Bericht des Vorstands Frank Posnanski, CFO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht des Vorstands Frank Posnanski, CFO"

Transkript

1 1. Ordentliche Hauptversammlung Berlin, 15. Mai 2015

2 1. Ordentliche Hauptversammlung Bericht des Vorstands Frank Posnanski, CFO Berlin, 15. Mai 2015

3 Haftungsausschluss Diese Präsentation wurde von der Tele Columbus AG (die Gesellschaft ) lediglich zu Informationszwecken erstellt. Für Zwecke dieses Haftungsausschlusses umfasst der Begriff Präsentation sowohl den Inhalt der folgenden Seiten, die mündliche Erörterung dieser Seiten als auch jegliche Erläuterung im Rahmen anschließender Fragen. Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen hinsichtlich des Geschäfts, der finanziellen Leistungsfähigkeit und der Ergebnisse der Gesellschaft und/oder der Industrie, in der die Gesellschaft tätig ist. Diese in die Zukunft gerichteten Aussagen basieren auf gegenwärtigen Einschätzungen und Annahmen des Managements der Gesellschaft. Sie unterliegen Unsicherheiten und bekannten und unbekannten Risiken und Faktoren, die bewirken können, dass zukünftige Ergebnisse, Wertentwicklungen oder Ereignisse wesentlich von den in dieser Präsentation gemachten Aussagen abweichen. Sofern von Dritten veröffentlichte Informationen von der Gesellschaft in dieser Präsentation wiedergegeben werden, ist zu berücksichtigen, dass diese Informationen von der Gesellschaft nicht verifiziert worden sind. Die Gesellschaft kann daher keine Verantwortung für die Richtigkeit der öffentlichen Quellen entnommenen Daten, Schätzungen oder sonstiger Informationen übernehmen. Weder die Gesellschaft, noch ein mit ihr verbundenes Unternehmen oder Geschäftsführer, leitender Angestellter, Angestellter oder Berater der Gesellschaft, noch irgendeine andere Person übernimmt ausdrücklich oder konkludent Zusicherungen oder Gewährleistungen für die Richtigkeit dieser in die Zukunft gerichteten Aussagen noch für die Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Präsentation enthaltenen Informationen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in die Zukunft gerichteten Aussagen noch sonstige in dieser Präsentation enthaltene Informationen zu aktualisieren. Diese Präsentation enthält Kennzahlen, die keine Kennzahlen unter IFRS sind, z.b. Normalisiertes EBITDA, Capex, RGU, ARPU, Angeschlossene Wohneinheiten und Kunden sowie pro forma-berechnungen. Diese Kennzahlen wurden nicht durch einen externen Berater, Gutachter oder Wirtschaftsprüfer geprüft und sind mit den veröffentlichten Kennzahlen anderer Unternehmen trotz ähnlicher Bezeichnungen möglicherweise nicht vergleichbar. Diese Präsentation ist kein Prospekt und stellt kein Angebot oder eine Einladung oder Aufforderung zum Zeichnen oder den Kauf von Aktien der Gesellschaft dar und weder diese Präsentation noch irgendein Teil dieser Präsentation soll eine Grundlage für jegliche Art von Angeboten oder Verpflichtungen darstellen bzw. sich im Zusammenhang damit hierauf verlassen werden. Weder die Gesellschaft, noch ein mit ihr verbundenes Unternehmen oder Geschäftsführer, leitender Angestellter, Angestellter oder Berater der Gesellschaft, noch irgendeine andere Person soll in irgendeiner Art haftbar sein für jedwede Verluste, die direkt oder indirekt durch den Gebrauch dieser Präsentation entstehen. Dasselbe gilt hinsichtlich anderer im Rahmen der Präsentation gezeigten Materialien. Wenn Sie diese Präsentation entgegennehmen, erkennen Sie an, dass Sie allein für Ihre Beurteilung des Marktes und der Marktposition des Unternehmens verantwortlich sind und dass Sie Ihre eigene Analyse durchführen werden und selbst dafür verantwortlich sind, sich eine Meinung über die potenzielle zukünftige Entwicklung der Geschäfte der Gesellschaft zu bilden. 3

4 Agenda Einführung Geschäftsjahr 2014 Börsengang (IPO) am 23. Januar 2015 Geschäftsjahr 2015 erstes Quartal Ausblick Überblick über die Tagesordnungspunkte 4

5 Agenda Einführung Geschäftsjahr 2014 Börsengang (IPO) am 23. Januar 2015 Geschäftsjahr 2015 erstes Quartal Ausblick Überblick über die Tagesordnungspunkte 5

6 Kurzüberblick Tele Columbus Aktivität nach Regionen1 Wichtige Kennzahlen für das Jahr ca.80% Tele Columbus ist ein wichtiger Spieler im Kabelgeschäft SchleswigHolstein Bremen MecklenburgVorpommern Starke regionale Präsenz und Verbundenheit Hamburg Ost West ca.20% Drittgrößter Kabelnetzbetreiber in Deutschland in Bezug auf die Anzahl der Kunden BerlinBrandenburg Niedersachsen Tätigkeitsschwerpunkte NordrheinWestfalen Erkrath Hannover SachsenAnhalt Berlin Gesamtleistung: EUR 230 Mio.2 Normalisiertes EBITDA3: EUR 99 Mio.2 EBITDA Marge: 46.5%4 Dresden Sachsen Thüringen Umsatzerlöse: EUR 213 Mio. mit einem leistungsfähigen Kabelnetz und Angeschlossene Haushalte: 1,7 Mio. Angeschlossenen Haushalte am eigenen Netz, die für Internet & Telefonie aufgerüstet sind: Hessen RheinlandPfalz davon rund 96% aufgerüstet auf den Übertragungsstandard Docsis 3.0 Saarland Bayern BadenWürttemberg einer attraktiven Kundenbasis Rund 97% unserer Kunden werden über Gestattungsverträge mit der Wohnungswirtschaft versorgt Anzahl der Kunden: 1,28 Mio. Anzahl der Abonnements pro Kunde: 1,44 Anmerkung: Normaliserte Ergebnisse; 1) Zum 31. Dezember 2014 wenn nicht anders vermerkt; 2) Bereinigt um einmalige Effekte; 3) EBITDA = Ergebnis vor Finanzergebnis, Steuern, und Abschreibungen; 4) Marge in % der Umsatzerlöse 6

7 Das Tele Columbus Management Ronny Verhelst, Vorstandsvorsitzender Frank Posnanski, Finanzvorstand (seit 2011) (seit 2011) Verantwortlichkeiten Verantwortlichkeiten Buchhaltung und Steuern Controlling & Treasury Investitions- und Gesamtverantwortung für die Gruppe M&A und Unternehmensentwicklung Kundenbetreuung IT & Datensicherheit Investor Relations Personal Projektcontrolling Einkauf und Content Rechtsabteilung Fortbildung und Qualitätsmangement Kundenservice Geschäftskunden Kundenservice Privatkunden Berufserfahrung (Auswahl) Berufserfahrung (Auswahl) 26 Jahre Berufserfahrung im Bereich Telekommunikation Berufliche Stationen: Telenet (Börsengang in 2005), PWC, Anhyp, Belgacom 6 Jahre Berufserfahrung im Bereich Telekommunikation Berufliche Stationen: Digital Identification Solutions, Pulsion Medical, Kabel BW Stefan Beberweil, Vertrieb Reinhard Sauer, Technik (seit 2014) (seit 2014) Verantwortlichkeiten Vertrieb Geschäftskunden Verantwortlichkeiten Key Account Management Wohnungswirtschaft Endkundenvertrieb Produktmanagement Marketing Zentrale Technik Netzbetrieb IP-Dienste Projekte Technischer Kundenservice Berufserfahrung (Auswahl) Berufserfahrung (Auswahl) 12 Jahre Berufserfahrung im Bereich Telekommunikation Berufliche Stationen: Unitymedia, Kabel BW, Vodafone 24 Jahre Berufserfahrung im Bereich Telekommunikation Berufliche Stationen: RFC, Bosch Breitbandnetze, Robert Bosch 7

8 Der Tele Columbus Aufsichtsrat Mitglieder Frank Donck Vorsitzender Berufserfahrung (Auswahl): Geschäftsführer 3D NV; Aufsichtsratsvorsitzender Atenor Group; Direktor KBC Group, Elia sowie Greenyard Foods Zuvor: Vorsitzender des Aufsichtsrats bei Telenet und Zenitel NV; Investment Manager Investco (KBC) Studium: Master of Laws an der Universität Ghent, Master in Finance an der Vlerick Business School Robin Bienenstock Partnerin bei Gladwyne Partners, Senior Research Analystin bei Sanford C Bernstein Zuvor: Associate Principal bei McKinsey; Investmentbankerin bei SG Warburg Studium: B.A. in Politik, Philosophie und Wirtschaft an der Universität Oxford; M.A. in Internationalen Beziehungen an der Universität Toronto Christian Boekhorst Partner bei Pamplona Capital Management Zuvor: Aktienanalyst bei York Capital, Partner bei Sequoia Capital, M&A bei Merrill Lynch, Loyens & Loeff Studium: MBA der Kellogg School of Management, Master in Dutch Law und Business Sciences an der Radboud University Nijmegen und Bachelor of Laws an der Université René Descartes André Krause Finanzvorstand bei Sunrise Communications AG Zuvor: Finanzvorstand und Vice President Strategie und Beratung bei Telefonica Deutschland, McKinsey & Company, Arthur Andersen Studium: Business Administration in Bielefeld und Budapest Yves Leterme Belgischer Staatsminister; Generalsekretär des International Institute for Democracy and Electoral Assistance (IDEA) Zuvor: Belgischer Premierminister, Außenminister, Ministerpräsident der Flämischen Regierung, Vizepräsident der OECD, Fraktionsvorsitzender und Generalsekretär und Vorsitzender der Partei CD&V, Abgeordneter in der Abgeordnetenkammer Studium: Rechts- und Politikwissenschaft an der Universität Ghent Catherine Mühlemann Partner Andmann Media Holding GmbH Zuvor: Vorstandsvorsitzende und EVP von Viacom/MTV Networks Central sowie der VIVA Media Group, Programmdirektorin von TV3, Programmreferentin und Leiterin der Medienforschung des öffentlich-rechtlichen Schweizer Fernsehens SF DRS Studium: Germanistik, Medienwissenschaft und Staatsrecht an der Universität Bern sowie PR und Marketing am SAWI und der Management School St. Gallen 8

9 Agenda Einführung Geschäftsjahr 2014 Börsengang (IPO) am 23. Januar 2015 Geschäftsjahr 2015 erstes Quartal Ausblick Überblick über die Tagesordnungspunkte 9

10 Die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2014 im Überblick In Mio. Umsatzerlöse Normalisiertes EBITDA1 EBITDA Marge Investitionen (Capex) Investitionsquote (Capex/Umsatzerlöse) Ausblick für den Kapitalmarkt im Rahmen des Börsengangs Wachstum Gj Gj ,2 213,0 3,3% 88,1 98,9 12,3% 42,7% 46,5% 51,5 25,0% (zum Vorjahr) Leicht unterhalb des Umsatzes für die neun Monate zum i.h.v. 3,8% 3,7ppt Vergleichbar zu der Marge für die neun Monate zum i.h.v. 45,8% 84,12 63,2% ,5% 14,5ppt 1) ) EBITDA = Earnings before Interest, Taxes and Depreciation/Amortisation (Ergebnis vor Finanzergebnis, Steuern und Abschreibungen); 2) Beeinhaltet die in 2014 getätigten Zukäufe BIG und BMB 10

11 Unsere Wachstumsgeschichte Neupositionierung der Gesellschaft, die sich in 2014 bereits auszuzahlen beginnt mit viel zukünftigem Potenzial Interessante Wachstumsperspektive für Kabelnetzbetreiber Deutsche Kabelnetz- Tele Columbus erfindet sich neu Normalisiertes EBITDA +6.0% Erste Erfolge zeigen sich Normalisiertes EBITDA +12.3% Klar formulierte Strategie des Unternehmens Beschleunigung des Wachstums betreiber wachsen überproportional Wettbewerb lediglich mit DSL/VDSL Interessante Wachstumsperspektive für Tele Columbus Nur 1,44 Abos/Kunde3 Durchschnittlicher Trotz Restrukturierung der Gruppe erzielt das Unternehmen stabile Ergebnisse Das Waschtum beschleunigt sich Steigerung der Investitionstätigkeit ; der Kunde steht im Fokus des Handelns Umsatz pro Kunde von 13,94 1) Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR); 2) Wachstum zum Vorjahr, 3) Zum 31. Dezember 2014; 4) Geschäftsjahr

12 Unsere mittelfristige Strategie auf einen Blick Kabelnetzbetreiber in Deutschland und Europa dienen als Vorbild 1.7 Steigerung der Produkte (Abonnements) pro Kunde (RGUs/Subscriber) auf 1,7 (Dezember 2014: 1,44) 17 Erhöhung des monatlichen Umsatzes je Kunde (ARPU) auf 17 (2014: 13.90) 70 Steigerung des Anteils von internetfähigen Haushalten mit eigenem Signal auf 70% (Dezember 2014: 55%) 1 Deutschland ist ein attraktiver Markt 2 Andere (deutsche) Kabelnetzbetreiber verzeichnen erhebliche Erfolge 3 Auf die Umsetzung kommt es an 12

13 Tele Columbus mit dem best in class Kabelnetzwerk in Europa... Vergleich von ausgewählten Netzwerk Statistiken Bester innherhalb ausgewählter Peers aufgerüstete HCs Aufgerüstet für Docsis 3.0 (%) Netzwerkkapazität Max. DownloadGeschwindigkeit HC per Node (Durchschnitt) Zukünftige Investitionen c.96% c.95% 99%¹ 100% 100% c.100% c.50% 862 MHz 630 MHz² 862 MHz 862 MHz 600 MHz 750 MHz 862 MHz (400 Mbit/s in city of Potsdam4) 200 Mbit/s 500 Mbit/s 150 Mbit/s 150 Mbit/s 152 Mbit/s 200 Mbit/s c.450 c.1,000 c.580 c.1,000 c.580 c.650 N/A3 150 Mbit/s Nahezu alle erfolgsbasiert Investitonen in Kapazität Keine Notwendigkeit Investitonen in Kapazität Investitonen in Kapazität Investitonen in Kapazität Investitonen in Kapazität Quelle: Öffentliche Informationen der Gesellschaften, Moody s Investors Service, Analystenreport 1) 99% Docsis 3.0 im Vergleich zu europäischen Netzwerkbetreibern 2) c.40% der Netze von KDH ist für 862 MHz aufgerüstet 3) c.200 Haushalte per Node bei c.50% aufgerüstetem Netzwerk 4) Pilotprojekt erreicht ca. angeschlossene Haushalte 13

14 ... und erhebliches Wachstumspotenzial Broadband subscribers as % of unique cable subs as of Dec 31, 2014 Subscriber split by broadband speed (% of total) as of Dec 31, Subscription to Premium TV as % of basic CATV subscribers as of Dec 31, Abo/Kunde4 der europäischen Kabelanbieter ARPU5 der europäischen Kabelanbieter RGUs per unique subscriber (CATV, Premium TV, Internet, Telephony) as of Dec 31, 2014 Blended ARPU,, p.m. as of Dec 31, Internetgeschwindigkeit pro Kunde Premium TV3 Penetration der europäischen Kabelanbieter 7 Breitbandpenetration1 der europäischen Kabelanbieter 10 9 Quelle: Tele Columbus und Angaben der Kabelnetzbetreiber 1) Tele Columbus Internet RGUs within own L3 network / Homes two-way upgraded within own L3 network; KDH, Com Hem Internet RGUs / Total unique subscribers; UM/KBW, Virgin Media Internet RGUs / Customer relationships; Ziggo Internet RGUs / Standard TV RGUs; Telenet Internet RGUs / Total Cable TV subscribers; 2) Indicative estimate for German cable operators, VMED as of Dec 31, 2013; 3) Premium TV defined as additional (paid) services available on top of basic CATV services; 4) RGUs do not include mobile subscriptions; 5) TC ARPUs are calculated by dividing total subscription revenues (based on combined financials; including discounts and credits and installation fees) generated from the provision of services during the relevant period by the sum of the monthly subscribers/rgus for the relevant period; 6) Telenet - 100% of base with speeds above 25Mbit/s; 7) Digital TV subscribers / total customers; 8) Digital TV subscribers/unique subscribers; 9) FX EUR/SEK 9.41; 10) FX GBP/

15 Wachstum im deutschen Kabelmarkt gewinnt an Geschwindigkeit Kabel gewinnt Marktanteile im Internet von den DSL Anbietern und Wachstum im Kabel Pay-TV-Markt gewinnt an Dynamik (% of German market net adds, % market share) German cable Pay TV¹ subscribers (m) and penetration (%) Pay TV Penetration 12% 14% 15% 16% CAGR : +10% 2 Kabel ist die führende Technologie im Breitbandinternet und Pay TV in Deutschland Quelle: ANGA, Angaben Deutsche Telekom, Solon Report ) Pay TV includes all services for which users pay a subscription to access the content; 2) DT disclosed market shares based on management estimates 15

16 Übersicht Basis TV Schon im Basis Paket enthalten ist eine große Auswahl an HDTV und digitalen Sendern HD-Sender Digitale Sender 16

17 Übersicht Premium TV Für jeden Geschmack die richtigen Zusatzpakete Extra HD (HD-Sender) SKY DigitalTV International* DigitalTV Englisch DigitalTV Französisch DigitalTV Italienisch Extra HD (Digitale Sender) DigitalTV Portugiesisch DigitalTV Türkisch DigitalTV Polnisch Premium Lifestyle HD (Digitale Sender) DigitalTV Polnisch DigitalTV Russisch Premium DigitalTV Russisch Lifestyle (Digitale Sender) 17 * Kein zwingender Anschluss von Digital-TV TV Basic notwendig DigitalTV Spanisch

18 Neue Produkteinführungen seit 2014 Neuste Entwicklungen und Einführungen Triple Play Produkte Triple-play Triple-play Triple-play 50 HD 50 Extra HD 50Sky Juli 2014: Einführung eines neuen WiFi Routers 34,99 49,99 59,99 Download Geschwindigkeit (Mbit/s) Upload Geschwindigkeit (Mbit/s) ,- extra 2,- extra 2,- extra Private FreeTV HD Sender Anzahl der Sender (SD/HD) 64/40 64/40 64/40 Pay-TV Extra HD (10 HD- / 21 SD-Sender) Sky World + 1 Paket (z.b. Sky Fußball Bundesliga) PVRready 4,99 extra 4,99 extra 4,99 extra Paket PVRready + HDD 7,99 extra 7,99 extra 7,99 extra Preis (nach Promotionszeitraum) September 2014: Einführung des neuen Produktportfolios mit Geschwindigkeiten bis zu 150 Mbit/s November 2014: Einführung der Triple-Play Pakete April 2015: Einführung 400Mbit/s Produkt in Potsdam WLAN Funktion 18

19 Internet und Telefonie Internet auch als Single erhältlich Vom Einsteigerpaket bis hin zu unschlagbaren 400 Mbit/s Die ideale Ergänzung: W-LAN Kabelbox Alles in einem Gerät Kablemodem und WLAN-Router Ultraschnelles Gigabit-WLAN-AC mit bis zu Mbit/s Dualband-WLAN 2,4 GHz + 5 GHz gleichzeitig nutzen 4 x gigabit-ethernet für den Anschluss von Computer und Spielekonsolen USB 2.0 für Festplatte, Speicher und Drucker 19

20 Wir arbeiten mit regionalen Kampagnen und zielorientiertem Marketing Hauptwerbemaßnahmen Strategie Regionale Aussteuerung der Maßnahmen zur Vermeidung von Streuverlusten Marketingaussagen fokussieren auf Geschwindigkeits- Aussenwerbung vorteil gegenüber DSL und das beste Preis-/ Leistungsverhältnis Die wichtigsten Marketing-Tools im Einsatz: Außenwerbung wie z.b. Großflächen (18/1), City-Light Plakate (CLPs), Riesenposter Radiowerbung bei lokalen und überregionalen Radiosendern TV Kampagnen bei regionalen und lokalen TV Sendern Anzeigen Kampagnen PoS-Materialien Radio Direct-Mailings Online-Marketing wie z.b. Banner Kampagnen, Suchmaschinen, Partnerseiten Marketing Family and friends Werbung Kombination der Maßnahmen zur besseren Werbe- Durchdringung 20

21 Unsere verschiedenen Verkaufskanäle Tele Columbus Shops Tele sales (IB + OB) 17% 18% Online Handel& Promotion Produktberater (D2D) Kunden service 29% 9% 14% 13% Produktberater Up- und cross-sell Aktivitäten 38 Tele Columbus Shops Inbound und outbound Call Center Aktueller Status Aktueller Status Aktueller Status Aktueller Status Aktueller Status Aktueller Status Reines Franchise ca.25 Agenten Google ca.70 Handelspartner ca.80 selbständige ca.220 Agenten Externes Call Center Affiliate Modell Provisionsbasiert Stabiles Volumen Ausblick Steigende Conversion Optimierung der Shopstandorte von C zu B Lage Neues Ladenbau- Design Raten und Sales Quality Calls und Qualitätssicherung Ausblick Sales Score Einführung NBA-Tool (Next Best Activity) Verstärkung Outbound-Calls % Performanceorientierte Website Display Marketing Ausblick Erweiterung Kundenportal Live Service- und Sales ChatMöglichkeit Erweiterung des behavioral targeting / Personalisierung zur ConversionSteigerung und Kundenzufriedenheit Kooperationen mit Handelsketten 50 Saturn/ MediaMarkt Provisionsbasiert Ausblick Handeslvertreter Provisionsbasiert Inhouse Vertriebssteuerung Ausbau Partnerschaft Ausblick MSD Erweiterung des Premium Partner Konzeptes Neues Salesmobil Benchmarking Inhouse-Steuerung vs. Agentur-Modell Intensivierung der Zusammenarbeit mit B2B Ausbau der LeadGenerierung Outsourced Provisionsbasiert Ausblick Stärkere Sales- Fokussierung Verlagerung auf Up- und Cross-Sells Anteil am Absatz der IP-Produkte 21

22 Entwicklung von wichtigen Kennzahlen Status der internetfähigen Anschlüsse Produkte/Kunde und Anteil der Bundles steigt jeweils zum Jahresende jeweils zum Jahresende Operative Erfolge bestätigen weiterhin den Erfolg der Strategie 1) Berechnet als Internet-Verträge gemessen in % der rückkanalfähigen Haushalte am eigenen Signal 2) Auf Basis der Kunden, aufgeteilt nach Kunden mit Bundles, Nur-Internet und Nur-Telefonie 22

23 Starkes Wachstum bei Umsatz und EBITDA in FY2014 Kundenumsatz Normalisiertes EBITDA m m # Normalisierter Gesamtumsatz 223,5 % Marge1 229,8 42,7% 46,5% Wachstum: 12,3% Wachstum: 3,3% 3,3% yoy Wachstum hauptsächlich durch : Margenerhöhung von 3,7p.p. hauptsächlich durch : Über 20% Wachstum im Internet & Telefonie Segment Verringerung der Gebühren im Basic CATV sowie der Signallieferungsgebühren an Fremdanbieter Teilweise negativ beeinflusst durch leicht geringeren CATV Umsatz Wachstum des Gemischten ARPU durch mehr Abos/Kunde und höhere Nachfrage bei Internet & Telefon Produkten EBITDA FY2014 berücksichtigt aber auch höhere Ausgaben für Marketing, höhere Personalkosten für Vertriebspersonal sowie Overhead, um die Strategie umzusetzen Hinweis: Normalisierte Finannzahlen; 1) in % der Umsätze 23

24 Capex- und Cash Flow-Entwicklung im Detail Capex OpFCF1 m m Customer Projects Network architecture IT Other OWC % % 25.0% % of revenue conversion2 41,5% 14,9% 39.5% Wachstum: 63,2% 84,1 51,5 13,9 24,9 6,9 4,5 1,3 FY ,0 6,4 2,8 1,4 50,4 FY2014 Die Investitionsausgaben in Höhe von 84,1 Mio. in 2014 spiegeln den gesteigerten Fokus auf : Die Entwicklung des Free Cash flow ist kurzfristig beeinflusst durch unsere Investitionen in eigene Netze sowie in Kundenprojekte Kundenprojekte (60% der Investitionen): Fokus auf den Neubau oder das Upgrade von Netzbeständen im Rahmen von Verträgen mit der Wohnungswirtschaft Netzwerkinfrastruktur Projekte (27% der Investitionen): Hier liegt der Fokus auf der Migration von Netzen und Kunden von fremden Signalen zum eigenen Netzwerk Die Investitionen beinhalten auch 11m Capex für den Erwerb von BIG und 20m für die restlichen Anteile an BMB Hinweis: Normalisierte Finanzzahlen; 1) Definiert als Normalisiertes EBITDA Capex; 2) Definiert als (Normalisiertes EBITDA Capex) / Normalisiertes EBITDA 24

25 Stabilisierung der Umsätze durch Premium TV TV Segment Überblick Umsätze ( m) Kommentar Starkes Wachstum im Rohertrag um 9,3% auf 104,7 Mio. Wachstum: (1,3)% in 2014 Die Marge ist positiv beeinflusst durch geringere Zahlung von Minimum Garantien an Eutelsat/M7 für Premium TV Die verbesserte Marge kommt aber auch durch die x Normalised Other income weitere Migration der Netzebene 3 zum eigenen Netzwerk (von 51% in 2013 auf 55% in 2014) Der Rückgang bei den CATV Abos wurde durch das x Own work capitalised x Normalised total operating performance % vom Umsatz Rohertrag ( m) Wachstum: 9,3% Wachstum bei den Premium TV Abos kompensiert Darüber hinaus hat sich die Anzahl der ausstehenden Negativoptionen sich weiter reduziert, was die Qualität der Umsätze im Jahr verbessert hat TV Umsätze sind nahezu gleich geblieben, trotz weiterer Portfoliobereinigung und freiwilliger Kündigungen Die Entwicklung im Premium TV wurde maßgeblich durch die Abschaffung der Negativ Optionen und die Abschaltung der digitalen Grundverschlüsselung beeinflusst Hinweis: Normalisierte Finanzzahlen; TV beinhaltet CATV und Premium TV 25

26 Internet & Telefonie mit signifikantem Wachstum Internet & Telefonie Segment Überblick Umsatz ( m) Kommentar Starkes Wachstum um19,8% auf 51,8 Mio. in 2014 Wachstum: 19,8% In den letzten Monaten hat Tele Columbus eine massive Bereinigung im Internet & Telefon Portfolio durchgeführt, um sich auf die höherwertigen Margenprodukte zu fokussieren Im Einzelnen sind die sog. Dialer Services abgestellt und 1.1 x aus dem Portfolio genommen worden, da sie signifikante negative Margen hatten Normalised Other income x Own work capitalised Rohertrag ( m) x Normalised total operating performance % vom Umsatz Wachstum: 23,5% Neues Produktportfolio mit 50Mbit/s, 100 Mbit/s und 150 Mbit/s wurde im September 2014 eingeführt Das Segmentwachstum basiert im Wesentlichen auf den zusätzlichen Internet-Abonnements Die laufenden Verbesserungen in unseren Kabelnetzen vor allem für die Benutzung des Breitbandinternet führen zu einer Vergrößerung der Kundenbasis für Crossund Up-Selling Hinweis: Normalisierte Finanzzahlen 26

27 Ausgezeichnete Produkte dtgv.de dtgv.de 1. PLATZ 1. PLATZ TARIFE ( kbit/s) Kabel-Internetanbieter Internetanbieter ANGEBOT, TARIFE, SERVICE ANGEBOT, TARIFE, SERVICE Test 11/2014 im Test: 4 Anbieter Teilkategorie im Test 11/2014 im Test: 12 Anbieter DSL & Kabel DtGV Deutsche Gesellschaft DtGV Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien mbh für Verbraucherstudien mbh 27

28 Internet & Festnetz Anbieter Testsieger TV- und Video-on-Demand-Anbieter Ausgezeichneter Service Testsieger Der große Hotlinetest 2015: Gesamtbeurteilung 15 DSL & Festnetz Provider Tele Columbus Unabhängige Tests seit 1978 CHIP 12/2014 Der großen Hotlinetest 2015: Gesamtbeurteilung 13 TV & VoD - Provider Tele Columbus Unabhängige Tests seit 1978 CHIP 12/

29 Agenda Einführung Geschäftsjahr 2014 Börsengang (IPO) am 23. Januar 2015 Geschäftsjahr 2015 erstes Quartal Ausblick Überblick über die Tagesordnungspunkte 29

30 Börsengang am 23. Januar 2015 Ausgebende Gesellschaft Tele Columbus AG Notierung Börsengang an den regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse Securities offered Namensaktien Angebotsstruktur Aktien durch Kapitalerhöhung (einschließlich Greenshoe ausgeübt am 30. Januar 2015): 367 Mio. Bruttoerlös Aktienplatzierung durch Altgesellschafter mit bevorrechtigter Zuteilung Ausgabepreis 10 in der Mitte der Preisspanne ( 8,0 bis 12,0) Erster Handelskurs 10,70 am 23. Januar 2015 Verwendung der Erlöse Rückführung von Verbindlichkeiten Kapital für Investitionen in die Infrastruktur und andere allgemeine Unternehmenszwecke Lock-up 6 Monate für die Gesellschaft und direkte Shareholder (Tele Columbus Management S.à r.l.) 12 Monate für Mitglieder des Management + 2 Mitglieder des Aufsichtsrats 180 Tage für Aktieninhaber aus bevorrechtigter Zuteilung Anzahl der ausgegebenen Aktien (ohne Greenshoe) Gesamtanzahl der Aktien Größte Anteilseigner nach dem Börsengang (Stand April 2015) York Capital Tele Columbus Management S.à r.l. Capital Research and Management Davidson Kempner Blackrock 30

31 Entwicklung des Aktienkurses seit Börsengang1 Analystenempfehlungen Aktienkurs EUR Handelsvolumen +26.0%2 Bank Datum Empf. Preisziel ( ) J.P. Morgan 12. Mai OW 16,00 Hauck & Aufhäuser 13. Mai Buy 16,30 Berenberg 12. Mai Hold 12,50 BoAML 12. Mai Buy 16, Mai Buy 15, Mai Hold 11,90 Goldman Sachs New Street Research Durchschnittliches Ziel 14,77 Pressestimmen Tele Columbus shines on its IPO debut IPO investors make strong return on first day 24. Januar 2015, Börsen-Zeitung Perfect start on the stock market: The cable operator, Tele Columbus, had a successful IPO debut on Friday 24. Januar 2015, Berliner Morgenpost Emissionspreis First IPO of the year generates market momentum high share price gains for Tele Columbus. The Tele Columbus IPO was a big success for the company and investors 24. Januar 2015, Frankfurter Allgemeine Zeitung 1) Daten Bloomberg vom 30. April 2015; 2) Aktienkursentwicklung im Vergleich zum Emissionspreis 31

32 Der Verschuldungsgrad hat sich mit dem Börsengang halbiert Veränderung des Verschuldungsgrades1 Gesamtrefinanzierung der Kreditverbindlichkeiten mit neuen Laufzeiten bis 2020 und 2021 wurde am 27. Januar 2015 abgeschlossen Verschuldungsgrad hat sich von 6,6x auf 3,2x zum 31. März 2015 halbiert1 Der durchschnittliche Zinssatz verbesserte sich mit der Refinanzierung um rund 2,5-3,0% p.a. Beide Kreditlinien ( 50m und 75m) sind zum 31. März 2015 nicht Anspruch genommen Verschuldungsgrad ohne Finance leases liegt bei 2,9x zum 31. März Hinweis: 1) Verschuldungsgrad basiert auf der Nettoverschuldung und enthält Finance leases 2) Verschuldungsgrad basiert auf der Nettoverschuldung ohne Finance leases 32

33 Agenda Einführung Geschäftsjahr 2014 Börsengang (IPO) am 23. Januar 2015 Geschäftsjahr 2015 erstes Quartal Ausblick Überblick über die Tagesordnungspunkte 33

34 Starkes EBITDA Wachstum zum Vorjahr mit 11,7% Umsätze1 Normalisiertes EBITDA1 m m # Normalised total operating performance 55,0 % 41,6% margin 59,0 Wachstum: 11,7% Wachstum: 2,2% Steigerung der EBITDA Marge um 3.9ppt Stabiles Umsatzwachstum von 2,2% im 1. Quartal Capex3 OpFCF2 m m % % 11,5% % of revenue 45,5% conversion 27,4% 72,5% 39,8% Wachstum: (38,7)% Wachstum: 145% Steigerung des Capex zur Fortsetzung des strategischen Investmentprogramms OpFCF niedriger aufgrund von Investmentstrategie, mit Aussicht auf hohe künftige Erträge Hinweis: Normalisierte Finanzzahlen; 1) Q Umsätze und Normalisiertes EBITDA beinhalten RFC Radio-, Fernseh- u. Computertechnik GmbH, die Tele Columbus im January 2015 zurückgekauft hat; 2) Definiert als Normalisiertes EBITDA Capex; 3) Other capex beinhaltet IT Capex, OWC Capex und other Capex 34

35 Die Margen in beiden Segmenten wachsen weiter kräftig TV Segment Überblick Umsätze ( m) x Internet & Telephonie Segment Überblick Umsätze ( m) Wachstum: (2,7)% Wachstum: 15,9% Normalised Other income 40.6 x Own work capitalised Rohergebnisbeitrag ( m) x Normalised total operating performance % vom Umsatz x 12.8 Normalised Other income x Own work capitalised Rohergebnisbeitrag ( m) 15.3 Normalised total x operating performance % vom Umsatz Wachstum: 7,2% Wachstum: 18,6% Note: Normalised financials; TV includes CATV and Premium TV 35

36 Geplante Produkteinführungen Produkt Eingeführt 2015 und darüber hinaus Launched Erster deutscher Anbieter mit Mbit/s Angebot Wifi In Planung Wifi Cloud services Mobile bundle Mbit/s Marktstart in Potsdam mit einer Reichweite von ca Haushalten Kombination aus Community Wifi Neues 400 Mbit/s Angebot Next generation TV Beschreibung Mobile bundle Cloud services Next generation TV und Campus Wifi bietet Tele Columbus Breitbandkunden ein dichtes Wifi Netzwerk Mobile Sprach- und Datendienste Online Speicher als Up-Selling Angebot für Breitbandkunden Digitaler HD-Rekorder, der die Wiedergabe verschiedener Multimediainhalte auf mehreren Geräten unterstützt 36

37 Mit innovativen Ideen stärken wir das TV Geschäft Produkt Next generation TV Digitaler HD Rekorder, der die Beschreibung Wiedergabe verschiedener Multimediainhalte (z.b. USB, Netzwerk) auf mehreren Geräten (inkl. Tablet, Smartphone, 2. TV Gerät) unterstützt Wifi TV VoD Streaming von linearen und nicht Video-on-Demand (VoD) Dienst linearen TV Inhalten auf mehreren Geräten wie Tablets, Smartphones oder 2. TV Geräten mit attraktiven nicht linearen Videos und Serien zur Stärkung des TV Angebots Gleiche Nutzeroberfläche auf verschiedenen Geräten 37

38 400 Mbit/s gab es in Deutschland bisher noch nicht 1 Abdeckung Überblick Angeschlossene Haushalte (indikativ) Produkt Gestartet im April 2015 mit einer Download Geschwindigkeit von 400 Mbit/s Tele Columbus war der erste Anbieter im deutschen Markt mit einer Bandbreite von 400 Mbit/s doppelt so hohe Geschwindigkeit wie die bisher schnellsten Angebote im Markt Angebot ist derzeit für ca angeschlossene Haushalte in Potsdam erhältlich Preis: 100 pro Monat Technologie Derzeitige Wi-Fi Cable Gateways unterstützen Geschwindigkeiten von bis zu 1,3 Gbit/s Backbone Anbindung mit 10 Gbit/s via eigener DWDM2 Glasfaserinfrastruktur - TC Homes Connected - TC Netzwerk DOCSIS Downstream Kapazität von 1 Gbit/s pro Service Gruppe (20 Kanäle) FTTB Ansatz Der Start des neuen Internetangebots unterstreicht die Leistungsfähigkeit des TC Netzwerks 1) Angebot für Endkunden ;2) Dense Wavelength Division Multiplex 38

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Börsengang der Tele Columbus AG: Preisspanne auf 8 bis 12 Euro je Aktie festgesetzt

Börsengang der Tele Columbus AG: Preisspanne auf 8 bis 12 Euro je Aktie festgesetzt Pressemitteilung Börsengang der : Preisspanne auf 8 bis 12 Euro je Aktie festgesetzt + Angebot umfasst den Verkauf von bis zu 37.500.000 neuen Aktien aus einer Kapitalerhöhung, bis zu 15.272.500 existierenden

Mehr

Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2013

Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2013 Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2013 München, 10. Oktober 2013 Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2013 Bericht des Vorstands Dr. Adrian v. Hammerstein, Vorstandsvorsitzender München,

Mehr

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause.

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Das Kabelnetz der Zukunft Katrin Williams Gebietsmanagerin Geschäftskundenvertrieb Mittelstand Groß und modern Stark 15,3 Mio. anschließbare Haushalte mit

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Tätigkeitsfelder Telekommunikation und Medien Energiewirtschaft Immobilienwirtschaft Consulting,

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Medienmitteilung info.sky.de

Medienmitteilung info.sky.de Q2 2011: Viertes Quartal in Folge mit kontinuierlicher Verbesserung Starke operative Performance Nettowachstum von 33.000 Abonnenten (Q2 2010: 6.000); dadurch Nettowachstum von mehr als 100.000 im 1. Halbjahr

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

SoHo-Lösungen aus dem Breitbandkabel

SoHo-Lösungen aus dem Breitbandkabel SoHo-Lösungen aus dem Breitbandkabel TK-Expertenkonferenz zum Thema: "Breitband in die Fläche: Strategien, Dienste, Plattformen" Holger Osesek Bonn, 22. März 2012 Inhalt Unitymedia als Teil von Liberty

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Breitbandversorgung in Brilon Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Liberty Global eine starke Unternehmensfamilie in Europa Unitymedia eine Tochter der Liberty Global Zweitgrößter Kabelnetzbetreiber

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 2. Kommunaler Breitband Marktplatz 2013 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck, 18.06.2013 Kabel Deutschland im Überblick

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Einmal um die ganze Welt. Mit Telefon, Internet und Fernsehen. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2012 Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt

Mehr

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012 Advertising Events e-recruiting... 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie 2 Umwandlung

Mehr

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015 Kabel Deutschland Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen Erfurt, 24.Juni 2015 Thomas Eibeck Leiter Kooperationen und kommunale Netze S / 1 Kabel Deutschland Präsentation Kooperation

Mehr

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO Profil Genossenschaft, gegründet 1967 Sitz in Binz/Maur 675 Mitglieder Betreiberin eines Telekommunikationsnetzes in den Gemeinden Egg, Maur, Fällanden, Schwerzenbach,

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One Das neue Kabel Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development Munich Network Forum The Audience of One 17. Mai 2006 Agenda Ausrichtung von Kabel Deutschland Triple Play mit Internet

Mehr

Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum

Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum Sperrfrist 28. Juli 2011, 11.00 Uhr 28. Juli 2011 Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum Neukundenwachstum bei Postpaid mehr als verdreifacht Datenumsatz

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v.

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Neuere Entwicklungen beim digitalen Kabelfernsehen Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Kabelnetzbetreiber

Mehr

Entwicklung DSL-Kundenbasis

Entwicklung DSL-Kundenbasis 28. Februar 2008 O 2 Germany gewinnt 1,4 Mio Kunden - Zahl der Mobilfunk-Kunden steigt auf 12,5 Mio. - Telefónica Deutschland erreicht 1,5 Mio. DSL-Kunden - Quartalsumsatz entwickelt sich stabil zum MÜNCHEN.

Mehr

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs München, November 2013 Agenda Kabel Deutschland: Zahlen & Fakten Leistungsfähigkeit des Kabels heute und

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming April 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines der größten Pokernetzwerke Europas

Mehr

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Allgemeine Vorteile einer regionalen Kampagne Attraktives, reichweitenstarkes, nationales Programm Platzierung

Mehr

Geschäftsbericht 2014 WIR SIND ZUHAUSE.

Geschäftsbericht 2014 WIR SIND ZUHAUSE. Geschäftsbericht 2014 WIR SIND ZUHAUSE. Internet Tarife mit ausgezeichnetem Preis-/Leistungsverhältnis für Gelegenheits-, Normal- und Vielsurfer Fernsehen Umfangreiches analoges, digitales und HDTV- Programmangebot

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte

Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte M7 Deutschland Digitale Multi-Plattform-Services Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte 20. März 2015 Lukas Pachner Director Channel Management Eviso Austria Die M7 Group S.A. Über die

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 Michael Schmidt Sprecher des Vorstandes Agenda» Konzern- & Marktentwicklung» Konzernkennzahlen»

Mehr

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014 QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 20 Die Entscheidung keine weitere Media mehr einzusetzen hat starke Auswirkungen auf die Umsatzziele von URBANARA Die URBANARA Gruppe

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects. 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH

BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects. 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH Inhalt Vodafone GmbH CEM Reporting CEM in der Praxis CEM in der Zukunft Vodafone

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C ird die Set-Top-Box der Zugang zur ultimedialen Welt? r. Dr. Werner Trattnig elle: Microsoft P w C genda Budget der Haushalte / ARPU. Integrierte Zugangstechnologien I. Home Entertainment Center Trend.

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE Hauptversammlung Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE 09.05.2014 Vorstand der Deutsche Annington Immobilien SE Klaus Freiberg COO Rolf Buch CEO Dr.

Mehr

Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Willkommen im Testsieger-Netz.

Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Willkommen im Testsieger-Netz. Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Vodafone TV. Vodafone TV die Unterhaltungszentrale der neusten Generation: HD Top-Bildqualität Riesige Free- und Pay-TV-Auswahl Tausende Filme und Serien

Mehr

Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor

Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor Dietmar Schickel, Köln, 4. Februar 2006 13.02.2006 Folie 1 Agenda Markt Technik Produkte Dienstleistung 13.02.2006 Folie 2 Agenda Markt Technik Produkte Dienstleistung

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 1Sunrise - Überblick Sunrise - Grösste private Telekommunikationsanbieterin der Schweiz

Mehr

Sky erzielt mit allen Produkten starkes Wachstum: Positives EBITDA im 3. Quartal, 9-Monats-EBITDA erreicht Gewinnschwelle

Sky erzielt mit allen Produkten starkes Wachstum: Positives EBITDA im 3. Quartal, 9-Monats-EBITDA erreicht Gewinnschwelle Sky Deutschland AG: Ergebnis 3. Quartal 2012 Sky erzielt mit allen Produkten starkes Wachstum: Positives EBITDA im 3. Quartal, 9-Monats-EBITDA erreicht Gewinnschwelle Starke Finanzperformance (Veränderung

Mehr

Die Bundesliga wieder zu Hause bei Premiere. Unterföhring, xx. Monat 2007. Alle Spiele! Alle Tore! Alles live!

Die Bundesliga wieder zu Hause bei Premiere. Unterföhring, xx. Monat 2007. Alle Spiele! Alle Tore! Alles live! Die Bundesliga wieder zu Hause bei Premiere Unterföhring, xx. Monat 2007 Alle Spiele! Alle Tore! Alles live! Bundesliga im deutschen Pay-TV wieder exklusiv bei Premiere Premiere erwirbt Sublizenz an den

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg MARKETING 3.0 Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg 3.4.2013 Über e-dialog gegründet 2003 23 angestellte Mitarbeiter Märkte: D-A-CH (plus Konzerntöchter) Branchen: alle, die Geschäft machen Seite 2 Was

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation!

Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation! Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation! 1! AGENDA Überblick Aus convisual wird mvise!! mvise: Positionierung und aktueller Status!

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Zahlungsgewohnheiten in Europa

Zahlungsgewohnheiten in Europa Zahlungsgewohnheiten in Europa 0 EOS Gruppe With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis. Management Summary Europa. Ergebnisse im Detail Außenstände Bedeutung des Risiko und Forderungsmanagements

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Unsere Angebote und Tarife der Dachau CityCom

Unsere Angebote und Tarife der Dachau CityCom Stand 03.08.2015 Seite 1 von 5 Unsere Angebote und Tarife der Dachau CityCom (gültig ab 1.10.2014) DCC Einzeltarife - Privatkunden Telefontarife Telefon Basis 9, 99 1 Leitung. (Als Einzeltarif in den Stadtteilen

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams Angebote für Hausverwaltungen 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams München, 08.09.2015 Entwicklung des Produktangebots Pilotangebote Mobile Flatrate in das deutsche Festnetz 200 Mbit/s 1 WLAN

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

STRÖER MOBILE MEDIA. Juli 2013 I Ströer Digital Group

STRÖER MOBILE MEDIA. Juli 2013 I Ströer Digital Group STRÖER MOBILE MEDIA Juli 2013 I Ströer Digital Group 1 Ströer Digital Group & Ströer Mobile Media Integrierte Vermarktung Branding Display & Special Ads Premium Audience Automobil Telko & Computing Fashion

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Die multimediadose wird wieder magenta

Die multimediadose wird wieder magenta Die multimediadose wird wieder magenta Zukünftige Strategien der Telekom Mathias Ehrlich, Competence Center Wohnungswirtschaft, Telekom Deutschland UNSERE ZIELE Telekom Deutschland BESTES Netz Top-Speed

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

GfK Consumer Tracking Research Online, Purchase Offline (ROPO) Mobilfunk & DSL März 2010

GfK Consumer Tracking Research Online, Purchase Offline (ROPO) Mobilfunk & DSL März 2010 GfK Media Efficiency Panel Research Online, Purchase Offline (ROPO) Die Rolle des Internet beim Abschluss von Mobilfunk- und DSL Vertägen GfK Panel Services Agenda 1.! Zielsetzung und Methode 2. Ergebnisse

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Evolution und Ausblick PLATTFORM

Evolution und Ausblick PLATTFORM IDEO Evolution und Ausblick PLATTFORM EINE PRÄSENTATION VON BERTRAM GUGEL 2 AGENDA: 1 Portal vs. Plattform 2 Kooperation vs. Konfrontation 3 Neue Regeln und Herausforderungen 1 VIDEOPORTALE 5 2 SENDERPORTALE

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH nacamar 2008 Kurzportrait nacamar Full Service

Mehr

# = =! #Ntng xd! N 53.081793, E 8.788685, 20141117

# = =! #Ntng xd! N 53.081793, E 8.788685, 20141117 # = =! #Ntng xd! N 53.081793, E 8.788685, 20141117 Alles beim Alten! # = =! Nothing changed! #Ntng xd! N 53.081793, E 8.788685, 20141117 Bremen, 17. November 2014 ... aber manches hat sich richtig verändert!

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr