Index (2000=100) Lohnkosten Arbeitsproduktivität Lohnstückkosten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Index (2000=100) Lohnkosten Arbeitsproduktivität Lohnstückkosten"

Transkript

1 6 Antje Bornträger Betrachtung ausgewählter wirtschaftlicher Kennziffern nach dem Personen-und Stundenkonzept Beider Berechnung mittels Erwerbstätigen werden ale Erwerbstätigen einbezogen,auch wenn diese nur einen geringen Arbeitseinsatz bezogen aufdie Zeit (z.b.durch Teilzeit,geringfügige Beschäftigung oder Saisonarbeit)erbringen.Im Gegensatz dazu wird bei der Berechnung mittels Erwerbstätigenstunden nur die 2.Teil:Lohnstückkosten bezahlte Arbeitsstunde berücksichtigt,so dass neben den oben genannten Beschäftigungsverhältnissen Teilzeit,geringfügige Vorbem erkungen Beschäftigung oder Saisonarbeit auch tarifliche Arbeitszeitverkürzungen oder -erhöhungen einfließen. Beider Analyse von Ergebnissen mehrerer Regionen oder Da die preisbereinigte Bruttowertschöpfung nicht in absoluten W erten in Euro sondern als Kettenindex mit dem Bezugsjahr 2= oder als Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr angegeben wird,erfolgt auch die Darste lung der Lohnstückkosten in dieser Form.Damit sind Entwicklungen im Zeitverlaufdarste l- bar.die Verwendung von preisbereinigten Größen für Zeitvergleiche schließt den Einfluss von Preisänderungen aus. W irtschaftsbereiche reicht die isolierte Betrachtung der Arbeitsproduktivität oftmals nicht aus.entscheidend für die W ettbewerbsfähigkeit einer Region ist die Einbeziehung der Lohnkosten.Eine niedrigere Arbeitsproduktivität verbunden mit noch niedrigeren Lohnkosten kann günstiger für Investoren sein,als eine hohe Arbeitsproduktivität mit ebenso hohen Lohnkosten. Eine Möglichkeit,diese beiden Indikatoren miteinander zu verbinden,ist die Betrachtung der Lohnstückkosten. Zieldes zweiten Teiles des Aufsatzes so ldie Darste lung der Kennzifer Lohnstückkosten für ausgewählte W irtschaftsbereiche in sein.die Ergebnisse werden mit denen von verglichen. Gleichzeitig wird untersucht,ob das Personen-oder das Stundenkonzept zur Berechnung der Lohnstückkosten zu unterschiedlichen Ergebnissen oder Verläufen führen. Eine Darste lung von Niveauvergleichen z.b.zwischen W irtschaftsbereichen oder Regionen ist mit Hilfe der Indexreihe nicht möglich. W erden jedoch nur die Verhältnisse in einer Periode betrachtet, können die jeweiligen Preise dieser Periode verwendet werden,da diese die wirtschaftlichen Gegebenheiten am besten widerspiegeln. Hier stehen absolute Angaben in Euro für die Bruttowertschöpfung von W irtschaftsbereichen zur Verfügung.Der Quotient aus nominaler wirtschaftlicher Leistung zum Arbeitseinsatz wird als W irtschaftsleistung bezeichnet.daraufaufbauend können auch Grundbegriffe Die Lohnstückkosten geben das Verhältnis von Lohnkosten zur Lohnstückkosten als Anteilder Arbeitseinkommen an der W ertschöpfung berechnet und zwischen Regionen und W irtschaftsbereichen verglichen werden. Arbeitsproduktivität an. Dabeibezeichnet Arbeitsproduktivität die preisbereinigte Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen bzw.je Arbeitsstunde der Erwerbstätigen. Die Lohnkosten berechnen sich als Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer oder als Arbeitnehmerentgelt je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer. Je nach Bezugsgröße -Erwerbstätige bzw.arbeitnehmer oder Arbeitsstunden -wird zwischen Personen-und Stundenkonzept Da das Arbeitsvolumen erst ab 1998 für die Bundesländer zur Verfügung steht,werden auch die nach dem Personenkonzept berechneten Lohnstückkosten ab 1998 betrachtet. Zum Vergleich der Entwicklung einzelner W irtschaftsbereiche mit der Gesamtwirtschaft wird die Bruttowertschöpfung der Gesamtwirtschaft (und nicht das Bruttoinlandsprodukt)genommen. Für die Betrachtung nach W irtschaftsbereichen wird die Gliederung nach folgenden 6 Bereichen zugrunde gelegt: unterschieden. -Land-und Lohnstückkosten = (Personenkonzept) Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen - - -Handel,Gastgewerbe und Verkehr Lohnstückkosten (Stundenkonzept) = Arbeitnehmerentgelt je Arbeitsstunde Bruttowertschöpfung je Arbeitsstunde - Unternehmens -Ö fentliche und private Dienstleister der Erwerbstätigen

2 7 Lohnstückkosten in nach Wirtschaftsbereichen Auch im zeigt sich - zumindest im Zeitraum 2 bis Die nach dem Personenkonzept berechneten Lohnstückkosten gingen in den Jahren zwischen 1998 bis 27 um 9,2 Indexpunkte zurück. Ursache war, dass in der Gesamtwirtschaft die Arbeitsproduktivität mit + 2,6 Indexpunkte stärker gestiegen ist als die Lohnkosten (+ 1,9 Indexpunkte). rdings verlief die Entwicklung in den einzelnen Wirtschaftsbereichen unterschiedlich eine ähnliche Entwicklung, im Jahr 27 stiegen die Lohnstückkosten auf Grund leicht gesunkener Arbeitsproduktivität und wachsenden Lohnkosten an. Ein ganz anderes Bild zeigt der Bereich Vermietung und Unternehmens. Bei fast gleich bleibenden Lohnkosten und sinkender Arbeitsproduktivität (- 12,3 Indexpunkte) stiegen die Lohnstückkosten im Zeitraum von 1998 bis 27 um Der stärkste Rückgang der Lohnstückkosten erfolgte im Betrachtungszeitraum in Produzierenden mit - 36,2 Indexpunkten, der - wie in der Gesamtwirtschaft - durch einen stärkeren Anstieg der Arbeitsproduktivität (+ 61,4 Indexpunkte) als der Lohnkosten (+ 22, Indexpunkte) hervorgerufen wurde. Ein ähnliches Bild ergibt sich für den Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr, in welchem die Lohnstückkosten ebenfalls überdurchschnittlich gesunken sind (- 2,6 Indexpunkte) aufgrund steigender Arbeitsproduktivität (+ 25,4 Indexpunkte) und geringfügig 15, Indexpunkte. Anzumerken ist hier jedoch, dass die Wirtschaftsleistung in diesem Wirtschaftsbereich in 1998 sehr hoch und auch 27 überdurchschnittlich war. Bei den öffentlichen und privaten Dienstleistern stiegen die Lohnkosten bei fast unveränderter Arbeitsproduktivität, so dass auch hier die Lohnstückkosten im Vergleich zum Jahr 1998 um 11,9 Indexpunkte stiegen. Diese Entwicklung stagniert seit 25. In der ist seit 25 eine Beruhigung der vorher stark schwankenden Werte eingetreten. Die Schwankungen wurden von einer sich stark ändernden Bruttowertschöpfung verursacht. steigender Lohnkosten (+ 2,4 Indexpunkte). Entwicklung der Lohnstückkosten in nach Wirtschaftsbereichen Jahr Wirtschafts- Handel, Gastgewerbe und private Dienst- bereiche Verkehr leister Lohnstückkosten (Personenkonzept),Index (2=) , 115,8 118,8 93,5 15,9 95,6 99, ,8 91,4 111,7 96,1 11,5 99,8 11,3 2,,,,,,, 21 99,3 93,3 97,9, 94,4 11,5 13, ,,9 96,6,5 87,5 97,6 15, ,3 14, 91,7 94,8 86,4 12, 17, ,8 79,8 91, 93,1 85,3 14,3 19, ,5 97,7 85,2 92,1 87,8 14,7, ,1 12,7 83,1 87,8 85,5 17,1, ,8 12,1 82,6 89,4 85,3,6 111,2 Lohnstückkosten (Stundenkonzept),Index (2=) ,7 115,5 118,6 92,1 16,2 95,3 99, ,6 91,3 111,5 95,1 12, 99,5 11,3 2,,,,,,, 21 99,2 93,2 97,6,2 94,2 11,6 13, ,8,9 96,3 91,1 87,1 98,2 15, ,1 13,9 91,2 95,8 86,1 12,9 17, ,8 79,5,4 94,2 85,2 15,5 19, ,6 97,4 84,7 93,6 87,9 16,1 111, ,3 13, 82,7 89,2 85,5 18,4 111, , 11,7 82,1,6 85,3 111,7 111,8

3 8 Index (2=) Lohnkosten Arbeitsproduktivität Lohnstückkosten 95 Index (2=) 15 Index (2=) Index (2=) Index (2=) Index (2=) Index (2=) Statistisches Monatsheft 9/28, Statistisches Landesamt Sachsen - Anhalt

4 9 Die bei der Berechnung der Arbeitsproduktivität herausgestellten Einflüsse der atypischen Beschäftigungsverhältnisse in diesem Wirtschaftsbereich zeigen bei der Berechnung der Lohnstückkosten keine Wirkung, da in die Berechnung die Anzahl der Erwerbstätigen bzw. Arbeitnehmer oder die von ihnen erbrachten Stunden sowohl in die Lohnkosten als auch in die Arbeitsproduktivität einfließen. Der bei der Arbeitsproduktivität festgestellte Unterschied der Ergebnisse nach Berechnungskonzept (im Handel, Gastgewerbe und Verkehr durch den Einfluss atypischer Beschäftigungsverhältnisse) wird bei den Lohnstückkosten nur auftreten, wenn Lohnkosten und Arbeitsproduktivität abweichende Entwicklungen nach Personen- und Stundenkonzept vollziehen. Für die Gesamtwirtschaft fällt nach dem Stundenkonzept gegenüber dem Personenkonzept der Rückgang der Lohnstückkosten etwas geringer aus (- 8,8 Indexpunkte). Zwar ist die Arbeitsproduktivität der Gesamtwirtschaft bezogen auf die Erwerbstätigenstunden deutlicher gestiegen (+ 28,3 Indexpunkte), aber darüber hinaus haben auch die Arbeitnehmerentgelte je Arbeitnehmerstunde mit +19, Indexpunkten stärker zugenommen als die Entgelte je Arbeitnehmer für die Berechnung nach dem Personenkonzept (1,9 Indexpunkte). Auch in den einzelnen Wirtschaftsbereichen traten - anders als bei der Berechnung der Arbeitsproduktivität - nur relativ geringe Abweichungen zwischen den Ergebnissen nach Personen und Stundenkonzept auf. Ein Beispiel hierfür ist das. Während sich die Arbeitsproduktivität nach dem Personen - und Stundenkonzept annähernd gleich entwickelt hat (17,8 bzw. 17,4 Indexpunkte), sind die Löhne je Arbeitnehmer mit 11,5 Indexpunkten geringer gestiegen als die In der Entwicklung der Arbeitsproduktivität im Zeitraum zwischen 1998 und 27 gab es die größten Unterschiede nach Personenund Stundenkonzept im Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr (25,4 bzw. 38,4 Indexpunkte). Auch bei der Entwicklung der Löhne je erbrachter Arbeitsstunde (+ 14,1 Indexpunkte). In der Folge sind die Lohnstückkosten bezogen auf die Personen stärker zurückgegangen (- 4,2 Indexpunkte) als nach Stunden (- 1,6 Indexpunkte). Lohnkosten zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Personenkonzept (+ 2,4 Indexpunkte) und Stundenkonzept (+ 14, Indexpunkte) in diesem Wirtschaftsbereich. Die Lohnstückkosten entwickelten sich jedoch zwischen 1998 und 27 fast gleich (- 2,6 Vergleich der Lohnstückkosten in und bzw. - 2,9 Indexpunkte). Während in im Betrachtungszeitraum zwischen 1998 und 27 die Lohnstückkosten nach dem Personenkonzept um 9,2 Indexpunkte und nach dem Stundenkonzept um 8,8 Indexpunkte zurückgegangen sind, haben sie sich in lediglich jeweils um,6 Indexpunkte verringert. Bis zum Jahr 23 war in Entwicklung der Lohnstückkosten in und nach Wirtschaftsbereichen Handel, Gast- Jahr Wirtschafts- gewerbe und private Dienst- bereiche Verkehr leister Lohnstückkosten (Personenkonzept), Index (2=) , 115,8 118,8 93,5 15,9 95,6 99, ,8 12,1 82,6 89,4 85,3,6 111, ,3 19,8 11,9,1 12,5,7 98, ,7 87,8,2,3 95,8 111,1 15,9 Lohnstückkosten (Stundenkonzept), Index (2=) ,7 115,5 118,6 92,1 16,2 95,3 99, , 11,7 82,1,6 85,3 111,7 111, ,1 19,4 11,9 98,9 12,5,7 97, ,5 86,7,1 11,5 94,8 111, 16,4

5 1 sogar eine Erhöhung der Lohnstückkosten aufgrund des stärkeren Wachstums der Lohnkosten gegenüber der Arbeitsproduktivität festzustellen, ehe ein jährlicher Rückgang verzeichnet wurde. 1 je Person,8,6,4, Handel, Gastgewerbe und Verkehr Unternehmens öffentliche und private Dienstleister Anders als in ist in der Bereich Landund der Bereich mit dem höchsten prozentualen Rückgang der Lohnstückkosten. Im Unterschied zu war dieser Bereich in bereits an der Erhöhung der Arbeitsproduktivität beteiligt, außerdem sind die Lohnkosten in geringer gestiegen als in. Das Produzierende bleibt mit - 11,7 bzw. - 11,8 Indexpunkten und der Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr mit - 6,6 bzw. - 7,7 Indexpunkten (Personen- bzw. Stundenkonzept) in deutlich hinter der Entwicklung in zurück. Während im Produzierenden Gewerbe ohne das im Vergleich zu größere Wachstum der Arbeitsproduktivität die Ursache für die stärkere Entwicklung in war (die Lohnkosten bezogen auf die Arbeitnehmer hatten in und ähnlich hohe Zunahmen), spielt im Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr beim Personenkonzept zusätzlich das schwächere Wachstum der Lohnkosten in (+ 2,4 Indexpunkte) gegenüber (+ 6,2 Indexpunkte) eine Rolle. 1 je Stunde,8 Lohnstückkostenberechnung nach Wirtschaftsbereichen in mit nominaler Bruttowertschöpfung,6,4,2 Ähnlich wie bei der Wirtschaftsleistung kann die Betrachtung von Lohnstückkosten auf Basis der nominalen Bruttowertschöpfung für Aussagen über das Niveau einzelner Wirtschaftsbereiche in einem bestimmten Jahr genutzt werden. Im Jahr 1998 lagen die Lohnstückkosten nach dem Personenkonzept im Wirtschaftsbereich Unternehmens deutlich unter denen der Gesamtwirtschaft Handel, Gastgewerbe und Verkehr Unternehmens öffentliche und private Dienstleister Auch im Jahr 27 sind in diesem Wirtschaftsbereich die Lohnstückkosten am geringsten. Gegenüber den durchschnittlichen Lohnstückkosten haben in 27 aber auch das Produzierende Gewerbe ohne sowie Handel, Gastgewerbe und Verkehr niedrigere Lohnstückkosten. Demgegenüber haben sich in der Landund die Lohnstückkosten gegenüber dem Durchschnitt erhöht. Im und bei den öffentlichen und privaten Dienstleistern liegen die Lohnstückkosten auch in 27 deutlich über dem Durchschnitt. Das Stundenkonzept liefert für die einzelnen Wirtschaftsbereiche bezogen auf die Gesamtwirtschaft für 1998 und 27 kein wesentlich anderes Bild. Statistisches Monatsheft 9/28, Statistisches Landesamt Sachsen - Anhalt

6 11 Lohnstückkosten (mit nominaler Bruttowertschöpfung) 1998 und 27 in nach Wirtschaftsbereichen Handel, Gast- Jahr Wirtschafts- gewerbe und private Dienst- bereiche Verkehr leister Lohnstückkosten (mit nominaler Bruttowertschöpfung), Personenkonzept 1998,69,69,74,,7,34,85 27,59,7,49,74,55,35,82 Lohnstückkosten (mit nominaler Bruttowertschöpfung), Stundenkonzept 1998,72,71,75,82,75,35,87 27,61,71,5,79,59,37,85 Vergleich der Lohnstückkosten mit nominaler Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen von mit die Wirtschaftsleistung in ein relativ hohes Niveau gegenüber hat (97,5 % bzw. 94, % ), sind die Löhne je Arbeitnehmer auf deutlich niedrigerem Niveau (73,9 % bzw. Wie die unten stehende Abbildung zeigt, sind die Lohnstückkosten der Gesamtwirtschaft nach dem Personenkonzept in geringer als in. Das trifft mit Ausnahme der öffentlichen und privaten Dienstleister (höher) und des s (etwa gleich) auch auf 4 betrachtete Wirtschaftsbereiche zu. In Teil 1(Arbeitsproduktivität und Wirtschaftsleistung, Monatsheft 8/28) wurde festgestellt, dass die Wirtschaftsleistung (nominale Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen) in geringer ist als in (Ausnahme: ). Das bedeutet, dass die Lohnkosten - wie auch in folgender Abb. dargestellt - in erheblich geringer sind 75,5 % ) als in. In der wird in sogar eine höhere Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen erwirtschaftet, dagegen stehen niedrigere Lohnkosten als in, so dass auch hier geringere Lohnstückkosten als in ermittelt werden. Umgekehrt werden bei den öffentlichen und privaten Dienstleistern je Arbeitnehmer in fast genauso hohe Entgelte je Arbeitnehmer gezahlt wie in (96,1 %), die Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen erreicht jedoch nicht dieses Niveau (89,7 % ). Damit sind die Lohnstückkosten nach dem Personenkonzept bei den öffentlichen und privaten Dienstleistern in höher als in. als in. Insbesondere im Produzierenden und im Handel, Gastgewerbe und Verkehr, in denen Nominale Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen, Lohnkosten sowie Lohnstückkosten (mit nominaler Bruttowertschöpfung) für die Wirtschaftsbereiche im Jahr 27, im Vergleich zu Handel, Wirtschafts- Gastgewerbe private Dienst- bereiche und Verkehr leister Personenkonzept, D= Lohnstückkosten 95,7 87,6 75,8,1,4 95,4 17,2 Lohnkosten (je Arbeitnehmer) 79,6 94,3 73,9 85,4 75,5 68,7 96,1 Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen 83,2 17,6 97,5 85,3 94, 72,1 89,7 Stundenkonzept, D= Lohnstückkosten 94,1 73, 75,7 97,9 79,1 94,8 15,7 Lohnkosten (je Arbeitnehmer) 74,7 84,2 66,7 82,7 73, 69, 87,5 Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen 79,4 115,4 88,1 84,5 92,3 72,7 82,8

7 12 Nominale Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen, Lohnkosten sowie Lohnstückkosten nach dem Personenkonzept (mit nominaler Bruttowertschöpfung) für die Wirtschaftsbereiche im Jahr 27, im Vergleich zu 1 je Person,8,6,4,2 Gewerbe ohne Handel, Gastgewerbe und Verkehr öffentliche und private Dienstleister je Person Gewerbe ohne Handel, Gastgewerbe und Verkehr öffentliche und private Dienstleister 5 je Person Gewerbe ohne Handel, Gastgewerbe und Verkehr öffentliche und private Dienstleister Statistisches Monatsheft 9/28, Statistisches Landesamt Sachsen - Anhalt

8 13 Die durchschnittliche jährliche Veränderungsrate im Zeitraum 1998 bis 27 für die Lohnstückkosten in der Gesamtwirtschaft von betrug sowohl nach dem Personen- als auch nach dem Stundenkonzept - 1,8 %. Zum Rückgang beigetragen haben insbesondere die Wirtschaftsbereiche Gewerbe ohne (jeweils - 4,4 %) sowie Handel, Gastgewerbe und Verkehr (- 2,5 bzw. - 2,6 %), aber auch in geringerem Umfang das (-,8 bzw. -,5 %) und die öffentlichen und privaten Dienstleister (jeweils -,3 %). Der größte Unterschied zwischen dem Personen- und Stundenkonzept besteht im. Wie bereits oben dargestellt, spiegelt sich hier die unterschiedliche Entwicklung der Lohnkosten bezogen auf die Arbeitnehmer und auf die erbrachten Stunden wider. In betrug die durchschnittliche jährliche Veränderungsrate jeweils -,6 %, auch hier trugen vor allem das Produzierende und der Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr zum Rückgang der Lohnstückkosten der Gesamtwirtschaft bei. Durchschnittliche jährliche Veränderungsrate der Lohnstückkosten (bezogen auf die Wirtschaftsleistung) von 1998 bis 27 in und nach Wirtschaftsbereichen Wirtschaftsbereiche Handel, Gastgewerbe und Verkehr Unternehmens private Dienstleister Lohnstückkosten (Personenkonzept) in % - 1,8,1-4,4 -,8-2,5,5 -,3 -,6 -,3-1,3 -,8 -,8 1,2 -,2 Lohnstückkosten (Stundenkonzept) in % - 1,8,1-4,4 -,5-2,6,6 -,3 -,6 -,4-1,3 -,5 -,9 1,2 -,1 Fazit Im Vergleich zu waren 27 die Lohnstückkosten der Gesamtwirtschaft und in der Mehrzahl der betrachteten Wirtschaftsbereiche in geringer (Berechnung mit Wirtschaftsleistung) bzw. hatten seit 1998 deutlichere Rückgänge zu verzeichnen. Grund hierfür ist das langsamere Wachstum der Lohnkosten im Vergleich zu Arbeitsproduktivität und Wirtschaftsleistung in im betrachteten Zeitraum. Besonders deutlich haben sich in die Lohnstückkosten im Produzierenden sowie im Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr reduziert. Anders als bei der Berechnung von Arbeitsproduktivität und Wirtschaftsleistung spielt die Unterscheidung in Personen- und Stundenkonzept kaum eine Rolle, sofern die Bestandteile der Lohnstückkosten (Arbeitsproduktivität bzw. Wirtschaftsleistung und Lohnkosten) jeweils ähnliche Entwicklungen für Personen- und Stundenkonzept vollziehen.

Betrachtung ausgewählter wirtschaftlicher Kennziffern nach dem Personen-und Stundenkonzept

Betrachtung ausgewählter wirtschaftlicher Kennziffern nach dem Personen-und Stundenkonzept 14 Betrachtung ausgewählter wirtschaftlicher Kennziffern nach dem Personen- Stenkonzept Antje Bornträger Betrachtung ausgewählter wirtschaftlicher Kennziffern nach dem Personen- Stenkonzept 1.Teil:Arbeitsproduktivität

Mehr

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um 1,2% gestiegen

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um 1,2% gestiegen Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um % gestiegen Von Werner Kertels In der zweiten Jahreshälfte 2008 hat sich die Finanzmarktkrise auch in der realwirtschaftlichen Entwicklung der rheinland-pfälzischen

Mehr

Wirtschafts- und Strukturentwicklung 2000 bis 2007

Wirtschafts- und Strukturentwicklung 2000 bis 2007 17 Wilfried Buggisch Wirtschafts- und Strukturentwicklung in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Zeitraum 2000 bis Deflationierung der Wertgrößen vorliegen. Bei der Darstellung des

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 um 5% gesunken

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 um 5% gesunken Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 um 5% gesunken Von Werner Kertels Die rheinland-pfälzische Wirtschaft ist im Jahr 2009 deutlich geschrumpft. Infolge der weltweiten Wirtschaftskrise ist das preisbereinigte

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Von Werner Kertels Die rheinland-pfälzische Wirtschaft ist 2013 nur schwach gewachsen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent. Im

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2012 um Prozent gestiegen Von Werner Kertels Das wirtschaftliche Wachstum hat im vergangenen Jahr spürbar nachgelassen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt in Rheinland-Pfalz

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bruttolöhne und -gehälter - erreichter Stand in Mecklenburg-Vorpommern 20 Jahre nach der Wende

Gesamtwirtschaftliche Bruttolöhne und -gehälter - erreichter Stand in Mecklenburg-Vorpommern 20 Jahre nach der Wende Gesamtwirtschaftliche Bruttolöhne und -gehälter - erreichter Stand in 20 Jahre nach der Wende Die im Durchschnitt der Wirtschaft s gezahlten Bruttolöhne und -gehälter betrugen im Jahr 2009 je Arbeitnehmer

Mehr

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie *

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Arbeitsplatzabbau setzt sich unvermindert fort Leider hält der Arbeitsplatzabbau in der Druckindustrie weiter an. Im Jahresmittel 2015 waren vom

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2016

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2016 Die Wirtschaft in 2016 Erwerbstätigkeit und Arbeitsmarkt Von Melanie Nofz Durch das wirtschaftliche Wachstum 2016 stiegen die Erwerbstätigkeit und vor allem die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

Mehr

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie *

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Entwicklung der Arbeitsplätze in der Druckindustrie Im Durchschnitt des 2. Quartals 2016 waren von der amtlichen Statistik 69.981 Beschäftigte in

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums

Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums 2.1 Nominales Bruttoinlandsprodukt 2.2 Reales Bruttoinlandsprodukt 2.3 Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt 2.1 Nominales Bruttoinlandsprodukt Nominales Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Hessen und Deutschland 1991 bis 2007

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Hessen und Deutschland 1991 bis 2007 Hessisches Statistisches Landesamt Kennziffer: P I 1 - j/91-07 März 2016 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Hessen und Deutschland 1991 bis 2007 Sonderveröffentlichung der revidierten Ergebnisse

Mehr

Bruttoinlandsprodukt steigt 2010 um 4,8 Prozent

Bruttoinlandsprodukt steigt 2010 um 4,8 Prozent Bruttoinlandsprodukt steigt 2010 um 4,8 Prozent Von Werner Kertels Die rheinland-pfälzische Wirtschaft ist im Jahr 2010 wieder deutlich gewachsen. Nach der Rezession infolge der globalen Wirtschaftskrise

Mehr

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008 - Juli 2009 Detlev Ewald Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Lohnstückkosten in Baden-Württemberg und Deutschland

Lohnstückkosten in Baden-Württemberg und Deutschland in Baden-Württemberg und Deutschland Entwicklungen während und nach der Wirtschafts- und Finanzkrise /9 Patrick Bremer Die Wettbewerbsfähigkeit eines Produktionsstandortes ist von großer Bedeutung, denn

Mehr

VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNGEN Kreisergebnisse

VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNGEN Kreisergebnisse Verfügbares Einkommen Bruttoinlandsprodukt Produktivität VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNGEN Kreisergebnisse Bruttowertschöpfung Wachstum Arbeitnehmerentgelt Folie 1 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Mehr

Deutliche Unterschiede in den Jahresarbeitszeiten zwischen den Bundesländern

Deutliche Unterschiede in den Jahresarbeitszeiten zwischen den Bundesländern zu sein, weil trotz methodischer Einschränkungen die Resultate robust sind und im Gegensatz zum Heckman-Schätzer keine restriktiven Verteilungsannahmen getroffen werden müssen. Im Ergebnis des Matched-Pairs-Ansatzes

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Wirtschaftsleistung und Arbeitsmarkt in der Großregion Saar Lor Lux Rheinland-Pfalz Wallonie

Wirtschaftsleistung und Arbeitsmarkt in der Großregion Saar Lor Lux Rheinland-Pfalz Wallonie Wirtschaftsleistung und Arbeitsmarkt in der Großregion Saar Lor Lux Rheinland-Pfalz Wallonie Ein Überblick über die Entwicklung im letzten Jahrzehnt Von Peter Lübbers Die Wirtschaftsleistung der Großregion

Mehr

Thema Wirtschaft und Beschäftigung

Thema Wirtschaft und Beschäftigung Statistik-Monitoring Delmenhorst Thema Wirtschaft und Beschäftigung Fachdienst Stand: August 2016 1. Arbeitslosenzahl und -quote 20 Entwicklung der Arbeitslosenquote in der Stadt Delmenhorst nach Quartalen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: P I 1 - j/08-15 März 2016 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Hessen und Deutschland 2008 bis 2015 Hessisches Statistisches

Mehr

Haushalte und Erwerbstätigkeit im Wandel

Haushalte und Erwerbstätigkeit im Wandel Haushalte und Erwerbstätigkeit im Wandel 5 Jahre Daten aus dem Mikrozensus Von Hans-Peter Fein Die Lebens- und Erwerbsverhältnisse der Bevölkerung in Rheinland- Pfalz befinden sich seit der Gründung des

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 11. Januar 2012 Pressekonferenz für Deutschland am 11. Januar 2012 in Wiesbaden Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort 1. Die deutsche Wirtschaft war 2011 in sehr

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 3. Januar Pressekonferenz Bruttoinlandsprodukt 9 für Deutschland am 3. Januar in Wiesbaden Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort. Die deutsche Wirtschaft erlebte

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Stand: 17. Juni 2016 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 31.05.2016) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Deutsche Wirtschaft 2010: Rasanter Aufschwung nach der Krise

Deutsche Wirtschaft 2010: Rasanter Aufschwung nach der Krise Pressemitteilung Nr.010 vom 12.01.2011 Deutsche Wirtschaft 2010: Rasanter Aufschwung nach der Krise Kurzfassung WIESBADEN Die deutsche Wirtschaft ist im Jahr 2010 wieder kräftig gewachsen. Mit + 3,6% stieg

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 12. Januar 2017 Pressekonferenz Bruttoinlandsprodukt 2016 für Deutschland am 12. Januar 2017 in Berlin Statement von Präsident Dieter Sarreither Es gilt das gesprochene Wort 1. Die deutsche

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Entstehungsperspektive

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Entstehungsperspektive 46 Zeitschrift für amtliche Statistik 1/2011 1990 2010 und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Entstehungsperspektive, Bruttowertschöpfung, Produktivität Abb. 1 Abb. 2 Entwicklung des s In den fast 20

Mehr

Rund 22% des rheinland-pfälzischen Bruttoinlandsprodukts

Rund 22% des rheinland-pfälzischen Bruttoinlandsprodukts Das Bruttoinlandsprodukt ist im Jahr 2008 in den Landkreisen stärker gestiegen als in den kreisfreien Städten. Der Wert aller produzierten Waren und Dienstleistungen nahm in den Landkreisen um 2,8% zu,

Mehr

BAP-Umfrage Oktober 2011 (Welle 47) IW-Fortschreibung. Beschäftigung in der Zeitarbeit nahezu konstant

BAP-Umfrage Oktober 2011 (Welle 47) IW-Fortschreibung. Beschäftigung in der Zeitarbeit nahezu konstant BAP-Umfrage Oktober 2011 (Welle 47) IW-Fortschreibung Beschäftigung in der Zeitarbeit nahezu konstant Im September 2011 blieb die Beschäftigung in der deutschen Zeitarbeitsbranche annähernd gleich und

Mehr

VIII. 74 / Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren

VIII. 74 / Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren von Inflation und Arbeitslosigkeit verbunden. Um den jeweils aktuellen Zustand der Hamburger Wirtschaft

Mehr

Wirtschafts- und sozialpolitische Informationen des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen

Wirtschafts- und sozialpolitische Informationen des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen WISO-Info Nr. 2/2005, März 2005 Wirtschafts- und sozialpolitische Informationen des GB-Bezirks Hessen-Thüringen Inhalt ie Folgen massiver Lohnzurückhaltung: Boomender Export und stagnierende Binnennachfrage

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Pressekonferenz Leben in Deutschland: Datenreport 2013 am 26. November 2013 in Berlin -Statement von Roderich Egeler- Es gilt das gesprochene Wort Das deutsche Jobwunder Beim Blick auf den deutschen Arbeitsmarkt

Mehr

Pegel Köln 4/2012 Unternehmensgründungen im Städtevergleich 2008 bis

Pegel Köln 4/2012 Unternehmensgründungen im Städtevergleich 2008 bis Pegel 4/2012 Unternehmensgründungen im Städtevergleich 2008 bis 2011 1 Zum Inhalt des Pegels 4/2012 Zwischen 2008 und 2011 verzeichnete bei den Gewerbe-Neuanmeldungen entgegen dem -Trend (-2,8 %) und dem

Mehr

III Kultur und Tourismus. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 20 Jahre Euroregion Neisse - Nisa - Nysa 34

III Kultur und Tourismus. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 20 Jahre Euroregion Neisse - Nisa - Nysa 34 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 2 e Neisse - Nisa - Nysa 34 1 Kinos, öffentliche Theater, angebotene Plätze und öffentliche Bibliotheken Die Zahl der Kinos hat sich in der Neisse-Nisa-Nysa

Mehr

Kennziffern zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt Trier

Kennziffern zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt Trier Kennziffern zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt Trier Vergleich mit anderen Oberzentren und kreisfreien Städten in Rheinland- Pfalz 1 Wirtschafts und Innovationskraft... 2 1.1 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im Juni 2013 ISSN 1430-4457 PI 1 - j / 12, Ausgabe 1 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt REGIERUNG DER OBERPFALZ OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt Gliederung Fläche und Bevölkerung...2 Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen...4 Arbeitsmarkt...5 Bruttoinlandsprodukt...6 Verarbeitendes Gewerbe: Umsätze...7

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 211 nach Bundesländern 1/213 5/214 Regionales BIP 211 nach Bundesländern In diesem Bericht werden die wesentlichen

Mehr

Die Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr informiert

Die Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr informiert Reiseverkehr Michelle Feist Entwicklung des Tourismus im Saarland Ergebnisse der Beherbergungsstatistik Der Wirtschaftsfaktor Tourismus stellt im Saarland einen wichtigen Beitrag zu mehr Wirtschaftswachstum

Mehr

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2016

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2016 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verband der Vereine Creditreform e.v. Presseinformation Postfach 10 15 53, 41415 Neuss Hellersbergstraße 12, 41460 Neuss Telefon 0 21 31 / 1 09-171 Telefax 0 21 31 / 1

Mehr

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Berlin

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Berlin Bundesländer-Ranking!!! Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Berlin Studie der IW Consult GmbH und der GWS GmbH in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

Lohnstückkosten im verarbeitenden Gewerbe

Lohnstückkosten im verarbeitenden Gewerbe Auf der Basis der jeweiligen Währung, Index (2002 = 100), ausgewählte europäische Staaten, 1990 bis 2009 Index 130 125 135,5 Italien 120 115 110 105 100 118,0 114,0 110,9 108,0 106,3 101,2 Norwegen Frankreich

Mehr

Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen

Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen Prozent 100 90 3,0 28,5 60,9 % 67,8 % 72,4 % 73,7 % 38.712 38.148 38.976 41.613 2,1 1,7 1,6 22,1 19,9 18,8 Anteil der Erwerbstätigen Land- und Forstwirtschaft, produzierendes Gewerbe (ohne ) 80 70 60 7,6

Mehr

Deutsche Wirtschaft. 3. Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,verkettet Veränderungzum Vorjahresquartal % 4

Deutsche Wirtschaft. 3. Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,verkettet Veränderungzum Vorjahresquartal % 4 Deutsche Wirtschaft 3. Vierteljahr 2016 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,verkettet Veränderungzum Vorjahresquartal % 4 Veränderungzum Vorquartal 3 2 1,5 1 0-1 -2 0,2 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3

Mehr

Industrienahe Dienstleistungen als Wachstumsmotor für die urbane Produktion

Industrienahe Dienstleistungen als Wachstumsmotor für die urbane Produktion Industrienahe Dienstleistungen als Wachstumsmotor für die urbane Produktion Alexander Eickelpasch, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Berlin, Wissensregion FrankfurtRheinMain 2.

Mehr

3.4 Wirtschaft und Arbeit. B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung

3.4 Wirtschaft und Arbeit. B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung 117 3.4 Wirtschaft und Arbeit B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung INDIKATOR: Altersstruktur der Bevölkerung und Anteil der Wohnbevölkerung mit ausländischem Pass in

Mehr

Tabelle 1: Schätzung der volkswirtschaftlichen Produktionsausfallkosten und der ausgefallenen Bruttowertschöpfung

Tabelle 1: Schätzung der volkswirtschaftlichen Produktionsausfallkosten und der ausgefallenen Bruttowertschöpfung Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 204 Mit einer durchschnittlichen Arbeitsunfähigkeit von 4,4 Tagen je Arbeitnehmer/-in ergeben sich im Jahr 204 insgesamt 543,4 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage.

Mehr

Jeder 7. Erwerbstätige in Baden-Württemberg steht in einem marginalen Beschäftigungsverhältnis

Jeder 7. Erwerbstätige in Baden-Württemberg steht in einem marginalen Beschäftigungsverhältnis Jeder 7. Erwerbstätige in Baden-Württemberg steht in einem marginalen Beschäftigungsverhältnis Dr. Monika Kaiser Dipl.-Volkswirtin Dr. Monika Kaiser ist Leiterin des Referats Beschäftigung und, Ausländer,

Mehr

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt REGIERUNG DER OBERPFALZ OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt Gliederung Fläche und Bevölkerung...2 Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen...4 Arbeitsmarkt...5 Bruttoinlandsprodukt...6 Verarbeitendes Gewerbe: Umsätze...7

Mehr

Das Allgäu in Zahlen

Das Allgäu in Zahlen Das Allgäu in Zahlen Quelle (sofern nicht im Einzelfall anders angegeben): Eigene Darstellungen und Berechnungen der Allgäu GmbH auf Basis der von den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder zur

Mehr

Unternehmensgründungen in Dortmund: Bedeutung und Arbeitsplatzeffekte für den Wirtschaftsstandort Dortmund

Unternehmensgründungen in Dortmund: Bedeutung und Arbeitsplatzeffekte für den Wirtschaftsstandort Dortmund Fakultät Raumplanung Technische Universität Dortmund 1 Unternehmensgründungen in Dortmund: Bedeutung und Arbeitsplatzeffekte für den Wirtschaftsstandort Dortmund Franz-Josef DORTMUNDER DIALOG 57 Strukturwandel

Mehr

Veränderungen der Arbeitswelt

Veränderungen der Arbeitswelt Veränderungen der Arbeitswelt im Auftrage von ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Hannover, April 2013 Anschrift des Verfassers: Matthias Günther,

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum:

Rohstoff. Fiskalquote Datum: Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 24.10.2012 Fiskalquote 2011 Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Sozialversicherungsabgaben im Verhältnis

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat nach Kreisfreien Städten und kreisen 1997 bis 2006 P I 4 - j/06 ISSN 1435-8816 Preis: 9,60 Gesamtrechnungen Inhalt Seite Vorbemerkungen 2 Ergebnisdarstellung

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Neue Fakten zur Lohnentwicklung

Neue Fakten zur Lohnentwicklung DR. WOLFGANG KÜHN LW.Kuehn@t-online.de Neue Fakten zur Lohnentwicklung Die seit Jahren konstant große Lücke in der Entlohnung zwischen den neuen Bundesländern und dem früheren Bundesgebiet bleibt auch

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr

Nordrhein-Westfalen: Raum für Wirtschaft

Nordrhein-Westfalen: Raum für Wirtschaft Nordrhein-Westfalen: Raum für Wirtschaft Volkswirtschaftliche Analyse der 16 Wirtschaftsregionen in Nordrhein-Westfalen Fachbeitrag der Wirtschaft zum Landesentwicklungsplan NRW (LEP 2025) Band 2 Vorwort

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung der Region Trier im rheinland-pfälzischen Vergleich

Wirtschaftliche Entwicklung der Region Trier im rheinland-pfälzischen Vergleich Wirtschaftliche Entwicklung der Region Trier im rheinland-pfälzischen Vergleich Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Trier, 25. Oktober 2012 Inhalt 1. Wirtschaftliche Entwicklung 2. Erwerbstätigkeit

Mehr

W 3.1 Lohnstückkosten (Gesamtwirtschaft)

W 3.1 Lohnstückkosten (Gesamtwirtschaft) W 3.1 Lohnstückkosten (Gesamtwirtschaft) Lohnstückkosten (real) 1992 2003 2004 2005 91-03 2004 2005 1991 =100 Deutschland 101,5 98,0 96,6 95,4-0,2-1,5-1,2 Frankreich 99,5 97,3 96,3 96,8-0,2-1,0 0,6 Italien

Mehr

Sprechvorlage von Herrn Dr. Dennis A. Ostwald zur Ergebnispräsentation. Die ökonomische Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg

Sprechvorlage von Herrn Dr. Dennis A. Ostwald zur Ergebnispräsentation. Die ökonomische Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg Sprechvorlage von Herrn Dr. Dennis A. Ostwald zur Ergebnispräsentation Die ökonomische Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Frau Senatorin Prüfer-Storcks,

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Berlin nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015 Berechnungsstand:

Mehr

Vermögensdelikte: häufigster Anlass für eine Verurteilung

Vermögensdelikte: häufigster Anlass für eine Verurteilung Vermögensdelikte: häufigster Anlass für eine Verurteilung Ulrike Stoll Dipl.-Sozialwissenschaftlerin Ulrike Stoll ist Referentin im Referat Beschäftigung und Arbeitsmarkt, Ausländer, Rechtspflege des Statischen

Mehr

Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND Internationaler Touristenankünfte

Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND Internationaler Touristenankünfte Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND 2002 Internationaler Touristenankünfte Nach Angaben der Welttourismusorganisation (WTO) hat sich die Zahl der

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Brandenburg nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015

Mehr

Zur Genauigkeit von ex post Prognosen des Wirtschaftswachstums in Ost- und Westdeutschland

Zur Genauigkeit von ex post Prognosen des Wirtschaftswachstums in Ost- und Westdeutschland Zur Genauigkeit von ex post Prognosen des Wirtschaftswachstums in Ost- und Westdeutschland 2. Berliner VGR-Kolloquium 9./10. Juni 2009 Prognosen und VGR der Länder Prognosis (griechisch) = Vorherwissen

Mehr

Entwicklung von Wirtschaft und Beschäftigung: Bremen im Bundesländervergleich

Entwicklung von Wirtschaft und Beschäftigung: Bremen im Bundesländervergleich Kammer kompakt: Entwicklung von Wirtschaft und Beschäftigung: im Bundesländervergleich Bei der Entwicklung der Erwerbstätigkeit zeigt der Bundesländervergleich deutliche Unterschiede. Der Strukturwandel

Mehr

Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* 19,1 17,8 16,5

Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* 19,1 17,8 16,5 Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* Jahre 28 26 24 * Stand bis einschließlich 2008/2010: 2012, Stand Vorausberechnung: Ende 2009. Deutsches Reich Westdeutschland

Mehr

Beschäftigungsentwicklung. Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktzahlen im Detail

Beschäftigungsentwicklung. Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktzahlen im Detail Arbeitsmarktservice Salzburg Landesgeschäftsstelle Arbeitsmarktzahlen im Detail Beschäftigungsentwicklung Die unselbständige Beschäftigung ist im ersten Quartal des Jahres 2013 im Bundesland Salzburg um

Mehr

Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer im Kreis Unna

Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer im Kreis Unna Entwicklung der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer im Kreis Unna Jahr (Stand: II. Quartal) 1976 29.941 68.258 98.199 1977 29.99 67.92 97.829 1978 3.391 67.78 97.469 1979 31.384 67.473

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Stand: 26. Juni 2014 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 06.06.2014) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 25.09.2014 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt Ein- und Zweifamilienhäuser in 2013 mit höchsten Umsätzen Eigentumswohnungen

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 31. Oktober 04. November 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen gehen weiter zurück Japan Industrieproduktion wächst langsamer als gedacht UK Einkaufsmanagerindex im Auf

Mehr

Ausgewählte Erwerbstätigenquoten I

Ausgewählte Erwerbstätigenquoten I Prozent 80 75 70 65 60 55 50 45 40 78,9 78,4 67,9 57,2 57,1 38,4 79,3 76,6 76,6 78,8 77,2 74,1 71,8 72,7 71,8 70,0 64,7 63,6 65,3 65,4 64,3 55,0 57,8 58,8 58,5 50,0 55,2 44,4 46,1 45,4 41,3 36,3 38,2 37,4

Mehr

Geld- und Immobilienvermögen privater Haushalte in Niedersachsen

Geld- und Immobilienvermögen privater Haushalte in Niedersachsen Valentin David Rückfragen bitte an Herrn Ebigt (511 9898-3253) Geld- und Immobilienvermögen privater Haushalte in Niedersachsen Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 28 Die Einkommens- und

Mehr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr 2010 - Datengrundlage Die folgenden Darstellungen basieren auf den Ergebnissen einer Umfrage, die das niedersächsische Gesundheitsministerium

Mehr

III. 24 / Handelskammer Hamburg

III. 24 / Handelskammer Hamburg ARBEITSMARKT Die wirtschaftliche Entwicklung Hamburgs spiegelt sich auch im hiesigen Arbeitsmarkt wider. Mit Blick auf die letzten Jahrzehnte hat die Anzahl der Erwerbstätigen in Hamburg im Jahr 215 einen

Mehr

Ausgewählte Arbeitslosenquoten II

Ausgewählte Arbeitslosenquoten II Ausgewählte Arbeitslosenquoten II Nach Geschlecht und nach Staatsangehörigkeit in Prozent, 1991 bis 2012* Prozent 45 45,0 40 35 30 34,0 35,9 38,8 37,7 34,0 31,7 29,6 Ausländer Ostdt. 25 20 15 10 5 11,9

Mehr

Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 2005 bis 2009

Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 2005 bis 2009 - März 211 Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 361 37-84432 e-mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 25 bis

Mehr

KONJUNKTUR. Schwache Nachfrage im dritten Quartal ZAHNTECHNIKER-HANDWERK. Erste neun Monate unter Vorjahresniveau. 33. Quartal

KONJUNKTUR. Schwache Nachfrage im dritten Quartal ZAHNTECHNIKER-HANDWERK. Erste neun Monate unter Vorjahresniveau. 33. Quartal ZAHNTECHNIKER-HANDWERK KONJUNKTUR B A R O M E T E R A u s g a b e B u n d e s g e b i e t 33. Quartal 2012 Erste neun Monate unter Vorjahresniveau Schwache Nachfrage im dritten Quartal Das VDZI Konjunktur

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen 2008-2014 Stand: April 2015 PI j/14 Bestellnummer: 3P101 Statistisches

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen 2008-2013 Stand: März 2014 PI j/13 Bestellnummer: 3P101 Statistisches

Mehr

Facebook & Instagram Preis Index Q1/2016

Facebook & Instagram Preis Index Q1/2016 Facebook & Instagram Preis Index Q1/216 Über diesen Preis Index Für diesen Preis-Index wurden die Kampagnendaten von über 18 Werbekunden aus allen wichtigen Branchen des deutschen Marktes aggregiert und

Mehr

Primäreinkommen und Verfügbares Einkommen in Sachsen-Anhalt im Jahr 2008

Primäreinkommen und Verfügbares Einkommen in Sachsen-Anhalt im Jahr 2008 9 Antje Bornträger Einzelnen das Arbeitnehmerentgelt, die Selbstständigeneinkommen (hierzu zählen auch unterstellte Mieten für selbst genutztes Wohneigentum) sowie der Saldo aus empfangenen und geleisteten

Mehr

11. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

11. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen . Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen . Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Inhaltsverzeichnis Tabellen T 1: Ausgewählte gesamtwirtschaftliche Kennzahlen für Rheinland-Pfalz und für Deutschland 1991

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen STATISTISCHE BERICHTE P I j/11 2008-2011 Stand: Juli 2012 Revidierte Ergebnisse nach Revision

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Informationen für den Vorstand, PK 27.02.2014 CF 4 - Arbeitsmarktberichterstattung Berichte: Arbeitsmarkt kompakt November 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Impressum Titel: Arbeitsmarkt

Mehr