Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arzneimittel und Mikronahrstoffe"

Transkript

1 Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart

2 IX Inhalt Vorwort Abklirzungen VII XVII Allgemeiner Teil i Einfiihrung 3 Ernahrung und Arzneimittel Anderung der gastrointestinalen Motilitat Veranderungen des ph-werts im Magen Komplexbildung zwischen Nahrungsbestandteilen und Arzneimitteln 9 2.^ Veranderung von Transport und Ausscheidung Substrate, Inhibitoren und Induktoren von Enzymen Einfluss von Arzneimitteln auf die Nahrungsaufnahme Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronahrstoffen Transport- und Stoffwechselwege Latenter Mikronahrstoffmangel und die Folgen Einflussfaktoren fur Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronahrstoffen Pharmakodynamische Interaktionen Pharmakokinetische Interaktionen Interaktionen bei der Resorption 21* Interaktionen bei der Biotransformation und Metabolisierung Interaktionen bei der Ausscheidung 26

3 Inhalt Risikogruppen fiir arzneimittelbedingte Mi kronahrstoffmangel 31 k.t Frauen mit Kinderwunsch und Schwangere 31 k.2 Altere Menschen 36 k.3 Chronisch kranke Patienten *t3 Literatur zu Kapitel 1-4 *+3 Spezielle Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronahrstoffen <+5 Alkohol 5.1 Alkohol und Vitamin B, k& 5.2 Alkohol und Vitamin B 6 k9 5.3 Alkohol und Vitamin B 12 k9 $.k Alkohol und Folsaure Alkohol und Vitamin C Alkohol und Vitamin A Alkohol und Vitamin D Alkohol und Vitamin E Alkohol und Zink bk 5.10 Alkohol und Magnesium 5h 5.11 Alkohol und Selen Alkohol und Eisen 55 Literatur 56 Analgetika Acetylsalicylsaure und Folsaure/Vitamin B Acetylsalicylsaure und Vitamin C Acetylsalicylsaure und Eisen 62 6.<t Paracetamol und N-Acetylcystein Paracetamol und Nicotinamid NSAIDs und Eisen 6k 6.7 Opioid-Analgetika und Mikronahrstoffe 6^4- Literatur 65 ^7

4 Inhalt XI Antazida und Saureblocker Protonenpumpenhemmer und Vitamin B H 2 -Blocker und Zink Cimetidin und Vitamin D 70 7.k AI-/Mg-Hydroxid-haltige Antazida und Mineralstoffe Aluminiumhaltige Antazida, zitronensaurehaltige Mineralstoffpraparate und Zitrussafte Natriumhydrogencarbonat und Folsaure/Vitamin B Calciumcarbonathaltige Antazida und Milch-Alkali-Syndrom 72 Literatur 72 Antiadiposita 7^ 8.1 Orlistat und fettlosliche Vitamine 7k Literatur 7^+ Antianamika Eisen und Vitamin C Eisen und Vitamin A Eisen und Mineralstoffe 77 9.k Erythropoetin (EPO) und Eisen Erythropoetin und Antioxidanzien Erythropoetin und L-Carnitin 81 Literatur 83 Antiasthmatika Glucocorticoide und Vitamin D Theophyllin und Vitamin B 6 86 Literatur 87 Antibiotika Aminoglykoside und Magnesium Gentamicin und L-Carnitin Neomycin B und Mikronahrstoffabsorption Pivalinsaurehaltige Antibiotika und L-Carnitin Chloramphenicol und Vitamin B, Gyrasehemmer, Tetracycline und Mineralstoffe Urologische Antiinfektiva und Methionin Amphotericin B und Magnesium/Kalium 93

5 XII Inhalt 11.9 Cotrimoxazol und Folsaure 9k Tetracycline und Vitamin C 9k Literatur 95 Antidiabetika Orale Antidiabetika und Chrom Orale Antidiabetika und a-liponsaure Metformin und Vitamin B \2.k Sulfonylharnstoffe und Coenzym Q Literatur 100 Antiepileptika Antiepileptika und Vitamin D Antiepileptika und Folsaure Phenytoin und Folsaure k Antiepileptika und Homocystein Antiepileptika und Thiamin Antiepileptika und Biotin Antiepileptika und Vitamin K Antiepileptika und Vitamin E Valproinsaure und L-Carnitin Phenobarbital und Nicotinamid 112 Literatur 113 Antihypertonika 115 \k.i ACE-Hemmer, AT,-Antagonisten und Kalium 117 ik-2 ACE-Hemmer, A^-Antagonisten und Lithium 117 ii*.3 Antihypertonika und Magnesium 117 ik-k ACE-Hemmer und Zink 118 ^k 5 Antihypertonika und Coenzym Q iz*.6 Dihydralazin und Vitamin B ik-7 Calciumantagonisten und Grapefruitsaft *.8 Calciumantagonisten und Calcium 120 \k-9 Kombinationen von ACE-Hemmem und AT,-Antagonisten mit Hydrochlorothiazid 121 iif.10 ACE-Hemmer und Eisen 121 Literatur 122

6 Inhalt XIII Antikoagulanzien Phenprocoumon und Vitamin K Vitamin-K-Antagonisten und Coenzym Q 10 12^ 15.3 Warfarin und Omega-3-Fettsauren ^ Heparin und Calcium/Vitamin D 125 Literatur 126 Antirheumatika und Antiphlogistika (NSAIDs) Methotrexat und Folsaure Diclofenac und Vitamin E Antirheumatika und Omega-3-Fettsauren 130 ^6.k NSAIDs (z.b. Ibuprofen) und Kalium Sulfasalazin und Folsaure NSAIDs und Glutamin D-Penicillamin und Vitamin B Literatur 133 Antituberkulotika Isoniazid und Vitamin B Isoniazid und Niacin Isoniazid und Vitamin D * Rifampicin und Vitamin D Ethambutol und Zink Antituberkulotika, Vitamin A und Zink 138 Literatur 139 Corticosteroide u+o 18.1 Corticosteroide und Calcium Corticosteroide und Vitamin D 11* Corticosteroide und Kalium izt2 ^8.k Corticosteroide und Vitamin C 11* Corticosteroide und Magnesium it* Corticosteroide und Omega-3-Fettsauren iif Corticosteroide und Zink 11* Corticosteroide und Selen ikk Literatur 1^5

7 XIV Inhalt Diuretika iw 19.1 Thiazide, Schleifendiuretika und Magnesium, Kalium ik Thiazide und Homocystein ik Furosemid und Vitamin B, k Spironolacton und Kalium Triamteren/HCT und Folsaure Zink und Diuretika 152 Literatur 153 Gichtmittel Colchicin und Vitamin B 12 15^ 20.2 Allopurinol und Eisen 155 Literatur 155 Immunsuppressiva Ciclosporin A und Omega-3-Fettsauren Ciclosporin A und Magnesium Ciclosporin A und Kalium Ciclosporin A und Folsaure Azathioprin und Folsaure Ciclosporin A und Grapefruitsaft 160 Literatur 161 Kardiaka Herzglykoside und Kalium/Magnesium Herzglykoside, Furosemid und Vitamin B, Herzglykoside und Kalium 16/t 22.k Kardiaka und L-Carnitin Kardiaka und Coenzym Q Nitrate und Vitamin C 167 Literatur 168 Laxanzien Laxanzien und Elektrolyte Laxanzien und Folsaure Paraffinbl und fettlbsliche Vitamine 171 Literatur 172

8 Inhalt XV Lipid- und Cholesterinsenker 173 2i*.i CSE-Hemmer und Coenzym Q *.2 CSE-Hemmer und Grapefruitsaft 177 2^.3 CSE-Hemmer und Nicotinsaure 178 2k-k CSE-Hemmer und Omega-3-Fettsauren Nicotinsaure und Vitamin B k-6 Fibrate und Folsaure 181 2i*.7 Gemfibrozil und lipidlosliche Antioxidanzien 181 2k-8 Anionenaustauscher und Vitamin A, D, E und K 182 2i*.9 Anionenaustauscher und Vitamin B 12, Folsaure Anionenaustauscher und Vitamin C 183 Literatur 183 Neuropathie-Praparate a-liponsaure und Nahrungsbestandteile a-liponsaure und Biotin a-liponsaure und orale Antidiabetika 187 Literatur 187 Psychopharmaka - Antidepressiva und Neuroleptika Psychopharmaka und Vitamin B Psychopharmaka und Coenzym Q SSRI und Folsaure * Haloperidol und Vitamin E Lithium und Natrium SSRI, MAO-Hemmer und L-Tryptophan Lithium und lod Antidepressiva und SAM 192 Literatur 193 Parkinsonmittel L-Dopa und Vitamin B Carbidopa, Benserazid und Niacin L-Dopa und Homocystein it L-Dopa und Vitamin C L-Dopa, Entacapon und Eisen L-Dopa und Coenzym Q L-Dopa und Nahrungsprotein 200 Literatur 201

9 XVI Inhalt Sexualhormone und Gynakologika Orale Kontrazeptiva und Vitamin B Orale Kontrazeptiva und Vitamin B 2 201* 28.3 Orale Kontrazeptiva und Folsaure 2oz* 28.1* Orale Kontrazeptiva und Magnesium Orale Kontrazeptiva und Vitamin C 205 Literatur 206 Virustatika Zidovudin und Antioxidanzien NRTI und L-Carnitin NRTI und B-Vitamine Adefovir-Dipivoxil und L-Carnitin 216 Literatur 217 Zytostatika 218 Alkylierende Zytostatika (Alkylanzien) Cisplatin und Selen Cisplatin und L-Glutathion Cisplatin, Ifosfamid und L-Carnitin k Oxaliplatin und Calcium/Magnesium 236 Anthrazykline Anthrazykline (z.b. Doxorubicin) und Selen Anthrazykline und L-Carnitin Anthrazykline und Coenzym Q ]0 21*0 Antimetabolite Capecitabin, Vitamin B 6 und Benfotiamin 21* Fluorouracil und Vitamin B, 2kk Pemetrexed und Folsaure, Vitamin B 12 21*5 Mitosehemmstoffe 2i* Vinorelbin und Selen 2M> Paclitaxel und L-Carnitin 2i+7 Literatur 2/*7 Anhang 251 Sachregister 263

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7 XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortProf. Dr. med. Michael F. Holick... Vorwortzur 3. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil

Mehr

Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen

Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen VII Inhalt Vorwort Inhalt Abkürzungen V VII XIII A Einführung 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen 1 1.1 Transport-und Stoffwechselwege 1 1.2 Latenter Mikronährstoffmangel und

Mehr

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis IX Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungen... XVII Mechanismen der Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen... VII XX TEIL A 1 Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... 1 Einführung...

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... 1 Einführung... XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortMichael F. Holick, PhD, MD... Vorwortzur 2. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil 1 Einführung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mikronährstoffe. Abkürzungsverzeichnis... 17 Kurzbiographien... 21

Inhaltsverzeichnis. Mikronährstoffe. Abkürzungsverzeichnis... 17 Kurzbiographien... 21 Inhaltsverzeichnis Dr. Harald Stossier... 11 Der Biogena Mikronährstoff... 13 Die gesundheitsökonomische... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Kurzbiographien... 21 Mikronährstoffe 5-HTP... 29 Alpha-Linolensäure...

Mehr

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl Interaktionen Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis Bearbeitet von Eugen J. Verspohl völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2011. Taschenbuch. XIV, 209 S. Paperback ISBN 978 3 7692 5545

Mehr

Arzneimittel-Festbeträge Beschluss des Gremiums nach 213 SGB V vom 07. April 2008

Arzneimittel-Festbeträge Beschluss des Gremiums nach 213 SGB V vom 07. April 2008 sgruppen Stufe 1 Allopurinol 300 100 5,01 4,85 Amantadin 1 100 100 12,37 8,65 Amisulprid 1 200 50 79,52 49,04 Azathioprin 50 100 59,76 41,69 Bisoprolol + Hydrochlorothiazid 1 16,7 100 22,81 15,74 Buspiron

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Mikronährstoffen

Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Mikronährstoffen Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und en Dass die Einnahme von Medikamenten zu Wechselwirkungen mit en führen kann, ist nicht erstaunlich. Arzneimittel greifen auf vielfältige Weise in den Stoffwechsel

Mehr

Interaktionen. Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis. Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster

Interaktionen. Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis. Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster Interaktionen Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage 11 Abbildungen und 2 Tabellen Deutscher Apotheker

Mehr

Effekte bei hoher Vitamin-E-Dosierung ( 800 I. E./d), Interaktion mit dem Vitamin-K-Stoffwechsel. Resorption

Effekte bei hoher Vitamin-E-Dosierung ( 800 I. E./d), Interaktion mit dem Vitamin-K-Stoffwechsel. Resorption Auswahl therapeutisch relevanter Arzneimittel-Mikronährstoff-Interaktionen Analgetika Acetylsalicylsäure Vitamin C Vitamin C: Resorption, renale Exkretion, intragastr. Vitamin- C-Spiegel Risiko fürmagenschleimhaut

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9 Inhaltsverzeichnis Teil A Medizinische Grundlagen 9 1 Einleitung 10 1.1 Lernziele 10 1.2 Einführung in die Pharmakologie 10 1.3 Geschichte der Pharmakologie 10 Übungsfragen 12 2 Arzneimittel und Informationsquellen

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Nährstoffe. Die gesundheitsökonomische Dimension von Mikronährstoffen Kurzbiografien Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Nährstoffe. Die gesundheitsökonomische Dimension von Mikronährstoffen Kurzbiografien Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Vorwort Dr. Harald Stossier... 11 Der Biogena Mikronährstoff-Coach... 13 Die gesundheitsökonomische Dimension von Mikronährstoffen... 15 Kurzbiografien... 17 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mikronährstoffe. Abkürzungsverzeichnis 17 Kurzbiographien 21

Inhaltsverzeichnis. Mikronährstoffe. Abkürzungsverzeichnis 17 Kurzbiographien 21 Inhaltsverzeichnis Dr. Harald Stossier 11 Der Biogena Mikronährstoff 13 Die gesundheitsökonomische 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Kurzbiographien 21 Mikronährstoffe 5-HTP 29 Alpha-Linolensäure 33 Alpha-Liponsäure

Mehr

Laborkontrolle beugt erhöhtem Gefäßrisiko vor Sie sollten im Alter über 40 in jedem Fall einmal im Jahr Ihren Homocysteinwert kontrollieren.

Laborkontrolle beugt erhöhtem Gefäßrisiko vor Sie sollten im Alter über 40 in jedem Fall einmal im Jahr Ihren Homocysteinwert kontrollieren. Homocystein Homocystein: die Gefahr für Herz und Hirn Der Mensch ist so alt wie seine Gefäße und so jung wie sein Gehirn. Im Stoffwechsel des Homocysteins werden mit Hilfe von Vitamin B 12 und aktivierter

Mehr

Inhalt. Geleitwort. Vorwort. 1 Ernährung und Prävention Mikronährstoffe im Überblick 41. von Prof. Dr. med. Jörg Spitz 11

Inhalt. Geleitwort. Vorwort. 1 Ernährung und Prävention Mikronährstoffe im Überblick 41. von Prof. Dr. med. Jörg Spitz 11 Geleitwort von Prof. Dr. med. Jörg Spitz 11 Vorwort Wir bieten Orientierung 13 1 Ernährung und Prävention 17 1.1 Prävention statt Reparaturmedizin 18 1.2 Mangel im Überfluss 19 1.2.1 Übergewicht: Türöffner

Mehr

Bei langfristiger Einnahme von Aluminiumhydroxid/Magnesiumhydroxid-haltigen

Bei langfristiger Einnahme von Aluminiumhydroxid/Magnesiumhydroxid-haltigen Al/Mg-Hydroxid-haltige Antazida und Mineralstoffe Antazida und Säureblocker. Al/Mg-Hydroxid-haltige Antazida und Mineralstoffe AntazidastörendieResorption vonmineralstoffen Aluminiumhydroxid/Magnesiumhydroxid-haltige

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Homocystein. und Arteriosklerose Therapie mit B-VitaminenB

Homocystein. und Arteriosklerose Therapie mit B-VitaminenB CME-Modul: Modul: Homocystein und Arteriosklerose Therapie mit B-VitaminenB Autor und Referent: Dr. med. Volker Schmiedel Mit freundlicher Unterstützung tzung von Hevert-Arzneimittel Mortalität t in Deutschland

Mehr

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Therapietreue (Compliance) Nebenwirkungen Arzneimittelbeispiele Gliederung Compliance = Therapietreue Der Patient hält sich an die Vorschriften des Arztes

Mehr

induzierte neurologische Symptome

induzierte neurologische Symptome Medizinisches Zentrum StädteRegion Aachen GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen Betriebsteil Bardenberg Medikamenten-induzierte induzierte neurologische Symptome Prof. Dr. Dr. Christoph M.

Mehr

Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit

Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit Gisela Fabel Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit Urban & Schwarzenberg München -Wien - B altimore Inhalt 1.1 1.2 1.3 1.4 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 2.10 2.11 2.12 2.13 2.14 2.15

Mehr

Hinneburg Interaktionen

Hinneburg Interaktionen Hinneburg Interaktionen Reihe PTAheute Buch Müller-Bohn Betriebswirtschaft für die Apotheke, 2009 PTAheute Redaktion Schwangerschaft und Apotheke, 2011 Weber Rezepte für die Beratung, 2009 Rall Ernährungsberatung

Mehr

Arzneimittel-Festbeträge Beschluß des Gremiums nach 213 SGB V (Stand )

Arzneimittel-Festbeträge Beschluß des Gremiums nach 213 SGB V (Stand ) sgruppen Acetazolamid 1 250 100 46,10 46,10 Aciclovir 1 400 35 53,41 35,60 Aciclovir 3 30 4,5 20,74 18,66 Allopurinol 300 100 12,64 10,65 Allopurinol + Benzbromaron 120 100 34,92 34,92 Amantadin 1 100

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 29. Dezember 2000 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 29. Dezember 2000 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2000 Ausgegeben am 29. Dezember 2000 Teil II 416. Verordnung: Diätetische Lebensmittel für besondere medizinische

Mehr

Pharmaton -Kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Kapsel enthält: Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: 3.

Pharmaton -Kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Kapsel enthält: Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: 3. Pharmaton -Kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Kapsel enthält: Standardisierten Panax-Ginseng-Extrakt G115 (Trockenextrakt aus Ginsengwurzel (Ginseng radix von Panax Ginseng C. A. Meyer),

Mehr

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen 2. Kongress für Arzneimittelinformation ADKA Köln 2011 Dr. Ulrike Friedrich Sicher durch den Dschungel führen Einführung Definition

Mehr

Wechselwirkungen der Medikamente

Wechselwirkungen der Medikamente Wechselwirkungen der Medikamente Erstes bayerisches Fibromyalgie-Forum in der KVB am 10. März 2012 Sonja Stipanitz, Landesbeauftragte für Selbsthilfegruppen Gliederung Wechselwirkungen? Interaktionsstudie

Mehr

Das Zahnfleisch Spiegel unseres Körpers

Das Zahnfleisch Spiegel unseres Körpers Diese Broschüre wurde überreicht durch: Das Zahnfleisch Spiegel unseres Körpers Delta Med Betriebsges. mbh & Co. KG Uhlenhorstweg 29a 45479 Mülheim an der Ruhr Telefon 0208 47 38 32 Telefax 0208 47 38

Mehr

Interaktionen zwischen Medikamenten und Mikronährstoffen. Verena Boltshauser, Apothekerin, Winterthur

Interaktionen zwischen Medikamenten und Mikronährstoffen. Verena Boltshauser, Apothekerin, Winterthur Interaktionen zwischen Medikamenten und Mikronährstoffen Verena Boltshauser, Apothekerin, Winterthur Inhalt Einleitung Allgemeines Beispiele Zusammenfassung 2 Einleitung Verschiedene Arzneimittel verursachen

Mehr

Checkliste I: Arzneimittelkenntnisse und Rezeptvalidierung

Checkliste I: Arzneimittelkenntnisse und Rezeptvalidierung Hilfsmittel für die Assistenzzeit I Checkliste I: Arzneimittelkenntnisse und Rezeptvalidierung Grobziele: (siehe Leitfaden 3 Lerndokumentation ) Die Assistierenden lernen im Assistenzjahr pharmazeutische

Mehr

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen Chronisch entzündliche Darmerkrankungen Arzneimitteltherapie und Diätetik 2., überarbeitete und ergänzte Auflage von Prof. Dr. med. Wolfgang Kruis Medizinische Universitätsklinik I, Köln und Gerhard Spangenberg

Mehr

Taschenatlas der Ernährung

Taschenatlas der Ernährung Taschenatlas der Ernährung Hans Konrad Biesalski Peter Grimm Unter Mitarbeit von Susanne Nowitzki-Grimm 2., aktualisierte Auflage 160 Farbtafeln von Melanie Waigand-Brauner und Ursula Biesalski echnische

Mehr

Seminar Mikronährstoffe & Arzneimittel

Seminar Mikronährstoffe & Arzneimittel Seminar Mikronährstoffe & Arzneimittel Prof. Dr. Martin Smollich Klinische Pharmakologie und Pharmakonutrition www.ernaehrungsmedizin.blog 25. Aachener Diätetik Fortbildung 17. September 2017 1 Mikronährstoffe

Mehr

Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie

Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie herausgegeben von Roland Wörz mit Beiträgen von Winfried S. Beck, Kay Brune, Kuno Güttier, Robert F. Schmidt, Walter Siegmeth, Roland Wörz mit 40 Abbildungen

Mehr

zum Abschnitt M der Arzneimittel-Richtlinie Weitere Regelungen zur wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung

zum Abschnitt M der Arzneimittel-Richtlinie Weitere Regelungen zur wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung Anlage X zum Abschnitt M der Arzneimittel-Richtlinie Weitere Regelungen zur wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung Festbetragsgruppen von Arzneimitteln, bei denen die Vergleichsgrößen nach dem in 43 festgelegten

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der dermatologischen Systemtherapie. Bernhard Homey

Medikamenteninteraktionen in der dermatologischen Systemtherapie. Bernhard Homey Medikamenteninteraktionen in der dermatologischen Systemtherapie Bernhard Homey Medikamenteninteraktionen in der dermatologischen Systemtherapie Bernhard Homey Modifiziert nach W.E. Haefeli Modifiziert

Mehr

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 6., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 6., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore Arzneimittellehre Hans Melzer Monika Walter 6., überarbeitete Auflage Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore Allgemeiner Teil 1 0. Grundlagen 1 0.1 Begriffe 1 0.2 Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelrechts

Mehr

auszug aus dem Analyseplan Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao

auszug aus dem Analyseplan Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao auszug aus dem Analyseplan (Freigabe und regelmässige Untersuchungen) Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao Schoko Nuss

Mehr

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Hiltrud von der Gathen Fachapothekerin, AMTS-Managerin, Recklinghausen info@hiltrudvondergathen.de Dr. Hiltrud von

Mehr

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1 Teil 1: Allgemeiner Teil, Seite 1-57 1. Arzneimittel Arzneimittel Negative Einflussfaktoren Arzneimittellagerung Bereitstellen von Arzneimitteln Erkennen von Veränderungen Ampullen Augentropfen Betäubungsmittel

Mehr

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation.

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation. Weitere Broschüren ZUM THEMA ParKINSON Bei Desitin können Sie weitere Patientenbroschüren bestellen. Bitte kreuzen Sie das gewünschte Thema an: Nr. 1 Die Parkinson-Krankheit (213041) Nr. 2 Medikamenteninduzierte

Mehr

Arzneimmittelnebenwirkungen Seitenhiebe auf die Psyche

Arzneimmittelnebenwirkungen Seitenhiebe auf die Psyche medizin Arzneimmittelnebenwirkungen Seitenhiebe auf die Psyche Fallbericht: Eine 72-jährige Patientin berichtet, dass sie in der vergangenen Nacht fremde Männer in ihrem Zimmer bemerkt und sich bedroht

Mehr

Geschichte der Arzneimitteltherapie

Geschichte der Arzneimitteltherapie Geschichte der Arzneimitteltherapie von Wolf-Dieter Müller-Jahncke und Christoph Friedrich unter Mitarbeit von Julian Paulus Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart 1996 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Einleitung

Mehr

Therapeutenangaben - Therapiebeginn Allgemeine Veränderungsdokumentation Psychotherapie

Therapeutenangaben - Therapiebeginn Allgemeine Veränderungsdokumentation Psychotherapie Therapeutenangaben - Therapiebeginn 3.2. Allgemeine Veränderungsdokumentation Psychotherapie Patientenkennziffer Datum Wir bitten Sie, zum Zeitpunkt des Behandlungsbeginns Ihres Patienten einzuschätzen,

Mehr

Bedarf erkennen und beraten. Vitamine. Pharmazie Marketing Praxis. Fortbildung Senioren BAK zertifiziert! des Monats. November 2013 E 17875

Bedarf erkennen und beraten. Vitamine. Pharmazie Marketing Praxis. Fortbildung Senioren BAK zertifiziert! des Monats. November 2013 E 17875 pta professional Pharmazie Marketing Praxis E 17875 Einzelverkaufspreis: 4,50 Euro Österreich: 5,50 Euro Schweiz: 7,50 SFR unterstützt von Oliver Coordes: Seit 18 Jahren PTA! Anti-Aging-Kosmetik: ie besten

Mehr

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer Anhang Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5 Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Tabelle 12: Tabelle 13: Tabelle 14: Tabelle 15: Tabelle 16: Anteile verordneter

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift!) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Formula 2 Vitamin & Mineral Komplex für Frauen

Formula 2 Vitamin & Mineral Komplex für Frauen PRODUKTAUSSAGEN Formula 2 Vitamin & Mineral Komplex für Frauen HAUPTAUSSAGEN Hormonelle Wirkung: Enthält Vitamin B6, das zur Regulierung der hormonellen Aktivität beiträgt. Energiestoffwechsel: Enthält

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

12 Problemsituationen der Arzneitherapie

12 Problemsituationen der Arzneitherapie 132.1 Arzneitherapie bei Niereninsuffizienz.1 Arzneitherapie bei Niereninsuffizienz Allgemeine Richtlinien Bis zu einer glomerulären Filtrationsrate (S. 428 und Tab..1, S. 133) von > 50 ml/ min können

Mehr

Nierenfunktion und Arzneimittel

Nierenfunktion und Arzneimittel Nierenfunktion und Arzneimittel Therapie Kinetik Wirkung Toxizitdt Herausgegeben von Priv.-Doz. Dr. H. J. Deuber, Erlangen Prof. Dr. F. Keller, Ulm Priv.-Doz. Dr. A. Schwarz, Hannover Mit Beitragen von

Mehr

Zertifikat. Januar ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R)

Zertifikat. Januar ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R) Januar 25 ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) INSTAND e.v. Institut für Standardisierung und Ubier Str. 2 / PF 25211 4223 / 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 FAX (211) 159213 3 Der unten genannte Teilnehmer hat

Mehr

Drogen und Psychopharmaka

Drogen und Psychopharmaka Robert M. Julien Drogen und Psychopharmaka Aus dem Englischen übersetzt von Therese Apweiler und Stefan Härtung Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin Oxford Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe

Mehr

Die xlim Aktiv Mahlzeit enthält wichtige Vitamine und Mineralstoffe sowie hochwertige Molken-, Milch- und Soja-Proteine.

Die xlim Aktiv Mahlzeit enthält wichtige Vitamine und Mineralstoffe sowie hochwertige Molken-, Milch- und Soja-Proteine. PZN: 10817334 xlim Aktiv Mahlzeit Riegel Vanille biomo-vital GmbH Josef-Dietzgen-Str. 3 D-53773 Hennef Telefon: +49 (0) 2242-8740 481 Fax: +49 (0) 2242-8740 489 www.xlim.de Mahlzeit für eine gewichtskontrollierende

Mehr

Pharmakologie - Lehrbücher

Pharmakologie - Lehrbücher - Lehrbücher Aktories Förstermann Hofmann Starke Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie Begründet von W. Forth, D. Henschler, W. Rummel, Urban & Urban & Fischer München Jena 9. völlig überarbeitete

Mehr

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG und sich daraus ergebende Veränderungen im Verordnungsverhalten von Arztpraxen Frank Meyer, Apotheker Ergebnisse aus dem Projekt BKK Arzneimittelberatung OTC-Markt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. 3 Beratung bei der Abgabe von OTC-Arzneimitteln

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. 3 Beratung bei der Abgabe von OTC-Arzneimitteln VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII 1 Anatomie und Physiologie 1.1 Der Knochen... 1 1.1.1 Aufbau... 2 1.1.2 Funktionen... 5 1.2 Der Knochenumbauzyklus... 6 1.2.1 Allgemeines... 6 1.2.2 Steuerung

Mehr

Teil IV. Geleitwort. Die Biochemie nach Dr. Schüßler im alternativen Beratungsangebot der Apotheken

Teil IV. Geleitwort. Die Biochemie nach Dr. Schüßler im alternativen Beratungsangebot der Apotheken I XIII Geleitwort Vorwort Die Biochemie nach Dr. Schüßler im alternativen Beratungsangebot der Apotheken V VII IX Teil I: Grundlagen 1 Grundlagen der Mineralstofflehre nach Dr. Schüßler 3 Das Besondere

Mehr

Darreichungsform. Health Claims Beschreibung im BPZ. Produkt

Darreichungsform. Health Claims Beschreibung im BPZ. Produkt Produkt Darreichungsform Health Claims Beschreibung im BPZ orthomac extra (EBD) Kapseln Claim Frontseite Claims Seite Claims Sichtfeld orthomac extra ist ein diätetisches Zwecke (bilanzierte Diät). orthomac

Mehr

Wechselwirkungen der Medikamente

Wechselwirkungen der Medikamente Wechselwirkungen der Medikamente 9. Bayerischer Selbsthilfekongress in Landshut am 25. Oktober 2013 Sonja Stipanitz, Landesbeauftragte für Selbsthilfegruppen Gliederung Was ist eine Wechselwirkung? Welche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie/Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie/Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... IV 1 Anatomie/Physiologie 1.1 Bakterien... 1 1.1.1 Aufbau... 1 1.1.2 Vermehrung... 3 1.1.3 Bakterienformen... 5 1.1.4 Gram-Färbung... 6 1.1.5 Apathogene und pathogene

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Dreiländertagung DGEM / AKE / GESKES Nürnberg, 16. Juni 2012 Dr. Markus Zieglmeier Fachapotheker für Klinische Pharmazie Geriatrische Pharmazie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. 3 Beratung bei der Abgabe von OTC-Arzneimitteln. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. 3 Beratung bei der Abgabe von OTC-Arzneimitteln. Vorwort... VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII 1 Anatomie und Physiologie 1.1 Anatomie des Nervensystems... 1 1.1.1 Das zentrale Nervensystem... 1 1.1.2 Das periphere Nervensystem... 1 1.1.3 Das autonome,

Mehr

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse cirquedesprit - Fotolia.com Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse Wechselwirkung zwischen Ernährung und Medikamenten Pharmakologisches Grundwissen hilft in der Diättherapie, die

Mehr

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG Pharmaton - Kapseln 1 PACKUNGSBEILAGE

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG Pharmaton - Kapseln 1 PACKUNGSBEILAGE Pharmaton - Kapseln 1 PACKUNGSBEILAGE Pharmaton - Kapseln 2 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pharmaton - Kapseln Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

Inhalt. Teil I: Grundlagen 1. Geleitwort

Inhalt. Teil I: Grundlagen 1. Geleitwort IX Geleitwort Vorwort V VII Teil I: Grundlagen 1 Einführung 3 Entwicklung der Biochemie nach Dr. Schüßler 9 Wie fand Dr. Schüßler seine Funktionsmittel? 10 Grundkriterien der Funktionsmittel nach Dr. Schüßler

Mehr

GPS German Pharmacovigilance Study Group Arzneimittelsicherheit: Pharmakovigilanzzentren

GPS German Pharmacovigilance Study Group Arzneimittelsicherheit: Pharmakovigilanzzentren Arzneimittelsicherheit: Pharmakovigilanzzentren Petra A. Thürmann Philipp Klee-Institut für Klinische Pharmakologie HELIOS Klinikum Wuppertal Universität Witten/Herdecke Aufgaben Die nationalen PVZ unterstützen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben und Inhalte der Pharmakologie 50

Inhaltsverzeichnis. Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben und Inhalte der Pharmakologie 50 Lehrbuch Altenpflege Arzneimittellehre Spezieller Teil Dr. Herbert Hummel 5. überarbeitete und aktualisierte Auflage 1998 Vincentz Verlag Hannover Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben

Mehr

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate 1 145 161 241 292 7 BI. 51 Rv=55, Crvz/Lzert 29,9,25 DAC Duplikat Ringversuch August 25 Ubier - Str. 2 I PF 25211 4223 I 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen der Arzneimittelkunde 7

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen der Arzneimittelkunde 7 Inhaltsverzeichnis Teil A Grundlagen der Arzneimittelkunde 7 1 Einführung in die Arzneimittelkunde 8 1.1 Lernziele 8 1.2 Einleitung 8 1.3 Heutige Entwicklung eines neuen Medikaments 8 1.4 Grundlagen 13

Mehr

Arzneimittel-Therapie und Ernährung Informationen für die Geriatrie Augsburger Ernährungsgespräch 11. Februar 2015

Arzneimittel-Therapie und Ernährung Informationen für die Geriatrie Augsburger Ernährungsgespräch 11. Februar 2015 Arzneimittel-Therapie und Ernährung Informationen für die Geriatrie Augsburger Ernährungsgespräch 11. Februar 2015 Rita Wagner Apothekerin Klinikum Augsburg Ziele pharmakologischer Maßnahmen im Alter 1.

Mehr

Nortriptylin Serum HPLC µg/l Spiegel : CYP2D6-Inhibitoren, z.b. Metoprolol A Spiegel : Rauchen

Nortriptylin Serum HPLC µg/l Spiegel : CYP2D6-Inhibitoren, z.b. Metoprolol A Spiegel : Rauchen Kurzübersicht Analytik Psychopharmaka im Labor Dr. Gärtner Trizyklische Antidepressiva sinnvoll bei Kombination mit Amitriptylin Serum HPLC 80-200 µg/l (Amitriptylin + Nortriptylin) Spiegel : CYP2D6- oder

Mehr

WETTKAMPF der Wirkstoffe

WETTKAMPF der Wirkstoffe 52 DHZ PRAXIS Pharmakologie WETTKAMPF der Wirkstoffe Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln erkennen und verstehen Matthias Wendland DER BLUTDRUCKSENKER am Morgen, die Tablette gegen Sodbrennen nach dem

Mehr

Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente. Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren?

Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente. Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren? Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren? Wer eine gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung besitzt, ist nur schlecht untersucht! Analgetika

Mehr

Nichtopioidanalgetika ein Update

Nichtopioidanalgetika ein Update Nichtopioidanalgetika ein Update Gudrun Rumpold - Seitlinger Interdisziplinäre Schmerzambulanz Univ. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Graz 7. Grazer Schmerztag, 29.9.2015 Nichtopioidanalgetika

Mehr

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011 trendmeldung Quartal 1/2011 Betriebsstätte 66XXXXX00 Fachgruppe (): Gemeinschaftspraxis Dr.med. Vorname Name Dr.med. Vorname Name Nebenbetriebsstätten: -- Teilnehmer: (LANR) XXXXXXX03 Verordnungsfall*

Mehr

Diplom Orthomolekulare Medizin der ÖÄK

Diplom Orthomolekulare Medizin der ÖÄK Diplom Orthomolekulare Medizin der ÖÄK Ziel Vermittlung und Vertiefung des biochemischen Wissens um die Zusammenhänge nährstoffabhängiger Stoffwechselabläufe und die Möglichkeit ihrer therapeutischen Beeinflussung

Mehr

1,8 mg. 54 mg. 0,9 mg. 0,03 mg 200 I.E.

1,8 mg. 54 mg. 0,9 mg. 0,03 mg 200 I.E. Supradyn plus-brausetabletten Orange 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Brausetablette enthält: Retinol (Vitamin A) als Retinolpalmitat Thiamin (Vitamin B 1 ) als Thiaminmonophosphorsäureesterchlorid

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067 VII Inhalt 1 WasistKrebs? 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie 2 2 Welche Krebsstadien gibt es? 3 3 Welche Therapieziele gibt es?

Mehr

Interaktionen mit Nährstoffen

Interaktionen mit Nährstoffen Seminar aus der Reihe Nutritional Medicine" Interaktionen mit n N von Dr. med. Udo Böhm / Copyright 2015 1 Interaktionen sind nahezu zwischen jeder Substanz möglichm Enzyme Sonstige (z.b. Alkohol) Interaktionen

Mehr

Nahrungsergänzungsmittel zum Trinken mit drei B-Vitaminen, Pantothensäure, Vitamin C, Zink, Magnesium, L-Methionin, L-Tyrosin und Taurin.

Nahrungsergänzungsmittel zum Trinken mit drei B-Vitaminen, Pantothensäure, Vitamin C, Zink, Magnesium, L-Methionin, L-Tyrosin und Taurin. Aminoplus fokus: Nahrungsergänzungsmittel zum Trinken mit drei B-Vitaminen, Pantothensäure, Vitamin C, Zink, Magnesium, L-Methionin, L-Tyrosin und Taurin. Nahrungsergänzungsmittel mit Süßungsmitteln. Trinkfläschchen

Mehr

STOFFE, DIE DIÄTETISCHEN LEBENSMITTELN ZU BESONDEREN ERNÄHRUNGSZWECKEN ZUGEFÜGT WERDEN DÜRFEN

STOFFE, DIE DIÄTETISCHEN LEBENSMITTELN ZU BESONDEREN ERNÄHRUNGSZWECKEN ZUGEFÜGT WERDEN DÜRFEN 1 von 5 STOFFE, DIE DIÄTETISCHEN LEBENSMITTELN ZU BESONDEREN ERNÄHRUNGSZWECKEN ZUGEFÜGT WERDEN DÜRFEN In dieser Tabelle bedeuten: - "LBMZ": diätetische Lebensmittel, die für besondere medizinische Zwecke

Mehr

Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe von Arznei- und Verbandmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung

Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe von Arznei- und Verbandmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe von Arznei- und Verbandmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung ZZV Ausfertigungsdatum: 09.09.1993 Vollzitat: "Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe

Mehr

24 Vollkost inkl. leichte Kost

24 Vollkost inkl. leichte Kost y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y

Mehr

ADEK-Empfehlungen bei CF

ADEK-Empfehlungen bei CF Gültig bis Dezember 2014 DACH Empfehlungen 2008 für und Pro Tag Einheit 0-4 Monate 4-12 Monate 1-4 Jahre 4-7 Jahre 7-10 Jahre 10-13 Jahre 13-15 Jahre 15-19 Jahre m w m w m w m w m w m w m w m w Fettlösliche

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. unter Mitarbeit von Wolfgang Müller. 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. unter Mitarbeit von Wolfgang Müller. 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Arzneimittellehre Hans Melzer Monika Walter unter Mitarbeit von Wolfgang Müller 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Urban & Schwarzenberg München - Wien - Baltimore Allgemeiner Teil 1

Mehr

Kursbuch Medikamente

Kursbuch Medikamente Ivan Wolffers Kursbuch Medikamente Der Leitfaden Herausgegeben und neu bearbeitet von Andreas Heeke, Dr. Andreas von Maxen und Dr. Hermann Schulte-Sasse Aktualisierte Neuausgabe Byblos Verlag Berlin Inhalt

Mehr

Leitfaden für Fachkreise. b-vitamine. Vitaminmangel Hyperhomocysteinämie Polyneuropathie

Leitfaden für Fachkreise. b-vitamine. Vitaminmangel Hyperhomocysteinämie Polyneuropathie Leitfaden für Fachkreise b-vitamine Vitaminmangel Hyperhomocysteinämie Polyneuropathie 2 Vorwort Das Wissen um die medizinische Bedeutung der B-Vitamine ist in den letzten Jahren sprunghaft gewachsen.

Mehr

Verwendungsbedingungen Stoff Alle LBE LBMZ. VITAMIN A - Retinol - Retinylacetat - Retinylpalmitat - Beta-Carotin. x x x x

Verwendungsbedingungen Stoff Alle LBE LBMZ. VITAMIN A - Retinol - Retinylacetat - Retinylpalmitat - Beta-Carotin. x x x x $QODJH 672))(',(',b7(7,6&+(1/(%(160,77(/1=8%(621'(5(1(51b+ 581*6=:(&.(1=8*()h*7:(5'(1'h5)(1 In dieser Tabelle bedeuten: - "LBMZ": diätetische Lebensmittel, die für besondere medizinische Zwecke bestimmt

Mehr

Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln

Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln ENTWURF Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln Änderung vom... Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) verordnet: I Die Verordnung

Mehr

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R)

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R) ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) INSTAND e.v. Institut für Standardisierung und Ubier - Str. 2 / PF 25211 4223 / 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer hat die

Mehr

4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie

4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 135 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 4.1 Die Behandlung von Krankheiten optimieren Vitamine, Mineralstoffe und andere Mikronährstoffe regulieren den Stoffwechsel,

Mehr

Schneller denken - besser konzentrieren!

Schneller denken - besser konzentrieren! Schneller denken - besser konzentrieren! In Ihrer Apotheke Die Gedächtnis- und Konzentrationsleistung... kann unter starken psychischen Belastungen und mit zunehmendem Alter abnehmen. Ursachen für diesen

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie Medikamenteninteraktionen in der Onkologie refreshing but risky (Herald Tribune 2006) Furanocoumarine Markus Joerger MD PhD Medizinische Onkologie&Hämatologie Kantonsspital St.Gallen Schweiz 3/2/2010 DESO

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. BEROCCA plus Zink - Brausetabletten Vitamin B und C, Calcium, Magnesium und Zink Formulierung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. BEROCCA plus Zink - Brausetabletten Vitamin B und C, Calcium, Magnesium und Zink Formulierung GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER BEROCCA plus Zink - Brausetabletten Vitamin B und C, Calcium, Magnesium und Zink Formulierung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med.

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Benomed 20. Oktober 2011 Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Geriatrie Universität Bern Inselspital und Spital Netz Bern andreas.stuck@insel.ch Medikamente im Alter Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? 1

Mehr