Verbandsärztetag

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbandsärztetag"

Transkript

1 Verbandsärztetag Chronobiologie als leistungssteigernder Faktor? -Bedeutung von Melatonin, Licht und Körpertemperatur- Kerstin Warnke, Chefärztin Sportmedizin, Schulthess Klinik Zürich

2 Chronobiologie Untersucht die Reaktion lebender Organismen auf Sonne und Mond Wechsel Gezeiten/Saison

3 Biologische Rhythmen Klassifikation: Zeitintervall zur Vollendung eines Zyklus Circadian = 24 h (Körpertemperatur, Endokrine humane Zyklen, Schlaf/Wach Zyklus) Infradian < als 24 h (Herz- und Atemfrequenz) Ultradian > als 24 h (Menstruationszyklus)

4 Circadianer Rhythmus Erde rotiert um Sonne Wechsel von Hell und Dunkel Erdachse shiftet Saisonaler Einfluss der Tageslänge

5 Pacemaker Innere Uhr Timekeeper SCN Suprachiasmatischen Kerne im vorderen Hypothalamus bds. im Zentrum visueller Input (Neurone vasoaktive gastrointestinale Peptide) Aussen nonphotic input

6 Anatomische Lokalisation

7 Zeitgeber Exogene Faktoren Licht Soziales Verhalten Ernährung (Fett/Kohlenhydrate) Bestimmt Periode + Phase des Circadianen Rhythmus

8 SCN Aktivierung RHT

9 SCN Primäre Projektion Sekundäre P. Regulierende Funktion SCN Vorderhirn (Wachheit, Reaktionsschnelligkeit REM) Thalamus Neokortex Hippocampus Limbisches S. Hypophyse, G. pinealis Aufmerksamkeit Psychomotorik Performance Gedächtnis Emotion Sensomotorik Endokrine Sekretion + Regulation Hypothalamus Hirnstamm Formatio reti. KT, Schlaf/Wach, Autonomes System, Metabolismus

10 Jet Lag Desynchronisation inneren Uhr/Zeitgebern Performance, Koordination, Kraft, Ausdauer Veränderung Leistungsfähigkeit Motivation, Konzentration Müdigkeit, Bewusstseinsstörung Schlafverlust/Schlafschuld Krankheit (Magen/Darm) Menstruation

11 Chronotyp

12 Endogener Schlaf/Wachrhythmus Melatonin

13 Melatonin Melatonin Hypnotisch Chronobiotisch Maximum um Mitternacht Dilatation der peripheren Gefässe Absenkung Körpertemperatur

14 Circadianer Rhythmus Sport Zeit 18:00 24:00 6:00 12:00 18:00 24:00 6:00 12:00 18:00 24:00 Gestrichelte Linie:Temperatur Kurve Durchgezogene Linie: Melatonin Kurve Pfeil= Körpertemperatur Minimum

15 Zeit + Melatonin + Licht Sport A Zeit 18:00 24:00 6:00 12:00 18:00 24:00 6:00 12:00 18:00 24:00 B west Zeit 18:00 24:00 6:00 12:00 18:00 24:00 6:00 12:00 18:00 24:00 C ost Zeit 18:00 24:00 6:00 12:00 18:00 24:00 6:00 12:00 18:00 24:00 Gestrichelte Linie: Körpertemperatur Kurve Durchgezogene Linie: Melatonin Kurve Durchgezogener Pfeil:Körpertemperatur Minimum

16 Chronobiologie - Schlaf 1 Max. Schläfrigkeit = Körpertemperatur (BCT) am Tiefsten Periphere, distale Körpertemperatur am grössten Phasenverschiebung 2 bis 6 Std. um Körpertemp. Minimum am grössten

17 Chronobiologie - Schlaf 2 genetisch definierte Menge Schlaf Schlaf Verlust wird im ZNS addiert Schlaf tief bis Schlafschuld ausgeglichen Schlafschuld, Leistung

18 Chronobiologie - Schlaf 3 Schlaf modifiziert und verbessert Gelerntes, oder kein Lernen ohne Schlaf Innerhalb von 24 Stunden

19 Chronobiologie und Schlaf 4 Cave: Inertia min. 10 min. nap Wachsamkeit Bis 30 min. nap verbessern das Lernen Schlafschuld Bis 60 min. nap Wiederherstellen der positiven Effekte von overload Bis 90 min verbessern vor dem Schlaf gelernte motorische und visuelle Fähigkeiten Motorik, Strategie, Technik

20 Chronobiologie + Performance Sleep Gates 13:00 bis 15:00 und 22:00 bis 9:00 Alert Gates 9:00 bis 11:00 und 15:00 bis 22:00 Performance peaks Plateau Drop 3 h vor Schlaf 14:00 bis 21:00 12:00 bis 14:00

21 Chronobiologie Unterstützt maximale Leistungsfähigkeit Chronotyp + Circadiane Rhythmik Schlafschuld ist das physiologische Potenzial der Leistungssteigerung Naps verbessern zuvor Gelerntes Reisen durch Zeitzonen erfordern Adaptation Einsatz Licht und Melatonin koordinieren

22 Passion Power - Performance

23 Chronotyp ology Fragebogen in Deutsch und Englisch Beantworten umgehend Antwort Normaler Chronotyp heute 0:15 bis 8:15

Exkurs: Circadiane Rhythmik. Physiologie der Zeitumstellung

Exkurs: Circadiane Rhythmik. Physiologie der Zeitumstellung Exkurs: Circadiane Rhythmik Physiologie der Zeitumstellung Chronobiologie Die biologische Uhr circadiane Rhythmik Biologische Uhren sind Anpassungen des Organismus an zyklische Veränderungen der Umwelt

Mehr

Quelle: Birbaumer & Schmidt Kap. 22. Zirkadiane Rhythmen: circa einen Tag, also circa 24h dauernd Abb. B&S 22.1, B&S 7.12

Quelle: Birbaumer & Schmidt Kap. 22. Zirkadiane Rhythmen: circa einen Tag, also circa 24h dauernd Abb. B&S 22.1, B&S 7.12 Zirkadiane Rhythmen 1. Einleitung 2. Biologische Rhythmen 3. Prinzipien zirkadianer Periodik Perinatale Entwicklung Komponenten der zirkadianen Rhythmik 4. Neuronale Grundlagen Nucleus suprachiasmaticus

Mehr

Allgemeine Psychologie: Schlaf und zirkadiane Periodik. Sommersemester Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Schlaf und zirkadiane Periodik. Sommersemester Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Schlaf und zirkadiane Periodik Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Literatur: Rosenzweig, Ch. 14 Zirkadiane Periodik Zirkadiane

Mehr

Zirkadiane Periode bei Pflanzen

Zirkadiane Periode bei Pflanzen Zirkadiane Periodik Innere Zeitgeber Verschiedene Schlafstadien Entwicklung von Schlafmustern im Laufe der Lebensspanne Neuronales Substrat Schlafstörungen Zirkadiane Periode bei Pflanzen Versuchsaufbau

Mehr

Gesund bleiben - Schicht arbeiten? - aus der Sicht der Chronobiologie -

Gesund bleiben - Schicht arbeiten? - aus der Sicht der Chronobiologie - Gesund bleiben - Schicht arbeiten? - aus der Sicht der Chronobiologie - Christian Cajochen Zentrum für f Chronobiologie Universitäre re Psychiatrische Kliniken, Basel, Schweiz Tagung Potential 40 plus,

Mehr

Schlafstörungen und Schmerzen

Schlafstörungen und Schmerzen Schlafstörungen und Schmerzen Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin Leitung des Ambulanten Schlaflabor Osnabrück www.schlafmedizin.de

Mehr

Wiederholung: Schlaf

Wiederholung: Schlaf Wiederholung: Schlaf Ein schnell reversibler Zustand reduzierten Bewusstseins, verminderter motorischer Aktivität und erniedrigter Stoffwechselaktivität. In Säugetieren und Vögeln ist er in Schlafphasen

Mehr

Nachtarbeit macht dick. und was sonst noch? Referentin: Dr. Patricia Tegtmeier. Im Rahmen der Initiative. Gefördert durch:

Nachtarbeit macht dick. und was sonst noch? Referentin: Dr. Patricia Tegtmeier. Im Rahmen der Initiative. Gefördert durch: Nachtarbeit macht dick Referentin: Dr. Patricia Tegtmeier und was sonst noch? Gefördert durch: Im Rahmen der Initiative fachlich begleitet durch Projektträger Rahmenbedingungen Definition Nachtarbeit Nachtarbeit

Mehr

Workshop für EnergiebotschafterInnen St. Martin a.d. Sulm

Workshop für EnergiebotschafterInnen St. Martin a.d. Sulm Workshop für EnergiebotschafterInnen St. Martin a.d. Sulm 11.02.2016 Referent: Mag. Dominik Alder Workshop für EnergiebotschafterInnen Licht und Gesundheit Licht und Gesundheit MODUL 1 Basiswissen ERDE

Mehr

CHRONOBIOLOGIE. Alexander Dalbert Zeitmaschinen MM VR-Hauptprojekt SS 2014

CHRONOBIOLOGIE. Alexander Dalbert Zeitmaschinen MM VR-Hauptprojekt SS 2014 CHRONOBIOLOGIE Alexander Dalbert Zeitmaschinen MM VR-Hauptprojekt SS 2014 CHRONO BIOLOGIE gr.chrónos Zeit Biologie = Lehre von der belebten Natur http://de.wikipedia.org/wiki/chronobiologie Lerchen Eulen

Mehr

Natürliche Rhythmen nutzen und der Non-Stop-Belastung entgehen. Einleitung 11. Kapitel 1 Chronobiologie - das Leben in der Zeit...

Natürliche Rhythmen nutzen und der Non-Stop-Belastung entgehen. Einleitung 11. Kapitel 1 Chronobiologie - das Leben in der Zeit... Jürgen Zulley Barbara Knab Natürliche Rhythmen nutzen und der Non-Stop-Belastung entgehen Herder Verlag Freiburg, 2003 (TB-Ausgabe). Einleitung 11 Kapitel 1 Chronobiologie - das Leben in der Zeit...13

Mehr

Schlafstörungen! Was gibt`s Neues?

Schlafstörungen! Was gibt`s Neues? Schlafstörungen! Was gibt`s Neues? Ambulantes Schlafzentrum Osnabrück Zertifiziert DIN EN ISO 2000 Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin

Mehr

Zirkadiane Schlaf Wach Rhythmusstörungen. Gerhard Klösch Univ. Klinik für Neurologie Medizinische Universität Wien

Zirkadiane Schlaf Wach Rhythmusstörungen. Gerhard Klösch Univ. Klinik für Neurologie Medizinische Universität Wien Zirkadiane Schlaf Wach Rhythmusstörungen Gerhard Klösch Univ. Klinik für Neurologie Medizinische Universität Wien Inhalt Übersicht Grundlagen: Schlafregulation, zirkadiane Periodik, SCN Zeitgeber: Licht,

Mehr

Biopsychologie als Neurowissenschaft Evolutionäre Grundlagen Genetische Grundlagen Mikroanatomie des NS

Biopsychologie als Neurowissenschaft Evolutionäre Grundlagen Genetische Grundlagen Mikroanatomie des NS 1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen 3 15.11.06 Genetische Grundlagen 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 5 29.11.06 Makroanatomie des NS: 6 06.12.06 Erregungsleitung

Mehr

neurologische Grundlagen Version 1.3

neurologische Grundlagen Version 1.3 neurologische Grundlagen Version 1.3 ÜBERBLICK: Neurone, Synapsen, Neurotransmitter Neurologische Grundlagen Zentrale Vegetatives Peripheres Überblick: Steuersystem des menschlichen Körpers ZNS Gehirn

Mehr

Schlaf im Alter. Hans-Peter Landolt Institut für Pharmakologie und Toxikologie Universität Zürich. Sleep & Health KFSP

Schlaf im Alter. Hans-Peter Landolt Institut für Pharmakologie und Toxikologie Universität Zürich. Sleep & Health KFSP Schlaf im Alter Hans-Peter Landolt Institut für Pharmakologie und Toxikologie Universität Zürich Ein gesunder Schlaf ist wichtig! Seite 2 Heutiges Programm Funktionen des Schlafs Schlaf-Wachregulation

Mehr

LED Lichtvisionen. Licht in einer neuen Dimension. Die Sonne im Zimmer Wohlbefinden durch intelligentes Licht. Individualisierung ihrer Umgebung

LED Lichtvisionen. Licht in einer neuen Dimension. Die Sonne im Zimmer Wohlbefinden durch intelligentes Licht. Individualisierung ihrer Umgebung Dyy n a m ic Lig h t S y s te m fü r M e n s c h e n LED Lichtvisionen Neues Raumgefühl durch dynamisches Licht Individualisierung ihrer Umgebung Die Sonne im Zimmer Wohlbefinden durch intelligentes Licht

Mehr

Die Kunst des Musizierens Von den physiologischen und psychologischen Grundlagen zur Praxis Zweite, ergänzte Ausgabe

Die Kunst des Musizierens Von den physiologischen und psychologischen Grundlagen zur Praxis Zweite, ergänzte Ausgabe Renate Klöppel Die Kunst des Musizierens Von den physiologischen und psychologischen Grundlagen zur Praxis Zweite, ergänzte Ausgabe Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt Inhalt Vorwort 9 Einleitung:

Mehr

Wiederholung: Circadiane Rhythmus-Schlafstörungen

Wiederholung: Circadiane Rhythmus-Schlafstörungen 1. Extrinsisch Wiederholung: Circadiane Rhythmus-Schlafstörungen Klassifikation nach ICSD (International Classification of Sleep Disorders) Circadiane Rhythmus-Schlafstörung vom Typ Schichtarbeitersyndrom,

Mehr

Vorlesung Einführung in die Biopsychologie

Vorlesung Einführung in die Biopsychologie Vorlesung Einführung in die Biopsychologie Kapitel 3: Anatomie des Nervensystems Prof. Dr. Udo Rudolph Technische Universität Chemnitz, Germany Anatomie des Nervensystems INPUT: Wie viele Nervenleitungen

Mehr

TEACCH-Tag

TEACCH-Tag TEACCH-Tag 23.11.2016 Sport und ASD das Gehirn spielt gerne! Dr. Lutz Worms Der Mensch ist von Natur aus faul. Ökonomie des Lebens Balance zwischen intrinsischem und extrinsischem Reiz Motivation durch

Mehr

neurologische Grundlagen Version 1.3

neurologische Grundlagen Version 1.3 neurologische Version 1.3 ÜBERBLICK: Überblick: Steuersystem des menschlichen Körpers ZNS Gehirn Rückenmark PNS VNS Hirnnerven Sympathicus Spinalnerven Parasympathicus 1 ÜBERBLICK: Neurone = Nervenzellen

Mehr

Schweizer Heilpädagogik- Kongress Bern, Das Dilemma in der Arbeit mit Aufmerksamkeitsdefiziten und dessen möglicher Ausweg

Schweizer Heilpädagogik- Kongress Bern, Das Dilemma in der Arbeit mit Aufmerksamkeitsdefiziten und dessen möglicher Ausweg Schweizer Heilpädagogik- Kongress Bern, 29.8.2017 Das Dilemma in der Arbeit mit Aufmerksamkeitsdefiziten und dessen möglicher Ausweg 1 Daniel Glauser Ablauf: - Begrüssung - Prolog - Aufmerksamkeit, Definition

Mehr

Wie viele Neuronen hat der Mensch? a b c

Wie viele Neuronen hat der Mensch? a b c Wie viele Neuronen hat der Mensch? a. 20 000 000 000 b. 500 000 000 000 c. 100 000 000 000 000 Aus Eins mach Viele Konzentration und Spezialisierung Alle Neurone = Nervensystem Axone Nerven Zellkörper

Mehr

Nervensysteme 19. Nervensysteme im Vergleich. Einfache Nervennetze. Regenwurm Längsschnitt, Kopfregion. Oesophagus Segment.

Nervensysteme 19. Nervensysteme im Vergleich. Einfache Nervennetze. Regenwurm Längsschnitt, Kopfregion. Oesophagus Segment. Nervensysteme 19 Nervensysteme im Vergleich Einfache Nervennetze Bauchmark Cephalisation Gehirn Quelle: Deutsch u.a.: klar. Biologie 6, Seite 19 Regenwurm Längsschnitt, Kopfregion Pharynx Oesophagus Segment

Mehr

Lichtprogramme in der Rinderhaltung

Lichtprogramme in der Rinderhaltung Lichtprogramme in der Rinderhaltung Dr. Mark Holsteg Rindergesundheitsdienst Landwirtschaftskammer NRW Licht und Leben Wissenschaft der Chronobiologie Ohne Sonnenlicht gäbe es kein Leben auf der Erde.

Mehr

Einfluss von Licht auf Produktivität, Sicherheit, Gesundheit und Energieeinsparung

Einfluss von Licht auf Produktivität, Sicherheit, Gesundheit und Energieeinsparung Einfluss von Licht auf Produktivität, Sicherheit, Gesundheit und Energieeinsparung C. Zimmermann Produktmanagement H. Waldmann GmbH & Co. KG AGENDA Einleitung Grundlagen zum Thema Licht Waldmann TWIN-C

Mehr

Schlafen kann schwer sein

Schlafen kann schwer sein Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Melatonin-Veränderungen bei der Huntington- Krankheit helfen Schlafschwierigkeiten

Mehr

Chronbiologie. Warum? Nutzen? Periodenlänge. Schlafen wir Sinnvoll? Pflanzen, Tiere, Menschen. Haben einen Eigenen Rhythmus

Chronbiologie. Warum? Nutzen? Periodenlänge. Schlafen wir Sinnvoll? Pflanzen, Tiere, Menschen. Haben einen Eigenen Rhythmus Chronbiologie Pflanzen, Tiere, Menschen Haben einen Eigenen Rhythmus Warum? Nutzen? Periodenlänge Schlafen wir Sinnvoll? Dr.med. Christoph Schenk Leiter des ambulanten Schlafzentrums Osnabrück Schlaflabor

Mehr

Das BIOSWING-Prinzip. Treibstoff BIOSWING. Von Bewegung profitieren.

Das BIOSWING-Prinzip. Treibstoff BIOSWING. Von Bewegung profitieren. Das BIOSWING-Prinzip Von Bewegung profitieren. Treibstoff BIOSWING Unterstützt das biologische Schwingungsmuster des Menschen und verbessert das Zusammenspiel zwischen Gehirn, Nerven und Muskulatur BIOSWING

Mehr

Ontogenetische und altersbedingte Änderungen circadianer Rhythmen. Dietmar Weinert Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ontogenetische und altersbedingte Änderungen circadianer Rhythmen. Dietmar Weinert Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Ontogenetische und altersbedingte Änderungen circadianer Rhythmen Dietmar Weinert Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Ontogenetische und altersbedingte Änderungen circadianer Rhythmen 28 1. Zeitordnung

Mehr

Die Innere Uhr - Schichtarbeit aus der Sicht des Chronobiologen

Die Innere Uhr - Schichtarbeit aus der Sicht des Chronobiologen Die Innere Uhr - Schichtarbeit aus der Sicht des Chronobiologen Christian Cajochen Abteilung Chronobiologie Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel, Universität Basel ForumBGM Betriebliches Gesundheitsmanagment

Mehr

5 Schlaf und Chronobiologie

5 Schlaf und Chronobiologie 5 Schlaf und Chronobiologie J. ZULLEY Die zirkadiane Periodik Unter natürlichen Bedingungen steht der Wechsel von Schlafen und Wachen im Einklang mit dem 24stündigen Wechsel von Tag und Nacht. Dies trifft

Mehr

Zentrales Nervensystem

Zentrales Nervensystem Zentrales Nervensystem Funktionelle Neuroanatomie (Struktur und Aufbau des Nervensystems) Neurophysiologie (Ruhe- und Aktionspotenial, synaptische Übertragung) Fakten und Zahlen (funktionelle Auswirkungen)

Mehr

Workshop Schlaf und klinische Chronobiologie

Workshop Schlaf und klinische Chronobiologie Workshop Schlaf und klinische Chronobiologie Teil I 1. Was ist normaler/gesunder Schlaf? 2. Wie kommt es, dass wir nachts schlafen? PD Dr. med. Richard Mahlberg Praxen für seelische Gesundheit Privatpraxis

Mehr

Vom pubertären Nachtschwärmer zum senilen Bettflüchter

Vom pubertären Nachtschwärmer zum senilen Bettflüchter Biologische Uhr ändert sich Vom pubertären Nachtschwärmer zum senilen Bettflüchter Basel, Schweiz (17. Mai 2011) - Die meisten Menschen kommen aufgrund ihrer Biochronologie entweder als Lerche (Frühaufsteher)

Mehr

LICHT-LEBENSKRAFT-FUNKTIONALITÄT LICHT FÜR DIE GESUNDHEIT

LICHT-LEBENSKRAFT-FUNKTIONALITÄT LICHT FÜR DIE GESUNDHEIT LICHT-LEBENSKRAFT-FUNKTIONALITÄT LICHT FÜR DIE GESUNDHEIT Markku Koski INHALTE DER PRÄSENTATION Licht für die Gesundheit Biologische Effekte des Lichts Seasonal Affective Disorder Saisonale Depression

Mehr

Herzlich willkommen! Zum Seminar: Verhaltensmedizin. Heute: Biologische Grundlagen und psychologische Grundkonzepte

Herzlich willkommen! Zum Seminar: Verhaltensmedizin. Heute: Biologische Grundlagen und psychologische Grundkonzepte Herzlich willkommen! Zum Seminar: Verhaltensmedizin Heute: Biologische Grundlagen und psychologische Grundkonzepte Biologische Grundlagen: Aufbau des Nervensystems Endokrines System Immunsystem Somatisches

Mehr

Biologische Rhythmik. arbeitsphysiologie 16 Biologische Rhythmik April doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit

Biologische Rhythmik. arbeitsphysiologie 16 Biologische Rhythmik April doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit arbeitsphysiologie 16 April 2001+.doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit H. Krueger 16. 16.1. Circadiane Rhythmik biologische Effekte 2140 Viele biochemischen Grössen zeigen eine circadiane Periodik (Abb.

Mehr

Licht und Gesundheit. Nachtmenschen

Licht und Gesundheit. Nachtmenschen Nachtmenschen Wie gesund ist unser Umgang mit dem Licht? [Barbara Knab] Die aufgehende Sonne als göttliches Symbol in Varanasi, Indien 2011 B.Knab 1. Vorbemerkung Im Jahr 1878 stellte Thomas Alva Edison

Mehr

Schlaf und Gedächtnis im Alter. Dipl. Psych. Maren Cordi Biopsychologie (Prof. Björn Rasch) Universität Zürich

Schlaf und Gedächtnis im Alter. Dipl. Psych. Maren Cordi Biopsychologie (Prof. Björn Rasch) Universität Zürich Schlaf und Gedächtnis im Alter Dipl. Psych. Maren Biopsychologie (Prof. Björn Rasch) Universität Zürich Übersicht Schlaf und altersabhängige Veränderungen Funktion des Schlafs (fürs Gedächtnis) und altersabhängige

Mehr

Stress- und Burnout Prophylaxe. Patrick Simon

Stress- und Burnout Prophylaxe. Patrick Simon Stress- und Burnout Prophylaxe Patrick Simon Energiediagramm & Nasenatmung A balance that does not tremble cannot weigh. A man who does not oscillate is a dead one Erwin Chargaff (1905-2002) Stress & Burnout

Mehr

24-Stunden Periodik, zirkadian; circa = ungefähr und dies = Tag) und bleibt auch bei vorübergehenden Änderungen der Umwelteinflüsse

24-Stunden Periodik, zirkadian; circa = ungefähr und dies = Tag) und bleibt auch bei vorübergehenden Änderungen der Umwelteinflüsse Mini-Review Praxis 2005; 94: 1479 1483 1479 Zentrum für Chronobiologie, Universitäre Psychiatrische Kliniken, Basel Ch. Cajochen Schlafstörungen bei Schichtarbeit und Jetlag und die Rolle der inneren Uhr

Mehr

Leiter des Ambulanten Schlafzentrums Osnabrück.

Leiter des Ambulanten Schlafzentrums Osnabrück. ...Liebling, schnarch woanders! Symposium Verkehrssicherheit 22.2.2013 Dr.med. Christoph Schenk Facharzt für Neurologie/Psychiatrie/Psychotherapie Schlafmedizin/Verkehrsmedizin Leiter des Ambulanten Schlafzentrums

Mehr

Probandeninformation zur Studie

Probandeninformation zur Studie Zentrum für Chronobiologie Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel www.chronobiology.ch Probandeninformation zur Studie Jugendliche benutzen Multimedia-Bildschirme, welche den Schlaf tief in die Nacht

Mehr

Wdh. Aufbau Struktur Gehirn

Wdh. Aufbau Struktur Gehirn KW38 MKPs Orga Wdh. Aufbau Struktur Gehirn ZNS/PNS Videotime HA: Gehirn limbisches System Das limbische System 31.3 (S. 418) Aufgabe: Aufgabe 31.3 mit Verwendung der Fachbegriffe in Form eines Lernscripts.

Mehr

Vom Wachen und Schlafen, von Licht und Dunkelheit

Vom Wachen und Schlafen, von Licht und Dunkelheit Vom Wachen und Schlafen, von Licht und Dunkelheit Anna Wirz-Justice PhD Zentrum für Chronobiologie Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel www.cet.org Schlaf ist durch zwei Prozesse reguliert Schlaf

Mehr

Einspringen oder Flexibilität

Einspringen oder Flexibilität Einspringen oder Flexibilität Innovative Arbeitszeitmodelle Kongress zum Tag der Pflegenden Heinrich-Lades-Halle Erlangen 10. Mai 2016 Referentin: Irene Hößl Themenbereiche von Zeitgebern, Eulen und Lerchen

Mehr

Biopsychologie als Neurowissenschaft Evolutionäre Grundlagen Genetische Grundlagen Mikroanatomie des NS

Biopsychologie als Neurowissenschaft Evolutionäre Grundlagen Genetische Grundlagen Mikroanatomie des NS 1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen 3 15.11.06 Genetische Grundlagen 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 5 29.11.06 Makroanatomie des NS: 6 06.12.06 Erregungsleitung

Mehr

Beleuchtung von Arbeitsstätten. tten - nicht-visuelle Wirkungen neuer Beleuchtungstechnologien -

Beleuchtung von Arbeitsstätten. tten - nicht-visuelle Wirkungen neuer Beleuchtungstechnologien - Beleuchtung von Arbeitsstätten tten - nicht-visuelle Wirkungen neuer Beleuchtungstechnologien - Jan Krüger Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Gruppe 2.4 Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit

Mehr

Schlüssel zu gesundem Schlaf

Schlüssel zu gesundem Schlaf Melatonin: Schlüssel zu gesundem Schlaf München (10. Juni 2008) - Störungen der zirkadianen Rhythmik führen zu Insomnien, die nicht nur häufig die Lebensqualität beeinträchtigen, sondern oft auch psychische

Mehr

Biologische Psychologie II

Biologische Psychologie II EEG: Die 4 Schlafstadien: Nach dem Schliessen der Augen erscheinen Alpha-Wellen (8 12 Hertz)! Beim Einschlafen kommt es dann zum Übergang in das Schlafstadium 1! (niederamplitudig und hochfrequent) Schlafstadium

Mehr

Social Jetlag wenn die innere Uhr aus dem Takt gerät

Social Jetlag wenn die innere Uhr aus dem Takt gerät Bayer Vital Presse-Information Bayer Vital GmbH Unternehmenskommunikation 51149 Köln Deutschland Tel.: 02203-568-101 www.bayervital.de www.bayerhealthcare.com Chronobiologie Social Jetlag wenn die innere

Mehr

Melanopsin und die innere Uhr

Melanopsin und die innere Uhr Hintergrund Melanopsin und die innere Uhr Benjamin Schuster-Böcker, Betreuer: Dr. Rita Rosenthal Zirkadianer Rhythmus Praktisch alle höheren Lebewesen folgen einem Aktivitätsrhythmus, der dem Wechsel von

Mehr

Tut sein Wind dem Säugling weh?

Tut sein Wind dem Säugling weh? Tut sein Wind dem Säugling weh? Regulationsstörungen beim Kleinsten 27. Juni 2014, KMH Peter Hunkeler Schreien ist nicht gleich schreien Physiologisches Schreien Körperliche Bedürfnisse Soziale Bedürfnisse

Mehr

Use it or lose it! Die innere Uhr und Schlaf im Alter

Use it or lose it! Die innere Uhr und Schlaf im Alter Use it or lose it! Die innere Uhr und Schlaf im Alter Prof.em. Anna Wirz-Justice PhD Zentrum für Chronobiologie Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel www.chronobiology.ch Der Schlaf-Wach-Zyklus wird

Mehr

Aktivierung ist nur die eine Seite der Medaille

Aktivierung ist nur die eine Seite der Medaille Neurobiologie Neuropsychologie Neurodidaktik Zum Einstieg: Die Erkenntnisse der Neurobiologie sind nicht dergestalt, dass sie die gesamten bildungswissenschaftlichen Erkenntnisse quasi über den Haufen

Mehr

Premium Hintergrundwissen: Schlafzyklen

Premium Hintergrundwissen: Schlafzyklen Premium Hintergrundwissen: Schlafzyklen Hey, Ole hier mit einem neuen Video welches dir ein bisschen die Hintergründe zum Schlaf näherbringen wird. Gestern habe ich dich ja schon mal ein klein wenig darauf

Mehr

Human centric lighting im Seniorenzentrum

Human centric lighting im Seniorenzentrum Human centric lighting im Seniorenzentrum NiviL Nicht visuelle Wirkung von Licht Dr. rer. nat. Nadine Kahle, Projektmanagement für klinische Studien Department für Augenheilkunde, Universitätsklinikum

Mehr

Webinar Erfolgreich den Schlafmechanismus wiederherstellen. Margo Peinemann

Webinar Erfolgreich den Schlafmechanismus wiederherstellen. Margo Peinemann Webinar Erfolgreich den Schlafmechanismus wiederherstellen Margo Peinemann 2016 Kommunikation Dozentin Moderator Teilnehmer Programm Die Zahlen Melatonin Ursachen von Schlafstörungen Ernährung und Schlaf

Mehr

Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr. Dieter Kunz. Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus

Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr. Dieter Kunz. Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr Dieter Kunz Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus AG Schlafforschung & Klin. Chronobiologie Institut für Physiologie (CBF), Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Biologisch wirksame Beleuchtung - Planungsempfehlungen

Biologisch wirksame Beleuchtung - Planungsempfehlungen NA 058-00-27 AA (FNL 27) Wirkung des Lichts auf den Menschen Biologisch wirksame Beleuchtung - Planungsempfehlungen Vorstellung der DIN SPEC 67600:2013-04 Matthias Fassian Andreas Wojtysiak Wolfgang Scharpenberg

Mehr

Die Zeitgleichung. Joachim Gripp, Lindau bei Kiel

Die Zeitgleichung. Joachim Gripp, Lindau bei Kiel Die Zeitgleichung Joachim Gripp, Lindau bei Kiel Einleitung Den meisten Sonnenuhr- Freunden ist die Zeitgleichung gut bekannt. Sie ist als Unterschied zwischen der von einer Sonnenuhr angezeigten Sonnenzeit

Mehr

Auswirkungen von chronischem Stress

Auswirkungen von chronischem Stress Auswirkungen von chronischem Stress PD Dr. rer. nat. Gabriele Flügge Deutsches Primatenzentrum, Göttingen Was ist Stress? Eine starke Belastung, die Gehirn und Körper aktiviert. Stress ist lebensnotwendig...

Mehr

Human Centric Lighting (HCL)

Human Centric Lighting (HCL) Human Centric Lighting (HCL) Die Wirkung des Lichts auf den Menschen Die Wirkung des Lichts auf den Menschen Seite 1 Besseres Licht für mehr Lebensqualität Licht wirkt dreifach ➊ Visuelle Funktionen (das

Mehr

Müde Schüler-schlechte Noten?

Müde Schüler-schlechte Noten? Müde Schüler-schlechte Noten? Müde Schüler-schlechte Noten? Widerspricht der Schulbeginn um 7:30 dem Biorhythmus unserer Schüler? Ein Drittel unseres Lebens verbringen wir mit Schlafen Wir kennen aus eigener

Mehr

Sportbiologie. Jürgen Weineck. 7., überarbeitete und erweiterte Auflage. Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße Baiingen.

Sportbiologie. Jürgen Weineck. 7., überarbeitete und erweiterte Auflage. Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße Baiingen. Sportbiologie Jürgen Weineck 7., überarbeitete und erweiterte Auflage spitta Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen Inhalt Inhalt Vorwort 10 Teil I: Allgemeine Begriffsbestimmungen 11 Begriffsbestimmung,

Mehr

Biologische Psychologie

Biologische Psychologie N. Birbaumer R.F. Schmidt Biologische Psychologie Mit 422 meist farbigen Abbildungen in 687 Einzeldarstellung und 48 Tabellen Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo HongKong Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verarbeitung von sensorischer Information

Verarbeitung von sensorischer Information Verarbeitung von sensorischer Information Verarbeitung von sensorischer Information Kurze Wiederholung zu sensorischen Mechanismen Verarbeitung sensorischer Information am Beispiel des Sehens Verschaltung

Mehr

Kinder kennen und verstehen

Kinder kennen und verstehen Kinder kennen und verstehen 2 Lektionsziele Die Tn wissen warum Sport mit Kindern wichtig ist Die Tn kennen die wichtigsten Bedürfnisse und Merkmale der physischen (Kraft und Körper kennen) und psychischen

Mehr

Serviceteil Stichwortverzeichnis 158

Serviceteil Stichwortverzeichnis 158 157 Serviceteil Stichwortverzeichnis 158 J. Schmal, Ausgeschlafen? Gesund bleiben im Schichtdienst für Gesundheitsberufe (Top im Gesundheitsjob), DOI 10.1007/978-3-662-46986-6 Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Mehr

Schlafentzug als Therapie: Wie wir unsere innere

Schlafentzug als Therapie: Wie wir unsere innere Anzeige Sonntag, 16. März 2008, 15:28:17 Uhr, NZZ Online Nachrichten Wissenschaft 16. März 2008, NZZ am Sonntag Schlafentzug als Therapie: Wie wir unsere innere Uhr umstellen können Die Basler Forscherin

Mehr

4) Diese Hirnregion steuert die wichtigsten Körperfunktionen wie Essen, Trinken und Schlafen.

4) Diese Hirnregion steuert die wichtigsten Körperfunktionen wie Essen, Trinken und Schlafen. Wie gut haben Sie aufgepasst? 1) Das Gehirn und das Rückenmark bilden das... periphere Nervensystem autonome Nervensystem zentrale Nervensystem 2) Das System wird auch als emotionales Gehirn bezeichnet.

Mehr

DIE INNERE UHR CIRCADIANE RHYTHMIK

DIE INNERE UHR CIRCADIANE RHYTHMIK DIE INNERE UHR CIRCADIANE RHYTHMIK So nennt die Chronobiologie innere Rhythmen, die eine Periodenlänge von circa 24 Stunden haben. Tag = Leistungsbereitschaft Nacht = Erholung und Ruhe ist angeboren EULE

Mehr

L-Dopa und Dopaminagonisten: Einfluss auf Schlaf und Vigilanz

L-Dopa und Dopaminagonisten: Einfluss auf Schlaf und Vigilanz Klinik für Neurologie Parkinson und Schlaf L-Dopa und Dopaminagonisten: Einfluss auf Schlaf und Vigilanz Dr. med. Manuel Bertschi, Oberarzt Informationstagung Parkinson Schweiz, 20.10.2016, Basel Inhalt

Mehr

Der Effekt der Trager Arbeit ist messbar und darstellbar, insbesondere die Entspannung von Körper und Seele.

Der Effekt der Trager Arbeit ist messbar und darstellbar, insbesondere die Entspannung von Körper und Seele. Forschungsprojekt über die Auswirkungen von Trager Psychophysische Integration auf das Autonome Nervensystem Das positive Ergebnis vorweg: Der Effekt der Trager Arbeit ist messbar und darstellbar, insbesondere

Mehr

Serotinin und Melatonin

Serotinin und Melatonin FORUM VIA SANITAS Höglwörthweg 82 A-5020 Salzburg +43 (0) 662 26 20 01 office@forumviasanitas.org elearning Modul Serotinin und Melatonin Autor: Dr.med. Siegfried Kober Arzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapeutische

Mehr

Einführung in die Bewegungswissenschaft SS 2007

Einführung in die Bewegungswissenschaft SS 2007 Einführung in die SS 2007 Organisation 2. Was ist? Andreas Bund Institut für Sportwissenschaft Technische Universität Darmstadt e-mail: abund@sport.tu-darmstadt.de Telefon: 06151-166884 Internet: www.ifs-tud.de

Mehr

Sektionsinhaltsverzeichnis

Sektionsinhaltsverzeichnis XI Sektionsinhaltsverzeichnis I Körpersysteme und ihre physiologische Regelung 1 Was ist Biologische Psychologie? 1 2 Zellen und Zellverbände, besonders des Nervensystems 11 3 Erregungsbildung und Erregungsleitung

Mehr

Familie der Klassifikationen in der WHO Schulungsmaterialien erstellt von Heike Philippi

Familie der Klassifikationen in der WHO Schulungsmaterialien erstellt von Heike Philippi ICF-CY-MedUse wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht

Mehr

Die Macht der Nacht: Schlaf und Leistung

Die Macht der Nacht: Schlaf und Leistung Die Macht der Nacht: Schlaf und Leistung Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Chronisch zu wenig Schlaf kann krank dumm dick machen Zulley J (2005) Mein Buch vom guten Schlaf. Zabert Sandmann,

Mehr

Human Centric Lighting. Beleuchtung mit dem Ziel, Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern.

Human Centric Lighting. Beleuchtung mit dem Ziel, Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern. Human Centric Lighting Beleuchtung mit dem Ziel, Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern. 1 Natürliches Licht Sonnenaufgang Vormittag Mittagszeit Nachmittag Sonnenuntergang Nacht Nacht Natürliches Licht

Mehr

Psychobiologische Aspekte

Psychobiologische Aspekte Klinische Psychologie I WS 06/07 Psychobiologische Aspekte 21.11.2004 Prof. Dr. Renate de Jong-Meyer Schnittstellen zu verwandten medizinischen Disziplinen Physiologie Endokrinologie Neurowissenschaften

Mehr

Biologische Wirkung von Licht

Biologische Wirkung von Licht www.osram.com Biologische Wirkung von Licht auf den Menschen C. Welsch 05/2014 München Licht für den Menschen 1. Wie wirkt Licht auf den Organismus 2. Biologische Lichtwirkung in der Anwendung 3. Produkte

Mehr

Maculaorgane Allgemein. Bogengangsorgane. Allgemein. Bogengangsorgane. Transduktionsvorgang. Reaktion auf Drehung

Maculaorgane Allgemein. Bogengangsorgane. Allgemein. Bogengangsorgane. Transduktionsvorgang. Reaktion auf Drehung Maculaorgane Allgemein Bogengangsorgane Allgemein Transduktionsvorgang Bogengangsorgane Reaktion auf Drehung Vestibulärer Nystagmus vestibulookulärer Reflex Vestibulariskerne Afferenzen und Efferenzen

Mehr

Unterteilung der Faktoren motorischer Leistungsfähigkeit

Unterteilung der Faktoren motorischer Leistungsfähigkeit Unterteilung der Faktoren motorischer Leistungsfähigkeit Beweglichkeit Kraft Maximalkraft Kraftausdauer Schnellkraft Schnelligkeit Ausdauer aerobe Ausdauer anaerobe Ausdauer Aktionsschnelligkeit Schnelligkeitsausdauer

Mehr

Moderne Raumlichtkonzepte - OLED-Anwendungen in der Allgemeinbeleuchtung Jena, 31. Januar Klaus Vamberszky ZLD

Moderne Raumlichtkonzepte - OLED-Anwendungen in der Allgemeinbeleuchtung Jena, 31. Januar Klaus Vamberszky ZLD Moderne Raumlichtkonzepte - OLED-Anwendungen in der Allgemeinbeleuchtung Jena, 31. Januar 2008 Klaus Vamberszky 1 Primäre Lichtquellen 2 Sekundäre Lichtquellen 3 Auge 4 Die Dominanz des Auges Menschen

Mehr

VL Gehirn... Struktur. Ratte. Kaninchen. Katze

VL Gehirn... Struktur. Ratte. Kaninchen. Katze Ratte Kaninchen Gehirne von Säugern. Trotz der unterschiedlichen Komplexitätsgrade besitzen die Gehirne all dieser Spezies viele gemeinsame Merkmale. Die Gehirne sind alle etwa in der gleichen Größe dargestellt,

Mehr

Jetlag nach der Geburt

Jetlag nach der Geburt 11 Jetlag nach der Geburt Der Säugling äussert seine Befindlichkeit und Bedürfnisse mit Schreien. Er schreit, wenn er Hunger oder nasse Windeln hat, weil er nicht alleine sein will oder wenn er von Sinnesreizen

Mehr

Bewußtsein, Schlaf und Erkrankungen des Nervensystems

Bewußtsein, Schlaf und Erkrankungen des Nervensystems Bewußtsein, Schlaf und Erkrankungen des Nervensystems Inhalt: 1. Bewußtsein und Koma 2. Schlaf 3. Exkurs: Imaging Techniken 4. Systemische Erkrankungen Literatur: Dudel et al., Neurowissenschaft (Springer)

Mehr

Folienskript Nacht- und Schichtarbeit. Prof. Dr. Ulrike Hellert Im Rahmen des Projekts Zeitbüro FOM am iap Institut für Arbeit und Personal

Folienskript Nacht- und Schichtarbeit. Prof. Dr. Ulrike Hellert Im Rahmen des Projekts Zeitbüro FOM am iap Institut für Arbeit und Personal Folienskript Nacht- und Schichtarbeit Prof. Dr. Ulrike Hellert Im Rahmen des Projekts Zeitbüro FOM am iap Institut für Arbeit und Personal gefördert durch Im Rahmen der Initiative fachlich begleitet durch

Mehr

Integrative Leistungen des ZNS, kortikale und thalamischer Verschaltung, Elektroenzephalographie (EEG)

Integrative Leistungen des ZNS, kortikale und thalamischer Verschaltung, Elektroenzephalographie (EEG) Integrative Leistungen des ZNS, kortikale und thalamischer Verschaltung, Elektroenzephalographie (EEG) Teil 1 Dr. Dr. Marco Weiergräber Sommersemester 2006 1 Übersicht Aufbau des Neokortex Neurophysiologische

Mehr

Erhaltung der Leistungsfähigkeit und Motivation älterer Arbeitnehmer

Erhaltung der Leistungsfähigkeit und Motivation älterer Arbeitnehmer Erhaltung der Leistungsfähigkeit und Motivation älterer Arbeitnehmer Bundesverband evangelische Behindertenhilfe Fachtagung Dienstleistungsmanagement Bielefeld, 07. Oktober 2015 Dr. Jörg Hinner Geschichtliche

Mehr

Zusatzfächer in Neurowissenschaften

Zusatzfächer in Neurowissenschaften UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Auszug aus dem Studienplan für die propädeutischen Fächer und die Zusatzfächer

Mehr

ZUM THEMA: SCHLAFSTÖRUNGEN UND TAG-NACHT-RHYTHMUS

ZUM THEMA: SCHLAFSTÖRUNGEN UND TAG-NACHT-RHYTHMUS 1 ZUM THEMA: SCHLAFSTÖRUNGEN UND TAG-NACHT-RHYTHMUS E. Peschke (Hrsg.): CHRONOBIOLOGIE Nova Acta Leopoldina Bd. 114/389 Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2011. 263 S., 24,95 ISBN: 978-3-8047-2942-1

Mehr

Vorschlag informeller Test zu den Themen Die Grundlagen der Erde sowie Orientierung und Karten

Vorschlag informeller Test zu den Themen Die Grundlagen der Erde sowie Orientierung und Karten Vorschlag informeller Test zu den Themen Die Grundlagen der Erde sowie Orientierung und Karten Ziele Erklären können, warum es Tag und Nacht gibt Die Drehbewegungen der Erde erläutern können Über das Gradnetz

Mehr

Hirnforschung für Neu(ro)gierige

Hirnforschung für Neu(ro)gierige Manfred Spitzer Wulf Bertram Hirnforschung für Neu(ro)gierige Braintertainment 2.0 Mit einem Epilog von Eckart von Hirschhausen 1 Hirnlandschaften Eine funktionell-neuroanatomische Tour d Horizon Johann

Mehr

Einführung. Chronobiologie. Warum sind wir Montag morgens immer so müde? Prof. Dr. Christoph Randler,

Einführung. Chronobiologie. Warum sind wir Montag morgens immer so müde? Prof. Dr. Christoph Randler, Einführung Chronobiologie Warum sind wir Montag morgens immer so müde? Prof. Dr. Christoph Randler, randler@ph-heidelberg.de Einführung Einführung Einführung Foto: dpa Ministerpräsident Günter Oettinger

Mehr

Übersicht. EuP-Richtlinie Ausphasen von Lampen. Energieeffizienzklassen für Leuchtmittel. LED die neue Lichtquelle

Übersicht. EuP-Richtlinie Ausphasen von Lampen. Energieeffizienzklassen für Leuchtmittel. LED die neue Lichtquelle Übersicht Farbwiedergabe b und Chronobiologie neue Herausforderungen durch LED-Licht LED die neue Lichtquelle Farbwiedergabe Chronobiologische Lichtwirkung Ch. Schierz Technische Universität Ilmenau Fakultät

Mehr

Hatha-Yoga Stressmanagement

Hatha-Yoga Stressmanagement Hatha-Yoga Stressmanagement Yogazentrum Claudia Zingraf Saarbrücken Hatha-Yoga Yoga ist kein Hokuspokus, sondern eine bewährte, jahrtausende alte Methode, die Körper, Geist und Seele in Einklang bringt.

Mehr