BESTELLFAX an +49 (0)7254 / oder ONLINE:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de"

Transkript

1

2 BESTELLFAX an +49 (0)7254 / oder ONLINE: NEU: Leitfaden Marketing Automation Hrsg.: T. Schwarz, 288 S., geb., 2014 Digital neue Kunden gewinnen: Vom Lead Management über Big Data zum Lifecycle Marketing. Leitfaden Digital Commerce Hrsg.: T. Schwarz, 384 S., geb., 2013 Der E-Commerce-Umsatz wächst seit Jahren zweistellig. In diesem Buch zeigen innovative Unternehmen, worauf es ankommt und wie sie Digital Commerce umsetzen. Leitfaden Online Marketing Band 2 Hrsg.: T. Schwarz, S., geb., 2011 Band zwei des Standardwerks liefert aktuelle Trends der Online-Kundengewinnung. 166 Top-Experten verraten Tipps und Tricks zu SEO, Adwords- Kampagnen, Targeting und Social Media. Leitfaden Online Marketing, Band 1 Hrsg.: T. Schwarz, 858 S., geb., 2. Aufl Diese Buch gilt inzwischen als das anerkannte Standardwerk für die Online-Marketing-Branche. Leitfaden Digitaler Dialog Hrsg.: G. Braun, 444 S., geb., 2012 Professioneller Kundenkontakt via Social Media, und Mobile birgt neue Chancen und Risiken für Unternehmen. Wie damit umgehen? 55 Experten berichten aus der Praxis und geben Tipps für die Umsetzung. Leitfaden -Marketing 2.0 Hrsg.: T. Schwarz, 500. S. geb Das umfassendste deutschsprachige Fachbuch zum Top-Thema der US-Marketer. JA, ich bestelle: NEU: Leitfaden Marketing Automation 29,90 Euro Leitfaden Digital Commerce 34,90 Euro Leitfaden Online Marketing, Band 2 49,90 Euro Leitfaden Online Marketing, Band 1 39,90 Euro Leitfaden Digitaler Dialog 39,90 Euro Leitfaden -Marketing ,90 Euro Die Preise enthalten 7% MwSt., hinzu kommen pro Lieferung 3,- Euro Versandkosten. Bei internationalem Versand werden die tatsächlichen Portokosten in Rechnung gestellt. * Lieferung als PDF versandkostenfrei. Datum/Unterschrift Vor-/Nachname Firma Straße PLZ/Ort Telfon / Fax / Telefon / marketing-börse GmbH, Melanchthonstr. 5, Waghäusel, Tel / ,

3 Torsten Schwarz Herausgeber LEITFADEN Marketing Automation

4 ISBN-13: ISBN epub: ISBN pdf: Auflage 2014 Copyright 2014 marketing-börse GmbH Melanchthonstr. 5 D Waghäusel Umschlaggestaltung und Layout: Maren Wendt, Hamburg Satz: KOMM:ON Peter Föll, Karlsruhe Druckproduktion: Winfried Becker, Fulda Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem und chlorfreiem Papier Printed in Germany Alle in diesem Buch enthaltenen Informationen wurden nach bestem Wissen der Autoren und des Verlags zusammengestellt. Gleichwohl sind Fehler nicht vollständig auszuschließen. Daher sind die im vorliegenden Buch enthaltenen Informationen mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Autoren und Verlag übernehmen infolgedessen keine juristische Verantwortung und werden auch keine daraus folgende oder sonstige Haftung übernehmen, die auf irgendeine Art aus der Benutzung dieser Informationen entsteht, auch nicht für die Verletzung von Patentrechten und anderer Rechte Dritter, die daraus resultieren können. Ebenso übernehmen Autoren und Verlag keine Gewähr dafür, dass die beschriebenen Verfahren usw. frei von Schutzrechten Dritter sind. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

5 Torsten Schwarz: Leitfaden Marketing Automation / Vorwort Vorwort Der Markt für Marketing-Automation-Lösungen soll laut IDC im Jahr 2015 ein Volumen von 4,8 Milliarden US-Dollar erreichen. Im Vergleich zu 2010 ist das eine Steigerung um fünfzig Prozent. Kein Wunder, denn das Potenzial von Marketing Automation ist hoch. Noch immer verbringen Marketingmanager zu viel Zeit mit dem Verwalten von Kampagnen, anstatt neue kreative Strategien zu entwickeln. Durch die Digitalisierung der Kommunikation erleben auch Service, Vertrieb und Verwaltung einen neuen Schub. Carl Benedikt Frey und Michael A. Osborne von der Oxford Universität prognostizieren, dass in den nächsten zehn Jahren 47 Prozent aller Tätigkeiten wegfallen. Bisher haben Roboter in Fabriken die Produktion übernommen, weil sie schneller, stärker und präziser arbeiten als Menschen. Nun aber wird auch die Kopfarbeit durch Maschinen ersetzt. Intelligente Algorithmen, künstliche Intelligenz und Big Data sorgen dafür, dass digitale Dienstleistungen besser werden. Hersteller von Investitionsgütern gewinnen neue Kunden über Messen und den Außendienst. Zunehmend spielt jedoch die Online-Leadgenerierung eine Rolle. Offline und online zu verbinden, ist eine große Herausforderung. Inbound-Marketing verwandelt die Website in eine kontinuierlich sprudelnde Quelle von Neukundenkontakten. Gleiches gilt für neue Kontakte zu Verbrauchern. Menschen sind heute zunehmend digital vernetzt. Über fünfzig Prozent haben ein Smartphone in der Tasche. Während des Fernsehens wird mit dem Tablet gesurft. Die Ersten laufen mit einer Datenbrille oder einer Smartwatch umher. Manch einer hat daheim schon Rollläden und Thermostate vernetzt. Werbeplakate erkennen bald, wer gerade vor ihnen steht. Neue Targeting-Möglichkeiten erlauben es, den richtigen Kunden im richtigen Moment mit der richtigen Botschaft zu erreichen. Content Marketing ist das Gebot der Stunde. Platte Reklame ist out. Ohne relevante Inhalte geht heute gar nichts mehr. Moderne Systeme erlauben es, jeder Zielperson die für sie am besten passenden Inhalte zuzuspielen. All dies läuft automatisiert. Die Digitalisierung des Marketings erlaubt Unternehmen, sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Statt Routinejobs am Computer zu erledigen, sollten Mitarbeiter mehr Zeit für den persönlichen Kontakt mit Kunden haben. Wer die richtigen Prozesse automatisiert, hat den Kopf frei, um neue kreative Ideen zu entwickeln. Und nur das wird sich auch in Zukunft nicht automatisieren lassen. Waghäusel, im Oktober 2014 Torsten Schwarz

6 Inhaltsverzeichnis Automatisierung im digitalen Marketing Torsten Schwarz... 7 Big Context wie Daten die Kommunikation verändern Franziska von Lewinski Banken, Big Data und Digitalisierungen Evelyn Damiani, Jens Frühling, Michael Tirpitz Von Mensch zu Mensch es bleibt dabei Christoph Pause Big Data: Der neue Katalysator für Business und andere Intelligenz Gottfried Vossen Ist Marktwirtschaft der beste Datenschutz? Tim Cole Digital Dialog Insights 2014 Fokus Data Management Harald Eichsteller, Jürgen Seitz Digitale Analysekultur Realtime, Trends und Optimierungen Timo Aden Lead Management und Marketing Automation im B2B Reinhard Janning Inbound-Marketing: Die Zukunft des Marketings? Olaf Kopp Integrierte Social-Media-Kommunikation Stephanie Wörmann Marketing Automation: Alter Rechtsrahmen neues Marketing? Jens Eckhardt Warum jedes Unternehmen einen Digital-CEO braucht Harald R. Fortmann

7 Inhaltsverzeichnis Praxisbeispiele 21 Praxisbeispiele von Unternehmen, die es besser machen Torsten Schwarz Dialogmarketing entlang des Kundenlebenszyklus Marketing Automation von E-Plus bis Uvex Henrik Salzgeber myphotobook weckt intelligent auf Philip Nowak Wie CarDelMar automatisiert reaktiviert Ulf Richter Effektiver Kundendialog mit Musicalbesuchern Alexander Kull Visionapp nutzt Marketing Automation für Events Reinhard Janning Marketing Automation im Onlineshop Küchenhändler macht aus Kaufabbrechern Kunden Nadine Bär Modeshop rettet Umsatz verlorener Warenkörbe Andreas Landgraf BTI optimiert Bestellprozesse für das Bauhandwerk Alexandra Bäuerle Kundendialog und Customer Journey bei Brille24 Dirk Thum

8 Torsten Schwarz: Leitfaden Marketing Automation / Inhaltsverzeichnis Big Data: Mehr Informationen für den individuellen Dialog Wie tegut große Datenmengen sicher im Griff hat Evi Richard Ohne Umleitung zum neuen Auto Ralf Schobert Fotocommunity verdoppelt Klicks mit Pre-Targeting Sebrus Berchtenbreiter Bessere Conversion Rates im B2B-Onlineshop Lukas Schröder Ticketverkauf mit automatischem Lead Management Katrin Meier ING Belgien: Mehr Abschlüsse durch Scoring Steffen Stahl Content Marketing: Die richtigen Inhalte an die richtige Zielgruppe AEB betreibt erfolgreiches Content Marketing Martin Philipp Payback optimiert mit Content Processing Stefan von Lieven Automatisierte Werbedruck-Optimierung im Verlag Frank Strzyzewski Trigger-Mails mit Gutscheincodes bei mydays Elisabeth Paech Fahrradshop setzt auf intelligente Partnersuche Birgit Linke Elektronikmarkt macht mit Regelverstoß mehr Klicks Stefan Appenrodt Anhang Autoren Stichworte

9 Banken, Big Data und Digitalisierung Quo vadis, Marketing Automation? Evelyn Damiani, Jens Frühling, Michael Tirpitz Die Auswirkungen der Finanzkrise spüren die Banken noch heute: Nach Jahren zwischen Stagnation und bestenfalls vorsichtiger Weiterentwicklung ist der Innovationsdruck durch Digitalisierung und Big Data auf viele Bereiche der Finanzdienstleistungsbranche enorm gestiegen dies gilt insbesondere für Customer Relationship Management und Marketing Automation im Privat- und Firmenkundenbereich einer Universalbank. Banken, Big Data und Digitalisierung Marketing Automation ist zunächst einmal ein Effizienzthema, nämlich die Automatisierung des Kampagnenmanagements entlang des geschlossenen Kampagnenkreislaufes, von der Planung über Selektion und Durchführung bis hin zur Erfolgsanalyse. Das Hauptziel von Marketing Automation ist es, Kunden wie Interessenten so effizient und effektiv wie möglich in allen Kanälen die geeigneten Botschaften zu übermitteln und einen Dialog anzustoßen. Dies ist kein ganz neues Thema, die Anfänge lassen sich bis in die neunziger Jahren zurückverfolgen. Seitdem ergaben sich im Zuge des technischen Fortschritts neue Anwendungsfelder sowie neue, vor allem digitale Kontaktkanäle. Multichannel bedeutet schon lange nicht mehr nur Nutzung von Filiale und Onlinebanking beziehungsweise Ansprache über Brief und Anruf durch den Berater. Der Trend geht eindeutig in Richtung Banking anytime and everywhere und dies heißt in letzter Konsequenz auch Marketing anytime and everywhere.

10 Torsten Schwarz: Leitfaden Marketing Automation Begriff Big Data inflationär Genau hier muss Marketing Automation ansetzen und dabei die richtige Balance zwischen automatisierten und manuellen Prozessen finden. Die Frage ist: Was lässt sich automatisieren und was nicht? Im vorliegenden Beitrag sollen anhand der bald zwanzigjährigen Erfahrungen [1] einer Universalbank Antworten gegeben werden und, darauf aufbauend, Thesen für die Zukunft von Marketing Automation unter der aktuellen Big-Data-Diskussion sowie der fortschreitenden Digitalisierung formuliert werden. Es muss an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass der Begriff Big Data geradezu inflationär verwendet wird. Eine wirklich scharfe Trennung zwischen echten Big-Data-Anwendungen und normalen technischen Weiterentwicklungen im Bereich Marketing Automation ist schwierig, aber auch eher akademischer Natur. Wir greifen hier davon unabhängig die von uns beobachteten Neuerungen aus der Sicht einer Universalbank auf. Vom Massenmarketing zum Realtime-Ansatz Das Kampagnenmanagement hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Während anfänglich Mailings und Vertriebshinweise durch Bankberater noch relativ undifferenziert an breite Kundenkreise adressiert wurden, wurde das Angebotsmarketing in Bezug auf Kundenselektion, Angebotsinhalt und Kanalwahl systematisch optimiert und damit einhergehend der Automatisierungsgrad immer weiter vorangetrieben. Massenmarketing Im klassischen Massenmarketing erfolgte die Kundenselektion ausschließlich expertenbasiert, das heißt, ohne empirische Basis. Produkt- oder Vertriebsexperten legten aufgrund ihrer Erfahrung die für ein bestimmtes Angebot relevanten Kundenmerkmale fest (zum Beispiel Alter, Produktnutzung oder Einkommen), nach denen selektiert wurde. Die dominanten Kanäle waren Mailings mit telefonischem Nachfass durch den Berater, später auch Callcenter. 30

11 E. Damiani, J. Frühling, M. Tirpitz: Banken, Big Data und Digitalisierung Abb. 1: Meilensteine von Marketing Automation. Zentralisierter Ansatz Einen wichtigen Meilenstein in der Weiterentwicklung hin zu einem zentralisierten Ansatz bildete der Einsatz von Scores, die alternativ oder auch ergänzend zur expertenbasierten Selektion darüber entscheiden, ob ein Kunde für eine Kampagne ausgewählt wird oder nicht. Die Score-Formel berechnet aus den vorhandenen Daten der Nicht-Käufer die Ähnlichkeit mit den Käufern. Scores können auf unterschiedliche Zielvariablen, wie zum Beispiel Produktabschlussbereitschaft oder Kündigungswahrscheinlichkeit, hin getrimmt werden. Die wichtigsten mathematischen Methoden dazu sind logistische Regressionen, Entscheidungsbäume sowie neuronale Netze. Scoring ist heute fester Bestandteil von Marketing Automation. In der Score-Factory werden die Score-Werte automatisiert und qualitätsgesichert monatlich auf Vorrat berechnet und durch Vergleich von Prognose und Ist-Ergebnissen regelmäßig auf Zuverlässigkeit geprüft. Auch im Fall von Mehrfachaffinitäten ein Kunde qualifiziert sich zum Beispiel sowohl für eine Versicherungs- als auch für eine Baufinanzierungskampagne entscheiden heute immer mehr automatisierte Prozesse über die Zuordnung zu einem Thema. Scoring fester Bestandteil von Marketing Automation 31

12 Torsten Schwarz: Leitfaden Marketing Automation Systematisches Messen schafft Transparenz Geschlossener Maßnahmenkreislauf etabliert erstmals echte Lernkultur Unterstützt wird dies durch spezielle Softwarelösungen, die innerhalb eines vorgegebenen, in der Regel scorebasierten, Algorithmus den Kunden über seinen bevorzugten Kanal derjenigen Kampagne zuordnen, für die seine Affinität am höchsten ist. Manuell durch Experten vergebene Priorisierungsregeln werden bei diesem Verfahren durch weitgehende Automatisierung abgelöst. Mit einer systematischen Messung von Kampagnenerfolgen über ein zentrales Reporting wurde Transparenz geschaffen und eine Nachsteuerung noch während der Kampagnenlaufzeit möglich. Ein solches Reporting kann standardisiert und weitestgehend automatisiert produziert werden. Voraussetzung dafür ist die Festlegung konkreter Erfolgskennzahlen, die pro Kampagne im Vorfeld geplant und mit den erzielten Ist-Ständen abgeglichen werden. Typischerweise werden hier die ökonomischen Ergebnisse, wie die Bearbeitungsquote durch den Vertrieb, die Anzahl an Terminen oder Produktabschlüssen sowie Volumina, nachgehalten. Die Messung des Kampagnenerfolgs muss dabei das Grundrauschen, also diejenigen Termine beziehungsweise Abschlüsse, die kundenoder beraterinduziert auch ohne zentrale Ansprache erfolgt sind, eliminieren. Dies wird über den Einsatz von strukturgleichen Kontrollgruppen dargestellt, an die die Kampagne nicht adressiert wird. Erkenntnisgetriebener Ansatz Die nächste Evolutionsstufe der erkenntnisgetriebene Ansatz manifestiert sich insbesondere im geschlossenen Maßnahmenkreislauf. Leitidee ist, erfolgreiche Maßnahmen weiterzuführen und möglichst zu skalieren, alle anderen zu optimieren oder, falls dies nicht möglich ist, diese einzustellen. Mit dem geschlossenen Maßnahmenkreislauf wurde erstmals eine echte Lernkultur etabliert. Die Planung einer Maßnahme setzt auf der Analyse vergleichbarer Vorgängermaßnahmen und den daraus gewonnenen Erkenntnissen auf, ein Regel-Reporting ermöglicht ein zeitnahes Adjustieren während der Maßnahmenlaufzeit. 32

13 E. Damiani, J. Frühling, M. Tirpitz: Banken, Big Data und Digitalisierung Abb. 2: Der geschlossene Maßnahmenkreislauf. Bei der Kundenansprache wurde die klassische Kanalkombination Mailing plus Berateransprache durch Einbezug von Direktkanälen auf die individuellen Präferenzen des Kunden ausgerichtet. Kommunikation über , eine personalisierte Ansprache auf SB-Geräten oder auf dem Smartphone ist heute Standard und hat gleichzeitig zu einer Reduktion von Marketingkosten geführt. Kampagnen werden typischerweise mehrstufig durchgeführt: Die gleiche inhaltliche Botschaft wird über unterschiedliche Kanäle an den Kunden adressiert und so in ihrer Wirkung verstärkt. Automatisiert wurden auch die sogenannten Business Rules, also wiederkehrende Selektionsregeln. Diese legen zum Beispiel die Frequenz fest, in der ein Kunde angesprochen wird oder bestimmen, welche kanalbezogenen Sperren greifen müssen. Die werbliche Ansprache setzt heute zwingend eine Zustimmung ( Opt-in ) des Kunden zu den unterschiedlichen Kanälen voraus. Realtime-Ansatz Der inhaltliche Schwerpunkt der Kundenansprache hat sich von der Bewerbung konkreter Produkte eher auf eine anlassbezogene, das heißt, von relevanten Magic Moments in der Kunde-Bankbeziehung ausgehenden Ansprache verschoben. Sie ergänzt die herkömmlichen Speerspitzenangebote wie etwa Kredite oder Termingeldanlagen Dialogkanäle auf Präferenzen des Kunden ausrichten Automatisierung wiederkehrender Selektionsregeln 33

14 Torsten Schwarz: Leitfaden Marketing Automation Servicethemen werden eine immer größere Rolle im Kundendialog spielen mit temporär besonders attraktiver Verzinsung, die selbstverständlich nach wie vor singulär beworben werden. Die vorerst letzte Iterationsstufe im Outbound-Kampagnenmanagement bilden automatisiert erstellte Ansprachen, die den Kunden künftig in Echtzeit über wichtige Veränderungen in seiner Konto- und/oder Depotführung in Kenntnis setzen und so Mehrwert schaffen. Beispiele hierfür sind die Überschreitung eines definierten Saldos auf dem Konto, durchgeführte Wertpapiertransaktionen oder Produktfälligkeiten. Dabei geht es längst nicht mehr nur um Produkte. Zusätzlich wird der Kunde auch über Services, wie die Möglichkeit, online sein Dispolimit anzupassen oder seine Kreditkarte in Echtzeit für das Ausland frei schalten zu lassen, informiert. Es ist absehbar, dass gerade diese Servicethemen eine immer größere Rolle in der Kunde-Bank-Interaktion spielen werden. Seit etwa 2005 ist es technisch möglich, zusätzlich zur Outbound- Ansprache auch die sogenannten Inbound-Kontakte für Maßnahmen systematisch zu erschließen. Nutzt der Kunde einen Servicekanal, wird ihm dort Werbung präsentiert, beispielsweise im Onlinebanking in Form von Bannern. Die Idee ist nun, anstelle der gleichen Bannerwerbung für alle diejenige Werbung zu zeigen, die gemäß Selektion zu diesem Kunden am besten passt. Dies ist möglich, wenn der Kunde eingeloggt bleibt und damit eindeutig identifiziert werden kann. Zusätzlich zu einem exakt passenden Angebot oder Servicehinweis kann der Kunde dann auch namentlich angesprochen werden. Damit kommen drei sich verstärkende Effekte gegenüber klassischer Bannerwerbung zusammen: Der Kunde nutzt einen Servicekanal und ist grundsätzlich gedanklich offen für Bankthemen (im Gegensatz beispielsweise zu einem Berateranruf, wenn es gerade nicht günstig ist). Der Kunde bekommt einen passenden, relevanten Content präsentiert, der über alle Kanäle identisch ist. Der Kunde wird namentlich angesprochen, wodurch seine Aufmerksamkeit oft erst geweckt wird, da herkömmliche Banner aufgrund abgestumpfter Sehgewohnheiten eher übersehen werden. 34

15 E. Damiani, J. Frühling, M. Tirpitz: Banken, Big Data und Digitalisierung Maßnahmen dieser Art haben mindestens eine doppelt so hohe, häufig eine fünffache und in Ausnahmefällen sogar eine mehr als vierzigfache Reaktionsquote wie die generischen Ansprachen. Das Grundprinzip der Inbound-Ansprache funktioniert auch am Touchscreen der Banking-Terminals, beim Anruf im Callcenter und neben dem Onlinebanking auch bei Nutzung der Mobile Apps. Da dem Kunden im Kanal keine wahrnehmbare Wartezeit entstehen darf, spricht man hier von einem Realtime-Decision-Management: In Sekundenbruchteilen muss der Kunde identifiziert und eine Entscheidung getroffen werden, welche der möglichen Ansprachen in der aktuellen Situation die Richtige ist und über welchen Kanal sie angesteuert wird. Die personalisierte Botschaft muss dann noch in dem gleichen Zeitfenster in den Kanal übertragen und dort angezeigt werden. Keine Wartezeiten mit Realtime- Decision- Management Marketing Automation in der Praxis Für unterschiedliche Phasen der Kunde-Bank-Beziehung haben sich spezifische Kampagnenformate bewährt, die jeweils ganz oder in Teilen automatisierbar sind. Während es bei Neukunden darum geht, die Kaufentscheidung zu bestätigen und die Bindung zu festigen, steht bei einer etablierten Geschäftsbeziehung die proaktive Versorgung mit bedarfsgerechten Ansprachen auf Produkte oder auch Services im Vordergrund, bei einer rückläufigen Geschäftsbeziehung sind dagegen Aktivierungs- und erste Kündigerpräventionsmaßnahmen erforderlich. Abb. 3: Ansprachestrategien im Kundenlebenszyklus. 35

16 Torsten Schwarz: Leitfaden Marketing Automation Kundenbedarfe anhand von Lebensphasen und Produktzyklus identifizieren Nachfolgend wird am Beispiel ausgewählter Kampagnen der heute erreichte Automatisierungsgrad illustriert. Neukundenbindungsprogramm Unmittelbar nach Eröffnung erhält jeder Neukunde in einem automatisierten Versandprozess ein Welcome -Mailing, das weitergehende Kontakt- und Serviceinformationen enthält. Ergänzt wird dies durch ein Folgeangebot, das auf Basis einer Next-best-Offer - Logik analytisch ermittelt wird. Je nach Kundenreaktion kommt daran anschließend eine definierte Ansprachekette zum Tragen. Cross-/Up-Selling In der intakten Geschäftsbeziehung steht das Cross- und Up-Selling im Vordergrund der Kundenansprache durch Kampagnen. Hier werden entlang der Lebensphasen der Kunden die Finanzbedarfe identifiziert und passende Angebote entwickelt. Ein weiterer Treiber sind Ansprachen entlang des Produktzyklus, zum Beispiel Ansprachen auf ein Konto-Upgrade oder Prolongation von Sparund Kreditprodukten. So kann beispielsweise Kreditkunden über standardisierte CRM-Prozesse ein Maximalkreditrahmen angeboten werden. Dieser wird auf der persönlichen Bonität berechnet und ist sowohl voll automatisiert als auch selbstlernend. Bei Aufnahme eines zusätzlichen Kredits bei einer Fremdbank, mit entsprechender Schufa-Nachmeldung an das kreditgebende Erstinstitut, verschlechtert sich die Bonität des Kunden. Ein darauf folgendes Maximalkreditangebot wird automatisch entsprechend nach unten korrigiert. Kundenzufriedenheitsbefragung Die regelmäßige und vollautomatisierte Erhebung der Kundenzufriedenheit [2] ist ein besonders attraktives Beispiel für Marketing Automation. Die Befragungen erfolgen in regelmäßigen Befragungswellen für jeden Kunden am Touchscreen des Banking- Terminals, während des Kontoausdrucks und im Onlinebanking, absehbar auch für die mobile App nach dem Login. Anhand der Ergebnisse erfolgt eine Unterteilung der Kunden in Unzufriedene und Fans. Die unzufriedenen Kunden werden den Beratern wöchentlich über ihr Frontend bereitgestellt mit dem Ziel, ein Kundenbindungsgespräch zu führen. Erfolgt ein solches Gespräch, wird automatisch eine Nachbefragung initiiert, so dass eine 36

17 E. Damiani, J. Frühling, M. Tirpitz: Banken, Big Data und Digitalisierung Verbesserung in der Kundenzufriedenheit auch messbar gemacht wird. Die Fans werden auf ein Kundenempfehlungsprogramm angesprochen. Ein automatisiertes Reporting vervollständigt dieses Kundenprogramm, dessen Automatismus nur durch einige aufs Minimum reduzierte manuelle Freigabepunkte unterbrochen wird. Kündigerprävention Kundenabwanderung erfolgt entweder spontan, beispielsweise bei einem massiven Beschwerdefall, ohne Vorwarnung oder schleichend, das heißt, die Geschäftsbeziehung wird sukzessive reduziert, bis letztendlich die Kundenverbindung geschlossen wird. Beispiele hierfür sind die vorzeitige Schließung von Produkten, die Reduzierung der Kontonutzung oder des Einlagen- oder Depotvolumens. Diese Abwanderungsindikatoren sind analytisch ermittelbar und können dem Vertrieb als Frühindikatoren automatisiert zum Nachfass analog des zuvor beschriebenen Prozesses der Zufriedenheitsbefragung bereitgestellt werden. Grenzen der Automatisierbarkeit Automatisierung setzt, wie in den vorangegangenen Abschnitten ausgeführt, wiederholende und dabei konstante Prozesse voraus. Es geht jedoch nicht ohne den Menschen: Die Entwicklung etwa von Scores oder von Priorisierungs-Algorithmen, die später maschinell ausgeführt werden, kann nur von hoch qualifizierten Data-Mining-Spezialisten durchgeführt werden, ebenso wie die Qualitätssicherung der automatisierten Prozesse. In einem zentralen Kampagnenmanagement sind automatisiert erstellte Kundenansprachen immer nur ein Baustein von mehreren: so sollten automatisiert generierte Salesleads in den verschiedenen Kanälen parallel dem persönlichen Berater zur Verfügung gestellt werden. Der Berater hat dann eine exzellente Gelegenheit, für den Kunden sichtbar die stationäre und digitale Welt zu vernetzen. Schließlich spielt in einer Bank mit anspruchsvoller Beratungsproposition die Kunde-Beraterbeziehung und damit die Filiale als Vertriebskanal immer noch eine zentrale Rolle. Entscheidend wird bis auf Weiteres sein, Online, Mobile und Offline intelligent zu verzahnen und dem Berater als Relationship-Manager Informationen zur Verfügung zu stellen, welche Spuren der Kunde in den Kanälen Abwanderungsindikatoren können analytisch ermittelt werden Hochqualifizierte Fachkräfte sind notwendig, um Automatisierung voranzutreiben Online, Mobile und Offline intelligent verzahnen 37

18 Torsten Schwarz: Leitfaden Marketing Automation hinterlassen hat, und so die Grundlage für eine umfassende Beratung zu schaffen. Daten in einer zentralen Datenbank Erfolgsfaktoren und Basis für die Zukunft Das Kampagnenmanagement muss das Kundeninteresse in den Mittelpunkt stellen und zur richtigen Zeit die richtige Leistung beziehungsweise das passende Angebot über den richtigen Kanal anbieten. Nur so ist nachhaltiger Vertriebserfolg möglich. Dazu gilt es, folgende Stellhebel zu optimieren: skalierbare IT-Architektur, zentrale Entscheidungslogik und Kanalorchestrierung sowie Content- Management. Skalierbare Architektur ohne Insellösungen und Silodenken Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Marketing Automation ist in der Leistungsfähigkeit der technischen Infrastruktur zu sehen. Hier ist von vornherein auf Skalierbarkeit bezüglich Datenbankkapazität und Gesamtgeschwindigkeit zu achten und die Fähigkeit, In- und Outbound-Kanäle durch eine Kampagnenmanagementsoftware automatisiert, teilweise in Real- oder Neartime zu bedienen. Damit Entscheidungslogik und Reporting effizient arbeiten können, müssen sinnvollerweise die Daten auch in einer zentralen Datenbank konsolidiert werden. Hierfür reicht zunächst Standardsoftware, komplexere Big-Data- Lösungen müssen erst später aufgefahren werden, etwa für die Auswertung von Realtime-Datenströmen. Entscheidend ist es hierbei, ein für die IT-Infrastruktur grundlegendes Problem zu lösen: die Abhängigkeit zu Altsystemen und historisch gewachsenen Strukturen. Hier bieten Big-Data-Ansätze, wie eine geschickte Kombination von modernen In-Memory-Datenbanken, preiswerten Massendatenspeichersystemen einerseits und Legacy-Systemen andererseits erfolgversprechende Lösungsansätze. Zentrale Entscheidungslogik für die Kampagnenorchestrierung Eine moderne Kampagnenmanagementsoftware ist der Kern der Entscheidungslogik, wann welcher Kunde in welchem Kanal mit welchem Inhalt angesprochen werden soll. Die Komplexität, die 38

19 E. Damiani, J. Frühling, M. Tirpitz: Banken, Big Data und Digitalisierung es hierbei zu managen gilt, soll die Aufzählung der angebundenen Kanäle verdeutlichen: Mailingversand über mehrere Lettershops, Outbound-Telefonie über mehrere Callcenter, Versand von , SMS und Push- Notifications, individualisierte Anlagen zum Kontoauszug, personalisierte Nachrichten im elektronischen Postfach, Info-Beileger zur Regel- und Pflichtkommunikation, Kampagneneinstellungen im Berater-Frontend, Kundenansprachen im Onlinebanking und auf dem Touchscreen des Banking-Terminals sowie in den Mobile Apps auf verschiedenen Betriebssystemen. Hinzu kommen noch die Kundenkontakthistorien in den Berater-Frontends und Callcentern. Derzeit werden weitere digitale Kanäle angebunden: Remarketing auf Public Websites, Facebook-Kampagnen, Twitter-Ansprachen und andere. Letztlich geht es darum, die Customer Journey in allen Kanälen zu erkennen und die Haltepunkte des Kunden für möglichst zielgerichtete, individuelle Ansprachen nutzen zu können. Hierbei wird auch schnell die Notwendigkeit der Skalierbarkeit deutlich: Neue Kanäle mit neuen und mehr Daten, die zumindest teilweise auch Realtime verarbeitet werden müssen, und neue Realtime-Dienste, zum Beispiel Kunden über ihren Gehaltseingang oder über das Erreichen von Kurszielen zu informieren. Solche Dienste lassen sich initial auch im Alt-System/Kanal implementieren allerdings ohne die Möglichkeit, diese Information in den anderen Kanälen oder für die Analytik zu verwenden. Daher die Notwendigkeit, neben einer zentralen Datenhaltung auch möglichst eine zentrale Entscheidungslogik zu verwenden. Nur so kann eine echte Kanalorchestrierung erfolgen. IT und das korrespondierende Business sind häufig nach Kanälen und Produktsystemen organisiert und auch hier sind Silodenken und Egoismen zu beobachten, die aber die notwendige Zentralisierung entscheidender Dienste behindern. Dies kann nur durch Management Intervention gelöst werden, ist aber wichtig, damit in den Kanälen keine unkoordinierten Kampagnen erfolgen. Bei der Automatisierung von Kampagnenprozessen hat sich ein Zusammenarbeitsmodell mit IT bewährt, das man heute als agile Immer mehr unterschiedliche Kanäle für die Kundenansprache Weitere digitale Kanäle für die Customer Journey Zentrale Entscheidungslogik verwenden Silodenken und Egoismen behindern 39

20 Torsten Schwarz: Leitfaden Marketing Automation Prognosegenauigkeit der Scores muss überprüft werden Entwicklung bezeichnen könnte. Der Fachbereich entwickelt manuelle Prototypen, die in einem manuellen Regelbetrieb sukzessive automatisiert werden je nach Verortung teils bei IT, zum Beispiel für Datenströme, teils im Fachbereich, zum Beispiel bei der Automatisierung innerhalb der Kampagnenmanagementsoftware. Wünschenswert sind gewisse Freiheitsgrade bei Konfigurationstätigkeiten oder anderen kurzfristigen Anpassungen ohne Abhängigkeit zu IT- Release-Zyklen. Diese Flexibilität in der Zusammenarbeit wird mit stark verkürzten time-2-market-zyklen belohnt. Relevanter Content Der Angebotsinhalt muss für den Kunden interessant und relevant sein. Zweifelsfrei gegeben ist dies im klassischen Fälligkeitsmanagement. Ungleich anspruchsvoller ist die Kundenansprache im Cross-Selling, also über die aktuelle Produktnutzung hinaus. Hier lassen sich über Scores nachweislich treffsichere Ergebnisse erzielen. Unabdingbar ist dabei, die Prognosegenauigkeit dieser Scores über Standardprozesse ständig auf ihre Validität hin zu überprüfen und nur performante Scores einzusetzen. Eine neue Bedeutung erhält Marketing Automation durch die immer stärker werdende Einführung von Servicekampagnen in die Direktkanäle im Standardfall individualisierte Newsletter bis hin zu in Neartime verschickten Info- s, etwa, dass der Gehaltseingang nun verbucht wurde. Solche Anwendungen lassen sich mit der richtigen Infrastruktur einfach automatisieren und der Content wird vom Kunden nach Interessens- und Bedarfsfeldern selbst ausgewählt. Den Kunden direkt zu fragen, was er möchte, bringt letztlich mehr Erkenntnisse als der beste Score. Darüber hinaus ist es für eine Bank, die sich im Markt mit einem hochwertigen Beratungsanspruch positioniert auch unverzichtbar, die Kunden rechtzeitig über Marktveränderungen, Trends und Innovationen zu informieren. Diese aktuellen Ansprachen müssen jeweils individuell neu aufgesetzt werden. Dieser Anspruch profitiert stark von einem zentralen Content-Managementsystem, das den Content zunächst kanalunabhängig vorhält und möglichst automatisiert für die entsprechenden Kanäle bereitstellen kann, zum Beispiel für Newsletter und Website. 40

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Vom Newsletter zur Marketingautomation. #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht

Vom Newsletter zur Marketingautomation. #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht Vom Newsletter zur Marketingautomation #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht Über mich Michael Gisiger Wortgefecht lic. phil. hist. EMBA (in Ausbildung) CompTIA Certified Technical

Mehr

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Vorstellung Reinhard Janning Buchautor CEO DemandGen AG, München 30 Jahre Erfahrung in der Vermarktung von erklärungsbedürftigen Produkten

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Marketing Automation. Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Datenanalyse: Die Planung: Fallbeispiel

Marketing Automation. Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Datenanalyse: Die Planung: Fallbeispiel Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Individuelle Kommunikation ist das wichtigste Element einer langfristigen und erfolgreichen Kundenbeziehung. Ab dem ersten Kontakt gilt es, die Wünsche zu erkennen

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de

BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de NEU: Leitfaden Marketing Automation Hrsg.: T. Schwarz, 288 S., geb., 2014 Digital neue Kunden gewinnen: Vom Lead Management

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de

BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de NEU: Leitfaden Marketing Automation Hrsg.: T. Schwarz, 288 S., geb., 2014 Digital neue Kunden gewinnen: Vom Lead Management

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten!

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! BIEG Hessen: Internet Trends 2015, 28. Januar 2015 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Buzzwords 2015 Definition Buzzword : ein oft

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern

10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern 10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern 1 Ihr Referent Daniel Hünebeck, Geschäftsführer adisfaction Dipl.-Betriebswirt (FH) & Dipl.-Informatiker

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler.

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. Ihre Kunden. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Abonnentengewinnung Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. E-Mail-Marketing Der eigene Newsletter. Online Marketing hat sich als der schnellste

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

Impulse für eine Optimierung für den SEOphonist SEO-Contest

Impulse für eine Optimierung für den SEOphonist SEO-Contest Impulse für eine Optimierung für den SEOphonist SEO-Contest karl kratz online marketing 2013 SEOphonist SEO-Contest» GO! In diesem E-Book findest Du ein paar kleine Impulse und Anregungen für die Suchmaschinen-

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

AUTOMATION CENTER MAXIMALES ENGAGEMENT. MIT MINIMALEN RESSOURCEN.

AUTOMATION CENTER MAXIMALES ENGAGEMENT. MIT MINIMALEN RESSOURCEN. AUTOMATION CENTER MAXIMALES ENGAGEMENT. MIT MINIMALEN RESSOURCEN. AUTOMATION CENTER Maximales Engagement. Mit minimalen Ressourcen. Automatisiertes Customer Engagement Wirkungsvolles, personalisiertes

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

WISSEN SAMMELN HEADLINE. WISSEN NUTZEN.

WISSEN SAMMELN HEADLINE. WISSEN NUTZEN. Quelle: T-Systems WISSEN SAMMELN HEADLINE. WISSEN NUTZEN. AUF DIESEM CHART BILD FÜR DEN TITELHINTERGRUND EINFÜGEN WOB B2B VERTRIEBSUNTERSTÜTZUNG PRÄSENTIERT DEN AUFTRITT DURCH VERNETZTE FÜR DIE MESSE DATENANALYSEN.

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Sparkasse 2.0. Wie die Sparkasse Nürnberg die Online-Kanäle bedient. Thomas Feneberg stv. Vorstandsmitglied Leiter Private Banking 24.

Sparkasse 2.0. Wie die Sparkasse Nürnberg die Online-Kanäle bedient. Thomas Feneberg stv. Vorstandsmitglied Leiter Private Banking 24. 2.0 Wie die die Online-Kanäle bedient Thomas Feneberg stv. Vorstandsmitglied Leiter Private Banking 24. September 2014 Zentrale Thesen zu den Online-Kanälen: 1 2 3 Die n-idee bleibt: Wir sind ein regional

Mehr

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute!

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute! Connected E-Mail-Marketing So funktioniert E-Mail Marketing heute! Herbert Hohn Inxmail Academy / Enterprise Sales E-Mail-Marketing macht Online-Shops erfolgreich! Effizienz von Online-Werbemitteln Pop-ups

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

PROGRAMMATIC MARKETING

PROGRAMMATIC MARKETING PROGRAMMATIC MARKETING 21.10.2014 1 21.10.2014 2 21.10.2014 3 Programmatic Marketing...mehr als Real Time Advertising (RTA) bzw. Real Time Bidding (RTB)...sämtliche Online Marketing-Maßnahmen, die von

Mehr

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI Lead-Generierung Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI MQL DMI SQL DMI BANT-Lead DMI Termin-Lead Webinar DMI Termin-Lead Telefon DMI Termin-Lead Event Die Digitalisierung verändert B2B-Beschaffungsprozesse

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER Michael Schorb, Sales Manager FOLIENTITEL STEHT HIER SUBHEADLINE STEHT HIER Data Textmasterformat driven bearbeiten E-Commerce Best Practices von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL Agenda STEHT HIER SUBHEADLINE

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Cross Device & Multi-Channel

Cross Device & Multi-Channel Cross Device & Multi-Channel analysieren und optimieren e-day 2014 6.3.2014 Wer ich bin Siegfried Stepke, M.A. Gründer und Geschäftsführer e-dialog Country Manager der Digital Analytics Association stepke@e-dialog.at

Mehr

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen:

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen: Content Marketing Teil 2 DVR: 0438804 April 2013 Instrumente und Methoden des Inbound Marketings Inbound Marketing beinhaltet folgende Teildisziplinen und Instrumente, die im Zusammenspiel funktionieren:

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Performance Optimierung im Multichannel-Marketing 76. Roundtable Münchner UnternehmerKreis IT

Performance Optimierung im Multichannel-Marketing 76. Roundtable Münchner UnternehmerKreis IT Performance Optimierung im Multichannel-Marketing 76. Roundtable Münchner UnternehmerKreis IT München, 23.04.2015 2015 by brainbirds Agenda 1 Digital Marketing Überblick 2 Marketing Kanäle verstehen 3

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage Retargeting Einführung in das Online-Marketing-Tool von Markus Kaspers Erstauflage Retargeting Kaspers schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: E-Commerce,

Mehr

Ohne Content Marketing verlieren Sie im Wettbewerb!

Ohne Content Marketing verlieren Sie im Wettbewerb! Eduard Klein Ohne Content Marketing verlieren Sie im Wettbewerb! Wieso Ihr Unternehmen ohne Content Marketing im Wettbewerb verliert. Was Sie jetzt tun müssen um das zu verhindern. Ohne Content Marketing

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Webinar: Diese Trends bestimmen das E-Mail Marketing im Jahr 2012

PRESSEINFORMATION. Webinar: Diese Trends bestimmen das E-Mail Marketing im Jahr 2012 23.01.2012 Seite 1 von 8 Frei zur sofortigen Veröffentlichung Bei Abdruck Beleg erbeten. Zeichen: 9.225 m. Leerzeichen Webinar: Diese Trends bestimmen das E-Mail Marketing im Jahr 2012 Die E-Mail erfreut

Mehr

Webshop Booster bh II

Webshop Booster bh II Webshop Booster bh II E Commerce Trends und Facten Kunden mit Newslettern gewinnen Online Marketing mit Google Social Media und Facebook Erfahrungsaustausch 1 E Commerce Trends E Commerce daszugpferd der

Mehr

ALLES ÜBER IHRE KUNDEN

ALLES ÜBER IHRE KUNDEN ALLES ÜBER IHRE KUNDEN Data Quality: Die besten und aktuellsten Daten für Ihren Unternehmenserfolg Ansprechpartner bedirect GmbH & Co. KG Ariane Eggers Telefon +49 5241 80-45614 ariane.eggers@bedirect.de

Mehr

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Katrin Stricker, MBA Senior Account Manager Austria 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

Content Marketing meets Outbound Marketing...

Content Marketing meets Outbound Marketing... Content Marketing meets Outbound Marketing...... ein unterschätztes Erfolgsduo? Content Marketing versteht sich als zielgruppendefinierte Marketingmaßnahme, welche nicht nur die gezielte Ansprache möglicher

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Online-Kampagnen richtig gestalten

Online-Kampagnen richtig gestalten Online-Kampagnen richtig gestalten Von der Konzeption bis zur Auswertung Zürich 25. März 2010 Manfred Bacher, Ueli Preisig Unternehmensportrait Unic auf einen Blick Unternehmen 1996 in Bern als Spin-off

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de

BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de Leitfaden WOM Marketing Hrsg.: Anne M. Schüller & T. Schwarz, 450 S. Durch Mundpropaganda und Empfehlungen Neugeschäft

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing.

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Andreas Altenburg, CEO KRYD GmbH www.kryd.com Kompetenzgruppe Online Marketing, 28.10.2013 Fokus: Neukunden. Oder doch nicht? Stammkunden haben eine deutlich besser

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce E-Mail Marketing White Paper Newsletter2Go Lieber Leser, der Wettbewerb wächst, die Globalisierung schreitet voran und die Digitalisierung

Mehr

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis RKW Edition Thomas Johne Das Firmenjubiläum als Marketingereignis So nutzen Sie Vergangenheit und Zukunft für einen wirkungsvollen Kundendialog Verlag Wissenschaft & Praxis RKW-Edition Thomas Johne Das

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

Aklamio Empfehlungsmarketing

Aklamio Empfehlungsmarketing Aklamio Empfehlungsmarketing Wir belohnen Empfehlungen aklamio ist Europas führender Anbieter für digitales Empfehlungsmarketing. Mit aklamio auf Ihrer Webseite lassen Sie Ihre Nutzer an gegebenen Empfehlungen

Mehr

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert.

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert. Als Shop-Betreiber sind Sie ständig mit einer Fülle von neuen Herausforderungen konfrontiert. Wachsender Wettbewerb und laufend neue Anforderungen an das digitale Marketing machen eine ganzheitliche Online

Mehr

Google AdWords Seminar

Google AdWords Seminar Google AdWords Seminar Kampagnen optimieren Erfolge messen! Mittwoch, den 30.09.2015 IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern WIV GmbH seit 1999 Clamecystraße 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de info@wiv-gmbh.de

Mehr

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen Individuelle Online Marketing Kampagnen kreativ konzipieren, gestalten und umsetzen, dafür steht die Silver Performance Marketing GmbH. Dabei haben wir

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Baden Kulturpicknick

Baden Kulturpicknick Pressemitteilung Baden Kulturpicknick Mit intelligentem und nachhaltigem Online-Marketing die Logiernächte in der Stadt Baden gesteigert. Die Ziele der Online-Kampagne sind auf der qualitativen Ebene die

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Schober Targeting System für Versicherungen

Schober Targeting System für Versicherungen Schober Targeting System für Versicherungen Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

Das sind unsere Kunden, die im Internet kaufen. 51 Mio. kaufen im Internet 66 % kaufen mehrmals im Monat 27 % mobil

Das sind unsere Kunden, die im Internet kaufen. 51 Mio. kaufen im Internet 66 % kaufen mehrmals im Monat 27 % mobil Das sind unsere Kunden, die im Internet kaufen. 51 Mio. kaufen im Internet 66 % kaufen mehrmals im Monat 27 % mobil Jeder Kunde tut es anders. Mit Ø 17 Touchpoints kommt ein Kunde beim Kauf in Berührung

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de

BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de BESTELLFAX an +49 (0)7254 / 95773-90 oder ONLINE: http://shop.marketing-boerse.de NEU: Leitfaden Marketing Automation Hrsg.: T. Schwarz, 288 S., geb., 2014 Digital neue Kunden gewinnen: Vom Lead Management

Mehr