Technische Grundlagen eines Call Centers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Grundlagen eines Call Centers"

Transkript

1 Technische Grundlagen eines Call Centers

2 Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE Kirchstraße 3, D Halblech Telefon: +49 (0)8368/ Telefax: +49 (0)8368/ Internet: Rechte Copyright 2006, e/t/s Didaktische Medien GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Auch die Rechte der Wiedergabe durch Vortrag, Funk und Fernsehen sind vorbehalten. Inhaltliche Verantwortung Text, Abbildungen und Programme wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Herausgeber, Programmierer und Autoren können jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Haftung für Hyperlinks Die Produkte enthalten Verweise (so genannte Hyperlinks) auf Seiten im World Wide Web. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir keinen Einfluss auf die Gestaltung sowie die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten der Seiten, auf die aus unseren Produkten (insbesondere Lerninhalten) verwiesen wird. Diese Erklärung gilt für alle in den Produkten (Lerninhalten) ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen. bvkk02q13-2 Seite 2 / 31

3 Lernziele und Leitfragen... 4 Überblick... 5 Begriff und technische Grundlagen... 6 Anwendungsbeispiele... 8 Überblick Technische Grundlagen für Sprachkommunikation Technische Varianten der Telefonie via Internet Vom Internet in den Telefonservice mit der Call-Back-Funktion Interaktion von Internet-Nutzer und Telefonkontakter Überblick Aufgaben des Reportings Datenquellen für das Reporting Auswertungskategorien für das Reporting Wissenstest Ende Glossar bvkk02q13-2 Seite 3 / 31

4 Lernziele und Leitfragen Verschaffen Sie sich auf dieser Seite einen Überblick, was Sie in diesem Medienbaustein erwartet. Die Leitfragen sollen Sie dabei unterstützen, den Inhalt der Qualifizierungseinheit zu erarbeiten. Am besten machen Sie sich auf einem Blatt Notizen zu den einzelnen Fragen, während Sie die folgenden Seiten durcharbeiten. Lernziele! In diesem Qualifizierungsbaustein lernen Sie die Aufgaben des Reportings kennen.! Sie erlernen die technischen Grundlagen der Sprachkommunikation.! Sie werden mit den technischen Varianten der Telefonie via Internet konfrontiert. Leitfragen! Welche Aufgaben hat das Reporting?! Was versteht man unter dem Begriff "Unified Messaging"?! Welche Wege der Sprachübertragung kennen Sie? bvkk02q13-2 Seite 4 / 31

5 Überblick Im Zeitalter moderner Kommunikationstechnik suchen Kunden häufig auch per Fax oder den Kontakt zu einem Unternehmen. Oder sie hinterlassen telefonisch Nachrichten. Unified Messaging Systeme ermöglichen dem Telefonservice eine rationelle Verwaltung dieser Nachrichten. Durch Unified Messaging werden diese separaten Kommunikationswege zusammengeführt. Die Telefonkontakter können eingegangene s, Sprachnachrichten und Faxe von ihrem Arbeitsplatz-PC über eine gemeinsame Programmoberfläche aufrufen. bvkk02q13-2 Seite 5 / 31

6 Begriff und technische Grundlagen Die Formel für Unified Messaging könnte lauten: Alles, zu jeder Zeit, mit jedem Gerät, in jeder Form. Die Kommunikationsbeziehungen mit Kunden sind im Informationszeitalter nicht allein auf das Telefon beschränkt. Der Informationsaustausch über Fax und gehört zunehmend zum Leistungsangebot des Telefonservices. Insbesondere moderne Call Center bzw. Communication Contact Center sind ohne die Kommunikationsmedien , Fax und Voic nicht mehr vorstellbar: Gerade die Schnelligkeit, mit der hier Informationen aufgenommen, weitergeleitet und verarbeitet werden, bildet die Grundlage für die Effizienz und die Qualität der Dienstleistungen im Call Center. Der Begriff 'Unified Messaging' Die verschiedenen Kommunikationsmedien , Fax oder Voic werden je nach Bedarf und Möglichkeit nebeneinander benutzt und in der Regel getrennt voneinander verarbeitet. Unified Messaging bedeutet die technische Integration dieser verschiedenen Kommunikationsmedien. Der Benutzer hat über ein einziges Unified Messaging-System gleichzeitig Zugriff auf alle eingegangenen Informationen. Zudem kann er frei wählen, in welcher medialen Form er diese Nachricht präsentiert haben möchte. bvkk02q13-2 Seite 6 / 31

7 Unter Unified Messaging - zu deutsch etwa: vereinheitlichte Nachrichtenübermittlung - ist der technische Anspruch zu verstehen, verschiedene Formen von Information auf einer gemeinsamen Plattform zu präsentieren und diese Informationen zur weiteren Verarbeitung ggf. in andere Formen zu überführen. Die Technik von Unified Messaging-Systemen Unified Messaging lässt sich in mehreren Bauarten realisieren. Der technische Systemträger kann ein Server sein, der mit einer Nebenstellenanlage, oder der ACD-Anlage verbunden ist. Dieser Server kommuniziert über das firmeneigene Datennetz - dem LAN (Local Area Network) - mit anderen sogenannten Messaging-Servern und Anwendungen. Durch die technische Anbindung sämtlicher Nachrichtenkanäle an das Unified Messaging-System werden die einzelnen Messaging-Server für Fax-, Voice-, und in einem einzigen Kommunikationsserver integriert. Oder: die Unified Messaging-Hardware ist als Aufrüstsatz zum bestehenden Voic -System (vgl. Anrufbeantworter) konzipiert. Voic , , Fax und SMS! Voic Entspricht dem Prinzip eines Anrufbeantworters. Der Anrufer hat die Möglichkeit, eine Sprachnachricht - in Englisch: Voic - zu hinterlassen.! Im wörtlichen Sinne die elektronische Post: Die Übertragung von Dokumenten und Dateien in elektronischer Form von PC zu PC über ein Datennetz.! Fax: Die elektronische Übertragung von Dokumenten über ein öffentliches Telefonnetz. Der Versand sowie der Empfang der Dokumente erfolgen gewöhnlich in Papierform über Fax- Geräte.! SMS (Short Message Service): Die Übertragung von Kurznachrichten, die auf dem Display eines Mobilfunkgerätes (Handy) angezeigt werden. Der Versand von SMS-Nachrichten kann per vom PC oder von einem Mobilfunkgerät erfolgen. bvkk02q13-2 Seite 7 / 31

8 Anwendungsbeispiele Unified Messaging-Systeme sind wie Dolmetscher für Nachrichten aller Art. In Call Centern mit hohem Fax- und -Aufkommen lassen sich die Vorteile von Unified Messaging-Systemen sinnvoll nutzen. Fax-, und - Bearbeitung in einem Bankinstitut (Fallbeispiel) Viele Kunden der Axis-Bank senden ihre Beschwerden, Aufträge, Anfragen per oder Fax an das Institut. Letztes Jahr hat die Axis-Bank entschieden, auch diese Nachrichtenformen soweit als möglich über das Call Center zu bearbeiten. Ein zusätzlich installiertes Unified Messaging-System sollte helfen, überflüssige Arbeitsschritte von vornherein einzusparen. bvkk02q13-2 Seite 8 / 31

9 Alles auf einmal: Fax, und Voic und SMS "Tolle Sache", denkt Herr Bröker nach Inbetriebnahme des neuen Systems. Auf seiner gewohnten Bildschirmmaske "Posteingang", auf der er bisher nur seine persönlichen s aufrufen konnte, befinden sich jetzt auch eingegangene Faxe und von Kunden und Mitarbeitern aufgesprochene Nachrichten (Voic ) sowie SMS-Kurznachrichten von Außendienstmitarbeitern. Fax- und -Nachrichten kann Herr Bröker sich direkt am Bildschirm ansehen, die Voic über den PC-Lautsprecher oder über sein Head-Set abhören. Direkte Weiterbearbeitung und Weiterleitung Die Weiterleitung von s über seinen PC ist für den Telefonkontakter Bröker nichts Neues. Dass er nun eingegangene Fax-Nachrichten und aufgesprochene Nachrichten (Voic s) quasi wie s weiterleiten kann, ist für ihn ein Novum (Fax to ). So kann er Fax-Nachrichten, die nicht für ihn bestimmt sind bzw. für deren Bearbeitung er nicht verantwortlich ist, sofort über seinen PC weiterleiten, ohne das Faxgerät aufsuchen zu müssen. Zudem wird dem Kontakter der Name des Absenders auch bei Fax und Voic auf dem PC angezeigt (CTI-Funktionalität). Individuelle Fax- und Voic -Adresse Die Fragen "Ist das Fax schon angekommen?" oder "Ist das Fax von X vielleicht bei Dir gelandet?" gehören für Klaus Bröker der Vergangenheit an. Neben der persönlichen -Adresse hat er nun auch eine persönliche Faxnummer und einen persönlichen Anrufbeantworter (Voic ). Bankkunden, die er persönlich betreut, verwenden Brökers Faxnummer, so dass Fax-Nachrichten direkt an sein PC-System weitergeleitet werden. Das gleiche gilt für aufgezeichnete Rückrufwünsche von Kunden, die ihn telefonisch nicht erreichen konnten. bvkk02q13-2 Seite 9 / 31

10 Anwendungsbeispiele So wird selbst das Mobilfunktelefon zur Nachrichtenzentrale Umwandlung von Nachrichtenformen Unified Messaging unterstützt Kommunikationsbeziehungen zu externen Mitarbeitern durch flexible Verfügbarkeit von Informationen. Geschäftskundenberater Peter Fischer betreut wichtige Firmenkunden der Axis-Bank vor Ort. Er ist an dasselbe Unified Messaging-System angeschlossen wie der Telefonkontakter Bröker. Dadurch ist er auch im Außendienst per erreichbar. Mit seinem Mobilfunktelefon kann er sich in seine Mailbox einwählen und sich die Auflistung aller eingegangenen Nachrichten mit Absenderangabe (falls verfügbar) ansagen lassen. Wichtige s und Faxnachrichten kann er sich bei Bedarf auch vorlesen lassen. Mit der Text to Speech-Funktion (Sprache zu Text) kann der Anwender sich Nachrichten in Textform über einen Sprachgenerator vorlesen lassen. Selbst bei Fax-Dokumenten ist die akustische Wiedergabe möglich, falls diese zuvor mit einer Texterkennungssoftware digitalisiert worden sind. bvkk02q13-2 Seite 10 / 31

11 Umwandlung von Nachrichtenformen Unified Messaging unterstützt Kommunikationsbeziehungen zu externen Mitarbeitern durch flexible Verfügbarkeit von Informationen. Der Bankberater Bröker findet diese Option, Nachrichtenformen umzuwandeln, in manchen Situationen ebenfalls äußerst hilfreich: So kann er eingehende Faxe als auch außerhalb der Bank weiterleiten, oder er kann umgekehrt einen Kunden, der nur über ein Fax-Gerät verfügt, eine aktuelle als Fax zusenden. Die Umwandlung von Faxnachrichten in ein -Dokument (Fax to ) und umgekehrt das Versenden einer als Fax ( to Fax) sind weitere Funktionsmerkmale von Unified Messaging. Kurznachrichten (SMS) an Mobilfunkteilnehmer Unified Messaging unterstützt Kommunikationsbeziehungen zu externen Mitarbeitern durch flexible Verfügbarkeit von Informationen. Für die Außendienstmitarbeiter ist es nicht einfach, den Telefonkontakter Bröker direkt telefonisch zu erreichen. Einige bevorzugen mittlerweile die Kontaktaufnahme per SMS-Kurznachricht vom Handy aus. Dank Unified Messaging sieht Bröker auch diese Nachrichten mit Absenderangabe in seinem elektronischen Posteingang an seinem PC und kann diese je nach Priorität, direkt als an seine Kollegen weiterleiten. Von Mobilfunkteilnehmern versandte SMS-Kurznachrichten können vom Arbeitsplatz-PC abgerufen werden und wie s weiterbearbeitet werden (SMS to ). bvkk02q13-2 Seite 11 / 31

12 Überblick In zunehmenden Maße stellen Unternehmen ihren ratsuchenden Kunden auch im Internet die Serviceleistungen eines Telefonservices zur Verfügung. Und so geht's: Über eine Call-me-Schaltfläche signalisiert der Kunde einem angeschlossenen Telefonservice seinen Beratungswunsch. Ein Telefonkontakter meldet sich anschließend bei ihm und kann über verschiedene Arten der Kommunikation und Interaktion seine Hilfe anbieten. Mit Internet Telephony Gateways schaffen Telefonservices die technische Voraussetzung für diese neuartigen internetbasierten Serviceleistungen. bvkk02q13-2 Seite 12 / 31

13 Technische Grundlagen für Sprachkommunikation In diesem Lernschritt klingt ein wenig Zukunftsmusik mit. Eine Anbindung des Telefonservices an das Internet bietet neue Wege der Kommunikation. Internet und Telefonservice Der Ausbau und die Akzeptanz des Internets sind in rasantem Maße vorangeschritten. Die Wettbewerbsfähigkeit des Telefonservices wird u.a. dadurch beeinflusst, in welchem Maße technologische Entwicklungen im Rahmen des Verfügbaren und Machbaren umgesetzt werden. Der Telefonservice wird von der Internetentwicklung in zweierlei Hinsicht berührt: 1. Sprachübertragung: die Übertragung von Sprachkommunikation über das Internet verspricht aufgrund der verwendeten Technologie Kostenvorteile gegenüber der herkömmlichen Telekommunikationstechnik. 2. Geschäftsfeld Internet: Vertrieb und Produktberatung sind typische Telefonservice-Dienstleistungen. bvkk02q13-2 Seite 13 / 31

14 Sprachübertragung im herkömmlichen Telefonnetz Die Übertragung von Sprachinformationen in Telefonnetzen ist rein verbindungsorientiert. Das heißt: jede hergestellte Verbindung belegt eine Leitung vollständig und unabhängig davon, ob die maximale Kapazität durch Aktivitäten wie Telefonieren, Faxen oder Surfen im Internet ausgeschöpft wird oder nicht. Durch die klassische verbindungsorientierte Technologie erfolgt keine Anpassung an die tatsächlich benötigte Bandbreite. Sprachübertragung im Internet Die Internet-Telefonie (Telefonieren über das Internet) nutzt eine Verbindung wesentlich besser aus als ein klassisches Telefonat. Die Internet-Telefonie erfolgt paketorientiert, die Daten werden zuvor nach einer bestimmten Regel verschlüsselt (Internet Protocol = IP) und als einzelne Datenpakete versendet. Was ist Internet-Telefonie? Internet-Telefonie bedeutet zunächst nur "Übertragung von Sprachsignalen über das Internet" und wird auch als Voice over IP ("Sprache über das Internet Protocol-Netz") bezeichnet. Die Fax- und Videoübermittlung über ein Internet Protocol-Netz ist ebenfalls denkbar. IP-Datenpakete lassen sich versenden über 1. firmeneigene, lokale Datennetze (LAN = Local Area Network), 2. öffentliche Telefonnetze (WAN = Wide Area Network), 3. das Internet. Schnittstelle zwischen Telefonnetz und Internet Über Internet Telefonie-Gateways lassen sich Telefonverbindungen auf Basis des IP-Protokolls in die Welt der konventionellen leitungsvermittelten Telefonie überführen und dann per ACD im Telefonservice verteilen. Die Hauptaufgaben dieses leistungsfähigen PC-Systems sind vor allem: 1. Anbindung an ein Telefonnetz (Leitungsinterface) 2. Umwandlung von (Telefon-) Daten in Datenpakete; Verschlüsselung nach dem Internet Protocol (IP) 3. Reduzierung der zu versendenden Datenmenge durch Datenkompression in Echtzeit, d.h. während die Daten produziert werden (z.b. während eines Telefongesprächs) und Umwandeln von eingehenden Daten auf Originalgröße (Dekompression) bvkk02q13-2 Seite 14 / 31

15 Technische Varianten der Telefonie via Internet Die Technologie für Sprache via Internet ist schon vorhanden; bis zur flächendeckenden Nutzung wird's aber noch ein Weilchen dauern. Übertragungsqualität von Internet-Telefonie Internet-Telefonie oder Voice-over-IP wird als Übertragungstechnologie in der Sprachkommunikation in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Eine möglichst konstante Übertragungsqualität stellt eine gute Sprachqualität sicher. Komprimierte Sprachdaten bieten eine verständliche Qualität ähnlich dem Mobilfunk. Verzögerungen in der Sprachübertragung, die aufgrund der Datenkompression und der Länge der Übertragungsstrecke entstehen, liegen im Millisekundenbereich und sind daher kaum wahrnehmbar. Soweit die Theorie. bvkk02q13-2 Seite 15 / 31

16 Internet-Telefonie von PC zu PC Internet-Telefonie oder Voice-over-IP wird als Übertragungstechnologie in der Sprachkommunikation in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Über eine Internet-Verbindung führen versierte PC-Anwender seit einigen Jahren schon preiswert Telefongespräche; sie benötigen außer dem obligatorischen Browser (Softwareschnittstelle zum Internet, z.b. Internet Explorer oder Mozilla Firefox) und einer entsprechenden Übertragungssoftware lediglich Mikrofon, Lautsprecher und Soundkarte im PC. Internet-Telefonie von Telefon zu Telefon Internet-Telefonie oder Voice-over-IP wird als Übertragungstechnologie in der Sprachkommunikation in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Besteht eine Anbindung zwischen TK-Anlage und Internet etwa über entsprechende Gateway-Systeme, so lassen sich Gespräche über das Internet auch von Telefon zu Telefon führen. Derartige Systeme werden zum Beispiel in Unternehmen eingesetzt, um über das lokale Computernetzwerk (Intranet) Telefongespräche zu übertragen. Kosteneinsparungen sind möglich, da nur noch ein Netz für Sprache und Daten unerhalten werden muss. bvkk02q13-2 Seite 16 / 31

17 Vom Internet in den Telefonservice mit der Call-Back-Funktion Achtung: Nur die dritte Variante basiert auf 'Voice-over-IP'. Variante 1 und 2 gleichen prinzipiell einer an einen Telefonservice mit der Bitte um Rückruf. Die Anbindung des Telefonservices an das Internet eröffnet für Geschäftsaktivitäten im Internet neuartige Möglichkeiten des Kundenservices. Call Back oder: "Bitte rufen Sie mich zurück!" (Fallbeispiel) Als neuen Kunden konnte ein Call Center die Firma "Books!", ein Internet-Versandhaus für Bücher, gewinnen. Wenn die surfenden Kunden eine Frage zum Angebot haben, oder ein bestimmtes Buch suchen, klicken sie auf der Internet-Seite auf den Call-Back-Button, eine Schaltfläche mit der Bezeichnung "Call Me", also "Ruf mich an". Je nach Wunsch und technischer Ausstattung des Kunden gibt es verschiedene Optionen, wie die Kontaktaufnahme durch den Telefonkontakter erfolgen kann. Die enge Kooperation der Unternehmen und die Leistungsfähigkeit des neuen Voice-over-IP-Gateways machen es möglich. bvkk02q13-2 Seite 17 / 31

18 Variante 1: Rückruf zu einem späteren Zeitpunkt Der Weinliebhaber Mathias Hilker hat im Internet einen Anbieter von erlesenen Spirituosen entdeckt. Wenn er gezielte Fragen zu einem bestimmten Weinanbaugebiet hat, klickt er den Call-Back-Button an. Ein virtuelles Formular öffnet sich, Herr Hilker trägt die Uhrzeit und seine Telefonnummer ein, um sich im Anschluss an seine Internet- Sitzung zurückrufen zu lassen. Diese Variante des Call-Backs wird schon von zahlreichen Internet- Anbietern angeboten. Vom Prinzip her ist es eine , die zumeist in einem Call Center aufläuft und dort den Rückruf durch einen Telefonkontakter veranlasst. Im Call Center können die zu tätigenden Rückrufe automatisiert über die Wiedervorlageliste eines Power Dialer Systems erfolgen. Variante 2: Rückruf auf einer zweiten Leitung Weinexperte Heiner Müller möchte von seinem Internet-Weinhandel sofort eine Auskunft über bestimmte Weinangebote. Nach Anklicken des Call-Back-Buttons gibt er als Termin für den Rückrufwunsch daher 'sofort' an, als Telefonnummer eine zweite freie Leitung, die nicht durch die Internet-Verbindung blockiert ist. Sekunden später klingelt bei ihm das Telefon. Der Kunde besitzt eine zweite freie Telefonleitung, und kann sich bei bestehender Internet-Verbindung direkt von einem Telefonkontakter zurückrufen lassen und über die aktuelle Internet-Seite sprechen. Variante 3: Rückruf über die Internet-Verbindung Klaus Dirks ist technisch immer auf dem allerneusten Stand. Sein PC- System verfügt über Mikrofon, Lautsprecher und entsprechende Anwendersoftware, um kostengünstig Telefongespräche über eine Internet-Verbindung zu führen. Als er beim Internet-Buchhandel Books! nach Betätigen des Call-Back-Buttons über seinen PC-Lautsprecher kurz darauf von der Telefonkontakterin Verena Classen begrüßt wird, ist er angenehm überrascht. "Call Center goes Internet", denkt er. Mit Voice-over-IP können Telefongespräche über eine Internet- Verbindung vom Call Center zu Internet-Kunden geführt werden. Voraussetzung ist - wie im Beispiel - die entsprechende technische Ausrüstung auf beiden Seiten: Sowohl der Kunde sowie das Call Center benötigen neben der oben genannten Ausstattung ein Internet Telephony Gateway. bvkk02q13-2 Seite 18 / 31

19 Interaktion von Internet-Nutzer und Telefonkontakter Und zu guter Letzt: Der Telefonkontakter live im Internet Co-Browsing Die Anbindung des Telefonservices an das Internet eröffnet für Geschäftsaktivitäten im Internet neue Möglichkeiten der Interaktion mit dem Kunden. Der surfende Kunde, mit dem die Telefonkontakterin Verena Classen verbunden ist, tut sich sehr schwer mit der riesigen Auswahl an Büchern: "Frau Classen, wie komme ich denn jetzt zu den Büchern über Kräuter und Heilpflanzen?" Die Kontakterin hat die gleiche Internet-Seite auf ihrem Arbeitsplatz-Bildschirm geöffnet wie der Kunde zu Hause. Sie springt zurück zum Hauptmenü in die entsprechende Kategorie und gibt dem Kunden Tipps für eine schnelle und erfolgreiche Suche. Am heimischen PC kann der Naturheilmittel-Fan sämtliche Aktionen verfolgen und gleichzeitig mit der Agentin sprechen. Hierbei handelt es sich um Co-Browsing, also die gemeinsame gleichzeitige Navigation durchs Internet von verschiedenen PCs aus. Voraussetzung für Co-Browsing mit gleichzeitigem Telefongespräch ist eine Telefonverbindung über das Internet über PC-Mikrofon und Lautsprecher (Voice-over-IP), oder eine zweite freie Telefonleitung. bvkk02q13-2 Seite 19 / 31

20 Versenden von Texten (Internet-Chat) Die Anbindung des Telefonservices an das Internet eröffnet für Geschäftsaktivitäten im Internet neue Möglichkeiten der Interaktion mit dem Kunden. Christoph Dahl versucht seit einer Viertelstunde im Internet-Angebot von "Books!" ein neu erschienenes Sachbuch über die Psychologie der Börse zu finden. Er aktiviert die Mail-Back-Funktion, indem er die entsprechende Schaltfläche anklickt. "Wie heißt das neue Buch über Börsenpsychologie, müsste auf der Bestsellerliste stehen?" Die Mail läuft im Call Center ein. Der Kontakter findet in seiner Wissensdatenbank den Titel und beantwortet die Mail innerhalb von wenigen Sekunden. "Super, vielen Dank" mailt Christoph zurück. Der Internet-Chat kann eine Alternative sein, wenn der Kunde über keine zweite freie Telefonleitung verfügt, oder nicht Voice-over-IP-fähig ist. Video Conferencing Die Anbindung des Telefonservices an das Internet eröffnet für Geschäftsaktivitäten im Internet neue Möglichkeiten der Interaktion mit dem Kunden. Sofern entsprechende Übertragungskapazitäten zur Verfügung stehen, kann neben "Voice-over-IP" auch "Video-over-IP" realisiert werden. Der Besucher einer Internetseite kann in diesem Fall durch Anfordern einer Unterstützung mittels der Call-Back-Funktion den Telefonkontakter auch live auf seinem PC-Monitor zu sehen bekommen. Die gleichzeitige Übertragung von Sprache und Video über das Internet im Bereich Telefonservice ist beim gegenwärtigen Stand der Technik noch der Rubrik 'Zukünftige Entwicklungen' zuzuordnen. bvkk02q13-2 Seite 20 / 31

21 Überblick Die ACD-Anlage als Datensammelstelle übermittelt wichtige Informationen zur Auswertung des Betriebszustandes. Diese Informationen dienen dem Call Center Management als wertvolle Entscheidungshilfe bei der Beantwortung zentraler Fragen, zum Beispiel: Wie setze ich das Personal bedarfsorientiert ein? Wie viele Telefonkontakter benötige ich zu welcher Zeit? Wie gut ist die Beratungsqualität der Telefonkontakter? Wo gibt es Wissensdefizite? An welchen Stellen treten vermehrt Störungen auf? Wie kann die Einstellung der ACD- Anlage optimiert werden? Wo gibt es größere Leistungsunterschiede bei den Kontaktergruppen? Wie gut ist die Erreichbarkeit des Call Centers? Werden die Serviceziele erreicht? bvkk02q13-2 Seite 21 / 31

22 Aufgaben des Reportings Notwendige Voraussetzung für eine optimale Steuerung ist eine fundierte Informationsbasis. Ziele des Reporting Die ACD-Technik stellt für die Steuerung und Kontrolle des Telefonservices eine Vielzahl von Daten zur Verfügung. Moderne TK/ACD-Anlagen stellen eine Vielzahl von Daten aus dem laufenden Betrieb des Telefonservices bereit. Diese Daten dienen dem Reporting, also dem Berichtswesen im Telefonservice. Das Reporting unterstützt die Verantwortlichen, den Telefonservice im Sinne von Wirtschaftlichkeit, Serviceorientierung und Mitarbeiterzufriedenheit zu führen. Informationen über Anrufaufkommen, Anrufbearbeitung und erreichten Service sind entscheidend für eine erfolgreiche Personaleinsatzplanung. Ziel der Personaleinsatzplanung ist eine gleichmäßige Auslastung des Telefonservices. Zudem bildet das Reporting - also die Zusammenstellung der Daten aus dem laufenden Betrieb - eine unentbehrliche Informationsbasis für die Abrechnung von Service-Leistungen und damit für die Rechnungsstellung an das auftraggebende Unternehmen. bvkk02q13-2 Seite 22 / 31

23 Information der Mitarbeiter über den laufenden Betrieb Die ACD-Technik stellt für die Steuerung und Kontrolle des Telefonservices eine Vielzahl von Daten zur Verfügung. Im Gegensatz etwa zu einer Kassiererin im Supermarkt sieht der Telefonkontakter seine ggf. wartenden Kunden nicht. Diese für ihn wichtigen Betriebsdaten werden entweder auf einer digitalen Anzeigetafel (auch "Display" oder "Wallboard"), die von seinem Arbeitsplatz aus einsehbar ist, angezeigt. Oder sie werden auf seinem Arbeitsplatz-Bildschirm eingeblendet. Service-Level ("Wie viele Anrufer warten wie lange?"), Anzahl der freien Kontakter, Erfolgszahlen zu besonderen geschäftlichen Aktivitäten sind mögliche Angaben zum aktuellen Betriebszustand. Betriebskennzahl: Service Level Die ACD-Technik stellt für die Steuerung und Kontrolle des Telefonservices eine Vielzahl von Daten zur Verfügung. "Kein Anrufer soll länger als 35 Sekunden warten" lautet die Zielvorgabe für die telefonische Beratung der Axis-Bankkunden. Wenn im Zeitraum von einer halben Stunde von 100 Anrufern 15 länger als 35 Sekunden warten, beträgt der Erfüllungsgrad der Zielvorgabe, der Service-Level, 85 Prozent. Der Service-Level gilt als zentrale Kennziffer für die Erreichbarkeit im Telefonservice. Der Service-Level bezeichnet x Prozent der Anrufe, die innerhalb von x Sekunden beantwortet werden. Die Messung wird auf ein ½-stündiges Intervall bezogen. Für einen Vergleich, oder für die Interpretation des Service-Levels ist immer entscheidend, welche Wartezeit zugrundegelegt wird. In Werbeaussagen von Call Center Betreibern enthält daher das Merkmal "Zugesicherter Service-Level" immer zwei Zahlenangaben (z.b. 90/20 bedeutet; 90% aller Anrufer werden innerhalb von 20 Sekunden an einen Telefonkontakter vermittelt). bvkk02q13-2 Seite 23 / 31

24 Datenquellen für das Reporting Hier erfahren Sie, wie auswertungsrelevante Daten gewonnen werden. Anrufe als Datenquelle für das Reporting Mit der Aufzeichnung von Daten aus dem laufenden Betrieb stellt die ACD-Anlage die notwendigen Informationen für statistische Auswertungen bereit. Über jeden eingehenden/ausgehenden Anruf können detaillierte Informationen für statistische Auswertungen durch die ACD-Anlage erfasst und aufgezeichnet werden. Dazu gehören: die belegte Leitung, die Wartezeit in einer Schlange, die Gesprächsdauer, der Kontakter, die gewählte Nummer, die Uhrzeit und andere Angaben (Call Detail Recording). Aktionen der Telefonkontakter als Datenquelle für das Reporting Mit der Aufzeichnung von Daten aus dem laufenden Betrieb stellt die ACD-Anlage die notwendigen Informationen für statistische Auswertungen bereit. Die einzelnen Arbeitsschritte der Telefonkontakter können ebenfalls für Auswertungen durch die ACD-Anlage einbezogen werden. Die ACD- Anlage registriert zeitraumbezogen den jeweiligen Betriebsstatus der Kontaktertätigkeit. In erster Linie dienen die An- und Abmeldeprozeduren nicht dazu, um ein statistisches Profil aufzuzeichnen, sondern um der Anrufsteuerung zu signalisieren, an welchem Platz Kontakter zur Entgegennahme von Gesprächen bereit sind. bvkk02q13-2 Seite 24 / 31

25 Die verschiedenen Aktivitäten der Telefonkontakter im Detail Mit der Aufzeichnung von Daten aus dem laufenden Betrieb stellt die ACD-Anlage die notwendigen Informationen für statistische Auswertungen bereit. Die Tätigkeit des Telefonkontakters kann datenmäßig nach folgenden Ereignissen erfasst und ausgewertet werden:! "angemeldet": zu Arbeitsbeginn meldet sich der Kontakter mit seinem persönlichen Kennwort (auch Login ID) bei der ACD- Anlage an.! "angemeldet/bereit": der angemeldete Kontakter ist frei und kann Anrufe entgegennehmen.! in Arbeit": der angemeldete Kontakter führt ein Kundengespräch.! "in der Nachbearbeitung": im Anschluss an ein geführtes Gespräch benötigt der Kontakter noch Zeit für die Eingabe von Daten, etc. und kann kein neues Gespräch annehmen.! "abgemeldet /Pause": der Kontakter beendet seinen Dienst, oder macht eine Pause. Dazu meldet er sich ab. bvkk02q13-2 Seite 25 / 31

26 Auswertungskategorien für das Reporting Die Datenauswertung kann nach verschiedenen Kriterien erfolgen. Fokus: allgemeiner Betrieb im Telefonservice: Die von der ACD-Anlage generierten Daten stehen dem Supervisor für gezielte Auswertungen zur Verfügung: Detaillierte Statistiken über die Leistung (Performance) des Telefonservices lassen sich erstellen mit Hilfe folgender Eckdaten:! Service-Level (Wieviel % der Anrufer können in der vorgegebenen Zeit bedient werden?)! Füllgrad der Warteschlangen! Anzahl der bearbeiteten Anrufe! Anzahl der angemeldeten Agenten! Anzahl der Anrufer in einer Warteschlange, die vor Weiterleitung des Gespräches auflegen (Abbruchquote) Fokus: einzelne Kontakter/Kontaktergruppen Die von der ACD-Anlage generierten Daten stehen dem Supervisor für gezielte Auswertungen zur Verfügung: Für die Auswertung einzelner Kontakter/ Kontaktergruppen können folgende Datengrößen herangezogen werden:! durchschnittliche Nachbearbeitungszeit! durchschnittliche Gesprächsdauer! Anzahl der angenommenen Anrufe! Dauer bis zur Entgegennahme von Anrufen bei Freiwerden bvkk02q13-2 Seite 26 / 31

27 Fokus: Gesprächsinhalte Die von der ACD-Anlage generierten Daten stehen dem Supervisor für gezielte Auswertungen zur Verfügung: Mit der Erweiterung der ACD-Anlage um spezielle Aufzeichnungssysteme können einzelne bzw. alle Gespräche gespeichert werden (Monitoring). Die Aufzeichnungen dienen vor allem der Beweissicherung (Anrufe bei Polizei, Feuerwehr, Banken) bei bestimmten Dienstleistern sowie allgemein der Qualitätssicherung bzw. dem Coaching (Schulung) einzelner Mitarbeiter durch gezielte Analyse von Kundengesprächen. bvkk02q13-2 Seite 27 / 31

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice

Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Grundsätze im gewerblichen Bereich

Grundsätze im gewerblichen Bereich Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Aufbau der technischen Infrastruktur

Aufbau der technischen Infrastruktur Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen - Aufbau der technischen Infrastruktur Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Reiner Leitner, Kaufbeuren Medientechnische

Mehr

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Grundlagen zum Telefonservice

Grundlagen zum Telefonservice Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6 Inhaltsverzeichnis BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 3.1 SIE HABEN EIN TELEFON AN EINEM ANALOGEN ANSCHLUSS 4 3.2. SIE HABEN

Mehr

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren Rahmenbedingungen erfassen Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Medientechnische Realisierung Carolin

Mehr

Alcatel-Lucent OpenTouch Connection für Microsoft Lync. Benutzerhandbuch R2.0

Alcatel-Lucent OpenTouch Connection für Microsoft Lync. Benutzerhandbuch R2.0 Alcatel-Lucent OpenTouch Connection für Microsoft Lync Benutzerhandbuch R2.0 März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 OPENTOUCH CONNECTION FÜR MICROSOFT LYNC... 3 2 STARTEN/BEENDEN VON OPENTOUCH CONNECTION... 3

Mehr

Bei Inbound-Gesprächssituationen richtig verhalten

Bei Inbound-Gesprächssituationen richtig verhalten Bei Inbound-Gesprächssituationen richtig verhalten Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Montag, 08. März 2010 Version 6.16 Copyright 2006-2010 OPEN-XCHANGE Inc.,

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Kurzanleitung R6.1 Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8400 Instant Communications Suite bietet ein umfassendes Dienstangebot, wenn eine Verbindung mit Microsoft Outlook

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90268DEAA ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

Die telefonische Beantwortung einer Reklamation

Die telefonische Beantwortung einer Reklamation Die telefonische Beantwortung einer Reklamation Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

osnatel Webmail Bedienungsanleitung

osnatel Webmail Bedienungsanleitung osnatel Webmail Bedienungsanleitung Hb_ot_Webmail_01.06.2009_V3.0 Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS 1 Anmeldung (Login)... 3 2 Startseite... 4 3 Posteingang (INBOX)...4 4 Neue Nachricht verfassen...5 5

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues Voxtron Communication Center vor Unternehmensweite Multimedia Customer Interaction Center Lösung von Voxtron Zielgruppe: Große und mittlere

Mehr

Weblink-Funktion. Arbeitshilfe. Version 201204. Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft.

Weblink-Funktion. Arbeitshilfe. Version 201204. Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft. Weblink-Funktion Arbeitshilfe Version 201204 Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft.de Arbeiten mit der Weblink-Funktion von AMMON Die Weblink-Funktion

Mehr

www.microbx.de Call Center Monitor

www.microbx.de Call Center Monitor www.microbx.de Call Center Monitor Dies Modul ist ein Zusatz zu unserer Gebührenerfassung MicroBX, welcher die in vielen Call Centern benötigten Daten schnell und übersichtlich darstellt. Während des laufenden

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Produktpräsentation ttphoenix 2.3

Produktpräsentation ttphoenix 2.3 Produktpräsentation ttphoenix 2.3 Inhaltsverzeichnis Übersicht Systemfunktionen Schematischer Aufbau Business Case: Outbound Net Connector Übersicht der Parameter zur Kampagnensteuerung Darstellung Online-Monitor

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90243DEAD ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

Anleitung VoicemailboxPro

Anleitung VoicemailboxPro Anleitung VoicemailboxPro ilnet ag Telefon: 081 926 27 28 Postfach Telefax: 081 926 27 29 7302 Landquart info@ilnet.ch / www.ilnet.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. VoicemailboxPro ein- /ausschalten

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben Anwenderbericht DTAG/IPCC T-LAN Störungen effizient beheben Kein T-LAN Kunde, der den Customer Systemsupport T-LAN (CSS) von T-Com, der Festnetzsäule der Deutschen Telekom, anruft, muss länger als 20 Sekunden

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen LocaPhone VoIP TK-System Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen 1. LocaPhone Systemverwaltung LocaPhone ermöglicht die Systemverwaltung des TK-Systems mittels einer ansprechenden und leicht

Mehr

AND Desktop Call Center 5.4

AND Desktop Call Center 5.4 Datenblatt AND Desktop Call Center 5.4 AND Desktop CC wurde speziell für Call- und Service Center Mitarbeiter entwickelt und beinhaltet zusätzliche Dienste für diese Benutzergruppe. Besonders die Integration

Mehr

1&1 MAILBOX KONFIGURATION. für E-Netz INHALT. Ersteinrichtung Mailbox Abhören Mailbox-Menü Rufumleitungen Hilfe und Kontakt

1&1 MAILBOX KONFIGURATION. für E-Netz INHALT. Ersteinrichtung Mailbox Abhören Mailbox-Menü Rufumleitungen Hilfe und Kontakt & MAILBOX KONFIGURATION für E-Netz INHALT Ersteinrichtung Mailbox Abhören Mailbox-Menü Rufumleitungen Hilfe und Kontakt & Mailbox für E-Netz ERSTEINRICHTUNG Die & Mailbox ist Ihr Anrufbeantworter für das

Mehr

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE 2 Beschreibung Das Mini-USB-DMX-Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über den PC ermöglicht.

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Anleitung zur Konfiguration der Voicemailboxen

Anleitung zur Konfiguration der Voicemailboxen Anleitung zur Konfiguration der Voicemailboxen Die Konfiguration der Voicemailbox kann auf 2 Arten durchgeführt werden. Der komfortablere Weg ist die Konfiguration über das Webinterface (Punkt 2). Es werden

Mehr

Größer oder kleiner?

Größer oder kleiner? Größer oder kleiner? Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... Impressum... Größer oder kleiner?... Aufgabe :... 4 Aufgabe :... Textaufgaben... 7 Seite Impressum Produktion: leitner.interactive, Äußere

Mehr

INTRACALL. Call Center Software. Predictive Dialer mit Weitblick wählen

INTRACALL. Call Center Software. Predictive Dialer mit Weitblick wählen INTRACALL Call Center Software Predictive Dialer mit Weitblick wählen Nutzen Sie das Potential Ihrer Mitarbeiter Zu einer erfolgreichen Telemarketing oder Telesales Kampagne gehört die gute Erreichbarkeit

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Lync 2013. Online zusammenarbeiten. Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler

Lync 2013. Online zusammenarbeiten. Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler Lync 2013 Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler Online zusammenarbeiten 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 LYNC2013AN Impressum Matchcode: LYNC2013AN Autoren:

Mehr

Softwaretelefon mit Head-/Handset und CTI

Softwaretelefon mit Head-/Handset und CTI Digital Works GmbH Luzernerstrasse 44 CH-6353 Weggis (LU) Tel. +41 (0)41 390 3747 Fax +41 (0)41 390 3745 info@digitalworks.ch www.digitalworks.ch Softwaretelefon mit Head-/Handset und CTI CYTEL.iBX Office

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff.

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Wie sieht denn die Ist-Situation in Ihrem Unternehmen aus? E-Mail, Fax, SMS, Anrufbeantworter

Mehr

Fax SMS Voicemail mit Outlook

Fax SMS Voicemail mit Outlook Bedienungsanleitung Fax SMS Voicemail mit Outlook O u t l o o k FAX Mit der Fax-Integration können Sie: - persönliche Faxe in Ihrem Outook - Posteingang empfangen - Faxe aus öffentlichen Ordnern abrufen

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Inhaltsverzeichnis STARFACE WINCLIENT / STARFACE FAX 3 1.1 INSTALLATION 4 1.2 KONFIGURATION 5 1.3 ANWENDUNG

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

Call Management Server V2.1. Vertriebsfreigabe. (Stand 06.05.2013)

Call Management Server V2.1. Vertriebsfreigabe. (Stand 06.05.2013) Call Management Server V2.1 Vertriebsfreigabe (Stand 06.05.2013) Inhalt 1. Produktbeschreibung... 3 1.1 CMS skalierbare Anrufverteilung... 3 1.2 CMS-Routing... 4 1.3 CMS-Statistiken... 5 2. Leistungspakete...

Mehr

Wichtige Telefonnummern Bei Störungsfall: Bei vertrieblichen Rückfragen: Bei Geräteübergabe bitte Telefonnummer eintragen!

Wichtige Telefonnummern Bei Störungsfall: Bei vertrieblichen Rückfragen: Bei Geräteübergabe bitte Telefonnummer eintragen! Wichtige Telefonnummern Bei Störungsfall: Bei vertrieblichen Rückfragen: Bei Geräteübergabe bitte Telefonnummer eintragen! Herausgeber: Deutsche Telekom AG Änderungen vorbehalten. Bestellnummer: 005 7448

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Skype Installation und Einstieg in das Programm

Skype Installation und Einstieg in das Programm Installation und Einstieg in das Programm Seite 2 Was ist? Download Installieren Anrufe Video Chat Seite 3 Was ist? ermöglicht kostenloses Telefonieren über das Internet (so genanntes Voice over IP VoIP):

Mehr

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 Access 2010 für Windows Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D 8 Access 2010 - Grundlagen für Datenbankentwickler 8 Formulare

Mehr

Predictive Dialer. Fluch oder Segen?

Predictive Dialer. Fluch oder Segen? Mailingtage 2010 Predictive Dialer Fluch oder Segen? Klaus-J. Zschaage authensis AG Lindwurmstraße 80 D-80337 München Telefon +49 (0) 89 720157-0 Fax +49 (0) 89 720157-79 E-Mail: info@authensis.de www.authensis.de

Mehr

Anleitung MEMICS MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus

Anleitung MEMICS MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus Anleitung MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus Was ist MultiCall Routing? MultiCall Routing ist ein praktisches, intelligentes Routingverfahren, das es Ihnen ermöglicht eingehende Anrufe nach Ihren

Mehr

Unified Communication Lösungen im täglichen Praxiseinsatz

Unified Communication Lösungen im täglichen Praxiseinsatz Unified Communication Lösungen im täglichen Praxiseinsatz Lothar Koepsell Köln, den 27. November 2007 Meine Erwartungshaltung Einheitliche Begriffsdefinitionen Gemeinsame Terminologie Benennung von Zielen

Mehr

Erhöhen Sie die Kundenzufriedenheit. Call Center für 3CX. 3CX Call-Center-Modul für V11. Call-Center-Vorteile im Überblick:

Erhöhen Sie die Kundenzufriedenheit. Call Center für 3CX. 3CX Call-Center-Modul für V11. Call-Center-Vorteile im Überblick: CX Call-Center-Modul für V11 Erhöhen Sie die Kundenzufriedenheit mit dem neuen Call Center für CX. Das CX Call-Center-Modul bietet besonders für mittelständische Unternehmen professionelle Call-Center-

Mehr

Hintergrundinformationen für die Medien

Hintergrundinformationen für die Medien Hintergrundinformationen für die Medien Steuerung im Callcenter Damit ein Servicecenter reibungslos funktioniert und effizient betrieben wird, müssen einige Faktoren beachtet werden. Sie geben vor, wie

Mehr

Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke

Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke Produkt-Übersicht Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke Problemlos in der Konfiguration, erprobt im Dauer-Einsatz, preiswert, kompatibel zu allen modernen Windows-Systemen Programme: Talkmaster-Anrufbeantworter

Mehr

Dream team. ComputerTelephony Integration. mobile business

Dream team. ComputerTelephony Integration. mobile business s Dream team ComputerTelephony Integration mobile business Nie mehr ohne. CTI ist eine unverzichtbare Arbeitserleichterung. Kaum zu glauben, wie viel Arbeitszeit der ständige Wechsel zwischen Telefon und

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

A CompuGROUP Company ONLINE TERMINKALENDER. Quick-Start Guide. Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser.

A CompuGROUP Company ONLINE TERMINKALENDER. Quick-Start Guide. Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser. ONLINE TERMINKALENDER Quick-Start Guide Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser. Inhaltsverzeichnis Über dieses Handbuch...3 Sicherheit ist unser oberstes Prinzip!...4

Mehr

Business-Lösungen mit Handy PC ISDN

Business-Lösungen mit Handy PC ISDN A 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Jan de Vries Business-Lösungen mit Handy PC ISDN Strategische Telekommunikation

Mehr

osnatel DSL Schnellinstallation Siemens DSL-Router CL-110-I

osnatel DSL Schnellinstallation Siemens DSL-Router CL-110-I osnatel DSL Schnellinstallation Siemens DSL-Router CL-110-I BA_ot_Siemens-DSL-Router_01.06.2009_V2.0 Seite 1 von 5 INHALTSVERZEICHNIS 1 Verkabelung... 3 1.1 DSL-Splitter anschließen... 3 1.2 DSL-Router

Mehr

Die aktive telefonische Mahnung

Die aktive telefonische Mahnung Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

Mailbox im D1-Netz. Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES

Mailbox im D1-Netz. Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES Mailbox im D1-Netz Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES Inhalt Ihr Anrufbeantworter geht ins Netz Ihr Anrufbeantworter geht

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Touchtone User Interface (TUI)

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Touchtone User Interface (TUI) OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Kurzanleitung R6.x Hauptmenü Wählen Sie die Zugangsnummer. Sobald eine Verbindung hergestellt ist, leitet Sie die Touchtone-Oberfläche durch die Abfrage und

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009

Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009 Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009 Blackberry goes agentel: IT/TK-Systemhaus und Open-Source CRM Experten erweitern Voxtrons CeBIT-Auftritt Ahlen/Erkrath Ahlen/Erkrath Das

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

PC-Fax. Faxen ohne Faxgerät so einfach wie E-Mail.

PC-Fax. Faxen ohne Faxgerät so einfach wie E-Mail. PC-Fax. Faxen ohne Faxgerät so einfach wie E-Mail. Was ist PC-Fax? Mit PC-Fax der Telekom können Sie Faxnachrichten in Ihrem E-Mail-Postfach der Telekom empfangen und auch Faxe aus Ihrem Postfach versenden.

Mehr

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen EBÜS Supervisor Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Erfolgreiches Callcenter Workshop T2 Stärken und Fähigkeiten der integrierten ACD-Lösung

Erfolgreiches Callcenter Workshop T2 Stärken und Fähigkeiten der integrierten ACD-Lösung Erfolgreiches Callcenter Workshop T2 Stärken und Fähigkeiten der integrierten ACD-Lösung Andre Schmeißer Oktober 2008 Callcenter Investitionen 2.700 Callcenter Mehr als 400.000 Beschäftigte (Schätzungen

Mehr

IPA FAX Dienste. Die Alternative für Faxgeräte

IPA FAX Dienste. Die Alternative für Faxgeräte Fax-IN (Faxe empfangen) IPA FAX Dienste Die Alternative für Faxgeräte Fax-IN ermöglicht es, Faxnachrichten von jedem Faxgerät auf einer Faxnummer zu empfangen und sich per E-Mail auf eine vordefinierte

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN DATENSCHUTZERKLÄRUNG Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für elead ein zentrales Anliegen. Mit diesen Datenschutzbestimmungen möchte elead Sie darüber informieren, wie elead Ihre personenbezogenen

Mehr

TELEFONIEREN MIT NATJA

TELEFONIEREN MIT NATJA TELEFONIEREN MIT NATJA Natja ist eine moderne IP-Telefonnebenstellenanlage, bei der Computer und Telefon eine Einheit bilden. Moderne Arbeitsplätze erwarten vernetzte Computer, was liegt da näher, als

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014 01.02.2014 1 Skype Installation und Einstieg in das Programm 1 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 2 Gliederung Was ist Skype? Anrufe Video Chat 2 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 1 Was ist Skype? 3 Skype ermöglicht

Mehr

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt.

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Qubus 2003 Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Der Vorteil dabei: Ausdrucksformen wie Gestik und Mimik können wie im direkten

Mehr

Call Centers. Referat 5 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

Call Centers. Referat 5 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 5 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Was ist ein Call Center...3 3.2. Komponenten eines...4 3.3 Call Center Routing...5 18 REF.doc 1 Aufgabenstellung

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

1UniConnect. Management Summary. Versionsnummer: 1.1. Änderungsdatum: 29. Mai 2015. Copyright 2015 UNICOPE GmbH

1UniConnect. Management Summary. Versionsnummer: 1.1. Änderungsdatum: 29. Mai 2015. Copyright 2015 UNICOPE GmbH 1UniConnect Management Summary Versionsnummer: 1.1 Änderungsdatum: 29. Mai 2015 Copyright 2015 UNICOPE GmbH Inhaltsverzeichnis Enterprise-ready Funktionalität, Skalierbarkeit und Sicherheit 3 Komfortable

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS Willkommen in einer Welt, in der Ihre gesamte Kommunikation zusammenwächst, alle Ihre Geschäftskontakte in einer Liste zusammengefasst sind, und Ihnen sogar deren Präsenzstatus

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten Impressum Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung sind vorbehalten. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages

Mehr

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013 Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten Beachten Sie: Je weniger persönliche

Mehr

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG Rötelstraße 27 74172 Neckarsulm Telefon +49 (0) 71 32-325-0 Telefax +49 (0) 71 32-325-150 Email info@binder-connector

Mehr

NanoDMX USB Interface

NanoDMX USB Interface NanoDMX USB Interface Bedienungsanleitung Art.-Nr.: 99-0400 NanoDMX USB Interface 2 Beschreibung Das NanoDMX USB Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D5:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D5: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (K. Ehrhardt) München, 16.11.2011 1 1 Nutzung Sicherer E-Mail... 3

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr