Scrum. Max Jäger. Frankfurt, den 07. Juli 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Scrum. Max Jäger. Frankfurt, den 07. Juli 2012"

Transkript

1 Max Jäger Frankfurt, den 07. Juli 2012 I

2 Inhalt Inhalt Abkürzungen Abbildungen III IV 1 Scrum Einführung Überblick über Scrum Rollen Product Owner Team ScrumMaster Product Backlog User Stories Priorisierung Schätzen Release Sprints Planung Sprint Backlog Daily-Scrum Sprint-Review Sprint-Retrospektive Literatur 12 II

3 Abkürzungen Abkürzungen OOPSLA Object-Oriented Programming, Systems, Languages and Applications III

4 Abbildungen Abbildungen 1 Überblick über Scrum Burndown-Diagramm IV

5 1 Scrum 1.1 Einführung Scrum ist ein 1996 von Ken Schwaber und Jeff Sutherland auf der OOPSLA 96, einer Konferenz rund um Themen der objektorientierten Softwareentwicklung, vorgestelltes agiles Managementframework zur Entwicklung von Software. 1 Softwareentwicklung ist ein komplexer Prozess. Meistens steht zu Beginn ein großser Plan, welche Funktion der Software wann entwickelt wird und wann das gesamte Projekt abgeschlossen ist. Bei Projekten, deren Dauer drei, sechs oder noch mehr Monate beträgt, ist die genaue Einhaltung eines solchen Plans kaum möglich. Unvorhergesehene Ereignisse, Änderungen der Anforderungen und die Komplexität der Softwareprojekte erfordern ständige Anpassungen des ursprünglichen Plans. Und selbst wenn wir alle Eventualitäten einplanen könnten, und der Benutzer am Ende genau das erhalten würde, was am Anfang definiert wurde, so zeigt die Erfahrung, dass dies meistens nicht das ist, was der Kunde will. Dies lernt der Kunde oft erst im Laufe des Projektes. Hierbei ermöglicht Scrum dem Kunden die aktive Mitgestaltung bei der Entwicklung des Produktes Überblick über Scrum Scrum besteht aus wenigen klaren Regeln, Rollen und Artefakten. Kernelement von Scrum sind sogenannte Sprints. Dies sind Arbeitszyklen mit einer maximalen Dauer von bis zu 30 Tagen, die eine Reihe von Anforderungen in ein auslieferbares Produkt, also lauffähige, getestete und dokumentierte Software, umwandeln. In Scrum werden nacheinander immer wieder Sprints durchgeführt, bis alle Anforderungen umgesetzt sind. 3 Alle Anforderungen an die zu entwickelnde Software werden vom Product Owner erarbeitet und in einer Liste, dem Product Backlog, festgehalten und 1 Vgl. Wirdemann, (2011), S Vgl. Wirdemann, (2011), S Vgl. Pichler, (2008), S. 7. 1

6 priorisiert. Der Product Owner ist verantwortlich für die Erreichung der Projektziele. Der Umfang eines jeden Eintrages im Product Backlog wird vom Team abgeschätzt. Das Team besteht aus allen Personen, die für die Umsetzung der Anforderungen notwendig sind. 4 Zu Beginn eines jeden Sprints wird in der Sprint-Planungssitzung das Sprint Backlog mit Anforderungen aus dem Product Backlog befüllt. Das Team entscheidet, welche Anforderungen im nächsten Sprint umzusetzen sind. Danach startet das Team mit der Umsetzung. Eine tägliche Besprechung, Daily-Scrum, ermöglicht die Koordination der Arbeit und Identifizierung von Hindernissen. Die Arbeitsergebnisse am Ende eines Sprints werden im Sprint Review vom Team präsentiert und vom Product Owner abgenommen. In der Sprint-Retrospektive werden die Arbeitsprozesse analysiert und Verbesserungsmaßsnahmen erörtert. 5 Abbildung 1: In Anlehnung an: Schwaber, (2011), S. 117 Überblick über Scrum 1.3 Rollen Scrum kennt die drei Rollen Product Owner, Team und Scrum Master. Nur wenn alle drei Rollen adäquat besetzt sind und eng zusammenarbeiten, können Scrum-Projekte erfolgreich umgesetzt werden. Dafür steht die Aussage des 4 Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Schwaber, (2011), S

7 agilen Manifests, dass Individuen und Interaktionen wichtiger sind als Prozesse und Werkzeuge. 6 Der Product Owner sorgt für die Verfolgung der Ziele, in dem er festlegt, welche Anforderungen in welcher Version umzusetzen sind und wann die Software ausgeliefert wird. Mit der Umsetzung der Anforderungen ist das Team betraut, das zuvor entscheidet, welche Anforderungen in welchem Sprint umgesetzt werden. Der Scrum Master unterstützt das Team, in dem er versucht, Hindernisse von ihm fernzuhalten und dabei hilft, die Produktivität ständig zu verbessern Product Owner Als zentrale Rolle in Scrum repräsentiert der Product Owner die Endkundenbedürfnisse. Er sollte ständig für das Team verfügbar sein, um für Fragen zu Anforderungen zur Verfügung zu stehen, da sowohl Anforderungsbeschreibung als auch Priorisierung zu seinen Aufgaben zählen. Hierzu erstellt und pflegt er das Product Backlog, nimmt Anforderungen auf, löscht und priorisiert sie. Dies setzt engen Kundenkontakt und Verständnis für die Bedürfnisse des Kunden voraus. 8 Neben dem Anforderungsmanagement ist es der Product Owner, der über Auslieferungszeitpunkt, Funktionalität und Kosten der Softwareversion entscheidet. Dafür obliegt ihm die Erstellung und Pflege des Releaseplans. Durch den engen Kundenkontakt und die Verantwortung über das Product Backlog sind dem Product Owner die Kundenbedürfnisse am besten vertraut, und er muss diese an das Team weitergeben und diesem ständig bei Fragen zur Verfügung stehen. Zudem prüft und gibt er die vom Team erzeugten Arbeitsergebnisse frei Team Das Team setzt die Anforderungen in auslieferbare Produktinkremente um. Da das Ergebnis eines Sprints eine voll funktionsfähige Software ist, besteht das 6 Vgl. Pichler, (2008), S ebd. 8 Vgl. Pichler, (2008), S ebd. 3

8 Team somit nicht nur aus Softwareentwicklern, sondern auch aus Architekten, Testern, Dokumentationsexperten, Oberflächenexperten, Datenbankexperten und so weiter. 10 Ein Team besteht idealerweise aus fünf bis neun Mitarbeitern. Ist ein Team größser als neun Personen, steigen die Kommunikationskosten rapide an, ist es kleiner als fünf Personen, so muss sichergestellt werden, dass die Mitarbeiter über alle Fähigkeiten verfügen, um verlässlich die Sprint-Ziele zu Erreichen. 11 Das Team hat sich selbst auf ein Sprint-Ziel verständigt, und somit wird das Team an diesem Ziel gemessen. Es entscheidet selbst, wie es das Ziel erreicht. Diese Freiheit der Selbstorganisation unterscheidet sich häufig von klassisch organisierten Softwareprojekten, bei denen dem Team relativ kleinteilig mitgeteilt wird, welche Aufgabe bis wann zu erledigen ist. Bei Scrum hingegen organisiert sich das Team für die gesamte Dauer des Sprints selbst und übernimmt somit auch die Verantwortung für die Erreichung der Sprint-Ziele ScrumMaster Der ScrumMaster hat zwei wesentliche Aufgaben: erstens muss er dafür sorgen, dass Scrum richtig eingesetzt wird. Zweitens muss er sich um optimale Arbeitsbedingungen für das Team kümmern. Dabei schützt er das Team vor negativen Einflüssen von Außsen und versucht, Hindernisse zu beseitigen. 13 Im Unterschied zu Projekt- oder Teamleitern hat ein ScrumMaster keine Weisungsbefugnis. Er kann weder Aufgaben verteilen, noch Wochenendarbeit anordnen. Er sorgt dafür, dass die Rollen richtig ausgeführt werden und jeder die ihm obliegende Verantwortung auch wahrnimmt. Er steht dem Team bei Fragen zur Verfügung und hilft den einzelnen Teammitgliedern, zu einem produktiven Team zusammenzuwachsen Vgl. Wirdemann, (2011), S Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Wirdemann, (2011), S Vgl. Wirdemann, (2011), S Vgl. Pichler, (2008), S

9 1.4 Product Backlog Bei traditionellen Vorgehensweisen werden Anforderungen zu Beginn des Projektes möglichst vollständig erfasst und beschrieben. Danach werden alle Anforderungen dem Entwicklerteam übergeben. Dieses setzt die Anforderungen nach bestem Verständnis um. Gerade hierbei kann es zu Fehlinterpretationen kommen, es werden Lücken oder Ungenauigkeiten in den Definitionen entdeckt und das Resultat entspricht nicht dem, was der Kunde sich vorgestellt hat. Zudem kann es zu Überproduktion und Fehlleistungen kommen: mit zunehmender Projektdauer werden Anforderungen hinzugefügt oder obsolet, und es kann zudem sein, dass das Endprodukt zu viel Funktionalität ausweist. 15 Scrum geht hier einen anderen Weg, indem zunächst alle Eigenschaften des Produktes durch den Product Owner priorisiert zusammengestellt, aber nicht im Detail beschrieben werden. Alle Details, die zur Umsetzung benötigt werden, werden erst später innerhalb der Sprint-Planung hinzugefügt. 16 Alle Anforderungen werden im Product Backlog festgehalten. Dieses Dokument ist sehr dynamisch, es ändert sich also ständig im Laufe des Projektes, indem Anforderungen hinzugefügt, entfernt oder verfeinert werden. Aktivitäten werden im Product Backlog nicht festgehalten, dies erfolgt im Sprint Backlog User Stories Eine gute Möglichkeit, Anforderungen zu Erfassen, sind User Stories. Hierbei wird ein Feature aus der Sicht der Person, die sich dieses Feature wünscht, in einem Satz auf eine Karteikarte geschrieben. Eine User Story liefert dabei einen Mehrwert für den Kunden. Die User Story Als Basisanwender möchte ich meine Kontaktdaten ändern liefert diesen Mehrwert, wohingegen die User Story Die Software soll in Java programmiert werden keinen Mehrwert im Sinne des Kunden liefert. 18 Neben der reinen Formulierung der Anforderung besteht eine User Story aus der Kommunikation zwischen Product Owner und Team und Akzeptanzkriterien. Sobald eine User Story umgesetzt werden soll, müssen 15 Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Schwaber, (2011), S Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Wirdemann, (2011), S

10 Product Owner und Team alle Details ausarbeiten. Durch Akzeptanzkriterien wird festgelegt, wann eine User Story vollständig umgesetzt ist und als erledigt gilt. 19 Da sich User Stories schlecht zur Beschreibung von Oberflächen oder Komponenten eignen, muss der Product Owner meist mit unterschiedlichen Techniken arbeiten, um Anforderungen zu beschreiben, z. B. mit UML-Diagrammen Priorisierung Ist das Product Backlog mit allen Anforderungen aufgefüllt, müssen diese Priorisiert werden. Dies hat mehrere Gründe. Zum Einen wird dadurch sichergestellt, dass die wichtigsten Anforderungen bereits in einer frühen Phase des Projektes umgesetzt sind, um Product Owner und Endkunden frühzeitig prüfen zu lassen, ob die Anforderungen korrekt verstanden und umgesetzt wurden. Zum Anderen ist somit ersichtlich, welche Einträge des Product Backlog frühzeitig detaillierter beschrieben werden müssen, um die Verzögerung bis zum ersten Sprint zu minimieren Schätzen Die Bestimmung des Aufwandes aller Anforderungen ist bei der Projektplanung von entscheidender Bedeutung. Zu den Aufgaben des Product Owners gehört die Erstellung eines Releaseplans. Dieser gibt an, wann welche Funktionalität fertiggestellt wird. Um diesen Plan erstellen zu können, muss der Product Owner die Größse und Priorisierung aller Backlog Items und die Entwicklungsgeschwindigkeit, in Scrum Velocity genannt, des Teams kennen. 22 Der Product Owner stellt nacheinander die einzelnen Einträge aus dem Product Backlog vor, die alle durch das Team abgeschätzt werden. Die Schätzung erfolgt in der Regel in Punkten, wobei zunächst ein Product Backlog Item als Referenzgrößse und alle weiteren als relative Größse dazu abgeschätzt werden. 19 Vgl. Wirdemann, (2011), S Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Schwaber, (2011), S

11 Als Punktereihe eignen sich die Zahlen aus der Fibonacci-Reihe (0, 1, 2, 3, 5, 8, 13), da hier eine gute Auswahl an Aufwandsgrößsen vorliegt und Diskussionen, ob eine Anforderung nun eine 7, 8 oder 9 ist, minimiert werden. 23 Um die Entwicklungsgeschwindigkeit zu bestimmen, hängt es davon ab, an welchem Punkt im Projekt wir stehen. Stehen wir noch vor dem ersten Sprint, so muss das Team entscheiden, wie viele Einträge aus dem Product Backlog es glaubt, im ersten Sprint abarbeiten zu können. Hat das Team bereits einen Sprint abgeschlossen, wissen wir, wie viele Einträge und somit Punkte das Team im Sprint umgesetzt hat Release Scrum-Projekte sind eine Aneinanderreihung von Sprints. Bei sehr kurzen Projekten reicht es teilweise, von Sprint zu Sprint zu planen. Bei größseren Projekten wird in der Regel aber ein Releaseplan benötigt. Dieser hält fest, welche Anforderungen voraussichtlich in welchem Sprint umgesetzt werden. Hieraus ist dadurch ersichtlich, wie viele Sprints in etwa benötigt werden. Mit einem Releaseplan kann der Product Owner für den Arbeitsanfall optimal verteilen, Fertigstellungstermine und Kosten planen. 25 Nach jedem Sprint wird der tatsächliche Projektfortschritt mit dem im Releaseplan geplanten Fortschritt abgeglichen. Dadurch kann sehr schnell erkannt werden, ob das Projekt schneller oder langsamer vorankommt als geplant. Als visuelle Darstellung kann hier ein Burndown-Diagramm erzeugt werden, das auf der X-Achse die Anzahl an Tagen und auf der Y-Achse die Summe der noch offenen Aufwände Sprints Zwei zentrale Vorgänge in Scrum sind Sprints und Daily Scrums. Ein Sprint ist ein kurzer Arbeitszyklus fester Länge, dessen Ergebnis ein potenziell aus- 23 Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Cohn, (2010), S Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Pichler, (2008), S

12 Abbildung 2: In Anlehnung an: Pichler, (2008), S. 117 Burndown-Diagramm lieferbares Produktinkrement ist. Die maximale Dauer eines Sprints beträgt 30 Tage. Innerhalb des Sprints organisiert sich das Team selbst, und niemand außserhalb des Teams darf diesem nicht geplante Arbeit aufdrücken. Während des täglichen Standup-Meetings, dem Daily Scrum, synchronisiert sich das Team untereinander und mit dem Product Owner Planung Zu Beginn eines Sprints wird eine Sprint-Planungssitzung durchgeführt. In dieser Sitzung wird vom Team festgelegt, welche Anforderungen aus dem Product Backlog in dem Sprint umgesetzt werden, und es wird ein entsprechendes Sprint Backlog mit ebendiesen Anforderungen erstellt. Zunächst wird vom Product Owner das Sprint-Ziel sowie eine Vorauswahl an Anforderungen vorgestellt. Für die Festlegung der Anforderungen, die im Sprint umgesetzt werden, gibt es zwei Möglichkeiten: Bei der ersten Möglichkeit kann das Team die Anforderungen auswählen, die es glaubt, im Sprint umsetzen zu können. Danach werden für alle gewählten Anforderungen die benötigten Aktivitäten ermittelt. Bei der zweiten Möglichkeit iteriert das Team durch die Liste der Anforderungen, beginnend mit der am höchsten priorisierten. Für jede Anforderung werden die Aktivitäten ermittelt und abgeschätzt. Sind noch genügend Kapazitäten im Team vorhanden, um alle Aktivitäten umzusetzen, wird diese Anforderung Teil 27 Vgl. Wirdemann, (2011), S

13 des Sprint Backlogs. 28 Unter Aktivitäten versteht man typischerweise Design-, Implementierungs-, Test- und Dokumentationsaufgaben. 29 Die Moderation übernimmt der ScrumMaster. Product Owner, Team und ScrumMaster sind Pflichtteilnehmer der Sprint-Planungssitzung. Den Teilnehmern steht es offen, weitere Personen an der Sitzung teilhaben zu lassen, jedoch dürfen diese Personen keinerlei Einfluss auf die Planung des Teams nehmen Sprint Backlog Alle Aktivitäten, die zur Umsetzung der Anforderungen notwendig sind, werden im Sprint Backlog festgehalten. Es ist ein lebendes Dokument, welches täglich aktualisiert wird. Somit bietet es jederzeit einen genauen Überblick über den aktuellen Fortschritt des Sprints. Das Vorhalten des Sprint Backlogs auf einer Stellwand mit Karteikarten hat den Vorteil, dass es für alle Teammitglieder jederzeit sichtbar und ohne Hindernisse zugänglich ist. Hierzu empfiehlt es sich, das Sprint Backlog in folgende Spalten aufzuteilen: Priorisierung, Anforderung, zu erledigen, in Arbeit und erledigt. Die erste Spalte Priorisierung gibt die Wichtigkeit der Anforderung, die in der zweiten Spalte steht, an. In der dritten Spalte zu erledigen werden alle Aktivitäten der Anforderungen festgehalten. Beginnt ein Teammitglied mit der Ausführung einer Aktivität, setzt es diese Aktivität in die Spalte in Arbeit und versieht sie mit seinem Kürzel. Alle erledigten Aktivitäten werden in die letzte Spalte gesetzt. Somit ist zu jeder Zeit ersichtlich, welches Teammitglied mit welcher Aktivität beschäftigt ist und welche Aktivitäten und Anforderungen bereits erledigt sind. Werden während der Umsetzungsphase neue Aktivitäten identifiziert, so werden diese auf Karteikarten geschrieben und in die Spalte zu erledigen gehängt. Die Struktur kann bei Bedarf erweitert werden, z. B. um Spalten wie testbereit oder abnahmebereit Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Pichler, (2008), S

14 1.5.3 Daily-Scrum Das Daily-Scrum ist eine auf 15 Minuten begrenzte Sitzung, an der alle Teammitglieder und der ScrumMaster verpflichtend teilnehmen und sich untereinander über den Projektfortschritt austauschen und mögliche Hindernisse zu identifizieren. Diese Sitzung findet jeden Tag zur selben Zeit am selben Ort statt. 32 Jedes Teammitglied beantwortet folgende Fragen: Was habe ich seit dem letzten Daily Scrum erledigen können? Was plane ich bis zum nächste Daily Scrum zu erledigen? Wo sehe ich Hindernisse bei meinen Aktivitäten? Während des Meetings sollen keine Probleme gelöst werden, sie sollen lediglich identifiziert werden. Die Lösung erfolgt dann gegebenenfalls in einem anderen Meeting. Neben den genannten Teilnehmern steht das Daily Scrum allen Interessierten offen, allerdings nur als Zuhörer Sprint-Review Am Ende eines Sprints werden vom Team die Arbeitsergebnisse im Sprint- Review präsentiert. Neben dem Team, dem Product Owner und dem Scrum- Master können weitere Personen wie Endanwender, Kunden oder Personen aus anderen Abteilungen, wie z. B. Marketing oder Vertrieb, teilnehmen und die Ergebnisse begutachten und bewerten. Der Product Owner überprüft die Erreichung der Sprint-Ziele und nimmt die Ergebnisse ab. 34 Die Vorbereitungen auf dieses Meeting sollten für jeden Einzelnen eine Stunde nicht überschreiten. Product Owner, Team und ScrumMaster sprechen sich ab, wer welche Funktionalitäten präsentiert. Es wird ausschließslich die erzeugte Software vorgeführt, sonstige Präsentationen, z. B. als PowerPoint, sind verboten Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Schwaber, (2011), S Vgl. Pichler, (2008), S Vgl. Wirdemann, (2011), S

15 1.5.5 Sprint-Retrospektive Den Abschluss des Sprints stellt die Sprint-Retrospektive dar, in der das Team den Entwicklungsprozess und die Zusammenarbeit reflektiert und Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Das Ziel ist eine stetige Verbesserung des Entwicklungsprozesses und damit der Produktivität des Teams. Die Verbesserungsvorschläge sollten in der nächsten Sprint-Planungssitzung berücksichtigt werden. 36 Um eine kontinuierliche Verbesserung der Zusammenarbeit sicherzustellen, endet jeder Sprint mit einer Retrospektive, auch wenn die Zusammenarbeit des Team bereits sehr gut und das Projekt erfolgreich ist ebd. 37 Vgl. Pichler, (2008), S

16 Literatur 2 Literatur 1. Cohn, Mike (2010): Agile Softwareentwicklung: Mit Scrum zum Erfolg. Addison-Wesley. isbn: Pichler, Roman (2008): Scrum - agiles Projektmanagement erfolgreich einsetzen. dpunkt.verlag. isbn: Schwaber, Ken (2011): Scrum: Produkte zuverlässig und schnell entwickeln. Carl Hanser Verlag GmbH & CO. KG. isbn: Wirdemann, Ralf (2011): Scrum mit Userstories. Carl Hanser Verlag GmbH & CO. KG. isbn:

30 Multiple Choice-Fragen - pro Frage gibt es immer 1-4 richtige Antworten

30 Multiple Choice-Fragen - pro Frage gibt es immer 1-4 richtige Antworten SCRUM Foundation MUSTERPRÜFUNG Closed Book, d.h. keine Hilfsmittel zulässig Dauer: 60 Minuten 30 Multiple Choice-Fragen - pro Frage gibt es immer 1-4 richtige Antworten Beispiel für die Bewertung Annahme

Mehr

Sollten folgende drei Fragen durch das Team positiv beantwortet werden, sind wichtige SCRUM-Elemente in Ihrem Team erfolgreich installiert.

Sollten folgende drei Fragen durch das Team positiv beantwortet werden, sind wichtige SCRUM-Elemente in Ihrem Team erfolgreich installiert. SCRUM-CHECKLISTE Teilen Sie diese Liste an alle Teammitglieder aus. Jeder soll einen Haken an der Stelle setzen, die er für Ihr SCRUM Team als erfüllt ansieht. Anschließend diskutieren Sie über fehlende

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

1 Einleitung 1. 1.4 Mehr Informationen zu Scrum... 6. 1.5 Danke... 6. 3 Die Rollen 9

1 Einleitung 1. 1.4 Mehr Informationen zu Scrum... 6. 1.5 Danke... 6. 3 Die Rollen 9 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was ist Scrum?......................................... 1 1.1.1 Agiles Managementframework....................... 1 1.1.2 Empirischer Prozess................................ 2 1.1.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41656-7 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

Projektmanagement. Agile Vorgehensweise / Scrum. Version: 1.0 Stand: 23.06.2016

Projektmanagement. Agile Vorgehensweise / Scrum. Version: 1.0 Stand: 23.06.2016 Projektmanagement Agile Vorgehensweise / Scrum Version: 1.0 Stand: Lernziel Sie können in eigenen Worten darstellen warum Agilität notwendig ist. Sie können mit eigene Worten das Framework Scrum beschreiben.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42660-3 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

Scrum mit User Stories

Scrum mit User Stories Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Warum dieses Buch? 2 1.2 Struktur und Aufbau 3 1.3 Dankeschön 5 1.4 Feedback 5 2 Beispiel: Scrumcoaches.com 7 2.1 Das

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Einführung in Scrum Agiles Projektmanagement Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Warum Agiles Projektmanagement? Scrum Empfehlungen Das Seminar Planbarkeit Warum Agiles Projektmanagement?

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit Scrum

Agile Softwareentwicklung mit Scrum Agile Softwareentwicklung mit Scrum Einführung und Überblick zum agilen Softwareentwicklungsprozess Scrum März 2006 Robert Schmelzer, DI(FH) E-Mail: robert@schmelzer.cc Web: http://www.schmelzer.cc Einführung

Mehr

Scrum in der Produktwartung. Martin Heilemann Lynx-Consulting GmbH

Scrum in der Produktwartung. Martin Heilemann Lynx-Consulting GmbH Scrum in der Produktwartung Martin Heilemann Lynx-Consulting GmbH Seite 2 Themen Produktwartung Scrum Warum Scrum in der Produktwartung? Die Ausgangssituation Der Weg zu Scrum Fazit Literatur Seite 3 Produktwartung

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM Agile Softwareentwicklung mit SCRUM PMI MUC 01. März 2010 Referent: Gerhard Held mehr als 35 Berufsjahre in der Softwareentwicklung im Projektmanagement und verwandten Themen... Gründe für das Scheitern

Mehr

Agilität: Scrum. Eine Kurzübersicht zum schnellen Einstieg. AG Scrum Kurzübersicht

Agilität: Scrum. Eine Kurzübersicht zum schnellen Einstieg. AG Scrum Kurzübersicht Agilität: Scrum Eine zum schnellen Einstieg Sie finden diese und weitere Präsentationen unter (-> Klick): http://www.peterjohannconsulting.de/index.php?menuid=downloads Für (agile) Entwickler und (traditionelle)

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 12/ 13

Projektmanagement Vorlesung 12/ 13 Folie 1 Projektmanagement Vorlesung 12/ 13 Prof. Adrian Müller, PMP FH Kaiserslautern phone: +49 6332 914-329 http://www.fh-kl.de/~amueller Folie 2 Inhalte Agile Modelle Manifesto Übersicht XP Prinzipien

Mehr

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Taking RM Agile CLICK TO EDIT MASTER OPTION 1 Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Click to edit Master subtitle style Christian Christophoridis Requirements Management

Mehr

Scrum E I N F Ü H R U N G

Scrum E I N F Ü H R U N G Scrum EINFÜHRUNG Was ist Scrum? Agiles Vorgehensmodell Grundüberzeugungen Erste Tendenzen Mitte der 80er Jahre Grundidee: Entwickeln in Inkrementen Parallelen zur Lean Production Agiles Manifest Jeff Sutherland

Mehr

Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft

Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Betreuer: Christian

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

Checkliste für Scrum-Meetings

Checkliste für Scrum-Meetings Checkliste für Scrum-Meetings Gesamtdarstellung 2 Produktvision teilen 3 Estimating 4 Planning 1 - Das WAS 5 Planning 2 - Das WIE 6 Daily Scrum 7 Das Review 8 Die Retrospektive 9 Artefakte 10 GOagile!

Mehr

Agiles Projektmanagement mit Scrum. Name: Eric Dreyer

Agiles Projektmanagement mit Scrum. Name: Eric Dreyer Definition 2 Was ist Scrum? Scrum ist ein schlanker, agiler Prozess für Projektmanagement u. a. in der Softwareentwicklung. Woraus besteht Scrum? Einfache Regeln Wenige Rollen Mehrere Meetings Einige Artefakte

Mehr

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01.

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01. SCRUM Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT- Agile Softwareentwicklung SCRUM 2 SCRUM Agiles Manifest Individuen und Interaktion Prozesse

Mehr

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells SCRUM bei AGFA HealthCare Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare SCRUM Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" eines Entwicklerteams von AGFA HealthCare 2 Praktische

Mehr

Scrum in der Produktwartung

Scrum in der Produktwartung Scrum in der Produktwartung Martin Heilemann Lynx-Consulting GmbH Bielefeld Schlüsselworte: Produktwartung, Scrum, Softwarequalität, Software Maintenance Einleitung Das Vorgehensmodell Scrum wird schon

Mehr

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest?

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest? Scrum Rollen Product Owner (PO) Der PO ist klar definiert Der PO übersetzt Anforderungen in klare Backlog Items Der PO ist ermächtigt, Backlog Items zu priorisieren Der PO verfügt über das Fachwissen,

Mehr

Scrum ist ein agiles Framework zur Software-Entwicklung. SCRUM bei Festo. Was ist SCRUM? Frank M. Hoyer, House of Software

Scrum ist ein agiles Framework zur Software-Entwicklung. SCRUM bei Festo. Was ist SCRUM? Frank M. Hoyer, House of Software SCRUM bei Festo Frank M. Hoyer, House of Software SI-MS/Frank M. Hoyer Scrum bei Festo 15. März 2010 geändert: 16. September 2014, HOY Was ist SCRUM? Scrum ist ein agiles Framework zur Software-Entwicklung.

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung)

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) ALM Talk, 26. Oktober 2011 Stefan Stettler Ausgangslage Viele Projektbeteiligte Verkauf, Entwickler, PM, Designer, Ergonomen Unterschiedliche Sichten und Vorstellungen,

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering WS '11/'12

Mehr

Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Markus Schramm compeople AG Frankfurt Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum kurz vorgestellt Bedeutung für agile Teams Kompetenzen und Zuständigkeiten Zusammenhang mit Softskills Transition Markus Schramm compeople AG 2 Individuen und

Mehr

Navigator Scrum 1.0. IT-Projektmanagement bei Symposionline

Navigator Scrum 1.0. IT-Projektmanagement bei Symposionline Navigator Scrum 1.0 IT-Projektmanagement bei Symposionline Was ist scrum? Scrum (engl. für Gedränge) ist ein Vorgehensmodell mit Meetings, Artefakten, Rollen, Werten und Grundüberzeugungen, das beim Entwickeln

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41913-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch -

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Prof. Dr. Roland Petrasch, Beuth Hochschule für Technik prof.beuth-hochschule.de/petrasch Stefan Lützkendorf Projektron GmbH

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Gedränge. Was ist Scrum? Stefan Reinhold IT-Informatik GmbH

Gedränge. Was ist Scrum? Stefan Reinhold IT-Informatik GmbH Gedränge Was ist Scrum? Stefan Reinhold IT-Informatik GmbH cc by boocal Scrum? Herbstcampus 2010 Gedränge 2 cc by-nc-nd CanadaGood Was ist Scrum? Herbstcampus 2010 Gedränge 3 [Pichler 2008] Teufelskreislauf

Mehr

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agile Software Entwicklung mit Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche Erfolgsfaktoren Fazit Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche

Mehr

Meetings in SCRUM. Leitfaden. Stand: 10.11.2014

Meetings in SCRUM. Leitfaden. Stand: 10.11.2014 ^^ Meetings in SCRUM Leitfaden Stand: 10.11.2014 Sitz der Gesellschaften: Cassini Consulting GmbH Bennigsen-Platz 1 40474 Düsseldorf Tel: 0211 / 65 85 4133 Fax: 0211 / 65 85 4134 Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Wie funktioniert agile Software-

Wie funktioniert agile Software- Wie funktioniert agile Software- Entwicklung mit SCRUM Zürich, 8. Mai 008 Jean-Pierre König, namics ag Software Engineer Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich www.namics.com Agenda»

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung 1 Möglicher Zeitplan, Variante 3 26.03. Vorlesung 1, Übung Gr.2 28.05. Keine Vorlesung, Pfingstmontag 02.04. Keine Vorlesung, Hochschultag 04.06.

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung 1 Was ist Scrum? Scrum ist ein einfaches Projektmanagement-Framework, in das Entwicklungsteams selbstbestimmt erprobte Praktiken einbetten. Der Rahmen sieht einen empirisch, iterativen Prozess vor, bei

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1

14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1 14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1 Vorgehen Entwicklung - Agenda Methodisches Vorgehen in Software-Entwicklungsprojekten SCRUM Ein Überblick Anforderungen Release-Management Sprints

Mehr

Agiles Produktmanagement mit Scrum

Agiles Produktmanagement mit Scrum Agiles Produktmanagement mit Scrum Erfolgreich als Product Owner arbeiten von Roman Pichler bereinigt Agiles Produktmanagement mit Scrum Pichler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit Scrum

Agile Softwareentwicklung mit Scrum Eingebettete Systeme Agile Softwareentwicklung mit Scrum Eine praxisnahe Einführung 04.05.2016, Sebastian Burg Gliederung Einführung Agile Entwicklung Scrum - Stories - Komponenten - Rollen - Zyklen 2

Mehr

Start. Kreative Zielanalyse. Ideenmanagement. Stakeholdermanagement. Nutzung vorhandener Prototypen etc. Extrem schlanker Prozess.

Start. Kreative Zielanalyse. Ideenmanagement. Stakeholdermanagement. Nutzung vorhandener Prototypen etc. Extrem schlanker Prozess. Start Kreative Zielanalyse Ideenmanagement Stakeholdermanagement Nutzung vorhandener Prototypen etc. Extrem schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte wenige Regeln 0 1 2 Product Owner (1/2) Kreative Zielanalyse

Mehr

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt Überblick Agilität und Scrum Grundlagen der agilen Softwareentwicklung Rahmenbedingungen bei der Einführung eines agilen Projektvorgehens

Mehr

Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie. ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm

Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie. ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm Übersicht Kurze Situationsübersicht Diskussion Prozesse Challenges in der SW-Entwicklung Wie geht Scrum

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Agile Softwareentwicklung Crash-Kurs Markus Stollenwerk, 27.9.2013

Mehr

Gelebtes Scrum. Weg vom Management hin zur Führung

Gelebtes Scrum. Weg vom Management hin zur Führung Gelebtes Scrum Weg vom Management hin zur Führung Herausforderungen Was ist Scrum? Wer? Pigs Chicken Bild: http://www.implementingscrum.com/ Nein Danke, ich würde da voll drinstecken, aber du wärest

Mehr

Scrum. Übung 3. Grundlagen des Software Engineerings. Asim Abdulkhaleq 20 November 2014

Scrum. Übung 3. Grundlagen des Software Engineerings. Asim Abdulkhaleq 20 November 2014 Grundlagen des Software Engineerings Übung 3 Scrum Asim Abdulkhaleq 20 November 2014 http://www.apartmedia.de 1 Inhalte Scrum Wiederholung Was ist Scrum? Übung: Scrum Workshop (Bank Accounts Management

Mehr

Projektmanagement durch Scrum-Proxies

Projektmanagement durch Scrum-Proxies Cologne Intelligence GmbH Projektmanagement durch Scrum-Proxies Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement 17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Stuttgart,

Mehr

und Ministerien sowie verschiedene Hilfsorganisationen. Inneres und Kommunales (MIK) entwickelt. wicklungsteams

und Ministerien sowie verschiedene Hilfsorganisationen. Inneres und Kommunales (MIK) entwickelt. wicklungsteams r Ei at i 1) 2) und zur - rungen und Ministerien sowie verschiedene Hilfsorganisationen. Inneres und Kommunales (MIK) entwickelt. wicklungsteams Zum IG-NRW-Team gehören acht Personen und zwar sechs Entwickler

Mehr

Referent: Jürgen Primbs. 14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1

Referent: Jürgen Primbs. 14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1 Referent: Jürgen Primbs 14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1 Quelle: SQ-Magazin Ausgabe 23 Juni 2012 (ASQF): nachgezeichnet 14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 2 Agenda

Mehr

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Wer bin ich Kurse und Vorträge mit Jeff Sutherland und Ken Schwaber Verschiedene Kurse der Scrum.org Professional

Mehr

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Dipl. Inf. Andrea Meyer SCRUM in Detail Dipl. Inf. Andrea Meyer WIEDERHOLUNG 4 Prinzipien von SCRUM Zerlegung Transparenz Anpassung Überprüfung WIEDERHOLUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42524-8 sowie im Buchhandel.

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Seminarausarbeitung AW1

Seminarausarbeitung AW1 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Seminarausarbeitung AW1 Sven Klaholz - Collaboration in distributed Scrum - Fakultät Technik und Informatik Department

Mehr

können Risiken und Fehlentwicklungen sehr früh erkannt und vermieden werden.

können Risiken und Fehlentwicklungen sehr früh erkannt und vermieden werden. r a i t da - können Risiken und Fehlentwicklungen sehr früh erkannt und vermieden werden. - Iteration sorgen zudem dafür, dass die Vorgehensweise und Zusammenarbeit im Projekt kontinuierlich verbessert

Mehr

Scrum ist ein. agiles Projektmanagement Framework

Scrum ist ein. agiles Projektmanagement Framework Scrum Training Scrum ist ein agiles Projektmanagement Framework das agile Manifest Individuen & Interaktionen funktionsfähige Produkte Zusammenarbeit mit dem Kunden das Eingehen auf Änderungen haben Vorrang

Mehr

Agile Softwareentwicklung

Agile Softwareentwicklung Agile Softwareentwicklung Werte, Konzepte und Methoden von Wolf-Gideon Bleek, Henning Wolf 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Agile Softwareentwicklung Bleek / Wolf schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Softwareentwicklung mit Scrum

Softwareentwicklung mit Scrum Seminararbeit Softwareentwicklung mit Scrum von Stephan Kugelmann Matrikel-Nr.: 820131 1. Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Andreas Terstegge 2. Betreuer: Dipl. Phys. Michael Benden Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage Wirdemann Scrum mit User Stories vbleiben Sie einfach auf dem Laufenden: www.hanser.de/newsletter Sofort anmelden und Monat für Monat die neuesten Infos

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

Agiles Requirements Engineering mit Scrum. Rainer Fetscher Neuss, 16. November 2010

Agiles Requirements Engineering mit Scrum. Rainer Fetscher Neuss, 16. November 2010 Agiles Requirements Engineering mit Scrum Rainer Fetscher Neuss, 16. November 2010 1 Inhalt A. Vorstellung Creditreform B. Grundprinzipien in SCRUM C. IST-Stand D. Ausgangssituation E. Der Weg F. Fazit

Mehr

Vorlesung Methoden des Software Engineering. B.2 Agile Methoden / Scrum

Vorlesung Methoden des Software Engineering. B.2 Agile Methoden / Scrum Vorlesung Methoden des Software Engineering Block B Software-Prozess und Projektmanagement B.2 Agile Methoden / Scrum Christian Prehofer Unter Verwendung von Materialen von Nora Koch, Martin Wirsing und

Mehr

2 Agiles Projektmanagement in der Softwareentwicklung

2 Agiles Projektmanagement in der Softwareentwicklung 2 Agiles Projektmanagement in der Softwareentwicklung Im folgenden Kapitel werden einleitend die zentralen Aspekte des agilen Projektmanagements erläutert (siehe Abschnitt 2.1). Ferner wird der fokussierte

Mehr

Agiles Produktmanagement mit Scrum

Agiles Produktmanagement mit Scrum Roman Pichler Agiles Produktmanagement mit Scrum An imprint of Pearson München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Agiles Produktmanagement mit Scrum

Mehr

Scrum. Eine Einführung

Scrum. Eine Einführung Scrum Eine Einführung Scrum-Charakteristika einfache Regeln wenige Rollen Pragmatismus statt Dogmatik iteratives Vorgehen Scrum auf einer Seite erklärt 3 Rollen für direkt am Prozeß beteiligte 1) Product

Mehr

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung?

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? @LeanAgileScrum #LASZH LAS Conference 2012 Sponsoren Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? Marcus Winteroll 16:15 Auditorium Organisationsteam Patrick Baumgartner (Swiftmind GmbH)

Mehr

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 Agiles Vorgehen 2 Agiles Vorgehen 3 WAS BEDEUTET AGIL Abstimmung über Ziel (nicht konkretes Entwicklungsergebnis)

Mehr

2 Überblick über den Scrum-Ablauf, die Rollen, Meetings, Artefakte und Prinzipien 17

2 Überblick über den Scrum-Ablauf, die Rollen, Meetings, Artefakte und Prinzipien 17 xiii 1 Historie, Vorteile und Eignung von Scrum 1 1.1 Historie............................................... 1 1.1.1 Scrum-Teams nach Nonaka und Takeuchi.............. 1 1.1.2 Erste Scrum-Projekte in

Mehr

Scrum-Einführung bei der Projektron GmbH

Scrum-Einführung bei der Projektron GmbH Business Coordination Software Kosten sparen. Termine einhalten. Ziele erreichen. Scrum-Einführung bei der Projektron GmbH Matthias Fleschütz Projektron GmbH Jens Wilke headissue GmbH Projektron GmbH Softwarehersteller

Mehr

Einsatz von Scrum in

Einsatz von Scrum in Einsatz von Scrum in Bruno Schori Geschäftsfeldleiter bruno.schori@bedag.ch December 1, 2009 Seite 2 Einsatz von Scrum in December 1, 2009 Seite 3 Warum Scrum? Erfolgsdimensionen kontrollieren Transparenz

Mehr

Scrum bei der Projektron GmbH

Scrum bei der Projektron GmbH Scrum bei der Projektron GmbH Vor- und Nachteile im Rückblick von 2 Jahren Arbeit mit Scrum Projektron GmbH Softwarehersteller Produkt: Projektron BCS Projektmanagement-Software Gegründet: 2001 Mitarbeiter:

Mehr

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen?

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose GmbH Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Agenda I. Wozu eigentlich BPM? II. Vorgehen und Rollen im abpm III. Methoden und Techniken IV. Resümee

Mehr

Wie unterstützt CMMI-DEV 1.3. agiles Projektvorgehen?

Wie unterstützt CMMI-DEV 1.3. agiles Projektvorgehen? Wie unterstützt CMMI-DEV 1.3 agiles Projektvorgehen? Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Folie 1 Agenda SCRUM als Beispiel agilen Projektvorgehens Wir machen SCRUM, aber SCRUM und CMMI Zusammenfassung

Mehr

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Vom Versuch aus einem Referat ein Scrum-Team zu machen Michael Schäfer Unterföhring, September 2011 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Warum Scrum? So haben wir begonnen

Mehr

Wie unterstützt CMMI-DEV 1.3. agiles Projektvorgehen?

Wie unterstützt CMMI-DEV 1.3. agiles Projektvorgehen? Wie unterstützt CMMI-DEV 1.3 agiles Projektvorgehen? Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH SAQ Fachgruppe Informatik Zürich 16.09.2011 Folie 1 Agenda SCRUM als Beispiel agilen Projektvorgehens Wir machen

Mehr

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch Agiles Testmanagment Hugo Beerli bbv Software Services AG Luzern, September 2011 Product Backlog (Agenda) 1) Warum System Tests 2) Agile Arbeitsmethode Stand up Meeting 3) Vorteile der agilen Methode 4)

Mehr

Seminar. Scrum. Author: Crina-Maria Iliadis Matrikel-Nr. 45482. Betreuender Professor: Roland Dietrich

Seminar. Scrum. Author: Crina-Maria Iliadis Matrikel-Nr. 45482. Betreuender Professor: Roland Dietrich Seminar Scrum Author: Crina-Maria Iliadis Matrikel-Nr. 45482 Betreuender Professor: Roland Dietrich 11. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Motivation.............................. 2 1.2

Mehr

K N O W - H O W SCRUM. Abstract. 1 Einleitung. 2 Scrum die Projektrollen

K N O W - H O W SCRUM. Abstract. 1 Einleitung. 2 Scrum die Projektrollen K N O W - H O W SCRUM Prof. Dr. Eckhart Hanser, Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW), D-79539 Lörrach Abstract Dieser Artikel beschäftigt sich mit der agilen Projektmanagement-Methode Scrum. Nach

Mehr

Aufwandsschätzung in Scrum

Aufwandsschätzung in Scrum Aufwandsschätzung in Scrum 1 Planning Poker und Varianten 2 HINWEIS Aus lizenzrechtlichen Gründen sind in dem Handout die meisten Bilder und Grafiken entfernt worden. Ich bitte um Verständnis. 3 1. Scrum

Mehr

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Der Ingenieur Urs Böhm Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik Projektingenieur VDI Certified ScrumMaster urs.boehm@noser.com

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

Einleitung. Was ist Scrum?

Einleitung. Was ist Scrum? 1 1 Einleitung 1.1 Was ist Scrum? 1.1.1 Agiles Managementframework Scrum [skr^m] ist ein agiles Managementframework zur Entwicklung von Software, das aus wenigen klaren Regeln besteht. Diese beinhalten

Mehr

The big picture: Prince2 featuring SCRUM. Bernd Lehmann, Prince2-Tag Köln, 12. Mai 2011

The big picture: Prince2 featuring SCRUM. Bernd Lehmann, Prince2-Tag Köln, 12. Mai 2011 The big picture: Prince2 featuring SCRUM Bernd Lehmann, Prince2-Tag Köln, 12. Mai 2011 Agenda PRINCE2 Scrum Scrum = Framework für das Managen (komplexer) Projekte Page 2 Prinzipien von Scrum Transparenz

Mehr

Kombinationsangebot "Professional Scrum Training" mit Vertiefung "Führen als Scrum Master" (PST-Kombi)

Kombinationsangebot Professional Scrum Training mit Vertiefung Führen als Scrum Master (PST-Kombi) isqi GmbH David-Gilly-Str.1 14469 Potsdam Germany Ihr Kontakt: Daniela Shmädicke +49 331 231810-16 daniela.schmaedicke@isqi.org isqi GmbH International Software Quality Institute David-Gilly-Str.1 14469

Mehr