Prof. Dr. Andreas Michanickl Rohholzmanagement in Deutschland Kongresszentrum Hannover, März 2007

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Andreas Michanickl Rohholzmanagement in Deutschland Kongresszentrum Hannover, März 2007"

Transkript

1 Entwicklungen beim Holzeinsatz in der Holzwerkstoffindustrie Prof. Dr. Andreas Michanickl Rohholzmanagement in Deutschland Kongresszentrum Hannover, März 2007

2 Wo steht die deutsche Holzwerkstoffindustrie? Umfangreiche Investitionsmaßnahmen wurden in den vergangenen Jahren abgeschlossen Sehr große Anlagen und sehr großer Holzbedarf Zunehmende Konzentration auf wenige große Gruppen ( Big Five ) Technisch weltweit führend Sich stark verändernde Märkte in Europa und weltweit, begrenztes Wachstum Globaler Wettbewerb

3 Wo steht die Holzwerkstoffindustrie? Wachstum, Kapazitätsaufbau findet nur noch im östlichen Europa statt. Mangel an Spanplatten und MDF in Deutschland und sehr hohe Preise. In Mittel- und Westeuropa fast nur noch Ersatzinvestitionen. Konkurrenzprodukte anderer Hersteller gegen klassische Holzwerkstoffe. Energie und Rohstoffe werden stetig teurer. Expansion der Holzwerkstoffindustrie/Wachstum in Deutschland ist durch Rohstoffmangel (Holz) gebremst.

4 Holzeinsatz - Holzmangel Holzmangel ist nicht neu für die Holzwerkstoffindustrie. Die Erfolge der Spanplatte in den Nachkriegsjahren beruhen auf dem Rundholzmangel in dieser Zeit und der Möglichkeit Holzreststoffe aller Art einzusetzen. Heute aber gibt es Versorgungsschwierigkeiten bei den Restholzsortimenten. Die Größe der Holzwerkstoffindustrie und der internationale Wettbewerb erlauben heute aber keine Probleme in der Rohstoffversorgung und dadurch bedingte Restriktionen in der Produktion. Spanplattenproduktionslinien laufen mit Verfügbarkeiten von ca. 95%.

5 Einige wichtige Einflussfaktoren auf den Holzeinsatz in der Vergangenheit Mangel in den Nachkriegsjahren Altholzeinsatz ab den 90iger Jahren Sägewerke mit Profilzerspanertechnologie Altholzverordnung August 2002, TA- Siedlungsabfall Protokoll von Kyoto Dezember 1997, von Deutschland im April 2002 ratifiziert, daraus folgende regulatorische Maßnahmen durch den Gesetzgeber nach 2002 (EEG; Biomassekraftwerke, Holz-Pelletierung)

6 Einsatz von Altholz Ab Beginn der 90iger Jahre erster Altholzeinsatz in der Holzwerkstoffindustrie. Ab 2002 wird er - allerdings nur in Deutschland - durch die Altholzverordnung klar geregelt. Durch die verstärkte energetische Verwertung von Altholz als Folge des EEG kommt es hier zu starken Veränderungen (Zuzahlungen, der Altholzmarkt wird zunehmend zum Nachfragemarkt). Altholz- und Frischholzsortimente erfordern eine grundlegend unterschiedliche Holzaufbereitung. Die Aufbereitung und der Einsatz von verunreinigtem Altholz sind aufwändig und teuer.

7 Verhältnis Sägewerke Holzwerkstoffindustrie Vor Kyoto Sägewerke Schwache Position Koppelprodukte der Sägewerke Angebotsmarkt Holzwerkstoffindustrie baut auf Koppelprodukte: Spanplatten bis zu 70% aus Sägespänen, Sägespanrefiner und Sägespanzusatz bei MDF Holzwerkstoff- Industrie Starke Position

8 Verhältnis Sägewerke Holzwerkstoffindustrie Nach Kyoto Koppelprodukte der Sägewerke Nachfragemarkt, zunehmend eigene Verarbeitung durch Sägewerke Holz- werkstoff- Industrie Schwache Position Sägewerke Starke Position Holzwerkstoffindustrie geht ein fundamentaler Teil der Rohstoffbasis mehr und mehr verloren

9 Veränderungen beim Holzeinsatz durch die erzeugten Holzwerkstoffe Die Produktion von Furniersperrholz in Deutschland wird ab Ende der 80iger Jahre bedeutungslos. Die Produktion von Spanplatten bleibt auf hohem Niveau und kann über die Jahre betrachtet Zuwächse verzeichnen. Ab den 90iger Jahren zunehmend MDF-Werke. Ab 2000 auch drei OSB-Werke in Deutschland. Steigender Bedarf an hochwertigen Holzsortimenten (Hackschnitzel und frisches Industrie-Rundholz).

10 Veränderungen beim Holzeinsatz durch neue Werke Die Entstehung neuer Werke nach der Wiedervereinigung führt zu Standorten mit sehr großen Produktionskapazitäten an Spanplatten, MDF und OSB und sehr hohem Holzbedarf (0,5 bis 1 Mio. t. atro pro Jahr)

11 Veränderungen beim Holzeinsatz durch größere Kapazitäten Die Holzwerkstoffindustrie hat in den vergangenen Jahren immer größere Produktionslinien gebaut und bestehende Anlagen weiter ausgebaut. Spanplatte bis ca m³ p. a. pro Linie MDF bis ca m³ p. a. pro Linie OSB bis ca m³ p. a. pro Linie Die Anlagen sind technisch und technologisch sehr ausgefeilt und weisen hohe Verfügbarkeiten auf. Diese Anlagengrößen erfordern einen sehr konstanten Rohstoffeinsatz hinsichtlich Rohstoffmenge und Rohstoffzusammensetzung.

12 Holzeinsatz und Technik für die Holzaufbereitung Die Technik für die Holzaufbereitung hat einen bedeutenden Anteil an den Investitionskosten und dem wirtschaftlichen Erfolg eines Holzwerkstoffwerkes. Altholz und Frischholzsortimente erfordern eine grundlegend unterschiedliche Holzaufbereitung. Fast keine teure Direktzerspanung von Rundholz mehr in der Spanplattenproduktion, alles was größer als ein Hackschnitzel ist, geht über einen leistungsfähigen Trommelhacker. Trend zur Erhöhung der Hackschnitzelproduktion und größeren Hackern, die auch sehr dicke Stämme zerspanen können.

13 Holzeinsatz und Trommelhacker in der Holzaufbereitung Trend zur Erhöhung des selbst erzeugten Hackgutanteils sowie zum Hacken größerer Stammdurchmesser und größeren Hackern, die auch entsprechend dicke Stämme zerspanen können. Erzeugung von Spänen aus Rundholz ist deutlich teurer (mehr Energie, Technik, Personal) als Nutzung von Säge- und Hobelspänen und Hackschnitzeln. Bisher: bis 200 cm Rotordurchmesser bis ca. 70 cm Stammdurchmesser Möglich: 270 cm Rotordurchmesser auch 70 cm bis ca. 100 cm Stammdurchmesser

14 Holzeinsatz und Kosten Die Rohstoffkosten (Holz und Leim) bei der Spanplatte haben ein Niveau erreicht, dass diese durch andere Werkstoffe verstärkt angreifbar macht, bzw. die Produktion der Spanplatte und anderer Holzwerkstoffe in Deutschland in Frage stellt. Dies besonders auch in Verbindung mit steigenden Energiekosten. Es müssen Anstrengungen unternommen werden, die Holzbringung effektiver und kostengünstiger zu gestalten und darüber hinaus zusätzliche Holzmengen zu vertretbaren Preisen zu mobilisieren, sowie den Holzeinsatz zu reduzieren. Es könnte sonst billiger sein, Spanplatten anstelle von Holzbriketts oder Pellets zu verbrennen.

15 Holzeinsatz und Marktpreise Preis Spanplatte ca. 180 Euro pro m³ ca. 260 Euro pro Tonne* Preis Pellets ca. 230 Euro pro Tonne* Energetischer, technischer und personeller Aufwand bei der Produktion der Spanplatte ist deutlich höher. * Preise in Oberbayern Stand Februar 2007 bei zugweiser Abnahme

16 Steigende Holzkosten Steigende Spanplattenpreise - Stetiger Preisanstieg der Spanplatte durch steigende Holzpreise verbessert zwar die Erlössituation, macht diese aber teilweise substituierbar durch andere Produkte Neue Konkurrenzsituation Massivholzplatten Hartschaumplatten Preis steigt Preis vergleichsweise stabil Spanplatte Preis vergleichsweise stabil

17 Zunehmende Konkurrenz durch andere Werkstoffe

18 Beschaffungslogistik Bis vor ca. 10 Jahren galten für Holzwerkstoffwerke Einzugsradien von maximal ca. 100 km um ein Werk als wirtschaftlich (Durchschnitt bei ca. 35 km). Ein gebrochener Transport von Holz war aus Kostengründen undenkbar. Heute erfolgt die Versorgung einzelner Werke zum Teil aus ganz Europa oder weltweit mit mehrfach gebrochenem Transport. Die Transportkosten haben neben den reinen Holzkosten eine sehr große und zunehmend kritische Bedeutung.

19 Holzimporte aus Südamerika in einem europäischen MDF-Werk

20 Mögliche Lösungen? Entwicklungen in der Zukunft? Holzeinsatz reduzieren leichte Platten Holzwerkstoffproduktion reduzieren (stagniert ohnehin) Zunehmender Import von Holzwerkstoffen Holzwerkstoffindustrie betreibt wieder verstärkt eigene Sägewerke Zunehmender Import von Holz aus anderen Kontinenten Verbesserte Holzmobilisierung im Inland Import von Brennstoff-Pellets

21 Schnellwuchsplantagen und Einjahrespflanzen?

22 Astwerk bei der Anlieferung in einem Spanplattenwerk

23 Themen der Zukunft Kapazitäten und Kapazitätsentwicklung Rohstoffbeschaffung Beschaffungslogistik Versorgungssicherheit Preisstabilität Rohstoffkonkurrenz Internationale Wettbewerbsfähigkeit

24 Fazit und Ausblick In der Vergangenheit hat es beim Holzeinsatz in der Holzwerkstoffindustrie mehrfach Veränderungen gegeben. Solche Veränderungen sind immer mit hohen Kosten und Risiken verbunden. Beim Holzeinsatz und in der Holzversorgung der europäischen Holzwerkstoffindustrie wird es in den nächsten Jahren weiter Veränderungen geben. Die Holzwerkstoffindustrie wird sich zunehmend in einem globalen Wettbewerb mit anderen Produkten und Industrien um Märkte und Rohstoffe befinden. (Zitat Spiegel: Krieg um Energie und Rohstoffe)

25 Fazit und Ausblick Eine nachhaltige und stabile Holzversorgung ist im Interesse der Holzwerkstoffindustrie und ihrer Abnehmer. Dies in Verbindung mit einem berechenbaren und stabilen Preisgefüge für die benötigten Holzsortimente. Eine gesunde Holzwerkstoffindustrie ist im Interesse einer nachhaltigen Forstwirtschaft und einer gesunden Volkswirtschaft.

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Prof. Dr. Andreas Michanickl

Sonae Indústria SGPS, SA

Sonae Indústria SGPS, SA 1 Veränderte Stoffströme bei Sägeresthölzern Auswirkungen auf den Holzmarkt Rudolf Alteheld Leiter Zentralholzeinkauf, Glunz AG Rohholzmanagement in Deutschland, Hannover, 22. März 2007 2 Deutschland ist

Mehr

Rohholzmanagement BRD 1

Rohholzmanagement BRD 1 Rohholzmanagement BRD 1 Veränderungen in der Holzversorgung der deutschen Papier- und Zellstoffindustrie 1. Struktur und Holzverbrauch 2. Veränderungen auf den Beschaffungsmärkten 3. Ausblick Michael Funk,

Mehr

since 1948 PASSION FOR TIMBER pfeifergroup.com

since 1948 PASSION FOR TIMBER pfeifergroup.com since 1948 PASSION FOR TIMBER pfeifergroup.com PASSION FOR TIMBER 03 Pfeifer und Holz eine Verbindung, die seit mehr als 60 Jahren für Qualität und Beständigkeit steht. Beide Werte haben ihren Ursprung

Mehr

WZ 2008 Nr.: 1621 (Herstellung von Furnier-, Sperrholz-, Holzfaser- und Holzspanplatten)

WZ 2008 Nr.: 1621 (Herstellung von Furnier-, Sperrholz-, Holzfaser- und Holzspanplatten) Stellungnahme zur Informationsanfrage des BMWI zur Erarbeitung der Stellungnahme der Bundesrepublik Deutschland zum Eröffnungsbeschluss der Kommission zum EEG vom 18.12.2013 Name des Verbandes: Verband

Mehr

Konkurrenz um Holz: Auswirkungen von Verschiebungen zwischen der stofflichen und energetischen Verwertung von Holz

Konkurrenz um Holz: Auswirkungen von Verschiebungen zwischen der stofflichen und energetischen Verwertung von Holz Holzforschung München Technische Universität München TUM.wood Holz in Forschung und Lehre Symposium Alles aus Holz?" 5. Februar 2015, München Konkurrenz um Holz: Auswirkungen von Verschiebungen zwischen

Mehr

Unser Standort Brilon

Unser Standort Brilon Unser Standort Brilon Internationalität im Herzen Deutschlands Unser Werk in Brilon wurde 1989 auf grüner Wiese erbaut und sukzessive erweitert. 1990 konnten wir das erste EGGER Spanplattenwerk Deutschlands

Mehr

Chemierohstoffe der Zukunft Bedeutung der Kohle

Chemierohstoffe der Zukunft Bedeutung der Kohle 13. Juni 2013 Chemierohstoffe der Zukunft Bedeutung der Kohle Tilman Benzing, 2. ibi-fachsymposium am 13.06.2013 in Halle an der Saale Rohstoffeinsatz in der chemischen Industrie: Grundlagen und Prinzipien

Mehr

Biomasse zur energetischen und stofflichen Nutzung Synergie oder Konkurrenz?

Biomasse zur energetischen und stofflichen Nutzung Synergie oder Konkurrenz? Biomasse zur energetischen und stofflichen Nutzung Synergie oder Konkurrenz? Bernhard Lang, Herbert Tretter Österreichische Energieagentur Austrian Energy Agency, Mariahilfer Straße 136, 1150 Wien, +43

Mehr

Stoffliche Nutzung Nachwachsender Rohstoffe Graf / Warsitzka

Stoffliche Nutzung Nachwachsender Rohstoffe Graf / Warsitzka Stoffliche Nutzung Nachwachsender Rohstoffe Graf / Warsitzka 12.12.2013 Gliederung Einleitung Allgemeines zu den Strategien der EU und der Bundesregierung zur integrierten stofflichen Nutzung von Biomasse

Mehr

Argumentarium PE Tragtaschen

Argumentarium PE Tragtaschen 1. Herstellung von Polyethylen Polyethylen ist mengenmässig der wichtigste. Der Anteil von Polyethylen an der Gesamtmenge produzierter e beträgt weltweit etwa einen Drittel. Gegenwärtig dient Erdöl oder

Mehr

Holz als Kombiprodukt - Trends und Aussichten -

Holz als Kombiprodukt - Trends und Aussichten - Holz als Kombiprodukt - Trends und Aussichten - Dr. Herbert Borchert, LWF Praxistag Bioenergie, KEA-Forum München-Freising, 28.11.2007 Inhalt 1. Kennzahlen des globalen Holzmarktes 2. Holzverbraucher in

Mehr

Herzlich Willkommen! Regenerative schaffen Arbeitsplätze im Land. *

Herzlich Willkommen! Regenerative schaffen Arbeitsplätze im Land.  * Herzlich Willkommen! Regenerative schaffen Arbeitsplätze im Land MANN-Naturenergie GmbH & Co. KG Bioenergie Energiedienstleistungen und contracting Die Ökostrom-Marke von MANN Naturenergie Westerwälder

Mehr

Das deutsche Cluster Forst und Holz im internationalen Wettbewerb

Das deutsche Cluster Forst und Holz im internationalen Wettbewerb Das deutsche Cluster Forst und Holz im internationalen Wettbewerb Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Sicherung der Nadelrohholzversorgung Göttingen, 16. April 2015 Gliederung

Mehr

Das Biomassekraftwerk Lünen Energie aus Altholz

Das Biomassekraftwerk Lünen Energie aus Altholz Das Biomassekraftwerk Lünen Energie aus Altholz Starke Partner Das Biomassekraftwerk Lünen wurde geplant, gebaut und wird betrieben von der Biomassekraftwerk Lünen GmbH (BMK). In dieser Gesellschaft kooperieren

Mehr

Weichlaubholz als Substitut in der Holzwerkstoffindustrie. 31. März 2014 Pfleiderer Claus Seemann

Weichlaubholz als Substitut in der Holzwerkstoffindustrie. 31. März 2014 Pfleiderer Claus Seemann Weichlaubholz als Substitut in der Holzwerkstoffindustrie 31. März 2014 Pfleiderer Claus Seemann 0 Die Pfleiderer Gruppe BC Westeuropa BC Osteuropa Marktführer in Deutschland Führend in Polen Umsatz >

Mehr

Ökobilanz der Prozesskette

Ökobilanz der Prozesskette Bereitstellung von Waldhackgut für Biomasseheiz(kraft)werke in Bayern Ökobilanz der Prozesskette FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer Leiter Forschung und Entwicklung. Fachbereichsleiter Holztechnologie & Ökolgie

Mehr

Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung

Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung Deutscher Bioraffinerie-Kongress 2007 Berlin, 12.09.2007 Dr. Jörg Schweinle Bundesforschungsanstalt für Forst- und

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Netzwerk Ressourceneffizienz

Netzwerk Ressourceneffizienz Netzwerk Ressourceneffizienz Kaskadennutzung von Holz, erst stofflich - dann thermisch am Beispiel der Glunz AG 21. Oktober 2010 Otterzentum Hankensbüttel 1 PARTNER FÜR HOLZWERKSTOFFE 1. Vorstellung Glunz

Mehr

H O L Z R O H S T O F F B I L A N Z D E U T S C H L A N D - Bestandsaufnahme

H O L Z R O H S T O F F B I L A N Z D E U T S C H L A N D - Bestandsaufnahme H O L Z R O H S T O F F B I L A N Z D E U T S C H L A N D - Bestandsaufnahme 2002 - P r o j e k t f ö r d e r u n g : Gemeinsamer Arbeitskreis Sägenebenprodukte von VDS und VDP Finanzielle Förderung durch

Mehr

Perspektiven, Chancen und Risiken für die Holzenergie in Deutschland

Perspektiven, Chancen und Risiken für die Holzenergie in Deutschland Perspektiven, Chancen und Risiken für die Holzenergie in Deutschland Gliederung - Situation Energiebereitstellung in Deutschland - Holzenergie in allen Facetten - Pelletproduktion und Markt - Politische

Mehr

HDH. Furnier: Handelsdrehscheibe Deutschland. Holz: Kleines Umsatzminus im April. Griechenlandkrise dämpft Konjunkturerwartung

HDH. Furnier: Handelsdrehscheibe Deutschland. Holz: Kleines Umsatzminus im April. Griechenlandkrise dämpft Konjunkturerwartung Griechenlandkrise dämpft Konjunkturerwartung Die bislang erfolglosen Bemühungen um eine Lösung der Schuldenkrise in Griechenland sowie die drohende Pleite des Landes scheinen nun doch die Konjunkturaussichten

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Stoffliche und energetische Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen Bauen und Wohnen Berlin, 18.

Mehr

Bestmeat will in Zusammenarbeit mit den Partnern der Landwirtschaft wettbewerbsfähige Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen auf den Märkten anbieten

Bestmeat will in Zusammenarbeit mit den Partnern der Landwirtschaft wettbewerbsfähige Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen auf den Märkten anbieten Wettbewerbsfähige Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen- Grundlage für eine wertorientierte Absatzpolitik Dr. Uwe Tillmann Burg Warberg, 8. September 2004 Seite 1 Bestmeat will in Zusammenarbeit mit den

Mehr

Welche Anforderungen stellt der Energiemarkt an Holzbrennstoffe? Dipl.-Ing. Michael Kralemann

Welche Anforderungen stellt der Energiemarkt an Holzbrennstoffe? Dipl.-Ing. Michael Kralemann Welche Anforderungen stellt der Energiemarkt an Holzbrennstoffe? Dipl.-Ing. Michael Kralemann 3N-Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe Tel. 551-37 38-18, kralemann@3-n.info Wer

Mehr

Passion for timber. Holzpellets & Holzbriketts. pfeifergroup.com

Passion for timber. Holzpellets & Holzbriketts. pfeifergroup.com Passion for timber Holzpellets & Holzbriketts pfeifergroup.com PHILOSOPHIE Umwelt- und ressourcenschonend. Wir verarbeiten ausschließlich heimisches Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft zu Holzpellets

Mehr

GEOGRAPHISCHE LAGE. Die gebührenpichtige Autobahn von Schanghai bis Hamburg. M-1 «Belarus» Ferngasleitung «Jamal - Europa»

GEOGRAPHISCHE LAGE. Die gebührenpichtige Autobahn von Schanghai bis Hamburg. M-1 «Belarus» Ferngasleitung «Jamal - Europa» GEOGRAPHISCHE LAGE Die gebührenpichtige Autobahn von Schanghai bis Hamburg M-1 «Belarus» Ferngasleitung «Jamal - Europa» LOGISTICS TERMINALS ENERGIEVERSORGUNG DER REGION SMOLENSK Energiepreise Der Energiepreis

Mehr

Ein Gespräch mit Martin Bentele, Diplom-Forstwirt und Geschäftsführer des Deutschen Pelletinstituts (DEPI)

Ein Gespräch mit Martin Bentele, Diplom-Forstwirt und Geschäftsführer des Deutschen Pelletinstituts (DEPI) Wie ökologisch sind Pellets wirklich? Fragen zur CO2-Bilanz, Versorgungssicherheit und nachhaltigen Forstwirtschaft Ein Gespräch mit Martin Bentele, Diplom-Forstwirt und Geschäftsführer des Deutschen Pelletinstituts

Mehr

Holz als Brennstoff - Logistik und Vermarktung

Holz als Brennstoff - Logistik und Vermarktung Holz als Brennstoff - Logistik und Vermarktung Holz-Energie-Zentrum GmbH Hans Martin Behr 1 Gliederung Vortrag Vorstellung HEZ Holzbrennstoffe automatisch beschickte Anlagen Pellets - Hackschnitzel Holzbrennstoffe

Mehr

Mayr-Melnhof Holz Holding AG.

Mayr-Melnhof Holz Holding AG. Mayr-Melnhof Holz Holding AG Mayr-Melnhof FORST HOLZ SYSTEME WERTSCHÖPFUNG IN HOLZ 2 Konzernstruktur F. Mayr-Melnhof-Saurau Industrie Holding GmbH Schnittholz HOLDING Weiterverarbeitung 100% Mayr-Melnhof

Mehr

Vermarktungsmöglichkeiten für Holz

Vermarktungsmöglichkeiten für Holz Vermarktungsmöglichkeiten für Holz 0. Gliederung 1. Marktteilnehmer 1.1. Sägewerke 1.2. Holzwerkstoffindustrie 1.3. Biomassekraftwerke 1.4. Händler 2. Sortimente und Abrechnungseinheiten 3. Verkaufsverfahren

Mehr

Schaden die Exportüberschüsse Deutschlands anderen Ländern?

Schaden die Exportüberschüsse Deutschlands anderen Ländern? 1 Schaden die Exportüberschüsse Deutschlands anderen Ländern? Von vielen Seiten in Deutschland und aus der EU werden Stimmen laut, die die deutschen Exporterfolge kritisieren, weil die zu hohen Exportüberschüsse

Mehr

Das EEG Ein Steuerungsinstrument für Abfallströme am Beispiel der Altholzverwertung

Das EEG Ein Steuerungsinstrument für Abfallströme am Beispiel der Altholzverwertung Das EEG Ein Steuerungsinstrument für Abfallströme am Beispiel der Altholzverwertung IFAT Entsorga 2010 Messekongress ITAD 16. September 2010 Dr. Jörg Six BAV Wurde mit dem EEG eine Steuerungswirkung für

Mehr

Anforderungen an die Holzlogistik aus Sicht der Holzindustrie

Anforderungen an die Holzlogistik aus Sicht der Holzindustrie Anforderungen an die Holzlogistik aus Sicht der Holzindustrie Vortrag im Rahmen des 6. AGR-Forums am 27.10.2010 in Berlin von Christian Witte 1 ANFORDERUNGEN AN DIE HOLZLOGISTIK Gliederung Die EGGER Gruppe

Mehr

HEIZEN MIT PELLETS EINE GUTE ENTSCHEIDUNG REGIONAL WIRTSCHAFTLICH UMWELTFREUNDLICH KLIMANEUTRAL SAUBER HOLZPELLETS

HEIZEN MIT PELLETS EINE GUTE ENTSCHEIDUNG REGIONAL WIRTSCHAFTLICH UMWELTFREUNDLICH KLIMANEUTRAL SAUBER HOLZPELLETS HEIZEN MIT PELLETS EINE GUTE ENTSCHEIDUNG REGIONAL WIRTSCHAFTLICH UMWELTFREUNDLICH KLIMANEUTRAL SAUBER HOLZPELLETS EIN HOLZHAUS WIRD MIT HOLZ BEHEIZT Seit 18 Jahren zufriedene Pelletheizer - die Spans

Mehr

Wertschöpfungskette Holz als Motor der ländlichen Entwicklung Trends und deren Auswirkungen auf Österreich

Wertschöpfungskette Holz als Motor der ländlichen Entwicklung Trends und deren Auswirkungen auf Österreich Wertschöpfungskette Holz als Motor der ländlichen Entwicklung Trends und deren Auswirkungen auf Österreich Peter Schwarzbauer 1 Inhalte Volkswirtschaftliche Bedeutung der Forst- und Holzwirtschaft in Österreich

Mehr

Marktentwicklung der Stahlindustrie in Europa

Marktentwicklung der Stahlindustrie in Europa Marktentwicklung der Stahlindustrie in Europa Dr. Wolfgang Eder, Vorsitzender des Vorstandes, Frankfurt, am 24. Juni 2016 www.voestalpine.com voestalpine Group Überblick 2 24. Juni 2016 VDMA-Jahrestagung

Mehr

1. Verbrauch nach Holzarten und -sorten. 2. Holzverwendung im Baubereich

1. Verbrauch nach Holzarten und -sorten. 2. Holzverwendung im Baubereich Inhalt Einfluss des Nadelholzaufkommens auf Industriestruktur und Nachfrage 1. Verbrauch nach Holzarten und -sorten 2. Holzverwendung im Baubereich 3. Nadelholzverwendung in Norddeutschland 4. Auswirkungen

Mehr

Biomasse wird zunehmend für Verkehr und Industrie genutzt

Biomasse wird zunehmend für Verkehr und Industrie genutzt Strom 2030 Trend 8 Biomasse wird zunehmend für Verkehr und Industrie genutzt Schlussfolgerungen Sitzung der Plattform Strommarkt AG 3 am 8. Dezember 2016 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Basis

Mehr

HOLZ energetische Nutzung kontra Veredelungswirtschaft

HOLZ energetische Nutzung kontra Veredelungswirtschaft HOLZ energetische Nutzung kontra Veredelungswirtschaft 26. März 2007 FDP AG Fachgespräch Ute Seeling AGDW, Berlin Verwendung von Holz Stoffliche Nutzung 50 % Sägeindustrie Schnittholz Holzwerkstoffindustrie

Mehr

Fokus Zukunft. Dekorpapiere von Technocell Dekor Neustadt

Fokus Zukunft. Dekorpapiere von Technocell Dekor Neustadt Fokus Zukunft. Dekorpapiere von Technocell Dekor Neustadt Zukunftswerk. Hochwertige Dekorpapiere aus dem Hochschwarzwald Technocell Dekor Neustadt produziert hochwertige Dekorpapiere für die Holzwerkstoffindustrie.

Mehr

Logistik für internationale Produktionsnetzwerke Herausforderungen und Lösungsansätze in der automobilen Kontraktlogistik

Logistik für internationale Produktionsnetzwerke Herausforderungen und Lösungsansätze in der automobilen Kontraktlogistik Logistik für internationale Produktionsnetzwerke Herausforderungen und Lösungsansätze in der automobilen Kontraktlogistik Schenker Deutschland AG Dr. Thomas Böger Vorstand Kontraktlogistik/SCM Frankfurt

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

Holzrohstoffbilanz für Deutschland

Holzrohstoffbilanz für Deutschland Prof. Dr. Hubert Speth Holzrohstoffbilanz für Deutschland Fachtagung: Bioenergie quo vadis Wiesbaden, 05. Juni 2013 DHBW - Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lohrtalweg 10, 74821 Mosbach, Tel.:

Mehr

Ressort Betriebspolitik KMU Vorstand. Industriepolitisches Aktionsprogramm 2007 / 2011 Europäische Spanplattenkonferenz

Ressort Betriebspolitik KMU Vorstand. Industriepolitisches Aktionsprogramm 2007 / 2011 Europäische Spanplattenkonferenz Industriepolitisches Aktionsprogramm 2007 / 2011 Europäische Spanplattenkonferenz 24. 26. Prag Was wollen wir von einer europäischen Industriepolitik? Dass unsere Wirtschaft nachhaltig wächst Dass neue

Mehr

Zellstoff, Chemie und Energie aus Deutschlands

Zellstoff, Chemie und Energie aus Deutschlands Zellstoff, Chemie und Energie aus Deutschlands größter Bioraffinerie Dr. Martin Zenker, 27.04.2016 Leipzig Mercer International Inc. Zellstoff Stendal gehört zum amerikanisch-kanadischen Konzern Mercer

Mehr

Holzwerkstoffe Herstellung und Prüfung

Holzwerkstoffe Herstellung und Prüfung Vorlesung im Rahmen der Praktikums Pilzbiotechnologie Holzwerkstoffe Herstellung und Prüfung Dr. Christian Schöpper Tel: 0551-39 9745 mailto: cschoep@gwdg.de Holzwerkstoffe Der Begriff Holzwerkstoffe beinhaltet

Mehr

Die Früchte des Waldes

Die Früchte des Waldes Die Früchte des Waldes Editorial Die Früchte des Waldes. Die Bereiche Holz und Forst erfüllen entlang der Wertschöpfungskette viele wichtige Funktionen für unsere Umwelt, für die Wirtschaft und für unsere

Mehr

Heizpellets. Was sind Heizpellets?

Heizpellets. Was sind Heizpellets? Heizpellets Was sind Heizpellets? Holzpellets werden aus getrocknetem, naturbelassenem Restholz (Sägemehl, Hobelspäne, Waldrestholz) mit einem Durchmesser von ca. 6 8 mm und einer Länge von 5 45 mm hergestellt.

Mehr

Experteninterview Pellets die Heizalternative mit der besten Klima- und Kostenbilanz

Experteninterview Pellets die Heizalternative mit der besten Klima- und Kostenbilanz Experteninterview Pellets die Heizalternative mit der besten Klima- und Kostenbilanz Ein Gespräch mit Diplom-Forstwirt Martin Bentele, Geschäftsführer () Frage 1: Der Pelletpreis war über die letzten Jahre

Mehr

Stoffstrommanagement am Beispiel von Altholz

Stoffstrommanagement am Beispiel von Altholz Stoffstrommanagement am Beispiel von Altholz Uwe Groll 1.Vorsitzender BAV e.v. Bundesverband der Altholz- aufbereiter und -verwerter BAV Copyright, 2007 Uwe Groll Reich werden mit Altholz? Vor etwas mehr

Mehr

Pellets - die Heizalternative mit der besten Klima- und Kostenbilanz ( )

Pellets - die Heizalternative mit der besten Klima- und Kostenbilanz ( ) Pellets - die Heizalternative mit der besten Klima- und Kostenbilanz (10.09.2013) Ein Gespräch mit Diplom-Forstwirt Martin Bentele, Geschäftsführer Deutsches Pelletinstitut (DEPI) Frage 1: Der Pelletpreis

Mehr

Auswirkungen forcierter kaskadischer Holznutzung auf Ressourceneffizienz und Wertschöpfung in Österreich

Auswirkungen forcierter kaskadischer Holznutzung auf Ressourceneffizienz und Wertschöpfung in Österreich Auswirkungen forcierter kaskadischer Holznutzung auf Ressourceneffizienz und Wertschöpfung in Österreich Dr. Andreas Windsperger DI Bernhard Windsperger Motivation Politische Zielsetzungen streben eine

Mehr

Professor Dr. Robert Kappel CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag

Professor Dr. Robert Kappel CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Wirtschaftliche Entwicklung in Afrika bis 2030: Politische Rahmenbedingungen, Chancen und Herausforderungen Professor Dr. Robert Kappel GIGA, Hamburg 24.9.2014 CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Fachgespräch

Mehr

Energetische und stoffliche Holzverbrauchentwicklung in Deutschland Prof. Dr. Udo Mantau

Energetische und stoffliche Holzverbrauchentwicklung in Deutschland Prof. Dr. Udo Mantau Energetische und stoffliche Holzverbrauchentwicklung in Deutschland Prof. Dr. Udo Mantau Zentrum Holzwirtschaft Rohholzmanagement in Deutschland Hannover 22.-23. März 2007 Grundlage des Vortrages sind

Mehr

6 Holzbilanz. 6.1 Aktuelles Aufkommen und Holzpotenziale. Holzbilanz. Waldholz Scheitholz. Sägenebenprodukte Industrierestholz. Summe.

6 Holzbilanz. 6.1 Aktuelles Aufkommen und Holzpotenziale. Holzbilanz. Waldholz Scheitholz. Sägenebenprodukte Industrierestholz. Summe. 6 Holzbilanz Ziel des vorliegenden Berichtes war es, die Potenziale an Energie- und Industrieholz der Sortimente, Sägenebenprodukte, Industrierest- sowie Altholz und Pellets/Briketts dem energetischen

Mehr

Ökologische Zukunftsmärkte ländlicher Räume

Ökologische Zukunftsmärkte ländlicher Räume PwC Sustainable Business Solutions Kristina Jahn Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Ökologische Zukunftsmärkte ländlicher Räume Internationale Grüne Woche Berlin, 20. PwC Zielsetzung der Studie Bedeutung

Mehr

VERPACKUNGSSPEZIALIST

VERPACKUNGSSPEZIALIST k VERPACKUNGSSPEZIALIST Das Unternehmen Krebeck wurde 1919 ursprünglich als reines Sägewerk in Hagen / Westfalen gegründet und entwickelte sich in den vergangenen 90 Jahren zu einem führenden Unternehmen

Mehr

Pelletproduktion im Grossformat 10. Schweizer Pelletforum 12.11.2010. Ablauf. 1. Präsentation Tschopp Holzindustrie AG

Pelletproduktion im Grossformat 10. Schweizer Pelletforum 12.11.2010. Ablauf. 1. Präsentation Tschopp Holzindustrie AG Ablauf Tschopp Holzindustrie AG Daniel Tschopp 6. Schlusswort Familienunternehmung Tschopp Daniel Verkauf/ GL Tschopp Franz GL Tschopp Ronald Technik/ GL 1 Arbeitgeber für 100 Personen Rundholz Jahresbedarf

Mehr

Wald, Holz und Kohlenstoff

Wald, Holz und Kohlenstoff Wald, Holz und Kohlenstoff Dr. Uwe Paar Landesbetrieb HESSEN-FORST Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Gliederung Bedeutung des Waldes Leistungen nachhaltiger Forstwirtschaft Wie entsteht Holz?

Mehr

WKS Forum für Erneuerbare Energie Marktentwicklung und Möglichkeiten mit modernster Biomassekesseltechnik

WKS Forum für Erneuerbare Energie Marktentwicklung und Möglichkeiten mit modernster Biomassekesseltechnik WKS Forum für Erneuerbare Energie 2017 Marktentwicklung und Möglichkeiten mit modernster Biomassekesseltechnik 1 Gründung Gegründet im Jahr 1961 10 Mitarbeiter Fröling heute 650 Mitarbeiter europaweit

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten

Zahlen, Daten, Fakten 1 2 Zahlen, Daten, Fakten Privates und unabhängiges Forschungs- und Beratungsunternehmen Umsatz ca. 1,5 Mio. pro Jahr 1994 gegründet 15-20 Angestellte Interdisziplinäres und internationales Team 3 Netzwerke

Mehr

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8037 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Holz klimaschonend nützen

Holz klimaschonend nützen Holz klimaschonend nützen Prozessmodell zur Optimierung der Ressourcen- und Energieeffizienz der Holznutzung Die gesteigerte energetische Nutzung von Holz als eine der Strategien im Kampf gegen den Klimawandel

Mehr

Herzlich Willkommen! Holzhackschnitzel und Holzpellets. Alternative Energien auf der Basis von Biomasse

Herzlich Willkommen! Holzhackschnitzel und Holzpellets. Alternative Energien auf der Basis von Biomasse enverbund der MANN-Gruppe Herzlich Willkommen! Holzhackschnitzel und Holzpellets Alternative Energien auf der Basis von Biomasse ww.naturstrom-rlp.de * www.mann-energie.de * www.ww-holzpellets.de nd dessen

Mehr

RUNDSCHREIBEN Nr. 38/2015 Dynamischer Verbrennungsmarkt Deutschland

RUNDSCHREIBEN Nr. 38/2015 Dynamischer Verbrennungsmarkt Deutschland An die Mitglieder des bvse e. V. per E-Mail Ha Bonn, 05.08.2015 RUNDSCHREIBEN Nr. 38/2015 Dynamischer Verbrennungsmarkt Deutschland Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder, der Markt für die energetische

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Einflussfaktoren auf den internationalen Getreide-und Ölsaatenmärkten

Aktuelle Entwicklungen und Einflussfaktoren auf den internationalen Getreide-und Ölsaatenmärkten Aktuelle Entwicklungen und Einflussfaktoren auf den internationalen Getreide-und Ölsaatenmärkten LANDESPRODUKTENHANDEL NIEDERÖSTERREICH FACHTAGUNG GETZERSDORF, 17. NOVEMBER 2106 Dr. Klaus-Dieter Schumacher

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe mit dem Binnenschiff - Schwerpunkt Holz. Bettina Matzner 22. Mai 2013

Nachwachsende Rohstoffe mit dem Binnenschiff - Schwerpunkt Holz. Bettina Matzner 22. Mai 2013 Nachwachsende Rohstoffe mit dem Binnenschiff - Schwerpunkt Holz Bettina Matzner 22. Mai 2013 Herzlich Willkommen beim Expertenworkshop! Agenda Eröffnung der Veranstaltung Wie bringt man Produkte wie Holz,

Mehr

Thermische Verfahren der Abfallentsorgung

Thermische Verfahren der Abfallentsorgung Thermische Verfahren der Abfallentsorgung Thermische Abfallbehandlung im Biomassekraftwerk ( Altholzkraftwerk ) der MVV BioPower Heiner Bruchhardt Geschäftsführer MVV BioPower GmbH 15711 Königs Wusterhausen

Mehr

BERICHT DES VORSTANDS ZUM GESCHÄFTSJAHR 2010

BERICHT DES VORSTANDS ZUM GESCHÄFTSJAHR 2010 BERICHT DES VORSTANDS ZUM GESCHÄFTSJAHR 2010 Dr. Rudolf Staudigl, Vorsitzender des Vorstands CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS WACKER HAT IM GESCHÄFTSJAHR 2010 UMSATZ UND ERTRAG STARK GESTEIGERT Umsatz EBIT

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency Biomasse zur energetischen und stofflichen Nutzung Synergie oder Konkurrenz? 12. Symposium Energieinnovation, 15.-17. Februar 2012, Graz Bernhard Lang Austrian Energy Agency Seite

Mehr

Einfluss der Mitverbrennung auf den deutschen Pelletmarkt

Einfluss der Mitverbrennung auf den deutschen Pelletmarkt Fachgespräch Mitverbrennung holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Einfluss der Mitverbrennung auf den deutschen Pelletmarkt Geschäftsführender Vorsitzender Einfluss der Mitverbrennung auf den deutschen

Mehr

Rechnet sich die Bereitstellung von agrarischen Biobrennstoffen?

Rechnet sich die Bereitstellung von agrarischen Biobrennstoffen? Rechnet sich die Bereitstellung von agrarischen Biobrennstoffen? Christa Kristöfel Elisabeth Wopienka Fachtagung Energie, Graz 3.2.212 Hintergrund-Fallstudien Tabelle 1: Untersuchte Fallbeispiele im Rahmen

Mehr

Abfall als stoffliche und energetische Ressource aktuelle Entwicklungen aus wirtschaftspolitischer Perspektive

Abfall als stoffliche und energetische Ressource aktuelle Entwicklungen aus wirtschaftspolitischer Perspektive Abfall als stoffliche und energetische Ressource aktuelle Entwicklungen aus wirtschaftspolitischer Perspektive ITAD-Mitgliederversammlung 2014 2. Juli 2014, Moa-Hotel, Berlin www.bmwi.de Andrea Jünemann

Mehr

Nachhaltig bauen mit SWISS KRONO MAGNUMBOARD OSB

Nachhaltig bauen mit SWISS KRONO MAGNUMBOARD OSB Nachhaltig bauen mit SWISS KRONO MAGNUMBOARD OSB Bauherren legen Wert auf ökologische und energieeffiziente Baumaterialien Nachhaltig Bauen mit dem natürlichen Rohstoff Holz ( Veronica Gomez Ibarra) Ressourcenschonend,

Mehr

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser?

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Fokus Schweiz Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Marco Berg, Präsident Energiekommission und Geschäftsführer Klimarappen Die Schweiz verfügt über ein beträchtliches technisch

Mehr

Energieholzmarkt Bayern

Energieholzmarkt Bayern Energieholzmarkt Bayern Analyse der Holzpotenziale und der Nachfragestruktur Dr. Herbert Borchert Vortrag beim 2. Internationalen Kongress der Säge- & Holzindustrie 6. Februar 2006 in Ulm Zielsetzung des

Mehr

- Reduktion durch intelligentes Recycling von Edelstahlschrott

- Reduktion durch intelligentes Recycling von Edelstahlschrott Edelstahlindustrie: CO 2 - Reduktion durch intelligentes Recycling von Edelstahlschrott Eine Untersuchung des Fraunhofer- Instituts UMSICHT im Auftrag der Oryx Stainless Group Mülheim an der Ruhr / Dordrecht,

Mehr

Maschinen- und Anlagenbau HOMBAK HOMBAK. Die Kompetenz in der Zerspanungstechnologie. Ein Unternehmen der Siempelkamp Gruppe

Maschinen- und Anlagenbau HOMBAK HOMBAK. Die Kompetenz in der Zerspanungstechnologie. Ein Unternehmen der Siempelkamp Gruppe Maschinen- und Anlagenbau HOMBAK HOMBAK Die Kompetenz in der Zerspanungstechnologie Ein Unternehmen der Siempelkamp Gruppe HOMBAK die Kompetenz in der Zerspanungstechnologie HOMBAK baut seit mehreren Jahrzehnten

Mehr

Holz kann viel wer wird das Potential in Zukunft am besten ausschöpfen?

Holz kann viel wer wird das Potential in Zukunft am besten ausschöpfen? Universität für Bodenkultur Wien Klagenfurter Forst- und Holzimpulse 2016 1. September 2016 Institut f. f. Holztechnologie Holzforschung Holz kann viel wer wird das Potential in Zukunft am besten ausschöpfen?

Mehr

Ausschreibungen/Marktanalyse. Biomasse

Ausschreibungen/Marktanalyse. Biomasse Ausschreibungen/Marktanalyse Biomasse Gliederung 1. Ausbaustand und bisherige Marktentwicklung a. Feste Biomasse b. Flüssige Biomasse c. Biogas/Biomethan d. Klärgas e. Deponiegas f. Biomasse außerhalb

Mehr

Biomasse rein Kohle raus. Und dabei noch richtig Asche machen!

Biomasse rein Kohle raus. Und dabei noch richtig Asche machen! Farmer Automatic Biomasse rein Kohle raus. Und dabei noch richtig Asche machen! Das Farmer Automatic Verwertungssystem für Biomassen 1. Steinfurter Biogasfachtagung 01. Juni 2007 Fachhochschule Münster

Mehr

Rohstoff Holz. Vom Überfluss zur Mangelware

Rohstoff Holz. Vom Überfluss zur Mangelware Institut für Internationale Forst- und Holzwirtschaft, Professur für Forst- und Holzwirtschaft Osteuropas Rohstoff Holz Vom Überfluss zur Mangelware Prof. Dr. Drs. h.c. Albrecht Bemmann Auftaktveranstaltung

Mehr

Schweizer Holz. Zahlen - Fakten - Argumente. Argumente für Schweizer Holz. XX Argumente für Schweizer Holz. Herkunftszeichen Schweizer Holz

Schweizer Holz. Zahlen - Fakten - Argumente. Argumente für Schweizer Holz. XX Argumente für Schweizer Holz. Herkunftszeichen Schweizer Holz Schweizer Holz XX Argumente für Schweizer Holz Zahlen - Fakten - Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: Seite 1 Gute Gründe für Schweizer Holz: Nachhaltigkeit Ökologie CO 2 -Speicher Arbeitsplätze

Mehr

Politische Rahmen- und Marktbedingungen in Entwicklungs- und Schwellenländern: Voraussetzungen und Einflussfaktoren für marktwirtschaftliche Modelle

Politische Rahmen- und Marktbedingungen in Entwicklungs- und Schwellenländern: Voraussetzungen und Einflussfaktoren für marktwirtschaftliche Modelle Politische Rahmen- und Marktbedingungen in Entwicklungs- und Schwellenländern: Voraussetzungen und Einflussfaktoren für marktwirtschaftliche Modelle 22. Oktober 2013 Klas Heising, GIZ Page 1 Inhalt Dynamik

Mehr

Die deutsche Automobilzulieferindustrie: Herausforderungen und Chancen. Dr. Jürgen M. Geißinger Vorsitzender des Vorstands, Schaeffler AG

Die deutsche Automobilzulieferindustrie: Herausforderungen und Chancen. Dr. Jürgen M. Geißinger Vorsitzender des Vorstands, Schaeffler AG Die deutsche Automobilzulieferindustrie: Herausforderungen und Chancen. Dr. Jürgen M. Geißinger Vorsitzender des Vorstands, Schaeffler AG Fachkonferenz zukunftmobil der IG Metall, Augsburg, 08. Juli 2013

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

Workshop Gruppe 5 Agrarproduktion

Workshop Gruppe 5 Agrarproduktion Multifunktionalität und Zielkonflikte 4-F oder 5-F für Österreich ( Lebensmittelmarkt ) Food ( Futtermittelproduktion ) Feed ( Rohstoffe Fibre (Industrielle ( Verwertung (Fire) (Thermische ( Treibstoffe

Mehr

Energie aus Biomasse

Energie aus Biomasse Institut für Energetik und Umwelt Institute for Energy and Environment www.ie-leipzig.de Forschung, Entwicklung, Dienstleistungen für - Energie - Umwelt Energie aus Biomasse Wachstumsmärkte für den Anlagenbau

Mehr

Brennstoffqualifizierung und Qualitätsmanagement in der Hackschnitzelproduktion

Brennstoffqualifizierung und Qualitätsmanagement in der Hackschnitzelproduktion Brennstoffqualifizierung und Qualitätsmanagement in der Hackschnitzelproduktion Marktanalyse Hackschnitzel Nachfrage und Marktpotential von qualitativ hochwertigen Holzhackschnitzeln (DBFZ) Deutsches Biomasseforschungszentrum

Mehr

HDH. GfK: Einkommenserwartung auf Höchststand. Parkettproduktion in Deutschland rückläufig. Holz: Umsatzminus im Februar

HDH. GfK: Einkommenserwartung auf Höchststand. Parkettproduktion in Deutschland rückläufig. Holz: Umsatzminus im Februar GfK: Einkommenserwartung auf Höchststand Die Stimmung der Verbraucher entwickelt sich im April uneinheitlich. Das Konsumklima verbessert sich weiter, jedoch nicht mehr so stark. Für Mai prognostiziert

Mehr

Bioökonomie Chance oder Risiko für die Sägeindustrie?

Bioökonomie Chance oder Risiko für die Sägeindustrie? Bioökonomie Chance oder Risiko für die Sägeindustrie? Agenda: Der DSH Kurzvorstellung Leitbegriff Bioökonomie : (guter) alter Wein in neuen Schläuchen? Risiken: Haben wir genug Holz für einen neuen Boom?

Mehr

Holzpellets-Heizung. Die moderne Alternative zur Öl- und Gasheizung? 17. Oktober 2003 Hofheim. Dipl.-Ing. Manfred Vogel, BioEnergie Rhein-Main e.k.

Holzpellets-Heizung. Die moderne Alternative zur Öl- und Gasheizung? 17. Oktober 2003 Hofheim. Dipl.-Ing. Manfred Vogel, BioEnergie Rhein-Main e.k. Holzpellets-Heizung Die moderne Alternative zur Öl- und Gasheizung? 17. Oktober 2003 Hofheim Dipl.-Ing. Manfred Vogel, BioEnergie Rhein-Main e.k. Mengenproblem bei Erdöl ca. 50% der leicht gewinnbaren

Mehr

Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt

Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt AfW, Runder Waldtisch 24.04.2014 Disposition 1. Gesellschaftliche / volkswirtschaftliche Bedeutung 2. Hypothese Verhalten der Akteure 1. Forstbetrieb

Mehr

Ofenfrische Antworten des BAFU zur brennenden Frage des Holzpotenzials

Ofenfrische Antworten des BAFU zur brennenden Frage des Holzpotenzials Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Ofenfrische Antworten des BAFU zur brennenden Frage des Holzpotenzials Rolf Manser

Mehr

innovativ, wirtschaftlich, umweltfreundlich

innovativ, wirtschaftlich, umweltfreundlich Vorstellung GETEC heat & power AG Flexibilität in der Energieversorgung durch wirtschaftliche und energieeffiziente Mischung von Brennstoffen und Techniken innovativ, wirtschaftlich, umweltfreundlich Dipl.-Ing.

Mehr

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Dienstsitz in Bonn mit Außenstellen in Hamburg Weimar und München www.ble.de Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ist eine Anstalt des

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Ressourcennutzung der österreichischen Wirtschaft Herausforderungen für eine Circular Economy

Ressourcennutzung der österreichischen Wirtschaft Herausforderungen für eine Circular Economy Ressourcennutzung der österreichischen Wirtschaft Herausforderungen für eine Circular Economy Stefan Giljum 7.6.2017 Inhalt 1. Ressourcennutzung: globale Trends 2. Die Situation der österreichischen Wirtschaft

Mehr