Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014"

Transkript

1 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04

2 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen planen, im Laufe des Jahres 04 Investitionen zu tätigen. Unternehmen über 5 Mio. Jahresumsatz sind dabei noch investitionswilliger. Regionale Unterschiede zeigen sich bei der Investitionsabsicht insgesamt nicht, allerdings gibt es regionale Schwerpunkte bei der Art der Investitionsvorhaben, z.b. Ersatzbeschaffung. Nach Volumen werden Investitionen bis,5 Mio. Euro am häufigsten geplant, auch hier wieder mit wenig regionalen Unterschieden. Größere Unternehmen planen dabei auch die größeren Investitionen. Die wichtigste Finanzierungsquelle sind Eigenmittel (84%). Bankkredite folgen auf Platz (5%). Die Möglichkeiten von Factoring, Private Equity oder Mezzanine-Finanzierungen i werden selten in Betracht gezogen (jeweils -%). % aller investitionswilligen Unternehmen haben aktuell Interesse an öffentlichen Fördermitteln, knapp jedes. Unternehmen (4%) hat diese auch schon genutzt. Diese Quote liegt im Osten Deutschlands sogar noch höher (57%). Hemmnisse für Investitionen sehen die Unternehmen in der Unsicherheit über die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung (49%), im Fachkräftemangel (9%) und in bürokratischen Hindernissen (9%). Dabei ist die Unsicherheit über die Entwicklung der Konjunktur am größten im Süden und Westen, während Fachkräftemangel häufiger im Osten häufiger als in den anderen Regionen genannt wird. Bei der Auswahl der Bank spielen erwartungsgemäß die Konditionen die mit Abstand größte Rolle (7%). Wichtige Kriterien sind auch die Schnelligkeit der Kreditentscheidung, die Individualität des Angebots, eine langjährige Geschäftsbeziehung zur Bank und die Kompetenz des Beraters (7-%). %) Nahezu alle Unternehmen halten das derzeitige Zinsniveau für sehr attraktiv (9%). Die Festigung der Wettbewerbssituation und Unternehmenswachstum streben jeweils % an. In noch stärkerem Maße gilt das für größere Unternehmen. % sehen eine hohe Bereitschaft der Banken, Kredite zu vergeben. In der regionalen Betrachtung stellen vor allem ostdeutsche Unternehmen fest, dass jetzt der richtige Zeitpunkt wäre, die Wettbewerbssituation mittels Investition zu festigen (7%), während in den anderen Regionen das Marktanteilswachstum im Vordergrund steht. Der Vergleich zwischen Investitionswilligen und Nicht-Investitionswilligen zeigt deutliche Unterschiede in der Bewertung der aktuellen Lage: Investitionswillige sind hier deutlich wachstumsorientierter (7% vs. 7%), haben andererseits aber auch größeren Nachholbedarf für in den letzten Jahren zurückgestellte Investitionen (+4%-Pkte). BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

3 Investitionsvorhaben im. Halbjahr 04 BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. Investition geplant (netto) Investitionen in Unternehmensinfrastruktur, z.b. IT, Mobiliar, Fuhrpark Ersatzbeschaffung von Maschinen oder anderen Anlagegütern Neubeschaffung von Maschinen oder anderen Anlagegütern g Modernisierung einer Immobilie im Unternehmensbestand Bau oder Kauf einer Immobilie 7 4 Kauf von Unternehmen bzw. Unternehmensteilen 8 5 Keine Investitionen geplant 7 Keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen: n = 400 / 04 / 9 Frage: Welche der folgenden Investitionsvorhaben plant Ihr Unternehmen im Laufe dieses Jahres? (Mehrfachnennungen möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

4 Investitionsvorhaben im. Halbjahr 04 BB Market Nord West Süd Ost Investition geplant (netto) Investitionen in Unternehmensinfrastruktur, z.b. IT, Mobiliar, Fuhrpark Ersatzbeschaffung von Maschinen oder anderen Anlagegütern Neubeschaffung von Maschinen oder anderen Anlagegütern g Modernisierung einer Immobilie im Unternehmensbestand 4 8 Bau oder Kauf einer Immobilie Kauf von Unternehmen bzw. Unternehmensteilen Keine Investitionen geplant 9 Keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 400 / 7 / / 8 / 8) Frage: Welche der folgenden Investitionsvorhaben plant Ihr Unternehmen im Laufe dieses Jahres? (Mehrfachnennungen möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

5 Investitionsvorhaben im Zeitvergleich (Unternehmen Jahresumsatz > 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 Investition geplant (netto) Investitionen in Unternehmensinfrastruktur, z.b. IT, Mobiliar, Fuhrpark Ersatzbeschaffung von Maschinen oder anderen Anlagegütern Neubeschaffung von Maschinen oder anderen Anlagegütern g Modernisierung einer Immobilie im Unternehmensbestand 9 4 Bau oder Kauf einer Immobilie 4 Kauf von Unternehmen bzw. Unternehmensteilen 0 Keine Investitionen geplant 7 Keine Angabe / weiß nicht Basis: Große Große Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen, in Kopf-Reihenfolge: (n = 9 / 7 / 00) Frage: Welche der folgenden Investitionsvorhaben plant Ihr Unternehmen im Laufe dieses Jahres? (Mehrfachnennungen möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 4

6 Geplantes Investitionsvolumen im. Halbjahr 04 BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. bis unter EUR EUR bis unter,5 Millionen EUR 7 7,5 bis unter 5 Millionen EUR bis unter 0 Millionen EUR bis unter 50 Millionen EUR 5 9 mehr als 50 Millionen EUR Keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen: n = 45 / / 79 Frage: Welche Größenordnung werden diese Investitionen insgesamt haben? (kategorisiert) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 5

7 Geplantes Investitionsvolumen im. Halbjahr 04 BB Market Nord West Süd Ost bis unter EUR EUR bis unter,5 Millionen EUR 4,5 bis unter 5 Millionen EUR 5 bis unter 0 Millionen EUR bis unter 50 Millionen EUR 5 7 mehr als 50 Millionen EUR 0 Keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 45 / / 4 / 09 / 0) Frage: Welche Größenordnung werden diese Investitionen insgesamt haben? (kategorisiert) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

8 Geplantes Investitionsvolumen im Zeitvergleich (Unternehmen Jahresumsatz > 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 bis unter EUR EUR bis unter,5 Millionen EUR 7 8 4,5 bis unter 5 Millionen EUR bis unter 0 Millionen EUR 9 0 bis unter 50 Millionen EUR 9 8 mehr als 50 Millionen EUR Keine Angabe / weiß nicht Basis: Große Große Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen, in Kopf-Reihenfolge: (n = 79 / 4 / 70) Frage: Welche Größenordnung werden diese Investitionen insgesamt haben? (kategorisiert) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 7

9 Geplante Finanzierung der Investitionen im. Halbjahr 04 BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. Eigenmittel Bankkredit Leasing Öffentliche Fördermittel Lieferantenkredit Factoring Private Equity/ Beteiligungsfinanzierung Mezzanine Finanzierung Andere Finanzierung 0 keine Angabe/ weiß nicht Ø eingeplante Mittelherkünfte,,, Basis: Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen: n = 45/ / 79 Frage: Wie wollen Sie Ihre Investitionen finanzieren? (gestützte Abfrage) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 8

10 Geplante Finanzierung der Investitionen im. Halbjahr 04 BB Market Nord West Süd Ost Eigenmittel Bankkredit Leasing Öffentliche Fördermittel 9 7 Lieferantenkredit 8 9 Factoring 5 Private Equity/ Beteiligungsfinanzierung Mezzanine Finanzierung Andere Finanzierung keine Angabe/ weiß nicht Ø eingeplante Mittelherkünfte,,,,, Basis: Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 45 / / 4 / 09 / 0) Frage: Wie wollen Sie Ihre Investitionen finanzieren? (gestützte Abfrage) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 9

11 Geplante Finanzierung der Investitionen im Zeitvergleich i (Untern. Jahresumsatz < 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 Eigenmittel Bankkredit Leasing Öffentliche Fördermittel Lieferantenkredit 9 Factoring Private Equity/ Beteiligungsfinanzierung 0 Mezzanine Finanzierung 4 Andere Finanzierung keine Angabe/ weiß nicht Ø eingeplante Mittelherkünfte,,,7 Basis: Kleine Kleine Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen, in Kopf-Reihenfolge: (n = / 4/ 8) Frage: Wie wollen Sie Ihre Investitionen finanzieren? (gestützte Abfrage) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 0

12 Interesse an Fördermitteln BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. Ja, es besteht grundsätzlich Interesse Ja, das Unternehmen hat schon Mittel beantragt bzw. erhalten Nein, es besteht weder Interesse noch wurden Mittel 0 9 beantragt bzw. erhalten Keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen: n = 45 / / 79 Frage: Besteht in dem Unternehmen, grundsätzlich Interesse daran, Öffentliche Fördermittel zu nutzen? BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

13 Interesse an Fördermitteln (Regionen) BB Market Nord West Süd Ost Ja, es besteht grundsätzlich Interesse Ja, das Unternehmen hat schon Mittel beantragt bzw. erhalten Nein, es besteht weder Interesse noch wurden Mittel beantragt bzw. erhalten Keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen, die in 0 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 45 / / 4 / 09 / 0) Frage: Besteht in dem Unternehmen, grundsätzlich Interesse daran, Öffentliche Fördermittel zu nutzen? BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

14 Interesse an Fördermitteln im Zeitvergleich (Unternehmen Jahresumsatz > 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 Ja, es besteht grundsätzlich Interesse 4 7 Ja, das Unternehmen hat schon Mittel beantragt bzw. erhalten 47 4 Nein, es besteht weder Interesse noch wurden Mittel 9 beantragt bzw. erhalten Keine Angabe / weiß nicht Basis: Große Große Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen in Kopf-Reihenfolge: (n = 45 / 4 / 70) Frage: Besteht in dem Unternehmen, grundsätzlich Interesse daran, Öffentliche Fördermittel zu nutzen? BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

15 Hemmnisse aktuell zu investieren BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. Unsicherheit über die zuk. konjunkturelle Entwicklung Fachkräftemangel a 9 Bürokratische Hemmnisse (Verordn, Genehm.-Proz.) Politische Rahmenbedingungen 4 7 Hohe Kreditanforderungen der Banken 9 Steuern und Abgaben Hohe Eigenkapitalerfordernis Zins- und Währungsrisiken 7 9 Nicht geregelte Unternehmensnachfolge 5 4 Andere Hemmnisse 4 5 keine Angabe / weiß nicht 4 Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen: n = 400 / 04 / 9 Frage: Was sind aus Ihrer Sicht die drei größten Hemmnisse, jetzt zu investieren? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 4

16 Hemmnisse aktuell zu investieren BB Market Nord West Süd Ost Unsicherheit über die zuk. konjunkturelle Entwicklung Fachkräftemangel a Bürokratische Hemmnisse (Verordn, Genehm.-Proz.) 9 5 Politische Rahmenbedingungen Hohe Kreditanforderungen der Banken Steuern und Abgaben 7 5 Hohe Eigenkapitalerfordernis Zins- und Währungsrisiken Nicht geregelte Unternehmensnachfolge Andere Hemmnisse keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 400 / 7 / / 8 / 8) Frage: Was sind aus Ihrer Sicht die drei größten Hemmnisse, jetzt zu investieren? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 5

17 Hemmnisse aktuell zu investieren Investitionswillige Nicht-Investitionswillige* Unsicherheit über die zuk. konjunkturelle Entwicklung Bürokratische Hemmnisse (Verordn, Genehm.-Proz.) Fachkräftemangel Politische Rahmenbedingungen Hohe Kreditanforderungen der Banken Steuern und Abgaben Hohe Eigenkapitalerfordernis Zins- und Währungsrisiken Nicht geregelte Unternehmensnachfolge Andere Hemmnisse keine Angabe / weiß nicht Basis: Investitionswillige / Nicht-Investitionswillige Unternehmen (n = 45 / 4*; * = kleine Basis), alle Angaben in % Frage: Was sind aus Ihrer Sicht die drei größten Hemmnisse, jetzt zu investieren? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

18 Hemmnisse aktuell zu investieren im Zeitvergleich (Untern. Jahresumsatz < 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 Unsicherheit über die zuk. konjunkturelle Entwicklung Fachkräftemangel a 7 Bürokratische Hemmnisse (Verordn, Genehm.-Proz.) 9 Politische Rahmenbedingungen 7 4 Hohe Kreditanforderungen der Banken 9 Steuern und Abgaben Hohe Eigenkapitalerfordernis 9 5 Zins- und Währungsrisiken 8 4 Nicht geregelte Unternehmensnachfolge 0 9 Andere Hemmnisse keine Angabe / weiß nicht 0 5 Basis: Kleine Kleine Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen, in Kopf-Reihenfolge: (n = 04 /4 / 00) Frage: Was sind aus Ihrer Sicht die drei größten Hemmnisse, jetzt zu investieren? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 7

19 Kriterien bei der Bankenwahl für Finanzierungen BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. Günstige Kreditkonditionen Schnelle Kreditentscheidung 7 45 Individuelles, Angebot 5 8 Kompetenz des Beraters 8 Langjährige Geschäftsbeziehung Beratung vor Ort Transparenz der Kreditentscheidung Berücksichtigung von öffentlichen Fördermitteln Regelmäßige, onlinegestütze Kreditkonditionen Möglichkeit Online eine Kreditanfrage zu stellen Möglichkeit Online Kredite bis EURO abschließen Andere Erwartungen keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen: n = 400 / 04 / 9 Frage: Was sind für Sie die drei wichtigsten Kriterien bei der Auswahl einer Bank für Ihre Finanzierungen? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 8

20 Kriterien bei der Bankenwahl für Finanzierungen BB Market Nord West Süd Ost Günstige Kreditkonditionen Schnelle Kreditentscheidung Individuelles, Angebot Kompetenz des Beraters 8 Langjährige Geschäftsbeziehung Beratung vor Ort Transparenz der Kreditentscheidung Berücksichtigung von öffentlichen Fördermitteln Regelmäßige, onlinegestütze Kreditkonditionen Möglichkeit Online eine Kreditanfrage zu stellen Möglichkeit Online Kredite bis EURO abschließen Andere Erwartungen keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 400 / 7 / / 8 / 8) Frage: Was sind für Sie die drei wichtigsten Kriterien bei der Auswahl einer Bank für Ihre Finanzierungen? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 9

21 Kriterien bei der Bankenwahl für Finanzierungen im Zeitvergleich i (Untern. Jahresumsatz < 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 Günstige Kreditkonditionen Schnelle Kreditentscheidung 45 4 Individuelles, Angebot 7 Kompetenz des Beraters Langjährige Geschäftsbeziehung Beratung vor Ort Transparenz der Kreditentscheidung Berücksichtigung von öffentlichen Fördermitteln Regelmäßige, onlinegestütze Kreditkonditionen Möglichkeit Online eine Kreditanfrage zu stellen Möglichkeit Online Kredite bis EURO abschließen Andere Erwartungen keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen, in Kopf-Reihenfolge: (n = 04 /4 / 00) Frage: Was sind für Sie die drei wichtigsten Kriterien bei der Auswahl einer Bank für Ihre Finanzierungen? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 0

22 Zustimmung zu Statements bezgl. des aktuellen Investitionsumfeldes (Top ) BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. Das Zinsniveau ist derzeit sehr attraktiv für Investitionen Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um mit Investitionen die Wettbewerbssituation unseres Unternehmens zu festigen 70 Unser Unternehmen plant aktuell zu wachsen und den Marktanteil zu steigern 59 7 Die Bereitschaft der Banken, Kredite zur Verfügung g zu stellen, ist hoch 58 Der Staat begünstigt zur Zeit besonders Investitionen in Energieeffizienz Aufgrund der Krise haben wir in den letzten Jahren einige Investitionen zurückgestellt, die wir jetzt nachholen. 7 Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen: n = 400/ 04/ 9 Frage: [..] Bitte sagen Sie mir, ob Sie dieser Aussage voll und ganz, weitgehend, weder noch, eher nicht oder überhaupt nicht zustimmen. BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

23 Zustimmung zu Statements bezgl. des aktuellen Investitionsumfeldes (Top ) BB Market Nord West Süd Ost Das Zinsniveau ist derzeit sehr attraktiv für Investitionen Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um mit Investitionen die Wettbewerbssituation unseres Unternehmens zu festigen Unser Unternehmen plant aktuell zu wachsen und den Marktanteil zu steigern Die Bereitschaft der Banken, Kredite zur Verfügung g zu stellen, ist hoch Der Staat begünstigt zur Zeit besonders Investitionen in Energieeffizienz Aufgrund der Krise haben wir in den letzten Jahren einige Investitionen zurückgestellt, die wir jetzt nachholen Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 400 / 7 / / 8 / 8) Frage: [..] Bitte sagen Sie mir, ob Sie dieser Aussage voll und ganz, weitgehend, weder noch, eher nicht oder überhaupt nicht zustimmen. BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

24 Zustimmung zu Statements bezgl. des aktuellen Investitionsumfeldes (Top ) Investitionswillige Nicht-Investitionswillige* Das Zinsniveau ist derzeit sehr attraktiv für Investitionen. 9 9 Unser Unternehmen plant aktuell zu wachsen und den Marktanteil zu steigern. 7 7 Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um mit Investitionen die Wettbewerbssituation unseres Unternehmens zu festigen. Die Bereitschaft der Banken, Kredite zur Verfügung g zu stellen, ist hoch Der Staat begünstigt zur Zeit besonders Investitionen in Energieeffizienz Aufgrund der Krise haben wir in den letzten Jahren einige Investitionen zurückgestellt, die wir jetzt nachholen. 4 0 Basis: Investitionswillige / Nicht-Investitionswillige Unternehmen (n = 45 / 4*; * = kleine Basis), alle Angaben in % Frage: [..] Bitte sagen Sie mir, ob Sie dieser Aussage voll und ganz, weitgehend, weder noch, eher nicht oder überhaupt nicht zustimmen. BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

25 Zustimmung zu Statements bezgl. des aktuellen Investitionsumfeldes (Top ) im Zeitvergleich i (Unternehmen Jahresumsatz > 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 Das Zinsniveau ist derzeit sehr attraktiv für Investitionen Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um mit Investitionen die Wettbewerbssituation unseres Unternehmens zu festigen Unser Unternehmen plant aktuell zu wachsen und den Marktanteil zu steigern Die Bereitschaft der Banken, Kredite zur Verfügung g zu stellen, ist hoch 4 5 Der Staat begünstigt zur Zeit besonders Investitionen in Energieeffizienz 59 Aufgrund der Krise haben wir in den letzten Jahren einige Investitionen zurückgestellt, die wir jetzt nachholen. Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen, in Kopf-Reihenfolge: (n = 9 / 7 / 00) Frage: [..] Bitte sagen Sie mir, ob Sie dieser Aussage voll und ganz, weitgehend, weder noch, eher nicht oder überhaupt nicht zustimmen. BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 4

26 Untersuchungssteckbrief Erhebungsmethode Durchführung von 400 computer-unterstützten Telefoninterviews (CATI) Zielgruppen Finanzentscheider in Unternehmen mit unter 5 Mio. Jahresumsatz (n = 04); Finanzentscheider in Unternehmen mit über 5 Mio. Jahresumsatz (n = 9) Region Nord (n=7): Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen Region West (n=): Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Region Süd (n=8): Baden-Württemberg, Bayern Region Ost(n=8): Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen Feldzeit 0. Juni 04. August 04 Interviews werktäglich (Montags bis Freitags) Zeitvergleich 0: September/Oktober 40 Interviews 0: Juni 400 Interviews BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 5

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern Zusammenfassung der Ergebnisse: Energieeffizienz Bedeutung des Themas Energieeffizienz : In 75% der ist

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Praxisöffnungszeiten. -Befragung in Arztpraxen- Dezember 2009. forsa. 22519/P9635 12/09 Kl/Wi

Praxisöffnungszeiten. -Befragung in Arztpraxen- Dezember 2009. forsa. 22519/P9635 12/09 Kl/Wi Praxisöffnungszeiten -Befragung in Arztpraxen- Dezember 29 forsa. 2259/P9635 2/9 Kl/Wi Inhalt Studiendesign 3 Zusammenfassung 5 Ergebnisse im Detail 8 Tage mit Sprechstunden für Kassenpatienten 8 Termine

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

KfW-Gründungsmonitor 2015

KfW-Gründungsmonitor 2015 KfW-Gründungsmonitor 2015 Dr. Jörg Zeuner Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe Frankfurt, 26.05.2015 Bank aus Verantwortung Gründungstätigkeit in Deutschland nimmt zu Vollerwerbsgründer ziehen nach noch

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für das Bundesland Thüringen - Projektteam UnternehmerPerspektiven April 2012

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Unternehmensnachfolge in Hessen

Unternehmensnachfolge in Hessen Unternehmensnachfolge in Hessen Auftaktveranstaltung der Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge in Hessen am 3. Dezember 2010 in Frankfurt am Main Dr. Rosemarie Kay Institut

Mehr

Förderprogramme für Innovationen und Technologieentwicklung

Förderprogramme für Innovationen und Technologieentwicklung Förderprogramme für Innovationen und Technologieentwicklung KfW-Programme für kleine und mittlere Unternehmen Marcus Walter, KfW, 30.10.02 Vortragsreihe der NRW-Medien GmbH, Düsseldorf Gliederung 1. Entwicklung

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Grundgesamtheit/ Zielgruppe Methode Investitionen

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Seit über 100 Jahren den gleichen Werten verpflichtet

Seit über 100 Jahren den gleichen Werten verpflichtet Gründe für die Immobilieninvestition 1. Portfoliodiversifikation: Empfehlung mindestens ein Drittel des Vermögens in Immobilien (ohne eigengenutzte Immobilie). 2. Renditepotential: Nicht duplizierbare

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Continentale-Studie 2013: Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale

Mehr

0,19% 15% 5% 0,11% 0,09%

0,19% 15% 5% 0,11% 0,09% Entwicklung des Anteils der Fördermittel nach KHG am Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zur Entwicklung der Volkswirtschaftlichen Investitionsquote 1991-2011 KHG 0,25% 25% 0,23% 0,21% Volkswirtschaftliche

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs 1. Überblick: Analyse von 2.876.000 Führungspositionen in Deutschland Frauenquote, Führungskräftemangel und demographischer

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Energieeffizienz im Auftrag der DZ Bank

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Energieeffizienz im Auftrag der DZ Bank Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Energieeffizienz im Auftrag der DZ Bank Juli / August 2015 GfK Media & Communication Research, Wiesbaden 1 Vorbemerkung / Methode / Stichprobe 2 Methode

Mehr

Unternehmensfinanzierung in schwierigem Fahrwasser

Unternehmensfinanzierung in schwierigem Fahrwasser Unternehmensfinanzierung in schwierigem Fahrwasser Aktuelle Finanzierungsprobleme im Mittelstand http://www.kfw.de/de/research/sonderthem68/unternehmensfinanzierung1.pdf Finanzierung des Mittelstandes

Mehr

Die Schulden der Kommunen: Welche Rolle spielen sie bei einer Altschuldenregelung?

Die Schulden der Kommunen: Welche Rolle spielen sie bei einer Altschuldenregelung? Die der Kommunen: Welche Rolle spielen sie bei einer Altschuldenregelung? Bremen, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Öffentliche Finanzen und Public Management Kompetenzzentrum Öffentliche

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für das Bundesland Berlin - 0 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1.

Mehr

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Lifestyle-Umfrage Männer 2015: Inhalt Methode Seite 4 Key Facts Seite 5 Ergebnisse Vom wem sich Männer modisch inspirieren lassen Seite

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret. Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win

Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret. Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win Perspektive 2025: Zuwanderung eines von zehn Handlungsfeldern der BA Fachkräfte Deutschland

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen

Private Haushalte und ihre Finanzen Private Haushalte und ihre Finanzen Tabellenanhang zur Pressenotiz vom 21.3.2013 PHF 2010/2011 - Datenstand: 2/2013 Frankfurt am Main, 21. März 2013 Wichtige Definitionen Haushalte Der Vermögenssurvey

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zahl der Aktionäre in Deutschland - Zahl der Aktionäre über 14 Jahre in 1.000 Zahl der Aktionäre 1988 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Aktionäre

Mehr

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Ausländische Direktinvestitionen im Jahr 2011 und eine aktuelle Befragung ausländischer Investoren Design der Studie Die Daten über Direktinvestitionen

Mehr

Baufi24-Länderindex Februar 2012

Baufi24-Länderindex Februar 2012 Baufi24-Länderindex Februar 2012 Ab sofort berechnet das Baufinanzierungsportal Baufi24 alle zwei Monate den Baufi24- Länderindex, eine Statistik zu Finanzierungseingängen auf der Baufi24-Plattform. Er

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 40% 30% 64,4 Mrd. Euro + 40,61% 20% 10% GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlung

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Allgemeine Vorteile einer regionalen Kampagne Attraktives, reichweitenstarkes, nationales Programm Platzierung

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für das Bundesland Sachsen-Anhalt - 0 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Marktstudie 2014 - Investitionsfinanzierung Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen

Marktstudie 2014 - Investitionsfinanzierung Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen - im Auftrag des Bankenfachverband e.v. Inhalt Management Summary Finanzierungspartner Finanzierungsart Entscheidungsverhalten

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS PORTAL ZUR EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS Stand der Umsetzung und empirische Befunde HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Potsdam, 30. Mai 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE

Mehr