Der Umgang mit dem Instrument Praktikum im Rahmen von Hartz IV

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Umgang mit dem Instrument Praktikum im Rahmen von Hartz IV"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kornelia Möller, Karin Binder, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/6375 Der Umgang mit dem Instrument Praktikum im Rahmen von Hartz IV Vorbemerkung der Fragesteller DieTrägerderLeistungennachdemSGBII (ZweitesBuchSozialgesetzbuch) habendieaufgabe,erwerbstätigehilfsbedürftigeumfassendmitdemzielder EingliederunginArbeitzuunterstützen.DieLeistungsartderDurchführung einesbetrieblichenpraktikumssolldazudienen,diebetrieblicheeingliederung von Leistungsempfängerinnen und Leistungsempfängern zu fördern. OffenbarwerdenaberLeistungsempfängerinnenundLeistungsempfänger unterandrohungderleistungskürzunggezwungen,unentgeltlichpraktikazu absolvieren,beidenenesdenanscheinhat,dasssievonvornhereinnichtdazu angelegtsind,dieeingliederungindenbetriebzuermöglichen.nachrecherchenvonreportmainzwurdefestgestellt,dassempfängerinnenund EmpfängervonArbeitslosengeldII (ALGII)imRahmenvonPraktikazukostenloserArbeitgezwungenwerden ( nid=233454/did= /lw30hp/index.html).bezieherinnenundbezieher vonalgiimüsstenunterandrohungeinerkürzungihrerbezügeoftsogar monatelangaufregulärenarbeitsplätzenarbeitenohnedafürzusätzlichentlohntzuwerden.dasberichtetdasard-politikmagazininseinersendungam Montag,dem27.August2007.PraktikantinnenundPraktikantenwurdenzum BeispielneunMonatealsAutoputzer,sechsMonatealsLagerarbeiterodervier MonatealsGärtnerbeschäftigt.Ein Praktikant,dermonatelangalsBusfahrerunentgeltlicheingesetztwurde,wurde nachdemdaspraktikumarbeitgeberseitigbeendetwurde auchnochmiteiner30-prozent-kürzungseiner SGB-II-Leistungsanktioniert.IneinemUrteildesSozialgerichtsAachenvom MärzdiesesJahres (AZ:S9AS32/07ER)hießes: UnentgeltlicheArbeitist nichtzumutbar.dasbusunternehmen,indemeinpraktikantaufalg-ii- BasisvierMonategearbeitethatte,seidurchinsgesamt7Praktikantenum 28Busfahrer-Monatsgehälterentlastetworden.DerSozialrichterMichael- WolfDellensagteimInterviewmitREPORTMAINZ: EinregulärerArbeitsplatz fiel dadurch weg. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürArbeitundSozialesvom 2.Oktober 2007 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Vorbemerkung der Bundesregierung AufgabederTrägerderGrundsicherungfürArbeitsuchendeistes,erwerbsfähigeHilfebedürftigeumfassendmitdemZielderEingliederunginArbeitzu unterstützen ( 14Satz1SGBII).HierfürstehenfastalleArbeitsförderungsinstrumentenachdemDrittenBuchSozialgesetzbuch (SGBIII)zurVerfügung ( 16Abs.1SGBII).DarüberhinauskönnenimEinzelfallweitereLeistungen erbrachtwerden,diefürdieeingliederungdeserwerbsfähigenhilfebedürftigen in das Erwerbsleben erforderlich sind ( 16 Abs. 2 SGB II). DervondenFragestellernverwendeteBegriff Praktikum istindiesemzusammenhangnichteindeutig.eineingliederungsinstrument betriebliches Praktikum kenntdassgbiinicht.verschiedeneförderleistungen,dievon denträgerndergrundsicherungfürarbeitsuchendemitdemzieldereingliederunginarbeitgewährtwerdenkönnen,enthaltenallerdingsdiemöglichkeit,einebetriebspraktischephasezuabsolvieren.jenachmaßnahmedifferieren die Voraussetzungen und die Dauer des betrieblichen Einsatzes. BetrieblicheTätigkeitenundberufspraktischeTrainingsbiszueinerGesamtdauervonzwölfWochenkönnenimRahmenvonMaßnahmenderEignungsfeststellungundTrainingsmaßnahmennach 16Abs.1SGBIIi.V.m. 48ff.SGBIIIgefördertwerden.DasInstrumentisterfolgreich.NachAussagederBundesagenturfürArbeitbefandensichnachsechsMonaten38,5ProzentallerArbeitnehmer,derenTrainingsmaßnahmeimZeitraumJuli2005bis Juni2006beendetwar,ineinersozialversicherungspflichtigenBeschäftigung. BeiMaßnahmen,dieineinemBetriebdurchgeführtwurden,betrugdieEingliederungsquote 56,7 Prozent. BetriebspraktikakönnenaberauchBestandteilanderergesetzlicherEingliederungsinstrumentesein.SosindpraktischeLernphaseninBetriebenundVerwaltungenauchimRahmeneinerberuflichenWeiterbildungnach 16Abs.1 SGBIIi.V.m. 77ff.SGBIIImöglichundnützlich.Sieermöglichenes,im theoretischenunterrichtvermitteltesunderlernteswisseninderbetrieblichen Praxisanzuwendenundzuvertiefen.DarüberhinauserhaltenTeilnehmer Gelegenheit,ihreKenntnisseundFertigkeiteninderbetrieblichenPraxisunter Beweiszustellen.DadurchkönnenauchdieEingliederungsaussichtenverbessertwerden.DieDauerderbetrieblichenLernphasehängtvomjeweiligen Bildungsziel und der Dauer der konkreten Maßnahme ab. AuchLeistungenderJugendlichen-undAusbildungsförderung,dievonden TrägernderGrundsicherungfürArbeitsuchendeaufderGrundlagevon 16 Abs.1SGBIIIi.V.m. 235ff.SGBIIIund 240ff.SGBIIIgewährt werdenkönnen,ermöglichenbetriebspraktischephasenvonunterschiedlicher Dauer.PraktikakönnenaußerdemBestandteileinerdurchdieAgenturenfür ArbeitgefördertenberufsvorbereitendenBildungsmaßnahmenach 61SGBIII sein.eineeinstiegsqualifizierungnachdemsonderprogrammdesbundeszur EinstiegsqualifizierungJugendlicher (EQJ)isteinreinbetrieblichesAngebot, dasjugendlichenmiterschwerteneingliederungsperspektivendenwegineine betrieblicheberufsausbildungerleichternsoll.daspraktikumwirdindiesen Fällenbewusstdazugenutzt,durchbetrieblicheErfahrungendieEingliederungsaussichten in Ausbildung zu verbessern. AucheineFördermaßnahmeimRahmendesSonderprogramms Perspektive 50plus BeschäftigungspaktefürÄltereindenRegionen kannbetriebspraktische Phasen enthalten. AngesichtsdesGesamtzusammenhangsderAnfragegehtdieBundesregierung davon,dassesdenfragestellernmitderverwendungdesbegriffs (betriebliches)praktikumumdieumsetzungdereingliederungsinstrumentenach 16 Abs.1SGBIIi.V.m. 48ff.SGBIII,MaßnahmenderEignungsfeststellung

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/6573 undtrainingsmaßnahmen,durchdieträgerdergrundsicherungfürarbeitsuchende im Rechtskreis des SGB II geht. SoweitdasSGBIIdurchzugelassenekommunaleTrägerdurchgeführtwird, weistdiebundesregierungdaraufhin,dassdieaufsichtdurchdiejeweilszuständigen Landesministerien geführt wird. 1.WiesehenkonkretdiegesetzlichenGrundlagenfürdenBereichdesLeistungsbezugesvonALGIIaus,LeistungsempfängerinnenundLeistungsempfänger ein Praktikum absolvieren zu lassen? UnterwelchenBedingungenundfürwelchenZeitraumisteinesolcheVermittlung zulässig? ImRahmenvonMaßnahmenderEignungsfeststellungundTrainingsmaßnahmennach 16Abs.1SGBIIi.V.m. 48ff.SGBIIIkönnenbetriebliche TätigkeitenundberufspraktischeTrainingsgefördertwerden,diederEignungsfeststellungoderbetrieblichenErprobungineinemodermehrerenTätigkeitsfelderndienen,oderdiezurberufsfachlichenKenntnisvermittlungfüreine Arbeitsaufnahmenotwendigsind.DieMaßnahmensollenzurVerbesserungder beruflicheneingliederungsaussichtenvonarbeitslosenundvonarbeitslosigkeitbedrohtenarbeitsuchendenbeitragen.siesindjedochnichtinjedemfall aufdieunmittelbareeingliederungindembetrieb,indemdiemaßnahme durchgeführtwird,ausgerichtet.dieförderdauerdermaßnahmemussihrem ZweckundihremInhaltentsprechen.JenachInhaltderMaßnahmebestehen gesetzlichfestgelegtezeitlichegrenzen.trainingsmaßnahmen,diez.b.die Selbstsucheunterstützen,dürfeninderRegelzweiWochenundMaßnahmen dereignungsfeststellungeinedauervonvierwochennichtübersteigen.soweit notwendigekenntnisseundfähigkeitenvermitteltwerdensollen,kanndie FörderdauerbiszuachtWochenbetragen.BeieinerKombinationvonMaßnahmeinhalten ist die Gesamtdauer auf zwölf Wochen begrenzt. 2.WievieleLeistungsempfängerinnenundLeistungsempfängervonArbeitslosengeldIIbefindensichderzeitineinemPraktikum (StandAugust2007)? BittenachDauerdesPraktikums,BundesländernundMännernundFrauen getrennt angeben. NachdennochvorläufigenDatenderFörderstatistikderBundesagenturfür Arbeit (September2007)befandensichMitteAugust2007imRechtskreis SGBIIbundesweitinsgesamt9400TeilnehmerinTrainingsmaßnahmenmit derdurchführungsform TätigkeitineinemBetrieb.DieDifferenzierungdiesesErgebnissesnachdervorgesehenenTeilnahmedauer,nachGeschlechtund LändernergibtsichausdernachstehendenZusammenstellungderBundesagentur für Arbeit.

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Bestand an Teilnehmern in Trainingsmaßnahmen (Förderung n SGB III i.v.m. 16 Abs. 1 SGB II) im Rechtskreis SGB II, in der Durchführungsform "Tätigkeit in einem Betrieb" Berichtsmonat: August 2007 (vorläufige Werte mit Datenstand September 2007) Bestand an Teilnehmern in Trainingsmaßnahmen nach SGB III, im Rechtskreis SGB II, in Durchführungsform "Tätigkeit in einem Betrieb" dav. nach der vorgesehenen Teilnahmedauer insgesamt bis über 1 bis über 2 bis über 4 bis über 1 Woche 2 Wochen 4 Wochen 8 Wochen 8 Wochen Bund insgesamt Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Bremen Nordrhein Westfalen Hessen Männer Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg Frauen Bayern Saarland Berlin Brandenburg Mecklenburg Vorpommern Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bund insgesamt Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Bremen Nordrhein Westfalen Hessen Rheinland-Pfalz Männer Baden-Württemberg Bayern Saarland Berlin Brandenburg Mecklenburg Vorpommern Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bund insgesamt

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/6573 Bestand an Teilnehmern in Trainingsmaßnahmen (Förderung n SGB III i.v.m. 16 Abs. 1 SGB II) im Rechtskreis SGB II, in der Durchführungsform "Tätigkeit in einem Betrieb" Berichtsmonat: August 2007 (vorläufige Werte mit Datenstand September 2007) Frauen Bestand an Teilnehmern in Trainingsmaßnahmen nach SGB III, im Rechtskreis SGB II, in Durchführungsform "Tätigkeit in einem Betrieb" dav. nach der vorgesehenen Teilnahmedauer insgesamt bis 1 Woche über 1 bis 2 Wochen über 2 bis 4 Wochen über 4 bis 8 Wochen über 8 Wochen Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Bremen Nordrhein Westfalen Hessen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Bayern Saarland Berlin Brandenburg Mecklenburg Vorpommern Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Statistik der Bundesagentur für Arbeit 1) ohne Daten zugelassener kommunaler Träger 3.WelcheUnterschiedelassensichbeiderPraxisvonArgenundOptionskommunen feststellen? ZurGewährungvonEingliederungsleistungenmitPraktikumsanteilendurch diezugelassenenkommunalenträgerliegenderbundesregierungkeinesystematischenerkenntnissevor,dieeinenvergleichmitderpraxisderarbeitsgemeinschaften erlauben.

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 4.AufwelcherBasiserfolgtdieVergütungfürdiePraktika,undinwelcher SpanneliegtdiedafürausgereichteMehraufwandsentschädigung (bitte dieseangabenebenfallsnachdauerdespraktikums,bundesländernund Männern und Frauen getrennt angeben)? BeziehervonLeistungenderGrundsicherungfürArbeitsuchende,dieaneiner MaßnahmederEignungsfeststellungodereinerTrainingsmaßnahmegemäß 16Abs.1SGBIIi.V.m. 48ff.SGBIIIteilnehmen,erhaltendiein 16 Abs.1SGBIIi.V.m. 50SGBIIIgeregeltenFörderleistungen.EinezusätzlicheVergütungdurchdieTrägerderGrundsicherungfürArbeitsuchendefürdie Dauer der betrieblichen Tätigkeit ist nicht vorgesehen. 5.BestehteineinderPraxiszweckgebundeneUnterscheidunginderDauer derpraktikaundsindderbundesregierungunternehmungenbekannt,die Praktikantinnen und Praktikanten länger als 12 Wochen beschäftigen? SGB-II-LeistungsempfängerkönnenmiteinerbetrieblichenTätigkeitimRahmenvonTrainingsmaßnahmennurgefördertwerden,wenndieMaßnahmegeeignetundangemessenist,dieEingliederungsaussichtendeserwerbsfähigen Hilfebedürftigenzuverbessern ( 48Abs.1Satz1SGBIII).ImHinblickauf diegesetzlichenkriterienzurbestimmungderförderdauerwirdaufdieantwort zu Frage 1 verwiesen. EineÜberschreitungderzulässigenHöchstdauernach 49SGBIIIschließtdie BundesagenturfürArbeitinihremZuständigkeitsbereichaus.DieWeisungslagezurFörderungshöchstdaueristeindeutigundsomitaufdieHöchstförderdauervonzwölfWochenbeschränkt;auchdaseinschlägigeIT-Verfahrenlässt die Eingabe längerer Förderungszeiträume nicht zu. DieBundesregierungweistdaraufhin,dassdieAufsichtüberdieUmsetzung vonmaßnahmenderaktivenarbeitsförderungdurchzugelassenekommunale TrägerdasjeweilszuständigeLandesministeriumführtundderBundesregierungkeineInformationenzurÜberschreitungdermaximalenDauervon Trainingsmaßnahmen in diesem Bereich vorliegen. 6.HabenUnternehmen,diePraktikantinnenundPraktikantenvondenörtlichenTrägernderGrundsicherungfürArbeitsuchendezugewiesenbekommenhaben,finanzielleUnterstützungenetwainFormvonEingliederungszuschüssen von Seiten des Grundsicherungsträgers erhalten? ArbeitgeberkönnennachdenVorschriftendesFünftenKapitelsdesSGBIIIfür dieeinstellungvonarbeitnehmernmitvermittlungshemmnissenzuschüssezu denarbeitsentgeltenerhalten.einesolcheförderungkannauchfüreineeinstellungimanschlussaneinebetrieblichetrainingsmaßnahmegewährtwerden.diegleichzeitigeförderungvontrainingsmaßnahmenundderbegründung eines Arbeitsverhältnisses ist nicht möglich. 7.InwelcheBranchenwerdenPraktikantinnenundPraktikantenvorallem vermittelt? WurdenundwerdenauchPraktikantinnenundPraktikanteninZeitarbeitsfirmen vermittelt? DerBundesagenturfürArbeitliegtkeinezentraleAuswertungüberdieBranchen vor, in denen Trainingsmaßnahmen vorwiegend durchgeführt werden.

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/6573 ZeitarbeitsunternehmenwerdennachAuskunftderBundesagenturfürArbeit grundsätzlichwieandereunternehmenbehandelt.betrieblichetrainingsmaßnahmenkönnenineinemzeitarbeitsunternehmenallerdingsnurdanndurchgeführtwerden,wenneinetätigkeitdirektimzeitarbeitsunternehmenselber stattfindet und nicht in einem Nutzerbetrieb. 8.WievieleArbeitsplätzewurdendurchdieSchaffungvonPraktikaabgebaut (FürdenFall,dassdazukeineAngabengemachtwerdenkönnen, wirdauskunftdarübererbeten,welchekontrollmechanismendiebundesregierungerrichtethatundzuerrichtenplant,umdenabbauregulärer Arbeitsplätzezuverhindernbzw.welcheSanktionenvorgesehensind, wenn dennoch reguläre Arbeitsplätze abgebaut wurden.)? DieSteuerungsmechanismenderBundesagenturfürArbeitstellensicher,dass MissbrauchundMitnahmeeffektefrühzeitigerkanntbzw.diesenentgegengewirktwird.DieArbeitsgemeinschaftensollenTrainingsmaßnahmennicht fördern,wennanhaltspunktedafürvorliegen,dassderbetriebdiemaßnahme dazunutzt,ausschließlichoderüberwiegendfremdnützigearbeitzuleisten,für dieinderregeleinentgeltzuzahlenwäreoderdassdiemaßnahmenurlaubsoderkrankheitsbedingteausfälleoderbetrieblichespitzenbelastungenauffangen.dieförderungkannaußerdemversagtwerden,wennbetriebehäufiger ArbeitsloseimRahmenvonTrainingsmaßnahmen beschäftigen,regelmäßig imanschlussjedochkeinebeschäftigungsmöglichkeitbieten.diearbeitsgemeinschaftenachtenzudemdarauf,dassdiebetriebediemaßgeblichen arbeitsrechtlichenbestimmungeneinhaltenundeinefachkraftbenennen,die für die Anleitung des Teilnehmers zuständig ist. SanktionsmöglichkeitengegenüberdemArbeitgebersindimSGBIIIbzw. SGBIInichtvorgesehen,daessichumeineFörderleistunganArbeitnehmer handelt. DieBundesregierungweistdaraufhin,dassdieAufsichtüberdieUmsetzung vonmaßnahmenderaktivenarbeitsförderungdurchzugelassenekommunale TrägerdasjeweilszuständigeLandesministeriumführtundderBundesregierungkeineInformationenzuMissbrauchsfällenbeiEignungsfeststellungenund TrainingsmaßnahmenimSinnevonMitnahmeeffektenundSubstitutionenvon regulären Arbeitsplätzen in diesem Bereich vorliegen. 9.WiebewertetdieBundesregierungdieimReportMainzdargestellteVorgehensweisezurVermittlungvonALG-II-Bezieherinnenund-Beziehern in Praktika? WelcheMaßnahmenplantsie,umeinesolchePraxisdurchdieLeistungsträger zu verhindern? InderBerichterstattungkommteshäufigzueinerunklarenDarstellung.Es kannnichtinjedemfallvonmissbrauchausgegangenwerden,wennder ArbeitgeberkeineEinstellungsabsichtbekundet.SostehenbeiderDurchführungvonTrainingsmaßnahmeninersterLiniediegesetzlichgeregelten InhalteimVordergrund.DassbeiderDurchführungvonTrainingsmaßnahmen imlernortbetriebhäufigderdurchausangestrebtenebeneffekteintritt,dass demteilnehmereinversicherungspflichtigesbeschäftigungsverhältnisangeboten wird, belegen die Eingliederungserfolge dieses Instruments. IndenkonkretenFällenkonntenachAuskunftderBundesagenturfürArbeit keinmissbrauchfestgestelltwerden.diebundesregierungweistdaraufhin, dassdieaufsichtüberdieumsetzungvonmaßnahmenderaktivenarbeitsförderungdurchzugelassenekommunaleträgerdasjeweilszuständigelandes-

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode ministeriumführtundderbundesregierungkeineinformationenzumissbrauchsfällen in diesem Bereich vorliegen. 10.WelcherechtlichenSanktionsmöglichkeitensiehtdieBundesregierung gegenüberunternehmen,diedieformeinespraktikumszurunentgeltlichen Ausbeutung von Arbeitskräften missbrauchen? 11.FallseskeineSanktionsmöglichkeitengibt,wanngedenktdieBundesregierung eine derartige Regelung einzuführen? 12. Wie viele Sanktionen wurden bisher verhangen? SoweitsichdieFragenaufdieUmsetzungderFörderinstrumentsderbetrieblichenTrainingsmaßnahmenach 16Abs.1SGBIIi.V.m. 48ff.SGBIII beziehen, wird auf die Antwort zu Frage 8 verwiesen. ImÜbrigenhatdieBundesregierungbereitsmehrfachdeutlichgemacht,dasses diemissbräuchlicheausnutzungvonpraktikantenverhältnissennichttoleriert. UnterBerücksichtigungderErgebnissederzurzeitlaufendenBefragungvon BerufseinsteigernwirddieBundesregierungprüfen,obundwelcheHandlungsoptionenzurBekämpfungeinesMissbrauchsvonPraktikumsverhältnissenerforderlichsind.DieErgebnissedesForschungsvorhabenswerdenimSpätherbst 2007 erwartet. 13.StimmtdieBundesregierungderAussagezu,dassdasfehlendeUnrechtsbewusstseindurchdieregierungsoffizielleRhetorikdes Fordernsund Förderns verstärkt bzw. zumindest nicht bekämpft wird? Nein. FördernundFordern isteinleitprinzipdessgbii,dasindengesetzlichenregelungenseinenniederschlaggefundenhat.übereinvorhandenes oderfehlendesunrechtsbewusstseinvonunternehmenliegenderbundesregierung keine Erkenntnisse vor. 14.WiebewertetdieBundesregierungdieAussagedesSozialgerichts Aachen, dass unentgeltliche Arbeit nicht zumutbar ist? Welche Konsequenzen plant sie aus diesem Urteil zu ziehen? WirdkünftigimZusammenhangmitderVergabevonPraktikaaufdie Sanktionsandrohung verzichtet? DieBundesregierungsiehtkeineVeranlassung,betriebspraktischePhasenim RahmenderEingliederungsleistungendesSGBIInichtmehrzuermöglichen. DabeigeltenauchfürTeilnehmereinerMaßnahmederbetrieblichenEignungsfeststellungoderTrainingsmaßnahmediebestehendengesetzlichenRegelungen zu Sanktionen. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit Deutscher Bundestag Drucksache 16/3579 16. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Josef Winkler, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/406. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/406. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/406 17. Wahlperiode 07. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ilja Seifert, Katrin Kunert, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

seit November 2011 ergriffen oder in die Wege geleitet?

seit November 2011 ergriffen oder in die Wege geleitet? Deutscher Bundestag Drucksache 17/9754 17. Wahlperiode 23. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Kirsten Tackmann, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

nichtgegendenwilleneineselternteilseintretenkann.ohneeinverständnis dermuttergibtesalsoderzeitkeinsorgerechtfürdennichtmitihrverheirateten

nichtgegendenwilleneineselternteilseintretenkann.ohneeinverständnis dermuttergibtesalsoderzeitkeinsorgerechtfürdennichtmitihrverheirateten Deutscher Bundestag Drucksache 16/6078 16. Wahlperiode 13. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ekin Deligöz, Volker Beck (Köln), Grietje Bettin, weiterer Abgeordneter

Mehr

diewesentlichstrengerenvorsorgegrenzwertefüraus-undneubaumaßnahmenvor.fürdielärmvorsorgenachderverkehrslärmschutzverordnungliegen

diewesentlichstrengerenvorsorgegrenzwertefüraus-undneubaumaßnahmenvor.fürdielärmvorsorgenachderverkehrslärmschutzverordnungliegen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5077 17. Wahlperiode 16. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Winfried Hermann, Dr. Anton Hofreiter, Daniela Wagner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Auswirkungen des Genehmigungsvorbehalts für Wohnungsauszüge bei jungen Volljährigen

Auswirkungen des Genehmigungsvorbehalts für Wohnungsauszüge bei jungen Volljährigen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6018 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Agnes Alpers, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Fragwürdige Geschäftspraxis des Wohnungsunternehmens GAGFAH

Fragwürdige Geschäftspraxis des Wohnungsunternehmens GAGFAH Deutscher Bundestag Drucksache 17/5834 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Kerstin Andreae, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

10 Jahre Lebenspartnerschaftsgesetz Gleichstellung für Lesben und Schwule

10 Jahre Lebenspartnerschaftsgesetz Gleichstellung für Lesben und Schwule Deutscher Bundestag Drucksache 17/6772 17. Wahlperiode 05. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Urteile des Bundesfinanzhofes zur steuerlichen Berücksichtigung von Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung

Urteile des Bundesfinanzhofes zur steuerlichen Berücksichtigung von Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung Deutscher Bundestag Drucksache 17/7259 17. Wahlperiode 29. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Probearbeiten im Rahmen eines so genannten Einfühlungsverhältnisses

Probearbeiten im Rahmen eines so genannten Einfühlungsverhältnisses Deutscher Bundestag Drucksache 16/1706 16. Wahlperiode 01. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Kornelia Möller, weiterer Abgeordneter

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Weiterentwicklung der Förderrichtlinie zum Neu- und Ausbau und zur Reaktivierung von Gleisanschlüssen

Weiterentwicklung der Förderrichtlinie zum Neu- und Ausbau und zur Reaktivierung von Gleisanschlüssen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7163 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/5530. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/5530. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/5530 16. Wahlperiode 31. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9329 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Arbeitsmarktpolitik und damit verbundene soziale Aspekte in Deutschland

Arbeitsmarktpolitik und damit verbundene soziale Aspekte in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/5583 17. Wahlperiode 18. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Sabine Zimmermann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zwangsverrentungen von SGB-II-Beziehenden und Folgen der Abschaffung der so genannten 58er-Regelung

Zwangsverrentungen von SGB-II-Beziehenden und Folgen der Abschaffung der so genannten 58er-Regelung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13346 16. Wahlperiode 15. 06. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

(SenkungderAusgleichsabgabevonsechsauffünfProzent)entfaltetoffensichtlichkeinepositiven

(SenkungderAusgleichsabgabevonsechsauffünfProzent)entfaltetoffensichtlichkeinepositiven Deutscher Bundestag Drucksache 16/6238 16. Wahlperiode 20. 08. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ilja Seifert, Kornelia Möller, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Paul Schäfer (Köln) und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/9159

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Paul Schäfer (Köln) und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/9159 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10446 16. Wahlperiode 01. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Paul Schäfer (Köln) und der Fraktion

Mehr

(1BvF1/01,1BvF2/01)dieVerfassungsgemäßheitdesLebenspartnerschaftsgesetzesbestätigt.EinVerstoßgegenArtikel6Abs.1GGseinichtgegeben.

(1BvF1/01,1BvF2/01)dieVerfassungsgemäßheitdesLebenspartnerschaftsgesetzesbestätigt.EinVerstoßgegenArtikel6Abs.1GGseinichtgegeben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/534 16. Wahlperiode 06. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jörg van Essen, Sabine Leutheusser- Schnarrenberger, Michael Kauch,

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller BeiErwerbsloseninitiativenundbeiRechtsanwältinnenundRechtsanwälten

Vorbemerkung der Fragesteller BeiErwerbsloseninitiativenundbeiRechtsanwältinnenundRechtsanwälten Deutscher Bundestag Drucksache 17/5554 17. Wahlperiode 14. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zwangsverrentung nach SGB II und Verlängerung der Lebensarbeitszeit durch die Rente ab 67

Zwangsverrentung nach SGB II und Verlängerung der Lebensarbeitszeit durch die Rente ab 67 Deutscher Bundestag Drucksache 16/5461 16. Wahlperiode 24. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

2.WiehochistbeiderBundespolizeijeweilsderAnteilderPolizeivollzugsbeamtinnen

2.WiehochistbeiderBundespolizeijeweilsderAnteilderPolizeivollzugsbeamtinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/4332 16. Wahlperiode 16. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Max Stadler, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/2568. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/2568. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/2568 16. Wahlperiode 12. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Monika Knoche, Wolfgang Gehrcke, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Sevim Dagµdelen und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/3117

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Sevim Dagµdelen und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/3117 Deutscher Bundestag Drucksache 16/3412 16. Wahlperiode 14. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Sevim Dagµdelen und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9338 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Elisabeth Scharfenberg, Markus Kurth, weiterer

Mehr

Selbstständige im SGB II-Bezug Bewertung des Einkommens und Berufsfreiheit

Selbstständige im SGB II-Bezug Bewertung des Einkommens und Berufsfreiheit Deutscher Bundestag Drucksache 16/12021 16. Wahlperiode 19. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

FraktionDIELINKE. SteuergestaltungsmodelleunterNutzungdesProgressionsvorbehaltesinsbesonderebeiGold,aufBundestagdrucksache17/9685).

FraktionDIELINKE. SteuergestaltungsmodelleunterNutzungdesProgressionsvorbehaltesinsbesonderebeiGold,aufBundestagdrucksache17/9685). Deutscher Bundestag Drucksache 17/13286 17. Wahlperiode 24. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Arbeitsmarktperspektiven von jungen Beschäftigten derzeit bestellt ist.

Arbeitsmarktperspektiven von jungen Beschäftigten derzeit bestellt ist. Deutscher Bundestag Drucksache 9679 17. Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Krellmann, Sabine Zimmermann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter und der Fraktion

Mehr

1.WelcheaktuellenKenntnisseundZahlenhatdieBundesregierungzuder Gewalt gegen Christen im indischen Bundesstaat Orissa?

1.WelcheaktuellenKenntnisseundZahlenhatdieBundesregierungzuder Gewalt gegen Christen im indischen Bundesstaat Orissa? Deutscher Bundestag Drucksache 16/11308 16. Wahlperiode 04. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Josef Philip Winkler, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Ansparungen für Rücklagen und Kontovollmachten beim Bezug von Leistungen nach dem SGB XII

Ansparungen für Rücklagen und Kontovollmachten beim Bezug von Leistungen nach dem SGB XII Deutscher Bundestag Drucksache 16/12919 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9657. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9657. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/9657 16. Wahlperiode 19. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Dr. Barbara Höll, Werner Dreibus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rechtmäßigkeit von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung

Rechtmäßigkeit von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung Deutscher Bundestag Drucksache 16/2430 16. Wahlperiode 22. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kornelia Möller, Dr. Barbara Höll, Werner Dreibus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/374. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/374. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/374 17. Wahlperiode 28. 12. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Jörn Wunderlich, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbildung von ausländischen Polizisten in der Bundesrepublik Deutschland

Ausbildung von ausländischen Polizisten in der Bundesrepublik Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/326 16. Wahlperiode 28. 12. 2005 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Max Stadler, Ernst Burgbacher, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/ der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/ der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12248 16. Wahlperiode 13. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gleichwertige Lebensbedingungen in Deutschland und Behindertenpolitik

Gleichwertige Lebensbedingungen in Deutschland und Behindertenpolitik Deutscher Bundestag Drucksache 6171 17. Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter und der Fraktion

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Missbrauch der EU-Niederlassungsfreiheit durch Scheinselbständigkeit im Baubereich

Missbrauch der EU-Niederlassungsfreiheit durch Scheinselbständigkeit im Baubereich Deutscher Bundestag Drucksache 16/7423 16. Wahlperiode 04. 12. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Dr. Barbara Höll, Werner Dreibus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller LeiharbeitundaufstockendeHartz-IV-Leistungenstehenmomentanverstärkt

Vorbemerkung der Fragesteller LeiharbeitundaufstockendeHartz-IV-Leistungenstehenmomentanverstärkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/985 17. Wahlperiode 11. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Krellmann, Klaus Ernst, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neue Bewertung und ökologische Ziele bei den Substanzsteuern

Neue Bewertung und ökologische Ziele bei den Substanzsteuern Deutscher Bundestag Drucksache 16/4746 16. Wahlperiode 21. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Andreae, Christine Scheel, Dr. Gerhard Schick, Peter Hettlich

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Entwicklung des Wohnungseigentumsrechts seit Inkrafttreten der Novelle des Wohneigentumsgesetzes

Entwicklung des Wohnungseigentumsrechts seit Inkrafttreten der Novelle des Wohneigentumsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11553 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

2010wurdeihreAnwendungwegenderEinleitungeinesförmlichenPrüfverfahrensdurchdieEU-Kommissionausgesetzt.DieEU-Kommissionhatmit

2010wurdeihreAnwendungwegenderEinleitungeinesförmlichenPrüfverfahrensdurchdieEU-Kommissionausgesetzt.DieEU-Kommissionhatmit Deutscher Bundestag Drucksache 17/5752 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

AltstandortenmbHundaufderenTochtergesellschaftACOSAltlasten-ControllingundServicegesellschaftmbHundaufdieVerhandlungenmitdenLändern

AltstandortenmbHundaufderenTochtergesellschaftACOSAltlasten-ControllingundServicegesellschaftmbHundaufdieVerhandlungenmitdenLändern Deutscher Bundestag Drucksache 17/14520 17. Wahlperiode 08. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Stephan Kühn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

wurde dabei lediglich ein Stellungnahmerecht eingeräumt.

wurde dabei lediglich ein Stellungnahmerecht eingeräumt. Deutscher Bestag Drucksache 17/10892 17. Wahlperiode 01. 10. 2012 Antwort der Besregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

14.Mai2006: Wasjetztendlichgestopptwerdenmüsste,sindEU-Hilfendafür,ganzeBetriebevoneinemEU-Mitgliedstaatineinenanderenzuverlagern.

14.Mai2006: Wasjetztendlichgestopptwerdenmüsste,sindEU-Hilfendafür,ganzeBetriebevoneinemEU-Mitgliedstaatineinenanderenzuverlagern. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1834 16. Wahlperiode 16. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Löning, Michael Link (Heilbronn), Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

aberauchderbundeswehrundweiterenstreitkräftengenutztwird.diemilitärischeflugzonebestehtinderjetzigenformseitdemjahr2003.

aberauchderbundeswehrundweiterenstreitkräftengenutztwird.diemilitärischeflugzonebestehtinderjetzigenformseitdemjahr2003. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10116 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Kurt Hill, Oskar Lafontaine, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aktuelle Entwicklung der Finanzlage der Kreditanstalt für Wiederaufbau

Aktuelle Entwicklung der Finanzlage der Kreditanstalt für Wiederaufbau Deutscher Bundestag Drucksache 16/7977 16. Wahlperiode 06. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jürgen Koppelin, Frank Schäffler, Martin Zeil, weiterer Abgeordneter

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Folgen der Hartz-Reformen für die Förderung der Erwerbsintegration von Frauen und Müttern

Folgen der Hartz-Reformen für die Förderung der Erwerbsintegration von Frauen und Müttern Deutscher Bundestag Drucksache 16/6523 16. Wahlperiode 26. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Umsetzung der Antidiskriminierungsrichtlinien und Praxisprobleme beim Umgang mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz

Umsetzung der Antidiskriminierungsrichtlinien und Praxisprobleme beim Umgang mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz Deutscher Bundestag Drucksache 16/8965 16. Wahlperiode 25. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Ulla Jelpke und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

Geschenke an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesregierung

Geschenke an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13810 16. Wahlperiode 21. 07. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen von Soldatinnen und Soldaten

Posttraumatische Belastungsstörungen von Soldatinnen und Soldaten Deutscher Bundestag Drucksache 16/2587 16. Wahlperiode 15. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Kunert, Monika Knoche, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bologna-Tauglichkeit des Bundesausbildungsförderungsgesetzes

Bologna-Tauglichkeit des Bundesausbildungsförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10087 16. Wahlperiode 05. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken)

Mehr

werden.wederdiederzeitigenregelungennochdiegeplanteföderalismusreform scheinen diesem Anspruch jedoch gerecht zu werden.

werden.wederdiederzeitigenregelungennochdiegeplanteföderalismusreform scheinen diesem Anspruch jedoch gerecht zu werden. Deutscher Bundestag Drucksache 16/799 16. Wahlperiode 03. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Bundesbeauftragte für Menschenrechte und Aufklärung über Folter

Der Bundesbeauftragte für Menschenrechte und Aufklärung über Folter Deutscher Bundestag Drucksache 16/928 16. Wahlperiode 14. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Auswirkungen des Europäischen Übereinkommens über die Staatsangehörigkeit

Auswirkungen des Europäischen Übereinkommens über die Staatsangehörigkeit Deutscher Bundestag Drucksache 16/13321 16. Wahlperiode 09. 06. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Wolfgang Neskovic, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gleichwertige Lebensbedingungen in Deutschland und soziale Angebote und Leistungen für Kinder, Jugendliche und Eltern

Gleichwertige Lebensbedingungen in Deutschland und soziale Angebote und Leistungen für Kinder, Jugendliche und Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/6516 17. Wahlperiode 07. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Ausbildung von Rabbinern, Kantoren und Religionslehrern für das Judentum der liberalen und orthodoxen Richtung in Deutschland

Die Ausbildung von Rabbinern, Kantoren und Religionslehrern für das Judentum der liberalen und orthodoxen Richtung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/6134 16. Wahlperiode 24. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Lukrezia Jochimsen, Dr. Hakki Keskin, Dr. Lothar

Mehr

NachreichenderBescheinigungistimAuslandauchinallerRegelnichtmöglich.

NachreichenderBescheinigungistimAuslandauchinallerRegelnichtmöglich. Deutscher Bundestag Drucksache 16/13753 16. Wahlperiode 07. 07. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Horst Friedrich (Bayreuth), Jan Mücke, weiterer

Mehr

Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals als Teil des transeuropäischen Verkehrsnetzes

Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals als Teil des transeuropäischen Verkehrsnetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1920 16. Wahlperiode 21. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Christel Happach-Kasan, Hans-Michael Goldmann, Horst Friedrich

Mehr

Arbeit (BA)sowohlbeiderJobbörsealsauchbeidemsogenanntenVier-Phasen-ModellzurErhebungderDatenvonArbeitslosenundHilfebedürftigenerhebliche

Arbeit (BA)sowohlbeiderJobbörsealsauchbeidemsogenanntenVier-Phasen-ModellzurErhebungderDatenvonArbeitslosenundHilfebedürftigenerhebliche Deutscher Bundestag Drucksache 17/97 17. Wahlperiode 01. 12. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Brigitte Pothmer, Wolfgang Wieland, Beate Müller-Gemmeke, weiterer

Mehr

Kontamination von Grund-, Oberflächenwasser und Böden durch Einleitung und Ausbringung von Perfluortensiden mit Klärschlamm

Kontamination von Grund-, Oberflächenwasser und Böden durch Einleitung und Ausbringung von Perfluortensiden mit Klärschlamm Deutscher Bundestag Drucksache 16/4296 16. Wahlperiode 08. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Lutz Heilmann, Hans-Kurt Hill, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/5382 17. Wahlperiode 06. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Markus Tressel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Bundesregierung DieKleineAnfragebeziehtsichaufdasin 22adesEinkommensteuergesetzes

Vorbemerkung der Bundesregierung DieKleineAnfragebeziehtsichaufdasin 22adesEinkommensteuergesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1056 16. Wahlperiode 27. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Gisela Piltz, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Eignung der Standorte Gorleben und Schacht Konrad für die Endlagerung von radioaktivem Müll

Eignung der Standorte Gorleben und Schacht Konrad für die Endlagerung von radioaktivem Müll Deutscher Bundestag Drucksache 16/1963 16. Wahlperiode 26. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, Winfried Hermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausweitung des Universaldienstes im Bereich der Telekommunikation

Ausweitung des Universaldienstes im Bereich der Telekommunikation Deutscher Bundestag Drucksache 16/5302 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Dr. Barbara Höll, Dr. Martina Bunge, Ulla Lötzer

Mehr

1.HandeltessichbeidemProjektumeinenAusbau/Umbauoderumeine reine Erhaltungsmaßnahme?

1.HandeltessichbeidemProjektumeinenAusbau/Umbauoderumeine reine Erhaltungsmaßnahme? Deutscher Bundestag Drucksache 16/11996 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Winfried Hermann, Peter Hettlich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zukunft des Investitionsprogramms Zukunft Bildung und Betreuung (Ganztagsschulprogramm)

Zukunft des Investitionsprogramms Zukunft Bildung und Betreuung (Ganztagsschulprogramm) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6226 16. Wahlperiode 16. 08. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Radioaktive Abfälle mit vernachlässigbarer Wärmeentwicklung

Radioaktive Abfälle mit vernachlässigbarer Wärmeentwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14278 17. Wahlperiode 28. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Dr. Herbert Schui und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/6345

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Dr. Herbert Schui und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/6345 Deutscher Bundestag Drucksache 16/6549 16. Wahlperiode 27. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Dr. Herbert Schui und der Fraktion

Mehr

Aktueller Stand des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nummer 17

Aktueller Stand des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nummer 17 Deutscher Bundestag Drucksache 17/511 17. Wahlperiode 26. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Umsetzung des flächendeckenden Mammographie-Screenings

Stand der Umsetzung des flächendeckenden Mammographie-Screenings Deutscher Bundestag Drucksache 16/2237 16. Wahlperiode 17. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Daniel Bahr (Münster), Heinz Lanfermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

DieBußgeldkatalog-VerordnungwurdeimgenanntenZeitraumpunktuellgeändert,soweitdieszurPräventionvonZuwiderhandlungenoderzurUmsetzung

DieBußgeldkatalog-VerordnungwurdeimgenanntenZeitraumpunktuellgeändert,soweitdieszurPräventionvonZuwiderhandlungenoderzurUmsetzung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3928 16. Wahlperiode 18. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Horst Friedrich (Bayreuth), Jan Mücke, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/6873 16. Wahlperiode 29. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Höfken, Nicole Maisch, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

1.TeiltdieBundesregierungdieAnsicht,dassdieStreichungderRentenbeiträgezueinerErhöhungderAnzahlderEmpfängerinnenundEmpfänger

1.TeiltdieBundesregierungdieAnsicht,dassdieStreichungderRentenbeiträgezueinerErhöhungderAnzahlderEmpfängerinnenundEmpfänger Deutscher Bundestag Drucksache 17/2597 17. Wahlperiode 16 07. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Katrin Göring-Eckardt, Kerstin Andreae,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Inge Höger, Petra Pau, Paul Schäfer (Köln) und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/9292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Inge Höger, Petra Pau, Paul Schäfer (Köln) und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/9292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/9550 16. Wahlperiode 12. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Inge Höger, Petra Pau, Paul Schäfer (Köln) und der Fraktion

Mehr

Entwicklung inhabergeführter Bäckereien und Fleischereien im ländlichen Raum

Entwicklung inhabergeführter Bäckereien und Fleischereien im ländlichen Raum Deutscher Bundestag Drucksache 18/2473 18. Wahlperiode 03.09.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Nicole Maisch, Annalena Baerbock, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rechte und Pflichten der Deutschen Marine bei der Bekämpfung der Piraterie

Rechte und Pflichten der Deutschen Marine bei der Bekämpfung der Piraterie Deutscher Bundestag Drucksache 16/9286 16. Wahlperiode 23. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Rainer Stinner, Birgit Homburger, Elke Hoff, weiterer Abgeordneter

Mehr

Situation Jugendlicher und junger Erwachsener zu Beginn des Erwerbslebens

Situation Jugendlicher und junger Erwachsener zu Beginn des Erwerbslebens Deutscher Bundestag Drucksache 17/12022 17. Wahlperiode 07. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Jutta Krellmann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/ der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/ der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12988 16. Wahlperiode 13. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Werner Hoyer, Burkhardt Müller- Sönksen, Marina Schuster, weiterer

Mehr

Einführung des Punktesystems zur Steuerung der jüdischen Zuwanderung nach Deutschland

Einführung des Punktesystems zur Steuerung der jüdischen Zuwanderung nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/2516 16. Wahlperiode 05. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Monika Lazar, weiterer

Mehr

Medienberichte über mögliche Zusammenarbeit der Bundeswehr- Reservistengruppe Marschgruppe Hürtgenwald mit Rechtsextremisten

Medienberichte über mögliche Zusammenarbeit der Bundeswehr- Reservistengruppe Marschgruppe Hürtgenwald mit Rechtsextremisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11146 17. Wahlperiode 23. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderBeratungenüberdasUmweltgesetzbuchhatdasBundesministeriumfürUmwelt,NaturschutzundReaktorsicherheit

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderBeratungenüberdasUmweltgesetzbuchhatdasBundesministeriumfürUmwelt,NaturschutzundReaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/1864 17. Wahlperiode 25. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/455 17. Wahlperiode 19. 01. 2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte und der Fraktion DIE LINKE. Einschätzungen

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr