Jahresbericht ecommerce-verbindungsstelle Deutschland. Euro-Info-Verbraucher e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2004. ecommerce-verbindungsstelle Deutschland. www.ecommerce-verbindungsstelle.de. Euro-Info-Verbraucher e.v."

Transkript

1 Jahresbericht 2004 ecommerce-verbindungsstelle Deutschland Euro-Info-Verbraucher e.v. Deutsch-Französisches Verbraucherzentrum Clearingstelle Deutschland Europäisches Verbraucherzentrum Frankreich ecommerce-verbindungsstelle Deutschland Rehfusplatz Kehl

2

3 - Inhaltsverzeichnis - A. Tendenzen bei der ecommerce-verbindungsstelle im Jahr 2004 S. 4 B. Analyse der Anfragen an die ecommerce-verbindungsstelle S Art der Kontaktaufnahme 2. Herkunft der Anfragen a. Geographische Herkunft der Anfragen b. Persönliche bzw. institutionelle Herkunft der Anfragen S Themenschwerpunkte der Anfragen a. Dialer b. Kauf im Onlineshop S. 8 c. Onlineauktionen d. Weitere Themenschwerpunkte 4. Bearbeitung der Anfragen S. 9 a. Informationsvermittlung b. Wegweiserfunktion C. Weiterentwicklung der Internetseite der Verbindungsstelle S. 11 D. Entwicklung des Netzwerkes der Verbindungsstellen S. 12 E. Kooperation mit weiteren Einrichtungen S Ombudsmann.de 2. Internetombudsmann Österreich S Verbindungsstelle für den elektronischen Geschäftsverkehr Österreich 4. ebay Deutschland AG F. Öffentlichkeitsarbeit S Zusammenfassung 2. Presseartikel S. 17 G. Ausblick für 2005 S. 28 H. Statistiken S. 29 Jahresbericht 2004 ausgearbeitet von Stephanie Schmidt ecommerce-verbindungsstelle Deutschland 3

4 A. Tendenzen bei der ecommerce-verbindungsstelle im Jahr 2004 Die Trägereinrichtung Euro-Info-Verbraucher e.v. setzte die im Jahre 2003 erfolgreich begonnene Arbeit als Verbindungsstelle für den elektronischen Geschäftsverkehr in Deutschland (ecommerce-verbindungsstelle) dank der finanziellen Zuwendungen des Bundesministeriums der Justiz fort und baute diese weiter aus. Die Entwicklung im Jahre 2004 stand vor allem im Zeichen eines rasanten Anstiegs der Anfragen auf annähernd das Vierfache der im Jahre 2003 eingegangenen Anfragen. Dabei bildeten sich erneut einige Schwerpunktthemen heraus, auf die in den nachfolgenden Abschnitten weiter eingegangen werden soll. Angesichts der großen Nachfrage wurde das Informationsangebot auf der Homepage der ecommerce-verbindungsstelle um diese konkreten Schwerpunktthemen erweitert, so dass den Ratsuchenden erste Informationen bereits über die Internetseite zur Verfügung gestellt werden konnten. Zudem wurde im Jahr 2004 mit verschiedenen Einrichtungen im Bereich des elektronischen Geschäftsverkehrs, des Verbraucherschutzes und der Schlichtung ein erster Austausch im Hinblick auf eine zukünftige noch engere Zusammenarbeit eingeleitet. In diesem Zusammenhang soll insbesondere auf das Expertentreffen zur Schlichtung im ecommerce von Ende Juni 2004 hingewiesen werden, das von der Verbindungsstelle in Zusammenarbeit mit der Clearingstelle Deutschland zur Vorbereitung einer für Juni 2005 geplanten, größeren internationalen Konferenz organisiert wurde. Erwähnenswert ist angesichts der Bedeutung dieses Unternehmens auch das Ende November 2004 organisierte Treffen mit Vertretern der Rechtsabteilung von ebay Deutschland, das in den Geschäftsräumen des Unternehmens bei Berlin stattfand. Diese Kooperationen sollen ebenfalls auf den folgenden Seiten ausführlicher dargestellt werden. 4

5 B. Analyse der Anfragen an die ecommerce-verbindungsstelle: Das zweite Jahr der Tätigkeit der ecommerce-verbindungsstelle war geprägt von einem starken Anstieg der statistisch erfassten Informationsanfragen. Diese wuchsen von insgesamt 82 im Jahr 2003 auf 306 im Jahre Damit hat sich diese Zahl nahezu auf das Vierfache vergrößert. Gleichzeitig zeigten sich bei den Themenschwerpunkten einige Veränderungen zum Vorjahr. So gewann insbesondere der Themenbereich der Mehrwertdienste (Dialer) erheblich an Bedeutung und machte im Jahre 2004 die größte Zahl der Anfragen aus. Ein großer Anteil der Anfragen betraf auch im Jahr 2004 den Bereich des Onlinekaufes und der Onlineauktionen. 1. Art der Kontaktaufnahme Wie bereits im Vorjahr wandten sich im Jahre 2004 die meisten Ratsuchenden per an die Verbindungsstelle (147 von 306 Anfragen). Auch über das Telefon (116) und per Post (35) trafen einige Anfragen ein. Einige Ratsuchende brachten ihre Anfragen persönlich (5) vor. Das Kommunikationsmittel Fax wurde von den Ratsuchenden erneut nur sehr wenig genutzt (3). 2. Herkunft der Anfragen Die Personen bzw. Institutionen, die im Jahre 2004 bei der ecommerce-verbindungsstelle eine Informationsanfrage stellten, stammten wie im Vorjahr erneut aus sehr unterschiedlichen Kreisen. In geographischer Hinsicht war sogar eine noch größere Streuung als im Vorjahr zu beobachten. Insbesondere stammten einige Ratsuchende auch aus den neuen Mitgliedsländern der Europäischen Union. Dies ist ein Anhaltspunkt dafür, dass sich der grenzüberschreitende elektronische Geschäftsverkehr geographisch immer weiter ausdehnt und damit auch der Bedarf für Einrichtungen, die Informationen oder Unterstützung zu diesem Themengebiet leisten können, stetig wächst. a. Geographische Herkunft der Anfragen Den größten Teil der Anfragen erhielt die ecommerce-verbindungsstelle im Jahre 2004 erneut von Ratsuchenden aus Deutschland (113 von 306). Fast ebenso viele Anfragen stammten in diesem Jahr aus Österreich (97), wobei die Betroffenen zum Großteil Beschwerden gegen ein deutsches Unternehmen vorbrachten, das an die Verbraucher für diese unerklärliche Rechnungen über ein angebliches Abonnement einer Internetdienstleistung verschickt hatte. Zu diesen Fällen folgen im Abschnitt über die Themenschwerpunkte der Anfragen nähere Ausführungen. Von französischen Ratsuchenden erhielt die Verbindungsstelle im Jahre 2004 eine noch größere Anzahl von Anfragen als im Vorjahr. Insbesondere durch die Presseberichte im Rahmen der Einweihung der französischen Clearingstelle bei der Trägerstruktur Euro-Info- Verbraucher e.v. erlangte die Verbindungsstelle in Frankreich noch weitere Bekanntheit, so dass auch von dort aus das Interesse wuchs. Aus den übrigen Ländern der Europäischen Union trafen 2004 jeweils zwischen 8 und 1 Anfrage ein, wobei Anfragen aus Schweden (8), den Niederlanden, Italien und Belgien (je 6) hier die größten Zahlen darstellen. 5

6 Darüber hinaus sollen die Anfragen aus den neuen Mitgliedstaaten der Europäischen Union Polen (1) und Slowenien (2) eine besondere Erwähnung finden. Zudem trafen auch einige Anfragen aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ein, so insbesondere aus der Schweiz (1), aus Norwegen (1) und von einem rumänischen Staatsbürger (1). b. Persönliche bzw. institutionelle Herkunft der Anfragen Das größte Bedürfnis an Information und Unterstützung bestand im Jahre 2004 genau wie im Vorjahre auf Seiten der Verbraucher, die mit 213 von 306 Anfragen die größte Zahl der Ratsuchenden darstellen. Dagegen zeigte sich auf Seiten der Unternehmer und sonstigen Gewerbetreibenden (25 Anfragen) ein erheblich geringerer Beratungsbedarf. In 21 Fällen wandte sich ein europäisches Verbraucherzentrum unmittelbar an die Verbindungsstelle. Die 17 Anfragen, die von der Verbindungsstelle für den elektronischen Geschäftsverkehr in Österreich stammen, lassen sich unmittelbar auf das bereits oben erwähnte Problem der Versendung unberechtigter Rechnungen durch einen deutschen Internetanbieter erklären. Auch von den europäischen Clearingstellen wurden insgesamt 15 Anfragen eingereicht. Diese Anfragen erklären sich aus der Zusammenarbeit mit der deutschen und der französischen Clearingstelle, denen die deutsche Verbindungsstelle zu speziellen Fragen des Internetrechts und bei der Kontaktaufnahme zu spezialisierten Einrichtungen und Aufsichtsbehörden regelmäßig unterstützend zur Seite steht. In 6 Fällen wandten sich europäische Wettbewerbszentralen mit der Bitte um Vermittlung bzw. Weitergabe von Informationen an die Verbindungsstelle. Ferner erhielt die Verbindungsstelle einige Anfragen von deutschen Rechtsanwälten, dem deutschen Internetombudsmann, einer Industrie- und Handelskammer, dem Bundesverband der Verbraucherzentralen, einer deutschen Behörde und einem Presseorgan. 3. Themenschwerpunkte der Anfragen. Bei den Themen der im Jahre 2004 bearbeiteten Anfragen zeigte sich eine sehr weite Streuung. Nachfolgend soll zunächst ausführlich auf die wichtigsten Themenschwerpunkte eingegangen werden und danach ein kurzer Überblick über die anderen Themen gegeben werden: a. Dialer Das Themengebiet der Dialer oder Mehrwertdienste betraf im Jahr 2004 den wohl bedeutendsten Teil der von der Verbindungsstelle erhaltenen Anfragen. Insgesamt 109 von 306 Anfragen betrafen diese Problematik. Die Mehrzahl (90) dieser Anfragen stammten von österreichischen Verbrauchern, die sich über eine für sie unerklärliche und vermutlich unberechtigte Rechnung bzw. Mahnung eines deutschen Internetanbieters beschwerten. Diese Mahnungen und Rechnungen über einen Betrag von 49,- wurden mit einem angeblichen Abonnement über die Nutzung eines erotischen Internetangebots begründet. Die 6

7 meisten der Ratsuchenden erklärten, nie ein solches Angebot genutzt zu haben und widersprachen auf Anraten der Verbindungsstelle gegenüber dem Anbieter dieser Rechnung. Dennoch erhielten sie weitere Zahlungsaufforderungen in denen oft mit der Einleitung eines Mahn- oder Gerichtsverfahrens gedroht wurde. Nach verschiedenen Medienberichten kommen die Verbindungen wie folgt zustande: Die Verbraucher wurden meist per Pop-up oder über einen harmlos erscheinenden Link auf eine Internetseite gelockt, über die ein Wählprogramm zum Computer des Nutzers eine Verbindung herstellt. Dieses Programm wählte sich nicht über die in Deutschland für Dialer ausschließlich zulässige Rufnummerngasse (0900-) ein und erfüllte auch im Übrigen nicht die rechtlichen Vorgaben. Die Einwahl geschah meist über eine dänische oder Frankfurter Festnetznummer, wobei durch diese Verbindung keine Telefongebühren verursacht, sondern lediglich die Telefonnummer des Anschlussinhabers ermittelt werden sollte. Der Anbieter konnte dann über diese Telefonnummer die Adresse des Nutzers ermitteln. Oft wurde der Nutzer über ein Callcenter kontaktiert und unter Hinweis auf die angebliche Nutzung oder unter einem anderen Vorwand (z. B. dem Zusenden eines Paketes) nach seinen Adressdaten gefragt. Wenig später erhielt der Verbraucher dann eine Rechnung, oft sogar eine Mahnung über die genannte Summe. Die Verbindungsstelle leitete in vielen dieser Fälle die Verbraucherbeschwerden an die deutsche Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post weiter und setzte sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft in Verbindung. Darüber hinaus wies die Verbindungsstelle die Verbraucher regelmäßig darauf hin, dass eine Zahlungspflicht nicht bestehe, sofern nicht tatsächlich und unter Hinweis auf die Kosten ein Vertrag mit dem Anbieter zustande gekommen war. Im Juni 2004 wurde zu diesem Problem ein Informationstext auf die Internetseite der Verbindungsstelle aufgenommen. Eine neue Version mit aktuellen Informationen befindet sich derzeit in Arbeit. Aufgrund der aggressiven Vorgehensweise des betroffenen Anbieters, der trotz fehlender Beweise und teilweise sogar nach einer Zahlung durch die Betroffenen weiter Mahnungen verschickte, ließen sich viele der stark verunsicherten Verbraucher mehrfach beraten. Ende 2004 wurden die Geschäftsräume des Anbieters durchsucht und unter anderem drei Server sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft dauern noch an. Trotz dieses Vorgehens gegen den Anbieter treffen noch immer regelmäßig neue Anfragen von österreichischen Verbrauchern bei der ecommerce-verbindungsstelle ein. b. Kauf im Onlineshop Mit 88 von insgesamt 306 Anfragen war der Warenkauf im Onlineshop auch im Jahre 2004 ein bedeutendes Thema. Ähnlich wie im Vorjahr betrafen die meisten dieser Fälle mit insgesamt 58 Anfragen das Problem der Nichtleistung nach Bestellung und Zahlung per Vorkasse. In 14 der genannten Fälle ging es um Mängel der gelieferten Ware, während 16 Fälle andere Probleme beim Onlinekauf betrafen. Da viele dieser Beschwerden von ausländischen Verbrauchern stammten oder sonst grenzüberschreitende Probleme betrafen, konnte ihre Bearbeitung von den Clearingstellen Deutschland und Frankreich übernommen werden. 7

8 Für deutsche Verbraucher besteht seit Anfang Dezember 2003 zudem die Möglichkeit, die Streitigkeit als Beschwerde bei dem für Verbraucherstreitigkeiten im Internet zuständigen Ombudsmann (www.ombudsmann.de) einzureichen. Mit dieser Schlichtungsstelle, die von dem Verein Verbraucherinitiative e.v. betrieben wird, hat die ecommerce-verbindungsstelle mittlerweile einen intensiven Austausch im Hinblick auf eine Zusammenarbeit entwickelt (hierzu später weitere Ausführungen). c. Onlineauktionen Eine größere Anzahl der Anfragen betraf im Jahre 2004 den Erwerb von Waren über Onlineauktionen, insbesondere über das Auktionsportal ebay.de. Auch in diesen Fällen geht es meist um Probleme der Nichtlieferung nach Vorkasse. Grenzüberschreitende Fälle können hier von den Clearingstellen Deutschland und Frankreich betreut werden, während rein nationale Fälle teilweise vom Ombudsmann bearbeitet werden, sofern der Verkäufer rechtlich als Unternehmer und der Käufer als Verbraucher qualifiziert werden können. Inzwischen bietet ebay Deutschland als der größte Betreiber eines solchen Auktionsportals seinen Mitgliedern eine interne Möglichkeit der Streitschlichtung an. Angesichts der zunehmenden Nutzung dieser Auktionsportale und der oft unlösbaren Streitfälle nahm die Verbindungsstelle mit der Rechtsabteilung von ebay Deutschland Kontakt auf. Anlässlich eines Besuches der Vertreter der Verbindungsstelle und der Clearingstelle Deutschland bei der ebay Deutschland Konzernzentrale ergab sich die Gelegenheit, zukünftige Möglichkeiten des Austausches und der Zusammenarbeit zu besprechen. Weitere Ausführungen hierzu finden Sie im Abschnitt E. d. Weitere Themenschwerpunkte Neben den drei Hauptthemen der Dialer, des Kaufes in einem Onlineshop und der Internetauktionen, waren die Themen der Anfragen sehr weit gestreut. So stellten einige Verbraucher (insgesamt 7) Anfragen zu Reisebuchungen, die sie im Internet vorgenommen hatten. Andere brachten Beschwerden über den Missbrauch von persönlichen Daten oder Kreditkarten vor (7 Anfragen) oder benötigten Informationen in Zusammenhang mit einer über das Internet erbrachten Dienstleistung (5 Anfragen). Einige Unternehmer und Kleingewerbetreibende erkundigten sich nach den Voraussetzungen für einen ordnungsgemäßen Aufbau einer Homepage (7 Anfragen). Andere hatten sich versehentlich für einen hohen Preis in ein Online-Firmenverzeichnis eingetragen (3 Anfragen) und suchten nach einer Möglichkeit, sich von den meist dreijährigen Verträgen zu lösen. Schließlich trafen einige Anfragen von Ratsuchenden ein, die Informationen zu Treuhändern im Internet (3 Anfragen), dem deutschen Fernabsatzrecht (4), der Werbung im Internet (4) bzw. allgemeine Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr (7) benötigten. Die sonstigen Informationsanfragen (insgesamt 18) betrafen verschiedene Themen, wie z.b. die Impressumspflicht, Gütesiegel, Gewinnspiele im Internet oder Fragen zum Domainrecht. 4. Bearbeitung der Anfragen 8

9 a. Informationsvermittlung Die Entwicklung der im Jahre 2004 eingegangenen Anfragen belegt, dass das Interesse am elektronischen Geschäftsverkehr und damit einhergehend auch der Informationsbedarf in diesem Bereich ständig wächst. In mehr als einem Drittel (129 von 306) der bei der ecommerce-verbindungsstelle eingetroffenen Anfragen konnte die ecommerce-verbindungsstelle den Ratsuchenden mit einer Beratung und fachspezifischen Informationen weiterhelfen, ohne dass eine Weiterverweisung an eine spezialisierte Einrichtung notwendig war. Angesichts der großen Anzahl von Anfragen zur Problematik der Mehrwertdienste (Dialer) im Jahre 2004 erstellte die Verbindungsstelle z.b. in diesem Zusammenhang einen umfangreichen Informationstext, der den Verbrauchern bereits auf der Internetseite der Verbindungsstelle unmittelbar zum Abruf zur Verfügung steht. Dies ermöglichte eine erste Aufklärung der Verbraucher zu diesem Thema, die sich daraufhin in erster Linie mit konkreten Detailfragen an die Verbindungsstelle wandten. b. Wegweiserfunktion Die ecommerce-verbindungsstelle konnte in mehr als der Hälfte (177 von 306) der eingegangen Informationsanfragen die Ratsuchenden nach einer juristischen Analyse der Angelegenheit an eine spezialisierte Einrichtung verweisen, die eine weitere Bearbeitung oder Betreuung des Falles durchführen konnte. Insgesamt 99 Anfragen konnte die Verbindungsstelle unmittelbar den hausinternen Clearingstellen als Beschwerdefälle übergeben, davon 73 an die Clearingstelle Deutschland und 26 an die Clearingstelle Frankreich. Die Verbindungsstelle leitete zudem 4 Anfragen an das hausinterne Deutsch-Französische Verbraucherzentrum weiter. In 43 Fällen verwies die Verbindungsstelle auf die deutsche Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post. Hierbei handelte es sich um die bereits oben beschriebenen Anfragen zu Mehrwertdiensten (Dialern). Zudem wurden die Ratsuchenden in 8 Fällen an den deutschen Ombudsmann für Internetstreitigkeiten verwiesen. Weitere Anfragen wurden an die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs (6), an die deutschen Verbraucherzentralen (5), an die Staatsanwaltschaft (3), an nationale und internationale Industrie- und Handelskammern (3), ausländische Verbraucherschutzeinrichtungen (4), die Verbindungsstelle Österreich (1) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (1) geleitet. 9

10 C. Weiterentwicklung der Internetseite der Verbindungsstelle Das Jahr 2004 erlaubte neben einer juristischen Aktualisierung des Informationsangebotes auch eine weitere Ausarbeitung der Kontaktadressen der Verbindungsstelle. So findet sich z.b. ein Hinweis auf die übrigen Verbindungsstellen für den elektronischen Geschäftsverkehr in Europa. Neue Informationen wurden zudem mit dem bereits oben erwähnten Informationsblatt für Verbraucher zum Versand unerklärlicher Rechnungen durch einen deutschen Internetanbieter und ein Merkblatt zum Thema Reisebuchungen über das Internet hinzugefügt. In Bearbeitung befindet sich eine neue Ausarbeitung zum Thema Auktionen im Internet. Aufgrund des Kontaktes zum Unternehmen ebay Deutschland besteht insoweit die Möglichkeit, bei der Erstellung dieses Informationsmaterials unmittelbar mit ebay zusammenzuarbeiten. Dies ist umso sinnvoller, als der Großteil der Anfragen zu Onlineauktionen das Unternehmen ebay betrifft. Weiterhin befinden sich zwei Informationstexte zum Domainrecht und zur Haftung von Anbietern im Internet in Arbeit, konnten jedoch bisher aufgrund der großen Anfragenmenge nicht fertiggestellt werden. 10

11 D. Entwicklung des Netzwerkes der Verbindungsstellen Im Jahr 2004 ist es bedauerlicherweise nicht - wie in 2003 geplant - zum ersten gemeinsamen Treffen der Verbindungsstellen für den elektronischen Geschäftsverkehr in ganz Europa gekommen. Dieses Treffen war zwar nach Auskunft der Generaldirektion Binnenmarkt für das Frühjahr 2004 geplant, wurde dann jedoch nach letzten Informationen auf das Frühjahr 2005 verschoben. Nach der neuesten Aufstellung der Europäischen Kommission vom sind die nationalen Verbindungsstellen zum elektronischen Geschäftsverkehr bisher von den folgenden Staaten notifiziert worden: Belgien, Dänemark, Deutschland, Spanien, Frankreich, Irland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Finnland, Großbritannien Allerdings sind nicht alle Verbindungsstellen in derselben Form gegründet worden: In einigen Staaten wurden für Verbraucher und Unternehmer getrennte Kontaktstellen gegründet, teilweise wird auch für Fragen des Datenschutzes eine weitere Anlaufstelle geschaffen. Oft sind die Verbindungsstellen auch unmittelbar bei einem Ministerium angesiedelt. Nicht immer ist es einfach, einen Ansprechpartner zu ermitteln, da oft nur eine größere Einrichtung oder ein ganzes Ministerium als Verbindungsstelle genannt werden. Aufgrund dieser Unterschiede zwischen den Verbindungsstellen ist die Kontaktaufnahme zu den Kollegen bisher nur in wenigen Fällen (z.b. Österreich, Niederlande) möglich gewesen. Da die Verbindungsstelle allerdings für den Monat Juni 2005 gemeinsam mit der Clearingstelle Deutschland eine internationale Konferenz zum Thema ecommerce und Schlichtung plant, besteht in diesem Rahmen die Möglichkeit, den Kontakt zu einigen Verbindungsstellen zu intensivieren. 11

12 E. Kooperation mit weiteren Einrichtungen Die ecommerce-verbindungsstelle konnte im Laufe des Jahres 2004 eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Einrichtungen aus dem Bereich des Verbraucherschutzes und des elektronischen Geschäftsverkehrs initiieren. Mit den hausinternen Einrichtungen der Clearingstellen Deutschland und Frankreich und dem Deutsch-Französischen Verbraucherzentrum findet bereits seit 2003 eine quasi tägliche Zusammenarbeit durch ständigen Informationsaustausch und eine schnelle Weiterleitung von Informationsanfragen zur Bearbeitung als grenzüberschreitende Verbraucherbeschwerden statt. Darüber hinaus konnte die Verbindungsstelle auch einen regen Austausch mit anderen Einrichtungen initiieren. So organisierte sie gemeinsam mit der Clearingstelle Deutschland am eine Expertentagung zum Thema ecommerce und Schlichtung, an dem Vertreter des Ombudsmannes für Internetstreitigkeiten aus Deutschland und Österreich und ein Vertreter der Verbindungsstelle für den elektronischen Geschäftsverkehr in Österreich, sowie Vertreter aller hausinternen Einrichtungen von Euro- Info-Verbraucher e.v. teilnahmen. In diesem Rahmen stellte sich heraus, dass eine dauerhafte Kooperation der betroffenen Einrichtungen durch einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch insbesondere durch zukünftige gemeinsame Treffen unerlässlich ist. Aus diesem Grund plant die ecommerce-verbindungsstelle in Zusammenarbeit mit den Clearingstellen Deutschland und Frankreich für den Sommer 2005 eine gemeinsame internationale Konferenz zur Schlichtung im ecommerce. 1. Ombudsmann.de Der Ombudsmann existiert als Schlichtungsstelle für Verbraucher im Internet seit Dezember 2003 und wird von der Verbraucherinitiative e.v. getragen, wobei eine anteilige und zeitlich befristete Finanzierung von der Europäischen Kommission und dem Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft geleistet wurde. Die Dienste des Ombudsmannes stehen Verbrauchern offen, die in Deutschland ihren Wohnsitz haben. Es werden Streitigkeiten bearbeitet, die aus Internet-Käufen entstehen, wobei der Verkäufer seinen Sitz in einem Mitgliedsland der EU haben muss. Das Verfahren ist bis auf weiteres kostenlos. Das Schlichtungsverfahren wird online über eine elektronische Akte abgewickelt, zu der nur die beiden Parteien und der Ombudsmann Zugang erhalten. Die Zusammenarbeit mit dem deutschen Ombudsmann für Internetstreitigkeiten ermöglichte neben dem reinen Informationsaustausch auch die unmittelbare Weiterleitung von Anfragen, in denen deutsche Verbraucher bei einer Streitigkeit mit einem deutschen Internetanbieter an einer Schlichtung interessiert waren. Zudem besteht z.b. die Möglichkeit zum Informationsaustausch bezüglich unseriöser Internetseiten und -anbieter. So verfügt der Ombudsmann auf seiner Internetseite über eine 12

13 Negativliste in der Unternehmen aufgeführt werden, die sich einer Schlichtung der Angelegenheit vollkommen verweigern. Eine Zusammenarbeit in derartigen Fragen ermöglicht auch die schnelle Information von Ratsuchenden bezüglich derartiger Internetanbieter. 2. Internetombudsmann Österreich Der österreichische Internetombudsmann bietet für seine Mitglieder seit 1999 eine außergerichtliche Streitschlichtung an, wenn beim Einkauf im Internet Schwierigkeiten auftreten. Falls diese Schlichtung scheitert, leistet der Internet-Ombudsmann auch Rechtsschutz bei der gerichtlichen Durchsetzung von eindeutig berechtigten Ansprüchen. Daneben stellt der Internet-Ombudsmann Informationen zum Thema ecommerce zur Verfügung und organisiert Seminare, Vorträge und Schulungen, die für Mitglieder kostenlos sind. Das Schlichtungsverfahren ist für Verbraucher und Unternehmen zugänglich, wobei derzeit hauptsächlich Verbraucher das Angebot in Anspruch nehmen. Das Schlichtungsverfahren wird in erster Linie durch den reinen -kontakt zwischen den Parteien abgewickelt. Eine Zusammenarbeit mit dem Internetombudsmann findet derzeit in erster Linie im Rahmen eines Informations- und Erfahrungsaustausches und im Rahmen der Weiterleitung von Anfragen und Beschwerden statt. Für die Zukunft sind aber auch weitere Projekte, wie z.b. die Entwicklung gemeinsamen Informationsmaterials denkbar. 3. Verbindungsstelle für den elektronischen Geschäftsverkehr Österreich Die österreichische Verbindungsstelle ist unmittelbar beim dortigen Bundesministerium für Justiz angesiedelt und arbeitet, ähnlich wie die ecommerce-verbindungsstelle Deutschland, mit internationalen Vereinigungen, Organisationen und Verbraucherschutzeinrichtungen aus Österreich und anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zusammen. Ihre Aufgaben bestehen in erster Linie in der Informationsvermittlung und der Wegweiserfunktion zu anderen Einrichtungen, allerdings betreibt sie keine spezielle Internetseite. Im Jahre 2004 betraf die Kooperation in erster Linie die Problematik der in Österreich tätigen deutschen Anbieter von Mehrwertdiensten. Ein weiterer Erfahrungsaustausch und die Erläuterung von zukünftigen Möglichkeiten der Zusammenarbeit sind im Rahmen der geplanten internationalen Konferenz und sonstiger gemeinsamer Treffen denkbar. 4. ebay Deutschland AG Das wohl weltweit größte und erfolgreichste Auktionsportal ebay ist Gegenstand eines bedeutenden Teiles der Anfragen der ecommerce-verbindungsstelle Deutschland. Aus diesem Grund stellte die Verbindungsstelle im Jahre 2004 einen Erstkontakt zur Rechtsabteilung von ebay Deutschland her, der von dort aus mit großem Interesse aufgenommen wurde. Am besuchten Vertreter der ecommerce-verbindungsstelle Deutschland und der Clearingstelle Deutschland den deutschen Verwaltungssitz der ebay Deutschland AG bei Berlin. Dieses erste gemeinsame Treffen ermöglichte eine gegenseitige Vorstellung des Unternehmens und der verschiedenen Einrichtungen der Trägerstruktur Euro-Info- Verbraucher e.v. 13

14 Die Arbeitsweise von ebay Deutschland bei der Bearbeitung der Beschwerden von Mitgliedern und die Systematik der Sicherheitsvorkehrungen bei ebay, sowie des Käuferschutzes waren dabei für die Verbindungsstelle sehr aufschlussreich. Anlässlich dieses Treffens wurde auch auf das in Entstehung befindliche erste Schlichtungssystem bei ebay Deutschland hingewiesen. Für die Zukunft ist ein weiterer reger Informationsaustausch mit ebay Deutschland geplant. Insbesondere steht die Rechtsabteilung von ebay Deutschland auch für konkrete Anfragen der Verbindungsstelle zur Verfügung und bot eine Mithilfe bei der Entwicklung von Informationsmaterial zu Onlineauktionen an. Angesichts der zahlreichen grenzüberschreitenden Anfragen, die Vertragsabschlüsse über ebay Deutschland betreffen ist auch eine aktive Beteiligung des Unternehmens an der geplanten internationalen Konferenz im Sommer 2005 vorgesehen. 14

15 F. Öffentlichkeitsarbeit 1. Zusammenfassung Im Jahre 2004 war die ecommerce-verbindungsstelle Deutschland erneut in einigen Printmedien präsent und konnte darüber weitere Bekanntheit erlangen. Gleichzeitig stieg die Zahl der Verlinkungen auf die Internetseite. So verweisen inzwischen neben den Internetseiten des Deutschen Industrie- und Handelskammertags z.b. die Seiten des Informationsportals der deutschen Bundesingenieurkammer, des österreichischen Europakonsument, der deutschen Architektenkammer, die Seiten des deutschen und österreichischen Ombudsmanns für Internetstreitigkeiten sowie verschiedene Internetseiten deutscher und sogar einzelne Internetseiten Schweizer Anwälte auf die Seiten der ecommerce-verbindungsstelle. Die ecommerce-verbindungsstelle profitierte im Jahre 2004 stark von der Öffentlichkeitsarbeit der Trägerstruktur Euro- Info-Verbraucher e.v.. So wurde sie anlässlich diverser Präsentationen der Einrichtung bei deutschen, französischen und europäischen Organisationen regelmäßig ausführlich vorgestellt. Als Beispiel seien hier nur der Tag der offenen Tür im Europäischen Parlament und die Jahrestagung der deutsch-französischen Juristenvereinigung genannt. Im schriftlichen Informationsmaterial der Trägerstruktur Euro-Info- Verbraucher e.v., das an Verbraucher und Multiplikatoren und die Presse verteilt wird, sowie auf dem Präsentationsstand der Struktur findet die ecommerce-verbindungsstelle stets detaillierte Erwähnung. Da das Informationsmaterial auch bei größeren Gelegenheiten für die Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden, trägt dies besonders zur Bekanntheit der ecommerce-verbindungsstelle bei. Auch der offizielle Jahresbericht der Trägerstruktur für das Jahr 2003 enthält einen gesonderten Informationsteil zur Tätigkeit der ecommerce- Verbindungsstelle. Dieser Jahresbericht wurde an die nationale deutsche und französische Presse, sowie an die Kollegen verschiedener europäischer Verbraucherschutzeinrichtungen versandt. Dieser Informationsteil enthält einen Abschnitt, in dem die Funktionen der Verbindungsstelle in englischer und französischer Sprache dargestellt werden. 15

16 Schließlich hatte auch die feierliche Einweihung der seit Anfang 2004 bei der Trägerstruktur angesiedelten Clearingstelle Frankreich am einigen Einfluss auf die Öffentlichkeitsarbeit der ecommerce Verbindungsstelle. Anlässlich dieses Ereignisses fand die Verbindungsstelle erneut in einigen Medien Erwähnung und wurde zudem auch im Rahmen der Veranstaltung mehrfach von den Rednern erwähnt. Auf den nachfolgenden Seiten werden kurz einige Presseartikel aus dem Jahr 2004 aufgeführt, in denen auf die ecommerce-verbindungsstelle eingegangen wurde. 16

17 2. Presseartikel 17

18 18

19 19

20 20

21 21

22 22

23 23

24 24

25 25

26 26

27 G. Ausblick für 2005 Nach einer repräsentativen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen aus dem IV. Quartal 2004 zur Internetnutzung in Deutschland verfügen mittlerweile 62 Prozent aller Deutschen über 18 Jahren über einen Internetzugang. Dies bedeutet gegenüber dem Vorjahr 2003 einen Zuwachs von vier Prozentpunkten. Mehr als die Hälfte der Internetnutzer betreiben nach dieser Umfrage im Internet Online- Banking (51 %) oder kaufen ein (54%). Angesichts dieser wachsenden Bedeutung des elektronischen Geschäftsverkehrs in Deutschland gewinnt die ecommerce-verbindungsstelle als zentrale Anlaufstelle für sämtliche Fragen zum elektronischen Geschäftsverkehr in Deutschland mehr und mehr an Bedeutung. Dies lässt sich auch an der Entwicklung der Anfragen vom Jahr 2003 zum Jahr 2004 erkennen. Der elektronische Geschäftsverkehr muss aber aufgrund seiner besonderen Eigenschaft, nämlich der Abrufbarkeit einer Homepage in jedem Land der Welt, ganz besonders in einem internationalen Blickwinkel gesehen werden: Die Erfahrung zeigt, dass die Anzahl der ausländischen Verbraucher, die bei einem deutschen Internetanbieter bestellen, aber auch die Anzahl deutscher Verbraucher, die im Ausland ein Internetgeschäft tätigen, stetig wächst. Aus diesem Grund plant die ecommerce-verbindungsstelle für das Jahr 2005, diesem internationalen Gesichtspunkt noch besser gerecht zu werden. So ist die geplante Kurzversion der Internetseite in englischer Sprache mittlerweile fast fertiggestellt, muss aber aufgrund einiger neuer Änderungen im deutschen Recht (z.b. Fernabsatzrecht) nochmals überarbeitet werden. Daneben ist eine weitere Kontaktaufnahme zu internationalen und ausländischen Organisationen aus dem Bereich des elektronischen Geschäftsverkehrs und der Online- Schlichtung (Online Dispute Resolution) geplant. So wird am im Rahmen einer Anhörung bei der französischen Organisation Forum des droits sur l'internet Gelegenheit bestehen, die Arbeit der ecommerce- Verbindungsstelle und die bisher hauptsächlich zu Tage getretenen Probleme im elektronischen Geschäftsverkehr vorzustellen. Auch die geplante internationale Konferenz zum Thema ecommerce und Schlichtung, die von der ecommerce-verbindungsstelle in Zusammenarbeit mit den Clearingstellen Deutschland und Frankreich organisiert wird, bietet eine weitere Möglichkeit, einen Informationsaustausch mit internationalen und ausländischen Einrichtungen aus dem Feld des elektronischen Geschäftsverkehrs und der Schlichtung einzuleiten. Weiterhin ist neben der ständigen Aktualisierung der Internetseite die Aufnahme weiteren Informationsmaterials, z.b. zum Thema Onlineauktionen oder zur Haftung von Anbietern im Internet geplant. Auch eine online abrufbare Broschüre zum Einkauf im Internet befindet sich in Arbeit. Es ist geplant, diese im Jahr 2005 als pdf-version im Internet zugänglich zu machen. 27

Jahresbericht 2003. ecommerce-verbindungsstelle Deutschland. www.ecommerce-verbindungsstelle.de. Euro-Info-Verbraucher e.v. Euro-Info-Consommateurs

Jahresbericht 2003. ecommerce-verbindungsstelle Deutschland. www.ecommerce-verbindungsstelle.de. Euro-Info-Verbraucher e.v. Euro-Info-Consommateurs Jahresbericht 2003 ecommerce-verbindungsstelle Deutschland www.ecommerce-verbindungsstelle.de Euro-Info-Verbraucher e.v. Euro-Info-Consommateurs Deutsch-französische Beratungsstelle Agence franco-allemande

Mehr

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Absatz 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Absatz 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Absatz 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz (VSchDG) Bericht für das Jahr 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 1.1. Einleitung... 1 1.2. Überprüfung

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz (VSchDG) Bericht für das Jahr 2012 Dienststelle Berlin Mauerstr. 39 42 10117 Berlin Tel.: 030 / 18444-00-0

Mehr

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz (VSchDG) Bericht für das Jahr 2012 2 2.1 Allgemeines Nach 3 Abs. 2 VSchDG berichtet die Zentrale Verbindungsstelle

Mehr

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz (VSchDG) Bericht für das Jahr 2009 Dienstsitz Berlin Mauerstr. 39 42 10117 Berlin Tel.: 030 / 18444-00-0 Fax:

Mehr

ALTERNATIVE STREITBEILEGUNG IN VERBRAUCHERANGELEGENHEITEN DIE

ALTERNATIVE STREITBEILEGUNG IN VERBRAUCHERANGELEGENHEITEN DIE ALTERNATIVE STREITBEILEGUNG IN VERBRAUCHERANGELEGENHEITEN DIE WICHTIGSTEN NEUERUNGEN FÜR UNTERNEHMEN AB JÄNNER 2016 Aufgrund der Umsetzung der Richtlinie über alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

EU UNTERSUCHT FLUGTICKETANGEBOTE IM INTERNET

EU UNTERSUCHT FLUGTICKETANGEBOTE IM INTERNET MEMO/07/459 Brüssel, den 14. November 2007 EU UNTERSUCHT FLUGTICKETANGEBOTE IM INTERNET DER EU-SWEEP Was ist ein EU-Sweep? Ein EU-Sweep ist eine gemeinsame Aktion der EU-Mitgliedstaaten zur Durchsetzung

Mehr

Ninja Buks, LL.M. Gordian Deger, LL.M 20.01.2016: VERBRAUCHERRECHT

Ninja Buks, LL.M. Gordian Deger, LL.M 20.01.2016: VERBRAUCHERRECHT Ninja Buks, LL.M. Rechtsanwältin buks[at]avocat.de Büro Köln Konrad-Adenauer-Ufer 71 D-50668 Köln Ihr Ansprechpartner: Herr Dr. Christophe Kühl kuehl[at]avocat.de Tel. 00 49 - (0)2 21-1 39 96 96 0 Fax

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN 1. VERANSTALTER DER AKTION Der Veranstalter der Aktion ist Canon Europa N.V. mit eingetragenem Sitz an der Anschrift Bovenkerkerweg 59, 1185 XB, Amstelveen,

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Der Internet Ombudsmann Projektvorstellung

Der Internet Ombudsmann Projektvorstellung ÖIAT - Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation Projektvorstellung Domainbeirat der IPA 15.12.2004 Her Zur Anzeige wird der QuickTime Jürgen H. Gangoly Stv. Vorsitzender des ÖIAT Projektleiter

Mehr

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten UMSATZSTEUER Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten Im Zusammenhang mit der sogenannten Versandhandelsregelung (Versendung bzw. Beförderung der Gegenstände durch den Lieferanten

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 MERKBLATT Recht und Steuern VERJÄHRUNG VON FORDERUNGEN I. ALLGEMEINES Im täglichen Geschäftsverkehr werden eine Vielzahl von Verträgen zwischen Privatpersonen und Kaufleuten, aber auch zwischen Kaufleuten

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens nein ja, nur bestimmte Leistungen ja, für alle Leistungen künstlerische, wissenschaftliche, Leistungen im unterrichtende,

Mehr

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben Freie und Hansestadt Hamburg Europawahl am 25. Mai 2014 Informationsblatt für Seeleute 1. Wahlberechtigung 1.1 Deutsche Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

Ermittlung einer Krankenversicherung im Ausland Verfahren für die ÖSHZ

Ermittlung einer Krankenversicherung im Ausland Verfahren für die ÖSHZ Ermittlung einer Krankenversicherung im Ausland Verfahren für die ÖSHZ HKIV Dienst Internationale Beziehungen (iri.enquete@hkiv.be) www.hkiv.be Einleitung Auf Anfrage kann die Hilfkasse für Kranken- und

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.03.2015 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.03.2015 abschließend beraten und beschlossen: Pet 4-16-07-43-058833 Unlauterer Wettbewerb Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.03.2015 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen teilweise

Mehr

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION DIE STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS BEI DER EUROPÄISCHEN UNION Botschaftsrätin Mag. Mirjam Rinderer Leiterin des Besuchs- und Informationsdienstes Mitgliedstaaten 27 Länder 500 Millionen Menschen 23 Amtssprachen

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Stellungnahme des bevh - Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz

Stellungnahme des bevh - Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz Stellungnahme des bevh - Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie

Mehr

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway Richtlinien zum Internationalen Sponsern 01. April 2015 Amway Richtlinie zum Internationalen Sponsern Diese Richtlinie gilt ab dem 01. April 2015 in allen europäischen Märkten (Belgien, Bulgarien, Dänemark,

Mehr

Online Dispute Resolution (ODR)

Online Dispute Resolution (ODR) Rechtswissenschaftliches Institut Online Dispute Resolution (ODR) Internationales/ transnationales Privatrecht MLaw Hamburger Carlo 06.03.2014 Seite 1 Was ist ODR? Eine Unterform von Alternative Dispute

Mehr

Steffen R. Döhne. URL:

Steffen R. Döhne. URL: Steffen R. Döhne lerngut - Bildungsmedien Wilamowitzweg 5 37085 Göttingen URL: http://lerngut.com/ E-Mail: info@lerngut.com UmsatzSt.-ID: DE 224 213 742 Steuernummer: DE 20/109/10235 Sehr geehrter Kunde

Mehr

Umsatzsteuer bei Lieferungen an Privatpersonen im EU-Binnenmarkt

Umsatzsteuer bei Lieferungen an Privatpersonen im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuer bei Lieferungen an Privatpersonen im EU-Binnenmarkt Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Besteuerung im Ursprungsland Die Umsatzbesteuerung von Warenlieferungen an Privatpersonen

Mehr

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse 5 Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse (Stand: Januar 2014) von Diplom-Volkswirtin Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des BSI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Gerichtliches Mahnverfahren

Gerichtliches Mahnverfahren INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Gerichtliches Mahnverfahren

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Ärztekammer Berlin Abteilung 3 - Berufsbildung Friedrichstraße 16 10969 Berlin Hinweise zum Antrag: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Inhalt. Zum Geleit 9 Vorwort 13

Inhalt. Zum Geleit 9 Vorwort 13 Inhalt Inhalt Zum Geleit 9 Vorwort 13 Teil I: Gesetzliche Grundlagen und Organisation der Gesundheitsforderung in den 15 Alt-EU-Ländern und der Schweiz 15 1 Einleitung 15 1.1 Begriffs- und Standortbestimmung

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Merkblatt. für Immobilienmakler. zu dem. ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes

Merkblatt. für Immobilienmakler. zu dem. ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes Merkblatt für Immobilienmakler zu dem ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes Hinweis: Hier werden nur die für den Immobilienmakler in Frage kommenden Änderungen beschrieben.

Mehr

DIE ARBEIT DES DEUTSCHEN SCHUTZVERBANDES GEGEN WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT IM JAHRE 2006

DIE ARBEIT DES DEUTSCHEN SCHUTZVERBANDES GEGEN WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT IM JAHRE 2006 DIE ARBEIT DES DEUTSCHEN SCHUTZVERBANDES GEGEN WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT IM JAHRE 2006 I. ALLGEMEINER ÜBERBLICK Im Berichtszeitraum 2006 waren beim DSW zahlreiche Anfragen und Beschwerden sowohl von Gewerbetreibenden

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.) Muster-Widerrufsformular (Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.) -An Fa. Minimaus, Almestr. 1, 33649 Bielefeld, Fax: 05241-687174,

Mehr

Internetseiten mit versteckten Kosten

Internetseiten mit versteckten Kosten Internetseiten mit versteckten Kosten Sebastian Lerz Seminar Gefahr im Internet - Gefahr aus dem Internet 31. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Was sind Kostenfallen Schäden für Opfer 2 Vorgehensweise

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit

Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit MERKBLATT Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit Stand 23. Juli 2015 1. Tätigkeit in einem anderen EU/EWR-Mitgliedstaat

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Lieferungen an Privatpersonen und diesen gleich gestellte Rechtssubjekte im EU-Binnenmarkt

Lieferungen an Privatpersonen und diesen gleich gestellte Rechtssubjekte im EU-Binnenmarkt Ein Merkblatt Ihrer IHK Lieferungen an Privatpersonen und diesen gleich gestellte Rechtssubjekte im EU-Binnenmarkt 1. Anwendungsbereich 1.1 Privatpersonen 1.2 Andere Rechtssubjekte 1.3 Erwerbsteuer des

Mehr

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Auch dieses Jahr möchten wir Sie an die Frist zur Einreichung der Vorsteuervergütungsanträge erinnern. In allen EU-Mitgliedstaaten endet die Frist für

Mehr

Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR)

Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR) Übersetzung 1 Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR) 0.741.611.1 Abgeschlossen in Genf am 5. Juli 1978 Schweizerische Beitrittsurkunde hinterlegt

Mehr

Sitzverteilung nach Ländern I. Europaabgeordnete nach Ländern und jeweiligen Vertragsgrundlagen

Sitzverteilung nach Ländern I. Europaabgeordnete nach Ländern und jeweiligen Vertragsgrundlagen Sitzverteilung nach Ländern I. von Nizza von Lissabon -3 99 Deutschland 96 +2 72 Frankreich 74 72 Vereinigtes 73 Königreich 72 Italien 73 +4 50 Spanien 54 50 Polen 51 33 Rumänien 33 25 Niederlande 26 Abweichung

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 03.03.2014 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Im Jahr 2013 hat sich die Europäische Union durch den Beitritt Kroatiens zahlenmäßig

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen I. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Grundlegende Bestimmungen (1) Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die Sie mit uns

Mehr

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 1. ORGANE UND BERATENDE EINRICHTUNGEN DER EUROPÄISCHEN UNION 2. KOMPETENZEN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS 3. DEMOKRATISCHE KONTROLLE DURCH DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

Mehr

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61)

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Einzelplan 09) 14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) 14.0 Die Förderung

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1.

Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1. Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1. Januar 2013) 1. Grundsatz Das vorliegende Merkblatt gilt für Familienzulagen von

Mehr

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013 ALLGEMEINES GEBÜHRENVERZEICHNIS Stand Oktober 2013 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden Verrechnungskonto/ Cashaccount 1. Kontoführung Kontoführungsgebühr (monatlich)

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Namensschilder Systeme 2. Zahlung + Lieferung. Nachbestellerbonus. Zahlungs- und Lieferbedingungen

Namensschilder Systeme 2. Zahlung + Lieferung. Nachbestellerbonus. Zahlungs- und Lieferbedingungen 2 Zahlung + Lieferung Nachbestellerbonus Zahlungs- und Lieferbedingungen 1 Zahlungsarten und -bedingungen Lieferung ausschließlich an Gewerbetreibende, Selbstständige und Industrie Bei Bestellung im Online-Shop

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen I. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Grundlegende Bestimmungen (1) Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die Sie mit uns

Mehr

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Zusammenfassung* Referenten: Herr Filip vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht Frau Lange vom Hessischen

Mehr

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN Leitaktion 1 Schulbildung I. EINLEITUNG Dieser Anhang ergänzt die Regeln für die Verwendung des Zuschusses unter den verschiedenen Budgetkategorien für das im

Mehr

Internethandel Chancen und Risiken aus Sicht des Verbraucherschutzes

Internethandel Chancen und Risiken aus Sicht des Verbraucherschutzes Internethandel Chancen und Risiken aus Sicht des Verbraucherschutzes Herausforderungen 2009 Symposium anlässlich der Amtseinführung des Präsidenten des BVL Dr. Malek Radeideh 11. Dezember 2008 Seite 1

Mehr

Ansprechpartner: Telefon: Datum:

Ansprechpartner: Telefon: Datum: Firma / Adresse. Ansprechpartner: Telefon: Datum: Aktenzeichen: Betreff: Sehr geehrte Damen und Herren, die Wettbewerbszentrale ist eine gemeinnützige Selbstkontrollinstitution der deutschen Wirtschaft.

Mehr

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift ANTRAG AUF ALTERSRENTE Ich stelle Antrag auf Zahlung obiger Rente ab 01. geb. Mitgliedsnummer Geburtsname Geburtsort Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat -

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

DER EUROPÄISCHE BÜRGERBEAUFTRAGTE

DER EUROPÄISCHE BÜRGERBEAUFTRAGTE DER EUROPÄISCHE BÜRGERBEAUFTRAGTE P. NIKIFOROS DIAMANDOUROS Sonderbericht des Europäischen Bürgerbeauftragten an das Europäische Parlament im Anschluss an den Empfehlungsentwurf an die Europäische Kommission

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Angebot Vertragsprüfung: Den Fallstricken in Bauträgerverträgen auf der Spur

Angebot Vertragsprüfung: Den Fallstricken in Bauträgerverträgen auf der Spur Angebot Vertragsprüfung: Den Fallstricken in Bauträgerverträgen auf der Spur Wer sein Haus mit einem Bauträger baut, erwartet alles aus einer Hand und will nach der Bauzeit nur noch den Schlüssel für das

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Ticketvorverkauf über das Internet

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Ticketvorverkauf über das Internet ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Ticketvorverkauf über das Internet der Odeïon Kulturforum Salzburg GmbH Waldorfstraße 13 A-5023, Salzburg-Gnigl FN 310233 a UID-Nr: ATU 64178204 1. Allgemeines / Geltungsbereich

Mehr

Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken

Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken 1/ So tun, als ob ein Verhaltenskodex unterzeichnet wurde, obwohl dem nicht so ist. Beispiel: Der Gewerbetreibende gibt auf seiner Internetseite

Mehr

Zahlen auf Rechnung. www.clickandbuy.com 1

Zahlen auf Rechnung. www.clickandbuy.com 1 Zahlen auf Rechnung www.clickandbuy.com 1 Zahlen auf Rechnung Mit ClickandBuy können Sie Zahlungen auf Rechnung anbieten und durchführen. Die Bezahlmethode ist besonders interessant für Anbieter, die Waren

Mehr