Dokumentation. TMDial

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation. TMDial"

Transkript

1 TMDial

2

3 Inhalt 1. Einleitung Technische Vorraussetzungen Programmaufbau Erster Start und Konfiguration Einstellungsseite Telefon Einstellungsseite Fenster Programm minimiert starten Programm in Systemtray minimieren Der [X] Knopf der Titelleiste minimiert das Hauptfenster Hauptfenster bei Anruf aufblenden Einstellungsseite Standort Telefonstandort Telefonanlage Einstellungsseite Allgemein Wählen über Zwischenablage zulassen Klingelton abspielen (Hypakusis - Option) kein automatisches Auflegen beendeter Anrufe Annehmen und Auflegen über Hotkey zulassen Einstellungsseite WINcontact kein lokales Anrufprotokoll speichern TAPI - Protokoll beim Beenden archivieren Statusmeldungen nicht an WINcontact 32 senden bei Trennung nach ms von Falscher Tel.Nr ausgehen Betrieb Wählen Betrieb ohne WINcontact Betrieb als Dialer von WINcontact Wählvorgang Annehmen von Gesprächen Beenden von Gesprächen Anrufprotokoll TAPI - Protokoll Popupmenü des Systemtray Symbols Probleme... 12

4

5 1. Einleitung Das Programm TMDial ermöglicht als CTI - Lösung den automatischen Aufbau, die Annahme sowie die Beendigung von Telefongesprächen am PC und bietet dabei eine Vielzahl von Funktionen und Einstellmöglichkeiten. Es kann sowohl als autarke CTI Applikation als auch im Zusammenspiel mit anderer Software verwendet werden. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Integration in die Callcenter - Lösung WINcontact 32 gelegt, in die es sich nahtlos einfügt. Durch den einfachen Aufbau von TMDial und die intuitive Nutzerführung ist auch ohne großes technisches Verständnis und langer Einarbeitungszeit eine fehlerfreie Bedienung der Software möglich Technische Vorraussetzungen TMDial ist eine 32bit-WINDOWS - Software und als solche auf sämtlichen 32bit-WINDOWS- Betriebssystemen lauffähig. Da es die TAPI Schnittstelle des Betriebssystems nutzt, ist ein installierter TSP (TAPI Service Provider) Vorrausetzung für die Funktionsfähigkeit von TMDial Programmaufbau Das Programm besteht aus einem Hauptfenster, welches den Großteil der Funktionalität bietet und zwei weiteren Fenstern für die Konfiguration von TMDial (siehe Abschnitt 2) und für die Anzeige des Anrufprotokolls. Im Folgenden sollen nur kurz die Hauptbedienelemente beschrieben werden Titelzeile zur Anzeige von aktueller Uhrzeit und Gesprächsstatus 2. Anzeige- und Eingabebereich für die Telefonnummer 3. Button für den Aufbau ( ) bzw. die Annahme ( ) oder das Beenden ( ) von Gesprächen 4. Statuszeile zur Anzeige der aktuell aktiven TAPI - Leitung 5. Funktionsleiste mit Anrufprotokoll ( ), Einstellungsdialog ( ) und Beenden ( ) Die konkrete Funktionsweise der einzelnen Elemente sowie die Funktionalität der anderen Fenster werden nun im weiteren Verlauf dieser im Detail besprochen. RMS-systems DV GmbH Ostsachsen 1

6 2. Erster Start und Konfiguration Wenn TMDial zum ersten Mal gestartet wird, und zwar unabhängig davon, in welchem Modus das geschieht, werden Sie zuerst einmal aufgefordert das Programm zu konfigurieren. Das ist wichtig, da einige Einstellungen für die Funktionsfähigkeit der Software unbedingt notwendig sind. Den Einstellungsdialog öffnen Sie, in dem Sie den - Button im Hauptfenster von TMDial betätigen. Beim ersten Start von TMDial geschieht das automatisch Einstellungsseite Telefon Die wichtigste und für den Betrieb von TMDial unbedingt notwendige Einstellung besteht in der Auswahl und Konfiguration der zu nutzenden Kommunikationsart. Zur Zeit wird lediglich der Telefonie - Modus TAPI unterstützt. Das bedeutet, daß die Telefonie nur über einen bereits auf Ihrem System installierten TSP (TAPI Service Provider) abgewickelt werden kann. Die verfügbaren TSP finden Sie in der WINDOWS - Systemsteuerung unter dem Punkt Telefonund Modemoptionen. An dieser Stelle können Sie auch bei Bedarf einen neuen TSP hinzufügen. Alle Leitungen der hier installierten TSP stehen dann im Auswahldialog in der TMDial Konfiguration zur Verfügung. RMS-systems DV GmbH Ostsachsen 2

7 Um die auf Ihrem Arbeitsplatz gewünschte Leitung einzustellen, reicht es aus, aus der Auswahlbox Gerät die gewünschte Leitung auszuwählen. Dabei ist zu beachten, daß nicht alle hier angezeigten TAPI - Leitungen auch für die Telefonie mit TMDial geeignet sind. Da eine TAPI - Leitung (Gerät) durchaus mehrere Adressen zur Verfügung stellen kann, bietet die Auswahlbox Adresse die Möglichkeit, die gewünschte Adresse auszuwählen. Nach der Auswahl des Gerätes wird als Standard immer die erste zur Verfügung stehende Adresse automatisch eingestellt. Die Auswahlbox Modus hingegen enthält alle möglichen Modi, die von der ausgewählten Kombination aus Leitung und Adresse unterstützt werden. Sie wird automatisch mit einem geeigneten Modus als Auswahl vorbesetzt. Falls kein von TMDial geforderter Modus unterstützt wird, bleibt die Auswahlbox leer und auch eine nachträgliche manuelle Auswahl eines inkompatiblen Modus führt nicht zu einer Aktivierung der Abspeicherungsmöglichkeit der Konfiguration. Nachdem Sie alle Einstellungen auf dieser Seite korrekt durchgeführt haben, könnten Sie die Konfiguration theoretisch abspeichern. Es lohnt sich aber durchaus, schon zu diesem Zeitpunkt einen Blick auf die weiteren Einstellungsmöglichkeiten zu werfen. Klicken Sie also in der linken Baumansicht als nächstes auf den Eintrag Fenster. RMS-systems DV GmbH Ostsachsen 3

8 2.2. Einstellungsseite Fenster Auf dieser Seite lassen sich einige Einstellungen, die das Verhalten des TMDial - Fensters beeinflussen, durchführen Programm minimiert starten Das Programm wird sofort nach dem Start minimiert. Das Hauptfenster erscheint bei dieser Einstellung also nicht auf dem Bildschirm sondern ist lediglich als Symbol in der Taskleiste sichtbar. Dabei ist es von Einstellung (s.u.) abhängig in welchem Bereich der Taskleiste das Symbol erscheint Programm in Systemtray minimieren Diese Einstellung bewirkt, daß die Anwendung nach dem Minimieren statt direkt in der Taskleiste im Traybereich der Taskleiste als Symbol erscheint. Dabei ist es ohne Bedeutung, ob TMDial manuell während des Betriebs oder direkt beim Start (siehe Abschnitt 2.2.1) minimiert wurde Der [X] Knopf der Titelleiste minimiert das Hauptfenster Ist diese Einstellung aktiviert, wird das Programm beim Betätigen des Schließen-Buttons [X] in der Titelleiste nicht wie üblich beendet, sondern lediglich minimiert. Sie bietet damit die Möglichkeit ein versehentliches Beenden von TMDial zu verhindern Hauptfenster bei Anruf aufblenden Da TMDial nicht nur zur computergesteuerten Anwahl von Telefonnummern geeignet ist, sondern auch eingehende Telefonate zur Anzeige bringen kann, können Sie mit dieser Einstellung das Verhalten zum Zeitpunkt eines Anrufs festlegen. Wenn die Einstellung gesetzt ist und das Hauptfenster gerade minimiert sein sollte, wird es bei einem Anruf aufgeblendet. Dasselbe gilt natürlich auch für ausgehende Gespräche. RMS-systems DV GmbH Ostsachsen 4

9 2.3. Einstellungsseite Standort Die auf dieser Seite zusammengefaßten Einstellungen beziehen sich alle mehr oder weniger auf das Wählverhalten von TMDial. Sie dienen zur Steuerung der automatischen Verwendung von Vorwahlen und Amtskennziffern. Dabei wird auf die Konfiguration des Betriebssystems zurückgegriffen Telefonstandort An dieser Stelle wird festgelegt, mit welchen Vorwahlen und Amtskennziffern TMDial die Rufnummer automatisch ergänzen soll. Dabei werden die im Betriebssystem eingerichteten Wählregeln verwendet. Dafür stehen in der Auswahlbox Standort alle bereits auf dem Betriebssystem vorhandenen Regeln zur Auswahl. Falls noch keine Regel eingerichtet wurde bzw. eine vorhandene Regel geändert werden soll, kann durch Betätigung der - Taste sofort der Dialog Telefon- und Modemoptionen des Betriebssystems aufgerufen und eine entsprechende Regel konfiguriert werden. RMS-systems DV GmbH Ostsachsen 5

10 Telefonanlage Hier legen Sie fest, welche maximale Länge Ihre internen Rufnummern haben. Diese Einstellung dient zur Steuerung der Wählregeln aus Abschnitt Solange eine Rufnummer die hier eingestellte Länge nicht überschreitet, werden die Regeln gewissermaßen ignoriert und die Telefonnummer wird in der Form gewählt, in der Sie an TMDial übergeben wurde. Darüber hinaus können Sie hier festlegen, ob die Amtskennziffern - Sequenz aus der Anzeige der Rufnummer entfernt werden soll. Diese Einstellung hat jedoch keinen Einfluß auf das Wählverhalten selbst, sondern dient lediglich der Anzeige. Beachten Sie, daß in Abhängigkeit der verwendeten Telefonie - Hardware bzw. deren TSP die Syntax der eingehenden Telefonnummern verschieden sein kann Einstellungsseite Allgemein Auf dieser Seite sind alle Einstellungen, die sich keiner speziellen Kategorie zuzuordnen lassen, zu finden Wählen über Zwischenablage zulassen Sobald diese Option aktiviert ist, beobachtet TMDial permanent den Inhalt Ihrer Zwischenablage. Falls sich nun zu irgendeinem Zeitpunkt eine Telefonnummer in der Zwischenablage befindet, übernimmt das Programm die Nummer automatisch, wählt sie aber noch nicht an. Das Anwählen kann danach manuell im Hauptfenster oder durch erneutes Kopieren der selben Nummer innerhalb kürzester Zeit in die Zwischenablage ( Doppel - STRG+C ) erfolgen. Mit diesem Mechanismus läßt sich TMDial zur Anwahl von Telefonnummern aus jeder beliebigen Software heraus verwenden Klingelton abspielen (Hypakusis - Option) Hier stellen Sie ein, ob zusätzlich zum Klingeln Ihres Telefons TMDial noch einen Klingelton über die Soundkarte Ihres PCs abspielen soll kein automatisches Auflegen beendeter Anrufe Falls die verwendete Telefonhardware (bzw. ihr TSP) Anrufe, die durch Besetzt bzw. Kein Anschluß unter dieser Nummer abgeschlossen werden, automatisch als Beendet kennzeichnet, kann es u.u. dazu kommen, daß TMDial den eigentlichen Anrufstatus nicht mehr korrekt auswerten kann. Mit dieser Option läßt sich das automatische Auflegen beendeter Anrufe verhindern. Der Status des Gesprächs kann dann zumindest noch akustisch erkannt werden. RMS-systems DV GmbH Ostsachsen 6

11 Annehmen und Auflegen über Hotkey zulassen Das Annehmen und Auflegen von Gesprächen kann außer über die Bedienelemente von TMDial (siehe Abschnitte 3.1 und 3.2) auch über eine systemweite Tastenkombination (sogenannte Hotkeys) erfolgen. Diese Tastenkombination kann selbst gewählt werden. Eine Standard - Einstellung gibt es dabei jedoch nicht, da andere Programme auf dem PC bereits Hotkeys installiert haben könnten und es dadurch u.u. zu einer Überschneidung kommen würde Einstellungsseite WINcontact 32 Diese Seite enthält ausschließlich Einstellungen, die für den gemeinsamen Betrieb mit WINcontact 32 und für die Fehlersuche im Zusammenspiel mit dem TSP wichtig sind kein lokales Anrufprotokoll speichern Da WINcontact 32 intern alle Gespräche in seiner Datenbank erfaßt, kann hier die lokale Protokollierung von TMDial (siehe Abschnitt 3.4) der Anrufe auf dem Arbeitsplatz deaktiviert werden TAPI - Protokoll beim Beenden archivieren Zur Fehlersuche in Bezug auf die korrekte Funktionsweise der Kommunikation zwischen TMDial und dem TSP kann hier eingestellt werden, ob das TAPI - Protokoll (siehe Abschnitt 3.5) der aktuellen Programmsitzung nach dem Beenden des Programms auf der Festplatte abgelegt wird und damit für spätere Analysen erhalten bleibt. Hinweis Alle Protokolle von TMDial finden Sie im Verzeichnis %ProgramData%\WINcontact Statusmeldungen nicht an WINcontact 32 senden Falls Sie TMDial für WINcontact 32 zwar als CTI - Lösung verwenden möchten, aber die Rückstati der getätigten Anrufe nicht in WINcontact 32 verarbeiten wollen, müssen Sie diese Option aktivieren. Das kann z.b. notwendig werden, wenn der TSP keine standardkonformen Stati zu den Gesprächen zurückliefert und es dadurch in WINcontact 32 zu Fehlinterpretationen kommt. RMS-systems DV GmbH Ostsachsen 7

12 bei Trennung nach ms von Falscher Tel.Nr ausgehen Vorausgesetzt, die in Abschnitt beschriebene Option ist nicht aktiviert, läßt sich hier einstellen, bis zu welcher Maximalzeit (in Millisekunden), gemessen vom Zeitpunkt der Anwahl bis zum Zeitpunkt der Trennung des Gesprächs, davon ausgegangen werden kann, daß es sich um eine Falsche Telefonnummer handelt. Achtung!!! Diese Option sollte nur gesetzt werden, wenn Ihr TSP den Status Falsche Telefonnummer nicht explizit unterstützt bzw. korrekt auswertet. Außerdem muß mindestens der Status Besetzt von Ihrem TSP unterstützt werden, da sonst ggf. auch Gespräche mit diesem Status als Falsche Telefonnummer interpretiert werden. Im Normalfall sollte diese Einstellung nicht aktiviert sein! 3. Betrieb Nach dem Start von TMDial befindet sich das Programm erst einmal im Wartezustand. Sie finden es dann in Ihrer Taskleiste bzw. im Systemtray. Das Symbol signalisiert Ihnen einen ordnungsgemäßen Betrieb. In Abhängigkeit vom Modus, in dem TMDial betrieben wird, stehen Ihnen ab diesem Zeitpunkt die verschiedenen Funktionen der Software zur Verfügung. Falls es Probleme beim Start von TMDial geben sollte, z.b. wenn die Konfiguration (siehe Abschnitt 2.1) fehlerhaft ist oder die konfigurierte TAPI - Leitung aus irgendeinem Grund nicht zur Verfügung steht, wird Ihnen das durch ein anderes Symbol ( ) in der Taskleiste signalisiert. Zusätzlich wird im Hauptfenster die Ursache des Fehlers angezeigt. Problemlösungen finden Sie im Abschnitt 4 dieser. Im Folgenden gehen wir davon aus, daß alles korrekt funktioniert Wählen TMDial kann auf zwei unterschiedlichen Arten betrieben werden: autark oder als WINcontact 32 - Dialer. Die Art des Betriebs hat Einfluß auf die Wählfunktionalität des Programms Betrieb ohne WINcontact 32 In diesem Modus bietet TMDial ein Feld für die Eingabe der zu wählenden Telefonnummer an. Durch Eingabe per Tastatur oder über die Zwischenablage (siehe Abschnitt 2.4.1) sowie anschließendes Betätigen des -Buttons wird der Wählvorgang eingeleitet Betrieb als Dialer von WINcontact 32 In diesem Modus wird keine direkte Eingabe einer Telefonnummer in TMDial unterstützt. Die Steuerung der Telefonie erfolgt hierbei einzig und allein über WINcontact 32. RMS-systems DV GmbH Ostsachsen 8

13 Wählvorgang Der eigentliche Anwahlvorgang ist in beiden Modi völlig identisch. Eventuell benötigte Amtskennziffern in der Telefonnummer werden beim Wählen automatisch ergänzt, sobald es sich um externe Telefonnummern handelt (Einstellungen siehe Abschnitt 2.3). Die am Ende wirklich angewählte Nummer wird unterhalb des Eingabefeldes dabei zur Information nochmals explizit ausgewiesen. Während des Gesprächsaufbaus und auch danach wird der aktuelle Leitungsstatus in der Titelleiste des Hauptfensters angezeigt. So können Sie jederzeit erkennen, in welchem Status sich das Gespräch momentan befindet Annehmen von Gesprächen Bei eingehenden Gesprächen reagiert TMDial derart, daß es Ihnen als erstes die Telefonnummer (soweit übermittelt) des Anrufenden mitteilt. Sie haben nun die Möglichkeit, durch Betätigung des -Button das Gespräch anzunehmen, vorausgesetzt Ihr TSP unterstützt diese Funktion. Falls die computergestützte Annahme von Gesprächen von Ihrem TSP hingegen nicht unterstützt wird, werden Sie durch TMDial explizit darauf hingewiesen, daß Sie das Gespräch manuell, d.h. direkt am Telefon, abnehmen müssen. Wenn TMDial im WINcontact Modus betrieben wird, übernimmt WINcontact 32 das Annehmen der Gespräche, vorausgesetzt es befindet sich selbst im Inbound - Modus. Dort läßt sich dann ggf. auch das automatische Annehmen von Gesprächen konfigurieren Beenden von Gesprächen Unabhängig davon, ob ein Gespräch angenommen oder selbst aufgebaut wurde, läßt sich das Telefonat in TMDial mit Hilfe des - Buttons zu jeder Zeit abbrechen bzw. beenden. Im WINcontact Modus übernimmt WINcontact 32 das Auflegen der Gespräche bzw. das Abbrechen des Wählvorgangs. RMS-systems DV GmbH Ostsachsen 9

14 3.4. Anrufprotokoll TMDial protokolliert alle geführten Telefonate und Wählvorgänge in seinem internen Anrufprotokoll. Sie können dieses Verhalten abstellen (siehe Abschnitt 2.5.1), wenn Sie keine Protokollierung der Telefonate wünschen bzw. die Gespräche anderweitig (z.b. durch WINcontact 32) mitprotokolliert werden. Das Anrufprotokoll öffnen Sie, in dem Sie den - Button im Hauptfenster von TMDial betätigen. Im Protokoll finden Sie alle Informationen über die bisher mit TMDial getätigten Telefonate. Dabei wird sowohl in ein- und ausgehende Verbindungen als auch in Gespräche und Anwahlversuche unterschieden. Darüber hinaus wird die Liste absteigend nach Datum sortiert und gruppiert dargestellt. Die einzelnen Symbole haben dabei folgende Bedeutung: Tag der Verbindung ausgehende Verbindung mit zustande gekommenem Gespräch ausgehende Verbindung ohne zustande gekommenes Gespräch (Anwahlversuch) eingehende Verbindung mit zustande gekommenem Gespräch eingehende Verbindung ohne zustande gekommenes Gespräch (Anwahlversuch) Letzterer Fall bedeutet, daß jemand versucht hat, Sie an Ihrem Arbeitsplatz anzurufen, Sie aber aus irgendeinem Grund nicht abgenommen haben. Außer mit einem Eintrag im Anrufprotokoll wird Ihnen dieser Fakt zusätzlich mit einer Änderung des TMDial - Symbols im Systemtray signalisiert. An dieser Stelle wird Ihnen dann die aktuelle Anzahl eingehender Anwahlversuche angezeigt. Die Gesprächsdauer bei Telefonaten unter einer Minute wird sekundengenau ausgegeben. Alle anderen Zeiten werden auf die volle Minute aufgerundet angezeigt. Hinweis Alle Telefonnummern im Protokoll werden immer inklusive evtl. gewählter Amtskennziffern und Vorwahlen ausgegeben. RMS-systems DV GmbH Ostsachsen 10

15 3.5. TAPI - Protokoll Außer dem Anrufprotokoll stellt TMDial noch ein weiteres Protokoll zur Verfügung. Es enthält Informationen zur Kommunikation zwischen TSP und TMDial. Dieses Protokoll dient einzig und allein der Analyse von Problemfällen. Das TAPI - Protokoll öffnen Sie, in dem Sie bei gedrückter [STRG]-Taste den Hauptfenster von TMDial betätigen. - Button im Das Protokoll enthält alle Kommunikationsvorgänge zwischen TMDial und dem TSP sowie ggf. zwischen TMDial und WINcontact 32 und gruppiert sie nach Telefonaten. Im Popupmenü des Protokolls steht Ihnen weiterhin eine Speichern - Funktion zur Verfügung, mit der Sie das Protokoll auf Ihrer Festplatte sichern können. Hinweis Nach standardmäßig eingestellten 500 Einträgen wird das TAPI Protokoll abgeschnitten. Falls Sie also Probleme mit der Kommunikation feststellen, müssen Sie das Protokoll zeitnah zum Problem abspeichern Popupmenü des Systemtray Symbols Einige TMDial Funktionen stehen nicht über das Hauptfenster, sondern lediglich im Popupmenü des TMDial - Symbols im Systemtray zur Verfügung. Sie öffnen dieses Menü, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das TMDial Symbol klicken. Außer den Funktionen (,, ), die auch über das Funktionsmenü des Hauptfensters erreichbar sind und die in den Abschnitten 2 und 3.4 eingehend erläutert wurden, finden Sie in diesem Menü weitere nützliche Funktionen. Die Funktion Anzeige bedarf keiner detaillierten Erläuterung, da sie nur dazu dient, TMDial aus dem minimierten Zustand wieder in den Modus der Anzeige des Hauptfensters zu versetzen. Der Menüeintrag Info über öffnet ein weiteres Fenster, welches den aktuellen Programmstand von TMDial sowie ein paar Informationen zum Betriebssystem anzeigt. Am Wichtigsten sind jedoch die Funktionen Wahlwiederholung und Rückruf. Beide Funktionen bieten Ihnen spezifische Listen von Telefonnummern an. Im ersten Fall sind das die letzten 10 Telefonnummern, die Sie mit TMDial gewählt haben. Im zweiten Fall handelt es sich dagegen um die letzten 10 Telefonnummern, von denen Sie angerufen worden sind (vorausgesetzt eine gültige Telefonnummer wurde beim Anruf mit übertragen). Durch Anklicken der entsprechenden Nummer ( Wählvorgang sofort eingeleitet. ) mit der Maus wird der Die Funktion Liste löschen entfernt alle Telefonnummern aus der entsprechenden Liste. RMS-systems DV GmbH Ostsachsen 11

16 4. Probleme Für die einwandfreie Funktionsweise von TMDial ist der fehlerfreie Betrieb des TSP Ihrer Telefonie Hardware eine Grundvoraussetzung. Bei Problemen, die vom TSP ausgehen, kann es zu schwerwiegenden Störungen beim Betrieb von TMDial kommen. Alle Fehler, die beim Zugriff auf den verwendeten TSP auftreten, werden im Hauptfenster von TMDial zur Anzeige gebracht. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Fehler von TMDial oder vom TSP ausgelöst wurde. Fehler, die auf eine Fehlfunktion des TSP zurückzuführen sind, können z.b. sein: - das Gerät, auf welches der TSP zugreift, ist vom System entfernt worden (z.b. bei einem Telefon, welches per USB angeschlossen ist, wurde das Kabel aus dem USB - Port entfernt) - das Gerät, auf welches der TSP zugreift, ist nicht mehr ansprechbar (z.b. ein Telefon, welches per USB angeschlossen wurde, kann auf Grund eingestellter WINDOWS Energiesparoptionen (StandBy - Betrieb) nach der Reaktivierung des USB - Ports nicht mehr korrekt angesprochen werden) - die Leitung, auf die der TSP zugreift, ist nicht mehr auf Ihrem System verfügbar (z.b. wenn sich die Konfiguration Ihrer Telefonanlage geändert hat und die in Ihrem TSP konfigurierte MSN nun deshalb nicht mehr verfügbar ist) Ob der Fehler an TMDial oder am verwendeten TSP liegt, können Sie am einfachsten testen, indem Sie anstelle von TMDial mit Hilfe der unter WINDOWS standardmäßig verfügbaren Software Wählhilfe auf den TSP zugreifen und versuchen, damit ein Gespräch aufzubauen. RMS-systems DV GmbH Ostsachsen 12

BANKETTprofi Telefonschnittstelle

BANKETTprofi Telefonschnittstelle BANKETTprofi Telefonschnittstelle Aufbau der BANKETTprofi Telefonschnittstelle BANKETTprofi 800 Anwendung Im BANKETTprofi wird eine Rufnummer angewählt BANKETTprofi TAPI-Plugin Dieser Befehl wird vom TAPI-Plugin

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Ist die EURACOM CTI-Anwendung installiert, stehen Ihnen u.a. folgende Funktionen zur Verfügung:

Ist die EURACOM CTI-Anwendung installiert, stehen Ihnen u.a. folgende Funktionen zur Verfügung: TAPI - Beschreibung 1. Einleitung Die nachfolgenden Seiten beschreiben die Grundlagen und wichtigsten Funktionen der CTI- Applikation und EURACOM TAPI-Schnittstelle und soll Ihnen Hilfestellung bei der

Mehr

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Telefon-Informations-Modul

Telefon-Informations-Modul Seite 1 Inhalt Voraussetzungen...3 Installation...3 Aufbau des Anruffensters...4 Aufbau des Wählfensters...4 Einstellungen...5 Allgemeines...6 Beispiel der CSV...8 Update...9 INKS... 10 Weitere Informationen...

Mehr

TELEFONWAHL AUS DS-WIN-PLUS

TELEFONWAHL AUS DS-WIN-PLUS TELEFONWAHL AUS DS-WIN-PLUS Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/6 1.1. Wählen über Windows Wählhilfe Windows Vista: 1. TAPI-Software des entsprechenden Gerätes installieren und dort die

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 1 Willkommen zu estos Phone Tools for Lync... 4 2 Installation... 5 3 Allgemeine Einstellungen... 6 4 HotKey Einstellungen... 7 5 Hotkey Wahl... 8 6 Tapi

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008 Call - ID Call-ID ist ein Programm zur direkten Anzeige von eingehenden Anrufen durch automatisches öffnen der entsprechenden Tobit-Adresskarte oder Wahlweise separatem Pop-Up. Zudem erstellt Call-ID eine

Mehr

Telefonieren am PC Übersicht

Telefonieren am PC Übersicht Telefonieren am PC Übersicht Über die Bedienoberfläche der Telefonanlagen Gigaset T500 PRO und Gigaset T300 PRO haben Sie Zugang zu den Funktionen der Telefonanlage. Anmelden an der Bedienoberfläche der

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge

Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge 10.08.2011 Inhaltsverzeichnis: Programmoberfläche... 2 Ein neues Spiel erstellen... 2 Spielfeldoberfläche... 4 Spielwiederholung laden... 5 Testdurchläufe...

Mehr

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber.

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. Vorraussetzungen: 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. 2. elmeg Service Center Software http://www.elmeg-vip.de > Login > Software > elmeg Service

Mehr

pflegen in SAP Business SAP Business One

pflegen in SAP Business SAP Business One Produktinformation IPAS-AddOn AddOn CTI Anbindung (Telefonintegration) Artikel Intelligentes und Lieferantenstammdaten und zeitsparendes Telefonieren einfach pflegen in SAP Business SAP Business One One

Mehr

ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle. gültig ab Version 6.6

ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle. gültig ab Version 6.6 ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle gültig ab Version 6.6 Inhalt 1 Einführung...4 1.1 Allgemein...4 1.2 Vorgehensweise bei einer TAPI-Einrichtung...4 1.2.1 Einrichtung eines Standortes auf der Workstation...4

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

XTAPIClient Fachliche Dokumentation

XTAPIClient Fachliche Dokumentation Allgemeines... 2 Voraussetzungen... 3 Starten/Beenden XTAPIClient... 4 Anruf-Fenster... 5 Zweit-Anrufe... 6 Gespräch beenden... 6 Rückruf... 6 Anrufe in Abwesenheit... 7 Monitor... 8 AGFEO... 9 INI Einstellungen...

Mehr

Marken und eingetragene Marken werden ohne gesonderte Kennzeichnung verwendet. Diese Namen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

Marken und eingetragene Marken werden ohne gesonderte Kennzeichnung verwendet. Diese Namen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Dokumentation von ActiNOTIFY ActiNOTIFY COMIREL Erklärung Marken und eingetragene Marken werden ohne gesonderte Kennzeichnung verwendet. Diese Namen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Datum 30.08.2010

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1 Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1 Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...2 2 Installation von XPhone (als Admin)...3 2.1 Softwareverzeichnis für XPhone...3 2.2 Installation...3 2.3

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

TAPI-Schnittstelle. Inhalt

TAPI-Schnittstelle. Inhalt TAPI-Schnittstelle Inhalt 1. Voraussetzung... 2 1.1. Hardware-Anforderungen... 2 1.2. TAPI-Schnittstelle einrichten... 3 1.2.1 Unternehmenseinstellung... 3 1.2.2 Benutzereinstellung... 4 1.2.3 Rechnereinstellung...

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...1 2 Installation des Tapi-Treibers am Arbeitsplatz (als Admin)...2 2.1 Softwareverzeichnis für

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Kurzanleitung R6.1 Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8400 Instant Communications Suite bietet ein umfassendes Dienstangebot, wenn eine Verbindung mit Microsoft Outlook

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Inhaltsverzeichnis ISDN- ANRUFÜBERWACHUNG... 2 ERWEITERTE VERWENDUNG DER DATEN AUS DER GERÄTEVERWALTUNG... 8 ERWEITERUNG IN ANLAGENVERWALTUNG... 14

Mehr

Anwahlprogramm. zur. Modem-Schnittstelle TH004

Anwahlprogramm. zur. Modem-Schnittstelle TH004 Anwahlprogramm zur Modem-Schnittstelle TH004 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...2 2. Programmbeschreibung...2 2.1 Starten des Programmes...2 2.2 Hauptfenster...3 2.3 Anlagen Verwaltung...4 2.3.1 Hinzufügen

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

OpenScape Personal Edition

OpenScape Personal Edition Programm starten Im Start-Menü OpenScape Desktop Client Programm beenden Auf 1 am rechten Rand des Hauptfensters Anmelden Um sich am Programm anzumelden: Die Umschalttaste gedrückt halten und im Start-Menü

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung s HiPath 500 TAPI 120 Nur für den internen Gebrauch tapi_120_detoc.fm Inhalt Inhalt 0 1.................................................. 1-1 1.1 Kurzbeschreibung....................................................

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Waimea Phone Monitor. Handbuch. Anzeige von eingehenden Anrufen auf Telefonanlagen mit TAPI-Interface

Waimea Phone Monitor. Handbuch. Anzeige von eingehenden Anrufen auf Telefonanlagen mit TAPI-Interface Waimea Phone Monitor Handbuch Anzeige von eingehenden Anrufen auf Telefonanlagen mit TAPI-Interface Ermittlung des Namens und anderer Informationen aus einer beliebigen ODBC-Datenbank auf Basis der Telefonnummer

Mehr

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628 Alternativ zur Verbindung über USB können Sie den Konfigurator der T -Eumex 628 auch über eine ISDN-Verbindung aufrufen. Sie benötigen

Mehr

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS A B A C U S TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS August 2006/mak Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Installation von ilink TeamCall for Salesforce.com Office Edition

Installation von ilink TeamCall for Salesforce.com Office Edition Installation von ilink TeamCall for Salesforce.com Office Edition Hinweis zur Dokumentation Diese Dokumentation ist eine Vorab-Dokumentation für den Software-Feldtest. 1. Installation des TAPI Service

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Kurzanleitung zur Kommunikations-Software AHD-COM

Kurzanleitung zur Kommunikations-Software AHD-COM Kurzanleitung zur Kommunikations-Software AHD-COM Nach dem Starten der Software erscheint der Startbildschirm (siehe oben). Zu sehen sind das Bild der eigenen Kamera sowie die Bedienelemente, welche durch

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional 1. Vorbereitung der DFÜ-Verbindung GmbH GmbH Österreicher Ansbacher Str. Str. 2a 7 D 90513 90513 Zirndorf Zirndorf Tel: Germany 0911 / 60 70 96 Tel: +49 (0) 9127/59460-10 Fax: +49 0911 (0) 9127/59460-20

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Bei Verwendung eines PCs als Zentrale muss bei der Konfiguration der FHZ2000 die IP-Adresse des PCs angeben werden. Das ist in der

Mehr

CTI. Computer Telephony Integration. Bedienungsanleitung

CTI. Computer Telephony Integration. Bedienungsanleitung CTI Computer Telephony Integration Bedienungsanleitung Version 03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Installationshinweise 4 3. Voraussetzungen 4 4. SIP TAPI 5 4.1 Download SIP TAPI 5 4.2 Installation

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Sinus W 500V Konfiguration Telefonie (DSL/Festnetz)

Sinus W 500V Konfiguration Telefonie (DSL/Festnetz) Sinus W 500V Konfiguration Telefonie (DSL/Festnetz) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einrichtung DSL-Telefonie.................................................................. 2 Weitere Einstellungen

Mehr

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Mitgelieferte Komponenten: Mitarbeiter-Alarm 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Hardware: (optional) Alarmtaster befestigen

Mehr

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 PC/LAN-Service Stinnes-Platz 1 45472 Mülheim an der Ruhr Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 Die sds business-services GmbH ist ein international tätiges Unternehmen. Eine wesentliche Voraussetzung,

Mehr

Panasonic KX-NS,TDE + NCP Serie

Panasonic KX-NS,TDE + NCP Serie Panasonic KX-NS,TDE + NCP Serie Bedienungsanleitung KX-DT543/546 Speichern einer Nr. im Telefonbuch Pers. : 1.Nummer mit Vorwahl eingeben (z.b 00417481818) 2. Softkey-Taste "SAVE" drücken 3. Mit der Tastatur

Mehr

Musterbeispiel IVR (Sprachmenü) Konfigurationsanleitung

Musterbeispiel IVR (Sprachmenü) Konfigurationsanleitung Musterbeispiel IVR (Sprachmenü) Konfigurationsanleitung Version 04.07.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Firmen-Struktur... 1 2.1. Anforderungen an das IVR... 1 2.2. Die Struktur des Menüs...

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.03 zu Produkt/Version CamServer 2, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Oktober

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Digta 7 Series DssMover Portable

Digta 7 Series DssMover Portable Digta 7 Series DssMover Portable Stand: April 2012 Überblick 1 DIGITALES DIKTIEREN OHNE PC-INSTALLATION...3 2 BESCHREIBUNG DES DSSMOVER PORTABLE...3 2.1 BEREITSTELLUNG... 3 2.2 START DER ANWENDUNG... 4

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

AUDIO-EINSTELLUNGEN...

AUDIO-EINSTELLUNGEN... Inhaltsverzeichnis AUDIO-EINSTELLUNGEN... 2 1.1 LOKALE EINRICHTUNG... 2 1.1.1 Schnelltest... 2 1.1.2 Allgemeine Lautstärke-Steuerung... 2 1.1.3 Auswahl des korrekten Audio-Gerätes... 4 1.2 EINRICHTUNG

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI for MS CRM 4) Client

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI for MS CRM 4) Client Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI for MS CRM 4) Client Version 4.20 Installationshilfe Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen

Mehr

Installation von TeamCall Express

Installation von TeamCall Express Installation von TeamCall Express März 2010 Inhalt 1. Einleitung 2 2. Vorbereiten der Installation 2 3. TeamCall Express installieren 5 4. TeamCall Express deinstallieren 9 1 1. Einleitung In diesem Dokument

Mehr

Bedienungsanleitung. SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen. REINHARDT System- und Messelectronic GmbH

Bedienungsanleitung. SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen. REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bedienungsanleitung SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bergstr. 33 D-86911 Dießen-Obermühlhausen Tel. 08196/934100 + 7001 Fax 08196/7005

Mehr

STARFACE MS Outlook Connector

STARFACE MS Outlook Connector STARFACE MS Outlook Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Outlook-Benutzer zur Nutzung des STARFACE MS Outlook Connectors. Inhalt 1 Verwendung... 2 1.1 Start

Mehr

Infodesk Phone for Microsoft CRM

Infodesk Phone for Microsoft CRM Infodesk Phone for Microsoft CRM Die einfache Telefonie-Integration für Microsoft Dynamics CRM 4.0 Professional Edition und Microsoft Dynamics CRM 4.0 Small Business Edition Funktionsbeschreibung Version

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

Erweiterte Fernbedienung mit dem Tool M34-RC

Erweiterte Fernbedienung mit dem Tool M34-RC Mit dem Gigaset M34 USB wird eine Anwendung zum Fernsteuern von PC-Applikationen mitgeliefert und automatisch installiert ( PC-Fernsteuerung ). Dabei können Funktionen der PC-Applikation, die über Funktionstasten

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr