&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8."

Transkript

1

2 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8

3 :

4 "::3" 1 %% 0$* :; < %% =,% < 0 < %% = 1&( % # (' %% 0>$% > # (' %% 0>#& > < %% = $% % < %% = # (' %% 2 ' % 02': # (' %% %0 # (' %% ( 0<( : < %% < %% = % ' % < %% =, A # (' %% 1 0. : # (' %% %,01 8, " < %% = 6 # (' %% * 0 :: < %% = 7 %% # (' %% & 1, 0#& " # (' %% B%06 "3": < %% = (& # (' %%.% 0.% " %,, 8 %% % 2'' CD), 0 7%% *'0, ( ?$%, ( 8 % 0?('6 % B%E%' "

5 !"!! (% # ('2( $%% ('%( (% 2, # (', (% (' F (% <+ F. (%( ), F # (' (% 2%8 # ('+% $+ (' ; +% ; 7 ; E + & ; 2 %, 8 ; C+ (' 3 * %' + 3.,%(, 3 %,%8 %% # (' % + C% %( 2 ((. : C %8%, ( :, 8 " 8% " 4

6 !"!! %%0$%9 2 % 6 4. & % 4 78% 5 % (, ( ), ( #% # (') ) ;? ; C8 :3 %% 8 % ) : $ '%% (' : $ 2 % :5 $ 1 % (' : * 1 % (' :F < : 2 E "3 6G "3? %% ) "3 2 ( ": E "" C, (%+ H(, ( "" # (' (% "" 78% "4 % "4 5

7 #!"$%&'(#!")%'" $%% ('%( (% (%'&*! ( I %% (( J ( 0 8 (%E(8 K%, 8 $ % 2% 1& +304C8 8 %J8+-:3:D30FC8 /0( 8 ( +(( # 8( *% (%( (%J + %' I 9:3",%(, %.I 8 K%:3" (%(%$'((, + A(' <(+ %30L %( E(% $'(, + 2 (', ($%% ' (' + %, 30;C8 %( %0C8 8 + ((J + %'8 89%( '$%% 8 8 0( <(8 ( J +8 %,(' 2% + 30C8 2 <%,, :3" ) J (( 40** (,#% (8 $, % G 0, ' I (% K%0J ((% ('0;L C ', (%.,( J ( (05L% E %( < %, <2 6 8 ("+)&*! ( + % 2, '(( (( E('$' + K%, % ;3L + 1 % -1/ 1+, ' B ( ( # ('% %, ' A 8J, 8%% %( E('8 8 %( 2 %, $' A(, ( 2 %, * $ 0$, '%%+, "C8, ' 7 -%L,.I /+ 8 $% (' 2('( 6 1(,'+ + +, '%%+, $( I (( 1 + % ' + %% # ('% + K%:3"4-+33&%( /C, +, (,.I G%C, % ;L, ' 1,, %% 6 %,88' %% M, ((%(, # ('% + % ( % B8(+305L $' A J ((%%'. % ( %(, * % $( +, % :3" % (8 $ %+ 2, ' 5L-%"L/8%(( % 8 + J $ %

8 + & ('FL, ' +.I -.I4L/ $':3% $ %, %, %I ((,,% $'% &%( B 8 + (% $, ( E %, $, % G 6 ( 8, :3" '%% 0%,%(6 8J 45"* (, % % 0 $, % G, 0;L-.I 8 F0L/ #!"$%&''!#!") % 9 ( (', 0# ('# (', 0 + J8 8, 0 (%% $' ( E,, $(' (80 ( %G%+( 78 % 8+ C, + E,,' + *', 8* %,'%,, 0 %*', $'''% (, E %% E,, + $, 8 %( 0 ' &%( E( $', %% 2 ++ $% ' % 8%(.,( + E,,0, ('%( (% &%( 78 %+ 8 % 8 % M + ', %., '% (, % C ''8 $, % &%( 0 (' 2 78 % '%( ( 8, #!"$%&',!!% 2 J:3: <2 6 8'30F5L 2 (I 8 (% C%' ('305L(% %($'+, ' ) '+30:5L 8% <2 %% 8 +1 ' %(, ' < ('# (', % (,+. ( 02 0 %% B 0 ' % (8 ( %( %% 8%%% <2,',, % 0' B,, '% <2 :3") ' 8 %( $ 8' $( # % %-N7#( O/ +, +'%&'"!"(*'!&%& (J:3",%(8, 0%78 + +% %( B 8 &%( ('%( E(8 #% (% 2 % 0 '( (%( ), $'.,( (8 % 0(8, 'B, <, ( 2 0, %( $'( (0 )(% 8$,(% +2 % ( (% 0, %(., 0 2 % 0 *) *H0 '.,( (8+(' ' * 8,%( '8 %% 0 %% ( 2 % 2 F

9 "+)#!"$%& 2%8 # ('+% 2. "::3" :3" :3" :3: B) B) L L # ('+% ;3:: :3" 0F 05 2%8 :3 :34 0F 0F / 2%8 88%(+ %+,%( # ('+% + (2 (I0FL,8:3"B)' ;3::B) 2%8 0FL,8:34B)':3B) (%+ % ' C 0 I %+ E(. 1 I %% ),, % ((% ' 2 (%%8' %% B(%(' (%+# ('+% 2%8, ) 8, % E 8 % *% + 2 (%, 7, $' C+ 8 )( +, '.,%(.,%(, C %,( % ( ) 8 +2%8 # ('+%, %' # ('I * %%# (',, ( +& 6

10 $+ ('- (% %(C+C 2%8(/ 2. "::3" :3" :3" :3: B) B) L L +% 45" "3 0 "0 = (' ""; 4: 0F "0; 5: ; :0 ;0 2(' # % :4F: 4:: 0F 0F 7 53" ;;4 :0" "03 E + & ::5;" " %'$'!-%( # +% 7 (, %' # (' I0L'45"B) 2 & %, %' ('B 0C+ P'' %( 1% 2 C+, E,'8. 7 ('0 %(& $ %8E(, 0,%.I + '8 ( <2 (, 8 %' 7, ')(8% (P'' %( 1% '% (%%' -<'( + /8(8' 8 % & + % % E.I, '%% (% ( ( ((.,, $%& ', ((%( (% B %, -'%&'!!!% 7 + (:0"L'53"B)0 % (, 8 '. (, #8 % #, %,..!(/& 2 E + & 8 ( 2 (503L'::5;"B) E, 7%% 2 ( E % E % 8 ' G' (' 8!!&%&0!*! $ %, 8 "::3"+FB) ' %5FB)' 2 %..,.I1& +"4B) %, $,(, %(8% ' 2 % 6,2 %1%$# <(, ' 2 % % E, %%(' ;

11 C+ (' 2. "::3" :3" :3" :3: B) B) L L * %' + ;35" 3;F5 0: 0 = % 5;; ";3 30: 30, ' ":F;" "4": % "3" "5355 "03 50F, (%+ (, 3 ::4 30: 304 E % % 3 ;:0; :0; +,%( 5: ; :0 ;0.,%(, :::4 5; 0 "0" 1!%)$-((-%' * %' + - (% %(+, '.,%( /+ (. % (8.I0:L 2 +8 $% J C, 2 ( % % 1 2 8( % 8 ( 2, ', (%+ (, 0, ' 2 C% (' 8 ( ++,.I 82 (% % ( % 0 % # ('I+ (,%8 E % *!'!"$!&&2*'!!!% ( % )('+%', +,%( 8 2 (, 2%8N.,%(, O 3

12 %,%8 %% # ('!!%& %, ( # ('I:3" ( <%+ 0E ('. % (' E %(, ( + <%+ B8 E (' & (:F0*B)?,8504L'F"0 *B)? # % 03*B)? %(,.I +. # 8 ' % 0F*B)?', (%+ (, (',,% 8 (') '% * '% F,%,I,8* + % + % ( )(+30L,.I *:3;, (% 2+ ((%( 2 + :40:B).% + :;0"*B)?.I, (8 (, # ('. %+6, + ( %+ $% + +,%,0;*B)?:0L +.I 2 ( + (.I,% (, '' $% (', ( <%+ % (' ( % (0, ( %& E (',% <%+ 0 % (%'! <2%8(, ( C ( %+ < ( E ', $B ' 0, 7 $8J,(%8 C% $% + ' '( (% $, ) + ( ++ 2 E,,.I 8 % C 8$% + ( %0 &%( 0 6, ($% 8 %

13 %( 2 ((. E %( 2,,%( 8 #, J :3"(+ < %,%(. 8% 7%(( % # (' %% B%, ' # (' %% %, ( < ('' 2, ' E %( (,,%( 8?,I $% + & 8 ),% * +,' ((8 ('%( %%' # ('I 7% :33;8.9?C% 78'< (( E (% 8 78'8 %J' ( ) % 0 ( C' 8'( C8 ' *?C%+ ', 8'(, 9 0 C+''8 8 8% 8 ( B 8 % 9 (8 * J:3 %2,, # %, 8% -H) (9(% /& 28% 8I (8, 8(, H) (9(% 8 % ( 28% 8 0 (% +?% 2 ' ( 8 8% ( ' C ',% * 8( +?% 2, %%0+ 8 (, ( $&, G,%?% 2 % 8 :3", *% + %' '. %F $% ' 2 ' '' C %8%, ( # 8% 2 (' & (82%8(,.I+ "45'"54+:::*, +%%8, ('; %8, (' "4 $,%B *, & + $, 8 %% ,% $, 8, %8,,8$% %8 (.$% %8 % ( 88 "*, #,( 2 (I I * ( $,% '0+,%+ %:*, 4I % (:05I $,%8, 2 (I3$8,% '% ( $,% $,%G %0 2 %%, 8'(2 (' 0, 0L $'2?, :335%.&I%( 8%, ' ( K% ' *,,E, %,( :3",%( * % ' 9 ( $E,%+ ) 8 % ( E,%,, *, + %'% *&%(, 0, '%( K%' 8+, * % 7,%? 2 G%M < % E(,. %+'(, 8 (+ %, 8 (% * % 7,% :

14 <8%(8 7,%&%( 8 *, E,% ( %, 78 E %% *, 0 ( 6 8, ('0, '%( &., 8 ('%( '%,,, 8 %I 2 2 ( *, 1 8., 8. + %8 ( ' %(. 8 ' ('%( '% 8% $%$( %%('%( 8%.,%( B' # (', * 0( ' '& (%$+ ) E %( 8% ( 8% %% 0('%( % ( 6, '& # ('I:3", 7& +% 5:;B) & (%( 7& 6 * 8, 0 ) %, %, 8( $%% + ' "4CI 7& +% 1& +3" B) 8 < % :33; 2 ' 07, ('% ( 8+, N. & ' ON ' O6 8 8' 2 B *&%(, 0%' +2( ' (% ) 8 2 ' %J:3" ;3 1& +"F:048'%% '8 ( * 2 ' "CI 8 "

15 %&34%'%!%&'& (/&& B) L # (' +% "::3" "::3: "::3" "::3: +% 45" 4FFF" F:0" ;0; = (' ""; ::5 F30: F0; 5: F (' # % :4F: :54 :0 :0 7 53" F3F 40F 0" E + & ::5;" ::"F:" F0 05 (78% 4F 4"; "05 "0. & 2 + ;: : F * %' + ;35" ;F: F0 F50F = % 5;; 533 4F0: 40", ' ":F;" F35 :0 505 % "3" :" :505 ::0:, (%+ (, 3 :3"5 30F 0F E % % ;: ,%( 5: F ,%(, :::4 "44" 30" 0 7'%% " 0: C+ - (%+ % +,%( )( %% / * % 4FF F 33;; #,.I, (. 86 %, 7 +% %( % I (( + (( (( & 2%8 % % % )( -, ', (%+ (, /(+%% 0( %, * %' +. % (8.I % (,. % (8(( ((.,, 2%8(, ((%( $ %, % * %' "05 0 "0 0" 4

16 + 8 ( (%'.,%(, % ( + %( (( ((. & )( %% 0 1& (+ ' ' ( 2 % '%%, 80 +(, 8 % $8J,(% $,(2%8 2 %,%8 $+ 0, E, 0%% ) + % #!"43'1#2 % 8(, ) # (' 8 ) + 1& ( (. %(8, (% <' J, ( ( (% 340*B)?,, ( (% + ', 7'%% 2 (!"431#21& + 503*B)?, 8 %, %. & % %' I 8 % %+,%+ -%+./ % # 8'' ) % %. %8 ( ) -, $ 0* %% )/% 0FL-.IF0L/ %(, 8%(+ (, E +L # (' %* & ' % < % + 305L,% % 2' 8' # (' 78% <%' # ('I' %+%% 0+ ( 6G+ I 8, <Q, ( <%, (', 8 %' 78% 0 ( * '' % '%% # %% ' (. ( % C (' % C% (' 8#& C%, ( %( %%. % ( %9 8 ' 8 %% 78% -C%8" * / (, (( B 6G '( 79,8%, ( 2, 6, % $( 8'%% * + +(' #, ' %( 1&, ( 2, %. *&%( 0(, ( < %,,?' ' (',8Q, ( 8 '8 0 #,( (.(' 8% 6G 8'' 6G+ -6G./ '%%J + %', ( $% 2, 8( :05;"04 %(, + (, * +033<J % 8'', :05;2 (I(, ) ' % * +05 6G # ('I:3"% ( 8 $( ' 2,(8-6'8,, 88&%'* /8, ( 8% ('8 6G ( 78% <%, ('(',, <' ( 5

17 && %&"'#!5%'%"%&6 :3" B) :3: B) <, ( :;"F :; C+, ( F; F"5. %' /C %' ; 3,/(' "" "F!&*! 789:8; 7:9<=;, 1 %, 3 3 %( $' ": ";3: &*!-#%& >9?77 2, "44 <'8 7'%% $ %(, 3 3 ' :"FF :4F; 2*"% 89A:= :9>?> # ('I,!2*"%, G %% ( C # (', (:3: <, (8 ( + E,, (' % ( ( $ # %% $, + I % 6'8 ( 8 '' 8 (%2 % $% 8 (J %+ % (%. 0, % ' <,' %( < 8+ 8 ( $', ( <' & B' < 8, $,( < (' <, % ' <, ( -!!-2*"%, ' #+ 8(8' 0 2 (I ( C+, (# 8 8 C # (', (:3:+ ( %0 %, ( E 0. ( ('& -&-'-%)#'''*'( 0 % # ('I 82%8(. &.,%( 1 %,(8 8 $, C %'E %( ' 8( ' +, 6# % 8(8'

18 "%)#'%& 8 (2 (I' ((%( + % -!&-'!"%)#'%&%' +&,%,,.I 8+ -FB)/, % (J:3" <% % (( #+,1+ 8 ) 8 7 '8 2 %'%0I ( B' %.I(% (8. '&%( 2 % % ( B' % 78 '', % )( %%,%< 2 % ' %( $' #% + (% % &*!-#%& C # (', (:3:, E.I (% # %%8 ( 2 'E % ' %( (', (' I %% (%# (',. % (8# ('I:3:+ 2 ' 0 C +% (,%, 2 % B 2 ((, E, 2 % +, B,( % + #%&&*!1& +"04*B)? (. %% 2. % (8.I+, &*!"#%& 8+,,(2 'E % ( '.I 8(8' J, (% ":3B):"L,, J :3: (0 %, ' ' # (' (%8( < $%9 % 1 8 ' < ( N2,+ % (O 78 0 %% $'% $%9, ) %8((%( 2%8 '% <% 2,, +2 $' ' &%( C, 0 % % %,8 ( $' 2, 2,, +2 03;L-.I03"L/ ((%( 2%8 J :3"M %, C% +30;5L. % ( ((, ((%( E 8 % %(' '2 2,+ % ( % %,%H( )-. %+ $' /J:3", ( 8% '% ( %= %,%+ -, 8 ''' %8J, /%503L,.I +40F4L$(. %+$' +, (+505L'40"L ( (!*&*!-#%& (. % ( (( (( %8, 8 ( (2 (( 2, 8' %% 5!*&*!"#%& 8 % B 2 (( %,, ',, '%% + % ( 2*"% ( ('%( 6 8' %% & + % + ', ( '0 %,0' # (' (% ' %( % F

19 8 ('. 8, 0 ( '%% 78 % % # (' & "&*!". +, 2 ( (% # ('I, ((, -&-53"5%'!!$-*!"!!$-*!" #% '%,,,%( E ( %, 8 8 ) (' % #, % < &%( ( ( ' %(0) # (' ) 8 ) 2 % # (', % (8 # '0, (. 8' ( '% 9 ( ) # ('% %% *,%( 2 % ) 7 % + (+C8 8 '8 02 %0 Q, ( 8+) # ('). ( $( # (' 2 (( )' # (' 8 ' ), ('' %, 8 % ' * % (', % ), % 82 %086G8 %% ) E, $' #% %,+ 0 8 $', ( < % $%9 ('%( ), # (',, # (' ( %0 I%(, ', '%% $' 2 + ( 8, # (' Q,,%(, %( ( # ('' % < % %),%0 ('.,0 ('02 % 0,% 0' (% (( $0C %0C8 (? ( <, # (' (), +0? % < % 8 8 ) ' (., ') 0 ( ) *) ' 2 % 8( # (' % ) % ( (' % 2 ( ) % + 2 % # (' ' % (., +6 % 8+ 0 ( 7 % % -* % ('

20 / 0 82 $ ),(B,( % ), % 2 )+ ) % B + ( ) ', ' %( ), Q,,%(, < )' 8 '' 7 % B ) ( 1) 0 ' % ( % ' %(, %% ) &'' %( $' 8 %. %8 ) ) %I%(, ', '%% ) B&!!- < ') % # +, (% )( (% %( 8 *. ' 8) 0 0, ( # + '),'( (%( ' 7 8( * *'%, ( %% ' %( 2 ( 0,, $,(%+1 % (' ( ('' %%, ) ( E %( $', ) ),8 "::3"( 2,('%( $, % 1, '( (%( 7 + *, (, ( $, % + %(' ' ) + ) ( 8%, ( %+)% E 8),( '' * $,% 8 %% E (% ) $, 33:34 ' Q, ( +) 8 ) (%%7( *, $, %H%% 6 )(%%7,% 6 H%% %%, (,, ( %( (.8, % *, + %(' ' ) + ) ( 8%, ( %+)% E 8),( '' * $,% 8 %% E (% ) 7 $,(% # +# (' % 8 %.' C +# (',(% * % '8 8(%' 0' %( C8,8 + +, ) + % %., C' 2 %%( $+ C8 (,, ' $ E ), ( %,. ;

21 - 2 C8 ),% ),(0 2 ' 2 %(, ) + -) + /),( ),(< % $', ) 0 ) 8 ) + ' 0 ) 0 ), ( 2 ('%( 7, (,, ( 0 C8 ), %0 ' 1, + '% #80I )0,+ 2 ' 0 E %', (E +%%0( %% ' % 0, Q,,8B (, * 8 ' ) ), Q, (+ ) % $, )' %9 ( '1, ' % ) ( 8%2 ' % %( ' ), %%2 )' %9 '% #. % ( 2 ( $%) ( 8%, J, % 7'%% 2 2 ('( (%( % ', (( Q, )'.,8, 2 '. % ' 6 ' 7%, (, ) ' ) '%' )' (, 8 % ( ) ( ( 1, ) ( 0, %( 1& $ ' J, ( % ) ( ( '%' C%88 J + +%9,8 ).% ) ' ( (, ( )' ( '7% I(, % + '( (%(+, ) % %,, % %, (B 2 (( %', + ) + ) ( 6 ' %( ), % $' 6. % ( $') ( 8% %% %( ) ( *1%' ( 2 ( % 0 ) I 8 % % (%(,%( +. & &, )' ( % 8, ( 0, $'%%, ( %( 0, %,% %9, (8 ( I %% $, (%9 + ( ', ((, ()8 %,-)8 /8( 8 % ) - )8 /+ ' '' 0 # 0 (, (( E 8),( '' *, %%( I%( Q, ' (, %0, ' % < % (,, (8 * '' 0 ((%,8 ( 0 C% 8 %' ) & % :3

22 %% 8 % ) B )+ 8' (% 0 (( %'. & 06G% &, $ '%%0* (% %(< 06G 02 % %% ) (% %( ) ( % %( ) ( 7 ) )' 9 ( % 0(,8 ( ) '8 %' ' 8 * '' & '%)!!$-!('!&"+) B $ '%% ('+ # '0 (,8 ( (+%%+ 8(8% %%< $ '%%.'2 ('%( $( ' % 8( '%( %( % % * % -82#& % 02( 0$ '%% /%9 %$ 8, < 8 C'% ' * 8 8 $'%%, ' (#& % 02( ), %%7, +0 8 '% * 8) 8 ',.?(% % 0 %( #8 '., 2, + % <"::3" 5F0;L 8J % %B +, 0"40LC+ F05L. % (8(( (( 8 ( (, (, ((%( % %7 (' (' % (8 # = 7 % ('C+ (' %'$'!&"+)'.$ %-$%'$'!-%(!$9,%& 8797:9:= :9:=7: 7 5;5: 55::; C+ "533 "43;4 % %+, 4";4" :;45 ( 79=><9?;> 79=:>9<A< -K %% = "::3"/ % E(' %(( (' (, (,% 04L $% # (E 050FL 1 %40;L 2, -K %% = "::3"/ :

23 < 2( % '%, ( 2( ( 0 %$ % & 2( +% -2 + % %< / ' ' 2( ( R"3L, 0 ( Q, ' '%+ * ' % #, 7 1,( ( = '!3,%&%' '!"'!!5 %C*!! $!..!!! %( (*&' -'%& ;:F5 :345" 4;!%&'-'%&"%.*" $ ";4 4; ()-' ";;3!.- "5: D))!"% ;3"; :4"4 (%' #!")!" *+'!&!.-5 5;3": "4F4! "# $! % &'()* +#$# ***) '& "# )&,-./! 01 *' + 23#4 '( 1 + &*&( &))* $3 &)&' % 5 # &&(& &&'& B&!!-- #* #"$ ;";F -!& " - $, 8#, 7 1,(, ' * % %+. "::3"1 %, %( $, ( 8 % (%( J,(%/ ::

24 #& % 8, $% ('F0L # +%!;$,E# '%% ' +%,5*B)? /C$! 8797:9:=78 %-$%'$'!-%( E, , 53303,03* F35 F0, 03*,303* "F":" ""0;, 303*,:303* 55;; 503, :303*,"303* , "303* ";3 :0 ( 79=><9?;> 7==3== -K %% = "::3"/ 1 + '%% '%,8%+, 4";4"B),8 "03L 2 +% <7 %%+)8 #& % % ' $ % #& %,503*B)? +% % -2 +% %< /' 8'' %:5L, 0 ( Q, '+ *,% 6 0(( %( 0('%( 8%. % 6, 0' + 2 8$%"::3" % +% (% %(E, "0L,8545;B) # +%!;$,E#1 + ' % +% +"F3B)' (', % 88 <2 % $ '%% '% + +, + %% 2, % ('% %' 2, ($%2 ' 8 + ( )(+ ' ))9 #,1-)#,1/*. ' 8 % 8C ' 8 # '% ( + %% $'%% ( %( 8 % )% 8 $' 2 % $ '%% (' < # '% 8 % ) % 8 # '%' #% )%'8 + ' % 8 % )% I %+ #.+% $'%%( %( 8. %+ % '% >. %> >. %> % >. %>%( $, + % )' ( )', (, (( >. %>- (%.% )/ % & %(. % 0 2 (( ' 8+ +;;L) 8,8;;0;5L 8 %, ( 8&%'* + (%((, ( :"

25 7 0#, 0# (' 07, '% A 8 )02 0+ * 2,,% %,% # ('), 7,%(,% +%,53B) ) 8 7 (' + 2'8 + + )#,1 ( % $( <"::3" 8 2 +% ), 9 '1, %%( ) ('82 ( ( '%=!&- 8797:9:=78 %-$%'$'!-%( E, ) -3/ ;4"34 40:4 & )-/ "3;55 :03 )-F/ 435F "0F ($'!.-)-!- -K %% = "::3"/ "3" 79=><9?;> < ) '% ( < %& ' = $ % & $'%% -)% :",8) /' ::L -2=) 2 +% S7 C+ %%+, /(, <'8 '8 0, ( & ),88 (, 0 8 >?C%79 > ). ' G+ G%+ ' % &%( 8 % ' % ' 0 ' & ) 0 2,( 8 - +, /( + 8% *, *, ' #%,8$,(%8, -C,% /)+ '%% + 0, (' C' ('%(. % + 0 '%% <%8% +(%(( + %(+,,,( & 2 2 )+ +(%( ) % %% (, ((. #, 8 %, ( )( %% '%%, %'B ('%( %, C,(, 0 ', (, E, (, '/ 8' -,%,8%$'%& /+E2 '%% 8 (% %('% C+ B $ % E, ( / %, (%+ 2 E ( %,. % 82 (( (+ :4

26 (% )+ '2 % (%( J,(% "::3"= '!!$---& )&*',%)2%& %)/%& *%".=79=79:=78 '*'.8797:9:=78 B) B) B) B) B) E ;: F4; ;" F33 )( %% 3 CE2 F35 :F3 4"5 ( 779<A7?9?>: 797>8 '%%(2( #& % %(( )% + '8 $ '%% (', (, %' # ('I %, +, ' )', # 8 1,%(' B' $% 6 ('+ 2 '%)!!$'!!&%& B $ '%%2 % + # ',, E B 2 % ), (( B %8., 8 % *% 087& 8'%% &'' %( $' 2 %., %, 78 -.,,87, % /.,, % %' ( < (,88 % 7, % ( 2 % M (%( % E %%(' )(%%'.,, % (. M,, ' ) ( 2 % ( 2,('%( $, % 2' -2 % (%%/,% 2 % 0 G %+ $' '2 % ' %, ) 2 % ()% ' 2 %'%'A $ 2 %.0 2 % 78,( ( 2 % % ) (%( E (% 0 ), 8 8, 2 %'% 8 ( :5

27 E 8 '2 % '2 % (%( J,(% "::3"= %..-!!&%&!%( %"# &!"!!&%& %$!-*!!&%& '%)!!$%'&"+) F:: ;5; B $ '%%1 % (' + # '+2 + (% ( $'%% 7 6 $ '%% % (' 8 + %% % 7+.% % ', A, ' 6' $ '%% 1 % (' '(,%8 <%( /1, A ) +, $'%%( %( 8# (,.% 8 2 E '%%E %( '(%+ (, $% -F3*B)?/ + '-";*B)?/ + % + B E 8+%% ) +, (' ( 2 E ) % (, $ % + ', # (''( +.+, * % (' () 8, 8 $ '%%1 % (', * 6 ' 8 %, ( $ '%% ( $'%%( %( +TCU-TC/*9V 8 % 7%% 8 % C, )+TC,8*9V+ ' 0 ' ' ) %0$ '%%,8,% <("::3" % %, % C# +% <9 $ '%% 1 % (', (, %' # (' I %, +, ' )', # 8 1,%(' B' (+ %8 C + '8 ) E + 8$% 6 1 % ('+ 2 :

28 1$.!!!$%'&"+) *, 8 ( 8 %%. % 0 ( % * + +C '+W <8 -</0 E ( % -E/0 $ $ 8 0 C '70 % %% 0) 1 %,I - C /.%% & #8%( * % (' %( 1 % (' $%,(-6G + /8$, 8, $ %,% '0 $%, 8 * % (' I%(, ' 2,%8 1 % (' (82%8( '% ( %= &$&-! 8797:9:=78 1!-9 %"# 8797:9:=7: 1!-9 / % :3 :3 :/ (%+ (, "3 "5 "/(%+ (, $% F3 5 4/$ 3 3 5/E 8%' 3 3 / + ' "; "4 :5; :F4 7 $%,(, E,.,, 8%( 0 ),, % + '$',(, 8 + ' ( $%, 8 % (' + ( E (, %(?, 8 % <) & G, 1 %,(& (8' +% % '% 8 % 1 +, 2 (I #,( ( 7 *, ' # (' 2 (( ) )% C 8) ' % 6 2 ( ( ) ( 8% #. % (' % Q, % %(8' $,(, % $ ' ) %%, % ( ' % 6 ( +1 %, %%, ( % *, % + 1 % (' -C", +, %% / '%+?+.% )8 0% 8 %'8 I 1%,82%8(, %' % 2 8* -** /( '(. :F

29 , + ( C ( C (' * &%(0 %( 8 % ) %% ( %8 0 %,0 E C'% ( %( ( %( 8, ( %'%% ) ;5L ( %(, ( ( %8(I %' + :531 %, E C'%%( < % 18 %, ( %( $, ' < (% % 0, I ) G%$(< %% + %I%(( ' % 8 &%( $ ' J, 0' '' & *. % $% ' % <2 8+* 1 % (' %( 2 8 * ( ' 8 % 1 %,, <8%( '+ 8 %%. %-.% )/%( %,. ' * 1( % 1% %, :531 %.% ) ' 8+ +;503L % ) Q, ( * 1 % (' %, 8 % 1 %,%(. %, (( ) I%( 2( 8 0. ' (8 8& Q, ( * H%%1%' 9 H 2 ( 7 81 % %( '0,( $ '%%* %, +, ( 6, 2 Q, ( +6,8 + ' # +, * 8. * ( )8 ( 6 ',,!+'%&!!$- $' # (' (' (' %( %. & % 0, 7 E 0, %' <,, 78 % B'' 8, M8 6'8 <, ' C+, 8 %' $+, % % + +, %+ 8%( ( < % 8 0, '%% <+. <+ < & 0 ( <', 0 <8 '. & % ' <+ (, &.8 (8%,, (, ' %( 2 )(8%, '% < ( %( B, ' % +$% 8 % & ( ' $%' <, ' C+ ' < + % 8+, %+ 8%( C + (, $ +0(%% <+, :34% ( & <+ ' ( (8% ( % (% # %% %',,( 0' :

30 '. &%( + $ < 8 8& < %% %( * <$,( +<,,%8 %% ( < 8 <2 % < + %I%(% ( %%#% % 8' <, (,% <%& <,(7' + 8%( # (' <%& ' #% +<,,%8 8 & %% <8%, <%& +,% # (' % (%( < %,7 8 2 '' 8% C '%( * % (( 2 * 8 % '+ <%,'( <8 # % %8( '',+,% # (''+(, +7 8 (' 82. %%0( <+ %. ('' 8$ + % <%& 2 (( ' 8 % 2%8 % * 2 (% <, ( %' J 7% I 8 $(% $,8 W *8+ 2 (% ' <, (%9 $'2 27+3;:3-< $%,(M% $ %&8%( < /, 8("::3", $ $(C%% % + (, <+ D,8X:332 (. 2 %( %, 0L% %, * % ( %% +:3L. 1 % +, )' 8' %% )% % < '+,,!+'%&!!$ +%&,!"-"$ FG:==05:==.H (/&2"$&& (/& %#" B) ";: D5"; < %J:3" %, +, 6 8, < :3") (%9 $ % +, %+ 8%( C+0' + 8%( $+ (' $ %) $, (, (%, B 8 8, ( 0 ) + %I%( < $%9 + ( 8 (%( '%, ( 2 (% C ( E 8 :;

31 #%&!!%'+%&!!$ <2%8(, 2 E + 2!I%!'!+!!$- B 6G)+ 0<%+ '%( < 7%% ( (+%% '%% & -6G /088%( ) '8 %8 & *8, ('' & -) '8 / +. & C,(% 6 G % & -*%G/?, < % Q, ( 6G # % I 8 <%' <( %% %+ 8 ' 6G2,( 8% (!:$,6G.E ' 79 %% 2 ( E # %9 <. 6G & ' %( 80 %%' ) '8 %' <.% % +8 ' E % 8, ( ( ' % + <%& $+C+ ( 6'8 <, -6G,%',%8/ %% 6G%0 6G+ %, %, '0 6 0 ' 6G, '8 ( #% ',% 6G% 0 I 6GG %% ' '0 8 ( 6G, ' 8 & 1 8 &E %( ' ( 2 E 6G + 0, 2, ( < %,, %, ( 1 (+ ', ( <8< %, % 7 7%% 6G '%%% %% 0 6G% ' ' 6GG %% 8 % 8,, 6G( 2 ((, % 8,8( ' 8 ( B.!-!!$? %% ) % # '+( ' 0 '% B. +. ' 0+*, 0 ' '% A '% '(% ) ( ) %7% %% ) 8% ( * < % *. +( '%% %% ) ),, *, 2( 9( $' ( 8 9 %% %'. ', 9 ) ( 8 0',, 9 ',, 8 0 8%' ( %' 2, %(' '%%+ % E %' 9 <) % $,,%', 8 %., ($, ) (%( ) (. +I( '. "3

32 '%, 8 ) I % (, ( 8 ( 8%( ' ( 0H%( 0 (8# %(, ', (% %( %% ) ( %' $E,% *, 8. (, # ' 8% (. ( +,,%( B ', ( <K'8 + %% ) 8 ( '%%, 0 %, 78 8, ( 2 + %% ) ( 8 (8 ' ( % ( %(, ( +, )%+304 *B)? I 8 % B8 2 (8, 8 0 *,,,%, I%( '8 + %( 8 2 ( %% ) +, ' %% 8 % %(0 ( +:5333B) + ( & 7:3" 5 %( 8 '8, % ( + %(., ( $,(,8$ ) ( ( "

33 !"#. %I%( #, ( %%0, %% ) ' %<' %% #, (,8 "::3" $, 33:34 $, %H%% $',, 2 (.0 6 ) + 6 2,('%( $, %8, 7 2 ( ), '% ) % =!!$!"%% %+'!&*!%& ' $ '%% - (% %(6 ('/ + %I%( # +0 ( 2 % I%( ) ( # + $ '%% $ %( %( )(%% '1 % (' # + $, %% ) + 6 $ %( ) ( # + * $ %( %( )(%% '1 % (' # + $, %% ) + < + %I%(, 2 ' # + 6G %( 1 %,8 ) ( # +? %% ) + %I%( -, ( '%% / I%(- %( %% ) / H%% # + # + 2 ( ', $, 8)8 8 ( ' 2 ) ( %( ', % 2 ( + 8%( B (.0 I %. % ( ' ) + %-$(2 ( / + % 2 ( %, %%( 2 % ), 2 '1%+(% %% ' %( '. %(.+ %I%(, ) ( 7' 0 ) ( '. % %(0 # (''. %0,. %+8 + 8%(8', *%. %, '%%+ 8%( ( 8 ( ":

34 %& # 1 ' ('%( %( E('+%% ( < * ) ' (%0 ', ' & 0 ( )+ (,2 ) 0 %( '% '. & 078%, & 0. ' ) %% 8 E ) E 0 # ('' % A E, 0, )' ) -&-*!"!$%!"*!" '% $ 8+(%( (% %' J:34 %% (8 0 ' #% 8< %% 6, (8. ' ' '' C B(, ' 8 % $ ( 0& (%(, + 88, ( "+)#!"$%& (% C (+ %( 2 %, E('( J:348 E( 2%(8( 05L:03L, # (%, ( % + A + 2 (' '&. 1 +(%(8 2 ('', C ',',., ( ' (%' %+ E('% & % %(( 0, :34( 8% %,, '%% < % # %%,%, <2 8% J:34+(%( +,, % ('%( B' % (+ E,,8 ( 0(+%% ('( (%( (%, < 0, ( C % ('0 (,%, $ ( ), %( % 8$ # ('+% <+ ' 8 )( %5 '!&1& +(0:L' 7,%,%8 % E (' $,8 (%' +.I (% '!&"+)+ 1 ('%( % E(' (%8 1 ' + ('%( ), (. % ( < + (+:0L0, B 6 ( (' ( %'$ C+% ' (,8 ( # % %' # ('I (, (%, 8 I<( # ('' %1& +:03L7:35 ""

35 . 8 % ('%( 2 %,+ ' 8% ( (!!%&&"+) ':34 2 (( I %% (% E,,' % + % ( $ C+, $%) C, ( ' (% 0 8 ' + C,8< %, (' & ) %, ), ( %% (,,%( # ' (%( (% %('%( 9 7 ( (% 0 ((789 %('%( (%, ( & +& ) 78 '. (% *% % &%( G 8 ( 2 8 0( 78 8 ) B %,% $%H( C, ( ' (% 0 8 ' + C,8< %, (' & H( +%%, % + %' I' ( %% %+ B 8 ( (' $ <, ( ' E H( <,(, % <+ % %+ < + # %! & 7J:34 8 & + %( C% 6G 8'' (, ) ' % * +05% && <+ ', ( J ',.I8 & 0, %I. % (( <+., (+ E,, (' %,!. ('8%( ( # 8 8 ( 0 <, (J:34 %( 0( <' & B'% < 8 7-!!-&*! # ('I:34' E,, E ('02 (,% 2 % (,%, ' 6 ' C. ( ('% ( 8 G #%&%)#'( C% J:344,5L 8 %% C % % % ( C % +, # 8 % < ) 8 (, 2 9 ', %., 8 ''8 8 ' 8 #% (%% ('+ 8' ' (% C %. 8' $, * % "4

36 !!$---& ('( I % E (' (%,%(, '%+, 2 ( J, %% (+,2 )+ ' (' ' ('% % (,%, 2 % 2 E ( 8 ( ++ B ( % 8% (,%, 2 % 2.,, % # ('I:34 2, '0 %% + J :3"% 7, # (', ( ( 8 2 ' 8 '%' # ('I,.I %( & &*!-#%&2 #%&&*! 2 % ' +.I ( ',( # ('I 2*"% 2 8 (% % %8' ( % E( % % %% * G $(' E ' ''8 %% $(' ('%( 6 ' (<' ( "5

37 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 S der Land Kreis-Sparkasse Northeim Niedersachsen

38 Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand , b) Guthaben bei der Deutschen Bundesbank , , Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Deutschen Bundesbank zugelassen sind a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen 0,00 0 b) Wechsel 0,00 0 0, Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig 0, b) andere Forderungen , , Forderungen an Kunden , darunter: durch Grundpfandrechte gesichert ,23 EUR ( ) Kommunalkredite ,67 EUR ( ) 5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) Geldmarktpapiere aa) von öffentlichen Emittenten 0,00 0 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 EUR ( 0 ) ab) von anderen Emittenten 0,00 0 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 EUR ( 0 ) 0,00 0 b) Anleihen und Schuldverschreibungen ba) von öffentlichen Emittenten , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,45 EUR ( ) bb) von anderen Emittenten , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,80 EUR ( ) , c) eigene Schuldverschreibungen , Nennbetrag ,00 EUR ( 739 ) , Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , a. Handelsbestand 0, Beteiligungen , darunter: an Kreditinstituten 0,00 EUR ( 0 ) an Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 EUR ( 0 ) 8. Anteile an verbundenen Unternehmen , darunter: an Kreditinstituten 0,00 EUR ( 0 ) an Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 EUR ( 0 ) 9. Treuhandvermögen ,96 71 darunter: Treuhandkredite ,96 EUR ( 71 ) 10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch 0, Immaterielle Anlagewerte a) Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte 0,00 0 b) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten ,00 67 c) Geschäfts- oder Firmenwert 0,00 0 d) geleistete Anzahlungen 0, , Sachanlagen , Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten , Summe der Aktiva ,

39 Passivseite EUR EUR EUR TEUR 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig , b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten , ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten , , b) andere Verbindlichkeiten ba) täglich fällig , bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen , b) andere verbriefte Verbindlichkeiten 0,00 0 darunter: Geldmarktpapiere 0,00 EUR ( 0 ) eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf 0,00 EUR ( 0 ) , a. Handelsbestand 0, Treuhandverbindlichkeiten ,96 71 darunter: Treuhandkredite ,96 EUR ( 71 ) 5. Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , b) Steuerrückstellungen , c) andere Rückstellungen , , Sonderposten mit Rücklageanteil 0, Nachrangige Verbindlichkeiten 0, Genussrechtskapital 0,00 0 darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig 0,00 EUR ( 0 ) 11. Fonds für allgemeine Bankrisiken , Eigenkapital a) gezeichnetes Kapital 0,00 0 b) Kapitalrücklage 0,00 0 c) Gewinnrücklagen ca) Sicherheitsrücklage , cb) andere Rücklagen 0, , d) Bilanzgewinn , , Summe der Passiva , Eventualverbindlichkeiten a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln 0,00 0 b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen , Über eine weitere, nicht quantifizierbare Eventualverbindlichkeit wird im Anhang berichtet. c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten 0, , Andere Verpflichtungen a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften 0,00 0 b) Platzierungs- und Übernahmeverpflichtungen 0,00 0 c) Unwiderrufliche Kreditzusagen , ,

40 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Zinserträge aus a) Kredit- und Geldmarktgeschäften , darunter: aus der Abzinsung von Rückstellungen 0,00 EUR ( 0 ) b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen , , Zinsaufwendungen , darunter: aus der Aufzinsung von Rückstellungen ,18 EUR ( 635 ) , Laufende Erträge aus a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren , b) Beteiligungen , c) Anteilen an verbundenen Unternehmen 0, , Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungs- oder Teilgewinnabführungsverträgen 0, Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , , Nettoertrag des Handelsbestands 0, Sonstige betriebliche Erträge , Erträge aus der Auflösung von Sonderposten mit Rücklageanteil 0, , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter , ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , darunter: für Altersversorgung ,94 EUR ( 912 ) , b) andere Verwaltungsaufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , Sonstige betriebliche Aufwendungen , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft , Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft 0, , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere , Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren 0, , Aufwendungen aus Verlustübernahme 0, Zuführungen zum oder Entnahmen aus dem Fonds für allgemeine Bankrisiken 0, Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit , Außerordentliche Erträge 0, Außerordentliche Aufwendungen 0, Außerordentliches Ergebnis 0, Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen , , Jahresüberschuss , Gewinnvortrag/Verlustvortrag aus dem Vorjahr 0, , Entnahmen aus Gewinnrücklagen a) aus der Sicherheitsrücklage 0,00 0 b) aus anderen Rücklagen 0,00 0 0, , Einstellungen in Gewinnrücklagen a) in die Sicherheitsrücklage , b) in andere Rücklagen 0, , Bilanzgewinn ,

41 A N H A N G Allgemeine Angaben: Der Jahresabschluss wurde unter Beachtung der Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) und der Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute (RechKredV) aufgestellt. Die Gliederung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung richtet sich nach den vorgeschriebenen Formblättern. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden: Die Bewertung der Vermögensgegenstände und Schulden entspricht den allgemeinen Bewertungsvorschriften der 252 ff. HGB unter Berücksichtigung der für Kreditinstitute geltenden Sonderregelungen ( 340 ff. HGB). Forderungen an Kunden und Kreditinstitute einschließlich Schuldscheindarlehen haben wir mit ihrem Nennwert angesetzt. Unterschiedsbeträge zwischen dem Nennwert und dem niedrigeren Auszahlungsbetrag wurden unter den Rechnungsabgrenzungsposten der Passivseite aufgenommen. Sie werden grundsätzlich laufzeit- und kapitalanteilig aufgelöst, im Falle von Festzinsvereinbarungen erfolgt die Verteilung auf die Dauer der Festzinsbindung. Für erkennbare Ausfallrisiken bei den Forderungen bestehen Einzelwertberichtigungen in Höhe des zu erwartenden Ausfalls. Dem latenten Kreditrisiko wird durch Pauschalwertberichtigungen Rechnung getragen, die nach Erfahrungswerten (durchschnittliche Ausfälle der letzten 5 Jahre) bemessen worden sind. Für die besonderen Risiken des Geschäftszweigs der Kreditinstitute wurde Vorsorge getroffen. Forderungen, die bereits im Zeitpunkt ihrer Entstehung unterverzinslich waren, wurden unter Verwendung eines Zinssatzes von 5,5% zum Barwert angesetzt. Ist die Unterverzinslichkeit ausschließlich durch Erhöhungen des allgemeinen Marktzinsniveaus bedingt, wird im Hinblick auf die adäquate Refinanzierung auf eine Abwertung verzichtet. Der Anschaffungswert der Wertpapiere wird zum gewogenen Durchschnittswert ermittelt. Die Wertpapiere sind mit ihren Anschaffungskosten oder niedrigeren Börsenkursen am Bilanzstichtag (strenges Niederstwertprinzip) bewertet. Die Anteile an Investmentfonds wurden zum investmentrechtlichen Rücknahmepreis angesetzt. Bei unseren Immobilienfondsanteilen sind mit der Kapitalanlagegesellschaft teilweise Rücknahmeabschläge vereinbart. Diese werden bei einer Zuordnung zum Anlagevermögen nicht berücksichtigt.

42 Die zur Reduzierung von allgemeinen Zinsänderungsrisiken abgeschlossenen Zinsswapgeschäfte wurden in die Gesamtbetrachtung des Zinsänderungsrisikos (Zinsbuchsteuerung) einbezogen. Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unternehmen werden entsprechend den für Anlagevermögen geltenden Regeln zu Anschaffungskosten bzw. im Falle vorübergehender sowie dauernder Wertminderungen zum niedrigeren beizulegenden Wert am Bilanzstichtag angesetzt. Das Sachanlagevermögen und die immateriellen Anlagewerte werden mit ihren Anschaffungs- oder Herstellungskosten, vermindert um planmäßige Abschreibungen nach höchsten steuerlich zulässigen (ab 2009: linearen) Sätzen, bilanziert. Bei Teilen des Sachanlagevermögens wird der sogenannte Komponentenansatz angewendet. Dabei wird jeder Teil einer Sachanlage mit wesentlichen Anschaffungs-/Herstellungskosten im Verhältnis zum gesamten Wert des Vermögensgegenstandes hinsichtlich der Nutzungsdauer und der Abschreibungsmethode getrennt von den anderen Teilen der Sachanlage beurteilt und entsprechend abgeschrieben. Vermögensgegenstände von geringem Wert (Anschaffungs-/Herstellungskosten bis 150 EUR) werden sofort als Sachaufwand erfasst. Geringwertige Vermögensgegenstände mit Anschaffungs- /Herstellungskosten von mehr als 150 EUR bis zu EUR (jeweils ohne Mehrwertsteuer) im Einzelfall werden analog zur steuerlichen Regelung des 6 Abs. 2a EStG in einen Sammelposten eingestellt, der linear mit je einem Fünftel jährlich abgeschrieben wird. Die sonstigen Vermögensgegenstände, die nicht dazu bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen, werden nach den für das Umlaufvermögen geltenden Vorschriften bewertet. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden und Kreditinstituten werden mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt. Der Unterschied zwischen Erfüllungs- und Ausgabebetrag wird unter den Rechnungsabgrenzungsposten der Aktivseite ausgewiesen. Aufgrund abweichender Ansatz- und Bewertungsregelungen zwischen Handels- und Steuerbilanz bestehen zum Steuerlatenzen. Dabei wird der Gesamtbetrag der künftigen Steuerbelastungen in Höhe von 68 TEUR durch absehbare Steuerentlastungen deutlich überdeckt. Eine passive Steuerabgrenzung war demzufolge nicht erforderlich, auf den Ansatz aktiver latenter Steuern wurde verzichtet. Die Ermittlung der Differenzen erfolgte bilanzpostenbezogen und unter Zugrundelegung eines Steuersatzes von 29,91%. Die Rückstellungen werden in Höhe des Erfüllungsbetrages bemessen, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. Sie berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen. Beträgt die Zeitspanne bis zum erwarteten Erfüllungszeitpunkt mehr als ein Jahr, erfolgt eine Abzinsung mit einem laufzeitadäquaten Zinssatz gemäß Rückstellungsabzinsungsverordnung (RückAbzinsV).

43 Für das allgemeine Zinsänderungsrisiko ist eine Gesamtbetrachtung aller zinstragender Aktiva und Passiva des Bankbuches einschließlich der Derivate vorgenommen worden. Hierbei ist die Ermittlung anhand einer barwertorientierten Betrachtung erfolgt. Zum ergab sich kein Rückstellungsbedarf. Pensionsrückstellungen sind nach dem modifizierten Teilwertverfahren unter Zugrundelegung der Richttafeln Heubeck 2005 G bewertet. Für die Abzinsung wurde der von der Deutschen Bundesbank gemäß RückAbzinsV nach dem Stand von Ende Dezember 2013 bekannt gegebene Zinssatz in Höhe von 4,88% verwendet, der auf einer pauschal angenommenen Restlaufzeit von 15 Jahren beruht. Die bis zur voraussichtlichen Erfüllung zu erwartenden Gehalts- und Rentensteigerungen haben wir mit jährlich 1,7% berücksichtigt. Die Sparkasse ist tarifvertraglich verpflichtet, für ihre Beschäftigten eine zu einer Betriebsrente führende Versicherung bei einer kommunalen Zusatzversorgungskasse abzuschließen. Sie erfüllt diese Verpflichtung durch Anmeldung der betreffenden Mitarbeiter bei der Emder Zusatzversorgungskasse für Sparkassen (ZVK- Sparkassen) mit Sitz in Emden. Die ZVK-Sparkassen ist eine kommunale Zusatzversorgungseinrichtung im Sinne des 1 des Altersvorsorge-TV-Kommunal (ATV-K) vom Träger der ZVK-Sparkassen ist der Niedersächsische Sparkassen- und Giroverband in Hannover, der das Kassenvermögen der ZVK-Sparkassen als Sondervermögen getrennt von seinem übrigen Vermögen verwaltet. Nachdem die Tarifvertragsparteien des öffentlichen Dienstes sich mit Wirkung vom auf eine Abkehr vom seit 1967 bestehenden Versorgungssystem verständigt hatten, hat die ZVK-Sparkassen zum den Versicherten- und Rentnerbestand in zwei getrennte Abrechungsverbände unterteilt, den Abrechnungsverband P für die zu diesem Zeitpunkt Pflichtversicherten bzw. den Abrechnungsverband R für die sogenannten Altrentner. Seit diesem Zeitpunkt ist der Abrechnungsverband P unter Zugrundelegung der Bewertungsparameter gemäß ATV-K vom kapitalgedeckt. Diese tarifliche Bewertungsmethodik erfasste den voraussichtlich zu erwartenden Verpflichtungsumfang nicht vollständig. Hierauf hat die ZVK-Sparkassen bereits mit kontinuierlicher Stärkung ihrer Deckungsrückstellung reagiert. Mit Wirkung zum erfolgte eine realistische und von den tarifvertraglichen Vorgaben abweichende kassenspezifische Ermittlung der Deckungsrückstellung, die sämtliche künftig zu erwartenden Kosten und Risiken einbezieht. Der bisherige Beitragssatz von 4% erscheint hiernach und unter zusätzlicher Berücksichtigung der derzeitigen Kapitalmarktlage nach aktuariellen Ermittlungen nicht mehr auskömmlich. Dem wurde durch eine mit Wirkung zum eingetretene Anhebung auf 5% Rechnung getragen; in diesem Zusammenhang wurde hinsichtlich der künftigen Kapitalerträge eine langfristig erzielbare Rendite von 4,25% zugrunde gelegt. Bemessungsgrundlage für den Beitrag sind die zusatzversorgungspflichtigen Entgelte. Sie beliefen sich im Geschäftsjahr 2013 auf TEUR.

44 Bei den Versicherten des Abrechnungsverbandes R ergab sich zum eine Deckungslücke, die den einzelnen Beteiligten zugeordnet worden ist und die jährlich nach versicherungsmathematischen Grundsätzen bewertet wird. Hierbei wird ein Rechnungszins in Höhe von 3,25% zugrunde gelegt, die Sterblichkeit wird entsprechend den für die Versicherten der ZVK-Sparkassen festgestellten Wahrscheinlichkeiten berücksichtigt. Wir haben die Deckungslücke bereits in früheren Geschäftsjahren vorläufig ausfinanziert. Restrisiken der Ausfinanzierung bestehen allerdings in Abhängigkeit von der Biometrie sowie der Verzinsung der Anlagen der ZVK-Sparkassen. Eine zum Bilanzstichtag rechnerisch neu aufgetretene Deckungslücke in Höhe von 17 TEUR wurde im laufenden Geschäftsjahr geschlossen. Im Geschäftsjahr 2013 wurden auf Gebäude des Anlagevermögens 550 TEUR steuerlich bedingte Abschreibungen nach den Vorschriften des 7h EStG vorgenommen. Insoweit wurde das Wahlrecht gemäß Art. 67 Abs. 4 EGHGB genutzt.

45 Erläuterungen zur Jahresbilanz Anteilige Zinsen und ähnliche das Geschäftsjahr betreffende Beträge, die erst nach dem Bilanzstichtag fällig werden, haben wir unter Ausnutzung des Wahlrechts nach 11 Satz 3 RechKredV nicht nach Restlaufzeiten aufgegliedert. Insofern stimmen die Bilanzbestände nicht mit den Endbeträgen laut Fristengliederung überein. AKTIVA Posten 3: Forderungen an Kreditinstitute Die unter Posten 3 b) andere Forderungen ausgewiesenen Bestände gliedern sich nach Restlaufzeiten wie folgt: - bis drei Monate -- TEUR - mehr als drei Monate bis ein Jahr TEUR - mehr als ein Jahr bis fünf Jahre TEUR - mehr als fünf Jahre TEUR Forderungen mit Nachrangabrede sind enthalten in Höhe von TEUR Bestand am des Vorjahres -- TEUR Forderungen an die eigene Girozentrale: TEUR Posten 4: Forderungen an Kunden Die Forderungen an Kunden gliedern sich nach Restlaufzeiten wie folgt: - bis drei Monate TEUR - mehr als drei Monate bis ein Jahr TEUR - mehr als ein Jahr bis fünf Jahre TEUR - mehr als fünf Jahre TEUR - unbestimmte Laufzeit TEUR Forderungen mit Nachrangabrede sind enthalten in Höhe von TEUR Bestand am des Vorjahres TEUR

46 Forderungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht: Bestand am Bilanzstichtag -- TEUR Bestand am des Vorjahres 26 TEUR Forderungen an verbundene Unternehmen: Bestand am Bilanzstichtag TEUR Bestand am des Vorjahres TEUR Posten 5: Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Von den unter Posten 5 ausgewiesenen Anleihen und TEUR Schuldverschreibungen sind im folgenden Jahr fällig: Von den unter Aktiva Posten 5 enthaltenen börsenfähigen Wertpapieren sind börsennotiert TEUR nicht börsennotiert 425 TEUR Posten 6: Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere Aktien und andere nicht festverzinslichen Wertpapiere des Anlagevermögens haben sich im Berichtsjahr wie folgt entwickelt: ursprünglicher Anschaffungswert Zugänge im Berichtsjahr *) Abgänge im Berichtsjahr Zuschreibungen im Berichtsjahr Abschreibungen und Wertberichtigungen insgesamt Bilanzwert zum Bilanzstichtag Bilanzwert am des Vorjahres Abschreibungen und Wertberichtigungen im Berichtsjahr -- TEUR TEUR -- TEUR -- TEUR 579 TEUR TEUR -- TEUR 64 TEUR *) Es handelt sich um Umwidmungen aus dem Umlaufvermögen. Während der Zugehörigkeit zum Umlaufvermögen sind bereits Abschreibungen in Höhe von 515 TEUR entstanden.

47 Von den unter Aktiva Posten 6 enthaltenen börsenfähigen Wertpapieren sind börsennotiert -- TEUR nicht börsennotiert TEUR Posten 7: Beteiligungen Die Beteiligungen haben sich im Berichtsjahr wie folgt entwickelt: ursprünglicher Anschaffungswert TEUR Zugänge im Berichtsjahr -- TEUR Abgänge im Berichtsjahr 14 TEUR Umbuchungen -- TEUR Abschreibungen und Wertberichtigungen insgesamt TEUR Bilanzwert zum Bilanzstichtag TEUR Bilanzwert am des Vorjahres TEUR Abschreibungen und Wertberichtigungen im Berichtsjahr 916 TEUR Posten 8: Anteile an verbundenen Unternehmen Die Anteile an verbundenen Unternehmen haben sich im Berichtsjahr wie folgt entwickelt: ursprünglicher Anschaffungswert TEUR Zugänge im Berichtsjahr -- TEUR Umbuchungen -- TEUR Zuschreibungen im Berichtsjahr 296 TEUR Abgänge im Berichtsjahr -- TEUR Abschreibungen und Wertberichtigungen insgesamt TEUR Bilanzwert zum Bilanzstichtag TEUR Bilanzwert zum des Vorjahres TEUR Abschreibungen und Wertberichtigungen im Berichtsjahr -- TEUR Posten 9: Treuhandvermögen Das Treuhandvermögen besteht ausschließlich aus Forderungen an Kunden.

48 Posten 11: Immaterielle Anlagewerte Die immateriellen Anlagewerte haben sich im Berichtsjahr wie folgt entwickelt: ursprünglicher Anschaffungswert 660 TEUR Zugänge im Berichtsjahr 26 TEUR Abgänge im Berichtsjahr -- TEUR Zuschreibungen im Berichtsjahr -- TEUR Abschreibungen und Wertberichtigungen insgesamt 634 TEUR Bilanzwert zum Bilanzstichtag 52 TEUR Bilanzwert am des Vorjahres 67 TEUR Abschreibungen und Wertberichtigungen im Berichtsjahr 41 TEUR Posten 12: Sachanlagen Das Sachanlagevermögen hat sich im Berichtsjahr wie folgt entwickelt: ursprünglicher Anschaffungswert*) TEUR Zugänge im Berichtsjahr TEUR Abgänge im Berichtsjahr 484 TEUR Zuschreibungen im Berichtsjahr -- TEUR Abschreibungen und Wertberichtigungen insgesamt*) TEUR Bilanzwert zum Bilanzstichtag TEUR Bilanzwert am des Vorjahres TEUR Abschreibungen und Wertberichtigungen im Berichtsjahr TEUR *) Vorjahreswert um 15 TEUR angepasst Die für sparkassenbetriebliche Zwecke genutzten Grundstücke und Bauten belaufen sich auf (Bilanzwert) TEUR Der Bilanzwert der Betriebs- und Geschäftsausstattung beträgt TEUR Posten 14: Rechnungsabgrenzungsposten Im Rechnungsabgrenzungsposten sind enthalten: Unterschiedsbeträge zwischen dem Erfüllungs- und dem niedrigeren Ausgabebetrag bei Verbindlichkeiten oder Anleihen 1 TEUR Bestand am des Vorjahres 34 TEUR

49 PASSIVA Posten 1: Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Die im Unterposten Passiva 1 b) ausgewiesenen Bestände gliedern sich nach Restlaufzeiten wie folgt: - bis drei Monate TEUR - mehr als drei Monate bis ein Jahr TEUR - mehr als ein Jahr bis fünf Jahre TEUR - mehr als fünf Jahre TEUR Der Gesamtbetrag der als Sicherheit für Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten übertragenen Vermögensgegenstände beträgt TEUR Verbindlichkeiten gegenüber der eigenen Girozentrale TEUR Posten 2: Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Die unter Posten Passiva 2 a) Unterposten ab) ausgewiesenen Bestände gliedern sich nach Restlaufzeiten wie folgt: - bis drei Monate TEUR - mehr als drei Monate bis ein Jahr TEUR - mehr als ein Jahr bis fünf Jahre TEUR - mehr als fünf Jahre TEUR Die unter Posten Passiva 2 b) Unterposten bb) ausgewiesenen Bestände gliedern sich nach Restlaufzeiten wie folgt: - bis drei Monate TEUR - mehr als drei Monate bis ein Jahr TEUR - mehr als ein Jahr bis fünf Jahre TEUR - mehr als fünf Jahre TEUR

50 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht: Bestand am Bilanzstichtag TEUR Bestand am des Vorjahres TEUR Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen: Bestand am Bilanzstichtag 442 TEUR Bestand am des Vorjahres 518 TEUR Posten 3: Verbriefte Verbindlichkeiten Von den unter Posten 3 a) ausgewiesenen Beständen an ausgegebenen Schuldverschreibungen sind im folgenden Jahr fällig: TEUR Posten 4: Treuhandverbindlichkeiten Die Treuhandverbindlichkeiten bestehen ausschließlich gegenüber Kreditinstituten. Posten 6: Rechnungsabgrenzungsposten Im Rechnungsabgrenzungsposten ist enthalten: Unterschiedsbetrag zwischen dem Auszahlungsbetrag von Forderungen gegenüber dem höheren Nominalbetrag 690 TEUR Bestand am des Vorjahres 527 TEUR

51 PASSIVA UNTER DEM STRICH Posten 1: Eventualverbindlichkeiten Für die Darlehensschuld eines Dritten mit unbestimmter Laufzeit haftet die Sparkasse anteilig für den Zinsdienst (derzeit 5,142% auf einen Kapitalbetrag von TEUR) und für ggf. anfallende Steuern sowie ggf. Kosten Bei den unter Posten 1b) unter der Bilanz ausgewiesenen Eventualverbindlichkeiten handelt es sich um übernommene Bürgschafts- und Gewährleistungsverpflichtungen. Auf Basis der regelmäßigen Bonitätsbeurteilungen der Kunden im Rahmen unserer Kreditrisikoprozesse gehen wir für die hier ausgewiesenen Beträge davon aus, dass sie nicht zu einer wirtschaftlichen Belastung der Sparkasse führen werden. Sollte im Ausnahmefall aus einer Eventualverbindlichkeit ein Verlust drohen, werden hierfür Rückstellungen gebildet und die unter der Bilanz ausgewiesenen Beträge entsprechend gekürzt Posten 2: Andere Verpflichtungen Durch die künftige Inanspruchnahme der unter Posten 2c) ausgewiesenen unwiderruflichen Kreditzusagen entstehen nach den Erkenntnissen des Bilanzstichtages werthaltige Forderungen. Insoweit bestehen auch hier keine Anhaltspunkte dafür, dass sich mit einer Inanspruchnahme seitens der Kreditnehmer bereits Vermögensbelastungen der Sparkasse verbinden.

52 Sonstige finanzielle Verpflichtungen Wir haben gegenüber der Immobilien Development und Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen mit beschränkter Haftung IDB, Hannover, eine Freistellungserklärung für ihre Komplementärhaftung bei unserem verbundenen Unternehmen Immobilien Development Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen mit beschränkter Haftung IDB & Co. - Objekt Rathaus Northeim - KG, Northeim, abgegeben. Zum Bilanzstichtag ergaben sich keine Anzeichen für eine Inanspruchnahme der Komplementärgesellschaft. Termingeschäfte Die Sparkasse hat Termingeschäfte ausschließlich als Deckungsgeschäfte abgeschlossen. Bei den am Bilanzstichtag noch nicht abgewickelten Geschäften handelt es sich um Zinsswapgeschäfte mit einem Nominalwert von 16,6 Mio. EUR. Kontrahent ist jeweils die eigene Girozentrale. Die Zinsswapgeschäfte (saldierte Zeitwerte -1,6 Mio. EUR) dienen zur Reduzierung des allgemeinen Zinsänderungsrisikos. Die Zeitwerte wurden als Barwerte zukünftiger Zinszahlungsströme auf Basis der Marktzinsmethode ermittelt. Dabei fand die Swap- Zinskurve per Verwendung. Die negativen Marktwerte dieser Zinsswaps stehen im Zusammenhang mit Sicherungsbeziehungen zu bilanzwirksamen Geschäften (Makro-Hedge), denen bei barwertiger Betrachtung gegenläufige Wertentwicklungen der gesicherten Grundgeschäfte gegenüberstehen. Die Restlaufzeit der Makro-Hedges liegt für nominal 10 Mio. EUR zwischen 1 und 5 Jahren und für nominal 6,6 Mio. EUR über 5 Jahren.

53 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung Posten 8: Sonstige betriebliche Erträge Aus den unter den sonstigen betrieblichen Erträgen ausgewiesenen Einzelposten treten folgende Einzelbeträge von Bedeutung hervor: Grundstücksvermietung/-verpachtung für Grundstücke und Gebäude mit nicht sparkassenbetrieblicher Nutzung TEUR Die Miet- und Pachterträge für Grundstücke und Gebäude mit nicht sparkassenbetrieblicher Nutzung sind auf das umfangreiche Immobilienportfolio der Sparkasse zurückzuführen Posten 12: Sonstige betriebliche Aufwendungen Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen werden durch die nachstehenden, wesentlichen Positionen geprägt: Unterhaltungs- und Versicherungsaufwendungen für Grundstücke und Gebäude mit nicht sparkassenbetrieblicher Nutzung Sonderumlage an den Niedersächsischen Sparkassen- und Giroverband in Hannover 550 TEUR TEUR Die Unterhaltungs- und Versicherungsaufwendungen für Grundstücke und Gebäude mit nicht sparkassenbetrieblicher Nutzung stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit den unter Posten 8 der Gewinn- und Verlustrechnung erläuterten Erträgen aus Grundstücksvermietungen/-verpachtungen. Zweck der vom Niedersächsischen Sparkassen- und Giroverbandes in Hannover erhobenen Sonderumlage ist die Reduzierung der Fremdfinanzierung des Beteiligungsportfolios Posten 25: Jahresüberschuss Aufgrund steuerlicher Abschreibungen im Berichtsjahr und gegenläufiger Effekte gleicher Maßnahmen in Vorjahren (niedrigere laufende Abschreibungen) wird das Jahresergebnis des laufenden Jahres beeinflusst. Der ausgewiesene Jahresüberschuss liegt dadurch per Saldo um etwa 14% unter dem Betrag, der sonst auszuweisen gewesen wäre

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

s Sparkasse Herford Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

s Sparkasse Herford Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 s Sparkasse Herford Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Sparkasse im Kreis Herford Zweckverbandssparkasse des Kreises Herford und der Städte Bünde, Herford, Löhne und Vlotho Nordrhein-Westfalen Aktivseite

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 S der Land Stadtsparkasse Delbrück Nordrhein-Westfalen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 31.12.2014 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 3.949.738,53

Mehr

Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2012 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 4 840 355,85 3 717 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken 3 168 193,55 7 671 darunter: bei

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 S der Land Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 31.12.2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 8.060.810,68

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2016

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2016 S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 2016 Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012 Volksbank Kur- und Rheinpfalz Speyer PORTRÄT 2012 Jahresabschluss 2012 Kurzfassung Der vollständige Jahresabschluss ist mit dem uneingeschränkten Testat des Genossenschaftsverbandes e.v. versehen. Die

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT GESCHÄFSTSBERICHT 2016 BILANZ

ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT GESCHÄFSTSBERICHT 2016 BILANZ Bilanz & GuV Auszug aus dem GESCHÄFTSBERICHT 2016 Bilanz Aktivseite 1. Barreserve a) Guthaben bei Zentralnotenbanken 1.696.544.165 (3.518) bei der Deutschen Bundesbank EUR 1.696.544.165 (Vj.: EUR 3.518)

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Sparkasse Mittelsachsen Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 S der Land Sparkasse Mittelsachsen Freistaat Sachsen Sparkasse Mittelsachsen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 31.12.2014 EUR EUR

Mehr

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss Jahresabschluss (Firma und Sitz der Genossenschaft) 591 330 12.05 Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank eg Seestermühe Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang 1 Aktivseite 1. Jahresbilanz

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen Jahresabschluss 2014 VR Bank eg 41539 Dormagen Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2014 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 9.943.606,49 9.696 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Konzernabschluss 2017

Konzernabschluss 2017 Konzernabschluss 2017 Konzernbilanz der Bankhaus Lampe KG zum 31. Dezember 2017 Aktiva Barreserve a) Kassenbestand 594.405,63 708 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken 418.618.033,21 548.922 darunter: bei

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern Geschäftsbericht 2015 Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern 3 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 * Aktivseite

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Volksbank Krefeld eg

Volksbank Krefeld eg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 214 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, es sind herausfordernde Zeiten, in denen wir leben

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz. vom 21. September 2009

Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz. vom 21. September 2009 Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 21. September 2009 zu dem bereits veröffentlichten Basisprospekt gemäß 6 Wertpapierprospektgesetz der Hamburger Sparkasse AG, Hamburg, vom 03.

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008 GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1 78224 Singen Bericht über die Erstellung der Kurzbilanz zum 31. Dezember 2008 Manfred Kuhn Steuerberater Singen J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 3 1. D E Z E M

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 GIEAG Immobilien AG Halbjahresabschluss 2013 Einzelabschluss www.gieag.de 1 / 11 Bildnachweis: Creative Commons Lizenz - Dont stand so close by me von Bas Lammers Der Halbjahresabschluss der GIEAG Immobilien

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank Neudenau-Stein-Herbolzheim eg 74861 Neudenau Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3.

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG Tätigkeitsabschlüsse Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist die Stadtwerke Wernigerode GmbH verpflichtet, für die in 6b Abs. 3 EnWG genannten Tätigkeitsbereiche, Teilabschlüsse aufzustellen. Nachfolgend

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht Anröchte eg

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht Anröchte eg V. Anröchte eg A. Gründung Die Volksbank Anröchte eg wurde am 20. Januar 1884 als Anröchter Spar- und Darlehenskassenverein gegründet. Im Jahr 1980 erfolgte die Umfirmierung in Volksbank Anröchte. Auf

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen JAbschlWUV Ausfertigungsdatum: 22.09.1970 Vollzitat: "Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses

Mehr

BILANZ zum 31. Dezember Free AG Anlage- und Abschlussvermittlung, Hamburg

BILANZ zum 31. Dezember Free AG Anlage- und Abschlussvermittlung, Hamburg BILANZ zum 31. Dezember 2014 Blatt 25 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

Bei der Fristengliederung nach den Vorschriften der 8 und 9 RechKredV blieben anteilige Zinsen unberücksichtigt ( 11 Satz 3 RechKredV).

Bei der Fristengliederung nach den Vorschriften der 8 und 9 RechKredV blieben anteilige Zinsen unberücksichtigt ( 11 Satz 3 RechKredV). ANHANG A. ALLGEMEINE ANGABEN: Der Jahresabschluss wurde nach den für Kreditinstitute geltenden Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) und der Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Jahresabschluss der. Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30.

Jahresabschluss der. Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Jahresabschluss der Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Juni 2015 490 Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg Bilanz zum

Mehr

Jahresabschluss 2014. Bestandteile Jahresabschluss. Sparda-Bank Südwest eg. Mainz

Jahresabschluss 2014. Bestandteile Jahresabschluss. Sparda-Bank Südwest eg. Mainz Jahresabschluss 2014 Mainz Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1 ) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Organisation Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Aufsichtsrat Vorstand Rolf Matzanke, Vorsitzender, Steuerberater Matthias Benkstein

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Mosaik - Services Integrationsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz zum 31.

Mosaik - Services Integrationsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz zum 31. Mosaik - Services Integrationsgesellschaft mbh Berlin Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVSEITE A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013

Mehr

! " # $ %&# '(' ) * + (, + -./0 '.1 2 ' 3 (./4.5 ) ( ) 4 '.: 1' ' 9 3$ ; 3) 9' 6 7<97'&* )

!  # $ %&# '(' ) * + (, + -./0 '.1 2 ' 3 (./4.5 ) ( ) 4 '.: 1' ' 9 3$ ; 3) 9' 6 7<97'&* ) ! " # $ %&# '(' ) * + (, $ + -./0 '.1 2 ' 3 2 ) (./4.5 ) ( ) 4 $ 5 $$ 6' 78' 9, 5, :.+ " 9 $ 9 9 $ '.: $ 1' ' ) 1':.+ 3" 9 3$ ; 3) 9' 6 7

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum RATIONAL Montage GmbH Celsiusstrasse 6 86899 Landsberg am Lech Jahresabschluss zum 31.12.2012 RATIONAL Montage GmbH, Landsberg am Lech Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Umlaufvermögen

Mehr

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang Jahresabschluss für das 2010 (Genossenschaften) 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang der Heimat-Siedlungsbau "Grünes Herz" eg Von-der-Goltz-Allee 45, 24113 Kiel Bilanz zum 31.12.2010 Aktivseite

Mehr

NEXUS / CCC GmbH. Villingen-Schwenningen. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011

NEXUS / CCC GmbH. Villingen-Schwenningen. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 NEXUS / CCC GmbH Villingen-Schwenningen Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 nexus/ccc GmbH, Villingen - Schwenningen Bilanz zum 31. Dezember 2011 A k t i v a P a s s i v a 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

Jahresabschluss. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung. Anhang. Jahresabschluss 53

Jahresabschluss. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung. Anhang. Jahresabschluss 53 Jahresabschluss Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Anhang Jahresabschluss 53 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Aktivseite 31. 12. 2010 31. 12. 2009 T Barreserve Kassenbestand 3.1 95,38 6 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2014

Bilanz zum 31. Dezember 2014 Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktivseite 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2013 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche

Mehr