Was ist Kompost? Der Komposthaufen. kompostiert werden? Der Kompostplatz. Was kann. Um den Vorgang des E man den luftdurchlässiger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist Kompost? Der Komposthaufen. kompostiert werden? Der Kompostplatz. Was kann. Um den Vorgang des E man den luftdurchlässiger"

Transkript

1 Was ist Kompost? Kompost ist eine humose Erde, die aus allerlei im Garten und Haus anfallenden Abfällen gewonnen wird. ist Pflanzendünger und Bodenverbesserer Was kann kompostiert werden? Es können alle im Garten anfallenden verwendet werden: Baum-, Hecken-, Rasen- und Gartenschnitt, Ernterückstände und gejätetes Unkraut. Aus der Küche eignen sich alle Gemüse- und Obstabfälle, Kaffee- und Teesatz, Zeitungspapier, Wellpappe und Eierschalen. Mist von Groß- und Kleintieren samt Streu sind hervorragend zum Kompostieren geeignet. Achtung: O Zeitungspapier gut angefeuchtet auf den Komposthaufen geben; lllustrierte und Buntpapier sind ungeeignet. O Grasschniü anwelken lassen und gut mit anderen Materialien vermischen. O Baumschnitt auf ca. 5 cm Länge zerkleinern, dicke Aste mögl ichst aufsplittern. Kunststoffe, Metall (Alufolien, Drähte), Knochen, Lumpen (besonders von synthetischen Geweben), Kohlenasche (im Gegensatz zu Holzasche), Koksschlacke sind zum Kompostieren untauglich. Der Kompostplatz Der Platz für die Kompostbereitung sollte im Schatten liegen, womit das Austrocknen des Komposts vermieden wird. Der Untergrund muß wasserdurchlässig sein, um die Gefahr der Fäulnisbildung zu vermeiden. Eine Grundfläche aus Steinen oder Beton versperrt Regenwürmern und anderen nützlichen Tieren den Weg in den Komposthaufen. Der Komposthaufen Ob ein Komposthaufen oder ein Kompostsilo vorzuziehen ist, entscheidet allein der vorhandene Plalz, das Ergebnis ist dasselbe. Ein Silo spart Raum. Folgende Maße für einen Komposthaufen können empfohlen werden: O Breite der Grundfläche nicht größer als 2 m. O Länge des Haufens je nach vorhandenem Platz. O Höhe maximal 1,50 m. Dadurch ist sichergestellt, daß auch der Kern immer ausreichend mit Luft versorgt wird. Der Aufbau des Komposthaufens sollte mit grobem Material (2.B. zerkleinertem Baum- oder Heckenschnitt) beginneh. Uberschüssiges Wasser wird auf diese Weise abgeleitet und die Luftzufuhr ist auch an der Grundfläche des Haufens gesichert. An das nun folgende Material sind keine besonderen Bedingungen Es können Küchen- mit Unerheblich ist es, ob die vermischt auf den Die gelegentliche Gabe, Horn- oder Blutmehl Um den Vorgang des E man den luftdurchlässiger Weiterführende Kreuter,M.-L.:1x1 Seifert, A.: Gärtnern, Biederstein-Verlag,

2 Umsetzen Durch das Umsetzen werden sämtliche Bestandteile des Komposthaufens durchmischt und belüftet, Fäulnisbildung wird verhindert. Mikroorganismen erhalten reichlich Sauerstoff, den sie zum Abbau der Abfälle benötigen. Bei Venrvendung sehr feuchter Pflanzenreste und bei gleichzeitigem Mangel an Gehölzschnitt ist häufiges Umsetzen angeraten. Der Kompostiervorgang Bei der Kompostbereitungeschieht dasselbe, was mit den abgestorbenen Pflanzenteilen am Waldboden, auf der Wiese oder auf dem Acker auch geschieht: es wird abgebaut, Humus gebildet, und es werden Nährstoffe freigesetzt. Uber das Verfahren der Kompostierung will man diese Vorgänge günstig beeinflussen. Beim Abbau von Pflanzenresten im Komposthaufen können zwei gegensätzliche Prozesse miteinander konkurrieren. Es sind dies Fäulnis und Verrottung. Fäulnis setzt dann ein, wenn die Luftzufuhr unterbunden ist. Durch den üblen Geruch läßt sich Fäulnis leicht erkennen. Beim Kompostieren muß dieser Abbauvorgang verhindert werden, denn es entstehen Giftstoffe, welche das Gartenleben stören. lm Komposthaufen ist da die oder Venruesung der Pflanzenreste e ist der pflanzliche Abfall Nahrungs- und Energiequelle. Doch nicht jeder Pflanzenrest besitzt den gleichen Wert für die Kleinlebewesen. Stickstoffreiches Material (2. B. Laub, Rasenschnitt, Mist) wird bevorzugt. lst davon ausreichend vorhanden, setzt ein intensiver Stoffwechsel und eine explosionsartige Vermehrung der Mikroben ein. Die Zersetzung der Pflanzenreste erfolgt dann entsprechend rasch. Das lnnere des Komposthaufens erwärmt sich durch die Mikrobentätigkeit auf 40-60"C. Das ist gut, denn dadurch werden Krankheitskeime abgetötet und Unkrautsamen vernichtet. Bei stickstotfarmen Pflanzenresten (2. B. Sägemehl, Stroh, Torf) ist die Zersetzungsintensität sehr gering. Die Verwendung von Kompostierhilfen wie z. B. Algen-, Blutmehl, Harnstoff oder bereits fertigem Kompost ist dann hilfreich. Wenn die Nahrungsquellen für die Mikroben versiegen, läßt deren Aktivität allmählich nach. Die Erhitzung im Komposthaufen klingt ab. Nun beginnen zahlreiche Bodentiere (Springschwänze, Milben, Asseln) den Komposthaufen zu besiedeln. Sie zerkleinern mit ihren Beißwerkzeugen das Material im Haufen. Allmählich stellen sich auch Würmer ein, die für eine intensive Verbindung zwischen Bodenkrümeln und organischen Substanzen sorgen. Der Kompost verfärbt sich nun von dunkelbraun nach schwarz. Die Bildung eines stabilen Humuses hat begonnen.

3 Kompostreife Eine generelle Zeitangabe für die Kompostreife ist nicht möglich, denn jeder Kompost hat eine andere Zusammensetzung mit anderem Abbauverhalten. Bei stickstoff reichen Pflanzenresten dauert die Reife im Sommerhalbjahr 4-6, im Winterhalbjahr 6-9 Monate. Bei stickstotfarmem Material wie z. B. Holz kann die Reife bis zu zwei Jahren dauern. Reifen Kompost erkennt man an seiner dunklen Farbe, der lockeren, krümeligen Struktur und dem Geruch nach frischem Waldboden. Um sicher zu gehen, sollte ein Pflanzentest mit Kresse durchgeführt werden. Kresse eignet sich für einen solchen Test wegen ihres raschen Wachstums. ln reifen Kompost ausgesät sollten Kresse- 2-3 Tagen vollständig gekeimt, nach 7 Tagen noch und weiße Wurzeln aufweisen. Bei nicht werden die Blätter gelb oder braun. - Das Gartentelefon Fraoen zum Thema Kompost können über das Gartentelefon O7i 51/ 86-Sg6beantwortet werden.

4 Zusammenfassung O Die Kompostierung ist ein natürlicher Vorgang. Mikroben und Bodentiere zersetzen pflanzliche Abfälle, Dabei werden Nährstoffe frei und Humus aufgebaut. Humus verbessert den Boden, die Nährstotfe dienen dem Pflanzenwachstum. O Der Kompostierprozeß ist sauerstoffabhängig. Luftmangel führt zur Fäulnis. Dies muß verhindert. werden, weil dabei Giftstotfe entstehen. O Die Abbauintensität der pflanzlichen Abfälle ist von deren Inhaltsstoffen abhängig. Stickstoffreiches Material kann leichter zersetzt werden als stickstotfarmes. Kompostierhilfen können deshalb recht nützlich sein. O Kompostierbar sind alle pflanzlichen Abfälle aus dem Haushalt und Garten. Mist ist ein hervorragendes Ausgangsmaterial. O Günstige Kompostierbedingungen sind bei mittlerer Feuchtigkeit, guter Durchlüftung und Temperaturen um 30'C gegeben. O Ein Umsetzen des Komposthaufens begünstigt den Rottevorgang. O Reifer Kompost hat eine dunkle bis schwarze Farbe, ist von lockerer, krümeliger Struktur und riecht nach frischem Waldboden. Ko

Den eigenen Kompost aufsetzen

Den eigenen Kompost aufsetzen Bayerisches Landesamt für Umwelt UmweltWissen Praxis Den eigenen Kompost aufsetzen Der Kompost wird oft als Müllhaufen abgetan, dabei gehört er seit jeher in den Garten. In ihm bauen Bodenorganismen biogene

Mehr

Wie vermeidet man Lebensmittelvergiftungen?

Wie vermeidet man Lebensmittelvergiftungen? Wie vermeidet man Lebensmittelvergiftungen? Grundsätze zur Verhütung von mikrobiell bedingten Lebensmittelvergiftungen (Lebensmittelinfektionen und intoxikationen) Inhalt 1. Wie Lebensmittelvergiftungen

Mehr

DOSSIER. Grundlagen zur Bodenfruchtbarkeit. Die Beziehung zum Boden gestalten

DOSSIER. Grundlagen zur Bodenfruchtbarkeit. Die Beziehung zum Boden gestalten DOSSIER Grundlagen zur Bodenfruchtbarkeit Die Beziehung zum Boden gestalten 2004 Ausgabe Deutschland Die Förderung der Bodenfruchtbarkeit war für die biologischen Pioniere ein entscheidender Wert. Dennoch

Mehr

Richtig Heizen mit Stückholz RATGEBER H5. www.energiebewusst.at www.move.si

Richtig Heizen mit Stückholz RATGEBER H5. www.energiebewusst.at www.move.si Richtig Heizen mit Stückholz Heizen mit Holz hat eine lange Tradition. Schon seit Menschengedenken spendet Holz Wärme und Behaglichkeit. Und es bringt noch zusätzliche Vorteile mit sich: Durch richtiges

Mehr

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015 ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015 THEMA: Autor: EXPERTIN VOR ORT: Funktion: START IN DIE GARTENSAISON Hubert Feller DOROTHÉE WAECHTER Gärtnerin Die Temperaturen steigen und manchmal lässt sich schon

Mehr

Schimmel. was ist das?

Schimmel. was ist das? 1 Schimmel was ist das? Schimmelpilze gehören zu den Mikroorganismen. Sie benötigen zum Wachstum Feuchtigkeit, Sauerstoff und Wärme sowie einen guten Nährboden. Staub, Tapeten, Teppiche, Holz, Wandfarben,

Mehr

Quer durch Schleswig-Holstein

Quer durch Schleswig-Holstein Quer durch Schleswig-Holstein Unseren Boden begreifen Abteilung Geologie und Boden Herausgeber: Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Hamburger Chaussee

Mehr

PERGAMENTRESTAURIERUNG IM STAATSARCHIV MARBURG

PERGAMENTRESTAURIERUNG IM STAATSARCHIV MARBURG Ludwig Ritterpusch PERGAMENTRESTAURIERUNG IM STAATSARCHIV MARBURG Sie wissen, dass ich seit Jahren Pergament restauriere; gestatten Sie mir deshalb, das Thema weiter auszuführen, selbst auf die Gefahr

Mehr

Großer Einstreutest Hat Stroh ausgedient?

Großer Einstreutest Hat Stroh ausgedient? Moderne Pferdehaltung Großer Einstreutest Hat Stroh ausgedient? Gibt es denn überhaupt die EINE BESTE EINSTREU oder muss man hier differenzieren? Was bewährt sich in der täglichen Arbeit und wird auch

Mehr

NACHWACHSENDE ROHSTOFFE. Zucker für Waschmittel und als Bakterienfutter! gewusst? Herzmittel aus Fingerhut? Kunststoffe aus Pflanzen!

NACHWACHSENDE ROHSTOFFE. Zucker für Waschmittel und als Bakterienfutter! gewusst? Herzmittel aus Fingerhut? Kunststoffe aus Pflanzen! NAHWAHSENDE RHSTFFE»Die Natur als chemische Fabrik«Seife aus Pflanzenfett Versuch s mal Zucker für Waschmittel und als Bakterienfutter! fl Schon gewusst? Herzmittel aus Fingerhut? Kunststoffe aus Pflanzen!

Mehr

HILFE! SCHIMMEL IM HAUS Ursachen - Wirkungen - Abhilfe

HILFE! SCHIMMEL IM HAUS Ursachen - Wirkungen - Abhilfe R AT G E B E R einschließlich Broschüre ATTACKE DES SCHWARZEN STAUBES HILFE! SCHIMMEL IM HAUS Ursachen - Wirkungen - Abhilfe Impressum Herausgeber: E-Mail: Internet: Redaktion: Gestaltung: Gesamtherstellung:

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr

BODENATLAS. Daten und Fakten über Acker, Land und Erde 2015

BODENATLAS. Daten und Fakten über Acker, Land und Erde 2015 BODENATLAS Daten und Fakten über Acker, Land und Erde 2015 IMPRESSUM Der BODENATLAS 2015 ist ein Kooperationsprojekt von Heinrich-Böll-Stiftung, Institute for Advanced Sustainability Studies, Bund für

Mehr

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg 1 Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg Direktor Prof. Dr. A.D. Ho Was ist Leukämie? Welche verschiedenen

Mehr

UMWELT & GESUNDHEIT. GESÜNDER WOHNEN ABER WIE? Praktische Tipps für den Alltag

UMWELT & GESUNDHEIT. GESÜNDER WOHNEN ABER WIE? Praktische Tipps für den Alltag UMWELT & GESUNDHEIT GESÜNDER WOHNEN ABER WIE? Praktische Tipps für den Alltag Impressum Diese Broschüre ist ein Beitrag zum Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit (APUG) und Teil der Öffentlichkeitsarbeit.

Mehr

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause Zu Hause Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich zu Hause und wie wird das gemessen? Solarinchen und Sunny Bear geben dir außerdem viele Tipps, wie du zu Hause Energie sparen kannst, damit der Umwelt

Mehr

Das Kohlendioxid im globalen Kreislauf. Teil der jährlich in die Atmosphäre eingebrachten anthropogenen Kohlendioxid-Emission

Das Kohlendioxid im globalen Kreislauf. Teil der jährlich in die Atmosphäre eingebrachten anthropogenen Kohlendioxid-Emission Nachhaltige Ökologie Ohne CO 2 kein Leben Das Kohlendioxid im globalen Kreislauf Von Prof. Dr.-Ing. Bert Küppers, Roetgen. CO 2 ist einer der größten Klimakiller, propagieren Umweltschützer und Wissenschaftler.

Mehr

Kart ffeln aus dem Schulgarten

Kart ffeln aus dem Schulgarten Kart ffeln aus dem Schulgarten Die Vision des Zürcher Stadtrates in der Strategie Zürich 2025 lautet: «Zürich - die nachhaltig ausgerichtete Metropole». Zürich will eine führende Rolle spielen in der Entwicklung

Mehr

Leitfaden zur Brandvermeidung bei der Lagerung von Biomasse

Leitfaden zur Brandvermeidung bei der Lagerung von Biomasse Dr.-Ing. Fabio Ferrero Dr. rer. nat. Marcus Malow Dr.-Ing. Martin Schmidt Dr.-Ing. habil. Ulrich Krause Leitfaden zur Brandvermeidung bei der Lagerung von Biomasse Forschungsbericht 284 Berlin 2009 Impressum

Mehr

Script zur WDR-Sendereihe Quarks & Co. Kampf dem Schmutz

Script zur WDR-Sendereihe Quarks & Co. Kampf dem Schmutz Script zur WDR-Sendereihe Quarks & Co Kampf dem Schmutz Inhalt 1. Dreck ist überall 4 2. Keime gefährlicher Schmutz 8 Wir haben auch keine Patentrezepte. Aber mit Quarks & Co macht das Putzen Spaß. 3.

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

DIE HALTUNG VON MEERSCHWEINCHEN

DIE HALTUNG VON MEERSCHWEINCHEN DIE HALTUNG VON MEERSCHWEINCHEN Inhaltsverzeichnis Überlegungen vor der Anschaffung 1 Biologie und Verhalten 2 Haltung 4 Innenhaltung 4 Außenhaltung 8 Umgang 10 Ernährung 12 Gesundheit 15 Kombinierte Meerschweinchen-

Mehr

Richtig einheizen. mit Holz in Oberösterreich

Richtig einheizen. mit Holz in Oberösterreich Richtig einheizen mit Holz in Oberösterreich Wer richtig einheizt, kann Heizkosten sparen und hilft mit, die Luftqualität zu verbessern. Die wichtigsten Tipps für händisch beschickte Einzelöfen wie Kamin-

Mehr

Minderung des Klimawandels durch Landwirtschaft

Minderung des Klimawandels durch Landwirtschaft Trendforschung Aktuelle Themen 529 18. Oktober 2011 Minderung des Klimawandels durch Landwirtschaft Ein ungenutztes Potenzial Die Landwirtschaft ist ein Hauptemittent von Treibhausgasen (THG). Sie macht

Mehr

Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Hinweise für Betreiber zum Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen

Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Hinweise für Betreiber zum Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Hinweise für Betreiber zum Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen Wegweiser Vorwort... 3 Rechtlicher Hintergrund... 4 Aufbau einer Kleinkläranlage... 5 Vorbehandlung... 6 Biologische

Mehr

Wie kommen die Löcher in den Emmentaler AOC?

Wie kommen die Löcher in den Emmentaler AOC? Wie kommen die Löcher in den Emmentaler AOC? Weder Mäuse aus dem Emmental noch patentierte Bohrmaschinen sind für die typischen Löcher im berühmten Emmentalerkäse verantwortlich. Diese entstehen auf natürliche

Mehr

Bodenschutz Schweiz Ein Leitbild

Bodenschutz Schweiz Ein Leitbild Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Stoffe, Boden, Biotechnologie Bodenschutz Schweiz Ein Leitbild Hintergrund Eine gesetzliche

Mehr

Integrierter Pflanzenschutz. Tomaten. Krankheiten, Schädlinge und physiologische Störungen

Integrierter Pflanzenschutz. Tomaten. Krankheiten, Schädlinge und physiologische Störungen Integrierter Pflanzenschutz Tomaten Krankheiten, Schädlinge und physiologische Störungen Kraut- und Braunfäule (Phytophthora infestans) Schadbild: Auf den älteren Blättern erscheinen graugrüne Flecken,

Mehr

RUND UM DAS TRINKWASSER

RUND UM DAS TRINKWASSER RUND UM DAS TRINKWASSER Die Broschüre ist kostenlos zu beziehen Broschürenbestellung Anschrift: Umweltbundesamt c/o GVP Postfach 30 03 61 53183 Bonn Service-Telefon: 0340 2103-6688 Service-Fax: 0340 2104-6688

Mehr