Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Grundlagen. 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung... 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Grundlagen. 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung... 3"

Transkript

1 VII Teil I Allgemeine Grundlagen 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung Aufgabenstellung Pflichten des Gutachters Neutralität Unparteilichkeit Unvoreingenommenheit Nach bestem Wissen Nach bestem Gewissen Verantwortung des Sachverständigen Mitwirkungspflichten des Probanden Straf- und Haftungsrecht des Gutachters Grundkurs der unfallchirurgischorthopädischen Begutachtung K. Weise, unter Mitarbeit von V. Kaiser und A. Voigt, Kommission»Gutachten«der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie 2.1 Vorbereitung des Gutachtens Checkliste für den Gutachtenauftrag Anlagen Anlage 1: Hinweise zu möglichen Bezugsquellen bezüglich der Beurteilungsgrundlagen respektive des Ausgangssachverhaltes Anlage 2: Beispiele zur Formulierung von Beweisfragen bei einer Zusammenhangsbegutachtung Praktische Durchführung des Gutachtens K. Weise, unter Mitwirkung von V. Kaiser und A. Voigt (Kommission»Gutachten«der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie) 3.1 Checkliste für den Gutachter Rückinformation durch den Auftraggeber an den Gutachter bezüglich des Bestandes seines Gutachtens Aufbau und Inhalt des Gutachtens K. Weise 4.1 Aktenkundiger Sachverhalt Befragung und Untersuchung Formulierung der Diagnose(n) Gutachtliche Beurteilung Beantwortung der Zielfragen Schlussbemerkungen Grundlagen der Begutachtung in der gesetzlichen Unfallversicherung Sozialrechtliche Grundlagen nach dem SGB VII Kausalität Prinzipien der Kausalitätsprüfung Sicherung der Diagnose und des Gesundheitsschadens Sicherung des zeitlichen Zusammenhangs Sicherung des ursächlichen Zusammenhangs Sicherung des wesentlichen Ursachenbeitrags Schadensanlage, Vorschaden, Verschlimmerung, Nachschaden Schadensanlage Vorschaden Verschlimmerung Nachschaden Beweisanforderungen Rentenbegutachtung Grundlagen der Begutachtung in der privaten Unfallversicherung (PUV) Rechtsgrundlagen Der Versicherungsfall Der Versicherungsfall durch Kraftanstrengung Adäquanzlehre Partialkausalität Sonderregelungen Ausschlussklauseln Organblutungen und Bandscheibenschaden Sog.»Psychoklausel« Leistungsarten der PUV Invaliditätsleistung innerhalb und außerhalb der Gliedertaxe Invaliditätsbemessung nach der Gliedertaxe Invaliditätsbemessung außerhalb der Gliedertaxe Vorinvalidität Vorzustand und Vorinvalidität

2 VIII 7 Grundlagen der Begutachtung in der Haftpflichtversicherung (HPV) Beteiligte und Rechtsbeziehungen Haftungsprüfung im ärztlichen Gutachten Erstkörperschaden bei funktioneller psychischer Verletzung Haftrechtliche Zurechnungslehre Körperlicher und psychischer Folgeschaden Bewertung von Dauerfolgen Grundlagen der Begutachtung in der Gesetzlichen Rentenversicherung Einführung Rentenarten Rente wegen Berufsunfähigkeit Rente wegen Erwerbsminderung Aufgaben des Gutachters in der gesetzlichen Rentenversicherung Aufbau des ärztlichen Gutachtens Wegefähigkeit Besonderheiten am Arbeitsplatz Befristung der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Tatsächliche Berufsausübung Grundlagen der Begutachtung in der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) Versicherungsbedingungen Verweisberuf Neuerworbene berufliche Fähigkeiten Überobligatorisches Verhalten Aufgaben des medizinischen Sachverständigen Krankheitsbegriff Schmerzen und psychische Störungen Feststellung des Ausmaßes der Berufsunfähigkeit Leistungsbeginn und Prognose Schadensminderung Fragenkatalog Grundlagen der Begutachtung im Schwerbehinderten- und sozialen Entschädigungsrecht Vorbemerkung Schwerbehindertenrecht Rechtsgrundlagen Grad der Behinderung Nachteilsausgleich Soziales Entschädigungsrecht Rechtsgrundlagen Die sog. Kannversorgung Einschätzung der Gesamtschädigungsfolgen Teil II Beispielgutachten für verschiedene Rechtsbereiche 11 Beispielgutachten in der gesetzlichen Unfallversicherung J.R. Rether, K. Weise 11.1 Erstes Rentengutachten Rentengutachten zur Nachprüfung der MdE Zweites Rentengutachten Rente auf unbestimmte Zeit Zusatzgutachten Zusammenhangsgutachten Beispielgutachten in der privaten Unfallversicherung und der Haftpflichtversicherung Private Unfallversicherung Haftpflichtversicherung Beispielgutachten in der gesetzlichen Rentenversicherung Vorbemerkung Beispielgutachten Beispielgutachten in der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) I. Aktenkundiger Sachverhalt II. Befragung und Untersuchung III. Diagnosen (nach ICD-10) IV. Beurteilung V. Begutachtungsfragen Gutachten im Schwerbehindertenrecht

3 IX Teil III Spezielle Begutachtung definierter klinischer Fragestellungen 16 Sehnenschäden M. Rickert 16.1 Kausalitätsprüfung bei einem Sehnenschaden Rotatorenmanschette Vorgeschichte Unfallmechanismus Funktionsstörung im zeitlichen Verlauf Befunde Einschätzung Bizepssehne Epikondylitis Repetitive Strain Injury Quadriceps- und Patellarsehne Achillessehne Die Berufskrankheit Nr Berufliche Verursachung (Prüfung der haftungsbegründenden Kausalität) Klinisches Bild (Prüfung der haftungsausfüllenden Kausalität) Fallbeispiele Weichgewebsschäden J. Lehmann 17.1 Definition Mögliche Schädigungsmechanismen Schadensbilder Gutachtenrelevante Beispiele Zusammenhangsklärung Schleimbeutelerkrankungen Kompartmentsyndrom Verbrennung Gutachtliche Einschätzung in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV) und in der privaten Unfallversicherung (PUV) Schleimbeutelverletzungen Kompartmentsyndrom Verbrennung Berufskrankheit Nr Berufliche Voraussetzungen Medizinische Voraussetzungen Zusammenhangserklärung Gutachterliche Einschätzung Wirbelsäulenschäden Klinische und radiologische Befunde Diagnostische Begriffe Leistungsfähigkeit der Wirbelsäule Kausalitätsgutachten Kausalitätsfragen beim Frakturschaden Kausalitätsfragen bei Bandscheibenschäden MdE- und Invaliditätsbemessung Kasuistik Wirbelsäulen-Berufskrankheiten Verwaltungsverfahren Medizinische Kausalitätsprüfung BK 2109 und BK Gelenkschäden Instabilitäten Sprungelenksinstabilität Schulterinstabilität Vordere Kreuzbandruptur Meniskusschäden Berufskrankheit Nr Knorpelschäden Beurteilungskriterien Arthrosen Definition Diagnostik Kausalitätsbeurteilung Bewertung der Beeinträchtigung Gelenkendoprothesen Hüftarthrose, Hüftendoprothesen Kniearthrosen, Knieendoprothesen Schulterarthrose, Schulterendoprothese Knochennekrosen Synonyme Definitionen Vorschaden Gutachtliche Problematik Beispiele

4 X 20 Knochenschäden Wachstumsstörungen und Fehlstellungen C. Carstens Angeborener Minderwuchs (Kleinwüchsigkeit) Längenfehlstellungen Fehlstellungen in der Frontal- oder Sagittalachse Rotationsfehlstellungen Längendifferenzen der oberen Extremitäten Knochenschäden bei Kindern Osteitis/Osteomyelitis C. Carstens 20.3 Osteopenie/Osteoporose D. Sabo,, C. Carstens Einleitung Definition und Unterteilung des Krankheitsbegriffes»Osteoporose« Basisdiagnostik Therapie der Osteoporose Gutachterliche Problematik zu Fragen der Osteoporose Teil IV Anhang Einschätzungsempfehlungen Private Unfallversicherung (PUV) Einschätzung nach der Gliedertaxe Einschätzungen außerhalb der Gliedertaxe Bewertungen im Sozialrecht Gesetzliche Unfallversicherung (GUV), Soziales Entschädigungsrecht (sozentschr) Stichwortverzeichnis Neurologische Zusatzbegutachtung B. Widder 21.1 Nervenläsionen Häufigste Krankheitsbilder Neurologische Diagnostik Berufskrankheit Nr Gefahrenquellen für Druckschäden Betroffene Berufsgruppen Betroffene Nerven »Außergewöhnliche«Schmerzsyndrome Neuropathische Schmerzsyndrome Komplexe regionale Schmerzsyndrome Begutachtung von Schmerzen Leitlinie für die ärztliche Begutachtung von Schmerzen Vorbemerkung Vorgehen HWS-Distorsion (»Schleudertrauma«) Unfallmechanismen Symptomatik Das Schadensbild Zusammenhangsklärung Gutachtliche Einschätzung

5

Grundkurs orthopädisch-unfallchirurgische Begutachtung

Grundkurs orthopädisch-unfallchirurgische Begutachtung K. Weise M. Schiltenwolf (Hrsg.) Grundkurs orthopädisch-unfallchirurgische Begutachtung K. Weise M. Schiltenwolf (Hrsg.) Grundkurs orthopädischunfallchirurgische Begutachtung Mit 60 Abbildungen und 41

Mehr

Curriculum Grundlagen der medizinischen Begutachtung

Curriculum Grundlagen der medizinischen Begutachtung Curriculum Grundlagen der medizinischen Begutachtung 2. Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung Curriculum

Mehr

Grundlagen der orthopädischunfallchirurgischen

Grundlagen der orthopädischunfallchirurgischen 9 2 Grundlagen der orthopädischunfallchirurgischen Begutachtung K. Weise 1 K. Weise, M. Schiltenwolf (Hrsg.), Grundkurs orthopädisch-unfallchirurgische Begutachtung, DOI 10.1007/978-3-642-30037-0_2, Springer-Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XIX Kapitel 1. Einführung 1 Kapitel 2. Das medizinische Gutachten im Zivilprozess 7 A. Vorbemerkung 7 B. Arzt

Mehr

Programm. Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015

Programm. Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015 Programm Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015 Modul Ia, 27./28.März 2015 Modul Ia, Allgemeine Grundlagen, Zustandsbegutachtung Freitag 27. März 2015

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Rechtliche Grundlagen der Begutachtung. 1 Arzt und Recht... 3. 2 Zentrale Rechtsbegriffe... 5. 3 Sozialrecht...

Inhaltsverzeichnis. Rechtliche Grundlagen der Begutachtung. 1 Arzt und Recht... 3. 2 Zentrale Rechtsbegriffe... 5. 3 Sozialrecht... Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen der Begutachtung 1 Arzt und Recht... 3 A. Erlenkämper 2 Zentrale Rechtsbegriffe... 5 A. Erlenkämper 2.1 Versicherungsfall, Leistungsfall..... 5 2.2 Unfall...

Mehr

Die Unfallbegutachtung in der Gesetzlichen Unfallversicherung Teil 1

Die Unfallbegutachtung in der Gesetzlichen Unfallversicherung Teil 1 1 D ärztliche Fortbildung Begutachtung Curriculum Die Unfallbegutachtung in der Gesetzlichen Unfallversicherung Teil 1 Freitag, 12. September 2014, 9.00 bis 17.00 Uhr in der BG Unfallklinik Frankfurt am

Mehr

Update aus dem Sozialrecht

Update aus dem Sozialrecht Update aus dem Sozialrecht Begriffe aus der gesetzlichen Unfallversicherung, dem sozialen Entschädigungsrecht, dem Schwerbehindertenrecht und der privaten Unfallversicherung und deren Bedeutung muss der

Mehr

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Instrument der Qualitätssicherung standardisiert Gutachten

Mehr

Kurs II Zusammenhangsgutachten. Unfallversicherung. D-ärztliche Fortbildung Begutachtung Curriculum

Kurs II Zusammenhangsgutachten. Unfallversicherung. D-ärztliche Fortbildung Begutachtung Curriculum Friedberger Landstraße 430 60389 Frankfurt am Main Telefon: +49 (0) 69 475-0 Telefax: +49 (0) 69 475-2331 E-Mail: info@bgu-frankfurt.de Internet: www.bgu-frankfurt.de 2 Stand: Juni 2013 Bitte fotografieren

Mehr

Neuropsychologische Gutachten

Neuropsychologische Gutachten Hans Wilhelm Rupert Roschmann Neuropsychologische Gutachten Ein Leitfaden für Psychologen, Ärzte, Juristen und Studierende Unter Mitarbeit von Barbara Benz und Oliver Kastrup Verlag W. Kohlhammer Vorwort

Mehr

XIII. Inhaltsverzeichnis

XIII. Inhaltsverzeichnis XIII 1 Warum Therapie von muskuloskelettalen Schmerzen?........................... 1 1.1 Warum Schmerztherapie? 3 1.2 Was ist Schmerz? 5 1.3 Unterschiede akut und chronisch 7 1.4 Multiaxiale Bestimmung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie im Privatrecht 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3 B.-R. Kern 1.1 Geschäftsfähigkeit... 3 1.2 Testierfähigkeit... 5 1.3 Einwilligungsfähigkeit... 9 1.4 Prozessfähigkeit...

Mehr

Das BK Gutachten aus Sicht des Gutachters

Das BK Gutachten aus Sicht des Gutachters Erfahrungsaustausch zu Problemen bei der Erstellung von orthopädischen und chirurgischen Gutachten auf dem Gebiet des Berufskrankheitenrechts Das BK Gutachten aus Sicht des Dr. med. Uwe Wittig Facharzt

Mehr

Die Unfallbegutachtung in der Gesetzlichen Unfallversicherung Teil 1

Die Unfallbegutachtung in der Gesetzlichen Unfallversicherung Teil 1 DGUV, Landesverband Mitte, Postfach 2948, 55019 Mainz An die Damen und Herren Durchgangsärzte Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: DOK 410.4 - Fortb./jä Ansprechpartner: Jörn Rokosch Telefon:

Mehr

1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche

1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche 1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche Die Rechtsgrundlagen der Begutachtung gelten für Gutachten aus allen Fachgebieten in gleicher Weise. Die Gutachterinnen und Gutachter oder Sachverständigen

Mehr

Empfehlungen der gesetzlichen Unfallversicherung zur Prävention und Rehabilitation von psychischen Gesundheitsschäden nach Arbeitsunfällen

Empfehlungen der gesetzlichen Unfallversicherung zur Prävention und Rehabilitation von psychischen Gesundheitsschäden nach Arbeitsunfällen Empfehlungen der gesetzlichen Unfallversicherung zur Prävention und Rehabilitation von psychischen Gesundheitsschäden nach Arbeitsunfällen Gabi Schuck Fachsymposium Umgang mit Gewalt am Arbeitsplatz- Möglichkeiten

Mehr

Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 E. Ludolph. Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 E. Ludolph

Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 E. Ludolph. Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 E. Ludolph 1 I Teil I Kapitel 1 Einführung 3 Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 Kapitel 3 Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 Kapitel 4 Kausalität 51 Kapitel 5 Unfallkausalität, Unfallbegriff,

Mehr

Handbuch der Forensischen Psychiatrie

Handbuch der Forensischen Psychiatrie H.-L. KRÖBER D. DÖLLING N. LEYGRAF H. SASS (Hrsg.) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Band 5 Forensische Psychiatrie im Privatrecht und Öffentlichen Recht STEINKOPFF Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie

Mehr

D ärztliche Fortbildung Begutachtung Curriculum

D ärztliche Fortbildung Begutachtung Curriculum 2 D ärztliche Fortbildung Begutachtung Curriculum Medizinische Begutachtung Kurs II Zusammenhangsgutachten in der Gesetzlichen Unfallversicherung Freitag, 13. November 2015, 9.00 bis 17.00 Uhr in der BG

Mehr

wie in den vergangenen Jahren werden wir auch 2014 Gutachterseminare (Kurs I und II) durchführen. Zusätzlich bieten wir erstmals einen Kurs III an!

wie in den vergangenen Jahren werden wir auch 2014 Gutachterseminare (Kurs I und II) durchführen. Zusätzlich bieten wir erstmals einen Kurs III an! DGUV,,, An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Bayern und Sachsen Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: 412.82 Ansprechpartner: Markus Romberg Telefon: 089 62272-300, 301, 302, 303

Mehr

, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau

, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau Erkrankung, geb. Anschrift:, Tel.: Sehr geehrte, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau bitte untersuchen Sie drop-down: ~ den Versicherten / ~ die Versicherte und erstatten

Mehr

Stellenwert der Radiologie in der (neuen) Empfehlung zur Begutachtung asbestbedingter Berufskrankheiten - Falkensteiner Empfehlung -

Stellenwert der Radiologie in der (neuen) Empfehlung zur Begutachtung asbestbedingter Berufskrankheiten - Falkensteiner Empfehlung - Stellenwert der Radiologie in der (neuen) Empfehlung zur Begutachtung asbestbedingter Berufskrankheiten - Falkensteiner Empfehlung - D R. H E I N Z O T T E N B O N N 9 4. D E U T S C H E R R Ö N T G E

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

Die Qualifizierung zum medizinischen Sachverständigen

Die Qualifizierung zum medizinischen Sachverständigen Die Qualifizierung zum medizinischen Sachverständigen Ein Seminar der Gen Re Business School in Kooperation mit der Universität zu Köln Supplement zum Zertifikat über die postgraduierte Qualifizierung

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung 3. Auflage Berlin, April 2014 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie

Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie 5. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Neurologische Begutachtung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.v. Magdeburg, 16. / 17.5.2003

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen

PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen Unfallversicherung Anne-Kathrin Deppermann-Wöbbeking Vorsitzende Richterin am Hessischen Landessozialgericht Das psychische Störungsbild PTBS

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Das Gutachten des Sachverständigen

Das Gutachten des Sachverständigen Das Gutachten des Sachverständigen Rechtsgrundlagen, Fragestellungen, Gliederung, Rationalisierung von Berndt Zuschlag 2., überarbeitete und ergänzte Auflage T Hogrefe Verlag für Psychologie Göttingen

Mehr

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen 5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen Fußschutz Benötigt der Versicherte orthopädische Schuhe, so müssen auch die am Arbeitsplatz für ihn erforderlichen Sicherheits-, Schutz-

Mehr

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten Berufskrankheiten Fragen und Antworten Die gesetzliche Unfallversicherung setzt sich für ein sicheres und gesundes Arbeiten ein. Leider gelingt es nicht immer, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit

Mehr

II 1. Inhaltsverzeichnis *) Band 1 Geleitworte Vorworte. Verzeichnisse

II 1. Inhaltsverzeichnis *) Band 1 Geleitworte Vorworte. Verzeichnisse Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis *) Band 1 Geleitworte Vorworte I Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis I 2 Autorenverzeichnis I 3 Abkürzungsverzeichnis I 4 Begriffserläuterungen (E. Ludolph,

Mehr

Kausalitàt, Finalitât und Beweis

Kausalitàt, Finalitât und Beweis Karl Friedrich Kôhler Kausalitàt, Finalitât und Beweis Wertungsentscheidungen im Verwaltungsverfahren der gesetzlichen Unfallversicherung Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Kompendium. Berufliche Hauterkrankungen. Statistik Betroffenheit Konsequenzen Hautarztverfahren Berufskrankheitenverfahren

Kompendium. Berufliche Hauterkrankungen. Statistik Betroffenheit Konsequenzen Hautarztverfahren Berufskrankheitenverfahren Kompendium Berufliche Hauterkrankungen 30000 25000 20000 Statistik Betroffenheit Konsequenzen Hautarztverfahren Berufskrankheitenverfahren 15000 10000 5000 0 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006

Mehr

Begutachtung in der gesetzlichen Unfallversicherung. Vortrag Meyer-Clement ASIA 12.11.2002

Begutachtung in der gesetzlichen Unfallversicherung. Vortrag Meyer-Clement ASIA 12.11.2002 Begutachtung in der gesetzlichen Unfallversicherung Vortrag Meyer-Clement ASIA 12.11.2002 Die gesetzliche Unfallversicherung hat eine lange Vorgeschichte. Bereits im Mittelalter gab es Knappschaftsversicherungen,

Mehr

Grundlagen der Begutachtung. 1 Einführung in die verschiedenen Rechtsgebiete 3. Rechtsgrundlagen der Begutachtung. Kausalitäts- und Beweisregeln 29

Grundlagen der Begutachtung. 1 Einführung in die verschiedenen Rechtsgebiete 3. Rechtsgrundlagen der Begutachtung. Kausalitäts- und Beweisregeln 29 IX Grundlagen der Begutachtung 1 Einführung in die verschiedenen Rechtsgebiete 3 ß. Widder 1.1 1.2 1.2.1 1.2.2 1.2.3 1.2.4 Unterschiedliche Rechtsgebiete 3 Sozialrecht 4 Historische Entwicklung 4 Sozialversicherungen

Mehr

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation gem. Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen 135 Abs. 2 SGB V Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Bereich der GKV nach den

Mehr

Kostenträger. Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Bitte ankreuzen wenn Kostenträger zutrifft. Träger. Voraussetzung. Rechtsgrundl.

Kostenträger. Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Bitte ankreuzen wenn Kostenträger zutrifft. Träger. Voraussetzung. Rechtsgrundl. der gesetzlichen Unfallversicherung - Berufsgenossenschaften - Eigenunfallversicherung - Fußschäden als Folge eines Arbeitsunfalls ( 8, 10, 11, 12 SGB VII) Einschließlich eines Unfalls auf dem Weg von

Mehr

Begutachtungs-Spezialseminar für Chefärzte/innen an VAV-Kliniken

Begutachtungs-Spezialseminar für Chefärzte/innen an VAV-Kliniken Begutachtungs-Spezialseminar für Chefärzte/innen an VAV-Kliniken Schmerzbegutachtung nach Arbeitsunfällen am 12. November 2008 in Balingen und am 20. Mai 2009 in Kirkel Heft 27 der Schriftenreihe ÄRZTE

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte

Sozialmedizinische Aspekte Sozialmedizinische Aspekte Leistungsabteilung Dezernat 3.3 Sabine Hoffmann 1 Rechtliche Grundlagen Sozialgesetzbücher VI und IX Vereinbarung Abhängigkeitserkrankungen vom 04.05.2001 2 1 Voraussetzungen

Mehr

Der psychologische Sachverständige im Sozialgerichtsverfahren

Der psychologische Sachverständige im Sozialgerichtsverfahren Der psychologische Sachverständige im Sozialgerichtsverfahren Noch komme ich mir mit meinem Thema ein wenig als Außenseiter auf diesem Kongress vor. Aber vielleicht ändert sich das ja in den nächsten Jahren.

Mehr

Allgemeine Grundlagen der medizinischen Begutachtung

Allgemeine Grundlagen der medizinischen Begutachtung publiziert bei: AWMF-Register Nr. 094/001 Klasse: S2k Allgemeine Grundlagen der medizinischen Begutachtung Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für neurowissenschaftliche Begutachtung (DGNB) in Zusammenarbeit

Mehr

Hinweise für die Erstattung von Gutachten bei Arbeitsunfällen

Hinweise für die Erstattung von Gutachten bei Arbeitsunfällen Hinweise für die Erstattung von Gutachten bei Arbeitsunfällen Herausgegeben von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. Alte Heerstr. 111, 53757 Sankt Augustin Ausgabe Juni 2002 - 2-1. Vorbemerkung

Mehr

2 KONZEPTUELLES UND PRAKTISCHES VORGEHEN IM PROJEKT... 3

2 KONZEPTUELLES UND PRAKTISCHES VORGEHEN IM PROJEKT... 3 INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNG................................... XII KURZZUSAMMENFASSUNG............................ XIII VERZEICHNIS DER ABKÜRZUNGEN..................... XIV ZUSAMMENFASSUNG................................

Mehr

Psychiatrische Zusatzbegutachtung typische Fallkonstellationen

Psychiatrische Zusatzbegutachtung typische Fallkonstellationen Landesamt Landesamt für Gesundheit für und Soziales Gesundheit und Soziales Psychiatrische Zusatzbegutachtung typische Fallkonstellationen Dr. Frank Schlicht Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung 3. Auflage Berlin, März 2014 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen...

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen... V Inhaltsverzeichnis 1 Warum und für wen dieses Buch?...... 1 1.1 Ziele....................................... 2 1.2 Überblick.................................. 2 1.3 Benutzungshinweise.......................

Mehr

Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat

Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat Köster/Roos/Worzalla Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat Der Praxisleitfaden für den Rechtsanwalt 2. Aktualisierung Juni 2005 Rechtsstand Mai 2005 Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit

Mehr

Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr.

Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr. Ellen Plume Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Manfred Döpfner, Prof.

Mehr

Der Unfallmann. Begutachtung der Folgen von Arbeitsunfällen, privaten Unfällen und Berufskrankheiten

Der Unfallmann. Begutachtung der Folgen von Arbeitsunfällen, privaten Unfällen und Berufskrankheiten Günter G. Mollowitz (Hrsg.) Der Unfallmann Begutachtung der Folgen von Arbeitsunfällen, privaten Unfällen und Berufskrankheiten Unter Mitarbeit von G. Mehrtens, M. Reichenbach und J. Seusing 11. überarbeitete

Mehr

Prof. Dr. sc. med. Thomas Müller 1.Stellvertreter des Vorsitzenden der Fachgesellschaft Interdisziplinäre Medizinische Begutachtung

Prof. Dr. sc. med. Thomas Müller 1.Stellvertreter des Vorsitzenden der Fachgesellschaft Interdisziplinäre Medizinische Begutachtung Medizinisches Gutachteninstitut Döbeln www.arbitrium.net Prof. Dr. sc. med. Thomas Müller 1.Stellvertreter des Vorsitzenden der Fachgesellschaft Interdisziplinäre Medizinische Begutachtung Hier hilft

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Neue Entwicklungen und alte Probleme in der Berufsunfähigkeitsversicherung nach der VVG-Reform

Neue Entwicklungen und alte Probleme in der Berufsunfähigkeitsversicherung nach der VVG-Reform Haftungs- und Versicherungsrecht 13 Neue Entwicklungen und alte Probleme in der Berufsunfähigkeitsversicherung nach der VVG-Reform Unter besonderer Berücksichtigung des aktuellen Bedingungsmarktes Bearbeitet

Mehr

Psychoreaktive Störungen auf unfallbedingte soziale Probleme

Psychoreaktive Störungen auf unfallbedingte soziale Probleme Begutachtung von Sekundärschäden Psychoreaktive Störungen auf unfallbedingte soziale Probleme Klaus Feddern Geschäftsführer Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen Bezirksverwaltung Wiesbaden Begutachtungspraxis

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil 1. 1 Der ärztliche Sachverständige und seine Aufgaben... 3 Kurt-Alphons Jochheim

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil 1. 1 Der ärztliche Sachverständige und seine Aufgaben... 3 Kurt-Alphons Jochheim Allgemeiner Teil 1 1 Der ärztliche Sachverständige und seine Aufgaben... 3 Kurt-Alphons Jochheim Allgemeine Hinweise... 3 Auftragsübernahme und Beteiligung von Mitarbeitern... 3 EntbindungvonderSchweigepflicht...

Mehr

Behindertenrecht - Schnell erfasst

Behindertenrecht - Schnell erfasst Recht - schnell erfasst Behindertenrecht - Schnell erfasst Bearbeitet von Thomas Eissing 1. Auflage 2006. Taschenbuch. xv, 219 S. Paperback ISBN 978 3 540 33954 0 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm Gewicht:

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT

SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT HR Dr. Wilhelm SAURMA LandespolizeidirekHon Wien Ref. A 1.3 Polizeiärztlicher Dienst Verordnung des Bundesministers für WissenschaT

Mehr

d<3 med Medizinische und berufliche Rehabilitation Orientierungshilfe für Betrieb, Praxis und Klinik Schwerpunktthema Jahrestagung DGAUM 2012

d<3 med Medizinische und berufliche Rehabilitation Orientierungshilfe für Betrieb, Praxis und Klinik Schwerpunktthema Jahrestagung DGAUM 2012 Ernst Hallier Stephan Letzel Dennis Nowak Medizinische und berufliche Rehabilitation Orientierungshilfe für Betrieb, Praxis und Klinik Schwerpunktthema Jahrestagung DGAUM 2012 d

Mehr

Informationsnachmittag des Brustzentrums

Informationsnachmittag des Brustzentrums Informationsnachmittag des Brustzentrums Sozialrechtliche Ansprüche und Möglichkeiten Medizinische Rehabilitation Schwerbehindertenrecht hi ht Wirtschaftliche Sicherung Pflegeversicherung Patienteninformation

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Überblick. Medizinische Rehabilitation der DRV. Psychologie und Psychotherapie in der medizinischen Rehabilitation der DRV

Überblick. Medizinische Rehabilitation der DRV. Psychologie und Psychotherapie in der medizinischen Rehabilitation der DRV Informationsveranstaltung in Kooperation mit der Psychotherapeutenkammer Berlin am 31.10.2012 Berufsfeld medizinische Rehabilitation für Psychologische PsychotherapeutInnen Dr. Ulrike Worringen Leitende

Mehr

Ambulante Pflegeberatung

Ambulante Pflegeberatung Ambulante Pflegeberatung Grundlagen und Konzepte für die Praxis Bearbeitet von Anja Palesch 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 244 S. Paperback ISBN 978 3 17 022045 4 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht: 478

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

Forum C. Zugang zu Leistungen, Sozialmedizinische Begutachtung, Assessment Diskussionsbeitrag Nr. 9/2014

Forum C. Zugang zu Leistungen, Sozialmedizinische Begutachtung, Assessment Diskussionsbeitrag Nr. 9/2014 Forum C Zugang zu Leistungen, Sozialmedizinische Begutachtung, Assessment Diskussionsbeitrag Nr. 9/2014 15.04.2014 Rente wegen Erwerbsminderung zur Bedeutung von des Urteils des Bayerischen Landessozialgerichts

Mehr

Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012

Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012 1 Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012 Übergeordnetes Lernziel Die/der Studierende soll zum Abschluss des Curriculums Orthopädie die häufigen und wichtigen chirurgisch orthopädischen Erkrankungen,

Mehr

Unterstützungsfonds und Zusatzversicherung im Feuerwehrwesen in Rheinland-Pfalz

Unterstützungsfonds und Zusatzversicherung im Feuerwehrwesen in Rheinland-Pfalz Präsentation von Carolin Einsfeld und Gerd Gräff, ISIM RLP, bei der Dienstbesprechung der Kreisfeuerwehrinspekteure und Stadtfeuerwehrinspekteure am 14. November 2014 an der LFKS in Koblenz Unterstützungsfonds

Mehr

Workshop 28.11.2014. I. Einführung... II. Begriff der Krankheit... III. Schwerbehinderung... IV. Das Anbahnungsverhältnis...

Workshop 28.11.2014. I. Einführung... II. Begriff der Krankheit... III. Schwerbehinderung... IV. Das Anbahnungsverhältnis... Workshop 28.11.2014 I. Einführung... II. Begriff der Krankheit... 1. Erkrankung... 2. Arbeitsunfähigkeit... 3. Verminderte Leistungsfähigkeit... III. Schwerbehinderung... 1. Vorliegen einer Schwerbehinderung...

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung NJW-Praxis Band 35 Gesetzliche Unfallversicherung von erstin Radtke-Schwenzer, Prof. Dr. Hermann 2., völlig neu bearbeitete Auflage Gesetzliche Unfallversicherung Radtke-Schwenzer / schnell und portofrei

Mehr

Ausgewählte Urteile in der Unfallversicherung

Ausgewählte Urteile in der Unfallversicherung Ausgewählte Urteile in der Unfallversicherung Betriebsräte-Tagung in Lüneburg 11. November 2015 Stephan Lindemeier, Bezirksdirektion Langenhagen Versicherungsfälle nach SGB VII Versicherungsfälle Arbeitsunfälle

Mehr

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen Vertrags-Nr.: Schaden-Nr.: Rückantwort BGV / Badische Versicherungen 76116 Karlsruhe VN: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon dienstlich: Telefon privat: Telefax: Name, Vorname der/des Verletzten: Straße/Nr.:

Mehr

1 Geschichtliche Entwicklung der Rechtspsychologie... 19

1 Geschichtliche Entwicklung der Rechtspsychologie... 19 Einleitung...................................... 11 A Allgemeiner Teil................................ 17 1 Geschichtliche Entwicklung der Rechtspsychologie........... 19 2 Definitionen und Abgrenzungen.....................

Mehr

Recht - kurz gefasst

Recht - kurz gefasst Recht - kurz gefasst Leitfaden für einen erfolgversprechenden Antrag beim Jugendamt Diagnostik in Form eines Gutachtens mit Diagnose nach der internationalen Klassifikation von Krankheiten und Gesundheitsproblemen

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

Einschätzungen zum Regulierungsverhalten

Einschätzungen zum Regulierungsverhalten Einschätzungen zum Regulierungsverhalten der Assekuranz - November 2014 - - 1 - Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein e.v. Befragungspersonen:

Mehr

2. Teil Bedeutung, System und internationale Dimension des Sozialrechts

2. Teil Bedeutung, System und internationale Dimension des Sozialrechts Vorwort... Aus dem Vorwort zur 1. Auflage (2000)... Arbeitsmittel.... Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur.... 1. Teil Einführung in das Sozialrecht Rn Seite VII VIII XVIII XXI 1 Sozialrecht in

Mehr

Finanzielle Sicherheit bei Berufsunfähigkeit

Finanzielle Sicherheit bei Berufsunfähigkeit Folie 1 Finanzielle Sicherheit bei Berufsunfähigkeit Folie 2 Gesetzliche Versorgungssituation Folie 3 Gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente wurde abgeschafft Begriff der Erwerbsminderung ab 01.01.2001:

Mehr

Arbeitsmarktintegration

Arbeitsmarktintegration Arbeitsmarktintegration Rechtlicher Rahmen und Instrumente MBOR Teilhabefähigkeit Gesetzlicher Rahmen insbesondere im SGB IX Leistungsträger Leistungen Probleme der Leistungserbringung Teilhabefähigkeit

Mehr

Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015.

Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015. Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015. Brandherd IV und Sucht Dr. Monika Hermelink, Leiterin RAD Ostschweiz www.svasg.ch/rad 1 Agenda. (1/2) Grundsätzlich heisse Themen Was steht im Gesetz? Welche

Mehr

Soziale Absicherung bei HIV und AIDS

Soziale Absicherung bei HIV und AIDS Helga Exner-Freisfeld Soziale Absicherung bei HIV und AIDS Sozialmedízínische und -rechtliche Aspekte der Versorgung Vorworter: Prof.Dr.med. W. Stille und Dr.paed. Ulrich Heide Inhalt Vorworte 5 1. Einleitung

Mehr

Allgemeine Grundlagen der neurologischen Begutachtung

Allgemeine Grundlagen der neurologischen Begutachtung Allgemeine Grundlagen der neurologischen Begutachtung Autoren P. Marx, Terrassenstr. 45, 14129 Berlin P. W. Gaidzik, Institut f. Medizinrecht, Universität Witten/Herdecke, Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448

Mehr

Das Gemeinschaftliche Gutachter-Konsilium

Das Gemeinschaftliche Gutachter-Konsilium Das Gemeinschaftliche -Konsilium Die 2. Basler Arzthaftpflichttage Dr. iur. Reinhard Kindscher Basler Versicherungen I. Die aktuellen Problemfelder im Zusammenhang mit medizinischen Gutachten Auswahl des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort... V A. Einleitung... 1 1 Grundsätzliches... 3 2 Rechtsgrundlagen... 3 3 Begriffsbestimmungen,Definitionen... 5 3.1 Medizinprodukt... 5 3.1.1 AktiveMedizinprodukte... 7 3.1.2 Sonderproblem: Software

Mehr

Die sozialmedizinische Leistungsbeurteilung im Reha- Entlassungsbericht. Berlin 17.03.2011

Die sozialmedizinische Leistungsbeurteilung im Reha- Entlassungsbericht. Berlin 17.03.2011 Die sozialmedizinische Leistungsbeurteilung im Reha- Entlassungsbericht Berlin 17.03.2011 Leistungen zur Teilhabe Anträge med.reha 2009:1 638 294 Durchgeführte Leistungen 2009: 978 335 Anträge LTA 2009:

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 1 Anwendungsbereich... 1 2 Bestellung... 1 3 Voraussetzungen... 2 4 Abberufung... 2 5 Gutachterliste...

Mehr

Inhalt. d) Kosten... 33

Inhalt. d) Kosten... 33 Inhalt A. Grundlagen... 13 I. Wirtschaftlicher Hintergrund... 13 II. Rechtsquellen... 14 III. Vertragliche Grundlagen... 15 IV. Kalkulatorische Grundlagen... 17 V. Grundlagen der substitutiven VI. Krankheitskostenvollversicherung...

Mehr

Allgemeine Grundlagen der Begutachtung

Allgemeine Grundlagen der Begutachtung Allgemeine Grundlagen der Begutachtung Vorwort Gutachtliche Tätigkeit erfordert neben medizinischer Kompetenz Kenntnisse über die rechtlichen Gegebenheiten in dem jeweiligen Rechts- bzw. Versicherungsgebiet.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Geschichtliches 1 H. Feldmann. 2 Allgemeine Gesichtspunkte zur Aufgabe und Stellung des Gutachters 10 H. Feldmann, T.

Inhaltsverzeichnis. 1 Geschichtliches 1 H. Feldmann. 2 Allgemeine Gesichtspunkte zur Aufgabe und Stellung des Gutachters 10 H. Feldmann, T. 1 Geschichtliches 1 H. Feldmann 1.1 Entschädigung für Körperverletzungen im altjüdischen Recht.... 1 1.2 Entschädigung für Körperverletzungen im römischen und germanischen Recht des Altertums und Mittelalters....

Mehr

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 6. Das psychologische Gutachten 6.1 Warum werden überhaupt

Mehr

Grundprobleme einer umfassenden Invaliditätssicherung

Grundprobleme einer umfassenden Invaliditätssicherung Grundprobleme einer umfassenden Invaliditätssicherung Von Dr. Wilfried Burkhardt und Prof. Dr. J. Heinz Müller - "'!'l, D U N G K E R & H U M B L O T / B E R L I N Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Tabellen

Mehr