Sinn voll bauen Die Bedeutung des Lichts. Der rote Faden. 1. Ohne Licht keine Farbe. 2. Biologisch wirksames Licht. 3. Belichtung und Beleuchtung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sinn voll bauen Die Bedeutung des Lichts. Der rote Faden. 1. Ohne Licht keine Farbe. 2. Biologisch wirksames Licht. 3. Belichtung und Beleuchtung"

Transkript

1 Der rote Faden 1. Ohne Licht keine Farbe 2. Biologisch wirksames Licht 3. Belichtung und Beleuchtung 1 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

2 Der rote Faden 1. Ohne Licht keine Farbe 2. Biologisch wirksames Licht 3. Belichtung und Beleuchtung 2 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

3 Für den Menschen sichtbares Lichtspektrum 3 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

4 Die Größe der Pupille verringert sich im Alter Die Umgebung wirkt dunkler, der Lichtbedarf nimmt zu. 4 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

5 Lichtbedarf Die Transmissionseigenschaften der Linse vermindern sich bei langwelligem roten Licht langsamer als bei kurzwelligem blauen Licht. Altersgerecht Beleuchten heißt also bereits ab einem Alter von 50 Jahren besonders den Blau Weiß Anteil des Lichts zu verstärken. 5 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

6 Farbsehen Die Farben blau-grün-violett verblassen, gut unterscheidbar bleiben gelb-orange-rot Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik mbh 6 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

7 Baustein Licht 7 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

8 Licht mit visueller Funktion 8 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

9 Lichtfarbe und Körperfarbe Die Lichtfarben sind im Lichtspektrum enthalten, Körperfarben gehen auf die Eigenschaften materieller Körper, zum Beispiel Gras, zurück. Licht trifft mit unterschiedlichen Lichtstärke (Einheit Candela, cd) auf ein Objekt. Dadurch ergibt sich auf dessen Oberfläche eine bestimmte Beleuchtungsstärke (Einheit Lux, lx) erzielt. Die Oberfläche des Objekts hat, durch eine eher raue oder eher glatte Beschaffenheit einen bestimmten Reflexionsgrad (Maßeinheit griechisch rho, ρ). Erst die daraus resultierende Leuchtdichte des Objekts, die beim Betrachter ankommt, gibt Auskunft darüber, wie hell oder dunkel das Objekt erscheint. 9 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

10 Leuchtdichtekontraste machen Objekte gut unterscheidbar Grafik: 10 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

11

12 Sinneseindrücke wie Farben entstehen erst im Kopf Unser Gehirn baut aus den von den Sinnesorganen eintreffenden Reizen unser Bild einer zusammenhängenden Welt. Dies ist immer subjektiv. subjektive und fehlerhafte Wahrnehmung Feld 1 und 2 entsprechen sich exakt in Bezug auf Farbton und Helligkeit. Das Gehirn bewertet den gleichen Farbton in schattiger Umgebung als eher hell, in heller Umgebung als relativ dunkel. Grafik: GEO kompakt 2013 (36), S Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

13 13 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

14 14 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

15 15 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

16 Licht mit emotionaler Funktion 16 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

17 17 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

18 18 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

19 19 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

20 20 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

21 21 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

22 22 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

23 23 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

24 24 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

25 Der rote Faden 1. Ohne Licht keine Farbe 2. Biologisch wirksames Licht 3. Belichtung und Beleuchtung 25 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

26 Licht mit biologischer Funktion 26 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

27 Licht mit biologischer Funktion Grafik: licht.de 27 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

28 Tageslicht in Freibereichen optimal zur Unterstützung des Tag-Nacht Rhythmus und Vitamin D-Bildung Entspannung, Stressreduktion Aktivierung, Bewegung Auch Schattenplätze anbieten! 28 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

29 29 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

30 Möglichst viel natürliches Licht in Planungen einbeziehen - Lichtleitung - Lichtstreuung - Lichtlenkung 30 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

31 Circadianes Licht 31 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

32 Studien La Garce, M. (2004): Daylight interventions and ALzheimer s behaviors: A twelve-month study. In: Journal of Architectural and Planning Research 21 (3), S Figueiro, Mariana G.; Plitnick, Barbara A.; Lok, Anna; Jones, Geoffrey E.; Higgins, Patricia; Hornick, Thomas R.; Rea, Mark S. (2014): Tailored lighting intervention improves measures of sleep, depression, and agitation in persons with Alzheimer's disease and related dementia living in long-term care facilities. In: Clinical interventions in aging 9, S DOI: /CIA.S Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

33 Der rote Faden 1. Ohne Licht keine Farbe 2. Biologisch wirksames Licht 3. Belichtung und Beleuchtung 33 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

34 natürliche Belichtung und künstliche Beleuchtung "Das Puzzle muss auch endlich einmal fertig gemacht werden - da fallen sonst die Kinder rein!" 34 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

35 35 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

36 36 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

37 37 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

38 38 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

39 39 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

40 40 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

41 41 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

42 42 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

43 43 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

44 44 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

45 45 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

46 46 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

47 47 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

48 48 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

49 Ergebnisse Studie Bamberg deutliche Reduktion der Sturzereignisse Verkürzung der Verweildauer höhere Zufriedenheit der Mitarbeiter, Patienten und Angehörigen 49 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

50 Dr. Ing. Birgit Dietz, Architektin Leitung Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur (BIfadA) Leitung dietz health care facilities (dietz-hcf) LBA Krankenhausbau und Bauten des Gesundheitswesens, TU München Mitarbeiterin im DIN Normenausschuss zur Überarbeitung der DIN Mitglied EDK (Expertenausschuss für DIN-Normen im Krankenhausbau) Dipl. Ing. Matthias Dietz, Architekt BDA Leitung Architektur Büro Dietz DIN-zertifizierter Fachplaner barrierefreies Bauen Gaustadter Haupstraße 109a Bamberg Fax Fax

Sinn voll bauen Wie sich Sinne im Alter verändern und was das für die Planung bedeutet

Sinn voll bauen Wie sich Sinne im Alter verändern und was das für die Planung bedeutet 1 Dr. Birgit Dietz Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur 6.12.2016 Der rote Faden 1. Alles klar? 2. Funktionale Veränderungen im Alter 3. Zu Risiken und Nebenwirkungen 4. Bedarfsgerechte

Mehr

Grundlagen der Lichttechnik. DI(FH) Horst Pribitzer MA39 Lichttechniklabor

Grundlagen der Lichttechnik. DI(FH) Horst Pribitzer MA39 Lichttechniklabor Grundlagen der Lichttechnik DI(FH) Horst Pribitzer MA39 Lichttechniklabor Gliederung & Ziele Was ist überhaupt Licht Menschliche Strahlungsmessgerät = AUGE Kenngrößen der Lichttechnik Messtechnik Wertschätzung

Mehr

... ein kleiner Ausflug in die Physik des Lichts und des Farbempfindens

... ein kleiner Ausflug in die Physik des Lichts und des Farbempfindens Licht Wissen... ein kleiner Ausflug in die Physik des Lichts und des Farbempfindens Inhalt: # 1 Das Farbempfinden # 2 Die Farbtemperatur # 3 Lumen, Candela, Lux 1. Das Farbempfinden: Das Farbempfinden

Mehr

Licht in der Arbeitswelt Wirkung auf den Menschen

Licht in der Arbeitswelt Wirkung auf den Menschen Licht in der Arbeitswelt Wirkung auf den Menschen Guido Kempter Fachhochschule Vorarlberg 30. September 2010 in Arbon Ausreichende Beleuchtungsstärke am Arbeitsplatz verringert die Fehlerquote und steigert

Mehr

1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 Duisburg, 7./8. März 2014

1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 Duisburg, 7./8. März 2014 cooking the frog Der rote Faden 1. Kognitive Einschränkungen und Demenz im Alter 2. Konkret am Beispiel Krankenhaus 3. Und nun? 4. Beispiel: Klinikum Bamberg Station 10 E/F Funktionale Veränderungen im

Mehr

Wie alters- und demenzsensibel sind unsere Krankenhäuser? - Bewertungsgrundlagen

Wie alters- und demenzsensibel sind unsere Krankenhäuser? - Bewertungsgrundlagen cooking the frog 1. Einführung 2. Hinweise aus anderen Ländern (Schottland, Australien...) 3. Kurzbericht Forschungsergebnisse: Bausteine: Licht, Farbe, Akustik, Design und zukünftig zu bearbeitende Themen

Mehr

Workshop für EnergiebotschafterInnen St. Martin a.d. Sulm

Workshop für EnergiebotschafterInnen St. Martin a.d. Sulm Workshop für EnergiebotschafterInnen St. Martin a.d. Sulm 11.02.2016 Referent: Mag. Dominik Alder Workshop für EnergiebotschafterInnen Licht und Gesundheit Licht und Gesundheit MODUL 1 Basiswissen ERDE

Mehr

Einfluss von Intensität, Farben und Spektrum des Lichts. Dr.-Ing Ahmet Çakır

Einfluss von Intensität, Farben und Spektrum des Lichts. Dr.-Ing Ahmet Çakır Einfluss von Intensität, Farben und Spektrum des Lichts Dr.-Ing Ahmet Çakır Hierarchieebenen der Arbeitsgestaltung und der Beitrag der Lichttechnik Leistung und Fehler Wirkungsmodell direkt Wirkungsmodell

Mehr

INNENBELEUCHTUNG IN SENIOREN UND PFLEGEHEIMEN

INNENBELEUCHTUNG IN SENIOREN UND PFLEGEHEIMEN INNENBELEUCHTUNG IN SENIOREN UND PFLEGEHEIMEN 22.10.2013 Energieeffizienz in Senioren und Pflegeheimen IHK Trier Matthias Schädler www.energieagentur.rlp.de www.twitter.com/energie_rlp GLIEDERUNG:» Pflegestatistik»

Mehr

Wellen, Quanten und Rezeptoren

Wellen, Quanten und Rezeptoren Seminar: Visuelle Wahrnehmung WS 01-02 Leitung: Prof. Gegenfurthner Referent: Nico Schnabel Thema: Coulor Mechanisms of the Eye (Denis Baylor) Wellen, Quanten und Rezeptoren Über die Neurophysiologie

Mehr

Optische Technologien im Automobil

Optische Technologien im Automobil Optische Technologien im Automobil Messtechnik Karsten Klinger Sommersemester 2008 Inhalt Messtechnik für Körperfarben und Reflektoren Einfache Messtechnik Leuchtdichte und Helligkeit Erkennung farbiger

Mehr

was muss beachtet werden?

was muss beachtet werden? Beleuchtung was muss beachtet werden? Henning v. Weltzien Energietag Obermenzinger Gymnasium 17.10.2015 0 Überblick Grundlagen der Lichttechnik Gütemerkmale der Beleuchtung Standardisierung und Normen

Mehr

8. Fachseminar Casino Restaurant am Staden. Phänomen Farbe. scala

8. Fachseminar Casino Restaurant am Staden. Phänomen Farbe. scala 8. Fachseminar Casino Restaurant am Staden Phänomen Farbe Rückblick Phänomen Farbe Phänomen Farbe Alles was wir sehen, nehmen wir als Farbe wahr. Die Natur kennt keine Schwarz-Weiß- Bilder In der bunten

Mehr

Broschüre-Licht und Farbe

Broschüre-Licht und Farbe Broschüre-Licht und Farbe Juliane Banach Juni 2008 bearbeitet mit: FreeHand 2007 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite Was ist Licht? 4 Das Auge 5 Stäbchen und Zapfen 6 Dispersion 7 Farbspektrum 8 Absorption

Mehr

HUMAN CENTRIC LIGHT. Licht, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Dipl.-Ing. Gudrun Schach. 29. November 2016

HUMAN CENTRIC LIGHT. Licht, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Dipl.-Ing. Gudrun Schach. 29. November 2016 HUMAN CENTRIC LIGHT Licht, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt Dipl.-Ing. Gudrun Schach 29. November 2016 Wie wirkt das Licht auf den Menschen? Optimales Licht: visuell (Leistung, Erkennbarkeit)

Mehr

- GGT Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik mbh - 1. Gerontotechnik Verbindung von Gerontologie und Technik.

- GGT Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik mbh - 1. Gerontotechnik Verbindung von Gerontologie und Technik. - GGT Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik mbh - 1 Die GGT Gerontotechnik Gerontotechnik Verbindung von Gerontologie und Technik. Gerontologie Wissenschaftliche Untersuchung des Alters, wobei der Schwerpunkt

Mehr

Das Sehen des menschlichen Auges

Das Sehen des menschlichen Auges Das Sehen des menschlichen Auges Der Lichteinfall auf die lichtempfindlichen Organe des Auges wird durch die Iris gesteuert, welche ihren Durchmesser vergrößern oder verkleinern kann. Diese auf der Netzhaut

Mehr

Fachforum und Ausstellung, Bauzentrum München, "Licht erleben - Faszination Licht"

Fachforum und Ausstellung, Bauzentrum München, Licht erleben - Faszination Licht Fachforum und Ausstellung, Bauzentrum München, 18.01.2013 "Licht erleben - Faszination Licht" Licht, Material und Farbwiedergabe - Tageslicht vs. LED-Technik und die Wirkung im Raum 1 Kurzvita Dipl.-Ing.

Mehr

Licht- und Displaytechnik

Licht- und Displaytechnik Lichttechnisches Institut Licht- und Displaytechnik von Uli Lemmer Karl Manz, Dieter Kooß Karsten Klinger, Sven Schellinger, André Domhardt Wintersemester 2004/2005 Das Auge Nachtsehen Stäbchen Anzahl:

Mehr

Lichtqualitäten für behagliche Wirkung im Raum

Lichtqualitäten für behagliche Wirkung im Raum Licht ist Lebensqualität Lichtqualitäten für behagliche Wirkung im Raum Subjektive Licht- und Raumempfindung Praktische Messungen: Farbtemperatur, Farbwiedergabe, Lichtspektrum Dipl. Biol. Pamela Jentner

Mehr

Tageslichtbeleuchtung in Museen unter qualitativen und konservatorischen Gesichtspunkten

Tageslichtbeleuchtung in Museen unter qualitativen und konservatorischen Gesichtspunkten Tageslichtbeleuchtung in Museen unter qualitativen und konservatorischen Gesichtspunkten Round Table 4 Beleuchtung von Werken der Bildenden Kunst Museum Folkwang, Essen, 21. April 2015 Helmut F.O. Müller,

Mehr

KAN-Positionspapier zum Thema künstliche, biologisch wirksame Beleuchtung in der Normung. August 2015

KAN-Positionspapier zum Thema künstliche, biologisch wirksame Beleuchtung in der Normung. August 2015 KAN-Positionspapier zum Thema künstliche, biologisch wirksame Beleuchtung in der Normung August 2015 Das Projekt Kommission Arbeitsschutz und Normung wird finanziell durch das Bundesministerium für Arbeit

Mehr

arbeit Im Arbeitsprozeß ist ausreichende Beleuchtungsstärke,

arbeit Im Arbeitsprozeß ist ausreichende Beleuchtungsstärke, architektur Die menschliche Wahrnehmung basiert großteils auf optischen Eindrücken. Aus diesen Sehinformationen entsteht in unserem Gehirn ein verarbeitetes Abbild der uns umgebenden Realität. Lichtplanung

Mehr

ANALYSE PFERDESTALL LICHT UND PFERDE

ANALYSE PFERDESTALL LICHT UND PFERDE ANALYSE PFERDESTALL LICHT UND PFERDE TAGESLICHT OBERLICHTBAND LEUCHTDICHTEMESSUNG BELEUCHTUNGSSTÄRKEMESSUNG Messung Tageslicht Beleuchtungsstärke in versch. Querschnitten Messpunkt [m] Beleuchtungsstärke

Mehr

Einführung in die Arbeitswissenschaft

Einführung in die Arbeitswissenschaft Einführung in die Arbeitswissenschaft Übung zur Lehreinheit 11 Computergestützte Büroarbeit Sommersemester 2016 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Christopher M. Schlick Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft

Mehr

Einfluss von Licht auf Produktivität, Sicherheit, Gesundheit und Energieeinsparung

Einfluss von Licht auf Produktivität, Sicherheit, Gesundheit und Energieeinsparung Einfluss von Licht auf Produktivität, Sicherheit, Gesundheit und Energieeinsparung C. Zimmermann Produktmanagement H. Waldmann GmbH & Co. KG AGENDA Einleitung Grundlagen zum Thema Licht Waldmann TWIN-C

Mehr

EnergiePraxis Seminar 2012

EnergiePraxis Seminar 2012 EnergiePraxis Seminar 2012 Tageslicht unter Betrachtung der Faktoren: Energie Funktion - Wirkung Björn Schrader Technikumstrasse 21 6048 Horw Tel.: +41 41 349 3269 - licht@hslu.ch Zürich, 30 April 2012

Mehr

Beleuchtungsplanung im Unternehmen Grundlagen

Beleuchtungsplanung im Unternehmen Grundlagen 16.02.2016 e2 Ingenieurgesellschaft mbh, Bremen Ibek GmbH, Bremen Licht ist eine elektromagnetische Strahlung, die für Menschen sichtbar ist Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/file:spectre.svg

Mehr

ÖNorm EN 12464-1 in der Praxis

ÖNorm EN 12464-1 in der Praxis ÖNorm EN 12464-1 in der Praxis ÖNorm EN 12464-1 Überblick Normen Überarbeitung der EN 12464-1 Licht im Büro im Laufe der Zeit Lichteffizienz und Lichtqualität Die wichtigsten EU-Richtlinien - Normen Richtlinie

Mehr

FARBÜBUNGEN KUNST FARBKREISE KUNST

FARBÜBUNGEN KUNST FARBKREISE KUNST 16 KUNST HAUTFARBEN-KREIS Jede Hautfarbe ist unterschiedlich. Das musst du ausprobieren. Dieser Farbkreis hilft dir dabei. Fülle die Felder des Kreises mit den jeweiligen Farben aus. Benutze eine Lochmaske

Mehr

Die Beleuchtung mit künstlichem Licht

Die Beleuchtung mit künstlichem Licht Die Beleuchtung mit künstlichem Licht Grundlagen der Lichttechnik Die Beleuchtung mit künstlichem Licht Seite 1 Was ist Licht? Sichtbarer Teil der elektromagnetischen Strahlung, die aus schwingenden Energiequanten

Mehr

Farbumfänge. Arbeiten mit Farbe

Farbumfänge. Arbeiten mit Farbe Farbumfänge Beim Farbumfang bzw. Farbraum eines Farbsystems handelt es sich um den Farbbereich, der angezeigt oder gedruckt werden kann. Das vom menschlichen Auge wahrnehmbare Farbspektrum ist größer als

Mehr

LED. Für jeden das richtige Licht

LED. Für jeden das richtige Licht LED Für jeden das richtige Licht LED Eine Technik mit vielen Vorteilen >80 % Energie sparen* >Bis zu 30 längere Lebensdauer* >Austauschen und Sparen: Alle gängigen Sockel >Viele dimmbare Modelle >e Lichtfarben

Mehr

LED. Für jeden das richtige Licht

LED. Für jeden das richtige Licht LED Für jeden das richtige Licht LED Eine Technik mit vielen Vorteilen >80 % Energie sparen* >Bis zu 30 längere Lebensdauer* >Austauschen und Sparen: Alle gängigen Sockel >Viele dimmbare Modelle >e Lichtfarben

Mehr

LUX I Beleuchtungsstärke

LUX I Beleuchtungsstärke Kompakt-FL-Lampe mit Sockel E27 LUX I Beleuchtungsstärke mit LUX wird die Beleuchtungsstärke des Lichts beschrieben. Das ist der Lichtstrom, der auf einer bestimmten Fläche bei einem Empfänger auftritt.

Mehr

Dunkle Putze - TSR-Wert im Bezug zum Hellbezugswert. Dr. Andreas Weier

Dunkle Putze - TSR-Wert im Bezug zum Hellbezugswert. Dr. Andreas Weier Dunkle Putze - TSR-Wert im Bezug zum Hellbezugswert Dr. Andreas Weier Inhaltsverzeichnis Einführung Hellbezugswert HBW Grundlagen, Bedeutung Total Solar Reflectance TSR Grundlagen, Bedeutung zur Bewertung

Mehr

Farbmanagement für Fotografen

Farbmanagement für Fotografen Farbmanagement für Fotografen Ein Praxishandbuch für den digitalen Foto-Workflow Bearbeitet von Tim Grey, Jürgen Gulbins 1. Auflage 2005. Buch. 282 S. Hardcover ISBN 978 3 89864 329 0 Format (B x L): 17,5

Mehr

Dirk Zischka. Farbgestaltung

Dirk Zischka. Farbgestaltung Farbgestaltung Farbgestaltung Anmerkung: generell Geschmacksfrage, für die es keine verbindliche Regel gibt Ziel: Aufmerksamkeit erzielen Hilfsmittel: Farbe und Form Farbharmonien Farbkontraste Farbklänge

Mehr

LED Lichtvisionen. Licht in einer neuen Dimension. Die Sonne im Zimmer Wohlbefinden durch intelligentes Licht. Individualisierung ihrer Umgebung

LED Lichtvisionen. Licht in einer neuen Dimension. Die Sonne im Zimmer Wohlbefinden durch intelligentes Licht. Individualisierung ihrer Umgebung Dyy n a m ic Lig h t S y s te m fü r M e n s c h e n LED Lichtvisionen Neues Raumgefühl durch dynamisches Licht Individualisierung ihrer Umgebung Die Sonne im Zimmer Wohlbefinden durch intelligentes Licht

Mehr

Lichtkultur ist Energiekultur

Lichtkultur ist Energiekultur Licht für Wandel : Lichtkultur ist Energiekultur Konventionelle Lichtquellen versus LED LED-Hype:wo fehlt`s noch? Henning v. Weltzien Historyluxx 22.10.2015 Bauzentrum München 0 Mein Credo : Die LED ist

Mehr

Protokoll. Farben und Spektren. Thomas Altendorfer 9956153

Protokoll. Farben und Spektren. Thomas Altendorfer 9956153 Protokoll Farben und Spektren Thomas Altendorfer 9956153 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Ziele, Vorwissen 3 Theoretische Grundlagen 3-6 Versuche 1.) 3 D Würfel 7 2.) Additive Farbmischung 8 3.) Haus 9

Mehr

Dr.-Ing. Gesine Marquardt. Älter, bunter, weniger? Architektur im demografischen Wandel.

Dr.-Ing. Gesine Marquardt. Älter, bunter, weniger? Architektur im demografischen Wandel. Dr.-Ing. Gesine Marquardt Älter, bunter, weniger? Architektur im demografischen Wandel. Revolutionen des 20. Jahrhunderts Lebenserwartung Geburtenrate Quelle: Oeppen & Vaupel, 2002; Ziegler & Doblhammer,

Mehr

Was ist der Farbwiedergabeindex?

Was ist der Farbwiedergabeindex? Was ist der Farbwiedergabeindex? Das Licht bestimmt die Farbe Unter der Farbwiedergabe einer Lichtquelle versteht man deren Eigenschaft, welche Farberscheinung ihr Licht auf Gegenständen bewirkt. Farbwiedergabe

Mehr

Stadien der Farbverarbeitung

Stadien der Farbverarbeitung Farbwahrnehmung 2 Farbe ist eine Empfindung (color versus paint) Im Auge gibt es drei Arten von Zapfen, die Licht in Nervenimpulse umwandeln Diese werden in den Ganglienzellen der Retina in Gegenfarben

Mehr

rc40 LED-Spiegelschrank DAS PASSENDE LICHT ZUR RICHTIGEN ZEIT Der neue LED-Spiegelschrank mit Lichtsteuerung

rc40 LED-Spiegelschrank DAS PASSENDE LICHT ZUR RICHTIGEN ZEIT Der neue LED-Spiegelschrank mit Lichtsteuerung rc40 LED-Spiegelschrank DAS PASSENDE LICHT ZUR RICHTIGEN ZEIT Der neue LED-Spiegelschrank mit Lichtsteuerung LICHT FÜR KÖRPER UND SEELE DER NEUE SPIEGELSCHRANK VON RC40 GEHT AUF DIE VER SCHIEDENEN LICHTBEDÜRFNISSE

Mehr

Fachverband Licht Licht und Beleuchtung für das Alter Praxisbeispiele in der Pflege und Zuhause

Fachverband Licht Licht und Beleuchtung für das Alter Praxisbeispiele in der Pflege und Zuhause Fachverband Licht Licht und Beleuchtung für das Alter Praxisbeispiele in der Pflege und Zuhause Michael Doser Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Peter-Henlein-Str. 5 78054 VS-Schwenningen m.doser@waldmann.com

Mehr

Grundlagen der Lichttechnik I

Grundlagen der Lichttechnik I Grundlagen der Lichttechnik I S. Aydınlı Raum: E 203 Tel.: 314 23489 Technische Universität Berlin Fachgebiet Lichttechnik, Sekr. E6 Einsteinufer 19 10587 Berlin email: sirri.aydinli@tu-berlin.de http://www.li.tu-berlin.de

Mehr

Ä~êêáÉêÉÑêÉáÉë=_~ìÉå. afk= NUMQM DIN Barrierefreies Bauen Teil 1. Öffentliche zugängige. Gebäude. Planungsgrundlagen

Ä~êêáÉêÉÑêÉáÉë=_~ìÉå. afk= NUMQM DIN Barrierefreies Bauen Teil 1. Öffentliche zugängige. Gebäude. Planungsgrundlagen Ä~êêáÉêÉÑêÉáÉë=_~ìÉå afk= NUMQM E -3-1 -2 Überarbeitung Beginn 2009 Barrierefreies Bauen Teil 1 Öffentliche zugängige Gebäude Planungsgrundlagen Barrierefreies Bauen Teil 2 Wohnungen Planungsgrundlagen

Mehr

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015 LUMIMAX Beleuchtungsworkshop iim AG 19.03.2015 Bedeutung der Beleuchtung Der Einfluss der Beleuchtung auf die Bildverarbeitungslösung wird häufig unterschätzt. Jede BV-Applikation benötigt ein optimales

Mehr

Photometrie. EPD.06 Photometrie.doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit

Photometrie. EPD.06 Photometrie.doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit 1 EPD.06.doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit H. Krueger 6. 6.1 Umrechnung physikalischer in photometrische Grössen Physikalische Grössen werden mittels der spektralen Empfindlichkeitskurve des menschlichen

Mehr

ECHE2013 11. April 2013

ECHE2013 11. April 2013 ECHE2013 11. April 2013 Thomas Zwahlen Produkt Manager LICHT FÜR MENSCHEN. Derungs Licht AG Agenda Licht für Operationssäle & OP-Nebenräume Licht für Intensivpflege Licht für Untersuchung & Behandlung

Mehr

Digitale Videotechnik- Grundlagen. Prof. Hansjörg Mixdorff

Digitale Videotechnik- Grundlagen. Prof. Hansjörg Mixdorff Digitale Videotechnik- Grundlagen Prof. Hansjörg Mixdorff 1 Überblick über die Videotechnik 2 1. Grundlegende Entdeckungen und Erfindungen Stroboskop-Effekt Photographie/Film photoelektrischer Effekt Anfänge

Mehr

Wie viel Tageslicht Welcher Qualität Brauchen wir in Gebäuden?

Wie viel Tageslicht Welcher Qualität Brauchen wir in Gebäuden? Wie viel Tageslicht Welcher Qualität Brauchen wir in Gebäuden? Dr. A.E. Çakir ahmet.cakir@ergonomic.de Wieviel Tageslicht welcher Qualität brauchen wir in Gebäuden? 1 Übersicht Zum Qualitätsbegriff Qualitätsbegriff

Mehr

Kontrollaufgaben zur Optik

Kontrollaufgaben zur Optik Kontrollaufgaben zur Optik 1. Wie schnell bewegt sich Licht im Vakuum? 2. Warum hat die Lichtgeschwindigkeit gemäss moderner Physik eine spezielle Bedeutung? 3. Wie nennt man die elektromagnetische Strahlung,

Mehr

Aufbau des menschlichen Auges

Aufbau des menschlichen Auges Visueller Reiz Licht = elektromagnetische Wellen Wellenlänge (nm) Äußerlich sichtbare Bestandteile Äußerlich sichtbare Bestandteile Weiße, robuste Hautschicht, die das Auge umschließt Stärke: 0,4 1,0 mm

Mehr

GELB, ROT, BLAU, den Farben auf die Spur kommen! Farberlebnisse in der Frühkindlichen Bildung und den Übergängen. Referentin: Silke Sylvia Gerlach

GELB, ROT, BLAU, den Farben auf die Spur kommen! Farberlebnisse in der Frühkindlichen Bildung und den Übergängen. Referentin: Silke Sylvia Gerlach GELB, ROT, BLAU, den Farben auf die Spur kommen! Farberlebnisse in der Frühkindlichen Bildung und den Übergängen Referentin: Silke Sylvia Gerlach Inhalt 1. Phänomen Farbe 1. 1. Farbe aus Sicht der Physik;

Mehr

Untersuchung zum Kontrast, Lesbarkeit und Hintergrundfarben am Monitor Ales Markytan FG Lichttechnik, TU Ilmenau

Untersuchung zum Kontrast, Lesbarkeit und Hintergrundfarben am Monitor Ales Markytan FG Lichttechnik, TU Ilmenau Untersuchung zum Kontrast, Lesbarkeit und Hintergrundfarben am Monitor Ales Markytan FG Lichttechnik, TU Ilmenau. Zusammenfassung Heutzutage ist der Bildschirm im Büro die wichtigste Informationsquelle

Mehr

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Prof. K. Reiter, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Landtechnik und Tierhaltung 23. Milchrindtag 2014 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Biologische Lichtwirkung in der

Biologische Lichtwirkung in der www.osram.com Biologische Lichtwirkung in der Anwendung Dr. Hannah Helbig 2013-05-23 EAA Forum, München Licht wirkt auf den biologischen Organismus. Licht ermöglicht gutes Sehen Abbildung Lichtintensität

Mehr

Licht- und Displaytechnik Grundgrößen

Licht- und Displaytechnik Grundgrößen Lichttechnisches Institut Licht- und Displaytechnik Grundgrößen von Karsten Klinger Wintersemester 2008/2009 Inhalt Strahlung Raumwinkel Spektrale Wirkungsfunktionen Lichttechnische Grundgrößen Photometrisches

Mehr

Butz, Krüger: Mensch-Maschine-Interaktion, Kapitel 2 - Wahrnehmung. Mensch-Maschine-Interaktion

Butz, Krüger: Mensch-Maschine-Interaktion, Kapitel 2 - Wahrnehmung. Mensch-Maschine-Interaktion Folie 1 Mensch-Maschine-Interaktion Kapitel 2 - Wahrnehmung Sehsinn und visuelle Wahrnehmung Physiologie der visuellen Wahrnehmung Farbwahrnehmung Attentive und präattentive Wahrnehmung Gestaltgesetze

Mehr

Praktische Hinweise zur Umsetzung der EU-Bildschirmrichtlinie

Praktische Hinweise zur Umsetzung der EU-Bildschirmrichtlinie Beschattung von Bildschirmarbeitsplätzen Praktische Hinweise zur Umsetzung der EU-Bildschirmrichtlinie Seit 1996 gilt die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten.

Mehr

Energieeffizienz und Behaglichkeit durch Sonnenschutzsysteme. Ulrich Lang

Energieeffizienz und Behaglichkeit durch Sonnenschutzsysteme. Ulrich Lang Energieeffizienz und Behaglichkeit durch Sonnenschutzsysteme Ulrich Lang Anforderungen Hitzeschutz Schallabsorption Regenschutz Gestaltung Blendschutz Transparenz liefern Sonnenschutz Einbruchschutz Insektenschutz

Mehr

Ich sehe was, was du nicht siehst. Visuelle Wahrnehmung

Ich sehe was, was du nicht siehst. Visuelle Wahrnehmung Ich sehe was, was du nicht siehst Visuelle Wahrnehmung Prof. Dr. Horst O. Mayer Warum sind die Augen rot? 1 Die Netzhaut ist rot Und bei Katzen? reflektierende Schicht 2 Warum sind in der Nacht alle Katzen

Mehr

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2010

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2010 Vorlesung Usability and Interaction Sommersemester 2010 Dr.-Ing. Thomas Schlegel Leiter Team und Forschungsgebiet Interaktive Systeme Institut für Visualisierung und interaktive Systeme Universitätsstraße

Mehr

Farbentheorie. Die Wirkung der Farben

Farbentheorie. Die Wirkung der Farben Theorie Teil 2: Die Wirkung von Farben Agenda Teil 2: Die Wirkung der Farben: Relatives Farbensehen Farbentheorie Optische Phänomene Simultankontrast und Sukzessivkontrast Farben und Stimmung Die Wirkung

Mehr

A K K O M M O D A T I O N

A K K O M M O D A T I O N biologie aktiv 4/Auge/Station 2/Lösung Welche Teile des Auges sind von außen sichtbar? Augenbraue, Augenlid, Wimpern, Pupille, Iris, Lederhaut, Hornhaut (durchsichtiger Bereich der Lederhaut) Leuchte nun

Mehr

Vorlesung Usability and Interaction

Vorlesung Usability and Interaction Vorlesung Usability and Interaction Sommersemester 2009 Dr. -Ing. Thomas Schlegel Leiter Team und Forschungsgebiet Interaktive Systeme Institut für Visualisierung und interaktive Systeme Universitätsstraße

Mehr

ACRYL. Auf Entdeckungsreise. Mit Pinsel und Spachtel - Effekte zwischen Lasur und Pastos by art-studio bettag Alle Rechte vorbehalten

ACRYL. Auf Entdeckungsreise. Mit Pinsel und Spachtel - Effekte zwischen Lasur und Pastos by art-studio bettag Alle Rechte vorbehalten Auf Entdeckungsreise Mit Pinsel und Spachtel - Effekte zwischen Lasur und Pastos Materialliste Keilrahmen 60 x 80 cm Galeria Acrylfarbe in den Farbtönen Phthaloblau, Cölinblau, Kadmiumgelb, Phthalogrün,

Mehr

HealWell Die neue Lichtlösung für Patientenzimmer

HealWell Die neue Lichtlösung für Patientenzimmer Die neue Lichtlösung für Patientenzimmer Aufwertung des Genesungsumfelds mit Hilfe der Kraft des natürlichen Lichts Die natürliche Kraft des Lichts Licht hat einen bedeutenden Einfluss auf den Menschen.

Mehr

Das geht ins Auge. Auf der Netzhaut selbst sind mehrere Rezeptor-Systeme mit unterschiedlichen Funktionen vorhanden.

Das geht ins Auge. Auf der Netzhaut selbst sind mehrere Rezeptor-Systeme mit unterschiedlichen Funktionen vorhanden. Das geht ins Auge Einen Großteil unserer Informationen nehmen wir über unsere Augen auf. Doch nicht nur das Erkennen von Gegenständen oder von Farben ist Aufgabe dieses Sinnesorgans. Auch Gefühle und Empfindungen

Mehr

Das Auge ein natürliches optisches System

Das Auge ein natürliches optisches System Das Auge ein natürliches optisches System Das menschliche Auge funktioniert ähnlich wie ein Fotoapparat: Gegenstände leuchten entweder selbst oder reflektieren Licht. Hornhaut, Augenkammer und Linse entsprechen

Mehr

Lesen - rechnen - malen

Lesen - rechnen - malen Zahlen-Logical 1 Lesen - rechnen - malen * Eine Zahl steht Kopf! Male sie blau aus! * Die schwarze Zahl steht nicht neben der roten Zahl! * rote Zahl + grüne Zahl = blaue Zahl * Die gelbe Zahl steht zwischen

Mehr

Vortrag zur Helligkeitswahrnehmung

Vortrag zur Helligkeitswahrnehmung Vortrag zur Helligkeitswahrnehmung Kapitel 5 Seeing Brightness des Buches Eye and Brain the psychology of seeing von Richard L. Gregory Vortragender: Stefan Magalowski 1/33 Inhalt o Dunkeladaption o Anpassung

Mehr

Objekterkennung durch Vergleich von Farben. Videoanalyse Dr. Stephan Kopf HWS2007 Kapitel 5: Objekterkennung

Objekterkennung durch Vergleich von Farben. Videoanalyse Dr. Stephan Kopf HWS2007 Kapitel 5: Objekterkennung Objekterkennung durch Vergleich von Farben 48 Farbräume (I) Definitionen: Farbe: Sinnesempfindung (keine physikalische Eigenschaft), falls Licht einer bestimmten Wellenlänge auf die Netzhaut des Auges

Mehr

Die Beleuchtung mit künstlichem Licht

Die Beleuchtung mit künstlichem Licht Die Beleuchtung mit künstlichem Licht Grundlagen der Lichttechnik Die Beleuchtung mit künstlichem Licht Seite 1 Was ist Licht? n Sichtbarer Teil der elektromagnetischen Strahlung, die aus schwingenden

Mehr

Kfz-Beleuchtung und die Reflexionseigenschaften von Fahrbahnbeläge, Fahrbahnmarkierung und Bordsteine

Kfz-Beleuchtung und die Reflexionseigenschaften von Fahrbahnbeläge, Fahrbahnmarkierung und Bordsteine Kfz-Beleuchtung und die Reflexionseigenschaften von Fahrbahnbeläge, Fahrbahnmarkierung und Bordsteine 1. Einleitung und Grundlagen Die Reflexionseigenschaften von Fahrbahnbeläge bestimmen wichtig die Leuchtdichte

Mehr

Lichttechnische Grundgrößen

Lichttechnische Grundgrößen Auge Lichttechnische Grundgrößen Lampen Licht ist elektromagnetische Strahlung c = f c: Lichtgeschwindigkeit ( 300.000 km/sec) f: Frequenz : Wellenlänge 780 nm 380 nm 09. März 2009 rot-empfindlich grün-empfindlich

Mehr

//Flashlightgaming. technische Umsetzung

//Flashlightgaming. technische Umsetzung Ein Projekte von Marius Farwig, 4.Semester, Produktdesign F l a s h l i g h t g a m i n g r e v o l u t i o n i e r t d i e I n d o o r - u n d Outdoorspielmöglichkeiten im öffentlichen Raum. Es ist als

Mehr

Bei Licht betrachtet: Bürobeleuchtung. Herzlich Willkommen. Potsdamer Dialog, April Seite 1

Bei Licht betrachtet: Bürobeleuchtung. Herzlich Willkommen. Potsdamer Dialog, April Seite 1 Bei Licht betrachtet: Bürobeleuchtung Herzlich Willkommen Potsdamer Dialog, 16. 18. April 2013 04.07.2013 Seite 1 Quelle: C. Schierz. Spektrale Hellempfindlichkeit 2 Gesichtsfeld V (λ): scotopisch (Nachtsehen)

Mehr

Licht und Gesundheit & Energieeffiziente Leuchtmittel

Licht und Gesundheit & Energieeffiziente Leuchtmittel Licht und Gesundheit Teil 1 Naturorientierte Lichtplanung heißt, den Menschen als biologisches, lichtgesteuertes Wesen in die Planung mit einzubeziehen! Spektrale Zusammensetzungen verschiedener Lichtquellen

Mehr

graphictec VISUELLE MEDIEN Signmaking Solution

graphictec VISUELLE MEDIEN Signmaking Solution graphictec VISUELLE MEDIEN Signmaking Solution Bezeichnung der Farben nach DIN 5381 und RAL Sicherheitsfarbe Kontrastfarbe Farbe des Bildzeichens Verbotszeichen DIN 5381 rot RAL 3001 Signalrot DIN 5381

Mehr

Bienen, Licht & Farbe: Es ist nicht alles so, wie wir es sehen

Bienen, Licht & Farbe: Es ist nicht alles so, wie wir es sehen Bienen, Licht & Farbe: Es ist nicht alles so, wie wir es sehen Bienen sehen die Welt anders als wir und finden sich ganz anders zurecht. Welche Möglichkeiten gibt es in der Schule in diese andere Welt

Mehr

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent Farbmetrik & Farbmanagement Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Farbe ist ein optischer Einfluss. Farbe entsteht nur durch Licht. Farbe ist ein optischer

Mehr

Raum geben Raum gestalten. «high noon?» Gewalt und Deeskalation in Gesundheitseinrichtungen 20. und 21. Oktober 2016 Prof. Dr.

Raum geben Raum gestalten. «high noon?» Gewalt und Deeskalation in Gesundheitseinrichtungen 20. und 21. Oktober 2016 Prof. Dr. Raum geben Raum gestalten «high noon?» Gewalt und Deeskalation in Gesundheitseinrichtungen 20. und 21. Oktober 2016 Prof. Dr. Heidi Zeller Fragestellungen Wie häufig erleben Pflegepersonen in Alters- und

Mehr

Optische Technologien im Automobil

Optische Technologien im Automobil Optische Technologien im Automobil Messtechnik und ambiente Beleuchtung Karsten Klinger Sommersemester 2007 Inhalt Messtechnik für Körperfarben und Reflektoren Leuchtdichte und Helligkeit Erkennung farbiger

Mehr

Licht und Schatten Schatten mit Farben darstellen

Licht und Schatten Schatten mit Farben darstellen Licht und Schatten Ohne die Darstellung von Licht und Schatten, ohne die Modellierung von Hell- Dunkel kann man in der Malerei nicht auskommen. Insbesondere, wenn man realitätsnah zeichnen bzw. malen möchte,

Mehr

Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung

Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung 1 2 1 Aufbau der Retina Retinale Ganglien geben das Singnal weiter im Auge ( Chronobiologie!). Quelle: www.dma.ufg.ac.at 3 Anatomie des Auges: Pupille 2-8 mm (Helligkeitsanpassung);

Mehr

Biologische Wirkung von Licht

Biologische Wirkung von Licht www.osram.com Biologische Wirkung von Licht auf den Menschen C. Welsch 05/2014 München Licht für den Menschen 1. Wie wirkt Licht auf den Organismus 2. Biologische Lichtwirkung in der Anwendung 3. Produkte

Mehr

Farbe in der Computergrafik

Farbe in der Computergrafik TU Dresden Fakultät Informatik Institut für SMT CGV Proseminar: Computergrafik Referent: Ralf Korn Dozent: Dr. W. Mascolus Farbe in der Computergrafik Diplomstudiengang Informatik Matrikelnr.: 3320569

Mehr

Kommunikation bei Demenzerkrankungen

Kommunikation bei Demenzerkrankungen Möglichkeiten, um die Kommunikation zwischen an Demenz erkrankten Menschen und ihrer Umwelt (bezogen auf das Model of Human Occupation) zu unterstützen und damit einen Beitrag zur seelischen Gesundheit

Mehr

Low Vision BUSER. Lesen. Licht. Fritz Buser. Dipl. Augenoptiker SBAO Low Vision Trainer Lichtdesigner

Low Vision BUSER. Lesen. Licht. Fritz Buser. Dipl. Augenoptiker SBAO Low Vision Trainer Lichtdesigner e rf se ös hä Gr Sc Fritz Buser Dipl. Augenoptiker SBAO Trainer designer Fritz Buser 1946 Dipl. Augenoptiker SBAO designer seit 2002 Trainer Ehemaliger Leiter Forschung und Entwicklung des SZB Sehbehindertengerechte

Mehr

Farbe und ihre Wirkung

Farbe und ihre Wirkung 2. Semester BaSys AIIPS Projekt Orientierung PLUS Stephanie Grauel (Fb1) Iris Kuhn (Fb1) Farbe und ihre Wirkung Schritt 1 Recherche Teil 1 Vortragsreihen Inhalte: Teil 1 Was ist Farbe? Farbenlehre Farbpsychologie

Mehr

Digitalisierung 4.0. Innovation. Ledification. Smart lighting. Lichtindustrie. Energieeffizienz

Digitalisierung 4.0. Innovation. Ledification. Smart lighting. Lichtindustrie. Energieeffizienz Positionspapier Der Einsatz von Human Centric Lighting (HCL) ermöglicht das richtige Licht für jede Tageszeit connected lighting Smart lighting Ledification Digitalisierung Energieeffizienz 4.0 Innovation

Mehr

FARBE 1 6. InDesign cs6. Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht.

FARBE 1 6. InDesign cs6. Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht. 1 6 Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht. Wenn zwei Taschenlampen auf ein und dieselbe Fläche gehalten werden, so wird diese Fläche heller beleuchtet,

Mehr

Human Centric Lighting (HCL)

Human Centric Lighting (HCL) Human Centric Lighting (HCL) Die Wirkung des Lichts auf den Menschen Die Wirkung des Lichts auf den Menschen Seite 1 Besseres Licht für mehr Lebensqualität Licht wirkt dreifach ➊ Visuelle Funktionen (das

Mehr

Perfekte Beleuchtung. für optimale Behandlungsergebnisse

Perfekte Beleuchtung. für optimale Behandlungsergebnisse Perfekte Beleuchtung für optimale Behandlungsergebnisse Setzen Sie Ihre Augen ins rechte Licht! Im Laufe eines Arbeitstages müssen sich Ihre Augen tausendfach zwischen dem hellen OP-Licht in der Mundöffnung

Mehr

Effiziente Beleuchtung

Effiziente Beleuchtung Effiziente Beleuchtung Vom Sinn und Unsinn beim Stromsparen mit Licht + LED - Erleuchtung oder Verblendung Energiekonferenz 15.11.2012, HWKLeipzig, BTZ 04451 Borsdorf, Steinweg 3 Dipl.-Ing. Gunter Winkler

Mehr

[ Optimierte Lichtplanung für eine bessere Raumqualität. Neue Technologien, was nun? ]

[ Optimierte Lichtplanung für eine bessere Raumqualität. Neue Technologien, was nun? ] [ Optimierte Lichtplanung für eine bessere Raumqualität. Neue Technologien, was nun? ] Daniel Tschudy, Amstein + Walthert AG Dipl. Arch. ETHZ / MBA USQ NDL Lichttechnik TU Ilmenau 02.11.12 Inhalt - Spannender

Mehr

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Scheint nach einem Regenschauer die Sonne, so kann ein Regenbogen entstehen. Dieser besteht aus vielen bunten Farben. Alle diese Farben sind im Sonnenlicht

Mehr