Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung"

Transkript

1 Optmerug der Persoalesatzplaug Call Ceter Theoretshe Systematserug ud emprshe Überprüfug Iaugural-Dssertato zur Erlagug des akademshe Grades ees Doktors der Wrtshaftswsseshafte m Fahbereh Statstk der Uverstät Passau vorgelegt vo KATHRIN HUBER Passau August 006

2 Ihaltsverzehs - I - Ihaltsverzehs Abbldugsverzehs... VI Tabelleverzehs... IX Dagrammverzehs... X Symbolverzehs... XII Abkürzugsverzehs... XVI Eletug.... Motvato ud Problemstellug.... Gag der Arbet...4 Call Ceters Arte vo Call Ceter...7. Tehshe Ausstattug Call Ceter Statstshe Kezahle ud Eflussparameter m Call Ceter Geererte Date aus der ACD-Alage De Errehbarket Der Servelevel De Wartetoleraz der Arufer Subektve versus obektve Wartezet Der Efluss des Servelevels auf de Koste m Call Ceter De Mtarbeterauslastug De Mtarbeterstruktur Call Ceter De Wahl der rhtge Rufummer Grudlage küstlher euroaler Netze Das bologshe Vorbld...9

3 Ihaltsverzehs - II - 3. E efahes Modell küstlher euroaler Netze Das Neuro als kleste Ehet m System Verbduge ud Netzwerktopologe Fuktoale Zusammehäge De Propagerugsfukto De Aktverugsfukto De Outputfukto Lere m küstlhe euroale Netz Leraufgabe Lerkozepte Grudlegede Lerregel Uüberwahtes Lere: Hebbshe Lerregel Überwahtes Lere: Delta-Regel Überwahtes Lere: Geeralserte Delta-Regel oder Bakpropagato-Algorthmus Grudlage Herletug des Bakpropagato-Algorthmus Formale Berehug der Gewhtsapassug eem drestufge Netzwerk mt eer verdekte Shht Wahl des rhtge Abbruhkrterums Krtshe Würdgug des Bakpropagato-Algorthmus Lokale Mma Oszllato stele Shluhte Flahe Plateaus Rhtge Wahl des Lerfaktors Progose des Callvolumes m Call Ceter zur strategshe Persoalesatzplaug Beshrebug der Rahmebedguge zur Progose Idetfkato der Eflussparameter Überprüfug der Date Modellspezfkato Optmerug der Netzwerktopologe Optmerug der Netzwerkparameter...06

4 Ihaltsverzehs - III Modellshätzug ud Überprüfug Zusammefassug der emprshe Aalyse De Warteshlagetheore als Grudlage der Persoalesatzplaug Bedeutug der Warteshlage- ud Bedetheore für Call Ceters Der Warteshlageprozess Egeshafte ud Kegröße vo Warteshlagemodelle Der Akuftsprozess De Servezet De Bedeutug der Expoetalvertelug Der Geburts- ud Sterbeprozess De Kedall-Symbolk Das Erlag Modell als Grudlage der tradtoelle Ermttlug des Persoalbedarfs Das Aahmesystem Herletug des Erlag C-Modells Krtshe Würdgug Modfkato ud Erweterug des Erlag C- Modells Ee Smulatosstude Aalyse der Akuftszete Überprüfug homogeer Posso-Prozesse Test auf stohastshe Uabhäggket Überprüfug der Vertelugsaahme Aalyse der Servezete Test auf statoäre Servezete Überprüfug der stohastshe Uabhäggket Überprüfug der Vertelugsaahme Kosequeze aus der Aalyse der Iterarrval- ud Servezete Smulato der Persoalesatzplaug uter eem realstshe Aahmesystem...90

5 Ihaltsverzehs - IV Estellugsparameter ud whtge Kegröße als Referezmaße Ergebsse der Smulato ud Bedeutug für de operatve Persoalesatzplaug Vergleh des Shhtmodells aus der Smulatosstude mt dem aus der tradtoelle Persoalesatzplaug Zusammefassug Ahag A Überprüfug der Eflussparameter zur Callprogose...09 A. Varazaalyse für de Jahresvergleh des Callaufkommes...09 A. Varazaalyse für de Moatsvergleh...0 A.3 Paarvergleh der Moate August ud September... A.4 Paarvergleh der Moate August ud Oktober... A.5 Varazaalyse für de Tagesvergleh... A.6 Paarweser Vergleh der Tagesperformaes...3 A.7 Vergleh Woheede/Feertag ud Werktag...6 A.8 Aalyse des Iteraktoseffekts (Iterept) vo Feertag ud Wohetag...7 A.9 Sukzessver Paarvergleh zur Idetfkato eer Iteraktoseffekte, de zur Ablehug der Varazaalyse führte...8 A.0 Mttelwertvergleh uter Ausshluss vo ormale Werktage (ke Feertag)...0 A. Korrelato vo Uhrzet ud Calls... A. Utersuhug des Eflusses vo Marketgmaßahme... A Netzwerkoptmerug...3 A. Uersuhug der Struktur des Hdde Layers...3 A. Verbesserug der Netzwerkperformae durh Optmerug der Coderug der Eflussvarable Feertag/Woheede...8 A3 Überprüfug der Prämsse des Erlag C-Modells...9

6 Ihaltsverzehs - V - A3. Aalyse der Akuftszete...9 A3. Aalyse der Servezete...3 A3.. A3.. A4 Mttelwertvergleh der Gesprähszete be Utershedug zwshe Tages- ud Nahtstude...3 Aalyse statoärer Servezete erhalb der Studetervalle...34 Smulatosstude...4 A4. Übersht der Smulatosergebsse...4 A4. Idle-Tme sotags...44 A4.3 Vergleh des Callaufkommes a Feertage mt dem a Woheede...49 A5 Quellode der Smulatosstude...53 A5. Smulato für Motag...53 A5. Smulato für Destag bs Fretag...54 A5.3 Smulato für Samstag...57 A5.4 Smulato für Sotag...59 Lteraturverzehs... 63

7 Abbldugsverzehs - VI - Abbldugsverzehs Abbldug.: Kategorserug vo Call Ceter...8 Abbldug.: Tehshe Kompoete ees Call Ceters...0 Abbldug.3: Bearbetugs- ud Egabemaske für de Rohdate aus der ACD-Alage...3 Abbldug.4: Darstellug der zu utershedede Gesprähszete...4 Abbldug.5: Verlauf der subektve ud obektve Wartezet...9 Abbldug.6: Qualfkatosprofl vo Agete...6 Abbldug 3.: Formaler Aufbau ees Neuros...3 Abbldug 3.: Überblk über de möglhe Aktverugszustäde...38 Abbldug 3.3: Überblk über de grudlegede Aktverugsfuktoe...39 Abbldug 3.4: Logstshe Fukto...4 Abbldug 3.5: Tages Hyperbolus Fukto...4 Abbldug 3.6: Zusammefassug der fuktoale Zusammehäge eem Neuro...43 Abbldug 3.7: Assozatves Lere...46 Abbldug 3.8: Übersht über de vershedee Lerregel...49 Abbldug 3.9: Shematsher Aufbau ees MLP mt eem Hdde Layer...54 Abbldug 3.0: Fehlergebrge m zwedmesoale Raum...57 Abbldug 3.: Przp des Gradeteabstegsverfahres...58 Abbldug 3.: MLP mt eem Hdde Layer...66 Abbldug 3.3: Optmaler Zetpukt des Tragsabbruhes...74 Abbldug 3.4: Lokales Mmum auf der Fehleroberflähe...76 Abbldug 3.5: Oszllato stele Shluhte...77 Abbldug 3.6: Flahe Plateaus...79 Abbldug 3.7: Übersprge des globale Mmums be zu großer Wahl der Lerrate...80 Abbldug 4.: Ergebs der Varazaalyse für de Jahresvergleh...89 Abbldug 4.: Ergebs der Varazaalyse für de Moatsvergleh...90 Abbldug 4.3: Ergebs der Varazaalyse für de Tagesvergleh...9

8 Abbldugsverzehs - VII - Abbldug 4.4: Abbldug 4.5: Abbldug 4.6: Abbldug 4.7: Abbldug 4.8: Abbldug 4.9: Ergebs des Verglehs vo Calls a Werktage ud Feertage/Woheede...93 Korrelato zwshe Aruf ud Uhrzet (vormttags)...95 Korrelato zwshe Aruf ud Uhrzet (ahmttags/abeds)...96 Ergebs der Aalyse vo Marketgmaßahme...99 Utersuhug vo Marketgmaßahme be verkürztem Betrahtugstervall...00 MLP-Topologe für das vorlegede Progoseproblem...0 Abbldug 4.0: Verfall der Lerrate währed der Tragsphase...07 Abbldug 4.: Netztopologe be der Progose der Tagesperformae... Abbldug 5.: Arufprozess eem Call Ceter...6 Abbldug 5.: Abbldug 5.3: Abbldug 5.4: Abbldug 5.5: Abbldug 5.6: Abbldug 6.: Dfferezerug der utershedlhe Gesprähszete...7 Shematshe Modellerug des Wartesystems eem Call Ceter...8 Auftelug ees Zettervalls t m Ezeltervalle...37 Übergagsgraph zur Darstellug des Geburts- ud Sterbeprozesses...4 Übergagsgraph für das Erlag C-Modell...54 Smulatosergebs motags...93 Abbldug 6.: Shhtmodell motags...94 Abbldug 6.3: Abbldug 6.4: Shhtmodell Destag bs Fretag...95 Shhtmodell samstags...96 Abbldug 6.5: Shhtmodell sotags...96 Abbldug 6.6: Shhtmodell mt Pause (motags)...97 Abbldug 6.7: Abbldug 6.8: Abbldug 6.9: Vergleh des Shhtmodells mt Pause mt dem Smulatosergebs (motags)...98 Vergleh des Shhtmodells mt Pause mt dem Smulatosergebs (Destag bs Fretag)...99 Vergleh des Shhtmodells mt Pause mt dem Smulatosergebs (Samstag)...99

9 Abbldugsverzehs - VIII - Abbldug 6.0: Vergleh des Shhtmodells mt Pause mt dem Smulatosergebs (Sotag)...00 Abbldug 6.: Vergleh des eu smulerte Modells mt dem tradtoelle (Motag)...0 Abbldug 6.: Vergleh des eu smulerte Modells mt dem tradtoelle (Destag bs Fretag)...0 Abbldug 6.3: Vergleh des eu smulerte Modells mt dem tradtoelle (Samstag)...0 Abbldug 6.4: Vergleh des eu smulerte Modells mt dem tradtoelle (Sotag)...03

10 Tabelleverzehs - IX - Tabelleverzehs Tabelle.: Übersht über de whtgste statstshe Date aus der ACD-Alage...4 Tabelle.: Zusammehag zwshe Servelevel ud Auslastug...3 Tabelle 5.: Tabelle 6.: Bedeutug der Abkürzuge der Kedall-Symbolk...49 χ -Test...70 Tabelle 6.: Korrelato zwshe { T } ud { } Tabelle 6.3: Korrelato zwshe { T } ud { } T (Tagesbass)...7 T (0:00 bs :00 Uhr)...73 Tabelle 6.4: Korrelato zwshe { T } ud { } Tabelle 6.5: Tabelle 6.6: T (8:00 bs :00 Uhr)...73 Übersht der Ergebsse der Vertelugsapassug der Iterarrvalzete...77 Aalyse der Gesprähszete a Werktage...83 Tabelle 6.7: Aalyse der Gesprähszetrehe am Woheede...83 Tabelle 6.8: Korrelatosaalyse der Gesprähszete...85 Tabelle 6.9: Übersht der optmale Servezet-Vertelug...88

11 Dagrammverzehs - X - Dagrammverzehs Dagramm.: Kostestruktur Call Ceter... Dagramm.: Zusammehag zwshe Servelevel ud Azahl der beötgte Operatore...0 Dagramm.: Zusammehag zwshe Wartezet ud Servewahrshelhket... Dagramm.3: Zuahme des Servelevels be Esatz zusätzlher Agete... Dagramm 4.: Jahresübersht über de Moatsmttelwerte (Calls absolut)...83 Dagramm 4.: Woheüberblk...84 Dagramm 4.3: Tagesübersht (gemttelte Studewerte des Moats September 004)...85 Dagramm 4.4: Darstellug der Eflussgröße Wohetag ud Uhrzet...87 Dagramm 4.5: Jahresvergleh m Callaufkomme...88 Dagramm 4.6: Paarweser Vergleh der Tagesperformae...9 Dagramm 4.7: Ergebsse des Sgfkaztests zum Iteraktoseffekt vo Feertage ud Wohetag...94 Dagramm 4.8: Arufzahle uter Beahtug vo Marketgmaßahme...98 Dagramm 4.9: Vergleh des Netzwerkfehlers be 5 Hdde Layers mt dem be 0,, ud 3 verdekte Shhte...04 Dagramm 4.0: Vergleh des Netzwerkfehlers be 5 Hdde Layers mt dem be 4, 6, ud 7 verdekte Shhte...05 Dagramm 4.: Vergleh des Netzwerkfehlers be 5 Hdde Layers mt dem be 8, 9 ud 0 verdekte Shhte...05 Dagramm 4.: Mttlerer Netzfehler be utershedlher Coderug der Varable FE...09 Dagramm 4.3: Überblk über de vollstädg progostzerte Datesatz... Dagramm 4.4: Satterplot der Ergebsse für de Tagesprogose...6

12 Dagrammverzehs - XI - Dagramm 4.5: Satterplot mt Utershedug vo Feertage ud ormale Wohetage...7 Dagramm 4.6: Satterplot mt Dfferezerug der Date ah Moat ud Feertage...8 Dagramm 4.7: Ezelvergleh der Callperformae zur Wehahtszet mt ormalem Callvergleh...9 Dagramm 4.8: Vergleh der Ergebsse der 5 M-Progose... Dagramm 4.9: Satterplot der Vertelstude-Progose... Dagramm 4.0: Satterplot über de Wehahtsphase...3 Dagramm 6.: Dagramm 6.: Dagramm 6.3: Dagramm 6.4: Glehvertelugsplot der kumulerte relatve Häufgkete...69 Streudagramm zur Überprüfug der Uabhäggket der Iterarrvalzete...7 Vertelugsapassug der Iterarrvalzete durh de Expoetalvertelug...75 Vertelugsapassug der Iterarrvalzete durh de Gammavertelug...76 Dagramm 6.5: Varaze der Servezete m Tagesablauf...78 Dagramm 6.6: Atel kleer Servezete a der Gesamthäufgket...79 Dagramm 6.7: Dagramm 6.8: Verlauf der mttlere Servezet m Tagesablauf (Werktag/Woheede)...8 t-test zur Überprüfug der Kokordaz der Servezete a Werktage ud Woheede...8 Dagramm 6.9: Streudagramm der Gesprähszete...85 Dagramm 6.0: Vertelugsapassug der Gesprähszete durh de Expoetalvertelug...87 Dagramm 6.: Vertelugsapassug der Gesprähszete durh de Logormalvertelug...88 Dagramm 6.: Durhshttlhe Idle-Tme sotags...04

13 Symbolverzehs - XII - Symbolverzehs Kaptel: Neuroale Netze f ( ). Abletug der Aktverugsfukto at f at( ) Aktverugsfukto a υ t Aktverugsgrad vo Neuro Azahl der Call m Vertelstudetervall zum Zetpukt t δ Dfferez zwshe aktueller Aktverug a ud erwarteter t E p W Fehlerfukto für das Egabemuster p Gewhtugsmatrx Gradeteoperator η hgh höhste Lerrate f ( ) Iputfukto o p η Istausgabewert des Ausgabeeuros für Tragsmuster p -tes Neuro m Netzwerk Lerrate µ Mometum-Term (k ) et Nettoput des Neuros Shht (k+), das aus Shht (k) resultert et x Nettoput vo Neuro Netzegag für Neuro vo Neuro η low edrgste Lerrate (k ) o Output des Neuros Shht (k) o Output vo Neuro f out ( ) Outputfukto e ŷ Progosefehler progostzerte Azahl a Calls

14 Symbolverzehs - XIII - t p Sollausgabewert des Ausgabeeuros für Tragsmuster p y t u tatsählhe Azahl a Calls Teahg Ut für das -te Neuro; erwartete Aktverug uedlh Ut (k ) w Verbdugsgewht am Übergag vo Neuro Shht (k) zu Neuro Shht (k+) w w k Verbdugsgewht vo Neuro zu Neuro Verbdugsgewht zwshe Neuro ud dem Neuro k der ähst höhere Shht () W Verbdugsgewhte Shht f ( ), g( ), h( ) allgemee Fuktoe tah( ) Tages Hyperbolus Fukto f tras ( ) Trasferfukto d E k l MAE MAPE ME MPE MSE N p r RMSE t U Verfall der Lerrate Gesamtfehler Azahl der Stufe eem Netzwerk Azahl der Shhte eem Netzwerk Mttlerer absoluter Progosefehler Mttlerer absoluter prozetualer Progosefehler Mttlerer Progosefehler Mttlerer prozetualer Progosefehler Mttlerer quadrerter Progosefehler Gesamtazahl a Neuroe m Netzwerk Tragsmuster (patter) Korrelatoskoeffzet ah Bravas-Pearso Quadratwurzel aus dem mttlere quadrerte Progosefehler Zetpukt Thel shes Fehlermaß

15 Symbolverzehs - XIV - Kaptel: Warteshlagemodelle absolute Häufgket für das Vorkomme der Azahl a Calls z λ z ρ E k L s L q { T } x t β Akuftsrate der Calls Azahl der Calls pro Akuftstervall Auslastugsgrad Erlag vertelte Akufts- bzw. Servezetrate erwartete Azahl a Arufer, de sh m System befde erwartete Azahl a Arufer, de sh der Warteshlage befde -te Zet zwshe zwe Arufe kokrete Ausprägug des Zustads ees stohastshe Systems Lageparameter der Gammavertelug t ar Mttlere Iterarrvaltme t st Mttlere Servezet µ Serve zetrate t ab Servezet allgeme t ab Servezet ees Agete mt der Dauer { X t } Stohastsher Prozess α P Vertelugsparameter der Expoetalvertelug/ Formparameter der Gammavertelug Wahrshelhket für Zustad W s W q T q Wartezet m Gesamtsystem Wartezet der Warteshlage Zufallsvarable für de Wartezet der Warteshlage X / X (t) Zustad ees stohastshe Systems zum Zetpukt t t a Arbetslast Azahl a Agete m System

16 Symbolverzehs - XV - D GT/G m M T determstsh vertelte Akufts- bzw. Servezetrate Belebg vertelte Akufts- bzw. Servezetrate Azahl der Itervalle de ee bestmmte Zetspae t utertelt werde ka Expoetalvertelte Akufts- bzw. Servezetrate Azahl der Calls m Datesatz Zufallsvarable

17 Abkürzugsverzehs - XV - Abkürzugsverzehs Abs. Absatz ACD Automat Call Dstrbutor Art. Artkel ASA durhshttlhe Zetdauer bs e Aruf ageomme wrd AV Ausgabevektor bzw. Bezehugswese CSG Call Statsts Geerator CTI Computer Telephoy Itegrato d. h. das heßt ECD Elapsed Coversato Durato et al. et alter EV Egabevektor f. folgede FCFS Frst Come Frst Served FE Feertag/Woheede FIFO Frst I Frst Out HL Hdde Layer HN Hdde Neuro IN Iput Neuro IVR Iteratve Ve Respose KNN küstlhes euroales Netz LAN Loal Area Network LCFS Last Come Frst Served LIFO Last I Frst Out max maxmal m mmal M. Mute MLP Mult-Layer-Pereptroe MW-FE Mttelwert der Calls a Woheede ud Feertage MW-WT Mttelwert der Calls a Werktage OCD Operator Coversato Durato

18 Abkürzugsverzehs - XVI - OID ON PIN Operator Iterveto Durato Output Neuro Persoal Idetfato Number Q, Q, Q3 Qualfkatoslevel vo Agete s. Sete Sek. SIRO SLA% Sog. SZ T(ab) TDSV TK Sekude Serve Radom Order Servelevel so geate Servezet Gesprähszet m System u. a. uter aderem Vgl. WT Telekommukatosdestuterehme-Dateshutzverordug Telekommukatosaalage Verglehe Werktag

19 Kaptel : Eletug - - Kaptel : Eletug. Motvato ud Problemstellug Ee Brahe, de de letzte Jahre eer rasate Etwklug uterworfe war, st de des Call Ceter-Marktes. Grüde herfür lege uter aderem der Erkets veler Uterehme, dass kommukatve Kompoete etsheded sd für de Kudezufredehet ud Kudebdug. Dazu gehört ht ur ee Alaufstelle für Beshwerde oder Kudeafrage Form vo Help Desk Fuktoe, soder auh weterführede Kudebetreuugsmaßahme mttels Telefohotles. Vele Uterehme versuhe dese Aspekt auszulager ud beauftrage extere Call Ceter, dese Destlestug für se zu erbrge. Auf der adere Sete hat aber auh gerade de Lberalserug ud Öffug des Telekommukatosmarktes dazu geführt, dass mehr ud mehr Abeter für Telefoauskuft das Wahstumspotetal deses Marktes erkat habe ud hre Deste abete. Als Kosequez daraus ergab sh gemäß der Behmark-Stude vo 00 extrem große Wahstumsrate. Das Callvolume st geradezu explososartg ah obe geshellt, was auh adeutet, welhem Umfag deses Destlestugsagebot vo de Kude ageomme wrd. Vergleht ma de wesetlhe Aussage der Behmark-Stude vo 00 allerdgs mt dee aus 003, so hat sh das Bld etwas gewadelt, zumal ee Stagato desem Sektor zu verzehe war. De Shlagwörter sd u Kostedruk ud wrtshaftlher Stllstad, wobe dese oh zusätzlh hohe Serveerwartuge vo Sete der Kude gegeüberstehe. Der Qualtätsaspruh st hoh, was sh setes der Arufer mestes eer edrge Beretshaft der Warteshlage auszuharre edershlägt, ud damt letztlh hohe Abbruhquote müdet. Vgl. Radtke (00), S. 56. Vgl. Kestg (004), S. 6.

20 Kaptel : Eletug - - Für de ezele Call Ceter-Betreber st dabe problematsh, dass der hohe Wettbewerbs- ud Kokurrezdruk dazu führte, dass sh ee Proflerug am Markt ledglh oh über de kommukatve Qualtät ergebe ka, zumal preslher Hsht de Talsohle berets erreht st. Glehzetg sehe sh de Auskuftsabeter mt zuehmede Kudeforderuge kofrotert, da de Lestuge ht ur regoal begrezt ahgefragt werde, soder der Iformatosstad der Kude aufgrud tesver Werbemaßahme aller Wettbewerber am Markt höher st. De Loyaltät gegeüber ee bestmmte Abeter mmt ab. Was de Call Ceter oh a Optmerugsmöglhkete blebt, st de Optmerug der Kostestruktur. Des wrd umso otwedger, als mttlerwele auh Abeter mt Stz m güstgere Auslad auf de deutshe Markt dräge ud dadurh de Wettbewerbstestät ohmals vershärfe. Fraglh st u, was de Asatzpukte zur Sekug der Koste sd. Führt ma sh de Kostevertelug vor Auge, so zegt sh folgedes Bld: 3 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% 0,00% 0,00% 0,00% Tehk Raumkoste TK-Koste Persoal Dagramm.: Kostestruktur Call Ceter 3 Das Dagramm basert auf durhshttlhe Kosteagabe der Lteratur; vgl. herzu etwa Mezler-Trott/Hasemale (000), S. 9; Mhels (999), S. 64f.

21 Kaptel : Eletug Es wrd deutlh, dass de physshe Kompoete we Tehk, Gebäude ud Moblar ud auh de gesamte Telekommukatosalage (TK-Koste) m Vergleh zu de Persoalkoste ur ee utergeordete Rolle spele. Das Gros der Koste etfällt auf de Agete. Her legt damt auh e eormes Esparugspotetal, sofer de agetespezfshe Prozesse optmert ud effzeter gestaltet werde köe. Der Asatzpukt zur Optmerug des Persoalesatzes ka dabe auf zweerle Ebee gefude werde. Zum ee st es strategsher Hsht vo etshededer Bedeutug, zu wsse, we groß das Arufvolume a eem bestmmte Tag st. De Aruflast bestmmt ämlh letztedlh de Azahl der beötgte Agete, we e bestmmter Servegrad für de Kude egehalte werde soll. Ee Callprogose ka also als Kegröße heragezoge werde, um strategshe Etsheduge, we de Aufstokug oder Vermderug des Persoalstammes oder de zetlhe Plaug vo Weterbldugsmaßahme für de Operatore durhzuführe. Je geauer also de Progose des Callvolumes st, umso größer wrd de Plaugssherhet ud umso weger müsse kurzfrstge Korrekturaktoe, de oftmals sehr kostetesv ede köe, vorgeomme werde. I der Praxs läuft dese Progose mest oh aufgrud vo Erfahrugswerte oder eher heurstshe Methode ab, de ledglh auf lagfrstge Durhshttswerte beruhe. 4 Verstädlherwese führe derartge Methode ledglh zu suboptmale Ergebsse ud werde dem Aspruh eer möglhst geaue Progose ht gereht. I deser Arbet soll das Kozept küstlher euroaler Netze für de Callprogose hre Awedug fde ud es soll hre Geegethet für de praktshe Esatz utersuht werde. De zwete Asatzmöglhket zur Optmerug des Persoalesatzes betrfft de operatve Plaug, also de kokrete Shhtplaug. 4 Vgl. Clevelad/Maybe/Greff (998), S

22 Kaptel : Eletug Zel herbe st es, Abhäggket der Aruflast ud der Call Ceter-spezfshe Parameter we Servezet- ud Akuftsrate der Calls ee optmale Azahl a Agete m Betreb zu habe, um eersets de Servegrad aufreht erhalte zu köe ud aderersets de Persoalkoste auf e Mmum zu reduzere. Bede Asatzpukte solle daher geauer aalysert ud auf emprshe Date ees typshe Iboud Call Ceters übertrage werde.. Gag der Arbet Zuähst wrd m folgede Kaptel de Thematk der Call Ceter geauer erläutert. Dabe sd zuähst de utershedlhe Begrfflhkete für Call Ceter zu spezfzere ud ee Fallutershedug st zu treffe. Des Wetere wrd auh kurz auf de tehshe Aufbau egegage, um aufzuzege, welhe Statoe e Aruf ter eem Call Ceter zurüklegt ud welhe Art vo Date dabe gespehert werde köe. Dese Date lefer letztedlh auh de whtge Iformatoe, de für de Callprogose ud zur Plaug der Shhtmodelle heragezoge werde köe. I desem zwete Kaptel werde zudem de whtgste Eflussgröße eem Call Ceter vorgestellt ud hre Bedeutug ud Iterdepedeze mt dem Persoalesatz aufgezegt. Der Servelevel wrd herbe eer geauere Darstellug wderfahre, zumal dese Größe auh be der operatve Persoalesatzplaug ee zetrale Rolle spele wrd. I Kaptel 3 werde da de theoretshe Grudlage für de Progose der Calldate gelegt. Herfür wrd das Kozept der küstlhe euroale Netze behadelt. Nebe der Defto ud eem kurze Bezug des mathematshe Modells zum bologshe Vorbld, wrd auh ee möglhe Klassfzerug der küstlhe euroale Netze ahad der utershedlhe Lerparadgme gegebe. Im Ashluss dara werde de bede grudlegede Lerregel, ämlh de Hebbshe ud de Delta Lerregel, erläutert ud de geeralserte Delta Regel allgeme hergeletet. Da m emprshe Tel der Progose ee dreshhtge

23 Kaptel : Eletug Netzwerktopologe hre Awedug fdet, werde desem Kaptel auh de kokrete mathematshe Lösugsshrtte zur Berehug vo Progose zwestufge Netzwerke agegebe. I eem wetere Shrtt werde de küstlhe euroale Netze oh eer krtshe Würdgug uterzoge ud Lösugsasätze für hre Shwahstelle aufgezegt. Kaptel 4 bldet de Umsetzug der theoretshe Kostrukte euroaler Netze auf emprshe Date. Damt wrd das Callvolume progostzert, wobe zuähst de Rahmebedguge zur Progose dargestellt werde. Heruter falle zum ee de Idetfzerug vo Eflussgröße auf das Callverhalte ud dere statstshe Überprüfug auf Geegethet. Zum adere glt es da auh ee optmale Modellspezfkato zu treffe, d. h. ee effzete Netzwerktopologe ud geegete Größe der Netzwerkparameter müsse gefude werde. Erst da ka das Trag für de vorlegede Date gestartet ud ee Progose erstellt werde. De Ergebsse werde eem wetere Shrtt oh auf hre Güte h utersuht ud eer abshleßede Bertelug uterzoge. Nahdem de für de strategshe Persoalesatzplaug durhgeführte Progose abgeshlosse st, wrd da Kaptel 5 ud 6 auf de operatve Modelle übergegage. Herbe werde Kaptel 5 zuähst de theoretshe Grudlage der Warteshlagetheore erklärt. Im erste Uterkaptel st de Bedeutug der Bedetheore spezell für de Call Ceter dargestellt, bevor de Defto ud Aufstellug der Egeshafte ud Kegröße vo Warteshlagemodelle erläutert werde. Vor allem auf de Bedeutug der Expoetalvertelug wrd desem Zusammehag ausführlher egegage. De Systematk der Kedall- Symbolk fdet ebeso we de Kozepto der Geburts- ud Sterbeprozesse der Warteshlagetheore hre Egag. Nahdem de Grudlage geshaffe worde sd, wrd da das zur Persoalesatzplaug der Praxs egesetzte Erlag C- Modell theoretsh hergeletet. Nebe der Darstellug des otwedge Aahmesystems werde auh de für de Esatzplaug otwedge Kezahle

24 Kaptel : Eletug berehet, wobe stets auf de Bedeutug für de praktshe Awedugsfall Call Ceter hgewese wrd. Abshleßed wrd für deses spezelle Modell der Warteshlagetheore ee krtshe Würdgug ageführt. Kaptel 6 befasst sh mt der praktshe Umsetzbarket des Erlag C-Modells. Dabe wrd deutlh, dass de wesetlhe Prämsse des theoretshe Modells der Praxs ht erfüllt sd ud damt Verzerruge be der Persoalesatzplaug resultere. Durh ee Smulatosstude, der dese kokrete Aahmeverletzuge berükshtgt werde, wrd uter reale Bedguge der Call Ceter Betreb smulert ud auf Bass deser Ergebsse e optmaler Persoalesatzpla etworfe. I eem wetere Shrtt wrd auf Grudlage der Smulatosstude e effzetes Shhtmodell berehet, das abshleßed mt dem Persoalesatzpla verglhe wrd, de das starre Erlag C-Modell berehet hätte. I Kaptel 7 werde de wesetlhe Ergebsse der Arbet zusammegefasst ud de Bedeutug der Resultate für de Praxs dargestellt.

25 Kaptel : Call Ceters Kaptel : Call Ceters. Arte vo Call Ceter Call Ceters werde m Allgemee als tehsh-orgasatorshe Ehete beshrebe, dee mehrere Mtarbeter zur systematshe Durhführug eer größere Zahl vo Telefogesprähe zusammegezoge werde 5. Im Wesetlhe hadelt es sh also um ee kommukatve Destlestug für de Kude, um so mt dem Uterehme shell ud möglhst bequem Kotakt zu trete. Zwar steht her das Telefo als zetrales Istrumet zur Kotaktaufahme m Zetrum, allerdgs ka de Destlestug auh über Fax oder Emal erbraht werde. I de letzte Jahre erfuhr dabe dese Art der Destlestug ee große Aufshwug, zumal sowohl der öffetlhe, als auh der prvate Sektor Form vo Versorgugsbetrebe ud Notrufzetrale bzw. der Versadhadel, Versheruge ud Bake sh etsprehede Call Ceters als Istrumet der Kudebetreuug mmer mehr zu Nutze mahe ud dadurh Kudebdugsstratege aufzubaue versuhe. Gerade Letzteres wrd uter Berükshtgug vo zuehmedem Wettbewerb auf alle Märkte, dem Wadel zur Destlestugsgesellshaft ud der Veräderug vo wettbewerblhe Rahmebedguge mmer whtger, so dass eue Destlestugsabebote, we Total Customer Care, Help-Desk, Servepool oder Servehotle mehr ud mehr zur strategshe Kudebdug egesetzt werde. 6 Grudsätzlh ka m Zusammehag mt Call Ceter zwshe eem so geate Iboud (oder auh Iomg 7 ) ud eem Outboud Call Ceter utershede werde. 8 Als Iboud Call Ceter werde ee Destlester bezehet, be dee de Arufe vo auße, also ohe Eflussmöglhket des Ceters, akomme, währed Outboud Destlestuge ee Gesprähe umfasse, de aktv vom Call Ceter 5 Helber/Stolletz (004b), S Vgl. Böse/Fleger (999), S. 3f. 7 Weke/Koke (999), S.. 8 Vgl. u.a. Helber/Stolletz (004a), S. 4f. ud Theme/Steffe (999), S. 0f.

26 Kaptel : Call Ceters tert werde. Herzu zähle etwa Arufe zu Marktforshugszweke, Kudezufredehetsaalyse oder auh Verkaufsgesprähe. 9 Iboud Outboud Telefozetrale Aahme, Vermttlug Serve Versad vo Iformatosmateral Bestellaahme Auftragsabwklug Kudebetreuug Beshwerdemaagemet Hotle Beratug bzw. Iformato Support Vermttlug Call Ceter Kudeakqusto Qualfzerug vo Adresse Kotaktaufahme Telefoverkauf Messe-Eladuge Termverebaruge für de Außedest Kudebetreuug Iformato After-Sales-Serve Aktoe zur Kudebdug Ikasso Marktforshug Kudebefragug Abbldug.: Kategorserug vo Call Ceter I deser Arbet wrd der Tel der Outboud Call Ceter ausgegrezt, zumal der Persoalesatz desem Bereh flexbler ud plabarer st, da de Gesprähe her aktv vo eer Mtarbetergruppe a Telefoarbetsplätze geführt werde ud dadurh de Gesprähshalte auh eem festgelegte ud vor allem durh das Call Ceter steuerbare Rahme ablaufe. Vel teressater hgege st de Persoalesatzplaug m Iboud Call Ceter. Der Utershed zwshe Iboud ud Outboud Call Ceter postulert auh das wesetlhe Problem der Persoalesatzplaug: De Arufe sd ht mehr vom Call Ceter aus steuerbar ud erforder ee möglhst geaue Progose! 9 Vgl. Weke/Koke (999), S. f.

27 Kaptel : Call Ceters Bevor das Augemerk allerdgs auf das Callvolume ud desse Progose fällt, muss oh de Grudstruktur für de Plaug abgestekt werde, zumal her whtge Kezahle festzulege sd, de m spätere Shrtt der Aalyse ud Progose ee whtge Rolle spele werde.. Tehshe Ausstattug Call Ceter Um de Fuktoswese vo Call Ceter besser verstehe zu köe, werde m Ashluss allgeme de whtgste tehshe Bestadtele, de sowohl für I- als auh für Outboud Ceter gelte, kurz äher erläutert. Im Allgemee st de Arbetsumgebug ees Call Ceters e Großraumbüro mt vele abgetelte Arbetsplätze, a dee de Agete mt Headsets stze ud de Arufe etgegeehme. Ute stehede Grafk gbt berets ee Überblk über de whtgste Kompoete m Call Ceter.

28 Kaptel : Call Ceters Call TK-Alage/ ACD Daler Agete IVR-Server CTI-Server LAN Abbldug.: Tehshe Kompoete ees Call Ceters Der Kerbauste ees ede Call Ceters st de Telekommukatosalage (TK- Alage). Se stellt m Przp de Verbdug zwshe dem akommede Call ud eem belebge Agete her. Für de Vertelug vo Arufe auf bestmmte Mtarbeter st de ACD (Automat Call Dstrbutor)- Alage zustädg. Währed de Telekommukatosalage gezelt zwe Persoe mteader verbdet, soll de ACD ee akommede Aruf mt eer Perso aus eer Gruppe verbde. Se verfügt über Fuktoe zur Steuerug ud Kotrolle der optmale Auslastug ees Call Ceters. Da se für professoelle Aforderuge m Call Ceter etwkelt wurde, verebare se hohe Verkehrslestug 0 mt umfagrehe Statstkfuktoe. Her werde auh de otwedge Datesätze geerert, de später zu Plaugs- ud Kotrollzweke wederum heragezoge werde. De ACD ka auh als Erweterug der Telekommukatosalage agesehe werde, wobe es gerade für größere Call Ceter auh egestädge ACD-Systeme bestehe ud dese da ausshleßlh für de Arufvertelug zustädg sd. 0 De Verkehrslestug defert sh dabe über de Azahl der Calls pro Stude.

29 Kaptel : Call Ceters - - Das ACD-System ud de Telekommukatosalage blde m Call Ceter kee Isel, soder stehe eger Verbdug mt der Iformatostehologe des Uterehmes. Dass dese Zusammearbet auh rebugslos fuktoert, stellt de CTI ( Computer Telephoy Itegrato ) sher. Se bldet damt de Shttstelle vo Telefo ud de Fuktoe der Dateverarbetug ud erlaubt dem Operator serveoretert zu arbete. Sobald der Arufer ämlh detfzert st se es durh see Telefoummer oder durh Egabe sees PINs köe sämtlhe über de Kude abgespeherte Date am Bldshrm des Agete agezegt werde. Der Aget ka so ahvollzehe, was der Kude mt adere Agete berets besprohe hat ohe dazu ereut Rüksprahe halte zu müsse. Durh de CTI bete sh Möglhkete der Effzezstegerug ud Serve-Verbesserug für de Betreber, wobe heruter Shlagwörter we Kudebdug ud Kostesekug falle. Iteraktve Sprahverarbetugssysteme (IVR, Iteratve Voe Respose) hgege erweter de Dalogmöglhkete mt dem Arufer ud de Agete werde zudem vo Routeausküfte etlastet, zumal der Arufer durh ee sprahgesteuerte Computerdalog begrüßt wrd ud hm vershedee Möglhkete agebote werde, de per Tastedruk oder Sprahe ausgewählt werde köe, um so automatsh a das für se Alege zustädge Ageteteam wetergeletet zu werde. Natürlh ka es auh her zu Verstädgugsprobleme komme, gerade we das Mttel der automatshe Spraherkeug egesetzt wrd, aus desem Grud sollte her auh mmer ee Verzwegug zu eem Agete des Call Ceters gegebe se. Das Komplemetär zum ACD-System m Iboud Call Ceter st de automatshe Awahlhlfe (Daler) m Outboud-Betreb. De zetrale Aufgabe deser Systeme st de shelle Abarbetug umfagreher Telefoummerbestäde ud se sorge so für ee optmale Auslastug. Se ersetze damt auh de lagwerge mauelle Rufummeregabe ud de Arufe werde erst da zugestellt, we sh der Agerufee meldet. Des Wetere erket der Daler automatsh, we de agerufee Nummer besetzt st ud baut da ee adere, eue Verbdug auf. Vgl. u. a. Theme/ Steffe (999), S.94f; Mezler-Trott/Hasemale (000), S.3f.

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145 Mahemer Mauskrpte zu Rskotheore, Portfolo Maagemet ud Verscherugswrtschaft Nr. 45 Methode der rskobaserte Kaptalallokato m Verscherugs- ud Fazwese vo Peter Albrecht ud Sve Korycorz Mahem 03/2003 Methode

Mehr

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug 04.05.006 Blatt 1 EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Aufgabe des physkalsche Praktkums st es, dem Studerede de Physk durch das Expermet äher zu brge, h mt der Methode

Mehr

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd,

Mehr

Multiple-Sourcing-Strategien bei Finanzdienstleistern Eine Analyse zum Einfluss der Integrationskosten am Beispiel der Wertpapierabwicklung

Multiple-Sourcing-Strategien bei Finanzdienstleistern Eine Analyse zum Einfluss der Integrationskosten am Beispiel der Wertpapierabwicklung Uverstät Augsburg Prof. Dr. Has Ulrch Buhl Kerkompetezzetrum Faz- Iformatosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsformatk, Iformatos- Fazmaagemet Dskussospaper WI-89 Multple-Sourcg-Stratege be Fazdestlester

Mehr

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005 Fachberech Wrtschaft Faculty of Busess Sebasta Müller, Gerhard Müller Scherhets-oretertes Portfolomaagemet Heft 09 / 2005 W D P Wsmarer Dskussospapere / Wsmar Dscusso Papers Der Fachberech Wrtschaft der

Mehr

Statistik mit Excel und SPSS

Statistik mit Excel und SPSS Stattk mt Excel ud SPSS G. Kargl Grudbegrffe Grudgeamthet Erhebugehet Merkmale Werteberech Stchprobe Telbereche der Stattk: Dekrtpve Stattk Iduktve Stattk Exploratve Stattk U- / B- / Multvarate Stattk

Mehr

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung Zhog Xue Kozept ud Umsetzug betreblcher Etschedugshlfe auf grafscher ud objektoreterter Bass als autoome ud egebettete Netzwerklösug De vorlegede Arbet wurde vom Fachberech Maschebau der Uverstät Kassel

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Sozalwsseschaftlche Methode ud Statstk I Uverstät Dusburg Esse Stadort Dusburg Itegrerter Dplomstudegag Sozalwsseschafte Skrpt zum SMS I Tutorum Vo Mark Lutter Stad: Aprl 004 Tel I Deskrptve Statstk Mark

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 3.08 Harry Zgel 99-009, EMal: fo@zgel.de, Iteret:

Mehr

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse Ratoaltät ud Wert vo Iformato ee systemgesteuerte Aalyse Elmar Reucher 1, Wlhelm Rödder 2, Iva R. Garter 3 1 FerUverstät Hage, Proflstraße 8, 58097 Hage Elmar.Reucher@feru-hage.de 2 FerUverstät Hage, Proflstraße

Mehr

Zweidimensionale Verteilungen

Zweidimensionale Verteilungen Bblografsce Iformato der Deutsce Natoalbblotek De Deutsce Natoalbblotek verzecet dese Publkato der Deutsce Natoalbblografe; detallerte bblografsce Date sd m Iteret über abrufbar. De Iformatoe

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009 P.Martus, Multvarate Statstk, SoSe 009 Free Uverstät Berl Charté Uverstätsmedz Berl Bachelor Studegag Boformatk Vorlesug Multvarate Statstk Sommersemester 009 Prof. Dr. rer. at. Peter Martus Isttut für

Mehr

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT FP-Versuch Ramaeffekt Isttut für Physk Uerstät Augsburg Praktkum für Fortgeschrttee (FP) Versuchsaletug (Verso: /5) RAMANFFKT I. letug II. Theore des Ramaeffekts III. Grudlage der Gruppetheore IV. Versuchsaufbau

Mehr

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum DASI ONLINE Datescherug m Rechezetrum Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Das Hochscherhets-Rechezetrum... 5 3.2 Flexbltät ud Kostetrasparez...

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme Short Lstg für ultkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Dr. Adré Heg, r.z.w.-cdata AG, Zu Hosptalgrabe 2, 99425 Wear, adre.heg@rzw.de 1. Multkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Das Job-Shop Schedulg-Proble,

Mehr

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Kommeterte Formelsammlug der deskrptve ud duktve Statstk für Wrtschaftswsseschaftler Prof. Dr. Iree Rößler Prof. Dr. Albrecht Ugerer Wetere Bespele ud ausführlche Erläuteruge sowe detallerte Lösuge der

Mehr

Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen.

Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen. 3. Jahrgag, Heft 3, Oktober 03, ISSN 0939-88 FIAL Datestrukture ud Algorthme Grudlage, Bassalgorthme ud Lösugsstratege für sequetelle ud parallele Algorthme Ulrch Hoffma Techcal Reports ad Workg Papers

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Zuverlässigkeitsorientiertes Erprobungskonzept für Nutzfahrzeuggetriebe unter Berücksichtigung von Betriebsdaten

Zuverlässigkeitsorientiertes Erprobungskonzept für Nutzfahrzeuggetriebe unter Berücksichtigung von Betriebsdaten UNI STUTTGART Berchte aus dem Isttut für Mascheelemete Atrestechk CAD Dchtuge Zuverlässgket Matthas Masch Zuverlässgketsoretertes Erprougskozept für Nutzfahrzeuggetree uter Berückschtgug vo Betresdate

Mehr

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k Hochschule für Tech ud Archtetur Ber Iformat ud agewadte Mathemat 3- Ausglechs- ud Iterpolatosrechug 3 Ausglechs- ud Iterpolatosrechug De Aufgabe der Ausglechsrechug st mt Hlfe eer stetge Futo f()ee bestmmte

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

2.0 Stöchiometrie chemischer Reaktionen 2.1 Grundbegriffe (Definitionen) qualitative Charakterisierung der / des Reaktionsmasse / Reaktionsgemisches

2.0 Stöchiometrie chemischer Reaktionen 2.1 Grundbegriffe (Definitionen) qualitative Charakterisierung der / des Reaktionsmasse / Reaktionsgemisches 05.03.2009 Tehshe Chee I - 9 2.0 Stöhoetre hesher Reaktoe 2.1 Grudbegrffe (Deftoe) qualtatve Charakterserug der / des Reaktosasse / Reaktosgeshes Reaktoskopoete (heshe Spezes) Reaktade (Reaktosteleher)

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie Prof. Dr. Detmar Pfefer Isttut für Mathemat Rsotheore Stad: 5. Aprl 5 Ihalt Vorbemerug... 3 I Persoeverscherugsmathemat... 6 I.. Bewertug vo Fazströme... 6 I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel... I.

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Enterprise Application Integration - Ein Modell zur Bewertung von IT-Investitionen in die Integration von Anwendungssystemen

Enterprise Application Integration - Ein Modell zur Bewertung von IT-Investitionen in die Integration von Anwendungssystemen Eterpre Applcato Itegrato - E Modell zur Bewertug vo IT-Ivettoe de Itegrato vo Awedugytee Autore: Herch, Berd / Frdge, Mchael Eterpre Applcato Itegrato - E Modell zur Bewertug vo IT- Ivettoe de Itegrato

Mehr

Numerische Abbildung der Formgebung von Aluminium im teilflüssigen Zustand

Numerische Abbildung der Formgebung von Aluminium im teilflüssigen Zustand Numerishe Abbildug der Formgebug vo Alumiium im teilflüssige Zustad Berd-Aro Behres Thorste Matthias Istitut für Umformtehik ud Umformmashie Leibiz Uiversität Haover Mit der zuehmede Forderug ah Leihtbau

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Plädoyer für das harmonische Mittel

Plädoyer für das harmonische Mittel Bulleti Plädoyer für das harmoishe Mittel Beat Jaggi, beat.jaggi@phber.h Eileitug Das Bilde vo Mittelwerte ist ei zetrales Kozept i der Mathematik (siehe z.b. [], [], [7] oder [8]). Im Mathematikuterriht

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Das Magazin des OÖ FUSSBALL VERBANDES. Ausgabe 2/2014

Das Magazin des OÖ FUSSBALL VERBANDES. Ausgabe 2/2014 Das Magaz des OÖ FUSSBALL VERBANDES Ausgabe 2/2014 Saso 2013/14 Erfolg braucht starke Parter Verescoachg steht für Professoalserug Dr. Gerhard Götschhofer / Präsdet OÖ FUSSBALLVERBAND Sport fördert cht

Mehr

Studienarbeit. Ontologiebasiertes Kundeninformationssystem. von Thomas Gintschel

Studienarbeit. Ontologiebasiertes Kundeninformationssystem. von Thomas Gintschel Studiearbeit CUSTCARE Otologiebasiertes Kudeiformatiossystem vo Thomas Gitschel Eigereicht am 26.10.2000 beim Istitut für Agewadte Iformatik ud Formale Beschreibugsverfahre der Uiversität Karlsruhe Referet:

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten Zur Ableitug zulässiger Messusicherheite aus Toleraze bei Igeieurvermessuge a Krabahe Has Schulz Vo de jeweilige Herstelltoleraze ist für die Vermessug ei bestimmter Ateil die Vermessugstoleraz vorzusehe,

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung eine kritische Analyse

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung eine kritische Analyse Präerezabhägge Werte m Rahme eer kaptalmarktoreterte Uterehmesbewertg ee krtsche Aalyse Ral Dedrch *, Stea Derkes ** d Has-Chrsta Gröger *** Zsammeassg: I der Lteratr zr kaptalmarktoreterte Uterehmesbewertg

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

9. Verzeichnis wichtiger Formelzeichen und Abkürzungen

9. Verzeichnis wichtiger Formelzeichen und Abkürzungen 9. Verzechs wchtger Formelzeche ud Abürzuge 9 Verzechs wchtger Formelzeche ud Abürzuge Formelzeche a a a y a * arcta2(y,) = arcta( y/ ) für arcta( y/ ) + π für < b B BL = O c H H y Läge des Uterarms des

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr