Fundraising D E U T S C H E R F U N D R A I S I N G V E R B A N D. Die Halbjahresschrift. des Deutschen Fundraising Verbandes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fundraising D E U T S C H E R F U N D R A I S I N G V E R B A N D. Die Halbjahresschrift. des Deutschen Fundraising Verbandes"

Transkript

1 2/2006 D E U T S C H E R F U N D R A I S I N G V E R B A N D Die Halbjahresschrift 2. Jahrgang/D F ISSN des Deutschen Fundraising Verbandes Fundraising p r o f e s s i o n e l l S P E N D E N M A R K T Sind die Deutschen Spenden-Weltmeister? Spenden und ihre Erfassung in Deutschland Mehr Durchblick, mehr Spendenkuchen! Giving Germany Über den Tellerrand geschaut: Giving USA T E L E F O N M A R K E T I N G Das Telefon als Fundraising-Instrument: Planung und Aufbau einer Kampagne Praxis: Beispiel Johanniter-Unfall-Hilfe Das Telefon als etabliertes Fundraising-Instrument Praxis: Beispiel Mehr Demokratie e.v. Erfahrungsbericht aus einer kleinen Organisation Unlauter oder zulässig? Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Telefonfundraising

2 9.15: Bankdaten von gestern verarbeitet 11.30: Spendern gedankt 14.30: Zuwendungsbescheinigungen verschickt 16.00: Neueste Kennzahlen an Vorstand geliefert 18.15: Pünktlich mit Max beim Aufstiegswunder Haben Sie die Verwaltung Ihrer NPO optimal im Griff? EnterBrain macht Ihre Arbeit in allen datengestützten Bereichen effektiver, sicherer, flexibler und kreativer. Denn mit EnterBrain verfügen Sie über die erste voll integrierte Software, die speziell für NPOs entwickelt wurde. Wann lernen Sie Ihre vielfältigen Möglichkeiten mit EnterBrain kennen? Rufen Sie uns an: / Oder besuchen Sie unsere Website:

3 Editorial 3 L I E B E L E S E R I N N E N U N D L E S E R! Wo sind die Warren Buffetts in Deutschland? Wann wird es hier die erste 30 Milliarden-Spende geben? Was wissen wir über die deutschen unsere Spender? Wofür spenden sie und wovon hängt die Höhe der Spende ab? Sind es gesellschaftliche Konstellationen, die das Spendenverhalten verändern? Gerade für eine Weiterentwicklung des deutschen Spendenmarktes sind Aussagen über unsere Spender unerlässlich. Verlässliche Daten über Spenden und Spender verbessern die Orientierung für die deutschen Fundraiser. Weil er es für sehr wichtig hält, möchte der Deutsche Fundraising Verband mit dieser Ausgabe Fundraising professionell das Thema Giving Germany anstoßen. Dabei hilft uns sicherlich ein Blick über den eigenen Tellerrand. Die Erfahrungen von Giving USA können uns hier helfen bzw. Anstoß sein. Als Fundraising-Instrument stellen wir Ihnen in dieser Ausgabe das Telefonmarketing vor. Auch wenn zum Teil von großen Erfolgen zu berichten ist, so steht doch immer wieder die Frage nach der Rechtmäßigkeit im Raum. Um es bereits vorwegzunehmen: Telefonfundraising ist für den Non-Profit-Sektor grundsätzlich erlaubt. Allerdings sind bestimmte Grundsätze wie das Widerspruchsrecht unbedingt zu beachten ansonsten gibt es Ärger mit dem jeweiligen Landesdatenschutz. Wir wünschen Ihnen eine angenehme und nutzbare Lektüre! Und noch ein Hinweis in eigener Sache: Für die nächste Ausgabe Fundraising professionell zu dem Thema Katastrophen- und Entwicklungshilfe und dem Instrument Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sind wir auf Beiträge unserer Leser angewiesen. Redaktionsschluss ist der 11. Januar Ihre Redaktion Ursula Kapp-Barutzki Stellvertretende Vorsitzende Rüdiger Sornek Beisitzer

4 S P E N D E N M A R K T Sind die Deutschen Spenden-Weltmeister? Spenden und ihre Erfassung in Deutschland 5 Mehr Durchblick, mehr Spendenkuchen! Giving Germany 12 Über den Tellerrand geschaut: Giving USA 17 T E L E F O N M A R K E T I N G Das Telefon als Fundraising-Instrument: Planung und Aufbau einer Kampagne 25 Praxis: Beispiel JUH. Das Telefon als etabliertes Fundraising-Instrument 33 Praxis: Beispiel Mehr Demokratie e.v. Erfahrungsbericht aus einer kleinen Organisation 40 Unlauter oder zulässig? Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Telefonfundraising. 51 I M P R E S S U M FUNDRAISING professionell erscheint zweimal jährlich in den Monaten April und Oktober. Sie können die Zeitschrift über den Herausgeber für 28,- Euro pro Jahr inkl. Porto und Versand im Abonnement beziehen. Der Einzelpreis des Heftes liegt bei 14,- Euro zuzügl. Porto. Für Mitglieder des Deutschen Fundraising Verbandes ist das Abonnement im Mitgliedsbeitrag enthalten. Vertriebskennzeichen: D F Herausgeber Deutscher Fundraising Verband e.v. Besuchsanschrift: Emil-von-Behring-Straße 3, Frankfurt am Main Postanschrift: Postfach , Frankfurt am Main Tel.: 069 / Fax: 069 / Internet: Redaktion Rüdiger Sornek Ursula Kapp-Barutzki Redaktionsbüro: Bergmoser + Höller Agentur Karl-Friedrich-Str. 68, Aachen, Jacqueline Souren-Siemons, Friederike Sina Tel.: 0241/ Fax: 0241/ Koordination Pia Preuß Vertrieb und Anzeigenverwaltung Silke Jüngling Deutscher Fundraising Verband e.v. Anschrift: s.o.- Anzeigenschluss jeweils 14 Tage vor dem Monat des Erscheinens Druck Sieprath Druckservice GmbH Bildnachweis: S. 5, 12, 15, 17, 19, 20, 28, 40, 45, 46, 51, 52, 57: panthermedia; S. 25: Andreas Kuchem; S. 33: Sarah Spöttl; S. 38: Birgit Betzelt Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: 11. Januar 2007 Themen: Katastrophen- und Entwicklungshilfe, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Wir freuen uns über Anregungen und Vorschläge zu Themen oder Artikeln!

5 Spendenmarkt 5 SIND DIE DEUTSCHEN SPENDEN- WELTMEISTER? SPENDEN UND IHRE ERFASSUNG IN DEUTSCHLAND v o n U r s u l a K a p p - B a r u t z k i Sind wir Deutschen Weltmeister im Spenden oder sind wir es nicht? Spendet der Deutsche immer häufiger und immer mehr? Ist der Spender in der Regel gar kein Er sondern eine Sie, die am liebsten Dirndl trägt und regelmäßig sonntags in die Kirche geht? Spenden die Deutschen Männer, Frauen oder juristische Personen immer häufiger, während für die einzelne Organisation immer weniger übrig bleibt, weil immer mehr von ihnen in Deutschland um Spenden bitten? Für welchen Zweck wird wann am liebsten gespendet? Gehört der Spender nach wie vor zur Gruppe der silver oder best ager? Steht die Höhe des Einkommens eines Menschen in direkter Relation zur Höhe seiner Spende? Seit Anfang der 90er Jahre beschäftigen uns diese Fragen zunehmend vor allem das Problem, sie verlässlich zu beantworten: Wie viele Spenden sammelnde Organisationen gibt es in Deutschland, wie hoch ist das tatsächliche Spendenaufkommen, wie sieht das Profil des Spenders bzw. der Spenderin aus, in welchem Umfang fördert der Staat das Spendenwesen, inwiefern unterstützen Unternehmen die gute Sache? Bereits 1994 sollten im Rahmen einer Großen Anfrage der SPD-Fraktion an die damalige Bundesregierung verlässliche Daten ermittelt werden. Aber weder auf diese Initiative hin noch nach der vom Bundestag im Jahr 2000 eingesetzten Enquete- Kommission zum Thema Bürgerschaftliches Engagement kamen die wahren Zahlen für den deutschen Spendenmarkt ans Licht. Die politischen Zusammensetzungen unserer Regierungen wechselten zwar seit Anfang der 90er Jahre, doch angesichts des staatlichen Haushaltsdefizits setzten sie sich unverändert für eine Stärkung der Bürgergesellschaft und für eine Steigerung der privaten Anteile an der Finanzierung der Aufgaben zur Verbesserung des Gemeinwohls ein. Die Grundlage für die Kontinuität dieses politischen Willens ist die Hoffnung, dass die Bürger zunehmend selbst für die Verbesserung der sozialen Rahmenbedingungen aufkommen mögen. Doch wie soll sich das soziale Engagement erhöhen, wenn wir alle nicht wissen, wie groß es wirklich in Deutschland ist? Und vor allem: wie groß der tatsächliche Geldtransfer von privater Seite für die sozialen Aufgaben im weitesten Sinne ist? Die staatlichen Institutionen zeigen bisher wenig Neigung, selbst in die umfassende Datenerhebung einzusteigen. Wissenschaftler und Forschungsinstitute, Marktund Meinungsforschungsinstitute, der Deutsche

6 Spendenmarkt 6 Spendenrat und Dachverbände wie der Stifterverband und der Deutsche Fundraising Verband bemühen sich zunehmend, dieses Defizit an Wissen auszugleichen. So gibt es seit einigen Jahren eine Reihe von Untersuchungen, Erhebungen, Umfragen und Analysen, die teilweise von den Organisationen selbst in Auftrag gegeben und finanziert wurden, aber auch von der Wissenschaft, staatlichen Stellen und Verbänden. Die unterschiedlichen Auftraggeber stellen auch unterschiedliche Aspekte in den Mittelpunkt ihrer Untersuchungen. So waren beispielsweise staatliche Stellen in den letzten Jahren vor allem am Potenzial der freiwilligen Arbeit interessiert. Inwieweit hier ein Zusammenhang zum Stellenabbau aus Kostengründen im sozialen Sektor besteht, lässt sich nur vermuten. Organisationen dagegen interessieren sich vor allem für Erkenntnisse über die finanziellen Ressourcen. Ähnlich wie im kommerziellen Bereich möchten sie mehr wissen über den Spendenmarkt und seine Teilnehmer. Das Deutsche Institut für soziale Fragen (DZI) stellt die Transparenz des Marktes in den Vordergrund, während die Wissenschaft Entwicklungen und Trends im Bereich der so genannten Dritter Sektor Forschung möglichst differenziert betrachten möchte. Untersuchungsergebnisse unterschiedlich In den letzten zehn Jahren haben sich die verschiedenen Akteure zunehmend mit der Datenerhebung zur Charakterisierung des deutschen Spendenmarktes und seiner Entwicklungspotenziale beschäftigt jeweils aus ihren unterschiedlichen Perspektiven. So kommen die diversen Daten zum Spendenaufkommen und zur individuellen Spendenhöhe zu unterschiedlichen Ergebnissen und die einzelnen Erhebungen können nicht ohne weiteres miteinander verglichen werden. Selbst der Begriff Spendenmarkt, der sich seit Anfang der 90er Jahre immer stärker in Deutschland durchsetzt, wird unterschiedlich benutzt. Die Spendenmarktforscher der Universität Trier um Prof. Dr. Dietrich Dickertmann sahen Mitte der 90er Jahre die Spendenorganisationen als Anbieter und den Spender als Nachfrager, die beide eine Koalition zur Erreichung eines gemeinnützigen wohltätigen Ziels eingehen. Für Prof. Dr. Michael Urselmann sind auf dem Spendenmarkt die Spender als Anbieter und die Organisationen als Nachfrager zu sehen. Die unterschiedlichen Interessen, Auftraggeber und Methoden führten zu einem Wildwuchs an Begrifflichkeiten. Noch dazu gibt es trotz der Vielzahl der Untersuchungen immer noch erhebliche Lücken in der aussagefähigen Erfassung der Spenderdaten. Vor diesem Hintergrund ist das Statement von DZI-Geschäftsführer Burkhard Wilke, der Deutschland in Sachen Spendenstatistik zum Entwicklungsland erklärt, durchaus nachvollziehbar. Ergänzt wird Wilkes Aussage durch die Forderung von Dr. sc. Eckhard Priller (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, WZB) nach einer kontinuierlichen Spendenberichterstattung in Deutschland. Ohne eine solche Berichterstattung ist eine aktuelle und differenzierte Aussage zum Spendenwesen, wie es sie in USA, Großbritannien und Kanada gibt, nicht möglich. Überblick über die bekanntesten aktuellen Spendenerhebungen in Deutschland: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Ziel: Entwicklungen mit Hilfe von Daten zum freiwilligen und ehrenamtlichen Engagement in Deutschland aufzeigen. Methode: Im Rahmen des Freiwilligen Survey wurden 1999 und 2004 jeweils Bundesbürger im Alter über 14 Jahre zu ihrem freiwilligen Engagement und Spendenverhalten befragt. Kontakt: und

7 Spendenmarkt Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung WZB Ziel: Analyse von Daten zu Zeit-, Sach- und Geldspenden in Deutschland, um Entwicklungen im Bereich Dritter Sektor wissenschaftlich aufzuzeigen. Methode: Auswertungen und deskriptive Analysen vorhandener Daten und Untersuchungen, Mitarbeit bei der Erhebung relevanter Daten zum deutschen Spendenmarkt 1995 im Rahmen des Johns Hopkins Projektes. Aktuelle Studie zum Thema: Wer spendet in Deutschland, November Stützt sich auf die sozialstrukturelle Analyse vorhandener Erhebungen und Auswertungen vor allem auf die Freiwilligen Survey Kontakt: Ansprechpartner: Dr. sc. Eckhard Priller, Telefon: , 7 Institut Stiftung und Gemeinwohl, Private Universität Witten/Herdecke Ziel: Erklärung und Überprüfung von Spendenentwicklungen in Deutschland. Methode: Auswertung und Analysen der offiziellen Steuerstatistiken, vor allem der Einkommensteuer- und Körperschaftsteuerstatistik. In der Regel erscheinen die Statistiken nur alle drei Jahre und dann rückwirkend. Die wissenschaftliche Forschung hat hier die Möglichkeit, nachträglich zu prüfen, ob die veröffentlichten Ergebnisse über Spendenvolumina richtig sind. Ein Instrument der Überprüfung von Trends. Kontakt: Ansprechpartner: Dr. Klaus Neuhoff, Telefon: , Prof. Dr. Michael Urselmann, Fachhochschule Köln Ziel: Angabe von Erfolgsfaktoren im Fundraising durch Analyse des Spendenmarktes. Methode: Empirische Untersuchung 1996 durch Befragung von Führungskräften von 106 Spenden sammelnden Organisationen, die seinerzeit zusammen ein Spendenvolumen von ca. zwei Milliarden DM erreichten. Mangels Kapazitäten konnte die Untersuchung bisher nicht kontinuierlich fortgeführt werden. Allerdings soll aufgrund des Interesses an den Ergebnissen eine Längsschnittanalyse entstehen, die regelmäßig alle zwei Jahre die Summe der Spendeneinnahmen der teilnehmenden Organisationen als Indikator für die Entwicklung des gesamten Spendenmarktes erheben soll. Kontakt: Ansprechpartner: Prof. Dr. Michael Urselmann, Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen / DZI Berlin Ziel: Will mit seinem jährlichen Spendenalmanach zusätzliche Transparenz im Spendenwesen schaffen. Methode: Aus den bereitgestellten Informationen der DZI-Siegel-Empfänger werden die relevanten Zahlen aufbereitet. Ergebnis: ein DZI-Spenden-Index der 30 größten Spenden-Siegel-Organisationen. Der DZI Spenden-Almanach steht den DZI-Siegel-Empfängern zur Verfügung. Kontakt: Ansprechpartner: Burkhard Wilke, Telefon: , Deutscher Fundraising Verband, Frankfurt Ziel: Ermittlung und Veröffentlichung der Spendeneinnahmen unterteilt nach Spenden, Erbschaften und Bußgeldeinnahmen der Mitgliedsorganisationen. Methode: Schriftliche Befragung der Mitglieder. Die Untersuchung basiert auf freiwilliger Selbstauskunft. Seit ca. zehn Jahren trägt der Verband die Informationen von ca. 50 Organisationen zusammen und stellt sie seinen Mitgliedern zur Verfügung. Kontakt: Ansprechpartnerin: Gabriele Rubner, Telefon: ,

8 Spendenmarkt 8 Deutscher Spendenmonitor, TNS Infratest Ziel: Erkenntnisse zum Spendenumfang, zu Spendenzwecken und zur Spendermotivation bzw. zum Spenderverhalten. Methode: Bevölkerungsrepräsentative persönliche und mündliche Befragungen (Stichprobenumfang: Personen) zum Spendenverhalten. Die Daten werden seit elf Jahren regelmäßig jeweils im Herbst im Auftrag von deutschen NPO erhoben. Der Monitor liefert Informationen zu den Einstellungen der Deutschen zum Spenden, Wertschätzungen der wichtigsten Spendenorganisationen in der Bevölkerung, Image und Positionierung der einzelnen Organisationen, aktuelle Kritikpunkte der Spender an den unterstützten Organisationen sowie soziodemographische Beschreibungen relevanter Spendergruppen. Kontakt: Ansprechpartner: Jan Borcherding, Telefon: , Arbeitsgemeinschaft Spenden in Deutschland Ziel: Erkenntnisse zur Spendenbereitschaft von Privathaushalten in Deutschland. Methode: Telefonische bundesweite Befragung von ca Privatpersonen (Spendern und Nichtspendern). Will nicht nur das tatsächliche, sondern auch das potenzielle Spendenvolumen untersuchen. Der Bericht wurde 2005 zum ersten Mal erstellt, soll jährlich erscheinen. Kontakt: Ansprechpartner: Wilhelm Heermann, Telefon: , GfK Charity Scope Ziel: Erkenntnisse zum Spendenvolumen und Spendenverhalten von Privatpersonen. Methode: Panelbefragung Panelteilnehmer (private Verbraucher, die freiwillig und ohne Honorarzahlung regelmäßig an den Panelbefragungen teilnehmen) werden kontinuierlich jeden Monat schriftlich bzw. online befragt. Sie schicken alle erhaltenen Werbesendungen an die GfK und berichten über die erhaltenen Werbeanrufe. Kontakt: Ansprechpartner: Martin Günther, Telefon: , Deutscher Spendenrat und GfK Ziel: Auf Basis der vom GfK gewonnenen Daten relevante Informationen zum Spendenvolumen und Spenderverhalten liefern. Methode: Kontinuierliche monatliche Panelbefragungen mit Panelteilnehmern. Kontakt: Ansprechpartner Willi Haas, Telefon: , Telefon: DFV GuideStar Deutschland Ziel: Nach dem Vorbild der Online-Datenbank von GuideStar USA (gegründet 1994) soll eine für die Öffentlichkeit frei zugängliche Datenbank zum gemeinnützigen Sektor aufgebaut werden. Methode: Erstellung einer Datenbank auf Basis freiwilliger Selbstauskunft der Organisationen. Zunächst soll ein Pilotportal mit der Konzentration der Datenerhebung auf die Region Berlin aufgebaut werden. Teilnehmer der Gründungsinitiative nach Selbstauskunft: DZI, BADFW, Deutscher Kulturrat, VENRO, DSB, Deutscher Naturschutzring, Maecenata Institut. Kontakt: Ansprechpartner: Dr. Martin Vogelsang/Charlotte Buttkus, Telefon: /-27

9 Damit Sie weniger ausgeben, um mehr zu gewinnen! Direct Mail Programm 2005: Adfinitas verbessert den ROI des NABU um 35 Prozent Rechnen Sie mit uns. Rufen Sie uns an! adfinitas GmbH Goseriede Hannover Tel. (0511) Fax. (0511) HANNOVER (GER) HAARLEM (NL) LILLE (FR) LONDON (GB)

10 Spendenmarkt 1 0 Ergebnis-Beispiele: Fast alle Fragen zum Spendenmarkt werden unterschiedlich und mit verschiedenen Zahlenangeboten beantwortet. Die folgenden Beispiele zeigen, dass selbst bei der Betrachtung von nur zwei bzw. drei Untersuchungsmethoden unterschiedliche Ergebnisse auftauchen. Die Freiwilligen Survey gibt je nach Spendergruppe teilweise sogar selbst zwei verschiedene Varianten an. Beispiel Spenderquote: Spendenmonitor: 40 bis 42 Prozent (2002, 2003) Freiwilligen Survey: mehr als 60 Prozent (2004 und 1999) Europäische Studie ESS: 33 Prozent (2007) Beispiel Höhe der Durchschnittsspende: Spendenmonitor: 101 Euro (2003, 2004) Freiwilligen Survey: 42 bis 64 Euro (2004 und 1999) Beispiel Volumen des Spendenmarktes: Spendenmonitor: 2,6 Milliarden Euro (2004) Freiwiligen Survey: 3,4 bis 5,2 Milliarden Euro (2004 und 1999) Weniger kann mehr sein auch in der Datenerfassung Seit Jahren variieren die Angaben zum finanziellen Volumen des Spendenmarktes zwischen drei und bis zu fünf Milliarden Euro. Solch eine Bandbreite hinsichtlich der statistischen Zahlenangebote, die alle von seriösen und renommierten Institutionen oder Wissenschaftlern stammen, kann niemanden zufrieden stellen, der in diesem Bereich arbeitet. Sie dient auch nicht der notwendigen Transparenz und damit der Glaubwürdigkeit gegenüber den Spendern, die den Organisationen ihr Geld oder auch ihre Arbeitsleistung anvertrauen. Eine Verbesserung staatlicher Datenerfassung zum Spendenmarkt wäre mit Blick auf das Fehlen volkswirtschaftlicher Kennzahlen nach wie vor wünschenswert. Für eine Weiterentwicklung des Spendenmarktes sind verlässliche Aussagen über Spendenvolumen, Struktur der Spendenverwendung und über die Spender selbst unerlässlich. Nur so ist mehr Transparenz für die Information und Spendenberatung der Bürgerschaft möglich. Die Initiative von Dr. sc. Eckhard Priller und dem WZB in Berlin, eine Fachtagung zu dem Thema Spenden in Deutschland Analysen und Projekte zu veranstalten, war insofern ein richtiger Anfang. Sie gab den verschiedenen Akteuren aus Politik, amtlicher Statistik, Meinungs- und Umfrageinstitutionen, Forschung, NPO und dem Deutschen Fundraising Verband Gelegenheit zu einem Meinungsaustausch. Es wäre wirklich zu wünschen, dass die Etablierung einer gesamthaften kontinuierlichen Datenerfassung nach dem Vorbild Giving USA in Deutschland gelänge. Hierzu ist es wichtig, dass sich die Akteure zu einer zweiten Tagung treffen, um Rahmenbedingungen, Finanzierungsmöglichkeiten und Kostenverteilung sowie die Durchführungsinstanzen festzulegen. Letztendlich würden alle von solch einer gemeinsamen Datenerhebung profitieren, die die wesentlichen Aspekte für die unterschiedlichen Akteure berücksichtigt und sie wäre wahrscheinlich kostengünstiger als die bisherigen vielfältigen Einzeluntersuchungen. Es geht hier auch um einen wesentlichen Beitrag von Glaubwürdigkeit für den gesamten sozialen Sektor im weitesten Sinne. Übrigens: Wir sind keine Weltmeister im Spenden. Was die Höhe der pro-kopf-spenden angeht, besiegen uns die Schweden. Im europäischen Vergleich liegen wir allerdings auf einem guten Mittelplatz gemäß der Europäischen Studie ESS aus dem Jahr D i e A u t o r i n U R S U L A K A P P - B A R U T Z K I Ursula Kapp-Barutzki ist Leiterin Kommunikation und Marketing bei CARE International Deutschland. Sie ist stellvertretende Vorstandsvorsitzende im Deutschen Fundraising Verband und Mitglied des Prüfungskomitees der Fundraising Akademie.

11 Sozialmarketing FUNDRAISING BERATUNG VERLAGSDIENSTLEISTUNGEN DIRECT-MARKETING MERCHANDISING Mehr Infos unter SERVICE Kontakt: Fink Medien AG Verlags- und Direct-Marketing Deutschland: Zeppelinstraße D Ostfildern Telefon Schweiz: Unterdorfstraße 12 CH 8808 Pfäffikon/SZ Telefon

12 Spendenmarkt 1 2 MEHR DURCHBLICK, MEHR SPENDEN- KUCHEN! GIVING GERMANY v o n D r. E d e l t r a u d P r i d d a t Der ZEIT ist es eine Titelgeschichte 1 wert, wenn auf der anderen Seite der Weltkugel der zweitreichste Mann dem reichsten 37 Milliarden Dollar für dessen Stiftung schenkt. Eine solche Einzelspende hätte in Deutschland eine Verachtfachung des Spendenaufkommens zur Folge, wenn man von einer mittleren geschätzten Spendenhöhe von vier Milliarden Euro ausgeht. Um diese Summe zu stemmen, müssten aber die beiden reichsten Deutschen Karl und Theo Albrecht ihr Vermögen zusammenwerfen. Kuchen backen Der Spendenkuchen ist begrenzt, deshalb ist es nicht gut, wenn immer mehr Institutionen etwas davon abhaben wollen denn dann werden die einzelnen Stücke immer kleiner und reichen bald für niemanden mehr! So oder ähnlich hört man es gelegentlich. Unüberhörbar ist die Sorge des Fundraisers, nicht genug Spenden für die eigene Organisation zu bekommen, unüberhörbar die Sorge um konkrete Hilfen und Projekte, die Sorge um Arbeitsplätze. Unübersehbar sind aber auch die Phantasielosigkeit und die Beschränktheit dieser Haltung, die sich ja nur auf den Erhalt von Pfründen richtet. Die Energie und die Freude, die im Gewinnen neuer Partner, neuer Methoden, neuer Instrumente, neuer Förderer und neuer Spendengelder besteht, bleiben hier ausgegrenzt. Wo ist das Problem? Wenn zu wenig Kuchen da ist lasst uns gemeinsam überlegen, wer wo mehr Kuchen backen kann. Wo bekommen wir alle so viel neuen und leckeren (besseren) Kuchen her, der dann auch für alle reichen wird? Der Blick auf Big Brother zeigt: In den letzten 30 Jahren hat sich das Spendenaufkommen in den USA verdoppelt, d.h. der Kuchen ist doppelt so groß geworden. Wo bekommen die Amerikaner die Backhilfen her? Welche gesellschaftlichen Konstellationen begünstigen philanthropische Einstellungen? Wir können auch darüber diskutieren, welchen Anteil das Backpulver Giving USA an der Größe des amerikanischen Spendenkuchens hat! Es ist sicher eine rein spekulative Frage: Wie hoch (oder wie niedrig) könnte das Spendenaufkommen in den USA heute sein, wenn dort nicht seit 50 Jahren jedes Jahr eine Diskussion um Zahlen und gute 1 ZEIT Nr. 29 vom : Milliarden-Segen

13 Spendenmarkt Taten, um Spendenmotive und Veränderungen im Spendenverhalten geführt worden wäre? Wir sprechen von 50 öffentlichen, journalistischen, wissenschaftlichen Diskussionen und Begutachtungen, Motivanalysen und Gegenstrategien rund um das Thema Giving USA! Ansporn und Vorbild: die Philanthropie in den USA Im Jahr 2005 wurden in den USA 260 Milliarden Dollar gespendet. Die 37 Milliarden-Dollar- Mammut-Spende von Buffett macht gerade mal 14 Prozent des amerikanischen Gesamtkuchens aus. In Deutschland sieht das anders aus das Verhältnis dreht sich: Das deutsche Gesamt- Spendenaufkommen entspricht nur 7 bis maximal 19 Prozent der Buffettschen Einzelspende. In Deutschland fehlt die gesicherte Datenbasis über den Spendenmarkt wir sind weit entfernt von amerikanischen Verhältnissen. Das gilt in mehreren Hinsichten: Wir schätzen die Gesamtspendenhöhe zwischen 2,6 und 7 Milliarden, von einer Transparenz des Spendenmarktes kann man überhaupt nicht sprechen. Es gibt keine Veröffentlichungspflicht der NPO, es gibt nur gelegentliche Spendermotivuntersuchungen. Natürlich verbessern verlässliche Daten über Spenden die Orientierung für die deutschen Fundraiser! Wenn wir wissen, in welchen Bereichen die Deutschen (gerne und viel) spenden und in welchen sie das bisher noch nicht getan haben, können wir darauf reagieren; wir können Tendenzen verstärken und ggf. auch gegensteuern. Transparenz auch auf dem deutschen Spendenmarkt: Giving Germany Wünschenswert ist es, ein Giving Germany jetzt zu initiieren, auch wenn nicht alles von Anfang an perfekt, sicher, umfassend und ohne Fehler zusammengestellt wird. In einem ersten Schritt müssen zunächst die für Deutschlands Spendenmarkt relevanten Themenbereiche festgelegt werden. Diese gilt es zukünftig kontinuierlich zu beobachten und das Beobachtete einmal jährlich der Öffentlichkeit vorzustellen. Es sollte unverzüglich und konsequent mit der Zusammenführung der bereits vorliegenden Ergebnisse begonnen werden (Freiwilligen- Report; GFK, Bundesstatistik, Erbschaften, TV- Galas; Unternehmensspenden, Bußgeld, öffentliche Förderungen, EU-Gelder, etc.). Wenn ein jährlicher Spendenreport erscheint selbst in einer sehr bescheidenen Weise verbessert sich die Datenlage kontinuierlich, Jahr für Jahr. Anfängliche Lücken und Ungenauigkeiten können identifiziert, die fehlenden Zahlen eruiert und ergänzt werden. Es können Methoden und Instrumente gesucht werden, die diese Lücken füllen bzw. ergänzen. Dazu gehört auch die Verbesserung der amtlichen Statistik. Eine wissenschaftliche Bearbeitung dieses Feldes drängt sich geradezu auf. Man könnte so beginnen: Einmal jährlich könnte man eine Tagung veranstalten, auf der die jeweiligen Ergebnisse vorgestellt werden. Auf einer Homepage stünden die Reports inklusive entsprechender Presseberichte zur Verfügung. Vielleicht findet sich eine Zeitung, die relativ kontinuierlich über die Stiftungslandschaft Deutschlands berichtet? Die im Fundraising Verband vorhandenen Kompetenzen für eine Analyse und Beurteilung des Spendenmarktes sollten gebündelt und für eine effektive Pressearbeit des Verbandes zur Verfügung gestellt werden. Giving Germany wäre nicht nur die berichterstattende Seite einer Initiative des deutschen Fundraising Verbandes. Über die Berichterstattungen und Statistiken hinaus wird der Spielraum sichtbar, den wir bezüglich der Aktivierung der Vermögen und der Erhöhung des Spendenaufkommens in Deutschland noch haben. Es geht um Sensibilisierung, Aufmerksamkeitsmanagement und kundige Beratung für eine Stiftungsverwendung privaten Vermögens. Auch in Deutschland wächst die Zahl der Stiftungen; es fehlen allerdings die großen Dimensionen, die Wagnisvermögen. Es wird sich zeigen, was alles bereits geleistet wird im Stiftungsrahmen, und welche weißen Flecken der Stiftungslandkarte sich auftun. Warren Buffetts Großspende ist kein Einzelfall, sondern ein möglicher Trend, der auch in Europa und Deutschland, verzögert wie immer, einsetzen wird. Giving Germany kann diesen Trend verstärken zu Beginn einer Entwicklung, die ohne Frage auf uns zukommen wird. 1 3

14 Ade? Wenn Ihre Mailings Mal für Mal ungelesen im Altpapier oder sonstwo landen, heisst das noch lange nicht, dass diese SpenderInnen verloren sind. Denn bis zu dreiviertel der Verlorengeglaubten spenden bei einem Telefonkontakt erneut, dies zeigt unsere Erfahrung mit vielen Organisationen. Und es kommt noch besser: Telefonisch kontaktierte SpenderInnen erweisen sich als überdurchschnittlich treu. Bevor Sie endgültig ade sagen, holen Sie die SpenderInnen mit einer Telefonkampagne wieder an Bord. Deutscher Spendenhilfsdienst DSH GmbH Tel: Fax: Wir sind für Sie da: Spender- und Mitglieder-Begrüßung, -Bindung, -Betreuung und -Reaktivierung; Durchführung Ihrer Service-Line und Telefonseminare

15 Spendenmarkt Wann wird es in Deutschland die erste 30 Milliarden-Euro-Spende geben? Wer ist unser (deutscher) Warren Buffett? Lasst uns anfangen, Spenden wie die seine wahrscheinlich zu machen und zu beschleunigen. Warum soll es in Deutschland nicht auch gelingen, Menschen noch zu Lebzeiten zu großen Spenden zu bewegen? Zumal hier ein großes, beinahe riesiges Potenzial an stiftungsfähigem Geld darauf wartet, für wohltätige und gemeinnützige Zwecke geweckt zu werden. Das Geld ist da, es liegen Billionen auf den Sparkonten und es werden Millionen und Milliarden immer wieder ins Ausland transferiert. Warum sollen wir in Deutschland so viel Geld spenden wie in den USA? Warum sollen wir die Aufgaben des Staates übernehmen? Die politischen Diskussionen der letzten Zeit haben es deutlich gemacht: Der deutsche Staat kann viele Aufgaben nicht mehr übernehmen. Er hat einiges (auch in der Vergangenheit) nicht so besonders gut gemacht vielleicht lassen sich viele Dinge privat effizienter und besser organisieren. Warren Buffett hat 85 Prozent seines Vermögens gespendet und jetzt hat er immer noch mehr Geld, als er sinnvoll für sich selber ausgeben kann. Die Betonung liegt auf sinnvoll! Natürlich kann man auf jedem schönen Fleck dieser Erde ein teures Anwesen kaufen aber man kann sie nicht alle bewohnen. Auch Buffett kann nur ein Schnitzel zu Mittag essen und um bis ans Ende seiner Tage im Luxus leben zu können, reichen die 15 Prozent seines verbleibenden Vermögens, sechs Milliarden Dollar, völlig aus. Das ist aber nicht das einzige Argument dafür, große Vermögenswerte in gemeinnützige Zwecke zu investieren. Nicht zuletzt macht es auch Spaß, etwas Gutes zu tun, sich finanziell und vielleicht auch persönlich für eine gute Sache erfolgreich einzusetzen. Es zeigt Verantwortung. Bald werden wir neue Theorien über den moderierten Kapitalismus lesen, wie er in den social capital-theorien und in den corporate social responsibility-konzepten längst Wirklichkeit geworden ist. Die Umverteilung zwischen großen 1 5

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41 Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20 Marketingprinzip 21 Beziehungs- und Freundschaftspflege 23 Philanthropie, Fundraising und Staatsverständnis 25 Fundraising

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre

Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre Fundraising für Hochschulen: Spenden, Sponsoring und Stiftungen in der Praxis Evangelische Akademie Bad

Mehr

BILANZ DES HELFENS 2014

BILANZ DES HELFENS 2014 BILANZ DES HELFENS 2014 Berliner Pressekonferenz 5. März 2014 Deutscher Spendenrat e.v. GfK GfK 2014 Bilanz des Helfens 2014 05. März 2014 1 Agenda 1 Methodik GfK CharityScope 2 Bilanz des Helfens 2014

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele Fundraising in der Umweltbildung Grundlagen und Beispiele Fundraising: Lasst die Kröten wandern so oder so. Fundraising ist die strategisch geplante Beschaffung finanzieller Ressourcen von Sachwerten sowie

Mehr

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Mediadaten 2014 Stand: 07.01.2014 Übersicht 1. Der Deutsche Fundraising Verband 2. Print:FUNDStücke Das Magazin 3. Email: FundStücke Der Online-Newsletter 4.

Mehr

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Mediadaten 2015 Stand: 08.09.2015 Übersicht 1. Der Deutsche Fundraising Verband 2. Print:FUNDStücke Das Magazin 3. Email: FundStücke Der Online-Newsletter 4.

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Wohin fließen die Spenden?

Wohin fließen die Spenden? Wohin fließen die Spenden? Eine Analyse zur Verwendung von Spenden in Deutschland April 2009 Dr. Angela Ullrich au@betterplace.org +49 30 76 76 44 88-0 betterplace lab Schlesische Str. 26 10997 Berlin

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

Instrumente. Fundraising. Direct Mailing. FR-Instrumente. Beispiel: Dialogmarketing-Agentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing

Instrumente. Fundraising. Direct Mailing. FR-Instrumente. Beispiel: Dialogmarketing-Agentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing DialogmarketingAgentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing Instrumente Fundraising (Spendenaufruf per Brief) TelefonMarketing Online Fundraising (Homepage, emailing) GroßspenderFundraising

Mehr

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte 10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte Übersetzung eines Beitrags in www.money.howstuffworks.com Originaltitel: 10 Worst Things to Donate After a Disaster by Dave Ross Sie denken

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude

Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude Spendenmonitor des Forschungsinstituts GfS Zürich: Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude Nach dem neuen Spendenrekord im Jahr ist das Spendenvolumen im letzten Jahr wieder deutlich zurückgegangen. Das

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

OWL goes. Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld

OWL goes. Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld OWL goes Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld Programm - 25.09.2014 Ankunft der Teilnehmer bis 10.00 Uhr 10.15 Uhr 10.30 Uhr Begrüßung der Teilnehmer durch die Sievert Druck & Service GmbH 10.30 Uhr

Mehr

Fundraising in der Praxis

Fundraising in der Praxis Fundraising in der Praxis Referentin: Annegret Miller Klingelpütz 16 50760 Köln Tel. (0221) 720 29 08 Mobil: (0177) 720 29 10 Fax-Nr. (0221) 720 29 09 Email: annegret.miller@exzellenz.de 1 Annegret Miller

Mehr

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Fundraising für Patenschaftsprojekte Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Kiel, 14. September 2011 Jens Uwe Böttcher Dr. iur. (Bonn) LL.M. (UBC) Zur Einstimmung: Worum es im Kern geht: Warum

Mehr

Stiftungen und Erbschaftsmarketing. lohnend für Sportvereine?!

Stiftungen und Erbschaftsmarketing. lohnend für Sportvereine?! lohnend für Sportvereine?! Kurze Einführung 22. Oktober 2011 2 kurze Einführung Bedeutung als Fundraising-Projekt Jedes Jahr werden in Deutschland rund 200 Milliarden EUR vererbt. Menschen entscheiden

Mehr

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung Ursula Henley Alumni in Gemany e. V. Section name Mitgliederversammlung Ergebnisprotokoll vom 26.03.2011 VERANSTALTUNGTEILNEHMER Lfd Nr. Name Status 1 Armin Rau Stimmberechtigtes Mitglied (MBA) 2 Ursula

Mehr

Fachgruppe Arbeit und Umwelt Entwicklungsimpulse für Sozialunternehmen

Fachgruppe Arbeit und Umwelt Entwicklungsimpulse für Sozialunternehmen Fachgruppe Arbeit und Umwelt Entwicklungsimpulse für Sozialunternehmen Marktnähe und Fundraising für Sozialunternehmen: Aufbau und Entwicklung alternativer Finanzierungssäulen Einführung und Überblick

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising 04.09.2012. Berlin. Workshop 31.08.2012. Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt

Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising 04.09.2012. Berlin. Workshop 31.08.2012. Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt Workshop 31.08.2012 Berlin 1 2 Geldquellen für Vereine und Initiativen Eigenwirtschaft Kredite

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Stiftungen / Verbände

Stiftungen / Verbände Stiftungen / Verbände Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Wir unterstützen das Engagement von Stiftern, Unternehmen und Non-Profits

Wir unterstützen das Engagement von Stiftern, Unternehmen und Non-Profits Wir unterstützen das Engagement von Stiftern, Unternehmen und Non-Profits Unser Ziel ist eine Welt, in der sich immer mehr Privatpersonen und Unternehmen gemeinsam mit Non-Profits für die Lösung gesellschaftlicher

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 Online Fundraising Gutes tun per Mausklick Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 2009 spendeten weniger Deutsche weniger Geld als 2008* 2009: 2,1 Mrd Euro Spenden - 3 % (65 Mio Euro)

Mehr

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Fakten Online-Kanäle sind beliebter als klassische Werbung Social Web ist noch nicht im B2B angekommen Im Mobile Marketing wird mehr

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011. powered by: März 2011

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011. powered by: März 2011 1 Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011 powered by: März 2011 Informationen zur Studie (1) 2 2 Key facts: innerhalb des Zeitraums 2006 bis August 2010 verschickten Banken rund 1,2

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/7667. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/7667. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode Drucksache 11/7667 10.08.90 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frau Hensel und der Fraktion DIE GRÜNEN Drucksache 11/7606 Geschäft mit

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen?

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? Nonprofit Journalismus Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? USA: Investigative News Network »To achieve the non profit status, journalistic projects must establish themselves as a public charity

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe WIR für UNS eg eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe Unsere Zielsetzung Unsere Hilfsdienste Fakten zur Organisation Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen 1 Unsere

Mehr

P-Seminar Schülerzeitung

P-Seminar Schülerzeitung P-Seminar Schülerzeitung 1 Modelle für die Verzahnung von Schülerzeitung und P-Seminar (Erarbeitet bei der Fortbildung für Lehrkräfte P-Seminar Schülerzeitung in Kloster Banz vom 1. 3. Juli 2013; zusammengestellt

Mehr

ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG. Februar 2013. Die Online Marktforscher

ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG. Februar 2013. Die Online Marktforscher ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG Inhalt Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Ergebnisse der Umfrage Kontakt 2 Studiensteckbrief Spendenumfrage Methode: individuelle

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

Aktueller Fachbeitrag

Aktueller Fachbeitrag Aktueller Fachbeitrag Qualitätsorientiertes Benchmarking Wohnen für Menschen mit Behinderung - Die Ergebnisse aus über 5.000 Befragungen in 2007 von Bewohnern, Angehörigen, Mitarbeitern und Kooperationspartnern

Mehr

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Kommalpha @ Frankfurt, 11.09.2012 Zum Thema Provisionsmanagement:

Mehr

Fundraising im Sportverein

Fundraising im Sportverein Fundraising im Sportverein Gezielte Mi8elbeschaffung und effek@ves Projektmanagement Fachtagung Sport mit Courage, 6. Dezember 2011 in Frankfurt. Die drei Ebenen des Fundraising Finanzielle Unterstützung

Mehr

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Stutz Medien AG Kurzpräsentation Publikationen Publikationen sind unsere Leidenschaft Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Mehr Infos unter stutz-medien.ch stutz-medien.ch Stutz Medien AG Kurzpräsentation

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze.

Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze. Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze Impulsreferat zum Hochschulfundraising von: Margret Sitzler, Mitglied der Fachgruppe

Mehr

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie!

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Online-Spenden Sie rufen die sichere Seite unserer Partnerbank Sparkasse Singen-Radolfzell auf und tragen dort Ihre Daten und den Betrag Ihrer Spende

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr