BEITRAGSORDNUNG des Studentenwerkes Stuttgart

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEITRAGSORDNUNG des Studentenwerkes Stuttgart"

Transkript

1 BEITRAGSORDNUNG des Studentenwerkes Stuttgart - Anstalt des öffentlchen Rechts - Aufgrund von 12, Abs. 2 n Verbndung mt 6, Abs. 1 des Studentenwerksgesetzes Baden-Württemberg (StWG) n der Neufassung vom 15. September 2005 (Gesetzblatt S. 621) zuletzt geändert durch Gesetz vom 12. Dezember 2006 (Gesetzblatt S. 378) hat der Verwaltungsrat des Studentenwerkes Stuttgart n sener Stzung am 11. Jul 2008 de BEITRAGSORDNUNG des Studentenwerkes Stuttgart n der Fassung vom 30. November 2007 geändert. Se wrd hermt n der sch heraus ergebenden Fassung bekannt gemacht. 1. Vom Studentenwerk Stuttgart wrd von allen mmatrkulerten Studerenden der 1 Unverstät Stuttgart Pädagogschen Hochschule Ludwgsburg, ohne Fakultät für Sonderpädagogk mt Stz n Reutlngen Staatlchen Hochschule für Musk und Darstellende Kunst, Stuttgart Staatlchen Akademe der Bldenden Künste, Stuttgart Hochschule für Technk Stuttgart Hochschule der Meden, Stuttgart Flmakademe Baden-Württemberg, Ludwgsburg Evangelsche Fachhochschule Reutlngen-Ludwgsburg Hochschule Esslngen Akademe für Darstellende Kunst Baden-Württemberg n jedem Semester von allen Studerenden der Hochschule für öffentlche Verwaltung und Fnanzen Ludwgsburg n jedem Studenhalbjahr bzw. n jedem Studenabschntt und von den Studerenden der Berufsakademe Stuttgart - Staatlche Studenakademe Württembergschen Verwaltungs- und Wrtschafts-Akademe n jedem Studenjahr en BEITRAG gemäß 12, Abs. 2 StWG (Studentenwerksgesetz) erhoben. 2. De Beträge für das bevorstehende Semester snd be der Immatrkulaton oder der Rückmeldung fällg. De Zahlung des Betrages st be der Immatrkulaton oder Rückmeldung nachzuwesen. Be der Hochschule Ludwgsburg - Hochschule für öffentlche Verwaltung und Fnanzen Ludwgsburg - st der Betrag zu Begnn des Studenhalbjahres bzw. des Studenabschnttes, be der Berufsakademe Stuttgart -

2 2 Staatlche Studenakademe und der Württembergschen Verwaltungs- und Wrtschafts-Akademe zu Begnn des Studenjahres fällg. De Zahlung st nachzuwesen. 3. De Beträge werden von den n Zffer 1 genannten H o c h s c h u l e n, der Flmakademe Baden-Württemberg, der Akademe für Darstellende Kunst Baden-Württemberg, der Berufsakademe Stuttgart - Staatlche Studenakademe und der Württembergschen Verwaltungs- und Wrtschafts-Akademe oder von den für dese zuständgen Kassen für das Studentenwerk Stuttgart unentgeltlch engezogen. 4. Ist en Student an zwe Hochschulen mmatrkul ert, so wrd nur en Betrag, und zwar der höhere erhoben Der BEITRAG st set dem Wntersemester 2006/2007 / Studenjahr 2006/2007 und set dem Wntersemester 2007/2008 für de Hochschule Esslngen gemäß 12 Abs. 2 StWG für alle Studenten / Studerenden der n 1 Zff. 1 der BEITRAGSORDNUNG genannten Hochschulen der Flmakademe Baden-Württemberg und Akademe für Darstellende Kunst Baden-Württemberg, auf 71,10 pro Semester bzw. pro Studenhalbjahr/Studenabschntt und für de Studerenden der Berufsakademe / Staatlchen Studenakademe und der Württembergschen Verwaltungs- und Wrtschafts-Akademe auf festgesetzt. 119,20 pro Studenjahr Davon wrd en Betragsantel n Höhe von 33,90 pro Semester bzw. Studenhalbjahr/Studenabschntt oder von 67,80 pro Studenjahr für de Fnanzerung des StudTckets verwendet. 2. Der BEITRAGSANTEIL für de Fnanzerung des StudTckets wrd ab dem Wntersemester 2008/2009 auf 34,85 pro Semester bzw. Studenhalbjahr/Studenabschntt und ab dem Studenjahr 2008/2009 auf 69,70 pro Studenjahr erhöht. Ab WS 2008/2009 bzw. Studenjahr 2008/2009

3 3 wrd der Betrag zum Studentenwerk Stuttgart auf 72,05 pro Semester bzw. pro Studenhalbjahr/Studenabschntt und für de Studerenden der Berufsakademe/Staatlchen Studenakademe und der Württembergschen Verwaltungs- und Wrtschafts-Akademe pro Studenjahr festgesetzt. auf 121,10 1. Der Betrag kann ncht erlassen, ermäßgt oder gestundet werden. 3 Schwerbehnderten Studenten / Studerenden, de aufgrund hrer Schwerbehndertenegenschaft zur kostenlosen Nutzung des Personennahverkehrs berechtgt snd, wrd auf Antrag bzw. nach Vorlage des Schwerbehndertenausweses be der jewelgen Hochschule, Berufsakademe Stuttgart, Flmakademe Baden- Württemberg und der Württembergschen Verwaltungs- und Wrtschafts-Akademe der Betragsantel zur Fnanzerung des VVS StudTckets erlassen. ab WS 2006/07 33,90 pro Semester bzw. Studenhalbjahr/Studenabschntt ab SJ 2006/07 67,80 pro Studenjahr ab WS 2008/ ,85 pro Semester bzw. Studenhalbjahr/Studenabschntt ab SJ 2008/ ,70 pro Studenjahr 2. En Anspruch auf antelge Rückzahlung des Betrages m Falle ener Exmatrkulaton oder Rücknahme der Immatrkulaton vor Ablauf des Semesters besteht n c h t. Das Gleche glt be enem Abbruch bzw. ener Unterbrechung der fachtheoretschen Ausbldung be der Hochschule für öffentlche Verwaltung und Fnanzen Ludwgsburg. Studerende der Berufsakademe Stuttgart und der Württembergschen Verwaltungs- und Wrtschafts- Akademe, de nnerhalb von 6 Monaten nach Begnn des Studenjahres aus der Berufsakademe ausscheden, erhalten auf Antrag de Hälfte des gelesteten Betrages für das jewelge Studenjahr erstattet. 4

4 4 1. Beurlaubte Studenten / Studerende, de nachweslch de sozalen Lestungen des Studentenwerkes Stuttgart ncht n Anspruch nehmen können, können auf Antrag von der Betragszahlung für das jewelge Semester bzw. Studenhalbjahr / Studenjahr oder den jewelgen Studenabschntt befret werden. 2. Der Antrag muss rechtzetg vor Begnn des Semesters bzw. Studenhalbjahres, Studenabschnttes oder Studenjahres gestellt werden. Dese geänderte BEITRAGSORDNUNG wrd n den Amtlchen Bekanntmachungen der Unverstät Stuttgart veröffentlcht. Se trtt am 1. Tage nach hrer öffentlchen Bekanntmachung n Kraft. Zum glechen Zetpunkt wrd de BEITRAGSORDNUNG des Studentenwerkes Stuttgart n der Fassung vom 30. November 2007 aufgehoben. Chrstoph Hartmeer - - Geschäftsführer August 2008 H/b/st

5 5 S A T Z U N G des Studentenwerkes Stuttgart - Anstalt des öffentlchen Rechts - Aufgrund von 1 Abs. 2. V. mt 8 Abs. 1 des Studentenwerksgesetzes Baden-Württemberg (StWG) n der Fassung vom (Gesetzblatt S. 621) zuletzt geändert durch Gesetz vom (Gesetzblatt S. 378) hat de Vertreterversammlung des Studentenwerkes Stuttgart m Umlaufverfahren 1 Zff. 3 der n Ihren Stzungen am , und mt Genehmgung des Wssenschaftsmnsterums (Erlass vom AZ: /67 und vom AZ /82) beschlossenen und ergänzten Satzung mt Genehmgung des Wssenschaftsmnsterums (Erlass vom AZ: /86) geändert und ergänzt: 1 - Name, Stz und Zuständgket 1. Das Studentenwerk Stuttgart st ene rechtsfähge Anstalt des öffentlchen Rechts. Es führt den Namen: Studentenwerk Stuttgart - Anstalt des öffentlchen Rechts - 2. Das Studentenwerk Stuttgart führt en Denstsegel. Es hat senen Stz n Stuttgart. 3. Das Studentenwerk Stuttgart nmmt m Zusammenwrken mt folgenden Hochschulen und Akademen de Aufgaben sozaler Betreuung und Förderung der Studerenden wahr: Unverstät Stuttgart Hochschule für Technk Stuttgart Staatlche Hochschule für Musk und Darstellende Kunst Stuttgart Staatlche Akademe der Bldenden Künste Stuttgart Hochschule der Meden Stuttgart Pädagogsche Hochschule Ludwgsburg Hochschule für öffentlche Verwaltung und Fnanzen Ludwgsburg Berufsakademe Stuttgart Hochschule Esslngen Flmakademe Baden-Württemberg - Ludwgsburg Evangelsche Fachhochschule Reutlngen-Ludwgsburg Württembergsche Verwaltungs- und Wrtschafts-Akademe Akademe für Darstellende Kunst Baden-Württemberg 2 - Gemennützgket 1. Das Studentenwerk Stuttgart verfolgt ausschleßlch und unmttelbar gemennützge Zwecke m Snne des Abschntts steuerbegünstgte Zwecke der Abgabenordnung. 2. Der gemennützge Zweck wrd nsbesondere errecht durch Wahrnehmung sozaler, wrtschaftlcher und kultureller Betreuung und Förderung von Studerenden (Studentenhlfe) u. a. durch folgende Enrchtungen, Tätgketen und Lestungen:

6 a) Errchtung und Betreb von Verpflegungsbetreben (MENSEN und Cafeteren) Der gemennützge Zweck wrd durch de Versorgung der Studerenden mt Spesen und Getränken zu besonders günstgen Bedngungen verfolgt. 6 b) Errchtung und Vermetung von studentschem Wohnraum Der gemennützge Zweck wrd durch de kostengünstge Überlassung von Wohnraum an Studerende und das Angebot von Betreuungsmaßnahmen (Tutorenprogramm, Gemenschaftsenrchtungen) verfolgt. c) Förderung kultureller, sozaler und sportlcher Interessen der Studerenden sowe Betreuung und Förderung spezeller Gruppen - we Behnderte, Allenerzehende, Studerende aus dem Ausland Der gemennützge Zweck kann durch de Beretstellung von Räumen und Flächen sowe durch das Angebot entsprechender Denstlestungen und Veranstaltungen verfolgt werden. d) Errchtung und Betreb von Kndertagesstätten Durch den Betreb deser Enrchtungen erfolgt unmttelbar ene Förderung der Studerenden. e) Maßnahmen zur Beratung und Vermttlung sowe zur Gesundhetsförderung Der gemennützge Zweck kann durch Errchtung und Betreb von Beratungs- und Vermttlungsenrchtungen und das Angebot entsprechender Denstlestungen verfolgt werden. 3. Das Studentenwerk Stuttgart st selbstlos tätg; es verfolgt ncht n erster Lne egenwrtschaftlche Zwecke. Mttel des Studentenwerkes Stuttgart dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. 4. Es darf kene Person durch Ausgaben, de dem Zweck der Anstalt fremd snd, oder durch unverhältnsmäßg hohe Vergütungen begünstgt werden. 3 - Organe Organe des Studentenwerkes Stuttgart snd gemäß 4 des StWG: der Geschäftsführer, der Verwaltungsrat und de Vertreterversammlung. 4 - Vertreterversammlung 1. Zusammensetzung, Bldung und Verfahren der Vertreterversammlung rchten sch nach 8, 9 und 10 des StWG. 2. De Vertreterversammlung beschleßt de SATZUNG des Studentenwerkes Stuttgart sowe deren Änderungen. Se wählt de Mtgleder des Verwaltungsrates. Für den Fall der Verhnderung der Vertreter der Studerenden wählt de Vertreterversammlung ene gleche Anzahl von Stellvertreter/nnen. 3. De Vertreterversammlung wrd vom Geschäftsführer über de Arbet des Studentenwerkes nformert. 4. De Vertreterversammlung kann sch ene GESCHÄFTSORDNUNG geben.

7 7 5 - Verwaltungsrat /Zusammensetzung / Amtsdauer 1. De Mtgleder des Verwaltungsrates werden von der Vertreterversammlung gewählt. Der/de Vertreter/n des Wssenschaftsmnsterums wrd von desem bestellt. Neben den gesetzlchen Mtgledern des Verwaltungsrates kann de Vertreterversammlung zusätzlch bs zu zwe Sachverständge zu ständgen beratenden Mtgledern wählen. 2. De Amtszet der dre Vertreter der Studerenden beträgt 1 Jahr, de der übrgen Wahlmtgleder 2 Jahre. Se begnnt jewels am 01. Januar. Ist be Ablauf der Amtszet noch ken neues Mtgled gewählt, so übt das bsherge Mtgled sen Amt weter aus. De Amtszet des verspätet gewählten Mtgledes endet mt dem Zetpunkt, n dem se be rechtzetger Wahl geendet hätte. De Wederwahl von Mtgledern des Verwaltungsrates st zulässg. 3. De Mtgledschaft m Verwaltungsrat endet durch Rücktrtt oder be den Vertretern der Hochschulletungen mt dem Ende der Amtszet als Mtgled der Hochschulletung, be den Vertretern der Studerenden durch den Verlust der Mtgledschaft an der Hochschule. Der Rücktrtt st nur be Vorlegen enes wchtgen Grundes zulässg. Über de Zulässgket des Rücktrtts entschedet der Vorstzende des Verwaltungsrates. 4. Schedet en Mtgled des Verwaltungsrates vorzetg aus, erfolgt ene Neuwahl für den Rest der Amtszet. 5. De Mtgleder des Verwaltungsrates üben hr Amt ehrenamtlch und unentgeltlch aus. 6 - Verfahren und Aufgaben des Verwaltungsrates 1. De Aufgaben des Verwaltungsrates rchten sch nach 6 StWG. Der Verwaltungsrat wählt den Geschäftsführer und bestellt hn. 2. De an ener Verwaltungsratsstzung Betelgten snd zur Verschwegenhet verpflchtet, sowet Personalangelegenheten betroffen snd. Des schleßt de denstlche Verwendung der Beratung und hrer Ergebnsse ncht aus. 3. En Mtgled des Verwaltungsrates darf an der Behandlung ener Angelegenhet weder beratend noch entschedend mtwrken, wenn es befangen st, wel de Entschedung hm enen unmttelbaren Vor- oder Nachtel brngen kann, Ob Befangenhet vorlegt, entschedet der Verwaltungsrat n Abwesenhet des Betroffenen. 4. Der Geschäftsführer kann n drngenden Fällen de kurzfrstge Enberufung des Verwaltungsrates sowe de Beratung und Entschedung bestmmter Angelegenheten verlangen. 5. Der Verwaltungsrat kann sch ene Geschäftsordnung geben.

8 8 7 - Nutzung der Enrchtungen Über de Nutzung enzelner Enrchtungen kann der Verwaltungsrat durch den Erlass von Benutzungsordnungen entscheden. 8 - Amtlche Bekanntmachungen Amtlche Bekanntmachungen des Studentenwerkes Stuttgart erfolgen n den Amtlchen Bekanntmachungen der dem Studentenwerk Stuttgart angeschlossenen Hochschulen. Verfügen Hochschulen über kene Amtlchen Bekanntmachungen, glt de Amtlche Bekanntmachung der Unverstät Stuttgart, de den betroffenen Hochschulen zum AUSHANG für hre Studerenden übermttelt wrd. 9 - Betragsbeschede De Betragsbeschede werden vom Studentenwerk Stuttgart erlassen. Se können den Studerenden der enzelnen Hochschulen, der Berufsakademe Stuttgart - Staatlche Studenakademe - und der Flmakademe Baden-Württemberg Ludwgsburg, der Akademe für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und der Württembergschen Verwaltungs- und Wrtschaftsakademe nach den für se jewels geltenden Vorschrften öffentlch bekannt gegeben werden In-Kraft-treten De Satzung trtt am Tag nach hrer Bekanntmachung n Kraft. Fellbach, den 12. August Hartmeer Geschäftsführer des Studentenwerkes Stuttgart JUS/BRF/Studentenwerksbetrag/BetragsordnungNEU2007

Zentrale Verwaltung Universität Stuttgart 1 von 6

Zentrale Verwaltung Universität Stuttgart 1 von 6 Zentrale Verwaltung Universität Stuttgart 1 von 6 Stand 29.12.2006 Satzung des Studentenwerkes Stuttgart - Anstalt des öffentlichen Rechts - Vom 13. November 2000 BEITRAGSORDNUNG des Studentenwerkes Stuttgart

Mehr

1 - Name, Sitz und Zuständigkeit. 1. Das Studierendenwerk Stuttgart ist eine rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts. Es führt den Namen:

1 - Name, Sitz und Zuständigkeit. 1. Das Studierendenwerk Stuttgart ist eine rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts. Es führt den Namen: S A T Z U N G des Studierendenwerk Stuttgart -Anstalt des öffentlichen Rechts Aufgrund von 1 Abs. 2 i.v. mit 8 Abs. 1 des Studierendenwerksgesetzes Baden- Württemberg (StWG) in der Fassung vom 15.09.2005

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Nr. 54

Amtliche Bekanntmachung Nr. 54 Amtliche Bekanntmachung Nr. 54 Zentrale Verwaltung Universität S... 1 von 5 Amtliche Bekanntmachung Nr. 54 (Stand: 08.03.2000) Beitragsordnung des Studentenwerkes Stuttgart - Anstalt des öffentlichen Rechts

Mehr

Zentrale Verwaltung Universität Stuttgart 1 von 8

Zentrale Verwaltung Universität Stuttgart 1 von 8 Zentrale Verwaltung Universität Stuttgart 1 von 8 Stand 31.03.2004 Zweite Satzung zur Änderung der Satzung der Universität Stuttgart zur Durchführung der Wahlen der Ansprechpartnerinnen bzw. Ansprechpartner

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Universität Konstanz

Amtliche Bekanntmachung der Universität Konstanz Amtliche Bekanntmachung der Nr. 45/2013 Satzung des Studentenwerks Bodensee - Anstalt des öffentlichen Rechts Vom 26. April 2013 Herausgeber: Justitiariat der, 78457 Konstanz, Tel.: 07531/88-2685 Satzung

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012 1. Änderungstarfvertrag (TV Tarferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Ma 2012 zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (V AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 zum Tarfvertrag zur Überletung

Mehr

Satzung. des Studentenwerks Tübingen-Hohenheim - Anstalt des öffentlichen Rechts - vom

Satzung. des Studentenwerks Tübingen-Hohenheim - Anstalt des öffentlichen Rechts - vom Satzung des Studentenwerks Tübingen-Hohenheim - Anstalt des öffentlichen Rechts - vom 02.07.2007 Aufgrund von 1 Abs. 2 in Verbindung mit 8 Abs. 1 des Studentenwerksgesetzes Baden- Württemberg (StWG) in

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Sozial gericht,berlin

Sozial gericht,berlin Ausfertgung Sozal gercht Berln nvaldenstraße 52 10557 Berln Az.: S 123.AS 20916n3 ER Beschluss n dem Verfahren des - Antragsteller - Pr~?-essbevollmächt~er: Rechtsanwalt Kay FqBlen Scharnweberstr. 20 10247

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzlcher Unfallverscherungsschutz für Schülernnen und Schüler Wer st verschert? Lebe Eltern! Ihr Knd st während des Besuches von allgemen bldenden und berufsbldenden Schulen gesetzlch unfallverschert.

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN REKTOR AMTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 886 Datum: 15.03.2013 Beitragsordnung des Studentenwerks Tübingen-Hohenheim Anstalt des öffentlichen Rechts - Gültig ab Wintersemester 2013/14 - Impressum gem. 8 Landespressegesetz:

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister Workshop: Lebenswelten verstehen Stärken erkennen Unterstützung koordneren - Übergang Schule - Beruf M.Wagner, Agentur für Arbet Deggendorf 16. Ma 2013 BldrahmenBld enfügen: Menüreter: Bld/Logo enfügen

Mehr

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance best n energy performance ' ] j r, GESCHÄFTSLETUNG mtech Deutschland GmbH & Co. KG Postfach 70 12 40. 22012 Hamburg An de Auftraggeber der mtech Deutschland GmbH & Co. KG mtech Deutschland GmbH & Co. KG

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Der Senat der Universität Heidelberg hat in seiner Sitzung am folgenden Beschluss gefasst:

Der Senat der Universität Heidelberg hat in seiner Sitzung am folgenden Beschluss gefasst: Universität Heidelberg Seite 147 Einrichtung des Bachelorstudienganges Physik und Aufhebung des Diplomstudienganges Physik an der Fakultät für Physik und Astronomie der Universität Heidelberg Der Senat

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel Geschäftsordnung für den Stadtrat der Stadt Stamberg Der Stadtrat der Stadt Starnberg gbt sch auf Grund des.ärt. 45 Abs. 1 der Gemendeordnung (GO) für den Frestaat Bayern folgende Geschäftsordn~ng: Präambel

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Teilzeitarbeit - Definition

Teilzeitarbeit - Definition Telzetarbet - Defnton Telzetbeschäftgt snd Arbetnehmer, deren regelmäßge Wochenarbetszet kürzer st als de regelmäßge Wochenarbetszet verglechbarer vollzetbeschäftgter Arbetnehmer - 2 TzBfG Maßgeblch für

Mehr

Aufgabe 1: Portfolio Selection

Aufgabe 1: Portfolio Selection Aufgabe 1: Portfolo Selecton 2 1 2 En Investor mt ener Präferenzfunkton der Form (, ) a verfügt über en 2 Anfangsvermögen n Höhe von 100 Slbermünzen. Am Markt werden de folgenden dre Wertpapere gehandelt,

Mehr

4. Teil: Zu den Gerichten

4. Teil: Zu den Gerichten 1. Abschntt: Zuständgketen Sachlche Zuständgket Örtlche Zuständgket Funktonelle Zuständgket Welches Gercht st n erster Instanz zuständg? Krteren: - Strafgewalt - Straferwartung - Art des Delktsvorwurfs

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die "Schuldverschreibungen")

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die Schuldverschreibungen) Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 12.05.2010 Daueremsson Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016 (Sere 34) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen

Mehr

2. Änderungstarifvertrag zum Tarifvertrag für die Beschäftigten der AWO Weser=Ems~Gruppe vom 11, September 2006 (TV AWO Weser-Ems-Gruppe)

2. Änderungstarifvertrag zum Tarifvertrag für die Beschäftigten der AWO Weser=Ems~Gruppe vom 11, September 2006 (TV AWO Weser-Ems-Gruppe) 2. Änderungstarfvertrag zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der AWO Weser=Ems~Gruppe vom 11 September 2006 (TV AWO Weser-Ems-Gruppe) vom 22. Jun 2011 zwschen Arbetgeberverband AWO Deutschland ev. Stz Berln.

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN REKTOR AMTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 1095 Datum: 20.04.2016 BEITRAGSORDNUNG DES STUDIERENDENWERKS TÜBINGEN- HOHENHEIM Anstalt des öffentlichen Rechts - Gültig ab Wintersemester 2016/17 - Impressum gem. 8 Landespressegesetz:

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Änderungen Bis : Personengruppe 101 bei RV-Pflicht Vorgehen im Juli

Änderungen Bis : Personengruppe 101 bei RV-Pflicht Vorgehen im Juli XBA Personalwesen Flexrentengesetz 2017, Abrechnung von Altersrentnern, Mnjob Zum 01.01.2017 snd Änderungen m Flexrentengesetz n Kraft getreten, mt Folgen für de Abrechnung von weterbeschäftgten Mtarbetern,

Mehr

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur Deutschlands größte Fernschule Förderungen und Zuschüsse für Ihren Fernkurs Steuerlche Absetzbarket BAföG Mester-BAföG Staatlche Förderung von bs zu 1 10.226, Bldungsgutschen der Arbetsagentur Förderprogramme

Mehr

An alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 mit 13 und an ihre Eltern

An alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 mit 13 und an ihre Eltern Schyren-Gymnasum Pfaffenhofen,, Staatlche Berufsoberschule Scheyern Veranstaltung zur Studen- und Berufsnformaton am Schyren-Gymnasum Pfaffenhofen am Montag, dem 16. Februar 2009 von 17:00-21.45 Uhr Pfaffenhofen,

Mehr

Schuldemokratie und Schulgemeinschaft

Schuldemokratie und Schulgemeinschaft Informatonsblätter zum Schulrecht Tel 2: Schuldemokrate und Schulgemenschaft Fachlche Beratung: Chrstne Ksser, Gerhard Münster, Erch Rochel, Angelka Schneder, Andrea Götz Text: Susanne Fegl Stand: September

Mehr

Informationen zum Arbeitsmarkt

Informationen zum Arbeitsmarkt Überscht über de Denstlestungen des und de wchtgsten Vorschrften n den Berechen Arbetsvermttlung, Kurzarbet- und Schlechtwetterentschädgung sowe Beschäftgung von ausländschen Erwerbstätgen Berner Wrtschaft

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 74 2016 Verkündet am 5. Februar 2016 Nr. 20 Studentenwerk Bremen Satzung Der Verwaltungsrat des Studentenwerks Bremen hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2014 gemäß

Mehr

Facility Location Games

Facility Location Games Faclty Locaton Games Semnar über Algorthmen SS 2006 Klaas Joeppen 1 Abstract Wr haben berets sehr häufg von Nash-Glechgewchten und vor allem von deren Exstenz gesprochen. Das Faclty Locaton Game betet

Mehr

Grundlagen der Mathematik I Lösungsvorschlag zum 12. Tutoriumsblatt

Grundlagen der Mathematik I Lösungsvorschlag zum 12. Tutoriumsblatt Mathematsches Insttut der Unverstät München Wntersemester 3/4 Danel Rost Lukas-Faban Moser Grundlagen der Mathematk I Lösungsvorschlag zum. Tutorumsblatt Aufgabe. a De Formel besagt, daß de Summe der umrahmten

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2011

Abschlussprüfung Sommer 2011 Termn: Mttwoch, 4. Ma 2011 Abschlussprüfung Sommer 2011 Fach nfo rm at ker/fach nform atker n Anwend ungsentwckl ung 1196 Wrtschaftsund Sozalkunde 26 Aufgaben 60 Mnuten Prüfungszet 100 Punkte Bearbetungshnwese

Mehr

Die Zukunft gehört Dir!

Die Zukunft gehört Dir! Ausbldung be Polln Electronc De Zukunft gehört Dr! Ausbldung be Polln Electronc Lebe Azubs der Zukunft, Polln Electronc st en mttelständsches Spezalversandhaus für en umfassendes Elektronk- und Technksortment.

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Landessportbund Brandenburg e.v.

Landessportbund Brandenburg e.v. Landessportbund Brandenburg e.v. Landessrxxtbund Brandenburg ev Schopenhauerstraße 344467 Potsdam Tel.: (033) 9 798-0 Fax: (03 3) 9 7 98-34 Segler-Veren "Medzn" Brandenburg e. V. Deter Baerlen Bauhofstrasse

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 06. Einführung in die Statistik. 1. Zählung von radioaktiven Zerfällen und Statistik 2

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 06. Einführung in die Statistik. 1. Zählung von radioaktiven Zerfällen und Statistik 2 ETH Arbetsgruppe Radocheme Radochemsches Praktkum P 06 Enführung n de Statstk INHALTSVERZEICHNIS Sete 1. Zählung von radoaktven Zerfällen und Statstk 2 2. Mttelwert und Varanz 2 3. Momente ener Vertelung

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

4.2 Grundlagen der Testtheorie

4.2 Grundlagen der Testtheorie 4.2 Grundlagen der Testtheore Wntersemester 2008 / 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabrele Helga Franke Deskrptve Statstk 4-1 bs 4-2 1 GHF m WSe 2008 / 2009 an der HS MD-SDL(FH) m

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Entgelte für die Netznutzung, Messung und Abrechnung im Gasverteilnetz

Entgelte für die Netznutzung, Messung und Abrechnung im Gasverteilnetz Entgelte für de Netznutzung, Messung und Abrechnung m Gasvertelnetz Gültg vom 22.12.2006 bs 30.09.2007 reslste (netto) 1. Netzentgelt (netto) De Netzentgelte der Kunden der Stadtwerke Osnabrück AG werden

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Lösungen zu Übungsblatt 1 Höhere Mathematik 1 WS 10/11 Prof. Dr.B.Grabowski. Zu Aufgabe 1. Zu Aufgabe 2

Lösungen zu Übungsblatt 1 Höhere Mathematik 1 WS 10/11 Prof. Dr.B.Grabowski. Zu Aufgabe 1. Zu Aufgabe 2 Lösunen zu Übunsblatt 1 Höhere Matheatk 1 WS 10/11 Prof. Dr.B.rabowsk Zu Aufabe 1 Zu Aufabe 2 1 Lösunen zu Übunsblatt 1 Höhere Matheatk 1 WS 10/11 Prof. Dr.B.rabowsk 2 Zu Aufabe 3 Se de Mene aller Studerenden

Mehr

Weitere NP-vollständige Probleme

Weitere NP-vollständige Probleme Wetere NP-vollständge Probleme Prosemnar Theoretsche Informatk Marten Tlgner December 10, 2014 Wr haben letzte Woche gesehen, dass 3SAT NP-vollständg st. Heute werden wr für enge wetere Probleme n NP zegen,

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Antrag auf Gewährung der Landes-Kinderbetreuungsbeihilfe

Antrag auf Gewährung der Landes-Kinderbetreuungsbeihilfe Amt der Steermärkschen Landesregerung A6 Bldung und Gesellschaft Referat Knderbldung und -betreuung Karmelterplatz 2 A-8010 Graz Für Rückfragen: Tel.: +43 (0) 316/877-2187 Fax.: +43 (0) 316/877-2136 E-Mal:

Mehr

3.1 Extensive Form, Spielbaum und Teilspiele

3.1 Extensive Form, Spielbaum und Teilspiele 3. Spele n extensver Form 3.1 Extensve Form, Spelbaum und Telspele 3.2 Strategen n extensven Spelen 4. Spele mt vollkommener Informaton 4.1 Telspelperfekte Nash-Glechgewchte 4.2 Das chan-store -Paradox

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Rohstoff Performance Garant. (Serie 96) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Rohstoff Performance Garant. (Serie 96) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 31.03.2011 Daueremsson Rohstoff Performance Garant (Sere 96) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden Deses

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Contents blog.stromhaltig.de

Contents blog.stromhaltig.de Contents We hoch st egentlch Ihre Grundlast? Ene ncht ganz unwchtge Frage, wenn es um de Dmensonerung ener senannten Plug&Play Solar-Anlage geht. Solarsteckdosensystem für jermann, auch für Meter lautete

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Vorlesung Einführung in die Wirtschafts- und Finanzpolitik Sommersemester 2007

Vorlesung Einführung in die Wirtschafts- und Finanzpolitik Sommersemester 2007 Vorlesung Enführung n de Wrtschafts- und Fnanzpolt Sommersemester 27 1. 1.4.7 Zur Legtmaton staatlchen Handelns Frey/Krchgässner, S. 26-8 2. 17.4.7 Zur Legtmaton staatlchen Handelns Frey/Krchgässner, S.

Mehr

Quartalsbefragung Tiroler Bevölkerung -März 2012-

Quartalsbefragung Tiroler Bevölkerung -März 2012- Chart Quartalsbefragung Troler Bevölkerung -März - Projektleter: Studen-Nr.: Mag. Bettna Müller BR..P.T n=, telefonsche CATI-Intervews, repräsentatv für de Bevölkerung n Trol ab Jahre Erhebungszetraum:.

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

1. Schwangerschaft und Mutterschutz

1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaft und Mutterschutz 1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaftsberatung/ Schwangerschaftskonflktberatung Schwangerschaftsberatungsstellen nformeren und beraten kostenlos über Fragen

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

Die Mandanten - I n f o r m a t i o n

Die Mandanten - I n f o r m a t i o n De Mandanten - I n f o r m a t o n Extras für Ihre Arbetnehmer (Optmale Gestaltung der Zuwendungen an Arbetnehmer) Begünstgte Lestungen für Arbetnehmer 1.) Aufmerksamketen Be Aufmerksamketen handelt es

Mehr

Preisblatt der Gasversorgung Lahn-Dill GmbH für den Netzzugang Gas

Preisblatt der Gasversorgung Lahn-Dill GmbH für den Netzzugang Gas Presblatt der Gasversorgung Lahn-Dll GmbH für den Netzzugang Gas nkl. vorgelagerter Netze (gültg ab 01.01.2016) 1. Bestandtele und Berechnung des Netzzugangsentgelts Das Netzzugangsentgelt setzt sch je

Mehr

Welche Arten von Hilfe kenne ich?

Welche Arten von Hilfe kenne ich? Kopervorlage 1.1 m5 Welche Arten von Hlfe kenne ch? a) We kann man Davd helfen? Davd hat das Gymnasum nach zwe Jahren abgebrochen. Er hat ene schlecht bezahlte 50 %-Stelle gefunden. Er wohnt und sst be

Mehr

Das schottische Parlament und seine Arbeitsweise

Das schottische Parlament und seine Arbeitsweise Deutsch German Das schottsche Parlament und sene Arbetswese Was st das schottsche Parlament? Das schottsche Parlament setzt sch zusammen aus 129 gewählten Abgeordneten, den sogenannten Mtgledern des schottschen

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Unverstät Karlsruhe (TH) Forschungsunverstät gegründet 825 Parallele Algorthmen I Augaben und Lösungen Pro. Dr. Walter F. Tchy Dr. Vctor Pankratus Davd Meder Augabe () Gegeben se en N-elementger Zahlenvektor

Mehr

Dr. Florian Englmaier 1 Übung Wettbewerbstheorie und -politik. Handout zu Übungsblatt 1: Einführung

Dr. Florian Englmaier 1 Übung Wettbewerbstheorie und -politik. Handout zu Übungsblatt 1: Einführung Dr. Floran Englmaer 1 Handout zu Übungsblatt 1: Enführung De Industreökonomk beschäftgt sch mt dem Marktverhalten und der nternen Organsaton von Unternehmen. (Preswettbewerb, Marktzutrttsverhalten, Produktdff.

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Deutscher Verband für Bonn, 9. Mai 2012 Leistungs- und Qualitätsprüfungen e. V. DLQ-Richtlinie 1.9

Deutscher Verband für Bonn, 9. Mai 2012 Leistungs- und Qualitätsprüfungen e. V. DLQ-Richtlinie 1.9 Deutscher Verband für Bonn, 9. Ma 2012 Lestungs- und Qualtätsprüfungen e. V. DLQ-Rchtlne 1.9 Infrarotspektrophotometrsche Inhaltsstoffbestmmung n Rohmlch (Funktonsprüfung der Geräte) Allgemenes De Bestmmung

Mehr

VERGABEUNTERLAGEN. Teilnahmewettbewerb. Nichtoffenes Verfahren (EU) (VgV) Etablierung eines Medizin Ökonomischen Steuerungssystems

VERGABEUNTERLAGEN. Teilnahmewettbewerb. Nichtoffenes Verfahren (EU) (VgV) Etablierung eines Medizin Ökonomischen Steuerungssystems VERGABEUNTERLAGEN Telnahmewettbewerb Nchtoffenes Verfahren (EU) (VgV) 2017000179 Etablerung enes Medzn Ökonomschen Steuerungssystems AUFTRAGGEBER Gesundhet Nord ggmbh Kurfürstenallee 130, 28211 Bremen,

Mehr

impuls impuls Dialog Reggio impuls Lernen von Reggio Fachkraft

impuls impuls Dialog Reggio impuls Lernen von Reggio Fachkraft Überblck über de Qualfzerung Wetere Informatonen & Anmeldung 2015 2017 Das Angebot umfasst 7 Module von 2 3 Tagen mt nsgesamt 20 Tagen à 8 Unterrchtsstunden, nklusve: Kursgebühr 1950,-- oder ver Raten

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX)

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX) Letfaden zum GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) Verson 2.0 vom 04. Februar 2014 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Hallo, mein Name ist. Amy. Ich bin die Neue. im Team von. Ihr Erfolg ist unser Ziel... amy@tst-online.de www.tst-die-mit-dem-berner.

Hallo, mein Name ist. Amy. Ich bin die Neue. im Team von. Ihr Erfolg ist unser Ziel... amy@tst-online.de www.tst-die-mit-dem-berner. Hallo, men Name st Amy Ich bn de Neue m Team von Ihr Erfolg st unser Zel... amy@tst-onlne.de www.tst-de-mt-dem-berner.de Resekataloge Kundenzetungen Imagebroschüren Flyer Kalender Plakate Postkarten Cachanrng

Mehr

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG)

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG) Letfaden zum Mcro Bond IndeX_InvestmentGrade (MBoX_IG) Verson 1.0 vom 25. September 2012 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Contents. PV-Strom... Positive Regelleistung... Negative Regelleistung... Vereinigung und Organisation ist der Knackpunkt...

Contents. PV-Strom... Positive Regelleistung... Negative Regelleistung... Vereinigung und Organisation ist der Knackpunkt... Contents PV-S... Postve Regellestung... Negatve Regellestung... Verengung und Organsaton st r Knackpunkt... 2 3 3 4 Regelenerge - Sar ncht erzeugter S lässt sch zu Geld machen... Regelenerege or Regellestung

Mehr

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i Itemanalyse und Itemkennwerte De Methoden der Analyse der Itemegenschaften st ncht m engeren Snne Bestandtel der Klassschen Testtheore Im Rahmen ener auf der KTT baserenden Testkonstrukton und -revson

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr