Stahl-Leichtbauweise. Struktur + Material Testat 4, These 3 - Schichtaufbau / Tektonik / Details Mario Realini

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stahl-Leichtbauweise. Struktur + Material Testat 4, These 3 - Schichtaufbau / Tektonik / Details Mario Realini"

Transkript

1 Struktur + Material Testat 4, These 3 - Schichtaufbau / Tektonik / Details Mario Realini Stahl-Leichtbauweise These Themen Es ist möglich eine wohnbare Box mit einer inneren Tragstruktur für Decke, Wände und Dach, ausschliesslich mit Stahl-Leichtweise zu konstruieren. Konzept // Statik // Anwendung // Fazit Konzept Statik Die Stahl-Leichtbauweise ist eine Ständerbauweise, die mit dünnwandigen, kaltgeformten C-, U- oder Z-Profilen ausgeführt wird. Die Blechdicken der Profile reichen von 0,6 mm bis 2,5 mm. Das Ständerwerk aus Profilen wird mit Plattenwerkstoffen beplankt. Die Wahl der verwendeten Plattenwerkstoffe sowie die Plattendicke orientieren sich an den bauphysikalischen Anforderungen, die an das Gebäude gestellt werden. Als Innenbekleidung werden bevorzugt Gipsfaser und Gipskartonplatten verwendet, da diese als Systembau in Verbindung mit dünnwandigen Ständerprofilen gute bauakustische Eigenschaften aufweisen, sie im Brandfall den Temperaturdurchgang auf die Metallständer reduzieren und ihre Oberflächen anstrich- und tapezierfähig ausgebildet werden können. In Stahl-Leichtbauweise können Gebäude bis zu einer Höhe von vier Geschossen errichtet werden. Höhere Wohngebäude werden in der Regel in Stahl-Skelettbauweise errichtet. Die grössten Vorteile in der Stahl-Leichtbauweise sind das geringe Gewicht und die Möglichkeit der Herstellung von nicht brennbaren Konstruktionen. Das Tragsystem des Ständerwerks mit Stahl- Leichtprofilen wird analog zu den Konstruktionen anderer Ständerbauweisen erzeugt. Senkrechte Ständer werden am Fusspunkt in eine U-Schiene eingestellt und am Kopfende wiederum von einer U-Schiene zusammengehalten. Diese verteilt die vertikal auftreffenden Lasten auf die Ständer. Horizontale, tragende Elemente werden je nach Konstruktionsart entweder über Konsolen angeschlossen oder zwischen die vertikalen Elemente gelegt. Aus statischer Sicht unterscheiden sich Stahl- Leichtbauweisen wesentlich von Skelettbauten. Die Last wird nicht über ein Skelett abgetragen, dass unabhängig von der abschliessenden Gebäudehülle ist, sondern das Tragwerk besteht Modellaufnahmen Projekt mit den ersichtlichen inneren Gitterstrukturen. Last in Tafelebene. Last senkrecht zur Tafelebene.

2 aus flächenhaften Bauteilen, die gleichzeitig tragende und raumabschliessende Funktion haben. Die Beplankung wird auf dem Ständerwerk aus den Profilen befestigt. Dadurch entsteht ein Verbundbauteil, eine so genannte Tafel. Diese Tafel ist in der Lage, Lasten sowohl in ihrer Ebene, als Scheibe, wie auch senkrecht dazu, als Platte, abzutragen. Die Systembauweise aus kaltverformten, dünnwandigen Profilen mit einer aufgebrachten Beplankung kann somit sowohl für horizontal als auch für vertikal tragende Bauteile eingesetzt werden. Die Steifigkeit der als statisch wirksame Beplankung zugelassenen Werkstoffe ist so gross, dass bei ausreichender Befestigung ein Knicken oder Biegedrillknicken der Kaltprofile in der Wandebene ausgeschlossen werden kann. Gleichzeitig werden die Wandtafeln zur vertikalen Lastabtragung und zur Gebäudeaussteifung gegen Horizontallasten, die durch Wind und unplanmässige Schiefstellungen der druckbeanspruchten Wände entstehen, genutzt. Entscheidend dafür ist die Art, Dicke und Ausführung der Beplankung des Ständerwerks. Jede Wandscheibe stellt in ihrer Längsrichtung ein einwertiges Auflager für die lastverteilende Deckenscheibe dar. Die am Kopf der jeweiligen Wandscheibe angreifende Horizontallast wird über ein Kräftepaar (Zug und Druck) sowie eine Querkraft am Wandfuss abgetragen. Konstruktiv muss deshalb durch ausreichend dimensionierte Zugverankerung der Bodenprofile sichergestellt sein, dass sowohl die Zugkräfte in die Bodenplatte, bzw. in das darunter liegende Geschoss als auch die Querkräfte in die folgende Deckenscheibe weitergeleitet werden könne. Aussteifungen eines Gebäudes mit Wand und Deckenscheiben. Aussteifungen mit Kreuzen und Wandscheiben. Quelle: Stahl-Informations-Zentrum, Düsseldorf

3 Anwendung Anschluss Wand an Decke Vertikallattung als Hinterlüftung Ständerkonstruktion aus C-Profile, ausgedämmt mit 160mm Mineralwolle Horizontallatung als Installationsraum, Bodenaufbau Bodenbelag Querlattung über C-Profile, Trägerkonstruktion aus C-Profile, ausgedämmt mit Mineralwolle Querlattung als Hinterlüftung Schattenfuge Dämmeinlage Z-Stahlwinkel punktuell befestigt als Auflager Fliegengitter 4-Kantrohr als Rahmen

4 Anwendung Anschluss Wand an Dach Dachaufbau Dachaufbau Extensivbegrünung Filterplatte Abdichtungsfolie Extensivbegrünung Filterplatte Querlattung über C-Profile, Abdichtungsfolie ausgedämmt mit XPS Querlattung Trägerkonstruktion über C-Profile, aus C-Profile, ausgedämmt mit 160 mm XPS Mineralwolle Dämmung Trägerkonstruktion XPS, aus C-Profile, ausgedämmt mit 40 mm Mineralwolle Dampfbremse Dämmung XPS, ausgedämmt Lochblech mit mit Muster 40 mm Mineralwolle Dampfbremse ~ 80 m 20 mm ~ 5 mm 80 m 20 5 mm 50 mm mm mm 40 mm Vertikallattung als Hinterlüftung Lochblech Ständerkonstruktion mit Musteraus C-Profile, Vertikallattung ausgedämmt mit als 160mm Hinterlüftung Mineralwolle Ständerkonstruktion Horizontallatung als Installationsraum, aus C-Profile, ausgedämmt mit 160mm 40 Mineralwolle Horizontallatung als Installationsraum, 3 mm 160 mm 50 mm

5 Anwendung Anschluss Wand an Dach, mit Fensteröffnung Dachaufbau Dachaufbau Extensivbegrünung Filterplatte Extensivbegrünung Abdichtungsfolie Filterplatte Querlattung Abdichtungsfolie über C-Profile, ausgedämmt Querlattung über mit 50 C-Profile, mm XPS Trägerkonstruktion ausgedämmt mit 50 aus mm C-Profile, XPS ausgedämmt Trägerkonstruktion mit 160 aus mm C-Profile, Mineralwolle Dämmung ausgedämmt XPS, mit Mineralwolle ausgedämmt Dämmung XPS, mit 40 mm Mineralwolle Dampfbremse Lochblech Dampfbremse mit Muster ~ 80 mm 20 ~ 80 mm mm 520 mm 505 mm 40 mm 40 mm Vertikallattung als Hinterlüftung Ständerkonstruktion Vertikallattung als Hinterlüftung aus C-Profile, ausgedämmt Ständerkonstruktion mit 160mm aus C-Profile, Mineralwolle Horizontallatung ausgedämmt mit als 160mm Installationsraum, Mineralwolle ausgedämmt Horizontallatung mit als 40 Installationsraum, mm Mineralwolle ausgedämmt Lochblech mit mit Muster 40 mm Mineralwolle Pläne: Lochblech Mario Realini mit Muster 160

6 Anwendung Anschluss Wand an Decke, mit Fensteröffnung Vertikallattung als Hinterlüftung Ständerkonstruktion aus C-Profile, ausgedämmt mit 160mm Mineralwolle Horizontallatung als Installationsraum, Bodenaufbau Bodenbelag Querlattung über C-Profile, Trägerkonstruktion aus C-Profile, ausgedämmt mit Mineralwolle Querlattung als Hinterlüftung 20 mm Stahlwinkel 9/7.5/0.5cm als Anschlag befestigt Dämmeinlage mit Silikonfuge Fliegengitter 4-Kantrohr als Rahmen Z-Stahlwinkel punktuell befestigt als Auflager

7 Anwendung Anschluss Wand an Fensteröffnung, Leibung aussen innen Fazit Mit der Stahl-Leichtbauweise lässt sich sehr gut schlüssige und einheitliche Details lösen. Besonders bei den Bauteilanschlüssen wie Wand an Decke und Dach lässt sich gut lösen. z.b. gerade für einen Dachrandabschluss, kann auch ein C-Profil verwendet werden, wenn es aufgestellt wird. Dieses kann dann zu einem Rahmen zusammengeschweisst werden, auf das Dach gestellt ergibt dies dann einen Dachrandabschluss. Einen gleichen Rahmen zusammengestellt aus C-Profilen dient auch als Auflager für Träger der Decke oder auch Flachdach. Vertikal angewendet ermöglich die C-Profile eine Ständerkonstruktion für die Aussenwände. Die Profile liegend, ergibt quasi eine Schiene, in der z.b. die Ständer für Aussenwand hineingestellt werden können für die Befestigung. Je nach Lage der C-Profile, ob stehend oder liegend, können verschiedenste Details am Bau gelöst werden.

V H T. Anwendung von Stahlleichtbauweisen im Wohnungsbau FORSCHUNGSVORHABEN SIZ/ITL-560. 1. Aufbau und Eigenschaften der Stahl-Leichtbauweise

V H T. Anwendung von Stahlleichtbauweisen im Wohnungsbau FORSCHUNGSVORHABEN SIZ/ITL-560. 1. Aufbau und Eigenschaften der Stahl-Leichtbauweise V H T FORSCHUNGS-; ENTWICKLUNGS- UND MATERIALPRÜFANSTALT VERSUCHSANSTALT FÜR HOLZ- UND TROCKENBAU BAUAUFSICHTLICH ANERKANNTE PÜZ-STELLE ANNASTRASSE 18, D-64285 DARMSTADT TEL. 06151 / 59949-0 FAX. 06151

Mehr

Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4

Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4 Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D Bauingenieurwesen LuF Baukonstruktionen & Holzbau Dr.-Ing. Thomas Duzia Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4 - Aufgaben und Baubeschreibung

Mehr

14. Konstruktionsbeispiele

14. Konstruktionsbeispiele 14. Konstruktionsbeispiele Leitlinie für die MHM-Konstruktionsbeispiele: Die im Folgenden gezeigten Beispiele stellen mögliche Konstruktionen mit der und den Profil-Holz-Elementen dar. Sie sollen die Bauwerksplanung

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4 Neue Systemnr. Alte Systemnr. Seite Innenwände 1-fache Tragschicht HM1 1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF 3.34.01 HM 2 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD 3.34.01 HM 4

Mehr

V H T. FORSCHUNGSVORHABEN Nr. S 619. 1. Wissenschaftliche Problemstellung

V H T. FORSCHUNGSVORHABEN Nr. S 619. 1. Wissenschaftliche Problemstellung V H T FORSCHUNGS-; ENTWICKLUNGS- UND MATERIALPRÜFANSTALT VERSUCHSANSTALT FÜR HOLZ- UND TROCKENBAU BAUAUFSICHTLICH ANERKANNTE PÜZ-STELLE ANNASTRASSE 18, D-64285 DARMSTADT TEL. 06151 / 59949-0 FAX. 06151

Mehr

5. Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur.

5. Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. 5. Tragsysteme Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu BI - I Tragsysteme

Mehr

1. Welches sind die wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes? Nennen Sie mindestens 3!

1. Welches sind die wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes? Nennen Sie mindestens 3! Testfragen zu 1. Welches sind die wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes? Nennen Sie mindestens 3! 2. Aus welchen Gründen sind ungeschützte Stahlkonstruktionen brandschutztechnisch allgemein als kritisch

Mehr

Oberste Geschoßdecke

Oberste Geschoßdecke Detailinformationen Oberste Geschoßdecke Nicht nur aus Energiespargründen, sondern auch wegen der Überhitzungsgefahr im Sommer sollte die oberste Geschoßdecke, also die Decke zum Dachboden ausreichend

Mehr

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen Werksmäßig gefertigte Stahlbetonplatten mit in Längsrichtung verlaufenden Hohlräumen nach DIN 1045 Prüfbericht-Nr.: T11/010/98 (kann bei Bedarf bei uns abgefordert werden) Der Anwendungsbereich der Stahlbetonhohldielen

Mehr

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Thema: Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Referent: Architekt Michael Wehrli aus Marthalen / CH Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Herausforderung

Mehr

7.2 Dachverband Achse Pos A1

7.2 Dachverband Achse Pos A1 7.2 Dachverband Achse 1 + 2 Pos A1 Dieser neukonstruierte Dachverband ersetzt den vorhandenen alten Verband. Um die Geschosshöhe der Etage über der Zwischendecke einhalten zu können, wird er auf dem Untergurt

Mehr

Variationsmöglichkeiten im Brandschutz

Variationsmöglichkeiten im Brandschutz Variationsmöglichkeiten im Brandschutz AUSSENWAND F 30-B TRAGEND RAUMABSCHLIESSEND Die unten dargestellten Tabellen beinhalten die Mindestanforderungen bezüglich des Brandschutzes für tragende, raumabschließende

Mehr

Holzbau und Erdbeben. DI Petra Göbl Gregor Silly

Holzbau und Erdbeben. DI Petra Göbl Gregor Silly Holzbau und Erdbeben DI Petra Göbl Gregor Silly in Erdbebengebieten (Skelett-/Massivbau) hängt ab von: verwendetem Material Art der Konstruktion Durchbildung des Tragwerks Ausbildung der Verbindung und

Mehr

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel rekord MBA Bewehrungskonsole Januar 2015 Inhalt 1 Grundlagen zur konstruktiven Ausbildung von Ringankern und Ringbalken... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Bewehren eines Ringbalkens mit der rekord MBA Bewehrungskonsole...

Mehr

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau Tragfähigkeit Anwendungsbereiche Der Anwendungsbereich von YTONG-Bauteilen ist vielfältig. Die PLANBLÖCKE, Modulblöcke, die Dach und Deckenplatten,

Mehr

F 30 > 52 db 0,19 15 mm Feuerschutzplatte RF Montagelattung (mind. 50/30 mm, Abstand max. 400 mm) Dampfbremse: z. B.: Isover Vario KM Duplex

F 30 > 52 db 0,19 15 mm Feuerschutzplatte RF Montagelattung (mind. 50/30 mm, Abstand max. 400 mm) Dampfbremse: z. B.: Isover Vario KM Duplex Dachschräge /Kehlbalkendecke Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Beplankung Konstruktion Details Rw U (W/m 2 K) (Von innen nach aussen) F 30 > 52 db 0,19 15 mm Feuerschutzplatte RF Montagelattung (mind.

Mehr

Leistungsverzeichnis / EUR

Leistungsverzeichnis / EUR 68 Vorgehängte hinterlüftete Fassaden Z Soweit in Vorbemerkungen oder Positionstexten nicht anders angegeben, gelten für alle Leistungen dieser Gruppe folgende Regelungen: 1. Allgemeines: Verordnungen

Mehr

Brandschutzbemessung

Brandschutzbemessung Brandschutzbemessung Eurocode 2 und/oder DIN 4102-4 Dipl.-Ing. Mathias Tillmann Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.v. 2. Jahrestagung und 55. Forschungskolloquium des DAfStb, 26. und 27. November

Mehr

Heraklith BM. Die Kompaktbauplatte für den Dach- und Innenausbau zum Verputzen

Heraklith BM. Die Kompaktbauplatte für den Dach- und Innenausbau zum Verputzen Heraklith BM Die Kompaktbauplatte für den Dach- und Innenausbau zum Verputzen 1 2 Foto: Holzbau Meiberger, 5090 Lofer Wohnqualität zu jeder Jahreszeit Dachausbau mit System Vielfach wird speziell Wohnraum

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 sind ebene flächenförmige Konstruktionen, die in ihrer Ebene belastet werden und deren Bauhöhe im Verhältnis zur Stützweite groß ist. Es können ein- und mehrfeldrige Systeme ausgeführt werden;

Mehr

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Nr: 11 Beschrieb: Bodenplatte Art: Boden Lage gegen: Erdreich 1 0.070 Ja Zementmörtel 1.400 0.050 0.050 2 0.000 Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) 0.330 0.001 0.001 3 0.160

Mehr

Stahlbau Grundlagen. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka

Stahlbau Grundlagen. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahlbau Grundlagen Einführung Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahl hat Tradition und Zukunft Die Hohenzollernbrücke und das Dach des Kölner Doms sind beides Stahlkonstruktionen, die auch nach über 100 Jahren

Mehr

250 m2. Entsorgungsgebühren. Maße der Stufen ca. LxBxH= 210 x 35 x 10 cm. 60 Stück

250 m2. Entsorgungsgebühren. Maße der Stufen ca. LxBxH= 210 x 35 x 10 cm. 60 Stück 1. Bodenbelag Nadelfilz aufnehmen und entsorgen Aufnehmen von Bodenbelag aus Nadelfilz auf Estrich geklebt, einschl. Entfernen der Klebereste, im Rahmen einer Teilabbruchmaßnahme, Ausführung in allen Geschossen,

Mehr

Neuauflage der Bauteilekataloge

Neuauflage der Bauteilekataloge Neuauflage der Bauteilekataloge Bezug als PDF-Datei: www.energie-schweiz.ch Themen Gebäude Planungswerkzeuge Bezug als Broschüre: www.bbl.admin.ch Verkauf zivile Drucksachen Anwendung der Bauteilekataloge

Mehr

Holzmassivbauweise. Brettsperrholz. ARKOHAUS www.arkohaus.at

Holzmassivbauweise. Brettsperrholz. ARKOHAUS www.arkohaus.at Holzmassivbauweise Brettsperrholz ARKOHAUS www.arkohaus.at Ausgangsmaterial Das Ausgangsmaterial für die Herstellung von Brettsperrholz (BSP) sind sägeraue Bretter. Die Breite der Einzelbretter von BSP-Platten

Mehr

Energetische Dachsanierung - was bringt die neue DIN Josef Denk Anwendungstechnik und Systementwicklung

Energetische Dachsanierung - was bringt die neue DIN Josef Denk Anwendungstechnik und Systementwicklung Energetische Dachsanierung - was bringt die neue DIN 4108-7 Josef Denk Anwendungstechnik und Systementwicklung Energetische Dachsanierung Der Gebäudebestand in Deutschland. 9,2 Millionen Einfamilienhäuser

Mehr

Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich. Erwin Schwarzmüller Projektmanager

Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich. Erwin Schwarzmüller Projektmanager Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich Erwin Schwarzmüller Projektmanager Wärmebrücken Gebäudeecke Einbindung der Zwischenwand bei Innendämmung Anschluss Decke / Wand Fensteranschluss Arten von Wärmebrücken

Mehr

Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. www.kit.edu

Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. www.kit.edu Tragsysteme Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Tragsysteme Besondere

Mehr

Aussenwände. Funktionen der Aussenwände:

Aussenwände. Funktionen der Aussenwände: Von allen Gebäudeteilen am meisten beansprucht sind neben dem Dach die Aussenwände. Aussenwände tragen, schützen, isolieren und präsentieren. Sie sind in hohem Masse mitentscheidend für die Lebensdauer

Mehr

Betreuungslehrer: Prof. DI Stöllinger, Prof. DI Stecher Stefan Moitzi, Stephan Neumann, René Schaffer, Mario Frei ca. 130 Arbeitsstunden pro Person

Betreuungslehrer: Prof. DI Stöllinger, Prof. DI Stecher Stefan Moitzi, Stephan Neumann, René Schaffer, Mario Frei ca. 130 Arbeitsstunden pro Person Schule: Klasse: HTBLA Zeltweg 4BMH Betreuungslehrer: Prof. DI Stöllinger, Prof. DI Stecher Teammitglieder: Arbeitsaufwand: Stefan Moitzi, Stephan Neumann, René Schaffer, Mario Frei ca. 130 Arbeitsstunden

Mehr

DGfM. Anforderungen. Brandschutz. BR4 Anforderungen Seite 1/7. Beispiele für Anforderungen an übliche Gebäude

DGfM. Anforderungen.  Brandschutz. BR4 Anforderungen Seite 1/7. Beispiele für Anforderungen an übliche Gebäude Anforderungen Im Folgenden werden die technischen Anforderungen an Bauteile nach der Musterbauordnung (MBO) erörtert. Im Einzelfall gilt die Bauordnung des jeweiligen Bundeslandes. Die folgenden Ausführungen

Mehr

Aufgabenstellung LAP 2012

Aufgabenstellung LAP 2012 LAP 12 ZeichnerIn Fachrichtung Architektur Kanton Solothurn 1 Lehrabschlussprüfungen ZeichnerIn Fachrichtung Architektur Mai 2012 Aufgabenstellung LAP 2012 Lehrtochter/Lehrling (Name, Vorname) Prüfungs-

Mehr

DEUTSCHE ROCKWOOL AUSGABE 11/2015. Stand: November Steinwolle Brandriegel im EPS-WDVS. Neue konstruktive Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen

DEUTSCHE ROCKWOOL AUSGABE 11/2015. Stand: November Steinwolle Brandriegel im EPS-WDVS. Neue konstruktive Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen DEUTSCHE ROCKWOOL AUSGABE 11/2015 Stand: November 2015 Steinwolle Brandriegel im EPS-WDVS Neue konstruktive Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen Neue Regelungen für schwerentflammbare WDVS Erhöhung des Einsatzes

Mehr

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp:

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp: Profi-Tipp: Dachboden- Elemente N+F Die effizienteste Art, Energie zu sparen Das neue Dachboden-Element N+F erfüllt hohe Wärmedämmanforderungen an die oberste Geschossdecke. NEU schnell durch handliches

Mehr

The Wall. Tiere und Pflanzen..suchen nach Ressourcen. Montage und Lagerung d

The Wall. Tiere und Pflanzen..suchen nach Ressourcen. Montage und Lagerung d The Wall Tiere und Pflanzen..suchen nach Ressourcen Montage und Lagerung d THE WALL Vorderansicht THE WALL Rückansicht Der Aufbau Grösse Einzelne Wand - Länge: 13 m, Breite: 1 m, Höhe: 3 m Aufbau 1x1 Modul

Mehr

zwischen H 10 - auftrag zwischen H 10 -

zwischen H 10 - auftrag zwischen H 10 - Seite 1 1 Eckverbindung an Kanal- Ausschließlich: Ausschließlich: bauteilen in Form von Ver- Klammer 63 mm / Klammer 80 mm / klammerung und Verklebung Abstand max. 150 mm Abstand max. 100 mm Legende: Legende:

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Projekt Auf kleinem Grund

Projekt Auf kleinem Grund Projekt Auf kleinem Grund Christian Schindler RI-08 Thorge Ziffer HT-08 Fachschule für Technik und Gestaltung Schützenkuhle 20 24 24939 Flensburg Inhaltsverzeichnis: Abgabeunterlagen zum Projekt Auf kleinem

Mehr

Brandschutzmaßnahmen für WDVS mit EPS-Dämmstoff. Gültig seit 01. 01. 2016. SCHWENK PURAVision SCHWENK COMFORT SCHWENK COMFORT Schiene SCHWENK DURO

Brandschutzmaßnahmen für WDVS mit EPS-Dämmstoff. Gültig seit 01. 01. 2016. SCHWENK PURAVision SCHWENK COMFORT SCHWENK COMFORT Schiene SCHWENK DURO Brandschutzmaßnahmen für WDVS mit EPS-Dämmstoff Ausgabe 04/2016 Gültig seit 01. 01. 2016 Brandschutzmaßnahmen für WDVS mit EPS-Dämmstoff SCHWENK PURAVision SCHWENK COMFORT SCHWENK COMFORT Schiene SCHWENK

Mehr

Brandschutz nach MBO Anforderungen mit Porenbeton sicher und leicht erfüllbar

Brandschutz nach MBO Anforderungen mit Porenbeton sicher und leicht erfüllbar Brandschutz nach MBO Anforderungen mit Porenbeton sicher und leicht erfüllbar Das Schutzziel des vorbeugenden baulichen Brandschutzes ist im Bauordnungsrecht vorrangig auf die Rettung von Menschen und

Mehr

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse)

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) redstone - die Experten für Innendämmung! (Dipl.-Ing. Jens Roeder, Technischer Leiter redstone) 5. März 2013 1 Produktbereiche /-systeme Feuchtesanierung

Mehr

Stahlbau Grundlagen. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka

Stahlbau Grundlagen. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahlbau Grundlagen Einführung Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahl hat Tradition und Zukunft Die Hohenzollernbrücke und das Dach des Kölner Doms sind beides Stahlkonstruktionen, die auch nach über 100 Jahren

Mehr

[ARBO Kragplattenanschluss-Bewehrungen] Das umfassende Sortiment an Bewehrungselementen zur Wärmedämmung

[ARBO Kragplattenanschluss-Bewehrungen] Das umfassende Sortiment an Bewehrungselementen zur Wärmedämmung Das Magazin für die Kunden der F. J. Aschwanden AG Mai 2010 [ARBO Kragplattenanschluss-Bewehrungen] Das umfassende Sortiment an Bewehrungselementen zur Wärmedämmung ARBO Kragplattenanschluss-Bewehrungen

Mehr

Fassadengerüste und WDVS - Systeme Arbeitssicherheit in der Praxis

Fassadengerüste und WDVS - Systeme Arbeitssicherheit in der Praxis Fassadengerüste und WDVS - Systeme Arbeitssicherheit in der Praxis michael.borgolte@bgbau.de 16.03.2011 Wärmedämmverbundsysteme - WDVS Wärmedämmstoffdicken werden aufgrund der Anforderungen der Energieeinsparverordnung

Mehr

Einfach und schnell sanieren mit Multipor

Einfach und schnell sanieren mit Multipor Presse-Information Multipor: Objektbericht Biel Einfach und schnell sanieren mit Multipor Um den Energieverbrauch alter Bauten zu senken wird als erstes neu isoliert. Mehrere Beispiele in Biel zeigen,

Mehr

Checkliste Lagergeräte und Stapelhilfsmittel

Checkliste Lagergeräte und Stapelhilfsmittel Checkliste Lagergeräte und Stapelhilfsmittel Firma und Stempel Firma: Name des Prüfers: Ort und Datum der Prüfung: Ort, den Datum Lagergeräte sind zur Wiederverwendung bestimmte Paletten mit oder ohne

Mehr

PLANUNGSHILFE FÜR BRANDSCHUTZAUFLAGEN

PLANUNGSHILFE FÜR BRANDSCHUTZAUFLAGEN PLANUNGSHILFE FÜR BRANDSCHUTZAUFLAGEN Grundlagen Installationspraktiken Haustechnik Heutige Installationspraktik Installationssystem eher selten Installationsschacht (VKF Gruppe 204) ( VKF Gruppe 261)

Mehr

Entdecken Sie. Ihre neuen. Ausbaumöglichkeiten. mit TREL Systems.

Entdecken Sie. Ihre neuen. Ausbaumöglichkeiten. mit TREL Systems. TREL Systems Entdecken Sie Ihre neuen Ausbaumöglichkeiten mit TREL Systems. Design mit Funktion sind für uns das Maß aller Dinge. Mit TREL Elementen schaffen Sie im Nu bleibende Werte und spektakuläre

Mehr

Faradayscher Käfig mit Betonfertigteilen Abhörsicheres Rechenzentrum Integrierter Blitzschutz

Faradayscher Käfig mit Betonfertigteilen Abhörsicheres Rechenzentrum Integrierter Blitzschutz SySpro-News 2015-06 Faradayscher Käfig mit Betonfertigteilen Abhörsicheres Rechenzentrum Integrierter Blitzschutz Ein Rechenzentrum stellt quasi das Herz eines Unternehmens dar. Hier werden sämtliche Daten

Mehr

3. Systeme. Dachschräge /Kehlbalkendecke Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Rw U (W/m 2 K) EI 30 > 52 db 0,19* EI 60 > 53 db < 0,19*

3. Systeme. Dachschräge /Kehlbalkendecke Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Rw U (W/m 2 K) EI 30 > 52 db 0,19* EI 60 > 53 db < 0,19* DACHSYSTEME 3. Systeme Dachschräge /Kehlbalkendecke Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Rw U (W/m 2 K) EI 30 > 52 db 0,19* EI 60 > 53 db < 0,19* EI 90 > 54 db < 0,19* * Mind. 200 mm Dämmstoff notwendig

Mehr

Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken

Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken 3.3 Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken Was ist eine Wärmebrücke? 3.3.1 Eine Wärmebrücke ist ein Teil der Gebäudehülle, wo der ansonsten normal zum Bauteil auftretende

Mehr

Haus-über-Haus Sanierung. Serielle Sanierung für Häuser in Leichtbauweise

Haus-über-Haus Sanierung. Serielle Sanierung für Häuser in Leichtbauweise Member of Haus-über-Haus Sanierung Serielle Sanierung für Häuser in Leichtbauweise Themenworkshop: Zukunftsfähige Gebäudesanierung Konzepte und praktische Erfahrungen 13.06.2012 Dr. Martin Teibinger Projekt

Mehr

Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1

Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1 Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1 13.0 Einfacher Lastabtrag für Vertikallasten 13.1 Konstruktionsbeispiele für Lastabträge Garage in Wandbauweise zugehöriger Lastabtrag

Mehr

HOLZBAU. furkastrasse mörel tel fax Fertighaus + Blockhaus.

HOLZBAU.  furkastrasse mörel tel fax Fertighaus + Blockhaus. HOLZBAU AG furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 tzfgh DER SYSTEM- UND ELEMENTBAU Geschichtliches Der Beginn des Riegelbaues geht bis zu den Pfahlbauer ca. 3000 Jahre vor Christus

Mehr

Bauweisen. Bauweisen Geschichte, Werkstoffe, Eigenschaften 1/10. Bauhaus Universität Weimar Entwerfen und Baukonstruktion

Bauweisen. Bauweisen Geschichte, Werkstoffe, Eigenschaften 1/10. Bauhaus Universität Weimar Entwerfen und Baukonstruktion Geschichte, Werkstoffe, Eigenschaften 1/10 Höhlenmalerei Pferd, ca. 15000-10000 v. Chr., Lascaux, Frankreich Man wird am besten zu einer Erkenntnis gelangen, wenn man die Dinge vom Ursprung her in ihrem

Mehr

Komaxl - Savonius Vertikalachsen-Windrotoren und Generatoren

Komaxl - Savonius Vertikalachsen-Windrotoren und Generatoren Komaxl - Savonius Vertikalachsen-Windrotoren und Generatoren Die Windrotoren haben in Verbindung mit einem Scheiben- Generator kein magnetisches Rastmoment oder Haltemoment, hierdurch wird ein Anlaufen

Mehr

V.M. knowledge. Mit Ground-Support Riggs sind Systeme gemeint, bei denen Traversenrahmen auf Stützen stehen und zur Aufnahme von

V.M. knowledge. Mit Ground-Support Riggs sind Systeme gemeint, bei denen Traversenrahmen auf Stützen stehen und zur Aufnahme von Eine Frage der Aussteifung Der sechste Teil der Artikelserie zum Thema Statik in der Veranstaltungstechnik widmet sich dem Thema Riggs, die auf dem Boden aufgebaut werden: den Ground Support Riggs. Viele

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag Fachbeitrag Autor Dr. M. Teibinger Projektmitarbeiter (grafische Bearbeitung) Ing. M. Novacek Beteiligte Partner Fachverband der Holzindustrie Österreichs Österreichischer Fertighausverband Wien, Februar

Mehr

Ziegelmauerwerk unter ERDBEBEN VEREINFACHTES NACHWEISVERFAHREN NACH EUROCODE 8

Ziegelmauerwerk unter ERDBEBEN VEREINFACHTES NACHWEISVERFAHREN NACH EUROCODE 8 Ziegelmauerwerk unter ERDBEBEN VEREINFACHTES NACHWEISVERFAHREN NACH EUROCODE 8 Regeln für einfache Mauerwerksbauten Nach EN199 8-1 und dem nationalen Anwendungsblatt für Österreich Gilt nur für unbewehrtes

Mehr

Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dach, Fassade, Fenster, Haustür. Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm

Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dach, Fassade, Fenster, Haustür. Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm 1 2 3 4 5 Gründe für die energetische Sanierung Sicherheit Schönheit Werterhaltung und Wertsteigerung

Mehr

CONSULTING & MANAGEMENT

CONSULTING & MANAGEMENT CONSULTING & MANAGEMENT WIRTSCHAFTSMEDIATION COACHING & SEMINARE Baubetriebliche Kompetenz und Konstruktive und nachhaltige Lösung Individuell auf Ihre Organisation, Ihre Dienstleistung für Alle: Unternehmen,

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung)

Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung) Bezeichnung: awrxsom05 Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung) Erdreich > 300 mm > 300 mm Technische Bewertung: ++ Standardlösung gemäß ÖNORM. Seit jahrzehnten bewährte Lösung. Nachteil sind die 3

Mehr

Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr. Fassung Februar 2007

Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr. Fassung Februar 2007 Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr Fassung Februar 2007 (zuletzt geändert durch Beschluss der Fachkommission Bauaufsicht vom Oktober 2009) Zur Ausführung des 5 MBO wird hinsichtlich der

Mehr

1. Passivhaus- Objektdokumentation

1. Passivhaus- Objektdokumentation 1. Passivhaus- Objektdokumentation Einfamilienhaus mit Garage in Truchtlaching Verantwortlicher Planer in der Ausführung Dipl. Ing. (FH) Thorsten Knieriem; Verantwortliche Architekten im Entwurf Brüderl

Mehr

21 Artischocke 2. Rang 2. Preis

21 Artischocke 2. Rang 2. Preis 21 Artischocke 2. Rang 2. Preis VerfasserIn wbarchitekten eth sia, Bern CH weber+brönnimann ag, Bern CH Marc Rüfenacht, Bauphysik, Bern CH Architron Visualisierung, Zürich CH Architektur: Gian Weiss, Kamenko

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

Metallständerwände Statik

Metallständerwände Statik Theenübersicht Ständerwand efinition Einbauhöhen, Wandhöhen, Wanddurchbiegung Profile, Profilvelängerung Belastbarkeit Ständerwände (W111, W112, W113, W115, W116, W118, K234) Anschlüsse i Türbereich Metallständerwände

Mehr

Bausteine für Ihre Ideen

Bausteine für Ihre Ideen Bausteine für Ihre Ideen Weitere Informationen Neues Bauen neues Denken Immer mehr Menschen wollen anders bauen und wohnen. Sie wollen gute, solide Häuser mit hohem Wohnwert und vernünftigen Gestehungs-

Mehr

Baubeschreibung Energiesparhaus Eikenpatt

Baubeschreibung Energiesparhaus Eikenpatt Baubeschreibung Energiesparhaus Angaben zum Grundstück: Das Grundstück liegt zentral gelegen im Rheda-Wiedenbrücker Ortsteil St.Vit hinter der Sparkasse und Volksbank an der Straße Eikenpatt. Es ist damit

Mehr

POS: 001 Bezeichnung: Hallendach Thermodachelemente System M 1 : 75 1 2 3 45 9.10 BAUSTOFF : S 355 E-Modul E = 21000 kn/cm2 γm = 1.10 spez. Gewicht : 7.85 kg/dm3 QUERSCHNITTSWERTE Quersch. Profil I A Aq

Mehr

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen.

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. TITEL 011 Trockenbauarbeiten Seite 29 Alle Arbeiten gemäß DIN 18340. Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. Gleichwertige Produkte dürfen

Mehr

Inhalt 1 Einführung 2 Wirkung der Kräfte 3 Bestimmung von Schwerpunkten

Inhalt 1 Einführung 2 Wirkung der Kräfte 3 Bestimmung von Schwerpunkten Inhalt (Abschnitte, die mit * gekennzeichnet sind, enthalten Übungsaufgaben) 1 Einführung... 1 1.1 Begriffe und Aufgaben der Statik... 2 1.1.1 Allgemeine Begriffe 1.1.2 Begriffe für Einwirkungen... 4 1.1.3

Mehr

Aufbauanleitung Freischweber

Aufbauanleitung Freischweber (zur Aufhängung von HoloPro 50 und 67 ) 1/10 Abb. 1 Abb. 2 Inhalt Freischweber Basis Paket (Abb. 1): 15 m Edelstahlseil 4 Plexiglasecken 4 Scheiben 4 Verbindungsstücke 4 Seilspanner 4 Kontermuttern 2 Komfortspanner

Mehr

Planung + Ausführung. Photovoltaik Solar-Dichtungsblech. Eternit (Schweiz) AG. www.swisspearl.ch I CH 8867 Niederurnen I CH 1530 Payerne

Planung + Ausführung. Photovoltaik Solar-Dichtungsblech. Eternit (Schweiz) AG. www.swisspearl.ch I CH 8867 Niederurnen I CH 1530 Payerne Planung + Ausführung Eternit (Schweiz) AG www.swisspearl.ch I CH 8867 Niederurnen I CH 1530 Payerne Programm I Zubehör Solar-Dichtungsblech INOX für Dachschiefer 1 2 3 Doppeldeckung: 1.250 710 für XM 400

Mehr

W551.de Holztafelbau-Wand

W551.de Holztafelbau-Wand W551.de Holztafelbau-Wand W551.de Außenwand Max. zulässige Wandhöhe (Wände mit aussteifender Wirkung) m 3,00 1) Bemessung gem. DIN EN 1995-1-1 in Verbindung mit DIN EN 1995-1-1/NA unter Berücksichtigung

Mehr

Passivhaus Objektdokumentation

Passivhaus Objektdokumentation Passivhaus Objektdokumentation Einfamilienwohnhaus Schöllkopf in Rottenburg- Wurmlingen Verantwortlicher Planer Martin Wamsler http://www./architekt-wamsler.de Der 2-geschossige, rote Hauptbaukörper wurde

Mehr

Öffentliche Ausschreibung

Öffentliche Ausschreibung Öffentliche Ausschreibung a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle) Stadt Heinsberg - Amt für Gebäudewirtschaft - Apfelstr. 60 52525 Heinsberg Tel.: 02452 14-240 Fax: 02452 14-260 b) Vergabeverfahren

Mehr

5.32 Raumbuch. Einführung. Anhang. Beispiel

5.32 Raumbuch. Einführung. Anhang. Beispiel 5.32 Raumbuch Raumblätter mit Beschrieb und Massen PMS Informatik AG CH-8617 Mönchaltorf Mit BBaseRaumbuch werden Raumblätter mit Beschrieben und Flächen der Böden, Wände, Decken, Fenster, Türen, Einbauten

Mehr

Passivhaus- Objektdokumentation

Passivhaus- Objektdokumentation Passivhaus- Objektdokumentation Einfamilienpassivhaus in Hamburg Harburg H43 Verantwortlicher Planer Ingo Kempa www.keenco3.de Dieses Einfamilienhaus wurde für eine private Baufamilie in Hamburg-Harburg

Mehr

Schallschutz-Kabinen

Schallschutz-Kabinen Schallschutz-Kabinen Überzeugende Konstruktion und Funktionalität Flexibles Baukastensystem Hohe Schalldämmung Einfache Montage Zur Lärmkapselung von Kompressoren, Kälteanlagen, Bearbeitungsmaschinen oder

Mehr

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl.

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. Die Idee: unabhängig von Gebäude und Achsrastern neue Räume schaffen um eine moderne Büro Organisation

Mehr

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen im Auftrag der Maas Profile GmbH & Co KG Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Aachen, 29. Februar 2012

Mehr

10.10.2012/N-ERGIE Kraftwerke GmbH/ATP/Mo. Projektbeschreibung Errichtung eines Wärmespeichers in Nürnberg- Sandreuth

10.10.2012/N-ERGIE Kraftwerke GmbH/ATP/Mo. Projektbeschreibung Errichtung eines Wärmespeichers in Nürnberg- Sandreuth 10.10.2012/N-ERGIE Kraftwerke GmbH/ATP/Mo Projektbeschreibung Errichtung eines Wärmespeichers in Nürnberg- Sandreuth Die N-ERGIE Kraftwerke GmbH (N-ERGIE) betreibt an ihrem Standort Nürnberg- Sandreuth

Mehr

Begehbares Glas. The future of habitat. Since 1665.

Begehbares Glas. The future of habitat. Since 1665. lite-floor Begehbares Glas 1 SGGLITE-FLOOR The future of habitat. Since 1665. SAINT-GOBAIN GLASS Design Saint-gobain glass Design Begehbares Glas LITE-FLOOR Wir machen den Blick frei! Die gestalterischen

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

Anforderungen an Flachdachkonstruktionen Konstruktiver Brandschutz. PHOENIX Dichtungstechnik GmbH

Anforderungen an Flachdachkonstruktionen Konstruktiver Brandschutz. PHOENIX Dichtungstechnik GmbH Anforderungen an Flachdachkonstruktionen Konstruktiver Brandschutz PHOENIX Dichtungstechnik GmbH Anforderungen an Flachdachkonstruktionen Flachdachkonstruktionen Systemanforderungen 1. Abdichtung 2. Wärmeschutz

Mehr

DER GROSSE DEUTSCHE FERTIGHAUSPREIS 2016

DER GROSSE DEUTSCHE FERTIGHAUSPREIS 2016 DER GROSSE DEUTSCHE FERTIGHAUSPREIS 2016 Hersteller und Anschrift (Telefon/Internet) Hausbezeichnung Musterhaus Kundenhaus Außenmaße: x m Wohnflächen (WoFlV) EG m 2 OG m 2 DG m 2 weiteres: m 2 TECHNISCHE

Mehr

Kurzbeschreibung WOHNIMMOBILIEN HÄUSER ZUM KAUF. Einfamilienhaus in Hannover

Kurzbeschreibung WOHNIMMOBILIEN HÄUSER ZUM KAUF. Einfamilienhaus in Hannover Kurzbeschreibung Einfamilienhaus in Hannover Seite 1 von 7 Objektbeschreibung Hier entsteht ein modernes, individuell geplantes Einfamiliennhaus. Das Haus verfügt über eine Wohnfläche von ca. 250 m² -

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Trennwände erstellen. Trockenbau Trennwände erstellen

Trennwände erstellen. Trockenbau Trennwände erstellen Trennwände erstellen Trockenbau Lernfeld 1 Trockenbau Trockenbau Konstruktionen Trennwände Wandbekleidungen und Vorsatzschalen Deckenbekleidungen und Unterdecken Fertigteilestriche (Trockenunterboden)

Mehr

FAULTURmbeKLeIDUNG UND PRoZeSSeFFIZIeNZ. FAULTÜRme

FAULTURmbeKLeIDUNG UND PRoZeSSeFFIZIeNZ. FAULTÜRme FAULTURmbeKLeIDUNG UND PRoZeSSeFFIZIeNZ FAULTÜRme 1 2 PrOZESSEFFIZIENZ IM BETrIEB VON FAuLTürMEN BEMO SYSTEMS ist einer der führenden Hersteller von Dachund Fassadensystemen aus Metall. Wir liefern komplette

Mehr

Technische Information

Technische Information Technische Information Workshop: Gestalten von Teilen mit dem Werkstoff Blech Technische Information Workshop: Gestalten von Teilen mit dem Werkstoff Blech Ausgabe 10/2006 Bestellinformationen Bitte geben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hans-Hermann Prüser. Konstruieren im Stahlbetonbau 1. Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5

Inhaltsverzeichnis. Hans-Hermann Prüser. Konstruieren im Stahlbetonbau 1. Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5 Inhaltsverzeichnis Hans-Hermann Prüser Konstruieren im Stahlbetonbau 1 Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41618-5

Mehr

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung Zulassungen Inhaltsverzeichnis ab Seite Übersicht Bauteilkatalog 1 1 Ausführungsbestimmungen 1.1 Grundlegende Bestimmungen 2 1.2 Definition und Anforderungen an Baustoffe 3 1.3 Unterkonstruktion, Befestigung,

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Wir fertigen Ihr Lochblech. Kundenspezifische Lochplatten-Lösungen Know-how aus 150 Jahren

Wir fertigen Ihr Lochblech. Kundenspezifische Lochplatten-Lösungen Know-how aus 150 Jahren Wir fertigen Ihr Lochblech Kundenspezifische Lochplatten-Lösungen Know-how aus 150 Jahren Tradition, Erfahrung, Innovation Mitten im Siegerland, an der gleichen Stelle, an der schon 1417 Eisen geschmiedet

Mehr