ZA4869. Zur politischen Lage in Bayern im September Fragebogen -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZA4869. Zur politischen Lage in Bayern im September Fragebogen -"

Transkript

1 ZA4869 Zur politischen Lage in Bayern im September Fragebogen -

2 V0A: Sind Sie bei der Landtagswahl in Bayern wahlberechtigt? INT: Bei der Landtagswahl dürfen EU-Ausländer nicht wählen!!!! ja... 1 => /V0B nein... 2 => /INT98 keine Angabe... 3 => /INT99 INT98: Da Sie nicht in Bayern wahlberechtigt sind, kann ich leider kein Interview mit Ihnen durchführen. => /+1 si V0A<>2 kein/e Bayer/in D => /KWB INT99: Da Sie mir dazu keine Angaben machen, kann ich leider kein Interview mit Ihnen durchführen. => /+1 si V0A <>3 Angabe verweigert D => /KWB V0B: Wie viele Einwohner hat Ihr Wohnort ungefähr? Nicht vorlesen! bis Einw bis Einw bis Einw bis Einw bis Einw bis Einw... 6 bis Einw... 7 über Einw keine Angabe... 9

3 V1A: Was ist Ihrer Meinung nach gegenwärtig das wichtigste Problem in Bayern? Nicht vorlesen! Oben sind die "brennendsten" bayerischen Themen, dann kurze PB-Liste! Pendlerpauschale Nichtraucherschutz/ Rauchverbot Bayerische Landesbank/ Krise Schule/ Bildung/ PISA/ G Familie/ Kinder/ Jugend Flughafenausbau München Arbeitslosigkeit/ Arbeitsplätze/ Ausbildungsplätze Ausländer/ Zuwanderung/ Integration/ Asyl Renten/ Alte/ Alterssicherung Zustand CSU/ Beziehungen CDU - CSU Gesundheitswesen/ Gesundheitsreform/ Pflegeversicherung Kürzungen von Sozialleistungen/ Hartz IV Lebenshaltungskosten/ Preise/ Benzinpreise/ TEURO/ Inflation Europa/ EU Türkei-Beitritt zur EU Löhne/ Arbeitszeitregelung/ Mindestlohn Tarifstreit/ Streik/ Gewerkschaften Bürokratie Steuerhinterziehung/ Steuerflucht Steuern/ Steuererhöhungen/ Kürzung von Steuervergünstigungen Wirtschaftsaufschwung/ -lage Verschuldung/ Finanzlage Bayern Parteien-/ Politikverdruss/ -affären Pessimismus/ "Jammern"/ Perspektivlosigkeit Kriminalität/ Jugendkriminalität/ Ruhe und Ordnung Rechtsradikale/ Rechtsextreme/ NPD/ Antisemitismus Landwirtschaft/ Lebensmittel allgemein Umweltschutz/ Klima/ Klimawandel/ erneuerbare Energien Atomkraftwerke/ Atomtransport Verkehrsprobleme/ Straßenbau/ Maut Islam/ Islamismus Terrorismus/ Anschläge Irak Bundeswehr-Auslandseinsätze/ Afghanistan Frieden/ Entspannung Israel-Palästina/ Naher Osten soziales Gefälle/ arm-reich/ "Unterschicht" Moral/ Werte Sonstige Probleme (notieren!) O keine Angabe X => V3A

4 V1B: Und was ist ein weiteres wichtiges Problem? Nicht vorlesen! Oben sind die "brennendsten" bayerischen Themen, dann kurze PB-Liste! Pendlerpauschale Nichtraucherschutz/ Rauchverbot Bayerische Landesbank/ Krise Schule/ Bildung/ PISA/ G Familie/ Kinder/ Jugend Flughafenausbau München Arbeitslosigkeit/ Arbeitsplätze/ Ausbildungsplätze Ausländer/ Zuwanderung/ Integration/ Asyl Renten/ Alte/ Alterssicherung Zustand CSU/ Beziehungen CDU - CSU Gesundheitswesen/ Gesundheitsreform/ Pflegeversicherung Kürzungen von Sozialleistungen/ Hartz IV Lebenshaltungskosten/ Preise/ Benzinpreise/ TEURO/ Inflation Europa/ EU Türkei-Beitritt zur EU Löhne/ Arbeitszeitregelung/ Mindestlohn Tarifstreit/ Streik/ Gewerkschaften Bürokratie Steuerhinterziehung/ Steuerflucht Steuern/ Steuererhöhungen/ Kürzung von Steuervergünstigungen Wirtschaftsaufschwung/ -lage Verschuldung/ Finanzlage Bayern Parteien-/ Politikverdruss/ -affären Pessimismus/ "Jammern"/ Perspektivlosigkeit Kriminalität/ Jugendkriminalität/ Ruhe und Ordnung Rechtsradikale/ Rechtsextreme/ NPD/ Antisemitismus Landwirtschaft/ Lebensmittel allgemein Umweltschutz/ Klima/ Klimawandel/ erneuerbare Energien Atomkraftwerke/ Atomtransport Verkehrsprobleme/ Straßenbau/ Maut Islam/ Islamismus Terrorismus/ Anschläge Irak Bundeswehr-Auslandseinsätze/ Afghanistan Frieden/ Entspannung Israel-Palästina/ Naher Osten soziales Gefälle/ arm-reich/ "Unterschicht" Moral/ Werte Sonstige Probleme (notieren!) O keine Angabe X V3A: Am 28. September ist Landtagswahl in Bayern. Werden Sie dann... auf jeden Fall zur Wahl gehen,... 1 wahrscheinlich zur Wahl gehen,... 2 wahrscheinlich nicht zur Wahl gehen oder... 3 auf keinen Fall zur Wahl gehen?... 4 habe bereits Briefwahl gemacht... 5 keine Angabe... 6 => V3B => V3B => V3B => V3F => DUM3 => V3F

5 V3B: Und werden Sie... ins Wahllokal gehen,... 1 werden Sie Briefwahl machen oder... 2 haben Sie bereits Briefwahl gemacht?... 3 keine Angabe... 4 DUM3: => * si IF((V3A=5 OR V3B=3),03,02) werden Sie mit der Erststimme in Ihrem Stimmkreis wählen? haben Sie mit der Erststimme in Ihrem Stimmkreis gewählt? V3C1: Bei der Landtagswahl gibt es ja zwei Stimmzettel: einen Stimmzettel für einen Kandidaten in Ihrem Stimmkreis und einen Stimmzettel für den Kandidaten in Ihrem Wahlkreis. Den Kandidaten welcher Partei <Dum3> Kandidaten vorlesen! Den CSU-Kandidaten, den SPD-Kandidaten, den Kandidaten der Grünen, den FDP-Kandidaten, den Kandidaten der Freien Wähler, den Kandidaten der Linken oder den Kandidaten einer anderen Partei? => V3C2 weiß nicht/ keine Angabe V3C2: Und der Kandidat welcher Partei ist das? Antworten nicht vorlesen!!! BP - Bayernpartei BB - Bürgerblock BüSo - Bürgerrechtsbewegung Solidarität NPD - Nationaldemokratische Partei Deutschlands ödp - Ökologisch-Demokratische Partei Die Violetten REP - Die Republikaner RRP - Rentnerinnen und Rentner Partei andere/r Kandidat/in weiß nicht/ keine Angabe DUM4: => * si IF((V3A=5 OR V3B=3),03,02) werden Sie mit der Zweitstimme in Ihrem Wahlkreis wählen? haben Sie mit der Zweitstimme in Ihrem Wahlkreis gewählt?

6 V3D1: Und den Kandidaten welcher Partei <Dum4> Kandidaten vorlesen! Den CSU-Kandidaten, den SPD-Kandidaten, den Kandidaten der Grünen, den FDP-Kandidaten, den Kandidaten der Freien Wähler, den Kandidaten der Linken oder den Kandidaten einer anderen Partei? weiß nicht/ keine Angabe => V3E => V3E => V3E => V3E => V3E => V3E => V3D2 => V3E V3D2: Und der Kandidat welcher Partei ist das? Antworten nicht vorlesen!!! BP - Bayernpartei BB - Bürgerblock BüSo - Bürgerrechtsbewegung Solidarität NPD - Nationaldemokratische Partei Deutschlands ödp - Ökologisch-Demokratische Partei Die Violetten REP - Die Republikaner RRP - Rentnerinnen und Rentner Partei andere/r Kandidat/in weiß nicht/ keine Angabe V3E: Sind Sie sicher, dass... Vorlesen! => +1 si (V3C1=08 AND V3D1=08) OR V3A=5 OR V3B=3 es bei dieser Entscheidung bleibt, oder... 1 sind Sie da noch nicht so sicher?... 2 weiß nicht/ keine Angabe... 3 V3F: Wie stark interessieren Sie sich für die Landtagswahl in Bayern? Interessieren Sie sich dafür... Vorlesen! sehr stark,... 1 stark,... 2 weniger stark oder... 3 überhaupt nicht?... 4 keine Angabe... 5

7 V3G: Wenn Sie an Ihre Wahlentscheidung für die Landtagswahl in Bayern denken - was ist da für Sie wichtiger:... Vorlesen! => +1 si V3A=4 OR V3A=6 Die Politik in Bayern oder... 1 die Politik im Bund?... 2 keine Angabe... 3 V4A: Wie war das eigentlich bei der letzten Landtagswahl im September 2003: Welche Partei haben Sie damals gewählt?... Parteien vorlesen! Die CSU, die SPD, die Grünen, die FDP, die Freien Wähler, die Republikaner oder eine andere Partei? habe 2003 nicht gewählt war 2003 nicht wahlberechtigt keine Angabe V4B: Es gibt ja einige Gründe, manchmal nicht wählen zu gehen. Wie ist das bei Ihnen?... Vorlesen! Gehen Sie immer zur Wahl,... 1 gehen Sie ab und zu auch mal nicht zur Wahl,... 2 gehen Sie häufiger nicht zur Wahl, oder... 3 gehen Sie nie zur Wahl?... 4 keine Angabe... 5 V5A: Wenn bei der Landtagswahl die CSU so abschneidet, dass sie allein regieren kann: Finden Sie das... Vorlesen! gut oder... 1 finden Sie das nicht gut?... 2 keine Angabe... 3 V5B: Und was meinen Sie: Wird die CSU so gut abschneiden, dass sie allein regieren kann? Nicht vorlesen! ja... 1 nein... 2 keine Angabe... 3

8 V5C: Falls nach der Landtagswahl keine Partei allein regieren kann: Welche Parteien sollten dann Ihrer Meinung nach zusammen die Regierung in Bayern bilden? (INT: Befragter muss mindestens zwei Parteien nennen!!!) Nicht vorlesen!!! CSU... 1 SPD... 2 Grüne... 3 FDP... 4 Freie Wähler... 5 die Linke... 6 Rep/ NPD/ DVU... 7 Sonstige... 8 weiß nicht/ keine Angabe... 9 X V6: Stellen Sie sich einmal ein Thermometer vor, das aber lediglich von plus 5 bis minus 5 geht, mit einem Nullpunkt dazwischen. Sagen Sie mir bitte mit diesem Thermometer, wie zufrieden oder unzufrieden Sie mit den Leistungen der CSU-Staatsregierung in Bayern sind. "Plus 5" bedeutet, dass Sie mit den Leistungen der CSU-Staatsregierung in Bayern voll und ganz zufrieden sind. "Minus 5" bedeutet, dass Sie mit den Leistungen der CSU-Staatsregierung in Bayern vollständig unzufrieden sind. Mit den Werten dazwischen können Sie Ihre Meinung abgestuft sagen. Weiter mit OK! V6A: Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit den Leistungen der...? (99=keine Angabe) CSU-Staatsregierung in Bayern? KA... 99

9 V6B: Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit den Leistungen der...? (99=keine Angabe) SPD i. d. Opposition im Landtag? KA V6C: Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit den Leistungen der...? (99=keine Angabe) Grünen i. d. Opposition im Landtag? KA V6D: Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit den Leistungen der...? (99=keine Angabe) Bundesregierung aus CDU/ CSU und SPD? KA... 99

10 V7A: Wer ist bei der Landtagswahl Spitzenkandidat der CSU für das Amt des Ministerpräsidenten? Nicht vorlesen!!!!! Günther Beckstein... 1 andere... 2 weiß nicht... 3 keine Angabe... 4 V7B: Und wer ist bei der Landtagswahl Spitzenkandidat der SPD für das Amt des Ministerpräsidenten? Nicht vorlesen!!!!!! Franz Maget... 1 andere... 2 weiß nicht... 3 keine Angabe... 4 V8: Bitte sagen Sie mir wieder mit dem Thermometer von plus 5 bis minus 5, was Sie von einigen führenden Politikern halten. "Plus 5" bedeutet, dass Sie sehr viel von dem Politiker halten. "Minus 5" bedeutet, dass Sie überhaupt nichts von ihm halten. Wenn Ihnen einer der Politiker unbekannt ist, brauchen Sie ihn natürlich nicht einzustufen. Weiter mit OK! V8A: Was halten Sie von... (99=keine Angabe) Günther Beckstein? KA... 99

11 V8B: Was halten Sie von... (99=keine Angabe) Franz Maget? KA V9A: Und nun noch einmal zu den Parteien ganz allgemein: Wenn Sie an die CSU, die SPD, die Grünen, die FDP, die Freien Wähler, die Linke und die Republikaner in Bayern denken - welche dieser Parteien gefällt Ihnen am besten?... Vorlesen! CSU... 1 SPD... 2 Grüne... 3 FDP... 4 die Freien Wähler... 5 die Linke... 6 Republikaner... 7 keine Angabe... 8 => V10 V9B: Und welche gefällt Ihnen am zweitbesten?... Verbleibende Parteien vorlesen! élimination -> 7... selon V9A... CSU... 1 SPD... 2 Grüne... 3 FDP... 4 die Freien Wähler... 5 die Linke... 6 Republikaner... 7 keine Angabe... 8

12 V10: Wenn es nach Ihnen ginge: Wen hätten Sie lieber als Ministerpräsidenten in Bayern?... Vorlesen! Günther Beckstein oder... 1 Franz Maget?... 2 keinen von beiden... 3 kenne Beckstein nicht... 4 kenne Maget nicht... 5 kenne beide nicht... 6 keine Angabe... 7 V11: Welche Partei kann Ihrer Meinung nach am besten die momentanen wirtschaftlichen Probleme in Bayern lösen? Antworten nicht vorlesen!!! CSU SPD Grüne FDP Freie Wähler Linke Republikaner/ NPD/ DVU sonstige keine keine Angabe V12: Welche Partei ist Ihrer Meinung nach am besten geeignet, neue Arbeitsplätze in Bayern zu schaffen? Antworten nicht vorlesen!!! CSU SPD Grüne FDP Freie Wähler Linke Republikaner/ NPD/ DVU sonstige keine keine Angabe... 10

13 V13: Und welche Partei kann am ehesten eine Schul- und Bildungspolitik in Bayern machen, die in Ihrem Sinn ist? Antworten nicht vorlesen!!! CSU SPD Grüne FDP Freie Wähler Linke Republikaner/ NPD/ DVU sonstige keine keine Angabe V14: Was meinen Sie: Ist Bayern auf die Herausforderungen der Zukunft... Vorlesen! eher gut oder... 1 eher schlecht vorbereitet?... 2 keine Angabe... 3 V15: Ich nenne Ihnen nun einige Ansichten, die manche Leute vertreten. Sagen Sie mir bitte, ob Sie diesen Ansichten - voll zustimmen, - eher zustimmen, - eher nicht zustimmen oder - überhaupt nicht zustimmen. Weiter mit OK! V15A: "Leute wie du und ich haben so oder so keinen Einfluss darauf, was die Regierung tut." Sagen Sie mir bitte, ob Sie dieser Ansicht... voll zustimmen,... 1 eher zustimmen,... 2 eher nicht zustimmen oder... 3 überhaupt nicht zustimmen keine Angabe... 5 V15B: "Bei Wahlen gehen so viele Leute wählen, dass es egal ist, ob ich zur Wahl gehe oder nicht." Sagen Sie mir bitte, ob Sie dieser Ansicht... voll zustimmen,... 1 eher zustimmen,... 2 eher nicht zustimmen oder... 3 überhaupt nicht zustimmen keine Angabe... 5

14 V15C: "Es ist die Pflicht jedes Bürgers wählen zu gehen." Sagen Sie mir bitte, ob Sie dieser Ansicht... voll zustimmen,... 1 eher zustimmen,... 2 eher nicht zustimmen oder... 3 überhaupt nicht zustimmen keine Angabe... 5 V15D: "Für das Funktionieren einer Demokratie ist es erforderlich, dass möglichst viele wählen gehen." Sagen Sie mir bitte, ob Sie dieser Ansicht... voll zustimmen,... 1 eher zustimmen,... 2 eher nicht zustimmen oder... 3 überhaupt nicht zustimmen keine Angabe... 5 V16: Was glauben Sie persönlich: Wer wird die Landtagswahl in Bayern gewinnen? nicht vorlesen!!! CSU Beckstein CSU und FDP CSU und Freie Wähler Bayern CSU und Grüne SPD Maget SPD und Grüne SPD und FDP Grüne FDP Freie Wähler Bayern Linke Republikaner/ NPD/ DVU Rechtsradikale sonstige Nennungen keine Angabe Antworten V17: Wenn die Partei "Die Linke" bei der Wahl in Bayern in den Landtag kommt:... Fänden Sie das gut,... 1 fänden Sie das schlecht oder... 2 wäre Ihnen das egal?... 3 keine Angabe... 4 Vorlesen!

15 VB: Wie alt sind Sie? Nicht vorlesen! 18 bis 20 Jahre bis 24 Jahre bis 29 Jahre bis 34 Jahre bis 39 Jahre bis 44 Jahre bis 49 Jahre bis 59 Jahre bis 69 Jahre Jahre und älter keine Angabe VC: Was ist Ihr Familienstand? Vorlesen! verheiratet... 1 verheiratet, aber getrennt lebend... 2 ledig... 3 geschieden... 4 verwitwet... 5 eingetragene Lebenspartnerschaft... 6 keine Angabe... 7 => VF => VD => VD => VD => VD => VF => VD VD: Wohnen Sie mit einem Lebensgefährten/ einer Lebensgefährtin zusammen? ja... 1 nein... 2 keine Angabe... 3 VF: Welchen Schulabschluss haben Sie? Hauptschulabschluss (Volksschule),... 1 => VH Mittlere Reife, Realschulabschluss (Fach-, Handelsschul- oder sonst. mittlerer Abschluss), 2... => VH Abitur/ Hochschulreife/ Fachhochschulreife,... 3 => VG haben Sie keinen Schulabschluss oder... 4 => VH sind Sie noch in der Schule?... 5 => VF2 keine Angabe... 6 => VH VF2: Und welchen Schulabschluss streben Sie an,... Hauptschulabschluss,... 1 Mittlere Reife / Realschulabschluss oder... 2 Abitur/ Hochschulreife/Fachhochschulreife?... 3 keine Angabe... 4

16 VG: Haben Sie ein abgeschlossenes Studium an einer Universität, Hochschule oder Fachhochschule? ja... 1 => VH nein... 2 => VH keine Angabe... 3 => VH VH: Haben Sie eine abgeschlossene Lehre? ja... 1 nein... 2 keine Angabe... 3 VK: Sind Sie zur Zeit berufstätig? Nicht vorlesen! Ggf. nachfragen! voll beschäftigt teilzeit beschäftigt in Kurzarbeit Elternzeit/ Mutterschutz arbeitslos, in Umschulungsmaßnahme arbeitslos, ohne Umschulungsmaßnahme Rente, Pension, Vorruhestand in Ausbildung / (Hoch-)Schule Wehr-/ Zivildienst nicht berufstätig / Hausfrau/ Hausmann keine Angabe => VK1 => VK1 => VK1 => VK1 => VL => VL => VL => VK1 VK1: Halten Sie Ihren Arbeitsplatz... für sicher oder... 1 für gefährdet?... 2 keine Angabe... 3

17 VL: Sind Sie... Rentner/Arbeitslose: Waren Sie... Nur Haupttätigkeit! Arbeiter/in Facharbeiter/in Meister/in Angestellte/r => VL2 Beamter/Beamtin => VL3 -> nicht vorlesen: Richter/in > nicht vorlesen: Soldat/in Landwirt/in (selbständig) Selbständig Hausfrau/ Hausmann hatte noch nie einen Beruf/ habe noch keinen Beruf keine Angabe VL2: Ist (war) das eher... eine einfache,... 1 eine gehobene oder... 2 eine leitende Tätigkeit?... 3 keine Angabe... 4 VL3: Gehören (gehörten) Sie zum... einfachen Dienst,... 1 mittleren Dienst,... 2 gehobenen Dienst oder... 3 höheren Dienst?... 4 keine Angabe... 5 VE: Wie viele Personen leben insgesamt in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Nicht vorlesen! => VP und mehr keine Angabe

18 VE1: Wie viele Personen in Ihrem Haushalt sind 18 Jahre und älter? Nicht vorlesen! und mehr... 5 keine Angabe... 6 VP: Sind Sie selbst oder jemand anderer in Ihrem Haushalt Mitglied einer Gewerkschaft? vorlesen! ja, selbst... 1 ja, nur andere... 2 ja, selbst und andere... 3 nein... 4 keine Angabe... 5 Nicht VQ: Welcher Konfession oder Glaubensgemeinschaft gehören Sie an? Nicht vorlesen! katholisch... 1 => VR protestantisch/ evangelisch... 2 => VR muslimisch/ Islam... 3 => Y1 jüdisch... 4 => Y1 anderer... 5 => Y1 keiner... 6 => Y1 keine Angabe... 7 => Y1 VR: Wie oft gehen Sie im Allgemeinen zur Kirche? Gehen Sie... jede Woche,... 1 fast jede Woche,... 2 ab und zu,... 3 einmal im Jahr,... 4 seltener oder... 5 nie?... 6 keine Angabe... 7

19 Y1: Über wie viele verschiedene Telefonnummern sind Sie zuhause erreichbar, Handy und Fax einmal ausgenommen? Nicht vorlesen! und mehr... 5 keine Angabe/ weiß nicht... 6 VB1: Jetzt bitte schätzen: Wie alt ist die Zielperson in etwa? => VA si VB<>11 18 bis 20 Jahre => VA 21 bis 24 Jahre => VA 25 bis 29 Jahre => VA 30 bis 34 Jahre => VA 35 bis 39 Jahre => VA 40 bis 44 Jahre => VA 45 bis 49 Jahre => VA 50 bis 59 Jahre => VA 60 bis 69 Jahre => VA 70 Jahre und älter => VA VA: Geschlecht des Befragten: (Nur im Zweifelsfall erfragen) männlich... 1 weiblich... 2

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 2005 Testmodul der 3. Welle der Comparative Study of Electoral Systems (CSES)

Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 2005 Testmodul der 3. Welle der Comparative Study of Electoral Systems (CSES) Forschungsschwerpunkt IV Zivilgesellschaft, Konflikte und Demokratie Abteilung Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 2005 Testmodul der 3. Welle

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

ZA6604. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014. - Fragebogen -

ZA6604. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014. - Fragebogen - ZA6604 Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014 - Fragebogen - Fragebogen: Personen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014 67.22.138229 Stand: 03.04.2014 s1 Wie viele Personen leben

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

ZA-Archiv Nummer 3976. Potenziell benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene 2002

ZA-Archiv Nummer 3976. Potenziell benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene 2002 ZA-Archiv Nummer 3976 Potenziell benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene 2002 Jugendstudie 11/12 2002 Studie: 1360 Seite: 1 0a. In welchem Bundesland wohnen Sie? - Schleswig-Holstein - Hamburg

Mehr

Das Ausfüllen des Fragebogens ist einfach: Ihre Antworten kreuzen sie einfach an oder tragen Text bzw. Ziffern ein.

Das Ausfüllen des Fragebogens ist einfach: Ihre Antworten kreuzen sie einfach an oder tragen Text bzw. Ziffern ein. Sehr geehrte Damen und Herren, Die Stadt Quedlinburg hat Sie neben weiteren 400 Haushalten für diese Fragebogenaktion durch eine Zufallsstichprobe ermittelt. Mit Ihrer persönlichen Unterstützung werden

Mehr

Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung IPS - Umfrage zur bayerischen Landtagswahl 2008

Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung IPS - Umfrage zur bayerischen Landtagswahl 2008 Nr. Frage und Antwortvorgaben weiter mit Grüß Gott, mein Name ist Ich bin Mitarbeiter/in des Instituts für Politikwissenschaft und Sozialforschung der Universität Würzburg. Wir hatten Ihnen vor ein paar

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

40-49 Jahre. 14-29 Jahre. 30-39 Jahre. 50-59 Jahre

40-49 Jahre. 14-29 Jahre. 30-39 Jahre. 50-59 Jahre Seite 1 Tabelle 1: EU-Richtlinie zur Trinkwasserversorgung Eine neue EU-Richtlinie soll dafür sorgen, dass sich künftig auch private Unternehmen um die regionale Trinkwasserversorgung bewerben können.

Mehr

Die Parteien und ihre Anhänger

Die Parteien und ihre Anhänger Pressemitteilung, Universität Leipzig und Universität Gießen, November 11 Die Parteien und ihre Anhänger Ergebnisse einer Repräsentativerhebung zu Parteienpräferenz und Geschlecht, Arbeitslosigkeit, Alter,

Mehr

Demographische Standards

Demographische Standards 1 Geschlecht der Zielperson. Männlich........................................................................ Weiblich......................................................................... 2 Die Ergebnisse

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen?

Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? 9. Anhang/Fragebogen 1. Bitte Liste 1 vorlegen und den jeweils genannten Skalenwert notieren! Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? Sehr wichtig 1 Wichtig

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 24.10.2013 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 17.10.2013 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 65 340 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 65 340 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Wichtigkeit von Stromversorgung durch Erneuerbare Energien Glauben Sie, dass eine vollständige Stromversorgung in Deutschland mit Erneuerbaren Energien wichtig ist? Würden Sie sagen, diese ist...?

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Landtagswahl in Hessen

Landtagswahl in Hessen Hauptabteilung Politik und Beratung Berlin, September 2013 Landtagswahl in Hessen Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Tabellenanhang zur Wahlanalyse Sabine Pokorny ANSPRECHPARTNER: Dr. Sabine

Mehr

Münster Barometer 2016 1 Seite 1

Münster Barometer 2016 1 Seite 1 Münster Barometer 2016 1 Seite 1 Guten Tag, mein Name ist... Ich rufe von der Universität Münster an. Wir führen eine anonyme Meinungsumfrage unter der Münsteraner Bevölkerung zu kommunalpolitischen und

Mehr

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung im Bundesland (Deutsche ab 18 Jahren) Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe

Mehr

PISA 2000 Fragen an die Eltern

PISA 2000 Fragen an die Eltern OECD Programme for International Student Assessment PISA 000 Fragen an die Eltern E0Q0. In welchem Jahr wurde Ihre Tochter/ Ihr Sohn eingeschult? im Jahr 9 E0Q0 ist nur in den übersetzten Fragebögen enthalten.

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Entscheidungen über Großprojekte wie S21 in Parlamenten oder durch Volksabstimmungen? Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland

Entscheidungen über Großprojekte wie S21 in Parlamenten oder durch Volksabstimmungen? Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland 2 Mainz, 5. September 12 Bernhard Kornelius Forschungsgruppe Wahlen Forschungsgruppe Wahlen: Politbarometer 12/10 KW Geschlecht Frauen 2 in den Altersgruppen...

Mehr

Wahltag-Befragung zur Bundestagswahl am 22.09.2013. Statistische Nachrichten für Nürnberg S236

Wahltag-Befragung zur Bundestagswahl am 22.09.2013. Statistische Nachrichten für Nürnberg S236 Wahltag-Befragung zur Bundestagswahl am 22.09.2013 2013 Statistische Nachrichten für Nürnberg S236 Dorothea Deinlein, Antje Kramer Wahltag-Befragung zur Bundestagswahl am 22.09.2013 Impressum: Herausgeber:

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007 Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 7 Geschlecht der Auskunftsperson Alter der Auskunftsperson 5% 8% % 6% 3% % % % 1% % männlich weiblich Kreis 59,8%,2% % unter 18 Jahre 18-29 Jahre 3-39 Jahre -49

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Blatt Nr. 1 von 17 EF1 1-2 2 C ALN Gebietsstand 33 = Früheres Bundesgebiet 44 = Neue Länder und Berlin-Ost EF2 3-9 7 EF2U1 3-4 2 C ALN Bundesland

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Instrumente gegen die Krise.

Instrumente gegen die Krise. Instrumente gegen die Krise. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung in Deutschland. Oktober 2012 Hintergrund zur Erhebung Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe:

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm für Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache. Aber nur das originale Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (030) 9025 2142 25. März 2009 Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR)

Mehr

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken B U N D E S T A G S W A H L A M 2 2. S E P T E M B E R 2 0 1 3 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und

Mehr

Arbeitnehmerkammer Bremen. Berichtsband

Arbeitnehmerkammer Bremen. Berichtsband Arbeitnehmerkammer Bremen Mitgliederbefragung Berichtsband Bremen und Bremerhaven, Konkret Marktforschung GmbH Obernstraße 76 D-28195 Bremen Tel.: +49 (0) 421 / 1 62 04-0 Fax: +49 (0) 421 / 1 62 04-21

Mehr

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002)

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Politik Themenbericht Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 73 333 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 73 333 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 4: Meinung zu Einsatz in Medizin In der Medizin werden Cannabisprodukte beispielsweise bei chronischen Schmerzen oder zur Linderung der Spastik bei multipler Sklerose eingesetzt. In diversen Ländern

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

ZA4987. Flash Eurobarometer 273 (The Rights of the Child) Country Specific Questionnaire Austria

ZA4987. Flash Eurobarometer 273 (The Rights of the Child) Country Specific Questionnaire Austria ZA4987 Flash Eurobarometer 273 (The Rights of the Child) Country Specific Questionnaire Austria Flash 273 - Template Flash Eurobarometer The youth and their rights D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN - ENTSPRECHEND

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

Fragebogen (nur CSES II-Modul)

Fragebogen (nur CSES II-Modul) Deutsche Nationale Wahlstudie - Nachwahlstudie 2002 Deutsche CSES-Studie (CSES-Modul II) Telefonische Nachwahlbefragung durch Infratest dimap 31.10. bis zum 13.11. 2002. für das WZB und Universität Mannheim

Mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Flüchtlinge in Hamburg Flüchtlinge in Hamburg Repräsentative Bevölkerungsumfrage Nov. 2015 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Demokratie und Integration in Deutschland

Demokratie und Integration in Deutschland Demokratie und Integration in Deutschland Politische Partizipation und politische Führung aus Sicht von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Deutschland,

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Quo Vadis EU? Meinungen der Bundesbürger zur EU-Reform und einem möglichen Brexit

Quo Vadis EU? Meinungen der Bundesbürger zur EU-Reform und einem möglichen Brexit Quo Vadis EU? Meinungen der Bundesbürger zur EU-Reform und einem möglichen Brexit Datengrundlage Zahl der Befragten: 1.018 Wahlberechtigte in der Bundesrepublik Erhebungszeitraum: 5. bis 7. Oktober 2015

Mehr

Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt

Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt Interviewleitfaden für Kundinnen und Kunden 01 + Vom Interviewer einzutragen (Aus Kontaktprotokoll übertragen!) Laufende Nummer des Kunden 02 Ort 03 Datum.. 04 +

Mehr

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4)

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) Country Specific Questionnaire Germany Flash 289 FINANCIAL CRISIS D1. Geschlecht

Mehr

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg 6A T. 040 32 18

Mehr

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein Wahlen in Schleswig-Holstein Europawahl am 25. Mai 2014 Vorläufiges Ergebnis Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Impressum: Hrsg.:

Mehr

Seite 1. nie seltener als einmal. kenne ich nicht. einmal pro Woche. mehrmals. einmal pro Tag. mehrmals täglich. pro Woche.

Seite 1. nie seltener als einmal. kenne ich nicht. einmal pro Woche. mehrmals. einmal pro Tag. mehrmals täglich. pro Woche. Seite 1 Als Social-Networking-Services (SNS) werden Anwendungssysteme bezeichnet, die ihren Nutzern Funktionalitäten zum Identitätsmanagement (d.h. zur Darstellung der eigenen Person i.d.r. in Form eines

Mehr

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD Eine Umfrage im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung in Rheinland-Pfalz ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe Erhebungsverfahren

Mehr

Eingangsfragebogen. Stand: 07.04.2014

Eingangsfragebogen. Stand: 07.04.2014 PAT: Eingangsfragebogen Stand: 07.04.2014 Der folgende Fragebogen enthält eine Reihe von Fragen zu Ihrem Therapiewunsch. Diese Informationen helfen uns, das Erstgespräch sowie die nachfolgende diagnostische

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Fragebogen zum Familiären Hintergrund

Fragebogen zum Familiären Hintergrund Fragebogen zum Familiären Hintergrund Dieser Fragebogen erhebt verschiedene Informationen über Ihre Familie. Bitte lesen und beantworten Sie jede Frage. Manche Fragen erscheinen Ihnen vielleicht sehr persönlich,

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Domainnutzung und Verwendung von Web 2.0

Domainnutzung und Verwendung von Web 2.0 Die Parteien zur EU Wahl 2009: nutzung und Verwendung von Eine Recherche der weltweit führenden -Handelsplattform Sedo GmbH zusätzliche Bündnis90/Die Grünen buendnis90.de, gruene.de, grüne.de gut auffindbar

Mehr

Deutsche Nationale Wahlstudie - Nachwahlstudie 2002 Deutsche CSES-Studie (CSES-Modul II)

Deutsche Nationale Wahlstudie - Nachwahlstudie 2002 Deutsche CSES-Studie (CSES-Modul II) Deutsche Nationale Wahlstudie - Nachwahlstudie 2002 Deutsche CSES-Studie (CSES-Modul II) Telefonische Nachwahlbefragung durch Infratest dimap 31.10. bis zum 13.11. 2002. für das WZB und Universität Mannheim

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Demographische Standards für telefonische Befragungen

Demographische Standards für telefonische Befragungen Demographische Standards für telefonische Befragungen Vorbemerkungen Bei Umfragen neigen einige Befragte dazu, zwar die inhaltlichen Fragen zu beantworten, ihre demographischen Angaben aber zu verweigern.

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Kandidatenumfrage zur Bundestagswahl 2005

Kandidatenumfrage zur Bundestagswahl 2005 A: Politischer Hintergrund und politische Aktivitäten Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung A1. Welcher Partei gehören Sie an? Kandidatenumfrage zur Bundestagswahl 2005 SPD CDU CSU FDP Bündnis

Mehr

Hauptabteilung Politische Bildung

Hauptabteilung Politische Bildung Hauptabteilung Politische Bildung Digitale Kultur und politische Bildung - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage - Die Auswertung beruht auf einer Umfrage in der zweiten Oktoberhälfte 2011. Insgesamt

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Berlin, Februar 2007

Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Berlin, Februar 2007 Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage Untersuchungsdesign Das Markt-, Meinungs- und Sozialforschungsinstitut USUMA in Berlin hat in der Zeit vom

Mehr

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany ZA5563 Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany EUROBAROMETER 2011 Youth attitudes on drugs D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN] Männlich... 1 Weiblich...

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 22. bis 24. April 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e. V. Innerhalb

Mehr

Tabelle 1: Sammlung zu vieler Daten über Verbraucher Wo werden Ihrer Meinung nach zu viele Daten über Verbraucher gesammelt? 40-49 Jahre.

Tabelle 1: Sammlung zu vieler Daten über Verbraucher Wo werden Ihrer Meinung nach zu viele Daten über Verbraucher gesammelt? 40-49 Jahre. Tabelle 1: Sammlung zu vieler Daten über Verbraucher Wo werden Ihrer Meinung nach zu viele Daten über Verbraucher gesammelt? Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W 18-29 30-39 40-49 50-59

Mehr