Deutschlands günstiger Online Broker einfach günstig handeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschlands günstiger Online Broker einfach günstig handeln"

Transkript

1 Deutschlands günstiger Online Broker einfach günstig handeln Geschäftsbericht 2009

2 Mission Statement 2 Am Anfang stand eine Vision. Der Anleger sollte handeln können. Über das Internet. Unkompliziert. Schnell. Und vor allem günstig. Diese Vision bekam einen Namen: flatex der Online Broker.

3 3 Inhalt HIGHLIGHTS BRIEF DES VORSTANDS AN DIE AKTIONÄRE 7 BERICHT DES AUFSICHTSRATS 9 FLATEX AG Die Geburt eines Geschäftsmodells Gut, günstig und grenzenlos Börsengang und Rekorde ViTrade High-End-Brokerage unter dem flatex-dach Markteintritt Österreich Mobil und schnell Erfolgreiche flatex-partnerschaften LAGEBERICHT Konjunkturelle Entwicklung Entwicklung der Gesellschaft Lage der Gesellschaft Risikobericht Prognosebericht Erklärung gem. 312 Abs. 3 AktG Nachtragsbericht JAHRESABSCHLUSS Bilanz Entwicklung des Anlagevermögens Gewinn- und Verlustrechnung ANHANG ZUM JAHRESABSCHLUSS Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Erläuterungen zur Bilanz Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung Sonstige Angaben Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

4 flatex Geschäftsbericht 2009 Highlights Mai Ankündigung des Börsengangs Im Rahmen einer Pressekonferenz gibt Vorstand Stefan Müller bekannt, dass flatex voraussichtlich noch im laufenden Quartal den Börsengang anstrebe. Gleichzeitig wird Karl Matthäus Schmidt, Gründer des Discount-Brokers Consors, als neuer Aufsichtsratsvorsitzender der flatex AG vorgestellt. 30. Juni Börsengang Beim flatex-börsengang werden insgesamt Aktien aus einer Kapitalerhöhung zu einem Preis von 3,90 EUR pro Aktie erfolgreich platziert. Daraus ergibt sich ein Bruttoemissionserlös von 3,12 Mio. EUR. 100 % der angebotenen Aktien werden bei flatex-kunden platziert. 4. August Starker Zuwachs im ersten Halbjahr Für das erste Halbjahr meldet flatex eine Erhöhung der Trades um 88 % auf 1,78 Millionen. Die Kundenzahl steigt im Vorjahresvergleich um 60 % auf , das betreute Kundenvermögen um 32 % auf 744 Mio. EUR.

5 Highlights Oktober Haase wird Europameister Bisheriger Höhepunkt des Motorsport-Engagements von flatex: Rennfahrer Christopher Haase, seit Beginn seiner Karriere von flatex als Hauptsponsor begleitet, sichert sich zum Saisonabschluss der FIA GT3 European Championship im belgischen Zolder den Titel des Europameisters. 20. November Überschreitung der Milliarden-Euro-Marke Das von flatex vermittelte Konto- und Depotvolumen übersteigt erstmals die Grenze von einer Milliarde Euro, ein Plus von 35 % gegenüber dem Ende des ersten Halbjahres. 15. Dezember Einstieg ins High-End-Brokerage flatex richtet sich zukünftig auch an das Segment der Heavy Trader und gründet dazu die Tochtergesellschaft ViTrade. ViTrade übernimmt zum 31. Dezember 2009 die Betreuung der bisherigen Kunden von E*TRADE Deutschland.

6 flatex Geschäftsbericht 2009 Die Vorstände Ralf Müller links Stefan Müller rechts

7 7 Brief des Vorstands an die Aktionäre Sehr geehrte Aktionäre, die Erkenntnis, dass das Jahr 2009 ein ereignisreiches war, dürften wir nicht exklusiv haben. Der Jahresanfang, der an den Märkten noch von der Finanzkrise überschattet wurde, und die anschließende Kursrally der weltweiten Aktienindizes dürften einer breiten Masse wohl noch längere Zeit im Gedächtnis bleiben. Nichtsdestotrotz stellt 2009 für die flatex AG noch aus anderen Gründen ein besonderes Jahr dar. So steigerte flatex trotz besagter Marktschwäche der ersten Monate das betreute Kundenvermögen in der ersten Jahreshälfte um über 30 % gegenüber dem Vorjahr auf 744 Mio. EUR. Das zeigte, dass sich die flatex-strategie der fairen Gebühren in jedem Marktumfeld bewährt. Dass besagtes Konto- und Depotvolumen im November sogar erstmals die Marke von einer Milliarde Euro überschritt, unterstrich diesen Eindruck umso mehr. Zudem registrierten wir 2009 ein steigendes Interesse der flatex-kunden an der Erweiterung unseres Portfolios, etwa im Bereich CFDs. Diese positiven Reaktionen unterstützten uns bei der Entscheidung, dem flatex-angebot ein weiteres Segment hinzuzufügen: Im Zuge eines besonderen Coups, mit der Übernahme der Betreuung der bisherigen E*TRADE-Deutschland-Kunden und der gleichzeitigen Gründung der Tochtergesellschaft Vi- Trade, vollzog flatex Mitte Dezember den Einstieg ins High-End-Brokerage. Doch bei allen Highlights, die das Jahr für flatex bot, ist vor allem der größte Meilenstein der bisherigen Unternehmensgeschichte hervorzuheben: der Börsengang im Sommer. Erfreulich war dabei insbesondere das große Interesse das zeigt, dass die Strategie von flatex auch an der Börse im wahrsten Sinne des Wortes hoch gehandelt wird. Last but not least dürfen wir uns aber dafür, dass 2009 für flatex ein durch und durch gutes Jahr war, auch bei der Bewertung durch unsere Kunden bedanken: flatex belegte Mitte August bei einem Online-Broker-Test der Euro am Sonntag gleich in zwei Kategorien den ersten Platz. Und damit künftig nicht nur in Deutschland Anleger in den Genuss des günstigsten Online-Brokers kommen, vollziehen wir dieser Tage den Eintritt in den attraktiven österreichischen Markt. Sie merken schon: Wir sind bestrebt, 2010 für die flatex AG zu einem ähnlich ereignisreichen und positiven Jahr wie 2009 zu machen. Kulmbach im Mai 2010 Ralf Müller Stefan Müller

8 flatex Geschäftsbericht 2009 Karl Matthäus Schmidt Vorsitzender des Aufsichtsrats

9 9 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionäre, der Aufsichtsrat möchte Sie im nachfolgenden Bericht über seine Tätigkeiten im Geschäftsjahr 2009 unterrichten. Das Geschäftsjahr 2009 der flatex AG war weiterhin geprägt durch den Ausbau der im Geschäftsjahr 2006 am Markt neu eingeführten Marke flatex und der damit verbundenen Weiterentwicklung des gesamten Geschäftsbereiches Online-Brokerage. So konnte insbesondere das Angebot im CFD-Handel weiter ausgebaut und den Kunden angeboten werden. Aufsichtsratstätigkeit im Geschäftsjahr 2009 Im Geschäftsjahr 2009 hat der Aufsichtsrat in Erfüllung seiner ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Beratungs- und Überwachungsfunktion die Tätigkeiten des Vorstands der flatex AG überwacht und diesen beratend begleitet. Maßstab für diese Überwachung waren namentlich die Rechtmäßigkeit, Ordnungsmäßigkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der Geschäftsführung. Die Informationsübermittlung des Vorstands an den Aufsichtsrat erfolgte kontinuierlich, umfassend und zeitnah sowohl in schriftlicher als auch in mündlicher Berichtsform. Die Berichterstattung des Vorstands umfasste alle wesentlichen Informationen zur aktuellen Lage der Ge sellschaft, insbesondere der Unternehmensplanung, der strategischen Weiterentwicklung, der Risikolage und dem Risikomanagement. Zudem informierte der Vorstand über essenzielle Geschäftsvorfälle und die Entwicklung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage. Die aktuelle Situation des Unternehmens ist vom Aufsichtsrat regelmäßig in seinen Sitzungen auf Basis der schriftlichen und mündlichen Berichterstattung des Vorstands überprüft worden. Die vom Vorstand erteilten Berichte und sonstigen Informationen hat der Aufsichtsrat auf ihre Plausibilität hin überprüft sowie kritisch gewürdigt und hinterfragt. In alle Entscheidungen von grundlegender Bedeutung für das Unternehmen war der Aufsichtsrat unmittelbar und frühzeitig eingebunden. Geschäftsvorfälle, deren Durchführung an die Zustimmung des Aufsichtsrats gebunden ist, wurden sorgfältig geprüft, eingehend mit dem Vorstand behandelt und sodann im Aufsichtsrat beschlossen. Über die Sitzungstermine hinaus stand der Aufsichtsratsvorsitzende in kontinuierlichem Austausch mit dem Vorstand, hat mit diesem die Strategie erörtert und sich über den Gang der Geschäfte sowie wesentliche Ereignisse informiert. Die Themen im Aufsichtsratsplenum Gegenstand regelmäßiger Beratungen im Plenum waren die Umsatz- und Ergebnisentwicklung der flatex AG, die

10 flatex Geschäftsbericht 2009 Finanzlage, die quartalsweisen schriftlichen Berichte des Vorstands über die Risikosituation sowie die wesentlichen Entwicklungen in den Bereichen Beteiligungen, Kooperationen und CFD-Handel. Außerdem wurde über den Börsengang entschieden. In den Sitzungen wurden unter anderem die nachfolgenden Themen erörtert bzw. folgende Beschlüsse gefasst: In der Sitzung am 30. März 2009 ließ sich der Aufsichtsrat zunächst vom Vorstand den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 und den Lagebericht erläutern. Anschließend berichtete der anwesende Abschlussprüfer ausführlich über das Prüfergebnis des Geschäftsjahres Die Prüfung des Jahresabschlusses und des Lage berichts durch den Abschlussprüfer sowie die abschließende Prüfung durch den Aufsichtsrat hat dabei zu keinen Einwendungen geführt. Der Aufsichtsrat billigte nach ausführlicher Diskussion den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss. Der Jahresabschluss wurde damit festgestellt. Weiterhin gab der Vorstand dem Aufsichtsrat eine Einschätzung für den Geschäftsverlauf im Geschäftsjahr 2009 und legte eine Budgetplanung hierfür vor. Weitere Besprechungspunkte waren die Beschlussfassung über die neue Geschäftsordnung und den angepassten Geschäftsverteilungsplan für den Vorstand, der Markteintritt in Österreich sowie die Neubesetzung des Aufsichtsrats. In der Sitzung vom 30. April 2009 ließ sich der Aufsichtsrat vom Vorstand ausführlich über das Ergebnis des 1. Quartals 2009 Bericht erstatten. In dieser Sitzung wurde des Weiteren über die Rahmenbedingungen einer Mandatsvereinbarung mit der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG vom Aufsichtsrat diskutiert. Weitere Besprechungspunkte waren die Vorstellung des Börsenprospekts der flatex AG zum IPO, die Vorstellung des Businessplans und des Strategiepapiers für die Geschäftsausweitung nach Österreich sowie der Abschluss eines Beratungsvertrags mit der kms consulting GmbH. In der Sitzung am 20. Juli 2009 befasste sich der Aufsichtsrat vor allem mit den Halbjahreszahlen per 30. Juni Der Vorstand Stefan Müller erläuterte die Entwicklung der Tradezahlen und die betriebswirtschaftliche Auswertung zum 30. Juni Neben den Halbjahreszahlen behandelte der Aufsichtsrat den Entwurf des Preismodells für flatex Österreich, die Anschaffung einer neuen Telefonanlage, die Einstellung eines neuen Mitarbeiters als Head of Sales und die WPHG-Prüfung. In der Aufsichtsratssitzung am 8. Dezember 2009 ließ sich der Aufsichtsrat ausführlich über das Ergebnis des dritten Quartals Bericht erstatten. In dieser Sitzung wurden weitere Punkte wie die Planungen 2010 für flatex, flatex Österreich und die neu gegründete Tochter ViTrade behandelt. Sitzungen und Teilnahme Der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2009 vier Sitzungen abgehalten. An allen nahmen sämtliche Mitglieder des Aufsichtsrats teil. Zwei Sitzungen fanden im ersten Halbjahr, zwei im zweiten Halbjahr 2009 statt. Organisation der Aufsichtsratsarbeit Der Aufsichtsrat hat im Berichtszeitraum keine Ausschüsse gebildet. Mit Ausnahme von sieben Beschlussfassungen, die im Umlaufverfahren stattfanden, und

11 Bericht des Aufsichtsrats 11 einer Telefonkonferenz wurden sämtliche Beschlüsse des Aufsichtsrats in Sitzungen gefasst. Jahresabschlussprüfung 2009 Die Schneider + Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, München hat den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009 sowie den Lagebericht für das Geschäftsjahr 2009 geprüft und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Besetzung von Aufsichtsrat und Vorstand Der Aufsichtsrat setzt sich gemäß den Satzungsbestimmungen der flatex AG aus drei Mitgliedern zusammen. Mitglieder des Aufsichtsrats sind gegenwärtig Herr Karl Matthäus Schmidt (Vorsitzender), Herr Achim Lindner (stellvertretender Vorsitzender) und Herr Christian Angermayer. Während des Berichtszeitraums fand eine personelle Veränderung im Aufsichtsrat statt. Der damalige Vorsitzende des Aufsichtsrats, Herr Christian Angermayer, legte sein Mandat zum 30. März 2009 nieder. Zu seinem Nachfolger wurde Herr Karl Matthäus Schmidt von der ordentlichen Hauptversammlung am 30. März 2009 gewählt. Die Wahl erfolgte bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die über die Entlastung des Aufsichtsrats für das am 31. Dezember 2010 endende Geschäftsjahr beschließt. Mitglieder des Vorstands der flatex AG sind gegenwärtig Herr Stefan Müller und Herr Ralf Müller. Während des Berichtszeitraums fanden keine personellen Veränderungen im Vorstand statt. Die Abschlussunterlagen (Jahresabschluss und Lagebericht der Gesellschaft), der Gewinnverwendungs vorschlag des Vorstands sowie der Bericht des Abschlussprüfers wurden dem Aufsichtsrat rechtzeitig zur Einsicht ausgehändigt. Der Aufsichtsrat hat die Vorlagen des Vorstands und den Prüfungsbericht des Abschlussprüfers seinerseits insbesondere mit Blick auf die Rechtmäßigkeit, Ordnungsmäßigkeit und Zweckmäßigkeit geprüft. Der Abschlussprüfer hat in der Bilanzsitzung vom 30. April 2010 das Prüfungsergebnis in seinen wesentlichen Punkten nochmals ausführlich erläutert und stand für ergänzende Auskünfte zur Verfügung. Die Mitglieder des Aufsichtsrats haben den Prüfungsbericht und den Bestätigungsvermerk zur Kenntnis genommen, kritisch gewürdigt und sie ebenso wie die Prüfungen selbst mit dem Abschlussprüfer diskutiert, was die Befragung zu Art und Umfang der Prüfung sowie zu den Prüfungsergebnissen einschloss. Dabei konnte sich der Aufsichtsrat von der Ordnungsmäßigkeit der Prüfung und des Prüfungsberichtes überzeugen. Der Aufsichtsrat hat das Prüfungsergebnis zustimmend zur Kenntnis genommen. Der Aufsichtsrat hat den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstands unter Berücksichtigung des Prüfungsberichts des Abschlussprüfers abschließend geprüft und erhebt nach dem Ergebnis seiner Prüfung keine Einwände. Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand aufgestellten Jahres-

12 flatex Geschäftsbericht 2009 abschluss gebilligt. Der Jahresabschluss ist damit festgestellt. Der Aufsichtsrat stimmt in seiner Einschätzung der Lage der Gesellschaft mit der des Vorstands in dessen Lagebericht überein. Der Aufsichtsrat schließt sich dem Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstands an. Prüfung des Berichts des Vorstands über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen Der vom Vorstand gemäß 312 AktG erstellte Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen (Abhängigkeitsbericht) für das Geschäftsjahr 2009 wurde zusammen mit dem hierzu vom Abschlussprüfer erstatteten Prüfungsbericht dem Aufsichtsrat vorgelegt. Der Abschlussprüfer hat den Abhängigkeitsbericht geprüft und erteilte den folgenden uneingeschränkten Bestätigungsvermerk gemäß 313 AktG: Nach unserer pflichtgemäßen Prüfung und Beurteilung bestätigen wir, dass 1. die tatsächlichen Angaben des Berichts richtig sind, 2. bei den im Bericht aufgeführten Rechtsgeschäften die Leistung der Gesellschaft nicht unangemessen hoch war. Der Aufsichtsrat hat den Abhängigkeitsbericht insbesondere auf Vollständigkeit und Richtigkeit geprüft und sich dabei auch vergewissert, dass der Kreis der verbundenen Unternehmen mit der gebotenen Sorgfalt festgestellt und notwendige Vorkehrungen zur Erfassung der berichtspflichtigen Rechtsgeschäfte und Maßnahmen getroffen wurden. Anhaltspunkte für Beanstandungen des Abhängigkeitsberichts sind bei dieser Prüfung nicht ersichtlich geworden. Der Aufsichtsrat stimmt dem Ergebnis der Prüfung des Abhängigkeitsberichts durch den Abschlussprüfer zu. Nach dem abschließenden Ergebnis der Prüfung des Aufsichtsrats sind gegen die Erklärung des Vorstands am Schluss des Abhängigkeitsberichts keine Einwendungen zu erheben. Der Aufsichtsrat dankt den Mitgliedern des Vorstands, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der flatex AG für die erbrachten Leistungen und den Einsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr. Sie haben erneut zu einem für die flatex AG geschäftlich erfolgreichen Jahr beigetragen. Für den Aufsichtsrat Kulmbach, den 30. April 2010 Der Aufsichtsrat hat den Abhängigkeitsbericht des Vorstands und den Prüfungsbericht der Abschlussprüfer seinerseits geprüft. Der Aufsichtsrat gelangte insbesondere zu der Überzeugung, dass der Prüfungsbericht wie auch die von dem Abschlussprüfer durchgeführte Prüfung selbst den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Karl Matthäus Schmidt Vorsitzender des Aufsichtsrats

13 Bericht des Aufsichtsrats 13 Achim Lindner Stellv. Vorsitzender Christian Angermayer Mitglied Aufsichtsrat

14 flatex Geschäftsbericht 2009 flatex AG Die Geburt eines Geschäftsmodells 15 Gut, günstig und grenzenlos 17 Börsengang und Rekorde 21 ViTrade High-End-Brokerage unter dem flatex-dach 21 Markteintritt Österreich 23 Mobil und schnell 24 Erfolgreiche flatex-partnerschaften 25

15 15 flatex AG Die Geburt eines Geschäftsmodells Ein Blick zurück ins Jahr 2005: Mitte des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrtausends ist die Brokerage-Branche an einem Punkt angekommen, an dem sie den Fokus verloren zu haben scheint. Die Online-Broker der ersten Stunde haben sich mittlerweile zu Vollbanken entwickelt. Sie bieten Beratung, Festgeld, Versicherungsprodukte und vieles mehr an. Doch wo bleibt derjenige Anleger, der einfach nur handeln will? Das übergroße Angebot der Broker geht vor allem auf Kosten der Preisgestaltung. Frühere Discount-Broker sind keine mehr das Discount im Namen hat keine Berechtigung mehr. Aber warum soll der Anleger, der sich weder für Beratung noch für Festgeld noch für Versicherungen interessiert, sondern ausschließlich für ein selbstständiges und eigenverantwortliches Handeln, warum soll gerade er auf den Discount verzichten? Warum soll er hohe Gebühren bezahlen nur für das bloße Auf geben einer Order? Nur dafür, dass für ihn jemand anderes auf den Kaufen- oder den Verkaufen-Knopf drückt? Als Antwort auf diese Fragen entsteht im oberfränkischen Kulmbach eine Idee, das Geschäftsmodell eines Volks-Online-Brokers nimmt Konturen an. Eines Brokers, der eine Gebührenstruktur anbietet, die eine Reduzierung bedeutet auf das, was für den Anleger wirklich zählt: unkompliziert, schnell und zu günstigen Konditionen handeln zu können. Zu Konditionen, die so verständlich sind wie eine Flatrate beim Telefonieren, beim Surfen im Internet und bei anderen Dienstleistungen. Und wenn schon die halbe Welt flat war warum dann nicht auch das Brokerage? flatex wird geboren: Als der Easy Online Broker am 6. März 2006 an den Start geht, sorgt das für Aufmerksamkeit. Bei Wettbewerbern wie bei Kunden. Denn bis dato war es noch nie so günstig, über einen deutschen Anbieter an der Börse zu handeln. Mit einer Ordergebühr von nur 5 Euro (zzgl. Börsengebühren) bietet flatex mit der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG ein zu diesem Zeitpunkt revolutionäres Preiskonzept an: Jede Order wird unabhängig vom Volumen mit 5 Euro abgerechnet, es fallen keine Kontoführungs- und keine Depotgebühren an und auch keine weiteren versteckten Kosten wie etwa Limitgebühren. Das perfekte Angebot für den modernen Anleger: Geldgeschäfte günstig und schnell im Internet abwickeln und dabei immer die Kostenübersicht behalten. Die Botschaft ist einfach: flatex konzentriert sich ausschließlich auf den Wertpapierhandel. Zudem verzichtet flatex auf Staffelpreise oder eine Sonderbehandlung von Vieltradern. Der Kunde steht im Mittelpunkt ihn erwartet die maximale Leistung zum günstigsten Preis. Ein gewisser Service ist inbegriffen: Ein umfassender Kundenservice

16 flatex Geschäftsbericht 2009 BILANZSUMME ,91 EUR ,23 EUR ,93 EUR ,83 EUR ,06 EUR Im Zeitraum der vergangenen drei Jahre hat sich die Bilanzsumme von flatex insgesamt um den Faktor 12 erhöht. Besonders groß war der Anstieg zwischen den Jahren 2006 und 2007 mit mehr als 230 %. Doch auch im abgelaufenen Jahr 2009 betrug der Zuwachs immerhin 61 %.

17 flatex AG 17 und eine ausgeprägte Kundenbetreuung sind natürlich selbstverständlich. Darüber hinaus werden Infos über Kurse, Sparpläne und Online-Broker-Gebührenvergleiche angeboten. Gut, günstig und grenzenlos Premiere für IPO-Fans Auch bei der Erweiterung ihres Angebotes stellt flatex immer eines in den Vordergrund: Deutschlands günstiger Online-Broker zu sein. Und dass sich ein kundenfreundliches Gebührenmodell und ein guter Service nicht ausschließen müssen, zeigt flatex schon einige Monate nach dem Start. Mit dem Börsengang des Ad-hoc-Dienstleisters EquityStory AG Anfang Juni 2006 bietet flatex seinen Kunden erstmals die Zeichnung einer Neuemission an. kann im Rahmen dieser Kooperation bis zu 300 Trades im Monat gebührenfrei abwickeln. Günstiger geht es nicht. Diese Strategie setzt flatex mit einer ähnlichen Premium-Partnerschaft im Oktober 2006 fort, als flatex seinen Kunden den Direkthandel von Sal.-Oppenheim-Anlageprodukten, darunter sämtliche Aktienanleihen und Anlagezertifikate, ohne Transaktionsgebühren anbietet. flatex ohne Grenzen Im Dezember 2007 folgt dann eine besondere Erweiterung des Angebots: flatex bietet erstmals den Handel an Auslandsbörsen an, zuerst an den Börsenplätzen in den USA, in Kanada, in Österreich und an der Euronext. Natürlich erneut mit einer übersichtlichen Gebührenstruktur: Auch für den Auslandshandel wartet flatex mit einem Fixpreis pro Order auf. Günstiger geht nicht Fonds Dass parallel dazu weiter an einer Optimierung der Gebühren für den Kunden gearbeitet wurde, macht flatex im August 2006 deutlich, als der Online-Broker eine Allinclusive-Order-Flatrate von 5,90 Euro präsentiert, und zwar für alle außerbörslich über flatex abgewickelten Transaktionen. Inbegriffen sind eine Vielzahl von Zertifikaten und Optionsscheinen sowie rund 800 Aktien. Gleichzeitig startet flatex eine Kooperation mit dem X-markets-Team der Deutschen Bank, in deren Rahmen flatex-kunden bestimmte Hebelprodukte von X-markets zum Nulltarif handeln können. Damit fallen beim Handel weder An- noch Verkaufsspesen an. Jeder flatex-kunde Das Jahr 2008 bringt für flatex-kunden zusätzliche Erweiterungen des Angebotsportfolios. Die Bereiche Fonds und CFDs werden aus- beziehungsweise aufgebaut. Fondsanlegern interessante Konditionen anzubieten, so etwa Sparpläne für ausgewählte Fonds und attraktive Rabatte auf die regulären Ausgabeaufschläge, hatte sich flatex schon zu seinen Anfängen auf die Fahne geschrieben. Im Rahmen einer weiteren Premium-Partnerschaft mit der Commerzbank wird ihnen ab April der gebührenfreie außerbörsliche Handel von Anteilen von mehr als tausend Fonds und ETFs ermöglicht.

18 flatex Geschäftsbericht 2009 ANZAHL VERMITTELTER TRADES Trades inkl. CFD Der Anteil von CFD-Trades an der Gesamtzahl der ausgeführten Trades bei flatex ist mittlerweile enorm; im vergangenen Jahr 2009 machte er bereits rund ein Drittel aus. Daran wird die große Bedeutung des Geschäftsbereichs CFD für flatex mehr als deutlich.

19 flatex AG 19 Dass flatex bei seinen Angeboten auch im Bereich Fonds in erster Linie den Kunden im Sinn hat, wird im Oktober desselben Jahres besonders deutlich: Mit der MYFONDS.DE GmbH gründet flatex eine Tochtergesellschaft, auf deren Internetportal Privatanleger detaillierte Fondsinformationen sowie einen Konditionenvergleich zum Fondserwerb bei verschiedenen Online-Brokern erhalten. Von Beginn an steht ein Pool von Fonds und ETFs zur Verfügung, ebenso wie eine Suchmaschine, die eine Filterung nach Wertentwicklung, Branche, Region, Fondstyp, Währung und Ausgabeaufschlag ermöglicht. Neben der Angabe des günstigsten Fondsanbieters werden noch eine Vielzahl von Daten zur Wertentwicklung, Länder- und Branchengewichtung sowie Charts zur Verfügung gestellt. Einzigartig ist auch die Fondssuche anhand der Portfolio- Holdings. Mit dieser Suchfunktion können Anleger schnell und unkompliziert diejenigen Fonds herausfiltern, die ihre Lieblingsaktien enthalten. Der Slogan der Website ist Programm: Den besten Fonds zum besten Preis. CFDs Ebenfalls im Jahr 2008 folgt bei flatex der Start des Handels mit Contracts for Difference, den sogenannten CFDs. Ein Contract for Difference (CFD) ist ein laufzeitunbeschränktes Differenzgeschäft, das es erlaubt, mit den Preisveränderungen von Aktien, Rohstoffen, Indizes, Zinsprodukten oder Währungen spekulieren zu können, ohne diese selbst besitzen zu müssen. Die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis des CFDs ergibt den Gewinn oder Verlust. Im Vergleich zu anderen gängigen Derivaten wie Optionsscheinen und Hebelzertifikaten treten CFDs deutlich transparenter und wesentlich einfacher in Erscheinung. Ihren Ursprung fanden CFDs in den 80er-Jahren in England. Damals entwickelten einige große Aktienhändler dieses Konstrukt, um so die britische Stempelsteuer zu umgehen. Nicht nur aufgrund der großen Spekulationsmöglichkeiten, die sie bieten, sondern auch als einfaches Mittel zum Hedging, also zur Absicherung der eigenen Aktienbestände gegen Kursverluste, gewannen CFDs schnell an Bedeutung. Beim Handel mit CFDs muss nur ein Bruchteil des Kapitals, das für den Kauf des Basiswertes oder des CFDs nötig wäre, als Sicherheitsleistung (= Margin) hinterlegt werden. Dadurch kann mit einem niedrigeren Kapitaleinsatz ein höheres Volumen gehandelt und so das eingesetzte Kapital gehebelt werden. Im November 2008 kann flatex melden, dass seine Kunden für den CFD-Handel kein separates Konto eröffnen müssen, sondern sie alles aus einer Hand, sprich über ein Konto handeln können. Auf einer übersichtlichen und leicht zu bedienenden Handelsplattform. Ein zusätzliches Legitimationsverfahren ist nicht nötig, der Verwaltungsaufwand bleibt minimal. Damit können flatex-kunden CFD- und alle anderen Wertpapiergeschäfte blitzschnell zentral von einer Plattform aus tätigen. Bei anderen Anbietern sind dazu getrennte Konten notwendig. Der Geldtransfer zwischen Online-Broker und CFD- Broker dauert dort in der Regel zwei bis drei Tage in

20 flatex Geschäftsbericht 2009 BETREUTES KUNDENVERMÖGEN Gesamtvolumen Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR Sichteinlagen Depotvolumen Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR Zehnstelliger Meilenstein für flatex: Das vermittelte Kundenvermögen von flatex an die biw Bank AG hat im Verlauf des Jahres 2009 erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von einer Milliarde Euro überschritten. Damit hat sich dieser Betrag seit dem Jahr 2007 mehr als verdoppelt.

21 flatex AG 21 dieser Zeit kann nicht gehandelt werden. Das Angebot von flatex ist damit ein großer Vorteil für tradingorientierte Anleger, die auf kurzfristige Veränderungen am Markt reagieren möchten. Dabei steht ihnen eine breite Palette von mehreren hundert CFDs zur Auswahl. Damit können sie auf Kursveränderungen von Aktien, Indizes, Rohstoffen, Zinsen oder Währungen spekulieren. flatex gibt seinen Kunden zum Thema CFD Hilfestellung. Dazu bietet der Online-Broker einen sogenannten CFD- Führerschein an, der die Kunden in wenigen Kapiteln mit dem neuen Finanzinstrument vertraut macht. Kurze Filmbeiträge vermitteln das nötige Basiswissen, das sich anschließend in Form eines Online-Tests kontrollieren lässt. Darüber hinaus tätigt flatex größere Investitionen in den Aufbau eines Kundenbetreuungsteams und in ein Schulungsprogramm für den CFD- und Wertpapierhandel über Online-Seminare (Webinare). Börsengang und Rekorde Auch die Börse nimmt Notiz Der Börsengang der flatex AG im Sommer 2009 stellt den bislang größten Meilenstein der noch jungen Unternehmensgeschichte dar. Nachdem das Orderbuch aufgrund der großen Nachfrage nach den flatex-aktien einige Tage zuvor vorzeitig geschlossen wird, wird das Interesse auch an der Erstnotiz deutlich: Der erste Kurs im Open Market (Entry Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse wird am 30. Juni in Frankfurt mit 4,40 Euro festgestellt. Damit liegt er um 12,8 % über dem Emissionspreis von 3,90 Euro. Insgesamt werden Aktien platziert. Dies entspricht einem Emissionsvolumen von rund 3,12 Millionen Euro. 90 Minuten nach der ersten Kursfeststellung werden bereits rund Aktien gehandelt. Den ersten deutschen Börsengang des Jahres 2009 kann man damit mit Fug und Recht als erfolgreiches Debüt bezeichnen. Milliarden-Grenze durchbrochen Eine Bestätigung für ihre Entscheidung erhalten diejenigen Anleger, die beim Börsengang auf flatex gesetzt haben, kurze Zeit später: Im August 2009 meldet das Unternehmen für das erste Halbjahr ein Wachstum des betreuten Kundenvermögens um 32 % auf 744 Millionen Euro. Gute drei Monate später werden die Aktionäre erneut in ihrer Entscheidung bestätigt: Das von flatex vermittelte Konto- und Depotvolumen übersteigt im November erstmals die Grenze von einer Milliarde Euro. ViTrade High-End-Brokerage unter dem flatex-dach Im Dezember 2009 tritt flatex in den Bereich des High- End-Brokerage ein, in das Segment der sogenannten Heavy Trader, einer Gruppe, die zu den aktivsten Marktteilnehmern gehört und die besonders hohe Ansprüche an den Wertpapierhandel stellt. Der Einstieg in dieses Segment gelingt flatex durch die Übernahme der Betreuung der bisherigen E*TRADE-Deutschland-Kunden. Der US-Online-Broker E*TRADE hatte zuvor bekannt gegeben, sich von seinem internationalen Geschäft trennen zu wollen.

22 flatex Geschäftsbericht 2009 ANZAHL KUNDEN Steigerung um nahezu 600 % seit dem Start: Mit insgesamt gut ist die Zahl der flatex-kunden im Jahr 2009 fast siebenmal so hoch wie im Gründungsjahr Von Ende 2008 bis Ende 2009 ist diese Größe erneut um knapp 50 % gestiegen.

23 flatex AG 23 ViTrade ist ein Joint Venture der flatex und der XCOM Finanz GmbH und übernimmt die Betreuung der Heavy Trader der damaligen E*TRADE Germany, die im Jahr Transaktionen durchgeführt hat. ViTrade, die neben der Niederlassung in Berlin auch über einen Standort in Düsseldorf verfügt, bietet exklusives Brokerage für den Heavy Trader. Mit maßgeschneiderten Konditionen, schnellen, innovativen und flexiblen Plattformen und individuellen Tools. Dazu erstklassiger und persönlicher Service für den erfolgreichen Handel von Aktien, CFDs, Futures, Derivaten, Devisen, Anleihen und Fonds. Alles aus einer Hand und zu fairen Preisen. Durch die Weiterführung eines etablierten Geschäftsmodells ist ViTrade in der Lage, auf die Erfahrung aus fast zehn Jahren erfolgreicher Community zurückzugreifen. Eine Vielzahl an Tradern bedient sich bereits der hoch professionellen Tools und eines Angebots, das Standards setzt. Dabei erscheint es ViTrade wichtig, seinen Kunden einige Konstanten bieten zu können. So ist der Vorstand von ViTrade der ehemalige E*TRADE-Deutschland-Chef Matthias Hach. Zudem fungiert die biw Bank wie bisher als kontoführendes Institut. Die ViTrade AG, die mit einem Grundkapital von zwei Millionen Euro ausgestattet wird, setzt aber auch auf Neuerungen: Die Handelsplattform wird technisch erweitert und bietet Heavy Tradern damit, was sie vom High- End-Brokerage erwarten: Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und eine optimale persönliche Betreuung. Das neue Engagement von flatex im High-End-Brokerage sorgt für Aufmerksamkeit, vor allem in der Branche: Gemeinsam mit dem Neuzugang von ViTrade ergäben sich basierend auf den Zahlen für 2009 für die flatex AG ein konsolidierter Stamm von Kunden und ein Volumen von fünf Millionen Trades. Markteintritt in Österreich Noch im Geschäftsjahr 2009 beginnen bei flatex die Vorbereitungen für den Markteintritt in Österreich, der für das zweite Quartal 2010 geplant ist. Das Nachbarland ist attraktiv, bietet es dem Online-Broker doch großes Potenzial. Schließlich sind hier ähnlich hohe Gebührenmodelle wie in Deutschland vorzufinden. Darüber hinaus bedienen bislang nur wenige Online-Broker den österreichischen Markt. Der zudem noch ein Markt ist, der sich durch aktive Anleger auszeichnet. Die biw AG gründet eigens zum Markteintritt eine Niederlassung in Österreich. So kann flatex den Kunden ein Konto mit Depot nach österreichischem Recht anbieten. flatex wird in Österreich mit dem gleichen Produktangebot wie in Deutschland an den Markt gehen. Lediglich das Preismodell wird den in Österreich üblichen Staffelmodellen angepasst. flatex setzt sich zum Ziel, bis Ende 2011 profitabel zu sein. Weiterhin soll bis 2013 mit Kunden ein höherer Marktanteil als in Deutschland erreicht werden.

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Ropal Europe AG konnte sich im Jahr 2008 durch einen erfolgreichen Börsengang in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse,

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2014 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen, und er

Mehr

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 1 Inhalt Überblick 3 Markt und Wettbewerb 12 Produkte 16 Kennzahlen 20 tick-it GmbH 22 Börsengang 23 Management und Aufsichtsrat 29 2 Überblick sino

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2015

Bericht des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2015 Bericht des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2015 Sehr geehrte Aktionäre, der Aufsichtsrat möchte Sie im nachfolgenden Bericht über seine Tätigkeiten im Geschäftsjahr 2015 unterrichten. Das Geschäftsjahr

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahr 2007 haben wir ein neues Kapitel der Unternehmensgeschichte aufgeschlagen: Zuerst ging das Unternehmen Wacker an die Börse, dann fusionierten

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart, den 01.07.2015 Rahmenbedingungen Drei Faktoren hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der EUWAX AG im Jahr

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien

Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien 04 05 Bericht des Aufsichtrats 04 Bericht des Vorstands 08 Ziele und Strategien 12 SINGULUS & Hollywood 16 Die Aktie 20 Bericht des

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

>Ordentliche Hauptversammlung der comdirect bank AG

>Ordentliche Hauptversammlung der comdirect bank AG >Ordentliche Hauptversammlung der comdirect bank AG Dr. Thorsten Reitmeyer, Vorstandsvorsitzender Hamburg, 16. Mai 2013 > Agenda Megatrend Online-Banking intakt Strategie comdirect hervorragend im Markt

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Mit aktuell über 115.000 Kunden in Deutschland und

Mit aktuell über 115.000 Kunden in Deutschland und + WARUM FLATEX? GÜNSTIGE UND FAIRE ORDERGEBÜHREN, EINFACHES PREISMODELL: FESTPREIS HANDELSMÖGLICHKEITEN AUF XETRA, SCOACH, TRADEGATE, ALLEN DEUTSCHEN PARKETTBÖRSEN, VERSCHIEDENEN AUSLANDSBÖRSEN UND NATÜRLICH

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699 DM02162 - DE - 09 / 09 DE Direkter Zugang zu Finanzmärkten und Finanzinformationen Dexia Direct Private wurde von Dexia Private Banking für Kunden entwickelt, die bei der Verwaltung ihres Vermögens selbst

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Kein Mitglied des Aufsichtsrates hat an weniger als der Hälfte der Sitzungen teilgenommen.

Kein Mitglied des Aufsichtsrates hat an weniger als der Hälfte der Sitzungen teilgenommen. Bericht des Aufsichtsrates Der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2011 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen. Er hat den Vorstand bei der Unternehmensleitung

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere DepotPlus + Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere Einfach handeln Sie nehmen Ihre Wertpapiergeschäfte gerne selbst in die Hand? Dann ist das S Broker DepotPlus genau das Richtige für Sie. Denn

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

OPEN Business Club AG Hamburg. - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung

OPEN Business Club AG Hamburg. - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung OPEN Business Club AG Hamburg - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, dem 13. Juni 2007, um 10

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

BERICHT DES AUFSICHTSRATS DER SINNERSCHRADER AG ZUM GESCHÄFTSJAHR 2014/2015

BERICHT DES AUFSICHTSRATS DER SINNERSCHRADER AG ZUM GESCHÄFTSJAHR 2014/2015 BERICHT DES AUFSICHTSRATS DER SINNERSCHRADER AG ZUM GESCHÄFTSJAHR 2014/2015 Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsentwicklung der SinnerSchrader Aktiengesellschaft und ihrer Tochtergesellschaften im intensiv

Mehr

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2009: Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den für das Geschäftsjahr 2009 ausgewiesenen

Mehr

Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2011/2012 Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall BILANZ zum 30. September 2012 Anlage I A K T I V A 30.09.2012 30.09.2011 EUR

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 DIE FSKAG INFORMIERT Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 Frankfurt, 19. Februar 2010. Die Dr. Bauer & Co.

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Eigenkapital. Konzernstruktur

Eigenkapital. Konzernstruktur Geschäftsbericht 2007 Das Unternehmen Das Unternehmen Inhatsverzeichnis: Eigenkapital S. 3 Eigenkapital / Konzernstruktur S. 4 Aktionärsstruktur S. 8 Organe und Mitarbeiter Das gezeichnete Kapital der

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 05. Juni 2014 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Ein Unternehmen der BNP Paribas Presseinformation Nürnberg, 5. April 2004 Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Mehr als 100 Mio. Euro Vertragsvolumen Gemeinsames Angebot

Mehr

S A T Z U N G. I. Allgemeine Bestimmungen. NEVAG neue energie verbund AG.

S A T Z U N G. I. Allgemeine Bestimmungen. NEVAG neue energie verbund AG. S A T Z U N G I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz und Geschäftsjahr 1. Die Aktiengesellschaft führt die Firma NEVAG neue energie verbund AG. 2. Der Sitz der Gesellschaft ist Hückelhoven. 3. Geschäftsjahr

Mehr

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge Vorstellung des Geschäftsberichtes 2014 innerhalb der Kammerversammlung am 17. Juni 2015 Auf sicherem Kurs Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein (VANR) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014

Mehr

Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011. www.dab-bank.de

Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011. www.dab-bank.de Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011 www.dab-bank.de Inhalt Das Ergebnis im Überblick Entwicklung der operativen Kennzahlen Produkte & Services Anhang 2 DAB bank legt

Mehr

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Das Grundkapital der Raiffeisen Bank International AG beträgt EUR 893.586.065,90

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt Pressemitteilung Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt - Transaktionsvolumen steigt gegenüber Vorjahr um 110 Prozent - Große Portfolios prägen den Markt - Nachfrage

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im November 2015 Research Center for Financial Services Rumfordstr. 42

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Über LYNX Direkt Broker 2006: Gründung in Amsterdam 2008: Gründung von Zweigniederlassungen in Berlin u. Gent 2012: Gründung der Zweigniederlassung in Prag 2014:

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Zwei starke Partner für Ihr Vermögen DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Eine gute Entscheidung Herzlich willkommen bei der DAB bank! Zwei starke Partner haben sich zu Ihrem Nutzen zusammengetan; Sie

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Murphy&Spitz Green Capital Aktiengesellschaft Bonn Anhang zum Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeines Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr zum 31.12.2014 ist nach den handelsrechtlichen Rechnungslegungsvorschriften

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Inhalt. flatex AG. Highlights 2011 3

Inhalt. flatex AG. Highlights 2011 3 die ganze welt der börse einfach günstig handeln Geschäftsbericht 2011 2 Inhalt Highlights 2011 3 Kennzahlen der flatex AG 5 Brief des Vorstands an die Aktionärinnen und Aktionäre 8 Bericht des Aufsichtsrats

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Pressekonferenz zum Börsengang

Pressekonferenz zum Börsengang Pressekonferenz zum Börsengang 19. Mai 2009 / Frankfurt am Main 1 >> Disclaimer "Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Der Testsieger: Cortal Consors als Gesamtsieger

Der Testsieger: Cortal Consors als Gesamtsieger Der Testsieger: Cortal Consors als Gesamtsieger In der Wertung gab es einen knappen Gesamtsieger: Das Cortal Consors Depot liegt mit 90,5 Punkten und einer Note von 1,2 auf Platz 1 des Brokertests 06/2014.

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015 Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Februar 2016 CFin - Research Center for Financial

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Satzung. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr. (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. 2 Gegenstand des Unternehmens

Satzung. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr. (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. 2 Gegenstand des Unternehmens Anlage Satzung 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. (2) Sie hat ihren Sitz in München. (3) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 2 Gegenstand

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

INFINITY FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

INFINITY FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: INFINITY FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr