Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7"

Transkript

1 XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortProf. Dr. med. Michael F. Holick... Vorwortzur 3. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil 1 Einführung Ernährung und Arzneimittel Änderung der gastrointestinalen Motilität Veränderungen des ph-werts im Magen Komplexbildung zwischen Nahrungsbestandteilen und Arzneimitteln Veränderung von Transportund Ausscheidung Substrate, Inhibitoren und Induktoren von Enzymen Einfluss von Arzneimitteln auf dienahrungsaufnahme Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen Transport- und Stoffwechselwege Latenter Mikronährstoffmangel und die Folgen Einflussfaktoren für Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen Pharmakodynamische Interaktionen PharmakokinetischeInteraktionen Interaktionen bei der Resorption Interaktionen beider Biotransformation und Metabolisierung Interaktionen beider Ausscheidung Risikogruppen fürarzneimittelbedingte Mikronährstoffmängel Frauen mit Kinderwunsch und Schwangere Arzneimittel- und Genussmittelkonsuminder Schwangerschaft Ältere Menschen Chronisch kranke Patienten Mitochondriale Toxizität von Arzneimitteln Mitochondriale Funktionsstörungen Aufbau und Aufgaben des Mitochondriums Mitochondriale Atmungskette und Membranpotenzial Mitochondriale Dysfunktion und Mitochondriopathien... 59

2 XII 5.5 Arzneimittelinduzierte mitochondriale Toxizität Mechanismen der mitochondrialen Schädigung durch Arzneimittel Fettsäure-Beta-Oxidation: Arzneimittelassoziierte Hepatopathien (nichtalkoholische Steatohepatitis/NASH, mikrovesikuläre Steatose, Phospholipidose) Inhibitoren und Entkoppler der Atmungskettenphosphorylierung Inhibitoren der mitochondrialen DNA-Synthese Oxidativer Stress, Lipidperoxidation und Wechselwirkung mit Cardiolipin B Spezielle Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen 6 Alkohol Mikronährstoffmangel durch Alkoholkonsum Alkohol und Vitamin B Alkohol und Vitamin B Alkohol und Vitamin B Alkohol und Folsäure Alkohol und Vitamin C Alkohol und Vitamin A Alkohol und Vitamin D Alkohol und Vitamin E Alkohol und Zink Alkohol und Magnesium Alkohol und Selen Alkohol und Eisen Analgetika Gastrointestinale Störungen durch Acetylsalicylsäureund nichtsteroidale Antirheumatika Acetylsalicylsäure und Vitamin C Acetylsalicylsäure, NSAID und Folsäure/Vitamin B Acetylsalicylsäure und Vitamin C Acetylsalicylsäure und Eisen Paracetamol und N-Acetylcystein Paracetamol und Nicotinamid NSAID und Eisen Opioid-Analgetikaund Mikronährstoffe Antazida und Säureblocker Protonenpumpenhemmer und Mikronährstoffe Protonenpumpenhemmer und Vitamin B Protonenpumpenhemmer und knochenwirksame Mikronährstoffe

3 XIII Protonenpumpenhemmer und Magnesium Protonenpumpenhemmer und Eisen H 2 -Blocker und Mikronährstoffe H 2 -Blocker und Zink Cimetidin und Vitamin D Antazida und Mikronährstoffe Al-/Mg-Hydroxid-haltige Antazida und Mineralstoffe Aluminiumhaltige Antazida, zitronensäurehaltige Mineralstoffpräparate und Zitrussäfte Natriumhydrogencarbonat und Folsäure/Vitamin B Calciumcarbonathaltige Antazida undmilch-alkali-syndrom Antiadiposita Orlistat und Mikronährstoffe Orlistat und fettlösliche Vitamine Antianämika Eisen und Mikronährstoffe Eisen und VitaminC Eisen und VitaminA Eisen und Mineralstoffe Erythropoetin und Mikronährstoffe Erythropoetin (EPO) und Eisen Erythropoetin und Antioxidanzien Erythropoetin und L-Carnitin Antiasthmatika Entzündliche Prozesse und Atemwegsobstruktion bei Asthma bronchiale Antientzündliche Mikronährstoffe Antiasthmatikaund Vitamin C Antiasthmatikaund Magnesium Glucocorticoide und Vitamin D Theophyllin und Vitamin B Antibiotika Einfluss der Antibiotika auf diedarmflora Antibiotika und Mikronährstoffe Aminoglykoside und Magnesium Gentamicin und L-Carnitin Neomycin Bund Mikronährstoffabsorption Pivalinsäurehaltige Antibiotika und L-Carnitin Chloramphenicol und Vitamin B

4 XIV Gyrasehemmer, Tetracycline und Mineralstoffe Urologische Antiinfektiva und Methionin Amphotericin Bund Magnesium/Kalium Cotrimoxazol und Folsäure Tetracyclineund Vitamin C Antibiotikaund Zink Antidementiva Antidementiva und Mikronährstoffe Cholinesterasehemmer undnmda-antagonisten Neuroregulative und neuroprotekive Funktionen der a-liponsäure Cholinesterasehemmer und a-liponsäure Antidementiva und B-Vitamine Antidementiva und Phosphatidylserin Antidiabetika Diabetes mellitus und Mikronährstoffbedarf Orale Antidiabetika und Mikronährstoffe Metformin und Vitamin B Glitazoneund Knochenfrakturen Orale Antidiabetika und Chrom Orale Antidiabetika und a-liponsäure Sulfonylharnstoffe und Coenzym Q Antiepileptika Beeinflussung des Vitamin-D-Haushalts durch Antiepileptika Antiepileptika und Vitamin D Antiepileptika und Mikronährstoffe Antiepileptika und Folsäure Phenytoin undfolsäure Antiepileptika und Homocystein Antiepileptika und Thiamin Antiepileptika und Biotin Antiepileptika und Vitamin K Antiepileptika und Vitamin E Valproinsäureund L-Carnitin Phenobarbital und Nicotinamid Antihypertonika Antihypertonika und Kaliumhaushalt ACE-Hemmer, AT 1 -Antagonisten und Kalium Antihypertonika und anderearzneistoffe/mikronährstoffe ACE-Hemmer, AT 1 -Antagonisten und Lithium AT 1 -Antagonisten und Zink

5 XV Antihypertonika undmagnesium Antihypertonika und Vitamin D Antihypertonika und Pycnogenol Antihypertonika undl-arginin ACE-Hemmer undzink Antihypertonika und Coenzym Q Dihydralazin und Vitamin B Calciumantagonisten undgrapefruitsaft Calciumantagonisten und Calcium Kombinationen von ACE-Hemmern und AT 1 -Antagonisten mit Hydrochlorothiazid ACE-Hemmer undeisen Antikoagulanzien Blutgerinnung und Mikronährstoffe Phenprocoumon und Vitamin K Vitamin-K-Antagonisten und Coenzym Q Warfarin undomega-3-fettsäuren Heparin und Calcium/Vitamin D Antirheumatika und Antiphlogistika (NSAID) Arzneistoffeinder Therapie rheumatischer Erkrankungen Mikronährstoffe in der Therapie mitantirheumatika und Antiphlogistika Methotrexatund Folsäure Diclofenac und Vitamin E Antirheumatika und Omega-3-Fettsäuren Antirheumatika und Chondroprotektiva NSAID (z.b. Ibuprofen) und Kalium Sulfasalazin und Folsäure NSAIDund Glutamin D-Penicillamin und Vitamin B Antituberkulotika Antituberkulotika und Mikronährstoffe Antituberkulotika und Vitamin D Isoniazid und Vitamin B Isoniazid und Niacin Isoniazid und Vitamin D Rifampicin und Vitamin D Ethambutol und Zink Antituberkulotika, Vitamin Aund Zink

6 XVI 20 Corticosteroide Corticosteroide und Mikronährstoffe Corticosteroide und Calcium Corticosteroide und Vitamin D Corticosteroide und Vitamin K Corticosteroide und Kalium Corticosteroide und Vitamin C Corticosteroide und Magnesium Corticosteroide und Omega-3-Fettsäuren Corticosteroide und Zink Corticosteroide und Selen Diuretika Diuretika und Mikronährstoffe Thiazide, Schleifendiuretika und Magnesium, Kalium Thiazide und Homocystein Furosemid und Vitamin B Spironolactonund Kalium Triamteren/HCT und Folsäure Diuretika und Zink Gichtmittel Gichtmittel und Mikronährstoffe Colchicin und Vitamin B Allopurinolund Eisen Urikostatika, Urikosurika und Nicotinsäure Immunsuppressiva Immunsuppresiva und Mikronährstoffe Ciclosporin Aund Omega-3-Fettsäuren (EPA/DHA) Ciclosporin Aund Magnesium Ciclosporin Aund Kalium Ciclosporin Aund Folsäure Azathioprinund Folsäure Ciclosporin Aund Grapefruitsaft Kardiaka und Koronartherapeutika Koronartherapeutika und Mikronährstoffe Herzglykoside und Kalium/Magnesium Herzglykoside, Furosemid und Vitamin B Herzglykoside und Kalium Kardiaka und L-Carnitin Kardiaka und Coenzym Q Nitrate und Vitamin C

7 XVII 25 Laxanzien Laxanzien und Elektrolythaushalt Laxanzien und Elektrolyte Laxanzien und andere Mikronährstoffe Laxanzien und Folsäure Paraffinölund fettlöslichevitamine Lipid- und Cholesterinsenker Lipidsenker und Mikronährstoffe CSE-Hemmer und Coenzym Q CSE-Hemmer und Grapefruitsaft CSE-Hemmerund Nicotinsäure CSE-Hemmerund Omega-3-Fettsäuren (EPA/DHA) CSE-Hemmerund Vitamin D Nicotinsäure und Vitamin B Fibrate und Folsäure Gemfibrozil und lipidlösliche Antioxidanzien Anionenaustauscher und Vitamin A, D, Eund K Anionenaustauscher und Vitamin B 12,Folsäure Anionenaustauscher und Vitamin C Migräneprophylaktika Migräneprophylaktika und Mikronährstoffe Betablocker und Vitamin B Betablocker und Magnesium Betablocker und Coenzym Q Neuropathie-Präparate Neuropathie-Präparate und Mikronährstoffe a-liponsäure und Nahrungsbestandteile a-liponsäure und Biotin a-liponsäure und orale Antidiabetika Osteoporosemittel Osteoporosemittel und Mikronährstoffe Bisphosphonate und Vitamin D Bisphosphonate und Vitamin K Bisphosphonate und Mineralstoffe Strontiumranelat und Calcium Parkinsonmittel Parkinsonmittel und Mikronährstoffe L-Dopa und Vitamin B Carbidopa, Benserazid und Niacin

8 XVIII L-Dopa und Homocystein L-Dopa und Vitamin C L-Dopa, Entacapon und Eisen L-Dopa und Coenzym Q L-Dopa und Nahrungsprotein Psychopharmaka: Antidepressiva, Neuroleptika und Psychostimulanzien Antidepressiva, Neuroleptika und Mikronährstoffe SSRI und Folsäure Antidepressiva und SAM Antidepressiva und Omega-3-Fettsäuren (DHA/EPA) SSRI, MAO-Hemmer und 5-HTP Antidepressiva und 5-HTP Psychopharmaka und Magnesium Psychopharmaka und Vitamin B Psychopharmaka und Coenzym Q Haloperidol und Vitamin E Lithium und Natrium Lithium und Iod Psychostimulanzien und Mikronährstoffe Methylphenidat und ADHS Psychostimulanzien und Zink Psychostimulanzien und Omega-3-Fettsäuren (DHA/EPA) Psychostimulanzien und Magnesium Psychostimulanzien und Phosphatidylserin Schilddrüsentherapeutika Selen und Schilddrüse L-Thyroxin und Selen Iod und Selen L-Thyroxin, Eisen und Calcium Sexualhormone und Antiestrogene Kontrazeptiva und Mikronährstoffe Orale Kontrazeptiva und Vitamin B Orale Kontrazeptiva und Vitamin B Orale Kontrazeptiva und Folsäure Orale Kontrazeptiva und Magnesium Orale Kontrazeptiva und Vitamin C Antiestrogene und Vitamin D Tamoxifen und Coenzym Q

9 XIX 34 Virustatika Virustatika und Mikronährstoffe Virustatikaund VitaminD Zidovudin und Antioxidanzien NRTI und L-Carnitin NRTI und B-Vitamine Adefovir-Dipivoxil und L-Carnitin Zytostatika Mikronährstoffe in der Krebstherapie Zielsetzung supportiver und komplementärmedizinischer Maßnahmen Tumorassoziierte Malnutrition: Ursachen und Konsequenzen Therapieorientiertes Nebenwirkungsmanagement mit Mikronährstoffen Kritische Mikronährstoffe bei Tumorpatienten Erhöhter Mikronährstoffbedarf bei Tumorpatienten Freie Radikaleund oxidativer Stress Antioxidanzien und Chemotherapie Medikationsassoziierte Nebenwirkungen der Chemotherapie Nebenwirkungsmanagement mit Mikronährstoffen Alkylierende Zytostatika (Alkylanzien) Platinhaltige Polychemotherapie und Vitamin D Cisplatin und Selen Cisplatin und L-Glutathion Cisplatin, Ifosfamid und L-Carnitin Oxaliplatinund Calcium/Magnesium Anthrazykline Anthrazykline (z.b.doxorubicin) und Selen Anthrazykline, Herceptin und L-Carnitin Anthrazykline und Coenzym Q Antimetaboliten Capecitabin, Vitamin B 6 und Benfotiamin Fluorouracil und Vitamin B Pemetrexed und Folsäure, Vitamin B Mitosehemmstoffe Vinorelbin und Selen Paclitaxel und L-Carnitin Trastuzumab und mitotropemikronährstoffe Proteasom-Inhibitoren

10 XX C Anhang Pharmakon-Mikronährstoff-Interaktionen Sachregister Der Autor Fachbücher und Software

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... 1 Einführung...

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... 1 Einführung... XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortMichael F. Holick, PhD, MD... Vorwortzur 2. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil 1 Einführung...

Mehr

Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen

Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen VII Inhalt Vorwort Inhalt Abkürzungen V VII XIII A Einführung 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen 1 1.1 Transport-und Stoffwechselwege 1 1.2 Latenter Mikronährstoffmangel und

Mehr

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis IX Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungen... XVII Mechanismen der Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen... VII XX TEIL A 1 Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mikronährstoffe. Abkürzungsverzeichnis... 17 Kurzbiographien... 21

Inhaltsverzeichnis. Mikronährstoffe. Abkürzungsverzeichnis... 17 Kurzbiographien... 21 Inhaltsverzeichnis Dr. Harald Stossier... 11 Der Biogena Mikronährstoff... 13 Die gesundheitsökonomische... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Kurzbiographien... 21 Mikronährstoffe 5-HTP... 29 Alpha-Linolensäure...

Mehr

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl Interaktionen Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis Bearbeitet von Eugen J. Verspohl völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2011. Taschenbuch. XIV, 209 S. Paperback ISBN 978 3 7692 5545

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Nährstoffe. Die gesundheitsökonomische Dimension von Mikronährstoffen Kurzbiografien Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Nährstoffe. Die gesundheitsökonomische Dimension von Mikronährstoffen Kurzbiografien Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Vorwort Dr. Harald Stossier... 11 Der Biogena Mikronährstoff-Coach... 13 Die gesundheitsökonomische Dimension von Mikronährstoffen... 15 Kurzbiografien... 17 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Inhalt. Geleitwort. Vorwort. 1 Ernährung und Prävention Mikronährstoffe im Überblick 41. von Prof. Dr. med. Jörg Spitz 11

Inhalt. Geleitwort. Vorwort. 1 Ernährung und Prävention Mikronährstoffe im Überblick 41. von Prof. Dr. med. Jörg Spitz 11 Geleitwort von Prof. Dr. med. Jörg Spitz 11 Vorwort Wir bieten Orientierung 13 1 Ernährung und Prävention 17 1.1 Prävention statt Reparaturmedizin 18 1.2 Mangel im Überfluss 19 1.2.1 Übergewicht: Türöffner

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mikronährstoffe. Abkürzungsverzeichnis 17 Kurzbiographien 21

Inhaltsverzeichnis. Mikronährstoffe. Abkürzungsverzeichnis 17 Kurzbiographien 21 Inhaltsverzeichnis Dr. Harald Stossier 11 Der Biogena Mikronährstoff 13 Die gesundheitsökonomische 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Kurzbiographien 21 Mikronährstoffe 5-HTP 29 Alpha-Linolensäure 33 Alpha-Liponsäure

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9 Inhaltsverzeichnis Teil A Medizinische Grundlagen 9 1 Einleitung 10 1.1 Lernziele 10 1.2 Einführung in die Pharmakologie 10 1.3 Geschichte der Pharmakologie 10 Übungsfragen 12 2 Arzneimittel und Informationsquellen

Mehr

Effekte bei hoher Vitamin-E-Dosierung ( 800 I. E./d), Interaktion mit dem Vitamin-K-Stoffwechsel. Resorption

Effekte bei hoher Vitamin-E-Dosierung ( 800 I. E./d), Interaktion mit dem Vitamin-K-Stoffwechsel. Resorption Auswahl therapeutisch relevanter Arzneimittel-Mikronährstoff-Interaktionen Analgetika Acetylsalicylsäure Vitamin C Vitamin C: Resorption, renale Exkretion, intragastr. Vitamin- C-Spiegel Risiko fürmagenschleimhaut

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Mikronährstoffen

Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Mikronährstoffen Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und en Dass die Einnahme von Medikamenten zu Wechselwirkungen mit en führen kann, ist nicht erstaunlich. Arzneimittel greifen auf vielfältige Weise in den Stoffwechsel

Mehr

Interaktionen. Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis. Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster

Interaktionen. Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis. Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster Interaktionen Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage 11 Abbildungen und 2 Tabellen Deutscher Apotheker

Mehr

Arzneimittel-Festbeträge Beschluss des Gremiums nach 213 SGB V vom 07. April 2008

Arzneimittel-Festbeträge Beschluss des Gremiums nach 213 SGB V vom 07. April 2008 sgruppen Stufe 1 Allopurinol 300 100 5,01 4,85 Amantadin 1 100 100 12,37 8,65 Amisulprid 1 200 50 79,52 49,04 Azathioprin 50 100 59,76 41,69 Bisoprolol + Hydrochlorothiazid 1 16,7 100 22,81 15,74 Buspiron

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen der Arzneimittelkunde 7

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen der Arzneimittelkunde 7 Inhaltsverzeichnis Teil A Grundlagen der Arzneimittelkunde 7 1 Einführung in die Arzneimittelkunde 8 1.1 Lernziele 8 1.2 Einleitung 8 1.3 Heutige Entwicklung eines neuen Medikaments 8 1.4 Grundlagen 13

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Hinneburg Interaktionen

Hinneburg Interaktionen Hinneburg Interaktionen Reihe PTAheute Buch Müller-Bohn Betriebswirtschaft für die Apotheke, 2009 PTAheute Redaktion Schwangerschaft und Apotheke, 2011 Weber Rezepte für die Beratung, 2009 Rall Ernährungsberatung

Mehr

zum Abschnitt M der Arzneimittel-Richtlinie Weitere Regelungen zur wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung

zum Abschnitt M der Arzneimittel-Richtlinie Weitere Regelungen zur wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung Anlage X zum Abschnitt M der Arzneimittel-Richtlinie Weitere Regelungen zur wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung Festbetragsgruppen von Arzneimitteln, bei denen die Vergleichsgrößen nach dem in 43 festgelegten

Mehr

Das Zahnfleisch Spiegel unseres Körpers

Das Zahnfleisch Spiegel unseres Körpers Diese Broschüre wurde überreicht durch: Das Zahnfleisch Spiegel unseres Körpers Delta Med Betriebsges. mbh & Co. KG Uhlenhorstweg 29a 45479 Mülheim an der Ruhr Telefon 0208 47 38 32 Telefax 0208 47 38

Mehr

Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit

Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit Gisela Fabel Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit Urban & Schwarzenberg München -Wien - B altimore Inhalt 1.1 1.2 1.3 1.4 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 2.10 2.11 2.12 2.13 2.14 2.15

Mehr

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Therapietreue (Compliance) Nebenwirkungen Arzneimittelbeispiele Gliederung Compliance = Therapietreue Der Patient hält sich an die Vorschriften des Arztes

Mehr

Diplom Orthomolekulare Medizin der ÖÄK

Diplom Orthomolekulare Medizin der ÖÄK Diplom Orthomolekulare Medizin der ÖÄK Ziel Vermittlung und Vertiefung des biochemischen Wissens um die Zusammenhänge nährstoffabhängiger Stoffwechselabläufe und die Möglichkeit ihrer therapeutischen Beeinflussung

Mehr

Laborkontrolle beugt erhöhtem Gefäßrisiko vor Sie sollten im Alter über 40 in jedem Fall einmal im Jahr Ihren Homocysteinwert kontrollieren.

Laborkontrolle beugt erhöhtem Gefäßrisiko vor Sie sollten im Alter über 40 in jedem Fall einmal im Jahr Ihren Homocysteinwert kontrollieren. Homocystein Homocystein: die Gefahr für Herz und Hirn Der Mensch ist so alt wie seine Gefäße und so jung wie sein Gehirn. Im Stoffwechsel des Homocysteins werden mit Hilfe von Vitamin B 12 und aktivierter

Mehr

Homocystein. und Arteriosklerose Therapie mit B-VitaminenB

Homocystein. und Arteriosklerose Therapie mit B-VitaminenB CME-Modul: Modul: Homocystein und Arteriosklerose Therapie mit B-VitaminenB Autor und Referent: Dr. med. Volker Schmiedel Mit freundlicher Unterstützung tzung von Hevert-Arzneimittel Mortalität t in Deutschland

Mehr

Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie

Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie herausgegeben von Roland Wörz mit Beiträgen von Winfried S. Beck, Kay Brune, Kuno Güttier, Robert F. Schmidt, Walter Siegmeth, Roland Wörz mit 40 Abbildungen

Mehr

Geschichte der Arzneimitteltherapie

Geschichte der Arzneimitteltherapie Geschichte der Arzneimitteltherapie von Wolf-Dieter Müller-Jahncke und Christoph Friedrich unter Mitarbeit von Julian Paulus Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart 1996 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Einleitung

Mehr

Bei langfristiger Einnahme von Aluminiumhydroxid/Magnesiumhydroxid-haltigen

Bei langfristiger Einnahme von Aluminiumhydroxid/Magnesiumhydroxid-haltigen Al/Mg-Hydroxid-haltige Antazida und Mineralstoffe Antazida und Säureblocker. Al/Mg-Hydroxid-haltige Antazida und Mineralstoffe AntazidastörendieResorption vonmineralstoffen Aluminiumhydroxid/Magnesiumhydroxid-haltige

Mehr

Darreichungsform. Health Claims Beschreibung im BPZ. Produkt

Darreichungsform. Health Claims Beschreibung im BPZ. Produkt Produkt Darreichungsform Health Claims Beschreibung im BPZ orthomac extra (EBD) Kapseln Claim Frontseite Claims Seite Claims Sichtfeld orthomac extra ist ein diätetisches Zwecke (bilanzierte Diät). orthomac

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. 3 Beratung bei der Abgabe von OTC-Arzneimitteln

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. 3 Beratung bei der Abgabe von OTC-Arzneimitteln VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII 1 Anatomie und Physiologie 1.1 Der Knochen... 1 1.1.1 Aufbau... 2 1.1.2 Funktionen... 5 1.2 Der Knochenumbauzyklus... 6 1.2.1 Allgemeines... 6 1.2.2 Steuerung

Mehr

Wechselwirkungen der Medikamente

Wechselwirkungen der Medikamente Wechselwirkungen der Medikamente Erstes bayerisches Fibromyalgie-Forum in der KVB am 10. März 2012 Sonja Stipanitz, Landesbeauftragte für Selbsthilfegruppen Gliederung Wechselwirkungen? Interaktionsstudie

Mehr

induzierte neurologische Symptome

induzierte neurologische Symptome Medizinisches Zentrum StädteRegion Aachen GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen Betriebsteil Bardenberg Medikamenten-induzierte induzierte neurologische Symptome Prof. Dr. Dr. Christoph M.

Mehr

1 3 0 4 0 6 0 9 0 9 0 9 0 7 0 8 0 1 0 2 0 7 0 6 0 9 0 0 0 5 0 6 0 9 0 6 0 0 0 0. 0 1. 0 1 0 8 0 6 0 6 0 9 0 5 0 6 0 4 0 7 0 8 0 6 0 7 0 4 0 8 0 6 0 6 0 6 0 3 0 2 0 9 0 2 0 1 0 6 0 8 0 4 0 7 0 5 0 5 0 8

Mehr

Checkliste I: Arzneimittelkenntnisse und Rezeptvalidierung

Checkliste I: Arzneimittelkenntnisse und Rezeptvalidierung Hilfsmittel für die Assistenzzeit I Checkliste I: Arzneimittelkenntnisse und Rezeptvalidierung Grobziele: (siehe Leitfaden 3 Lerndokumentation ) Die Assistierenden lernen im Assistenzjahr pharmazeutische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Pharmaton -Kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Kapsel enthält: Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: 3.

Pharmaton -Kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Kapsel enthält: Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: 3. Pharmaton -Kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Kapsel enthält: Standardisierten Panax-Ginseng-Extrakt G115 (Trockenextrakt aus Ginsengwurzel (Ginseng radix von Panax Ginseng C. A. Meyer),

Mehr

Interaktionen zwischen Medikamenten und Mikronährstoffen. Verena Boltshauser, Apothekerin, Winterthur

Interaktionen zwischen Medikamenten und Mikronährstoffen. Verena Boltshauser, Apothekerin, Winterthur Interaktionen zwischen Medikamenten und Mikronährstoffen Verena Boltshauser, Apothekerin, Winterthur Inhalt Einleitung Allgemeines Beispiele Zusammenfassung 2 Einleitung Verschiedene Arzneimittel verursachen

Mehr

Therapeutenangaben - Therapiebeginn Allgemeine Veränderungsdokumentation Psychotherapie

Therapeutenangaben - Therapiebeginn Allgemeine Veränderungsdokumentation Psychotherapie Therapeutenangaben - Therapiebeginn 3.2. Allgemeine Veränderungsdokumentation Psychotherapie Patientenkennziffer Datum Wir bitten Sie, zum Zeitpunkt des Behandlungsbeginns Ihres Patienten einzuschätzen,

Mehr

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer Anhang Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5 Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Tabelle 12: Tabelle 13: Tabelle 14: Tabelle 15: Tabelle 16: Anteile verordneter

Mehr

Formula 2 Vitamin & Mineral Komplex für Frauen

Formula 2 Vitamin & Mineral Komplex für Frauen PRODUKTAUSSAGEN Formula 2 Vitamin & Mineral Komplex für Frauen HAUPTAUSSAGEN Hormonelle Wirkung: Enthält Vitamin B6, das zur Regulierung der hormonellen Aktivität beiträgt. Energiestoffwechsel: Enthält

Mehr

Motivation im Betrieb

Motivation im Betrieb LUTZ VON ROSENSTIEL Motivation im Betrieb Mit Fallstudien aus der Praxis ROSENBERGER FACHVERLAG LEONBERG IX Vorbemerkung zur 11. Auflage Vorbemerkung zur 10. Auflage Empfehlungen für den Leser Zielsetzung

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067 VII Inhalt 1 WasistKrebs? 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie 2 2 Welche Krebsstadien gibt es? 3 3 Welche Therapieziele gibt es?

Mehr

Wechselwirkungen von Arzneimitteln. Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke

Wechselwirkungen von Arzneimitteln. Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke Wechselwirkungen von Arzneimitteln Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke Zum Einstieg: Der Hai im Milchglas Kennen Sie das? Sie nehmen ein Arzneimittel, aber es wirkt nicht. Was Sie

Mehr

Seminar Mikronährstoffe & Arzneimittel

Seminar Mikronährstoffe & Arzneimittel Seminar Mikronährstoffe & Arzneimittel Prof. Dr. Martin Smollich Klinische Pharmakologie und Pharmakonutrition www.ernaehrungsmedizin.blog 25. Aachener Diätetik Fortbildung 17. September 2017 1 Mikronährstoffe

Mehr

Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente. Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren?

Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente. Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren? Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren? Wer eine gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung besitzt, ist nur schlecht untersucht! Analgetika

Mehr

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Hiltrud von der Gathen Fachapothekerin, AMTS-Managerin, Recklinghausen info@hiltrudvondergathen.de Dr. Hiltrud von

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift!) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der dermatologischen Systemtherapie. Bernhard Homey

Medikamenteninteraktionen in der dermatologischen Systemtherapie. Bernhard Homey Medikamenteninteraktionen in der dermatologischen Systemtherapie Bernhard Homey Medikamenteninteraktionen in der dermatologischen Systemtherapie Bernhard Homey Modifiziert nach W.E. Haefeli Modifiziert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben und Inhalte der Pharmakologie 50

Inhaltsverzeichnis. Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben und Inhalte der Pharmakologie 50 Lehrbuch Altenpflege Arzneimittellehre Spezieller Teil Dr. Herbert Hummel 5. überarbeitete und aktualisierte Auflage 1998 Vincentz Verlag Hannover Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben

Mehr

Inhalt. Teil I: Grundlagen 1. Geleitwort

Inhalt. Teil I: Grundlagen 1. Geleitwort IX Geleitwort Vorwort V VII Teil I: Grundlagen 1 Einführung 3 Entwicklung der Biochemie nach Dr. Schüßler 9 Wie fand Dr. Schüßler seine Funktionsmittel? 10 Grundkriterien der Funktionsmittel nach Dr. Schüßler

Mehr

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG und sich daraus ergebende Veränderungen im Verordnungsverhalten von Arztpraxen Frank Meyer, Apotheker Ergebnisse aus dem Projekt BKK Arzneimittelberatung OTC-Markt

Mehr

Seminar A. Präsenz-Modul. Samstag, 11. Februar 2017 / 17. Februar 2018 / 9. Februar 2019

Seminar A. Präsenz-Modul. Samstag, 11. Februar 2017 / 17. Februar 2018 / 9. Februar 2019 Seminar A Samstag, 11. Februar 2017 / 17. Februar 2018 / 9. Februar 2019 Seminar A 08:45-09:00 Einführung in die Seminarreihe Orthomolekulare Medizin 09:00-09:45 Einführung & Geschichte der OM 09:45-10:30

Mehr

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1 Teil 1: Allgemeiner Teil, Seite 1-57 1. Arzneimittel Arzneimittel Negative Einflussfaktoren Arzneimittellagerung Bereitstellen von Arzneimitteln Erkennen von Veränderungen Ampullen Augentropfen Betäubungsmittel

Mehr

Taschenatlas der Ernährung

Taschenatlas der Ernährung Taschenatlas der Ernährung Hans Konrad Biesalski Peter Grimm Unter Mitarbeit von Susanne Nowitzki-Grimm 2., aktualisierte Auflage 160 Farbtafeln von Melanie Waigand-Brauner und Ursula Biesalski echnische

Mehr

Vorworte Leveke Brakebusch... XIII

Vorworte Leveke Brakebusch... XIII V Inhalt Vorworte Leveke Brakebusch.................................. XIII A Armin E. Heufelder................................. XV Einleitung........................................... 1 Was bedeutet

Mehr

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI VII Inhalt Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI 1 Was ist Krebs?... 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie. 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie... 2 2 Welche Krebsstadien

Mehr

Nortriptylin Serum HPLC µg/l Spiegel : CYP2D6-Inhibitoren, z.b. Metoprolol A Spiegel : Rauchen

Nortriptylin Serum HPLC µg/l Spiegel : CYP2D6-Inhibitoren, z.b. Metoprolol A Spiegel : Rauchen Kurzübersicht Analytik Psychopharmaka im Labor Dr. Gärtner Trizyklische Antidepressiva sinnvoll bei Kombination mit Amitriptylin Serum HPLC 80-200 µg/l (Amitriptylin + Nortriptylin) Spiegel : CYP2D6- oder

Mehr

Leibniz-Archiv (Arbeitsstelle Hannover der Göttinger Akademie der Wissenschaften)

Leibniz-Archiv (Arbeitsstelle Hannover der Göttinger Akademie der Wissenschaften) Konkordanz zwischen der und den von Onno herausgegebenen Leibniz: Werke Inhalt Leibniz-Archiv (Arbeitsstelle Hannover der Göttinger Akademie der Wissenschaften) Stand: 28.1.2009 Leibniz: Werke, Hrsg.:,

Mehr

Arbeitshilfe zur Umsetzung der Zielvereinbarung

Arbeitshilfe zur Umsetzung der Zielvereinbarung Arbeitshilfe zur Umsetzung der Zielvereinbarung Jetzt durchstarten! mehr Generika weniger Analog- Präparate weniger kontrovers diskutierte Arzneimittel mehr Reimporte Ausgabe 1 Januar 2002 Herausgeber:

Mehr

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation.

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation. Weitere Broschüren ZUM THEMA ParKINSON Bei Desitin können Sie weitere Patientenbroschüren bestellen. Bitte kreuzen Sie das gewünschte Thema an: Nr. 1 Die Parkinson-Krankheit (213041) Nr. 2 Medikamenteninduzierte

Mehr

Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse. Allgemein. Aktivität. Strasse, Nummer. Grösse (in cm) Gewicht (in kg)

Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse. Allgemein. Aktivität. Strasse, Nummer. Grösse (in cm) Gewicht (in kg) Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse Anrede Vorname Strasse, Nummer PLZ, Ort Land E-Mail Name Geburtsdatum Beruf Geschlecht Telefon Fax Allgemein Grösse (in cm) Gewicht (in kg) Aktivität Wie lässt sich Ihre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie/Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie/Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... IV 1 Anatomie/Physiologie 1.1 Bakterien... 1 1.1.1 Aufbau... 1 1.1.2 Vermehrung... 3 1.1.3 Bakterienformen... 5 1.1.4 Gram-Färbung... 6 1.1.5 Apathogene und pathogene

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Antihypotonika (Mittel gegen zu niedrigen Blutdruck) 151 Antikoagulantia (Die Blutgerinnung hemmende Mittel) 156 Antimykotika (Mittel gegen

Antihypotonika (Mittel gegen zu niedrigen Blutdruck) 151 Antikoagulantia (Die Blutgerinnung hemmende Mittel) 156 Antimykotika (Mittel gegen Lehrbuch Altenpflege Arzneimittellehre Spezieller Teil Dr. Herbert Hummel 3. überarbeitete und erweiterte Auflage Curt R. Vincentz Verlag Hannover Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Das Alter 7 Aufgaben und

Mehr

Die xlim Aktiv Mahlzeit enthält wichtige Vitamine und Mineralstoffe sowie hochwertige Molken-, Milch- und Soja-Proteine.

Die xlim Aktiv Mahlzeit enthält wichtige Vitamine und Mineralstoffe sowie hochwertige Molken-, Milch- und Soja-Proteine. PZN: 10817334 xlim Aktiv Mahlzeit Riegel Vanille biomo-vital GmbH Josef-Dietzgen-Str. 3 D-53773 Hennef Telefon: +49 (0) 2242-8740 481 Fax: +49 (0) 2242-8740 489 www.xlim.de Mahlzeit für eine gewichtskontrollierende

Mehr

Wechselwirkungen der Medikamente

Wechselwirkungen der Medikamente Wechselwirkungen der Medikamente 9. Bayerischer Selbsthilfekongress in Landshut am 25. Oktober 2013 Sonja Stipanitz, Landesbeauftragte für Selbsthilfegruppen Gliederung Was ist eine Wechselwirkung? Welche

Mehr

Drogen und Psychopharmaka

Drogen und Psychopharmaka Robert M. Julien Drogen und Psychopharmaka Aus dem Englischen übersetzt von Therese Apweiler und Stefan Härtung Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin Oxford Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe

Mehr

Arzneimittel-Festbeträge Beschluß des Gremiums nach 213 SGB V (Stand )

Arzneimittel-Festbeträge Beschluß des Gremiums nach 213 SGB V (Stand ) sgruppen Acetazolamid 1 250 100 46,10 46,10 Aciclovir 1 400 35 53,41 35,60 Aciclovir 3 30 4,5 20,74 18,66 Allopurinol 300 100 12,64 10,65 Allopurinol + Benzbromaron 120 100 34,92 34,92 Amantadin 1 100

Mehr

Kursbuch Medikamente

Kursbuch Medikamente Ivan Wolffers Kursbuch Medikamente Der Leitfaden Herausgegeben und neu bearbeitet von Andreas Heeke, Dr. Andreas von Maxen und Dr. Hermann Schulte-Sasse Aktualisierte Neuausgabe Byblos Verlag Berlin Inhalt

Mehr

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. unter Mitarbeit von Wolfgang Müller. 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. unter Mitarbeit von Wolfgang Müller. 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Arzneimittellehre Hans Melzer Monika Walter unter Mitarbeit von Wolfgang Müller 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Urban & Schwarzenberg München - Wien - Baltimore Allgemeiner Teil 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. 3 Beratung bei der Abgabe von OTC-Arzneimitteln. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. 3 Beratung bei der Abgabe von OTC-Arzneimitteln. Vorwort... VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII 1 Anatomie und Physiologie 1.1 Anatomie des Nervensystems... 1 1.1.1 Das zentrale Nervensystem... 1 1.1.2 Das periphere Nervensystem... 1 1.1.3 Das autonome,

Mehr

auszug aus dem Analyseplan Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao

auszug aus dem Analyseplan Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao auszug aus dem Analyseplan (Freigabe und regelmässige Untersuchungen) Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao Schoko Nuss

Mehr

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG Pharmaton - Kapseln 1 PACKUNGSBEILAGE

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG Pharmaton - Kapseln 1 PACKUNGSBEILAGE Pharmaton - Kapseln 1 PACKUNGSBEILAGE Pharmaton - Kapseln 2 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pharmaton - Kapseln Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

12 Problemsituationen der Arzneitherapie

12 Problemsituationen der Arzneitherapie 132.1 Arzneitherapie bei Niereninsuffizienz.1 Arzneitherapie bei Niereninsuffizienz Allgemeine Richtlinien Bis zu einer glomerulären Filtrationsrate (S. 428 und Tab..1, S. 133) von > 50 ml/ min können

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Dreiländertagung DGEM / AKE / GESKES Nürnberg, 16. Juni 2012 Dr. Markus Zieglmeier Fachapotheker für Klinische Pharmazie Geriatrische Pharmazie

Mehr

Kleine Arzneimittellehre für die Pflegeberufe

Kleine Arzneimittellehre für die Pflegeberufe Hermann Plätz Kleine Arzneimittellehre für die Pflegeberufe Mit 25 Abbildungen Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH Dr. Hermann Plötz Sperberweg 2 93437 Furth im Wald ISBN 978-3-540-56348-8 DOI 10.1007/978-3-662-08095-5

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 29. Dezember 2000 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 29. Dezember 2000 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2000 Ausgegeben am 29. Dezember 2000 Teil II 416. Verordnung: Diätetische Lebensmittel für besondere medizinische

Mehr

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med.

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Benomed 20. Oktober 2011 Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Geriatrie Universität Bern Inselspital und Spital Netz Bern andreas.stuck@insel.ch Medikamente im Alter Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? 1

Mehr

Antihypertonika (allgemein)

Antihypertonika (allgemein) (allgemein) Beta-Blocker Beloc, Tenormin ACE-Hemmer Enac, Hypren L-Carnitin AT1-Blocker Atacand, Blopress antagonisten Verapabene, Isoptop Thiazide Fludex Speziell betroffene Wirkstoffe und Arzneimittel

Mehr

Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe von Arznei- und Verbandmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung

Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe von Arznei- und Verbandmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe von Arznei- und Verbandmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung ZZV Ausfertigungsdatum: 09.09.1993 Vollzitat: "Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Repaglinid Actavis 2 mg Tabletten Wirkstoff: Repaglinid

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Repaglinid Actavis 2 mg Tabletten Wirkstoff: Repaglinid Gebrauchsinformation: Information für Patienten Repaglinid Actavis 2 mg Tabletten Wirkstoff: Repaglinid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Gebrauchsinformation. Bitte sorgfältig lesen! Stand 10/2014

Gebrauchsinformation. Bitte sorgfältig lesen! Stand 10/2014 Gebrauchsinformation Bitte sorgfältig lesen! Stand 10/2014 Rundum gut versorgt. Orthomolekulare-Mikronährstoff-Kombination prosan 60+ Mikronährstoffe für ein gesundes Leben über 60 Liebe Patientin, lieber

Mehr

Zielwerttabelle: Antidiabetika außer Insuline. Antiepileptika

Zielwerttabelle: Antidiabetika außer Insuline. Antiepileptika Zielwerttabelle: Generikaziele ab 01.12.2016 Analgetika (außer BTM-pflichtige Opioide) Antibiotika zur Antidiabetika außer Insuline Antiepileptika Antimykotika zur Antiparkinsonmittel Antiphlogistika und

Mehr

Arzneimittelnebenund -Wechselwirkungen

Arzneimittelnebenund -Wechselwirkungen Arzneimittelnebenund -Wechselwirkungen Ein Handbuch und Tabellenwerk für Ärzte und Apotheker Herausgegeben von Hermann P. T. Ammon, Tübingen Mit Beiträgen von Hermann P. T. Ammon, Tübingen Claus-Jürgen

Mehr

Kleine Arzneimittellehre

Kleine Arzneimittellehre Kleine Arzneimittellehre für Pflege- und Gesundheitsfachberufe Bearbeitet von Hermann Plötz 7., überarbeitete Auflage 2017. Buch inkl. Online-Nutzung. XV, 420 S. Inkl. ebook. Kartoniert ISBN 978 3 662

Mehr

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 6., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 6., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore Arzneimittellehre Hans Melzer Monika Walter 6., überarbeitete Auflage Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore Allgemeiner Teil 1 0. Grundlagen 1 0.1 Begriffe 1 0.2 Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelrechts

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie

4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 135 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 4.1 Die Behandlung von Krankheiten optimieren Vitamine, Mineralstoffe und andere Mikronährstoffe regulieren den Stoffwechsel,

Mehr

Arzneimmittelnebenwirkungen Seitenhiebe auf die Psyche

Arzneimmittelnebenwirkungen Seitenhiebe auf die Psyche medizin Arzneimmittelnebenwirkungen Seitenhiebe auf die Psyche Fallbericht: Eine 72-jährige Patientin berichtet, dass sie in der vergangenen Nacht fremde Männer in ihrem Zimmer bemerkt und sich bedroht

Mehr

Das erste Multivitamin aus Reinsubstanzen mit 12 Vitaminen, 8 Mineralien, CoQ 10, Lutein und OPC

Das erste Multivitamin aus Reinsubstanzen mit 12 Vitaminen, 8 Mineralien, CoQ 10, Lutein und OPC Das erste Multivitamin aus Reinsubstanzen mit 12 Vitaminen, 8 Mineralien, CoQ 10, Lutein und OPC Reinsubstanzen mit optimaler Bioverfügbarkeit pure encapsulations steht für hochwertige Reinsubstanzen frei

Mehr

Nahrungsergänzungsmittel zum Trinken mit drei B-Vitaminen, Pantothensäure, Vitamin C, Zink, Magnesium, L-Methionin, L-Tyrosin und Taurin.

Nahrungsergänzungsmittel zum Trinken mit drei B-Vitaminen, Pantothensäure, Vitamin C, Zink, Magnesium, L-Methionin, L-Tyrosin und Taurin. Aminoplus fokus: Nahrungsergänzungsmittel zum Trinken mit drei B-Vitaminen, Pantothensäure, Vitamin C, Zink, Magnesium, L-Methionin, L-Tyrosin und Taurin. Nahrungsergänzungsmittel mit Süßungsmitteln. Trinkfläschchen

Mehr

Ernährung. Physiologische Grundlagen, Prävention, Therapie. Von Andreas Hahn, Hannover Alexander Ströhle, Hannover Maike Wolters, Hannover

Ernährung. Physiologische Grundlagen, Prävention, Therapie. Von Andreas Hahn, Hannover Alexander Ströhle, Hannover Maike Wolters, Hannover Ernährung Physiologische Grundlagen, Prävention, Therapie Von Andreas Hahn, Hannover Alexander Ströhle, Hannover Maike Wolters, Hannover Unter Mitarbeit von Daniela Siekmann, Hannover Tobias Lechler, Hannover

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Physiologische Grundlagen der Ernährung

Inhaltsverzeichnis. Physiologische Grundlagen der Ernährung IX Physiologische Grundlagen der Ernährung 1 Zusammensetzung des Körpers.... 2 2 Nährstoffbedarf und Empfehlungen zur Nährstoffzufuhr... 4 3 Wasser.... 7 4 Säure-Basen-Haushalt.... 10 5 Nahrungsenergie...

Mehr

Mündliche Prüfung Pharmakologie

Mündliche Prüfung Pharmakologie Hörbuch-CD Sie wollen nicht immer das Buch mit sich herumtragen? Auf dieser CD finden Sie alle Fragen und Antworten dieses Buches als MP3-Dateien für Ihren MP3-Player und als AAC-Dateien für Ihren ipod

Mehr

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse cirquedesprit - Fotolia.com Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse Wechselwirkung zwischen Ernährung und Medikamenten Pharmakologisches Grundwissen hilft in der Diättherapie, die

Mehr

Sitzung 2: Tätigkeiten mit Arzneimitteln

Sitzung 2: Tätigkeiten mit Arzneimitteln Sitzung 2: Tätigkeiten mit Arzneimitteln Arzneimittel sind Gefahrstoffe? Probleme bei der Gefährdungsbeurteilung Dr. André Heinemann GPR, FB GuT, Köln Arzneimitteleinsatz im Gesundheitsdienst Apotheken

Mehr

Spezielle Pharmakologie

Spezielle Pharmakologie Allgemeine Pharmakologie... 13 0 1 Geschichte der Pharmakologie.... 14 1.1 Geschichte der Pharmakologie 14 2 Arzneistoffherkunft... 16 2.1 Droge und Wirkstoff... 16 2.2 Heimische Pflanzen als Quelle wirksamer

Mehr