Bildung in Zahlen 2014/15 Struktur des österreichischen Bildungswesens

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildung in Zahlen 2014/15 Struktur des österreichischen Bildungswesens"

Transkript

1 Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor Mag. Regina Radinger Direktion Bevölkerung Wien, Bildung in Zahlen 2014/15 Struktur des österreichischen Bildungswesens Wir bewegen Informationen

2 Bildung in Zahlen - Zentrale Aussagen Bildungsniveau steigt Hochschul- oder Akademieabschluss (2013: 15,7%; 1981: 4,5%) Bildungsmobilität gering 6,8% aus Elternhaus mit höchstens Pflichtschulabschluss erreichen Tertiärabschluss Lesekompetenz stark von eigenem Bildungsniveau und jenem der Eltern abhängig Bildungsaufstieg Sekundarstufe I/II (Abschlussjahrgang 2012/13) AHS Unterstufe höhere Schule: 92,6% erfolgreich in nächste Klasse: 89,2% Hauptschule höhere Schule: 39,3% erfolgreich in nächste Klasse: 76,9% NMS höhere Schule: 46,0% erfolgreich in nächste Klasse: 68,9% Regionale Faktoren spielen große Rolle Folie 2

3 Bildung in Zahlen Zentrale Aussagen Bildungsverlauf nach Umstellung Hauptschule/Neue Mittelschule (232 Schulen, die in den ersten beiden Jahren umgestellt wurden) Von 100 Schülern steigen in höhere Schulen auf davon steigen erfolgreich in nächste Klasse auf Hauptschule (vor Umstellung) (71,2%) NMS (nach Umstellung) (68,9%) Differenz (= NMS HS) Folie 3

4 Bildungsstand Entwicklung des Bildungsniveaus der Bevölkerung im Alter von 25 bis 64 Jahren Höchste abgeschlossene Ausbildung % ,0% 31,0% 18,4% 4,5% Pflichtschule Lehre Mittlere und höhere Schule Hochschule und Akademie Q: STATISTIK AUSTRIA, 1981, 1991, 2001: Volkszählung. Ab 2008: Bildungsstandregister. 35,1% 30,0% 19,2% 15,7% Folie 4

5 Bildungsvererbung Anteil der befragten Personen in % Bildung der Eltern 1) : 25- bis 44-Jährige 45- bis 65-Jährige ,8 12,2 5,9 10,3 Bildung der 10,0 4,4 31,7 9,2 31,1 Befragten: 59,4 23,8 17,2 61,1 9,6 33,1 (26,6) Pflichtschule Lehre/BMS Höhere Hochschule, Schule Akademie (AHS/BHS) (x) 47,6 33,5 (17,2) (x) 52,8 36,9 65,6 15,0 (27,3) (34,5) Pflichtschule Lehre/BMS Höhere Hochschule, Schule Akademie (AHS/BHS) (x) 61,9 (x) (x) (x) Hochschule/ Akademie Höhere Schule (AHS/BHS) Lehre/BMS Pflichtschule Q: STATISTIK AUSTRIA, PIAAC 2011/2012. Betrachtet werden ausschließlich Personen, die sich nicht mehr in formaler Erstausbildung befinden und die ihren Bildungsabschluss im Inland erworben haben. ( ) Werte mit weniger als ungewichtet 40 Personen sind sehr stark zufallsbehaftet. (x) Werte mit weniger als ungewichtet 20 Personen werden nicht ausgewiesen. 1) Die Breite der Balken soll die Gruppengröße andeuten, ist aber aus Gründen der Darstellbarkeit nicht proportional Folie 5

6 Bildungsvererbung und Lesekompetenz Intergenerationeller Bildungsvergleich und mittlere Lesekompetenz Lesekompetenz Höchster Abschluss eines Elternteils: OECD-Mittelwert: Österreich-Mittelwert: Pflichtschule Lehre/BMS Höhere Schule (AHS/BHS) Hochschule, Akademie Eigener formaler Bildungsabschluss: Hochschule/ Akademie Höhere Schule (AHS/BHS) Lehre/BMS Pflichtschule Q: STATISTIK AUSTRIA, PIAAC 2011/2012. Betrachtet werden ausschl. Personen zwischen 25 und 65 Jahren, die sich nicht mehr in formaler Erstausbildung befinden und die ihren Bildungsabschluss im Inland erworben haben. Personen mit Pflichtschulabschluss, deren Eltern eine AHS/BHS oder eine Hochschule/Akademie abgeschlossen haben, werden aufgrund geringer Fallzahlen (n<20) nicht ausgewiesen Folie 6

7 Sekundarstufe I Schülerinnen und Schüler in der 5. Schulstufe nach Schultypen % ,2 0,8 1,1 1,2 1,1 1,3 0,9 0,9 1,0 1,1 3,9 3,0 1,8 1,7 1,7 1,8 1,8 1,9 1,8 1,9 1,9 22,0 28,5 29,5 33,5 33,2 32,9 33,3 34,0 32,9 34,1 34,5 Sonstige allgemein bildende Statutschulen Sonderschule ,1 1980/ 81 68,3 67,9 1990/ / 01 63,7 2007/ 08 0,2 0,9 1,1 1,1 1,2 1,1 1,2 3,7 14,8 19,6 25,9 39,6 53,1 59,0 60,0 48,5 43,3 36,9 22,5 2008/ / / / / 13 8,8 2,3 2013/ / 15 AHS-Unterstufe NMS an AHS 1) Neue Mittelschule 2) Hauptschulen 3) Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik. 1) Neue Mittelschule an Standorten der AHS-Unterstufe. 2) Neue Mittelschule an (ehem.) Hauptschulstandorten. 3) Inkl. Oberstufe der Volksschule Folie 7

8 Übertrittsquoten Übertrittsquoten von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II nach Geschlecht AHS-Oberstufe Hauptschule Neue Mittelschule Männlich Weiblich Männlich Weiblich 5,4 28,3 11,0 6,2 32,0 11,8 36,7 40,9 18,0 15,5 31,6 22,5 28,0 19,1 19,8 17,2 9,4 1,5 5,8 4,2 4,5 9,2 2,4 6,7 3,8 1,9 5,3 BHS 2) BMS 3) Polytechnische Schule Andere Ausbildung 4) AHS- Unterstufe 1) Männlich Weiblich 57,3 34,0 2,0 3,3 65,6 28,7 2, % Ohne Übertritt Wiederholende Ohne Übertritt keine weitere Ausbildung, unbekannt Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik 2014/15. 1) inkl. Modellversuch NMS an Standorten der AHS-Unterstufe. 2) Inkl. lehrerbildende höhere Schulen. 3) Inkl. sonstige berufsbildende Statutschulen. 4) Hauptsächlich Berufsschulen Folie 8

9 Übertrittsquoten Übertrittsquoten von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II nach Umgangssprache Hauptschule Neue Mittelschule AHS- Unterstufe 1) Deutsche Umgangsspr. Nicht-deutsche Umgangsspr. Deutsche Umgangsspr. Nicht-deutsche Umgangsspr. Deutsche Umgangsspr. Nicht-deutsche Umgangsspr. 8,6 6,3 9,7 7,0 22,1 30,8 35,3 38,4 61,2 63,4 17,4 15, % AHS-Oberstufe Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik 2014/15. 1) inkl. Modellversuch NMS an Standorten der AHS-Unterstufe. 2) Inkl. lehrerbildende höhere Schulen. 3) Inkl. sonstige berufsbildende Statutschulen. 4) Hauptsächlich Berufsschulen Folie 9 20,9 17,9 29,7 25,0 24,9 22,0 32,3 26,1 1,3 6,6 8,1 4,5 11,9 6,8 1,7 0,5 3,2 1,1 4,1 6,5 4,6 10,7 2,3 2,3 5,1 BHS 2) BMS 3) Polytechnische Schule Andere Ausbildung 4) Ohne Übertritt Wiederholende Ohne Übertritt keine weitere Ausbildung, unbekannt

10 Verlauf am Beginn der höheren Schule Ausbildungsverlauf der Anfänger an maturaführenden Schulen nach schulischer Herkunft Schuljahr 2013/14 von Hauptschule (2012/13) in AHS in BHS 1) 79,6 76,3 6,5 8,8 15,7 9,6 2,0 1,5 Im Schuljahr 2014/15 Aufstieg in die 2. Klasse von Neuer Mittelschule (2012/13) in AHS in BHS 1) 67,7 69,1 15,8 9,4 19,1 13,8 2,7 2,4 Wiederholung der 1. Klasse Ausbildungswechsel von AHS- Unterstufe (2012/13) in AHS in BHS 1) 89,2 89,2 4,0 2,7 5,6 7,2 1,2 0,9 Abbruch der Ausbildung % Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik 2014/15. 1) Inkl. lehrerbildende höhere Schulen Folie 10

11 Bildungsverlauf zur Matura Vorbildung der Maturantinnen und Maturanten Alle Maturanten insg. 53,7 42,6 3,7 AHS-Unterstufe Männlich Weiblich 56,5 51,7 38,6 45,5 4,9 2,8 Hauptschule AHS insg. 79,6 17,3 3,1 anderer Schultyp, unbekannt BHS insg. 33,0 62,6 4,4 Techn. gewerbl. höhere Schulen 38,5 55,3 6,2 Kaufmännische höhere Schulen 31,4 64,6 4,0 Wirtschaftsberufl. höhere Schulen 25,9 72,5 1,6 Land- und forstw. höhere Schulen 23,6 73,5 2,9 LHS insg. 31,2 67,4 1,4 0% 20% 40% 60% 80% 100% Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik Folie 11

12 Bildungsverlauf nach der Matura Kumulierte Übertrittsraten 1) von der Matura ins Hochschulsystem nach Schultyp % 100 Übertritte innerhalb 80 82,7 85,0 des 1. Jahres der ersten 2 Jahre ,6 23,2 45,0 48,6 41,2 56,2 58,7 58,4 55,9 44,9 26,6 42,6 45,8 der ersten 3 Jahre 38,9 36,0 28,3 0 AHS BHS tech. gewerbl. BHS kaufmänn. BHS wirtsch. berufl. BHS land- u. forstw. LHS (BAKIP, BASOP) Q: STATISTIK AUSTRIA, Bildungsverlaufstatistik. 1) Analyse der Maturajahrgänge 2008/09 bis 2013/14, für die bis zum Studienjahr 2014/15 Inskriptionsdaten vorlagen Folie 12

13 Bildungsverlauf nach der Matura Übertritt von der Matura ins Hochschulsystem AHS BHS LHS 4,1% 8,6% 1,6% 85,7% 22,5% 6,4% 70,0% 1,1% 12,2% 25,9% 60,2% 1,7% Fachhochschule Pädagogische Hochschule Öffentliche Universität Privat- Universität Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik, Hochschulstatistik. Analyse der Maturajahrgänge 2008/09 bis 2013/14, für die bis zum Studienjahr 2014/15 Inskriptionsdaten vorlagen Folie 13

14 Bildung in Zahlen Vertiefende Analysen zum Übergang von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II Folie 14

15 Bildungsverlauf in der Sekundarstufe I Bildungsverlauf von Neueinsteigerinnen und Neueinsteigern % ,0 2,1 5,8 2,4 7,2 4,0 Keine weitere Ausbildung ,8 88,9 91,0 85,0 94,6 94,0 90,7 87,9 89,4 Erfolgreiche Absolvierung Wechsel in eine andere Ausbildung ,6 3,8 6,8 2,2 3,9 2,7 7,1 5,5 9,2 4. Jahr 5. Jahr 6. Jahr 4. Jahr 5. Jahr 6. Jahr 4. Jahr 5. Jahr 6. Jahr Hauptschule Neue Mittelschule AHS-Unterstufe Stand zu Beginn des Schuljahres Mit Klassenwiederholung(en) Ohne Klassenwiederholung Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik. Es wurden die Bildungsverläufe von Schülerinnen und Schülern, die zwischen den Schuljahren 2006/07 und 2012/13 neu in die Einstiegsklasse übergetreten sind, bis einschließlich dem Schuljahr 2013/14 analysiert Folie 15

16 Neue Mittelschule Folie 16

17 Übertrittsquoten Folie 17

18 Übertrittsquoten Übertritte aus Hauptschulen und Neuen Mittelschulen in höhere Schulen Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik. 1) Schulen, die in allen Schuljahren von 2010/11 bis 2014/15 geführt wurden; Schulverbände mit zwei Standorten wurden jeweils auf eine Schule zusammengefasst Folie 18

19 Übertrittsquoten der Schulen Verteilung der Schulen beim Anteil der Übertritte in höhere Schulen Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik. 1) Schulen, die in allen Schuljahren von 2010/11 bis 2014/15 geführt wurden; Schulverbände mit zwei Standorten wurden jeweils auf eine Schule zusammengefasst Folie 19

20 Aufstieg am Beginn der höheren Schule Folie 20

21 Aufstieg am Beginn der höheren Schule Aufstieg 1) der Anfängerinnen und Anfänger an höheren Schulen nach schulischer Herkunft Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik. 1) Bei AHS-Oberstufe Aufstieg von der 5. in die 6. Klasse, bei BHS und LHS Aufstieg von der 1. in die 2. Klasse Folie 21

22 Aufstieg am Beginn der höheren Schule Aufstieg 1) der Anfängerinnen und Anfänger an höheren Schulen 2013/14 nach schulischer Herkunft, Umgangssprache und Urbanisierungsgrad Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik. 1) Bei AHS-Oberstufe Aufstieg von der 5. in die 6. Klasse, bei BHS und LHS Aufstieg von der 1. in die 2. Klasse. 2) Inkl. Modellversuch NMS an Standorten der AHS-Unterstufe Folie 22

23 Übertritt und Aufstieg am Beginn der höheren Schule Folie 23

24 Übertritt und Aufstieg am Beginn der höheren Schule Übertritt von der Sekundarstufe I und Aufstieg 1) in höheren Schulen Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik. 1) Anteil der Schülerinnen und Schüler, die in höhere Schulen übergetreten sind und dort nach einem Jahr in die nächste Klasse aufgestiegen sind, bezogen auf alle Schülerinnen und Schüler, die eine Hauptschule, NMS oder AHS-Unterstufe abgeschlossen haben. 2) Schulen, die in allen Schuljahren von 2010/11 bis 2014/15 geführt wurden; Schulverbände mit zwei Standorten wurden jeweils auf eine Schule zusammengefasst. 3) Inkl. Modellversuch NMS an Standorten der AHS-Unterstufe Folie 24

25 Übertritt und Aufstieg am Beginn der höheren Schule Übertritt und Aufstieg in höheren Schulen vor und nach der Umwandlung in NMS Q: STATISTIK AUSTRIA, Schulstatistik. * Abschlussjahrgang 2010/11 ** Abschlussjahrgang 2012/13 Kinder aus den 232 Schulen, die 2008/09 bzw. 2009/10 auf NMS umgestellt wurden Folie 25

26 Rückfragen bitte an: Mag. Regina Radinger Kontakt: Guglgasse 13, 1110 Wien Tel: +43 (1) Fax: +43 (1) Bildung in Zahlen 2014/15 Struktur des österreichischen Bildungswesens Folie 26

Ergebnisse der Bildungsdokumentation. Tagung der Schüler- und Bildungsberater 2. Oktober 2012 Hubert Metzler

Ergebnisse der Bildungsdokumentation. Tagung der Schüler- und Bildungsberater 2. Oktober 2012 Hubert Metzler Ergebnisse der Bildungsdokumentation Tagung der Schüler- und Bildungsberater 2. Oktober 2012 Hubert Metzler Antworten auf Fragen zu einem Zeitpunkt Wie verteilen sich die Schüler/innen eines Jahrgangs

Mehr

BILDUNGSCHANCEN VON PFLEGEKINDERN

BILDUNGSCHANCEN VON PFLEGEKINDERN BILDUNGSCHANCEN VON PFLEGEKINDERN Bei der Befragung der Pflegeeltern 2009 wurde ein bisher in Wien noch gar nicht erhobenes Themengebiet aufgenommen: Die Frage nach der Ausbildung der Pflegekinder. (Aus-

Mehr

Soziales Umfeld und Bildungschancen

Soziales Umfeld und Bildungschancen Soziales Umfeld und Bildungschancen Mag. Simone Breit Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens Herkunftsunabhängige Chancengleichheit Bei der herkunftsunabhängigen

Mehr

Migration und Bildung

Migration und Bildung Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 18 Migration und Bildung Inhalt Bildungsstand Kinderbetreuungseinrichtungen Schule Studium Seite 2 Seite 3 Seite 4/5 Seite 6/7 1 Bildungsstand Wirft man

Mehr

Das österreichische Bildungssystem. ibw 2017

Das österreichische Bildungssystem. ibw 2017 Das österreichische Bildungssystem ibw 2017 Übersicht Alter 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Schulstufe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Kindergarten (ein Jahr verpflichtend) Sonderschule Volksschule

Mehr

Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich 2015 Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 8) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen Österreichisches

Mehr

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Regina Fuchs Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Wien 14. September 2016 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at Wir bewegen Informationen Übersicht

Mehr

Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten 2014

Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten 2014 Dr. Konrad Pesendorfer Wien 30. November 2015 Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten 2014 Ergebnisse des Ad-hoc-Moduls der Arbeitskräfteerhebung 2014 www.statistik.at Wir bewegen Informationen

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich 2012 Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 6) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen MSc,

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Zahlenspiegel 2011 Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 6) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen MSc,

Mehr

Das österreichische Berufsbildungssystem

Das österreichische Berufsbildungssystem Das österreichische Berufsbildungssystem Sabine Tritscher-Archan tritscher-archan@ibw.at Layout: Nicole Boute Österreichisches Bildungssystem [1/3] 6 7 8 9 10 11 12 13 14 1 2 3 4 5 6 7 8 9 15 16 17 18

Mehr

Schule(n) in Österreich und Wien Einige soziologische Überlegungen

Schule(n) in Österreich und Wien Einige soziologische Überlegungen Schule(n) in Österreich und Wien Einige soziologische Überlegungen Vorlesung im Rahmen von Modul 1: Orientieren Vortragende: Dr. Michael SERTL Inhalte Soziologie: Begriffsklärung Soziologie in der Lehrer/innenbildung

Mehr

SchülerInnen mit anderen Erstsprachen als Deutsch. Statistische Übersicht Schuljahre 2009/10 bis 2015/16

SchülerInnen mit anderen Erstsprachen als Deutsch. Statistische Übersicht Schuljahre 2009/10 bis 2015/16 Informationsblätter zum Thema Migration und Schule Nr. 2/2016-17 SchülerInnen mit anderen Erstsprachen als Deutsch Statistische Übersicht Schuljahre 2009/10 bis 2015/16 18. aktualisierte Auflage Informationsblätter

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Zahlenspiegel 2009 Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 6) Master..., Mag., Dipl.-Ing. MSc, MBA Postgradualer

Mehr

Willkommen in der österreichischen. Deutsch

Willkommen in der österreichischen. Deutsch Willkommen in der österreichischen Schule! Deutsch Liebe Eltern! Liebe Erziehungsberechtigte! Sie sind erst seit kurzer Zeit in Österreich. Vieles ist neu für Sie auch das österreichische Schulsystem.

Mehr

Ergebnisse aus der Abgestimmten Erwerbsstatistik, Stichtag selbständiges (Er)Arbeiten

Ergebnisse aus der Abgestimmten Erwerbsstatistik, Stichtag selbständiges (Er)Arbeiten Erich Laburda Mag. Katrin Kronbichler Bereich Registerzählung Linz 12. April 2012 Ergebnisse aus der Abgestimmten Erwerbsstatistik, Stichtag 31.10.2009 selbständiges (Er)Arbeiten www.statistik.at Wir bewegen

Mehr

Berufswahl und Arbeitsmarktchancen österreichischer Jugendlicher unter besonderer Berücksichtigung von LehrabsolventInnen

Berufswahl und Arbeitsmarktchancen österreichischer Jugendlicher unter besonderer Berücksichtigung von LehrabsolventInnen Berufswahl und Arbeitsmarktchancen österreichischer Jugendlicher unter besonderer Berücksichtigung von LehrabsolventInnen AMS NÖ, NETLAB Györ 7.6.11, Folie Nr. 1 Grundlagen des österreichischen Schulwesens:

Mehr

Bildungsstand der Wiener Bevölkerung

Bildungsstand der Wiener Bevölkerung Bildungsstand der Wiener Bevölkerung Eine Analyse der MA 23 Wirtschaft, Arbeit und Statistik im Rahmen des Qualifikationsplans Wien 2020 Wien, April 2014 MA 23 Wirtschaft, Arbeit und Statistik Inhalt 1.

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Zahlenspiegel 2013 Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 6) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen MSc,

Mehr

Johanna Rechberger Franz-Karl Skala. Die BHS. Empirische Befunde zur BHS im Spannungsfeld zwischen erster und zweiter Schwelle

Johanna Rechberger Franz-Karl Skala. Die BHS. Empirische Befunde zur BHS im Spannungsfeld zwischen erster und zweiter Schwelle Johanna Rechberger Franz-Karl Skala Die BHS Tapferes Schneiderlein aber mediales Aschenbrödel? Empirische Befunde zur BHS im Spannungsfeld zwischen erster und zweiter Schwelle 5 Österreichischer 5. Österreichischer

Mehr

Indikatoren C: Prozess

Indikatoren C: Prozess Prozess Indikatoren Indikatoren : Prozess Stefan Vogtenhuber, Lorenz Lassnigg, Michael Bruneforth, Harald Gumpoldsberger, Bettina Toferer, Juliane Schmich, Ursula Schwantner & Sylvia Bergmüller Prozessindikatoren

Mehr

Indikatoren C: Prozess

Indikatoren C: Prozess Prozess Indikatoren Indikatoren : Prozess Stefan Vogtenhuber, Lorenz Lassnigg, Michael Bruneforth, Harald Gumpoldsberger, Bettina Toferer, Juliane Schmich, Ursula Schwantner, Sylvia Bergmüller & Ferdinand

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S GRAFISCHE DARSTELLUNGEN... 1 A. KINDERTAGESHEIME... 7 a) Kindergärten... 7 1. Chronologische Entwicklung; 1990/91-2002/03... 7 2. Anzahl, Gruppen und Kinder... 7 3.

Mehr

Die Guten ins AHS-Töpfchen, die D-Schicht ins Hauptschul-Kröpfchen

Die Guten ins AHS-Töpfchen, die D-Schicht ins Hauptschul-Kröpfchen Die Guten ins AHS-Töpfchen, die D-Schicht ins Hauptschul-Kröpfchen Der Einfluss der Sozialschicht auf das Übertrittsverhalten nach der Volksschule Eine Untersuchung an ausgewählten Schulstandorten des

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich 2014 Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 8) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen Österreichisches

Mehr

Schullaufbahn weiterführende Schulen

Schullaufbahn weiterführende Schulen Schullaufbahn weiterführende Schulen Musikvolksschule Bregenz - Stadt, 1. Dez. 2014 Inhalt Übersicht über die Bildungswege in Vorarlberg Schullandschaft Bregenz Sekundarstufe I Die Qual der Wahl welche

Mehr

Integrationschancen durch die Lehre

Integrationschancen durch die Lehre Benachteiligte Jugendliche am Lehrstellenmarkt Mario Steiner Institut für Höhere Studien Themenstellungen 1) Rahmenbedingungen: Bedeutung der Lehre 2) Zustrom zum dualen System 3) Selektion im Laufe der

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

Das (duale) Berufs(aus)bildungssystem in Österreich (1)

Das (duale) Berufs(aus)bildungssystem in Österreich (1) Das (duale) Berufs(aus)bildungssystem in Österreich (1) Ein Spezifikum des österreichen Bildungssystems besteht darin, dass dem Bereich der beruflichen Bildung hohe Bedeutung zukommt: 80% der Schülerinnen

Mehr

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012 Highlights aus dem Indikatorenband

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012 Highlights aus dem Indikatorenband Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012 Highlights aus dem Indikatorenband NBB-Symposium, Wien 11.-12.4.2013 Michael Bruneforth, BIFIE Salzburg Stefan Vogtenhuber, IHS Wien Band 1: Das Schulsystem im

Mehr

Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten in Österreich

Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten in Österreich Beatrix Wiedenhofer-Galik Fachausschuss Erwerbstätigkeit/Arbeitsmarkt Wiesbaden, 31.5-1.6.2016 Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten in Österreich www.statistik.at Wir bewegen Informationen

Mehr

Ausbildungsplatzandrang auf duale und vollschulische Berufsausbildung im Herbst 2002 in Wien Peter Schlögl

Ausbildungsplatzandrang auf duale und vollschulische Berufsausbildung im Herbst 2002 in Wien Peter Schlögl Ausbildungsplatzandrang auf duale und vollschulische Berufsausbildung im Herbst 2002 in Wien Peter Schlögl Im Auftrag der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien Mai 2002 Ausbildungsplatzandrang in

Mehr

Bildungsbezogenes Erwerbskarrieren Monitoring und die Schlussfolgerungen für die Ausbildungsverpflichtung

Bildungsbezogenes Erwerbskarrieren Monitoring und die Schlussfolgerungen für die Ausbildungsverpflichtung Bildungsbezogenes Erwerbskarrieren Monitoring und die Schlussfolgerungen für die Ausbildungsverpflichtung Rudolf Hundstorfer, Sozialminister Konrad Pesendorfer, Generaldirektor der Statistik Austria Johannes

Mehr

Mehr Bildung. Mehr Chancen. Mehr Zukunft.

Mehr Bildung. Mehr Chancen. Mehr Zukunft. Mehr Bildung. Mehr Chancen. Mehr Zukunft. Bildung und Ausbildung sind der Schlüssel für eine gesicherte Zukunft junger Menschen. Die österreichische Bundesregierung setzt mit der Initiative AusBildung

Mehr

Fairteilung von Bildungschancen!

Fairteilung von Bildungschancen! Fairteilung von Bildungschancen! Mittelzuteilung auf Basis des Chancen-Index: Ein Modell für eine gerechte, transparente und bedarfsorientierte Schulfinanzierung. Wir wollen dass alle Kinder die Bildungsziele

Mehr

Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Zahlenspiegel 2008 Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium 4-8 Sem. (ISCED 6) Master..., Mag., Dipl.-Ing. MSc, MBA Postgradualer

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 7. Juli 21 zum Thema Schulschluss 29/1 24.754 Schüler/innen in Oberösterreichs Schulen Im Schuljahr 29/1 besuchten

Mehr

Michael Methlagl, Gilbert Norden, Otmar Weiß. Schulveranstaltungen Bewegung und Sport

Michael Methlagl, Gilbert Norden, Otmar Weiß. Schulveranstaltungen Bewegung und Sport Michael Methlagl, Gilbert Norden, Otmar Weiß Schulveranstaltungen Bewegung und Sport Zur Situation der Schulveranstaltungen mit bewegungserzieherischem Schwerpunkt an österreichischen Schulen im Schuljahr

Mehr

Bildung in Zahlen 2012/13. Schlüsselindikatoren und Analysen

Bildung in Zahlen 2012/13. Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 212/13 Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 212/13 Schlüsselindikatoren und Analysen Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen der Allgemeine Auskunftsdienst

Mehr

Zuwanderung und Integration in den Bezirken

Zuwanderung und Integration in den Bezirken Zuwanderung und Integration in den Bezirken Bezirksprofil St. Veit Regionalveranstaltung Bezirk St. Veit 15. September 2015 Mag. (FH) Marika Gruber Verschiedene Formen der Zuwanderung in Kärnten Lebensabendverbringer

Mehr

Bildung in Zahlen 2015/16. Schlüsselindikatoren und Analysen

Bildung in Zahlen 2015/16. Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 215/16 Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 215/16 Schlüsselindikatoren und Analysen Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen der Allgemeine Auskunftsdienst

Mehr

Univ. Prof. Dr. Josef Aff Mag. Johanna Rechberger. Institut für Wirtschaftspädagogik Wirtschaftsuniversität Wien Österreich

Univ. Prof. Dr. Josef Aff Mag. Johanna Rechberger. Institut für Wirtschaftspädagogik Wirtschaftsuniversität Wien Österreich Univ. Prof. Dr. Josef Aff Mag. Johanna Rechberger Institut für Wirtschaftspädagogik Wirtschaftsuniversität Wien Österreich Übersicht 1. Bedeutung der Mittleren und Höheren Berufsbildenden Schulen in Österreich

Mehr

Wohin nach der Schule?

Wohin nach der Schule? Rudolf Hundstorfer Konrad Pesendorfer Johannes Kopf Wohin nach der Schule? Ergebnisse aus dem bildungsbezogenen Erwerbskarrierenmonitoring BibEr Monitoring Folie 1 20.06.2012 Zentrale Ergebnisse 221.000

Mehr

Indikatoren C: Prozessfaktoren

Indikatoren C: Prozessfaktoren Prozessfaktoren Indikatoren Indikatoren : Prozessfaktoren Michael Bruneforth, Stefan Vogtenhuber, Lorenz Lassnigg, Konrad Oberwimmer, Harald Gumpoldsberger, Ewald Feyerer, Thilo Siegle, Bettina Toferer,

Mehr

Bildung in Zahlen 2011/12. Schlüsselindikatoren und Analysen

Bildung in Zahlen 2011/12. Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 211/12 Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 211/12 Schlüsselindikatoren und Analysen Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik

Mehr

Ist das schlechtere Abschneiden von Österreich in PISA2 nur ein Wiener Problem?

Ist das schlechtere Abschneiden von Österreich in PISA2 nur ein Wiener Problem? Ist das schlechtere Abschneiden von Österreich in PISA2 nur ein Wiener Problem? Anmerkungen zum Bericht über die PISA2003-Detailauswertungen von Erich Neuwirth in Die Presse vom 12./13.2.2005, S. 1 Univ.Prof.

Mehr

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Fachtagung Land.Stadt.Vielfalt. Von der Migration zur Integration Wien, 3. Juni 2013 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at

Mehr

Ursachen der Bildungsunlust männlicher Jugendlicher im höheren Bildungssystem in Österreich

Ursachen der Bildungsunlust männlicher Jugendlicher im höheren Bildungssystem in Österreich Geisteswissenschaft Alexander Haring Ursachen der Bildungsunlust männlicher Jugendlicher im höheren Bildungssystem in Österreich Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Bildung in Zahlen 2008/09. Schlüsselindikatoren und Analysen

Bildung in Zahlen 2008/09. Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 28/9 Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 28/9 Schlüsselindikatoren und Analysen Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria

Mehr

Abteilung für Bildung und Integration. ABI-Service & Stadt Graz Graz-Rathaus 8010

Abteilung für Bildung und Integration. ABI-Service & Stadt Graz Graz-Rathaus 8010 Abteilung für Bildung und Integration ABI-Service & Stadt Graz Graz-Rathaus 8010 Abteilung für Bildung und Integration Stadt Graz Graz-Rathaus Keesgasse 68010 8011 Was bedeutet IBOBB? Information, Beratung,

Mehr

Duale Berufsbildung in Österreich. ibw 2017

Duale Berufsbildung in Österreich. ibw 2017 Duale Berufsbildung in Österreich ibw 2017 Überblick 1. Das österreichische Bildungssystem 2. Die duale Berufsbildung 3. Einführung neuer Lehrberufe 4. Finanzierung der Lehrlingsausbildung 5. Berufliche

Mehr

Schul- und Ausbildungsabbrüche in der Sekundarstufe II in Oberösterreich

Schul- und Ausbildungsabbrüche in der Sekundarstufe II in Oberösterreich Schul- und Ausbildungsabbrüche in der Sekundarstufe II in Oberösterreich Im Auftrag des Arbeitsmarktservice Oberösterreich Projektleitung: ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft: Kurt Schmid,

Mehr

ESPAD Österreich 2015

ESPAD Österreich 2015 ESPAD Österreich 2015 Band 3: Kreuztabellen Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit ESPAD Österreich 2015 Band 3:Kreuztabellen Autoren: Julian Strizek Alfred Uhl Unter Mitarbeit von: Andrea Kadlik

Mehr

Schwerpunkt C Durchlässigkeit von beruflicher und akademischer Bildung Hamburg, 18. September Franz Gramlinger

Schwerpunkt C Durchlässigkeit von beruflicher und akademischer Bildung Hamburg, 18. September Franz Gramlinger Einordnung der Höheren Beruflichen Bildung in Österreich. Entwicklung im höheren sekundären Bereich: Abschluss- und Anschlusschancen für 14- bis 19jährige, die parallel zur Matura einen Berufsabschluss

Mehr

Vorarlberger Maturantenbefragung 2002 Zusammenfassung der schul- und bildungsrelevanten Ergebnisse und Entwicklungstrends in den vergangenen 5 Jahren

Vorarlberger Maturantenbefragung 2002 Zusammenfassung der schul- und bildungsrelevanten Ergebnisse und Entwicklungstrends in den vergangenen 5 Jahren Vorarlberger Maturantenbefragung 02 Zusammenfassung der schul- und bildungsrelevanten Ergebnisse und Entwicklungstrends in den vergangenen 5 Jahren Von Dr. Maria Helbock Abteilung Schulpsychologie-Bildungsberatung

Mehr

Bildung in Zahlen 2013/14. Schlüsselindikatoren und Analysen

Bildung in Zahlen 2013/14. Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 213/14 Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 213/14 Schlüsselindikatoren und Analysen Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen der Allgemeine Auskunftsdienst

Mehr

Volkszählung 2001: Soziodemographische Determinanten der Bildungsbeteiligung

Volkszählung 2001: Soziodemographische Determinanten der Bildungsbeteiligung Volkszählung 2001: Soziodemographische Determinanten der Bildungsbeteiligung ADELHEID BAUER Dieser Beitrag stellt einige Hauptergebnisse der Volkszählung 2001 zum derzeitigen Schulbesuch vor. Die Zählung

Mehr

Factsheet Arbeitsmarkt und Qualifikation Region Tennengau

Factsheet Arbeitsmarkt und Qualifikation Region Tennengau Regionalprofil Factsheet Arbeitsmarkt und Qualifikation Region _Die Entwicklung der unselbständig Beschäftigten in der Region verzeichnete im Zeitraum 2004-2009 ein Plus von 8,1%. Die Region liegt damit

Mehr

Allgemeinbildende Schule und nonformale Lernwelten im Schulalter - Befunde und Problemlagen

Allgemeinbildende Schule und nonformale Lernwelten im Schulalter - Befunde und Problemlagen Hans Döbert Bildung in Deutschland 2008 : Allgemeinbildende Schule und nonformale Lernwelten im Schulalter - Befunde und Problemlagen Impulsreferat, Fachforum I, Fachtagung, Berlin, 23. Juni 2008 Gliederung:

Mehr

Vorarlberger Maturantenbefragung 2014

Vorarlberger Maturantenbefragung 2014 LANDESSCHULRAT FÜR VORARLBERG Vorarlberger Maturantenbefragung 2014 Schul- und bildungsrelevante Ergebnisse mit Entwicklungstrends Univ.-Doz. Dr. Walter Bitschnau, Schulpsychologie - Bildungsberatung beim

Mehr

Einführung in die Angebotslandschaft für Jugendliche Wien

Einführung in die Angebotslandschaft für Jugendliche Wien 1 Einführung in die Angebotslandschaft für Jugendliche Wien Skript von Ivana Veznikova Schule: Jährlich befinden sich über 16.500 Wiener SchülerInnen 1 in ihrem individuellen 9. Schulbesuchsjahr. Für viele

Mehr

Duale Ausbildung oder Vollzeitschule?

Duale Ausbildung oder Vollzeitschule? Duale Ausbildung oder Vollzeitschule? Ausbildungswegentscheidungen von Haupt-/KMS- und Polyschüler/innen sowie das Image der Ausbildungswege der Sekundarstufe II aus der Sicht der Schüler/innen Mag. Johanna

Mehr

Schlüsselkompetenzen und Weiterbildung von Erwachsenen

Schlüsselkompetenzen und Weiterbildung von Erwachsenen Mag. Brigitte Salfinger-Pilz Mag. Markus Bönisch Dr. Eduard Stöger Wien 25. Oktober 2013 Schlüsselkompetenzen und Weiterbildung von Erwachsenen Ergebnisse von PIAAC und AES www.statistik.at Wir bewegen

Mehr

MEDIENSERVICE der Stadt Linz

MEDIENSERVICE der Stadt Linz der Stadt Linz www.linz.at Informationsunterlage zur Pressekonferenz mit Bürgermeister Klaus Luger zum Bildungsstandort Linz am Donnerstag, 4. Mai 2017, 10 Uhr, Altes Rathaus, Pressezentrum, 4. Stock Tagtäglich

Mehr

AUFNAHMSVORAUSSETZUNGEN nach den Bestimmungen des Schulorganisationsgesetzes, BGBl. Nr. 242/1962 idgf

AUFNAHMSVORAUSSETZUNGEN nach den Bestimmungen des Schulorganisationsgesetzes, BGBl. Nr. 242/1962 idgf AUFNAHMSVORAUSSETZUNGEN nach den Bestimmungen des Schulorganisationsgesetzes, BGBl. Nr. 242/1962 idgf I. ALLGEMEINES Grundvoraussetzung für die Aufnahme in eine andere Schulart ist der erfolgreiche Abschluss

Mehr

Das Vorarlberger Lehrlingsmodell aus Sicht seiner Zielgruppen

Das Vorarlberger Lehrlingsmodell aus Sicht seiner Zielgruppen Das Vorarlberger Lehrlingsmodell aus Sicht seiner Zielgruppen FH Vorarlberg Prof. (FH) Priv.Doz. Dr. Frederic Fredersdorf Hochschulstr. 1 A-6850 Dornbirn Seite 1 +43 (0) 5572 792 5303 fre@fhv.at Gliederung

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Ausbildung und Arbeitsmarkt WUSSTEN SIE, DASS es einen engen Zusammenhang zwischen Ausbildung und Arbeitslosigkeitsrisiko gibt? fast die Hälfte der Arbeit

Mehr

Bildung und Ausbildung

Bildung und Ausbildung Bildung und Ausbildung Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Mach dir ein Bild von Bildung! Bildung

Mehr

VERTEILUNGSGERECHTIGKEIT ÖSTERREICH AUF DEM PRÜFSTAND

VERTEILUNGSGERECHTIGKEIT ÖSTERREICH AUF DEM PRÜFSTAND AKTUELL DAS INFO-SERVICE DER AK 2 10! SCHWERPUNKTREIHE AUSGABE NR. 5 VERTEILUNGSGERECHTIGKEIT ÖSTERREICH AUF DEM PRÜFSTAND Wer profitiert von den öffentlichen Bildungsausgaben? Wie trägt das Bildungssystem

Mehr

Willkommen. BRG Wels Wallererstraße

Willkommen. BRG Wels Wallererstraße Willkommen BRG Wels Wallererstraße 4. Klasse - was nun? Fixe Berufsvorstellung? Ausgeprägte Begabungen? Deutliche Interessensschwerpunkte? Für alles offen? Wege nach der 4. Klasse AHS 4 Jahre BHS 5 Jahre

Mehr

2500/J. vom (XXV.GP) ANFRAGE. In Österreich sind derzeit 16 Kirchen und Religionsgesellschaften gesetzlich anerkannt:

2500/J. vom (XXV.GP) ANFRAGE. In Österreich sind derzeit 16 Kirchen und Religionsgesellschaften gesetzlich anerkannt: 2500/J vom 24.09.2014 (XXV.GP) 1 von 5 ANFRAGE des Abgeordneten Dr. Walter Rosenkranz und weiterer Abgeordneter an die Bundesministerin für Bildung und Frauen betreffend Teilnahme am Religionsunterricht

Mehr

2502/J XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

2502/J XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 2502/J XXV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 2502/J XXV. GP Eingelangt am 24.09.2014 ANFRAGE des Abgeordneten Dr. Walter Rosenkranz und weiterer Abgeordneter an die Bundesministerin

Mehr

Ganztägige Schulformen. Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder

Ganztägige Schulformen. Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder Ganztägige Schulformen Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder Sehr geehrte Damen und Herren! Ganztägige Schulformen garantieren die optimale Förderung der Schülerinnen und Schüler in ihrer gesamten

Mehr

Lehrstellenentwicklung und Lehrabbruch in Wien

Lehrstellenentwicklung und Lehrabbruch in Wien Lehrstellenentwicklung und Lehrabbruch in Wien http://w3-mediapool.hm.edu/mediapool/media/dachmarke/dm_transfer/importueberarbeitet/bilderextern/studium/dummy_tafel_lehre.jpg. Eine Analyse der im Rahmen

Mehr

meinungsraum.at November Radio Wien Eine Stadt ein Buch Studiennummer: MR_0304

meinungsraum.at November Radio Wien Eine Stadt ein Buch Studiennummer: MR_0304 meinungsraum.at November 2016 - Radio Wien Eine Stadt ein Buch Studiennummer: MR_0304 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Zitierangabe:

Mehr

Gleichstellung im Gespräch

Gleichstellung im Gespräch Tamara Geisberger Verdienststruktur- und Gender-Statistik Wien 8. Oktober 2013 Gleichstellung im Gespräch Gender Statistik Der Beitrag der Statistik Austria zur geschlechtsspezifischen Datenerhebung www.statistik.at

Mehr

WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9.SCHULSTUFE Stadtschulrat für Wien/Schulinfo

WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9.SCHULSTUFE Stadtschulrat für Wien/Schulinfo WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9.SCHULSTUFE Stadtschulrat für Wien/Schulinfo WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE Das österreichische Bildungssystem POLYTECHNISCHE

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 Wohin mit 14? Bildungswege ab der 9. Schulstufe Schulpräsentationen HTL Mistelbach Zistersdorf HAK Gänserndorf

Mehr

2502/J. vom (XXV.GP) ANFRAGE. In Österreich sind derzeit 16 Kirchen und Religionsgesellschaften gesetzlich anerkannt:

2502/J. vom (XXV.GP) ANFRAGE. In Österreich sind derzeit 16 Kirchen und Religionsgesellschaften gesetzlich anerkannt: 2502/J vom 24.09.2014 (XXV.GP) 1 von 5 ANFRAGE des Abgeordneten Dr. Walter Rosenkranz und weiterer Abgeordneter an die Bundesministerin für Bildung und Frauen -- - betreffend Teilnahme am Religionsunterricht

Mehr

4. KLASSE - WAS NUN? S C H U L L A U F B A H N - B E R A T U N G

4. KLASSE - WAS NUN? S C H U L L A U F B A H N - B E R A T U N G 4. KLASSE - WAS NUN? S C H U L L A U F B A H N - B E R A T U N G Mag. Tschinkel 2012 Ein Blick in die Zukunft Noch mehr als heute werden Wissen und Flexibilität wichtig sein. Dazu Sprachen, Internationalität

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

Bildungsaufstieg im zweiten Anlauf

Bildungsaufstieg im zweiten Anlauf Bildungsarmut und ihre lebenslangen Folgen und Bildungsaufstieg im zweiten Anlauf Mag. a Doris Landauer www.unentdeckte-talente.at Trägernetzwerk Bedeutung von Bildung Zwei Studien Mai 2016 abgeschlossen:

Mehr

F Übergänge in der Bildungsbiografie aus der Perspektive von Migration und sozialer Lage Abbildungen und Tabellen

F Übergänge in der Bildungsbiografie aus der Perspektive von Migration und sozialer Lage Abbildungen und Tabellen Übergänge in der Bildungsbiografie aus der Perspektive von Migration und sozialer Lage F Übergänge in der Bildungsbiografie aus der Perspektive von Migration und sozialer Lage Abbildungen und Tabellen

Mehr

Einen umfassenden Überblick über die angebotenen Deutschkurse in Vorarlberg finden Sie unter:

Einen umfassenden Überblick über die angebotenen Deutschkurse in Vorarlberg finden Sie unter: Zur Orientierung: Deutschkurse, Schule, Kinderbetreuung Deutschkurse Viele Bildungseinrichtungen Vorarlbergs bieten Deutschkurse an: Für Anfänger und weiter Fortgeschrittene bis hin zu Perfektionskursen,

Mehr

9128/AB. vom zu 9603/J (XXV.GP)

9128/AB. vom zu 9603/J (XXV.GP) 9128/AB vom 16.08.2016 zu 9603/J (XXV.GP) 1 von 4 Minoritenplatz 5, 1010 Wien www.bmb.gv.at DVR 0064301 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien BMB-10.000/0246-Präs.3/2016 Die

Mehr

AHS. NIEDERÖSTERREICH Wir fördern Talente.

AHS. NIEDERÖSTERREICH Wir fördern Talente. AHS 1 2 3 4 5 6 7 8 Entscheidungsprozesse 30% der Berufe, die unsere Maturanten einmal ausüben werden, sind noch gar nicht erfunden. HR MMag. DDr. Leopold Kogler, FI für Kunsterziehung Das Wiener Beratungsunternehmen

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

Schulerfolg von Kindern mit Migrationshintergrund in Erlangen

Schulerfolg von Kindern mit Migrationshintergrund in Erlangen Schulerfolg von Kindern mit Migrationshintergrund in Erlangen Präsentation der vorläufigen Ergebnisse Katharina Seebaß Katharina Seebaß - Schulerfolg von Kindern mit Migrationshintergrund in Erlangen 1

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Österreich

Fremdsprachenunterricht in Österreich Österreichisches Sprachen-Kompetenz-Zentrum (Zentrum für Schulentwicklung, Bereich III: Fremdsprachen) Fremdsprachenunterricht in Österreich (Kurzfassung) Das Europäische Jahr der Sprachen - eine gemeinsame

Mehr

Intergenerationale Bildungsmobilität

Intergenerationale Bildungsmobilität Intergenerationale Bildungsmobilität Bildungsstruktur junger Erwachsener im Alter von 15 bis 34 Jahren im Vergleich mit jener ihrer Eltern Begutachteter Beitrag Käthe Knittler Der vorliegende Artikel befasst

Mehr

AusBildung bis 18. Alle unter 18-jährigen sollen nach Möglichkeit eine über den Pflichtschulabschluss hinausgehende Ausbildung abschließen.

AusBildung bis 18. Alle unter 18-jährigen sollen nach Möglichkeit eine über den Pflichtschulabschluss hinausgehende Ausbildung abschließen. AusBildung bis 18 Zielsetzung aus dem aktuellen Regierungsprogramm: Alle unter 18-jährigen sollen nach Möglichkeit eine über den Pflichtschulabschluss hinausgehende Ausbildung abschließen. AusBildungspflicht

Mehr

Bev lkerung nach Religion (A01)

Bev lkerung nach Religion (A01) Bev lkerung nach Religion (A1) 3,9% 5,6%,6%,1% 4,4%,4% 51,5% 29,9% 3,5% r misch-katholisch evangelisch orthodox andere christl. Gem. israelitisch muslimisch andere nicht-christl. Gem. ohne Religionsbekenntnis

Mehr

Berufs- und Bildungsberatung: Investition in die Zukunft 8. November 2012, Wolfgang Bliem

Berufs- und Bildungsberatung: Investition in die Zukunft 8. November 2012, Wolfgang Bliem Mehr als 322.000 Menschen arbeitslos Salzburger Nachrichten, 3. November 2012 Studie: Warnung vor Fachkräftemangel Industriemagazin (Online), 12. September 2012 Berufs- und Bildungsberatung: Investition

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im ländlichen Raum: Wer gewinnt wer verliert?

Bevölkerungsentwicklung im ländlichen Raum: Wer gewinnt wer verliert? Mag. Alexander Hanika STATISTIK AUSTRIA Direktion Bevölkerung Analyse & Prognose Schloss Seggau 7. November 2012 Bevölkerungsentwicklung im ländlichen Raum: Wer gewinnt wer verliert? Netzwerk Land Jahreskonferenz

Mehr

i Ergebnis Präsentation Mag. a Marlene Lentner Institut für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung an der Universität Linz

i Ergebnis Präsentation Mag. a Marlene Lentner Institut für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung an der Universität Linz Institut für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung an der Universität Linz Sozialforschung - Beratung - Evaluation Berufsorientierung und Berufsberatung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund i

Mehr

Bev lkerung nach Religion (A01)

Bev lkerung nach Religion (A01) Bev lkerung nach Religion (A1) 5,2% 6,%,7%,5% 7,8%,7% 49,2% 25,6% 4,2% r misch-katholisch evangelisch orthodox andere christl. Gem. israelitisch muslimisch andere nicht-christl. Gem. ohne Religionsbekenntnis

Mehr

DROP OUT Berichtsjahr 2013

DROP OUT Berichtsjahr 2013 DROP OUT Berichtsjahr 2013 In den Bildungsverläufen der Statistik Österreich wird unterschieden zwischen: - ohne Abschluss der Sekundarstufe I (bis 8te Schulstufe), - Verlustraten ab Sekundarstufe II (ab

Mehr

Bildung in Zahlen 2006/07. Schlüsselindikatoren und Analysen

Bildung in Zahlen 2006/07. Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 26/7 Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 26/7 Schlüsselindikatoren und Analysen Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria

Mehr

Integration INTEGRATIONSSTELLE OBERÖSTERREICH DATEN FAKTEN ZU ZUWANDERUNG IN OBERÖSTERREICH EINBÜRGERUNG VIELFALT DER SPRACHEN.

Integration INTEGRATIONSSTELLE OBERÖSTERREICH DATEN FAKTEN ZU ZUWANDERUNG IN OBERÖSTERREICH EINBÜRGERUNG VIELFALT DER SPRACHEN. Integration INTEGRATIONSSTELLE OBERÖSTERREICH DATEN FAKTEN ZU ZUWANDERUNG IN OBERÖSTERREICH EINBÜRGERUNG VIELFALT DER SPRACHEN Foto: Bilderbox Um den Anforderungen einer gelungenen Integration von und

Mehr

Indikatoren D: Output Ergebnisse des Schulsystems

Indikatoren D: Output Ergebnisse des Schulsystems Output Ergebnisse des Schulsystems Indikatoren Indikatoren : Output Ergebnisse des Schulsystems Konrad Oberwimmer, Michael Bruneforth, Thilo Siegle, Stefan Vogtenhuber, Lorenz Lassnigg, Juliane Schmich,

Mehr