Die Grameen Bank ein imitierbares Modell?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Grameen Bank ein imitierbares Modell?"

Transkript

1 Die Grameen Bank ein imitierbares Modell? Hans-H. Münkner Vortrag im Rahmen des Interdisziplinären Seminars zu Ökologie und Zukunftssicherung (ISEM) der Universität Marburg am Einleitung Grameen (Dorf-) Bank Bei dem Stichwort Grameen Bank fallen einem als erstes ein: Der Name Muhammad Yunus, der Friedensnobelpreisträger von 2006, bekannt als Banker der Armen und Gründer der Grameen Bank. Bangladesh, das durch Armut einer überwiegend ländlichen Bevölkerung und Naturkatastrophen (Monsun Fluten und Zyklone) geprägte Land am Ganges und Brahmaputra-Delta. Nach der Trennung von Indien im Jahre 1947 als Ostpakistan wurde daraus 1971 das unabhängige Bangladesh. Mit einer geschätzten Bevölkerung von 150 Millionen Einwohnern (Zensus 2001: 129 Millionen) hat Bangladesh eine Bevölkerungsdichte von Einwohnern pro qkm. Im Vergleich: Deutschland mit 82,4 Millionen Einwohnern und einer Bevölkerungsdichte von 231 Einwohner pro qkm. 85% der Bevölkerung von Bangladesh sind Muslims 15% Hindus. Erst im November 2007 Überschwemmungen durch den Zyklon Sidr mit mehr als Toten (wahrscheinlich sehr viel mehr), Teile der Ernte verloren (auf ha Ackerland Totalverlust, auf ha Ackerland Teilverlust), Stück Vieh und Geflügel getötet, Deiche, Straßen und Schulen zerstört. Bei einem vorangegangenen Zyklon im Jahre 1991: Tote, geringere Opferzahlen 2007 als Folge von Katastrophenvorsorge. Mikrofinanz Bereitstellung von Kleinstkrediten und anderen Finanzdienstleistungen (Sparen, Versicherung) an Menschen, die armutsbedingt keinen Zugang zu kommerziellen Banken haben. Wichtige Komponente der Basisentwicklung an den Schnittstellen von Subsistenzwirtschaft und Geld- und Marktwirtschaft, informellem Bereich und modernem Bereich. Armut Yunus: Arm ist jemand, der keine Kontrolle über sein Leben hat, der keine Wahlmöglichkeiten hat, der nicht weiß, ob er morgen etwas zu essen und einen Schlafplatz findet.

2 2 Armut ist nicht nur Mangel an Ressourcen, sondern mangelnder Zugang zu neuem Wissen, zu Märkten und eben zu Basis-Finanzdienstleistungen (Kredit zu fairen Bedingungen, sicheres Sparen, günstige Geldüberweisungen aus dem Inund Ausland). Teufelskreise der Armut: Fehlernährung, geringe Produktivität, geringes Einkommen, Abhängigkeit von Geldverleihern. Beispiel für Dauerabhängigkeit von Geldverleihern bei Yunus (Auslöser für das Modell der Grameen Bank): Hersteller von Bambusmöbeln, die sich die 22 Cent für das Rohmaterial leihen müssen und dafür über 100 Prozent Zinsen schulden, dazu die Pflicht, ihr Produkt dem Geldverleiher zu dessen Preisen zu verkaufen. Der Rest reicht kaum zum Überleben. Andere Beispiele aus Burkina Faso: Weber, die Garn auf Kredit erwerben müssen und oft gezwungen sind, ihre Produkte unter Kostenpreis zu verkaufen, um die Zinsen für den Kredit zu bezahlen. Transporteure mit Lastkarren, die für den Eigentümer der Lastkarren arbeiten und mit dem Erlös ihrer Arbeit in 6 Monaten genug verdienen könnten, um selbst einen Lastkarren zu erwerben, wenn sie ihren Erlös nicht überwiegend als Miete an den Eigentümer (Händler) abliefern müssten. Durch Mikrokredit zu fairen Bedingungen wird das Ausbrechen aus dem Teufelskreis der Armut möglich. 2. Internationales Interesse an Mikrofinanz Nach schlechten Erfahrungen mit Entwicklungsbanken und staatlich geförderten Genossenschaften in den 1960er und 1970er Jahren (1980 v. Pischke et al.: Undermining rural development with cheap credit), Mikrofinanz als Thema zahlreicher internationaler Treffen: 1995 World Summit for Social Development, Kopenhagen Fragestellung: wie können Mikrounternehmen (Kleinbauern, Handwerker, Kleinhändler, Dienstleister) Zugang zu Finanzdienstleistungen erhalten? UNO Mit Hilfe von Mikrofinanz Armut bekämpfen, Arbeitsplätze schaffen, soziale Ausgrenzung mindern. Weltbank Mikrofinanz als eine wichtige Ergänzung der herkömmlichen Finanzierungsinstrumente für strukturschwache Gebiete und soziales Instrument der Armutsbekämpfung Micro Credit Summit, New York 1999 ILO: Balkenhol-Studie: Credit Unions und die Herausforderung der Armut, Reichweite erhöhen, Nachhaltigkeit stärken Internationales Jahr des Mikrokredits 2007 G 8 Gipfel in Deutschland, Themen: Afrika, Mikrokredit.

3 3 3. Grameen Bank 3.1. Lebensdaten von Muhammad Yunus 1940 Geboren in Chittagong, damals Indien, drittes von 14 Kindern einer wohlhabenden Familie (Goldschmied/Juwelier) Studium der Wirtschaftswissenschaften in Dhaka Fulbrightstipendium zum Studium an der Vanderbilt-Universität, Nashville, Tennessee, USA. Promotion Assistenzprofessor an der Middle Tennessee State University 1972 Nach Unabhängigkeit von Bangladesh von Pakistan, Rückkehr nach Bangladesh, Professur an der Universität Chittagong 1974 Dekan der Wirtschaftsfakultät der Universität Chittagong Ab 1976 Manager des Grameen-Bank Projekts Ab 1983 Managing Director der Grameen Private Bank (durch eigenes Gründungsgesetz als Bank anerkannt). Seit 1984 Zahlreiche Preise und 27 Verleihungen von Ehrendoktoren 2006 Erstmals Friedensnobelpreis an Ökonomen und Banker 2007 Versuch der Gründung einer eigenen Partei (Nagorik Shati = Energie der Bürger) wieder aufgegeben Grameen Philosophie Zugang zu Kredit ist ein Menschenrecht (wie Nahrung, Wohnung, Bildung, Gesundheit). Ein Grameen-Kredit hilft armen Familien dabei, ihre Armut mit Eigenaktivitäten zu überwinden. Grameen-Kredit baut auf Vertrauen und nicht auf rechtliche Absicherungen (Verträge, Sicherheiten). Er soll armen Menschen den Aufbau einer eigenen Erwerbsquelle oder eigenen Behausung ermöglichen. Das Grameen-Kreditsystem bricht mit dem Wert- und Vergabesystem der herkömmlichen Banken (das Arme als nicht kreditwürdig ausgrenzt) und entwickelt eigene Regeln und Werte. Um einen Grameen-Kredit zu erhalten, muss sich der Kreditnehmer mit anderen Kreditnehmern zu einer Gruppe zusammenschließen. Die Gruppenmitglieder bürgen gegenseitig für die Rückzahlung. Voraussetzung für neue Kredite ist, dass alte Kredite zurückgezahlt worden sind. Die Kreditrückzahlung erfolgt in kleinen Raten (wöchentlich, 2-wöchentlich). Grameen-Kredit ist gekoppelt mit einem obligatorischen und einem freiwilligen Sparprogramm.

4 4 Darlehenszinsen sind nahe den marktüblichen Zinsen der kommerziellen Banken aber kostendeckend anzusetzen. Grundziel ist die Nachhaltigkeit des Programms. Der Grameen-Kredit soll das Sozialverhalten der Kreditnehmer verändern. Durch Bildung von Gruppen und Zentren mit jährlich stattfindenden Wahlen werden bei den Kreditnehmern demokratische Prozesse geübt und Führungseigenschaften gefördert. Die Zentren vergeben Stipendien an Schüler und Schülerinnen sowie Studentendarlehen Konzept der Grameen Bank Suche nach Mittel zur Armutsbekämpfung Hauptursache für Armut: Kein Zugang zu Bankkredit. Alternative: Dauerverschuldung bei Geldverleihern (Schuldknechtschaft) Lösung: Eigenes Geld gegen faire Zinsen ohne Sicherheiten. Schon kleine Beträge zu fairen Bedingungen reichen aus, um aus dem Teufelskreis der Armut auszubrechen. Kleinstkredite können Arme zu autonomen Wirtschaftssubjekten machen, die eigenverantwortlich für ihr ökonomisches Überleben sorgen können. Keine Wohltätigkeit. Versuch, kostendeckend zu arbeiten, d.h. relativ hohe Zinsen (20 % p. a.). Im Vergleich zu normalen Bankkrediten: hoch aber kein Zugang für Arme, keine Vergabe von Kleinstkrediten. Im Vergleich zu Geldverleihern mit % p. a. günstig. Strenge Einforderung der Zinsen, bei Verzug: Strafzinsen Rückzahlung über großen Zeitraum hinweg in kleinen Raten (z.b. wöchentlich). System der sozialen Sicherheiten: Kreditnehmer müssen sich in Gruppen (teams) von mindestens 5 Personen organisieren, bis zu 8 teams bilden ein Zentrum. Treffen der Mitglieder eines Zentrums mit Mitarbeitern der Grameen Bank in regelmäßigen Abständen. Wahl von Gruppenvertretern, Gruppensolidarität, soziale, gegenseitige Kontrolle, Transparenz. Neue Kredite an Gruppenmitglieder erst, wenn alter Kredit zurückgezahlt ist. Grameen ist überzeugt, dass das soziale Gewissen in Gruppen am besten zum Tragen kommt. Freiwillige Selbstverpflichtung, 16 Regeln zu beachten, die dem Leben von Mitgliedern der Grameen Bank Sinn geben sollen: Z.B. Häuser instand halten, Geburtenkontrolle, Kinder in die Schule schicken, hygienische Verhältnisse verbessern (Latrinen, saubere Brunnen), gesunde Ernährung (Gemüseanbau und -verzehr). Erziehung der Kreditnehmer zu Disziplin und Verantwortung.

5 5 Seit den 1990er Jahren: Refinanzierung der Kredite durch Spareinlagen. Seit 1995: Arbeit ohne Entwicklungshilfegelder, endgültige Rückzahlung derartiger Gelder Nach Rückzahlungsproblemen, verstärkt durch die Folgen der Flutkatastrophe von 1998, Überarbeitung des Konzepts Grameen II, Einführung in allen Filialen 2001/2002: Engere Bindung der Kreditnehmer an die Bank. Grameen Bank startete nicht als Genossenschaft (keine Selbstverwaltung durch die Mitglieder, keine Selbsthilfe, sondern Hilfe zur Selbsthilfe, Finanzierung zunächst nicht aus dem Mitgliederkreis sondern vom Geldmarkt). Aber zunehmend genossenschaftliche Züge: 2007: 100% Abdeckung der Kredite durch Einlagen, davon fast 60% von Kreditkunden. 94 % der Anteile der Grameen Bank in Händen der Mitglieder. Rest hält der Staat. Annäherung an das Credit Union Modell. Ohne Staatseinfluss und Offizialisierung. Seit 1990er Jahren: Tochterunternehmen Grameen Phone - Mobilfunk: ca Landfrauen erhielten Kredite zum Erwerb von Solarenergie gespeisten Mobiltelefonen Telefon-Ladies -, die ihre Telefone im Dorf gegen eine kleine Gebühr ausleihen. Dadurch erhält das Dorf Anschluss an die Außenwelt kaufte die Grameen Bank ein ganzes Mobilfunknetz auf. Geplant ist bis 2010 den Mobiltelefonservice auf 100 Millionen Landbewohner in Dörfern zu erweitern. Grameen Shaki Verkauf von Sonnenkollektoren (450 US$) Elektrizität verändert das Leben im Dorf: Längere Arbeitszeit, Nutzung von elektrischen Werkzeugen, Kühlung etc.) Ähnliche Effekte in Nepal mit Micro-hydro. Bauspardarlehen, ca. 220 US$ mit 5-jähriger Laufzeit. 2006/ Häuser gebaut. Bewirtschaftung von Fischteichen, Stiftung Fischzucht. Studentenkredite: 2007: Stipendien im Wert von US$; Studentenkredite. Joghurt-Programm Seit Ende 2006: Kooperation von Grameen Bank mit Danone. Herstellung von Joghurt, der mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert ist, die unterernährten Kindern fehlen. Verkauf zu Kostenpreisen, Angebot durch Grameen- Mitarbeiter von Haus zu Haus. Gespräche mit Siemens über Herstellung und gemeinsamen Vertrieb eines einfachen Energiesparherdes.

6 6 Kreditprogramm für Mittellose Für Mittellose (struggling members, beggars) ist ein besonderes Kreditprogramm geschaffen worden, für das eigene Regeln gelten. Die Rückzahlungsfristen sind lang, Zahlung kann in kleinsten Raten erfolgen. Mit Vergabe des Kredits sind Lebensversicherung und Kreditversicherung verbunden. Gruppen und Zentren werden ermutigt, sich als Paten für die Mittellosen zur Verfügung zu stellen. Mitglieder erhalten einen Identifikations-Anstecker, der sie als Grameen Bank Mitglied ausweist. Kreditnehmer dieses Programms werden ermutigt, Einkommen schaffende Tätigkeiten aufzunehmen, z. B. als Hausierer oder Kleinhändler. Zinssätze Je nach Darlehenszweck 4 Zinssätze: Einkommen schaffende Kredite: 20 %, Wohnungsbaukredite: 8 % Studentenkredite: 5 % Kredite für Mittellose (Bettler): 0%. Einlagen: Maximal 12 %, mindestens 8,5 %. Ergebnisse: Aus Bettlern werden Hausierer und Kleinhändler. Aus abhängig gehaltenen Frauen werden z. B. selbständige Näherinnen, die in Heimarbeit Textilien anfertigen, Nudelküchen und Kleinhandel betreiben, Reis schälen, Hühner züchten. Die Grameen Bank kehrt die konventionelle Bankpraxis um: Kredit ohne Sicherheiten, stattdessen Kreditvergabe auf der Basis gegenseitigen Vertrauens, Rechenschaft, Partizipation und Kreativität. Kredite zu vernünftigen Bedingungen, die Arme erfüllen können.

7 7 Auszüge aus Yunus-Interview Konventionelle Bank Je mehr Du hast, desto mehr kannst Du bei uns bekommen Kredite an Männer Arbeit im Büro Bevorzugt erfahrene Geschäftsleute Du musst reich sein, um eine Bank zu besitzen Grameen Bank Je weniger Du hast, desto schneller wirst Du bei uns angenommen Kredite vorwiegend an Frauen Arbeit auf den Dörfern, zu Fuß, per Fahrrad Berät gerade diejenigen, die nichts von Wirtschaft verstehen Die Grameen Bank gehört den Armen Erfolgsquote der Grameen Bank: Ca. 60 % der Mikrokreditnehmer schafft den Sprung aus der Armut Entwicklung der Grameen Bank 1974: Hungersnot in Bangladesh, ca. 1,5 Millionen Tote, Menschen verhungerten vor dem Campus der Universität Chittagong. Kontrast: Yunus erklärte seinen Studenten Theorien und Erfolgsrezepte für wirtschaftlichen Fortschritt und Wohlstand, während vor dem Campus Menschen verhungerten. Nach Experimenten mit einem Bewässerungsprojekt für Bauern zur Ermöglichung einer zweiten Reisernte im Jahr, Hinwendung zum Kleinstkredit an Mikrounternehmer. Schlüsselerlebnis von Yunus: Hersteller von Bambusmöbeln im Dorf Jobra im Jahre Einer Frau fehlten 22 Cent, um das Material für die Herstellung eines Bambusstuhls zu kaufen. Sie musste sich das Geld leihen (95% Zinsen) und dafür ihr Produkt zum Preis des Geldverleihers/Händlers an diesen verkaufen. Yunus beauftragte eine Studentin, alle Dorfbewohner aufzulisten, die in gleicher Lage wie die Bambusstuhlproduzentin befanden. Es waren 42 Frauen, denen Kapital in Höhe von 27 Dollar fehlte. Diese Summe gab ihnen Yunus als Kredit aus eigener Tasche Die Frauen konnten nun die Rohstoffe selbst einkaufen und den Verkaufspreis ihrer Produkte selbst bestimmen. Die Kredite wurden pünktlich zurückgezahlt. Versuche, bei Banken Unterstützung für sein Projekt der Vergabe von Mikrokrediten ohne Sicherheiten zu finden, scheiterten zunächst. Als Projektleiter musste Yunus für die Aufnahme von Geld bei Banken zunächst selbst haften.

8 wurde eine Versuchszweigstelle Grameen der Landwirtschaftsbank in Jobra eingerichtet. Weitere Zweigstellen folgten mit Unterstützung der Zentralbank wurde aus dem Mikrokredit-Projekt auf der Grundlage eines speziellen Gesetzes die Grameen Private Bank mit Yunus als Generaldirektor. Inzwischen hat sich die Grameen Bank zur größten Bank von Bangladesh und zum größten Steuerzahler des Landes entwickelt. Seit ihrer Gründung vor 30 Jahren betrug ihr Kreditvolumen 6,5 Mrd. US $, im Jahr 2006/2007: 729 Mio. US$, d. h. monatlich ca. 60 Mio. US$ bereitgestellte Kredite. Die Grameen Bank hat heute Filialen in Bangladesh und Angestellte. Die Bank erreicht Dörfer und ca. 10% der Bevölkerung des Landes. 97% der Kredite gehen an Frauen. Die Rückzahlungsquote beträgt 98%. Die Grameen Bank hat zahlreiche Tochterfirmen aufgebaut, darunter der größte Mobilfunkbetreiber. Sie handelt mit Solarzellen, Internetanschlüssen, Werkzeugen und Nahrungsmitteln. 4. Historische Vorbilder 4.1. Raiffeisen wieder erfunden Das von Yunus konzipierte Modell des Mikrokredits an Arme findet erstaunliche Parallelen in dem Modell der deutschen Raiffeisenbank aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Friedrich-Wilhelm Raiffeisen wurde 1818 als siebtes von neun Kindern geboren wurde er Bürgermeister von 22 Gemeinden der Bürgermeisterei Weyebusch im Westerwald. Auch hier war Auslöser der Idee zur Entwicklung von Finanzdienstleistungen für mittellose Bauern eine Hungersnot im Winter 1846/47 als Folge von Missernsten in einer kargen Gebirgsgegend. Auch hier befanden sich Bauern in Abhängigkeit von Wucherern und hatten keinen Zugang zu Bankkrediten. Nach Versuchen mit Wohltätigkeitsaktionen entwickelte Raiffeisen 1864 das Modell eines Spar- und Darlehnskassenvereins auf der Basis gegenseitiger Selbsthilfe. Es gelang ihm, auch wohlhabende Mitglieder der Gemeinde zur Mitgliedschaft zu bewegen. Alle bürgten gemeinsam mit ihrem gesamten Vermögen für die Kredite, die der Verein aus Einlagen und Bankkrediten finanzierte. Die Organisation basierte auf der Solidarität aller Mitglieder nach dem Motto Einer für alle alle für einen. Ihr Geschäftsbereich war in der Regel auf eine Gemeinde beschränkt (Raiffeisen: Vom Kirchturm aus muss man alle Mitglieder sehen können). Ziel war nicht nur die Vergabe von Krediten, sondern Fürsorge jeglicher Art, Erziehung zu Zuverlässigkeit und verantwortungsbewusstem Umgang mit Geld. Überschüsse wurden nicht verteilt, sondern flossen in einen

9 9 Stiftungsfonds für wirtschaftliche und soziale Ziele (Kinderkrippen, Schulen, Krankenhäuser, Altenheime). Die preußischen Behörden standen den privaten Initiativen der Darlehenskassenvereine zunächst misstrauisch gegenüber. Erst als die Zahl der Zwangsversteigerungen von überschuldeten Bauernstellen im Einzugsgebiet der Raiffeisenbanken deutlich sank, erkannten sie den Nutzen dieser Genossenschaften. Zeitgleich entwickelte Schulze-Delitzsch in Sachsen Vorschusskassen und Rohstoffvereine für Kleinhandwerker und Kleinhändler, die heutigen Volksbanken Credit Unions Das Modell der Raiffeisenbank verbreitete sich weltweit, in Europa, ab 1900 in Indien aber besonders in den USA und Kanada, wo sich daraus die Credit Unions entwickelten, die ihrerseits zum weltweiten Erfolgsmodell wurden. Gründerfiguren der Credit Union Bewegung sind: der Journalist Alphonse Desjardins ( , Quebec), 1. Credit Union in Kanada 1900, der Unternehmer und Philanthrop Edward Filene ( ) in den USA, erste Credit Union in den USA 1909 und der Priester und Lehrer M. M. Coady ( , Antigonish Movement, Kanada). Credit Unions entwickelten sich als formalisierte Finanzdienstleister unterhalb der Bankenebene zur wichtigsten Quelle für die Finanzierung von Kleinunternehmen und Haushalten. Charakteristisches Merkmal ist, wie bei den Raiffeisenbanken, ihre große Nähe zu ihren Mitgliedern. Einigendes Band (common bond) ist das Wohngebiet, der Arbeitsplatz oder die Kirchengemeinde. Die Mitglieder sind kollektiver Eigentümer und individuelle Nutzer ihrer Credit Union. Die Gründung einer Credit Union beginnt mit Diskussionsgruppen, dem Erlernen der Regeln der Zusammenarbeit, es folgt eine Phase des Sparens, bevor aus den Spareinlagen Kredite an Mitglieder vergeben werden. Kredite werden durch Bürgen aus dem Mitgliederkreis (co-signer)gesichert. Die Credit Unions werden in Selbstverwaltung ehrenamtlich geleitet. Es wird klar zwischen den ehrenamtlichen Amtsträgern und dem professionellen Management getrennt. Coady: Antigonish Bewegung. Arbeit mit den Techniken des Community Development im Einzugsgebiet einer Credit Union, um die sozial und wirtschaftlich schwachen Bürger in die Lage zu versetzen, die Strukturen aufzubauen, die sie brauchen, um ihre selbst definierten Bedürfnisse zu befriedigen. In Lateinamerika haben die Credit Unions in einigen Ländern Marktanteile von bis zu 40 %. In Asien zwischen 6 % (in Sri Lanka) und 32% (in Thailand), in Afrika zwischen 8% (in Ghana) und 26% (in Togo).

10 10 Man kann sagen, dass Yunus mit seiner Grameen Bank das Raiffeisenmodell neu durchdacht und zu einer zielgruppenorientierten Bank weiterentwickelt hat, wobei anfänglich genossenschaftstypische Elemente fehlten und durch Elemente aus allgemeinen Mikrofinanzansätzen in der Entwicklungszusammenarbeit ersetzt wurden. Später erfolgte eine Annäherung an das Genossenschaftsmodell. 5. Konkurrierende Mikrofinanz-Ansätze in der Entwicklungszusammenarbeit Auf dem Gebiet der Mikrofinanz konkurrieren in der Entwicklungszusammenarbeit zwei Denkschulen: Banking for the Poor und Banking with the Poor Banking for the Poor Ziel: Dauerhafte Verbesserung der Kreditversorgung der Zielgruppe durch echte Kreditvergabe. Schon bei Projektbeginn: Planung der Errichtung einer zielgruppenorientierte Bank, systematische Entwicklung des Projekts zur Bank (up-grading). Bei der Kreditvergabe: Professionelle Kreditwürdigkeitsprüfung. Ablehnung nicht ökonomisch fundierter Kredite (auch im Interesse der Kreditnehmer, um diese nicht in Verschuldung zu stürzen). 3 Regeln: 1. Trennung von Kreditvergabe und Verbandsaufgaben (Ausbildung, Beratung). Autonomie der Kredit vergebenden Institution. Effiziente, kostengünstige Kreditvergabemethoden. 2. Kostendeckende Zinsen, um Kaufkraft des Kreditfonds zu erhalten (z. B: 40% p. a. gegenüber 3-7% bei Banken, die für Mikrounternehmer jedoch nicht erreichbar sind. Im Vergleich zur Alternative am informellen Finanzmarkt mit ca. 120% p. a. sind 40% Zinsen relativ günstig). 3. Strikte Achtung auf Kreditrückzahlung, bei Verzug: Strafzinsen, rechtliches Vorgehen gegen säumige Schuldner. Für gute Kreditkunden: Folgekredite günstiger, transparente Personalpolitik: für Bankangestellte klare ökonomische Anreize, nur gute Kredite zu vergeben. Kritik an diesem Ansatz: Kredite nicht nur an Marginalisierte, wenn auch überwiegend für Arme. Keine Beteiligung der Kreditnehmer an der Kreditvergabe. Keine Gruppenkredite. Kein Ausbildungsangebot zusammen mit Kredit.

11 11 Arbeit wie eine kommerzielle Bank Banking with the Poor Vorliebe vieler Geberorganisationen genossenschaftsähnliche Organisation Zielgruppe als Empfänger und Träger der Förderung. Partizipativer Charakter. Basisnähe, kleine, homogene Gruppen wie bei autochthonen ROSCA Gruppenkredite, gegenseitige Haftung und Kontrolle. Kreditvergabe mit Ausbildung und Beratung gekoppelt. Für Arme bezahlbare Zinsen, Kostendeckung bei Kleinstkrediten wegen hoher Transaktionskosten und Risiken nicht zu erreichen. Revolving Fonds, Finanzierung weiterer Kredit aus Rückzahlungen vergebener Kredite. Kritik an diesem Ansatz: Kleinstunternehmer bevorzugen Individualkredit. Bei kollektiver Verantwortung ist keiner verantwortlich. Soft loans sind unrealistisch und wirken nicht nachhaltig. Bei integrierten Programmen werden die Grenzen zwischen kostendeckender Finanzdienstleistung und subventionsabhängiger Ausbildung/Beratung verwischt. Es entsteht ein undurchsichtiger Kostenmix. Bei Durchgeleitung von externen Krediten über Genossenschaften (cold money): negative Wirkung auf Sparneigung und Rückzahlungsmoral. Die Idee von einem revolvierenden Fonds, der durch Rückzahlungen ausgelegter Kredit gespeist wird, erweist sich häufig als unrealistisch, da der Fonds schnell aufgezehrt wird. NRO (meist Vereine) verdienen als Makler an Programmen des Banking with the poor. Große Gewinnspannen für die Herstellung von Kontakten zwischen Gebern und Nehmern. Im Falle der Telefon-ladies der Grameen Bank würden beim normalen Entwicklungshilfeansatz bei Lieferung von 10 Handies 5 bei Regierungsstellen hängen bleiben, 4 bei untergeordneten Stellen und eines beim Dorfchef. Konzept der Grameen Bank kombiniert Elemente des Banking for the Poor und des Banking with the Poor, wobei Banking for the Poor überwiegt und die besonderen Bedingungen des ländlichen Bangladesh berücksichtigt werden. Zählen auf Privatinitiative und Eigeninteresse des Einzelnen.

12 12 Harte Bedingungen bei der Kreditvergabe und -rückzahlung, kostendeckende Zinsen. Kreditvergabe an Einzelne aber unter der Bedingung, sich zu Kreditnehmergruppen (teams) zusammenzuschließen. Kombination von Kredit und Ausbildung/Beratung. Kombination von professionellem Banking und Hilfe zur Selbsthilfe. Für Mittellose: Besondere Bedingungen und Regeln. Innerhalb der Grameen Bank Organisation entwickeln sich sozialwirtschaftliche Tochterunternehmen und Genossenschaften. 6. Ist das Modell der Grameen Bank imitierbar? 6.1. Vision von Yunus Welt ohne Armut. Impulse für die Entwicklung von Landwirtschaft, Handel und Dienstleistungen von unten. Soziale Revolution: Beitrag zur Veränderung patriarchalischer Gesellschaftsstrukturen: Aufwertung der Rolle der Frauen. Stärkung des Selbstbewusstseins der Frauen durch Umgang mit eigenem Geld. Freisetzung kreativer Kräfte der Armen. Diese Vision bezieht sich wie Yunus selbst sagt auf die Armen der Welt. Yunus ist sich darüber im Klaren, dass Mikrokredit kein Wundermittel zur Lösung des Armutsproblems ist. Der Grameen Bank Ansatz bietet aber eine Chance, durch eigene unternehmerische Fähigkeiten der Armut zu entkommen Erfolgsbedingungen: Ein Umfeld, das es erlaubt, ausreichend Gewinn zu erwirtschaften, um Zinsen zu zahlen, den Kredit zurückzuzahlen und einen Überschuss zu behalten. Infrastruktur mit lokalen Märkten, Verkehrswegen etc. Ein Mindestniveau von Entwicklung.

13 Allgemeine Bedingungen für die Verbreitung eines Genossenschaftskonzepts In einer Untersuchung der Entwicklung von Genossenschaftsbewegungen in Europa im 19. Jahrhundert wurden vier Bedingungen herausgearbeitet, die für die Verbreitung eines Genossenschaftskonzepts entscheidend sind. 1. Ein Primär-Promotor, d. h. eine charismatische Führungsperson, die ein Konzept praktisch umsetzen und überzeugend verbreiten kann und in der Lage ist, Sekundärpromotoren zu mobilisieren, die ihrerseits das Konzept weiter tragen und bei dessen praktischer Anwendung helfen. 2. Ein überzeugendes Konzept, das im Praxistest beweist, dass es zur Lösung aktueller drängender Probleme einer Zielgruppe beitragen kann. 3. Eine Aufbauorganisation (Projekt, NRO, Zentrale, Verband), die den lokalen Gruppen beim Aufbau ihrer Organisation Hilfestellung gibt. 4. Rechtliche/administrative Rahmenbedingungen, die Richtlinien setzen und eine ungestörte Entwicklung der Organisationen erlauben. 7. Weltweite Verbreitung des Grameen Bank Models Muhammad Yunus ist nicht der Erfinder des Mikrokredits. Sein Verdienst ist es, seit langem bestehende Modelle der Schaffung von Zugang zu Finanzdienstleistungen für ärmere Bevölkerungsschichten neu durchdacht und an die besonderen Bedingungen eines der ärmsten Länder der Welt angepasst zu haben. An Stelle der konventionellen Entwicklungshilfe von Regierung zu Regierung, bei der oft ein großer Teil der Hilfe in dunklen Kanälen versickert und großer Infrastrukturprojekte, die nur sehr indirekt die Lage der Armen verbessern, erreichen die Mikrokredite der Grameen Bank die Armen direkt. Wie Raiffeisen (mit seinen Darlehenskassenvereinen) und Desjardins, Filene und Coady (mit ihren Credit Unions) hat auch Yunus sein Konzept der Grameen Bank in einem Buch niedergelegt (Muhammad Yunus mit Alan Jolis: Grameen. Für eine Welt ohne Armut, Bergisch-Gladbach 1998). Mit seiner Kombination aus Elementen des Banking for the Poor und Banking with the Poor bietet Yunus einen entwicklungspolitischen Ansatz für Armutsbekämpfung durch Zugang zu Mikrokrediten, der weltweit Verbreitung gefunden hat. Sein Modell wird in über 60 Ländern Amerikas, Asiens und Europas angewendet. Mit dem Grameen Bank-Konzept wird in Mali ebenso experimentiert, wie z. B. in den Slums von Chicago, Indianerreservaten in den USA, in Albanien, den Niederlanden und Frankreich, in Bozen und Brandenburg. Nach Schätzungen gibt es weltweit etwa Mikrofinanz-Institute mit ca. 60 Millionen Mitgliedern.

14 14 8. Schlussbemerkungen Mit seiner Grameen Bank beweist Yunus, dass Besitzlose sehr wohl mit Geld umgehen können und das Frauen zuverlässigere Kreditnehmer sind, als Männer. Yunus wirft den normalen Banken vor, sich für den übergroßen Teil der Menschen (die bankgeschäftlich Unberührbaren ) nicht zuständig zu fühlen. Weltweit hat jeder fünfte Mensch weniger als 1 US$ zum Leben. Mit Hilfe geringer finanzieller Mittel ist eine Verbesserung der Lebensumstände der Besitzlosen aus eigener Kraft möglich, können sie aus der Abhängigkeit von Geldverleihern befreit werden, wirtschaftliche Selbständigkeit erlangen und ihren Lebensstandard erhöhen. Kleinstkredite sind hilfreicher als Subventionen. Anders als beim Empfang von Almosen behalten Empfänger von Krediten ihre Würde. Kleinstkredite mit strengen Rückzahlungspflichten und sozialer Kontrolle haben pädagogische Wirkung. Sie führen zur Gewöhnung an Disziplin und zu Verantwortungsbewusstsein. Zusammenarbeit in Gruppen fordert und fördert Solidarität. Die von der Grameen Bank praktizierte Verbindung von Hilfe zur Selbsthilfe und Wirtschaftlichkeit erinnert an die Gründungen von Raiffeisen und Schulze-Delitzsch in Deutschland in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, wie in einem Brief von Raiffeisen (der christlicher Nächstenliebe große Bedeutung beimaß) an Schulze-Delitzsch (einem Vertreter liberaler Ideen mit Vertrauen auf Selbsthilfe) zum Ausdruck kommt: Der Unterschied zwischen Ihrem und meinem Verfahren scheint darin zu liegen, dass Sie das Prinzip Selbsthilfe, welchem ich auch durchaus huldige, bis zur Garantie (der unbeschränkten Haftung der Mitglieder für die Verbindlichkeiten der Genossenschaft) durchführen, während ich für letztere auch den wohlhabenden Teil der Gesellschaft mit in Anspruch nehme, teils um auch sie tätig zu machen für eine gute Sache, an der sie aus einfachen Gründen Interesse haben müssen, dann aber auch, um der Sache mehr Ansehen und Garantie nach außen zu geben. Selbsthilfe ist immer noch, wenn jemand das, was er anleiht, zurückgeben muss und kann. Mikrokredit gehört zu den wichtigsten Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte zur Abschaffung der Armut. Armut hat Ursachen. Diese Ursachen kann man beseitigen. Einen Weg dazu zeigt die Grameen Bank. Mit seinem Projekt stieß Yunus bei den vested interests (religiösen Führern, Geldverleihern) auf Widerstand gegen Innovationen in ländlichen Gebieten. Als Kritikpunkte wurden angeführt: Die ausgeliehenen Geldbeträge seien zu klein, um darauf ein Geschäft aufzubauen (eine Kritik, die durch Erfolge in der Praxis, z. B. bei den Telefon-Ladies widerlegt wird).

15 15 Kleine Kredite führen zu hohen Verwaltungskosten und erfordern einen hohen Zinssatz, so dass strenge Rückzahlungspflichten zu Verschuldung der Kreditnehmer bei Geldverleihern führen. Produktive Energien werden von Subsistenzlandwirtschaft auf Kleinhandel umgeleitet. Durch Stärkung der Rolle der Frau wird die herkömmliche Rollenverteilung in der Familie gestört. Das Nobelpreiskomitee begründete die Vergabe des Friedensnobelpreises 2006 an Yunus unter anderem wie folgt: Über Kulturen und Zivilisationen hinweg haben Yunus und die Grameen Bank gezeigt, dass selbst die Ärmsten der Armen etwas tun können, um voran zu kommen. Echter Friede kann nicht erreicht werden, ohne dass große Teile der Bevölkerung Wege aus der Armut finden. Für die ebenso einfache wie geniale Neuerfindung des Mikrokredits und seine unternehmerische Initiative zur Organisation von Mikrofinanzierung hätte Yunus vielleicht besser den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften erhalten sollen. Nach der Verleihung des Friedensnobelpreises an Yunus haben deutsche Genossenschaftler öffentlich die Frage gestellt, ob nicht ein posthumer Nobelpreis für Raiffeisen angemessen gewesen wäre. Wie Yunus 1967 fand Raiffeisen 1848 im Westerwald Wege, wie sich hungernde und verschuldete Bauern durch Hilfe zur Selbsthilfe aus der Armut befreien konnten. Angesichts der Abhängigkeit von Wucherern, bei denen Zinsen bis zu 500% p. a. keine Seltenheit waren, boten die Spar- und Darlehnskassenvereine einfachen Leuten die Möglichkeit, Geld zu niedrigem Zinssatz aufzunehmen. Heute gibt es über Raiffeisengenossenschaften mit ca. 500 Millionen Mitgliedern in mehr als 100 Ländern. Sie sind in der Internationalen Raiffeisenunion zusammengeschlossen und gehören dem Internationalen Genossenschaftsbund in Genf an. Mit der Konzeption der Spar- und Kreditgenossenschaft in Anhausen/Wied im Westerwald 1862, die auf Selbsthilfe durch Bürgschaft und solidarischer Haftung aufbaute und deren Überschüsse für Wohltätige Zwecke genutzt werden sollten, hätte Raiffeisen posthum den Nobelpreis verdient.

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

In der Realität angekommen!

In der Realität angekommen! In der Realität angekommen! Mikrofinanz ist keine Wohltätigkeit. Sie ist ein Weg, einkommensschwachen Haushalten dieselben Rechte und Dienstleistungen zu geben, die allen anderen auch zur Verfügung stehen.

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE Oikocredit Austria PILGRIM Begleitworkshop 10.11.2011 Armut weltweit UN Millenium Development Goals: Zwischenbericht 2010 1,4 Mrd. Menschen leben

Mehr

Bienen Gefährdete Helfer des Menschen

Bienen Gefährdete Helfer des Menschen Bienen Gefährdete Helfer des Menschen Aufgaben zum Hörtext Arbeitszeit 30 Min. (Das Arbeitsblatt wird vor dem Vortrag ausgeteilt.) 1) Bienen gehören zu den. 2) Sie die Blüten der Pflanzen. 3) Es gibt etwa

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

MicroEnergy International

MicroEnergy International MicroEnergy International End-Nutzer Finanzierung REPIC Workshop Bern, 29. Oktober 2012 Willkommen & Vorstellung Noara Kebir Geschäftsführung 2-29 1 Unsere Rolle Unterstützung von Mikrofinanzinstitutionen

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden?

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Studium Generale 2012 Universität Hohenheim 10. Mai 2012 Regina Birner Lehrstuhl Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Chancen des nachhaltigen Investierens. - Tipps aus der Beratungspraxis -

Chancen des nachhaltigen Investierens. - Tipps aus der Beratungspraxis - Chancen des nachhaltigen Investierens - Tipps aus der Beratungspraxis - Unsere Dienstleistungen Nachhaltigkeit, Risiko und Rendite in Balance Fachbeiträge für soziale Nachhaltigkeit und Mikrofinanz. Institutionelle

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des Globalen Lernens Armin Huber, StD, Fachleiter für Erdkunde Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien,

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Ausgangslage Trotz ersten ermutigenden Wirtschaftsreformen, ausländischen Investitionen nach Aussetzung der internationalen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Raiffeisen Geschichte

Raiffeisen Geschichte Raiffeisen Geschichte Was den einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele..., das vermag eine Anzahl Bewohner einer Gemeinde oder eines Bezirks. Friedrich Wilhelm Raiffeisen (30.03.1818-11.03.1888)

Mehr

Unvermögen in Österreich Social Banking: Der Armut entgegenwirken

Unvermögen in Österreich Social Banking: Der Armut entgegenwirken Unvermögen in Österreich Social Banking: Der Armut entgegenwirken Eine Studie im Auftrag der Erste Bank Pressekonferenz 23.April 2012, 10.00Uhr Agnes Streissler Studienautorin Social Banking aus volkswirtschaftlicher

Mehr

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi Boppard, 6. Oktober 2010 Andreas Eberth, Universität Trier, FB VI Geographie/Geowissenschaften ENTWICKLUNGSHILFE IN DER KRITIK:

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits Deutscher Bundestag Drucksache 17/4619 17. Wahlperiode 27. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Christine Buchholz, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Symposium Gesellschaftliche Innovationen LMU München am 14. und 15. Juli 2014

Symposium Gesellschaftliche Innovationen LMU München am 14. und 15. Juli 2014 Symposium Gesellschaftliche Innovationen LMU München am 14. und 15. Juli 2014 1. Kurzdarstellung der GLS Bank 2. Die Leih- und Schenkgemeinschaft 3. Der Bürgschaftskredit 4. Mikrokredite mit der GLS Bank

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N BayWa Stiftung Arabellastraße 4 81925 München Telefon +49 89 9222-2701 Telefax +49 89 9212-2701 E-Mail stiftung@baywa.de www.baywastiftung.de 06610-PIU11 BayWa Stiftung

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe ^ Up Micro-Loans to unlimit People

Hilfe zur Selbsthilfe ^ Up Micro-Loans to unlimit People GUDRUN BIRK-MARXREITER Hilfe zur Selbsthilfe ^ Up Micro-Loans to unlimit People Die Stiftung,,Hilfe zur Selbsthilfe, Up Micro-Loans to Unlimit People``, kurz Up genannt, wurde im Jahr 2000 von der Kanzlei

Mehr

Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien. BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel

Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien. BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel 26.09.2013 Der Agrarsektor Hohe politische und ökonomische Relevanz Landwirtschaft ist der wichtigste

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

MIKRO- FINANZIERUNG GELD FÜR KREATIVE IDEEN

MIKRO- FINANZIERUNG GELD FÜR KREATIVE IDEEN MIKRO- FINANZIERUNG GELD FÜR KREATIVE IDEEN AGENDA VERSCHAFFEN SIE SICH EINEN ÜBERBLICK ÜBER DIE MIKROFINANZIERUNG. MIKROFINANZIERUNG Mikrofinanz ist ein Überbegriff für finanzielle Dienstleistungen wie

Mehr

"Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben",

Was Ihre Spendengelder 2011 bei der ADAKAVI BANK bewirkt haben, "Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben", liebe Spender und Freunde der ADAKAVI Bank, berichten wir Ihnen hier: Das von Ihnen seit 2010 geförderte Mikrofinanzprojekt ADAKAVI Bank

Mehr

Friedensnobelpreis 2006 Muhammad Yunus und Grameen Bank

Friedensnobelpreis 2006 Muhammad Yunus und Grameen Bank Friedensnobelpreis 2006 Muhammad Yunus und Grameen Bank Prof. Axel Werwatz SFB 649 und DIW Berlin Wer ist Muhammad Yunus? 2 ...ein studierter Ökonom 3 geboren am 28. Juni 1940 in Chittagong, Bangladesch

Mehr

Herzlich willkommen. und der Stadt Schwabach

Herzlich willkommen. und der Stadt Schwabach Herzlich willkommen zum 2013 Raiffeisenbanken im Landkreis Roth Raiffeisenbanken im Landkreis Roth und der Stadt Schwabach Eine Veranstaltung des Kreisverbandes der Raiffeisenbanken Am Rothsee eg - Greding-Thalmässing

Mehr

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Stand und Ausblick Tagung: Zukunft ländliche Regionalentwicklung am 19.11.2013 Dr. Dietrich Englert; BMAS Regionalentwicklung durch Mikrokredite

Mehr

FAMILIE DIE GRAMEEN. The Power of Dignity Die Kraft der Würde TEXT: FARAH LENSER FOTOS: ROGER RICHTER. 28 ab 40

FAMILIE DIE GRAMEEN. The Power of Dignity Die Kraft der Würde TEXT: FARAH LENSER FOTOS: ROGER RICHTER. 28 ab 40 The Power of Dignity Die Kraft der Würde TEXT: FARAH LENSER FOTOS: ROGER RICHTER DIE GRAMEEN FAMILIE Als der junge Wirt - schaftsprofessor Mu - hammad Yunus Anfang der siebziger Jahre auf dem Weg zur Universität

Mehr

Partizipation in Mikrokrankenversicherungen

Partizipation in Mikrokrankenversicherungen UNIVERSITÄT ZU KÖLN Seminar für Genossenschaftswesen Philipp Degens, Gerald Leppert, Verena Müller Partizipation in Mikrokrankenversicherungen Komparative Vorteile für Genossenschaften? Pro MHI Africa

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria Christoph Benn, Dr. med., DTM & H, MPH, Gèneva, Schweiz Direktor für Außenbeziehungen zu Regierungen und Nichtregierungsorganisationen beim Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria,

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Peter Spiegel. Muhammad Yunus ± Banker der Armen

Peter Spiegel. Muhammad Yunus ± Banker der Armen Peter Spiegel Muhammad Yunus ± Banker der Armen Band 5880 Das Buch Vertrauen heiût auf Latein ¹credereª, das Ursprungswort unseres ¹Kreditsª. Die Welt gibt Kredite nur an Besitzende ± Muhammad Yunus mit

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Wie kann der Staat helfen, Investitionen in Mikrofinanzierung für Anleger attraktiver zu machen? European Fund for Southeast Europe (EFSE)

Wie kann der Staat helfen, Investitionen in Mikrofinanzierung für Anleger attraktiver zu machen? European Fund for Southeast Europe (EFSE) Wie kann der Staat helfen, Investitionen in Mikrofinanzierung für Anleger attraktiver zu machen? European Fund for Southeast Europe (EFSE) Frankfurt am Main 30. September 2010 EFSE eine Entwicklungsfinanzierungs-Initiative

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Mit Mikrokrediten der Armut entkommen Frauen in Vietnam machen sich selbstständig

Mit Mikrokrediten der Armut entkommen Frauen in Vietnam machen sich selbstständig Mit Mikrokrediten der Armut entkommen Frauen in Vietnam machen sich selbstständig Eine Internationale Koproduktion aus der Serie: Mikrokredite Thuy Thi TRANs Bauernhof Thuy Thi TRAN ist eine glückliche

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Elektriker-Ausbildung in Bangladesch Dipshikha Electrical Skill Improvment «DESI»

Elektriker-Ausbildung in Bangladesch Dipshikha Electrical Skill Improvment «DESI» MIT BILDUNG GEGEN ARMUT EDUCATION AGAINST POVERTY Elektriker-Ausbildung in Bangladesch Dipshikha Electrical Skill Improvment «DESI» Nach schweizerischem Vorbild konzipierte Elektriker-Lehre Bessere Stromversorgung

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Crashkurs IHK Prüfung

Crashkurs IHK Prüfung Mach die Pr fung einfacher! Lerne in Webinaren mit Lernvideos wann du willst wo du willst so oft du willst. Crashkurs IHK Prüfung 3.1. VWL Grundlagen 3.1. VWL Grundlagen # Welches sind die 5 Bed rfnis

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften.

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Durch Verbesserung schulischer Bildung und gute Ausbildung

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN.

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Bausparen?...3 2. Wie funktioniert Bausparen?...4 3. Die Voraussetzungen für ein Bauspardarlehen... 5 4. Das Prinzip vom Bauspar- und

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Lions packen das CARE-Paket neu!

Lions packen das CARE-Paket neu! Lions packen das CARE-Paket neu! Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Hilfswerkes der Deutschen Lions e. V. und des 25. Geburtstages von CARE Deutschland wurde im Jahre 2004 die Jubiläumsaktion Lions

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

Mikrokredite erhalten

Mikrokredite erhalten Mikrokredite erhalten - GLS Bank http://mikrokreditfonds.gls.de/startseite/kredit-erhalten.html Start > Startseite > Kredit erhalten Mikrokredite erhalten Sie benötigen für Ihre Gründung oder für Ihr kleines

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Genossenschaftsgründer und Genossenschaftsgründerinnen und ihre Ideen Beiträge zur 2. Tagung zur Genossenschaftsgeschichte (2007)

Genossenschaftsgründer und Genossenschaftsgründerinnen und ihre Ideen Beiträge zur 2. Tagung zur Genossenschaftsgeschichte (2007) Warburg-Archiv Andre Beyer Genossenschaftsgründer und Genossenschaftsgründerinnen und ihre Ideen In diesem Tagungsband sind die Beiträge zur 2. Tagung zur Genossenschaftsgeschichte zusammengefasst. Die

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Social Business und Mission Investing Helmut Leitz, Januar 2014 auf der Basis des Vortrags von Heike Eggers, November 2013

Social Business und Mission Investing Helmut Leitz, Januar 2014 auf der Basis des Vortrags von Heike Eggers, November 2013 Social Business und Mission Investing Helmut Leitz, Januar 2014 auf der Basis des Vortrags von Heike Eggers, November 2013 Louis Leitz Stiftung und Social Business,1 Die Erkenntnis - Bundespräsident Joachim

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Finanzierungsund Businessplan Stiftung managerohnegrenzen

Finanzierungsund Businessplan Stiftung managerohnegrenzen Finanzierungsund Businessplan Stiftung managerohnegrenzen Preview 2016 STARKE PARTNER Existenzhilfe statt Entwicklungshilfe Die Stiftung managerohnegrenzen ist eine gemeinnützige Organisation, die seit

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

10 Fragen, die Sie sich vor der Geldanlage stellen sollten

10 Fragen, die Sie sich vor der Geldanlage stellen sollten 10 Fragen, die Sie sich vor der Geldanlage stellen sollten Inhalt 1. Was bedeutet mir Geld?...2 2. Welche ökonomischen, ökologischen und sozialen Werte und Ansprüche habe ich generell?...2 3. Welche Rendite

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat DI Bernhard SAGMEISTER Geschäftsführer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) Dr. Friedrich FILZMOSER Geschäftsführer

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Leseprobe. Muhammad Yunus. Social Business. Von der Vision zur Tat. Übersetzt von Werner Roller ISBN: 978-3-446-42351-0

Leseprobe. Muhammad Yunus. Social Business. Von der Vision zur Tat. Übersetzt von Werner Roller ISBN: 978-3-446-42351-0 Leseprobe Muhammad Yunus Social Business Von der Vision zur Tat Übersetzt von Werner Roller ISBN: 978-3-446-42351-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42351-0

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT?

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? Mathematik A-lympiade Aufgabe Finalrunde März 2002 oder Kredit bewilligt oder nicht? In vielen Geschäften kann man auf Kredit kaufen. Käufer und Geschäftsinhaber profitieren

Mehr