Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen"

Transkript

1 Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB Im Gegensatz zu den vorangegangenen Pressekonferenzen der Europäischen Zentralbank zum Zinsentscheid bekam der Euro- Wechselkurs Anfang August als Inflationshindernis keine besondere Aufmerksamkeit. Dies auch zu Recht. Denn der Aufwertungstrend der europäischen Einheitswährung scheint gebrochen zu sein und dadurch ein sich verstärkender inflationsdämpfender Effekt nicht vorhanden. Damit entfällt gegenwärtig ein für die EZB wichtiger Grund für das Aufkommen von substantiellen Deflationsgefahren. Platzhalter EUR-Kurse für im Grafik Vergleich zum (in %) Hier einfach die Grafik einfügen EUR - GBP EUR - CAD EUR - CHF EUR - SEK EUR - AUD EUR - JPY EUR - USD EUR - NOK Der Anfang Mai eingesetzte Abwertungstrend des Euro betrifft aber nicht nur den prominentesten Wechselkurs, den zum US- Dollar. Sowohl der nominale als auch der reale effektive Wechselkurs, die die Entwicklung gegenüber den wichtigsten Handels- Quellen: Bloomberg, DekaBank; Stand: partnern der Europäischen Währungsunion zusammenfassen, haben in den vergangenen Wochen weiter abgewertet. Dies sollte die internationale Nachfrage von Produkten aus Euroland und die Preisentwicklung stimulieren. Auch wenn nun die inflationsdämpfende Wirkung durch den Wechselkurs abnimmt, dürfte die sehr lockere Geldpolitik der EZB noch lange der wichtigste Anker für einen geschwächten Euro bleiben. Denn strukturelle Anpassungen wie sie in den zwei großen Krisenländern Spanien und Italien notwendig sind, um auf einen nachhaltigen und dynamischen Wachstumspfad zurückzukehren, gehen einher mit schwachen bis hin zu negativen Inflationsraten. Das heißt zwar zunächst Entwarnung für die EZB von der Wechselkursseite, aber nach wie vor hohe Alarmbereitschaft für Maßnahmen gegen mögliche deflationäre Entwicklungen durch die Anpassung in den Peripheriestaaten plus Frankreich. Inhalt Seite Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB 1 EUR-USD 2 EUR-JPY 3 EUR-GBP 4 EUR-CHF 5 EUR-SEK und EUR-NOK 6 EUR-AUD und EUR-CAD 7 Prognoserevisionen 1

2 EUR-USD Euro-Dollar-Wechselkurs Im Fokus: Der Euro hat gegenüber dem US-Dollar über die vergangenen Wochen spürbar abgewertet und erreichte mit 1,33 EUR-USD den niedrigsten Stand seit November Dazu beigetragen haben Wirtschaftsdaten aus Euroland. Die Rückkehr Italiens in die Rezession war eine Enttäuschung, ebenso wie die schwache wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands im zweiten Quartal. Darüber hinaus ist die ohnehin niedrige Inflationsrate im Juli unerwartet gefallen. Auch wenn die Europäische Zentralbank beim Zinsentscheid im August farblos geblieben ist, wurde doch der geldpolitische Kurs langanhaltender Nullzinspolitik bekräftigt. Die US- Wirtschaftsdaten fielen gemischt aus und konnten dem US-Dollar keinen zusätzlichen Auftrieb geben. Zinsdifferenz 2-j. Anleihen (Basispunkte) Charttechnik: EUR-USD neigt unverändert zur schwächlichen Seite. Die technischen Indikatoren bewegen sich in leicht überverkauften Regionen. Die nächsten Unterstützungspunkte liegen bei 1,3333 und insbesondere bei 1,3300! Wochenschlusskurse unterhalb von 1,3300 lassen einen weiteren Rückgang in Richtung 1,3105 vermuten. In nördliche Richtung erscheinen Schlusskurse oberhalb von 1, notwendig, um das Bild für den Euro zu verbessern. Perspektiven: Für den Euro erwarten wir dieses und nächstes Jahr eine Abwertung gegenüber dem US-Dollar. Denn er wird sich nicht den fundamentalen Belastungsfaktoren entziehen können. So rechnen wir nach wie vor mit einem zunehmenden Zinsvorsprung von US-Treasuries gegenüber deutschen Bundesanleihen. Zudem sind die Wachstumsaussichten für die US-Wirtschaft günstiger als für den gemeinsamen Währungsraum in Europa. Grundsätzlich stützend für den Euro ist aber die von uns prognostizierte Verfestigung des moderaten Aufschwungs in Euroland, der auch die südeuropäischen Sorgenkinder mit einschließt. Trotz des eingeleiteten Tapering durch die US-Notenbank steht in diesem Jahr noch keine Leitzinswende in den USA an. * Bundesanleihen minus Treasuries Euro-Dollar-Charttechnik Quelle: DekaBank Widerstände ,3575 1,3675 Unterstützungen 1,3333 1,3303 1,3200 1,3105 Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 12 Mon. Wechselkurs EUR-USD 1,32 1,30 Forwards Hedge-Ertrag* (%) 0,0-0,1-0,2 Zinsdiff. 2J (Basispunkte) Zinsdiff. 10J (Basispunkte) EZB Leitzins (%) 0,15 0,15 0,15 0,15 Fed Leitzins (%) 0,25 0,25 0,25 0,50 Konjunkturdaten P 2015P EWU Bruttoinlandsprodukt (% ggü Vorj.) -0,4 0,9 1,4 USA Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorj.) 2,2 2,0 3,0 EWU Inflation (% ggü. Vorjahr) 1,4 0,6 1,0 USA Inflation (% ggü. Vorjahr) 1,5 1,9 1,9 Quellen: Bloomberg, EZB, Eurostat, Federal Reserve, BEA, BLS, Prognose DekaBank 2

3 EUR-JPY Euro-Yen-Wechselkurs Im Fokus: Die japanische Währung verteuerte sich gegenüber dem Euro in den vergangenen Wochen nur geringfügig. Angesichts der schwachen Wachstumsund Inflationsdaten aus Euroland ist dies sicherlich eine Enttäuschung. Es waren schlechte Wirtschaftsnachrichten aus Japan, die für einen Ausgleich gesorgt haben. Die japanische Industrieproduktion ist im Juni um 3,3 % im Vergleich zum Vormonat eingebrochen, das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal um 1,7 % im Vergleich zum Vorquartal zurückgegangen und die Arbeitslosenquote unerwartet angestiegen. Es scheint nur eine Frage der Zeit bis der Druck der Regierung auf die Bank of Japan zur Durchführung weiterer geldpolitischen Maßnahmen Erfolg hat und dadurch der Yen belastet wird. Zinsdifferenz 2-j. Anleihen (Basispunkte) Charttechnik: EUR-JPY hat den seit April 2013 eingeleiteten Aufwärtstrend verlassen. In der Folge kam es zu einer Seitwärtsbewegung mit leicht eingetrübtem Unterton für den Euro. Schlusskurse unterhalb von 135,50 sollten diesen Eindruck verstärken. Kurse in Richtung 131,50 sollten in diesem Fall nicht ausgeschlossen werden. Auf der oberen Seite erscheint ein nachhaltiger Bruch der 140,10 notwendig, damit der Euro in positivere Regionen vordringen kann. Perspektiven: 2014 wird ein schwieriges Jahr für den japanischen Yen. Die Konjunkturaussichten sind sehr verhalten. Zudem ist eine nachhaltige Verbesserung der Wachstumsperspektiven nach wie vor nicht in Sicht, auch nicht mit einem neuerlichen Konjunkturpaket. Denn Premierminister Abe zögert weiter, mit echten Strukturreformen den zentralen dritten Bereich seiner Abenomics in Angriff zu nehmen. Die Notenbank ist mit ihrer expansiven Geldpolitik mittlerweile ein wesentlicher Anker der Volkswirtschaft. Je länger Japan Strukturreformen und Schuldenkonsolidierung hinausschiebt, desto größer wird die Abhängigkeit von der lockeren Geldpolitik, und desto schwerer wird der Ausstieg aus eben diesem monetären Umfeld. Für eine nachhaltige Gesundung der japanischen Volkswirtschaft ist neben den Strukturreformen die Normalisierung der Geldpolitik unerlässlich. * Bundesanleihen minus japanische Staatsanleihen Euro-Yen-Charttechnik Quelle: DekaBank Widerstände 137,85 140,10 142,65 143,80 Unterstützungen 136,30 135,50 134,00 132,50 Prognosen DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 12 Mon. EUR-JPY Forwards Hedge-Ertrag* (%) 0,0 0,1 0,2 Zinsdiff. 2J (Basispunkte) Zinsdiff. 10J (Basispunkte) EZB Leitzins (%) 0,15 0,15 0,15 0,15 BoJ Leitzins (%) 0,10 0,10 0,10 0,10 Konjunkturdaten P 2015P EWU Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorj.) -0,4 0,9 1,4 Japan Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorj.) 1,5 1,1 1,2 EWU Inflation (% ggü. 1,4 0,6 1,0 Japan Inflation (% ggü. 0,3 3,0 2,1 Quellen: Bloomberg, EZB, Eurostat, Bank of Japan, Economic and Social Research Institute Japan, Ministry of Internal Affairs and Communications, Prognose DekaBank 3

4 EUR-GBP Euro-Pfund-Wechselkurs Im Fokus: Mit der Erwartung eines starken Wachstums (3,5 % in 2014) und einer Inflationsrate in ihrem Zielbereich um 2 % behält die Bank of England (BoE) die Option, als erste der großen Notenbanken das krisenbedingte Leitzinstief zu verlassen. Allerdings dämpfte BoE-Gouverneur Carney bei der Pressekonferenz zum Inflationsbericht im August die Markterwartungen bezüglich eines frühen Beginns der Leitzinserhöhungen. Die erste Leitzinserhöhung rücke zwar näher, sei aber stark datenabhängig. Schwaches Lohnwachstum trotz einer stark fallenden Arbeitslosenquote signalisiere noch wirtschaftliche Unterauslastung. Wir erwarten den ersten Leitzinsschritt im März 2015, was den mittelfristigen Aufwertungstrend des Pfund weiterhin unterstützt. Charttechnik: Der Euro zeigt sich im intakten Abwärtstrend leicht überverkauft. Wichtige Unterstützung liegt derzeit bei 0,7950. In nördliche Richtung bringt ein Bruch der Marke von 0, die Zone 0, auf den Radar. Aktuell wird die Chance einer leichten Euro-Erholung innerhalb des Abwärtstrends favorisiert. Zinsdifferenz 2-j. Anleihen (Basispunkte) Perspektiven: Beim Abwägen der Argumente für das Pfund und den Euro punktet derzeit das Pfund. In UK sind die Wachstumsaussichten deutlich besser als in Euroland, die Unterauslastung sinkt, die Inflationsrate befindet sich seit Anfang 2014 und erstmals seit 2009 wieder unter, aber nahe dem Notenbankziel von 2 %. Für die BoE rückt damit der Beginn von langsamen Leitzinserhöhungen näher. Diesen erwarten wir im ersten Quartal In Euroland dagegen sorgt zwar die voranschreitende Erholung dank eingeleiteter Strukturreformen in den Krisenländern für einen Vertrauensbonus für den Euro. Allerdings drückt dieser notwendige Strukturwandel die Inflation auf Jahre unter die Inflationsmarke der EZB von 2 %. Darauf reagierte die EZB im Juni 2014 mit einer Leitzinssenkung auf 0,15 % und weiteren Langfristtendern. Das aktuelle Leitzinstief dürfte sie nicht vor 2017 verlassen. Somit dürften die deutlich früher steigenden Leitzinsen in UK das Pfund mittelfristig weiter stärken (sinkender EUR-GBP-Kurs). * Bundesanleihen minus Gilts Euro-Pfund-Charttechnik Quelle: DekaBank Widerstände 0,8020 0,8040 0,8170 0,8250 Unterstützungen 0,8000 0,7950 0,7900 0,7875 Prognosen DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 12 Mon. EUR-GBP 0,80 0,79 0,78 0,78 Forwards 0,80 0,80 0,80 Hedge-Ertrag* (%) -0,1-0,3-0,8 Zinsdiff. 2J (Basispunkte) Zinsdiff. 10J (Basispunkte) EZB Leitzins (%) 0,15 0,15 0,15 0,15 BoE Leitzins (%) 0,50 0,50 0,50 1,00 Konjunkturdaten P 2015P EWU Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorj.) -0,4 0,9 1,4 UK Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorj.) 1,7 3,1 2,6 EWU Inflation (% ggü. 1,4 0,6 1,0 UK Inflation (% ggü. Vorj.) 2,6 1,9 1,7 Quellen: Bloomberg, EZB, Eurostat, Bank of England, UK ONS, Prognose DekaBank 4

5 EUR-CHF Euro-Franken-Wechselkurs Im Fokus: Seit Anfang Juli bewegt sich der EUR-CHF-Kurs nur noch leicht über 1,21. Wie in Euroland lässt in der Schweiz die Perspektive einer langen Phase niedriger Inflation, hier angesichts eines starken Franken, eine noch mehrere Jahre andauernde Nullzinspolitik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) erwarten. Für den Wechselkurs senden die geringen Zinsunterschiede kaum Impulse. Die besseren Wachstumsperspektiven der Schweiz gegenüber Euroland stützen den Franken. Zudem verstärken die aktuellen geopolitischen Risiken die Nachfrage nach sicheren Häfen und damit auch nach dem Franken. In Euroland bleibt die konjunkturelle Stabilisierung moderat und holprig und der Kurs der EZB noch sehr lange sehr expansiv. Somit erwarten wir einen lediglich begrenzten Anstieg des EUR-CHF- Kurses. Zinsdifferenz 2-j. Anleihen (Basispunkte) Charttechnik: EUR-CHF bewegt sich aktuell im Seitwärtshandel zwischen 1,2250 und 1,2100. Ein Bruch der jeweiligen Eckpunkte sollte der eingeschlagenen Richtung neuen Schwung verleihen. Wochenschlusskurse unterhalb von 1,2100 bringen die SNB-Interventionsmarke von 1,2000 wieder in den Fokus. Perspektiven: In den kommenden Monaten dürfte der EUR-CHF-Kurs weiter mit etwas Abstand zum Mindestkurs von 1,20 notieren. Einen im Trend deutlich schwächeren Franken erwarten wir derzeit nicht, da die Schweiz als sicherer Hafen mit soliden Wachstumsperspektiven ein attraktiver Zufluchtsort für die Investoren bleibt. Die zunehmende Stabilisierung in Euroland spricht allerdings für einen leichten Abwertungstrend des Franken. Das untermauert auch die Tatsache, dass die Schweizerische Nationalbank den Mindestkurs seit Ende 2012 nicht mehr durch Devisenmarktinterventionen verteidigen musste. Dennoch besteht derzeit kein Grund, dieses geldpolitische Instrument aufzugeben. Bei Bedarf hätte die SNB noch weitere Optionen zur Schwächung des Franken, wie negative Notenbankzinsen oder eine Anpassung des Euro-Mindestkurses. Notwendig ist dies derzeit nicht. * Bundesanleihen minus schweizerische Staatsanleihen Euro-Franken-Charttechnik Quelle: DekaBank Widerstände 1,2175 1,2250 1,2325 1,2390 Unterstützungen 1,2130 1,2100 1,2060 1,2000 Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 12 Mon. Wechselkurs EUR-CHF 1,21 1,22 1,23 1,24 Forwards 1,21 1,21 1,21 Hedge-Ertrag* (%) 0,1 0,1 0,2 Zinsdiff. 2J (Basispunkte) Zinsdiff. 10J (Basispunkte) EZB Leitzins (%) 0,15 0,15 0,15 0,15 SNB Leitzins (%) 0,00 0,00-0,25 0,00-0,25 0,00-0,25 Konjunkturdaten P 2015P EWU BIP (% ggü. Vorj.) -0,4 0,9 1,4 Schweiz BIP (% ggü. Vorj.) 2,0 2,0 2,2 EWU Inflation (% ggü. 1,4 0,6 1,0 Schweiz Inflation (% ggü. Vorj.) -0,2 0,1 0,3 Quellen: Bloomberg, EZB, Eurostat, SNB, Bundesamt für Statistik Schweiz, Prognose DekaBank 5

6 EUR-SEK und EUR-NOK Euro-Kronen (SEK)-Wechselkurs EUR-SEK Die Riksbank überraschte im Juli mit einer deutlichen geldpolitischen Lockerung als Reaktion auf die seit Jahresanfang negativen Inflationsraten. Der Leitzins wurde um einen halben Prozentpunkt zurück auf das historische Tief von 0,25 % verringert und ein negativer Einlagensatz von -0,5 % eingeführt. Mit der stark gesenkten Inflationsprognose ist die erste Zinserhöhung nunmehr nicht vor Ende 2015 zu erwarten (zuvor Frühjahr 2015). Das Ziel der Riksbank bleibt es, die Inflation von -0,1 % im Jahr 2014 in Richtung des Zielwertes von 2 % zu bewegen. Zudem sollte durch die Leitzinssenkung die Krone geschwächt werden. Dies traf unmittelbar ein, der EUR-SEK-Kurs bewegt sich seitdem um 9,20. Perspektivisch sprechen allerdings die deutlich besseren Wachstumserwartungen Schwedens sowie die im Vergleich zur EZB weniger expansive Geldpolitik der Riksbank für eine leichte Aufwertung der Krone, also einen sinkenden EUR-SEK-Kurs. Euro-Kronen (NOK)-Wechselkurs EUR-NOK Im Juni hat die Norges Bank zwar ihren Leitzins bei 1,50 % belassen, aber die Erwartung erster Leitzinserhöhungen von ursprünglich Mitte 2015 um über ein Jahr nach hinten verschoben. Zudem schließt sie bei einem schwächeren Makro- Ausblick eine kurzfristige Zinssenkung nicht aus. Ausschlaggebend für das Aufschieben der Zinserhöhungen ist die norwegische Inflationsrate, die im Prognosezeitraum 2014/2015 wie seit Jahresanfang eher um 2 % als um die norwegische Zielmarke von 2,5 % erwartet wird. Der gedämpfte Zinsausblick schwächte die Krone, der EUR-NOK-Kurs stieg auf sein Jahresanfangsniveau von 8,40. Doch seit Anfang August tendiert die Krone wieder stärker, was unserem Ausblick entspricht. Zur weiteren Aufwertung der Krone sollten das im Vergleich zu Euroland stärkere norwegische Wirtschaftswachstum, die entsprechend höhere Inflation und ein immer noch deutlich höherer Leitzinspfad in Norwegen beitragen. Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 12 Mon. Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 12 Mon. Wechselkurs EUR-SEK 9,20 9,20 9,20 9,10 Wechselkurs EUR-NOK 8,23 8,23 8,20 8,15 Forwards 9,20 9,21 9,22 Forwards 8,26 8,29 8,35 Hedge-Ertrag* (%) -0,1-0,2-0,3 Hedge-Ertrag* (%) -0,4-0,7-1,5 Zinsdiff. Bunds zu schwed. Anleihen in 3 Mon. in 6 Mon. in 12 Mon. Zinsdiff. Bunds zu norw. Anleihen in 3 Mon. in 6 Mon. in 12 Mon. 2 Jahre (Basispunkte) Jahre (Basispunkte) Jahre (Basispunkte) Jahre (Basispunkte) Leitzins EZB (%) 0,15 0,15 0,15 0,15 Leitzins EZB (%) 0,15 0,15 0,15 0,15 Leitzins Riksbank (%) 0,25 0,25 0,25 0,25 Leitzins Norges Bank (%) 1,50 1,50 1,50 1,50 Konjunkturdaten P 2015P Konjunkturdaten P 2015P EWU BIP (% ggü. Vorj.) -0,4 0,9 1,4 EWU BIP (% ggü. Vorj.) -0,4 0,9 1,4 Schweden BIP (% ggü. Vorj.) 1,6 1,9 2,9 Norwegen BIP (% ggü. Vorj.) 2,0 2,0 2,3 EWU Inflation (% ggü. Vorj.) 1,4 0,6 1,0 EWU Inflation (% ggü. Vorj.) 1,4 0,6 1,0 Schweden Inflation (% ggü. Vorj.) 0,4 0,3 1,3 Norwegen Inflation (% ggü. Vorj.) 2,1 2,0 2,2 Quellen: Bloomberg, EZB, Eurostat, Riksbank, Statistics Sweden, Norges Bank, Statistics Norway, Prognose DekaBank 6

7 EUR-AUD und EUR-CAD Euro-Dollar (AUD)-Wechselkurs EUR-AUD Der australische Dollar hat sich gegenüber dem Euro im Juli auf 1,42 EUR-AUD verteuert. Dies war der höchste Wert der australischen Währung seit November Im Monatsvergleich bleibt aber nur eine Seitwärtsbewegung. Dazu beigetragen hat die australische Notenbank. Diese hat bei ihrem Zinsentscheid Anfang August den Leitzins bei 2,5 % belassen und sowohl ihre Wachstums- als auch Inflationsprognose nach unten revidiert. Einen weiteren Dämpfer erhielt der australische Dollar durch schlechte Nachrichten vom Arbeitsmarkt. Die australische Arbeitslosenquote ist unerwartet und stark angestiegen. Mit 6,4 % erreichte sie den höchsten Stand seit Sommer Der australische Dollar dürfte allerdings erst einen nachhaltigen Dämpfer bekommen, wenn die Notenbank eine Abkehr von den geplanten Zinserhöhungen im nächsten Jahr signalisiert. Euro-Dollar (CAD)-Wechselkurs EUR-CAD Der kanadische Dollar hat sich gegenüber dem Euro in den vergangenen vier Wochen seitwärts um das Niveau von 1,46 EUR-CAD bewegt. Zwischenzeitig erreichte er sogar einen Stand von 1,44 EUR-CAD. Dies war der höchste Wert des kanadischen Dollars gegenüber der europäischen Einheitswährung seit Anfang dieses Jahres. Die kanadische Währung wurde durch unerwartet gute Konjunkturdaten gestützt. Das kanadische Wirtschaftswachstum fiel mit einem Plus von 0,4 % etwas stärker als erwartet aus und die Arbeitslosenquote ist im Juli überraschend zurückgegangen. Die Aufwertung des kanadischen Dollars seit Anfang des Jahres hat die Erwartungen über eine unterschiedlichen geldpolitischen Kurs zwischen der Europäischen Zentralbank und der kanadischen Zentralbank vorweggenommen, von daher ist gegenwärtig nicht mit einer Fortsetzung des Aufwertungstrends der kanadischen Währung zu rechnen. Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 12 Mon. Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 12 Mon. Wechselkurs EUR-AUD 1,44 1,44 1,43 1,43 Wechselkurs EUR-CAD 1,46 1,47 1,47 1,46 Forwards 1,45 1,46 1,47 Forwards 1,46 1,47 1,47 Hedge-Ertrag* (%) -0,7-1,4-2,7 Hedge-Ertrag* (%) -0,5-1,0-2,1 Zinsdiff. Bunds zu austral. Anleihen in 3 Mon. in 6 Mon. in 12 Mon. Zinsdiff. Bunds zu kanad. Anleihen in 3 Mon. in 6 Mon. in 12 Mon. 2 Jahre (Basispunkte) Jahre (Basispunkte) Jahre (Basispunkte) Jahre (Basispunkte) EZB Leitzins (%) 0,15 0,15 0,15 0,15 EZB Leitzins (%) 0,15 0,15 0,15 0,15 RBA Leitzins (%) 2,50 2,50 2,50 2,50 BoC Leitzins (%) 1,00 1,00 1,00 1,25 Konjunkturdaten P 2015P Konjunkturdaten P 2015P EWU BIP (% ggü. Vorj.) -0,4 0,9 1,4 EWU BIP (% ggü. Vorj.) -0,4 0,9 1,4 Australien BIP (% ggü. Vorj.) 2,4 3,6 3,0 Kanada BIP (% ggü. Vorj.) 2,0 2,4 2,8 EWU Inflation (% ggü. Vorj.) 1,4 0,6 1,0 EWU Inflation (% ggü. Vorj.) 1,4 0,6 1,0 Australien Inflation (% ggü. Vorj.) 2,4 2,9 2,3 Kanada Inflation (% ggü. Vorj.) 1,0 2,0 1,7 Quellen: Bloomberg, EZB, Eurostat, Reserve Bank of Australia, Australian Bureau of Statistics, Bank of Canada, Statistics Canada, Prognose DekaBank 7

8 Wechselkurseinschätzungen im Überblick EUR-USD EUR-JPY EUR-GBP EUR-CHF EUR-SEK EUR-NOK EUR-DKK EUR-CAD EUR-AUD Stand am Prognosen (fett, obere Zeile) und Terminkurse (untere Zeile) Monate 6 Monate 12 Monate 24 Monate 137,0 0,80 1,21 9,19 8,23 7,46 1,46 1,44 139,4 0,79 1,22 9,20 8,23 1,47 1,44 1,32 142,6 0,78 1,23 9,20 8,20 1,47 1,43 1,30 145,6 0,78 1,24 9,10 8,15 1,46 1,43 1,28 153,6 0,77 1,28 8,90 8,00 1,42 1,44 137,1 0,80 1,21 9,17 8,26 1,46 1,45 137,0 0,80 1,21 9,17 8,29 1,47 1,46 136,9 0,81 1,21 9,19 8,35 1,48 1,48 1,35 136,5 0,82 1,20 9,24 8,48 1,50 1,52 USD-JPY GBP-USD USD-CHF USD-SEK USD-NOK USD-CAD AUD-USD 102,5 1,67 0,91 6,88 6,16 1,09 0,93 104,0 108,0 112,0 120,0 102,4 102,3 102,0 100,8 1,70 1,69 1,67 1,61 1,67 1,67 1,66 1,65 0,91 0,93 0,95 1,00 0,90 0,90 0,90 0,89 6,87 6,97 7,00 6,95 6,84 6,85 6,85 6,83 6,14 6,21 6,27 6,25 6,17 6,19 6,22 6,26 1,10 1,11 1,12 1,11 1,09 1,10 1,10 1,11 0,93 0,92 0,91 0,89 0,93 0,92 0,91 0,89 8

9 Autoren Dr. Marina Lütje: Tel.: (0 69) (Makro Research) Dr. Christian Melzer: Tel.: (0 69) (Makro Research) Michael Neumann: Tel.: (0 69) (Charttechnik) Ingrid Schad: Tel.: (0 69) (Charttechnik) Chefvolkswirt: Dr. Ulrich Kater Tel.: (0 69) Disclaimer Diese Darstellungen inklusive Einschätzungen wurden von der DekaBank nur zum Zwecke der Information des jeweiligen Empfängers erstellt. Die Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten noch eine Empfehlung zum Erwerb dar. Die Informationen oder Dokumente sind nicht als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht, noch ersetzen sie eine (Rechts- und / oder Steuer-) Beratung; auch die Übersendung dieser stellt keine derartige beschriebene Beratung dar. Die hier abgegebenen Einschätzungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen und stammen (teilweise) aus von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen, einschließlich etwaiger rechtlichen Ausführungen, ist ausgeschlossen. Jeder Empfänger sollte eine eigene unabhängige Beurteilung, eine eigene Einschätzung und Entscheidung vornehmen. Insbesondere wird jeder Empfänger aufgefordert, eine unabhängige Prüfung vorzunehmen und/oder sich unabhängig fachlich beraten zu lassen und seine eigenen Schlussfolgerungen im Hinblick auf wirtschaftliche Vorteile und Risiken unter Berücksichtigung der rechtlichen, regulatorischen, finanziellen, steuerlichen und bilanziellen Aspekte zu ziehen. Sollten Kurse/Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse/Preise. Diese Information inklusive Einschätzungen dürfen weder in Auszügen noch als Ganzes ohne schriftliche Genehmigung durch die DekaBank vervielfältigt oder an andere Personen weitergegeben werden. DekaBank, Makro Research, Mainzer Landstr. 16, Frankfurt, Tel.: (0 69) , Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden. Redaktionsschluss:

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Harter Euro, weiche Zentralbank Die Europäische Zentralbank hat ihre Besorgnis über die Stärke des Euro in den vergangenen Monaten deutlich zum Ausdruck gebracht. Auf der Pressekonferenz zum Zinsentscheid

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: EZB Intervention zeigt Wirkung Der Euro-US-Dollar Wechselkurs gibt nur einen unzureichenden Blick auf die preisliche Wettbewerbsfähigkeit im Außenhandel und einen möglichen Inflationsimpuls. Denn

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro zum Sommeranfang: Ab in den Süden In den vergangenen vier Wochen gab es zwei wichtige Ereignisse für die Europäische Gemeinschaftswährung, die für viele Schlagzeilen gesorgt haben: Erstens die Wahlen

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Zinsanstieg zu schwach für Wende am Devisenmarkt Der Euro sah sich in den vergangenen Wochen einem starken Zinsanstieg ausgesetzt. Allein seit Anfang Juni sind die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Jahresausblick 2015 Der Euro zeigte sich im vergangenen Jahr gegenüber den zehn Währungen, die die größte Bedeutung für den Außenhandel des Euroraumes haben, sowohl als Verlierer, aber auch als kräftiger

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Die US-Leitzinswende Die Leitzinswende in den USA dürfte kurz bevor stehen. Wir rechnen damit, dass die US-Notenbank am 16. Dezember die Leitzinsen um 25 Basispunkte auf das neue Zielband von 25 bis 50

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro-Aufwertung: kein negativer Konjunkturschock Die Renditen zehnjähriger deutscher Staatsanleihen sind innerhalb von zwei Wochen von 5 Basispunkten auf bis zu 74 Basispunkte angestiegen. Dieser Zinsschock

Mehr

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015 Das "große Warten" auf Leitzinserhöhungen Die Geldpolitik ist ein wichtiger Einflussfaktor an den Devisenmärkten. So hat sich vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Wege der Geldpolitik in den USA und

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Wechselkurs hinterlässt Spuren in der US-Geldpolitik Im September überraschte die US-Notenbank mit der Verschiebung der Leitzinswende. Auf der Pressekonferenz hat die Präsidentin der US-Notenbank Janet

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Ergebnis 2015 Der Euro hat ein bewegtes Jahr hinter sich. Gegenüber dem US- Dollar geht er als klarer Verlierer vom Platz. Zum Jahresbeginn 2015 lag der Euro noch bei einem Wert von 1,21 EUR-USD.

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro profitiert von Wechselkursorientierung der internationalen Geldpolitik Spätestens seit Mai 2014 ist die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ein schwerer Belastungsfaktor für den Euro. Die EZB

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen. Inhalt. Euro mit Schwächeanfall im September. EUR-Kurse im Vergleich zum

Makro Research Volkswirtschaft Währungen. Inhalt. Euro mit Schwächeanfall im September. EUR-Kurse im Vergleich zum Euro mit Schwächeanfall im September Der Euro hat gegenüber dem US-Dollar von seinem Höchststand im September bei 1,20 EUR-USD einen Wertverlust in den vergangenen Wochen von 3% verbuchen müssen. Der Blick

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Ohne Einschränkung Die europäische Gemeinschaftswährung war im November weltweit auf einem Abwertungskurs. Dieser fand ein abruptes Ende EUR-Kurse im Vergleich zum 10.11.2015 (in %) am 3. Dezember, dem

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Mit Aufwind durch die Finanzmarktturbulenzen Der Jahresstart an den Finanzmärkten war turbulent. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund eines fortgesetzten Ölpreisverfalls sind die Sorgen um EUR-Kurse

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen EZB: Wechselkurs ist eine Quelle der Unsicherheit Auf der Pressekonferenz zum EZB-Zinsentscheid am 7. September nannte Notenbankpräsident Mario Draghi den Euro-Wechselkurs eine Quelle der Unsicherheit,

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Rückblick 2017: Euro gewinnt an Stärke Der Blick auf den nominalen effektiven Euro-Wechselkurs verrät, dass die europäische Einheitswährung im vergangenen Jahr spürbar an Stärke gewonnen hat. Im effektiven

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Der Euro im Zwischenhoch Der Euro ist seit Ende November 2015 im Aufwind. Gegenüber dem US- Dollar konnte er von 1,05 EUR-USD bis auf 1,14 EUR-USD zulegen, gegenüber dem britischen Pfund kam es zu einer

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Ausblick 2018 Es ist zwar kein trüber Jahresausblick 2018 für den Euro, aber eine gedämpfte Perspektive. Gegenüber den meisten Währungen der Industrieländer erwarten wir über die nächsten 12 Monate

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Der Euro glänzt im Juni Der Euro hat sich in den vergangenen Wochen von seiner starken Seite gezeigt. Dies bringt der nominale effektive Euro-Wechselkurs zum Ausdruck. In ihm werden die Austauschverhältnisse

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Das Wahljahr 2017 Bei den Wahlen in diesem Jahr stand die europäische Gemeinschaftswährung im Mittelpunkt der Diskussion. Denn es waren auch Abstimmungen über den Euro. Dementsprechend war die Spannung

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen EZB bleibt Garant für schwachen Euro Während die französischen Präsidentschaftswahlen den Euro spürbar bewegen konnten, hat der erste Wahlgang zur Nationalversammlung am 11. Juni in Frankreich keine erkennbare

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Trump-Hürde für US-Dollar Die US-Notenbank sah sich in den vergangenen Jahren einer außergewöhnlich starken Aufwertung des US-Dollar ausgesetzt. Von August EUR-Kurse im Vergleich zum 12.09.2016 (in %)

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro im Spiel der Notenbanken Eine unmittelbare Reaktion zeigte der Euro nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank am 26. Oktober. Er wertete gegenüber dem US-Dollar nach der EZB-Sitzung von

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Sturm im Wasserglas an den Devisenmärkten Seit Anfang März gab es zahlreiche Ankündigungen und Meldungen über protektionistische Maßnahmen und Vorhaben. Insbesondere die USA, die EU und China sorgten nahezu

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Die Fed auf dem Sprung Die Märkte haben die Signale der regionalen Fed-Präsidenten Dudley und Williams sowie der Fed-Chefin Janet Yellen für eine bereits im März bevorstehende Leitzinserhöhung der US-Notenbank

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen US-Dollar: Richtungssuche nach Trump-Schock Die US-Präsidentschaftswahlen haben zu turbulenten Bewegungen beim US-Dollar geführt. Zwar war an den Devisenmärkten am Morgen des 9. November die erste Reaktion

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen US-Dollar der Glanz ist ab Im Dezember 2016 war der US-Dollar noch außergewöhnlich stark. Der handelsgewichtete US-Dollar Wechselkurs erreichte den höchsten Stand seit 2002. In ihm werden die Währungen

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Das Währungsjahr 2016 Der Euro hat ein gemischtes Jahr 2016 hinter sich. Dies zeigt der Blick auf die Wechselkurse gegenüber den fünf wichtigsten Handelspartnern der Europäischen Währungsunion (chinesischer

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro 2017 Turbulenzen voraus! Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist ein wichtiger Anker für einen schwachen Euro auch in den kommenden Jahren. Wir rechnen mit der von EZB-Präsident Draghi angekündigten

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Wer hat Angst vor Donald Trump? Knapp einen Monat Zeit hatten die Devisenmärkte nun, den unerwarteten Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen am 9. November zu verarbeiten. Das Angstpotenzial durch das Wahlprogramm

Mehr

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Überblick Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Der verbindet die zwei wichtigsten Währungen der Weltwirtschaft. Die europäische Einheitswährung hat sich nach ihrer Geburt

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Höhenflug des Euro: Mehr US-Dollar-Schwäche als Euro-Stärke Der Euro hat gegenüber dem US-Dollar einen fulminanten Jahresstart hingelegt. Im Januar ist der EUR-USD Wechselkurs von 1,20 auf 1,24 angestiegen.

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Protektionismus: Euro als Gewinner Am 1. März hat US-Präsident Donald Trump angekündigt, Importzölle auf Stahl und Aluminium verhängen zu wollen. Die Angst über den Beginn einer Eskalationsspirale aus

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro-Absturz nähert sich dem Ende Der Euro erreichte gegenüber dem US-Dollar im Mai 2014 die Marke von 1,40 EUR-USD. Seit dem hat er einen Wertverlust von 25 % erfahren. Der Großteil des Euro-Absturzes

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro-Stärke oder US-Dollar-Schwäche? Anfang Mai erreichte der Euro gegenüber dem US-Dollar mit 1,16 EUR- USD den höchsten Stand seit August 2015. Hat der Euro seine Talsohle erreicht und seine Schwächephase

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5%

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur urozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der urozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% in den USA betrug sie im gleichen Zeitraum: 2,9 % der aktuelle

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Euroraum: Das 150 Mrd. -Konjunkturpaket

Euroraum: Das 150 Mrd. -Konjunkturpaket Überblick Die umfassenden Maßnahmen der Europäischen Zentralbank seit dem Höhepunkt der Euro-Schuldenkrise 211/12 haben zu einer deutlichen Entspannung an den Rentenmärkten beigetragen. Der Zinsrückgang

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Die zwei Gesichter des Euro Der Euro präsentierte sich in den vergangenen Monaten unerwartet werthaltig und dies vor dem Hintergrund der lockersten Geldpolitik seit Bestehen der Europäischen Währungsunion.

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 3. August 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 3. August 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Dramatischer EUR/USD Verfall löst Paritätsspekulation aus EUR/USD auf tiefsten Ständen seit 2005/2006

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern 28.10.2010 Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Agenda 1) Wirtschaftliches Umfeld 2) Zinsabsicherung: Lösungen

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Kein Vertrauensverlust durch den Brexit! Mit der Bekanntgabe der Brexit-Entscheidung am 24. Juni kam es auch an den Devisenmärkten zu turbulenten Wechselkursbewegungen. Das britische Pfund hat innerhalb

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Währungspaare - Schwellenländer

Währungspaare - Schwellenländer Währungspaare - Schwellenländer Symbol /Max. EURCZK Euro zur Tschechischen Krone im Interbankenmarkt EUR 100 000 0.001 0.001 / 30 / 100 0.1 / 50 0.01 EURCZK. Euro zur Tschechischen Krone im Interbankenmarkt

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen US-Geldpolitik: Sein oder Nichtsein! Die Leitzinswende in den USA war ein mühsames Unterfangen für die US-Zentralbank und liegt mittlerweile ein halbes Jahr zurück. Die Fortführung der Leitzinserhöhungen

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturüberraschungen stützen den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung 2014 US

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturüberraschungen stützen den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung 2014 US Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Dezember 2013 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Unterstützung I. Persönliche Einkommen in den USA werden voraussichtlich leicht auf 0,3 % ansteigen

Unterstützung I. Persönliche Einkommen in den USA werden voraussichtlich leicht auf 0,3 % ansteigen Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte erholten sich spät in der Woche etwas, aufgrund eines besser als erwarteten revidierten BIP, auf 1,6 % von 2,4 %,

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil baute sich nicht weiter aus USD %-Punkte USD Vor dem Hintergrund der divergierenden G

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil baute sich nicht weiter aus USD %-Punkte USD Vor dem Hintergrund der divergierenden G Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. Dezember 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

DollarIndex? AUD/JPY, AUD/USD? CHF/JPY - EUR/CHF, EUR/GBP, EUR/JPY, EUR/USD -

DollarIndex? AUD/JPY, AUD/USD? CHF/JPY - EUR/CHF, EUR/GBP, EUR/JPY, EUR/USD - MikeC.Kock FOREX - Wochenausblick KW 30 DollarIndex? AUD/JPY, AUD/USD? CHF/JPY - EUR/CHF, EUR/GBP, EUR/JPY, EUR/USD - NZD/JPY, NZD/USD? USD/JPY Viel wird aktuell über die wirtschaftlichen Auswirkungen

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar tendierte in de

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar tendierte in de Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. August 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Konsolidierung oberhalb der Unterstützung bei 1,1000 Der EUR/USD

Mehr

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Merkel nutzt Flüchtlinge aus - Wochenanalyse 39. KW

Merkel nutzt Flüchtlinge aus - Wochenanalyse 39. KW www.in-trading.eu Merkel nutzt Flüchtlinge aus - Wochenanalyse 39. KW Autor: Andrey Bulezyuk, 20.09.2015 Wichtige Termine für diese Handelswoche Fundamentale Nachrichten und Wirtschaftsindikatoren Merkel

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Volksbank Donau-Neckar Kundencentrum International

Volksbank Donau-Neckar Kundencentrum International Der taumelnde Euro! Dauerzustand oder fängt sich die Gemeinschaftswährung wieder? Auswirkung auf die Zins- und Rohstoffmärkte Volksbank Donau-Neckar Kundencentrum International 13. April 2015 Jürgen Meyer

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Bernanke und US-Fiskalstreit stützen Euro In den hinter uns liegenden Wochen konnte sich der Euro gegenüber den meisten Industrieländerwährungen auf starken Niveaus behaupten oder sogar zulegen (siehe

Mehr