, Ende 2008 Ende 2008 Flüchtlinge nach Herkunftsstaaten, in abs. Zahlen Afghanistan 2.833.100 Irak ** 1.903.500 Somalia 561.200 Sudan 419.200

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Lese-Empfehlung

INHALTSVERZEICHNIS. Lese-Empfehlung Lese-Empfehlung a) bei sehr wenig Zeit > Einleitung a+g und Kapitel 18: Zusammenfassung b) bei etwas mehr Zeit ** Einleitung, Kapitel 1 Lebensgesetze, 2 Nakbah, 6f Siedler, aktueller Stand, 7 «Hidden Agenda»,

Mehr