EinBlick. Liebe Leserinnen und Leser, Dezember 2010 Seite 1. Wir konzentrieren uns auf Leistung, Prozesse und Ergebnisse.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EinBlick. Liebe Leserinnen und Leser, Dezember 2010 Seite 1. Wir konzentrieren uns auf Leistung, Prozesse und Ergebnisse."

Transkript

1 Seite 1 Wir konzentrieren uns auf Leistung, Prozesse und Ergebnisse. Liebe Leserinnen und Leser, In dieser Ausgabe 1 Investments: Editorial 2 Inkasso aktuell: Herbstumfrage 4 Interview: Das Lindorff Trade-Team 5 Innovationen: Die Lindorff-Story 7 Integration: FinansService deutsche ebh 7 Inkassogespräche: Veranstaltungsrückblick 8 Interessant: Neue Urteile Impressum für Lindorff Deutschland war 2010 ein Jahr der Investitionen: Wir haben unsere IT- und Dialer-Infrastruktur auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Das war und ist für uns ein großer Schritt nach vorn. Obwohl es anfangs das ist bei solchen Projekten scheinbar unvermeidlich Kinderkrankheiten gab. Auch unsere Arbeitsprozesse haben wir überarbeitet, an neue Gegebenheiten angepasst und die Erfahrungen der vergangenen Jahre einfließen lassen. Dies wird unsere Beitreibungsquoten weiter verbessern und die Arbeitsabläufe beschleunigen. Die Optimierung ist noch nicht abgeschlossen und wird uns auch im kommenden Jahr weiter beschäftigen. Und nicht zuletzt haben wir in die kontinuierliche Qualifikation unserer Mitarbeiter investiert, unter anderem indem wir einen internen Trainer eingestellt haben. Diese Investitionen sind notwendig, damit Lindorff auch in Zukunft ganz vorne im deutschen Inkasso-Markt mitspielen und den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden kann, die die Klienten stellen. Wir freuen uns, diesen Weg gemeinsam mit Ihnen auch im kommenden Jahr zu gehen. Ich wünsche Ihnen erholsame Feiertage im Kreis Ihrer Freunde und Familie, einen guten Übergang ins kommende Jahr und nicht zuletzt ein erfolgreiches Jahr Lindorff Deutschland freut sich auf die gute Zusammenarbeit. Herzliche Grüße Ihr Bernard N. Green, CEO Lindorff Deutschland

2 Seite 2 Die Verbraucherinsolvenzen erreichen mit rund Fällen in diesem Jahr ein Rekordniveau. Gastbeitrag von Kay-Uwe Berg, BDIU-Geschäftsführer in Berlin Bessere Zahlungsmoral, aber mehr Verbraucherinsolvenzen Die Wirtschaft wächst kräftig, und die Zahlungsmoral der Schuldner hat sich erstmals seit Jahren wieder verbessert. Das zumindest melden die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes Deutscher Inkasso- Unternehmen e.v. (BDIU) in ihrer aktuellen Herbstumfrage. Trotzdem steigen dieses Jahr die Verbraucherinsolvenzen auf einen neuen Rekord. Wie passt das zusammen? Und welchen Handlungsbedarf bedeutet das für Unternehmen, die im B2C-Bereich aktiv sind? In der Herbstumfrage unter den 560 Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen e.v. (BDIU), Berlin, melden 80 Prozent der Teilnehmer, dass Rechnungen jetzt besser oder genauso gut bezahlt werden wie noch sechs Monate zuvor. Grund dafür sind die gute Konjunktur und der Rückgang der Arbeitslosigkeit. So berichten aktuell nur noch 74 Prozent der BDIU- Mitglieder, dass Arbeitslosigkeit der Grund ist, warum private Schuldner Rechnungen nicht wie vereinbart bezahlen. Im Frühjahr 2010 hatten noch 82 Prozent der Befragten diese Angabe gemacht. Verbraucherinsolvenzen steigen dramatisch Verbraucherinsolvenzen in Deutschland (I) Prognose Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.v. Dennoch steigen die Verbraucherinsolvenzen mit voraussichtlich Verfahren in diesem Jahr auf einen neuen Rekordstand (plus 9 Prozent). Grund dafür ist der finanzielle Absturz, den die scharfe Rezession des vergangenen Jahres für viele Verbraucher bedeutete. Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit und die damit verbundenen Einkommensausfälle waren für sie der Tropfen, der das Schuldenfass erst jetzt zum Überlaufen brachte. Für die Wirtschaft sind die Folgen dieser Verschuldungskrise gravierend. Denn fast alle Verbraucherinsolvenzen sind sogenannte Nullpläne, das heißt: Die Gläubiger sehen von ihren berechtigten Forderungen keinen Cent wieder. Daher beobachtet der BDIU mit besonderer Aufmerksamkeit aktuelle Bestrebungen der Bundesregierung, das Verbraucherinsolvenzverfahren zu reformieren. Ein wichtiger Punkt dabei ist die vorgesehene Stärkung der außergerichtlichen Einigung. Der BDIU begrüßt das.

3 Seite 3 GASTBEITRAG: Bessere Zahlungsmoral, aber mehr Verbraucherinsolvenzen Was sind aus Sicht der Inkassounternehmen die Gründe, warum private Schuldner Rechnungen aktuell nicht bezahlen? Quelle: BDIU Berlin November 2010 Für Gläubiger kommt es weiterhin darauf an, mit einem effizienten und konsequenten Forderungsmanagement ihre Ansprüche durchzusetzen. Die außergerichtliche Einigung ist nicht nur im Interesse der Gläubiger, die so darauf hoffen können, zumindest noch einen Teil ihrer berechtigten Forderungen zu erhalten sie ist auch im Interesse der Allgemeinheit, denn langwierige und teure Gerichtsverfahren können auf diese Weise vermieden werden. Ein weiteres Reformvorhaben ist eine Halbierung der Wohlverhaltensperiode von jetzt sechs auf künftig drei Jahre. Unternehmensgründern und ehemals Selbstständigen soll damit ein schnellerer wirtschaftlicher Neuanfang ermöglicht werden. Diese Zielsetzung ist zwar lobenswert. Allerdings würde eine solche Halbierung der Wohlverhaltensperiode alle Verbraucherinsolvenzen betreffen und dies ist keine sinnvolle Maßnahme. Die Erfahrung der BDIU-Mitgliedsunternehmen zeigt, dass die lange Wohlverhaltensperiode auch eine abschreckende Wirkung hat. Viele Schuldner wollen diese entbehrungsvolle Zeit unbedingt vermeiden und sind daher bereit, sich mit ihren Gläubigern auf Rückzahlungen zu verständigen. Eine dreijährige Wohlverhaltensperiode dagegen wäre insbesondere für unredliche Schuldner das Signal, noch mehr Schulden zu machen, denn sie könnten dann damit rechnen, sich in relativ kurzer Zeit ihrer Verpflichtungen zu entledigen. Der BDIU hielte es daher für besser, wenn die Regierung die Wohlverhaltensperiode wie bisher bei sechs Jahren beließe. Für Gläubiger kommt es weiterhin darauf an, mit einem effizienten und konsequenten Forderungsmanagement ihre Ansprüche durchzusetzen. Das heißt zum Beispiel: Rechnungen sollten unmittelbar nach Leistungserbringung gestellt und offene Forderungen sofort angemahnt werden. Denn nur so signalisiert der Gläubiger, dass er es mit seiner Forderung ernst meint. Bonitätsüberprüfungen vor Vertragsabschluss können die Gefahr von Forderungsausfällen zusätzlich reduzieren. Zudem zeigt die Erfahrung: Nur wer schnell ist, hat auch Erfolg. So sind die Realisierungsquoten insbesondere bei frischen Forderungen hoch. In vielen Fällen ist für Gläubiger die Zusammenarbeit mit externen Inkassodienstleistern sinnvoll sie verfügen über das notwendige Know-how, Schuldner zur Zahlung zu bewegen und können ihre Auftraggeber in einem Bereich entlasten, der nicht zu ihren Kernkompetenzen zählt.

4 Seite 4 INTERVIEW: Lindorff Trade- Team setzt auf Fairness Beim Trade-Team in Heppenheim dreht sich alles um die Kunden. Unser Ziel ist es, immer fair und zugewandt mit den Kunden umzugehen, so dass die Forderung unseres Klienten oft als erste bedient wird. Johanna Iovine, Leiterin des Lindorff-Trade-Teams Am Standort Heppenheim kümmern sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams Trade vor allem um die Kommunikation mit den Kunden. Egal, ob es um Telefoninkasso, Forderungserhöhungen oder um die Ermittlung von gewerblichen Rufnummern geht. Die Bandbreite der Aufgaben ist beeindruckend. Die Redaktion sprach mit Johanna Iovine, die das Thema verantwortet. Frau Iovine, Sie leiten das Team Trade bei Lindorff. Welche Aufgaben lösen Sie für die Klienten Ihres Unternehmens? Wir haben die Aufgabe, die Forderung unseres Klienten zu realisieren. Dabei ist Verhandlungsgeschick und Fingerspitzengefühl gefordert. Die Kommunikation mit den Kunden per Telefon, Brief, Mail et cetera steht im Mittelpunkt. Wir prüfen Zahlungs- und Vergleichsvorschläge, bereiten gerichtliche Mahnverfahren oder vorgerichtliche Aktionen vor und setzen sie auch um. Wir prüfen Zahlungseingänge und kümmern uns auch um Einwände oder Beschwerden. Wie kann ich mir das vorstellen, das sind sicher keine einfachen Telefonate? Sicher handelt es sich häufig um schwierige Telefonate. Der Datenschutz ist hierbei die größte Hürde. Nach dem Datenabgleich mit dem Kunden und Erklärung des Sachverhaltes haben wir häufig den schwierigsten Teil geschafft. Im Umgang mit den Gesprächspartnern ist vor allem Erfahrung und Behutsamkeit gefragt. Aber auch Durchsetzungsvermögen und Überblick. Wir müssen die Positionen unserer Klienten deutlich machen, ausloten wie die derzeitige Situation des Kunden ist, um schließlich das optimale Ergebnis für unsere Klienten heraus zu holen. Haben Sie Fragen, Anmerkungen, Ideen: Kontaktieren Sie die Lindorff Kundenbetreuung Montag bis Freitag 8.30 Uhr bis Uhr Telefon Telefax Wie schaffen Sie das? Nun, unser Ziel ist es, immer fair und zugewandt mit den Kunden umzugehen, so dass die Forderung unseres Klienten oft als erste bedient wird. Auch wenn sie in der Rangfolge vielleicht gar nicht an Nummer Eins stehen. Oft überwinden die Kunden ja ihre Schwierigkeiten. Und dann sollen sie erhobenen Hauptes auch weiterhin Kunde unseres Klienten sein können. Frau Iovine, was begeistert Sie an diesem Job? Es ist toll, Tag für Tag Ergebnisse für die Klienten zu erzielen. Und auch schwierige Fälle haben ihren Reiz. Allen Kollegen macht es Spaß, auch harte Nüsse zu knacken und an solchen Fällen dran zu bleiben, bis etwas heraus kommt. Und eines hilft wirklich: Wir sind ein tolles Team!

5 Seite 5 Lindorff ist in 20 Jahren vom lokalen Player zum europäischen Marktführer gewachsen. DIE LINDORFF-STORY: Mit Innovationen zur Marktführerschaft Heute ist die Lindorff Group AB führend im Forderungsmanagement in Europa, und einer der größten Anbieter weltweit. Lindorff ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen und beschäftigt rund Mitarbeiter. Vertreten ist die Gruppe in Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Schweden, Spanien und Russland. Lindorff ist ein sehr altes Unternehmen: Gegründet 1898 als norwegische Creditreform agiert die Gesellschaft bereits seit mehr als 100 Jahren am Markt. Die Initialzündung für das Lindorff heutiger Prägung geht zurück auf die 1980er Jahre: Wie so oft war eine Krise der Auslöser für die Veränderung und weitsichtige Menschen, die in ihr nicht eine Gefahr, sondern Chancen erkannten. Die skandinavische Finanzkrise Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre erreichte Ausmaße wie nur die Weltwirtschaftskrise vor ihr und die gerade überstandene Krise nach ihr. Lindorff erkannte in dieser Entwicklung die Chance, eine Win-win-Situation sowohl für die von ihm betreuten Unternehmen als auch für sich herzustellen. Das Unternehmen stellte sich konsequent der Herausforderung, die Ausfälle der Klienten zu reduzieren. Telefoninkasso: Der erste Ansatz war für Lindorff die Beitreibungsquote in den frühen Stadien des Zahlungsverzugs. Lindorff wechselte die Vorgehensweise und rief die säumigen Kunden an. Bis zu diesem Zeitpunkt war es auch in Skandinavien üblich, hauptsächlich per Brief zu mahnen richtete das Unternehmen das erste vollautomatische Callcenter ein. Beitreibung vor Ort: Auch baute Lindorff in Norwegen sein erstes Team von Außendienstmitarbeitern auf. Die suchen die säumigen Kunden der Klienten auf, um unbezahlte Fahrzeuge oder andere Dinge sicherstellen. Hier ergibt sich häufig die Möglichkeit, einen Fall schnell zum Abschluss zu bringen, noch bevor die Gerichte bemüht werden müssen. Eine Dienstleistung, die Lindorff in Deutschland bislang nicht anbietet. Bonitätsauskünfte: Seit 1999 macht Lindorff Bonichecks direkt am Pointof-Sales möglich. Heute mag das nicht mehr revolutionär klingen, damals war es das. Zuvor gab es Unternehmen, die Bonitätsauskünfte erteilten, und es gab Inkassounternehmen. Lindorff hat zu diesem Zeitpunkt erstmals die Erkenntnisse aus der Inkassobearbeitung genutzt, um die verfügbaren Bonitätsdaten zu verbessern. Außerdem wurde das Scoring-System so aufbereitet, dass es direkt am Point-of-Sale angewendet werden konnte. Damit helfen wir unseren Klienten besser zu werden und nur Geschäfte mit den richtigen Kunden zu machen.

6 Seite 6 Forderungsspezifische Bearbeitung: Auch reifte in dieser Zeit die Erkenntnis, die uns heute fast schon banal vorkommt: Es macht keinen Sinn alle Forderungen nach dem gleichen Schema zu behandeln. Wichtig ist dabei nicht nur die Branche, aus der die Forderung stammt, sondern auch die Höhe. Während es bei kleinvolumigen Forderungen darauf ankommt, diese mit einem hohen Automatisierungsgrad möglichst effizient abzuwickeln, ist bei großvolumigen manuelle Bearbeitung das Gebot der Stunde. DIE LINDORFF- STORY: Mit Innovationen zur Marktführerschaft Outsourcing-Deals: Aber Lindorff hat in den 90er Jahren noch etwas anderes gemacht: Es hat den Banken ihre faulen Kredite abgekauft, inklusive der gesamten Abteilungen, die diese Kredite bearbeiten. Den Auftakt machte 1996 die DnB Nor und 2005 folgten die Swedbank, Nordea und Fokusbank in Schweden. Seit damals hat Lindorff in Norwegen jedes Jahr ein neues Produkt gelauncht. Heute ist Lindorff mit einem Umsatz von rund 374 Millionen Euro und 2500 Mitarbeitern die klare Nummer 1 in Skandinavien und das führende Inkasso-Unternehmen in Europa. Schritt für Schritt zum Marktführer 1898 Eynar Lindorff gründet die Norwegian National Creditreform 1929 Die Gesellschaft schafft die erste Telefonzentrale an 1936 Inzwischen gibt es 4 Büros in Norwegen 1978 Die Gruppe installiert das erste IT-System 1989 Neun Standorte in Norwegen 1998 Das Unternehmen erwirbt Kredithandterarna AB in Schweden 2000 Der Name der stark gewachsenen Unternehmensgruppe wird geändert. Die Lindorff Holding entsteht Die Private Equity Gesellschaft Altor kauft die Mehrheit an Lindorff von Gjensidige NOR Forsikring. Expansion nach Finnland und ins Baltikum 2007 Inkassounternehmen in Deutschland und in den Niederlanden werden übernommen 2008 Lindorff Deutschland bezieht nach Erwerb der aktiv-inkasso Pfeil AG ihre Deutschland-Zentrale in Heppenheim. Lindorff launcht in Russland sein erstes Start-up. Investor AB erwirbt 50 Prozent der Anteile an Lindorff und wird gemeinsam mit Altor Eigentümer Lindorff tritt in den spanischen Markt ein Endre Rangnes ist seit April 2010 CEO der Lindorff Group. Von der EBH Bank werden die FinansService in Dänemark und die deutsche ebh übernommen

7 Seite 7 Lindorff erwirbt dänischen Marktführer Der Kauf von FinansService hilft uns, unsere Position als Europas führender Anbieter von Inkassodienstleistungen auszubauen. Endre Rangnes, CEO der Lindorff Group Lindorff hat Dänemarks größtes Inkassounternehmen FinansService von der EBH Bank gekauft und wird damit auch in Dänemark die Nummer Eins im Markt sein. FinansService ist spezialisiert auf notleidende Konsumentenkredite und arbeitet mit seinen rund 200 Mitarbeitern vor allem für Banken und Finanzdienstleister. In Dänemark sitzt das Unternehmen in Kopenhagen und Horsens. In Deutschland firmiert das Unternehmen unter dem Namen deutsche ebh GmbH mit Standorten in Saarbrücken und Düsseldorf. Dieser Kauf ist ein wichtiger Schritt in unserer Strategie und hilft uns, unsere Position als Europas führender Anbieter für Inkassodienstleistungen auszubauen. Lindorff hat eine mehr als hundertjährige Geschichte und wird mit dem Erwerb von FinansService seine Wettbewerbsfähigkeit steigern und Lindorffs Position in Dänemark stärken, sagt der CEO der Lindorff Group Endre Rangnes in Oslo. Eine Ausweitung des Dienstleistungsangebots für nordische Kunden sieht der CEO als weiteren Vorteil. Rückblick: 4. Heppenheimer Inkassogespräche Klienten im Gespräch: Beitreibung in schwierigen Zeiten - Märkte entwickeln, Kunden sichern. Haben Sie Interesse an der Dokumentation oder konkrete Fragen? Mail genügt und wir melden uns: Mit einem Zitat von Altbundespräsident von Weizsäcker eröffnete Bernard Green die Veranstaltung: Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen. So waren auch die 4. Heppenheimer Inkassogespräche darauf angelegt, aus der Krise zu lernen. Aus verschiedenen Perspektiven stellten die Referenten sowohl Fehler dar, die gemacht worden sind. Aber vor allem auch erprobte und aktuelle Methoden zur effizienten Kundenbindung. In Krisenzeiten verschlechtert sich beispielsweise das Zahlungsverhalten und der Bearbeitungsaufwand steigt. Dafür erhöhen sich die Erfolgs- und Realisierungsmöglichkeiten durch die Zusammenarbeit mit einem Inkassounternehmen, machte Wolfgang Spitz, der Präsident des BDIU Bundesverband deutscher Inkasso-Unternehmen, deutlich. Schließlich wagte Andreas Steinle, Geschäftsführer des Zukunftsinstituts in Kelkheim, einen Blick nach vorne: Wie haben sich Ansprüche der Kunden geändert und worauf müssen sich die Unternehmen einstellen. Der Austausch war sehr wertvoll, bestätigt ein Teilnehmer aus der Versicherungsbranche. Und Lindorff-Deutschland-Chef Green ergänzt: Gefreut hat mich auch, dass wir im Anschluss noch vielen Gästen unsere Räumlichkeiten zeigen konnten. Die Umgebung, in der wir Mehrwert produzieren.

8 Seite 8 Haben Sie Fragen zu diesen aktuellen Themen? Sprechen Sie uns gerne an. Neues Recht, neue Urteile P-Konto * Beim neuen Pfändungsschutzkonto (siehe auch ausführliches Interview in der Ausgabe 1/2010) entsteht für drittschuldnerische Banken, Gläubiger und Schuldner das so genannte Monatsanfangsproblem. Es tritt die Frage auf, was Gläubiger wann vollstrecken können. Hintergrund ist, dass Zahlungen von Sozialleistungen oft Ende des Monats für den Folgemonat überwiesen werden. Wenn dann ggf. der pfändungsfreie Betrag des P-Kontos bereits überschritten ist, kann und muss die Bank den Betrag an Gläubiger auskehren. Auch wenn der Bank bekannt ist, dass es sich um Leistungen für den Folgemonat handelt, so hat sie kein eigenes Prüfungsrecht. Diplom-Rechtspfleger Peter Mock kommt in der Fachzeitschrift Vollstreckung effektiv nach intensiver Analyse zum Schluss: Eine Ungenauigkeit des Gesetzes kann nicht zu Lasten des Gläubigers gehen. Die Bank muss zwingend an die Gläubiger auszahlen, sonst entstünden ggf. Regressansprüche. Es sei denn, es liegt ein Beschluss des Vollstreckungsgerichts vor, das zur Pfändung vorgesehene Guthaben dem Kontoinhaber zur Verfügung zu stellen. Hierzu muss der Schuldner aber aktiv werden und Vollstreckungsschutz nach 765a ZPO oder Freistellung nach 850k Abs. 4 ZPO oder im Zweifel Sozialleistungen beantragen. Banken selbst haben keine erweiterte Prüfungspflicht. (LG Essen , 7 T 404/10) Impressum Nr. 2/2010, 1. Jahrgang, Lindorff EinBlick ist ein quartalsweise erscheinender Newsletter für Klienten der Lindorff Deutschland GmbH. Lindorff ist europäischer Marktführer im Forderungsmanagement mit über 100 Jahren Erfahrung. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden weltweit im täglichen Geschäft mit individuellen Lösungen und trägt somit zu mehr Wachstum und Erfolg bei. Die Klienten vertrauen weltweit auf die Kompetenz und Zuverlässigkeit des Unternehmens. Herausgeber: Lindorff Deutschland GmbH V. i. S. d. P.: Patrick Kriegel Leiter Kundenbetreuung und Marketing Odenwaldstraße Heppenheim, Germany Telefon: +49 (0) Redaktion: Hanna Böhm, Wolfgang Eck (Financial Publishing) Die Redaktion freut sich über Feedback und Anregungen: Inkassokosten * Inkassokosten sind nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs grundsätzlich ein erstattungsfähiger Verzugsschaden (BGH, NJW 2005,2991). Bereits 2008 sind durch das Gesetz zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts die Befugnisse von Inkassounternehmen erweitert worden. Nicht nur, dass sie das gesamte Spektrum der Mobiliarzwangsvollstreckung betreiben können, sie dürfen auch Forderungen im gerichtlichen Mahnverfahren titulieren lassen. Das macht es Gläubigern aus verschiedenen Gründen einfacher: Zum einen muss der Gläubiger nicht mehr so leicht damit rechnen, den Klageweg beschreiten zu müssen. Und zum anderen ist ein Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht der die Erstattungsfähigkeit ausschließt nur dann anzunehmen, wenn er bereits zum Zeitpunkt der Auftragserteilung an das Inkassounternehmen davon ausgehen musste, das die Forderung nur im gerichtlichen Klageverfahren durchzusetzen ist. Bei der Höhe der Erstattungsfähigkeit von Inkassokosten hat sich bei den Gerichten die Auffassung durchgesetzt, dass die Sätze des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) die Obergrenze darstellen. Insolvenz * Wenn über die Restschuldbefreiung vor dem Ende des Insolvenzverfahrens entschieden werden soll, muss den Beteiligten wie bei einem Schlusstermin Gelegenheit zu Versagungsanträgen nach 290 InsO und zur Stellungnahme gegeben werden. Die Ankündigung der Restschuldbefreiung, die Wohlverhaltensphase und die dort sonst zu beachtenden Obliegenheiten des Schuldners entfallen. (BGH IX ZB 247/08)

Der gezielte Anstoß damit Sie zu Ihrem Geld kommen

Der gezielte Anstoß damit Sie zu Ihrem Geld kommen Der gezielte Anstoß damit Sie zu Ihrem Geld kommen Wir übernehmen Ihr Forderungsmanagement für mehr unternehmerischen Spielraum Finanzielle Schwierigkeiten trotz hervorragender Auftragslage? In Deutschland

Mehr

Überlassen Sie das Fordern Ihrer Außenstände Profis Der deutsche Inkasso-Markt in Zahlen

Überlassen Sie das Fordern Ihrer Außenstände Profis Der deutsche Inkasso-Markt in Zahlen Überlassen Sie das Fordern Ihrer Außenstände Profis Der deutsche Inkasso-Markt in Zahlen rund 19 Millionen außergerichtliche Mahnungen pro Jahr bearbeiten Inkasso-Unternehmen in Deutschland Inkasso-Unternehmen

Mehr

RVG ) WAS TUN WIR? WER SIND WIR? WAS ZEICHNET UNS AUS?

RVG ) WAS TUN WIR? WER SIND WIR? WAS ZEICHNET UNS AUS? RVG ) Rechtsanwalt Vogel GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft Die Mehrheit Ihrer Kunden zahlt Ihre Rechnungen pünktlich und korrekt bei denen, die sich nicht an die Regeln halten, können wir Ihnen helfen, an

Mehr

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten von Raphaela Lex Leiterin der Dezernate Zwangsvollstreckung und Insolvenz und Christian Closhen Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Insolvenzrecht Bereits

Mehr

infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung

infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung Mit der Insolvenzordnung, (InsO) vom 1. Januar 1999 hat der Gesetzgeber die so genannte Restschuldbefreiung eingeführt, die für jeden redlichen Schuldner nach

Mehr

Fragen und Antworten zu JURCASH

Fragen und Antworten zu JURCASH Fragen und Antworten zu JURCASH Stand: Januar 2014 Was ist JURCASH? JURCASH ist eine Serviceleistung für Kunden der NRV mit einem Gewerbe-Rechtsschutzversicherungsvertrag oder einem Vermieter-Rechtsschutzversicherungsvertrag.

Mehr

ForderungsSchutzBrief. verbessern Sie Ihre Liquidität nachhaltig. einfach schnell - erfolgreich

ForderungsSchutzBrief. verbessern Sie Ihre Liquidität nachhaltig. einfach schnell - erfolgreich ForderungsSchutzBrief verbessern Sie Ihre Liquidität nachhaltig einfach schnell - erfolgreich Problem: Nicht bezahlte Rechnungen! Die Zahlungsmoral der Wirtschaft sinkt. 02.06.2009 Aufträge zu bekommen

Mehr

Be open, play fair. Das EOS Team nimmt den Ball an. With head and heart in finance

Be open, play fair. Das EOS Team nimmt den Ball an. With head and heart in finance Be open, play fair Das EOS Team nimmt den Ball an With head and heart in finance Offen Es ist ein wichtiges Thema kümmern wir uns darum Für Sie ist Liquiditätssicherung Ihr Tagesgeschäft, doch erst die

Mehr

EinBlick. Liebe Leserinnen, liebe Leser, Februar 2012 Seite 1

EinBlick. Liebe Leserinnen, liebe Leser, Februar 2012 Seite 1 Februar 2012 Seite 1 Auch 2012 wollen wir dynamisch wachsen sowie in Menschen, Systeme und Produkte investieren. In dieser Ausgabe Helmut Rüd, Geschäftsführer Lindorff Deutschland GmbH 1 Bewertung: Klienten

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung Fragen zur Fallbearbeitung Wie werden wir über den Sachstand informiert? Wie schnell sind Sie in der Bearbeitung unserer

Mehr

1. Deutscher Privatinsolvenztag

1. Deutscher Privatinsolvenztag 1. Deutscher Privatinsolvenztag Privatinsolvenz in Deutschland als 2. Chance - ein interdisziplinärer Diskurs zwischen Gläubigern, Schuldnerberatern und Insolvenzverwaltern/ Treuhändern 5. November 2010

Mehr

Sie fordern, wir managen.

Sie fordern, wir managen. Sie fordern, wir managen. Effizientes Forderungsmanagement für die Immobilienwirtschaft Effizienz durch Frequenz Konsequenz mit System minimieren Sie Ihre Forderungsausfälle Neue Wege gehen. Wenn sich

Mehr

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns!

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Begrüßung Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Ich schulde dem Finanzamt noch 10.000 Euro! Roter Faden 1. Schuldner- und

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Phinware AG. www.mahn-mal-wieder.de. So kommen Sie an Ihr Geld. phinware AG, düsseldorf

Phinware AG. www.mahn-mal-wieder.de. So kommen Sie an Ihr Geld. phinware AG, düsseldorf Phinware AG www.mahn-mal-wieder.de So kommen Sie an Ihr Geld die forderungsmanagement ag - Lösungen für das private und öffentlich rechtliche Forderungsmanagement -Verfügbar als HOST, Client/Server und

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Workshop II: Das neue Pfändungsschutzkonto und 850i ZPO Dipl. Rechtspfleger Ulrich Adam, Amtsgericht

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2011/12-Teil 8 10.02.2012 Sonderinsolvenzverfahren Überblick 1. Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. März 2005. in dem Verbraucherinsolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. März 2005. in dem Verbraucherinsolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 214/04 BESCHLUSS vom 17. März 2005 in dem Verbraucherinsolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 287 Abs. 2 Satz 1, 299, 300 a) Haben keine Insolvenzgläubiger

Mehr

Reform des Kontopfändungsschutzes

Reform des Kontopfändungsschutzes Reform des Kontopfändungsschutzes Der Deutsche Bundestag hat am 23.04.2009 den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Das Bundesjustizministerium hat in seiner

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN FACTORING AUF SCHWEDISCH LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN Selektives Factoring die neue Lösung mit der Sie gezielt, schnell und einfach an Ihr Geld kommen. www.parkerhouse.de ERFAHRUNG UND SICHERHEIT Parkerhouse

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Informationen für die Presse Berlin, 21. Februar 2007 Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Ein Girokonto ist heutzutage für viele Bürgerinnen und Bürger die

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Insolvenzordnung: Hinweise

Mehr

More Contacts For Better Results

More Contacts For Better Results Forderungsmanagement der Wohnungswirtschaft 2 3 Effizienz durch Frequenz Konsequent mit System minimieren Sie Ihre Forderungsausfälle Neue Wege gehen. Wenn Forderungsausfälle sich häufen, sind konsequente

Mehr

Crefo Factoring. crefo. factoring westfalen. Die intelligente Finanzierung für den Mittelstand

Crefo Factoring. crefo. factoring westfalen. Die intelligente Finanzierung für den Mittelstand Crefo Factoring Die intelligente Finanzierung für den Mittelstand sofortige Liquidität Forderungsausfallschutz zu 100 % individueller Service schnell, unkompliziert und transparent crefo factoring westfalen

Mehr

EXISTENZ-RECHTSSCHUTZ

EXISTENZ-RECHTSSCHUTZ EXISTENZ- FÜR SELBSTSTÄNDIGE 2 FORDERUNGSAUSFÄLLE EIN EXISTENZIELLES RISIKO Als Unternehmer sind Sie es gewohnt, in Vorleistung zu treten. Problematisch wird es aber dann, wenn nach Ihrer Leistung keine

Mehr

Kreditankauf und Servicing

Kreditankauf und Servicing Kreditankauf und Servicing NPL s sind unser Geschäft Die publity AG ist spezialisiert auf den Erwerb und das Servicing von notleidenden Darlehensforderungen. Ein Expertenteam aus Rechtsanwälten, Wirtschaftsermittlern

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Leistung erbracht wo bleibt mein Geld? von Thomas Rohe Marketing-Club Dresden Quelle: capitalsolutionsindia.com Gliederung 1. Wirtschaftliche

Mehr

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. GEMEINSAM GEGEN VERLUSTE. Creditreform. Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Nur mit einem straffen Debitorenmanagement

Mehr

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Dipl.-Rpfl. (FH) Rainer Goldbach Amtsgericht Frankfurt am Main rainer.goldbach@web.de 17.05.2010 1 Übersicht 1. Pfändungsschutz bei Kontopfändung

Mehr

Der Weg zum neuen Girokonto

Der Weg zum neuen Girokonto insolvenz24 KG private Schuldenberatungsstelle Gustav Hartmann Straße 1 01279 Dresden Mail info@insolvenz24.com Web www.insolvenz24.com Telefon 0351 2163060 Telefax 0351 2163467 Der Weg zum neuen Girokonto

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor FACTSHEET Factoring und EVINT Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor Unternehmen müssen tagtäglich Wettbewerbschancen nutzen, um Umsatz zu generieren

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

Erstklassigkeit ist Ihre Erwartung und unser Anspruch! Effiziente und individuelle Lösungen für Ihr Forderungsmanagement.

Erstklassigkeit ist Ihre Erwartung und unser Anspruch! Effiziente und individuelle Lösungen für Ihr Forderungsmanagement. Erstklassigkeit ist Ihre Erwartung und unser Anspruch! Effiziente und individuelle Lösungen für Ihr Forderungsmanagement. Wer sind wir? INTERWEGA bedeutet langjährige nationale und internationale Erfahrung

Mehr

Die GFKL-Gruppe Ihr Spezialist im Forderungsmanagement

Die GFKL-Gruppe Ihr Spezialist im Forderungsmanagement Die GFKL-Gruppe Ihr Spezialist im Forderungsmanagement Agenda 1. Die GFKL-Gruppe 2. Unsere Kompetenz Ihr Vorteil 3. GFKL-Dienstleistungen 4. Unsere Kunden 5. Warum GFKL Seite 2 GFKL Ihr Spezialist im Forderungsmanagement

Mehr

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zur Zeit belaufen sich die noch nicht bezahlten überfälligen Forderungen der schweizerischen Unternehmen nach den Erhebungen von Intrum Justitia auf die astronomische

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 27. September 2011 www.georg-bitter.de

Mehr

angebot Für FORDERUNGSREALISIERUNGEN / BONITÄTSAUSKÜNFTE / BEWERTUNGEN UND ERMITTLUNGEN

angebot Für FORDERUNGSREALISIERUNGEN / BONITÄTSAUSKÜNFTE / BEWERTUNGEN UND ERMITTLUNGEN angebot Für FORDERUNGSREALISIERUNGEN / BONITÄTSAUSKÜNFTE / BEWERTUNGEN UND ERMITTLUNGEN FlaTraTe-BasIc FlaTraTe-pro FlaTraTe-premIum * Preis pro Monat zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. www.inkassoflat24.de

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner

Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner Programmablauf Entwicklung des Kontopfändungsrechts Kontopfändungsschutz nach heutigem Recht Schutzlücken

Mehr

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Zum 01.07.2010 traten umfangreiche Änderungen im Bereich des Kontopfändungs-schutzes

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich [Text eingeben] Digitalpayment GmbH Pressemappe Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich Übersicht Stand: 2011 In dieser Pressemappe finden Sie alle relevanten Informationen zur Digitalpayment

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009 LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08 InsO 35 Kreditlebensversicherung mit unwiderruflichem Bezugsrecht kein Bestandteil

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Samsonite sponsert den Travellers ers Choice Destination Award von TripAdvisor. Reise zu den schönsten Zielen begleitet von dem passenden Gepäck

Samsonite sponsert den Travellers ers Choice Destination Award von TripAdvisor. Reise zu den schönsten Zielen begleitet von dem passenden Gepäck Samsonite sponsert den Travellers ers Choice Destination Award von TripAdvisor Reise zu den schönsten Zielen begleitet von dem passenden Gepäck Samsonite, die weltweit führende Marke für Reisegepäck, sponsert

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Pressemitteilung. Zahlungsverhalten in der Wirtschaft besser gleichzeitig aber mehr neue Schulden für den Konsum

Pressemitteilung. Zahlungsverhalten in der Wirtschaft besser gleichzeitig aber mehr neue Schulden für den Konsum Seite Zahlungsverhalten in der Wirtschaft besser gleichzeitig aber mehr neue Schulden für den Konsum BDIU: Schnellere Verbraucherinsolvenz gibt falsche Anreize Bundesregierung soll Gesetz gegen Zahlungsverzug

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen 2005-2007 WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 26. November 2007 www.georg-bitter.de

Mehr

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009 Stand: 15.07.2009 Hintergründe So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? Die Insolvenzordnung sieht vor, dass der Schuldner mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis

Mehr

Erläuterung von Negativmerkmalen

Erläuterung von Negativmerkmalen Negativmerkmale stufen die Bonität und Kreditwürdigkeit eines potenziellen Kreditnehmers herab. Zu den negativen Merkmalen zählen ein Ratenverzug oder der vollständige Zahlungsausfall bei Verbindlichkeiten.

Mehr

Bedeutung des Verbrauchers für MVV Energie. Billing und Collection in der MVV Energie Gruppe. Sicherung und Durchsetzung von Forderungen

Bedeutung des Verbrauchers für MVV Energie. Billing und Collection in der MVV Energie Gruppe. Sicherung und Durchsetzung von Forderungen Großunternehmen und Verbraucherinsolvenz ZIS-Abendsymposion 3. März 2009 Bernd Best Konzernrechtsabteilung Gliederung Bedeutung des Verbrauchers für MVV Energie Billing und Collection in der MVV Energie

Mehr

Zahlungsgewohnheiten in Europa

Zahlungsgewohnheiten in Europa Zahlungsgewohnheiten in Europa 0 EOS Gruppe With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis. Management Summary Europa. Ergebnisse im Detail Außenstände Bedeutung des Risiko und Forderungsmanagements

Mehr

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM Forderungsmanagement Richtige Nutzung von Informationen im Forderungsmanagement und aktuelle gesetzliche Veränderungen mit Auswirkungen auf Kundenbeziehungen Fachkonferenz in

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

EinBlick. Liebe Leserinnen und Leser, Juni 2012 Seite 1

EinBlick. Liebe Leserinnen und Leser, Juni 2012 Seite 1 Juni 2012 Seite 1 Lindorff setzt das dynamische Wachstum auch 2012 fort und gehört mittlerweile zu den Top 5 der deutschen Inkassounternehmen. Liebe Leserinnen und Leser, In dieser Ausgabe 1 Wachstum:

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

Rechtsanwalts-Inkasso: Der effektivere Weg zu Ihrem Geld. Der effektivere Weg zu Ihrem Geld

Rechtsanwalts-Inkasso: Der effektivere Weg zu Ihrem Geld. Der effektivere Weg zu Ihrem Geld : Der effektivere Weg zu Ihrem Geld : Der effektivere Weg zu Ihrem Geld 2 inhalt Wer wir sind 4 4 Ausgestattet mit modernster Technik 4 Unser Umgang mit Ihrem Kunden 5 Wir bieten Inkasso aus einer Hand

Mehr

Rechtsschutz. American Express. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express.

Rechtsschutz. American Express. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express. American Express Membership Security Rechtsschutz Versicherung Alles über Ihre neue von American Express. Willkommen zu mehr Sicherheit. Ihre neue Rechtsschutz-Versicherung Hier finden Sie Informationen

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Außenstände gehören auf Ihr Konto. Mit Recht.

Außenstände gehören auf Ihr Konto. Mit Recht. Außenstände gehören auf Ihr Konto. Mit Recht. DIE INKASSODIENSTLEISTUNG DER NRV Beispielrechnung Wissen Sie eigentlich, wie viel mehr Sie arbeiten müssen, wenn Ihnen eine Rechung von 3.00 nicht bezahlt

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Mehr Sicherheit serienmäßig die MercedesCard.

Mehr Sicherheit serienmäßig die MercedesCard. Mehr Sicherheit serienmäßig die MercedesCard. Leistungen, die Ihnen alle Freiheiten lassen. Mit der MercedesCard Visa sind Sie überall auf der Welt ein gern gesehener Gast. Beim Shoppen in New York, beim

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Fakturierung Fakturierung Zahlungsvorgänge Inhalte der Rechnung Mahnwesen 1 Fakturierung - Debitorenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung wird jener Teil der Aufbauorganisation von Unternehmen genannt, der

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung

Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung Rechtsanwalt Heiko Graß*, Karlsruhe In der Schuldnerberatung müssen vor allem bei

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. April 2015. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. April 2015. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 41/14 BESCHLUSS vom 16. April 2015 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 850c Abs. 4; InsO 36 Abs. 4 Zu den eigenen Einkünften des Unterhaltsberechtigten,

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos Vortrag an der

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Inkasso. Informationen zum professionellen Forderungseinzug

Inkasso. Informationen zum professionellen Forderungseinzug Inkasso Informationen zum professionellen Forderungseinzug Wir machen Inkasso: Ihre Forderungen unsere Heraus forderungen Über die letzten Jahre hat sich das Zahlungsverhalten vieler Unternehmen spürbar

Mehr

RISK INDEX 2014 SCHWEIZ

RISK INDEX 2014 SCHWEIZ RISK INDEX SCHWEIZ Der Risk Index wurde von Intrum Justitia entwickelt. Intrum Justitia erfasst seit 1998 die Daten von zehntausenden Unternehmen in Europa. Der erste Bericht mit der Mehrheit der europäischen

Mehr

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 Liquidität garantiert: Factoring und Exportfactoring als flexible Finanzierungslösungen für den Mittelstand Jörg Freialdenhoven Agenda Kurzvorstellung Bibby Financial

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com

Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com Über uns Statisch ist out. Unternehmensverzeichnisse, in denen man einfach nur aufgelistet ist, reichen nicht mehr aus. Es wird Zeit für den nächsten

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

doppelt gut - einfach besser Leitfaden Online-Inkasso Inkasso Consulting Stumpf Kompetenz die sich auszahlt! www.iconss.de www.reko-software.

doppelt gut - einfach besser Leitfaden Online-Inkasso Inkasso Consulting Stumpf Kompetenz die sich auszahlt! www.iconss.de www.reko-software. Inkasso Consulting Stumpf Kompetenz die sich auszahlt! Leitfaden Online-Inkasso doppelt gut - einfach besser www.iconss.de www.reko-software.de Die Inkassoschnittstelle für das unkomplizierte Forderungs

Mehr

Ursachen und integrative Wirkungen von Entschuldungsverfahren in Deutschland

Ursachen und integrative Wirkungen von Entschuldungsverfahren in Deutschland Arbeitsgruppe soziale Ungleichheit und Überschuldung ÜBERSCHULDUNG IN EINER MODERNEN GESELLSCHAFT Ursachen und integrative Wirkungen von Entschuldungsverfahren in Deutschland Arbeitsgruppe soziale Ungleichheit

Mehr

Verbund der Schuldner - beratungsstellen Hilfe und Beratung

Verbund der Schuldner - beratungsstellen Hilfe und Beratung Verbund der Schuldner - beratungsstellen Hilfe und Beratung Schuldnerberatung in Düsseldorf In Düsseldorf haben sich die fol - genden Beratungsstellen zu einem Verbund zusammengeschlossen. Sie sind durch

Mehr