LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 91

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 91"

Transkript

1 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 91 b) Unzumutbare Belästigung ( 7 UWG) Lit.: Köhler, NJW 2009, 2567 und GRUR , 1078 ff.; Beater, WRP 2012, 6 (9 ff.); Bernreuther, MMR 2012, 284 ff. Übungsfall (nach BGH GRUR 2004, 699; 2005, 443 Ansprechen in der Öffentlichkeit I u. II) X, ein Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen, startet im Januar 2014 eine Werbekampagne für sein Kopplungsangebot aus einem neuen Smartphone und zugehörigem Handyvertrag. Zu diesem Zweck beauftragt er ausgewählte Studentinnen und Studenten damit, in der ersten Februarwoche (a) auf dem Geschwister-Scholl-Platz zwischen 10 und 13 Uhr Handzettel zu verteilen, (b) Studierende persönlich anzusprechen und über das neue Angebot zu informieren, (c) Handzettel unter die Scheibenwischer der am Straßenrand abgestellten Fahrzeuge zu stecken. Student Justus (J) ärgert sich über die gesamte Aktion, zumal er zufällig einen Parkplatz in der Ludwigstr. gefunden hatte und nach einem Regenschauer mühsam einen nassen Handzettel von der Windschutzscheibe seines Autos ablösen muss. Er überlegt, was er persönlich oder der von ihm informierte Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen diese Aktion unternehmen können. aa) Grundlagen Bedeutung 7 regelt die früher zu 1 UWG a.f. anerkannte Fallgruppe der Belästigung. Praktisch regelt 7 in erster Linie die Zulässigkeit des Direktmarketing, d.h. der Werbeformen, bei denen ein unmittelbarer, nicht durch Medien vermittelter Kontakt zwischen Werbendem und Beworbenem hergestellt wird, Beispiele: Telefonwerbung, - Werbung, Werbung durch persönliches Ansprechen. 7 schützt das Interesse der Verbraucher und Unternehmer an Ungestörtheit: - Belästigung von Verbrauchern: Schutz der Privatsphäre - Belästigung von Gewerbetreibenden: Schutz ungestörter Betriebs- und Geschäftsabläufe - 7 dient nicht dem Schutz der Entscheidungsfreiheit (str.), hier ist 4 Nr. 1 einschlägig (Grenzfall allerdings: 7 II Nr. 1 UWG), beide Fallgruppen können sich aber überschneiden und sind dann parallel nebeneinander anwendbar. Gegenläufiges Interesse: Interesse des Werbenden an effektiver Werbung durch Direktkontakt mit dem Kunden, Vorteile: - Gezielte Auswahl der Adressaten - Möglichkeit, unmittelbar auf individuelle Bedürfnisse einzugehen - Möglichkeit, unmittelbar von Werbung zu Vertragsverhandlungen überzugehen - Geringe Kosten Keines dieser Interessen ist per se unbeachtlich, daher Erfordernis der Interessenabwägung: unlauter ist nur die unzumutbare Belästigung. Gegen das Verbot des 7 wird in der Praxis häufig verstoßen, vor allem ist Telefonwerbung trotz 7 II Nr. 2 an der Tagesordnung. Versuch der Abhilfe durch das Gesetz zur Bekämpfung der unerlaubten Telefonwerbung von 2009 (aus der Reform 2008 ausgenommen!): - Bußgeld bei Verstoß ( 20 UWG, eigentlich ein Systembruch, da UWG-Vorschriften, von UWG abgesehen, nur zivilrechtlich durchgesetzt werden)

2 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 92 - Verbot der Rufnummernunterdrückung ( 102 II TKG) - Kontroverse Diskussion über die Nichtigkeit von Folgeverträgen, ggf. mit der Möglichkeit der Konvaleszenz durch schriftliche Bestätigung des Verbrauchers, s. das Pro und Contra von Fezer, GRUR-Prax 2011, 361 und Ohly, GRUR-Prax 2011, 366 Weiteres Problem: Direktwerbung aus dem Ausland (vor allem per ) ist zwar nach deutschem Recht zu beurteilen, wenn sie sich an deutsche Abnehmer richtet, ist aber schwer zu verfolgen Unionsrechtlicher Rahmen Art. 13 der Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation von 2002 verpflichtet die Mitgliedstaaten - zum Verbot unaufgeforderter -, Fax-, Voic - und SMS-Werbung - lässt Mitgliedstaaten Wahlmöglichkeit bei der Regelung der Telefonwerbung - verpflichtet die Mitgliedstaaten aber nur dazu, individuelle Ansprüche der Betroffenen und eine verwaltungsrechtliche Aufsicht vorzusehen. Daher Köhler, GRUR , 1078 ff.: 7 ist unionsrechtswidrig, weil das EU-Datenschutzrecht keine Verbandsklage vorsieht. Dagegen BGH GRUR 2013, 1170 Telefonwerbung für DSL-Produkte: die unionsrechtliche Regelung ist hinsichtlich der Sanktionen nicht abschließend. Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken: - aggressive Werbung ist nicht schon die Belästigung per se (anders als unter 7 UWG), sondern die Belästigung, die zu einer Beeinträchtigung der Entscheidungsfreiheit führt (s. insb. Ziff. 26 der schwarzen Liste : hartnäckiges und unerwünschtes Ansprechen über Telefon, , Fax, etc.) - Idee: Trennung zwischen Schutz der Privatsphäre (nach unionsrechtlicher Konzeption kein wettbewerbsrechtliches Anliegen) und Schutz der Entscheidungsgrundlage des Verbrauchers. - Begrenzung des gesetzgeberischen Gestaltungsspielraums durch Ziff. 26 der schwarzen Liste? Nein, denn Ziff. 26 lässt die E-DatenschutzRL unberührt, daher durfte der deutsche Gesetzgeber die Telefonwerbung ohne Einwilligung generell verbieten (BGH GRUR 2011, 935 Double-opt-in-Verfahren) Neufassung des 7 im Zuge der Reform 2008: - Verweis auf 3 gestrichen (Sinn: Klarstellung, dass Bagatellklausel des 3 I nicht anwendbar, sondern Bagatellprüfung im Rahmen der Zumutbarkeit ), auch 8-10 erwähnen nunmehr 7 neben 3. Achtung: Es wäre ein Fehler, 3 bei Ansprüchen wegen Belästigung in der Anspruchsgrundlage zu erwähnen - 7 II Nr. 1, der Ziff. 26 der schwarzen Liste umsetzt (Problem dabei: Verquickung von Belästigungsschutz und Schutz der Entscheidungsfreiheit, dieses Problem ist aber in der schwarzen Liste angelegt). - Erfordernis einer ausdrücklichen Einwilligung in 7 II Nr. 2, 3. Rechtspolitische Kritik - 7 ist mittlerweile ein Fremdkörper im UWG. Er wäre besser (und unionsrechtsnäher) im Datenschutzrecht aufgehoben. Köhler aao hält das sogar unionsrechtlich für zwingend geboten.

3 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 93 - Die Umsetzung der Ziff. 26 in 7 II Nr. 1 UWG ist misslungen, weil Belästigungsschutz und Schutz der Entscheidungsfreiheit verquickt werden Systematik des 7 7 I - Satz 1 verbietet unzumutbare Belästigungen im Allgemeinen (= kleine Generalklausel ) - Satz 2 erklärt bei Werbung (also fast immer) die Ablehnung des Beworbenen für maßgeblich. Beispiel: Einwurf von Werbezetteln in Briefkasten ist unzulässig, wenn Aufkleber dies untersagt. - Kein Verweis auf 3 (s.o.), insoweit große Ausnahme bei den Unlauterkeitstatbeständen 7 II, III setzen Art. 13 der E-DatenschutzRL und Ziff. 26 der schwarzen Liste zur UGP-RL und um. - 7 II Nr. 1: Verbot der hartnäckigen Ansprache in nicht in Nr. 2 oder 3 geregelten Fällen (Umsetzung der Ziff. 26, wäre entbehrlich gewesen, s. unten) - 7 II Nr. 2: Sonderregelung für (individuelle) Telefonwerbung - 7 II Nr. 3: Sonderregelung für -, Fax-, Voic - und SMS-Werbung, dazu begrenzte Ausnahme in 7 III - 7 II Nr. 4: Informationspflichten für die in 7 II 2 und 3 geregelten Fälle Nicht durch 7 II, III erfasste Werbemethoden (z.b. persönliches Ansprechen, Hausbesuche, Zusendung unbestellter Waren) können unter 7 I fallen, keine Sperre durch 7 II ( insbesondere ). Verhältnis zu anderen Vorschriften 7 betrifft die Belästigung, 4 Nr. 1 die Beeinträchtigung der Entscheidungsfreiheit. Beides kann, muss aber nicht zusammenfallen und sollte getrennt geprüft werden (str.). Überlagerungen auch mit 4 Nr. 3 (getarnte Werbung) und 5 (Irreführung) möglich. Vorschriften des BGB: - 823, 1004 BGB begründen individuelle Ansprüche von Verbrauchern (die unter 3, 7, 8 UWG nicht bestehen), einschlägig ist vor allem der Schutz der Privatsphäre durch das allgemeine Persönlichkeitsrecht, Zulässigkeit der Werbung beurteilt sich nach ähnlichen Kriterien wie unter 7 (Ausnahme: Frage der Nachahmungsgefahr) - Individuelle Ansprüche von Mitbewerbern unter dem Gesichtspunkt der Störung des Gewerbebetriebs, soll nach BGH GRUR 2009, Werbung II schon bei einmaliger Spam-Mail eingreifen, das lässt sich mit den allgemeinen Voraussetzungen eines Eingriffs in den Gewerbebetrieb allerdings kaum vereinbaren. - Widerrufsrechte nach 312 ff. berühren die lauterkeitsrechtliche Beurteilung nicht. - Gestattungen des Eigentümers privater Grundstücke (z.b. Flughafen) berühren die wettbewerbsrechtliche Beurteilung insoweit nicht, als Interessen Dritter (= der Verbraucher oder sonstiger Abnehmer) betroffen sind.

4 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 94 bb) Allgemeine Voraussetzungen Prüfungsschema zu 7 1. Vorliegen einer geschäftlichen Handlung ( 2 I Nr. 1) 2. Unzumutbare Belästigung a) Kann sich durch Sondertatbestände des 7 II Nr. 1 4 ergeben, wenn nicht: b) Belästigung c) Einwilligung, mutmaßliche Einwilligung oder Widerspruch des Adressaten d) Unzumutbarkeit = Abwägung zwischen Interessen des Adressaten und des Werbenden Allgemeine Voraussetzungen des 7 (vgl. Schema) Geschäftliche Handlung, in 7 I 1 keine Beschränkung auf Werbung, auch wenn regelmäßig Werbung vorliegt. Belästigung = Handlung, die dem Empfänger aufgedrängt wird und die bereits wegen ihrer Art und Weise unabhängig von ihrem Inhalt als störend empfunden wird. - Kann sich aus Sondertatbeständen des 7 II ergeben - Ansonsten Subsumtion unter allgemeine Formel, dabei Maßgeblichkeit eines weder überempfindlichen noch besonders dickhäutigen Durchschnittsadressaten. - Fortwirkende Bedeutung der zu 1 a.f. entwickelten Fallgruppen. Bedeutung des Adressatenwillens in 7: - Stärkste Form: Verbot mit Einwilligungsvorbehalt (= Opt-in-Lösung), so 7 II Nr. 2 für Telefonwerbung gegenüber Privaten und Nr. 3, Einwilligung = Willenserklärung, mit der Adressat gegenüber dem Werbenden seine Zustimmung erklärt - Mittlere Form: Möglichkeit der mutmaßlichen Einwilligung (= Soft Opt-in-Lösung), deren Beurteilung sich nach 683 BGB richtet - Schwächste Form: Erlaubnis mit Widerspruchsvorbehalt (= Opt-out-Lösung), Adressat muss ausdrücklich widersprechen. Der Widerspruch des Adressaten ist immer beachtlich ( 7 II Nr. 1). - Welche Art der Willensäußerung vorausgesetzt ist ergibt sich aus 7 II oder Richterrecht. Zusätzliche Informationspflichten ( 7 II Nr. 4) bei Werbung mit Nachrichten (s. 2 Nr. 4), umfassen Telefonwerbung und die in 7 II Nr. 3 geregelten Fälle. Unzumutbarkeit = Abwägung zwischen Interessen des Adressaten und denjenigen des Werbetreibenden. Die Spürbarkeitsgrenze ( 3 I) ist nicht zu prüfen. Im Gegenteil betont 7 II, dass schon die einmalige Telefonwerbung, Spam-Mail, etc. unzulässig sind.

5 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 95 cc) Fallgruppen Hartnäckige Ansprache mit Fernkommunikationsmitteln, aber nicht per Telefon, Fax, SMS oder ( 7 II Nr. 1) Wurde vom Gesetzgeber zur Umsetzung der Ziff. 26 der schwarzen Liste zur UGP-RL eingefügt Betrifft nicht die Telefon-, -, SMS- oder Faxwerbung, die in Nrn. 2 und 3 geregelt sind. Übrig bleibt nur die Werbung mit Briefen und Prospekten - Briefwerbung = individuell adressierter Werbebrief - Briefkastenwerbung = nicht adressierte Wurfsendungen Was heißt hartnäckig? Die französische Fassung ( sollicitations répétées ) spricht für wiederholt Das ist aber letztlich egal, weil in allen übrigen Fällen auf 7 I 2 zurückgegriffen werden kann (str.). Zwar beabsichtigt die UGP-RL eine vollständige Harmonisierung, gem. Ziff. 26 Anh. I zur UGP-RL bleibt aber u.a. die FernabsatzRL unberührt, die den entgegenstehenden Adressatenwillen immer für beachtlich erklärt. Daher ist 7 II Nr. 1 eigentlich überflüssig. Brief- und Briefkastenwerbung sind also grundsätzlich zulässig, aber verboten, wenn der Adressat erkennbar widerspricht. - Widerspruch bei Briefwerbung: individuelle Mitteilung oder Eintrag in Robinson- Liste beim Deutschen Direktmarketing-Verband - Widerspruch bei Briefkastenwerbung: Aufkleber ( Bitte keine Werbung ). Davon werden nach BGH WRP 2012, 938 aber keine Anzeigenblätter erfasst. Telefonwerbung ( 7 II Nr. 2) = Werbung mittels individueller, gezielter Anrufe ( Werbung mit automatischen Anrufmaschinen, sie fällt unter 7 II Nr. 3) 7 Nr. 2 kodifiziert einen Grundsatz, der auf der Rechtsprechung zu 1 a.f. beruht, grundlegend BGHZ 54, 188 = GRUR 70, 523 Telefonwerbung I. Begründung: Störung der Privatsphäre bzw. der Betriebsabläufe, Summeneffekt durch Nachahmungsgefahr. Andere EU-Staaten haben liberalere Regelungen, mögliche Liberalisierung war bei Gesetzesberatungen umstritten. Werbung Äußerung mit dem Ziel der Absatzförderung (wie bei 5 bzw. Art. 2 Nr. 1 der Irreführungs-RiLi), darunter fällt auch die Nachfragewerbung (Beispiel: BGH GRUR 2008, 925 FC Troschenreuth, Anfrage, ob Fußballverein einen Werbebanner auf seiner Website platzieren möchte), dabei aber bisher besondere Bedeutung der konkludenten Einwilligung (Beispiel: BGH GRUR 2008, 923 Faxanfrage im Autohandel, Angabe einer -Adresse im Webauftritt eines Unternehmens ist normalerweise konkludente Einwilligung in - Anfrage). Problem: Seit der Änderung 2009 muss die Einwilligung ausdrücklich erfolgen. Für Angebotswerbung ist Angabe einer Kontakt- sicherlich keine Einwilligung, aber für Nachfragewebung vielleicht doch? Wesentliche Bedeutung des 7 II Nr. 2: Differenzierung zwischen Werbung gegenüber Verbrauchern ( 13 BGB) und sonstigen Marktteilnehmern. Telefonwerbung gegenüber Verbrauchern ist nur mit Einwilligung zulässig.

6 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 96 - Einwilligung = rechtsgeschäftliche (str.) Erlaubnis, die gegenüber dem Werbenden erklärt wird, Abweichungen von 104 ff. BGB aber bei Einwilligungen Minderjähriger und bei Willensmängeln - Die Einwilligung muss ausdrücklich erfolgen, praktisch also z.b. gegenüber einem Call- Center oder in AGB abgegeben werden. - Problem: Einwilligung in AGB, BGH GRUR 2008, 1010 Payback: wegen Verstoßes gegen Grundgedanken einer gesetzlichen Regelung ( 307 II Nr. 1) nichtig, anders, wenn offene Wahlmöglichkeit (z.b. Kästchen zum Ankreuzen) gegeben. - Der Unternehmer muss die Einwilligung nachweisen, die Vorlage seiner eigenen Bestätigungs- genügt nicht. Hat aber der Verbraucher daraufhin einen Link aktiviert, muss er beweisen, dass er ursprünglich nicht eingewilligt hat (BGH GRUR 2011, 936 Double-opt-in-Verfahren) Telefonwerbung gegenüber Gewerbetreibenden ist auch mit deren mutmaßlicher Einwilligung zulässig. - Grund: Privatsphäre nicht betroffen, Interesse an Werbung eher zu vermuten. Starke Ansicht in der Lit. vor 2004: Bei Gewerbetreibenden wäre Opt out-lösung angemessen. - Die mutmaßliche Einwilligung entspricht aus zivilrechtlicher Sicht der Rechtfertigung durch berechtigte GoA (vgl. 683), Frage daher insbesondere nach objektivem Interesse des Adressaten. - Strenge Beurteilung in der Rspr., insbesondere reichen bloße ständige Geschäftsverbindung (BGH GRUR 1991, 764 Telefonwerbung IV) oder allgemeiner Sachbezug (BGH GRUR 2007, 607 Telefonwerbung für Individualverträge ) nicht aus, anders bei besonderen Anhaltspunkten (z.b. Werbung für Zusatzeintrag in den gelben Seiten bei Anruf, der zur Datenpflege veranlasst ist, BGH GRUR 2004, 520, 522 Telefonwerbung für Zusatzeintrag, anders aber bei Werbung für Eintrag in eine von vielen Internet-Suchmaschinen, BGH GRUR 2008, 189 Suchmaschineneintrag). -, Fax-, Voic - und SMS-Werbung ( 7 II Nr. 3) Unter 1 af Beurteilung wie Telefonwerbung, was eigentlich auch sinnvoll wäre. Verschärfung des Verbots im UWG 2004 (Grundlage: E-Datenschutzrichtlinie): mutmaßliche Einwilligung genügt auch bei Gewerbetreibenden nicht mehr. Kritik: Schießt bei s, die durch Betreff als Werbung erkennbar sind, über das Ziel hinaus. SMS fallen unter den Begriff der elektronischen Post Automatische Anrufmaschinen umfassen SMS-Werbung, nicht aber werbefinanzierte Telefongespräche (BGH GRUR 2002, 637 Werbefinanzierte Telefongespräche) oder Warteschleifen-Werbung. Spezielle Ausnahme für elektronische Nachrichten (= und SMS) in 7 III. Greift 7 II Nr. 3 ein, wenn ein Unternehmen im Internet für Kunden die Möglichkeit vorsieht, Weiterempfehlungen zu versenden? Ja, sagt BGH GRUR 2013, 1259 Empfehlungs-E- Mail. Weitere Werbeformen Ansprechen in der Öffentlichkeit: galt früher unter 1 a.f. als unlauter, Gründe: Störung und Überrumpelungsgefahr. Teilweise Bestätigung durch BGH GRUR 2004, 699 Anspre-

7 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 97 chen in der Öffentlichkeit I und GRUR 2005, 443 Ansprechen in der Öffentlichkeit II. Begründung: - Überrumpelungsgefahr (mittlerweile wohl Frage des 4 Nr. 1) angesichts modernen Verbraucherleitbilds unerheblich. - Aber Störung bleibt, insb. in Anbetracht des Summen- bzw. Nachahmungseffekts. - Ausnahme 1: Werbender ist von vornherein als solcher erkennbar und es ist möglich, ihm auszuweichen. - Ausnahme 2: Ansprechen bei Jahrmärkten, Messen, usw. und innerhalb von Geschäften erlaubt. - Gegenausnahme: Werbung am Unfallort insgesamt verboten. Haustürwerbung = unangekündigter Besuch durch Vertreter bzw. Verkäufer, Beurteilung str. - Bisherige Rechtsprechung: Grundsätzlich zulässig, sofern Adressat nicht widerspricht (BGH GRUR 1955, 541 Bestattungswerbung; BGH GRUR 1959, 277 Künstlerpostkarten), Unterschied zur Telefonwerbung wurde vor allem mit traditioneller Üblichkeit begründet. Ausnahme nur für Sonderfälle, vor allem für Bestattungswerbung und für erschlichene Einladung. - Beurteilung in der Lit. str. Die Ungleichbehandlung zur Telefonwerbung ist augenfällig. Fazit der wohl h.l.: grundsätzliches Verbot, da Haustürwerbung ebenso störend, da Widerspruch durch schriftlichen Hinweis ( Betteln und Hausieren verboten ) unzumutbar und da mittlerweile diese Absatzmethode nicht mehr üblich ist. Scheibenwischerwerbung: zulässig oder nicht (s. Übungsfall) was meinen Sie? Zusendung unbestellter Waren: - Regelung in 241a BGB in Umsetzung der Fernabsatz-Richtlinie. - Aufforderung zur Bezahlung oder Verwahrung ist unlauter gem. Ziff. 29 der schwarzen Liste - Außerdem Verstoß gegen 7 I; 4 Nr. 1; 3 UWG (zu 1 a.f. BGH GRUR 1959, 277 Künstlerpostkarten), Gründe: Störung, da Überlegungen zur Rücksendung bzw. Lagerung angestellt werden, Beeinträchtigung der Entscheidungsfreiheit, da nicht davon ausgegangen werden kann, dass jeder Verbraucher 241a BGB kennt. Belästigungen im Internet: - Ungefragte Installation von Dialern (vgl. zum Problem der Störerhaftung des Vermieters der Telefonnummer jetzt 13 a TKV). - Ungefragte Umstellung eines Telefonanschlusses auf einen neuen Anbieter ( Slamming ) - Exit-Pop-Up-Fenster, die sich nicht schließen lassen (LG Düsseldorf MMR 2003, 486).

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 7 Verbot unzumutbarer Belästigungen Werbung, obwohl erkennbar nicht gewünscht; Werbung per Telefon, Fax, E-Mail

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014

IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014 IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS GLIEDERUNG... 9 INHALTSVERZEICHNIS... 11 EINLEITUNG... 17 I. PROBLEMSTELLUNG UND BEGRIFFSDEFINITIONEN... 17 1. Historische Entwicklung des Internets und der elektronischen

Mehr

Telefonmarketing gegenüber gewerblichen Zielgruppen DDV/IHK-Veranstaltung 5. Mai 2008, Bonn

Telefonmarketing gegenüber gewerblichen Zielgruppen DDV/IHK-Veranstaltung 5. Mai 2008, Bonn Telefonmarketing gegenüber gewerblichen Zielgruppen DDV/IHK-Veranstaltung 5. Mai 2008, Bonn Dr. Stefan Engels Partner Lovells LLP Alstertor 21 20095 Hamburg Tel.: +49 (0)40 419 93-0 stefan.engels@lovells.com

Mehr

Merk blatt. Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief. Seite 1 IHK Kassel-Marburg Kurfürstenstraße 9 34117 Kassel www.ihk-kassel.

Merk blatt. Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief. Seite 1 IHK Kassel-Marburg Kurfürstenstraße 9 34117 Kassel www.ihk-kassel. Stand: Januar 2015 Merk blatt Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbs- und Steuerrecht? Dann abonnieren

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

WERBUNG per E-Mail, Telefon, Telefax, SMS oder Brief

WERBUNG per E-Mail, Telefon, Telefax, SMS oder Brief MERKBLATT Recht und Steuern WERBUNG per E-Mail, Telefon, Telefax, SMS oder Brief Wie findet man neue, wie bindet man alte Kunden? Täglich stellen Unternehmer sich diese Frage und suchen nach Möglichkeiten

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Referenten: Markus Faust/Dr. Dennis Voigt MELCHERS Rechtsanwälte, Frankfurt www.melchers-law.com VDE Verlag GmbH 18.06.2015 Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Gliederung 2 Einführung

Mehr

RKW 2011. RKW Workshop 23. März 2011

RKW 2011. RKW Workshop 23. März 2011 1 Rechtssicheres Direktmarketing Rechtsanwalt Guido Hettinger RKW Workshop 23. März 2011 I. Allgemeines Die Frage der Zulässigkeit von Erhebung und Nutzung personenbezogener Daten ist generell im BDSG

Mehr

Telemarketing: Telefon-Werbung, Telefax-Werbung, E-Mail-Werbung

Telemarketing: Telefon-Werbung, Telefax-Werbung, E-Mail-Werbung Ein Merkblatt Ihrer IHK Telemarketing: Telefon-Werbung, Telefax-Werbung, E-Mail-Werbung Mit der UWG-Novelle 2008 sowie dem Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Die UWG-Novelle 2007 Umfassende Reform des unlauteren Wettbewerbs?

Die UWG-Novelle 2007 Umfassende Reform des unlauteren Wettbewerbs? R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i L i k a r, P e s t a l o z z i s t r a ß e 1 / I I, A - 8 0 1 0 G r a z T e l. + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3 F a x + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3-1 3 o f f i c e

Mehr

Wettbewerbsrecht und UWG

Wettbewerbsrecht und UWG Wettbewerbsrecht und UWG Martin & Jörg 29.05.2006 1 Einführung 2 Aufbau des UWG Allgemeine Bestimmungen Rechtsfolgen Strafvorschriften 3 Zusammenfassung Zum Begri Wettbewerbsrecht im weiteren Sinne Lauterkeitsrecht

Mehr

Datenverwendung für persönliche Werbung

Datenverwendung für persönliche Werbung BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Datenverwendung für persönliche Werbung Was ist erlaubt und wie kann ich mich wehren? Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade

Mehr

Direktmarketing im Internet

Direktmarketing im Internet Daniel Fischer Direktmarketing im Internet Eine Betrachtung der Zuldssigkeit von unverlangt zugesandter E-Mail-Werbung im Wechselspiel von deutschem und europdischem Recht Verlag Dr. Kovac XI Inhaltsverzeichnis

Mehr

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 25

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 25 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN UWG (OHLY) SEITE 25 4. Die Generalklausel ( 3 UWG) Lit.: Zur geltenden Fassung Köhler, WRP 2010, 1293 ff.; Fezer, WRP 2010, 677; zur Reform Referentenentwurf des

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 20. März 2013 im Rahmen des 1. Datenschutztages von bvh und HÄRTING Rechtsanwälte Themen ÜBERBLICK Überblick über

Mehr

Vorlesung Recht des unlauteren Wettbewerbs mit europäischen Bezügen Di 8-10 Uhr, HS II (Alte Universität)

Vorlesung Recht des unlauteren Wettbewerbs mit europäischen Bezügen Di 8-10 Uhr, HS II (Alte Universität) Prof. Dr. Olaf Sosnitza Wintersemester 2015/2016 Vorlesung Recht des unlauteren Wettbewerbs mit europäischen Bezügen Di 8-10 Uhr, HS II (Alte Universität) A. Literaturhinweise I. Lehrbücher Beater, Unlauterer

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

Mobile Advertising clever und rechtssicher geht das?! RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Mobile Advertising clever und rechtssicher geht das?! RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht Mobile Advertising clever und rechtssicher geht das?! RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht ecommerce Conference 2013, München, 2. Juli 2013 Worum geht s? die Rahmenbedingungen die

Mehr

Astrid Christofori Rechtsanwältin

Astrid Christofori Rechtsanwältin Am Eckbusch 62 42113 Wuppertal Tel.: 02 02 / 72 08 42 Fax: 02 02 / 72 08 87 Astrid.Christofori@t-online.de Email-Werbung Chance oder Risiko? oder: wozu sich Emails nutzen lassen.. Erinnern Sie sich? Vor

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2012

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2012 Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2012 Kurze Einführung in das UWG Prof. Dr. iur. Andreas Heinemann Definition und Ziel des UWG Definition des Wettbewerbs: Wettbewerb im Sinne des UWG liegt vor,

Mehr

Email -Marketing und das neue Telekommunikationsgesetz Dr. Reinhard Crepaz

Email -Marketing und das neue Telekommunikationsgesetz Dr. Reinhard Crepaz Email -Marketing und das neue Telekommunikationsgesetz Dr. Reinhard Crepaz Leiter des Fernmeldebüros für Tirol und Vorarlberg / Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Neue Werbemedien

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Ablauf der Umsetzungsfrist für Altdaten - BDSG Novelle 2009 Für den Versand von Werbenachrichten oder Newslettern

Mehr

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht 30. Juni 2010 Zürich Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115

Mehr

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s. Was ist Werbung/Marketing per E-Mail. Voraussetzungen

Mehr

Werbung was ist erlaubt?

Werbung was ist erlaubt? Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51999 Werbung was ist erlaubt? Angesichts vielfältiger gesetzlicher Regelungen zum Schutz von Verbrauchern, Daten und dem Wettbewerb

Mehr

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. zu dem Entwurf der Bundesregierung für ein

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. zu dem Entwurf der Bundesregierung für ein Stellungnahme des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. zu dem Entwurf der Bundesregierung für ein Erstes Gesetz zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Mehr

Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke

Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke VORBEMERKUNG Der Düsseldorfer Kreis als Gremium

Mehr

Kein Vorrang mehr? Alle Hoffnung dahin! Verstößt die Irreführung stets gegen die berufliche Sorgfalt? Zuerst noch die Werbung! Was war noch?

Kein Vorrang mehr? Alle Hoffnung dahin! Verstößt die Irreführung stets gegen die berufliche Sorgfalt? Zuerst noch die Werbung! Was war noch? Sofern der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier. Der Newsletter zum Wettbewerbsrecht - Ausgabe 6 (30. September 2013) Sehr geehrter Herr Hermann-Josef Omsels in meinem neuen

Mehr

Wie weit reicht der Markenschutz? Kritik, Parodie und Keyword Advertising aus europäischer Perspektive

Wie weit reicht der Markenschutz? Kritik, Parodie und Keyword Advertising aus europäischer Perspektive Universität Bayreuth Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht, insb. Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht www.geistiges-eigentum.info Wie weit reicht der Markenschutz?

Mehr

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 -

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 - Risiken im Netz - Bonner Unternehmertage 2014 - Referent: Rechtsanwalt Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Folie 1 Übersicht 1. Impressum und kein

Mehr

*** Neue Regeln im Wettbewerb ***

*** Neue Regeln im Wettbewerb *** *************************************************************************** +++ WBS newsletter 02/07 +++ WBS newsletter 02/07 ++ ***************************************************************************

Mehr

Direktmarketing und Datenschutz

Direktmarketing und Datenschutz Direktmarketing und Datenschutz Welche Möglichkeiten gibt es? Was ist zu beachten? Berlin, 12.06.2012 2 Rechtsgrundlagen Welche Verteiler dürfen erstellt und genutzt werden? Datenschutzrecht Wettbewerbsrecht

Mehr

Zur Stellungnahme des Bundesrates zum Entwurf eines Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Drucksache 301/03, vom 20.06.03

Zur Stellungnahme des Bundesrates zum Entwurf eines Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Drucksache 301/03, vom 20.06.03 Berlin, 4.7.2003 Zur Stellungnahme des Bundesrates zum Entwurf eines Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Drucksache 301/03, vom 20.06.03 I. Im Allgemeinen Die Stellungnahme des Bundesrats zum Regierungsentwurf

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Gelbe Erläuterungsbücher Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Kommentar von Prof. Dr. Ansgar Ohly, Prof. Dr. Olaf Sosnitza, Prof. Dr. Helmut Köhler, Henning Piper 6. Auflage Gesetz gegen den unlauteren

Mehr

Der Sterneintrag alles was Recht ist. Werbung im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und UWG David Rosenthal, 27. September 2012

Der Sterneintrag alles was Recht ist. Werbung im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und UWG David Rosenthal, 27. September 2012 Der Sterneintrag alles was Recht ist Werbung im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und UWG David Rosenthal, Sterneintrag? 2 Der "Sterneintrag" Keine neue Erfindung; er stammt noch aus der Zeit der PTT

Mehr

Spamming - Kampf gegen lästige E-Mail- Werbung

Spamming - Kampf gegen lästige E-Mail- Werbung Spamming - Kampf gegen lästige E-Mail- Werbung Die unverlangte Zusendung von Werbe-E-Mails, im Volksmund auch "Spamming" genannt, findet in großem Umfang statt und wird von vielen Internetnutzern als Belästigung

Mehr

NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG. 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1

NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG. 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1 NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1 Übersicht der Änderungen BDSG-Novelle II BDSG-Novelle II 01.09.2009: Inkrafttreten Neue Regelungen

Mehr

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz Online-Marketing-Recht 3 Abmahnungen aus Deutschland und 3 Harassen Bier aus der Schweiz Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Martin Schirmbacher, Berlin HÄRTING

Mehr

Kaltakquise in Deutschland

Kaltakquise in Deutschland FLYMINT DIALOG & MARKETING SOFTWARE Kaltakquise in Deutschland Ein kleiner Überblick über die rechtlichen Möglichkeiten der Kaltakquise in Deutschland Vorabbemerkung White Paper Ein kleiner Überblick über

Mehr

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Rechtsanwalt Loy Ullmann, Haupt Rechtsanwälte Berlin, www.rechtsanwalt-haupt.com Loy Ullmann 2008. All rights reserved.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Prof. Dr. Axel Beater Sommersemester 2014. 1 Überblick, Rechtsgeschichte (vornehmlich im schriftlichen Vorlesungsteil behandelt)

Prof. Dr. Axel Beater Sommersemester 2014. 1 Überblick, Rechtsgeschichte (vornehmlich im schriftlichen Vorlesungsteil behandelt) Prof. Dr. Axel Beater Sommersemester 2014 RECHT GEGEN DEN UNLAUTEREN WETTBEWERB I. Teil: Grundlagen 1 Überblick, Rechtsgeschichte (vornehmlich im schriftlichen Vorlesungsteil behandelt) 2 Dogmatische Grundstrukturen

Mehr

Kompakt-Workshop: Rechtsfragen im Internet München, 28. März 2012

Kompakt-Workshop: Rechtsfragen im Internet München, 28. März 2012 E-Mail Marketing Dr. Christian Frank Bild einfügen (Cover Small) Kompakt-Workshop: Rechtsfragen im Internet München, 28. März 2012 Übersicht I Rechtliche Hürden II. Ausgangssituation III. Lauterkeitsrechtliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1 Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XIX XXI Einleitung 1 A. Wirtschaftswissenschaftlicher Hintergrund eines Bonusprogramms 7 I. Der Wandel vom

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Call Center Definition.

Call Center Definition. 1 Inbound-Beispiele. Produktberatung Kundendienst-Auftragsannahme und -steuerung DirectResponse-Kampagnen Annahme von Aufträgen (Reservierungen, Bestellungen, Buchungen, Seminar-Fulfillment) Infoline für

Mehr

Wettbewerbsrechtliche Fragen in der Vertreter- und Maklerbranche. I. E-Mail Werbung - Strenge Vorgaben des Gesetzgebers NEWSLETTER JUNI 2013

Wettbewerbsrechtliche Fragen in der Vertreter- und Maklerbranche. I. E-Mail Werbung - Strenge Vorgaben des Gesetzgebers NEWSLETTER JUNI 2013 NEWSLETTER JUNI 2013 WETTBEWERBSRECHT Wettbewerbsrechtliche Fragen in der Vertreter- und Maklerbranche Auf dem deutschen Markt der Finanz- und Versicherungsmakler herrscht ein intensiver Wettbewerb zwischen

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Lawyers Lounge. Online Marketing und Vertrieb - Typische Fallstricke. RA Jan Peter Voß Frankfurt am Main, Dezember 2007

Lawyers Lounge. Online Marketing und Vertrieb - Typische Fallstricke. RA Jan Peter Voß Frankfurt am Main, Dezember 2007 Online Marketing und Vertrieb - Typische Fallstricke avocado rechtsanwälte Schillerstraße 20 603131 frankfurt am main t +49 [0]69.91 33 01 132 f +49 [0]69.91 33 01 120 e-mail j.voss@avocado-law.com Lawyers

Mehr

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Köln, 19. September 2007 Virtuelle Welten sind rechtsfreie Räume! Der FC wird deutscher Meister 2007/2008! Die Erde ist

Mehr

ALEXANDER WAGNER UNERWÜNSCHTE E-MAIL-WERBUNG A 238601. wuv Universitätsverlag

ALEXANDER WAGNER UNERWÜNSCHTE E-MAIL-WERBUNG A 238601. wuv Universitätsverlag ALEXANDER WAGNER UNERWÜNSCHTE E-MAIL-WERBUNG A 238601 wuv Universitätsverlag Inhaltsverzeichnis VORWORT 5 INHALTSVERZEICHNIS 6 TABELLENVERZEICHNIS 13 ABKÜRZUNGS VERZEICHNIS 14 1 EINLEITUNG 20 2 DAS INTERNET-PHÄNOMEN

Mehr

Permission- Marketing Torsten Schwarz

Permission- Marketing Torsten Schwarz Permission- Marketing Torsten Schwarz Klassisches Direktmarketing ist ein Weg, neue Kunden zu gewinnen: Bei einem Adressbroker werden dazu Postadressen gemietet, die der eigenen Zielgruppe möglichst nahe

Mehr

Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings

Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings Gliederung I. Begriffsbestimmung II. Werbeformen im Internet und deren Anforderungen I. Klassische

Mehr

REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz

REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz BIEG Hessen / IHK Offenbach am Main 06. Februar 2014 Gliederung Datenschutzerklärung

Mehr

Wettbewerbsrecht und Abmahnung

Wettbewerbsrecht und Abmahnung Wettbewerbsrecht und Abmahnung Ein kurzer Kurzüberblick RECHTSANWALTSKANZLEI ABELMANN - BROCKMANN Heinestr. 3 97070 Würzburg Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb Aktuelle Änderung seit 30.12.2008 in

Mehr

BEST PRACTICE GUIDE UWG 2009 AUSWIRKUNGEN AUF DAS DIALOGMARKETING GRUNDSÄTZE PFLICHTEN FOLGEN GESETZESTEXT. Deutscher Dialogmarketing Verband e.v.

BEST PRACTICE GUIDE UWG 2009 AUSWIRKUNGEN AUF DAS DIALOGMARKETING GRUNDSÄTZE PFLICHTEN FOLGEN GESETZESTEXT. Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. BEST PRACTICE GUIDE UWG 2009 AUSWIRKUNGEN AUF DAS DIALOGMARKETING GRUNDSÄTZE PFLICHTEN FOLGEN GESETZESTEXT Schutzgebühr 12,90 IMPRESSUM Herausgeber Deutscher Dialogmarketing

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG

ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG Datenschutz und Informationsfreiheit in Berlin ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG Ratgeber zum Datenschutz 2 Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Warum erhalte ich so viel

Mehr

DigitalesMarketing AusgewählteEntwicklungen. E-Mail-Marketing, SocialMedia, Bewertungsportale

DigitalesMarketing AusgewählteEntwicklungen. E-Mail-Marketing, SocialMedia, Bewertungsportale DigitalesMarketing AusgewählteEntwicklungen E-Mail-Marketing, SocialMedia, Bewertungsportale Gliederung I. Begriffsbestimmung II. Werbeformen im Internet und deren Anforderungen 1. Klassische Produktwebseite

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

2. Für den Nachweis des Einverständnisses ist es erforderlich,

2. Für den Nachweis des Einverständnisses ist es erforderlich, Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 164/09 Datum 10.02.2011 Vorinstanzen OLG Dresden, 22.09.2009, Az. 14 U 721/09, LG Dresden, 08.04.2009, Az. 42 HKO 42/08 Rechtsgebiet Wettbewerbsrecht Schlagworte Telefonwerbung,

Mehr

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung Universität Bamberg Sommersemester 2012 Wettbewerbsrecht Prof. Dr. Henning-Bodewig Vorlesung Dozentin Prof. Dr. Frauke Henning-Bodewig Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht Marstallplatz

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem und Ziel Durch die Richtlinie

Mehr

BR-Drucks. 345/08 vom 23. Mai 2008. erarbeitet von dem Ausschuss Gewerblicher Rechtsschutz der Bundesrechtsanwaltskammer

BR-Drucks. 345/08 vom 23. Mai 2008. erarbeitet von dem Ausschuss Gewerblicher Rechtsschutz der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zu dem Entwurf eines ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG-Novelle) BR-Drucks. 345/08 vom 23. Mai 2008 erarbeitet von

Mehr

BGH: Unverbindliche Preisempfehlung - UVP

BGH: Unverbindliche Preisempfehlung - UVP BGH: BGH: Unverbindliche Preisempfehlung - UVP MMR 2007 Heft 8 519 BGH: Unverbindliche Preisempfehlung - UVP UWG 3, 5 Leitsätze 1. Eine Preisempfehlung, die nicht die ausdrückliche Angabe enthält, dass

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN Aktenzeichen: 29 U 1682/12 33 O 11089/11 LG München I 823 Abs. 1 BGB; 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG Leitsatz: Auch eine E-Mail, mit der zur Bestätigung einer Bestellung im Double-optin-Verfahren

Mehr

Bitte keine Werbung. Adresshandel und unerwünschte Werbung Tipps und Informationen

Bitte keine Werbung. Adresshandel und unerwünschte Werbung Tipps und Informationen Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfeiheit Nordrhein-Westfalen Bitte keine Werbung Adresshandel und unerwünschte Werbung Tipps und Informationen Herausgeber: Landesbeauftragter für Datenschutz

Mehr

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 / IT-/Datenschutzrecht Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 Das Zeitfenster schließt sich: Unternehmen, die Kundendaten für Werbezwecke verwenden, sollten ihre

Mehr

Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop

Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop Vortrag im Rahmen der Cottbusser Medienrechtstage 2010 RA Markus Timm Fachanwalt für IT-Recht ilex Rechtsanwälte & Steuerberater www.ilex-recht.de

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe

Oberlandesgericht Karlsruhe Oberlandesgericht Karlsruhe Urteil vom 1.3.2013, 4 U 120/12 Gründe I. Die klagende Rechtsanwaltskammer möchte dem Beklagten verbieten, im geschäftlichen Verkehr und insbesondere auf dem Briefkopf der Kanzlei

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht. Bitte keine Werbung. Adresshandel und unerwünschte Werbung.

Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht. Bitte keine Werbung. Adresshandel und unerwünschte Werbung. Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Bitte keine Werbung Adresshandel und unerwünschte Werbung Ratgeber Bitte keine Werbung Adresshandel und unerwünschte Werbung

Mehr

Anwendungshinweise der Datenschutzaufsichtsbehörden zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke

Anwendungshinweise der Datenschutzaufsichtsbehörden zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke DÜSSELDORFER KREIS Arbeitskreis der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder Anwendungshinweise der Datenschutzaufsichtsbehörden zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen

Mehr

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 -

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR DEN DATENSCHUTZ Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - Seite 2 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Baden-Württemberg Königstraße 10a 70173 Stuttgart Telefon

Mehr

MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN

MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN Dr. Martin Schirmbacher 27. März 2015, Berlin Im Rahmen des karlscore/public Event @mschirmbacher ABMAHNUNG Verwendung von Fotos

Mehr

Das Ende der Kundendatenbanken?

Das Ende der Kundendatenbanken? Opt-In & konforme CRM-Systeme: Das Ende der Kundendatenbanken? Ergebnisse der Contactcenter Investitionsstudie 2012: Aktuelle Herausforderungen für Contactcenter Führungskräfte 2012 Befragt mehr als 200

Mehr

XXLegal SEO Neues zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin

XXLegal SEO Neues zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin SEO Campixx Berlin 2011 XXLegal SEO Neues zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de 13. März 2011 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION

RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION Dr. Martin Schirmbacher Webinar, 10. April 2015 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) e.v. Inhaltsübersicht IM ANGEBOT

Mehr

SONSTIGE ÄNDERUNGEN NACH DER UMSETZUNG DER VERBRAUCHERRECHTERICHTLINIE

SONSTIGE ÄNDERUNGEN NACH DER UMSETZUNG DER VERBRAUCHERRECHTERICHTLINIE SONSTIGE ÄNDERUNGEN NACH DER UMSETZUNG DER VERBRAUCHERRECHTERICHTLINIE Dr. Martin Schirmbacher Webinar, 09. Mai 2014 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) e.v.

Mehr

Zweite Kammer/Deuxième Chambre 29.10.2008

Zweite Kammer/Deuxième Chambre 29.10.2008 Zweite Kammer/Deuxième Chambre 29.10.2008 Verfahren/Procédures 1) Nr. 326/08 (Prävention Werbekampagne «Auch Passiv-Rauchen tötet.») 2) Nr. 336/08 (Sexismus Inserat «Nicht jede Fassaden-Renovation gelingt

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

IT-Recht Übung Werbung

IT-Recht Übung Werbung Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag IT-Recht Übung Werbung E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik

Mehr

Ihre Firma bei facebook, Xing & Co

Ihre Firma bei facebook, Xing & Co Ihre Firma bei facebook, Xing & Co SK-Consulting Group Mittwoch, 24. September 2014 Agenda I. Vorstellung II. Schutz vor Abmahnungen III. Einwilligung IV. Impressum V. Social Plugins 2 Wer spricht? Name:

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen 2010 - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 12/2011 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen 2010 - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 12/2011 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen 2010 - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 12/2011 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz & (Direkt)Marketing - Hajo Köppen - Hajo Köppen 2010 - Vorlesung Datenschutzrecht

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Adresshandel und unerwünschte Werbung. Bitte keine Werbung

Adresshandel und unerwünschte Werbung. Bitte keine Werbung Adresshandel und unerwünschte Werbung Bitte keine Werbung i Inhalt Tipps und Informationen 4 Wie kommen die werbenden Unternehmen an meine Adresse? 4 Sind Weitergabe und Nutzung meiner Adresse für Werbezwecke

Mehr

D 7303 E 59. Jahrg. Seite 1 128

D 7303 E 59. Jahrg. Seite 1 128 1 Januar 2013 D 7303 E 59. Jahrg. Seite 1 128 Editorial: Neuerungen für die WRP 1 Prof. Dr. Stefan Leible und Dr. Michael Müller, LL.M. Der Begriff der Niederlassung im Sinne von Art. 82 Abs. 1 Alt. 2

Mehr