Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014"

Transkript

1 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04

2 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen planen, im Laufe des Jahres 04 Investitionen zu tätigen. Unternehmen über 5 Mio. Jahresumsatz sind dabei noch investitionswilliger. Regionale Unterschiede zeigen sich bei der Investitionsabsicht insgesamt nicht, allerdings gibt es regionale Schwerpunkte bei der Art der Investitionsvorhaben, z.b. Ersatzbeschaffung. Nach Volumen werden Investitionen bis,5 Mio. Euro am häufigsten geplant, auch hier wieder mit wenig regionalen Unterschieden. Größere Unternehmen planen dabei auch die größeren Investitionen. Die wichtigste Finanzierungsquelle sind Eigenmittel (84%). Bankkredite folgen auf Platz (5%). Die Möglichkeiten von Factoring, Private Equity oder Mezzanine-Finanzierungen i werden selten in Betracht gezogen (jeweils -%). % aller investitionswilligen Unternehmen haben aktuell Interesse an öffentlichen Fördermitteln, knapp jedes. Unternehmen (4%) hat diese auch schon genutzt. Diese Quote liegt im Osten Deutschlands sogar noch höher (57%). Hemmnisse für Investitionen sehen die Unternehmen in der Unsicherheit über die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung (49%), im Fachkräftemangel (9%) und in bürokratischen Hindernissen (9%). Dabei ist die Unsicherheit über die Entwicklung der Konjunktur am größten im Süden und Westen, während Fachkräftemangel häufiger im Osten häufiger als in den anderen Regionen genannt wird. Bei der Auswahl der Bank spielen erwartungsgemäß die Konditionen die mit Abstand größte Rolle (7%). Wichtige Kriterien sind auch die Schnelligkeit der Kreditentscheidung, die Individualität des Angebots, eine langjährige Geschäftsbeziehung zur Bank und die Kompetenz des Beraters (7-%). %) Nahezu alle Unternehmen halten das derzeitige Zinsniveau für sehr attraktiv (9%). Die Festigung der Wettbewerbssituation und Unternehmenswachstum streben jeweils % an. In noch stärkerem Maße gilt das für größere Unternehmen. % sehen eine hohe Bereitschaft der Banken, Kredite zu vergeben. In der regionalen Betrachtung stellen vor allem ostdeutsche Unternehmen fest, dass jetzt der richtige Zeitpunkt wäre, die Wettbewerbssituation mittels Investition zu festigen (7%), während in den anderen Regionen das Marktanteilswachstum im Vordergrund steht. Der Vergleich zwischen Investitionswilligen und Nicht-Investitionswilligen zeigt deutliche Unterschiede in der Bewertung der aktuellen Lage: Investitionswillige sind hier deutlich wachstumsorientierter (7% vs. 7%), haben andererseits aber auch größeren Nachholbedarf für in den letzten Jahren zurückgestellte Investitionen (+4%-Pkte). BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

3 Investitionsvorhaben im. Halbjahr 04 BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. Investition geplant (netto) Investitionen in Unternehmensinfrastruktur, z.b. IT, Mobiliar, Fuhrpark Ersatzbeschaffung von Maschinen oder anderen Anlagegütern Neubeschaffung von Maschinen oder anderen Anlagegütern g Modernisierung einer Immobilie im Unternehmensbestand Bau oder Kauf einer Immobilie 7 4 Kauf von Unternehmen bzw. Unternehmensteilen 8 5 Keine Investitionen geplant 7 Keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen: n = 400 / 04 / 9 Frage: Welche der folgenden Investitionsvorhaben plant Ihr Unternehmen im Laufe dieses Jahres? (Mehrfachnennungen möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

4 Investitionsvorhaben im. Halbjahr 04 BB Market Nord West Süd Ost Investition geplant (netto) Investitionen in Unternehmensinfrastruktur, z.b. IT, Mobiliar, Fuhrpark Ersatzbeschaffung von Maschinen oder anderen Anlagegütern Neubeschaffung von Maschinen oder anderen Anlagegütern g Modernisierung einer Immobilie im Unternehmensbestand 4 8 Bau oder Kauf einer Immobilie Kauf von Unternehmen bzw. Unternehmensteilen Keine Investitionen geplant 9 Keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 400 / 7 / / 8 / 8) Frage: Welche der folgenden Investitionsvorhaben plant Ihr Unternehmen im Laufe dieses Jahres? (Mehrfachnennungen möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

5 Investitionsvorhaben im Zeitvergleich (Unternehmen Jahresumsatz > 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 Investition geplant (netto) Investitionen in Unternehmensinfrastruktur, z.b. IT, Mobiliar, Fuhrpark Ersatzbeschaffung von Maschinen oder anderen Anlagegütern Neubeschaffung von Maschinen oder anderen Anlagegütern g Modernisierung einer Immobilie im Unternehmensbestand 9 4 Bau oder Kauf einer Immobilie 4 Kauf von Unternehmen bzw. Unternehmensteilen 0 Keine Investitionen geplant 7 Keine Angabe / weiß nicht Basis: Große Große Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen, in Kopf-Reihenfolge: (n = 9 / 7 / 00) Frage: Welche der folgenden Investitionsvorhaben plant Ihr Unternehmen im Laufe dieses Jahres? (Mehrfachnennungen möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 4

6 Geplantes Investitionsvolumen im. Halbjahr 04 BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. bis unter EUR EUR bis unter,5 Millionen EUR 7 7,5 bis unter 5 Millionen EUR bis unter 0 Millionen EUR bis unter 50 Millionen EUR 5 9 mehr als 50 Millionen EUR Keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen: n = 45 / / 79 Frage: Welche Größenordnung werden diese Investitionen insgesamt haben? (kategorisiert) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 5

7 Geplantes Investitionsvolumen im. Halbjahr 04 BB Market Nord West Süd Ost bis unter EUR EUR bis unter,5 Millionen EUR 4,5 bis unter 5 Millionen EUR 5 bis unter 0 Millionen EUR bis unter 50 Millionen EUR 5 7 mehr als 50 Millionen EUR 0 Keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 45 / / 4 / 09 / 0) Frage: Welche Größenordnung werden diese Investitionen insgesamt haben? (kategorisiert) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

8 Geplantes Investitionsvolumen im Zeitvergleich (Unternehmen Jahresumsatz > 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 bis unter EUR EUR bis unter,5 Millionen EUR 7 8 4,5 bis unter 5 Millionen EUR bis unter 0 Millionen EUR 9 0 bis unter 50 Millionen EUR 9 8 mehr als 50 Millionen EUR Keine Angabe / weiß nicht Basis: Große Große Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen, in Kopf-Reihenfolge: (n = 79 / 4 / 70) Frage: Welche Größenordnung werden diese Investitionen insgesamt haben? (kategorisiert) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 7

9 Geplante Finanzierung der Investitionen im. Halbjahr 04 BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. Eigenmittel Bankkredit Leasing Öffentliche Fördermittel Lieferantenkredit Factoring Private Equity/ Beteiligungsfinanzierung Mezzanine Finanzierung Andere Finanzierung 0 keine Angabe/ weiß nicht Ø eingeplante Mittelherkünfte,,, Basis: Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen: n = 45/ / 79 Frage: Wie wollen Sie Ihre Investitionen finanzieren? (gestützte Abfrage) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 8

10 Geplante Finanzierung der Investitionen im. Halbjahr 04 BB Market Nord West Süd Ost Eigenmittel Bankkredit Leasing Öffentliche Fördermittel 9 7 Lieferantenkredit 8 9 Factoring 5 Private Equity/ Beteiligungsfinanzierung Mezzanine Finanzierung Andere Finanzierung keine Angabe/ weiß nicht Ø eingeplante Mittelherkünfte,,,,, Basis: Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 45 / / 4 / 09 / 0) Frage: Wie wollen Sie Ihre Investitionen finanzieren? (gestützte Abfrage) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 9

11 Geplante Finanzierung der Investitionen im Zeitvergleich i (Untern. Jahresumsatz < 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 Eigenmittel Bankkredit Leasing Öffentliche Fördermittel Lieferantenkredit 9 Factoring Private Equity/ Beteiligungsfinanzierung 0 Mezzanine Finanzierung 4 Andere Finanzierung keine Angabe/ weiß nicht Ø eingeplante Mittelherkünfte,,,7 Basis: Kleine Kleine Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen, in Kopf-Reihenfolge: (n = / 4/ 8) Frage: Wie wollen Sie Ihre Investitionen finanzieren? (gestützte Abfrage) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 0

12 Interesse an Fördermitteln BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. Ja, es besteht grundsätzlich Interesse Ja, das Unternehmen hat schon Mittel beantragt bzw. erhalten Nein, es besteht weder Interesse noch wurden Mittel 0 9 beantragt bzw. erhalten Keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen: n = 45 / / 79 Frage: Besteht in dem Unternehmen, grundsätzlich Interesse daran, Öffentliche Fördermittel zu nutzen? BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

13 Interesse an Fördermitteln (Regionen) BB Market Nord West Süd Ost Ja, es besteht grundsätzlich Interesse Ja, das Unternehmen hat schon Mittel beantragt bzw. erhalten Nein, es besteht weder Interesse noch wurden Mittel beantragt bzw. erhalten Keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen, die in 0 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 45 / / 4 / 09 / 0) Frage: Besteht in dem Unternehmen, grundsätzlich Interesse daran, Öffentliche Fördermittel zu nutzen? BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

14 Interesse an Fördermitteln im Zeitvergleich (Unternehmen Jahresumsatz > 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 Ja, es besteht grundsätzlich Interesse 4 7 Ja, das Unternehmen hat schon Mittel beantragt bzw. erhalten 47 4 Nein, es besteht weder Interesse noch wurden Mittel 9 beantragt bzw. erhalten Keine Angabe / weiß nicht Basis: Große Große Unternehmen, die in 04 investieren wollen; alle Ang. in %; Unternehmen in Kopf-Reihenfolge: (n = 45 / 4 / 70) Frage: Besteht in dem Unternehmen, grundsätzlich Interesse daran, Öffentliche Fördermittel zu nutzen? BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

15 Hemmnisse aktuell zu investieren BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. Unsicherheit über die zuk. konjunkturelle Entwicklung Fachkräftemangel a 9 Bürokratische Hemmnisse (Verordn, Genehm.-Proz.) Politische Rahmenbedingungen 4 7 Hohe Kreditanforderungen der Banken 9 Steuern und Abgaben Hohe Eigenkapitalerfordernis Zins- und Währungsrisiken 7 9 Nicht geregelte Unternehmensnachfolge 5 4 Andere Hemmnisse 4 5 keine Angabe / weiß nicht 4 Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen: n = 400 / 04 / 9 Frage: Was sind aus Ihrer Sicht die drei größten Hemmnisse, jetzt zu investieren? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 4

16 Hemmnisse aktuell zu investieren BB Market Nord West Süd Ost Unsicherheit über die zuk. konjunkturelle Entwicklung Fachkräftemangel a Bürokratische Hemmnisse (Verordn, Genehm.-Proz.) 9 5 Politische Rahmenbedingungen Hohe Kreditanforderungen der Banken Steuern und Abgaben 7 5 Hohe Eigenkapitalerfordernis Zins- und Währungsrisiken Nicht geregelte Unternehmensnachfolge Andere Hemmnisse keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 400 / 7 / / 8 / 8) Frage: Was sind aus Ihrer Sicht die drei größten Hemmnisse, jetzt zu investieren? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 5

17 Hemmnisse aktuell zu investieren Investitionswillige Nicht-Investitionswillige* Unsicherheit über die zuk. konjunkturelle Entwicklung Bürokratische Hemmnisse (Verordn, Genehm.-Proz.) Fachkräftemangel Politische Rahmenbedingungen Hohe Kreditanforderungen der Banken Steuern und Abgaben Hohe Eigenkapitalerfordernis Zins- und Währungsrisiken Nicht geregelte Unternehmensnachfolge Andere Hemmnisse keine Angabe / weiß nicht Basis: Investitionswillige / Nicht-Investitionswillige Unternehmen (n = 45 / 4*; * = kleine Basis), alle Angaben in % Frage: Was sind aus Ihrer Sicht die drei größten Hemmnisse, jetzt zu investieren? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

18 Hemmnisse aktuell zu investieren im Zeitvergleich (Untern. Jahresumsatz < 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 Unsicherheit über die zuk. konjunkturelle Entwicklung Fachkräftemangel a 7 Bürokratische Hemmnisse (Verordn, Genehm.-Proz.) 9 Politische Rahmenbedingungen 7 4 Hohe Kreditanforderungen der Banken 9 Steuern und Abgaben Hohe Eigenkapitalerfordernis 9 5 Zins- und Währungsrisiken 8 4 Nicht geregelte Unternehmensnachfolge 0 9 Andere Hemmnisse keine Angabe / weiß nicht 0 5 Basis: Kleine Kleine Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen, in Kopf-Reihenfolge: (n = 04 /4 / 00) Frage: Was sind aus Ihrer Sicht die drei größten Hemmnisse, jetzt zu investieren? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 7

19 Kriterien bei der Bankenwahl für Finanzierungen BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. Günstige Kreditkonditionen Schnelle Kreditentscheidung 7 45 Individuelles, Angebot 5 8 Kompetenz des Beraters 8 Langjährige Geschäftsbeziehung Beratung vor Ort Transparenz der Kreditentscheidung Berücksichtigung von öffentlichen Fördermitteln Regelmäßige, onlinegestütze Kreditkonditionen Möglichkeit Online eine Kreditanfrage zu stellen Möglichkeit Online Kredite bis EURO abschließen Andere Erwartungen keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen: n = 400 / 04 / 9 Frage: Was sind für Sie die drei wichtigsten Kriterien bei der Auswahl einer Bank für Ihre Finanzierungen? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 8

20 Kriterien bei der Bankenwahl für Finanzierungen BB Market Nord West Süd Ost Günstige Kreditkonditionen Schnelle Kreditentscheidung Individuelles, Angebot Kompetenz des Beraters 8 Langjährige Geschäftsbeziehung Beratung vor Ort Transparenz der Kreditentscheidung Berücksichtigung von öffentlichen Fördermitteln Regelmäßige, onlinegestütze Kreditkonditionen Möglichkeit Online eine Kreditanfrage zu stellen Möglichkeit Online Kredite bis EURO abschließen Andere Erwartungen keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 400 / 7 / / 8 / 8) Frage: Was sind für Sie die drei wichtigsten Kriterien bei der Auswahl einer Bank für Ihre Finanzierungen? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 9

21 Kriterien bei der Bankenwahl für Finanzierungen im Zeitvergleich i (Untern. Jahresumsatz < 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 Günstige Kreditkonditionen Schnelle Kreditentscheidung 45 4 Individuelles, Angebot 7 Kompetenz des Beraters Langjährige Geschäftsbeziehung Beratung vor Ort Transparenz der Kreditentscheidung Berücksichtigung von öffentlichen Fördermitteln Regelmäßige, onlinegestütze Kreditkonditionen Möglichkeit Online eine Kreditanfrage zu stellen Möglichkeit Online Kredite bis EURO abschließen Andere Erwartungen keine Angabe / weiß nicht Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen, in Kopf-Reihenfolge: (n = 04 /4 / 00) Frage: Was sind für Sie die drei wichtigsten Kriterien bei der Auswahl einer Bank für Ihre Finanzierungen? (gestützte Abfrage, maximal Antworten möglich) BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 0

22 Zustimmung zu Statements bezgl. des aktuellen Investitionsumfeldes (Top ) BB Market Unternehmen Unternehmen Jahresumsatz Jahresumsatz < 5 Mio. >5 Mio. Das Zinsniveau ist derzeit sehr attraktiv für Investitionen Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um mit Investitionen die Wettbewerbssituation unseres Unternehmens zu festigen 70 Unser Unternehmen plant aktuell zu wachsen und den Marktanteil zu steigern 59 7 Die Bereitschaft der Banken, Kredite zur Verfügung g zu stellen, ist hoch 58 Der Staat begünstigt zur Zeit besonders Investitionen in Energieeffizienz Aufgrund der Krise haben wir in den letzten Jahren einige Investitionen zurückgestellt, die wir jetzt nachholen. 7 Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen: n = 400/ 04/ 9 Frage: [..] Bitte sagen Sie mir, ob Sie dieser Aussage voll und ganz, weitgehend, weder noch, eher nicht oder überhaupt nicht zustimmen. BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

23 Zustimmung zu Statements bezgl. des aktuellen Investitionsumfeldes (Top ) BB Market Nord West Süd Ost Das Zinsniveau ist derzeit sehr attraktiv für Investitionen Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um mit Investitionen die Wettbewerbssituation unseres Unternehmens zu festigen Unser Unternehmen plant aktuell zu wachsen und den Marktanteil zu steigern Die Bereitschaft der Banken, Kredite zur Verfügung g zu stellen, ist hoch Der Staat begünstigt zur Zeit besonders Investitionen in Energieeffizienz Aufgrund der Krise haben wir in den letzten Jahren einige Investitionen zurückgestellt, die wir jetzt nachholen Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen / Nord / West / Süd / Ost: (n = 400 / 7 / / 8 / 8) Frage: [..] Bitte sagen Sie mir, ob Sie dieser Aussage voll und ganz, weitgehend, weder noch, eher nicht oder überhaupt nicht zustimmen. BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

24 Zustimmung zu Statements bezgl. des aktuellen Investitionsumfeldes (Top ) Investitionswillige Nicht-Investitionswillige* Das Zinsniveau ist derzeit sehr attraktiv für Investitionen. 9 9 Unser Unternehmen plant aktuell zu wachsen und den Marktanteil zu steigern. 7 7 Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um mit Investitionen die Wettbewerbssituation unseres Unternehmens zu festigen. Die Bereitschaft der Banken, Kredite zur Verfügung g zu stellen, ist hoch Der Staat begünstigt zur Zeit besonders Investitionen in Energieeffizienz Aufgrund der Krise haben wir in den letzten Jahren einige Investitionen zurückgestellt, die wir jetzt nachholen. 4 0 Basis: Investitionswillige / Nicht-Investitionswillige Unternehmen (n = 45 / 4*; * = kleine Basis), alle Angaben in % Frage: [..] Bitte sagen Sie mir, ob Sie dieser Aussage voll und ganz, weitgehend, weder noch, eher nicht oder überhaupt nicht zustimmen. BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04

25 Zustimmung zu Statements bezgl. des aktuellen Investitionsumfeldes (Top ) im Zeitvergleich i (Unternehmen Jahresumsatz > 5 Mio.). HJ / 04 Q4 / 0. HJ / 0 Das Zinsniveau ist derzeit sehr attraktiv für Investitionen Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um mit Investitionen die Wettbewerbssituation unseres Unternehmens zu festigen Unser Unternehmen plant aktuell zu wachsen und den Marktanteil zu steigern Die Bereitschaft der Banken, Kredite zur Verfügung g zu stellen, ist hoch 4 5 Der Staat begünstigt zur Zeit besonders Investitionen in Energieeffizienz 59 Aufgrund der Krise haben wir in den letzten Jahren einige Investitionen zurückgestellt, die wir jetzt nachholen. Basis: Unternehmen; alle Angaben in %; Unternehmen, in Kopf-Reihenfolge: (n = 9 / 7 / 00) Frage: [..] Bitte sagen Sie mir, ob Sie dieser Aussage voll und ganz, weitgehend, weder noch, eher nicht oder überhaupt nicht zustimmen. BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 4

26 Untersuchungssteckbrief Erhebungsmethode Durchführung von 400 computer-unterstützten Telefoninterviews (CATI) Zielgruppen Finanzentscheider in Unternehmen mit unter 5 Mio. Jahresumsatz (n = 04); Finanzentscheider in Unternehmen mit über 5 Mio. Jahresumsatz (n = 9) Region Nord (n=7): Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen Region West (n=): Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Region Süd (n=8): Baden-Württemberg, Bayern Region Ost(n=8): Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen Feldzeit 0. Juni 04. August 04 Interviews werktäglich (Montags bis Freitags) Zeitvergleich 0: September/Oktober 40 Interviews 0: Juni 400 Interviews BB Tracking: Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 / August 04 5

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für das Bundesland Berlin - 0 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1.

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Allgemeine Vorteile einer regionalen Kampagne Attraktives, reichweitenstarkes, nationales Programm Platzierung

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

KfW-Sonderprogramm, Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch, Turn Around Beratung

KfW-Sonderprogramm, Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch, Turn Around Beratung KfW-Sonderprogramm, Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch, Turn Around Beratung Erste Hilfe in Krisenzeiten; Informationsveranstaltung mit Podiumsdiskussion zur Krisenvorbeugung und bekämpfung in Handwerksbetriebenen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Marktstudie 2014 - Investitionsfinanzierung Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen

Marktstudie 2014 - Investitionsfinanzierung Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen - im Auftrag des Bankenfachverband e.v. Inhalt Management Summary Finanzierungspartner Finanzierungsart Entscheidungsverhalten

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Ergebnisse für Berlin-Brandenburg im Spiegel der Gesamtauswertung Stand: Januar 2007 1 Datenbasis Gemeinsam mit 28

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle.

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle. Die Noten unseres Beispielschülers: Klasse 11 Klasse 12 Ergebnis der 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2.Halbjahr Abitur-Prüfung Deutsch 13 13 14 13 11 Mathe 13 12 13 14 12 Englisch 9 10 11 11 13 Geschichte

Mehr

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Zielgruppe: Beamtenanwärter Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014 Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Das Beamtengeschäft bietet großes Potenzial: Über 100.000 Beamtenanwärter

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto 220 Mystery Checks, 1.032 repräsentativ befragte Lottospieler, 20 getestete

Mehr

KfW-Studienkredite: Aktuelle Zwischenbilanz und Vorhaben der Bundesregierung zur Weiterentwicklung

KfW-Studienkredite: Aktuelle Zwischenbilanz und Vorhaben der Bundesregierung zur Weiterentwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3031 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Priska Hinz (Herborn), Krista Sager, weiterer Abgeordneter

Mehr

Dr. Gerald Boxberger. Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik. Bayerisches Wirtschaftsministerium

Dr. Gerald Boxberger. Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik. Bayerisches Wirtschaftsministerium Dr. Gerald Boxberger Ausbildung: Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik 1998-2003: Bayerisches Wirtschaftsministerium Referat für wirtschaftspolitische Grundsatzfragen 2003 2006: Regierung

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Handbuch Existenzgründung

Handbuch Existenzgründung Friedrich von Collrepp Handbuch Existenzgründung Sicher in die dauerhat erfolgreiche Selbstständigkeit 6. Auflage Mit Musterverträgen, Formularvorlagen und aktuellen Infos zu Förderprogrammen, Mini-GmbH,

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Wie gefördert wird Die nach Landesrecht zuständige Behörde entscheidet über: 1. Zuschüsse und Darlehen zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Finanzverhalten Roman Inderst Goethe University Frankfurt am Main

Finanzverhalten Roman Inderst Goethe University Frankfurt am Main Finanzverhalten Roman Inderst Goethe University Frankfurt am Main Schlaglicht: Anlageberatung Eurobarometer 2003: In einigen eurpäischen Ländern so Deutschland erwarten mehr als 90% der Befragten Beratung

Mehr

Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann

Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann 20.03.2014 Agenda 1. Entwicklung der Berliner Wirtschaft 2. Strukturelle Veränderungen in der Wirtschaftsförderung 3. Entwicklung

Mehr

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Agenda 1. Vorstellung der Volksbank Kur- und Rheinpfalz 2. Bedeutung der Unternehmensnachfolge für Deutschland 3. Bedarf für

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Baufi24-Länderindex April 2012

Baufi24-Länderindex April 2012 Baufi24-Länderindex April 2012 Das Baufinanzierungsportal Baufi24 berechnet alle zwei Monate den Baufi24-Länderindex, eine Statistik zu Finanzierungseingängen auf der Baufi24-Plattform. Er gibt an, wie

Mehr

IT Job Market Report 2015

IT Job Market Report 2015 IT Job Market Report 2015 IT Job Board, Februar 2015 Einleitung Wir haben mehr als 277 deutsche Tech Profis befragt, um einen umfassenden IT Job Market Report zu kreieren. Dieser Report beinhaltet Einsichten

Mehr

AHGZ.de Erfolgreiche Kommunikation beim größten Branchenportal

AHGZ.de Erfolgreiche Kommunikation beim größten Branchenportal www.ahgz.de AHGZ Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung AHGZ Allgemeine Hotel - und Gastronomie -Zeitung AHGZ.de Erfolgreiche Kommunikation beim größten Branchenportal Inhalt Werben auf AHGZonline Sonderwerbeformen

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung ausländischer Mitarbeiter

Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung ausländischer Mitarbeiter Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Internationaler Personalservice (IPS) Stefan Sonn, IPS Baden-Württemberg Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Mitgliederbefragung der Deutschen Rheuma-Liga durch die IFAK 2014

Mitgliederbefragung der Deutschen Rheuma-Liga durch die IFAK 2014 Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung Mitgliederbefragung der Deutschen Rheuma-Liga durch die IFAK 2014 Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heftinhalten

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Januar 2015

www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Januar 2015 www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Marktentwicklung und Systempreise

Marktentwicklung und Systempreise danielschoenen Fotolia.com Marktentwicklung und Systempreise Aktuelle Kennzahlen zum deutschen Photovoltaik Markt Ausgabe Mai 2011 EuPD Research Mai 2011 A. Marktdaten 2010 im Fokus 2 Geschäftsklimaindex

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010

Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010 Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010 Ergebnisse einer DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Deutscher Industrie- und

Mehr

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Mediadaten 2014 RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post RP Hier ist Leben drin. Rheinische Post RP ONLINE online seit 1996 Verlagsgründung 1946 auflagenstärkste Tageszeitung im Rheinland: verkaufte

Mehr

Neues Gewand neue Produkte von

Neues Gewand neue Produkte von Neues Gewand neue Produkte von Warum neues Gewand? 2 Neugeschäft 3 Bestandsgeschäft 4 Neue Internetpräsenz 5 6 Effekte der Neuausrichtung Schnell und flexibel, lösungsorientiert und transparent in der

Mehr

Marktübersicht: Förderbanken g

Marktübersicht: Förderbanken g g Bremer Aufbau-Bank GmbH Bayerische Landesbodenkreditanstalt Bremer Immobilienkredit Förderprogramme, Kommunalkredite Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt Internet www.bab-bremen.de www.bayernlabo.de

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin

Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin 30. März 2011 Stephan Hoffmann Agenda 1. Entwicklung der Berliner Wirtschaft 2. Entwicklung der Wirtschaftsförderung

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Ohne Eigenmittel finanzieren: Förderung für junge GmbHs

Ohne Eigenmittel finanzieren: Förderung für junge GmbHs fördermittel-katalog, teil 3 Fö 3 / 1 Ohne Eigenmittel finanieren: Förderung für junge GmbHs darum geht es: Das Förderprogramm ERP-Kapital für Wachstum ist für Sie interessant, wenn sich Ihre GmbH im 2.

Mehr