Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten"

Transkript

1 Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

2 Überblick Seite 10 der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Die Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Computern, wie zum Beispiel zwischen einem iseries System und einem PC, erfordert die Abstimmung und Koordination der Erfordernisse und Eigenschaften beider Systemwelten. Beide Systeme arbeiten zunächst vollkommen unabhängig voneinander. Bevor zwei heterogene System Bereiche wie iseries und PC zusammen kommunizieren können, müssen erst einige Voraussetzungen geschaffen werden: ó Verwendung von gegebenenfalls zusätzlicher Hardware für die Einrichtung einer Kommunikationsverbindung. ó Spezielle Software, welche für den Aufbau der Verbindung zwischen den beiden Systembereichen verantwortlich ist und die auf möglichster tiefster Ebene integriert werden kann. ó Basis Werkzeuge, mit denen die Interaktionen in Form des Datenzugriffs und der Ausführung von Anwendungen zwischen den beiden Welten durchgeführt werden können. ó Auf möglichst hoher Ebene die Bereitstellung von Anwendungen und Werkzeugen als Schnittstelle für Benutzer, welche auf die Ressourcen beider Systembereiche zugreifen. In diesem Buch werden wir uns mit den beiden höchsten Ebenen der Kommunikation beschäftigen: den Werkzeugen und den Anwendungen. Beide Teilbereiche spielen bei der Anwendungsentwicklung in einem typischen iseries und Windows PC Umfeld eine wesentliche Rolle. Wir verwenden in diesem Buch zwei Standard Pakete, mit denen die Kommunikation zwischen iseries und PC realisiert werden kann. Das ist zum einen IBM iseries Access und zum

3 Überblick der Verbindungsmöglichkeiten IBM iseries Access und Express Client anderen Microsoft Office. Diese beiden Systeme stellen die Säulen der Verbindungen und der Integration von iseries und Microsoft Office dar. Beinahe schon als Standardprodukte sind diese beiden Bereiche in dem praktischen Einsatz der iseries und der Windows basierten PCs kaum mehr weg zu denken. 1 Seite 11 IBM iseries Access und Express Client Bevor Sie auf die Daten eines iseries System von Seiten eines PC zugreifen können, muss zunächst eine Verbindung zwischen der iseries und dem PC hergestellt werden. Physisch basiert eine solche Verbindung auf irgend einer Form eines TCP/IP Netzwerkes, wie zum Beispiel Ethernet, Token Ring oder Point-to-Point Protokoll. Nachdem eine solche physische Verbindung hergestellt wurde, benötigen wir noch zusätzliche Kommunikations Software, welche es ermöglicht, auf die Daten und Dienste des externen Systems über das Netzwerk zugreifen zu können. Für alle Anwendungen, mit Ausnahme allgemeiner Funktionen im Bereich von FTP und Telnet, benötigen Sie spezielle Zusatzsoftware von IBM, mit der die Integration von iseries Daten ermöglicht wird. Bei iseries Access (hier und da finden wir in Abhängigkeit der verwendeten Version die Bezeichnung Express Client oder Client Access ) handelt es sich um ein IBM Produkt, das die für die Kommunikations-Anbindung einer iseries mit PC erforderlichen Anwendungen und Dienste beinhaltet. Mit diesem Paket bietet IBM auf Low-Level Ebene Werkzeuge und Tools für den Datenaustausch und Kommunikations-Services. Neben den IBM eigenen Basis-Funktionen sind noch weitere Kommunikations-Werkzeuge Bestandteil des Lieferumfangs von iseries Access. Beispiele dazu sind ODBC und ADO. Es zahlt sich sicher aus, sich mit den Möglichkeiten zu beschäftigen, welche sich durch die Verwendung von iseries Access bieten. Gerade in Kombination mit dem Einsatz der Office Produkte lassen Ein ITP Fachbuch

4 Überblick Seite 12 der Verbindungsmöglichkeiten Komponenten von iseries Access sich so schnell optimale Lösungen realisieren, welche die Vorzüge der beiden Welten iseries und Office voll ausschöpfen können. Komponenten von iseries Access Bei iseries Access handelt es sich um eine Sammlung von Tools und Komponenten für die unterschiedlichsten Anforderungen in Bezug auf die Interaktionen zwischen iseries und einem PC. Einige dieser Komponenten sind für den Datenaustausch zwischen der iseries und dem PC äußerst nützlich. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die wesentlichen Funktionen und Komponenten des iseries Access in Bezug auf deren Einsatz zusammen mit den Office-Anwendungen: ó ODBC. ODBC ist in der Basis-Unterstützung des iseries Access mit enthalten und stellt eine der Haupt Methoden für den Zugriff von Office Anwendungen auf externe Datenquellen, wie zum Beispiel auch die Daten der iseries, dar. Die Abbildung 1.1 zeigt das ODBC Konfigurations Programm. Detaillierte Informationen zur Konfiguration und Verwendung von ODBC finden Sie in dem 2.

5 Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Komponenten von iseries Access 1 Seite 13 Abbildung 1.1 ODBC ist Bestandteil der Basis Unterstützung von iseries Access ó OLE DB/ADO. Microsofts Erweiterung zu den ODBC Lösungen bilden Techniken wie OLE DB/ADO (ActiveX Data Objects), welche aus heutiger Sicht eine zeitgemäße Lösung für die Zugriff auf externe Daten von Seiten Windows darstellen. ó Daten Transfer Funktion (Datenübertragung). Die Data- Transfer Funktion, welche Sie in der Abbildung 1.2 sehen (viele werden diese Funktion mit ihrer alten Bezeichnung File Transfer Function kennen), ist eine weitere Methode für das Abrufen der iseries Daten für die Office-Integration. Zwar nicht ganz so flexibel wie ODBC oder OLE DB/ADO, so ist es doch eine besondere Art der Möglichkeit der Datenintegration denn im Gegensatz zu anderen Produkten werden keine weiteren Programme benötigt, um die iseries Daten auf dem PC verfügbar zu machen. Außerdem lassen sich die Prozesse der Data-Transfer-Function leicht automatisieren. Ein weiterer Punkt, der für die Verwendung dieser Ein ITP Fachbuch

6 Überblick Seite 14 der Verbindungsmöglichkeiten Komponenten von iseries Access Technik spricht, ist die Standard Integration in Excel. In dem 9 finden Sie noch weitere Informationen zu den Daten Transfer Funktionen. Abbildung 1.2 Die Data-Transfer-Function Eingabedarstellung für die Definition auszutauschender Datenquellen ó NetServer. iseries Ressourcen können innerhalb eines Windows Netzwerkes auf einer tiefen Ebene mit Hilfe einer weiteren i5/os Technologie integriert werden: dem NetServer. NetServer ermöglicht den Zugriff auf die Daten der iseries auf dieselbe Art und Weise, wie auch auf die Daten eines Windows-Servers zugegriffen werden kann. Dies ist zwar nicht die performanteste Lösung für die Integration der iseries Daten, aber sicher eine der bequemsten Methoden des Zugriffs auf iseries Daten. Im 8 beschäftigen wir uns mit den Details des NetServers. ó File Transfer Protocol. Sobald Ihr PC über das Standardprodukt TCP/IP mit der iseries verbunden ist (zum Beispiel

7 Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Komponenten von iseries Access über Ethernet, Token-Ring oder PPP), dann können Sie auch die iseries native Unterstützung für Standard FTP verwenden. Ähnlich wie die Data-Transfer-Function des iseries Access, so stellt FTP ebenfalls einen Standarddienst für den Datenzugriff und Datenaustausch dar, welcher in den iseries TCP/IP Funktionen beinhaltet ist. Ähnlich wie FTP basieren auch einige andere Dienste und Werkzeuge (z. B. Telnet) auf dem TCP/IP Support. Für deren Ausführung ist also kein iseries Access erforderlich. NetServer, Data-Transfer-Function, FTP, ODBC und OLE DB/ ADO bilden die Haupt-Komponenten des iseries Access für die aktuelle Integration von Daten bzw. den Datenaustausch zwischen iseries und PC. Bei den folgenden zusätzlichen Komponenten handelt es sich um weitere Produkte bzw. Tools, die ebenfalls als Bestandteile von iseries Access für den Datenzugriff bestimmt sind. ó PC5250. Die Terminal Emulation, welche im Lieferumfang des iseries Access enthalten ist, wird PC5250 genannt. Wie Sie in der Abbildung 1.3 sehen können, bildet dieses Tool die Schnittstelle zwischen dem Benutzer und dem Green- Screen der iseries. PC5250 ist heute die wohl am häufigsten eingesetzte Komponente des iseries Access. ó iseries Navigator. Der iseries Navigator, wie er in der Abbildung 1.4 zu sehen ist, ist ein hervorragendes Werkzeug zur Verwaltung der iseries. Mit diesem Tool kann die iseries mit einer PC basierten, grafischen Oberfläche administriert werden. So lassen sich zum Beispiel auch die Benutzerverwaltung, der Arbeit mit Systemwerten, Änderungen an Sicherheitseinstellungen und noch vieles mehr mit diesem Tool ausführen. Einige administrative Funktionen können nur noch mit dem iseries Navigator realisiert werden für diese stehe keine vergleichbaren 5250-Befehle mehr zur Verfügung! 1 Seite 15 Ein ITP Fachbuch

8 Überblick Seite 16 der Verbindungsmöglichkeiten Komponenten von iseries Access Abbildung 1.3 Diese Terminal Emulation ist mit ein Bestandteil des iseries Access Abbildung 1.4 Verwaltung der iseries mit dem iseries Navigator

9 iseries Access Lizenzen Überblick der Verbindungsmöglichkeiten iseries Access Lizenzen IBM bietet einige Funktionen im Umfeld von iseries Access als Teil der Grundfunktionen des i5/os Betriebssystems zur freien Nutzung an. Für diese Funktionen sind keine zusätzlichen iseries Access Lizenzen erforderlich. Dabei können wir bereits viele Vorteile durch die Nutzung dieser Basis Funktionen in Verbindung mit den Office Produkten nutzen. In der Abbildung 1.5 finden Sie ein Beispiel einer Anzeige, wie sie während der Installation von iseries Access erscheint. Hier sehen Sie, für welche Komponenten des iseries Access Paketes zusätzliche Lizenzen erforderlich sind, und für welche Bereiche und Tools Sie keine weiteren Lizenzen benötigen. Die Haupt Komponenten für die gemeinsame Verwendung mit iseries und Office Daten sind OLE DB/ADO und ODBC. Erfreulicherweise sind diese beiden Teilbereiche Bestandteil des Betriebssystems der i5. Somit benötigen wir für diese Funktionen keine weiteren Lizenzen. Sollte IBM ihre Lizenzpolitik nicht verändert haben, so können Sie ohne Sorge um weitere erforderliche Lizenzen die iseries ODBC Treiber und den OLE DB/ADO Support nutzen. Ein weiteres nützliches Tool, das ebenfalls in den Bereich keine zusätzliche Lizenzierung fällt, ist der iseries Navigator. Wie bereits zuvor erwähnt, ist der iseries Navigator ein sehr nützliches Werkzeug, wenn es um die Verwaltung der iseries mittels einer grafischen Oberfläche (GUI) geht. 1 Seite 17 Ein ITP Fachbuch

10 Überblick Seite 18 der Verbindungsmöglichkeiten Installation der Microsoft Office Integration Abbildung 1.5 Die Lizenzdetails der Installations-Anzeige des Express-Clients Installation der Microsoft Office Integration Die Installation von iseries Access ist durchaus vergleichbar mit der Installation anderer Windows Anwendungen. Das Installations Programm führt dabei mit Hilfe unterschiedlicher Bildschirmanzeigen durch die Installation. So können Sie unter anderem auch die einzelnen, wahlfreien Komponenten des iseries Access Paketes für die Installation auswählen, wie Sie in der Abbildung 1.6 sehen können.

11 Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Konfiguration einer Verbindung 1 Seite 19 Abbildung 1.6 Auswahl der zu installierenden Komponenten des iseries Access Die jeweilige Konfiguration Ihrer iseries Access Umgebung hängt natürlich direkt von Ihren individuellen Anforderungen ab. In jedem Fall sollten Sie für den Datenaustausch die folgenden Komponenten als Minimalkonfiguration installieren: ó iseries Navigator ó ODBC ó OLE DB/ADO Provider Unterstützung ó Das iseries Access Toolkit Konfiguration einer Verbindung Das Erstellen einer Verbindung von einem PC zur iseries ist denkbar einfach. Vorausgesetzt, dass eine physische Verbindung zwischen dem PC und der iseries besteht, benötigen Sie lediglich noch die IP Adresse oder den Hostnamen der iseries. Ein ITP Fachbuch

12 Überblick Seite 20 der Verbindungsmöglichkeiten Konfiguration einer Verbindung Anmerkung Ist die IP Adresse der iseries nicht bekannt, dann können Sie diese mit Hilfe eines Green-Screen Befehls schnell ermitteln. Geben Sie dazu auf der Befehlszeile einer Green-Screen-Anzeige den Befehl CFGTCP ein und drücken Sie die Enter-Taste. Jetzt wird ein Menü angezeigt. In diesem befindet sich unter anderem auch die Option 1, die wir jetzt selektieren. Nach der Auswahl dieser Option sollten Sie eine Anzeige erhalten, wie Sie auch in der Abbildung 1.7 zu sehen ist. Suchen Sie in dieser Anzeige die Leitung, über welche die Verbindung zwischen dem PC und der iseries hergestellt wird. In unserem Beispiel handelt es sich dabei um die Leitung mit dem Typ ELAN (eine Ethernet-Verbindung). Beachten Sie bitte, dass die Leitung LOOPBACK nur für iseries interne Zwecke verwendet wird. Suchen Sie jetzt für Ihre Leitung die zugeordnete IP Adresse in unserem Beispiel (siehe Abbildung 1.7) ist dies die Adresse Diese IP Adresse benötigen wir später für die Erstellung der Verbindung zwischen PC und iseries. Abbildung 1.7 Die Anzeige Mit TCP/IP Schnittstellen arbeiten

13 Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Konfiguration einer Verbindung In vielen Fällen ist die Netzwerkumgebung der iseries so konfiguriert, dass anstelle der IP Adresse als Beschreibung eine Bezeichnung (bzw. ein Hostname) wie zum Beispiel S101901R verwendet wird. Dieses Verfahren arbeitet ebenso problemlos und hat sicher auch einige Vorteile im Vergleich zu der Verwendung der IP Adresse. Aber es gibt auch Nachteile. Generell wird der gesamte TCP/IP Verkehr über die IP Adressen und nicht über die Hostnamen abgewickelt. Deshalb ist es auch erforderlich, dass für alle IP basierten Aktionen, bei denen der Hostname verwendet wird, zunächst eine Umsetzung des Hostnamens in die IP Adresse stattfinden muss. Dieser Umsetzungsprozess kann in bestimmten Situationen zu Problemen führen. Wenn erst einmal die IP Adresse der iseries ermittelt worden ist, folgt normalerweise als nächstes die Konfiguration einer PC5250 Sitzung auf dem PC. Dabei handelt es sich um einen einfachen Prozess, bei dem Sie unter anderem auch wieder neben einer physischen Verbindung zur iseries deren IP Adresse benötigen. Die Auswahl Sitzung starten oder konfigurieren in dem Emulations Bereich des iseries Access ist der Ausgangspunkt für das Erstellen einer solchen PC5250-Sitzung. Je nach verwendeter iseries Access Version kann die Benennung der einzelnen Menüpunkte leicht variieren. Wählen Sie diesen Menüpunkt für die Erstellung einer neuen PC5250 Sitzung aus und folgend Sie einfach den Anweisungen des Installations Assistenten. Unter anderem werden Sie dazu aufgefordert, die IP Adresse oder den Hostnamen der iseries anzugeben. Die IP Adresse haben wir in dem Schritt zuvor ermittelt. Außerdem können Sie einen eindeutigen Namen für Ihre Sitzung angeben. Mit diesem Workstation Namen lässt sich später die Sitzung eindeutig auf der iseries identifizieren. Sollten Sie einen solchen Workstation Namen angeben wollen, dann müssen Sie einen Namen auswählen, der eindeutig ist, also nicht bereits von einer anderen Sitzung als Arbeits Stati- 1 Seite 21 Ein ITP Fachbuch

14 Überblick Seite 22 der Verbindungsmöglichkeiten Konfiguration einer Verbindung onsname verwendet wird. Sollten Sie nicht sicher sein, ob und welcher Name noch frei ist, fragen Sie einfach Ihren iseries Administrator. Die Verwendung eines solchen Workstation Namens ist jedoch optional. Auch ohne einen solchen Namen kann eine Verbindung zur iseries hergestellt werden, und am Abschluss der Konfiguration der PC5250 erscheint dann die Anmeldeanzeige des Green-Screens. Das Erstellen einer Verbindung zwischen einem PC und der iseries startet parallel einen dynamischen Update-Prozess der eventuell bereits auf dem PC vorhandenen Verbindungs-Einstellungen und Informationen. Diese Informationen werden auch für andere iseries Access Tools (wie zum Beispiel den iseries Navigator) benötigt. Bei der Erstellung einer Verbindung zwischen dem PC und der iseries werden Sie aufgefordert, ein Benutzerprofil und ein dazugehöriges Kennwort einzugeben. Wahlweise können Sie hier auch ein Default Benutzerprofil eintragen, das dann immer für den Verbindungsaufbau verwendet wird. Sowohl das Benutzerprofil als auch das Kennwort können dabei gespeichert werden. Dies ist aus sicherheitsrelevanten Überlegungen jedoch nicht ratsam. Deshalb gilt die Empfehlung, zwar das Benutzerprofil, nicht aber das zugehörige Kennwort auf dem PC zu speichern. Mehr Informationen zu der Installation und Basis Konfiguration von iseries Access finden Sie unter anderem in dem IBM Information Center (http://publib.boulder.ibm.com/pubs/html/ as400/infocenter.html) oder auf der Webseite der iseries Access Familie (http://www-03.ibm.com/servers/eserver/iseries/ access/calib.html).

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

mmone Internet Installation Windows XP

mmone Internet Installation Windows XP mmone Internet Installation Windows XP Diese Anleitung erklärt Ihnen in einfachen Schritten, wie Sie das in Windows XP enthaltene VPN - Protokoll zur Inanspruchnahme der Internetdienste einrichten können.

Mehr

Platz 9: "Direktkopplung"

Platz 9: Direktkopplung Platz 9: "Direktkopplung" PC 91 PC92 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.91 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.92 Direkte Verbindung zweier Rechner unter Windows 2000 Multimedia: Durchführen einer Videokonferenz

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE DSL Konfigurationsanleitung PPPoE Seite - 1 - von 8 Für Betriebssysteme älter als Windows XP: Bestellen Sie sich kostenlos das Einwahlprogramm auf CD unter 09132 904 0 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Personalabrechnung Windows 7 und Dakota 6.0

Personalabrechnung Windows 7 und Dakota 6.0 Personalabrechnung Windows 7 und Dakota 6.0 Stand Mai 2014 Installationsanleitung copyright Infoniqa Payroll GmbH Hanns-Klemm-Straße 5 71034 Böblingen Inhalt 1 Allgemeines... 3 2 Dakota Zertifikat sichern...

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines

Mehr

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Michael Surkau IVV 2 Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.0 Datum: 2014-09-18 WRDS-Daten mit SAS auf dem Terminalserver bearbeiten Der Terminalserver

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk Allgemeines Grundsätzlich kann das GiS BasePac Programm in allen Netzwerken eingesetzt werden, die Verbindungen als Laufwerk zu lassen (alle WINDOWS Versionen). Die GiS Software unterstützt nur den Zugriff

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

START - SYSTEMSTEUERUNG - SYSTEM - REMOTE

START - SYSTEMSTEUERUNG - SYSTEM - REMOTE Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Microsoft Windows 2003 Terminal Server Veröffentlichung - Von Marc Grote -------------------------------------------------------------------------------- Die Informationen

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im StudNET des Studentenwerkes Leipzig. studnet-website: www.studentenwerk-leipzig.

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im StudNET des Studentenwerkes Leipzig. studnet-website: www.studentenwerk-leipzig. 5. Konfiguration Router Wir unterstützten ausschließlich die Einrichtung Ihres StudNET-Zugangs auf Basis einer Kabelgebundenen Direktverbindung mit der Netzwerkdose (LAN). Sie haben dennoch die Möglichkeit,

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP. im StudNET des Studentenwerkes Leipzig

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP. im StudNET des Studentenwerkes Leipzig Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im StudNET des Studentenwerkes Leipzig Stand: 01.09.2015 Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Windows 7 / Windows 8 / Windows 10... 3 3. Ubuntu Linux... 8 4.

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Step by Step VPN unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step VPN unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step VPN unter Windows Server 2003 von VPN unter Windows Server 2003 Einrichten des Servers 1. Um die VPN-Funktion des Windows 2003 Servers zu nutzen muss der Routing- und RAS-Serverdienst installiert

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows 98 USB Version - 1 - xdsl Privat mit USB unter Windows 98 SE Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - Zyxel USB-Modem - Windows 98 SE Original

Mehr

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht 1 O D B C - Treiber ODBC-Treiber 1 1.1 Programmübersicht Nach einer ausgiebigen Testphase wurde kürzlich der neue ODBC-Treiber freigegeben. Dieser ist somit ab der 2000-er-Version lizenzpflichtig und kann

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 Nachfolgende Beschreibung enthält Informationen zur Installation von CDRServer 2006 in schrittweiser Reihenfolge. Auf mögliche Probleme und deren

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen)

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen) 1. Einführung: Über den ODBC-Zugriff können Sie bestimmte Daten aus Ihren orgamax-mandanten in anderen Anwendungen (beispielsweise Microsoft Excel oder Microsoft Access) einlesen. Dies bietet sich beispielsweise

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Installation und Nutzung des Audio-Chatsystems teamspeak3

Installation und Nutzung des Audio-Chatsystems teamspeak3 1 Installation und Nutzung des Audio-Chatsystems teamspeak3 Was ist teamspeak3 eigentlich? Teamspeak3 ist eine Software, die es ermöglicht, mit mehreren anderen teamspeak3 -Benutzern über eine Internetverbindung

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Lizenzierung von SharePoint Server 2013

Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Das Lizenzmodell von SharePoint Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Lizenzierung von SharePoint Server 2013

Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Das Lizenzmodell von SharePoint Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe

Mehr

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628 Alternativ zur Verbindung über USB können Sie den Konfigurator der T -Eumex 628 auch über eine ISDN-Verbindung aufrufen. Sie benötigen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

MegaCAD Lizenzserver

MegaCAD Lizenzserver MegaCAD Lizenzserver In diesem Manuskript werden Warennamen ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Die Texte und Bilder wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Herausgeber und Autoren

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Tipps und Tricks zu den Updates

Tipps und Tricks zu den Updates Tipps und Tricks zu den Updates Grundsätzlich können Sie Updates immer auf 2 Wegen herunterladen, zum einen direkt über unsere Internetseite, zum anderen aus unserer email zu einem aktuellen Update. Wenn

Mehr

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation Netzwerkfähige Mehrplatzversion Bei der Mehrplatzversion wird eine Serverversion auf dem firmeninternen Netzwerk installiert. Die Netzversion erlaubt es verschiedenen Benutzern, jeweils von Ihrem Arbeitsplatz

Mehr

Einwahlverbindung unter Windows XP

Einwahlverbindung unter Windows XP Installationsanleitung Einwahlverbindung unter Windows XP - 1 - Einwahl-Verbindung unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - ein internes oder externes Modem Diese Konfigurationsanleitung

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation Dieser Leitfaden dokumentiert die Schritte über die Installation des Content Management Systems Joomla! auf den Webservern der za-internet GmbH. Die Installation kann von einem Windows 7 PC aus ohne einer

Mehr

EDI Connect goes BusinessContact V2.1

EDI Connect goes BusinessContact V2.1 EDI Connect goes BusinessContact V2.1 Allgemeine Informationen Ziel dieser Konfiguration ist die Kommunikation von EDI Connect mit dem neuen BusinessContact V2.1 Service herzustellen Dazu sind im wesentlichen

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

webinvoice Installationen Installation, Update und Systemanforderungen der webinvoice-clients und SAP-GUI inkl. ECL-Viewer

webinvoice Installationen Installation, Update und Systemanforderungen der webinvoice-clients und SAP-GUI inkl. ECL-Viewer webinvoice Installationen Installation, Update und Systemanforderungen der webinvoice-clients und SAP-GUI inkl. ECL-Viewer Stand: 18.06.2013 1 Copyright taa GmbH taa - travel agency accounting GmbH Lützeltaler

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 DynDNS-Accounts sollten in regelmäßigen Abständen mit der vom Internet-Provider vergebenen IP- Adresse (z.b. 215.613.123.456)

Mehr